vorher
Willkommen zur
DDR 2.0

DDRZweiPunktNull.de

DDR2Punkt0.de
Sehen Sie den Unterschied? Ich langsam nicht mehr!

nachher



Psychologie und psychologische Betrachtungen
insbesondere unserer Politverbrecher
therapiert am 9.6.2018





Sobald sich jemand daür bereit findet die Sache nach Stand der Dinge als Artikel zu formulieren oder ich selber Zeit haben sollte.......

Aber weiter unten bereits Links in chronologischer Reihenfolge die das Thema betreffen:

Um diesen ganzen Wahnsinn der Seite am Leben zu erhalten hier der übliche Bettelbrief oder betrachtet auch unsere Partnerseiten







DSGVO – Sie brauchen Hilfe?          eMail: Info@CTRL-ALT-N.de
Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer an, den Ansprechpartner und die beste Zeit für einen Anruf. Sorry, wir sind bald etwas überlastet.
Wir bieten Ihnen eine IT-Beratung zu dem neuen EU-Datenschutzgesetz an. Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird.
Für die ganz Besorgten: 09187-9092626 zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr
Erst einmal: Don´t Panic! Das meiste ist reine Panikmache!

Die folgenden Pressemeldungen verstehen sich als chronologischer und geschichtlicher Überblick was im Laufe der Jahre passiert ist. Manche Sammlungen reichen mittlerweile aus um ganze wissentschaftliche Bücher zu schreiben. Die Kommentare bei den Schlagzeilen sind in ROT markiert und bedeuten nicht, daß sie im Artikel auch zu finden sind. Sicherheitskopien existieren natürlich, falls die Zensurkeule zugeschlagen haben sollte!

Um diesen ganzen Wahnsinn der Seite am Leben zu erhalten hier der übliche Bettelbrief oder betrachtet auch unsere Partnerseiten


Pressemeldungen 2018

5.6.2018
Psychologie
Journalistenwatch: Neue Studie: 25 Prozent psychisch krank -„Nur der Gipfel des Eisbergs!“

Über die Aussagen und Zahlen mancher Studien sind die Menschen verwundert, ja sogar geschockt. Was aber, wenn diese bereits schockierenden Zahlen in Wirklichkeit nur den „Gipfel des Eisbergs“ repräsentieren und in Wahrheit der gesamte Staat nicht mehr voll handlungsfähig ist?

Von Andreas Köhler 

Laut einer Studie (Barmer-Arztreport) aus Baden-Württemberg, über die „Tag24“ am 05. Juni 2018 berichtet, hat jeder vierte junge Erwachsene eine psychische Erkrankung. Das ist natürlich nur die Spitze des Eisbergs. Nicht nur, weil sich die Studie lediglich auf „junge Erwachsene“ bezieht, sondern auch, weil in dieser Studie – wie auch in anderen vergleichbaren Studien – selbstverständlich nur jene Fälle erfasst werden, die aus eigener Einsicht oder aufgrund von Beschwerden einen Arzt oder ein Krankenhaus aufsuchen, um so gezählt werden zu können.


31.5.2018
Wissenschaft
Psychologie
Epochtimes: Forscher lassen durch Hirnmanipulation Süßes bitter schmecken und umgekehrt

Bei Mäusen ist es gelungen, das Gehirn zu manipulieren, damit bittere Nahrung wie Süßes schmeckt - und umgekehrt. Das Forscherteam benutzte Laserstrahlen, um Neuronenverbindungen zur Bitter- oder Süßregion bei den Labormäusen anzuregen.

Wäre Schokolade nicht so schön süß und bitterer kalorienarmer Spinat ein Hochgenuss, dann wäre eine Diät für viele Menschen kein Problem. Ihnen könnte eine Studie von US-Forschern Hoffnung machen, denen eine Umpolung der Geschmackswahrnehmung gelungen ist – allerdings bislang nur bei Mäusen. Die Neurowissenschaftler sehen darin einen Ansatz zur Bekämpfung von Fettleibigkeit, wie sie am Mittwoch im Fachblatt „Science“ darlegten.

In einer Erklärung des Zuckerman-Instituts der New Yorker Columbia-Universität hieß es, die Studie der Hirnwissenschaftler befasse sich mit „neuen Strategien zum Verständnis und zur Behandlung von Essstörungen einschließlich Fettleibigkeit und Magersucht“. Die Studie konzentriert sich auf die Amygdala. Beim Menschen ist dies ein System aus mandelgroßen Organen im Schläfenlappen, das eine wichtige Rolle spielt bei Emotionen wie Furcht und Lust sowie bei Motivation, Überlebensinstinkt und Stressbewältigung.


26.5.2018
Psychologie
ScienceFiles: SeniorFiles: Forum
Stammleser wissen, dass wir seit einiger Zeit mit einem Forum herumexperimentieren. Im Wesentlichen ging es uns darum, herauszufinden, ob es möglich ist, das Forum als offenes Forum, in dem jeder posten und kommentieren kann, zu betreiben oder nicht. Die Antwort auf diese Frage und das Ergebnis unseres Experiments ist: Es ist nicht möglich. In der […]

24.5.2018
Psychologie
Spektrum: In realen Zwickmühlen entscheiden wir anders

Wenn Forscher untersuchen wollen, wie es um die Moralvorstellung ihrer Versuchspersonen bestellt ist, konfrontieren sie diese oft mit hypothetischen Dilemmata. Einer der Klassiker lautet dabei in etwa so: Stellen Sie sich vor, ein Zug ist außer Kontrolle geraten und rast auf fünf Gleisarbeiter zu, die bei einem Zusammenstoß getötet würden. Sie können allerdings eine Weiche betätigen und den Zug auf ein Nebengleis umleiten, auf dem sich nur ein Gleisarbeiter befindet. Würden Sie den Hebel umlegen?

Womöglich lassen sich die Ergebnisse solcher Gedankenexperimente allerdings nicht besonders gut auf das Handeln von Menschen in realen moralischen Zwickmühlen übertragen, wie nun ein Team um Dries Bostyn von der Univerität Ghent in Belgien im Fachmagazin »Psychological Science« berichtet.


23.5.2018
Psychologie
Epochtimes: Der gemeinsame Neidkomplex von Sozialismus und Islam: Schuld haben immer die Anderen

Warum werfen sich Grüne/Linke für den Islam in die Bresche? Gibt es möglicherweise doch mehr Verbindendes als Trennendes? Diese tief gehende Analyse zeigt Parallelen auf und verdeutlicht Strategien, mit denen Sozialismus, Grüne und Islam gewisse Selbstzerstörungsmechanismen in den wirtschaftlich und sozial erfolgreichen Kulturen aktivieren.

Während die grün/linke Ideologie im wesentlichen atheistisch ist, fordert der Islam die Unterwerfung unter Allah. Der Islam gibt seinen Angehörigen einen klaren Tagesablauf mit Gebetszeiten und Regeln für nahezu alle Bereiche auch des Privatlebens vor, während linke/grüne eine persönliche, individualistische Freiheit betonen.

Dennoch scheinen Grüne und Linke kein Problem mit dem Islam zu haben. Es geht sogar so weit, dass ein Feministinnenverband nach den massenhaften sexuellen Belästigungen von Frauen in der Kölner Silvesternacht für die islamischen Täter Partei ergriff und erklärte, das habe offensichtlich nichts mit dem Islam zu tun, sondern sei eine Folge männlichen Machoverhaltens, das gleichermaßen bei westeuropäischen Männern vorhanden sei, da man es ihnen einfach noch nicht gründlich genug ausgetrieben habe.


21.5.2018
Politische Meinungsbildung
Psychologie
Geschichte der Gegenwart: Hate Speech: der Bumerangeffekt

Wenn man etwas Posi­tives im Umgang mit der Ausbrei­tung von Hate Speech in den letzten Jahren beob­achten kann, dann dies: Endlich führt der über­bor­dende Hass dazu, den Fokus nicht mehr nur auf die Adres­saten, sondern mehr und mehr auf die Absender zu lenken. Hater werden inzwi­schen immer öfter aus der Anony­mität der Kommen­tar­spalten geholt: juris­tisch wie im Verein Netz­cou­rage, jour­na­lis­tisch wie in der Repor­tage Lösch Dich! über den orga­ni­sierten rechten Hass oder in einem Bericht der Tages­woche über einen einzelnen noto­ri­schen Schweizer Hater, Martin Widmer. Ein jour­na­lis­ti­scher Meilen­stein war vor zwei Jahren schon das Inter­view der beiden WOZ-Jour­na­listen Daniel Ryser und Carlos Hani­mann mit einem Face­book-Hass­kom­men­tator: Das Inter­view, eine unfrei­wil­lige Selbst­de­mon­tage, führte die Fiktionen, das Begehren, aber auch die argu­men­ta­tiven Nöte, mit denen in diesem Fall Frauen (‚häss­liche Femi­nis­tinnen‘) und Migranten beschimpft wurden, erbar­mungslos vor Augen.

15.5.2018
Psychologie
ScienceFiles: Geborene Kriminelle? Was macht Straftäter zu Straftätern?

Moses Sithole (ABC-Mörder), Adolf Seefeldt (Onkel Tick-Tack), Kurt-Friedhelm Steinwegs (Monster vom Niederrhein), Irene Becker (Schwester Tod), Elfriede Blauensteiner (Schwarze Witwe), Enriqueta Marti i Ripolés (Vampir von Barcelona), Maria Catherina Swanenburg (Goeie Mie) – Sie alle sind Serienmörder. Wieso werden Menschen zu Serienmördern? Allgemeiner: Wieso werden Menschen zu Kriminellen? Noch allgemeiner: Wieso begehen Menschen Straftaten? Die […]

10.5.2018
Psychologie
Deutsch.RT: US-Army Forschungslabor: Sozial gestörte Menschen am besten geeignet für Cyber-Krieg

Das Forschungslabor für Erforschung und Entwicklung des Menschen (HRED) der US-Armee hat eine umfangreiche Studie zum Cyber-Krieg durchgeführt. Das Ergebnis: Je weniger zwischenmenschliche Kommunikation im Team, um so mehr Erfolg auf dem Cyber-Schlachtfeld.

Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Führungsdimension und die persönliche Interaktion wichtige Faktoren sind, die den Erfolg dieser Cyber-Teams bestimmen. Teams mit effektiver Führung waren erfolgreicher, und die persönliche Interaktion erwies sich als starker negativer Prädikator für den Erfolg.


9.5.2018
Psychologie
Grins
Journalistenwatch: Dogmatismus macht dumm – die lustigsten Refugeewelcome-Sprüche

Kennen Sie das auch? Freunde und Kollegen, die im Job und auch sonst eigentlich schlau und kompetent sind, plappern im Zusammenhang mit weltanschaulichen Fragen nur Dogmen nach, die in ihrem Milieu oder von den Medien vorgegeben wurden.

Von A.R. Göhring

Oder nein, es wird nicht ausschließlich imitiert, sondern in vielen Fällen erstaunlich kreativ das Dogma wider die garstige Wirklichkeit verteidigt. Intelligente und gebildete Menschen sollen das angeblich besonders gut können. Wobei „gut“ relativ zu sehen ist – besonders im Hinblick auf die vom grünen Zeitgeist verordnete Apologese von Merkels angeblichen Flüchtlingen, die entgegen den Versprechungen der Politiker und Medien zuallermeist keine freundlichen fleißigen Fachkräfte sind und zudem noch eine heftige Kriminalitätsrate besitzen.


4.5.2018
Psychologie
Science Files: „Du Nazi“: Der Nutzen ideologisch motivierter Beschimpfung
Nie war der Nazi präsenter als heute, was verwunderlich ist, denn nie gab es weniger Nazis als heute. Des Rätsels Lösung: Der reale Nazi ist im Gehen, der askriptive Nazi ist im Kommen. Ein paar versprengten richtigen Nazis stehen unzählige, Legionen askribierter, verbaler Nazis gegenüber. Der Nazi, als Versuch der Beleidigung ist er ein Renner. […]

4.5.2018
Psychologie
Science Files: Schulstress: Eine Erfindung der 1970er Jahre
Denken Sie zurück: Wie sehr hat Sie die Schule gestresst? Wenn wir älteren an die Schule zurückdenken, dann mangelt es der Erinnerung zumeist an Schulstress. Irgendwie kommt Schulstress nicht wirklich vor. Entweder, wir waren weniger gestresst als die heutigen Schüler oder die Schule war nicht so stressig, wie sie das heute ist, was bedeuten würde, […]

23.4.2018
Psychologie
Journalistenwatch: Links und rechts gesellt sich gern: Soziologe Nassehi – Neurechte reden wie Rudi Dutschke

München – Nach Überzeugung des Soziologen Armin Nassehi leben die Strategien und Argumente der 68er heute in den neurechten Bewegungen fort. „Wenn man Rudi Dutschke über die parlamentarische Demokratie reden hört, dann sind das Sätze, die man heute von den Neurechten in fast gleicher Formulierung findet“, sagte Nassehi der „Welt“ (Montagsausgabe). Als Beispiele nannte er die These, die Politiker hätten sich vom unmittelbaren Lebensgefühl des Volkes oder der Wähler entfernt und ignorierten die wirklichen Bedürfnisse der Menschen.

„Auch der Anti-Elitismus ist ähnlich und die starke Kritik am Parlamentarischen System“, so Nassehi. „Parlamentarismus heißt immer Pluralismus. Die Neurechten setzen interessanterweise an den explizit linken Strategien an.“


23.4.2018
Psychologie
Epochtimes: „Augen zu, vertraue mir!“ – Hochkonjunktur des politisch instrumentalisierten Psychomülls

"Angst haben nur die, die nicht wissen, wer oder was sie sind." Diese Aussage im BR bezieht sich jedoch nicht auf diejenigen, die an den europäischen Grenzen keine Pässe vorweisen könnten, sondern auf "die deutschen Angsthasen an den Stammtischen, die darum fürchten, dass Sicherheit im Alltag und Wohlstand in Deutschland kurz davor sind, abgeschafft zu werden." Ein Gastbeitrag von Josef Hueber.


22.4.2018
Psychologie
Achgut: 112 Peterson: Hören, was Du nicht hören willst

Stellen Sie sich vor, dass Sie unter sozialen Ängsten leiden und auf eine Party gehen wollen. Die Party ist ein Monster für Sie, das Herz schlägt Ihnen bis zum Hals. Sie fühlen sich von allen beurteilt, Sie sehen sich auf der Dominanzleiter herabgestuft und damit negativ bewertet. Das beeinträchtigt Ihren sexuellen Erfolg. Und das heißt, dass die Natur selbst Sie streng bewertet.

In dieser Situation stehen Sie dem Drachen des Chaos gegenüber. Ihre Reaktion ist, sich mit einer Unterwerfungsgeste zu ducken und zu signalisieren: „Ich bin keine Gefahr“ – durchaus folgerichtig, da Sie vor dem Tyrannen stehen. Sie sehen den König und stellen sich tot. In Ihrem Kopf geht es unaufhörlich: „Was denken die Leute über mich, was denken die Leute über mich? Sehe ich dumm oder doof aus? Mann, bin ich linkisch. Furchtbar, hier zu sein. Oh, ich schwitze wie verrückt.“ All das bezieht sich nur auf Sie selbst. Ihr Blick geht nicht aus Ihnen heraus. Ihr Auge arbeitet nicht.


22.4.2018
Psychologie
Die Unbestechlichen: Das Leben ist rechts

Die Evolution ist rechts

Die gesamte belebte Natur und die Evolution fußen auf rechten Grundprinzipien: Darwins „Survival of the fittest“ bedeutet nichts anderes, als dass in der Natur nur derjenige bestehen kann, der sich am besten an die gegebenen Bedingungen anpasst und die Stärke besitzt, selbstständig zu überleben. Das Leistungsprinzip beherrscht alles. Und alles, was die Natur je an Beständigem hervorgebracht hat, musste besser, stärker und passender sein als das, was sich jeweils neu entwickelt hat oder es ging unter.

Der Starke muss siegen und kooperieren


21.4.2018
Psychologie
Danisch: Tribalismus

Das Rudelverhalten des Menschen.

Ein Leser wies mich auf einen Artikel in der NZZ hin, Der eine schreit «Lügenpresse», der andere «Nazi».

Es geht darum, dass der Krieg zwischen Links und Rechts inzwischen jeder Semantik entleert ist und es nur noch darum geht, dass zwei verfeindete Gruppen sich bis aufs Blut bekämpfen. Erinnert mich an die Fußball-Hooligans zweier Vereine. Eigentlich machen beide das Gleiche und wollen, dass ihr Verein mehr Tore schießt als der andere, und obwohl sie gleich sind, sind sie sich spinnefeind.


15.4.2018
Psychologie
Infosperber: «Verschwörungstheoretiker» – Untersuchung eines Schlagwortes

Der Begriff Verschwörungstheoretiker wird häufig benutzt, um unbequeme Kritiker mundtot zu machen.

Am 27. September 2012 warnte der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu die versammelten Vertreter der UNO in New York vor der iranischen Gefahr. Der Iran habe «die Uran-Anreicherung zu 90 Prozent abgeschlossen» und werde deshalb im nächsten Frühjahr oder Sommer über Atombomben verfügen, sagte er. Die Völkergemeinschaft müsse nun eingreifen: «Es geht um die Zukunft der Welt.» Netanyahu verglich die Regierung in Teheran mit Al Kaida und sagte, Nuklearwaffen in der Hand der Iraner seien so gefährlich, wie wenn sie in der Hand von Al Kaida wären.


11.4.2018
Psychologie
Die Unbestechlichen: Das Geheimnis der Rückwärtssprache: Ein wirksames Mittel, um Politiker zu entlarven!

Was Sie nachfolgend lesen werden, könnte den Auftakt einer ganzen Serie an Enthüllungen lostreten, in denen Politiker aller Länder endlich gnadenlos entlarvt werden können! Die gleich vorgestellte Methode wird bereits seit Jahrzehnten von Konzernen und Geheimdiensten angewandt, um Personen Geheimnisse zu entlocken oder herauszufinden, ob diese die Wahrheit sagen oder lügen.

Selbst Behörden in Washington D.C. interessierten sich brennend für seine brisante Arbeit. Dieses Interesse verstummte aber abrupt, als Oates in einer der Ansprachen des damaligen US-Präsidenten George H.W. Bush rückwärts einen geheimen Code für die Operation Desert Storm (Golfkrieg) enthüllte. All seine Auftritte wurden plötzlich genauso abgesagt wie das geplante Forschungsprojekt mit der Staatspolizei des US-Bundesstaats Michigan. Als er Jahre später nach Erscheinen seines zweiten Buches erneut in einigen Shows auftrat, wurde er wieder drangsaliert und erhielt Morddrohungen. Einmal wurde sogar sein Haus angezündet.

7.4.2018
Psychologie
Danisch: Völkerpsychologie: Die X-Reaktion

Stellt Euch vor, jemand etwa von der CDU oder gar der AfD würde so etwas schreiben. Wie wäre die Reaktion? Zeter und Mordio, man würde das Wiederauferstehen der Nazis beschreien, vermutlich würde die Antifa in der nächsten Nacht das Auto abfackeln.

Woher also stammt dieser Text?

Ein Leser hat ihn ausgebuddelt. Der Text stammt aus der ZEIT, und zwar vom 23.7.1993. Damals ging es um Skinheads, die Asylantenheime angezündet und sich vor der Kamera gefeiert hatten. Damals sah man das kritisch in dem Sinne, dass Multikulti (Grüße von der Amygdala) zu solchen Reaktionen führt, weil man eben evolutionär Verhaltensweisen erworben hat und Multikulti diesen Verhaltensweisen diametral entgegenläuft, Menschen permanent unter Stress und in eine Angriffs-/Verteidigungssituation stellt.

25 Jahre später hat sich die Presse gedreht, heute würde die Pressemeute, vor allem die erzlinke ZEIT, jeden als rechtsradikal an die Wand nageln, der das sagt, was die ZEIT selbst damals schrieb.


28.3.2018
Psychologie
Epochtimes: Drogenbeauftragte warnt vor Folgen der Digitalisierung: Immer mehr Kinder spiele- und internetsüchtig

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat vor den „gesundheitlichen und sozialen Folgen der Digitalisierung“ gewarnt.

Sie teile natürlich die Auffassung, dass Deutschland zukunftssicher werden müsse und dass die Digitalisierung „eines der wichtigen Themen für die Zukunft unseres Landes“ sei, sagte Mortler der „Frankfurter Allgemeinen Woche“. Aber man müsse auch sinnvoll vorbeugen:

Heißt Konkret: Wer Computer in die Schulen stellt, muss auch dafür sorgen, dass jemand da ist, der den richtigen Umgang mit digitalen Medien vermitteln kann.“


24.3.2018
Psychologie
Meedia: #DeleteFacebook: Warum es uns so schwerfällt, das Social Network zu verlassen

Facebook ist durch. Das Unbehagen, das über Jahre unterschwellig bei der Nutzung des Social Networks mitschwang, hat sich in den letzten Tagen im Zuge des Cambridge-Analytica-Datenskandals eruptiv entladen – und in blanken Hass verwandelt. Facebook ist widerliches Teufelszeug, das wir schnell aus unserem Leben verbannen sollten, so die gefühlte Schwarmmeinung. Allein: So einfach ist es nicht, beschreibt MEEDIA-Autor Nils Jacobsen die Hindernisse des Facebook-Exits.

