vorher
Willkommen zur
DDR 2.0

DDRZweiPunktNull.de

DDR2Punkt0.de
Sehen Sie den Unterschied? Ich langsam nicht mehr!

nachher

Auf die Gefahr hin Sie zu nerven: Bitte besuchen Sie unsere Handelsplattform und bestellen Sie hier über uns! Auch wenn Sie bereits Kunde bei den Anbietern sein sollten, können Sie über uns auch mit Ihrer Kundennummer bestellen. Sie unterstützen unsere Dienste damit. Besten Dank im Voraus. Bitte geben Sie diese Informationen auch an Ihren Freundes- und Bekanntenkreis weiter.


DSGVO
Datenschutz kontrolliert am 19.6.2018


Don´t panic! Keine Angst vor dem DSGVO haben! Es ist nur halb so wild wie es propagiert wird. Erläuterungen und Links für Informationen.

 

Hier sind zur Einleitung ein paar ausgewählte Links. Für die Richtigkeit der Angaben können wir natürlich keine Haftung übernehmen.


Am Anfang die DSGVO selbst:


EU-Datenschutz-Grundverordnung
Handreichungen für kleine Unternehmen und Vereine

https://www.lda.bayern.de/de/datenschutz_eu.html




Die DSGVO
Der Originaltext
Datenschutz-Grundverordnung EU
VERORDNUNG (EU) 2016/679 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES
vom 27. April 2016
zum  Schutz natürlicher Personen bei  der  Verarbeitung personenbezogener Daten, zum  freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) (Text von Bedeutung für den EWR)
Leider ist die deutsche Version anscheinend nicht frei von Überstzungsfehlern lt. einem anderen Artikel

Händlerbund
Versand von Mails
Haendlerbund: Hinweisblatt
zum Versand von E-Mail-Werbung (Newslettern)

Höchst interessantes Werk. Da hätten sich viel Shop-Betreiber ihre Panik sparen können.

DSGVO – Sie brauchen Hilfe?          eMail: Info@CTRL-ALT-N.de
Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer an, den Ansprechpartner und die beste Zeit für einen Anruf. Sorry, wir sind bald etwas überlastet.
Wir bieten Ihnen eine IT-Beratung zu dem neuen EU-Datenschutzgesetz an. Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird.
Für die ganz Besorgten: 09187-9092626 zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr
Erst einmal: Don´t Panic! Das meiste ist reine Panikmache!

2015/2016 - Fast wäre es eine gute Komödie geworden.
Ein Meisterwerk
https://www.youtube.com/watch?v=bRD2f-mjyNE
Hier ist die NWO. Die von den ganzen Gutmenschen herauf beschworen wird.
Vielleicht denkt endlich mal EINER nach wenn er den Clip sich angesehen hat!
Genau so wird es nämlich enden!
Bitte weiter leiten!
Pflicht für JEDEN - danach seid Ihr alle kuriert vom Genderwahn, von der Zwangs-Gleichstellung und den ganzen Lügen der Eliten
Die Impfpflicht gehört da natürlich ebenfalls dazu genauso wie das Rauchverbot!


Werdet glücklich damit:

Für gut befunden & geklaut
(ohne zustimmung)
😜

Heute war ich mit Frau [Zustimmung der Person noch nicht erhalten] von der Firma [Zustimmung der Firma noch nicht erhalten] im Wirtshaus [Zustimmung der Wirtshauses noch nicht erhalten] etwas leckeres Essen. Wir haben uns ein Kotlett [Zustimmung des Schweines noch nicht erhalten] rein geschmissen und ein großes Bier [Zustimmung der Brauerei noch nicht erhalten] getrunken.

Danach sind wir ins Laufhaus [Zustimmung des Ehemannes noch nicht erhalten] in das Zimmer 13 zum Beischlaf [Zustimmung des Callgirls noch nicht erhalten].

Danach ging es ab ins Büro und wir fuhren mit der Bahn [Zustimmung der hiesigen Verkehrsbetriebe noch nicht erhalten] wieder zurück. Wir kamen noch beim [Zustimmung der Eisgeschäfts noch nicht erhalten] vorbei und haben uns ein Schokoeis gegönnt.

Auf dem Nachhauseweg trat ich ich dann noch in einen Haufen [Zustimmung des Hundes noch nicht erhalten] und fluchte wie irre.

So nun genug. Muss mich nun mal um die Zustimmungen kümmern [Zustimmung der Zustimmungen noch nicht erhalten], damit ich diesen Statusbeitrag dann korrekt formulieren kann.

Grüße, Euer [Zustimmung der Vornamens noch nicht erhalten]






Die folgenden Pressemeldungen verstehen sich als chronologischer und geschichtlicher Überblick was im Laufe der Jahre passiert ist. Manche Sammlungen reichen mittlerweile aus um ganze wissentschaftliche Bücher zu schreiben. Die Kommentare bei den Schlagzeilen sind in ROT markiert und bedeuten nicht, daß sie im Artikel auch zu finden sind. Sicherheitskopien existieren natürlich, falls die Zensurkeule zugeschlagen haben sollte!

Um diesen ganzen Wahnsinn der Seite am Leben zu erhalten hier der übliche Bettelbrief oder betrachtet auch unsere Partnerseiten

falls diese Seiten nicht mehr funktionieren sollten aus Gründen der Zensur oder was auch immer bitte beim Verlag melden. Wir haben natürlich Sicherheitskopien gemacht für eine Veröffentlichung.


Pressemeldungen 2018


16.6.2018
DSGVO
t3n: Vergesst die DSGVO: Das Netz verliert gerade seine Informationsfreiheit

Mit dem drohenden EU-Leistungsschutzrecht beginnt der Abschied von der Informationsfreiheit und das Netz, wie wir es kennen. Klingt sehr dramatisch? Ist es auch. Deshalb sollten Wähler jetzt handeln.

Ab dem 20. Juni wird über den Abschied von der Informationsfreiheit entschieden, wenn die EU-Abgeordneten über die neue Urheberrechtsreform entscheiden. In einfachen Worten: Es wird nicht mehr möglich sein, Zeitungsartikel und andere urheberrechtliche Veröffentlichungen kostenfrei zu verlinken. Plattformen müssen zukünftig jeden Upload mit einer kostenpflichtigen Datenbank abgleichen, um festzustellen, ob es sich tatsächlich oder annähernd um urheberrechtlich geschützte Inhalte handeln könnte. Das simple Analysieren von öffentlich verfügbaren Daten wird ebenfalls urheberrechtlich geschützt.


14.6.2018
DSGVO
Die Unbestechlichen: Lehrt die DSGVO die Datenkraken Schufa & Co. das Grausen?

Auskunfteien wie die Schufa, Creditreform, Bürgel, Arvato Infoscore & Co. sind professionelle Datensammler. Bei diesen Firmen werden Daten nicht einfach nur als Kundendaten archiviert und verwaltet, sondern das Geschäft der Auskunfteien ist ja gerade, diese Daten gegen Geld an Dritte zu verkaufen. Jeder, der behauptet, aus wirtschaftlichen Gründen Auskunft über Herrn oder Frau Müllermeierschmitz oder Firma Kaufsofort zu benötigen, zahlt eine überschaubare Summe und bekommt die gewünschten Daten in einem übersichtlichen Dossier. Enthalten sind Familienstand, Kinder, Anzahl der Konten, welche Kredite, wie zuverlässig diese abbezahlt werden, Telefonverträge, Insolvenzen. Die Schufa benutzte zeitweilig auch Facebook als Datengrube, musste das aber wegen großer Proteste wieder aufgeben.

13.6.2018
DSGVO
Danisch: Pressekrieg

Man scheint immer aggressiver gegen alles vorzugehen, was die offiziellen und inoffiziellen Staats- und Parteipropagandamedien in ihren Monopolen in Frage stellen könnte.

Schon bei der Datenschutzgrundverordnung ist man sich inzwischen in weiten Kreisen einig, dass die gegen die ganz Großen nur wenig, aber gegen die Kleinen tödlich wirken kann. Ein Murksprojekt, das vor allem in Deutschland schief geht.

