vorher
Willkommen zur
DDR 2.0

DDRZweiPunktNull.de

DDR2Punkt0.de
Sehen Sie den Unterschied? Ich langsam nicht mehr!

nachher


Zensur
zensiert, äh... aktualisiert am 27.6.2020


Eine Zensur findet nicht statt - ist der Spruch heut zu Tage nicht zum Brüllen?
Das paßt für jede Sitcom wenn man sich die Gesetze etwas weiter unten durchliest und die entsprechenden Artikel, deren Verlinkungen auf dieser Seite zu finden sind!




2015/2016 - Fast wäre es eine gute Komödie geworden.
Ein Meisterwerk
https://www.youtube.com/watch?v=bRD2f-mjyNE
Hier ist die NWO. Die von den ganzen Gutmenschen herauf beschworen wird.
Vielleicht denkt endlich mal EINER nach wenn er den Clip sich angesehen hat!
Genau so wird es nämlich enden!
Bitte weiter leiten!
Pflicht für JEDEN - danach seid Ihr alle kuriert vom Genderwahn, von der Zwangs-Gleichstellung und den ganzen Lügen der Eliten
Die Impfpflicht gehört da natürlich ebenfalls dazu genauso wie das Rauchverbot!




Meinungsfreiheit

Pressefreiheit

Die Presse - die vierte Gewalt in dem Staat

Memo: Die entsprechenden Paragraphen dazu auflisten statt einem Text.in einer Grafik (Schaukasten)

Zu dieser Seite auch passend:
Diese Seiten sind Pflichtlektüre für jeden Demokraten!
Politische Meinungsbildung
Monsanto und andere Genmanipulierer
Bill Gates
Bilderberger
Korrupte Politiker
Bargeldverbot

Neue Weltordnung
Impfplicht

Aber weiter unten bereits Links in chronologischer Reihenfolge die das Thema betreffen:
Was mir dabei schon wieder beim Yahoo-Nachrichtendienst aufgefallen ist, daß hier ganz schnell einige Meldungen der Zensur-Schere zum Opfer fallen!

Um diesen ganzen Wahnsinn der Seite am Leben zu erhalten hier der übliche Bettelbrief



www.GoettinDiana.de

www.Minisub1977.de

www.GrinsekatzeNuernberg.de

www.CTRL-Alt-N.de


www.Frankenmadels.de

Auf die Gefahr hin Sie zu nerven: Bitte besuchen Sie unsere Handelsplattform und bestellen Sie hier über uns! Auch wenn Sie bereits Kunde bei den Anbietern sein sollten, können Sie über uns auch mit Ihrer Kundennummer bestellen. Sie nterstützen unsere Dienste damit. Besten Dank im Voraus. Bitte geben Sie diese Informationen auch an Ihren Freundes- und Bekanntenkreis weiter.

Pressemeldungen 2020


25.6.2020
NWO
Zensur
Twitter
Epochtimes: Twitter verbirgt Trump-Tweet zu: „Es wird nie eine ‚autonome Zone‘ in Washington, D.C. geben“

Der Kurzbotschaftendienst Twitter hat erneut eine Botschaft von US-Präsident Trump hinter einem Warnhinweis verborgen. Der Präsident hatte gedroht, er werde die Errichtung einer "autonomen Zone" in der Hauptstadt Washington nicht zulassen.

Twitter hat erneut eine Kurzbotschaft von US-Präsident Donald Trump hinter einem Warnhinweis verborgen. Die Online-Plattform ergriff die Maßnahme am Dienstag gegen einen Tweet, mit dem der Präsident gedroht hatte, er werde die Errichtung einer „autonomen Zone“ in der Hauptstadt Washington nicht zulassen. Twitter erklärte, die Botschaft verstoße gegen die „Regeln zu missbräuchlichem Verhalten“. Nutzer können den Tweet aber nach einem Klick auf den Warnhinweis lesen.


21.6.2020
NWO
Zensur
Deutsch.RT: Facebook löscht Trumps Wahlkampfanzeige wegen Symbol aus der Nazi-Zeit

Ein umgedrehtes rotes Dreieck in einer Wahlkampfanzeige des Trump-Teams sorgt derzeit für Empörung. Der Post erschien auf Facebook und war gegen die Antifa gerichtet. Das soziale Netzwerk löschte die Anzeige, da das Symbol historisch behaftet ist und gegen die "Hassregeln verstößt".

Facebook hat einige Anzeigen des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump von seinen Seiten genommen. Diese zeigten ein umgedrehtes rotes Dreieck, das in NS-Konzentrationslagern für politisch Gefangene verwendet wurde, darunter Personen, die als Kommunisten bezeichnet worden waren. Die Posts hätten Regeln gegen die Verbreitung von "organisiertem Hass" in dem sozialen Netzwerk widersprochen, erklärte ein Facebook-Sprecher am Donnerstag. Ohne den nötigen kritischen Kontext könne ein solches Symbol einer "verbotenen Hassgruppe" nicht verwendet werden, sagte er weiter.


21.6.2020
Geschichte
NWO
Zensur
Deutsch.RT: Facebook entfernt historisches Foto mit australischen Ureinwohnern in Ketten

Facebook entfernte "wegen Nacktheit" ein historisches Foto aus dem 19. Jahrhundert, das Aborigines in Ketten zeigt – und blockierte dann drei Tage lang Nutzer, die einen Link zu einem Artikel der Zeitung "Guardian" verwendeten, der über die Entfernung berichtet hatte.

Wie der australische Ableger der Zeitung Guardian berichtete, entschuldigte sich Facebook nachträglich dafür, einen australischen User daran gehindert zu haben, das Foto aus den 1890er Jahren zu teilen. Der User hatte das Foto im Zusammenhang mit einer Äußerung des australischen Premiers Scott Morrison gepostet. Morrison hatte zuvor davon gesprochen, dass es in Australien "nie Sklaverei gegeben habe".


20.6.2020
Genderwahn
Zensur
Journalistenwatch: Ab ins Hafenbecken! „Otto – Der Film“ – ein rassistisches Machwerk

Jetzt geht es Schlag auf Schlag. „Otto – Der Film“- einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Filme – ist als hoch rassistisches Machwerk geoutet worden. Geschützt werden müsse insbesondere der Nachwuchs vor den „verstörenden“ Inhalten, die Otto Waalkes da in seinem ersten Kinofilm Mitte der 80er verbreitet hat.

19.6.2020
NWO
Zensur
aha
Epochtimes: Trump-Kampagne nutzte von Antifa verwendetes Symbol in Werbung – Facebook löscht „Hassbotschaft“

Facebook hat eine Werbung des Trump-Wahlkampfteams entfernt. Grund dafür sei, dass in dem Beitrag, der sich gegen die "Antifa" richtete, ein Zeichen verwendet wurde, das KZ-Häftlinge auf ihrer Kleidung tragen mussten. Allerdings verwendet die "Antifa" dieses auch selbst.

Am Donnerstag (18.6.) hat Facebook eine Werbung des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump wegen eines angeblichen Verstoßes gegen die Gemeinschaftsstandards entfernt. Das Team Trump hatte dabei zur Unterstützung des Wahlkampfs des US-Präsidenten vor dem Hintergrund gewalttätiger Ausschreitungen aufgerufen, die seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis im gesamten Land stattfinden.


17.6.2020
Zensur
Deutsch.RT: Netflix entfernt zwei weitere Shows zur Besänftigung der Black Lives Matter-Aktivisten

Das US-amerikanische Medienunternehmen Netflix hat zwei Shows von seiner Plattform gestrichen, weil sie angeblich rassistische Inhalte aufwiesen. Der Schritt löste Kritik aus und wurde unter anderem als "willkürliche Geste" und "Symbolpolitik" bezeichnet.

Netflix hat die Comedy-Serien "The Mighty Boosh" und "The League of Gentlemen" von seiner Plattform gestrichen, da in den Produktionen die Unterhaltungsmaskerade Blackface Verwendung fand. Kritiker bezeichneten diesen Schritt als "willkürliche Geste", die wenig gegen den tatsächlichen Rassismus ausrichten könne.


14.6.2020

Zensur
Journalistenwatch: Islamistische Lobby: Oberstes Facebook-Kontrollgremium mit engen Beziehungen zur Muslimbrüderschaft

Diese Personalie erklärt so einiges, was im Reich des Mark Zuckerberg falsch läuft: Wie die Politbloggerin Donna Rachel Edmunds, Autorin der „Jerusalem Post“, öffentlich machte, steht ein prominentes Mitglied der neu geschaffenen „Inhaltsaufsicht“ (Oversight Board) von Facebook – einer Art zentralem Kontrollgremium der Plattform – mit der islamistisch-radikalen Muslimbruderschaft in enger Verbindung: Es handelt sich um niemand Geringeres als Tawakkol Abdul-Salam Karman, ihres Zeichens jemenitische Friedensnobelpreisträgerin von 2011.

14.6.2020
Zensur
UK
Epochtimes: BBC entfernt Comedy-Kultfolge „Die Deutschen“ wegen „rassistischer Beleidigungen“

Nach Protesten wegen „rassistischer Beleidigungen“ hat der britische Streamingdienst UKTV die Folge „The Germans“ (Die Deutschen) der Kult-Serie „Fawlty Towers“ aus dem Programm genommen. Der Streamingdienst der BBC erklärte am Freitag, die Comedy-Folge werde „geprüft“. Schauspieler John Cleese, der den Hotelbesitzer Basil Fawlty spielt, kritisierte die Entscheidung scharf: Die Episode sei falsch verstanden worden. Sie sei eine Kritik rassistischer Einstellungen, keine Billigung derselben.

12.6.2020
NWO
Zensur
Deutsch.RT: Nach Rassismusvorwürfen: Videostreamingdienst HBO Max entfernt Filmklassiker "Vom Winde verweht"

Mitten in der hitzigen Debatte über die Diskriminierung von Schwarzen in den USA nimmt auch der neue US-Streamingdienst HBO Max Stellung gegen Rassismus. So strich der Service nach Kritik aus Hollywood das Kultmelodrama "Vom Winde verweht" vorübergehend aus dem Angebot.

Das mehrfach Oskar-gekrönte US-Bürgerkriegsepos aus dem Jahr 1939 wurde bereits zuvor wegen der voreingenommenen Darstellung von Afroamerikanern und der Romantisierung der Sklaverei scharf kritisiert. Nun geriet der Inhalt des Films erneut in die Diskussion.


9.6.2020
Zensur
Journalistenwatch: Zensur von unten: FAZ verweigert Abdruck von regierungskritischem Inserat

In welch besorgniserregenden Ausmaß Meinungs- und Redefreiheit in Deutschland inzwischen unterdrückt werden, wie verengt die „Debatte“ zu Themen geführt wird, in denen es nur mehr die eine, offizielle Sichtweise geben darf, beweist ausgerechnet die einst große, traditionsreiche FAZ: Das auf strammen Linkskurs gedrehte Blatt verweigerte eine Anzeigenschaltung der „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V.“.

8.6.2020
Zensur
Facebook
Infosperber: Facebook löscht Werbekategorie für Leichtgläubige

Anbieter auf Facebook konnten noch Mitte April Anzeigen für «Pseudowissenschaft» schalten.

Mit der Ausbreitung des Corona-Virus nimmt auch die Anzahl der vermeintlichen Wundermittel gegen die Krankheit Covid-19 zu. Während einige eher harmlos sind wie Vitamin C, sind andere direkt gefährlich. Im besten Fall schaden sie nur dem Portemonnaie des hoffnungsvollen Käufers.

Nicht, dass es vor der Corona-Pandemie einen Mangel an seltsamen bis haarsträubenden Gesundheits- und Wellnesstipps gegeben hätte. Das Internet macht es einfach, Aluhüte oder Kochsalzlösung gegen alle möglichen Gebrechen zu verkaufen. Um sie an den Mann oder die Frau zu bringen, suchen Anbieter eine möglichst reichweitenstarke Plattform, inserieren dort und warten auf Käufer.

Leichtgläubige finden einfach gemacht


7.6.2020
Zensur
Deutsch.RT: Corona-Krankenhaus als "Fake" markiert: Facebook räumt Faktencheck-Fehler bei RT Deutsch ein

Ein Facebook-Faktenchecker hat einen Videobeitrag von RT Deutsch ohne einen plausiblen Grund als Fehlinformation eingestuft – aus Versehen, wie Facebook später zugab. Dass dem Vorfall ein neuer Leserzahlen-Rekord von RT Deutsch vorausging, scheint kaum noch ein Zufall zu sein.

Das beim sozialen Netzwerk in Ungnade gefallene Video zeigte lediglich den Bau einer neuen Klinik zur Behandlung von COVID-19-Patienten in der russischen Stadt Ufa. Aus einem unerklärlichen Grund stufte der offizielle Facebook-Faktenprüfer Fatabyyano den Inhalt des Videos als unwahr ein und versah es mit einer Markierung als Fake News.


6.6.2020
NWO
Rassismus
Zensur
Epochtimes: „Heilung statt Hass“: Dieses Video von Trumps Wahlkampfteam wurde von Twitter gesperrt

Neuer Zoff zwischen Twitter und US-Präsident Donald Trump: Der Kurzbotschaftendienst hat ein Video gesperrt, das Trumps Wahlkampfteam über die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd veröffentlicht hatte.

4.6.2020
NWO
UNO
Zensur
China
Epochtimes: UNO kritisiert Zunahme von Zensur in China während Corona-Pandemie

UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet hat China und anderen asiatischen Staaten vorgeworfen, in der Corona-Krise die Meinungsfreiheit zu beschneiden. Bachelet erklärte am Mittwoch (3. Juni) in Genf, in mehreren asiatischen Ländern habe sich die staatliche Zensur seit Beginn der Pandemie verschärft. Menschen seien willkürlich für Kritik an ihren Regierungen festgenommen worden oder schlicht, weil sie Informationen über die Pandemie verbreitet hätten.

30.5.2020

Zensur
Windkraft
Wichtig
Neopresse: Unfassbare Zensur: Michael Moores Film entlarvte grüne Energien- nun ist er gelöscht

Der Film war bis vor kurzem auf „YouTube“ frei erhältlich und soll 8,3 Millionen Zuschauer angelockt haben. Wegen einer „Urheberrechtsverletzung“ hat YouTube ihn vom Netz nehmen können. Der Anspruch auf Urheberrecht bezieht sich auf vier Sekunden – einen Abschnitt, der vom Abbau „Seltener Erden“ handelt. Diese werden benötigt, um Windturbinen zu bauen.

30.5.2020
Zensur
Trump
Die Unbestechlichen: Trump zieht Konsequenzen aus Medien-Zensur: Social-Media-Regulierung geplant

Schon seit Jahren greift die Zensur in den US-Konzern-Medien und in den Sozialen Medien des Internets um sich. Nun ist ein Streit zwischen dem Präsidenten und Twitter eskaliert. Das Weiße Haus droht mit Konsequenzen und Regulierungen.

Trump hat die Nase voll. Ein großer Teil der Konzern-Medien hatte sich von Anfang an gegen ihn verschworen. Das geht über die Tele-Medien wie CNN und MSNBC bis hin zu den Zeitungen wie die New York Times und die Washington Post. Auch die großen Sozialen Internetmedien (Google & YouTube, Facebook, Twitter) haben sich eindeutig gegen Trump positioniert. Das erkennt man daran, dass Trump-Anhänger mit ihren Meinungen oft wie Rechtsradikale behandelt und zensiert werden.


30.5.2020
Zensur
Epochtimes: Twitter blendet Trump-Tweet wegen „Gewaltverherrlichung“ aus – Trump reagiert empört

Der Onlinedienst Twitter hat im Streit mit Donald Trump nachgelegt und einen Tweet des US-Präsidenten zu den Protesten gegen Polizeigewalt wegen „Gewaltverherrlichung“ ausgeblendet. Statt der Kurznachricht des Präsidenten war am Freitag nur ein Hinweis zu sehen: „Dieser Tweet verstößt gegen die Twitter-Regeln zur Gewaltverherrlichung.“ Trump, der am Tag zuvor eine Verordnung zur stärkeren Regulierung von Online-Netzwerken unterzeichnet hatte, reagierte empört.

29.5.2020
Zensur
China
Epochtimes: YouTube bestätigt: Kommentare, die Chinas Kommunistische Partei beleidigen, wurden gelöscht

YouTube gibt zu, bestimmte "heikle" Ausdrücke im Kommentarbereich gelöscht zu haben. In einer E-Mail an die Epoch Times hieß es seitens des Unternehmens: Es gebe "einen Fehler im Kontrollsystem". Diese Erklärung scheint aber nicht ganz den Tatsachen zu entsprechen.

Die Videoplattform YouTube hat zugegeben, einige chinesische Ausdrücke aus Kommentaren entfernt zu haben, welche der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) kritisch gegenüberstehen.


29.5.2020
Zensur
USA

Epochtimes: Zensur für Trump, freie Fahrt für Chinas Desinformation: Weißes Haus übt Kritik an Google & Co.

In der Verordnung von US-Präsident Donald Trump gegen Online-Zensur durch Tech-Giganten wie Twitter oder Google weist dieser auch auf doppelte Standards der liberalen Silicon-Valley-Konzerne hin: So unterliege Desinformation durch Chinas Regime keinem „Faktencheck“.

US-Präsident Donald Trump hat in seiner Verordnung von Donnerstag (28.5.) zur Verhinderung von Online-Zensur nicht nur die faktische Marktmacht von Social-Media-Giganten wie Google oder Twitter im Bereich der Informationskontrolle als Begründung für die Maßnahme genannt. Das Weiße Haus wies in seinem Statement zu der Rechtsnorm auch explizit darauf hin, dass feindselige Akteure wie das KP-Regime in China der Moderation und der Inhaltskontrolle durch sogenannte „Faktenchecker“ nicht unterworfen sind.


29.5.2020
Zensur
USA
Juhu
Epochtimes: Trump unterzeichnet Dekret: Twitter, Facebook & Co. haften bei Zensur

Onlinenetzwerke sollen in den USA stärker juristisch kontrolliert werden. US-Präsident Donald Trump unterzeichnete ein entsprechendes Dekret. Trump will Konsequenzen dafür, dass Twitter, Facebook und Google Nachrichten zensieren, kommentieren und löschen.

Onlinenetzwerke wie Twitter und Facebook sollen in den USA stärker juristisch kontrolliert werden. US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am Donnerstag ein entsprechendes Dekret. Aktueller Auslöser der Maßnahme ist der Kurzbotschaftendienst Twitter, der  erstmals zwei Botschaften des Präsidenten als irreführend gekennzeichnet hatte, beziehungsweise den Link zur eigenen Meinung  angefügt hatte.


28.5.2020
Zensur
Deutsch.RT: Doku von Michael Moore von YouTube gelöscht – Rache der "grünen Kapitalisten"?

Ein vom Oscar-gekrönten Regisseur Michael Moore produzierter Dokumentarfilm zum Thema Umweltschutz wurde von YouTube entfernt. Laut Moore und seinem Regisseur Jeff Gibbs habe man mit dem kritischen Film offenbar die "grünen Kapitalisten" verärgert.

Der Film "Planet of the Humans", der von Michael Moore produziert wurde und bei dem Jeff Gibbs Regie führte, wurde rund einen Monat nach seinem Erscheinen aufgrund eines Urheberrechtsanspruchs von YouTube entfernt. Bis kurz vor seiner Löschung kam der Film auf mehr als 8,3 Millionen Zuschauer. Der fragliche Urheberrechtsanspruch betrifft einen vier Sekunden langen Clip, der den Abbau von Seltener Erden zeigt, die bei der Herstellung von Windturbinen verwendet werden.


18.5.2020
Zensur
SPD
Compact-Online: Rostock: SPD will sich mit Naidoo-Verbot profilieren

Die SPD hat’s mal wieder vermasselt. Nachdem der Corona-Lockdown die Umfragewerte für Merkel und ihre CDU ansteigen ließ, harrt die SPD weiterhin im tiefen Tal der Ungeliebten. Womit also punkten? Ganz einfach, durch Hetze und Zensur im Namen des „Guten“! Das Opfer: wieder mal Xavier Naidoo.

17.5.2020
Zensur
Überwachung
Deutsch.RT: Kommentar: Zuckerberg hält uns wohl wirklich für blöd – Facebooks "Oberstes Gericht" ist eine Show

Facebook zahlt 130 Millionen Dollar für die Gründung eines sogenannten "unabhängigen Aufsichtsgremiums für Inhalte". Die Besetzung des Gremiums zeigt, dass sich an der finsteren Praxis der Massenüberwachung und Zensur bei Facebook nichts ändern wird.

von Mitchell Feierstein

Die Marktkapitalisierung von Facebook beläuft sich auf fast 700 Milliarden Dollar. Die Hauptgeschäftsfelder von Facebook sind das Verlagswesen, Werbung und Datenerfassung. Während der globalen Abschottung prahlte man bei Facebook, dass die Zahl der täglichen aktiven Nutzer des sozialen Netzwerks im März 2020 durchschnittlich 1,73 Milliarden betrug. Für das Jahr 2019 meldete man einen Personalbestand von 48.268 Mitarbeitern sowie Werbeeinnahmen von 17,44 Milliarden US-Dollar.


16.5.2020
Zensur
Journalistenwatch: Deutsche Netz-Zensur macht Schule: Gesetz gegen „Hass im Internet“ jetzt auch in Frankreich

Paris – Unser Nachbarland nimmt Anleihen an Merkeldeutschland: Anscheinend hat der deutsche Umgang mit Kritikern im Netz, die als Hassredner, Hetzer und neuerdings immer häufiger als Paranoide oder „Leugner“ etikettiert und dank Netzwerk-Durchsuchungsgesetz einer strafrechtlichen Sonderbehandlung zugeführt werden können, auch in Frankreich Eindruck gemacht: Auch dort gelten ab sofort drastische Strafen gegen missliebige Inhalte.

13.5.2020
Zensur
China
Epochtimes: WeChat überwacht seine Nutzer im Ausland, um die Zensur in China zu verbessern

Chinesische Social-Media-Apps sehen sich wachsenden internationalen Sicherheitsbedenken gegenüber. Dass die Bedenken berechtigt sind, belegt eine neue Studie von „The Citizen Lab“. Sensible Themen, welche der Kommunistischen Partei Chinas nicht passen, werden nicht nur bei WeChat-Nutzern in China nicht angezeigt, sondern auch nicht bei den Konten, die im Ausland registriert sind.

Internationale Nutzer der chinesischen App „WeChat“ tragen vermutlich dazu bei, das Zensursystem für Nutzer innerhalb Chinas zu verschärfen, so der jüngste Bericht des digitalen Beobachters „The Citizen Lab“.


12.5.2020
Zensur
Wer entscheidet da bitte was Fake-News sind
Epochtimes: Twitter kennzeichnet und löscht Fake-News zu SARS-CoV-2

Twitter will künftig angebliche Fake-News mit Warnhinweisen versehen. "Irreführende" und "umstrittene" Botschaften würden gekennzeichnet, erklärte das Unternehmen.

Der Kurzbotschaftendienst Twitter hat damit begonnen, in seinem Netzwerk verbreitete Falschinformationen und Verschwörungstheorien zu COVID-19 mit Warnhinweisen zu versehen.


12.5.2020
Zensur
Junge Freiheit: Soziale Medien
Twitter markiert umstrittene Informationen zu Coronavirus


SAN FRANCISCO. Der Kurznachrichtendienst Twitter hat angekündigt, künftig Beiträge über das Coronavirus, die umstrittene oder irreführend Informationen enthalten sollen, mit einer Warnung zu versehen. Über die Markierung solle von Fall zu Fall entschieden werden und lediglich Tweets mit schädlichen Inhalten würden gelöscht, teilte das Unternehmen am Montag mit. So seien bislang Beiträge über angebliche Corona-Heilmittel entfernt worden.

Zugleich betonte Twitter-Manager Nick Pickles, das Unternehmen werde keine Fakten prüfen. Es gehe lediglich darum, Nutzer vor falschen Informationen zu warnen. Dabei arbeite man mit „vertrauenswürdigen Partnern“ zusammen, die darüber entschieden, welche Inhalte Personen schaden könnten. Ziel von Twitter bleibe es, dem öffentlichen Austausch zu dienen. Mit wem Twitter in Deutschland dabei zusammenarbeitet, ist bislang nicht bekannt.

Bundesjustizministerin sieht soziale Medien in Verantwortung


8.5.2020
Zensur
Die Unbestechlichen: Internetprovider 1&1 kündigt kurzfristig Anschluss von kritischem Medizin-Journalisten – Interview mit Rainer Taufertshöfer

Die letzten Zuckungen eines sterbenden Systems? 

Seit vielen Wochen lese ich mit großem Interesse im telegram die fundierten und kritischen Informationen, die der Heilpraktiker und Medizinjournalist Rainer Taufertshöfer veröffentlicht – zurzeit hauptsächlich über „Corona“. Vorgestern, am 5.5.2020, postete Rainer Taufertshöfer, dass sein DSL-Anschluss durch 1&1 mit sofortiger Wirkung und völlig überraschend abgeschaltet wurde. Er hatte den Anschluss nicht gekündigt, Angaben über mögliche Gründe machte 1&1 zu Beginn nicht. Auch die gesamten Festnetz-Telefonanschlüsse, der Internetzugang und der E-Mail-Account waren tot.


6.5.2020
Zensur
Demokratur
Journalistenwatch: Aus für Dieter Nuhr?: Unentschuldbare Witze über Merkel und ihren Chefvirologen Drosten

Die links-grünen Stammzuschauer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten ihm eventuell die Witzeleien über ihre ehemalige Klima-Ikone Greta Thunberg verziehen. Aber nun ist es vorbei! Dieter Nuhr hat Witze über Merkel und ihren Haus-und Hof-Virologen Christian Drosten gemacht. Da kann er soviel Satiriker und Kabarettist sein, wie er will. Das ist unentschuldbar. 

„Geschmacklos“, „stillos“ – und ganz ganz schlimm – „sexistisch“ seien die Witze gewesen, die Dieter Nuhr in seiner letzten Folge im öffentlich-rechtlichen ARD da von sich gegeben habe. Nuhr „ecke mal wieder an“, weiß die Schreiberline Judith Braun vom Münchner Merkur in ihrem Meinungsartikel, der als solcher aber nicht gekennzeichnet ist, sondern als „Berichterstattung“ daherkommt, zu vermelden.


1.5.2020

Zensur
Junge Freiheit: Nordrhein-Westfalen
Dortmund: AfD verurteilt Auftrittsverbot gegen Naidoo

DORTMUND. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Thomas Ehrhorn hat das geplante Auftrittsverbot der Stadt Dortmund gegen den Sänger Xavier Naidoo scharf kritisiert. So ein Vorgehen kenne man nur aus „den schlimmsten DDR-Zeiten“, teilte er mit. Der Auftritt Naidoos war ursprünglich für den 5. September im Westfalenpark angesetzt.

1.5.2020
NWO
WHO
Zensur
Deutsch.RT: "Es wird gelöscht": YouTube entfernt Inhalte, wenn sie nicht WHO-Empfehlungen entsprechen

Das Google-Unternehmen YouTube hat bestätigt, dass es damit beschäftigt ist, Videos in Zusammenhang mit der Corona-Krise zu entfernen. Darunter sollen nach Angaben medizinische Inhalte und falsche Gesundheitstipps fallen. Auch deutsche Blogger sind von der Zensur betroffen.

YouTube hat angekündigt, zahlreiche "vermeintlich" medizinische Inhalte zum Coronavirus zu löschen. Dabei geht es um Fehlinformationen über die Verbreitung und Behandlung von Covid-19, die den offiziellen Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) widersprechen.


26.4.2020

Zensur

Watergate: Schweizer Medien in Corona-Zeiten: Für Deutschland so wichtig wie das Westfernsehen für die DDR

Die Corona-Infizierten-Zahlen in Deutschland sollen wieder schneller steigen. Die Aussagen in den Massenmedien basieren erneut auf den Erhebungsverfahren, die keine besondere Relevanz haben. Wir zählen bei uns lediglich die, die offiziell als Corona-Infizierte gemessen oder sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden. Eine Stichprobe in der Bevölkerung gibt es – bis auf Daten aus Heinsberg – nicht. Niemand kennt die Dunkelziffer, niemand kann sagen, wie viele Menschen gestorben sind und wieviel dafür krank gewesen sind. Nur spricht hier keines der Verkündungs-Medien darüber. Stattdessen klatschen die meisten wohlwollen, weil wir uns wieder selbst für die ersten Lockerungen bestrafen wollen. Bloß nicht zu viel Freiheit.

26.4.2020
Zensur
Watergate: Bayern zensiert ganz frech, oder?

Welche Art von Berichterstattung sich der Staat wünscht, hat er nun im Fall eines kleineren Radiosenders München über die „Bayerische Landeszentrale für neue Medien“ (BLM) sehr deutlich werden lassen. Der Radiosender, nur zeitweise über das Internet auf der UKW-Frequenz 92,4 zu empfangen, hat den Corona-Kritiker Dr. Wolfgang Wodarg interviewt. Wodarg hat sich zuletzt einen – oft schlechten bzw. diffamierten – Namen damit gemacht, dass er die Auswirkungen der Corona-Krise anders einordnet als der praktische Chefberater der Merkel-Regierung, Dr. Drosten. Die Anstalt rügte den Radiosender für die Auswahl des Interviewpartners, für das Interview und dafür, dass die Aussagen nicht nach journalistischer Sorgfaltspflicht eingeordnet worden seien.

26.4.2020
Zensur

WHO
Epochtimes: US-Politiker kritisieren „YouTube“ wegen Löschung von Inhalten – die der WHO nicht gefallen

In den USA fällt außer Donald Trump auch anderen Politikern auf, dass die bekannteste Video-Sharing-Plattform Inhalte zensiert, die nicht im Einklang mit der Haltung der WHO stehen. Sie vermuten, dass die Gesundheitsbehörde wegen Chinas Regime befangen ist. Dessen Einfluss wirke sich auch auf die Unternehmenspolitik großer Technologie- und IT-Unternehmen aus.