Der Point of no Return scheint erreicht. Der Datenskandal um Cambridge Analytica ist zu massiv, Facebooks Krisenmanagement zu hilflos, der globale Aufschrei, der im Hashtag #DeleteFacebook seinen Kanal findet, zu zahlreich: Diese Krise wird Facebook verändern.


22.3.2018
Psychologie
Achgut: 112-Peterson: Gruppenschuld wieder im Angebot

In den sowjetrussischen Gulags waren politische Gefangene zusammen mit gewöhnlichen Kriminellen inhaftiert, also zusammen mit Vergewaltigern, Mördern und Dieben. Das muss man wissen, wenn man das moderne Russland verstehen will. Die gewöhnlichen Verbrecher galten den Sowjets als sozial freundliche Elemente. Denn man war der Ansicht, dass sie nur deshalb zu Kriminellen geworden waren, weil sie im vorigen kapitalistischen zaristischen System Opfer des Unterdrückungsapparats waren. Und als Folge dieser Doktrin haben die Sowjets die gewöhnlichen Kriminellen mit der Leitung der Lager beauftragt.

Die politischen Gefangen hingegen galten als sozial feindliche Elemente, oft nur wegen ihrer rassischen oder ethnischen Identität. Oder weil sie durch Geburt zu jenen Leuten gehörten, die im zaristischen System erfolgreich gewesen waren, oder weil sie auch nur irgendeine Verbindung zum Adel oder zu den Kulaken hatten, der einzigen erfolgreichen Bauernklasse vor der Sowjetunion.

Als Folge dieser absolut wahnwitzigen Doktrin steckten die Sowjets gewöhnliche Verbrecher in die Lager mit politischen Gefangenen. Die Verbrecher waren ganz üble Figuren, und man kann sich vorstellen, wie sie die politischen Gefangenen drangsalierten.

Mitglieder einer bestimmten Klasse waren per se schuldig


19.3.2018
Psychologie
Zeit: Gegen die Macht des Reptilienhirns

Smartphones, soziale Netzwerke und Apps manipulieren unser Verhalten. Das ist gewollt – bis jetzt: Auf der SXSW-Konferenz regt sich Widerstand gegen das Silicon Valley.
2015 konnte man Tristan Harris noch als Esoteriker abstempeln. Ein junger Softwareentwickler aus San Francisco, der gerade seinen Job bei Google aufgegeben hatte, plötzlich Digital-Detox-Kurse besuchte und davor warnte, dass die sozialen Netzwerke "die Gedanken von zwei Milliarden Menschen". übernehmen könnten. Drei Jahre später wird Harris so etwas wie "das gute Gewissen des Silicon Valley" genannt, und auf dem Technikfestival South by Southwest (SXSW) im texanischen Austin wollten Hunderte Menschen hören, was es damit auf sich hat. Doch Harris sagte seinen Vortrag am Freitag zum Auftakt des Festivals kurzfristig ab.

14.3.2018
Asyl
Psychologie
pi-news: Zuwanderer: Grundlose Gewalttaten gegen die einheimische Bevölkerung
Gewalt gegen Deutsche: Versuch einer Ursachenforschung – Teil 1


Die Gefährdungsszenarien für die autochthone Bevölkerung lassen sich wie folgt aufgliedern:

1. Gewalt gegen Frauen aufgrund einer vorangegangen oder verweigerten Beziehung
2. Wahllose Gewalt gegen Passanten
3. Terroranschläge und religiös motivierte Attacken

Im weiteren Verlauf dieses Artikels soll der Versuch unternommen werden, die Denkweise und Motivation der kulturfremden Täter zu analysieren.

1. Gewalt gegen Frauen aufgrund einer vorangegangen oder verweigerten Beziehung


12.3.2018
Psychologie

Deutsch.RT: Wissenschaftler entdecken Zusammenhang zwischen Smartphones und psychischen Problemen

Den ganzen Tag lang überfluten uns verschiedene Störfaktoren. Smartphones klingeln, E-Mails strömen in Inboxen, und Benachrichtigungen von Freunden und Bekannten tauchen immer wieder auf den Bildschirmen auf. Wir finden es ganz normal, weil es zum Teil unserer modernen Welt gehört. Doch unser Körper sieht das anders.

Laut einem Artikel, den das Nachrichtenportal Business Insider veröffentlicht hat, produziert der Körper aufgrund diese ständigen Meldungen Stresshormone, die eine Kampf- oder Fluchtreaktion hervorrufen. Der Herzschlag beschleunigt sich, der Atem wird schneller, die Schweißdrüsen platzen auf, und die Muskeln ziehen sich zusammen.

7.3.2018
Psychologie
ScienceFiles: Der Wert eines Menschenlebens [ScienceFiles-Experiment]
Moralische Dilemmata sind eines der liebsten Felder mancher Philosophen und Psychologen, denn mit ihnen lässt sich viel Information über die Prämissen, unter denen Menschen handeln und Gesellschaften funktionieren, gewinnen. Dies obwohl wir in einer Zeit der moralischen Leichtigkeit leben, in der es vor allem unter Akademikern schick geworden ist, moralische Fragen als etwas anzusehen, was […]

7.3.2018
Psychologie
ScienceFiles: Wissen ist Macht, Nichtwissen macht … abhängig, manipulierbar
Eine These, die man gewagt nennen kann, oder auch nicht, besagt, dass die Entwertung von Wissen durch den post-rationalen Konstruktivismus in den Gesellschaften, die sich für modern halten, die Demontage von Wissenschaft durch Infiltration mit allerlei Trash Fächern, der Versuch, Informationsmärkte, die nicht staatlich kontrolliert sind bzw. kontrollierbar sind, zu diskreditieren (durch den Vorwurf von […]

7.3.2018
Psychologie
ScienceFiles: Telepolis: Die Redaktion der minder Intelligenten? [AfDologie]
Der Titel ist natürlich eine Abwandlung des Titels „AfD: Die Partei für die weniger Intelligenten“, den Tomasz Konicz seinem Beitrag auf heise.de gegeben hat. Der Beitrag ist bemerkenswert, aus vielerlei Hinsicht. Aus sozial-psychologischer Hinsicht. Es ist nicht erst seit den Studien von Amos Tversky und Daniel Kahneman bekannt, dass Menschen anfällig sind, für eine Vielzahl […]

1.3.2018
Psychologie
Deutsch.RT: "Anstinken gegen Rechts"? Politische Haltungen teilweise vom Geruchssinn vorbestimmt

Ein Team von Wissenschaftlern von der Universität Stockholm in Schweden will im Laufe einer Forschung zu dem Schluss gekommen sein, dass sich autoritäre Haltungen eines Menschen zum Teil durch Besonderheiten seines Geruchssinns erklären lassen.

Auf Grundlage einer Studie, die online in mehreren Ländern der Welt durchgeführt wurde, wollen die Wissenschaftler Zusammenhänge zwischen der Geruchswahrnehmung und politischen Haltungen festgestellt haben. Konkret vermuten sie, die Geruchswahrnehmung könne ein Indiz dahingehend bieten, wie eine Person bei politischen Wahlen abstimmen würde. Der Studie zufolge neigten Personen, die von Gerüchen wie Schweiß angewidert sind, etwa bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 eher dazu, für Donald Trump zu stimmen.


26.2.2018
Psychologie
Deutsch.RT: Die positiven Seiten des negativen Denkens: Beschwerden und Depressionen führen zu mehr Erfolg

Endlich gibt es Beweise, dass ständiges Nörgeln im Leben doch weiterhilft: Wissenschaftler von der University of Sheffield haben festgestellt, dass jammernde Personen, die sich über alles und jeden beschweren, viel seltener an schweren Depressionen leiden als ihre optimistischen Kollegen. Der so genannte verteidigende Pessimismus bewahrt ihre Psyche vor Außenreizen und hilft, sich auf der Arbeit zu konzentrieren.

Entscheidend ist, dass die Erwartungen eines Pessimisten grundsätzlich niedriger sind und dieser sich gut vorstellen kann, was in einer Situation alles schieflaufen kann.

25.2.2018
Lügen
Psychologie
Junge Freiheit: Die leere Seele des Westens

Nach einer aktuellen Studie der Barmer Ersatzkasse leiden junge Menschen immer öfter an psychischen Erkrankungen. Jeder vierte Bundesbürger im Alter zwischen 18 und 25 Jahren leide an psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder Panikattacken. „Allein in den Jahren 2005 bis 2016 ist die Zahl der betroffenen 18- bis 25jährigen in Deutschland über alle Diagnosen hinweg um 38 Prozent von rund 1,4 Millionen auf insgesamt 1,9 Millionen gestiegen“, verdeutlichte Christoph Straub, der Vorstandsvorsitzende der Krankenkasse.

25,8 Prozent aller jungen Erwachsenen seien im Jahr 2016 von solchen Erkrankungen betroffen gewesen. Und Straub rechnet mit weiteren Anstiegen in den kommenden Jahren: „Es ist davon auszugehen, daß sich die Anzahl der psychisch Erkrankten noch deutlich vergrößern wird.“

Perfektionismus als Ursache


23.2.2018
Genderwahn
Psychologie
Danisch: Psychische Probleme junger Menschen

Und wenn man sich das Daueropfergejammer der Gender Studies und anderer Geisteswissenschaftler darüber anhört, wo man eigentlich im ganzen Studium nichts anderes lernt als sich ständig nur benachteiligt, ausgrenzt, diskriminiert zu fühlen, dann ist die Depression regelrecht anerzogen. In den USA ist ja bekannt, dass die da reihenweise mit Master in Dachschaden abschließen. Da haben die Leute Gender Studies studiert und trauen sich dann über Wochen und Monate nicht mehr aus der Wohnung mit abgedunkelten Fenstern, weil sie ihre Angst davor, dass ihnen ein Mann auf den Hintern gucken könnte, nicht mehr bewältigen können.

Angststörungen, die über mehrere Semester und Vorlesungen systematisch und künstlich erzeugt wurden.

Und dann sind die Studiengebühren dort so hoch, dass die für den Rest des Lebens verschuldet sind. Und beklagen sich dann über „finanzielle Sorgen”.


20.2.2018
Psychologie
Epochtimes: Die rücksichtslose Befriedigung des eigenen Egos – Die westliche Gesellschaft löst sich auf

Ein Volk, das seine Traditionen verachtet und sich selbst mit immerwährender Schuld und Busse für die grössten Verbrechen der Geschichte betrachtet, wird sein kollektives Über-Ich und damit seinen Zusammenhalt verlieren. Ein Volk ohne Zusammenhalt ist brüchig und anfällig für äussere Angriffe.

Die westliche Gesellschaft wirkt heute wie ein Schatten ihrer einst glorreichen Geschichte. Etwas Grundlegendes scheint in den letzten Jahrzehnten zerrüttet worden zu sein: Genuss- und Spasssucht, Egoismus und Niveaulosigkeit nehmen in unserer Gesellschaft rapide zu. Die westlichen Bürger haben im globalen Zeitalter offenkundig Charakterzüge entwickelt, die ihre Vorfahren noch als Schwäche und Degeneration gewertet hätten. Die Phänomene des Zerfalls, die heute offen zutage treten, sind die Konsequenzen dieser merkwürdigen kollektiven geistigen Verarmung.

Wie kam es dazu, dass Werte und Normen wie Familie, Fleiss, Moral, Anstand, Disziplin, Mut und Ordnung, die die westliche Zivilisation einmal zum Vorbild für alle anderen Völker der Welt machten, so grossflächig in Vergessenheit geraten sind, ja heute gar in negativem Kontext verwendet werden?


18.2.2018
Psychologie
NWO
Die Unbestechlichen: Über den gewaltsamen Widerstand – Die Deutschen sind unfähig zur eigenen Verteidigung

Ob man es „Untertanenmentalität“ nennt oder „Große Depression“ oder „Selbstaufgabe“: Die Deutschen haben ein Problem. Sie sind vom Pazifismus derart durchtränkt, dass sie praktisch unfähig sind, sich zu verteidigen. Nicht nur als Nation, sondern auch privat haben sie das mittlerweile verlernt, wie sich spätestens bei den Sylvesterereignissen auf der Kölner Domplatte gezeigt hat.

(Von Adorján F. Kovács)

Nur wer seine Kultur kennt, kann definieren, wo eine andere Kultur beginnt. Nur wer seinen Standpunkt verteidigen kann, wird respektiert. Nur wer bereit und willens ist, die Mechanismen zur Verteidigung im Ernstfall auch in Gang zu setzen, wird sein Land, seinen Kulturkreis, seine Heimat behalten können. Wenn die entsprendende Einstellung fehlt, nützen auch Selbstverteidigungskurse nichts. Zum Pazifismus tritt eine Verwischung des männlichen Profils, eine geistige Demilitarisierung von innen: dies ist eine wichtige, aber vielfach unterschätzte Wirkung der Gender-Ideologie. Kurzum: Als junger, männlicher Deutscher hat man heutzutage, wenn nicht gleich der Geruch aufkommen soll, man sei „rechts“, vom Pazifismus derart durchtränkt zu sein, dass eine praktische Unfähigkeit zur Verteidigung unter Einsatz von Gewalt konstatiert werden muss.


11.2.2018
Psychologie
Epochtimes: Psychiater: „Manager sind häufig emotionale Krüppel – sie sind Opfer ihrer Gier nach Macht“

"Ein Großteil der Manager ist emotional entkernt und nicht in der Lage, Gefühle zu zeigen", so der Mediziner und Psychiater Christian Peter Dogs. Sie seien Opfer ihrer Gier nach Macht und Anerkennung.

Der Mediziner und Psychiater Christian Peter Dogs hält viele deutsche Wirtschaftsmanager für seelisch krank. „Manager sind häufig emotionale Krüppel“, sagt Dogs der „Welt am Sonntag“.

Viele von ihnen hätten kein glückliches Zuhause und fänden dort keinen Ausgleich, weil Sie sich nicht um Ihre Frau oder Kinder kümmerten.

„Ein Großteil der Manager ist emotional entkernt und nicht in der Lage, Gefühle zu zeigen“, so Dogs. Sie seien Opfer ihrer Gier nach Macht und Anerkennung. Als Väter hält Dogs die Topmanager für nicht geeignet. „Wer als Manager Karriere machen will, sollte keine Kinder haben. Ihm fehlt die Zeit dafür“, sagt Dogs.


8.2.2018
Psychologie
Journalistenwatch: Infizierte Gesellschaft, kranke Politik

Alarm: Programm der Selbstzerstörung. Ein Parasit manipuliert unser Gehirn

Neues aus Forschung und Wissenschaft: Toxoplasma gondii Es wird Zeit, jetzt endlich zu handeln!

Von Andreas Köhler

Immer mehr Menschen verändern sich auf eine merkwürdige Art und Weise. Sie handeln gegen den gesunden Menschenverstand und gefährden sich und andere. Auch in der Führung von Unternehmen und in der Führung unseres Staates ist dieses selbstzerstörerische und schizophren anmutende Verhalten längst angekommen und insbesondere seit 2015 deutlich messbar: Irrsinnige Entscheidungen, die jeder halbwegs normale Mensch mit gesundem Menschenverstand offen sieht oder zumindest spürt, belasten mittlerweile Staat und Gesellschaft.


5.2.2018
Psychologie
Anonymousnews: Kinderärzte schlagen Alarm: Facebook programmiert das Gehirn unserer Kinder um
US-amerikanische Kinderärzte schlagen Alarm. In einem am Dienstag veröffentlichten offenen Brief an Facebook kritisieren sie die neueste Version der App „Messenger Kids“ und warnen vor erheblichen Gesundheitsgefahren. Jüngere Kinder seien „einfach nicht bereit, Social Media Accounts zu führen“. Insbesondere weisen sie darauf hin, daß diese Kinder nicht alt genug seien, „um die Komplexität der Online-Beziehungen […]

3.2.2018
Psychologie
Deutsch.RT: Familiäre Prägung? Studie findet ein generationenübergreifendes Muster der Untreue

Es ist wahrscheinlicher, dass Leute ihren Partner betrügen, wenn sie davon ausgehen, dass auch ihre Eltern einander schon untreu waren. Dies ist das Resultat einer jüngst im Magazin "Personal Relationships" veröffentlichten Forschungsarbeit.

Ich finde es sehr interessant, Untreue zu untersuchen, weil in den USA die Untreue zwar fast einhellig verurteilt wird, aber ein beachtlicher Prozentsatz von Personen, unter verheirateten US-Paaren sind es etwa 15 bis 20 Prozent, tatsächlich fremdgeht", erklärte die Autorin der Studie, Dana Weiser, eine Assistenzprofessorin an der Technischen Universität von Texas.


28.1.2018
Psychologie
Die Unbestechlichen: US-Studie: Attraktive Menschen sind eher konservativ (Video)

In den 70er Jahren verteilte die CDU den Aufkleber: „Black ist beautiful“ -Anscheinend war das – ganz abgesehen, dass der Spruch heute auch bei unseren Kämpfern gegen Rassismus gut ankommen dürfte – nicht so ganz daneben. 

Eine US-Studie hat nun nämlich herausgefunden: die Schönen bzw. physisch Attraktiven sind in der Regel eher konservativ als links:

Physische Attraktivität – so die Studie – sei ein wichtiger sozialer Faktor in unseren täglichen Interaktionen. Menschen, die entsprechend unserer Stereotype als attraktiver als andere gelten, wirken auch im politischen Feld wesentlich überzeugender.

Damit ist auch allen weiter geholfen, die darüber rätselten, warum der französische Staatspräsident Macron etwa 26.000 Euro im Jahr für Schönheits-OPs und Schminke ausgibt.


28.1.2018
Psychologie
Die Unbestechlichen: Österreich nach der Wahl: Die Gesinnungsethiker im Kolbenreiber

Ein psychologisches Phänomen

Tiefenpsychologisch ist dieses absurde Empörungsphänomen leicht erklärt: Es geht um einen seelischen Prozess namens  Projektion. Und diese Projektion ist nach Sigmund Freud nichts anderes als „das Verfolgen eigener Wünsche im anderen.“  Man wird ja immer von denjenigen Dingen im Anderen am meisten affiziert, deren Anteile man auch in sich trägt. Wer also eine heimliche Sympathie für die Schandtaten der längst toten bösen Recken des Dritten Reiches empfindet, dies aber im Gewissensnotstand nicht zugeben kann, projiziert seinen inwendigen Konflikt nach außen und kehrt seine inneren Wünsche in äussere Ablehnungen um. Der Nutzen dieses Verhaltens ist klar: Man bleibt dadurch immer mit seinen heimlichen Desideraten in Verbindung,

Erst die Projektion macht die Aggression


25.1.2018
Psychologie
Soziologie
Epochtimes: Übersteigerte Ich-Bezogenheit ist in Westdeutschland weiter verbreitet als im Osten

Westdeutsche neigen stärker zu Selbstüberschätzung und mangelndem Selbstwertgefühl als Ostdeutsche.

Deutsche aus den alten Bundesländern neigen stärker zu Selbstüberschätzung und mangelndem Selbstwertgefühl als ihre in der DDR aufgewachsenen Mitmenschen. Zu diesem Schluss kommt eine in der Fachzeitschrift „Plos One“ veröffentlichte Studie der Berliner Universitätsklinik Charité, wie aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht. Demnach ist der Narzissmus ausgeprägter bei Menschen, die in der „eher individualistischen Kultur“ des westlichen Kapitalismus aufgewachsen sind.

Narzissmus bezeichne eine übersteigerte Selbstliebe und Ichbezogenheit, heißt es in der Charité-Mitteilung zur Studie von Stefan Röpke und Aline Vater von der Charité-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie.


22.1.2018
Psychologie
Danisch: Berlin schrumpft Hirn

Was aber auch heißt: Die Gender- und Soziologenthese, dass wir alle als leeres, unbeschriebenes, neutrales Blatt geboren und dann erst sozial geformt werden, ist völliger, frei erfundener Quatsch. Eigentlich kann die ganze Soziologie in die Tonne, denn die beruht ja weitgehend auf dieser Annahme. Die Kulturwissenschaft sowieso.

Das Gehirn eines Berliners sieht anders aus als das eines Menschen vom Land.

Daran habe ich keinen Zweifel. Schon wegen Dreck und Drogen.