Aber beispielsweise hier wird behauptet, dass man in den nächsten Tagen ein europäisches Leistungsschutzrecht beschlossen werden soll, dass noch viel schlimmer sein soll, weil man künftig jede Link bezahlen müssen soll. (Und da meinen die, wir bräuchten mehr Frauen in der IT, um IT-Standort Nr. 1 zu werden…)


12.6.2018
DSGVO
Epochtimes: Wirtschaftler von Union, SPD und FDP fordern Änderungen am Datenschutzrecht

Die Wirtschaftsvereinigungen von Union, SPD und FDP gehen gemeinsam gegen missbräuchliche Abmahnungen wegen vermeintlicher Verstöße gegen das neue Datenschutzrecht vor: Sie fordern in einer gemeinsamen Erklärung, dass solche Abmahnungen für unzulässig erklärt werden sollten.

Bei „leichten erstmaligen Verstößen“ gegen die seit Ende Mai geltende Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) dürften zudem keine Bußgelder erhoben werden.

Die Praxis habe gezeigt, dass die DSGVO Rechtsunsicherheit gebracht habe und in manchen Punkten unpraktikabel sei, erklärte Carsten Linnemann, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU.

Wir brauchen schnelle Lösungen, um Unternehmen und Ehrenamtler zu entlasten.“


11.6.2018
DSGVO
Neopresse: Die Regierung fängt an zu begreifen: Der DSGVO-Skandal erschüttert die Republik

Die Regierung fängt an zu begreifen: Der DSGVO-Skandal erschüttert die Republik

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat in Deutschland für Verunsicherung und Zensur gesorgt. Eine regelrechte Abschaltwelle gab es in den sozialen Netzen und in den Alternativen Medien. Vereine haben sich abgemeldet, kleine Unternehmer voller Angst sind ebenfalls aus dem Netz gegangen. Es drohen enorme Strafen. Nun will die Politik das Kind, das sie mit dem Bade ausgeschüttet hat, wieder einfangen. Ist dies nur ein Trick?

Abmahnanwälte stoppen


10.6.2018
DSGVO
Epochtimes: Christian Lindner fordert Regierung auf, die Datenschutzverordnug abzuschwächen – Klage gegen NetzDG

FDP-Chef Lindner fordert, alle Möglichkeiten zu nutzen, um die Datenschutzgrundverordnung abzuschwächen: "Wir Deutsche sind die einzigen, die die Grundverordnung auf Punkt und Komma umsetzen. Andere europäische Partner nutzen Öffnungsklauseln zum Bürokratieabbau".

„Wir Deutsche sind die einzigen, die die Grundverordnung auf Punkt und Komma umsetzen. Andere europäische Partner nutzen Öffnungsklauseln zum Bürokratieabbau“, sagte Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Nationale Öffnungsklauseln sollten auch hierzulande in Anspruch genommen werden, um etwa „bürokratische Belastungen wie Datenschutzbeauftragte in Betrieben ab zehn Mitarbeitern von unserem Mittelstand abzuwenden.“


10.6.2018
DSGVO
youtube: Was für eine peinliche Vorstellung" ? AfD - Joana Cotar im Bundestag
Wo sie recht hat hat sie recht
Kommentar:

Frau Cotar sollte eigentlich Schmerzensgeld bekommen. Die intelligente Frau schafft es, nur wenige Meter vor dem "links-rot-grünen Pöbel", welcher weniger Manieren als eine Scharr sabbernder Kleinkinder besitzt , sehr konzentriert, eine so sehr gute Rede zu halten,- Danke für Ihre Rede Frau Cotar!

10.6.2018
DSGVO
Epochtimes: Christian Lindner fordert Regierung auf, die Datenschutzverordnug abzuschwächen – Klage gegen NetzDG

FDP-Chef Lindner fordert, alle Möglichkeiten zu nutzen, um die Datenschutzgrundverordnung abzuschwächen: "Wir Deutsche sind die einzigen, die die Grundverordnung auf Punkt und Komma umsetzen. Andere europäische Partner nutzen Öffnungsklauseln zum Bürokratieabbau".

FDP-Chef Christian Lindner hat die Bundesregierung aufgefordert, alle Möglichkeiten zu nutzen, um Belastungen für Unternehmen und Vereine durch die neue europäische Datenschutzverordnung zu verringern.

„Wir Deutsche sind die einzigen, die die Grundverordnung auf Punkt und Komma umsetzen. Andere europäische Partner nutzen Öffnungsklauseln zum Bürokratieabbau“, sagte Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.


9.6.2018
DSGVO
Epochtimes: Axel Retz: Auf den Straßen wimmelt es von Kriminiellen – 99,9 Prozent verstoßen vermutlich gegen die DSGVO

Für die Grünen, viele der SPD und der Linken ist klar: Jeder Mensch auf der Welt hat das Anrecht, von den "Biodeutschen" lebenslang versorgt zu werden - inkl. seiner Familie und/oder denen, die er dafür ausgibt. Axel Retz bei seinen Rückblick auf die letzte Woche: Zum DSGVO, zum Erfinden von Identitäten, zu den Italienern, Andrea Nahles und einigem mehr.

Ja ja, die liebe Kriminalitätsstatistik: Jeder, aber auch jeder, der etwas von dieser Materie versteht, tut uns kund, dass die veröffentlichten Daten allenfalls das sgn. Hellfeld widerspiegeln, nicht aber das um den Faktor fünf bis zehn höhere Dunkelfeld. Und ich versichere Ihnen: Selbst das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Denn wie ich in dieser Woche mit eigenen Augen gesehen habe, wimmelt es auf unseren Straßen nur so von Kriminellen. In aller Regel handelt es sich dabei um Menschen, die bis jetzt noch nie straffällig geworden sind und von denen geschätzt über 99,9 Prozent auch gar nicht wissen, dass sie streng Verbotenes tun.


9.6.2018
DSGVO
Meedia: Quo vadis, Facebook? Rechtsexpertin erklärt die dramatischen Folgen des EuGH-Urteils für Netzwerk und Nutzer

Das überraschende Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) hat den Tech-Konzern Facebook und vor allem Betreiber von Fan-Pages kalt erwischt: Demnach sind letztere mitverantwortlich für Datenschutz-Verstöße bei der Nutzung des Social Networks und können dafür haftbar gemacht werden. Juristin und Honorarprofessorin Anja Neubauer analysiert für MEEDIA die massiven Auswirkungen des Richterspruchs.

8.6.2018
DSGVO
Neopresse: Datenschutz-Grundverordnung und die Anwälte… Verbraucherschutz oder einfach maßlos?

Anwälte freuen sich über die Zenzurpolitik.

Schon geht es los: Die DSGVO ist kaum eine Woche tatsächlich gültig, schon flattern den ersten Betreibern von Webseiten die Abmahnungen ins Haus. Verbraucher, die ja eigentlich geschützt werden sollen, werden sich kaum unmittelbar bei den Betreibern melden. Anwälte sehen hier ein erstklassiges Geschäftsmodell. Und die Politik kann sich über eine Zensur erster Güte freuen.

Amerikanische Zeitungen haben sich verabschiedet

Viele Seiten sind aus dem Netz verschwunden. Es fiel vor allem auf, dass US-Zeitungen aus Sorge vor den Folgen ihre Angebote vom Netz genommen haben. Auch große Häuser, die sich zunächst auf die vermeintlich rechtssichere Seite stellen wollten.


6.6.2018
DSGVO
Journalistenwatch: DSGVO-Abmahn-Mafia – Beschäftigt sich nun die Politik damit?

Aufgrund von Ängsten und Beschwerden der Leidtragenden der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und der daraus resultierenden DSGVO-Abmahn-Mafia will sich laut „Welt“ nun die deutsche Politik mit der Sache beschäftigen.

Ernsthaft? Oder handelt es sich lediglich um das übliche Schein-Geplänkel?

Von Andreas Köhler

Wie mittlerweile allseits bekannt ist, gelten seit 25.05.2018 neue Regeln für den Datenschutz in der EU. Dazu wurde seitens der EU mit der sogenannten Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ein regelrechtes „Monster“ geschaffen, das insbesondere Betreiber von Online-Plattformen und damit Kleinunternehmer regelrecht schikaniert und teilweise sogar in ihrer Existenz bedroht.


5.6.2018
DSGVO
Rechtliches
Meedia: Abmahngefahr nach EuGH-Urteil: Müssen jetzt alle Facebook-Fanpages abgeschaltet werden?