Mehrere US-Kongressabgeordnete warnen während der COVID-19-Pandemie öffentlich vor der Zensur durch die Video-Sharing-Plattform „YouTube“. Deren Geschäftsführerin hat erklärt, dass das Unternehmen Inhalte, die gegen die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verstoßen, entfernen werde.


26.4.2020
Zensur
Journalistenwatch: Youtube löscht zukünftig „unfundierte Medizinvideos“

Mit einer neuen Maßnahme will Youtube gegen die Verbreitung von „Corona-Fake-News“ vorgehen und künftig Videos, deren Inhalte den Angaben der WHO widersprechen, löschen. Facebook und Co. wollen mitziehen. 

Zukünftig werden Darstellungen, die von der Sichtweise, die die WHO zu Corona vorschreibt, nicht mehr auf Youtube zu sehen sein. Youtube hat angekündigt, zahlreiche „vermeintlich medizinische Inhalte zum Coronavirus“ zu löschen. Dabei gehe es um „Fehlinformationen über die Verbreitung und Behandlung von Covid-19, die den offiziellen Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) widersprechen“, teilt Youtube-CEO Susan Wojcicki in einem Interview mit CNN mit. Dazu hat Youtube bereits seine Richtlinien entsprechend angepasst.


23.4.2020
Zensur
USA
Deutsch.RT: USA: Facebook geht gegen Protestaufrufe von Gegnern der Corona-Isolation vor

Die Ausweitung der Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie löste in mehreren US-Bundesstaaten eine massive Demonstrationswelle aus. Um zu verhindern, dass den zahlreichen Protestaufrufen Folge geleistet wird, will das soziale Netzwerk entsprechende Inhalte sperren.

23.4.2020
Zensur
Deutsch.RT: USA: Facebook zensiert Aufrufe zu Protesten gegen Ausgangssperren (Video)

Das Unternehmen Facebook hat schon mehrfach wegen politischer Parteinahme auf sich aufmerksam gemacht. Offiziell geriert sich die Plattform als neutraler Anbieter von Informationen, doch besteht kein Zweifel daran, dass Facebook aktiv Inhalte selektiert.

19.4.2020
Zensur
Compact-Online: Zensur gegen kritische Ärzte im Netz: Wolfgang Wodarg und Sucharit Bhakdi sollen mundtot gemacht werden

Bisher wandte sich die Zensur in Deutschland lediglich gegen politisch Missliebige, jetzt sind auch unpolitische Fachmediziner davon betroffen: So schätzen der Pneumologe Dr. Wolfgang Wodarg oder der Infektionsepidemiologe Prof. Dr. Sucharit Bhakdi die Gefährlichkeit von Corona weitaus geringer ein als beispielsweise der Virologe Prof. Dr. Christian Drosten von der Berliner Charité, der direkten Einfluss auf die Linie der Bundesregierung hat. Was zensiert wird, bringt COMPACT wieder ans Licht: Lesen Sie in COMPACT-Aktuell „Corona – Was uns der Staat verschweigt“ die Ausführungen von Dr. Wodarg, Dr. Bhakdi und vielen anderen Corona-Skeptikern im Originalton.

10.4.2020
Zensur
Journalistenwatch: Zensur pur: WhatsApp schränkt Weiterleitung wegen angeblicher „Corona-Fake-News“ für Deutsche massiv ein

Um die Verbreitung von Fake-News einzudämmen, begrenzt WhatsApp für deutsche Nutzer die Weiterleitung von bereits oft geteilten Nachrichten. Damit reagiert Mutterkonzern Facebook auf das angeblich massenhafte Aufkommen von „Gerüchten“ zu Corona. Die perfekte Blaupause für zukünftige Zensurmaßnahmen.

9.4.2020
Zensur
Die Unbestechlichen: Zensur in Zeiten von Corona: What‘sApp verschärft Weiterleitungssperren wegen angeblicher Fake News (+Video)

Die Zensurmaßnahmen nehmen parallel zur Verbreitung des Coronavirus‘ Fahrt auf. Der Messengerdienst What‘sApp hatte schon vor einigen Monaten die Möglichkeit, eine Nachricht in einem Zug an alle Kontakte weiterzuleiten abgestellt und auf 5 Kontakte beschränkt. Was im Normalfall dazu führt, dass der User halt die Verbreitung seiner Nachricht immer im Fünferpack abarbeitet. Jetzt würgt man die Möglichkeit komplett ab, indem man immer nur einen Empfänger mit einer Nachricht beglücken kann. Weil in Indien wegen What‘sApp Leute gelyncht wurden?


1.4.2020
NWO
Zensur
Kalergi
Mach das mal bei den Franzosen oder im Amiland
Junge Freiheit: Symbol von Rechtspopulisten
WhatsApp entfernt Deutschland-Flagge


BERLIN. Der Kurznachrichtendienst WhatsApp will die Deutschlandflagge aus der Liste seiner Emojicons streichen. Als Grund teilte das Unternehmen mit, es handle sich bei der schwarzrotgoldenen Fahne um ein bei Rechtspopulisten beliebtes Symbol. So würden vor allem AfD-Politiker aber auch andere Rechtspopulisten das Deutschlandflaggen-Emojicon in sozialen Netzwerken als geheimes Erkennungszeichen untereinander nutzen. Bei einigen sei die Fahne sogar Bestandteil des Benutzernamens.

1.4.2020
Zensur
Twitter
Deutsch.RT: Wegen Zweifel an Eindämmungsmaßnahmen: Twitter löscht Beiträge des brasilianischen Präsidenten
In einem beispiellosen Schritt hat der Kurznachrichtendienst Twitter zwei Beiträge des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro gelöscht. In seinen Tweets hatte der Politiker den Sinn von Isolationsmaßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus infrage gestellt.

Bolsonaro ist das erste Staatsoberhaupt, dessen Tweets von der Plattform nach kürzlich aktualisierten Richtlinien entfernt wurden. Die Beiträge hätten gegen die bei Twitter geltenden Regeln verstoßen, erklärte das Unternehmen am Sonntag. Benutzer müssen Inhalte entfernen, die den Empfehlungen der "globalen oder lokalen Gesundheitsbehörden" zur Eindämmung der tödlichen Krankheit widersprechen.


31.3.2020

Zensur
Deutsch.RT: Sprich nicht mit den Schmuddelkindern! Transparency International schmeißt Mediziner Wodarg raus

Wolfgang Wodarg erlangte als Kritiker staatlichen Handelns in der Corona-Krise einige Bekanntheit. Nun hat Transparency International entschieden, die Mitgliedschaft Wodargs ruhen zu lassen. Der Grund: nicht Wodargs Thesen, sondern sein Auftreten in alternativen Medien.

31.3.2020
Zensur
Journalistenwatch: Bolsonaro-Zensur: Twitter verbietet sogar den Mächtigen den Mund

Mit seiner Entscheidung, Tweets des brasilianischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro zu löschen, hat Twitter ganz nebenbei demonstriert, welche globale Macht Social-Media-Dienste inzwischen ausüben: Indem sie sogar gewählte Regierungen zensieren können, nehmen sie exorbitanten Einfluss auf die öffentliche Meinung – und das im planetaren Maßstab, ohne jede demokratische Kontrolle.

24.3.2020
Zensur
Junge Freiheit: Corona-Pandemie
Fake-News: Bundesregierung will Onlineplattformen stärker regulieren


BERLIN. Die Bundesregierung hat angekündigt, im Kampf gegen Falschnachrichten Betreiber sozialer Netzwerke stärker in die Pflicht zu nehmen. „Das Vertrauen der Bürger beruht darauf, daß objektiv berichtet wird“, sagte Innenstaatssekretär Markus Kerber am Dienstag dem Handelsblatt. „Wir setzen alles daran, den Internetkonzernen klarzumachen, daß genügend Raum sein muß für vertrauenswürdige Informationen.“ Dafür werde es auch zusätzliche „Eingriffe des Staates“ geben.

24.3.2020
Zensur
Journalistenwatch: Bundesregierung missbraucht Corona-Krise, um Bauern mundtot zu machen

Wegen der Corona-Krise können Bauern nicht demonstrieren. Das missbraucht die Bundesregierung, um die hoch umstrittene Düngerverordnung ohne Gegenwehr durchzudrücken. Nicht nur die AfD fordert, sich am Freitag im Bundesrat ausschließlich mit Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zu befassen. Alle anderen Themen, darunter die Düngeverordnung, müssen verschoben werden, damit es eine öffentliche Debatte darüber geben kann. Für den Fall, dass die Verordnung durchgewunken wird, sind bereits Bauernaufstände und Verfassungsklagen ankündigt sowie das Versprechen: „Die Zeit nach der Krise kommt“.

24.3.2020
Zensur
Epochtimes: Bundesregierung und EU planen direkte Eingriffe in soziale Netzwerke

Mit Hinweis auf Propagandaaktionen der KPCh zum Coronavirus in den sozialen Netzen, wollen sich Politiker in der Bundesrepublik und der EU ein generelles Eingriffsrecht in die Nachrichtenbereiche der sozialen Netzwerke sichern.

24.3.2020
Demokratur
Zensur
Corona
Journalistenwatch: Ausrede „Coronavirus“: Bundesregierung kündigt Eingriffe in soziale Netzwerke an

Berlin – So langsam könnte man doch stutzig werden und sich fragen, ob Frau Merkel und andere sozialistische Kräfte die Ausnahmesituation nicht dazu missbrauchen, ihren Linksstaat zu zementieren: Die Bundesregierung will jetzt auf jeden Fall schon mal strengere Auflagen für die Betreiber von Online-Netzwerken wie Facebook durchsetzen. „Das Vertrauen der Bürger beruht darauf, dass objektiv berichtet wird“, sagte Innenstaatssekretär Markus Kerber dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). Man setze „alles daran“, den Internetkonzernen klarzumachen, „dass genügend Raum sein muss für vertrauenswürdige Informationen“.

Dafür werde es auch zusätzliche „Eingriffe des Staates in soziale Netzwerke“ geben, kündigte der Innenstaatssekretär an. In der Corona-Krise verbreiten sich angeblich Propaganda, Lügen und Falschmeldungen rasend schnell. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt, die Pandemie werde von einer „Infodemie“ begleitet.


24.3.2020
Zensur
Corona
Achgut: Kommt jetzt das Corona-Fake-News-Verbot?

Angesichts des Coronavirus-Ausbruchs in Deutschland hat der niedersächsiche Innenminister Boris Pistorius (SPD) gefordert, die Verbreitung von „Fake News“ zu bestrafen. Im SPIEGEL-Interview sagte er über Fake News: „Sie können Panik, Hamsterkäufe und Konflikte auslösen und sind daher auf das Schärfste zu verurteilen. Daher müssen wir mit Bußgeldern oder sogar Strafandrohungen abschrecken.“

Natürlich stimmt es, dass falsche Gerüchte die Lage viel schlimmer machen können, aber was ist die Alternative? Dass der Staat entscheidet, was Wahrheit ist und was nicht? Und wenn es der Staat selbst nicht genau weiß? Am Wochenende warnte das Bundesministerium für Gesundheit vor Fake News und dementierte Meldungen, nach denen das öffentliche Leben in Deutschland eingeschränkt werde. Nur kurze Zeit später passierte genau das.


23.3.2020
Lügen
Zensur
Danisch: Propaganda und Desinformation: Masken nach China

Wie oft habe ich jetzt seit Ende Januar darüber geschrieben, dass die Atemmasken in großen Mengen nach China verschickt wurden? Ich kann schon selbst nicht mehr sagen, wie oft. Aber reichlich.

Und nun bei Tichy:

Bereits Mitte Februar habe ich selbst etwa 20 Online-Händler für medizinischen Fachhandel abtelefoniert und keine Artikel mehr bekommen. Sie waren schlicht ausverkauft und die Lieferketten auch unterbrochen, da viele der Artikel in China gefertigt werden und China diese derzeit selber benötigt. Wir haben dann grade noch ein paar Masken für den Eigenbedarf für horrende Summen erstanden. Mit diesem Wissen kommt es mir geradezu grotesk vor, dass der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn Anfang März einen Exportstopp dieser Artikel verhängte. Diese Artikel wurden bereits vor Mitte Februar von den in Deutschland lebenden Chinesen aufgekauft und nach China geschickt. Dieses Wissen scheint weitgehend unbekannt zu sein, denn auch die Medien berichteten von Hamsterkäufen der Atemschutzmasken, aber nicht davon, dass diese von Chinesen in die Heimat geschickt wurden. In den Leserkommentaren las man dann von verwunderten Lesern, die schrieben, sie sähen niemand mit solchen Masken herumlaufen außer einigen Asiaten, was eben genau der Punkt ist, denn diese haben für den Eigenbedarf Artikel zurückbehalten.

Hat man diese Information systematisch zurückgehalten?

Wurde das staatlich zensiert?


19.3.2020
Zensur
Danisch: Ballett, Oper, Pornos

Jemand Bedarf?

Die Wiener Staatsoper bietet als Ausgleich für die Corona-Schließung täglich um 17 und 19 Uhr „Livestreamings” (die nicht live, sondern ältere Aufzeichnungen sind) unter https://www.staatsoperlive.com/ an.

Nordrhein-Westfalen dagegen will deutschsprachige Pornoseiten sperren, den sogenannten „Cock-Block”, und es gerüchtet, dass das gerade damit zusammenhängt und begründet wird, dass die lieben Kinderchen wegen Corona alle zuhause rumsitzen und Pornos gucken (obwohl es eignetlich schon immer so war, dass es auf dem Schulhof mehr Pornos als zuhause gab). Und jetzt nutzt man eben die Gelegenheit, die Gunst der Stunde, um mal wieder Netzsperren durchzusetzen.


19.3.2020
Zensur
Journalistenwatch: Youtube & Co.: Internetzensur wird verschärft – jouwatch betroffen

Daß die Coronakrise dazu benutzt werden würde, diverse andere Schweinereien durchzuziehen, die so einfach in normalen Zeiten nicht zu bewerkstelligen wären, ist nicht nur eine Vermutung geblieben. Youtube und Facebook gehen voran.

18.3.2020
Zensur
Die Unbestechlichen: Der Kampf von YouTube gegen die eigenen Nutzer! (Video)

Der Kampf von YouTube gegen die eigenen Nutzer! (Video)

14.3.2020
Zensur
Danisch: Die öffentlich-rechtlichen Sender trommeln für die Zensur

Wir sind an dem Punkt, an dem die Dummen uns diktieren, was wir sagen dürfen.

Sowas wie Demokratie kommt da nicht vor. Künast war mal zu sehen, die was dazu sagte, dass man ihr vorwarf, dass wer in die Küche geht, die Hitze aushalten müsse.

Ja, aber was ist, wenn wir demokratisch entscheiden, dass wir das so wollen?


12.3.2020
Zensur
Danisch: „Etwas ist schiefgelaufen”

Anders als der freiberufliche Hampelmann Lobo und der zwangsbeitragsgefütterte mainstreamabonnierte Provokationsmelker Böhmermann (die übrigens beide aus linker Hand fett Geld aus Zwangszahlungen der Bürger bekommen, und zwar genau dafür, dass sie beide exakt Mainstream und Staatspropaganda betreiben und alles beschimpfen und lächerlich machen, was auch nur geringfügig von der befohlenen Staatslinie abweicht) müssen Parteien einer inneren demokratischen Ordnung folgen (Artikel 21 GG).

Aus Artikel 5 Absatz 1 GG:

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.

… sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.

Da kann man sich durchaus mal die Frage stellen, was das noch mit einer demokratischen Ordnung zu tun haben soll, wenn Parteiobere Leute selektiv und gezielt von deren Verlautbarungen ausschließen.

Dass Katja Kipping Brachialkommunistin ist und mit dem Grundgesetz und Grundrechten anderer Leute auf Kriegsfuß steht, ist bekannt.


12.3.2020
Zensur
Danisch: Vom Tod eines Twitter-Accounts
Ein Leser schreibt mir, er wurde auf Twitter (anscheinen für immer) gesperrt, weil er einen Satz aus meinem Blog zitiert hat.

11.3.2020
Zensur
Journalistenwatch: Höcke-Buch von 2018 soll indiziert werden: Wann kommen die ersten Bücherverbrennungen?

Im Zuge der politisch gewollten Neubewertung der gesamten AfD als inzwischen „faschistische“ Partei werden nun auch retrospektiv politische Hygienemaßnahmen gefordert, die auf frappierende Weise an die NS-Repressionen in den Anfangszeiten des Dritten Reiches erinnern. Jetzt wird sogar vor virtuellen „Bücherverbrennungen“ nicht mehr haltgemacht: Das bereits 2018 (!) erschienene Buch „Nie zweimal in denselben Fluss“ von Björn Hoecke soll verboten werden.

7.3.2020
NWO
China
Zensur
Epochtimes: Coronavirus: Das Geheimnis hinter Chinas „keine neuen bestätigten Fälle“

"Keine Infektion, kein Tod und kein Rückfall", so sagte es Ma Xiaowei, Direktor des Gesundheitskomitees der KP Chinas. Doch bereits eine Woche vor seinem Statement war klar, dass es eine hohe Quote an Rückfällen gibt. Nun starb einer der Rückfälle innerhalb weniger Tage.

6.3.2020
Zensur
Diktatur
Epochtimes: Bald Maulkorb für EU-Kritiker? Bundesregierung begrüßt Anlauf zum Schutz von Flagge und Hymne der EU

Seit Oktober 2019 liegt dem Bundestag ein Gesetzesentwurf des Bundesrates vor, der eine „Verunglimpfung der Flagge und Hymne der Europäischen Union“ unter Strafe stellen will. Die Symbole der EU sollen damit jenen des deutschen Staates gleichgestellt werden.

5.3.2020
Erderwärmung
Zensur
NWO
Genderwahn
ScienceFiles: Zensur-Netzwerke: Die Klimawandel-Mafia bei der Arbeit
Wenn man sich, wie wir, regelmäßig mit den sprachlichen Elaboraten befasst, die an der linken Seite des politischen Spektrums verbreitet werden oder vermeintlich wissenschaftliche Texte liest, die man heutzutage mit einer Trefferwahrscheinlichkeit von 95% dem linken, oder dem sich an Linke anbiedernden Spektrum zuordnen kann, dann ist das Wort “Netzwerkbildung” ein alter Bekannter. Netzwerkbildung ist die sine qua non des linken Daseins. Demokratie leben!, das Maßnahmepaket, in dessen Rahmen das BMFSFJ alleine letztes Jahr mehr als 100 Millionen Euro aus dem Fenster geworfen hat, besteht zu einem großen Teil aus “Netzwerkbildung”

4.3.2020
NWO
China
Zensur
Epochtimes: Coronavirus bringt Zensur-Höhepunkt in Chinas Internetgeschichte – Aufruf zur „Unkrautbeseitigung“

Am 1. März gab das Cyberspace Office der KP Chinas eine neue Zensur-Richtlinie heraus. Demnach gelten künftig alle Informationen, Bilder und Debatten über den Wuhan-Coronavirus, über Hongkong, Taiwan und noch einiges mehr als unerwünschtes "Unkraut". Man rief zur "Unkrautbeseitigung" auf.

2.3.2020
Zensur
Achgut: Hassrede-Gesetze: Warum in die Ferne schauen, liegt das Böse doch so nah

Plötzlich prangern deutsche Journalisten das Gesetz gegen Hetze und Falschinformationen an. Und ausgerechnet die „SZ“, die bislang eher zu den Unterstützern einschlägiger Zensurbemühungen zu gehören schien, setzt sich nun an die Spitze der Mahner. Gemeinsam mit Menschenrechtlern warnt sie, das Gesetz werde dafür eingesetzt, „Kritiker zum Schweigen zu bringen“. Denn die Regulierung der sozialen Netzwerke sei „nicht auf Äußerungen reduziert, die zu Gewalt oder Diskriminierungen führten“ und eröffne in ihrer vagen Formulierung Spielräume dafür, nicht nur strafbare Aktivitäten zu verfolgen, sondern gegen unliebsame Meinungen vorzugehen.

28.2.2020
Zensur
Journalistenwatch: Von der Löschung zur Auslöschung: Facebook deaktiviert Profil von Rechtsanwältin Karoline Seibt

In der vergangenen Woche löschte Facebook ohne Angabe irgendwelcher Gründe das Profil der bekannten Münsteraner Rechtsanwältin, Autorin und Bloggerin Karoline Seibt. Sie gilt als eine der engagiertesten kritischen Stimmen im Netz gegen die immer unverhohlen zutage tretende politische Agenda von Überwachung und totalitärer Meinungskontrolle eines Staates, der im Sinne supranationaler Einflussgruppen den linken Gesellschaftsumbau durch gezielte Förderung von Massenmigration, Klima-Narrativ und Beseitigung von Bürgerrechten vorantreibt.

26.2.2020
Zensur

ScienceFiles: Zensur-Weltmeister: Deutschland ist Rollenmodell für Unterdrückungsregime weltweit

Wir haben Heiko Maas, der das Netzwerk-Durchsetzungsgesetz zu verantworten hat, als Totengräber des Rechtsstaats bezeichnet. Er wird wohl auch als derjenige in die Geschichte eingehen, der autoritären Regimen rund um den Erdball eine Legitimation dafür verschafft hat, Freiheit in Wort und Schrift zu zerstören.

26.2.2020
Zensur
Journalistenwatch: Zensur: Enzyklopädie „wikimannia.org“ wurde indiziert

Die feminismuskritische Enzyklopädie WikiMANNia wurde als jugendgefährdend auf den Index gesetzt.

WikiMANNia ist die umfangreichste Datensammlung, die es im Internet zum Themenkomplex Feminismus/Antifeminismus/GenderMainstreaming/Familien-, Scheidungs – Unterhalts- und Sorgerecht gibt. Jedes der dort abzurufenden Zitate und jeder Artikel ist mit Quellenangaben belegt. Bei WikiMANNia findet sich u.a. alles, was es dem regierungsamtlich installierten Feministennarrativ entgegenzuhalten gilt.


26.2.2020
Zensur
Achgut: Thilo Schneider gegen Facebook : LG Aschaffenburg untersagt Löschung

Thilo Schneider, Autor von Achgut.com, hat am 08.02.2020 auf Facebook einen Link zu einem eigenen Artikel veröffentlicht und dem Link die Worte vorangestellt „Plötzlich Hitler. Neuer Beitrag auf…“, dann folgte der Link zu seinem Text „Die schönste Selbstverstümmelung seit Van Gogh“.

Facebook löschte den Beitrag am 08.02.2020 und sperrte Schneider für 30 Tage. Es wurde lediglich mitgeteilt, er habe gegen die „Gemeinschaftsstandards“ verstoßen. Wogegen genau, erfuhr Schneider nicht. Facebook wurde am 17.02.2020 abgemahnt, am 21.02.2020 mangels Reaktion eine einstweilige Verfügung beim Landgericht Aschaffenburg beantragt. Außergerichtliche Streitbeilegung durch Unterlassungserklärung ist Facebook kategorisch fremd.


26.2.2020
Zensur
Achgut: Kulturschaffende beklagen „Kultur der Zensur“

Acht von zehn Beschäftigen in der britischen Kunst- und Kulturbranche sind der Meinung, dass das Äußern von kontroversen Meinungen zu beruflicher Ächtung und Mobbing führen kann. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Umfrage der Publikation „ArtsProfessionals“ unter 500 Kulturschaffenden. Als Beispiele für kontroverse Meinungen nannten die Befragten u.a. die Unterstützung von „rechten“ Ideologien, konservativen Parteien und dem Brexit. Auch Diskussionen rund um Religion, Sexualität und Gender-Fragen seien ein „Minenfeld“.

25.2.2020
Zensur

Das ist wohl die Höhe
Neopresse: EU-Kommission will „Desinformation unter Strafe stellen“

Die Vizekommissionschefin für „Werte und Transparenz“, Vera Jourova, will das Verbreiten von Falschmeldungen und gezielter Desinformation unter Strafe stellen. Dem „Spiegel“ sagte sie, dass entsprechende Änderungen im Strafrecht von EU-Staaten notwendig seien, um ein Verbot von „sicherheitsrelevanter Desinformation“ unter Strafe zu stellen.

EU: Überstaatliche Organisation mischt sich ein….


24.2.2020
Zensur
Politische Meinungsbildung
Deutsch.RT: George Orwells "1984" lässt grüßen – Twitter gibt sich Befugnisse eines "Wahrheitsministeriums"

Der Kurznachrichtendienst Twitter wird "manipulierte Bilder und Videos" auf seiner Plattform löschen oder markieren, um Desinformation zu kontrollieren. Doch seine neue Politik sieht eher so aus, als wolle Twitter den hellseherischen Richter über die Wahrheit spielen.

von Helen Buyniski  

In der vergangenen Woche hat der Kurznachrichtendienst Twitter sein neues Regelwerk bekannt gegeben. Darin heißt es unter anderem, dass "synthetische oder manipulierte Medien, die wahrscheinlich Schaden anrichten" entfernt oder zumindest mit Warnhinweisen versehen werden.


21.2.2020
Meinungsfreiheit
Zensur
Deutsch.RT: Mit Meldepflicht und Datenauskunft gegen "Hass und Hetze" im Internet

Mit einem neuen Gesetzentwurf will die Bundesregierung vorgeblich "Hass und Hetze" im Internet bekämpfen. Ziel sei es, den "Nährboden" der Extremisten im Netz auszutrocknen. Kritiker fürchten dagegen eine Einschränkung der Meinungsfreiheit.

Die Bundesregierung beschloss am Mittwoch den Gesetzentwurf "zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität". Damit wurde nach Aussage des zuständigen Justizministeriums ein Maßnahmenpaket umgesetzt, das die Bundesregierung nach dem Anschlag auf die Jüdische Gemeinde in Halle beschlossen hatte. Ziel des Gesetzes sei es, den extremistischen "Nährboden" im Netz auszutrocknen. Die "Flut menschenverachtender Volksverhetzungen und Bedrohungen" dort lasse die Hemmschwelle für derartige Straftaten sinken.


19.2.2019
Zensur

Ich verstehe immer noch nicht so ganz was das soll.
Sind doch sowieso nur Couch-Potatoes
Achgut: Klagen gegen Facebook, Twitter und YouTube jetzt schneller und preiswerter

Dass das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) in seinem Kern, der drastischen Drohung mit Millionenbußen, wenn rechtswidrige Inhalte von den Plattformbetreibern nicht sehr schnell gelöscht werden, verfassungswidrig ist, dürfte herrschende Meinung unter den damit befassten Juristen sein. Das Gesetz enthält allerdings auch vernünftige Vorschriften. Der Ausschuß für Recht und Verbraucherschutz hat meine Stellungnahme aus der Anhörung im Mai 2019 so zusammengefasst:

„Der Hamburger Rechtsanwalt Joachim Nikolaus Steinhöfel, dessen Kanzlei zahlreiche Verfahren gegen Betreiber sozialer Medien führt und unter anderem Grundsatzentscheidungen zugunsten von Nutzern erstritten hat, deren Inhalte rechtswidrig gelöscht oder die gesperrt wurden, bezeichnete es als einen Akt demokratischer, parlamentarischer und gesetzgeberischer Hygiene, das NetzDG aufzuheben.


19.2.2019
Zensur
Nachtigall ick hör dir trapsen...
Epochtimes: Gesetz gegen Hass im Netz gebilligt – Bitkom: Gesetz schießt weit über Ziel hinaus

Die Bundesregierung billigte heute den Gesetzesentwurf von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht gegen Hasskriminalität. Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sieht die Verschärfungen kritisch. Die Behörden brauchen mehr Personal und Digitalkompetenz - keine fragwürdigen, neuen Befugnisse", sagte Bitcom-Chef.

18.2.2020
Zensur
Epochtimes: EU-Digitalpolitik gegen Hass: Zuckerberg warnt vor Einschränkung der Meinungsfreiheit

Die EU-Kommission arbeitet derzeit an neuen Regeln für Online-Plattformen, um die Verbreitung illegaler Inhalte und Falschnachrichten anzugehen. In einem Positionspapier zeigte sich Facebook grundsätzlich kooperativ, warnte jedoch vor ernsthaften negativen Folgen einer fehlgeleiteten EU-Digitalpolitik.

16.2.2019
Zensur
Die Unbestechlichen: Münchener Sicherheitskonferenz – Was in deutschen Medien nicht zu lesen war

Auf der Münchener Sicherheitskonferenz waren interessante Töne zu hören. Pompeo sprach über die russische Bedrohung, Macron über eine Zusammenarbeit mit Russland.

Der deutsche Bundespräsident Steinmeier hat in seiner Rede Europa in den Mittelpunkt gestellt und den USA unter Trump vorgeworfen, eine „zunehmend destruktive Dynamik der Weltpolitik“ zu befördern, wie man im Spiegel lesen konnte:

„Als Hauptverantwortliche dafür benennt er Russland, China und die USA. „Vom Ziel internationaler Zusammenarbeit zur Schaffung einer friedlicheren Welt entfernen wir uns von Jahr zu Jahr weiter“, warnt er. „In diesem Zeitalter führt uns der Rückzug ins Nationale in eine Sackgasse, in eine finstere Zeit.“


15.2.2020
Zensur
Danisch: Seltsames bei Twitter

Manche schreiben mir auch, dass sie dann beim Zugriff Fehlermeldungen bekommen.

Eben etwas seltsames: Ich hatte jemanden in der Timeline und dessen Tweet heute im Laufe des Tages noch in meiner Timeline gesehen. Nun wollte ich das nochmal nachsehen und fand den Tweet nicht mehr in der Timeline, obwohl ich schon weiter zurück war. Die Person fehlte auf einmal in meiner „Folgen”-Liste. Einfach weg und raus.

Irgendwas ist da richtig faul.