22.1.2018
Psychologie
Soziologie
ScienceFiles: (Soziale) Gleichheit als Mittel von Unterdrückung und Unfreiheit
Wenn es in den Gesellschaften, die sich für demokratisch halten, einen Fetisch gibt, an dem niemand zu rühren wagt, dann ist es die Gleichheit. Gleichheit bleibt nicht Gleichheit vor dem Gesetz oder Gleichheit der Stimmen, zwei mehr oder weniger sinnvolle Formen von Gleichheit. Nein, Gleichheit bzw. deren Herstellung wird zum gesellschaftlichen Auftrag: Angleichung der Lebensverhältnisse, […]

21.1.2018
Psychologie
ScienceFiles: Der „Schuld-durch-Assoziation-Fehlschluss“ (Reihe: Politische Korrektheit)
Im letzten Post unserer kleinen Reihe „Politische Korrektheit“ haben wir die psychotische Argumentation dargestellt. Deren Charakteristikum ist es, dass keinerlei Bezug auf Inhalte genommen wird. Vielmehr attackiert der psychotisch Argumentierende das, was er hinter einem Argument, einer Meinung vermutet. Psychotisch Argumentierende sind nicht in der Lage, zwischen dem, was Gesagt wurde und ihrer Bewertung dessen, […]

18.1.2018
Psychologie
Deutsch.RT: Studie: Hoher IQ steht im Zusammenhang mit psychischen Störungen

Eine Studie, die im Januar 2018 in der wissenschaftlichen Zeitschrift ScienceDirect veröffentlicht wurde, hat ergeben, dass ein scharfer Intellekt mit psychischen Erkrankungen wie Depression, Panikattacken, ADHS sowie Autismus im direkten Zusammenhang stehen kann. Autoren der Studie vermuten auch, dass ein überdurchschnittlicher IQ einen großen Einfluss auf die mentale Gesundheit des Individuums ausübt.

Laut der Definition der Autoren der Studie ist Intelligenz die Fähigkeit, Wissen und Muster in einer Welt zu entdecken, die voll Ungewissheiten und unendlicher Möglichkeiten ist. Die Mission der Intelligenz ist es, "verschiedene Probleme in ihrem natürlichen und sozialen Umfeld zu lösen, um im Endziel zu überleben und zu gedeihen".


13.1.2018
Psychologie
Deutsch.RT: Drang zum Perfektionismus unter Millennials: Forscher sehen Gefahren für psychische Gesundheit

Eine Langzeitstudie unter mehr als 40.000 Studenten aus dem anglo-amerikanischen Raum, die zwischen 1989 und 2016 stattgefunden hatte, ergab, dass der Drang zu Perfektionismus unter Heranwachsenden und jungen Erwachsenen stetig im Steigen begriffen ist.

Wie Aristos Georgiou auf der Webseite International Business Timesberichtet, lässt sich in den letzten Jahrzehnten eine deutliche Zunahme perfektionistischer Tendenzen unter Studenten wahrnehmen, die der psychischen Gesundheit junger Erwachsener schaden können.

Die Forscher meinen, dass Perfektionismus dieser Art einen "irrationalen Wunsch nach Leistung und eine übertriebene Kritik an sich selbst und anderen mit sich bringen kann". Die Studie, die in der Zeitschrift Psychological Bulletin erschien, ist die erste, die Generationenunterschiede durch die Linse des Perfektionismus untersucht.


13.1.2018
Psychologie
Satire
ScienceFiles: Indikatoren einer Krankheit: Psychotische Argumentation (Reihe: Politische Korrektheit)
In den nächsten Tagen und Wochen wollen wir in unregelmäßigen Abständen eine kleine Serie zusammenstellen, in der wir die Hauptfehler, Unfähigkeiten und Missverständnisse der politisch Korrekten, die in ihrer Gänze ein psychologisches Syndrom ergeben, das aus unserer Sicht eine Krankheit darstellt, zusammenstellen. Sehr hilfreich dabei ist das kleine Büchlein „The Retreat of Reason. Political Correctness […]

8.1.2018
Psychologie
Deutsch.RT: Wissenschaftler entdecken WLAN-artigen Mechanismus im menschlichen Gehirn

Ein Forscher der britischen Universität Sheffield will einen geheimen Mechanismus im menschlichen Gehirn entdeckt haben, der das sogenannte Bauchgefühl erklären könnte. Dem Wissenschaftler zufolge gebe es eine Art WLAN im menschlichen Gehirn, das unermüdlich und unterbewusst Informationen über andere Menschen sammelt.

Der Klinische Professor für Psychotherapie Digby Tatum, der das menschliche Gehirn und Kommunikation untersucht, behauptet, die Sprache spiele nur eine eingeschränkte Rolle bei der Kommunikation. Die Menschen können der Meinung des Professors nach auch unterbewusste Informationen über andere Menschen wahrnehmen, indem sie visuelle Hinweise oder geringfügige Bewegungen aufgreifen. Dies beruhe auf einer Direktverbindung unter den menschlichen Gehirnen. Er nennt sie das "Inter-Hirn" (engl. interbrain) Diese Verbindung erkläre auch, warum sich Menschen bei Fußballspielen, Konzerten und religiösen Zeremonien ähnliche emotionale Erfahrungen machen.


Pressemeldungen 2017

30.12.2017
Politische Meinungsbildung
Psychologie
Danisch: Über die wütenden Männer um die 50

Wir sollten uns da mal in Stellung bringen.

Der SPIEGEL (wem das nichts mehr sagt: Ein früher mal bekanntes, inzwischen obsoletes Druckerzeugnis auf anachronistischem Papier, die es mit Internet versucht und sich dabei qualitativ verhoben haben) geifert gegen (nicht explizit gesagt aber gemeint: weiße) Männer um die 50: 50, motzig, in der Psychokrise

Das muss man sich nicht wundern, denn es ist eine Kolumne von Spiegel Online, und die Kolumnen von Spiegel Online blubbern nach Termin, nicht nach Anlass.


15.12.2017
Politische Meinungsbildung
Psychologie
Danisch: Ein künstliches Leben erschaffen, das als perfekt wahrgenommen werden soll

Ist Facebook eine Droge?

Ein ehemaliger Facebook-Manager übt schwere Kritik an Facebook.

Facebook und andere Netzwerke würden das menschliche Verlangen nach Feedback und Bestätigung ausbeuten. „Wir haben Tools entwickelt, die die Strukturen auseinanderreißen, die unsere Gesellschaft zusammenhalten.“

Hat Zuckerberg all die Schneeflöckchen erzeugt?

„Ihr alle werdet programmiert“, erklärt der Manager. Seine persönliche Lösung sei, „den Scheiß nicht zu nutzen“.


12.12.2017
Psychologie
Soziologie
Die Unbestechlichen: Warum Überfluss tötet – können Experimente mit Mäusen etwas über unsere Zukunft aussagen?

Ein amerikanischer Ethologe und Verhaltensforscher namens John Bumpass Calhoun begann im März 1947 an der Ohio State University das erste einer Reihe von Experimenten zur Frage, wie sich die Bevölkerungsdichte auf das Verhalten einer Population auswirkt. In einer Reihe von Versuchen mit Nagerkolonien kam er immer wieder zum mehr oder weniger selben, aufsehenerregenden Ergebnis. Das Ganze wurde unter dem Schlagwort „Das Paradies der Mäuse“ bekannt.
Viele (weibliche Ratten) waren nicht in der Lage, ihre Trächtigkeit voll auszutragen, oder den Wurf zu überleben, wenn sie es taten. Eine noch größere Anzahl vernachlässigte kurz nach erfolgreichem Wurf ihre mütterlichen Funktionen. Unter den Männchen reichten die Verhaltensstörungen von der sexuellen Abweichung bis zum Kannibalismus und von der frenetischen Überaktivität bis hin zu einem pathologischen Rückzug, aus dem Einzelne nur erscheinen würden, um zu essen, zu trinken und sich zu bewegen, wenn die anderen Mitglieder der Gemeinschaft schliefen. Die soziale Organisation der Tiere zeigte ähnliche Störungen.

11.12.2017
Psychologie
Demokratur
Nazi-Methoden
Die Unbestechlichen: Gehirnwäsche für „politisch Inkorrekte“: Erste Menschenversuche laufen bereits

Ein Bonner Forscherteam experimentiert derzeit, wie man politisch auffällige Menschen per Psychopharmaka “heilt”. Die umstrittene Studie erinnert an finstere Zeiten der UdSSR, wo Dissidenten in die Psychiatrie gesteckt wurden.

Ein Forscherteam um den Bonner Psychiatrieprofessor Rene Hurlemann experimentiert derzeit mit Drogen um politisch inkorrekte Personen zu “heilen”.

Angeblich fremdenfeindliche Menschen wurden mit der als “Kuschelhormon” bekannten Substanz Oxytocin behandelt, um sie toleranter machen. Die Untersuchung erschien in der namhaften Zeitschrift PNAS unter dem Titel “Oxytocin-enforced norm compliance reduces xenophobic outgroup rejection”.

Dort wird ausführlich anhand “erfolgreicher” Menschenversuche dargelegt, dass man angebliche Fremdenfeindlichkeit mit Oxytocin lindern kann. Die Droge wurde als Nasenspray verabreicht und musste mehrmals täglich eingenommen werden.
Und bald wird es in der Nahrung und im Trinkwasser sein. Schöne Neue Weltordnung! Wenn Ihr nicht bald ALLE aufsteht und kämpft werden die schlimmsten Dystopien Wirklichkeit.


9.12.2017
Psychologie
Deutsch.RT: Zocken statt Faulenzen: Studie zu Gehirnaktivität zeigt überraschende Ergebnisse

Häufig hört man Meinungen, dass Videospiele die Menschen dumm machen würden. Kanadische Forscher aus der Universität Montreal sind da anderer Meinung: Sie haben eine sechs Monate lange Studie mit 33 Personen im Alter von 55 bis 75 Jahren durchgeführt. Die Pensionäre wurden in drei Gruppen geteilt: die erste Gruppe spielte Videospiele, die zweite spielte am Klavier, die dritte war nicht beschäftigt.

Dabei wurde festgestellt, dass Videospiele das Gedächtnis und die Gehirnarbeit der älteren Personen verbessern. Die Experten untersuchten die Menge der Grauen Substanz in drei Gehirnbereichen, die für unser Gedächtnis, das Treffen von Entscheidungen und die Koordination bzw. das Gleichgewicht verantwortlich sind. Bei Rentnern, die das Videospiel "Mario" spielten, wurde eine Erhöhung der Grauen Substanz festgestellt. Jene, die am Klavier spielten, konnten besser planen und Entscheidungen treffen. Bei der dritten Gruppe, die nichts machte, ist die Gehirnarbeit in allen Gehirnbereichen deutlich gesunken.


4.12.2017
Psychologie
Politische Meinungsbildung
Epochtimes: Tricks der psychologischen Manipulation gegen das eigene Volk + Video

In Zeiten der sekundenschnellen Verbreitung von Nachrichten, wird eine einheitliche Wortwahl immer bedeutungsvoller. So werden aus Angriffskriegen "humanitäre Interventionen" oder in jüngster Zeit aus illegaler Migrantenschleusung ein "humanitärer Korridor". Was den Meinungsmachern sonst noch einfällt, beschreibt Heiko Schrang im 4. Auszug aus seinem neuen Buch "Im Zeichen der Wahrheit".

„Wer die Begriffe vorgibt, steuert das Denken. Wichtiges wird politisch tabuisiert und die Unwahrheit zum Dogma erhoben.“ Jörg Haider (österreichischer Politiker) (1950 – 2008)

In den letzten Jahren hat das Internet massiv dazu beigetragen, dass Informationen, beispielsweise über die Bilderberger, die uns bislang verborgen blieben, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Im Gegenzug haben die Mainstreammedien mit ihren Verbündeten aus Politik und Wirtschaft ihre verwendeten Manipulationsmethoden immer weiter verfeinert. Da ihnen diese Entwicklung gegen den Strich geht, wurden unter dem Deckmantel „für Demokratie und Freiheit“ in den letzten Jahren unzählige Begrifflichkeiten neu erschaffen, um die Menschen über die wahren Absichten zu täuschen.


3.12.2017
Psychologie
Epochtimes: Wenn Sie Gänsehaut beim Musikhören bekommen, haben Sie vielleicht ein „spezielles Gehirn“

Bekommen Sie manchmal Gänsehaut oder ein Kribbeln in der Wirbelsäule, erhöhten Puls oder erweiterte Pupillen während Sie Musik hören? Laut einer Studie der Harvard Universität passiert das nur einigen sehr speziell veranlagten Menschen.

Die Struktur Ihres Gehirns unterscheidet sich von den Gehirnen der meisten Menschen, die diese Gefühle nicht erleben, wenn sie ihre Lieblingsmelodie hören.

Laut Doktorand Matthew Sachs entstehen solche erhöhten physiologischen Reaktionen durch „eine höhere Anzahl an Fasern, die ihre Hörrinde mit den Bereichen verbindet, die der Verarbeitung von Emotionen dienen. Die beiden Bereiche kommunizieren besser miteinander“, wie in der Oxford Academic berichtet wird.
Wenn Sie also beim Musikhören starke Empfindungen verspüren, dann sind Sie wahrscheinlich ein oder zwei Mal sensibler als diejenigen, die solche Reaktionen nicht erleben, zumindest auf emotionaler Ebene.


29.11.2017
Psychologie
Die Unbestechlichen: Die Zerstörung der traditionellen Familie und deren Auswirkungen auf die Entwicklung der Gesellschaft

Die existenziellen Bedrohungen für die klassische Familie sind heute so groß wie nie zuvor. Das grandiose, sinnstiftende und schöpferische Konzept „Bürgerliche Familie“ steht an der Kippe. Die allseits forcierte Berufstätigkeit der Frau, ihre vor allem durch die Pille erreichte Hoheit über die Empfängnis und die immer häufiger zu beobachtenden Auflösungserscheinungen der früher durch zweifellos eherne Regeln gesicherten Ehe sowie die exzessiv niedrige Geburtenrate fördern die Vereinzelung und die absichtlich nur kurzfristig eingegangene Bindungen
Die Männer haben durch diese Phänomene weniger Verantwortung zu übernehmen und weniger Pflichten in der Beziehung. Der „Alleinverdiener“ und Familienerhalter ist längst ein Auslaufmodell geworden. Dadurch hat ein sich gegenseitig verstärkender Feedback-Mechanismus eingesetzt, der die Erosion der Familie vorantreibt: Die Frauen brauchen keine Männer mehr und die Männer sehen sich immer weniger an ihre archaischen und gesellschaftlich vorgesehenen Verpflichtungen gebunden. Für wen sollte man als Mann auch die Verantwortung übernehmen, wenn keine Kinder da sind und die Frau ihr Geld verdient?

28.11.2017
Psychologie
Epochtimes: Kritische Masse – Warum der Einzelne doch viel bewirken kann

Er schreibt in seinen Büchern und spricht auf seinem Youtubekanal immer wieder von erkennen - erwachen - verändern. Wie das auf friedliche Weise vor sich gehen kann, beschreibt Gastautor Heiko Schrang in diesem dritten Auszug aus seinem neuen Buch "Im Zeichen der Wahrheit".
Viele von uns kennen sicherlich den Spruch, „Was können wir schon ändern, denn die da oben machen doch sowieso, was sie wollen.“ Dahinter steckt der weit verbreitete Glaubenssatz, dass ein Einzelner sowieso nichts am Zustand der Gesellschaft verändern kann und das soll aus Sicht der Eliten auch zukünftig so bleiben. Jedoch ist mittlerweile bekannt, dass eine verhältnismäßig geringe Anzahl von nur 20 Prozent der Bevölkerung sogar in der Lage sein kann, eine Verhaltensänderung aller anderen bewirken zu können (Pareto Prinzip).

Jüngste Forschungen gehen sogar davon aus, dass der Prozentsatz noch geringer ist und bei etwa 10 Prozent liegt. Dies bedeutet, um eine Meinung oder ein neues Paradigma zu etablieren, reicht eine verhältnismäßig kleine Gruppe von Menschen aus. Diese wird auch als sogenannte „kritische Masse“ bezeichnet.[i]

27.11.2017
Psychologie
Die Unbestechlichen: Vom Denken und Denkern – In einer Welt voller Lügen, Scheinwahrheiten und Fehlvorstellungen

Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es“, meinte der britische Mathematiker, Logiker und Philosoph Bertrand Russell einmal. Warum tun sich viele damit so schwer und was genau ist überhaupt denken?
Der kritische Denker – und jeder Denker ist immer kritisch, ansonsten wäre er kein Denker – fragt immer: Stimmt das wirklich? Ist das wahr? Das heißt, er deckt Lügen, Scheinwahrheiten und Fehlvorstellungen auf. Macht er sich damit beliebt? Nein, natürlich nicht. Fast nie. Den Sokrates, den Meister aller Meister im Hinterfragen und entlarven, haben die Athener, damals die kultiviertesten und gebildetsten Menschen der Welt, zum Tode verurteilt, weil er ständig unangenehme Fragen stellte, Scheinwahrheiten, Fehlvorstellungen und Lügen aufdeckte. Dies empfinden Menschen generell eher unangenehm und die, die besondere Machtpositionen in der Gesellschaft inne haben, sei es in der Politik, der Religion oder sonstwo, mögen das überhaupt nicht, da es ihre Autorität untergräbt. Macht und Geist sowie Wahrheitsliebe sind meist keine guten Freunde.

6.11.2017
Psychologie
Epochtimes: Mitgefühl-Pädagogik: Warum sollten kleine Jungs mit Stöcken schießen dürfen?

Wie Kinder durch „aggressive“ Spiele Empathie erlernen, die Fähigkeit erwerben, mit anderen fühlen zu können und so ihr Selbstbewusstsein entwicklen. Der Entwicklungspsychologe Dr. Rüdiger Posth gibt Eltern eine Methode zur Mitgefühlserziehung an die Hand.
Doch wird es die Gesellschaft wirklich friedlicher machen, wenn man kleinen Jungen das Schießen-Spielen, Kräftemessen und Kämpfen verbietet?

Die Expertensicht auf kindliche Aggressionen
„Aggression kann man nicht aus dem Menschen ‚heraus erziehen'“, sagt der Entwicklungspsychologe und Kinderarzt Dr. Rüdiger Posth.

„Sie ist ein Trieb, der seine Bedeutung hat und keineswegs nur auf Zerstörung oder Schädigung ausgerichtet ist. Bei Jungen spielt aber das Konkurrieren um Stärke eine große Rolle, weil sich Jungen naturgemäß mit körperlicher Stärke attributiveren. Mädchen vollziehen dasselbe Konkurrieren im sozialen Bereich“, so Bindungsspezialist Dr. Posth.

4.11.2017
Psychologie
Infosperber: Sprachlupe: Zur Werbemasche passt der Tarnname

Es heisst «Native» und ist für Naive: Werbematerial, das im redaktionellen Teil von Publikationen so aussieht, als gehöre es dazu.

Ein Gespenst geht um in den Gazetten, das Gespenst des Native Advertising. Wie es sich für ein rechtes Gespenst gehört, kann man es manchmal sehen und manchmal nicht, und sein Name hat etwas Geheimnisvolles. Das Geheimnis enthüllt sich nicht einmal dann, wenn man den Namen übersetzt. Zwar sind die Bestandteile einfach: «native» heisst eingeboren, «advertising» bedeutet Werbung. Aber was, bitteschön, soll «eingeborene Werbung» sein? Das erschliesst sich auch Englischsprachigen nicht aus der Bezeichnung allein, sondern sogar im günstigsten Fall erst aus der Anschauung.

Da Werber ihr Tun ohnehin gern in englische Wörter kleiden, nehmen sie sich gar nicht erst die Mühe, ihr Lieblingskind der Stunde durch eine deutsche Bezeichnung zu entblössen. Denn die Rätselhaftigkeit hat System: Es geht darum, in Presse- oder Bildschirmmedien interessengesteuerte Texte unterzubringen, ohne dass sie als solche auffallen.


3.11.2017
Psychologie
ScienceFiles: Frauen hofieren lohnt sich nicht: Warum die SPD die Wahl verloren hat

1972 und 2017 trennen 45 Jahre. Für die SPD sind diese 45 Jahre die Jahre, die die einstige Volkspartei davon getrennt haben, eine reine Interessenpartei zu werden. Franz Neumann hat den Begriff der Interessenpartei eingeführt, in ihrer extremsten Form ist sie eine „single-issue Party“, deren Programm letztlich von einem Punkt zusammengehalten wird. Im Falle der […]

31.10.2017
Psychologie
Schluesselkindblog: Ist der Islamglaube eine psychische Grunderkrankung?

Auffallend häufig werden muslimische Gewalttaten als psychische Ausnahmesituationen, oder als eine psychische Beeinträchtigung von Gutachtern, oder auch medizinischen Sachverständigen verklärt.

Ein Grund warum z.B. Einrichtungen für verhaltensgestörte und psychisch kranke Menschen, wie z.B. Psychiatrien, neben den tatsächlichen Asylunterkünften, heute bei medizinischem Personal als zusätzliche „Asyl-Favelas“ bezeichnet werden.

Das „psychische Problem“ bei gewaltbereiten Muslimen, ist aber kein Phänomen was nur bei deutschen Migranten auffällig ist, so findet man regelmäßig vergleichbare Berichte auch im Ausland, wo es Probleme mit muslimischen Einwanderern gibt.