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in Sachen Facebook-Fanseiten ein wegweisendes Urteil mit potenziell massiven Auswirkungen gefällt: Betreiber so genannter Fan-Seiten auf Facebook sind mitverantwortlich für die Einhaltung des Datenschutzes. Das Urteil könnte dazu führen, dass zahlreiche Firmen, Organisationen und Privatpersonen ihre Fan-Seiten im weltgrößten Social Network in Europa aus Angst vor Abmahnungen und Klagen zunächst offline stellen.

Die europäischen Richter entschieden nun zu Gunsten des ULD, dass auch die Seitenbetreiber bei Facebook eine Verantwortung für die Datenerhebung, -verarbeitung und -verbreitung haben. In einer Mitteilung des EuGH zu dem Urteil heißt es zur Begründung

3.6.2018
DSGVO
Achgut: DSGVO: Der Bürger wird stumm geschaltet

Es war definitiv ein Fehler, den Fernseher einzuschalten, bevor ich mich mit Fieber ins Bett fallen ließ. Die Fernbedienung war unerreichbar weit weg und so delirierte ich mich hilflos durch den Arte-Themenabend über die sogenannte 68er-Bewegung. Als ich am nächsten Tag erwachte, traten mir die Szenen immer noch bruchstückhaft vor Augen, begleitet von den splittrigen Gedanken Cohn-Bendits und Ditfurths und vielen anderen seltsamen Verstiegenheiten. Ich hörte auch davon, dass die Ideen nicht gescheitert seien, dass aber leider die Wirtschaft den Kampf um das Primat gegen die Politik gewonnen habe.

3.6.2018
NWO
Achgut: EU „besorgt“ über Österreich

Es wird immer offensichtlicher, warum man allerorten, bis hinauf in höchste Amtsstuben, darum bemüht ist, die Wertschätzung souveräner Nationalstaaten mit ihrer demokratischen Kontrollmacht als faschistisch motivierten Nationalismus zu denunzieren und – basierend auf einer intellektuell erschreckenden Banalität – mit Europafeindlichkeit gleichzusetzen. 

EU-Verantwortliche halten bekanntlich nicht hinter dem Berg, sobald ihnen demokratische Wahlergebnisse, allem voran in den Visegrad-Staaten und neuerdings auch in Italien, nicht behagen. Im Hinblick auf Österreichs bevorstehende EU-Ratspräsidentschaft ab Juli kommt man jetzt mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um die Ecke und zeigt sich „einigermaßen besorgt“ darüber, dass Deutschlands selbstbewusst agierendes Nachbarland selbige aufweiche. Nach dem Willen der österreichischen Regierung soll etwa „die zuständige Datenschutzbehörde mehr verwarnen denn strafen“ und den Strafkatalog der EU-DSGVO „so zur Anwendung bringen, dass die Verhältnismäßigkeit gewahrt wird“. 


1.6.2018
DSGVO
Meinungsfreiheit
Journalistenwatch: Nach der DSGVO ist vor dem LSR: Wie die EU das Internet unter ihre Kontrolle bringen will

Die sogenannte DSGVO hat für Chaos und Verunsicherung gesorgt. Erste Abmahnwellen haben vermeintliche Sünder erreicht, wie der Heise-Verlag berichtet, mancher kleine Blogger hat den Laden dicht gemacht und auch der Mittelstand ächzt bei der Bewältigung der Umsetzung. Und schon droht neue und noch viel größere Gefahr. Die EU will das Leistungsschutzrecht (LSR) „reformieren“ und setzt auf noch mehr Zensur und Kontrolle. Es wird mit harten Bandagen gekämpft, wie die Europaparlamentarierin der Piraten, Julia Reda, berichtet.

30.5.2018
DSGVO
ScienceFiles: Gesammelte Inkompetenz: Wer steckt hinter der Datenschutzgrundverordnung?
Die Datenschutzgrundverordnung, die Europäern als ein Meilenstein im Schutz von persönlichen Daten verkauft wird, vor allem von persönlichen Daten, die für die es nie notwendig war, einen Schutz herbei zu regulieren, jene Datenschutzgrundverordnung, die sich schon nach kurzer Zeit als undurchführbarer Irrsinn erwiesen hat, ist ein Beispiel für die Kunst, Bürgern Freiheit zu stehlen und […]

31.5.2018
DSGVO
JuliaReda: 10 alltägliche Dinge im Netz, die die EU-Kommission verbieten will: Oettingers Vermächtnis

Skandalmagnet Günther Oettinger ist nicht länger für Europas Internet-Gesetzgebung verantwortlich – er wurde zum Haushaltskommissar befördert.

Zum Abschied hinterließ er jedoch Pläne, die die Grundfesten des Internets bedrohen: Links und Uploads. Oettinger ist weg – aber seine von Lobby-Interessen getriebenen Pläne bleiben uns erhalten.

Der Gesetzesentwurf folgt den Forderungen einiger Verlagslobbies, von Suchmaschinen und Sozialen Netzwerken dafür bezahlt zu werden, dass diese ihnen Leser*innen schicken (Ja, das hast du richtig gelesen) – sowie der Musikindustrie, in ihren Verhandlungen mit YouTube gestützt zu werden.


31.5.2018
DSGVO
Epochtimes: DSGVO hat absurde Folgen – Bürokratie statt Schutz?

Seit dem 25. Mai 2018 ist die neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Und schon gibt es den ersten Ärger mit flinken Abmahnanwälten – neben teils kuriosen anderen Folgen.

Die DSGVO, die als Text schon seit 2016 zur Verfügung stand, trat am 25. Mai 2018 in Kraft. Große international agierende Firmen mit entsprechender Rechtsabteilung waren vorbereitet und versandten ihre Pflichtmitteilungen und Zustimmungsaufforderungen fristgemäß. Auf nationaler Ebene brach zumindest in Deutschland ein Chaos aus.

Zahlreiche kleine und mittlere Firmen, aber auch Blogger und sogar die Düsseldorfer Anwaltskammer nahmen ihre Internetauftritte wegen entstandener Unsicherheiten zeitweise vom Netz.

Also langsam geht mir die Panik-Mache aber schon auf den Keks. Ich habe die 88 Seiten EU-Verordnung durchgelesen und stelle fest, daß sich fast gar nichts geändert hat. Das alles ist in ca. 50-100 Gesetzen in Deutschland bereits geregelt. Es ist jetzt nur zusammengefaßt auf ein Papier.

Das älteste Gesetz das angesprochen wird, gerade Fotos und Film, ist bereits ca. 110 Jahre alt!

Es sind gerade mal zwei Sachen neu dazu gekommen, die den Normalsterblichen sowieso nicht interessieren. IP-Adressen speichen geht nicht mehr, Spam-Verordnung etwas verschärft, aber kein Beinbrucch, ach ja, die biometrischen Daten. Wer bitte hat in seiner Datei z.B. Fingerabdrücke des Kunden?

31.5.2018
DSGVO
NWO
Danisch: Tötet die DSGVO die Vielfalt?

Neulich meinte schon jemand, irgendwelche Blogs hätten wegen der DSGVO aufgegeben. Inzwischen haben mir weitere Leser (allerdings ohne konkrete Angaben) gesagt, dass eine Reihe von Foren, Blogs, Vereinen, sogar irgendein Online-Banking aus schierer Angst vor der DSGVO oder der Unklarheiten den Betrieb einfach eingestellt hätten. Mir sagten in den letzten Tagen mehrere Leute, ich sei sehr mutig, in diesen Zeiten noch ein Blog zu betreiben.

Das heißeste aller Themen ist, was man alles tun und opfern müsse, um den Abmahnungen von Horden gieriger Anwälte entgehen könne.

Wir werden alle sterben.