13.2.2019
Zensur
Neopresse: „Medienanstalten“ wollen soziale Medien stärker kontrollieren

Die Europäische Union hat ein Gutachten in Auftrag gegeben, das den Umgang mit sozialen Medien untersuchen sollte. Das Gutachten der EU empfiehlt schärfere Regeln für soziale Medien im Umgang mit „Fake Accounts und Werbung. Die Landesmedienanstalten „schlagen nun Alarm“ und fordern (noch) mehr Regulierung in Netzwerken wie Facebook, Twitter, Google und Co.

12.2.2020
Zensur
Journalistenwatch: Blockieren statt gratulieren: Twittert Merkels neuer Ostbeauftragter Wanderwitz nur für Linientreue?

Nachdem Merkel-Lakai Marco Wanderwitz als neuer Ostbeauftragter der neuen Länder „vorgeschlagen“ und damit designiert worden war, versuchten gestern etliche Journalisten, Beobachter und Blogger wie üblich seinem Twitter-Profil turnusmäßig zu folgen, um über seine Verlautbarungen fortan aktuell im Bilde sein zu können. Doch, O Wunder: Vielen war dies nicht möglich – weil Wanderwitz sie anscheinend blockiert hatte.

8.2.2019
Zensur
Meinungsfreiheit
Journalistenwatch: Facebook dreht völlig durch: Thilo Sarrazin gilt jetzt als „gefährliche Person“

Etwa seit Jahresbeginn hat das weltgrößte soziale Netzwerk – das sich speziell in Deutschland mit im Sinne und mit Rückendeckung der Politik zum willigen Vollstrecker eines beispiellosen Feldzugs gegen die Meinungsfreiheit macht – seine Filter verschärft und die berüchtigten „Gemeinschaftsstandards“ so angepasst, dass inzwischen die Namen bestimmter Personen und Organisationen überhaupt nicht mehr genannt werden dürfen. Andernfalls droht die direkte Löschung und Sperrmaßnahmen gegen die betreffenden User. Neuerdings fällt in diese Kategorie sogar Thilo Sarrazin, SPD-Abtrünniger und Berliner Ex-Finanzsenator.

23.1.2020
Zensur
Deutsch.RT: Twitter und Facebook im Zensur-Rausch nach US-Drohnenmord an iranischem General Soleimani

Damit die "richtigen Geschichten" erzählt werden, hat Twitter legitime Konten, die kritische Informationen zu US-geführten Kriegen, Propaganda und Luegen bieten, entfernt oder zensiert. Auch Facebook und Instagram haben ihre Big-Brother-Polizeiarbeit verstärkt.

von Eva Bartlett

Der Versuch US-amerikanischer Social-Media-Giganten, Kritik an etablierten Erzählungen zum Schweigen zu bringen oder zu zensieren, ist nichts Neues. Doch dieser Trend scheint sich in letzter Zeit verstärkt zu haben.


22.1.2020
Zensur
DSGVO
NetzDG
Heise: EU-Urheberrechtsreform: Lizenzpflicht für Vorschaubilder über 128x128 Pixel

Mit einem "Diskussionsentwurf" hat das Bundesjustizministerium ein erstes heißes Eisen aus der insgesamt umkämpften neuen EU-Urheberrechtsrichtlinie angepackt. Demnach soll in Deutschland rasch wieder ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger im Internet gelten, diesmal aber unter verschärften Voraussetzungen: Statt einer Schutzfrist von zwölf Monaten sind im Einklang mit den EU-Vorschriften zwei Jahre Dauer vorgesehen. Zudem soll klargestellt werden, dass kommerzielle Nutzer wie Suchmaschinen nur noch ein kleinformatiges Vorschaubild "mit einer Auflösung von bis zu 128 mal 128 Pixeln" lizenzfrei zeigen dürfen.

Generell will das Justizressort Presseverlegern das ausschließliche Recht geben, ihre aktuellen Veröffentlichungen "im Ganzen oder in Teilen für die Online-Nutzung durch Anbieter von Diensten der Informationsgesellschaft öffentlich zugänglich zu machen und hierzu zu vervielfältigen". Anders ausgedrückt: Wer auf ein solches Angebot zur Wiedergabe etwa von Artikeln eingeht, soll dafür bezahlen.


13.1.2020
Zensur
Journalistenwatch: Zensur in Echtzeit: Neue App „gegen Hass“ soll unbequeme Netzinhalte direkt unsichtbar machen

In welche perversen Dimensionen sollen Meinungskontrolle, Zensur und betreutes Denken im Netz noch getrieben werden? Der jüngste Versuch, missliebige Veröffentlichungen zu unterdrücken, kommt aus England: Forscher der Universität Cambridge arbeiten an einer App, die „Hassbotschaften“ eigenständig detektiert und die Leser vorab davor warnt.

5.1.2020
Zensur

Journalistenwatch: Vorbild Nordkorea? EKD-Chef Bedford-Strohm will soziale Medien staatlich regulieren

Hannover – Endlich bietet die tagespolitische allgemeine Verbotsdebatte auch der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) wieder einmal die Gelegenheit, sich voller Lust für mehr Bevormundung, Meinungskontrolle und Staatseinmischung zu engagieren. EKD-Ratschef Heinrich Bedford-Strohm fordert zum Jahreswechsel eine stärkere „Regulierung“ sozialer Medien.

Der komplette Dünkel, der vorurteilsbehaftete Zerrbild von den sozialen Medien als finsterer Ort, wo sich ein Abschaum feiger Stammtischbrüder, extremistischer Halbwelt und listiger Manipulatoren tummelt, die aus der vermeintlichen Deckung der Anonymität ihr Gift verspritzen, Menschenverachtung propagieren und den Umsturz planen: Wenn sich linke Angstbürger das Internet vorstellen, reden sie nur in Karikaturen und maßlosen Übertreibungen – vor allem die, denen die dortige, an sich urdemokratische, Basispräsenz ein Dorn im Auge ist.


2.1.2020
Zensur
Compact-Online: DDR 2.0: Wieder ein Hochschulvortrag zensiert

Nach Thomas de Maizière (CDU), Christian Lindner (FPD), Bernd Lucke (ehemals AfD) traf es jetzt einen Journalisten: Sein Vortrag wurde abgesagt. Aber nicht wegen einer Horde pöbelnder Antifa-Zombies. Nein, die Hochschulleitung selbst übernahm den Zensor-Job.

Das Thema des Vortrags klang vielversprechend: „Aus dem Maschinenraum der Macht: Wie Politik in der Praxis funktioniert“. Auch dürfte der Referent über reichlich Faktenwissen verfügen. Es handelt sich nämlich um Ralf Schuler, Leiter des Berliner Bild-Büros. Der Veranstaltungsort: die Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung (Fachbereich: Nachrichtendienste). Eingeladen wurde Schuler von Professor Martin Wagener, der dort internationale Sicherheitspolitik doziert und Nachwuchsschnüffler für den Bundesnachrichtendienst trainiert.


Pressemeldungen 2019


31.12.2019
Zensur
Kirche
Epochtimes: EKD-Ratschef fordert stärkere Regulierung sozialer Medien

Der Vorsitzende des Rats der Evangelischen Kirche Deutschlands, Heinrich Bedford-Strohm, hat nach dem Vorbild für öffentlich-rechtliche Sender Regeln für die Verbreitung von Inhalten im Netz gefordert.

„Es muss analog zu den öffentlich-rechtlichen Medien pluralistisch zusammengesetzte Gremien geben, die grundsätzliche Kriterien auch für den Diskurs in den sozialen Medien durchsetzen“, sagte Bedford-Strohm der „Rheinischen Post“ (Dienstagssausgabe). „Wir möchten als Kirchen gerne dazu beitragen, die Digitalisierung verantwortlich zu gestalten.“


29.12.2019
Zensur
Junge Freiheit: Gegenwehr lohnt sich

Vor bald zwei Jahren, am 1. Januar 2018, endete die Übergangsfrist des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes, innerhalb derer Facebook und Co. ihre Strukturen dem NetzDG anpassen mußten. Angesichts der Absurdität der seitdem ablaufenden täglichen Zensur in den sozialen Netzwerken geraten einzelne Erfolge im Ringen um die Meinungsfreiheit öfter in den Hintergrund.

Insbesondere in den vergangenen Wochen konnte die Initiative „Meinungsfreiheit im Netz“ einige juristische Siege erzielen. Ende November konnte Medienanwalt Joachim Steinhöfel vor dem Landgericht Dresden gleich zwei einstweilige Verfügungen erwirken. Im ersten Fall wollte der Autor des Blogs „Achse des Guten“ Stefan Klinkigt auf Facebook einen Focus-Artikel teilen, in dem der libysche Ministerpräsident vor „IS-Kämpfern auf Flüchtlingsbooten“ warnt.


28.12.2019
Zensur
Einleitung in die Diktatur
Epochtimes: Medienstaatsvertrag: Staat reguliert Internetangebote und will die Meinungsvielfalt „schützen“ | ET im Fokus
Nach 5 Jahren haben die Ministerpräsidenten der Länder sich Anfang Dezember auf den Medienstaatsvertrag geeinigt. Dieser bezieht nun auch Google, Youtube, Facebook und Co. mit ein. Der Vertrag stößt auf Kritik.

Der Medienstaatsvertrag ist besiegelt. Die Ministerpräsidenten der Länder haben sich am Donnerstag, dem 5. Dezember in Berlin auf das Abkommen geeinigt. Der Vertrag stößt auf massive Kritik.


23.12.2019
Orwell läßt grüßen
Zensur
ScienceFiles: Krieg ist Frieden, Zwang ist Freiwilligkeit, Sicherheit ist Freiheit

Die George Orwelliade ist in Deutschland in vollem Gange. Die Riege derer, die einen kategorischen Widerspruch zur allgemeinen Verdummung beitragen wollen, ist vor allem unter Akademikern und Polit-Darstellern besonders groß. Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll… Deshalb haben wir willkürlich ein Dokument des grassierenden Wahnsinns aus der Menge von Dingen, die uns zugeschickt werden, herausgegriffen.



Es stammt aus dem Bundestag.
Der Bundestag ist immer eine gute Adresse für logische Fehler, Widersprüche und Aussagen unterhalb der Rationalitätsschwelle.


22.12.2019
Zensur
Epochtimes: Twitter blockiert tausende Konten wegen mutmaßlicher saudiarabischer Manipulation

Twitter hat wieder tausende Konten gelöscht. Die meisten der gelöschten Konten seien arabischsprachig gewesen und hätten als Sprachrohr der saudiarabischen Behörden fungiert, erklärte Twitter

19.12.2019
Zensur
Deutsch.RT: Youtube verschärft Regeln – Nutzer protestieren (Video)

Die Videoplattform Youtube hat seine Richtlinien verschärft und sperrt in Zukunft Videos und ganze Kanäle, wenn ein Video "verschleierte oder angedeutete Drohungen" enthält. Zahlreiche Nutzer fühlen sich bevormundet und werfen dem Unternehmen Zensur vor.

Das Unternehmen Youtube hat seine Richtlinien für die Inhalte auf der Plattform verschärft. Demnach führen in Zukunft auch "verschleierte oder angedeutete Drohungen" zur Demonetarisierung, der Löschung des Videos oder gleich des gesamten Kanals.


18.12.2019
Zensur
Die Unbestechlichen: YouTubes Krieg gegen die Nutzer geht in die nächste Runde – Unblogd, Achse:OstWest, Oliver Flesch…. (Video)

YouTubes Krieg gegen die Nutzer geht in die nächste Runde – Unblogd, Achse:OstWest, Oliver Flesch…. (Video)

16.12.2019
Zensur
Watergate: „Kampf gegen Hass“: Wie die GroKo die Zensur vorantreibt

Agenda-Punkt 4: Die Zensur

Einer der größeren Punkte für die Kanzlerin ist (…) der Kampf gegen Meinungsfreiheit, wie Kritiker meinen: Die Kanzlerin „sprach sich (…) gegen Hass und Hetze aus, die die Gesellschaft bedrohen“. Es gebe Friktionen, die „uns“ – wohl die Regierung – unruhig stimmen sollte, so die Kanzlerin. Dabei bezog sie sich erneut auf den Mord am Regierungspräsidenten Walter Lübcke aus Kassel sowie auf den Anschlag gegen die Synagoge in Halle, die von der Regierung lang und breit genutzt worden war.

Merkel stellte dar, die „Meinungsfreiheit in unserem Land“ sei gegeben. Indes würde die Freiheit „Grenzen (haben), und die beginnen da, wo gehetzt wird, wo Hass verbreitet wird, wo die Würde anderer Menschen verletzt wird.“ Das ist natürlich eine Selbstverständlichkeit, denn all jene Forderungen sind gesetzlich schon lange und ausreichend geregelt.


15.12.2019
Zensur
ScienceFiles: Deutsches Internet Iranian Style – Eine neue Runde in Zensur
Auf manche unter den Politdarstellern, die ihre Daseinsberechtigung mehr oder weniger ausschließlich daraus nehmen, andere zu gängeln, zu bevormunden, um sich selbst dadurch den Eindruck zu vermitteln, etwas zu sein, muss es sehr attraktiv gewirkt haben, wie die Mullahs im Iran die Welt von dem, was im Iran vorgegangen ist, ausgeschlossen haben. Wir haben hier über den Protest / Aufstand der Iraner berichtet, der so vollkommen unerwähnt in den deutschen Medien geblieben ist, die jeden Furz berichten, wenn er von einem Depp stammt, der ihn als Folge des angeblich von Menschen gemachten Klimawandels ausgibt.

15.12.2019
Zensur
Neopresse: Aus der Merkel-Agenda – ab in die nächste Zensurrunde

Während die SPD noch tagt und die GroKo vermutlich nicht platzen lässt, laufen im Hintergrund die Vorbereitungen für die Regierungsarbeit der kommenden Jahre. Angela Merkel und ihre Regierung wie Zensurminister Heiko Maas planen – auch im Verbund mit anderen der „tragenden Parteien“ – ihr Wahlvolk quasi stillzulegen. Dies gehört zur „Agenda Merkel“, die kürzlich bekannt wurde. Hier zeigen wir Ihnen einen Ausschnitt aus einem Bericht, den Sie hier anfordern können.

Agenda-Punkt 4: Die Zensur

Einer der größeren Punkte für die Kanzlerin ist (…) der Kampf gegen Meinungsfreiheit, wie Kritiker meinen: Die Kanzlerin „sprach sich (…) gegen Hass und Hetze aus, die die Gesellschaft bedrohen“. Es gebe Friktionen, die „uns“ – wohl die Regierung – unruhig stimmen sollte, so die Kanzlerin. Dabei bezog sie sich erneut auf den Mord am Regierungspräsidenten Walter Lübcke aus Kassel sowie auf den Anschlag gegen die Synagoge in Halle, die von der Regierung lang und breit genutzt worden war.


11.12.2019
Zensur
ScienceFiles: Gefahr in Verzug: kritische Stimmen wie ScienceFiles sollen unterdrückt werden

Und wie wir seit kurzem wissen: Es gibt nun auch einen dpa-Faktenchecker. Faktenchecker, das sind die neuen Hohepriester einer neuen Religion, die für sich in Anspruch nehmen, trotz unbekannter Kompetenz, unbekannten Fähigkeiten, unbekannter Ausbildung und vor allem, unbekannter Intelligenz festlegen zu können, was richtig und falsch ist.

Wie wir aus der Bloggosphere mittlerweile gehört haben, treibt der dpa-Faktenchecker schon seit längerem sein Unwesen. Nun hat es auch uns getroffen.


9.12.2019
Zensur
Achgut: Er, dessen Name nicht genannt werden darf

Was haben Winnie Puuh und der britische Aktivist Tommy Robinson gemeinsam? Beide sind von totalitären Zensurmaßnahmen betroffen. Der allseits beliebte Disney-Bär mit Vorliebe für Honig und der kontroverse Aktivist mit Vorliebe für Islamfeindlichkeit haben den Zorn zweier Snowflake-Imperien auf sich gezogen. Das kommunistische Regime in Peking hält Winnie Puuh deshalb für gefährlich, weil Kritiker in antichinesisch-rassistischer Weise eine gewiss an den Reisnudeln herbeigezogene Ähnlichkeit zwischen ihm und Xi Jinping behaupten. Facebook meint, der Brite Tommy Robinson sei rechtsextrem und hätte sogar zu Gewalt gegen Muslime aufgerufen. Die Vorwürfe, die eine permanente Verbannung von Facebook tatsächlich rechtfertigen würden, sollten sie denn zutreffen, lauten: Er habe in einem Posting Muslime „filthy scum bags“ genannt, dazu aufgerufen, Menschen zu köpfen, die dem Koran folgen, und zu einem Krieg gegen Muslime mobilisiert.

6.12.2019
Überwachung
Zensur
Epochtimes: Internetangebote sollen in Deutschland ähnlich staatlich reguliert werden wie der Rundfunk

Digitale Medien wie Suchmaschinen, Smart-TVs oder soziale Netzwerke werden in Zukunft ähnlich reguliert wie der Rundfunk in Deutschland. Die Ministerpräsidenten der Länder beschlossen auf ihrer Sitzung in Berlin am Donnerstag den Medienstaatsvertrag. „Es ist unsere Antwort auf die digitale neue Welt“, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Donnerstag in Berlin. Die Regelungsmechanismen der Vergangenheit seien nicht mehr adäquat.

Mit dem neuen Staatsvertrag sollten redaktionell gut recherchierte Inhalte leichter zu finden sein, sagte Dreyer. „Für Mediennutzer muss nachvollziehbar sein, warum und in welcher Reihenfolge ihnen Angebote angezeigt werden. Wir wollen ausschließen, dass kleinere Medienangebote verdrängt werden.“ Deswegen seien Transparenzgebote und Diskriminierungsverbot wichtig, um Meinungsvielfalt und kommunikative Chancengleichheit zu sichern. Zudem sollten barrierefreie Angebote gestärkt werden.


29.11.2019
Zensur
Epochtimes: „Antidemokratisches Handeln“: Webseiten-Anbieter Jimdo löscht AfD-„Aussteiger-Programm für Mainstream-Journalisten“

Wie der Hamburger Anbieter für Eigenbau-Webseiten, Jimdo, der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mitteilte, hat dieser das vom AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron und drei Abgeordnetenkollegen initiierte Portal gelöscht, das erst gestern (28.11.) als „Aussteiger-Programm für Mainstream-Journalisten“ vorgestellt wurde.

Das Portal richtete sich an „Journalisten, die Fakenews, Manipulation und einseitige Berichterstattung satt haben“. Bystron und seine Mitinitiatoren Nicole Höchst, Udo Hemmelgarn und Uwe Schulz wollten mit dem Portal nicht zuletzt potenziellen Whistleblowern aus dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk die Möglichkeit geben, Fälle gezielter Verletzung von Pflichten zu melden, die sich aus dem Rundfunkstaatsvertrag ergeben.


20.11.2019
Zensur
YouTube
AfD
Journalistenwatch: Skandal: YouTube löscht Bundestagsrede von AfD-Abgeordneten Gottfried Curio

„Unbequeme Wahrheiten im Bundestag“ – so nennt der AfD-Bundestagsabgeordnete Gottfried Curio seine Reihe auf YouTube. Der vor wenigen Tagen veröffentlichte Teil 6 zum Thema illegale Migration und Ausländerkriminalität wurde jetzt von YouTube gelöscht: Er soll gegen Nutzungsbedingung verstoßen. Das ist das erste Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, dass ein gewählter Volksvertreter auf diese Art mundtot gemacht wird. Bei jouwatch ist das Video zu sehen.

18.11.2019
Zensur
Achgut: Facebook gesteht vor Gericht maschinellen Eingriff in Grundrechte seiner Nutzer

Stefan Klinkigt, Mitstreiter bei “Achgut.com“, wollte am 10.08.2019 einen Beitrag („Libyscher Ministerpräsident warnt vor IS-Kämpfern auf Flüchtlingsbooten“)  aus dem Nachrichtenmagazin “Focus” auf Facebook teilen. Facebook blockierte die Verbreitung des Artikels “um die Sicherheit von Facebook zu gewährleisten”.

Damit greift Facebook nicht nur in die Rechte des Nutzers ein, sondern verletzt darüber hinaus die Pressefreiheit. Wir rufen das zuständige Landgericht mit dem Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz an.


18.11.2019
Zensur
Achgut: Streit um Sichtbarkeit von Facebook-Seiten
Der „SZ“-Ableger „jetzt“ prangert in einem aktuellen Artikel die Drosselung der Sichtbarkeit seines Facebook-Auftritts wegen angeblichen „Clickbaitings“ an und bemängelt das Fehlen von transparenten Kriterien für solche Strafmaßnahmen. Facebook definiert Clickbaiting als das Posten von Links mit einer Überschrift, „die Personen zum Klicken animiert, um mehr zu erfahren“. Bei Clickbait „werden entscheidende Informationen bewusst weggelassen oder die Einzelheiten einer Meldung übertrieben, damit sie bedeutender erscheint, als sie wirklich ist.“ Nach dem zweiten Verstoß wird die Sichtbarkeit der kompletten Seite für einen variablen Zeitraum eingeschränkt.

15.11.2019
Zensur
Bayern
Compact-Online: Skandal: Bayern sperrt WLAN-Zugang für COMPACT-Seite

Die Herren des Morgengrauens treiben die Zensur immer weiter voran. Zur Sicherheit: Jetzt COMPACT-Inhalte per Newsletter erhalten, COMPACT auf Telegram abonnieren und COMPACT-Druckversion abonnieren.

Im Vorfeld einer epochalen Wirtschafts- und Weltwährungskrise soll der patriotischen Bewegung jede Artikulationsmöglichkeit genommen werden: Twitter hat jede Form der politischen Werbung ab Ende November verboten. Das dürfte sich schon auf die anstehenden Wahlkämpfe in Großbritannien und den USA auswirken – viele sagen, Donald Trump hätte sich 2016 vor allem via Twitter durchgesetzt…

Auf Facebook wurden in den letzten zwei Monaten die Accounts von Pegida, Identitäre Bewegung, Einprozent, Verlag Jungeuropa und einiger Protagonisten für immer gelöscht. Dieselbe Maßnahme hat Facebook vor Kurzem  COMPACT angedroht.


13.11.2019
Politische Meinungsbildung
Zensur
Wikipedia
Deutsch.RT: Wikipedia hübscht Eintrag über toten Weißhelm-Gründer auf (Video)

Am 11. November stürzte James Le Mesurier aus noch ungeklärten Gründen aus dem Fenster seiner Wohnung in Istanbul. Der Tod des Gründers der sogenannten ‟Weißhelme‟ hat weltweit Aufmerksamkeit erregt. Westliche Medien insinuieren bereits ein russisches Interesse am Tod des Briten.

Direkt nach seinem Tod erfuhr der Wikipedia-Eintrag zu Le Mesurier einige Änderungen. Eventuell kontroverse Inhalte sind offenbar von dem Autor "Philip Cross" gelöscht worden. Übrig bleibt ein Loblied auf einen vermeintlichen Helden unserer Zeit.
Der Name "Philip Cross" ist auf Wikipedia nicht unbekannt. Unter diesem Pseudonym arbeitet offenbar ein ganzes Team von Autoren rund um die Uhr. Ein entlarvender Wikipedia-Eintrag über deren Machenschaften wurde wieder gelöscht und der entsprechende Autor auf Lebenszeit gesperrt.


9.11.2019
Zensur
Denen schwimmen die Felle davon
Wichtig
pi-news: Ulrich Wilhelm: Gesetzgeber muss jetzt handeln!
ARD-Chef fordert Internetzensur


Die öffentlich-rechtlichen Medien verloren durch die Entwicklung des Internet zum Massenmedium an Bedeutung. Zusammen mit gerade einmal einem halben Dutzend privaten Medienkonzernen haben sie sich den deutschen Medienmarkt bis in die 90er-Jahre hinein aufgeteilt. Dann änderte das Internet alles – und zwar aus Sicht der Monopolisten zum Schlechten hin. Seit rund 20 Jahren kann jedermann seine Meinung einfach ungehindert in die Welt posaunen. Wo kommen wir denn da hin?

Ulrich Wilhelm, Vorsitzender der ARD und Intendant des Bayerischen Rundfunks, fordert deshalb eine staatliche Lizenz für das Recht, Inhalte im Internet zu verbreiten.


9.11.2019
Zensur
Danisch: Wie Twitter-Sperren gemacht werden

Die ARD-Typen sind übrigens immer ganz vorne dabei, wenn es um das Jammern und Wehklagen über Meinungs- und Pressefreiheit in anderen Ländern geht.

7.11.2019
Zensur
Lächerlich
Deutsch.RT: In eigener Sache: YouTube-Kanal von RT Deutsch wegen eines zwei Jahre alten Videos gesperrt

Seit gestern Abend kann RT Deutsch keine Videos mehr auf YouTube hochladen oder Lives streamen. Der Grund dafür: ein angeblicher Verstoß gegen die Richtlinien zum Kinderschutz. Seit 21. August gelten auf der Plattform neue, schärfere Richtlinien für Gewaltdarstellungen.

RT Deutsch lädt täglich Dutzende Videos auf seinem YouTube–Kanal hoch: Videoclips, kurze und lange Beiträge, Interviews, Reportagen, Kommentare, Dokus sowie deutsche Übersetzungen aus dem Newsblock des englischsprachigen RT-Fernsehsenders. Als einziger Sender der mehrsprachigen RT-Familie hat RT Deutsch bislang noch keinen eigenen Kabelkanal, ist jedoch durch ein weitreichendes Videoangebot auf YouTube und in den sozialen Netzwerken sowie mit den zwei wöchentlichen Magazinen Der Fehlende Part und 451 Grad breit im Internet vertreten.


6.11.2019
Erderwärmung
Zensur
Greta
alles-schallundrauch: Greta Thunberg will Kritiker zum Schweigen bringen

Die Schulschwänzerin Greta Thunberg hält scheinbar keinen Druck aus und will Fratzenbuch dazu bringen, ihre Kritiker zu löschen. Sie hat damit gedroht, das asoziale Medium zu verlassen, wenn die Plattform nicht etwas gegen ihre Kritiker unternimmt. "Die ständigen Lügen und Verschwörungstheorien über mich und unzählige andere führen natürlich zu Hass, Morddrohungen und letztlich Gewalt", schrieb Thunberg. "Das könnte leicht gestoppt werden, wenn Facebook es wollte. Ich finde das Fehlen von Verantwortung sehr beunruhigend."

Sorry Greta, aber wer hier lügt und Teil einer Verschwörung ist, bist du, mit deiner Panikmache über eine Klimakrise und baldigen Ende der Welt. Ausserdem, wer im Zorn falsche Behauptungen in der Öffentlichkeit aufstellt, muss mit Gegenwind rechnen und kein Weichei sein.

6.11.2019
Zensur
Meinungsfreiheit
USA
Deutsch.RT: USA: Mehrheit für "Modernisierung" der Redefreiheit (Video)

Ist die Redefreiheit von gestern? Dies scheint die Auffassung der meisten US-Amerikaner zu sein. Sie sind mehrheitlich der Meinung, dass die Redefreiheit einer Modernisierung bedürfe. Fast jeder zweite meint sogar, dass Facebook für eine Regulierung sorgen sollte.

Eine Mehrheit der US-Amerikaner ist der Überzeugung, die in der Verfassung verankerte Redefreiheit bedürfe einer Modernisierung. Sie entspreche nicht mehr den kulturellen Normen der heutigen Welt. 49 Prozent von ihnen sind sogar der Meinung, Facebook solle auf seinen Servern eine solche Regulierung vornehmen.


27.10.2019
China
Zensur
Epochtimes: Ungewohnte Töne: Facebook-Chef Zuckerberg warnt vor Chinas Zensur und betont Redefreiheit

Ungewohnt patriotische Töne hat der Gründer und CEO von Facebook, Mark Zuckerberg, am 17. Oktober in einer Rede vor der Georgetown-Universität in Washington, D.C. angeschlagen, die in der „Chicago Tribune“ besprochen und am Donnerstag (24.10.) vom „Daily Signal“ dokumentiert wurde.

Bislang hatte der Chef des weltweit bedeutendsten sozialen Netzwerks stets den transnationalen Charakter seines Unternehmens unterstrichen. In Anbetracht der zunehmenden Zensurbestrebungen der VR China gegenüber US-amerikanischen Unternehmen unterstrich er nun jedoch die Wichtigkeit des amerikanischen Vorbilds – nicht zuletzt im Bereich der freien Rede.


26.10.2019
Zensur
Journalistenwatch: Zensur 2019 – Jetzt trifft es jeden! Es grüßt George Orwell im Jahre 2019
Nun soll es soweit sein: aus dem Rundfunkstaatsvertrag soll ein Medienstaatsvertrag werden. Der Gewinner ist der klassische Rundfunk – öffentlich wie privat – dem zahlreiche Privilegien (als „Antidiskriminierungsmaßnahmen“) im Netz eingeräumt werden. Benachteiligt und von der Verbannung/Sperrung/Löschung bedroht sind die alternativen Medienmacher.

25.10.2019
Zensur
Junge Freiheit: Vorgehen gegen alte Postings
Facebook wühlt in der Vergangenheit


Die Absurdität und willkürliche Instrumentalisierung des bewußt schwammig gehaltenen Gummi-Rechtsbegriffes „Haßrede“ wird aktuell durch ein Urteil des Berliner Landgerichts illustriert. Der AfD-Europaparlamentarier Nicolaus Fest hatte auf seinem Facebook-Profil eine Interviewpassage des Malers Gerhard Richter mit dem Deutschlandfunk über Merkels Flüchtlingsdesaster zitiert.