Kanada:  „Muslim ermordet Ehefrau“, so die nüchterne Schlagzeile in einem englischsprachigen Magazin. Zu seiner Verteidigung verweist der Täter auf psychische Probleme.


29.10.2017
Psychologie
Epochtimes: Kritikunfähig und selbstverliebt – Wie erziehe ich ein Kind zum Egoisten? Zum Narzissten?

Halten Eltern ihre Kinder für etwas Besseres fördern sie eine Entwicklung in Richtung Narzissmus, ergab eine Studie der Universität Amsterdam. Narzissten fühlen sich überlegen, sie phantasieren über persönliche Erfolge und glauben, dass sie etwas Besseres sind ...

Forscher um Eddie Brummelman von der Universität Amsterdam untersuchten bereits 2014, wie Kinder später zu aggressiven Jugendlichen werden können – und krankhaft selbstverliebt sind. Das berichtete das Forscherteam im Magazin „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften und der „Businessinsider“. Diese Kinder erwarten eine Sonderbehandlung, sie können sich nicht unterordnen und entwickeln Persönlichkeitsstörungen wie Soziopathie und Narzissmus.

Die niederländischen Forscher begleiteten Kinder im Alter zwischen sieben bis elf Jahren, da dieses Alter als risikoreich für die Ausprägung von derartigen Störungen gilt.

Sie fanden die Ursache für Narzissmus bei den Eltern: Halten diese ihre Kinder für etwas Besseres, fördern sie eine Entwicklung in Richtung Narzissmus. Der Begriff Narziss stammt aus der griechischen Mythologie und bezeichnet jemanden, der sich in sein Bild von sich selbst verliebt.
Jetzt weissen wir es endlich wo unsere Politiker es herhaben.....


19.10.2017
Psychologie
Anonymousnews: Psychiater Dr. Hans-Joachim Maaz bestätigt: Deutsche Spitzenpolitiker sind psychisch gestört
Was hält eine Bundeskanzlerin davon ab, die Wahrheit klar zu formulieren? Warum verwendet sie Textbausteine wie „Wir schaffen das“? Warum verhehlt sie eisern, dass sich Deutschland spätestens seit Beginn der Masseneinwanderung 2015 in einer schwerwiegenden Krise befindet? Der renommierte Psychiater und Psychoanalytiker Dr. Hans-Joachim Maaz nimmt dazu Stellung. Er stellt fest, dass die meisten Spitzenpolitiker […]

Hochinteressant, aber das hatte ich schon lange vermutet!

19.10.2017
Psychologie
Schluesselkindblog: Schon früher haben sich Völker selbst zerstört

Viele Menschen haben in den letzten Jahren mit großem Erschrecken feststellen müssen, dass sich in Westeuropa eine sehr merkwürdige Ideologie eingeschlichen hat.

Nahmen wir das ganze früher nicht so ernst und haben wir es eher mit einem Augenzwinkern betrachtet, so müssen wir heute leider feststellen, dass weit mehr unserer Mitbürger den Blödsinn, den wir alle in der Schule eingetrichtert bekamen und der täglich in den Medien zum besten gegeben wird, für bare Münze nehmen. Schlimmer noch, manchmal hat man sogar den Eindruck, sie setzen selbst noch einen oben drauf.

Um die Gesellschaft im Sinne von Pol Pot, dem Anführer der Roten Khmer, zu transformieren, wurde die Stadtbevölkerung auf’s Land umgesiedelt. Dort mussten die Städter in der Landwirtschaft Sklavenarbeit verrichten und sollten so im Sinne des Systems umerzogen werden.

Wer auch nur den leisesten Verdacht erregte, ein Gegner des Systems zu sein, der wurde hingerichtet oder er kam in eines der vielen Foltergefängnisse, die im ganzen Land errichtet wurden. Auch der Aufenthalt in einem dieser Gefängnisse endete nach vielen Verhören und Misshandlungen mit der Hinrichtung.

Unter den Linken und Grünen Kommunisten wird uns genau dasselbe blühen!


12.10.2017
Psychologie
Gruppenverhalten
Danisch: Die eine große Erklärung für alles und jedes?

Ich schreibe ja so gerne über das Thema Tribalismus. Dieses Gruppen- und Herdenverhalten, das ich für evolutionär entstanden und genetisch verankert halte, und das ich als die zentrale Gemeinsamkeit zwischen Nazis, Islamisten, Feministen, Genderisten, Religiösen und so weiter halte. Aus meiner Sicht ist das alles Symptom der gleichen Ursache.

Gestern abend habe ich am späteren Abend nochmal den Fernseher eingeschaltet und bin beim Rumzappen in den letzten Minuten von Markus Lanz gekommen, und habe da etwas hochinteressantes gesehen, wobei die interessanten Videos in der Mediathek leider rausgeschnitten wurden (wahrscheinlich fehlende Austrahlungsrechte). Gast war der Biologe Karsten Brensing, der Tiere evolutionspsychologisch untersucht, und festgestellt hat, dass der Unterschied zwischen Mensch und Tier viel geringer ist als gedacht, wenn man etwas genauer hinschaut.


10.10.2017
Psychologie
Betrachtungen
Annaschublog: Angela Merkel trägt die Frisur eines amerikanischen Massenmörders – Zufall?

Zwei interessante Analogien habe ich zur Person Angela Merkel, geb. Dorothea Kasner beobachtet, die aufgrund ihrer Hocharroganz, einer humanitären Hybris und einer unstillbaren Machtgier in Deutschland noch immer das Amt der Bundeskanzlerin innehält. Zum einen trägt die israelische Volksverräterin und die mutwillige Zerstörerin des Europäischen Kontinents den gleichen Haarschnitt wie ein amerikanischer Massenmörder, zum anderen wies bereits eine berühmte Körperspracheanalytikerin darauf hin, dass Angela Merkels Körpersprache der einer versierten Serienkillern gleicht. Steckt mehr dahinter? Eine Analyse


6.10.2017
Psychologie
Meedia: Widersprechen Sie häufiger dem Chef: Warum Neinsager Karriere machen

Dem Chef alles recht machen zu wollen führt nicht zum Erfolg, sondern in den Wahnsinn. Warum Neinsager Karriere machen.

Um ihre Arbeit zu erledigen, braucht Kerstin Pape keine Regale voller Managementliteratur. Sondern vier Buchstaben. Die Onlinemarketingleiterin des Hamburger Versandhändlers Otto steht stets vor der Herausforderung, ihre Aufgaben zu priorisieren. Und dabei hat sich vor allem eine Methode als wirkungsvoll erwiesen. „Ich neige zunehmend dazu, neue Projekte abzusagen“, sagt Pape, „weil sonst die Zeit fehlt für die wirklich wichtigen Ziele.“

Nicht alle euphorisch vorgetragenen Ideen aus der Chefetage erweisen sich als Geniestreiche. Wenn Pape findet, dass die knappe Zeit ihrer Marketingexperten und Datenanalysten an anderer Stelle besser verwendet ist, lehnt sie Vorgaben von oben auch schon mal ab. Nicht patzig, sondern gut begründet. „Meine Mitarbeiter erwarten von mir als Führungskraft, entschieden Nein zu sagen und ihnen den Rücken freizuhalten“, sagt die 44-Jährige.


22.8.2017
Psychologie
Danisch: Eine Generation Kriegstraumatisierter – ohne Krieg

Eine interessante psychopathologische Beobachtung:

Cicero hat einen sehr interessanten Erklärungsansatz dafür, warum die Medien sich gerade aufführen wie die Bekloppten, und es immer schlimmer wird: Die 68er wären nämlich von der „Generation Greenpeace, Gender, Gerechtigkeit“ abgelöst worden, die sich in einem Dauerkrieg gegen Skandale, Unterdrücker und Umweltkatastrophen wähnt. Sie seien mit der gefühlt permanenten Apokalypse aufgewachsen.


5.8.2017
NWO
Psychologie
Epochtimes: Die Sprache der Macht: Der Begriff „Verschwörungstheorie“ wird als Waffe im Kampf gegen freies Denken benutzt

Verschwörungstheorien umgarnen uns als Begrifflichkeit über die Leitmedien. Aber nicht, um unsere Neugier zu wecken, sondern uns zu warnen. Man warnt uns vor den dahinter stehenden Gedanken wie den Menschen, die solche Gedanken vertreten. Verschwörungstheorien scheinen ja wirklich etwas sehr Gefährliches zu sein.

Es ist ja nicht nur der Mainstream – auch Kommunikations- und Informationsplattformen weit weg von diesem verorten den Begriff „Verschwörungstheorie“ (VT, [a1]) unterschwellig als etwas Negatives und versuchen sich, manchmal geradezu ungelenk, von „Verschwörungstheoretikern“ zu distanzieren. Niemand will falsch verstanden und dann womöglich mit in die Ecke dieser vermeintlich verschrobenen, esoterisch eifernden Gilde gestellt werden.

Selbst im allgemeinen privaten Umfeld haben die meisten Menschen ein Gefühl, dass sogenannte VT und ihre Vertreter zumindest krude und weltfremd sind und bedenken sie mit einer Mischung aus Belächeln und Herablassung.

Dahinter steckt allerdings neben einer diffusen Angst vor dem Fremden auch ein gehöriges Maß Überhebung. Wir grenzen uns (wenn auch nur unterbewusst) von diesen Menschen ab, weil wir vor ihren Gedanken Angst haben. Doch woraus resultiert dieses Verhalten?


26.7.2017
Psychologie
Politische Meinungsbildung
Epochtimes: Woher kommen die Denkverbote? Psychologie-Prof. erklärt die neue Verpackung des Kommunismus
http://www.epochtimes.de/assets/uploads/2017/07/JordanPeterson-676x450-640x426.png
Die Denk- und Diskussionsverbote unserer Tage haben ihren Ursprung in der „Postmoderne". Deren Denken prägt Intellektuelle weltweit und bestimmt heute unsere Gesellschaft. Ein Psychologieprofessor klärt auf.

23.7.2017
Psychologie
Philosophie
ScienceFiles: Linke Gesinnung: Analyse einer anti-säkularen Bewegung
Wie kommt es eigentlich dazu, dass Begriffe wie “rechts” oder “rechte Gesinnung” im öffentlichen Diskurs eine negative Konnotation angenommen haben, so sehr, dass sich nicht einmal die CDU traut, etwas anderes als linke Politik auch nur zu denken? Die Antwort auf diese Frage ist vielschichtig, und sie beginnt bei der […]

17.7.2017
Psychologie
Focus: Schweigefalle: Warum wir bei kontroversen Themen oft unsere Meinung für uns behalten

Es gibt Themen, bei denen gehen die Meinung so weit auseinander, dass geradezu ein Riss durch Familien oder Freundschaften geht: Das eine Lager steht dem anderen unversöhnlich gegenüber.

2016 war die Flüchtlingskrise so ein Thema, aktuell zum Beispiel die Frage, wie man zum Polizeieinsatz am Rande des G20-Gipfels in Hamburg steht. Hier scheint es nur Schwarz oder Weiß zu geben: Die einen finden den Einsatz völlig gerechtfertigt und schimpfen über die Randalierer und Naivlinge, die den Linksextremismus zu lange ignoriert hätten. Die anderen machen die Polizei für den Einsatz verantwortlich.

Es gibt psychologische Effekte, die diese Lagerbildung sogar noch befeuern, schreibt der Stuttgarter Philosophie-Professor Philipp Hübl in der aktuellen Ausgabe des „Philosophie Magazins“*. So habe der US-Psychologe David G. Myers in den 1970er Jahren herausgefunden, dass Menschen radikalere Positionen einnehmen als sie normalerweise vertreten würden, sobald sie sich selbst zu abstrakten Gruppen wie „Konservativen“ oder „Linken“ zuordnen.

15.7.2017
Psychologie
Philosophie
ScienceFiles: Wie Linksextremisten das politische System unterwandern: Die LINKE in Bremen
So langsam müssen wir daran denken, Dr. Dr. Marcus Ermler zum ständigen Mitarbeiter von ScienceFiles zu ernennen. Sein neuester Beitrag zeigt in geradezu erschreckender Weise, wie in Bremen Linksextremismus in Statistiken des Landesamts für Verfassungsschutz heruntergerechnet wird und wie Verflechtungen, die es zwischen der LINKE und ncoh extremistischeren Linken gibt, […]

13.7.2017
Lügen
Psychologie
Journalistenwatch: Jetzt zerbeiss ich’s

Ein Bild von Angela Merkels abgekauten Nägeln kann man zur Abschreckung auf Zigarettenschachteln drucken. Dennoch findet es bei uns kaum Beachtung. Wir müssen über das Nagelbeissen reden. Und was es bedeutet.

Wer die Finger unserer Kanzlerin mal näher betrachtet, muss feststellen, ihre Nägel sind ziemlich derbe runtergebissen.

Das wussten Sie nicht? Ja, das ist ja auch kein Thema. Unsere Medien interessieren sich mehr dafür, mit welchem Fuß Trump morgens aus dem Bett springt, psychologisieren über Putin, befassen sich mit der Gehirnmöblierung von Attentätern.

Die Psychologie findet das durchaus alarmierend:

Als Onychophagie (auch Fingernagelkauen, Nagelkauen, Nägelkauen, Nägelbeißen) bezeichnet man das Kauen, bzw. Aufessen der Fingernägel. Die Onychophagie kann bei Neurosen oder paranoiden Psychosen auftreten.

Nägelkauen bei Erwachsenen KANN also auf ernstzunehmende Probleme hindeuten, wie Verhaltensstörungen, Selbstverletzung oder mangelnde Impulskontrolle, also wenn Betroffene bestimmte Handlungen zwanghaft wiederholen, obwohl sie wissen, dass sie sich damit selbst schaden.


11.7.2017
Psychologie
Deutsch.RT: Studie: Mit anderen Menschen Teilen macht glücklich

Großzügige Handlungen wie Schenken oder Spenden lösen im Gehirn Glücksgefühle aus, auch wenn sie sich aus rein ökonomischer Sicht nicht lohnen. Zu diesem Schluss kam ein Forscherteam der Universität Lübeck, das menschliche Hirnaktivitäten genauer unter die Lupe nahm.

Ein internationales Forscherteam um So Young-park von der Universität Lübeck konnte mithilfe von funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRT) zeigen, welche neuronalen Verknüpfungen dabei eine Rolle spielen. Ihre Ergebnisse veröffentlichte die Gruppe im Fachmagazin "Nature Communications".


11.7.2017
Psychologie
Philosophie
Konjunktion: Warum es sich lohnt, um die eigene Freiheit zu kämpfen

Der Freiheitsbegriff ist für viele Menschen ein Relikt vergangener Zeiten. Denn viele glauben, dass wir in einer freien Gesellschaft leben, in der die persönlichen Freiheiten doch geschützt und bewahrt werden. Doch ist dem wirklich so?

Die Idee hinter dem Freiheitsbegriff ist fundamental für unser Dasein. Seit Menschengedenken wurde hart um die Freiheit gekämpf. Dabei steckt hinter dem Wort Freiheit weit mehr als der erste Blick vermuten lässt. Freiheit ist ein inhärentes psychologisches Konstrukt. Es ist ein tief in der menschlichen Psyche verankertes Prinzip, das unseren Geist und unsere Seelen aufleben lässt. Forscher und Wissenschaftler bemühen sich seit Jahrhunderten den Ursprung dieses Freiheitsgedankens zu erfassen und zu lokalisieren, während andere es als rein soziales Konstrukt und als nicht erstrebenswert und daher unwichtig deklarieren. Nihilisten behaupten sogar, dass es Freiheit nicht geben kann. Andere dagegen sehen sie als Mittelpunkt ihres Daseins.

Freiheit kann man durchaus als Antipoden zur Tyrannei verstehen, was natürlich die Nihilisten dazu veranlassen müsste, dann in der logischen Konsequenz auch die Tyrannei als nicht existent anzusehen.


11.7.2017
Psychologie
Linksterror
ScienceFiles: G20-Kriminelle beklagen zu “harte Matratzen“ im Polizeigewahrsam
Eine der Grundeigenschaften, die Menschen nach Ansicht mancher Philosophen auszeichnet, ist die Empathie für andere, z.B. für die, denen G-20-Kriminelle die Läden zerstört und geplündert haben, z.B. für diejenigen, die von Zwillen-Geschossen getroffen im Krankenhaus genesen, z.B. für diejenigen, die unter dem, was angeblich Protest gewesen sein soll, physisch, psychisch […]

11.7.2017
Psychologie
Epochtimes: Psychiater: „Seit 1995 werden Kinder zu unfähigen Erwachsenen erzogen“

Kinder werden zu unfähigen Erwachsenen erzogen – und das seit mehr als 20 Jahren, meint der Kinderpsychiater Michael Winterhoff. Er fordert mehr Gelassenheit und weniger Medienkonsum von den Eltern, damit die zukünftige Generation nicht zu Erwachsenen aufwachse, die mit ihrem Leben überfordert seien.

„Ich sehe seit dem Jahr 1995 eine Tendenz, dass Eltern die Launen ihrer Kinder immer weniger ertragen und ihnen einfach schnell das geben, was sie wollen, damit sie ruhig sind“, erklärt der Kinderpsychiater Michael Winterhoff im Interview mit „Business Insider“. 1995 war das Jahr, in dem die digitale Revolution eingesetzt habe, so Winterhoff.

Die digitale Welt sei Schuld: Sie überlaste die Eltern und verhindere, dass sie ihre Kinder auf das Leben vorbereiten, meint der Psychiater.

„Erwachsene agieren heutzutage nicht mehr. Sie reagieren nur. Auf ihr Smartphone, auf ihr Tablet, auf ihren Computer, auf ihr Kind. Und sie reagieren sofort“, so Winterhoff.
Genau das ist doch gewollt. So lassen sich die Schlafschafe heranziehen, eingelullt von subtiler politischer Indokrination, leichter zu manipulieren und zu beherrschen.


9.7.2017
Psychologie
Journalistenwatch: Sind die Deutschen unfähig zu grundlegenden Veränderungen?

Elf Wochen bis zur Bundestagswahl und der Eindruck verdichtet sich immer mehr: die Deutschen werden fast genauso wählen wie beim letzten Mal. Ist dieses Volk dank permanenter Indoktrination und innerer Schwachheit unfähig, grundlegende Veränderungen herbeizuführen und sein eigenes Überleben zu sichern?
Hamburg brennt, linksextremistische Terroristen (der „schwarze Block“) verwüsten ganze Straßenzüge. Autos brennen, hunderte verletzter Polizisten, Geschäfte werden geplündert. Auf den Straßen werden Barrikaden errichtet und angezündet. Linksextremisten gehen mit Eisenstangen auf Polizisten los, schmeißen riesige Pflastersteine und schießen mit speziellen Wurfgeschossen gezielt auf Personen. Mitten in Deutschland bilden sich über Stunden, ja halbe Nächte rechtsfreie Räume.
Wir steuern in einen neuen Totalitarismus
Klammheimlich verabschiedet der Deutsche Bundestag nun auch noch das offensichtlich verfassungswidrige Netzwerkdurchsetzungsgesetz(Meinungszensurgesetz) und ermächtigt die Regierung, sogenannte Staatstrojanerauf den Computern und Smartphones der Bevölkerung zu installieren

4.7.2017
Psychologie
Danisch: Religion und Gender als Gegenteil von Intelligenz

Es scheint wissenschaftliche Forschung zu geben, die meine Sichtweise bestätigt.

Ich habe schon einige Male beschrieben, dass ich die Vermutung hege, dass das Gehirn im Laufe der Evolution in mehreren Schichten und verschiedenen Hirnarealen enstanden ist, und wir mit einer umfangreichen evolutionär entstandenen Verhaltensprogrammbibliothek geboren werden (also genau das Gegenteil der Ideologie der Soziologen und Genderisten), die wir durch adaptives Lernen (genannt Intelligenz) überlagern können, um uns an Umweltbedingungen anzupassen.

Manche machen davon mehr, andere weniger Gebrauch.

FOCUS (ja,ja…) berichtet über ein wissenschaftliches Paper, wonach Religion quasi das komplementäre Gegenstück zu Intelligenz und selbst ein evolutionäres Programm ist. Dass es anscheinend eine Art evolutionär entwickelten Schalter gibt, der steuert, wann wir auf Intelligenz setzen und wann wir eher darauf verzichten. Religion als der Zustand, in dem der Intelligenz-Schalter auf „Aus“ steht.


4.7.2017
Psychologie
Danisch: Über die Abneigung gegenüber Homosexualität

Auch da scheinen Wissenschaft und Evolution aktuell Politik und Soziologie Lügen zu strafen.

Ein Leser weist mich gerade auf dieses Paper What do two men kissing and a bucket of maggots have in common? Heterosexual men’s indistinguishable salivary α-amylase responses to photos of two men kissing and disgusting images von Breanna Maureen O’Handley, Karen L. Blair and Rhea Ashley Hoskin hin, ich habe auch noch einen Link auf das ganze Paper bei sci-hub, bin mir aber nicht sicher, ob das zulässig oder Raubkopie ist, und ob ich mir da nicht Ärger mache, wenn ich darauf verlinke.