31.5.2018
DSGVO
wiwo: Warum Apple bei den neuen Datenschutzregeln so gelassen bleibt

Wer Geräte des US-Technikunternehmens Apple nutzt, kann künftig einsehen, welche seiner Daten der Konzern speichert. Am Mittwoch hat Apple ein neues Online-Portal freigeschaltet, über das Kunden die Daten verwalten könne, die mit ihrem Konto verknüpft sind. Über die Internetseite „Daten und Datenschutz“ können sich Verbraucher zudem Kopien der zu ihrer Apple-ID hinterlegten Daten anfordern. Sie können zudem einzelne Einträge berichtigen, der Kontozugriff deaktivieren oder ganz löschen. Damit will Apple den Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) genügen, die an diesem Freitag (25. Mai) in Kraft tritt. Für die neue Rechtslage sieht sich der kalifornische Tech-Konzern perfekt gerüstet, die Regeln umzusetzen sei kein Problem. Weil Datenschutz schon lange einen großen Stellenwert habe, habe Apple bis zum Stichdatum so gut wie keine Anpassungen der eigenen Geschäftsbedingungen vornehmen müssen. 

30.5.2018
DSGVO
Journalistenwatch: Neues von den Totalversagern aus Brüssel: Handel fürchtet Wettbewerbsnachteile durch neue Datenschutzregeln

Berlin – Diese EU ist unser aller Untergang: Nach Aussage des Handelsverbands Deutschland (HDE) sehen viele Unternehmen die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Behinderung beim Einsatz neuer Technologien. Es bestehe die Gefahr, dass die Wettbewerbsverzerrung zwischen europäischen Händlern und US-Verkaufsplattformen wie Amazon verschärft werde, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). „Das könnte in der Folge insgesamt Europa im Wettbewerb mit den USA, China und anderen schwächen.“

Die korrekte Anwendung der DSGVO stelle insbesondere für kleine und mittelständische Einzelhändler eine „große Herausforderung“ und einen „erheblichen Aufwand“ dar, erläuterte Genth. In vielen verschiedenen Unternehmensbereichen müssten alle Datenverarbeitungsprozesse auf die Übereinstimmung mit den neuen Regelungen überprüft werden. Ein großer Aufwand sei zudem mit der Umsetzung der umfangreichen Informations- und Dokumentationspflichten verbunden.


30.5.2018
DSGVO
Die Unbestechlichen: Desaster DSGVO: Flurschaden für den Bürger und Mittelstand – Chance für Datenkraken und Phishing

Der Staub legt sich langsam, wie nach einem humanitären US-Angriff zum Schutz der bedrohten Bevölkerung, tastet sich dieselbe vorsichtig aus den Trümmern, klettert auf die Überbleibsel der Welt von gestern und schaut sich um.

Nach anderthalb Wochen DSGVO kann man getrost sagen: Grandios gescheitert. Operation gelungen, Patient tot. Die Reaktionen reichen von bitterem Humor, Verzweiflung bis purem Zorn.

Datenkraken nutzen die DSGVO zu ihrem Vorteil

Die berühmten „Datenkraken“ Google, Facebook, Amazon & Co werden keineswegs gebändigt, sondern profitieren noch von alldem. Facebook kündigte mit großem Tamtam an, sich den Regeln der DSGVO gewissenhaft zu unterwerfen. Dazu bekommt der Nutzer neue Auswahlmöglichkeiten, um den Datenzugriff für „Microtargeting“ zu reduzieren. Allen schönen Worten zum Trotz wird Facebook weiterhin Menschen analysieren und auswerten, um seinen Werbekunden genau die richtigen Zielgruppen vor die Reklameflinte zu schieben

29.5.2018
Lügen
DSGVO
Journalistenwatch: Die FDP als Feind des Mittelstandes und der Selbstständigen: Nicola Beer begrüßt europäische Datenschutzreform

Vorab: Ich komme gerade vom Arzt und musste einen Zettel unterschreiben, dass ich damit einverstanden bin, dass die Arztpraxis meine Daten speichert. Vorher könnte ich auf keinen Fall behandelt werden. Auf die Frage, was passieren würde, wenn mir jemand bei einem Autounfall die Hände platt gefahren hätte, gab es nur ein trauriges Kopfschütteln. Tod durch die Datenschutzreform, so ein Pech aber auch.

Und dann muss ich dieses abscheuliche Statement lesen:

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hat die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als vorteilhaft für kleine und mittelständische Unternehmen gelobt. „Die DSGVO schafft einen gemeinsamen digitalen Binnenmarkt innerhalb der Europäischen Union“, sagte sie dem Nachrichtenportal T-Online. „Gerade für kleine und mittlere Unternehmen und Organisationen wird durch das einheitliche Datenschutzniveau vieles einfacher.“


27.5.2018
DSGVO
Meedia: Was Sie schon immer über die DSGVO wissen wollten, sich aber nicht zu fragen trauten

Am 25. Mai tritt mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) eine neue EU-Richtlinie des Datenschutzes in Kraft. Längst haben sich Sorgen breit gemacht: Online-Gewerbetreibende, Website-Betreiber, Fotografen, Newsletter-Versender und Blogger fürchten Einschränkungen, Aufwände oder sehen gar ihr Geschäftsmodell gefährdet. Was es zukünftig zu beachten gilt, hat Juristin Anja Neubauer in einem Gastbeitrag aufgeschrieben.

Ein Gastbeitrag von Anja Neubauer

Wenn Mitglieder unterschiedlicher Berufsgruppen nicht mehr ruhig schlafen, Fotografen zum Sturm auf das Bundeskanzleramt aufrufen, Internetseitenbetreiber und Blogger mitteilen, sie müssten nun ihre Seiten schließen, weil sie der Datenverwaltung nicht mehr Herr würden, haben Emotionen und Befürchtungen die Steuerung übernommen: Tatenlosigkeit einer Bundesregierung wird kritisiert, unfähig, jenen drohenden Bürokratie-Tsunami zu verhindern, der durch die DSGVO auf Menschen erbarmungslos zurolle.


27.5.2018
DSGVO
Meedia: Das DSGVO-Chaos bei internationalen Medien: extra teures EU-Abo, Subdomain oder schlicht nicht mehr erreichbar

Am heutigen Freitag tritt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) auf dem gebiet der Europäischen Union in Kraft. Die Medien in den USA sind unterschiedlich gut darauf vorbereitet und präsentieren verschiedene Lösungen: Die einen lagern die EU-Leser auf Sonderseiten aus, die anderen bieten spezielle EU-Abos an. Und die Zeitungen zweier Medienunternehmen sind erst gar nicht zu erreichen.

Besuchen Leser von der EU aus aktuell die Webseiten des Wall Street Journals oder von USA Today, wird durch die Domain ersichtlich, dass man nicht auf den eigentlichen Webseiten der Medien landet, sondern auf einer besonderen Fassung für die EU. USA Today hat dafür eine Subdomain eingerichtet. Hält man sich innerhalb der EU auf, wird man automatisch auf eu.usatoday.com weitergeleitet. Die Seite hat auch ein anderes Erscheinungsbild als die eigentliche Nicht-EU-Edition. USA Today erklärt den Schritt damit, dass sie auf der EU-Version ihrer Webseite keine personenbezogenen Informationen sammeln und keine Nutzer tracken.


27.5.2018
DSGVO
Grüne
ScienceFiles: Neue Euronorm in Irrsinn: Datenschutzgrundverordnung
So langsam spricht sich herum, dass die Datenschutzgrundverordnung, an der federführend deutsche Grüne beteiligt waren, z.B. Jan Philipp Albrecht, undurchführbarer Irrsinn ist, der droht, das öffentliche Leben zum Erliegen zu bringen. Jeder Soziologiestudent im ersten Semester (früher war das so) hat schon einmal etwas von unbeabsichtigten Folgen gehört, also von den Nebenfolgen, zuweilen auch Katastrophen, […]

26.5.2018
DSGVO
Journalistenwatch: Der Datenschutz-Terror der EU und die Jubelarien der CDU

Gerade bricht eine Katastrophe mit noch nicht abzusehenden Folgen auf Deutschland ein. Klar ist nur, dass das neue Datenschutzgesetz der EU dem Mittelstand, den vielen Vereinen und den Bloggern das Genick brechen wird, dass sich mal wieder die linken und grünen Datenschutz-Junkies durchgesetzt haben, um Deutschland zu schaden. Klar ist auch, dass dieses neue Datenschutzgesetz nicht wirklich sinnvoll ist, weil die größten Datenkraken in Amerika sitzen und von daher davon nicht berührt sind und das damit lediglich die großen multinationalen Konzerne profitieren, weil diese das Geld und die Kapazitäten haben, dieses brutale und undurchsichtige Gesetz schadensfrei umzusetzen.