Er zitierte den Künstler mit der Aussage: „Mir sind Flüchtlinge nicht willkommen. Ich habe noch nie was gegen Ausländer gehabt. Aber wenn mir gesagt wird ‘Du mußt jetzt alle willkommen heißen’, dann ist das gelogen. Ich nehme die nicht zum Essen, sondern nur die ich jetzt kenne. Egal, ob das ein Neger ist oder ein Däne.“

Ältere Beiträge im Visier


23.10.2019
Zensur
Facebook
äh...was verstehe ich jetzt nicht so ganz
Journalistenwatch: Geht es der „Tagesschau“ jetzt an den Kragen? Facebook will Staatspropaganda kennzeichnen

Jetzt brechen aber harte Zeiten für die Staats-Sender aus dem Bundeskanzleramt an. Facebook will jetzt Beiträge extra kennzeichnen, die Propaganda oder nicht geprüfte Fakten enthalten.

Es gibt also viel zu tun für die selbst ernannten Meldemuschis von Correctiv & Co.

Spaß beiseite, denn natürlich hat Mark Zuckerberg etwas ganz anderes im Sinn. Für ihn, wie eigentlich für alle Linken, gibt es Propaganda und Fake News selbstverständlich nur beim politischen Gegner.


21.10.2019
Zensur
Australien
Epochtimes: „Was verschweigt die Regierung?“: Australische Zeitungen schwärzen Titelseiten gegen Zensur

Mit weitgehend geschwärzten Titelseiten haben australische Zeitungen eine Beschneidung der Pressefreiheit durch die Regierung angeprangert. Hintergrund sind Polizeidurchsuchungen beim Sender ABC und bei einer Journalistin.

19.10.2019
Zensur
Epochtimes: Facebook schränkt Epoch Times-Seiten wegen „klimakritischem“ Artikel weiter ein

Unter Berufung auf Facebooks "Kontrollmedium" Correctiv schränkt die Plattform die Reichweite von Beiträgen auf den Facebook Seiten "Epoch Times Welt" und "Epoch Times Panorama" ein. Die ursprüngliche bis 18.10. laufende Einschränkung wurde ohne Angabe von Gründe nun um eine Woche verlängert.

13.10.2019
Zensur
Journalistenwatch: Maulkorb-Erlass für kritische Bürger: Justizministerin will Beleidigungsparagraphen verschärfen

Berlin – Bekanntlich fühlt sich jeder von jedem irgendwann einmal beleidigt, ja, sogar das Äußere kann manchmal das Auge beleidigen. Berichtigte Kritik wird ebenfalls oftmals als Beleidigung aufgefasst und es gibt Personengruppen in diesem Land, die sich permanent, sozusagen von Natur aus, beleidigt fühlen.

Es ist also kaum feststellbar, wo eine Beleidigung anfängt und wo sie aufhört. Aber darum geht es in Wirklichkeit auch gar nicht. Es geht vielmehr um Kritik, die manchmal auch mit einfachen und nicht ganz so freundlichen Worten vorgebracht wird – und die nun anscheinend, ginge es nach den Asozialisten, verboten werden soll

12.10.2019
Zensur
Herrgotts, wem gehört denn PayPal. Wacht endlich auf, auch der Inhaber gehört zur NWO
pi-news: So bekämpft der Staat kritische Medien
Opposition unsichtbar machen


Von CHEVROLET | Wenn man keine Argumente hat, nutzt man Gewalt, um seine Sicht der Dinge durchzusetzen. Darin erinnert, was gerade wieder mit den alternativen Medien in Deutschland geschieht. Diesmal hat die Regierung zwei weitere patriotische Portale ins Visier genommen, die man kalt stellen will.

Der Verlag Jungeuropa aus Dresden ist ein patriotischer Verlag, der die klassischen Europäischen Werte betont und dessen Autoren hierüber publizieren. Ihm kündigte jetzt das Bezahlsystem PayPal das Konto.

Zudem sind die Konten des Verlages bei PayPal für 180 Tage eingefroren, wie dem Blog des Verlages zu entnehmen ist. Eine vollständige Begründung liefert der US-Gigant – wie im August 2017 bei der Sperrung von PI-NEWS – natürlich nicht. Und so wird die unsichtbare Repression gegen nonkonforme Akteure in bekannter Manier fortgesetzt.


10.10.2019
Zensur
Politaia: Zensur geht weiter: SPD zieht die Schrauben an

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz in Deutschland ist den Mächtigen bis dato noch nicht machtvoll genug. Nachdem einst Heiko Maas Betreiber sozialer Medien mit Strafzahlungen in gigantischer Höhe schrecken wollte, ist die Löschwelle in Deutschland zwar massiv gewesen. Noch immer aber melden sich zahlreiche Nutzer mit Kommentaren und eigenen Beiträgen, die den politisch Mächtigen nicht gefallen. Deshalb möchte jetzt Christine Lambrecht, Justizministerin der SPD, das Recht noch deutlich verschärfen. Dabei geht es darum, dass die sogenannten Hasskommentatoren stärker verfolgt werden sollen. Die Betreiber der sozialen Medien müssen sich, sollte die Idee Gesetz werden, nicht nur als Löschinstanz gegenüber den Kommentatoren bewehren, sondern die vermeintlichen Straftaten auch melden. Damit sollen die Betreiber kostenfrei Handlanger der Strafverfolgungsbehörden werden. Juristisch ein heikler Fall. So etwas gab es nach dem zweiten Weltkrieg noch nicht.

Drohung gegen die Falschen?


5.10.2019
Zensur
Achgut: Die „Hass und Hetze”-Jagdgesellschaft wird immer größer

Je offensichtlicher wird, was die Bundeskanzlerin mit ihrer fahrlässigen Zuwanderungspolitik der Gesellschaft angetan hat und weiterhin antut, desto radikaler bemüht sich die Deutungselite um Kriminalisierung von Kritikern, die sich bislang nicht haben mundtot machen lassen. Während die Forderungen der neuen Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) – soweit veröffentlicht – noch nachvollziehbar sind, lassen etliche Apparatschiks mittels der unkonkreten Parole „Hass und Hetze“ die Willkür als Maßstab bei der Beurteilung von Meinungsäußerungen walten und stacheln gleichzeitig die Bürger gegeneinander auf.

Neueste Aktionen: „Hessen plant Meldesystem gegen Hass und Hetze im Netz ... Menschen, die für ein weltoffenes und vielfältiges Hessen stünden, sollten ermutigt werden, gegen diese Hass-Kommentare aufzustehen und ein klares Stopp-Signal zu setzen.“ „Hamburgs Justizsenator will europäische Regeln gegen Hass“ als globalen Standard. Vor gut einem Jahr legte selbiger Justizsenator noch Wert auf Maßnahmen gegen Overblocking, voreiliges Löschen.


4.10.2019
Zensur


Danisch: Dreht der EuGH jetzt durch?

Europa entwickelt sich gerade in Windesweile zur angsteinflößenden Diktatur, und die zentrale Rolle dabei spielen Grüne und „sozialdemokratische” Parteien.

Nachtrag: Das wirklich entsetzliche daran ist, dass die ZDF heute Nachrichten darüber begeistert und nicht etwa warnend-entsetzt berichten. Die finden das auch noch gut.

Nachtrag 2: Ein Leser hat mir den Link auf das Urteil geschickt.

Im Übrigen müssen die Mitgliedstaaten nach Art. 18 Abs. 1 dieser Richtlinie, der zu ihrem Kapitel III („Umsetzung“) gehört, sicherstellen, dass die nach innerstaatlichem Recht verfügbaren Klagemöglichkeiten im Zusammenhang mit Diensten der Informationsgesellschaft es ermöglichen, dass rasch Maßnahmen, einschließlich vorläufiger Maßnahmen, getroffen werden können, um eine mutmaßliche Rechtsverletzung abzustellen und zu verhindern, dass den Betroffenen weiterer Schaden entsteht.

Selbst „mutmaßliche” Rechtsverletzungen müssen abgestellt werden. Rechte Dritter werden nicht beachtet.


4.10.2019
Zensur
Danisch: Die neue Welt-Zensur

So schnell kann sich der Wind drehen. Eben noch waren Schwule unantastbare Heilige, solange es nur um die westliche Welt ging. Seit der Weltkommunismus aber den Islam integrieren will, geht schwul gerade gar nicht mehr.

Wie in 1984.

Wir haben damals in der Schule etwa 1983 das Buch 1984 gelesen und fanden es (Abi-Jahrgang 1985) grotesk, welche Vorstellungen der hatte, und fanden es so gut, dass wirklich nichts davon in der Realität des echten Jahres 1984 angekommen war.

Hätte ich damals geahnt, dass wir nur 35 Jahre später, noch zu meinen Lebzeiten, in ähnlich schlimmer oder noch schlimmere Zustände eintauchen und selbst technische Phantasien wie der Telescreen und die Verbrennung und Änderungen alter Zeitung Normalität geworden sind




3.10.2019
Zensur
Deutsch.RT: Mark Zuckerberg: Weniger Zensur in sozialen Netzwerken würde Menschen wütender machen

Eine Aufzeichnung von Mark Zuckerbergs zweistündigem Frage- und Antwortauftritt vor Mitarbeitern von Facebook im Juli sorgt derzeit für Aufsehen in den USA. Der Mitbegründer des Technologieunternehmens warnte dabei vor den Folgen einer Zerschlagung seines Unternehmens.

Bei der Veranstaltung vor seinen Mitarbeitern zeigte der junge Milliardär eine seltsame Auffassung von der eigentlichen Aufgabe seines Unternehmens. Nachdem die Kritik immer lauter wird, dass Facebook & Co. selbst zur Zensur von Inhalten greifen darf und niemand etwas dagegen unternehmen kann, reagierte Zuckerberg darauf mit der Äußerung, dass "nicht regulierte" soziale Medien nur zu wütenden Massen führen würden. Und die würden dann "immer extremere Maßnahmen verlangen, und irgendwann würden die Leute sagen: Scheiß drauf, nimm einen Hammer für das ganze Ding!"


3.10.2019
Zensur
Wer entscheidet das jetzt
Mein Hassposting für heute:
Ich hasse Schokoladen-Pudding
Epochtimes: EuGH-Urteil: Facebook muss „Hasspostings“ weltweit löschen

Online-Dienste wie Facebook können dazu gezwungen werden, „Hasspostings und für rechtswidrig erklärte“ wort- und sinngleiche und Kommentare zu entfernen. Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg.

Das EU-Recht verwehre es nicht, dass eine solche Verfügung im Rahmen des einschlägigen internationalen Rechts weltweit zur Wirkung gelange, dessen Berücksichtigung Sache der Mitgliedstaaten sei, hieß es zur Begründung.


1.10.2019
Zensur
pi-news: Soziales Netzwerk manipuliert "Shares" von PI-NEWS-Artikeln
Aktueller Fall: Wie Facebook politisch unerwünschte Beiträge ausbremst


Von EUGEN PRINZ | Seitdem Bundeskanzlerin Angela Merkel dieses Land regiert, sind die  Mainstream Medien zu Hofberichterstattern degeneriert und das aus Zwangsgebühren finanzierte Staatsfernsehen ist unerträglich geworden. Die Begriffe „betreutes Denken“ und „Erziehungsfernsehen“, die im Zusammenhang mit der deutschen Medienlandschaft von Kritikern benutzt werden, haben ihre volle Berechtigung.

30.9.2019
Zensur
USA
Deutsch.RT: Zu Assad-freundlich: Veröffentlichung von US-Wissenschaftlern zu Giftgasvorwürfen gestoppt

Immer wieder war in den vergangenen Jahren die Rede von Giftgasangriffen der Assad-Regierung. Gegenstimmen wurden stets als unseriöse Propaganda abgetan. Nun führte eine weitere Veröffentlichung renommierter US-Wissenschaftler nicht zum gewünschten Ergebnis – und wurde prompt auf Eis gelegt.

30.9.2019
Zensur
Deutsch.RT: "Global Disinformation Index" will alternativen Medien Geldhahn zudrehen (Video)

Der Global Disinformation Index (GDI) hat es sich zur Aufgabe gemacht, Werbung auf Websites zu verhindern, wenn diese Fake News verbreiten. Das klingt nach einer guten Sache. Tatsächlich geht es wohl darum, missliebige Meinungen zu unterdrücken, indem man ihnen den Geldhahn zudreht.

29.9.2019
Zensur
Journalistenwatch: MTV „killt“ Chris Ares

Prototyp NDS veröffentlichte am 27.9.2019 unter dem Label von Chris Ares den ersten offiziellen Solotrack. Was MTV aus dem Chartstürmer machte, ist ein Paradebeispiel dafür, wie Systemmedien fungieren. MTV bemüht sich, die erfolgreichen Rapper Prototyp NDS und Chris Ares zu verunglimpfen, wie das folgende Video zeigt. Eine bessere Werbung konnte MTV gar nicht machen! Je mehr sie das Video unterdrücken, desto größer wird die Nachfrage.

23.9.2019
Zensur
Danisch: HTTPS zwischen Zensur und Zertifikatsproblem

Ich halte es aber generell einfach für brandgefährlich, wenn – etwa über Let’s Encrypt, was hier in beschriebenen Fall allerdings nicht der Fall war, das hat mich nur zu dem Gedanken angeregt – eine CA Zertifikate für viele alternative Webseiten die Zertifikate stellt, ihren Sitz aber in San Francisco hat, das längst linksaußen besetzt ist, und damit mental ähnlich gelagert ist wie Facebook oder Twitter. Und dann per Fingerschnipp den Zugriff auf eine Webseite blockieren kann.

Ich halte das vor dem Hintergrund, dass aus den USA immer stärker gesteuert wird, was man hier noch lesen kann, für hochgefährlich.


18.9.2019
Zensur
Jetzt drehen sie endgültig durch
Journalistenwatch: Wegen deutscher Nationalhymne auf Facebook gesperrt

Robert Emil Vogelmann, der Organisator des Mahnmals gegen das Vergessen, wurde jüngst auf Facebook für 30 Tage gesperrt. Grund: Er hatte es gewagt, unsere deutsche Nationalhymne zu posten.

17.9.2019
Zensur
Linke
Danisch: Nächster Twitter-Account nach ZDF-Kritik gesperrt

Aus der Koinzidenz wird eine Korrelation.

Ein Leser schreibt mir gerade, dass er auf seinem Twitter-Account mehrmals das ZDF kritisiert – und schwupps war der Account gesperrt.

Er versucht, Twitter zu kontaktieren, aber die antworten einfach nicht.

Ich hatte ja selbst auch noch eine Datenschutzanfrage bei Twitter gestellt, bekam neulich ein paar strunzdämliche kurze Antworten (womöglich Software oder ein sehr ignoranten Mensch), ob die Anfrage noch offen wäre (ich: ja, klar, habe ja noch keine Auskunft bekommen), dann noch mal so eine blöde Frage (ich: ja, ich will eine Auskunft) und dann eine Antwort, dass der Fall beeendet und geschlossen sei. Antworten jeweils innerhalb einiger Sekunden, vermutlich also Software.


14.9.2019
Zensur
Grins
alles-schallundrauch: Facebook bestraft Netanjahu wegen Volksverhetzung

Was für eine Blamage und längst fällige Massnahme gegen den Rassisten und Kriegshetzer Benjamin Netanjahu. Im letzten verzweifelte Kampf, um sein politisches Überleben und um eine Gefängnisstrafe zu vermeiden, hat Netanjahu beim Versuch, eine 5. Amtszeit als Premierminister bei der kommenden Wahl zu erlangen, sich noch rassistischer und noch hasserfüllter dargestellt als seine Wahlkampfgegner.

13.9.2019
Zensur
Journalistenwatch: Lösch-Tage bei Facebook: Accounts zweier einflussreicher Oppositioneller dauerhaft stillgelegt

Ganz im Sinne des nach den AfD-Erfolgen im Osten geforderten „härteren Durchgreifens“ gegen alle Regierungsgegner und Oppositionelle hat Facebook seit Beginn des Monats anscheinend eine neue Säuberungsaktion gegen kritische Meinungsführer mit Reichweite gestartet. Gleich zwei wichtige Stimmen der dortigen unabhängigen Bloggerszene wurden seit Beginn der Woche auf einen Schlag gelöscht: Die Accounts von Christian Horst, der insgesamt über 8.000 Follower hatte, und der renommierten Islamkritikerin Ilse El Khaloui.

13.9.2019
Zensur
Was für Deppen sind da eigentlich noch bei Facebook
Journalistenwatch: Facebook im Löschrausch: Nachrichten über Tommy Robinson werden gekillt

Facebook entscheidet neuerdings, was Nachrichten sind und was nicht. Einer unserer Autoren erhielt heute für das Teilen der Meldung, dass Tommy Robinson aus dem Gefängnis raus und frei ist, eine 3-tägige Sperre. Als Grund wurde angezeigt, dass es sich bei der Nachricht um angebliche Hassrede handeln würde.

13.9.2019
Zensur
Deutsch.RT: Grundlose Zensur: Facebook sperrt RT-Chefredakteurin

Facebook hat das Konto von RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan wegen angeblicher "Verletzung von Community-Standards" für drei Tage gesperrt. An einer detaillierten Erklärung fehlt es.

Die RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan versucht dem Grund für die dreitägige Facebook-Sperre nachzugehen. Über Telegram beklagte sie sich über die Zensur auf der Plattform. Facebook erlaube Washington effektiv, seine Zensur nach Belieben über die US-Grenzen hinaus zu verbreiten, sagte Simonjan gegenüber der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti

Diejenigen, die jung sind und in sozialen Netzwerken leben, denken, dass es normal ist, und diejenigen, die älter und verantwortlicher sind, bekommen nicht wirklich das, worum es die meiste Zeit geht. Ich bin einfach nur traurig.


11.9.2019
Zensur
Danisch: Noch mehr Sperren

Diverse Leser schreiben mir,

dass das mit den Sperren gerade massiv um sich greift. Auch bei Facebook würden viele gesperrt, was mir aber besonders auffällt ist, dass mir mehrere Leute schreiben, dass nicht der Account an sich oder ihre Meinung gesperrt würde, sondern immer dann, wenn sie eine bestimmte Seite verlinken. Einer kann zum Beispiel seinen eigenen Blog nicht mehr verlinken.

Offenbar erleben wir gerade im Rahmen des sozialistischen Umbaus den beginnenden Großangriff auf die Meinungsfreiheit. Diverse Leser äußern, dass ihnen das gerade so auffällt.


11.9.2019
Zensur
Danisch: Noch viel mehr Sperren

Regelrechte Lösch-Epidemien?

Eine ganze Reihe von Lesern haben mir darüber geschrieben, dass ihnen, Freunden, Angehörigen, oder anderen Leuten in letzter Zeit auch Sperren widerfahren sind, das scheint gerade groß durchgedrückt zu werden.

Einer schreibt mir, dass er eine Meldung aufgeschnappt hat, wonach sich jemand beklagt, dass auf Instagram gestern oder vorgestern während des (angeblich nicht erfolgreichen) Fußballspiels jemand eine zwar dubios-dämliche, aber anscheinend aufgrund des Spielstandes sarkastische Zuneigungsbekundung zu Deutschland geäußert habe, die noch während des Spiels gelöscht wurde. Gefährliche gewaltätige Organisation als Begründung. Da staunt man, wie schnell das ginge, wie schnell die Filter anschlugen.


11.9.2019
Zensur
Danisch: Noch mehr Twitter-Sperren

Ein Leser schreibt mir,

dass es ein Video vom 6.9.2019 gebe, auf dem einer von der Südafrikanischen Partei LDNA (was wohl nicht ganz stimmt, in Südafrika habe ich keine Partei dieses Namens gefunden, es geht wohl eher um die LIGUE DE DEFENSE NOIRE AFRICAINE) in Paris zum Genozid an Weißen, Chinesen und Indern aufgerufen habe, und niemand habe ihn daran gehindert.

Aber alle Twitter-Accounts, die darüber berichtet hätten, wären gesperrt worden. Und in der Presse wäre es nie aufgetaucht.


9.9.2019
Zensur
Der galappierende Wahnsinn
Danisch: ZDF-Böhmermann: Twitter hat mir den Account gesperrt…

Das heißt, dass sie zweimal festgestellt haben, dass ich nicht gegen ihre Regeln verstoßen habe, und dann plötzlich behaupten sie, ich hätte es doch getan, sagen aber nicht, gegen welche und womit.

Man wird nun also schon bei Twitter dafür gesperrt, dass man aus den Sendungen des ZDF zitiert.

Wohlgemerkt: Ich hatte ja gar nicht zu Gewalt aufgerufen, sondern das ZDF dafür kritisiert, dass es das tut.


9.9.2019
Zensur
Der Kampf
Danisch: KI dreht durch: Twitter / ZDF im kriminellen Zensurkrampf

Alles gesperrt, immer geht es nur darum: „Lösch diesen Tweet! Lösch ihn selbst!” Digitales Umerziehungs-Gulag.

Auch per Webserver komme ich in andere Accounts nicht mehr rein, zumindest nicht ohne Eingabe der Telefonnummer

9.9.2019
Zensur
Der Kampf
Danisch: Noch mehr Twitter-Sperren

Aber alle Twitter-Accounts, die darüber berichtet hätten, wären gesperrt worden. Und in der Presse wäre es nie aufgetaucht.

Nun wäre es sicherlich die Frage, ob das überhaupt echt ist. Deppen, die auf Kommando jeden beliebigen Unsinn in die Kamera schreien, bekommt man für kleines Geld.

Es ist aber auch eine interessante Frage, ob eine ansteigend verschärfte Zensur und Sperrung von Informationen auf ein bevorstehendes größeres Ereignis hinweist, quasi die Vorbereitung dazu ist.


9.9.2019
Zensur
Der Kampf
Danisch: Noch mehr Sperren

Dass das mit den Sperren gerade massiv um sich greift. Auch bei Facebook würden viele gesperrt, was mir aber besonders auffällt ist, dass mir mehrere Leute schreiben, dass nicht der Account an sich oder ihre Meinung gesperrt würde, sondern immer dann, wenn sie eine bestimmte Seite verlinken. Einer kann zum Beispiel seinen eigenen Blog nicht mehr verlinken.

Offenbar erleben wir gerade im Rahmen des sozialistischen Umbaus den beginnenden Großangriff auf die Meinungsfreiheit. Diverse Leser äußern, dass ihnen das gerade so auffällt.


7.9.2019
Zensur
USA
so ein Blödsinn
Deutsch.RT: Harry Potter und die Verbannung: Katholische Schule entfernt Bücher über jungen Zauberer

Eine katholische Schule in der Stadt Nashville im US-Bundesstaat Tennessee hat Harry-Potter-Bücher aus ihrer Bibliothek verbannt. Der Grund: Ein Pfarrer ist der Meinung, dass Flüche und Zaubersprüche, die in den Büchern beschrieben werden, echt seien.

Bevor der Ehrwürdige Dan Reehil von der katholischen Schule St. Edward seine Entscheidung getroffen hatte, ließ er sich von mehreren Exorzisten aus den USA und Italien beraten. Diese sagten ihm, dass der junge britische Zauberer in der Schulbibliothek nichts zu suchen habe.


28.8.2019
Zensur
Mind-Control
pi-news: Pass auf, mit wem du sprichst und was du sagst
Wegen nichtöffentlicher Kritik am Islam – Krankenhausradio muss schließen


Über 25 Jahre lang gab es im Hospital von Beckum in NRW einen Krankenhausfunk, der den Patienten Unterhaltung und Abwechslung bot, ein Vorzeigeprojekt, wie die Beckumer Zeitung (Druckausgabe) vom 27. August bemerkt.

Doch es gibt Dinge, die selbst solche erfolgreichen Projekte zu Fall bringen können, eine Ablehnung des Faschismus (wenn er in der Form des Islam auftritt) und Denunzianten, die ein vertraulich geäußertes Wort an die Öffentlichkeit zerren.

Einer der Radiomacher von „Radio Elisabeth“, Franz Peter Stark, hatte sich in einer vertraulichen Facebook-Gruppe abfällig über den Islam geäußert, wie die Westfälischen Nachrichten schreiben, also nicht etwa in seinem Krankenhausradio:

So hatte Stark  beispielsweise den AfD-Slogan aufgegriffen: „Nein zum Islam. Aus Liebe zu Deutschland“ – und gegenüber seinen Facebook-Freunden den Kommentar hinzugefügt: „Aber sowas von NEIN .?.?. erinnert mich an den Ku-Klux-Klan in Amerika“.


27.8.2019
Zensur
Junge Freiheit: „Vernichtungsfeldzug“
YouTube sperrt Kanal von Identitären-Chef Sellner


WIEN. Die Videoplattform YouTube hat den Kanal des Chefs der Identitären Bewegung Österreich (IBÖ), Martin Sellner, gelöscht. „Nach Facebook, Instagram, Paypal und über 15 Bankkonten soll mir auch noch das Sprachrohr genommen werden, mit dem ich mich gegen Medienlügen wehren konnte“, sagte Sellner am Dienstag der JUNGEN FREIHEIT.

Er werde einen Anwalt einschalten. „Das Ganze war kein Betriebsunfall oder Zufall: Man will von der AfD bis zur IB, von Heinz-Christian Strache bis zu mir, mit Deplatforming und Razzien, Verfassungsschutzbeobachtungen und Antifa-Angriffen jeden vernichten, der die globale Migrationsagenda kritisiert“, ergänzte der IBÖ-Chef.


24.8.2019
Zensur
Journalistenwatch: DJV reklamiert Recht auf Zensur: Nennung der Täterherkunft soll „Ausnahme“ bleiben

Bonn – „Freiwillige Selbstkontrolle“ im Interesse der Macht – ausgerechnet von denen, die eigentlich die Mächtigen kontrollieren sollten: Der Deutsche Journalistenverband (DJV) wendet sich gegen den Vorschlags des NRW-Integrationsministeriums, bei Berichten über Strafverdächtige und Straftäter deren Herkunft immer zu erwähnen: Die Idee sei „absurd“. Es ist das erste Mal, dass der Ruf nach schonungsloser Wahrheit von denen zurückgewiesen wird, die eigentlich der Wahrheit verpflichtet sein müssten.

22.8.2019
Zensur
pi-news: Youtube löscht Kanal von "Neverforgetniki" - Zensurwahn immer schlimmer
Facebook sperrt Account wegen Foto mit Tommy Robinson


Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Am heutigen Donnerstag lief bei mir eine 30-Tages-Sperre von Facebook ab. Der „Grund“ war mein Video-Interview mit Tommy Robinson vom 29. September des vergangenen Jahres, das ich in Garmisch nach seiner Ehrung zum „Europäischen Patrioten des Jahres“ führte. Freudig meldete ich heute Morgen meinen 5000 Freunden, dass ich nun wieder „frei“ sei und postete das Foto des Interviews. Keine zwei Minuten später war mein gesamtes Konto gesperrt.

Es ist schon ein Irrsinn, dass Facebook ein ganz normales faktisches Interview eines Pressevertreters mit einem patriotischen Bürger löscht, der bei einer öffentlichen Veranstaltung geehrt wurde, und dazu eine 30-Tages-Sperre ausspricht. Aber dann den gesamten Account wegen eines Fotos dieses Interviews zu sperren, macht selbst einen zensurgeschüttelten Bürger wie mich sprachlos.


21.8.2019
Zensur
Journalistenwatch: Zensur vom Feinsten: Youtube löscht Kanal von „Neverforgetniki“

Erneuter Zensurskandal in den sozialen Medien: Gestern löschte youtube ohne vorherige Ankündigung, ohne Anhörung und ohne Angabe von Gründen den gleichnamigen Kanal des Polit-Bloggers „Neverforgetniki“ – wegen angeblicher „Hassrede“

Der jugendliche Autor, der mit seinen kritischen Beiträgen einen bedeutenden Aufklärungsbeitrag zur sogenannten Gegenöffentlichkeit leistet, hatte im letzten veröffentlichten Video seines Kanals kritisch über „Klima-Ikone“ Greta Thunberg berichtet. Ob es dieser Beitrag war – beziehungsweise die von ihm auf den Plan gerufenen Anhänger Thunbergs (die bei Youtube zahlreich protestiert und die Mundtotmachung des Bloggers gefordert haben dürften) -, der Anlass für die Löschung des gesamten Kanals war, ist derzeit noch unklar.


19.8.2019
Zensur
Journalistenwatch: Unterbelichtete Faktenchecker: „Correctiv“ kann Satire nicht von Fake-News unterscheiden

Erneute Selbstentblödung des angeblichen MythBuster-Portals „correctiv„, das sich der Aufdeckung von Fake-News im Netz verschrieben hat: Anscheinend sind die dort eingesetzten Kontrollbüttel geistig nicht einmal imstande, offenkundige Satire von Falschmeldungen zu unterscheiden. Das beweist ein „Faktencheck“ zu einem aktuell im Netz kursierenden Sharepic über Greta Thunberg, das eindeutig sarkastischer Natur ist.

In einer – wohl ganz bewusst nicht einmal besonders professionell gestalteten – Montage sieht man darin zwei Fotos der „Klima-Ikone“ Greta Thunberg, auf denen sie jeweils ein Schild hochhält: Das eine trägt die Aufschrift „Ich verdiene mich an Eurer Blödheit dumm und dämlich„, das andere den Slogan „Let Russia Strike for Climate„. Alleine schon die Lach-Smileys und Emoticons, vor allem aber auch die überwältige Mehrheit der Kommentare unter den Teilungen des Memes auf Facebook und Twitter hätten jeden halbwegs intelligenten „correctiv“-Mitarbeiter (anscheinend existieren solche jedoch nicht) stutzig machen und ihm zeigen müssen, dass es sich hier ganz offensichtlich um eine satirische Aktion aus der Feder von Thunberg-Kritikern handeln muss.


18.8.2019
Zensur
Deutsch.RT: Project Veritas: Google manipuliert Suchergebnisse (Video)

Die Initiative "Project Veritas" hat Dokumente veröffentlicht, laut denen Google Nachrichtenseiten nach ihrer "Glaubwürdigkeit" listet. Beispiele für ein solches Vorgehen sind in den Dokumenten zu sehen. So befindet sich RT-America in der unteren Hälfte der Auflistung.

Eric Schmidt, Vorsitzender von Googles Mutterkonzern Alphabet hatte bereits erklärt,  dass Google an Systemen arbeite, um speziell Seiten wie RT und Sputnik abzuwerten. Offiziell sagt Google, die Suchergebnisse seien frei von politischer Ideologie.