Es geht um die Frage, was zwei Männer, die sich küssen, mit einem Eimer verwesenden Fleisches voller Maden gemeinsam haben.

Sie meinen, dass beides bei gesunden heterosexuellen Männern dieselben Reaktionen im Gehirn hervorrufen: Ekel.


4.7.2017
Psychologie
Epochtimes: Warum die Aufklärung scheitern musste – ein Schlüssel zum Verständnis: Psychologie der Massen

Der Anteil des Unbewußten in unseren Handlungen sei ungeheuer, der Anteil der Vernunft sehr klein, notierte gegen Ende des 19. Jahrhunderts Gustav Le Bon, der Begründer der Massenpsychologie. Haben wir hier bereits den Grund genannt, warum Aufklärung letztlich immer zum Scheitern verurteilt ist? Ein Beitrag von Jürgen Fritz.

Gustave Le Bon (1841-1931) war ein französischer Sozialpsychologe. Mit seinem Werk von 1895 „Die Psychologie der Massen“ gilt er als Begründer der Massenpsychologie. Seine Wirkung auf die Nachwelt, wissenschaftlich vor allem auf Sigmund Freud und Max Weber, politisch insbesondere auf den Nationalsozialismus und seine Protagonisten, war immens. Seine Gedanken werden bis heute in der Sozialpsychologie diskutiert. Le Bon war ausgesprochen skeptisch, was das kognitive Vermögen und die Wahrheitsliebe der Massen anbelangt. Seine Skepsis kommt in folgendem Zitat besonders prägnant zum Ausdruck:

„Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.“


26.6.2017
Psychologie
ScienceFiles: Populismus neu, nein überhaupt begreifen!
Vom 6. bis zum 8. Juli wollen sich die Teilnehmer einer Konferenz in Berlin bemühen, Populismus neu zu begreifen. Sie wollen erneut der Frage nachgehen, wie Populismus wissenschaftlich fassbar gemacht werden kann. Das setzt voraus, dass es den versammelten Wissenschaftlern schon einmal gelungen wäre, Populismus wissenschaftlich fassbar zu machen bzw. Populismus überhaupt zu begreifen. Daran haben wir unsere Zweifel. Die Beschreibung der Konferenz legen diesen Zweifel nahe: „Das Brexit-Referendum in Großbritannien und die Wahlen in […]

25.6.2017
Psychologie
nulb: Ratten
John B. Calhoun, Psychologe und Forscher im Dienste der amerikanischen Gesundheitsbehörden, beschäftigt sich seit mehr als 25 Jahren mit dem Forschungsthema Überbevölkerung. Sein Hauptaugenmerk gilt der wissenschaftlichen Klärung der Frage, welche Auswirkungen die Bevölkerungsdichte auf das soziale Verhalten von Menschen hat.

Eines seiner ersten Experimente unternahm er mit einer Population wilder Ratten.

19.6.2017
Psychologie
Focus: Überraschendes Studienergebnis zeigt, welche besondere Fähigkeit Linkshänder haben
Große Maler, Musiker, Schauspieler gehören zur Fraktion der Linkshänder. Wer alles mit links macht, gilt tendenziell als künstlerisches Talent. Aber auch ein ganz sachliches Können ist bei Linkshändern besonders ausgeprägt.
Zehn bis 14 Prozent der Menschen sind Linkshänder. Bisher wird ihnen vor allem künstlerisches Talent bescheinigt. Genies wie Leonardo da Vinci oder Wolfgang Amadeus Mozart waren Linkshänder, aber auch Lionel Messi, Angelina Jolie oder Barack Obama nutzen die linke Hand. Jetzt hat eine Studie entdeckt, dass die Dominanz der linken Hand auch häufig mit besonderen mathematischen Fähigkeiten verbunden ist. Das ist überraschend, weil mehrere frühere Untersuchungen mit Schulkindern eher das Gegenteil als Ergebnis hatten.

Die Psychologen der Universität Liverpool fanden jedoch, dass diese Studien methodisch Fehler hatten und entwickelten fünf neue Tests. Sie überprüften damit die mathematischen Fähigkeiten von 2300 Schülern zwischen sechs und 17 Jahren. Die Ergebnisse variierten nach Test-Methode und Alter, hingen aber auch vom Geschlecht ab.

18.6.2017
Psychologie
Schluesselkindblog: Botschaft an die Regierung: Der Streisand-Effekt wird Euch das Genick brechen

Als Streisand-Effekt wird ein Phänomen bezeichnet, wonach der Versuch, eine unliebsame Information zu unterdrücken oder entfernen zu lassen, öffentliche Aufmerksamkeit nach sich zieht und dadurch das Gegenteil erreicht wird, dass nämlich die Information einem noch größeren Personenkreis bekannt wird.

Seinen Namen verdankt das Phänomen Barbra Streisand, die den Fotografen Kenneth Adelman und die Website Pictopia.com 2003 erfolglos auf 50 Millionen US-Dollar verklagte, weil eine Luftaufnahme ihres Hauses zwischen 12.000 anderen Fotos von der Küste Kaliforniens auf besagter Website zu finden war. Damit stellte sie aber erst die Verbindung zwischen sich und dem abgebildeten Gebäude her, woraufhin sich das Foto nach dem Schneeballprinzip im Internet verbreitete. Adelman argumentierte, er habe den Strand fotografiert, um die Küstenerosion für das California Coastal Records Project zu dokumentieren.
Das hätten sie sich schon vor langer Zeit hinter die Ohren schreiben sollen. Die Mächtigen! Allerdings ist es gut so, das zeigt nämlich, daß die auch nicht viel intelligenter sind als der Rest!


17.6.2017
Psychologie
Schluesselkindblog: The Bell Curve: Fundamentale Intelligenzdifferenzen zwischen Schwarzen und weißen Menschen

„Die Glockenkurve – Intelligenz und Klassenstruktur im amerikanischen Leben ist ein Buch aus dem Jahre 1994 von Psychologe Richard J. Herrnstein und Politikwissenschaftler Charles Murray. In diesem Text argumentieren die Autoren, dass die menschliche Intelligenz wesentlich von sowohl ererbten als auch von umweltbedingten Faktoren beeinflusst wird. Herrnstein und Murray stellten auf Basis ausführlicher IQ-Tests (alle IQ-Tests gelangen zu dem gleichen Ergebnis) an der amerikanischen Bevölkerung fest, dass ethnische Unterschiede hinsichtlich des allgemeinen Intelligenzquotienten existieren. Die Forschungsergebnisse sprechen für sich: In den USA erzielen Menschen asiatischer Herkunft in klassischen Intelligenztests wie den Wechsler-Tests durchschnittlich fünf IQ-Punkte mehr als „weiße“ US-Amerikaner, während Menschen afroamerikanischer Abstammung im Schnitt 15-18 Punkte weniger als „weiße“ Amerikaner erlangen. Zudem weisen die Autoren darauf hin, dass der IQ von Einwandern zum Zeitpunkt der Immigration im Durchschnitt bei 95 und somit unterhalb des Populationsmittelwerts von 100 liege.
Und hier geht gleich der Aufschrei los, wie rassistisch das denn jetzt sei! Aber Faken haben Grün-Linke sowieso nie interessiert!

13.6.2017
Psychologie
Journalistenwatch: Es gibt ein Recht auf Hass!

Wir dürfen hassen, genauso wie uns keiner die Liebe vorschreiben kann. Hass ist ein gleichberechtigter Teil unseres Gefühlspektrums, er gehört dazu, wie essen und schlafen. Hass ist eine emotionale Ausdrucksform, vielleicht die sogar die intensivste Ausdrucksform, die man nur von außen ausschalten kann, wenn man jemandem das Herz herausreißt.

Wir lesen dazu auf Wikipedia:
„Er (der Hass, An.d.r.) ist immer das Ergebnis einer tiefen Verletzung oder einer schmerzlichen Situation, der man ohnmächtig gegenübersteht, da man sie aus eigener Kraft nicht verändern kann. Erich Fromm schreibt: „Unter reaktivem Hass verstehe ich eine Hassreaktion, die aufgrund eines Angriffs auf mein Leben, meine Sicherheit, auf meine Ideale oder auf eine andere Person, die ich liebe oder mit der ich identifiziert bin. Reaktiver Hass setzt immer voraus, dass jemand eine positive Einstellung zum Leben, zu anderen Menschen und zu Idealen hat. Wer stark lebensbejahend ist, wird entsprechend reagieren, wenn sein Leben bedroht ist.“

Hass dient dem Selbsterhaltungstrieb, der die Angst umwandelt und den Menschen die Kraft gibt, sich gegen jegliche Art der Bedrohung zu wehren.
Durch die orwellsche Sprchbereinigungen werdne wir alle doch nur zu einem Volk von Zombies und willenlosen Schlafschafem herangezogen! Systemkritik? Nein Danke!

11.6.2017
Psychologie
Epochtimes: Europäer und Afrikaner, Asiaten oder Osteuropäer lügen unterschiedlich

Je nach Herkunft lügen Menschen auf unterschiedliche Weise. Das haben europäische Forscher eindrücklich belegt. Die Erkenntnisse könnten unter anderem für die Polizeiarbeit bei Verhören von Bedeutung sein.

Menschen aus Afrika oder Asien haben eine andere „Lügenkultur“ als Europäer. Das haben Forscher mit einer Studie über die sprachlichen Veränderungen beim Lügen herausgefunden.

Europäer sehen sich demnach auch während sie lügen eher als Individuum, Afrikaner und Asiaten dagegen eher als Mitglied einer Gruppe, die sie schützen möchten. Die Forscher gehen davon aus, dass bisherige Annahmen über die Sprache beim Lügen stark vereinfacht waren. Die Erkenntnisse könnten unter anderem für die Polizeiarbeit von Bedeutung sein.


10.6.2017
Psychologie
Science Files: Ohne Arbeit werden Menschen wieder zu Affen: ScienceFiles Wissenschaftsrätsel

Wie wäre es einmal wieder mit einem Wissenschaftsrätsel?

Wer googled wird disqualifiziert!

Wir haben einen Text ausgegraben, der von einem Vulgär-Anthropologen geschrieben wurde, für den die Entwicklung von Menschen ein linearer Prozess ist, an dessen Anfang der Affe steht, der eines Tages den aufrechten Gang lernt. Weil er nun keine Verwendung mehr für seine beiden Vorderfüße hat, nennt er sie Hände und nutzt sie für Arbeit. Hat man Arbeit erst einmal in die Hand genommen, dann ergeben sich mannigfaltige Möglichkeiten der Arbeit, die kommuniziert werden müssen. Deshalb entwickelt sich die Sprache, weil Umpf Umpf auf Dauer nicht ausreicht. Weil Sprache langweilig ist, wenn man sie an sich selbst richtet, deshalb folgt die Gesellschaft, die wiederum ein direktes Ergebnis von Arbeit ist.


1.6.2017
Psychologie
Epochtimes: Jürgen Fritz: Die Maßstäbe verschieben, damit die Dummen nicht beleidigt sind

Lasst uns alles relativieren und subjektivieren, dann können wir nirgends mehr objektiv schlecht abschneiden - Doch wie verändert das die Seele der Betroffenen? Ein Kommentar von Jürgen Fritz.

31.5.2017
Psychologie
Junge Freiheit: Studie: Schwache Männer lieben Sozialismus

LONDON. Laut einer Studie der Londoner Brunel Universität sind körperlich schwache Männer anfälliger für sozialistisches Gedankengut als starke Kerle. Diese glaubten eher an ein kapitalistisches Wirtschaftssystem und zwar unabhängig von persönlichem Einkommen und Vermögen.

Für den Psychologieprofessor an der Universität, Michael Price, sind diese Verhaltensweisen auf evolutionäre PrägungenMuskulöser Mann (Symboldbild) des menschlichen Gehirns zurückzuführen. „Unsere Gehirne haben sich in einem Umfeld entwickelt, in dem Stärke ein wichtiger Faktor für Erfolg war.“ Heute sie dies überholt. „Viele Männer, die in unseren modernen Gesellschaften phänomenal erfolgreich sind, wären dies in Jäger- und Sammlergesellschaften nicht annähernd.“


30.5.2017
Psychologie
Philosophie
Epochtimes: Jürgen Fritz Nichts fürchtet der Heuchler mehr als die Wahrheit und den, der sie sucht

Es ist nicht so schwer, die Wahrheit zu finden. Schwer ist nur, einen zu finden, der sie sucht. Eine kurze Abhandlung über die Wahrheit und ihre Feinde von Jürgen Fritz.
Die raffinierteste Strategie der Heuchler war daher, den Wahrheitsbegriff zu zerstören respektive ihn zu untergraben, indem sie ihn relativierten und subjektivierten. Dadurch wurde der Bezugspunkt geändert. Dieser war ab jetzt nicht mehr die Wirklichkeit, die Realität, sondern das eigene Ich, was zu einer völligen Infantilisierung führte. Wie beim noch völlig egozentrischen Kleinkind dreht sich seither alles um die eigene Person. Die Welt selbst wird herabgestuft, das Ich und sein von ihm konstruiertes Weltbild heraufgestuft. Seither steht das je eigene Weltbild über der Welt selbst und diese hatte sich gefälligst dem subjektiven Weltbild, welches sich natürlich stets am Angenehmen, sprich am Gefühl ausrichtet, unterzuordnen. Von nun an mussten die, die sich immer vor der Wahrheit fürchteten, dies endlich nicht mehr tun. Was für eine Erlösung! Nun hatten sie ja ihre „eigene Wahrheit“ und wer sollte ihnen die wegnehmen, da es doch die ihre war.

26.5.2017
Psychologie
Politische Meinungsbildung
Danisch: Schleichwahlkampf: Die Desinformationsshow von Sascha Lobo und dem ZDF

Gute Güte, was für einen Schwachsinn senden die da?

Eigentlich wollte ich mich vorhin ins Bett gelegt haben.

Da fing gerade im ZDF eine Sendung von Sascha Lobo an (was an sich schon sehr useriös ist, wenn Lobo als Schulz-Dienstleister und Für-die-Grünen-Sprecher und damit Parteipferd Fernsehsendungen macht – hieß es nicht mal, das öffentlich-rechtliche Fernsehen müsste regierungsfern sein? Wie kommt es dann, dass jemand wie Lobo da Sendungen machen kann?)

Und dann fängt der da an, seinen Psycho-Zirkus aufzuziehen.
Der Artikel ist der Hammer - unbedingt lesen


25.5.2017
Psychologie
Konjunktion: Meinung: Die „Gewalt-Konditionierung“ und ihre Folgen

Folgt man diesem Gedankengang, dann scheinen weitere Angriffe/Anschläge in den nächsten Wochen die logische Konsequenz zu sein – gerade weil man damit eine verängstigte, in sich gekehrte Masse schaffen kann, die kritiklos und -unfähig alles Folgende (weitere Einschränkung der Freiheitsrechte, Überwachung und Kontrolle, Zensur, Wirtschaftskrise, usw.) hinnehmen wird, um nur so etwas wie den Hauch der alten Normalität zurück zu erlangen. Auch wenn es diese nie mehr geben wird.

Die 22 Toten von Manchester sind „nur“ die neuesten Opfer einer perfiden Machtstrategie, die alle Menschen zu Opfern und Tätern zugleich macht, die nicht Teil der IGE sind. Dass wir auch im Falle Manchesters kein Wörtchen davon lesen, dass es – angenommen es handelt sich hier wirklich um einen echten Terrorvorfall – Gründe für eine solche Tat gibt, verwundert nicht. Stoisch verschließen die Vertreter unserer Hochleistungspresse und der Politik die Augen vor den wahren Ursachen von Terror und Gewalt.


24.5.2017
Psychologie
Schluesselkindblog: Ultrakranke Menschen gehören ultradringend therapiert!

Schaut euch diese Männer nur mal genauer an! Benutzt das was sie garantiert nicht haben, benutzt euren Menschenverstand und erstellt euch ein Psychogramm dieser Typen. Für die Priester der katholischen Kirche hat das übrigens Eugen Drewermann einmal getan und ich kann euch das Buch „Die Kleriker, Psychogramm eines Ideals“ nur wärmstens zum Lesen empfehlen. Befreit euch von deren Beeinflussung denn ihr Gedankengut hat die Welt immer nur in Krieg und Elend geführt und habt den Mut diese Erkenntnisse auch offen gegenüber „Gläubigen“ solcher Religionen zu vertreten.
Im Prinzip ja, aber eines wird in diesem Text vergessen: Fast alle Religionen und Ideologien dienen fast ausschlißlich dem Machterhalt der Priesterkaste! So wird aus dem ganzen Gehabe ein Sinn! Wenn dabei ganze Völkerscharen hingemetzelt werden ist es den Mächtigen doch relativ egal!


23.5.2017
Psychologie
Schluesselkindblog: Die Tragik der Unfähigkeit: Blind gegenüber der eigenen Beschränktheit

Dieser Artikel handelt über Menschen, die so naiv und inkompetent sind, dass sie ihre eigene Unqualifiziertheit und ihre eigenen Fähigkeiten systematisch überschätzen. Diese Inkompetenz hat das Potenzial, den Wert von Wissen und Kompetenz systematisch zu vernichten – das ist das Ergebnis einer inzwischen „klassischen“ Studie der beiden Psychologen David Dunnings und Justin Kruger aus dem Jahr 1999. Ihnen ist es gelungen, die Operationsweise individueller menschlicher Inkompetenz und deren Auswirkung auf Gruppen zu beleuchten.

Als erstes Beispiel führe ich an dieser Stelle ein besonderes Prachtstück aus der Castingshow DSDS auf: „Menderes Bagci ist siebenmal beim Casting zu `Deutschland sucht den Superstar` angetreten und tatsächlich jedes Mal ließ Bagci vor seinem Auftritt freudvoll und strahlend in die RTL-Kamera verkünden, „dass er weiß, er schaffe es, da er ein guter Musiker ist“ und jedes Mal schmiss Dieter Bohlen den miserablen Sänger aufs Neue aus der Show.

22.5.2017
Psychologie
Deutsch.RT: Umfrage: Instragram schlecht für die "geistige Gesundheit" Jugendlicher

Laut einer Umfrage in Großbritannien ist Instagram das schlechteste Soziale Medium in Bezug auf die psychische Gesundheit von Jugendlichen. Instagram wirke sich negativ auf den Schlaf aus und schüre unter anderem die Angst, etwas im Internet zu verpassen.
Die Umfrage von der Royal Society for Public Health (RSPH), einer unabhängigen Gesundheitsinstitution in Großbritannien, kommt zu dem Ergebnis, dass die Foto-Sharing-App sich negativ auf das Körperbild der Menschen, den Schlaf und die Angst davor, etwas zu verpassen auswirkt.
Allerdings zeigte die Umfrage von 1.479 Jugendlichen im Alter von 14 bis 24 auch, dass Instagram auch positiv in Bezug auf Selbstentfaltung und -Identität wirkt.
So ein Blödsinn! Das gilt genauso für Face-Book und alle anderen Chats! Ich habe live soviele Chat-Süchtige erlebt, die nur noch vor dem Computer leben. Auch bei den Nachrichten: Es tauchen nur die selben Namen auf! Manchmal kommt es mir vor, daß alle in einem Endlos-Strudel sind und langsam in die Tiefe gezogen werdne!

21.5.2017
Psychologie
Schluesselkindblog: „Der Neger braucht Führung und Anleitung“

Original erschienen in American Renaissance Februar 2009 unter dem Titel Morality and Abstract Thinking – How Africans may differ from Westerners. Der englische Originaltext findet sich unter anderem auf dem Blog Whitelocust.
Ich bin Amerikaner und habe zwischen 1976 und 1988 in mehreren afrikanischen Universitäten Philosophie gelehrt und seither in Südafrika gelebt. Als ich das erste Mal nach Afrika kam, wusste ich praktisch nichts über den Kontinent oder seine Menschen, aber ich lernte schnell. Mir fiel zum Beispiel auf, dass Afrikaner nur selten Versprechen hielten und auch keinen Anlass sahen, sich zu entschuldigen, wenn sie eines brachen. Es war, als ob ihnen nicht bewusst wäre, dass sie irgendetwas getan hatten, für das man sich entschuldigen müsse.
Der Titel ist mehr als unglücklich gewählt. Aber der Bericht hat es in sich. Unbedingt lesensewert.

21.5.2017
Psychologie
Journalistenwatch: Der Kult um die sogenannte „Migranten-Bringschuld“

In Gutmenschen- und Politikerkreisen (die beiden Begriffe sind nicht synonym, da beim Letztgenannten das Element der naiven „Gutheit“ fehlt) – in diesen Kreisen also sind, im Zusammenhang mit Zuwanderung und Asyl, zahlreichen leere Sprachhülsen im Umlauf. Die hirnloseste von diesen ist mit Abstand der oft gehörte Satz “Integration ist Bringschuld“.
Ja, stimmt. Wo bitte habe ICH den Wirtschaftflüchtlingem gegenüber eine Bringschuld? Solche Artikel sollten als Flublatt ausgedruckt werden und in jeden Briefkasten eingeworfen werden. Ich jedenfalls tue meinen Teil um so etwas zu verbreiten. Und zwar handfest nicht nur virtuell.