Interessant ist dabei auch, dass dieses Gesetz im Bundestag durchgezogen wurde, obwohl fast kein Bundestagsabgeordneter überhaupt die Folgen klar gewesen ist und die jetzt ganz fürchterlich herum jammern, was sie da angerichtet haben. Dazu gibt es einen hervorragenden Beitrag auf Tichys Einblick. Hier ein Auszug

26.5.2018
DSGVO
NWO
Epochtimes: Dirk Müller zu Datenschutzregeln: Es geht um Macht und Unterdrückung von Meinung – und um nichts anderes

Begleitet von Befürchtungen vor missbräuchlichen Abmahnungen sind die neuen Datenschutzregeln der EU am Freitag endgültig in Kraft getreten.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) lobte, die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) stärke die „Persönlichkeitsrechte“ aller Bürger. Die Sorgen kleinerer Betriebe, Vereine und Ehrenamtlichen nehme er aber auch „sehr ernst“. Eventuell erforderliche Änderungen werde die Regierung rasch umsetzen.

Die neuen Regeln für den Datenschutz machen Unternehmen und Organisationen europaweit gültige Vorgaben für die Speicherung von Daten. Kunden und Nutzer bekommen gleichzeitig mehr Möglichkeiten, gegen Missbrauch vorzugehen.


26.5.2018
DSGVO
ScienceFiles: DSGVO: Ganz einfach mit dem Niedersäschsischen Sozialministerium
In Orwells Farm der Tiere, waren alle Tiere gleich, nur Schweine waren gleicher. Während Blogger ihre Blogs schließen, weil Sie mit den aberwitzigen Vorstellungen von Datenschutz, die nach Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (und nicht zu vergessen der Neufassung des Bundesdatenschutzgesetzes) in Deutschland herrschen (denn die Umsetzung dieses Megalithen an Regelungsfetischismus aus Brüssel ist eine nationale Angelegenheit, […]

26.5.2018
DSGVO
NWO
ScienceFiles: Datenschutzgrundverordnung: Hysterie schaffen und nutzen
Das Strickmuster ist immer das gleiche. Zuerst wird eine Beinahe-Katastrophe erfunden. Dann nehmen organisierte Gruppen die Beinahe-Katastrophe auf, schreiben Pressemeldungen, machen aus der Beinahe-Katastrophe eine richtige Katastrophe, schmücken sie aus, aktivieren ihre Aktivistenarmee und werfen sich ins Zeug, um die Katastrophe zu verhindern. Es dauert nicht lange, bis die Mainstreampresse sich der Katastrophe annimmt, nicht, […]

25.5.2018
DSGVO
Danisch: Datenschutzgrundverordnung

Ich wüsste ja zu gerne…

  1. Was das allein bis zum heutigen Stichtag in allen Firmen, Unternehmen, Behörden, Vereinen und bei Privatpersonen, Bloggern, Webseitenbetreibern, Redaktionen an Arbeitsaufwand verursacht hat, und was das dann tatsächlich bringt. Neulich schickte mir jemand eine Liste von Bloggern, die einfach aufgegeben haben.
  2. Wie lange es dauern wird, bis sich wenigstens die Juristen untereinander mal einig sind, was die Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung eigentlich genau bedeuten und wie bindend oder maßgeblich die vorangestellten Erwägungen sind.

25.5.2018
DSGVO
Epochtimes: Wegen neuer Datenschutzregeln: Internetseiten von US-Zeitungen in Europa gesperrt

Die neuen Datenschutzregeln der EU verhindern den Zugang europäischer Nutzer zu den Internetseiten mehrerer US-Zeitungen: Bei der „Los Angeles Times“, den „New York Daily News“ oder dem „Orlando Sentinel“ erschien am Freitag der Hinweis: „Leider steht unsere Seite derzeit in den meisten europäischen Ländern nicht zur Verfügung.“

Das Verlagsunternehmen Tronc – früher: Tribune Publishing – arbeite aber an „technischen Lösungen“, um allen Lesern den „preisgekrönten Journalismus“ der Zeitungen wieder zugänglich zu machen.

Zu Tronc gehören auch die „Chicago Tribune“ und die „Baltimore Sun“. Auch US-Zeitungen aus dem Verlag Lee Enterprises waren am Freitag im Internet für europäische Nutzer gesperrt.


24.5.2018
DSGVO
Abmahnanwälte
Journalistenwatch: Neuer „Terror“ von der EU: PKM-Vorsitzender und Wirtschaft fürchten Abmahnwelle wegen DSGVO

Berlin – Der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand der Unions-Bundestagsfraktion (PKM), Christian von Stetten (CDU), hat die Bundesregierung wegen ihres Umgangs mit der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kritisiert. Er fürchte eine Abmahnwelle, die ab Freitag vor allem Vereine und Mittelständler treffen werde, sagte von Stetten der „Heilbronner Stimme“ (Donnerstagsausgabe). „Zwei Jahre hatte die Bundesregierung Zeit, sich vorzubereiten und den `Abmahnvereinen` und `Abmahnanwälten`, so wie im Koalitionsvertrag vorgesehen, rechtzeitig vor Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung am 25. Mai das Handwerk zu legen.“

24.5.2018
DSGVO
Epochtimes: Neue Datenschutzregeln treten EU-weit in Kraft: Neue Vorgaben zur Speicherung von Daten

Ab 25. Mai 2018 gelten in der EU neue Regeln für den Datenschutz. Die Datenschutz-Grundverordnung macht Unternehmen und Organisationen europaweit gültige Vorgaben für die Speicherung von Daten.

Ab Freitag gelten in der Europäischen Union neue Regeln für den Datenschutz. Ziel ist, ein einheitliches Datenschutzrecht innerhalb der EU zu erreichen. Die Grundsätze der Verordnung zur Datenverarbeitung gleichen denen des Bundesdatenschutzgesetzes: Rechtmäßigkeit, Zweckbindung, Datenminimierung und Datensparsamkeit, Richtigkeit, zeitliche Beschränkung der Speicherung, Integrität und Vertraulichkeit sowie eine Rechenschaftspflicht der Verantwortlichen für die Einhaltung dieser Grundsätze.

Kunden und Nutzer bekommen Möglichkeiten, gegen Missbrauch vorzugehen. Bei Verstößen drohen den Verursachern hohe Strafen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes.


23.5.2018
DSGVO
Deutsch.RT: Regierungspressekonferenz: Abmahnindustrie zur DSGVO und Sanktionen gegen Iran

Am 23. Mai 2018 fand die Regierungspressekonferenz statt. Es wurde unter anderem über die Datenschutzgrundverordnung, den Fall des verhafteten RIA Novosti-Korrespondenten Kirill Wyschinski und die Sanktionen gegen den Iran gesprochen.

Am 23. Mai 2018 fand die Regierungspressekonferenz im Haus der Bundespressekonferenz statt. Es wurde unter anderem über die Datenschutzgrundverordnung, den Fall des verhafteten RIA Novosti-Korrespondenten Kirill Wyschinski und die Sanktionen gegen den Iran gesprochen.


23.5.2018
DSGVO
Neopresse: Pressefreiheit in Gefahr: Fotos verboten….

Pressefreiheit in Gefahr: Fotos verboten….

Ab dem 25. Ist die „Datenschutzgrundverordnung“ (DSGVO) bei uns in Kraft. Es gibt jetzt schon Experten, die darauf verweisen, dass Deutschland über die ohnehin verlangten Richtlinien hinaus die Rahmenbedingungen weiter verschärft hat. Auch hier lässt der bisherige Bundesjustizminister Heiko Maas noch „grüßen“.

Allerdings ist die Pressefreiheit ohnehin noch einmal massiv eingeschränkt – und das in einem bislang weniger beleuchteten Aspekt zusätzlich: Bilder sagen oft mehr als tausend Worte. Was wäre Aufklärungsjournalismus ohne gute Bilder?