17.8.2019
Zensur
Ungarn
pi-news: Untersuchung über demokratisches Verständnis sozialer Medien
Ungarn stemmt sich gegen Zensur


Von CHEVROLET | Für alle Links-Grünen in der EU, von Angela Merkel bis Jean-Claude Juncker, ist Ungarn ein großes Feindbild geworden, seit sich Ministerpräsident Viktor Orbán offen gegen die Entscheidungen aus Berlin stellt, die formal aus Brüssel verkündet werden. Ob es die Aufnahme von „Flüchtlingen“ ist, die Betonung patriotischer Werte oder eine Politik, die die Familie als Kern der Gesellschaft versteht – all das kommt im linken Lager gar nicht gut an. Und dann noch Ungarns nicht unerhebliche Rolle in der Visegrad-Gruppe der EU-kritischen Staaten Ungarn, Slowakei, Tschechien und Polen, die diese EU, so korrupt und links-grün sie ist, einfach nicht wollen und ihren Völkern nicht zumuten wollen.

16.8.2019
Zensur
China
Epochtimes: Ein Versuch, die Epoch Times in Hongkong zum Schweigen zu bringen

Die Printausgabe der Epoch Times wurde in Hongkong ohne Angabe von Gründen aus den Regalen von 7-Eleven-Stores und Kiosken genommen. Doch "wir weigern uns, in diesem kritischen Moment zum Schweigen gebracht zu werden" , sagt Cheryl Ng, Sprecherin der ET Hongkong.

16.8.2019
Zensur
Google
Epochtimes: Google Programmierer veröffentlicht fast 1.000 interne Dokumente, als Beleg für Vorurteile, Manipulation und Zensur

Der Software-Ingenieur Zach Vorhies, dessen Leaks von Google-internen Dokumenten zuerst anonym erfolgten, hat sich aus Gründen des Selbstschutzes jetzt öffentlich dazu bekannt.

11.8.2019
Zensur
pi-news: Projekt von Oliver Flesch umfasst auch Magazin und soziales Netzwerk
„1984“ – neues Portal für gelöschte und zensierte Videos


Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Derzeit befinde ich mich bei Oliver Flesch auf Mallorca, da dort ein Arbeitstreffen für das neue Portal „1984“ stattfindet, eine Mischung aus Magazin, Videoplattform und sozialem Netzwerk. Motivation für diese Neugründung war in erster Linie die immer schlimmer werdende Zensur bei Youtube, Facebook und anderen sozialen Medien.

Ich selber bin gerade auch mehrfach davon betroffen: So wurde ich bei Facebook für 30 Tage gesperrt, da mein Interview (!) mit Tommy Robinson aus dem September des vergangenen Jahres anlässlich der Verleihung der Auszeichnung „Europäischer Patriot des Jahres“ jetzt in das Visier der Blockwarte geriet und aus welchen Gründen auch immer den Community-Richtlinien „widerspreche“.


11.8.2019
Politische Meinungsbildung
Zensur
ScienceFiles: Das Ende der (öffentlich-rechtlichen) Mainstream-Medien

Kurz vor Weihnachten 1952 gab es den Probelauf für die Aktuelle Kamera. Die Nachrichtensendung im Deutschen Fernsehfunk, dem Staatsfernsehen der DDR. Ab 1957 gab es dann jeweils um 20.00 und für mehr als 40 Jahre die DDR-Nachrichtensendung, die dem DDR-Volk mitgeteilt hat, was die SED mitteilen wollte (der Schwarze Kanal von Karl-Eduard von Schnitzler startete erst im März 1960).

Der Deutsche Fernsehfunk hat eine Tradition fortgesetzt, die in der Weimarer Republik, aber vor allem im Dritten Reich mit der Verteilung der „Volksempfänger“ begonnen hat, die indes mit dem Problem nicht kontrollierter Frequenzen verbunden war, so dass es Deutschen möglich war, über die gesamte Zeit des Dritten Reiches z.B. BBC zu hören, ein Umstand, der zur Verordnung über außerordentliche Rundfunkmaßnahmen geführt hat, mit der ab dem 1. September 1939 das Hören von ausländischen Sendern generell verboten wurde. Die ersten beiden Paragraphen der Anordnung, die Stammleser von ScienceFiles vielleicht wiedererkennen, lauten:

§1 Das absichtliche Abhören ausländischer Sender ist verboten. Zuwiderhandlungen werden mit Zuchthaus bestraft. In leichteren Fällen kann auf Gefängnis erkannt werden. Die benutzten Empfangsanlagen werden eingezogen.

§2 Wer Nachrichten ausländischer Sender, die geeignet sind, die Widerstandskraft des deutschen Volkes zu gefährden, vorsätzlich verbreitet, wird mit Zuchthaus, in besonders schweren Fällen mit dem Tode bestraft.


5.8.2019
Zensur
Journalistenwatch: Nach Schwertmord: Darf im Schlachthaus Deutschland weiter gefilmt werden?

Stuttgart – Nach dem Abschlachten eines Deutsch-Kasachen in Stuttgart-Fasanenhof und der anschließenden Veröffentlichung mehrerer Handyvideos im Netz, prüft die Staatsanwaltschaft Stuttgart jetzt, ob die Anfertigung und vor allem die Verbreitung solcher Aufnahmen strafbar sein könnte. Darüber schreibt die Badische Zeitung und berichtet, dass es bislang noch kein „offizielles Ermittlungsverfahren“ gäbe.

3.8.2019
Zensur
Journalistenwatch: Schwertpali von Stuttgart: Bayerischer Rundfunk weiß von nichts

Einen sehr bemerkenswerten  Tweet gibt es bei dem sozialen Netzwerksfirma Twitter zu bestaunen. Das Vogelgezwitscher stammt vom bayerischen Dummfunk, früher „Rundfunk“, der noch immer „BR“ als Logo verwendet. Genauer: Bei „BR24“ weiß man nicht, ob der Schwertpali vom Stuttgarter Fasanenhof vorsätzlich einen Deutsch-Kasachen umgebracht haben könnte. Offensichtlich hält man es dort – rechtsstaatlich absolut einwandfrei – für möglich, daß der Palästinenser aus Syrien über das Schwert irgendwie unglücklick die Kontrolle verloren haben könnte. Vorsatz steht nicht fest, weil ein richtiger Schwertpali sowieso nie ohne Schwert zum Brötchenholen geht.

3.8.2019
Zensur
pi-news: Pressekodex und Political Correctness gehören auf den Prüfstand
Die Herkunft von Tätern muss genannt werden


Von WOLFGANG HÜBNER | Der schreckliche Kindermord im Frankfurter Hauptbahnhof und die Person des mehr als mutmaßlichen Täters haben erneut zu der Diskussion geführt, ob die Herkunft von Tätern öffentlich gemacht werden soll bzw. darf.

Im konkreten Fall war es ein in der Schweiz lebender Eritreer. Nun ist es sicherlich auch in der Heimat des Täters nicht üblich, eine Mutter mit Kind in Tötungsabsicht vor den Zug zu stoßen. Insofern wäre die Tatsache, dass es sich in Frankfurt um einen Täter aus Eritrea handelt, nicht besonders wichtig. Schließlich könnte es auch ein Syrer, Algerier oder irgendein anderer Ausländer und, warum nicht, ein echter Deutscher gewesen sein

3.8.2019
Zensur
Compact-Online: Chris Ares – der erste rechte Rapper an der Spitze von Itunes: Und prompt wurde er gelöscht!

Wer Rap für Deutschland liebt, der kennt Chris Ares. Seine Videos auf Youtube haben Millionen von Klicks, seine Musik läuft bei IB-Demos, auf Feten der Jungen Alternative und auf Burschenhäusern.

_ von Reimond Hoffmann

Chris Ares hat eine kleine Sammlung seiner Lieder auf den digitalen Plattformen veröffentlicht. Hierbei hat er einen nie dagewesenen Erfolg erreicht. Als erster bekennender Rechter hat er zuerst Platz eins bei den tagesaktuellen Hiphop-Itunes-Verkaufszahlen für Alben erreicht und zwischenzeitlich sogar Platz eins bei den allgemeinen Itunes-Verkaufszahlen für Alben. Inzwischen kämpft er mit den Bravo-Hits um den vordersten Platz bei Itunes. Auch bei Amazon ist er im Hiphop-Bereich ganz vorne platziert. Aber „so etwas“ wird natürlich nicht geduldet: Am Mittwochabend entfernte  iTunes die aktuelle Veröffentlichung von Chris Ares.


2.8.2019
Zensur
Journalistenwatch: „Patriotischer“ Rapper Chris Ares: An der Chartspitze von iTunes wegzensiert

Nachdem dem deutschen Rapper Chris Ares am Montag bereits der Riesenerfolg geglückt war, mit seiner EP „2014-2018“ auf Platz 2 der deutschen iTunes-Charts in der Sparte Hip-Hop aufzusteigen, übertrumpfte er sich einen Tag später nochmals selbst: Er zog an dem amerikanischen Rapper NF vorbei zur Chartspitze. Weil Ares jedoch als patriotischer Rapper mit rechtsnationalen Tendenzen gilt, gelten für ihn offenbar andere Regeln als für andere Künstler: Gestern teilte Ares auf „youtube“ mit, dass iTunes seine Musik komplett gelöscht habe.

2.8.2019
Zensur
Danisch: Berichten oder nicht berichten?

Gibt mal wieder Ärger für den öffentlich-rechtlichen Medienkrampf.

Über den Jungen vom Frankfurter Bahnhof hatte man noch ausgiebig berichtet, weil Kind und so schlimm.

Über den Mord mit dem Schwert in Stuttgart hat man nicht berichtet, und Deutschlandradio rechtfertigt sich gerade:


27.7.2019
Zensur
Politische Meinungsbildung
UK
Epochtimes: Verstoß: Britische Medienaufsicht verhängt Geldstrafe gegen Fernsehsender „Russia Today“

Die britische Medienaufsicht hat eine Geldstrafe von 200.000 Pfund (225.000 Euro) gegen den russischen Fernsehsender Russia Today (RT) verhängt.

Die Aufsichtsbehörde Ofcom erklärte am Freitag, der Sender habe im März und April 2018 in sieben Nachrichtensendungen über den Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und den Syrien-Konflikt gegen das Gebot der Überparteilichkeit verstoßen.

Ofcom hatte die sieben Sendungen bereits im Dezember beanstandet und dem Sender deshalb mit Sanktionen gedroht. RT muss nun nicht nur die Strafe bezahlen, sondern auch in seinem Programm über die Rüge berichten.


26.7.2019
Zensur
Korruption
Soros
Junge Freiheit: Mehrere Millionen Euro für Projekte gegen Hatespeech

BERLIN. Die Bundesregierung hat den Kampf gegen Hatespeech seit 2017 mit mehreren Millionen Euro unterstützt. 34 Projekte wurden von der Bundesregierung gefördert, darunter auch von der Amadeu-Antonio-Stiftung. Insgesamt wurden hierfür knapp 14 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Laut der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag erhielt die LPR-Trägergesellschaft für Jugendschutz 4.111.772 Euro aus Steuerzahlergeldern.

Die Amadeu-Antonio-Stiftung bekam demnach 303.333 Euro, das „Netzwerk für Demokratie und Courage“ 358.795 Euro überwiesen. Das Projekt „No Hate Speech“ des Einwanderer-Lobbyverbunds „Neue deutsche Medienmacher“ wurde mit 281.000 finanziert.

Regierung sieht weiteren Handlungsbedarf


25.7.2019
Zensur
Compact-Online: Nach Youtube: Facebook sperrt Seite des alternativen Nachrichtenportals „Epoch Times“

Was China kann, kann Facebook schon lange, dürfte sich der konformistische Social-Media-Konzern gedacht haben. Im chinesischen Internet ist nämlich der Zugang zum internationalen Online-Newsmagazin Epoch Times, von dem es auch eine chinesischsprachige Version gibt, komplett gesperrt. Vor gut einer Woche zog Facebook nach und sperrte komplett die Seite der deutschen Epoch Times.

Die deutsche Epoch Times gehört zu den alternativen Medien, die – wie auch COMPACT – jegliche Hofberichterstattung ablehnen. Als „Begründung“ erhielt die ET-Redaktion das übliche Schreiben, wonach ihr Auftritt den Facebook-Richtlinien nicht mehr entspräche. Als mögliche Auslöser stehen die zwei Artikel „Bystron bietet Tommy Robinson Asyl in Deutschland an“ und „Vera Lengsfeld: Verfassungsschutz erklärt Grundgesetz für verfassungsfeindlich“ unter Verdacht – beides übrigens neutral-deskriptive Texte, keine Kommentare oder gar Polemiken.


23.7.2019
Zensur
Grins
Danisch: Steinhöfel pfändet auf Konten von CDU und SPD

Das ist ja ein Ding.

Medienanwalt Joachim Steinhöfel hat da wohl einige Verfahren gegen Facebook durchbekommen, Facebook habe aber in zwei Fällen die Gerichtskosten nicht erstattet, schreibt Meedia. Zumindest nicht rechtzeitig innerhalb der Frist.

Eher ändern die die ZPO und das Pfändungsrecht, als dass bei denen was zu Denken einsetzt.

Aber schon recht hübsch gemacht.


23.7.2019
Zensur
Grins
pi-news: Offene Gerichtskosten von Facebook nicht beglichen
Joachim Steinhöfel lässt Konten von Volksparteien pfänden


Der Hamburger Jurist und Medienanwalt Joachim Steinhöfel ist für seine unkonventionellen Maßnahmen bekannt. Weil der US-amerikanische Branchenriese Facebook in zwei Fällen die Gerichtskosten nicht beglichen hat, lässt Steinhöfel jetzt die Konten von SPD und CDU pfänden, die bei dem sozialen Netzwerk regelmäßig Werbung schalten und für die Beschneidung der Meinungsfreiheit wegen des NetzDGs verantwortlich zeichnen. Und auch die CSU will der Medienanwalt von dieser „Medizin“ schmecken lassen.

23.7.2019
Zensur
pi-news: Auch Matthias Matussek (SPIEGEL) „Gesperrt“
Kleinbonum Sachsen muß fallen


Von PETER BARTELS | Das Urteil kommt mit der Vollstreckung: „Sie haben gegen die Gemeinschaftsregeln verstoßen … Sie sind für 30 Tage gesperrt … Niemand kann das hier lesen …“ Danach ist man ZOMBIE, lebender Toter; die FREUNDE können schreiben … man kann ihnen nicht mehr antworten. Gestern lag BILD-Django auf dem Block, heute die SPIEGEL-Legende Matthias Matussek. Rübe ab!! Es ist Wahlkampf. Olympus has fallen. Jetzt auch „Kleinbonum“ Sachsen …

Die Unterwerfung kommt wieder von einer Diktatur. Diesmal nicht von einer „proletarischen Diktatur der Arbeiterklasse“, diesmal von der „demokratischen Diktatur der Herrscherklasse“. Und weil sie diesmal richtig, nicht irgendwie „gewählt“ wurde, unterwerfen sich auch fast alle in vorauseilendem Gehorsam: Ruhe war schon zu Kaisers Zeiten die erste Bürgerpflicht.


22.7.2019
Zensur
Junge Freiheit: Eine Zensur findet statt

Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat die Wahrheits- und Qualitätsmedien der Bundesrepublik mit der DDR-Presse verglichen, die Schweizer Presse zum neuen „Westfernsehen“ nobilitiert und spätestens damit seine Entlassung aus dem Staatsdienst nachträglich gerechtfertigt. Der Grünen-Politiker Volker Beck twitterte lauernd: „Wir haben also nach Ihrer Ansicht, geschätzter Herr Maaßen, in Deutschland Zensur & staatlich gelenkte Medien wie in der DDR?“ Streicht man der Einfachheit halber „wie in der DDR“, dann lautet die Antwort: Ja. In der Bundesrepublik anno 2019 findet durchaus Zensur statt. Ja, Medien werden staatlich gelenkt. Und jeder weiß das.

22.7.2019
Zensur
Epochtimes: „Verfolgen statt nur löschen“: Sonderermittler gegen Hatespeech rüsten auf

„Verfolgen statt nur löschen“– das ist die Devise eines neuen Projektes gegen Hatespeech in NRW. Staatsanwalt Christoph Hebbecker ist für das Projekt zuständig und ermittelt gegen die Verbreiter von Hasskommentaren im Internet.

20.7.2019
Zensur
Achgut: ZDF heute: Zensur nach „Volksempfinden“

Wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk seinem Selbstverständnis auch nicht gerecht, ein verlässliches Medium zu sein, das objektiv und neutral informiert, beglücken seine Vertreter den Gebührenzahler immerhin mit einer ordentlichen Portion Unterhaltung – womit das verprasste Geld nicht völlig für die Katz ist. Und auch die Gag-Dichte kann sich sehen lassen:

Kurz nachdem die Haltungsjournalistin Anja Reschke allen Ernstes verkündete, die Panorama-Reporter auf der Sea-Watch 3 hätten mit Betreten des Bootes doch nicht wissen können, dass tatsächlich ein Notruf eingehen wird, teilte ein scheinbarer Rechtsexperte im Namen von „ZDF heute“ der interessierten Facebook-Gemeinde Folgendes mit:

„Wenn Sie gesperrt werden, haben Sie vorher bereits Verwarnungen erhalten. Überdies können Sie sich auch über die Zuschauerredaktion mit uns in Verbindung setzen, sollten Sie eine Sperrung als nicht gerechtfertigt ansehen. Das hat nichts mit der Beschränkung der Meinungsfreiheit zu tun. Diese endet übrigens nach den § 186 und § 187 StGb und § 5.2 BGB an dem Punkt, an dem bewusst unwahre Tatsachen behauptet werden und dadurch einem anderen Menschen oder der Gesellschaft Schaden zugefügt wird.“


20.7.2019
Zensur
Danisch: Toy Story
Da hat man jetzt nachträglich eine politisch unerwünschte Szene entfernt, in der Stinke Pete zwei Barbie-Puppen anbaggert. Stank zu sehr nach Weinstein und MeToo.

19.7.2019
Zensur
Epochtimes: Trump verurteilt Zensur beim Social Media Gipfeltreffen mit konservativen Kreativen

"Big Tech darf die Stimmen des amerikanischen Volkes nicht zensieren" – US-Präsident Donald Trump traf sich am 11. Juli im Weißen Haus mit einer Gruppe konservativer Autoren von Social-Media-Inhalten, um die Zensur durch die sozialen Medien zu diskutieren.

19.7.2019
Zensur

Journalistenwatch: Spiegel-Jugendindoktrinationsmagazin Bento zensiert Interview mit AfD-Jungpolitiker

Das Jugendmagazin des Spiegels, das linksdrehende Indoktrinationsmagazin für junge Köpfe „Bento“ wird dem Vorwurf, der „Lückenpresse“ anzugehören, mehr als gerecht. Ausgewogenheit vorgaukeln, sollen Jungpolitiker aller Parteien den jungen Bento-Lesern vorgestellt werden. Schlussendlich wurden die Statements des sächsischen AfD-Kandidat Julien Wiesemann einfach rauszensiert- sprich weggelassen.

17.7.2019
Zensur
Hat doch nicht so geklappt
Journalistenwatch: NuoViso auf YouTube wieder erreichbar

NuoViso wurde am Dienstag auf YouTube wieder freigeschaltet. Die Begründung sowie der Umgang von YouTube mit NuoViso ist ein Akt der Zensur. 

Der Kanal von NuoViso mit 170.000 Abonnenten wurde in der vergangen Woche gesperrt. Das ist ein Anschlag auf die freien Medien in unserem Land, auf das alternative Nachrichten-Universum und auf die Meinungsfreiheit schlechthin, so der Protest , der ausschließlich aus den Reihen der Freien Medien kam. Nun ist der Kanal wieder freigeschalten

17.7.2019
Zensur
Journalistenwatch: „Tagesschau“-Zensur auf Facebook: Sperre selbst bei harmlosen Wortspielen

Wer erfahren will, wie weit es mit der Toleranz der ARD-„Tagesschau“ im Netz her ist, der muss nur in die Gefilde hinabsteigen, in denen die Redaktion des einstmals beliebtesten und seriösesten deutschen Nachrichtenformats (lange ist’s her!) das unumschränkte Hausrecht über alle Wort- und Redebeiträge innehat: die Rede ist vom Facebook-Auftritt der „Tagesschau“.

16.7.2019
Zensur

Die Unbestechlichen: Maulkorb für alle, die nicht links sind

Opposition mundtot, Demokratie in Gefahr

Jene Parteien, die am lautesten kreischen, wenn sie meinen, dass Terror, Mord, Totschlag und Vergewaltigung instrumentalisiert werden. Weil Menschen Wut zeigen. Weil protestiert wird. Weil es oppositionelle Parteien gibt, die die Probleme direkt, und ohne Umschweife, beim Namen nennen. Genau jene Parteien, wollen nun den angeblichen Kampf gegen rechts auf die Spitze treiben.


16.7.2019
Zensur

ScienceFiles: Deutsche Zensur-Mafia: Wie die Unterdrückung abweichender Meinungen funktioniert

Nun wird diese Diskreditierung nicht vorgenommen, um passiv im Internet Informationen zur Verfügung zu stellen, sondern um aktiv und aggressiv Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung zu nehmen, und zwar so, dass jeder rationale Diskurs, jede Möglichkeit, die Arbeit von Kauppinen und Malmi zu diskutieren, zerstört wird und die Heilslehre des menschengemachten Klimawandels als Monolith und Einheitsmeinung weiterhin mit dem Anschein eines wissenschaftlichen Konsenses versehen werden kann. Diesen wissenschaftlichen Konsens gibt es natürlich nicht. Es hat ihn nie gegeben. Es wird ihn auch nicht geben, denn die Erzählung von menschengemachten Klimawandel ist ein Hoax, den Opportunisten und Überzeugungstäter erzählen und verbreiten, um sich selbst zu bereichern, der von Politdarstellern transportiert wird, um Freiheitsrechte ihrer Bürger zu beseitigen und ihre Bürger zu kontrollieren und der von Kindern und anderen Naiven transportiert wird, in der Hoffnung es gelänge damit aus dem Nichts der eigenen Existenz eine sinnvolle, wenngleich durch Andienung erreichte Existenz zu machen. Es kann ihn schlicht nicht geben, weil Kritik das Lebenselixier der Wissenschaft ist und wer Kritik und abweichende Meinungen per vermeintlichem Konsens unterdrücken will, der zerstört damit Wissenschaft.

16.7.2019
Zensur
Epochtimes: Nicht mehr erreichbar: Epoch Times Deutsch von Facebook entfernt

Mit einer allgemeinen Begründung, dass angeblich unser Facebook-Auftritt „The Epoch Times – Deutsch“ den Seitenrichtlinien von Facebook nicht mehr entsprechen würde, veröffentlicht Facebook unsere Artikel nicht mehr. Das führt dazu, dass die Seite bei Facebook nicht mehr aktuell ist – und sie wurde gesperrt.

Ein sofort erhobener Einspruch hat bis jetzt noch zu keinem Ergebnis geführt. Wir bleiben am Ball und bitten diese Nachricht weiter zu verbreiten, damit unsere Leser informiert bleiben.


16.7.2019
Zensur
pi-news: Deutschlands verengter Meinungskorridor
Zensur an Agentenschule: Freie Diskussion mit Journalisten für angehende Spione »zu brisant«


Von TORSTEN GROß | Die nächste Generation von Schlapphüten für den Bundesnachrichtendienst (BND) wird auf der Hochschule für öffentliche Verwaltung des Bundes (Fachbereich Nachrichtendienste) ausgebildet.

Eine Abteilung der Agentenschule befindet sich mitten im Herzen der neuen Berliner BND-Zentrale an der Chausseestraße – das Zentrum für Nachrichtendienstliche Aus- und Fortbildung (ZNAF).

In den Räumlichkeiten der Geheimdienstburg, in der mittlerweile rund 3200 Nachrichtendienstler ihrer Tätigkeit nachgehen, plante unlängst einer der langjährig Lehrenden, ein renommierter Professor für Politikwissenschaften und Internationale Politik, gemeinsam mit seinen Studenten eine Podiumsdiskussion mit zwei Journalisten zum Thema »Medien, Nachrichten und Echoräume«.


14.7.2019
Zensur
Compact-Online: Schutz vor Zensur bei Facebook&Co: COMPACT-Magazin jetzt auch als Telegram-Kanal

Uploadfilter sowie diverse Löschungen von Facebookprofilen und YouTube-Kanälen schaffen ein drastisch wachsendes Vakuum in der Welt der freien Medien. Da die Lage immer schlimmer wird, hat COMPACT jetzt eine Präsenz auf einer zensurfesten Plattform eingerichtet: Bitte abonnieren Sie uns KOSTENLOS bei Telegram unter https://t.me/CompactMagazin. Außerdem empfehlen wir Ihnen das Abonnement unseres Newsletters (in der rechten Spalte bestellen).

14.7.2019
Zensur
pi-news. Mit jämmerlichen Tricks: Aktive Wahlkampfhilfe der System-Medien für die etablierten Parteien
Münchner Merkur verbannt AfD-Inserate von Seite eins


Von EUGEN PRINZ | Der Erdinger Anzeiger ist die Tageszeitung der oberbayerischen Stadt Erding und gehört zur Zeitungsgruppe des Münchner Merkurs. Die verkaufte Auflage beträgt 14.842 Exemplare, ein Minus von 9,2 Prozent seit 1998.

Wenn der AfD Kreisverband der oberbayerischen Kleinstadt im Lokalblatt ein Inserat schalten wollte, meist anläßlich von Wahlkämpfen, gab es bisher keine Schwierigkeiten. Das ist jetzt vorbei, da sich die AfD anschickt, nach dem Bundestag und den Landtagen nun auch ihre Leute in die Ortsvertretungen zu schicken.

Kommunalwahlen: Etablierte Parteien haben Angst vor AfD


14.7.2019
Zensur
Epochtimes: Freie Medien unter Beschuss: YouTube löscht NuoViso.TV

Neue Richtlinien gegen Hassreden und Lügen sorgen momentan für viele Kanal-Löschungen auf YouTube. Besonders freie Medien geraten dadurch unter Beschuss. So löschte YouTube beispielsweise auch den Kanal NuoViso.TV ohne Angabe von Gründen.

13.7.2019
Zensur
Journalistenwatch: 30 Tage Facebook-Sperre wegen offizieller Pressemitteilung zur Identitären Bewegung

Nachdem der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple eine offizielle Pressemitteilung zur Identitären Bewegung (IB) und deren Einstufung durch den Verfassungsschutz als angeblich „rechtsextrem“ veröffentlicht, wird sein Facebook-Accout für 30 Tage gesperrt. Räpple stellt fest: „Facebook hat jedes Maß der Normalität und grundgesetzlichen Meinungsfreiheit verloren!“

Stefan Räpple, AfD-Landtagsabgeordneter im baden-württembergischen Landtag, äußerte sich auf Facebook zur Identitären Bewegung. Er stellte in einer Pressemitteilung fest:

Die Identitäre Bewegung, das sind junge, aktive Menschen, die sich friedlich für unser Deutschland und dessen Erhalt einsetzen. Eine politische Vereinigung ist nur extremistisch, wenn sie Gewalt ausübt. Auf die Identitären trifft das nicht zu.

Respekt vor IB Aktivisten.


12.7.2019
NWO
Zensur
Deutsch.RT: MAD-Magazin wegen "politischer Korrektheit" am Ende (Video)

In Zeiten grassierender Hypersensibilität gleicht das MAD-Magazin einem Sensenmann im Mimosengarten. Weinerliche Schneeflöckchen auf der einen, ein Satire-Bulldozer auf der anderen Seite. Nicht nur MAD fällt der Weinerlichkeit einer verhätschelten Generation zum Opfer.

Jede Form der Satire oder Karikatur gerät nunmehr in einen Malstrom hysterischer Anschuldigungen. Selbst die größten Zeitungen und Publikationen beugen sich den Internetmobs und beschneiden ihre Formate bis zur Unkenntlichkeit.


12.7.2019
Zensur
Litauen
Deutsch.RT: Gericht in Vilnius blockiert Zugang zum russischen Nachrichtenportal Sputnik Litauen

Das Bezirksverwaltungsgericht Vilnius gab der Entscheidung der Rundfunk- und Fernsehkommission Litauens (LRTK) statt, die Webseite des russischen Nachrichtenportals Sputnik Litauen zu sperren. Grund ist laut der Behörde eine angebliche Urheberrechtsverletzung.

Zuvor hatte die Rundfunkgesellschaft Lietuvos nacionalinis radijas ir televizija (LRT) wegen eines mutmaßlichen Verstoßes gegen die Urheberrechte durch den litauischen Ableger der Nachrichtenagentur Anfang Juli eine Beschwerde bei der Aufsichtskommission eingelegt. Darin hieß es, Sputnik Litauen habe ohne Erlaubnis der Regulierungsstelle Beiträge von LRT auf seiner Webseite veröffentlicht. Zudem hat LRT laut dem Dokument die Nachrichtenagentur wiederholt dazu aufgefordert, die illegal veröffentlichten und urheberrechtlich geschützten Beiträge zu löschen, was jedoch ignoriert worden sei.