20.5.2017
Psychologie
Geolitico: Bewiesen: Journalisten ticken anders

Eine Studie der britischen Neurowissenschaftlerin Tara Swift und des Londoner Presseclubs kommen zu einem erstaunlichen Ergebnis: Journalisten fehlt etwas.

So mancher Medien-Kritiker mag sich immer schon gedacht haben, was nun durch eine Studie der Neurowissenschaftlerin Tara Swift und des Londoner Presseclubs sozusagen offiziell bestätigt wurde: Journalisten ticken irgendwie anders als der Rest der Bevölkerung. Aber was ist das, was da in den Köpfen der Reporter und Redakteure anders funktioniert als bei kaufmännischen Angestellten, Handwerkern oder Ingenieuren?

Mangel an Sensorik

20.5.2017
Psychologie
Deutsch.RT: Prof. Rainer Mausfeld referiert: Wie werden Meinung und Demokratie gesteuert?

Seine Vorträge sind längst Kult. Prof. Rainer Mausfeld begeistert die Massen im Internet. Bis zu eine halbe Million Menschen interessieren sich für die Kultur-, Medien- und Demokratieanalysen des Professors für Allgemeine Psychologie. AcTVism präsentiert einen neuen Vortrag in dem Mausfeld fragt: Wie entsteht Meinung?
Wunderbar und gut gemacht. Leider Gottes viel zu wahr. Die Zeit rentiert sich das Video anzusehen.

12.5.2017
Psychologie
Deutsch.RT: Psychospiel Blue Whale: Erfinder wollte "Gesellschaft reinigen" und trieb Teenager in den Tod

Weil er Mädchen im Teenageralter für "biologischen Abfall" hielt, hat Philipp Budeikin ein Online-Spiel erfunden, das die labilsten unter ihnen in den Selbstmord treiben soll. Mittlerweile sitzt er im Gefängnis. Die Gefahr ist aber noch nicht gebannt.
Philipp Budeikin, Erfinder des Online-Manipulationsspiels Blue Whale, prahlt damit, 16 junge Mädchen in den Selbstmord getrieben zu haben, berichtet die Daily Mail. Russische Behörden gehen jedoch von bis zu 160 Opfern aus.
Auf sowas habe ich schon länger gewartet. Würde mich nicht wundern, wenn solche oder ähnliches Machenschaften bereits längst auf dem Weg sind im Sinne der NWO! Übrigens...das würde sogar auch passen. Eugenik im fortgeschrittenen Stadium. Lebensunwertes Leben im Sinne der NWO zu vernichten!

8.5.2017
Meinungsfreiheit
Psychologie
Deutsch.RT: Prof. Mausfeld über Meinungskontrolle: reine Demokratie ist Illusion – und gefährlich für Eliten!

Am 01. Mai 2017 sprach Rainer Mausfeld bei der ödp in München. Das Thema, "Wie werden Meinung und Demokratie gesteuert", hatte es in sich. Entsprechend war das mediale Echo, wie des Öfteren, wenn schonungslose Analyse zu befürchten ist, auch gleich null. Eine Zusammenfassung.
Interessant, so der Professor, sei aber, dass "wenig von dem, was herausgefunden wurde, in den öffentlichen Diskussionsraum gekommen ist." So wurde die Identität der Arbeiter aufgebrochen. Man gründete Fußballvereine wie bei Bayer oder druckte Artikel mit Firmenlogos, um stattdessen eine Identität mit dem Konzern und gegen andere Arbeiter herzustellen.
Am Anfang wurde das offen Propaganda genannt, bis die Nazis sich dafür begeisterten, sodass man es in Public Relations (PR), zu deutsch Öffentlichkeitsarbeit, umbenannte.

Es ist ja alles schrecklich, aber so schrecklich, dass ich mich bewegen müsste, ist es auch nicht.

Wie lässt sich Meinung also steuern? Durch Gewöhnung zum Beispiel. Wenn man etwas nur lange genug tut, dann wird die Welt es akzeptieren.

Wir haben die Idee der gezielten Tötung erfunden [...] acht Jahre später wird es akzeptiert,

zitiert der Professor einen israelischen Militärjuristen. Wir haben auch keine Schwierigkeiten, das Völkerrecht zu verletzen, denn wir haben uns daran gewöhnt.


8.5.2017
Lügen
Psychologie
Schluesselkindblog: Ein näherer Blick auf Angela Merkel – Analyse der Körpersprache und Finanzier

Sie ist eigentlich recht leicht „lesbar“… sie glaubt, was sie sagt. Wenn sie über Assad redet, bekommt sie diese nach oben gezogenen „glauben sie mir !“ Augen („dass Assad in schrecklichster Weise seine eigene Bevölkerung mit Faßbomben attackiert“), sie glaubt das tatsächlich. Das ist interessant. Sie sagt, „syrische Flüchtlinge“ hätten ihr das erzählt… und dass die Mehrheit der Syrer vor Assad fliehe und nicht vor ISIS…
da geht sie mit und zeigt Emotion, wo sie vorher bei der Rede über Deutschland nur ein totes Gesicht hatte.

Abschließend redet sie noch ueber ihr Glaubenssystem, über Demokratie und „offene Gesellschaft“ (Soros‘ „open society“), und dass sie viele Politiker kennt, die auch so denken – für solche Leute ist das, was sie hier tun, nicht eine Täuschung, die sie verkaufen, es ist ihre Art Wahrheit. So wie ihre Moslems,ist auch sie Überzeugungstäterin.


7.5.2017
Marionetten
Psychologie
Meinungsfreiheit
ScienceFiles: Polit-Frisson: Politik der Erregung

Wenn Politiker keine Inhalte haben, um sich zu profilieren, dann versuchen sie sich mit Erregung zu profilieren. Virtue Signalling, nennt James Bartholomew den Versuch, sich durch Erregung zum besseren Menschen zu machen. Erregung setzt natürlich ein Erregungssubjekt, einen Erregungsgegenstand voraus.
Das ist ein Problem. Wie findet man als Politiker, dessen kognitive Fähigkeiten nicht ausreichen, um sich inhaltlich zu profilieren, einen Gegenstand, über den man sich erregen, über den man sich ereifern kann?
Die Erregungs-Orgien, die wir derzeit im Hinblick auf die Marionetten der Söhne Mannheims sehen, sie sind ein solches Beispiel einer anschlussfähigen Kommunikation, bei der diejenigen, die sich im Netzwerk befinden, quasi eine Domino-Erregung durchmachen.
Diesen Aritkel weiter verbreiten wo es nur machbar ist. Der ist so unendlich gut....


7.5.2017
Psychologie
Journalistenwatch: WIE DIE M-MEDIEN UNS SYSTEMATISCH ZUM SELBSTHASS ERZIEHEN
Eben auf ONE: ein Krimi, wahnsinnig toll gemacht. Total ergreifend! Aber die Story hanebüchen! Eine ausländische Familie, Mann, Frau, drei Kinder, wird mitten in der Nacht von einem Großaufgebot Polizisten aus dem Schlaf gerissen. Ihre Duldung in Deutschland sei abgelaufen, sie würden sofort abgeschoben. Sie sollen ein paar Sachen zusammen packen. Dann werden sie von dem Polizeiaufgebot mitgenommen, doch die große Tochter, eine 16-Jährige kann flüchten. Die Polizisten rennen ihr hinterher, sie flüchtet über die Autobahn und der Polizist, der ihr hinterher rennt, wird von einem LKW überfahren. Das Mädchen kann fliehen.
72 Jahre nach dem Dritten Reich wird uns immer weiter suggeriert: Wir sind die Bösen. Den Deutschen kann man einfach niemals trauen. Das Böse steckt ganz tief in uns drin. Und alle Ausländer sind in Gefahr. Deutschland muss weg, sonst wird die Welt niemals sicher sein

6.5.2017
Psychologie
Danisch: Ist Politik das unvereinbare Gegenteil von Wissenschaft?
Liegt der Grund dafür, dass Politiker, Journalisten und Geisteswissenschaftler an wissenschaftlichem Denken scheitern, im Gehirn? [Nachtrag]
Jemand hat mir den im Blog-Artikel über Genderismus und Denkprozesse geschickt, den ich im Artikel über Feminismus und Denkprozesse erwähnt hatte.
Der Artikel titelt „Wann sind wir besonders starrköpfig“ und stammt vom Neurobiologen Henning Beck. (Es sind wieder mal die Naturwissenschaften, die Licht ins Dunkel bringen, nicht die Geistes- und Schwafelwissenschaften.)

Und sind Kommunismus/Sozialismus am Ende nichts anderes als der Versuch, dem Hirn Ruhe zu verschaffen, in dem wir alle nur eine einzige konkurrenzlose Herde (Partei) sind? (Wie auch Sekten und Religionen?)
Und dass ausgerechnet Linke und Geisteswissenschaftler deshalb so versagen, weil sie sich und andere in das Benutzen von zur Wissenschaft untauglichen Hirnarealen geradezu hineinsteigern und -zwingen? Gruppenmäßiges Hineinsteigern in die Denkunfähigkeit?


5.5.2017
Psychologie
Contra-Magazin: Tödliche Folgen durch neues Internetspiel? Der „Blaue Wal“ soll dazu einladen

Psychiater und Psychologen warnen vor dem neuen Spiel der „Blaue Wal“ und rufen auf, sofort auszusteigen. So sollen gerade Jugendliche die schon psychisch schwach und fragil sind von sogenannten „Spiel-Kuratoren“ aufgesucht werden, um heikle Aufgaben zu lösen. Dabei handelt es sich um 50 Herausforderungen, angefangen beispielsweise beim einritzen von dem Symbol „F 57“ mit einer Klinge in die Haut, brutale Horrorfilme um vier Uhr Morgens anzuschauen oder ein Foto davon zu liefern, während man hohe Dächer erklimmt. Nicht selten kommt sogar die Aufforderung, Selbstmord zu begehen.

5.5.2017
Psychologie
Deutsch.RT: Wir sind doch alle gestört! Psychiater Dr. Maaz über „Das Falsche Leben“ im Interview

Sind wir alle gestört oder warum entwickelt sich unsere Gesellschaft zunehmend zu einer fast schon krankhaften Normopathie? Die Normopathie ist der Drang zur Anpassung, zum überkorrekt und überkonform sein. Das Problem dabei ist die Entfremdung vom echten Leben.

So beschreibt Psychoanalytiker Dr. Hans-Joachim Maaz in seinem neuen Buch „Das falsche Leben“ die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung.


3.5.2017
Psychologie
Danisch: Sind Feminismus, Genderismus und Linksradikalität evolutionär bedingte Fehlfunktionen des Gehirns?

Und sie wollen nun im Tomographen herausgefunden haben, dass die Stellen im Gehirn, die auf physische Bedrohung und Gewalt reagieren, genauso reagieren, wenn wir mit Informationen konfrontiert werden, die unserem Weltbild widersprechen, wir uns also in unserer Umgebungsdarstellung „angegriffen“ fühlen.

Jemandem in seiner festgeglaubten Meinung zu widersprechen kann also wohl dieselben Hirnreaktionen auslösen, wie von einem Räuber mit dem Knüppel angegriffen zu werden. Das Hirn ist evolutionär noch nicht so weit, Intellektuelles von körperlichen Angriffen und echten Bedrohungen zu unterscheiden.
Das erklärt die vielen beratungsresistenten Menschen! Grün, links wie rechts! Einfach nur meschugge mit Fehlfunktion im Gehirn.


3.5.2017
Psychologie
1nselpresse: Islands (stockkonservativer) Ansatz zum Drogenproblem bei Jugendlichen sollte überall zum Vorbild werden

Worin liegt die isländische Lösung? Harvey Milkman, ein amerikanischer Psychologieprofesor, der einen Teil des Jahres an der Universität von Reykjavik unterrichtet schrieb seine Dissertation über das Thema des Drogenkonsums als Mittel zur Verringerung von Stress und kam dabei zur Erkenntnis, dass Jugendliche mit einer hohen Wahrscheinlichkeit zu Amphetaminen oder Heroin greifen, wenn sie mit Stress fertig werden müssen. Milkman sagt:

"Heroinkonsumenten wollen sich vom Stress betäuben; Amphetaminkonsumenten wollen den Stress aktiv angehen."

3.5.2017
Psychologie
1nselpresse: Ehemaliger Facebook Manager: Glaubt nicht, was sie euch über die Werbung erzählen

Facebook behauptete, der Bericht sei irreführend und versicherte der Öffentlichkeit, dass das Unternehmen "keine Werkzeuge anbietet, anhand derer Personen nach ihrem emotionalen Zustand ausgewählt werden können". Sollte es die Absicht der PR Abteilung von Facebook gewesen sein, den Eindruck zu erwecken, dass dies schon rein technisch nicht möglich sei, dann möchte ich hiermit mitteilen, dass es gerade heraus gelogen wäre.
Facebook verfügt über eigene Verkaufsabteilungen für politische Werbung, die sich auf die einzelnen Parteien spezialisieren und gehen aktiv auf Politiker mit dicker Geldbörse zu, um ihnen mitzuteilen, dass sie über den notwendigen Einfluss verfügen, um Wahlen zu beeinflussen.
Hört hört. Kündigt endlich Eure dämlichen FB-Accounts und geht wieder in das REALE Leben!

26.4.2017
Psychologie
Finanzen100: Zehn Anzeichen, dass euer Kind nie reich werden wird
Nicht jeder wird Millionär werden. Aber es wäre zumindest schön, wenn zumindest jeder die Chancen dazu hätte. Doch mit diesen Anlagen wird aus eurem Kind eher nix, sagt der aktuelle Armutsbericht der Bundesregierung.
Da passen aber einige Punkte nicht so ganz zum politischen Programm rein!

24.4.2017
Psychologie
1nselpresse: Digitale Muster, wo es keine Muster geben sollte: Wie wir mit regelmässig präsentierten Themen medial abgerichtet werden

Mit Hilfe von Google Trends kann man die Suchhäufigkeit für einzelne Suchbegriffe oder Themenfelder in einem Diagramm im Zeitablauf darstellen, also wann ein Suchbegriff häufig und weniger häufig abgefragt wird und wie sich das Interesse für den jeweiligen Suchbegriff (maximal ab 2004) im Zeitablauf entwickelt hat. Hier das Beispiel "Inselpresse":
Der Artikel ist mehr als hochinteressant!

16.4.2017
Psychologie
Epochtimes: Smartphone-Generation: Das Digitale verdrängt das Soziale – und schwächt die Persönlichkeit der Jugendlichen

Telefonieren ist out - Texten in, uumindest bei der Gruppe der unter 17-Jährigen. „Über alle Altersgruppen hinweg wird im Schnitt gerade mal acht Minuten täglich telefoniert - bei der Gruppe der bis zu 17 Jahre alten Nutzer ist die Zeit aber kaum noch erfassbar.“ Viele von ihnen kommunizieren heute nur noch per Text- oder Sprachnachricht.
Liebe Erziehungsberechtigte, also heute eher die KITAS und Schulen, Eltern haben ja nichts mehr zu melden: Diese Meldung würde ich verdammt ernst nehmen! Oder ist es so gewollt?

13.4.2017
Psychologie
Merkur: Hochstapler-Syndrom: Es könnte Ihre Karriere zerstören

1978 etablierte sich der Begriff "Hochstapler-Syndrom" durch die Wissenschaftlerinnen Pauline R. Clance und Suzanne A. Imes. Damals wurde beobachtet, dass vor allem Frauen unter dem "Hochstapler-Syndrom" litten. Erfolgreiche Frauen glaubten, sie seien nicht sehr intelligent und würden ihre Leistungen anderen nur vorgaukeln. Statt sich über Erfolge zu freuen, fangen Personen mit Hochstapler-Syndrom an, sich selbst und den eigenen Erfolg mies zu machen. Ein Symptom ist vordergründig: Nagende Selbstzweifel.

13.4.2017
Psychologie
ScienceFiles: Fleischesser und Veganer: Noch eine gesellschaftliche Konfliktlinie
Seit einigen Monaten beobachten wir, wie eine neue Konfliktlinie in Deutschland etabliert werden soll. Nachdem sich die Konfliktlinien zwischen Feministen versus Anti-Feministen, Homosexuellen versus Heterosexuellen, Kinderbesitzer versus Kinderlose, Anti-Rassisten versus alle anderen und Anti-Faschisten versus die gesellschaftliche Mitte abgenutzt haben und Fördergelder über immer mehr Mäuler, die zu füttern sind, verteilt werden müssen, gibt es einen neuen Versuch, die Gesellschaft entlang ideologischer Einbildung zu spalten und die Spaltung zu einem einträglichen (Förder-)Geschäft zu machen: Fleischesser gegen Veganer.
Eine hochinteressante Studie, die belegt, daß wirklich ALLES getürkt ist und manipulativ ist!

11.4.2017
Psychologie
1nselpresse: Was den Medien entgeht: Syrien, das Imperium und die Macht der Signale

Wer das sorgfältig choreografierte Drama auf eine Bühne und ein Publikum reduziert, der könnte am Ende das Signal nicht verstehen.
Ich denke Ilargi (The Automatic Earth) hat es vor kurzem in seinem Aufsatz "Symbole der Stärke" recht gut erfasst, in dem er vermutet, dass dieser ganze Tomahawk Angriff nur wenig zu tun hat mit Syrien und ausschliesslich damit zu erklären ist, dass Trump Chinas Präsident Xi zeigen wollte, dass er bereit ist Gewalt anzuwenden.
Rentiert sich es ganz durch zu lesen!

10.4.2017
Psychologie
Danisch: Die Wissenschaftlichkeit der Sozialwissenschaften
Wenn da also einer dieser Zauberkünstler etwas als „wissenschaftliches Ergebnis“ veröffentlicht und dann andere auf die Idee kommen, man könnte das Experiment ja mal nachstellen und schauen, ob man die Ergebnisse nachvollziehen kann, dann ist das unfair und diffamierend. Und wird „replication police“ genannt. (Erinnert mich an den feministischen Vorwurf des „Truth Regimes“, wenn von Wissenschaftlern verlangt wird, dass es stimmt und nachprüfbar ist.)
Anscheinend werden Leute, die von Wissenschaftlern behauptete Ergebnisse nachprüfen wollen, deshalb sogar als „Nazis“ und „Faschisten“ bezeichnet werden.

10.4.2017
Psychologie
Danisch: Die TAZ dreht durch
Journalisten am Rande des Wahnsinns.
Die Frage ist, auf welcher Seite des Randes.
Ich hatte ja vorhin schon den Artikel über diesen feministisch-dämlichen Beschimpfungs-Bot „Judith Botler“, der behauptet, zur TAZ zu gehören.
Jetzt schreibt sie (in Übersetzung aus Le Monde diplomatique) bzw. der Autor Geert Lovink: Die Filterblasen müssen platzen – ein Gejammer über die Depressionen, die einsetzen, wenn man merkt, dass das Internet was Maschinelles und nicht das Soziale ist.

8.4.2017
Psychologie
Philosophie
taz: Die Filterblasen müssen platzen

Die Ernüchterung über das Internet ist eine Tatsache: Aufklärung bringt uns nicht Befreiung, sondern Depression. Die einst märchenhafte Aura, die unsere geliebten Apps, Blogs und so­zia­len Medien umgab, hat sich aufgelöst. Swipen, Teilen und Liken fühlt sich an wie seelenlose Routine. Wir haben zwar schon angefangen, uns zu entfreunden und zu entfolgen (unfollow), aber wir können uns nicht leisten, unseren Face­book-Account zu löschen, das wäre sozialer Selbstmord. Wenn Wahrheit das ist, was die meisten Klicks produziert, wie Evgeny Morozow behauptet, scheint ein genereller Klick-Streik die einzig mögliche Option zu sein. Da der nicht stattfindet, fühlen wir uns gefangen.
Öha, und das aus der taz

5.4.2017
Psychologie
Herdentrieb
Danisch: Menschen sind Schafe

Mir schickt gerade jemand ein sehenswertes Video auf ein Verhaltensexperiment, das zeigt, welchen Herden- und Nachahmungstrieb die meisten Menschen haben. Man kann sie darauf konditionieren, bei einem Piep-Ton aufzustehen und dieses „Kulturwissen“ auch weiterzugeben.
Wobei das nicht neu ist, sowas gab’s in den 50er Jahren schon als berühmtes Fahrstuhl-Experiment. In den USA ist es gesellschaftlich fast zwingend, auf eine bestimmte Weise im Fahrstuhl zu stehen, Gesicht zur Tür. Nun haben sie sich aber mit einem Unwissenden verkehrtherum in den Fahrstuhl gestellt und beobachtet, wie die sich trotz Widerstands umdrehen.