Großeinsatz Demonstranten, Großeinsatz Polizei – und keine Bilder…


23.5.2018
DSGVO
Tracker
ScienceFiles: ScienceFiles-Tracker: Lehrtext für überemsige Datenschützer
Es ist nun schon mehrfach aufgekommen (z.B. hier), dass auf ScienceFiles Tracker installiert sind, und es gibt tatsächlich welche unter unseren Lesern, die denken, ein Tracker würde die Intimsphäre, die sich hinter ihrer IP verbirgt, auskundschaften und am Ende noch das Geheimnis des Browsers lüften, den sie benutzen, von Mobil oder Desktop aus. Stellen Sie […]

23.5.2018
DSGVO
Epochtimes: EU-Datenschutzverordnung wird weltweit Auswirkungen haben

Die neue Datenschutzverordnung (DSGVO) der Europäischen Union muss ab Freitag angewendet werden – und wird dann auch weltweit Auswirkungen haben.

Jedes Unternehmen, das personenbezogene Daten von EU-Bürgern verarbeitet, ist künftig dazu verpflichtet, die EU-Regeln anzuwenden – zumindest bei europäischen Kunden und Nutzern. Manche Firmen könnten sich allerdings auch dazu entscheiden, die Regeln grundsätzlich für alle anzuwenden.

Gemäß der DSGVO müssen insbesondere große Plattformen von ihren Nutzern eine „freie, spezifische, informierte und eindeutige“ Zustimmung zur Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten einholen. Facebook, Twitter, Airbnb und andere große US-Plattformen haben bereits damit begonnen, europäische Nutzer über Änderungen ihrer Nutzungsbedingungen zu informieren.


21.5.2018
DGSVO
Journalistenwatch: #DSGVO zeigt Wirkung: Erste Blogger geben auf

Am 11. Mai hieß es bereits auf dem Blog Bankhaus Rott und Frank Mayer: „Wir sagen zum Abschied leise Servus!“

„Werte Leser, auf Grund der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung und den damit verbundenen zusätzlichen Anforderungen auch für Blogs, werden wir unsere Seite in Kürze einstellen. Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Jedem Ende auch.“ Die Seite rottmeyer.com genoss einen guten Ruf unter Kritikern von Sozialismus und Planwirtschaft, wie sie in der EU immer weiter um sich greifen. Nun hat auch ein weiteres Schwergewicht seinen Rückzug angekündigt.

Ab dem 25. Mai schließt das „Altermannblog“ seine Pforten. Der Betreiber gibt als Begründung die DSGVO an, die weniger dem Datenschutz, sondern der Kontrolle des Internets diene. Im Februar hatte Friedemann Wehr noch am Treffen der freien Medien auf Einladung der früheren DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld teilgenommen. Allerdings denkt der „Altemann“ nicht an einen kompletten Rückzug, sondern erwägt, auf anderen Seiten mitzuschreiben. Wir dürfen also gespannt bleiben, wo er demnächst wieder auftaucht und seine zahlreichen Leser mitbringt.


25.5.2018
DSGVO
Haendlerbund: Wichtigste Fakten zum Newsletterversand im Überblick
Das Thema Datenschutz spielt eine zentrale Rolle in der E-Commerce-Welt. Mit der europäischen DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) gelten neue Herausforderungen, denen sich Online-Händler stellen mussten. Was Sie beim Newsletterversand unbedingt beachten sollten, um ärgerliche Abmahnungen und hohe Bußgelder zu vermeiden, erfahren Sie hier.

21.5.2018
Rechtliches
DSGVO
ScienceFiles: Säuberung durch Datenschutz – Blogs, Foren usw. soll der Garaus gemacht werden

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Datenschutz in Deutschland so aufgebauscht und hysterisiert wurde? Wegen Kontrolle. Unter den Stichwort „Datenschutz“ werden die Kontrollschrauben angezogen, private Initiative zu unterdrücken versucht und diejenigen, die bislang versucht haben, ein unabhängiges und in Eigeninitiative gestaltetes Web-Angebot bereitzustellen, aus dem Netz gedrängt. Darin, Wettbewerber aus dem Markt zu drängen, […]

21.5.2018
Überwachung
DSGVO
Science Files: Überwachungsstaat: Wie in Deutschland EU-Direktiven erweitert werden
Seit wir gestern den Beitrag zur EU-Regulation “REGULATION (EU) 2016/679 OF THE EUROPEAN PARLIAMENT AND OF THE COUNCIL of 27 April 2016 on the protection of natural persons with regard to the processing of personal data and on the free movement of such data, and repealing Directive 95/46/EC (General Data Protection Regulation)” veröffentlicht haben, der […]

21.5.2018
Rechtliches
Überwachung
DSGVO
ScienceFiles: Säuberung durch Datenschutz – Blogs, Foren usw. soll der Garaus gemacht werden

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Datenschutz in Deutschland so aufgebauscht und hysterisiert wurde? Wegen Kontrolle. Unter den Stichwort „Datenschutz“ werden die Kontrollschrauben angezogen, private Initiative zu unterdrücken versucht und diejenigen, die bislang versucht haben, ein unabhängiges und in Eigeninitiative gestaltetes Web-Angebot bereitzustellen, aus dem Netz gedrängt. Darin, Wettbewerber aus dem Markt zu drängen, […]

21.5.2018
DSGVO
Science Files: Überwachungsstaat: Wie in Deutschland EU-Direktiven erweitert werden
Seit wir gestern den Beitrag zur EU-Regulation “REGULATION (EU) 2016/679 OF THE EUROPEAN PARLIAMENT AND OF THE COUNCIL of 27 April 2016 on the protection of natural persons with regard to the processing of personal data and on the free movement of such data, and repealing Directive 95/46/EC (General Data Protection Regulation)” veröffentlicht haben, der […]

20.5.2018
Überwchung
Datenschutz
t3n: DSGVO: Erste US-Unternehmen schließen EU-Nutzer aus

Einige US-Firmen nehmen das Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung zum Anlass, um sich vom europäischen Markt zurückzuziehen. Wir werfen einen Blick auf die Gründe.

Am 25. Mai 2018 tritt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verpflichtend in Kraft. Während die großen US-Internet-Konzerne wie Google und Facebook ihre Angebote entsprechend anpassen werden, um den verschärften Datenschutzauflagen gerecht zu werden, treten andere amerikanische Firmen den Rückzug an und wollen EU-Bürger künftig gar nicht mehr bedienen. Die US-Firmen, die sich vom europäischen Markt zurückziehen, lassen sich grundsätzlich in zwei Gruppen aufteilen.

Die erste Gruppe besteht aus Datensammlern, deren Geschäftsmodell grundsätzlich inkompatibel zum europäischen Datenschutzrecht ist. Ein Beispiel dafür ist das Unternehmen Drawbridge, dessen Technologie Nutzer über unterschiedliche Geräte hinweg verfolgt. Eine andere Firma aus diesem Bereich ist Verve. Die Mobile-Marketing-Plattform sammelt Standortdaten und will sich zukünftig auf den US-Markt konzentrieren. Verve schließt die beiden Firmenstandorte in London und München und entlässt insgesamt 15 Mitarbeiter.


20.5.2018
DSGVO
Meedia: „Ein Massenabmahner steht schnell am virtuellen Pranger“: Rechtsanwalt Rauschhofer über juristische Herausforderungen der DSGVO

Hajo Rauschhofer ist seit über zwei Jahrzehnten im IT- und Internetrecht tätig. Seine Kanzlei erfreut sich dank der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) starker Nachfrage. Kritisch sieht er das Gesetz dennoch, weil er Abmahnwellen befürchtet und mittelständische Unternehmen gefährdet seien. Ein Gespräch über das neue Selbstbewusstsein von Abgemahnten und deren juristische Handhabe.

Herr Rauschhofer, nur noch wenige Tage verbleiben bis zum Inkrafttreten der DSGVO. Wie ist die Stimmung bei den Unternehmen, die Sie beraten?
Sehr geschäftig bis hin zu – ich will nicht sagen panisch – aber man hat den Ernst der Lage erkannt. Durch den Facebook-Datenskandal und die mediale Verbreitung der DSGVO hat nun auch der Letzte gemerkt, dass das Thema Datenschutz doch etwas ernster zu nehmen ist als bisher. Ich hatte bereits im Januar 2017 dazu publiziert und geschrieben, dass die Zeit knapp wird sowie dafür geworben, sich frühzeitig mit dem Thema zu befassen.