12.7.2019
Meinungsfreiheit
Zensur
Wichtig
Die Unbestechlichen: UNO startet einen umfassenden Krieg gegen die Redefreiheit

  • Mit anderen Worten, vergessen Sie alles über den freien Gedankenaustausch: Die UNO fühlt sich in ihren „Werten“ bedroht, und diejenigen, die diese Werte kritisieren, müssen daher ausgeschaltet werden.
  • Natürlich versichert die UNO jedem, dass „die Bekämpfung von Hassrede nicht bedeutet, die Meinungsfreiheit einzuschränken oder zu verbieten. Es bedeutet, zu verhindern, dass Hassrede zu etwas Gefährlicherem eskaliert, insbesondere zu Anstiftung zu Diskriminierung, Feindseligkeit und Gewalt, Dinge, die nach dem Völkerrecht verboten sind.“
  • Ausser dass die UNO definitiv die Meinungsfreiheit zu verbieten sucht, insbesondere die Art, die die Agenden der UNO in Frage stellt. Dies zeigte sich im Hinblick auf den Globalen Pakt zur Migration der UNO, in dem ausdrücklich gesagt wurde, dass die öffentliche Förderung von „Medien, die Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und andere Formen der Diskriminierung von Migranten systematisch fördern“, eingestellt werden sollte.
  • Im Gegensatz zum Globalen Pakt zur Migration der UNO enthält der Aktionsplan der UNO gegen Hassrede eine Definition dessen, was die UNO als „Hass“ betrachtet, und es handelt sich zufällig um die breiteste und vageste aller möglichen Definitionen: „Jede Art von Kommunikation in Wort, Schrift oder Verhalten, die eine Person oder eine Gruppe in Bezug auf eine Person oder eine Gruppe angreift oder abwertende oder diskriminierende Sprache verwendet, basierend auf ihrer Religion, Ethnie, Nationalität, Rasse, Hautfarbe, Abstammung, Geschlecht oder einem anderen Identitätsfaktor“. Mit einer so weit gefassten Definition wie dieser könnte jede beliebige Rede als „Hass“ bezeichnet werden.

12.7.2019
Zensur
Verschwörung
alles-schallundrauch: Youtube-Kanal von Nuoviso gelöscht

Ich kenne Frank Höfer schon seit 2007 (wow wie die Zeit vergeht), den Betreiber von Nuoviso, als er noch für die ARD arbeitete, und habe ihm dabei geholfen seinen erste Reportage zu produzieren, "Unter falscher Flagge", der einer der ersten Filme über 9/11 auf Deutsch war.

Nach der "Attacke" vom 11. September 2001 war ich einer der wenigen im deutschsprachigen Raum, der den offiziellen Hergang der Ereignisse anzweifelte und durch umfangreicher Recherche und hunderten Artikel demontierte. Ich kannte nämlich einen Zeugen, der im Nordturm arbeitete und mir seine Erlebnisse des Tages berichtete, was wirklich passiert ist. Mein Wissen floss dann in die Reportage ein.

11.7.2019
Zensur
aber total
Danisch: Noch eine Wende: Gewalt ist jetzt gut

Facebook billigt jetzt Gewaltanwendung.

Aber nur, wenn sie gegen „Rechte” geht.

Facebook hat seine Community Standards geändert. Man findet sie unter diesem Link, je nach Browsereinstellung in der jeweiligen Sprache.

Anscheinend hat man das im Eiltempo schon wieder geändert, denn die fragliche Textpassage finde ich gerade nur in der deutschen Version.

10.7.2019
Zensur
Frankreich
Achgut: Frankreich: Neues Gesetz gegen Online-„Hassrede“

Das französische Parlament hat ein neues Gesetz gegen sogenannte Online-Hassrede verabschiedet. Nach Angaben des Internetportals „euractiv.de“ werden digitale Plattformen verpflichtet, Nachrichten, die „offensichtlich rechtswidrig in Bezug auf Rasse, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder Behinderung“ sind, innerhalb von 24 Stunden zu löschen. Im Falle der Nichteinhaltung sehe das Gesetz Geldstrafen von bis zu vier Prozent des Umsatzes der Unternehmen vor. Der französische Gesetzentwurf ist damit noch härter als das deutsche „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ (NetzDG) aus dem Jahr 2018, welches Geldbußen von bis zu 50 Millionen Euro vorsieht, wenn die Betreiber „sozialer“ Internetplattformen „offensichtlich strafbare“ Inhalte nicht unverzüglich beseitigen.

10.7.2019
Zensur
Deutsch.RT: Selbstzensur der Macht um Acht: Die Null-Nachrichten der Tagesschau zum Staatshaushalt

Statt brauchbarer Information über den Staatshaushalt und das unsoziale Steuersystem serviert ARD-aktuell dem Publikum Placebos. Aktuell zeigt sich dies an der Berichterstattung zur Grundsteuer-Reform, bei der wesentliche Hintergründe ausgespart werden.

von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam

Wer verantwortlich für sich und die Seinen entscheiden will, braucht exakte Informationen über sein Soll und Haben sowie über seine Handlungsoptionen. Wer als Staatsbürger verantwortlich über die Geschicke der Nation mitreden und -befinden will, muss wissen, wie es um Staatsvermögen, Staatseinnahmen und -ausgaben steht. Offiziell wird das Hochglanzbild vom "mündigen" Bürger gepflegt, für den sich Michel Piefke und Lieschen Kraushaar halten sollen. Tagesschau & Co. sorgen allerdings mit ihren regierungsfrommen und systemkonformen Nachrichten dafür, dass zwischen Behauptung und Wirklichkeit Welten liegen.


10.7.2019
Zensur
USA
Deutsch.RT: Twitter-Nutzer setzen sich im Rechtsstreit gegen Trump durch – keine Blockierung wegen Kritik

US-Präsident Donald Trump darf unliebsame Follower beim Kurznachrichtendienst Twitter nicht blockieren, nur weil ihm deren Meinungsäußerungen nicht gefallen. Das entschied ein Berufungsgericht am Dienstag in New York.

Mehrere Twitter-Nutzer hatten sich vor Gericht dagegen gewehrt, dass Trump ihre Accounts nach kritischen Kommentaren blockiert hatte. Das heißt, sie konnten die Tweets des Präsidenten nicht mehr sehen und nicht mehr darauf antworten.


10.7.2019
Zensur
Pressefreiheit
UK
Deutsch.RT: RT und Sputnik von "Quasikonferenz" für Pressefreiheit in London ausgeschlossen

Am 10. und 11. Juli findet in London die Globale Konferenz für Medienfreiheit (Global Conference for Media Freedom) statt. Der Event steht im Mittelpunkt eines Skandals: RT und Sputnik dürfen nicht mit von der Partie sein. Der Grund ist skurril und fadenscheinig.

Die Veranstalter der Globalen Konferenz für Medienfreiheit, die vom 10. bis zum 11. Juli von dem britischen Außenministerium und der kanadischen Regierung in London ausgetragen wird, haben im Vorfeld zwei russischen Auslandsmedien die Akkreditierung verweigert. Die Begründung, warum RT und Sputnik zu dem Event nicht zugelassen wurden, erfuhr seit Samstag einen skurrilen Wandel.


10.7.2019
Zensur

Junge Freiheit: AfD fordert: Migrationshintergrund von Straftätern klar benennen

Die mutmaßliche Vergewaltigung einer jungen Frau auf Mallorca durch mehrere Urlauber aus Frankfurt am Main verbreitete sich in deutschen Medien wie ein Lauffeuer: „Gruppenvergewaltigung: Zwei tatverdächtige Deutsche auf Mallorca in U-Haft“, „Vergewaltigungsvorwürfe gegen deutsche Urlauber“, „Gruppenvergewaltigung – Deutsche beschuldigt“, lauteten die Schlagzeilen der Zeitungen und Nachrichtenportale.

Bei der Betonung der deutschen Staatsbürgerschaft der verdächtigten Gruppenvergewaltiger fiel zu Beginn der Berichterstattung allerdings weitgehen unter den Tisch, daß diese allesamt türkischer Herkunft sind. Während dieses kleine Detail von spanischen Medien klar benannt wurde, verzichtete der Großteil der deutschen Journalisten, ihre Leser darüber zu informieren.

Deutscher Paß verdeckt ausländischstämmigen Hintergrund


8.7.2019
Zensur
Die Unbestechlichen: Google entfernt Websites über Naturheilkunde aus seinen Suchergebnissen – ein Whistleblower sagt, wie und warum

Anfang dieses Monats entfernte Google in einem vernichtenden algorithmischen Schlag viele der wichtigsten Websites über natürliche Medizin und Entscheidungsfreiheit in Gesundheitsfragen aus seinen organischen Suchergebnissen – einige verloren bis zu 99 Prozent ihrer Besucher. Eigentlich sollte der Begriff »organisch« (organic) für die Suchergebnisse von Google nicht mehr verwendet werden – so die Ergebnisse einer Undercover-Untersuchung durch Project Veritas, bei denen einem die Sprache wegbleibt: Google manipuliert heimlich seine Suchergebnisse und automatischen Textergänzungen, um sich an eine sehr spezielle Reihe gesellschaftspolitischer und wirtschaftlicher Agenden anzupassen, die darauf abzielen, die Trefferauswahl zu manipulieren und private Interessen zu fördern.

6.7.2019
Zensur
Journalistenwatch: Linke aufgepasst! Widmann-Mauz will härtere Strafen für Hetze im Internet

Berlin – Endlich geht es den Islamisten und Linksradikalen an den Kragen: Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), hat härtere Strafen gegen Hetzer im Internet gefordert. „Wir müssen darüber sprechen, ob Hassrede im Netz härter bestraft werden muss“, sagte Widmann-Mauz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Zudem müsse man die „Strafverfolgungsbehörden in die Lage versetzen, schwere Fälle von Beleidigung und Verleumdung in sozialen Medien von Amts wegen zu verfolgen“, so die CDU-Politikerin weiter.

5.7.2019
Zensur
Epochtimes: Fall Lübcke: Grünen-Vize empört über Youtubes laschen Umgang mit „Hasskommentaren“ – fordert Konsequenzen

Die Grünen entpuppen sich immer mehr zur Gesinnungspolizei. Neben Forderungen zu "regelmäßigen Studien zu extremistischen Einstellungsmustern bei der Polizei" fordern sie auch eine stärkere Durchsetzung des NetzDG.

4.7.2019
Zensur
Schweiz
Infosperber: Schweiz: Staatlich verordnete Internet-Zensur läuft an

Am 1. Juli traten in der Schweiz Netzsperren in Kraft. Internet-Zensur zum wirtschaftlichen Vorteil einer Branche ist ein Novum.

Die Freiheit des Internets existiert auch in der Schweiz nur auf dem Papier. Auf Empfehlung des Bundesamtes für Polizei (Fedpol) und der Melde- und Analysestelle (Melani) sperren Provider Internetseiten: Pro Monat seien 3000 bis 4000 Domains betroffen, sagte Swisscom-Mediensprecher Josef Huber gegenüber Schweizer Medien.


3.7.2019
Zensur
Facebook
Grüne
Journalistenwatch: Grüne fordern totale Zensur bei Facebook

Dass jeder, der nicht nicht stramm auf linken und grünen Kurs marschiert, zum Schweigen gebracht und gesellschaftlich isoliert werden muss, gehört zum Grundsatzprogramm der Öko-Stalinisten. Nun gibt es einen neuen Vorstoß von den Grünen, den renitenten, also aufgeklärten Bürgern endgültig das Maul zu stopfen:

Nach der Verhängung eines Bußgelds gegen Facebook durch das Bundesamt für Justiz (BfJ) fordern die Grünen ein härteres Vorgehen gegen das Online-Netzwerk. „Wir dürfen nicht zulassen, dass Hass und Hetze zum Alltag werden. Gerade angesichts der großen Bedeutung sozialer Netzwerke für öffentliche Diskurse und demokratische Willensbildung muss auch die Bundesregierung entschlossen handeln“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe).


30.6.2019
Zensur
Deutsch.RT: Wegen nackter Kinder: Facebook blockt Coverbild von Led Zeppelin aus den 1970ern

Erst geblockt, dann kleinlaut wieder freigegeben: Der Streit um das Album "Houses of the Holy" von Led Zeppelin zeigt einmal mehr, wie gut gemeinte Schutzmechanismen schnell außer Kontrolle geraten können. Es ist nicht der einzige Vorfall dieser Art bei Facebook.

Facebook erklärte, dass es Beschwerden über das Cover des Led-Zeppelin-Albums "Houses of the Holy" gegeben habe. Das Bild zeigt stark stilisiert mehrere Kinder, alle von hinten oder von der Seite, die den Giant's Causeway, einen Basaltfelsen in Nordirland, hinaufklettern. Es wurde auf Facebook von der Plattenfirma Ultimate Classic Rock (UCR) auf ihrer Seite gepostet. Mit der Begründung, dass es "Regeln bezüglich Nacktheit, denen wir folgen müssen, gibt", verlangte Facebook die Entfernung des Posts.


30.6.2019
Zensur
Compact-Online: Googles Algorithmus-Reform: Natur- und Alternativmedizin werden versenkt

Die Behauptung des Establishments, es sei alternativlos und Konformismus folglich die einzig richtige Haltung, umfasst natürlich auch Gesundheit und Pharmazie. Parallel zu den Vorstößen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Einschränkung der Heilpraktiker und den Propagandaberichten von Spiegel & Co. über angebliche Wirkungslosigkeit alternativer Heilmethoden entdecken auch Internet-Riesen wie Google, Youtube oder Vimeo die Lust am Konformismus. Vor allem, wenn er sich bezahlt macht.

Wozu das Volk entscheiden lassen? Wir wissen doch am besten, was für alle gut ist, lautet der Macht-Konsens. Und da will Google nicht am Rand stehen, sondern führte am 3. Juni eine neue Kern-Algorithmus-Änderung ein, die kompetente und vielbesuchte Seiten über alternative Medizin und Naturheilung kräftig nach unten drückt. Auf diesen Seiten konnte der Nutzer bei zahlreich publizierten Studien Entscheidungshilfe finden. Aber nach der Algorithmus-Reform sanken bei Fachseiten wie DrAxe.com, Kellybroganmd.com und Naturalnews.com innerhalb von Stunden die Zugriffszahlen.


29.6.2019
Zensur
pi-news: AfD-Antrag im Bundestag geschlossen abgelehnt
Altparteienkartell verbaut letzten Weg zum Stopp der Uploadfilter

Von EUGEN PRINZ | Die letzte Möglichkeit, die durch die EU-Richtlinie zum neuen Urheberrechtsgesetz vor der Türe stehenden Uploadfilter noch zu verhindern, wurde am Donnerstagabend durch die Regierungsparteien CDU/CSU und SPD – was nicht weiter verwunderlich ist – aber auch durch die Oppositionsparteien FDP, Grüne und Die Linke vereitelt.

Die AfD hatte einen Antrag auf eine Subsidiaritätsklage beim EuGH eingebracht. Das Subsidiaritätsprinzip besagt, dass die jeweils größere gesellschaftliche oder staatliche Einheit  nur dann aktiv werden und regulierend, kontrollierend oder helfend eingreifen soll, wenn die kleinere Einheit dazu nicht in der Lage ist.


28.6.2019
Zensur
NWO
Epochtimes: Korrekte Wiedergabe von Tatsachen für Google „Ungerecht!“ – YouTube löscht Dokumentation über Googles Manipulationen

Viel von dem, was in den USA über die großen „Sozialen Medien“ jetzt ans Tageslicht kommt, gilt nicht nur für die USA. Ihre politischen Ziele verfolgen sie weltweit, unter den verschiedensten Deckmänteln, wie "Fairness", NetzDG, Urheberrecht, Richtlinien gegen Hassrede oder ähnlichem.

27.6.2019
Zensur
alles-schallundrauch: Wird Twitter ab sofort Trump zensieren?

Twitter hat am Donnerstag neue Regeln für das Veröffentlichen von Tweets verkündet. Texte welche gegen die neuen Regeln verstossen werden entweder gelöscht, unterdrückt oder mit einer Warnmeldung versehen. Betroffen sollen hauptsächlich Personen sein, die Einfluss und eine grosse Follower-Gemeinde haben. Diese Massnahme hat mit dem Beginn des Wahlkampfes in den USA für die 2020 Präsidentschaftswahl zu tun. Davon wird auch Trump etwas zu spüren bekommen, wenn er Tweets rauslässt, welche die Gegenkandidaten verunglimpfen. Twitter sagt, es gehe um die Verhinderung von unfairer Wahlbeeinflussung.

23.6.2019
China
Zensur
Epochtimes: Protest in Hongkong: Cyberattacke aus China zielt auf Messaging-App von Demonstranten

Die Cyberangriffe fielen mit massiven Protesten in Hongkong gegen ein vorgeschlagenes Auslieferungsgesetz zusammen, das es ermöglichen würde, Personen zum Gerichts-Prozess auf das chinesische Festland zu überstellen.

Der App-Dienst wurde von einem „mächtigen DDoS-Angriff“ getroffen, der hauptsächlich von IP-Adressen in China stammt, sagte Pavel Durov, CEO von Telegram, am 12. Juni in einem Twitter-Post.

Distributed Denial of Service (DDoS)-Angriffe beinhalten die Sendung einer großen Anzahl von Anfragen an die Messaging-App. Das führt zu teilweisen oder vollständigen Serviceunterbrechungen.


23.6.2019
Überwachung
Zensur
Rechtsstaat
Wichtig
Danisch: Prantls Visionen

Oder: Der Nachweis, dass unsere Presse Müll ist.

Ständig schreit die Presse nach Pressefreiheit. Stellt Euch mal vor, was hier loswäre, wenn die Regierung sogenannte Pressegerichte installieren würde, die Journalisten verurteilen und unerwünschte Inhalte aus dem Netz nehmen. Was dann los wäre. Oder eigentlich braucht man sich das gar nicht vorzustellen, das hatten wir schon mal, nannte sich damals „Karlsbader Beschlüsse” und ist als Ausbruch der Zensur bekannt.


22.6.2019
Zensur
Journalistenwatch: Die Löschwelle rollt

Während der Heimfahrt von meinem Urlaub in Frankreich fiel mir an den Autobahnen beider Länder auf, wie man mit Bannern auf den Brücken Temposünder anspricht: Auf der A81 vom Bodensee in Richtung Stuttgart heißt es harsch: „Nächste Ausfahrt Knast.“ Über französischen Autobahnen prangt eine fast charmante Botschaft: „Ein hohes Lied auf verantwortungsvolle Fahrer!“ – In Deutschland ist der Ton unbarmherzig und rau geworden. So wie das gesamte Meinungsklima. Über alternative Blogs und Nachrichten-Seiten rollt eine Löschwelle hinweg.

Freie Autoren, Publizisten, Filmemacher und Journalisten mit Meinungen, die dem Meinungsadel nicht genehm sind, werden ausgebremst oder regelrecht plattgemacht. David Berger, Imad Karim, Stefan Schubert, Hamed Abdel-Samad – sie sind alle in jüngster Zeit unter den Bus gekommen, wurden gesperrt, verwarnt, gelöscht. Imad Karim erzählt uns in diesem Video, dass er sein Facebook-Konto in den vergangenen 5 Jahren nur 4 Jahre lang nutzen konnte. Er hat aufgehört, die Sperrungen zu zählen. Seit der EU-Parlamentswahl am 26. Mai – und vor den drei wichtigen Landtagswahlen im Herbst – hat das Machtkartell in Berlin Panik ergriffen.


22.6.2019
Zensur
Epochtimes: Youtube will rassistische „Propagandavideos“ und Videos mit Holocaust-Leugnung weltweit löschen

Das Onlineunternehmen YouTube will verschärft gegen Propagandavideos von Rassisten und anderen Extremisten vorgehen. Das US-Unternehmen teilte am Mittwoch mit, es verbiete fortan spezifisch solche Videos auf seiner Plattform, welche diskriminierende Botschaften etwa über Menschen bestimmter Herkunft und Religionen verbreiteten. Dazu gehören dem Unternehmen zufolge Videos, welche „die Nazi-Ideologie verherrlichen“ oder den Holocaust leugnen.

21.6.2019
Zensur
Die Unbestechlichen: YouTube stellt Kanal von Islamkritiker Hamed Abdel-Samad wieder her (+Video)

Nachdem YouTube den Kanal von Hamed Abdel-Samad gelöscht hatte, wurde dieser Schritt im Netz und zahlreichen Medien heftig kritisiert. Nun hat der Internetkonzern offenbar eingelenkt, wie der Autor zahlreicher Bücher mitteilte

20.6.2019
Zensur
Achgut: UN stellen Aktionsplan gegen „Hassrede“ vor

Die Vereinten Nationen (UN) haben in New York einen Aktionsplan „gegen die weltweite Zunahme hasserfüllter Äußerungen“ vorgestellt, berichtet die „Deutsche Welle“. Der Generalsekretär der UN, António Guterres, habe Hassreden als „direkten Angriff auf unsere Grundwerte von Toleranz, Inklusion und Respekt für Menschenrechte und Menschenwürde“ bezeichnet und Staaten, Zivilgesellschaft, Medien und die Privatwirtschaft dazu aufgerufen, gemeinsam gegen „Hetze“ aktiv zu werden. Konkret sieht der Aktionsplan nach Angaben der „Deutschen Welle“ Initiativen der UN in den sozialen Netzwerken und eine internationale Konferenz vor. Bei dieser solle erörtert werden, welche Rolle die Bildung bei der Prävention und Bekämpfung von „Hassrede“ spielen könne.

20.6.2019
Zensur

pi-news: Außerdem wurde eine irreguläre zeitliche Begrenzung ausgesprochen
Stadt Coesfeld will BPE-Kundgebung mit 70 dB stumm schalten


Von MICHAEL STÜRZENBERGER | An den kommenden beiden Wochenenden wird die Bürgerbewegung Pax Europa die dringend notwendige Aufklärungsarbeit über die Gefahren des Politischen Islams in Nordrhein-Westfalen fortführen. Am Freitag in Gelsenkirchen und am Samstag in Coesfeld, wo bereits die letzte Kundgebung am 3. November vergangenen Jahres auf dem zentralen Marktplatz großes Aufsehen erregte.

20.6.2019
Zensur
Achgut: Deutsche Welle: Wie ein Staatssender die Kritik ausschaltet

Ein Gast zu sein, heißt unter anderem, die Grenzen der Sagbarkeit zu kennen. Als indischer Journalist in Deutschland habe ich mich aus den innenpolitischen Debatten und Diskussionen konsequent rausgehalten. 

Meine journalistische Kritik befasste sich lediglich mit der außenpolitischen Wirkung der Entscheidung und Ereignisse in Deutschland. 

Als Auslandsjournalist gehört die Analyse Indien-bezogener Berichterstattung in europäischen und deutschen Nachrichtensendern häufig zu meiner Aufgabe. Im Rahmen dieser Tätigkeit folgte ich dem englischsprachigen Sender ‚DW News‘ auf Twitter. Der Sender gehört dem öffentlich-rechtlichen Auslandsrundfunk ‚Deutsche Welle‘.

Am 20. Mai 2019 veröffentlichte DW News einen Artikel mit dem Titel „Indische Muslime blicken den Wahlsieg vom [Premierminister Narendra] Modi mit Sorge.“ Die Kritik ist vollkommen berechtigt. Ich habe selbst Premierminister Modi und seine Hindu-Nationalistische Partei mehrmals in der Vergangenheit kritisiert und mich dabei in Regierungskreisen und in indischen sozialen Netzwerken nicht gerade beliebt gemacht.


20.6.2019
Zensur
Achgut: YouTube sperrt meinen Kanal!

Bravo, YouTube! Islamisten wollen mich umbringen, um mich zum Schweigen zu bringen, und YouTube erfüllt ihnen den Wunsch! Mein YouTube-Kanal Hamed.TV wurde gestern von YouTube gelöscht, ohne Vorwarnung. In diesem Kanal richte ich mich hauptsächlich an Muslime in der arabischen Welt. Ich diskutiere darin mit gläubigen Muslimen, mit säkularen Stimmen und mit Atheisten über die Probleme der islamischen Welt. In diesem Kanal veröffentlichte ich letztes Jahr einen Appell an junge Muslime und warnte sie darin vor der terroristischen Propaganda des IS. Mein Kanal hat über 120.000 Abonnenten und über 25 Millionen Klicks. Aber das interessiert YouTube nicht. Das soziale Netzwerk lässt sämtliche islamistische Kanäle laufen, die zu Hass und Gewalt aufrufen, bringt aber ständig kritische Stimmen zum Schweigen und unterstützt somit den medialen Dschihad, den die Islamisten weltweit betreiben! Wo soll das hinführen? Wollen wir das einfach hinnehmen?

20.6.2019
Zensur
Epochtimes: Hasspostings: Justizministerium verlangt konsequentes Durchgreifen im Netz – Kritiker befürchten „Overblocking“

Nach dem Mord an Walter Lübcke und zahlreichen hämischen Botschaften dazu im Internet fordert das Bundesjustizministerium klares Durchgreifen gegen Hass im Netz.

„Soziale Netzwerke müssen konsequent und umfassend gegen Hassrede vorgehen“, mahnte Staatssekretär Gerd Billen in den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Donnerstag. „Sie sind verpflichtet, ihre Userinnen und User zu schützen und strafbare Kommentare zu löschen oder zu sperren.“

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), das den Plattformen die Löschung entsprechender Inhalte vorschreibt, solle weiterentwickelt werden, kündigte Billen an.


19.6.2019
Zensur

Deutsch.RT: Jordan Peterson gründet Onlineplattform gegen Zensur (Video)

Der kanadische Professor Jordan Peterson sorgt seit Jahren für Kontroversen und liberale Kreise lehnen seine Standpunkte ab. Als Antwort auf die Zensurwelle in den sozialen Medien gründet Peterson kurzerhand seine eigene Plattform "ThinkSpot".

Auf ThinkSpot sollen User nur dann blockiert werden, wenn ein ordentliches US-Gericht eine solche Sperre verlangt. ThinkSpot soll noch in diesem Sommer an den Start gehen.


19.6.2019
Zensur
Grins
Deutsch.RT: Nur ein Versehen? YouTube sperrt Konto von Bellingcat-Gründer – und gibt es eiligst wieder frei

Mainstreammedien berufen sich gern auf die Plattform "Bellingcat", wenn es darum geht, Russland eines Verbrechens zu bezichtigen. YouTube sperrte am Donnerstag das Konto vom Bellingcat-Gründer Eliot Higgins – um es nach rekordverdächtiger Zeit wieder freizugeben.

Am Donnerstag sperrte YouTube das Konto von Eliot Higgins, Begründer und prominentester Vertreter seiner Rechercheplattform "Bellingcat". Higgins gab umgehend die Sperre auf Twitter bekannt und beschwerte sich darüber, dass es die Videoplattform offenbar auf "Open-Source-Ermittler" abgesehen hätte. "Es ist ja nicht so, dass sie nicht wissen, wer Bellingcat ist", ärgerte er sich in einem nachfolgenden Tweet.


19.6.2019
Zensur
Journalistenwatch: Während Hamed-Abdel Samad von Islamisten bedroht wird, löscht YouTube seinen TV-Kanal

YouTube hat den TV-Kanal von Hamed-Abdel Samad mit über 120.000 Abonnenten und über 25 Millionen Klicks gelöscht. Islamistische Kanäle, die zu Hass und Gewalt aufrufen, lässt das soziale Netzwerk weiterhin laufen. 

„Bravo, YouTube! Islamisten wollen mich umbringen, um mich zum Schweigen zu bringen, und YouTube erfüllt Ihnen den Wunsch!“, so der aktuelle Facebook-Post des Islamkritikers Hamed-Abdel Samad der weiter schreibt:

„Mein YouTube-Kanal Hamed.TV wurde heute von YouTube gelöscht, ohne Vorwarnung

19.6.2019
Zensur

Die Unbestechlichen: Hatespeech: Wikipedias Feldzug gegen Gerhard Wisnewski (Video)

Ein Lexikon will es sein – doch liest man den einen oder anderen Artikel, beschleichen einen massive Zweifel.

Manche Artikel sind voller Hassbotschaften.

Doch kaum jemand wird mit soviel Hass verfolgt wie ich

17.6.2019
Zensur
Deutsch.RT: Meinungsfreiheit war gestern: Youtube zensiert Bericht über Zensur (Video)

Youtube hat einen Bericht der Enthüllungsplattform Project Veritas gesperrt. Ironischerweise handelte dieser von Zensur in den Sozialen Medien. Project Veritas gelang es, einen Pinterest-Insider zu interviewen, der von entsprechenden Praktiken auf seiner Plattform berichtete.

17.6.2019
Zensur
Compact-Online: Facebook-Sperre: Aus für moinbrifn – bis Juli nur noch exklusiv für COMPACT

Nach einer erneuten Facebook-Sperre für wiederum 30 Tage streicht unser Kolumnist Elmar Hörig die Segel: „Ich hab den Nerv einfach nicht mehr. Dann werde ich brifn einstellen“, schreibt er COMPACT in einer E-Mail. Bis Juli will er seine beliebten wie spitzzüngigen Kommentare exklusiv für unser Online-Magazin verfassen. Dann ist Schluss… Ein Verlust für alle Fans seiner hintergründigen wie sarkastischen und frechen Formulierungen.

Elmis moinbrifn vom 13.6.19

#MÜLL: Wenn man sich die Fotos nach dem Rock am Ring anschaut, kann einen das Grausen packen.
Das ist nicht mehr „Fridays for Future“, das ist mehr „Sundays vor Müll“. Durchschnittsalter der Umwelt-Schweine zwischen 16 und 35. Seid Ihr die die Hoffnungsträger der Grünen? Da wählt eine beschissene Jugend eine noch beschissenere Partei! Passt! Ihr habt weder eine intakte Natur verdient, noch eine bessere Zukunft. So viele Gretas gibt’s gar nicht, um das wieder hinzubiegen. Mein Vater hat mir beigebracht, dass man einen Platz so verlässt, als ob man nie dagewesen wäre. Hätte ich solch eine Müllhalde zurückgelassen, hätte ich eine gefangen. Mit Recht! Aber Hauptsache, gute Selfies mit Duck-Face. Ihr seid nicht nur erbärmlich, Ihr seid brunzdumm!


16.6.2019
Zensur
Junge Freiheit: Zensur ohne Zensoren

„Im Regal sind Kekse“, sagt mein Sohn zu seiner großen Schwester, „bring uns doch welche!“ Die Schwester hört auf ihn – sie ahnt, daß es falsch ist, doch die Lust auf den Keks ist stärker als der Zweifel. 