28.3.2017
Psychologie
ScienceFiles: Ist Linksextremismus eine Geisteskrankheit?

Die Frage beschäftigt uns schon lange. Je weiter links sich Linke verorten, desto eindimensionaler scheint ihr Denken zu werden. Eindimensionalem Denken wiederum fehlen die Grundbestandteile, die Denken zu einem sozialen, jenseits der Grenzen des jeweiligen Gehirns noch verstehbaren und mitteilbaren Akt machen. Entsprechend bleibt der eindimensionale Denker in seinem Gehirn und seiner Geisteswelt gefangen – in einer geistigen Zwangsjacke, wenn man so will.

25.3.2017
Psychologie
ScienceFiles: Hass in sozialen Netzwerken: Verursacher in Schleswig-Holstein gefunden
Haben Sie sich auch schon gefragt, wo der ganze Hass im Internet, von dem immer die Rede ist, ist, und wo er herkommt? Wenn es Ihnen so geht wie uns, dann finden sich Hasskommentare eher spärlich wenn überhaupt und die wenigen, die es gibt, die zeichnen sich regelmäßig durch etwas aus, das man nicht anders als „strunz dumm“ bezeichnen kann.
Wir haben uns einmal die Mühe gemacht, Hasskommentare konzeptionell anzugehen, unter der Frage: Was zeichnet einen Hasskommentar aus? Drei Merkmale drängen sich auf:
Absolut lesenswert - der Artikel ist nur noch gut....

23.3.2017
Psychologie
Epochtimes: Ist es korrekt, „Flüchtlinge“ in Anführungszeichen zu setzen?

Es gibt keine „Flüchtlinge“ in Deutschland. Dies ist ein gezielt falsch eingesetzter, politisch perfide instrumentalisierter Begriff. Es gibt nur Ausländer und Immigranten. Sind diese, so sie aus Afrika und dem arabisch-islamischen Kulturkreis kommen, insgesamt tatsächlich eine Bereicherung oder sind sie in toto eine riesige Belastung und Gefährdung unserer inneren Sicherheit und unseres kulturellen Kapitals? Hier die Fakten.
Absolut lesenswert und sollte von JEDEM verinnerlicht werden.

23.3.2017
Psychologie
Merkur: Narzissten gelangen etwas häufiger in Führungspositionen
Narzisstische Menschen wirken auf andere Menschen unsympathisch. Im Beruf verschafft ihnen diese Eigenschaft jedoch einige Vorteile. Allerdings nur auf der Karriereleiter.

12.3.2017
Psychologie
Merkur: Pupillenweitung verrät Unsicherheit

Hamburg (dpa) - Ist sich ein Mensch seiner Entscheidung nicht sicher, weiten sich seine Pupillen. Hamburger Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Stärke dieser Pupillenweitung die Richtung einer folgenden Entscheidung verrät.

11.3.2017
Psychologie
ScienceFiles: „Hiding in plain sight“: Sind Sie ein Psychopath?

Norman Bates wird dem ein oder anderen, der in der schwarz-weiß-Film Ära großgeworden ist, noch etwas sagen – jener Ära als Filme noch sinnvolle Inhalte transportiert haben und man nicht das Gefühlt hatte, das Drehbuch sei von einem Beamten im Ministerium für politische Korrektheit und Anpassung diktiert worden.


11.3.2017
Psychologie
https://www.compact-online.de/genration-k-englands-teenager-in-zukunftsangst-gefangen/

Die englische Ökonomin Noreena Hertz hat sich einen Bereich begeben, von dem Wirtschaftswissenschaftler allgemein nur wenig wissen und meist auch gar nichts wissen wollen: Mentalitätsforschung. Wie fühlt es sich an, in diesem oder jenem Wirtschaftssystem zu leben? Um das für die Gegenwart herauszufinden, interviewte Mrs. Hertz innerhalb von 18 Monaten 2000 englische Teenagern. Das Ergebnis ist schrecklich.

11.3.2017
Psychologie
Focus: Autorin erklärt: So wirkt Geld auf unsere Psyche – und steuert unsere Handlungen

In ihrem Buch „Erst denken, dann zahlen“ untersuchte Claudia Hammond die psychologische Wirkung von Geld. Sie wertete 250 wissenschaftliche Studien aus und zeigte dabei, dass Menschen viel unvernünftiger mit Geld umgehen, als gedacht. Die Angst vor dem Verlust von Geld steuern viele unserer Handlungen.

10.3.2017
Psychologie
Merkur: So erkennt man eine soziale Phobie

Nicht gern unter Leuten? Verspürt man in Gesellschaft anderer Menschen großes Unbehagen, könnte das eine soziale Phobie sein. Eine Verhaltenstherapie hilft, mit den Ängsten umzugehen.
Allein zu Hause schmeckt das Essen hervorragend, zu Gast bei Freunden kriegt man keinen Bissen herunter. Stattdessen wird der Mund trocken, der Schweiß rinnt den Rücken herunter, und das Herz rast. Wer solche Situationen gut kennt, könnte eine soziale Phobie haben.


10.3.2017
Psychologie
Merkur: Psychologe: Weibliche Chefs sollten sich nicht verstellen

Um sich als Frau in einer Führungsposition zu behaupten, ist es keine Lösung, es mit männlichem Verhalten zu versuchen. Das wirkt nicht authentisch.
Leipzig - Frauen in Führungspositionen sollten sich selbst treu bleiben, um im Beruf erfolgreich zu sein. Das rät Prof. Hannes Zacher von der Universität Leipzig.


9.3.2017
Psychologie
ScienceFiles: Wie anfällig sind Sie für Manipulationsversuche?

  • Glauben Sie an den Weihnachtsmann?
  • Glauben Sie an Magie?
  • Glauben Sie Ihrem Horoskop?
  • Glauben Sie den Aussagen von Mitgliedern der Bundesregierung?
  • Glauben Sie die Diagnosen Ihres Arztes?
  • Glauben Sie dem Ergebnis eines Persönlichkeitstest, den Sie selbst ausgefüllt haben?

6.3.2017
Psychologie
Anonymousnews: Die Toleranzfalle: Führte „naive Mentalität“ der 68er zu sozialer Verwahrlosung?

Die Erziehung unserer Kinder ist wohl eine der schwierigsten Aufgaben der neueren Zeit. Zu viele verschiedene erziehungswissenschaftliche Ansätze und die oftmalige Überforderung der Eltern durch mangelnde Zeit und Unsicherheit, lassen Kinder heute all zu oft als kleine Tyrannen erscheinen. Brauchen wir wieder einen gesellschaftlichen Konsens?

17.2.2017 https://alexandrabader.wordpress.com/2017/02/16/so-funktioniert-gehirnwaesche/
Warum meint ein beachtlicher Teil der Bevölkerung, man müsse anderen vorschreiben, was sie zu denken haben?`Und wie bringt man diesen Teil der Bevölkerung dazu, sich selbst hintan zu stellen, indem er pausenlos die vermeintlich verletzten Rechte anderer verteidigt? Warum erscheint es, egal ob in Österreich, Deutschland oder den USA sinnlos, mit diesen Menschen zu diskutieren? Dass sie „wie gehirngewaschen“ wirken, ist inzwischen eine gängige Vorstellung, und doch muss man verstehen, wie dies vor sich geht.

4.2.2017 https://sciencefiles.org/2017/02/04/diffamierungsspirale-ii-wie-linke-fakenews-produzieren-und-zum-diffamieren-benutzen/
Eine falsche Behauptung wird in die Welt gesetzt.
  • Die falsche Behauptung wird von Mainstream-Medien aufgenommen und verbreitet. Die Mainstream-Medien haben sich mit viel Begeisterung auf die falsche Behauptung gestürzt, Stängele wollte mit seiner Petition Homosexualität aus dem Lehrplan von Schulen verbannen.
  • Die falsche Behauptung zeichnet sich dadurch aus, dass sie aus einer Bewertung besteht und sich gegen eine Person oder Personen richtet, die z.B. gegen den politischen Mainstream Stellung bezogen hat oder haben.

Hier ist Teil 1


19.1.2017 www.faz.net/aktuell/politik/inland/kampf-gegen-rechts-ein-volk-von-antifaschisten-13429214.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Nichts tut so gut wie das Gefühl, gegen Rechts zu kämpfen. Denn dann steht man garantiert auf der richtigen Seite. Doch hinter der eifrigen Lust, überall die braune Gefahr aufzuspüren, verbergen sich gefährliche Selbsttäuschungen.

14.1.2017 www.achgut.com/artikel/invasion_der_memmen

Im Handarbeitsunterricht flog mir als etwa Vierzehnjährige einmal ein Wollknäuel um die Ohren. Präzise geworfen von der Lehrerin, der mein ständiges Getuschel mit der Tischnachbarin auf den Geist ging. Ich war kurz perplex, widmete mich dann aber artig meinem Kreuzstich.

12.1.2017 https://sciencefiles.org/2014/01/12/die-diffamierungs-spirale-oder-von-der-erosion-des-verstandes/
Die letzten Tage und vor allem die Debatte über die „Homosexualität“, die sich, wie Heike Diefenbach regelmäßig mit Verwunderung feststellt, ziemlich auf Schwule kapriziert und Lesben weitgehend außen vor läßt, hat uns dazu angeregt, ein Instrument aus der Mottenkiste der Sozialwissenschaften zu holen, das in neuerer Zeit weitgehend verschwunden ist, gewichen den vielfältigen Formen politisch korrekter Datenhuberei, deren Ziel darin besteht, auch noch die letzte Trivialität als Korrelation zu erheben und dann als Kausalität auszugeben.

12.1.2017 https://philosophia-perennis.com/2017/01/12/darf-man-ideologien-krank-nennen/

Der deutsche Autor und Philosoph Jürgen Fritz hat in einem Essay im liberal-konservativen Magazin namens Tichys Einblicke die „grünlinken Gutmenschen“ als geistig-psychisch krank bezeichnet und in seinem Text auch stringent argumentiert, warum er dieser Meinung ist. Der Beitrag wurde vom Herausgeber Roland Tichy nach heftigen Protesten zwischenzeitlich gelöscht und Tichy hat sich für die Publikation entschuldigt. (Anm. d. Red.: Wurde hier nun veröffentlicht)

9.1.2017 Philosophia-Perennis: Warum Sie mit psychopathologisch gestörten grün-linken Gutmenschen nicht diskutieren sollten

Wir dokumentieren hier einen Beitrag, der am vergangenen Freitag auf dem Internetblog „Tichys-Einblick“ erschien, heute aber von der Redaktion gelöscht wurde. An der Stelle des Artikels heißt es dort nun:

„Der Beitrag ‚Warum Sie mit psychopathologisch gestörten Gutmenschen nicht diskutieren sollten‘ hätte hier nicht erscheinen dürfen. Unterstellung von Pathologie ist für TE keine politische Diskussionsbasis. Davon distanzieren wir uns ausdrücklich. Roland Tichy und Redaktion bedauern das und bitten um Entschuldigung.“


4.1.2017 https://philosophia-perennis.com/2017/01/04/pawlowsche-gruene/

Erneut hat eine Obergrüne, Simone Peter, die Polizei für ihr „unangemessenes“ Vorgehen kritisiert, weil diese sich gegenüber muslimischer Kundschaft nicht kultursensibel genug verhalten habe.
Peter folgt darin dem unsäglichen Einwurf von Renate Künast im Juli, das bayerische SEKommando hätte den islamischen Axtkiller aus dem Würzburger Regionalzug nicht einfach so erschießen dürfen.


Pressemeldungen 2016

28.12.2016 www.achgut.com/artikel/warum_man_hassen_duerfen_muss

Was haben plötzlich alle gegen den Hass? Ich zum Beispiel hasse meine Schwiegermutter. Natürlich hasse ich nicht meine Schwiegermutter, das war jetzt rein fiktiv. Aber nehmen wir an, ich hasste meine Schwiegermutter: Ich würde ihr doch nie im Leben irgendein Ungemach antun, schon aus Rücksicht auf meine Frau.
Darum geht es auch gar nicht in erster Linie beim Hassen: Nicht dem Anderen ein Leid zufügen. Nein, nur ihn aus Herzenslust hassen zu dürfen. Das ist zivilisiert: Hunde, die bellen, beißen nicht. Diese Trennung vorzunehmen von Gefühl und Handeln, das ist einer der Grundpfeiler unserer Zivilisation. Meine Gefühle mögen manchmal mit mir durchgehen, aber ich weiß, was ich zu tun und zu lassen habe. Das ist doch das, was wir ‚erwachsen‘ nennen.


14.12.2016 Sciencefiles: Fern-Sadismus: Die Lust, anderen zu schaden

Im letzten Post haben wir eine rationale Erklärung dafür angeboten, dass ein Marketing-Hensel aus Hamburg offensichtlichen Spaß daran hat, Dritten aus der Ferne zu schaden. Nun befassen sich die Sozialwissenschaften mit menschlichem Verhalten und menschliches Verhalten ist bekanntermaßen nicht immer rational. Folglich kann man das Zufügen eines Schadens aus der Ferne auch über die Lust, anderen zu schaden, erklären.

10.12.2016 Sciencefiles: Postfaktische FakeNews kontra Lügenpresse: Das politische Establishment schlägt zurück
Und ausgerechnet Merkel will nun gegen FakeNews vorgehen und dafür sorgen, dass die Meinungsbildung in der Bevölkerung nicht verfälscht wird? Wohlgemerkt, Merkel will im Internet dagegen vorgehen, dass die Manipulation der Bevölkerung bekämpft wird, nicht in der eigenen Partei, den öffentlich-rechtlichen Medien, nicht bei den vielen von Ministerien finanzierten Kostgängern, deren einziger Zweck darin besteht, gesellschaftliche Probleme zu erfinden, aufzublasen und dann für die eigene Finanzierung aus Steuergeldern auszunutzen.

6.12.2016 https://nzz.at/oesterreich/geist/journalismus-ist-kein-umerziehungsprogramm

Die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA, der überlange Präsidentschaftswahlkampf in Österreich, die Ernüchterung über die „Willkommenskultur“, das Erstarken der Rechten in West- und Mitteleuropa, der massive Glaubwürdigkeitverlust der Politik und von sonst fast allem, was irgendwie nach „Establishment“ riecht: All das, darüber herrscht inzwischen kaum noch Zweifel, hat auch mit den Medien zu tun.

5.12.2016 meedia.de/2016/12/05/karriere-einer-linken-verschwoerungstheorie-die-angeblich-unheimliche-macht-der-algorithmus-alchimisten-von-cambridge-analytica/

Über das vergangene Wochenende machte ein Artikel aus dem Schweizer Das Magazin Facebook-Karriere: „Ich habe nur gezeigt, dass es die Bombe gibt“ heißt der Text, in dem es um die angebliche Einflussnahme einer Big-Data Firma namens Cambridge Analytica auf die zurückliegende US-Wahl geht. Der Text schürt Ängste vor vermeintlich allwissenden Algorithmus-Alchemisten, greift aber zu kurz, wie einige kritische Anmerkungen im Netz zeigen.

29.11.2016 www.achgut.com/artikel/soziale_gerechtigkeit_wohlfuehlwort_und_wirklichkeit

Ist das die Möglichkeit! Wo bleibt denn da die Verteilungsgerechtigkeit? Da stellt ein Weinbergbesitzer am frühen Morgen Arbeiter in seinem Weinberg für einen Silbergroschen Tageslohn ein. Einige Zeit später trifft er auf dem Markt einige und stellt sie zum gleichen Lohn ein. Und das macht er im Laufe des Tages noch dreimal. Schließlich verspricht er den Letzten für nur eine Stunde Arbeit ebenfalls einen Silbergroschen. Als es ans Zahlen geht, meckern die ersten und beschweren sich: „Diese letzten haben nur eine Stunde gearbeitet, und du hast sie uns gleich gemacht, die wir des Tages Last und die Hitze getragen haben.“ Der Weinbergbesitzer, offenbar ein Anhänger der Marktwirtschaft, antwortet: „Mein Freund, ich tue dir nicht Unrecht. Bist du nicht mit mir eins geworden um einen Groschen. Nimm, was dein ist, und geh!" (Matthäus 20, 1-14).

23.11.2016 https://sciencefiles.org/2016/11/23/im-lebensstilghetto-der-gesinnungsklone/

Es hat uns früher amüsiert, wenn wir mit Deutschen konfrontiert waren, die viel Wert darauf gelegt haben, dass man zusammenpasst, wobei zusammenpassen bedeutet, dass diejenigen, die in den erlauchten Freundes- oder Bekanntenkreis oder in den Kreis derer, mit denen man sich gerne identifiziert oder schmückt, aufgenommen werden, in allen Punkte übereinstimmen müssen, von der politischen Einstellung über den Lebensstil bis zur Frage, was man Freitagsabends denn so macht.

22.11.2016 https://sciencefiles.org/2016/11/22/linke-hasskommentare-ergebnis-psychischer-krankheit/

Wir bekommen auch Hasskommentare, von Linken…
Was macht man mit Hasskommentaren?
Was wohl? Man analysiert sie und den Hasskommentator.

18.11.2016 www.sueddeutsche.de/karriere/neuropsychologe-im-interview-der-blinde-glaube-ans-expertenwissen-ist-ein-zeichen-von-dummheit-1.3253380

Der Neuropsychologe Ernst Pöppel fordert: "Traut euch zu denken!" Er erklärt, was an der Informationsflut problematisch ist und wie Firmen Teamwork fördern können.

3.11.2016 https://sciencefiles.org/2016/11/02/klotzen-nicht-kleckern-wenn-sie-ein-schwein-sein-wollen-dann-bitte-richtig/
Die Unverfrorenheit, der man heutzutage gegenübersteht, ist erstaunlich. Politiker fälschen wissenschaftliche Arbeiten, erfinden ein ganzes Studium, finanzieren ihre Kumpane über eigens erfundene Programme, die von Steuerzahlern bezahlt werden. Und weil das noch nicht reicht, beschimpfen sie Bürger, die ihre bürgerlichen Rechte wahrnehmen, als Wut- oder Problembürger oder gleich als Pack, sprechen anderen demokratische Rechte vollständig ab und führen sich auf, als würde ihnen die Deutschland AG komplett gehören, als wären sie gar keine Angestellten, die im Auftrag von Wählern deren Willen ausführen müssen.

1.11.2016 www.zeit.de/zeit-magazin/2016/43/harald-martenstein-schuld-scham-verantwortung-terrorismus

Im vergangenen Jahr sind etwa 890.000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen, meist Muslime. Diese Menschen sollen jetzt integriert werden. Aber in was? Im Feuilleton las ich einen Artikel, der die These vertrat, dass es etwas speziell Deutsches eigentlich gar nicht mehr gibt. Sitten, Gebräuche, Bildungsbürgertum, Innerlichkeit, Frömmigkeit, dies alles sei doch längst futsch, und zwar nicht wegen der Zuwanderer, sondern wegen des Kapitalismus. Der Weltmarkt, ein viel größerer Gleichmacher als der Sozialismus oder die Migration.

Da ist was dran. Aber es stimmt nicht ganz.


29.10.2016 https://sciencefiles.org/2016/10/29/steinmeier-als-bundespraesident-so-geht-meinungsmanipulation/

Stellen Sie sich vor, Sie kommen nach einem längeren Urlaub nach Hause und sind hungrig. Im Kühlschrank findet sich, der längeren Abwesenheit geschuldet, ein ranziges Stück Butter, ein Camembert, der über das Verfallsdatum ist, aber noch keine Verfallserscheinungen aufweist, Sie haben ein Stück Brot, das jeden Ziegelstein weich aussehen lässt und zudem finden Sie noch ein Glas Marmelade mit einer großartigen Schimmelpilzzucht „on top“. Wofür entscheiden Sie sich, wenn Sie sich entscheiden müssen?

23.10.2016 https://deutsch.rt.com/meinung/42159-wording--spiel-mit-unterbewusstsein/

Die Tagesschau wird künftig nicht mehr permanent das Attribut "rechtspopulistisch" voranstellen, wenn von der AfD die Rede ist. Die Entscheidung zeigt auf, wie Medien mit fest definierten Sprachregelungen gezielt Stimmungen erzeugen. Was steckt hinter dem "Wording"?

9.10.2016 https://sciencefiles.org/2016/10/09/die-nicht-mit-dem-gehirn-denken-dummheit-1-ordnung/

Stammlesern von ScienceFiles ist unser Konzept der Dummheit erster, zweiter und dritter Ordnung bekannt. Allen anderen sei es an dieser Stelle noch einmal kurz dargelegt:

Dummheit erster Ordnung:

Fakten können nicht deskriptiv, sondern nur normativ wahrgenommen und entsprechend interpretiert werden.

Dummheit zweiter Ordnung:

Fakten werden in ihrer bereits bewerteten Form zu erklären versucht, wobei Erklärungsversuch und Bewertung auf denselben Prämissen basieren, was folgerichtig zu einer Tautologie führt.

Dummheit dritter Ordnung:

Die tautologische Erklärung bewerteter Fakten wird durch eine Verschwörungstheorie oder einen sonstigen Verweis auf das Wirken geheimer Mächte qualifiziert, deren Motivation über einen genetischen Fehlschluss oder einen anderen Essentialismus herbeigebogen wird, z.B. die essentiell bösen Männer, die nichts lieber wollen, als Frauen zu benachteiligen.