19.5.2018
DSGVO
Epochtimes: Union kritisiert: Neues Datenschutzgesetz fördert die Demokratieverdrossenheit und spielt der AfD in die Hände

In der Unionsfraktion gibt es scharfe Kritik an den neuen Datenschutzvorschriften der EU, die kommende Woche ihre volle Wirkung entfalten.

Bei einem vertraulichen Treffen von Mitgliedern der Fraktionsspitze mit Vertretern des Innenministeriums wurden massive Vorbehalte gegen die Regelung deutlich, schreibt der „Spiegel“.

Die Abgeordneten fürchten, dass kleine Firmen und Freiberufler bei Verstößen von Abmahnvereinen und -anwälten zur Kasse gebeten werden.

Vizefraktionschef Ralph Brinkhaus sagte, die Regelung fördere die Demokratieverdrossenheit und spiele der AfD in die Hände. Kollege Carsten Linnemann mahnte, wenn die Regierung nichts gegen die Folgen der „Datenschutzgrundverordnung“ unternehme, brauche sie künftig nicht mehr über Bürokratieabbau zu sprechen.


18.5.2018
DSGVO
Abmahnanwälte
Meedia: „Ein Massenabmahner steht schnell am virtuellen Pranger“: Rechtsanwalt Rauschhofer über juristische Herausforderungen der DSGVO

Hajo Rauschhofer ist seit über zwei Jahrzehnten im IT- und Internetrecht tätig. Seine Kanzlei erfreut sich dank der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) starker Nachfrage. Kritisch sieht er das Gesetz dennoch, weil er Abmahnwellen befürchtet und mittelständische Unternehmen gefährdet seien. Ein Gespräch über das neue Selbstbewusstsein von Abgemahnten und deren juristische Handhabe.

Herr Rauschhofer, nur noch wenige Tage verbleiben bis zum Inkrafttreten der DSGVO. Wie ist die Stimmung bei den Unternehmen, die Sie beraten?
Sehr geschäftig bis hin zu – ich will nicht sagen panisch – aber man hat den Ernst der Lage erkannt. Durch den Facebook-Datenskandal und die mediale Verbreitung der DSGVO hat nun auch der Letzte gemerkt, dass das Thema Datenschutz doch etwas ernster zu nehmen ist als bisher. Ich hatte bereits im Januar 2017 dazu publiziert und geschrieben, dass die Zeit knapp wird sowie dafür geworben, sich frühzeitig mit dem Thema zu befassen.


18.5.2018
DSGVO
Welt: Jetzt werden sogar Visitenkarten zur Datenschutz-Falle
„Bei strenger juristischer Auslegung kann man zu dem Schluss kommen, dass ein Unternehmen bei der Übergabe einer Visitenkarte direkt informieren muss, was es mit den Kontaktdaten machen wird“, sagte Susanne Dehmel, Geschäftsleiterin für den Bereich Datenschutz und Sicherheit. Spätestens wenn ein Unternehmen den Namen, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse in die Kundendatei übertrage oder diese Daten das erste Mal benutze, müsse der Betroffene explizit informiert werden.

18.5.2018
DSGVO
Welt: Jetzt werden sogar Visitenkarten zur Datenschutz-Falle
Nur wenige Unternehmen sind auf die neuen Datenschutzregeln der EU vorbereitet. Die Verunsicherung ist groß, denn überall lauern Fallen: Selbst die Annahme einer Visitenkarte kann zum Problem werden.

Je näher der Stichtag 25. Mai rückt, desto größer ist die allgemeine Verunsicherung wegen der neuen europäischen Datenschutzregeln. Jetzt warnte der Digitalverband Bitkom, dass alleine schon die Annahme einer Visitenkarte eines Geschäftspartners ein Unternehmen einem Datenschutzverstoß nahe bringt.

„Bei strenger juristischer Auslegung kann man zu dem Schluss kommen, dass ein Unternehmen bei der Übergabe einer Visitenkarte direkt informieren muss, was es mit den Kontaktdaten machen wird“, sagte Susanne Dehmel, Geschäftsleiterin für den Bereich Datenschutz und Sicherheit. Spätestens wenn ein Unternehmen den Namen, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse in die Kundendatei übertrage oder diese Daten das erste Mal benutze, müsse der Betroffene explizit informiert werden.

17.5.2018
DSGVO
Jan Albrecht: DSGVO – häufig gestellte Fragen, häufig verbreitete Mythen

Vor allem: Keine Panik!

Version 2, 17.5.2018

Seit ein paar Wochen macht sich in Online-Foren, auf Twitter oder auch in Vereinen und kleinen Unternehmen eine steigende Unruhe breit, weil der Geltungsbeginn der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) am 25.5.2018 immer näher rückt. Wir bekommen selber vermehrt Anfragen und Beschwerden, auch aus der eigenen Partei. Befeuert wurde die Unsicherheit in jüngster Zeit leider noch durch Blogbeiträge u.a. von Sascha Lobo und Enno Park, die weite Verbreitung fanden. Beide Autoren schätzen wir ansonsten eigentlich sehr.

Daher sollen im Folgenden viele Fragen beantwortet werden, die wir immer wieder gestellt bekommen. Und anhand des Beitrags von Sascha Lobo soll beispielhaft gezeigt werden, welche verkehrten Annahmen oder Missverständnisse sich teilweise hinter der DSGVO-Panik verbergen. Weitere Hintergrundinformationen gibt es von uns auch hier.


16.5.2018
DSGVO

Journalistenwatch: #DSGVO: Wird das Führen von Kamera-Smartphones bald erlaubnispflichtig?

Die ab dem 25. Mai inkrafttretende Datenschutzgrundverordnung hat es nach Meinung vieler Kritiker in sich und könnte das Ende der Fotografie bedeuten. Nicht ganz so dramatisch sieht es der bekannte Berliner Jurist Markus Roscher-Meinel. Im Gespräch mit Youtuber Oliver Flesch erläutert der Rechtsanwalt seine Einschätzung der Sachlage, betont jedoch, dass es zukünftig wohl nur noch hauptberuflichen Journalisten erlaubt sei, Fotos auf Versammlungen oder bei Straftaten, wie Terroranschlägen, zu machen.

Sicher kann man sich sein, dass die Abmahnanwälte und windige Geschäftemacher schon mit den Hufen scharren und den Startschuss für die DSGVO kaum noch abwarten können. Das muss wie Weihnachten, Ostern, Ramadan und Urlaubsgeld an einem Tag für Angehörige dieser Zünfte erscheinen.


16.5.2018
DSGVO
Zeit: "Selbst ich könnte die Regeln der DSGVO umsetzen"

Vera Jourová hat an der europäischen Datenschutzverordnung mitgearbeitet. Nutzerinnen und Nutzern rät die EU-Kommissarin, den Unternehmen zu vertrauen.

Věra Jourová ist die Hüterin des europäischen Datenschutzes. Während des Facebook-Skandals schrieb die EU-Kommissarin für Justiz, Verbraucherschutz und Gleichstellung einen offenen Brief an Facebooks operative Chefin Sheryl Sandberg und forderte Aufklärung von ihr. Ihr Faible für Datenschutz spiegelt sich auch in ihrer Arbeit wieder: Seit 2014 hat die tschechische Politikerin an der Datenschutz-Grundverordnung mitgearbeitet, die am 25. Mai – nach zwei Jahren Bewährungsfrist – in allen EU-Ländern wirksam wird. ZEIT ONLINE hat die EU-Kommissarin zum Interview in Berlin getroffen. 


12.5.2018
DSGVO
pi-news: Oliver Flesch im Gespräch mit RA Markus Roscher-Meinel
Neues Datenschutzgesetz: Alles nicht sooo wild, sagt ein Anwalt


Im Gespräch mit Oliver Flesch erklärt der Berliner Rechtsanwalt Markus Roscher-Meinel, inwieweit sich das neue EU-Datenschutzgesetz auf unsere Pressefreiheit auswirken wird. Er zeichnet düstere Zukunftsprognosen für unser Land: Wenn wir nicht erfolgreich gegenhalten, wird hier spätestens 2030 alles zusammenbrechen (Sozialsystem usw.). Dennoch ist und bleibt Roscher-Meinel voller Hoffnung, dass wir den Kampf am Ende gewinnen werden.