Später, wenn ich die Delinquenten zur Rede stelle, reden sich beide heraus. „Ich habe die Kekse ja nicht genommen“, sagt der Sohn, die Verantwortung auf seine Schwester schiebend. – „Ich habe nur meinem Bruder helfen wollen“, sagt die Schwester treuherzig. „Soll ich denn nicht meines Bruders Helfer sein?“

Kinder lernen früh und oft ganz von allein das Konzept der „glaubhaften Abstreitbarkeit“ – eine Fähigkeit, die ihnen auch später im Leben zugute kommen wird, zum Beispiel in der Politik.


14.6.2019
Zensur
NWO
Die Unbestechlichen: YouTube-Zensur: Die Löschungswelle hat begonnen! (Video)

Kurz nach dem Bilderberger-Treffen kündigte „ganz durch Zufall“ YouTube an, mehrere Tausend Videos zu löschen, die rassistische, aber auch verschwörungstheoretische Inhalte enthalten. Da die Systemmedien mehr und mehr Ihre Deutungshoheit verlieren, greift man jetzt, nachdem die Zensurmaßnahmen anscheinend nicht den gewünschten Erfolg brachten, zu Löschungsaktionen. Ziel ist, dass nur noch eine vorgebende Einheitsmeinung, ähnlich wie in der ehemaligen DDR oder im 3. Reich, existiert, die dem gängigen Narrativ entspricht. Neben anderen alternativen Kanälen wäre vermutlich auch mein Kanal „Schrang TV“ mit über 130.000 Abonnenten davon betroffen. Wenn man sich aber die Entstehungsgeschichte von YouTube und dem eigentlichen Besitzer Google ansieht, dann wird schnell klar, was tatsächlich dahintersteckt. Dieser Kontext ist wichtig, um die Zusammenhänge zu verstehen. Mehr als bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass Ex-Google-Chef Eric Smith auch Teilnehmer an einer Bilderberger-Konferenz war.

DDR 2.0 lässt grüßen. Last but not least ist YouTube in Verbindung mit Google und Facebook einer der wichtigen Gate-Keeper.


14.6.2019
Zensur
Sozialismus
Epochtimes: „Apokalypse YouTube“ – Warum Sozialismus auf Zensur angewiesen ist

Die linkslastige Ausrichtung der meisten großen US-Social-Media-Plattformen könnte sie in den USA ihre „Carrier“-Privilegien kosten. In Europa scheinen sie Verbündete in einigen Regierungen und der EU-Administration zu haben. Eine Analyse von Joshua Philipp, Epoch Times USA und Andreas Lilge, Epoch Times Deutschland.

13.6.2019
Zensur
Die Unbestechlichen: Unglaublich! Facebook-Sperre für Heldin von Dessau-Rosslau! – Sie postete den Tatsachenbericht: 9-Jährige vor Kinderschänder gerettet

Eine schreckliche Vergewaltigung erschüttert Dessau-Rosslau in Sachsen-Anhalt – das Opfer: ein Kind. Doch der heldenhafte Einsatz zur Rettung der Kleinen und die anschließende private Täterergreifung machen auch Mut. Umso unverständlicher ist es, dass der Tatsachenbericht der couragierten Heldin dafür sorgte, dass sie für 24 Stunden auf Facebook gesperrt wurde.

Der Mann aus dem Niger war nur noch geduldet in Deutschland, hätte eigentlich abgeschoben werden sollen. Seit 2017 schon wohnte er in der Asyl-Unterkunft im Nachbarort Vockerode.

Durch dieses Verhängnis an mangelnder gesetzlicher Konsequenz musste nun ein 9-jähriges Mädchen in Dessau-Rosslau, in Sachsen-Anhalt, eine brutale Vergewaltigung erleben.


7.6.2019
Zensur

Epochtimes: Wohnungen durchsucht: Polizei geht mit Großeinsatz gegen „Hasskommentare“ im Internet vor

Mit einer großangelegten Aktion in 13 Bundesländern ist die Polizei gegen mutmaßliche Verfasser von Hasskommentaren im Internet vorgegangen. In 38 Fällen seien dabei Wohnungen durchsucht und Verdächtige vernommen worden, teilte das Bundeskriminalamt in Wiesbaden mit.

Den Betroffenen werde unter anderem vorgeworfen, im Internet zu Straftaten aufgerufen und „antisemitische Beleidigungen“ verbreitet zu haben. Für solche Taten drohten bis zu fünf Jahre Haft. Nur in Hamburg, Sachsen und im Saarland fanden demnach keine Polizeiaktionen statt.


6.6.2019
Zensur
Journalistenwatch: Nächster Löschhammer: YouTube will „rassistische und diskriminierende Videos löschen“

Wie YouTube Anfang der Woche ankündigte, soll ab sofort „rigoros“ gegen „rassistische Inhalte“ in hochgeladenen Videos vorgegangen werden. Die betreffenden Clips sollen gelöscht, die User gesperrt werden. Tausende Videos sollen Kürze entfernt werden.

Die neue EU-Urheberrechtsreform ist noch nicht einmal sechs Wochen in Kraft und hat noch keine – zumindest spürbaren – Konsequenzen wie z.B. Uploadfilter oder Zensur im großen Stil hervorgebracht – da kommt YouTube, das weltgrößte Videoportal, schon aus eigenem Antrieb mit dem nächsten Zensur-Hammer um die Ecke.


6.6.2019
Zensur

Journalistenwatch: Aufstand der Kaninchen

Nun ist das passiert, was eigentlich jeder klar denkende Mensch geahnt haben muss. Nach Facebook zieht jetzt Google mit YouTube die Daumenschrauben weiter an und fliegt mit dem Löschflugzeug über patriotische, konservative und regierungskritische Videos.

Und nun quieken sie wieder alle aufgeregt, ja hysterisch durch den Kaninchenstall, verstehen die Welt nicht mehr und schreien nach der Meinungsfreiheit, so als ob diese nicht längst schon abgeschafft wurde. Facebook, Twitter und Google/YouTube sind Fallen, die die linksradikalen Globalisten aufgestellt haben, um die Kontrolle über die Öffentlichkeit, über die weltweite Kommunikation an sich zu reißen.Und die konservativen „Widerstandskämpfer“ sind alle hineingetappt und zappeln nun wütend im Netz, dass sich immer enger um sie zuzieht und ihnen bald die Luft zum Atmen nehmen wird.


6.6.2019
Zensur
Achgut: Twitter entschuldigt sich für China-Zensur

Die US-amerikanische Plattform Twitter hat sich für die Sperrung von Nutzern entschuldigt, die die chinesische Regierung kritisiert hatten, berichtet die Nachrichtenagentur „Reuters“. Man werde die Maßnahme rückgängig machen. Das Vorgehen des sozialen Netzwerks hatte in den vergangenen Tagen für einen öffentlichen Aufschrei gesorgt. Kritik kam etwa vom US-Senator Marco Rubio (Republikaner), der am Samstag Twitter als „Zensor der chinesischen Regierung“ bezeichnete.

Nach Angaben der „New York Times“ waren über hundert Twitter-Nutzer innerhalb und außerhalb Chinas betroffen, darunter Menschenrechtsanwälte, Aktivisten und Studenten. Die gesamte Plattform ist in China offiziell gesperrt. Viele Bürger nutzen jedoch technische Mittel, um die Sperre zu umgehen. Laut „New York Times“ hat Twitter nun behauptet, dass die betroffenen Nutzerkonten nicht von den chinesischen Behörden gemeldet worden seien. Stattdessen sein sie versehentlich dem routinemäßigen Vorgehen gegen „Manipulation“ auf der Plattform zum Opfer gefallen. Diese Erklärung hätten jedoch viele chinesische Internetnutzer für unglaubwürdig gehalten.


6.6.2019
Zensur
Achgut: EU-Generalanwalt: Facebook muss „Hasskommentare“ filtern

Das soziale Netzwerk Facebook kann womöglich von Gerichten zu einer umfassenden Suche nach Hasspostings verpflichtet werden. Laut einem Bericht von „n-tv.de“ hat der EU-Generalanwalt Maciej Szpunar in einem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) erklärt, dass solche Verpflichtungen prinzipiell zulässig seien. Sie müssten jedoch verhältnismäßig sein. Hintergrund ist nach Angaben von „n-tv.de“ eine Klage der früheren österreichischen Grünen-Chefin Eva Glawischnig. Im Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik sei die Politikerin bei Facebook unter anderem als „miese Volksverräterin“ beschimpft worden. Der Oberste Gerichtshof Österreichs habe den EuGH um Auslegung des EU-Rechts gebeten.

6.6.2019
Zensur
Junge Freiheit: YouTube verschärft Vorgehen gegen konservative Inhalte

SAN BRUNO. Die Videoplattform YouTube hat dem konservativen Comedian Steven Crowder den Geldhahn zugedreht. Künftig kann er mit Videos auf seinem Account kein Geld mehr verdienen. Dies betrifft sowohl Werbeeinnahmen über Anzeigen als auch das Sammeln von Spenden während Live Streams.

Auch der Chef der Identitären Bewegung Österreich, Martin Sellner, sowie zahlreiche weitere Nutzerkontos sind von der Maßnahme betroffen. Videos der Blogger Milo und des konservativen Autors und politischen Kommentators Gavin McInnes wurden gelöscht.

„Sozialismus ist für Schwuchteln“


4.6.2019
Zensur
Journalistenwatch: Gerichtsentscheid: Facebook verliert erneut gegen Henryk M. Broder

Das Landgericht Stuttgart hat am Montag die einstweilige Verfügung gegen Facebook antragsgemäß erlassen. Die Löschung des Ausschnitts aus der preisgekrönten ARD-Serie “Entweder Broder – Die Deutschland-Safari” als „Hassrede“ und die Sperrung des Nutzers wurden bei Androhung von Ordnungsgeld und Ordnungshaft verboten.

Facebook löschte einen Ausschnitt aus der mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichneten ARD-Serie „Entweder Broder – Die Deutschland-Safari“ als „Hassrede“ (jouwatch berichtete).  Am Montag nun erließ das Landgericht Stuttgart eine Einstweilige Verfügung, laut der das soziale Netzwerk einen Video-Ausschnitt aus der ARD-Reihe „Entweder Broder – Die Deutschland-Safari“ nicht löschen darf. Facebook hatte vor Gericht ernsthaft vorgetragen, dass Broder, dessen Eltern KZ-Überlebende waren, den Holocaust verspotte und verharmlose, teilt Broders Anwalt Joachim J. Steinhöfel mit.


28.5.2019
Zensur
Journalistenwatch: Zensur intensiv: Correctiv terrorisiert freie Medien – jouwatch checkt die Fakten

Die Jungs und Mädels von Correctiv, dem hochstapelnden Autorenkollektiv (Tintenbrigade, Schriftproduktionsgenossenschaft, Korrekturwerkstatt, Buchstabenfabrik), die sich von Januar bis Dezember als neutrale „Faktenchecker“ verkleiden, als ob wir das ganze Jahr Faktenfasching hätten, hat sich wieder einmal „faktencheckend“ an Jouwatch festgebissen. Der entsprechende correctiv-Artikel strotzt nur so vor Falschbehauptungen. Man weiß nicht, womit die Kollektivschriftler ein Problem haben. Wissen sie nicht, was Fakten sind? Haben sie keine Ahnung, was ein „Check“ ist?

28.5.2019
Zensur
Frankreich
Compact-Online: Frankreich verfolgt Reporter, die Waffenexporte für Jemen-Krieg veröffentlichten

Man kennt die grauenhaften Kriegsbilder aus Jemen: zerstörte Häuser, zerfetzte Körper, Verwundete und ca. 85.000 (!) verhungerte Kinder. Spender und Hilfsorganisationen versuchen das Schlimmste zu verhindern, das Saudi-Arabien, die Arabischen Emirate dort anrichten. Wer die Aggressoren mit Waffen versorgt? Unter anderem Frankreich und Großbritannien.

28.5.2019
Zensur
Compact-Online: Einschleimen oder Zensieren? CDU probiert neue Umgangsformen mit den Grünen

Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Grünen den ideologischen Weg geebnet hat, punkten die mit radikalisierter Mutti-Politik bei den Jungwählern. Dadurch hat die GroKo jetzt zwei Gegner: die Konservativen und die Grünen (als Radikalversion ihrer eigenen Politik). Junggrüne verteidigen Mutti Merkel nicht mehr wie Claudia Roth & Co. es noch tun, sondern greifen ihrerseits an.

Auf diesen neuen Angriff reagiert die GroKo in zweifacher Hinsicht. Die erste haben Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) gegenüber der Greta-Jugend (Friday for Future) vorgemacht: Bedingungslose Unterwerfung durch Lobhudelei. Das findet Nachahmung. Die Einschleimungsversuche von CDU-Mann Mike Mohring beim gestrigen „Hart aber Fair“-TV-Talk wurden selbst von Mainstreammedien als „Satire“ bezeichnet: als die Junggrüne Ricarda Lang feststellte, dass Deutschland seine Vorreiterrolle beim Klimaschutz längst abgegeben, sich teilweise sogar zum Inovations-Blockierer gemausert habe, sagte Mohring: „Ich bin da vom Herzen her genau dabei.“


27.5.2019
Zensur
Grins
Neopresse: CDU muss ihre eigenen Inhalte löschen: Urheberrecht wendet sich gegen die Union…

Die Union muss sich nun ihrem eigenen Urheberrecht beugen. Unbemerkt hat sie gegen die eigenen Vorgaben verstoßen. Mit dem neuen Urheberrecht hatte die Union den Vorgaben von großen Medien und Verlagen entsprochen, die vor allem ihre eigene Kontrolle aufrechterhalten wollen. Einer der Vorwürfe gegen die Reform des „Rechtes“ bezieht sich unter anderem darauf, dass zu schnell und zu viel gelöscht würde. Im Fall der Union wurde zu wenig gelöscht. Die Partei hat einfach Talkshows von ARD sowie ZDF ausgewertet und Ausschnitte daraus bei sich hochgeladen. Unter anderem mit der neuen Vorsitzenden AKK. Damit aber hat die Union gegen das Urheberrecht verstoßen – und das ist peinlich sowie überraschend.

27.5.2019
Zensur
Achgut: Kramp-Karrenbauer fordert Zensur vor Wahlen

Die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat als Reaktion auf die Anti-CDU-Videos des Internetaktivisten „Rezo“ und weiterer YouTuber eine Regulierung von Meinungsäußerungen im Netz vor Wahlen angeregt, berichtet das Göttinger Tageblatt.

Nach Gremiensitzungen der CDU am heutigen Montag habe Kramp-Karrenbauer einen Vergleich mit den Printmedien gezogen: Wenn 70 Zeitungsredaktionen vor einer Wahl dazu aufriefen, nicht CDU oder SPD zu wählen, würde dies als „klare Meinungsmache“ eingestuft. Man müsse darüber reden: „Was sind Regeln aus analogen Bereich und welche Regeln gelten auch für den digitalen Bereich.“ In der Debatte müssten auch die Auswirkungen auf die Demokratie eine Rolle spielen.


27.5.2019
Zensur
Journalistenwatch: 800 Professoren gegen Denk- und Sprechverbote in Forschung und Lehre

Das Professorenforum, ein Zusammenschluss von über 800 Hochschullehrern in Deutschland und anderen Ländern, sieht eine Verengung der Debattenkultur an deutschen Universitäten. Das Recht der freien Meinungsäußerung wird durch aggressiv auftretende links-politische Gruppierungen sabotieren.

Laut dem Leiter des Professorenforums, Hans-Joachim Hahn, „häufen sich Vorfälle, bei denen aggressiv auftretende politische Gruppen das Recht der freien Meinungsäußerung sabotieren“. Es würden so nicht nur Veranstaltungen verhindert, „in denen Positionen vertreten werden, die dem christlichen Menschenbild entsprechen, sondern auch liberale oder konservative Positionen“. Hahn schreibt laut dem Portal idea dazu in einer Presseerklärung: „Die sie vertretenden Hochschullehrer werden über Soziale Medien attackiert und diffamiert und ihre Auftritte teils physisch bedroht.“


26.5.2019
Zensur
Rassismus
Journalistenwatch: Von YouTube gleich gelöscht: Lauren Southern präsentiert Doku „Borderless“

Lauren Southern präsentiert ihre Dokumentation „Borderless“, in der sie sich auf die Spuren der illegalen Einwanderung begibt. Sie spricht mit sogenannten Flüchtlingen, Menschenschmugglern, Politikern und deckt die Machenschaften der NGO´s auf. Im ersten Anlauf wurde die Aufsehen erregende Doku auf YouTube wenige Stunden nach Erscheinen gelöscht. Jetzt ist das Katz und Maus Spiel eröffnet.

23.5.2019
Zensur
Achgut: Nächste Station: Stuttgart

Letzte Woche gastierte ich vor dem Amtsgericht Duisburg, wo das Stück „Die beleidigte Frau Kaddor“ Premiere hatte, die aber schon nach dem Vorspiel abgebrochen werden musste, weil die Staatsanwaltschaft ihren Text vergessen hatte. Übermorgen, am Donnerstag, 23. Mai, hätte ich wieder einen Auftritt, diesmal vor dem Landgericht Stuttgart, Sitzungssaal 155, 1. OG, Urbanstr. 20, 9 Uhr. Es geht um einen etwa fünf Minuten langen Clip aus der „Deutschland-Safari“ mit Hamed Abdel-Samad und mir vor dem Berliner Holocaustmahnmal. Hamed und ich streiten uns darüber, ob wir das „Bürgerfest“ zum fünfjährigen Bestehen des Mahnmals besuchen sollten oder nicht. Ich bin dafür, Hamed ist dagegen, weil ich mich als eine mobile Mahnmal-Stele verkleidet habe. Ich finde das witzig, Hamed findet es geschmacklos.

23.5.2019
Zensur
Spiegel: Es droht die Rückkehr der Sendepause im Netz

Die Mitteilung kam so prompt wie unerwartet: Am Mittwoch verkündete die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), dass sie die Zulassung für das Programm JusProg widerrufe. Grund dafür sei die mangelhafte Wirkung des Programms, das bisher nur für Windows-PCs und den Browser Chrome angeboten werde.

"Eine Eignung als Jugendschutzprogramm setzt voraus, dass dieses plattform- und geräteübergreifend funktioniert und sich am Nutzungsverhalten der Anwender ausrichtet" begründet der KJM-Vorsitzende Wolfgang Kreißig die Maßnahme. Anders formuliert: Ein Jugendschutzprogramm, das Jugendliche nicht schützt, wenn sie mit dem Smartphone ins Internet gehen, erfüllt seinen Zweck nicht.

Amtliche Jugendschützer und Selbstkontrolle


20.5.2019
Zensur
Junge Freiheit: Youtube löscht JF-Doku über Identitäre Bewegung

Die E-Mail kam am späten Freitag abend. Unter dem Betreff „Dein Video wurde von Youtube entfernt“ teilte die Videoplattform uns mit, daß sie die jüngste JF-TV-Dokumentation über die Identitäre Bewegung (IB) gelöscht habe. Die Reportage „Inside IB“ war vor knapp zwei Wochen auf Youtube veröffentlicht worden und hatte sich rasch verbreitet. Innerhalb kurzer Zeit wurde sie mehr als 70.000 mal aufgerufen und angesehen.

16.5.2019
Zensur
Frankreich
Deutsch.RT: "Verrat von Staatsgeheimnissen" - Französischer Geheimdienst geht gegen kritische Journalisten vor

Nach ihren Enthüllungen über französische Waffen im Jemen wurden zwei Journalisten vom französischen Inlandsgeheimdienst DGSI verhört. Die Staatsanwaltschaft für den Bereich "Terrorismus und Angriffe auf die Staatssicherheit" leitete gar eine Untersuchung ein.

Geoffrey Livolsi und Mathias Destal, zwei der drei Journalisten hinter der Geschichte "Made in France", die den Einsatz französischer Waffen im Jemen aufdeckte, wurden am 14. Mai von der DGSI verhört. Begründet wurde das Verhör mit einer Beschwerde des Verteidigungsministeriums wegen "Gefährdung nationaler Verteidigungsgeheimnisse". Laut dem Nachrichtenportal Mediapart drohen den beiden Journalisten im schlimmsten Fall fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe von 75.000 Euro.


16.5.2019
Zensur
Achgut: Italien: Facebook sperrt „populistische“ Seiten

Das soziale Netzwerk Facebook hat 23 beliebte italienischsprachige Seiten gesperrt. Nach Angaben der Zeitung „La Stampa“ standen die meisten Seiten den Parteien „La Lega“ und „Fünf Sterne Bewegung“ nahe, die als populistisch bezeichnet werden und zurzeit in Italien auf nationaler Ebene die Regierungskoalition bilden.

15.5.2019
Zensur
Journalistenwatch: „Die Partei“-Chef und Neon-Nazi Sonneborn schlägt AfD-Blocker auf Webseiten vor

Martin Sonneborn, Chef der Partei „Die Partei“ findet, dass der AfD in Medien zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wird. Zudem hat er eine neue Idee: Einen AfD-Blocker, der auf Webseiten großer Zeitungen AfD-Inhalte ausblendet. 

„Die Partei“-Chef Martin Sonneborn sitzt seit fünf Jahren im EU-Parlament. Das möchte der Ex-Titanic-Chef auch weitere fünf Jahre. Sonneborn, der politische Entscheidungen, die für Millionen von Menschen existenzbestimmend sind, als Spaß versteht, hat eine neue, lustige Idee: Statt des entsprechenden Artikels über die AfD sollen Nutzer ein weißes Feld und den Slogan „100% AfD-inhaltsfrei – Für Sie blockiert von Die Partei“ angezeigt bekommen, berichtet die Welt, die mit dem bestens mit Steuergeldern alimentierten EU-Parlamentarier ein Interview führte.


15.5.2019
Zensur
Epochtimes: Twitter-Account-Sperre der „Jüdischen Allgemeine“: Harsche Kritik von Netzpolitikern an GroKo

Am Mittwoch ist deswegen ein Vertreter der Plattform in den Ausschuss Digitale Agenda des Bundestages geladen. „Mir scheint, dass es um technische Fehler ging. Dazu erwarte ich dringende Aufklärung und Transparenz von Twitter, denn aufgrund seiner herausgehobenen Position im Rahmen der digitalen Meinungsbildung steht das Unternehmen klar in der Pflicht“, sagte der digitalpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Tankred Schipanski (CDU), der „Welt“ (Mittwochsausgabe).

14.5.2019
NWO
Zensur
Danisch: Neodemokratie und Meinungsfreiheit: Die Sense geht um

Auch ein Angriff auf die Demokratie. [Update]

Die Krake Facebook sperrt in Italien so kurz vor der Europawahl reihenweise Accounts. 23 Seiten (nicht einzelne Seiten, sondern Accounts) mit 2,5 Millionen Followern aus dem „populistischen Lager” gesperrt, die üblichen Begründungen wie „hate speech”, „fake news” und so weiter.

Keine Ahnung, ob das stimmt, und ob das nach dortigem Recht berechtigt war.

Aber der Zeitpunkt vor der Europawahl ist überaus auffällig und brisant, zumal ein effektiver Rechtsweg da nicht mehr möglich ist.


14.5.2019
Zensur
Politische Meinungsbildung
Epochtimes: Wie man die „trojanischen Pferde“ der Zensur erkennen kann

Verpacken Sie eine Lüge zusammen mit einem Körnchen Wahrheit. Wenn jemand die Lüge in Frage stellt, zeigen sie auf das Körnchen Wahrheit, greifen zu persönlichen Angriffen und beenden damit das Gespräch - wodurch die Lüge und das wahre Motiv vor der Enthüllung geschützt werden. Eine Analyse von Joshua Philipp, Investigativreporter der Epoch Times USA.

14.5.2019
Zensur
Compact-Online: Facebook will Links zu oppositionellen Websiten verbieten

Da Facebook die Erziehung seiner Nutzer ernst nimmt, entwickelt man dort regelmäßig neue Kampfmittel zur Verbannung von widerständigem Text- und Bildmaterial. Bislang wurden Oppositionelle durch Sperrung ihres Accounts bestraft. Damit aber ist die Gefahr für schutzbedürftige Facebook-Babys keineswegs gebannt.

Schließlich betreiben die Gesperrten oft externe Webseiten, einen Blog beispielsweise, auf dem sie weiterhin ganz böse Sachen posten. Und leider gibt es auf Facebook auch User, die diese bösen Blogs gut finden, und deren Inhalt via Linkteilung ins Sauberland zurückholen…


13.5.2019
Zensur
Gelächter
Journalistenwatch: Selten so gelacht: Twitter sperrt SPD-Kollegen von Heiko Maas!

Was für ein grandioses Eigentor. Die Netz-Zensur frisst ihre eigenen Kinder. Der „Tagesspiegel“ vermeldet gerade, dass  der Twitter-Account ausgerechnet des netzpolitischen Sprechers der SPD, Sven Kohlmeier, gesperrt wurde. Er hatte folgendes gepostet

12.5.2019
NWO
Zensur
Achgut: Im Online-Kurs zum Faktenchecker

Möglicherweise haben Sie von dem „Recherchebüro Correctiv“ noch nie etwas gehört, obwohl Sie jeden Tag SPON, WON, die FAZ und die taz lesen. Zumindest haben Sie noch keinen Artikel gelesen, der mit „Recherchebüro Correctiv“ bzw. „Recherchenetzwerk Correctiv“ unterschrieben war. Das kommt daher, dass „Correctiv“ keine Artikel produziert, sondern sich darauf fokussiert, Fehler in den Arbeiten von Leuten zu suchen, die noch selber schreiben. Man könnte von einem „sekundären Journalismus“ sprechen, der eben nicht „creativ“, sondern „correktiv“ ist. 

11.5.2019
Zensur
Faschismus
Journalistenwatch: Gabalier zum SPÖ-Liederverbot: „Faschismus in reinster Form“

Österreich – „Faschismus in reinster Form“. Das ist das Fazit des österreichische Musiker Andreas Gabalier nach dem Grazer SPÖ-Verbot gegenüber einer Cover-Band, Lieder des steirischen Musikers zu spielen. Unterstützung erhält Gabalier von Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Mit Video. 

„Was am 1. Mai in Graz passiert ist, ist nicht nur traurig, es ist nicht nur ein Skandal, eigentlich ist es Zensur und Faschismus in seiner reinsten Form und höchst bedenklich – und das aus den sozialdemokratischen Reihen“, so der Erfolgsmusiker in einem Videobeitrag auf Facbook.


5.5.2019
Überwachung
Zensur
Epochtimes: Barley für staatliche Eingriffsmöglichkeiten bei Online-Plattformen – Bezeichnet es als Forderung nach Transparenz

Bundesjustizministerin Katarina Barley forderte mehr "Transparenz" der Online-Plattformen über ihre Algorithmen. Als Begründung führte sie Wahlen an, die angeblich durch "Fake-News" manipuliert worden wären. Den als Beispiel angeführten Wahlen, wie Brexit oder US-Präsidentenwahl von 2016, ist gemeinsam, dass sie alle ein Ergebnis hatten, dass ihrer politischen Agenda zuwiderläuft.

5.9.2019
Zensur
Compact-Online: Zensur: Correctiv droht COMPACT wegen Juncker-Artikel

Die Europawahl steht vor der Tür. Da versuchen die publizistischen Kettenhunde des Establishments, widerständige Artikel im Web unter der Tarnanklage „Fake News“ verstärkt zu verhindern. Mitläufer bei dieser Jagd ist natürlich auch der selbsternannte Faktenprüfer Correctiv. Dass diese „Prüfer“ in den Fake-Artikeln eines gewissen Claas Relotius & Nachahmern keinerlei Fehler fanden und finden, ist kein Zufall. Denn das stiftungsfinanzierte und mit Facebook zusammenarbeitende Correctiv „überprüft“ nur alternative Medien. Klar, weil die Lügenpresse ja stets die Wahrheit schreibt. Und wenn doch nicht, dann wenigstens in untertanengerechter Aufbereitung. Was soll man da groß überprüfen?…

5.5.2019
Zensur
Compact-Online: Münchens OB verhängt „Hausverbot“ für AfD-Redner in öffentlichem Raum – ein Kommentar

Der Tiefe (Umvolkungs-)Staat spinnt! München erklärt sich zur Groß-Gaststätte. Am kommenden Sonntag soll ein Frühschoppen der Jungen Alternative in einem öffentlichen Lokal von München stattfinden. Als Redner eingeladen war unter anderem der Thüringer AfD-Parteichef Björn Höcke. Jetzt verhängte der Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) über alle Eingeladenen ein Hausverbot mit der Begründung, dass Rassismus und Nationalismus in „städtischen Räumen keinen Platz“ hätten. Dazu eine Kommentar-Glosse von Wolfgang Eggert

3.5.2019
Zensur
Philosophia-Perennis: Tag der Pressefreiheit: Facebook löscht die Profile zahlreicher islamkritischer Publizisten für immer

(David Berger) Passend zum Tag der Pressefreiheit hat das (a)soziale Netzwerk Facebook die Konten mehrerer weltweit bekannter, islamkristischer Publizisten und Journalisten aufgelöst. Betroffen sind der britische Blogger und Gay-Aktivist Milo Yiannopoulos, Alex Jones (Infowars), Paul Joseph Watson und Laura Loomer.

Facebook dazu in der typischen, juristisch im völligen Leerraum verbleibenden Diktion: „Wir haben schon immer Individuen und Organisationen ausgeschlossen, die Gewalt und Hass ungeachtet der jeweiligen Ideologie bewerben oder sich daran beteiligen.“

Genauere Angaben, welche Inhalte nun anstößig, mit der juristischen Parallelwelt von Facebook oder gar den gesetzlichen Vorgaben der Heimatländer der Ausgelöschten nicht vereinbar seien, gab Facebook nicht bekannt.