19.9.2016 www.achgut.com/artikel/opfer_werden_ist_nicht_schwer_normal_zu_sein_dagegen_sehr
Wer ist normal, wer krank? Wer ist Opfer, wer Täter? In der Vergangenheit wurde manches abweichende Verhalten als krank betrachtet, etwa Homosexualität, das heute selbstverständlich als Teil des normalen Spektrums gilt. Dass sich das geändert hat, ist gut. Es ging um die Entstigmatisierung der Betroffenen, um die Entpathologisierung abweichenden Verhaltens. In den letzten Jahrzehnten ist aber auch eine gegenläufige Bewegung zu verzeichnen. Immer mehr Menschen werden als psychisch krank, als Opfer oder als diskriminiert eingestuft.

17.8.2016 https://sciencefiles.org/2016/08/17/empirisch-belegt-kleine-menschen-mit-kleinen-gehirnen-waehlen-linke-parteien/

Erinnern Sie sich noch an die Rede von der Partei des kleinen Mannes? Das hat man bei der SPD einst behauptet zu sein. Nun, es scheint, die Genossen haben Recht, sie sind die Partei des kleinen Mannes und die Partei der kleinen Frauen, die sind sie auch, aber nicht in der Weise, wie sie das denken.
Raj Arunachalam und Sara Watson haben in einer gerade im British Journal of Political Science veröffentlichten Untersuchung den Nachweis geführt, dass es die Kleinen sind, die sozialistische Parteien wählen.


9.8.2016 www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/gruende-fuer-krankhaftes-verhalten-bei-jungen-leuten-14357571.html

Die Gründe für auffälliges, ja krankhaftes Verhalten bei jungen Leuten können in der Pubertät liegen. Neue Befunde zur speziellen „Verdrahtung“ jugendlicher Hirne zeigen die Rolle von Krankheitsgenen.

8.8.2016 www.zeit-fragen.ch/de/ausgaben/2016/nr-17-2-august-2016/wie-das-fernsehen-unsere-jugend-beeinflusst.html
Eltern fragen sich heute vermehrt, woher die jungen Menschen die Vorbilder für ihr Handeln nehmen. Warum ihre Kinder bei Mobbing als Täter oder als Opfer involviert sind, verstehen sie nicht, sind sie sich doch sicher, dass sie selbst ihnen in der Familie eine andere Welt vorleben und ihren Kindern mit Respekt begegnen. Auch ist vielen Eltern das Gehabe fremd, mit dem junge Frauen, fast noch Kinder, sich plötzlich bewegen. Schaut man sich jedoch Fernsehsendungen an, die für Jugendliche produziert und ausgestrahlt werden, versteht man besser, warum diese plötzlich andere Werte leben als ihre Eltern. Mit Hilfe der Medien und dabei insbesondere auch durch das Fernsehen wird heute massiv Einfluss auf die jungen Menschen genommen.

5.8.2016 www.anonymousnews.ru/2016/08/01/die-methoden-der-modernen-militaerischen-propaganda/

Propaganda ist so alt wie die menschliche Gesellschaft. Aber sie hat sich im Zeitalter der Massen beträchtlich entwickelt und folgt fortan bestimmten Regeln. Der Buchautor und Publizist Thierry Meyssan kommt auf die Geschichte und die Grundsätze dieser Wissenschaft der Lüge zurück.

4.8.2016 de.sputniknews.com/blogs/20160804/311865231/verschwoerungstheoretiker.html

Verschwörungstheoretiker!, Antisemit!, Antiamerikaner! Querfrontler! All diese Diskurs-Totschagskeulen werden gezielt eingesetzt, um politische Bewegungen und politisch Aktive zu spalten, Organisationen zu zersetzen, Debatten unmöglich zu machen und den „Verschwörungstheoretiker“ „zu verbrennen“. Diese Strategie geht zu weiten Teilen auf.


26.7.2016 https://sciencefiles.org/2016/07/26/wie-erklaert-man-mord/
Ereignisse, wie die in Ansbach, München, Nizza oder nun in Rouen führen regelmäßig dazu, dass Experten aus allen Ecken auf die Bühne treten und die Früchte ihres bislang im Schatten geführten Experten-Daseins einem staunenden Auditorium verkünden.

14.7.2016 www.deutschlandradiokultur.de/politologe-ueber-linke-und-rechte-gewalt-die.1008.de.html?dram:article_id=359835

Angriffe gegen Flüchtlinge, Attacken gegen Polizisten: Für den Politologen Albrecht von Lucke folgt die Gewalt von Rechts- und Linksextremisten einem bestimmten Muster, nämlich "den Gegner zu entmenschlichen, zum Feind zu machen" - mit fataler Konsequenz.
Das Operieren mit dem Feindbegriff sieht Albrecht von Lucke als eine "dramatische Konsequenz, die aus einem nicht mehr demokratischen Denken" erwachse: Wenn es einen "Feind" gebe, sei aus Sicht Links- wie auch Rechtsradikaler eine Kommunikation nicht mehr möglich: "Es geht eigentlich nur noch um den Kampf auf die Frage hin, wer der Stärkere der beiden ist."

13.7.2016 www.misesde.org/?p=13242
Beim Recherchieren und Schreiben über die Geschichte der Eugenikbewegung fing ich an, gewisse Gemeinsamkeiten zwischen den Menschen, die man vor hundert Jahren als Umweltschützer bezeichnete und Rassisten festzustellen.

12.7.2016 https://sciencefiles.org/2016/07/12/rigaer-94-autonome-gruppe-gruppe-psychisch-gestoerter/

Haben Sie noch in Erinnerung, wie schnell angebliche Sozialwissenschaftler in öffentlichen Medien bei der Hand waren, die Wut– oder Problembürger zu thematisieren, die friedlich durch die Straßen von Dresden gezogen sind? Es fragt sich, wo die angeblichen Sozialwissenschaftler sich derzeit aufhalten bzw. wie ihr Schweigen über die Wut- oder Problembürger zu werten ist, die durch Berlin laufen, um dort wehrlose Gebäude und Autos zu zerstören und Polizeibeamte aus der Entfernung mit Flaschen, Steinen und „Pyro“ zu bewerfen.

21.6.2016 www.welt.de/kultur/article156325398/Warum-haben-linke-Maenner-keine-Eier.html

Irgendwie haben es die reaktionären Kräfte geschafft, als cool zu gelten. Auf der Linken gibt es dagegen nur schwächelnde Gender-Männer. Brauchen wir einen aufgeklärten Machismus? Ein Manifest.

21.6.2016 info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/andreas-von-r-tyi/die-anti-terror-formel-lassen-sich-anschlaege-vorausberechnen-.html

Der amerikanische Physiker Neil Johnson hat ein ungewöhnliches mathematisches Modell entwickelt. Es versucht, Terrorangriffe aus Online-Aktivitäten relativ kleiner Gruppen abzuleiten und bevorstehende Attacken sogar vorherzusagen. Kann das funktionieren? Einige Experten zeigen sich skeptisch, außerdem könnte das Verfahren auch unerwünschte Nebenwirkungen haben.

20.6.2016 www.freiewelt.net/blog/der-deutsche-selbsthass-gefaehrdet-europa-10067458/
In dieser Logik erscheint schon das Kaiserreich nach 1871 als eine Art präfaschistischer Staat, der konsequenterweise den Ersten Weltkrieg als die «Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts» angezettelt, wenn nicht verschuldet habe. Weder das eine noch das andere ist zutreffend. Die Deutschen bestanden mehrheitlich nicht aus Karikaturen wie in Heinrich Manns «Untertan», und sie brauchten auch nicht die Niederlage im Ersten Weltkrieg, um gute Demokraten zu werden.

19.6.2016 www.konjunktion.info/2016/06/brexit-der-mord-an-jo-cox-als-psychologische-operation-psyop/

Wie erschafft man einen Mörder? Nehmen Sie jemanden, der [psychisch] nicht stabil ist, pumpen Sie ihn mit SSRI-Antidepressiva voll, füllen Sie seinen Kopf voller Ideen von gewaltsamen Aktionen, zeigen Sie ihm eine gewünschte Richtung, und treten Sie wieder zurück. – The Underground, Jon Rappoport

31.5.2016 https://sciencefiles.org/2016/05/31/nazi-suechtig-politisch-korrekte-blockwarte-vergiften-das-oeffentliche-klima/

Kennen Sie Großfischlingen?
Nein?
Wieso kennen Sie Großfischlingen nicht?
Großfischlingen liegt nahe bei Edenkoben, in der Nähe des Pfälzerwalds, hat 627 Einwohner nach der letzten oder vorletzten Zählung. Zum Rhein kommt man auch recht schnell, von Großfischlingen aus.
Na, klingelt es jetzt?
Immer noch nicht.



31.5.2016 www.tagesspiegel.de/politik/nach-dem-parteitag-der-linken-so-nah-sind-sich-links-und-rechts/13660188.html

hne treffende Diagnose gibt es wenig Aussicht auf Therapie. Der Umgang mit dem Aufstieg der „Rechtspopulisten“ in Europa und den USA krankt an einem Tabu: dem Unwillen, zu überprüfen, ob dieser Populismus wirklich „rechts“ zu verorten ist und wie groß die Gemeinsamkeiten in den Gedankenwelten am rechten und am linken Rand des politischen Spektrums sind.

27.5.2016 https://sciencefiles.org/2016/05/26/die-laecherlichkeit-der-politisch-korrekten/
Politische Korrekte: Sie werden von Begriffen verletzt, sie fühlen die gesamte Last der weißen, männlichen Vergangenheit der Gesellschaft, in die sie geboren sind, auf ihren Schultern. Sie fühlen sich von Symbolen oder von Zeichen angegriffen, sehen ihre geordnete kleine Welt einstürzen, wenn ein Hakenkreuz unversehens auftaucht oder ein Kommentator etwas schreibt, das ihre ideologischen Sensitivitäten erregt.

8.5.2016
www.cicero.de/kapital/die-sprache-der-maechtigen-wie-uns-begriffe-beeinflussen/60828

Die „Kostenexplosion“ gefährdet unseren Sozialstaat, die „demografische Kata­strophe“ die Zukunft des Landes. Mit solchen vermeintlichen Gewissheiten wird in Deutsch­land Politik gemacht. Ein Buch entlarvt jetzt die Floskeln der Macht – ein Auszug

5.5.2016 https://sciencefiles.org/2016/05/05/linke-gewalttaeter-muttersoehnchen-arbeitslose-und-gescheiterte-existenzen/
Bei der Abteilung „Verfassungsschutz“  der Senatsverwaltung für Inneres und Sport wird seit Jahres etwas besonders Interessantes erstellt: Ein Bericht über die linke Kriminalität, linke Gewalttaten und die entsprechenden Kriminellen. Im Gegensatz zu Heiko Maas, der seine Trägheit ganz offensichtlich nur überwinden kann, wenn man ihm die Worte „rechter Hass“ als Anreiz setzt, wird in Berlin Statistik über die linken Kriminellen geführt, die für sich reklamieren, politisch motivierte Straftäter zu sein und doch nichts anderes sind als gewöhnliche Kriminelle

5.5.2016 info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/andreas-von-r-tyi/stichwort-weltdominanz-die-eliten-kontrollieren-uns-seit-der-steinzeit.html

Leicht überspitzt ausgedrückt stimmt das schon: Es gab immer überdurchschnittlich dominante Individuen, die sich an die Spitze ihrer Gesellschaft gestellt haben. Wie eine neue genetische Studie attestiert, finden sich in der menschlichen Prähistorie immer wieder Perioden, in denen sehr wenige Repräsentanten der jeweiligen Elite eine besonders große Zahl an Nachkommen gezeugt und damit die Reproduktion kontrolliert haben. Die moderne Elite hat andere, bedrohlichere Wege gefunden, die Gesellschaft zu kontrollieren.

23.3.2016
info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/andreas-von-r-tyi/gift-falle-luftverschmutzung-die-psyche-von-kindern-und-das-grosse-geld.html

Erstmals untersucht eine wissenschaftliche Studie den Einfluss von Luftverschmutzung auf das ungeborene Leben und die weitere Entwicklung von Kleinkindern. Tatsächlich stellen Forscher nun einen eindeutigen belastenden Zusammenhang fest. Demnach fördert die chemisch belastete Luft impulsives und unkontrolliertes Verhalten sowie Konzentrationsstörungen durch Schädigung neuraler Schaltkreise im Gehirn. Doch was könnte noch hinter dieser Studie stecken?

23.1.2016
sciencefiles.org/2016/01/23/die-schule-der-unaufrichtigkeit/
Dr. habil. Heike Diefenbach liest derzeit Robert Spaemann, mit viel Spass und der Konsequenz, dass in der Redaktion von ScienceFiles oft über Spaemann und seine Philosophie gesprochen wird, denn: Seine Ideen sind bemerkenswert und seine Philosophie ist eine faszinierende, stringent argumentierte Philosophie.





Pressemeldungen 2015

30.12.2015
info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/andreas-von-r-tyi/vorsicht-vor-politisch-korrekten-kollegen.html

Die Harvard-Universität hat Firmenmitarbeiter untersucht. Etwa jene, die von vornherein für eine vergiftete Arbeitsatmosphäre sorgen. Oder Kollegen, die nur vorgeblich alle Regeln strikt befolgen. Die Ergebnisse führen zu spannenden Schlussfolgerungen.

10.12.2015
info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/julie-wilson/farbtherapie-durch-visualisierung-von-farben-die-energie-ins-gleichgewicht-bringen.html

Die Geschichte der Farbtherapie reicht bis zu den alten Ägyptern zurück. Farbtherapie kann helfen, unterschiedliche Bereiche unseres Körpers wieder ins Gleichgewicht zu bringen und zu normalisieren, sei es die körperliche Ebene, die emotionale, die spirituelle oder die mentale.

19.10.2015
sciencefiles.org/2015/10/18/das-boese-agens-pegida-die-wahnvorstellung-schreibt-mit/
Eine Wahnvorstellung ist eine Überzeugung, die logisch inkonsistent ist oder wohlbestätigtem Wissen über die reale Welt widerspricht und trotz gegenteiliger Belege aufrechterhalten wird, weil die persönliche Gewissheit der Betroffenen so stark ist, dass sie rationl[en Argumenten] nicht mehr zugänglich sind.” (Butcher, Mineka & Hooley, 2009: 583).

19.10.2015
sciencefiles.org/2015/10/19/die-hemmschwelle-ein-justizminister-der-diffamiert-und-an-geister-glaubt/

Wir haben uns gestern schon zu einer interessanten geistigen Fehlleistung geäußert. Dabei geht es um kausale Beziehungen. Also um Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Wenn z.B. jemand eine Frage stellt und ein anderer antwortet, dann ist man zumeist geneigt, die Frage als Ursache der Antwort anzusehen, selbst dann, wenn die Antwort mit der Frage nicht viel gemein hat. Die zeitliche Nähe und die Tatsache, dass Frager und Antworter in einer in der Regel erkennbaren Beziehung zueinander stehen bzw. dass man eine solche Beziehung herstellen kann, sind die Ursache für die Annahme der Kausalität.
Das ist eine Situation, wie geschaffen für Wahnvorstellungen, wie geschaffen für Brandstifter, wie geschaffen für Geisterheiler und Phantasten aller Art und wie geschaffen für Politiker, denn die Haupttätigkeit, die Politiker heutzutage für sich entdeckt zu haben scheinen, besteht darin, mehr oder weniger sinnfreie Beziehungen zu behaupten und als Ursache und Wirkung auszugeben.

23.6.2015
https://sciencefiles.org/2015/06/23/neue-studie-linke-wollen-hilfe-andere-wollen-freiheit/
Warum wählen Wähler bestimmte Parteien? Warum sagen manche von sich, sie seien links oder rechts, liberal oder konservativ?
Für Parteien: Rechte oder konservative oder liberale Parteien appellieren an Freiheit, linke Parteien bieten Hilfe.

28.5.2015
focus.de/wissen/mensch/ueber-nacht-zum-gutmenschen-amerikanische-forscher-finden-heraus-vorurteile-koennen-im-schlaf-abbauen_id_4712645.html

Mit einem speziellen Training ist es möglich, rassistische und sexistische Vorurteile im Schlaf abzubauen. Das zumindest behaupten amerikanische Forscher. Doch deutsche Forscher warnen bereits vor allzu großer Euphorie.

11.5.2015
n8waechter.info/2015/05/bizarre-unterbewusste-werbe-botschaft-ausnahmezustand-wegen-landesweiten-unruhen-in-den-usa/
Unbedingt lesen: Genau das passiert bei uns auch!

In einem von der US-Firma Ad Council erstellten Werbevideo für das Caregiver Assistance Program, eine Initiative zur Unterstützung von Altenpflegeprogrammen, fanden aufmerksame Zuhörer kürzlich eine kaum hörbare, unterbewusste Botschaft.

In dem Werbevideo wird eine Mutter gezeigt, die aus einem Sessel aufsteht und zu ihrer Tochter im Bad geht, die offensichtlich gerade mit dem Baden oder Duschen fertig ist. Dabei läuft im Hintergrund der Fernseher und sehr leise ist dort folgendes zu hören

15.2.2015
info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/j-d-heyes/falsche-erinnerungen-erzeugt-um-jemandem-ein-Verbrechen-anzuhaengen.html

Ist es möglich, dass man Sie eines Tages dazu bringt, ein Verbrechen zu gestehen, das Sie nie begangen haben – weil Sie sich nicht daran erinnern, dass sie es nicht begangen haben?  Wie kann es sein, dass Sie nicht wissen, dass Sie ein Verbrechen nicht begangen haben? Vielleicht, weil Ihr Gehirn manipuliert wurde, sodass Sie sich nicht mehr erinnern können, dass Sie unschuldig sind. Es klingt verwirrend oder bizarr, aber neue Untersuchungen lassen darauf schließen, dass so etwas tatsächlich bereits vorgekommen ist, die Folgen sind ungeheuerlich.





Pressemeldungen 2013

25.10.2013 www.focus.de/kultur/buecher/tid-34286/zwoelf-arschloch-typen-so-erkennen-sie-ein-arschloch-_aid_1137412.html
Sie täuschen, sie tricksen, sie manipulieren: Sie sind richtige Arschlöcher. Wussten Sie, dass es zwölf unterschiedliche Arschloch-Typen gibt? So entlarven Sie diese Arschlöcher und werden mit ihnen fertig.





Pressemeldungen 2012

13.4.2012
https://de.nachrichten.yahoo.com/ermittler-legende-wilfling--„warum-jeder-zum-mörder-werden-kann“
„Die meisten Mörder waren normale Menschen wie du und ich“, sagt Josef Wilfling. Der ehemalige Chef der Münchner Mordkomission muss es wissen: 42 Jahre lang war er Polizist, klärte spektakuläre Mordfälle auf - er ist eine wahre Ermittler-Legende. Das Beunruhigende: Wilfling ist davon überzeugt, dass in uns allen ein Mörder steckt. Warum, das hat er uns im Gespräch verraten.





Dokus und Essays

Ohne Datum www.business-netz.com/Kommunikation/Koerpersprache-deuten-ABC-der-Koerpersprache

Augen:

  • sind diese weit geöffnet ist Ihr Gegenüber aufmerksam und interessiert.
  • ist die Stellung der Augen eng und werden diese leicht zusammengezogen deutet dies auf Skepsis und eine prüfende Haltung hin.
  • Blick nach oben: es wird die „höhere Instanz“ angerufen – eine Art mentaler Hilferuf.
  • Blick nach unten: Unterwerfung, Scheu vor Neuem oder der Vergleich mit bekannten Tatsachen.
  • Blick in die Ferne, an Ihnen vorbei: die Zukunft wird anvisiert.
  • wird der Blick kurz von Ihnen abgewandt, will derjenige sich konzentrieren und das Gesagte einordnen und sich vorstellen.
  • wird der Blick lang von Ihnen abgewandt wurde die Interaktion der Kommunikation demonstrativ abgebrochen.

Ohne Datum www.methode.de/pm/um/pmum3.htm
Wie erkennt man, ob ein Verkäufer wirklich nicht mehr nachgeben will?
Wie erkennt man Blockade-Reaktionen des Gesprächspartners rechtzeitig?

Ohne Datum www.istpositiv.de/lange-des-ringfingers/

Unsere Hände werden oft als eine Visitenkarte betrachtet, weil sie einer der sichtbaren Teile des Körpers sind. Ihr Erscheinen zeigt also, welche Art von Haltung wir gegenüber der persönlichen Hygiene haben. Aber die Hände sind auch ein Ort, an dem Informationen über unsere Persönlichkeit gespeichert sind. Wenn wir über die in unseren Händen gespeicherten Informationen denken, dann kommen uns als erstes die Linien auf der Innenseite unserer Handflächen in den Sinn.
































































Um diesen ganzen Wahnsinn der Seite am Leben zu erhalten hier der übliche Bettelbrief oder betrachtet auch unsere Partnerseiten