9.5.2018
DSGVO
Die Unbestechlichen: Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung – Oder: Wie die Eurokratie die Unternehmensproduktivität senkt

… am Beispiel der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

(Von Andreas Tögel für das Ludwig von Mises Institute Deutschland)

Das am 25. Mai in Kraft tretende Bürokratiemonstrum hört auf den hübschen Namen Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG. Davon betroffen ist jedermann, der personenbezogene Daten digital speichert oder verarbeitet. Wer sich jetzt nicht angesprochen fühlt, sollte bedenken, dass unter anderem auch mit dem Mobiltelephon aufgenommene Bild- und Tonaufzeichnungen darunter fallen
Das ist ja ein ganz netter Artikel. Aber wie bei vielen Ausführungen keinerlei konkrete Beispiele die in der Praxis auftreten.
Ich habe versucht die Verordnungen durchzulesen, immerhin 88 Seiten, und stelle fest, daß eigentlich die ganze Panik-Mache etwas überflüssig ist in meinem speziellen Fall. Ich arbeite viel mit direkter Postwerbung und mit Werbemails muß man dazu sagen.
Da kann man nur sagen: Back to the roots. Papier-Kataloge, Flugzettel aus Papier, Direktmails aus Papier.....


9.5.2018
Rechtliches
DSGVO
DrWeb: Seitenbetreiber, bleib ruhig: Abmahnungen nach der DSGVO im Risiko-Check

Die DSGVO treibt Seitenbetreibern, Agenturen und Freelancern den Schweiß auf die Stirn. Hysterisch solltest du aber nicht werden, wie ich dir im folgenden Beitrag zeigen will.
Risiken, die deine Existenz bedrohen, gibt es, realistisch betrachtet, nicht

Panikmache rund um die DSGVO ist Alltag in der aktuellen Berichterstattung. Ich habe mit einem generellen Artikel drüben im Mittwald-Blog und einem auf WordPress fokussierten Beitrag hier bei Dr. Web versucht, den Druck etwas rauszunehmen.

Ich konnte aber die Angst vor möglichen Konsequenzen, die sich aus den neuen Regelungen ergeben könnten, wohl nicht nachhaltig bekämpfen. Deshalb will ich heute mal proaktiv damit umgehen.

8.5.2018
DSGVO

Datenschutz-Grundverordnung.EU
VERORDNUNG (EU) 2016/679 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES
vom 27. April 2016
zum  Schutz natürlicher Personen bei  der  Verarbeitung personenbezogener Daten, zum  freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) (Text von Bedeutung für den EWR)
DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DER RAT DER EUROPÄISCHEN
UNION

gestützt auf den Vertrag über die  Arbeitsweise der Europäischen Union,
insbesondere auf Artikel 16, auf Vorschlag der Europäischen Kommission,

3.5.2018
DSGVO
Heise: Das DSGVO-Chaos ist angerichtet

Mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wollte die EU ihre Bürger vor Datenmissbrauch schützen und bei allen Datensammlern sicherstellen, dass jeder Betroffene seine Zustimmung geben muss. In Deutschland müssen wohl die Gerichte ran, in Österreich überwiegt die Straffreiheit.

Dass für den Versand von Werbe-Mails die ausdrückliche Zustimmung der Adressaten vor dem Versand zwingend erforderlich ist, hat als gravierende Nebenwirkung, dass künftig auch Pressemeldungen nur noch an E-Mail-Adressen versandt werden dürfen, die dem Versand ausdrücklich zugestimmt haben. Bislang haben in Deutschland jedoch nur sehr wenige Unternehmen ihre Mailing-Listen für den Versand von Pressemitteilungen an die neuen Vorschriften angepasst. Das wird künftig für umfangreiche Rechtsverstöße sorgen oder für ein Versiegen der Pressemeldungen, weil die Unternehmen erst ganz kurzfristig feststellen werden, dass sie die Umstellungspflicht übersehen haben.


24.4.2018
DSGVO
Heise: Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

Am 25. Mai ist Stichtag. Dann tritt offiziell die europaweit geltende Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Sie sieht Auflagen vor, die auch kleinste Unternehmen im Umgang mit persönlichen Daten befolgen müssen. Doch gerade kleine Firmen scheinen auf kaltem Fuß erwischt zu werden – dabei sind die Vorgaben bereits seit zwei Jahren bekannt. Jeder zweite Mittelständler in Deutschland ist nach einer Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft noch völlig planlos.


12.4.2018
DSGVO
Buhl: Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): Don’t panic!

Ein Gespenst geht um in Europa: die Datenschutz-Grundverordnung. Die DSGVO ist zwar schon vor zwei Jahren in Kraft getreten. Am 25. Mai 2018 endet jedoch die Übergangsfrist. Die Verordnung dient der Vereinheitlichung des europäischen Datenschutzrechts. Sie gilt ab Ende Mai in allen EU-Mitgliedstaaten und sogar für Unternehmen außerhalb der EU, die in der EU ansässigen Personen Waren oder Dienstleistungen anbieten.

Im Mittelpunkt steht die Information und der Schutz natürlicher Personen (Privatpersonen, Verbraucher, Mitarbeiter) bei der Erhebung, Verwendung, Verarbeitung und Weitergabe personenbezogener Daten. Die DSGVO-Vorschriften gelten sowohl für Behörden als auch für Unternehmen, Vereine und andere Institutionen, die personenbezogene Daten erheben.

Wichtig: Natürliche Personen, die Daten zu ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken erheben und verarbeiten, müssen die DSGVO ausdrücklich nicht beachten. Für Vereine und andere organisierte Freizeitaktivitäten gelten die Datenschutzvorschriften hingegen sehr wohl!


11.10.2016
DSGVO
IT-Recht
CR-online: Kopplungsverbot – der Einwilligungskiller nach der DSGVO

Wenn die DSGVO im Mai 2018 in Kraft tritt, wird man sich umgewöhnen müssen. Die Einwilligung wird nicht mehr der “Königsweg” sein, um eine Datenverarbeitung rechtssicher auszugestalten. Denn der Weg zu einer rechtssicheren Einwilligung wird durch die DSGVO zu einem Hindernislauf.

Die Norm

Eines der größten Hindernisse ist das Kopplungsverbot, das in Art. 7 Abs. 4 DSGVO angelegt ist:

“Bei der Beurteilung, ob die Einwilligung freiwillig erteilt wurde, muss dem Umstand in größtmöglichem Umfang Rechnung getragen werden, ob unter anderem die Erfüllung eines Vertrags, einschließlich der Erbringung einer Dienstleistung, von der Einwilligung zu einer Verarbeitung von personenbezogenen Daten abhängig ist, die für die Erfüllung des Vertrags nicht erforderlich sind.”


20.11.2009
DSGVO
Rechtliches
Shopbetreiber-blog: BGH: Opt-Out-Einwilligung zu Werbung per Post zulässig
Mit Urteil vom 11.11.2009 (Az. VIII ZR 12/08) entschied der BGH über die Zulässigkeit einer formularmäßig eingeholten Opt-Out-Einwilligung zur Zusendung von Werbung per Briefpost in den Anmeldeformularen des Kundenbindungs- und Rabattsystems „HappyDigits“. Zugleich nimmt der BGH erstmals auch auf das erst kürzlich novellierte Bundesdatenschutzgesetz Bezug.

Lesen Sie, warum der BGH eine solche Opt-Out-Klausel für zulässig hält

Klägerin in dem Verfahren war der Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände (vzvb), der die Betreiberin des Kundenbindungs- und Rabattsystems „HappyDigits“ wegen der Verwendung einer formularmäßigen Opt-Out-Einwilligung in die Zusendung von Werbung per Post in den „HappyDigits“-Anmeldeformularen auf Unterlassung in Anspruch nahm.


x.x.2018


x.x.2018


x.x.2018


x.x.2018


x.x.2018







Qellenangeabe und Dateiinfo für Bilder und Grafiken:
www.fancyicons.com/frei-ikonen/232/transport-icon-set/frei-rakete-icon-png/
https://pixabay.com/de/atompilz-atombombe-atomexplosion-67534/


























































Besucher
Aufrufe
Besucher Online
Besucher Heute
Besucher durchschnittlich pro Tag
(der letzten 20 Tage)

index



Um diesen ganzen Wahnsinn der Seite am Leben zu erhalten hier der übliche Bettelbrief oder betrachtet auch unsere Partnerseiten