3.5.2019
Zensur
Österreich
Epochtimes: Verbot von Gabalier-Songs auf Grazer SPÖ-Maifeier? Coverband erhebt schwere Vorwürfe

Dass eine Coverband, die für das musikalische Rahmenprogramm zur Maifeier der Grazer SPÖ engagiert worden war, einen Hit von Andreas Gabalier intonierte, ließ die Vorsitzende des örtlichen Frauenverbandes der Partei erzürnt auf die Bühne stürmen. Nun ergehen sich Band und Partei auf Facebook in wechselseitigen Schuldzuweisungen.

Was bei einem großen Teil der Besucher durchaus positive Resonanz nach sich zog, erzürnte hingegen die Vorsitzende der örtlichen SPÖ-Frauengruppe, Doris Kampus. Diese soll, wie die Tageszeitung „Österreich“ berichtete, auf die Bühne gestürmt sein und die Band aufgefordert haben, keine Lieder des beliebten Volksmusikstars zu spielen.

Der Chef der Band, Johann Reisinger, äußerte auf Facebook sein Unverständnis über den Auftritt der Politikerin. Er und seine Musikerkollegen wären ihrem Auftrag geworden, den Zuhörern die Unterhaltung zu bieten, die diese sich an einem solchen Tag verdient hätten:

„Wir sind eine Coverband und spielen Musik für alle Menschen, wir unterscheiden nicht, wir spielen Livemusik, weil es uns Freude macht und wir andere Menschen unterhalten können. Menschen, die gerade am 1. Mai nach harter Arbeit einen Tag nicht arbeiten müssen und Spaß haben wollen.“


3.5.2019
Zensur
Junge Freiheit: Facebook sperrt rechte Blogger-Accounts

MENLO PARK. Facebook hat die Accounts mehrerer rechter Medienpersönlichkeiten dauerhaft geschlossen. Von der Verbannung betroffen sind unter anderem der Gründer der Meinungsplattform Infowars, Alex Jones, der Blogger Paul Joseph Watson und Islamkritikerin Laura Loomer.

Auch der Account des britischen Bloggers Milo Yiannopoulos wurde gelöscht. Zur Begründung heißt es in einer Stellungnahme des sozialen Netzwerks: „Wir haben schon immer Individuen und Organisationen ausgeschlossen, die Gewalt und Haß ungeachtet der jeweiligen Ideologie bewerben oder sich daran beteiligen.“

Vorwurf: Nähe zu McInnes


2.5.2019
Zensur
pi-news: Thunberg-kritischer Kommentar gelöscht!
Wie sich die „Welt“-Redaktion Klima-Greta zurechtzensiert


Kürzlich hat Greta Thunberg, Säulenheilige der schulschwänzenden Klimawandel-Protestler, zur Teilnahme an der Europawahl aufgerufen. Darüber berichtet die Tageszeitung „Die Welt“ auf ihrer Internetseite. Weil Minderjährige nicht wählen können, appellierte Thunberg an Erwachsene, die Umweltbewegung bei der Wahl zu unterstützen. „Sie sollen für Leute wie mich abstimmen, die von der Krise betroffen sein werden“, so die 16-Jährige wörtlich. Eine ziemlich unverblümte Wahlempfehlung für die Grünen in Europa. Das veranlasste den Leser Peter Müller zu folgendem Kommentar im Forum von Welt Online:

„Nun wissen wir, warum nur wenige Monate vor der Europawahl die ‘FridaysForFuture’-Bewegung in Europa aus der Taufe gehoben wurde, um für Klimaschutz zu demonstrieren (obwohl das Thema alles andere als neu war): Es handelt sich um eine Wahlkampfaktion zugunsten der Grünen!


2.5.2019
Zensur
es geht los
Danisch: Australien und Neuseeland

Wenn aber nun aus einem Gerichtsverfahren nicht mehr berichtet wird, und man sich über die Anwendung von Gesetzen und Rechtsprechung keine substantiierte Meinung mehr bilden kann, dann wird das kritisch. Auch wenn man das aus deren Sicht vielleicht gar nicht muss, weil das Rechtssystem zumindest formal nicht das des Volkes, sondern das der Königin ist. Reicht eigentlich, wenn die damit einverstanden ist.

Aus Australien wird in dem Zusammenhang berichtet, dass ein Politiker gehen musste, weil er sich islamkritisch geäußert hatte:


1.5.2019
Zensur
Compact-Online: „Homofeindlichkeit darf keine Bühne bekommen“ – Ärger um den Auftritt von Buju Banton beim Summerjam

Das Summerjam, mit jährlich 30.000 Besuchern eines der größten Reggae-Festivals in Europa, wirft seine Schatten voraus. Doch statt Marihuana, Love, Peace und Happiness gibt es diesmal Stress. Grund ist der Auftritt von Headliner Buju Banton. Der mag nämlich keine „Chi Chi Men“, wie Schwule auf Jamaika genannt werden.

Vom 5. bis zum 7. Juli verwandelt sich die Gegend um den Fühlinger See in Köln wieder in eine Partyzone für Freunde der Reggae- und Dancehall-Musik. Bekannte Szenegrößen treten auf, die Dreadlocks werden geschüttelt, es wird getanzt, und sicherlich kreist auch der eine oder andere Joint. Es soll ein Fest „mit toleranten und friedliebenden Gleichgesinnten“ werden, schreiben die Veranstalter.


1.5.2019
Zensur
Compact-Online: Antifa gegen Black Metal: Konzerte der polnischen Band Mgla verhindert

Für nonkonforme Musikgruppen wird es wegen in Deutschland immer schwerer, Konzerte zu spielen. Jetzt hat es die polnische Black-Metal-Band Mgła erwischt. Nachdem vor wenigen Tagen ihr Gig in München nach Antifa-Drohungen gecancelt wurde, sagte das Berliner Columbia-Theater heute ihren Auftritt kurzerhand ab.

Viele Fans befanden sich schon auf der Anreise, als der Veranstalter Triple Six Concerts heute gegen 14 Uhr auf Facebook mitteilte, dass der Auftritt von Mgła in Berlin leider ausfällt. Die polnische Black-Metal-Band, die sich in der Szene großer Beliebtheit erfreut, sollte am Abend im Columbia-Theater auftreten. Als Support-Acts standen Revenge und Deus Mortem auf dem Lineup.


30.4.2019
Soros
Zensur
Epochtimes: Soros und Koch als Großsponsoren: Poynter ist der weltweite TÜV für die Faktenchecker

Mutmaßliche russische Einflussversuche auf die Meinungsbildung im Vorfeld der US-Präsidentenwahlen 2016 und mehrere Fälle von falschen oder irreführenden Artikeln auf zweifelhaften Plattformen, die eine Reichweite von teilweise mehr als einer Million Impressions erzielen konnten, haben eine neue Marktnische geschaffen: die der Faktenchecker für soziale Medien, insbesondere Facebook.

Russische Staatsmedien hatten, nachdem deren bevorzugter Kandidat Bernie Sanders bereits ausgeschieden war, über den Inhalt einiger zweifelhafter oder ungeprüfter Dokumente von WikiLeaks berichteten, die Hillary Clinton und ihre Mannschaft belasteten. Während etablierte Medien und sogar die konservativen „Fox News“ nicht oder sehr kritisch über „Pizzagate“ oder andere auf WikiLeaks gestützte Räuberpistolen berichteten, verbreiteten diese sich dennoch wie ein Lauffeuer über die sozialen Medien.


25.4.2019
Zensur
Upload-Filter
USA
Politaia: Upload-Filter in den USA: Die Zensur richtet sich gegen den Staat selbst

In den USA ist der sogenannte Müller-Bericht veröffentlicht worden. Hier geht es um die Einflussnahme Russlands auf die US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2016. Donald Trump sieht sich durch den Bericht von Vorwürfen befreit, er habe russische Hilfe erhalten. Den Bericht allerdings kann nicht jeder lesen: Der Upload-Filter hat zugeschlagen – „Urheberrechtsverletzungen“ verhindern die Transparenz in der Öffentlichkeit. Eine Fehlfunktion, die es auch in der EU geben kann.

Bericht hat kein Urheberrecht


23.4.2019
Zensur
Epochtimes: Die Upload-Filter Gefahr: Webportal sperrte mehrfach Mueller-Bericht zu angeblicher Russland-Affäre

Anhand mehrerer Sperrungen des kürzlich veröffentlichen Berichtes des FBI-Sonderermittlers Robert Mueller zur angeblichen Russland-Affäre zeigt die Onlineseite „Quartz“, wie anfällig Upload-Filter sind.

Erst letzten Donnerstag wurde der Ermittlungsbericht des FBI-Sonderermittlers Mueller veröffentlicht, der laut Justizminister und Generalstaatsanwalt William Barr Präsidenten Donald Trump entlastet. Da der Bericht offiziell als US-Regierungsdokument veröffentlicht wurde, ist es wie alle anderen veröffentlichten US-Regierungsdokumente gemeinfrei. Er kann beliebig weitergereicht, veröffentlicht und abgedruckt werden. Es gibt nur eine Einschränkung: Es darf niemand Besitzansprüche geltend machen.

Erst am 15. April 2019 wurde die umstrittene EU-Urheberrechtsreform durch die EU verabschiedet. Gegner der neuen EU-Urheberrechtsreform befürchten, dass zunehmend Upload-Filter eingesetzt werden, um die EU-Richtlinien zu erfüllen. Dies könnte zu einer umfassenden Zensur des Internets führen.


19.4.2019
Zensur
alles-schallundrauch: Artikel 13 bringt das neue FILTERNET für die EU

Hallo Leute, wie bekannt hat das Europäische Parlament, bestehend aus 751 Sesselfurzern, die nichts zu sagen haben, keine eigenen Gesetzesvorlagen einbringen können und nur alles abnicken, was das nicht gewählte EU-Politbüro ihnen vorlegt, Artikel 13 (Urheberrechts- reform), auch UPLOAD-FILTER genannt, abgesegnet.

Das heisst, die Anbieter von Dienstleistungen im Internet sind gezwungen "unerwünschten Content" beim hochladen auszufiltern. Als "unerwünscht" gilt alles was irgendwer in einem Hinterzimmer (der EU-Zensurapparat) entscheidet, die Bevölkerung nicht wissen soll. Das als Schutz der Rechte der Urheber getarnte Gesetz ist in Wahrheit ein Zensurgesetz!!!

19.4.2019
Zensur
NWO
Achgut: Freiheit light, mit starkem Filter

Der 15. April 2019 wird in die politische Chronik als der Tag eingehen, an dem sich Union und SPD darauf einigten, ihren Koalitionsvertrag in einem wesentlichen Punkt zu brechen. Beide hoffen, dass es niemand merkt. Dazu treiben sie einen bemerkenswerten Täuschungsaufwand.

Am vergangenen Montag stimmte die stellvertretende deutsche EU-Botschafterin Susanne Szech-Koundouros – merkwürdigerweise in der Sitzung der EU-Agrarminister, da das die zeitlich nächste Abstimmungsrunde war – dem neuen EU-Urheberrecht zu. Von der deutschen Stimme hing es ab, dass die hochgradig umkämpfte EU-Regulierung für das Internet in den kommenden zwei Jahren in nationales Recht umgesetzt wird. Denn die Niederlande, Polen, Italien, Luxemburg, Finnland und Schweden stimmten gegen das Paragraphenwerk. Drei weitere Staaten enthielten sich. Eigentlich hätte die Bundesregierung auch dagegen stimmen oder sich zumindest enthalten müssen.


18.4.2019
Zensur
UK
Die Unbestechlichen: „Zu viel Freiheit kann gefährlich sein!“ – Britische Regierung erwägt VOLLZENSUR des Internets – Alternative Medien stehen vor dem Ruin!

Bei der gestrigen Parlamentswahl in Finnland feierten die Rechtspopulisten („Die Finnen“, die den Zuzug von Asylbewerbern auf Null reduzieren wollen) einen unfassbaren Erfolg: Mit nur einem Sitz liegen sie hinter den Sozialdemokraten, stellen jetzt sogar die zweitstärkste Partei.

Die rechtspopulistische Partei „Die Finnen“ schafft es bei der Parlamentswahl weit nach vorne: Sie erhielt 17,5 Prozent der Stimmen und kommt nun auf 39 der 200 Sitze im Parlament. Die sozialdemokratische Partei hat nur einen hauchdünnen Vorsprung – 17,7 Prozent der Stimmen: 40 Sitze.

Die konservative Nationale Sammlungspartei landet mit 38 Mandaten auf Platz drei (17 Prozent der Stimmen).

Der Mainstream in Panik:


15.4.2019
Zensur
Deutsch.RT: EU-Ministerrat stimmt zu: Neues Urheberrecht endgültig beschlossen

Die Urheberrechtsreform ist beschlossene Sache. Nach dem EU-Parlament stimmten nun die Regierungen der EU-Staaten zu. Entscheidend war das Votum der Bundesregierung. Die Reform ist umstritten, Kritiker fürchten eine Zensur des Internets.

Die heftig umstrittene Reform des EU-Urheberrechts ist endgültig beschlossen. In der letzten Abstimmung zu diesem Gesetz stimmten die EU-Staaten dem Vorhaben am Montag mehrheitlich zu. Auch die deutsche Bundesregierung gab ihre Zustimmung. Damit ist der Weg für die Reform nun frei. Zuvor hatte bereits das EU-Parlament zugestimmt. Die EU-Länder haben nun rund zwei Jahre Zeit, die neuen Regeln in nationales Recht umzusetzen.


13.4.2019
Zensur
pi-news: Trägerin des Bundesverdienstkreuzes über den Pfarrer-Skandal von Coesfeld
Schwester Hatune: Absage meines Vortrags war Verrat am Christentum


Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Das nordrhein-westfälische Städtchen Coesfeld westlich von Münster hat sich in Bezug auf Islam-Kollaboration und Verrat am Christentum in den vergangenen Monaten ganz besondere Verdienste erworben. Erst rollte man der DITIB für ihren Moscheebau völlig unkritisch den roten Teppich aus, dann wurde eine große Demo gegen die sachliche Islam-Aufklärung der Bürgerbewegung Pax Europa organisiert, anschließend ließ der katholische Pfarrer Johannes Hammans den moslemischen Täuscher Mouhanad Khorchide vor über 300 Besuchern in seinem Pfarrsaal den Islam entgegen aller Fakten schönfärben und sagte dann skandalöserweise einen Vortrag der Schwester Hatune Dogan über die Christenverfolgung im Nahen Osten an gleicher Stelle ab. Mit dem falschen Vorwand, es sei eine „AfD-Veranstaltung“, was eine tatsachenwidrige Unterstellung war. Ganz abgesehen davon, dass auch das keinesfalls eine Absage gerechtfertigt hätte.

12.4.2019
Zensur
Journalistenwatch: BKA-Präsident Münch: Maulkorb für kritische Medien?

Wiesbaden – No-Go-Areas, soweit das Auge blickt. Auch in Wiesbaden, dem Sitz des Bundeskriminalamtes, gibt es auf Grund vermehrter Gewaltakte eine „Waffenfreie Zone“. Die Sexualdelikte besonders durch Asylbewerber sind sprunghaft angestiegen, aber BKA-Präsident Holger Münch macht die Berichterstattung der Medien für die wachsende Furcht vor sexuellen Übergriffen verantwortlich. „Das prägt die eigene Wahrnehmung.“ schwadroniert Deutschlands oberster Kriminalbeamter in einem Bericht der ZEIT, der von der WELT wiedergegeben wurde.   

12.4.2019
Zensur
Die Unbestechlichen: Gauland: Warnung des Hochschulverbandes vor Denk- und Sprechverboten ist besorgniserregend

Der Deutsche Hochschulverband (DHV) hat vor einer Einschränkung der Meinungsfreiheit durch den Verlust der Debattenkultur an den Universitäten gewarnt.

Dazu teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, mit:

„Die Warnung des Deutsche Hochschulverbandes vor Denk- und Sprechverboten an den Universitäten ist besorgniserregend. Die freie Lehre und Forschung an den Universitäten sowie der Wettstreit der Meinungen ist eine Grundvoraussetzung für die demokratische Gesellschaft. Wenn an Universitäten versucht wird, politische Meinungen, die etwa vom linksgrünen Zeitgeist abweichen, durch Proteste, Störungen oder gar Gewalt zu unterdrücken, gerät unsere Demokratie in Gefahr.


10.4.2019
Zensur
Vaterland: Gegen angebliche „Fake News“: 10.000 Mitarbeiter sorgen für Zensur bei Google/YouTube

Die YouTube-Chefin Susan Wojcicki hat zugegeben: Rund 10.000 Mitarbeiter sorgen für inhaltliche Überwachung und Zensur bei YouTube und Google. Kein Wunder, dass immer mehr Videos und Plattformen gelöscht oder in die digitale Quarantäne verbannt werden.

Facebook, Twitter und YouTube zensieren, was das Zeug hält. Linke Organisationen, NGOs und Werbekunden machen Druck. Die NGOs wollen politisch unliebige Ansichten verbannen, und die Unternehmen wollen ihre Werbung nicht mit Videos assoziiert wissen, die der Firmenpolitik und dem Image des Unternehmens widersprechen.


9.4.2019
Zensur
Facebook
Epochtimes: Strenges Score-System und karge Bezahlung: Der Alltag in einem Facebook-Löschzentrum

Das „Competence Call Center“ in Essen gehört zu jenen Auftragnehmern, die für Facebook und Instagram Inhalte moderieren sollen. Die Plattform netzpolitik.org hat einen Mitarbeiter dazu befragt, wie Moderationsentscheidungen in sozialen Medien zustande kommen.

8.4.2019
Asyl
Zensur
Vaterland: CSU fordert Reaktion auf Desinformationskampagnen unter Migranten

Vor dem Hintergrund der gewalttätigen Ausschreitungen zwischen Sicherheitskräften und Hunderten Migranten im Norden Griechenlands kommen in der deutschen Politik Forderungen auf, durch Aufklärung in den sozialen Netzwerken schneller auf solche Situationen zu reagieren. Der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Stephan Mayer (CSU), zeigte sich über die Gewaltbereitschaft der Flüchtlinge entsetzt. „Die gewalttätigen und aggressiven Übergriffe von Migranten auf griechische Polizisten sind in keiner Weise hinnehmbar und zu rechtfertigen“, sagte Mayer der „Welt“.

6.4.2019
Zensur
Frankreich
Grins
Achgut: Twitter blockiert Europawahl-Kampagne der französischen Regierung
Die Social Media Plattform Twitter hat sich geweigert, eine vom französischen Innenministerium finanzierte Kampagne zu verbreiten, die zur Teilnahme an der Europawahl aufruft, berichtet deutschlanfunk.de. Twitter habe sich dabei auf ein Gesetz gegen die Verbreitung von Falschnachrichten berufen, das die Regierung im Dezember selbst verabschiedet hatte.

4.4.2019
NWO
Zensur
Epochtimes: Zuckerbergs Vorschlag zur Regulierung des Internets dient nur ihm selbst

Vor einigen Jahren veröffentlichte ich ein Essay, in dem ich erklärte, wie Internet-Mogule die Irreführung nutzen, um uns dazu zu bringen, in kritischen Momenten in die falsche Richtung zu schauen, genau wie Magier es tun.

Niemand tut dies dreister als Facebook-CEO Mark Zuckerberg, der kürzlich in einem vernichtenden Bericht des britischen Unterhauses sowie in einem neuen Buch von Roger McNamee, einem der ersten Investoren von Facebook, regelrecht verprügelt wurde. Ich forderte Zuckerbergs Rücktritt im vergangenen Sommer, nachdem er in seiner Aussage vor dem US-Kongress nicht gerade ehrlich war. Laut Slate enthielt seine Aussage viele Irreführungen: „Ablenkungen, technische Spitzfindigkeiten und Verzögerungen, die dazu bestimmt waren, die Vier-Minuten-Uhr eines jeden Abgeordneten ablaufen zu lassen.“ [Jedem Abgeordneten stehen bei den Anhörungen für Fragen und Antworten vier Minuten Zeit zur Verfügung.]


3.4.2019
Zensur
Golem: Twitch erwägt Ausschluss von EU-Nutzern

Die Urheberrechtsreform der EU bleibt nicht ohne Konsequenzen für die künftige Strategie von Content-Service-Providern wie Facebook, Youtube oder Twitch. Emmet Shear, CEO von Twitch, kündigte bereits am 8. März 2019 im Talkformat Twitch Town Hall Uploadfilter an und brachte den Ausschluss von EU-Nutzern ins Spiel.

2.4.2019
Zensur
Heise: Rundfunklizenz: Landesmedienanstalt Bayern untersagt "Drachenlord"-Livestream

Die Bayrische Landesmedienanstalt hat dem Youtuber Rainer „Drachenlord“ Winkler wegen einer fehlenden Rundfunklizenz das Livestreaming über seinen Kanal „Drache_Offiziell“ untersagt. Winkler habe täglich über das Portal Younow Livestreams verbreitet, in denen er sich an die Allgemeinheit richte, erhaltene Chat-Nachrichten kommentiere und beantworte und damit zur öffentlichen Meinungsbildung beitrage, argumentiert die Behörde. Damit sei „Drache_Offiziell“ als Rundfunk zu bewerten.

2.4.2019
Zensur
Danisch: Video weg – so schnell geht’s mit dem Löschen

Über das Filtern und Sperren.

Ich bin gerade dabei, den täglichen Berg an Leserzuschriften abzuarbeiten.

Ein Leser hatte mir einen Link auf ein Youtube-Video geschickt: Bundestag zur Ausländerkriminalität. 271% mehr Ausländerkriminalität …


1.4.2019
Zensur
Journalistenwatch: Sollen Autorenlesungen von Thilo Sarrazin verheimlicht werden?

Bayern – Dass Thilo Sarrazin zu Autorenlesungen nach Ingolstadt, Landshut und München kommen wird, das verschweigt die lokale Presse ganz offensichtlich. Nirgends ist in den lokalen Blättern auch nur ein Wort darüber zu lesen, dass Deutschlands erfolgreichster Sachbuchautor demnächst nach Bayern kommen wird.

31.3.2019
Zensur
Achgut: Russland und EU: Internet-Zensur schreitet voran

Parallel zu der Verabschiedung der Europäischen Urheberrechtslinie mit den umstrittenen Artikeln, von denen Kritiker nicht weniger als die Zerstörung des freien Internets befürchten, wird auch in Russland ein das Internet erheblich einschränkendes Gesetz eingeführt. So plant der Machthaber im Kreml, zukünftig „Fake News“– was auch immer darunter zu verstehen ist – zentral verbieten und folglich überall löschen zu lassen.

Die Gesetzesinitiative, die bereits von der russischen Duma verabschiedet wurde, sieht vor, einem staatlichen Ministerium die Vollmacht über die Entscheidung anzuvertrauen, was laut dem Gesetz unter „Hetze gegen den russichen Staat und das russische Volk“ zu verstehen ist. Gleichzeitig plant das Regime als einziges Land auf der Welt neben Nordkorea und China, das russische Internet von dem WWW abzukoppeln – mit der Begründung, „feindliche Angriffe“ präventiv bekämpfen zu wollen.


31.3.2019
Zensur
Facebook
Compact-Online: Patrioten aufgepasst – Facebook schlägt zu: Neue Zensur gegen „weißen“ Rassismus

Christchurch – ein Fanal: Der hinterhältige Anschlag auf zwei neuseeländische Moscheen mit 50 ermordeten Moslems (COMPACT berichtete) ist jetzt Anlass für Facebook, seinen Kampf gegen Rassismus auszuweiten: Rassismus, der von Weißen ausgeht. Denen sollen Beiträge untersagt werden, die weißen Nationalismus und ethnischen Separatismus beinhalten. Nach Upload-Filter, angeblich zum Urheberrechtsschutz, und Ankündigung der CDU, Youtube löschen zu wollen, soll nun wohl alternativen Informationsquellen komplett der Saft abgedreht und der Meinungsfreiheit totalitär der Garaus gemacht werden.

31.3.2019
Zensur
Überwachung
Epochtimes: Zuckerberg fordert strengere Regulierung des Internets – „um das Gute zu bewahren“

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich für eine strengere Regulierung des Internets ausgesprochen. „Wir müssen die Regeln für das Internet neu aufstellen, um das Gute zu bewahren“, schrieb der Gründer des weltweit größten Online-Netzwerks in einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“. „Wir brauchen eine aktivere Rolle von Regierungen und Regulierungen“, hieß es darin.

In dem Beitrag, der auch in der „Washington Post“, dem „Sunday Independent“ und dem „Journal de Dimanche“ veröffentlicht wurde, spricht Zuckerberg sich dafür aus, in anderen Ländern Datenschutz-Regeln einzuführen, die der umstrittenen europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ähneln. Die Gesetzgeber sollten auch einige Regeln für Fragen einführen, welche die DSGVO bisher offen lässt.


30.3.2019
Zensur
Achgut: Wikipedia nutzt inhaltliche Bearbeitungsfilter

Die deutsche Version des Online-Lexikons Wikipedia nutzt offenbar automatisierte Filter, die teilweise die politische Ausrichtung von Artikeln beeinflussen. Nach Angaben des Onlinemagazins Telepolis gibt es bei Wikipedia schon seit einiger Zeit Filter, die Bearbeitungen durch unangemeldete Besucher einschränken sollen. Diese Filter seien ursprünglich zum Schutz vor Vandalismus eingeführt worden, würden jedoch mittlerweile auch genutzt, um das Entfernen von Begriffen wie „rechtsextrem“, „antiamerikanisch“, „antisemitisch“ oder „Verschwörungstheorie“ zu erschweren.

30.3.2019
Zensur
Danisch: Meinungs- und Pressefreiheit: Ich habe eine Löschaufforderung von Jugendschutz.net erhalten

Es wird ernst mit dem Beschnitt der Meinungsfreiheit.

Was in diesem Land inzwischen vor sich geht.

Ich habe diese Woche, kurioserweise an jenem Tag, an dem man im EU-Parlament die Uploadfilter-Regelung angenommen hat, ein Schreiben von Jugendschutz.net erhalten. Normaler Brief, kein Einschreiben oder so, nicht mal unterschrieben. Per se keine Möglichkeit, die Echtheit zu prüfen. Sieht auf den ersten Blick nach gedrucktem Briefpapier aus, kommt aber auf den zweiten Blick auch nur aus dem Farbdrucker, der den eigentlichen Inhalt in normalem Schwarz, Logo und Fuß aber in Weinrot und grau gedruckt hat, weshalb der Eindruck von Briefpapier entsteht. Man sieht unter der Lupe die unscharfen Kanten und die JPEG-Artefakte um das Logo, also etwas unprofessionell. (Habe ich aber auch schon bei Anwälten gesehen, die sich als Digital- und Internet-Experten ausgeben und alle nur ein JPEG in das Word-Dokument pappen) Könnte also jeder ausdruckt haben.


30.3.2019
Zensur
Danisch: Jugendschutz als Vorwand politischer Zensur

Offenbar wird da schon wieder mal etwas für politische Säuberungen missbraucht, nun ist es der Jugendschutz. Und das alles mal wieder staatlich finanziert, aber zur Umgehung von Grundrechten ins Privatrecht ausgelagert.

Passt mal wieder alles zusammen.


29.3.2019
Zensur
ScienceFiles: Zensur oder Freiheit? Wofür steht die Europäische Union? [ScienceFiles-Umfrage]

Manfred Weber, den bis vor kurzem kaum jemand kannte, muss schnell bekannt werden, will er doch der nächste Präsident der EU-Kommission sein. Am besten bekannt wird man durch große Sprüche. Bei Weber beziehen sich die großen Sprüche auf den Uploadfilter (Artikel 13) und die Finanzierung von Parteien, deren Programm ihm nicht behagt.

Letzteren will er die Finanzierung streichen:

„Europäische Parteien, deren Ziel es ist, die Europäische Union zu zerstören, wie die Rechtsradikalen von Le Pen oder auch weite Teile der AfD, sollten künftig kein Geld mehr erhalten aus europäischen Töpfen“, sagte Weber [der Zeitung die] WELT.


29.3.2019
DSGVO
Zensur

Deutsch.RT: Uploadfilter: EU ignoriert und verunglimpft "beispiellosen Protest und Millionen Bürgerstimmen"

Julia Reda, EU-Abgeordnete für die Piratenpartei, hat am Dienstag im EU-Parlament in Straßburg eine flammende Rede gegen die EU-Richtlinie, die Copyrightverstöße verhindern soll, gehalten.

200.000 Menschen haben an diesem Wochenende gegen diese EU-Richtlinie demonstriert. Fünf Millionen haben eine Petition gegen Uploadfilter unterschrieben. Nie hat es einen derart breiten Protest gegen eine EU-Richtlinie gegeben. Noch nie wurden Proteste von diesem Haus so konsequent ignoriert. Wählerinnen und Wähler sahen sich einer massiven Desinformationskampagne ausgesetzt."

Was wollt Ihr denn? David Rockefeller hat es in seiner Autobiographe selber zugegeben wofür er und seine Clique verantwortlich ist. Das gehört alles zum großen Plan der Neuen Weltordnung. Versklavung der Menschheit nach marxistischem Vorbild. Und dazu gehört als Wichtigstes die Zensur. Und dank dem Einfluß von Rockefellers Ziehkind Soros wird die EU über kurz oder lange marxistisch. Das ist der Plan und er hat bereits alles zugegeben. Von den Bilderberger-Treffen bis zum Jetzt.

28.3.2019
Zensur
Epochtimes: Facebook geht künftig gegen rassistische Hassposts zu „weißer Vorherrschaft“ vor

Das Online-Netzwerk Facebook verbietet auf seinen Seiten ab der kommenden Woche Äußerungen, die "weißen Nationalismus, Suprematismus oder Separatismus" rühmen oder unterstützen.

28.3.2019
Politische Meinungsbildung
Zensur
Danisch: Onlinefilter

Auch ne Variante.

Telepolis behauptet, dass es bei Wikipedia automatische Filter gibt, die das Löschen linker Phrasen blockieren

28.3.2019
Zensur
Achgut: Facebook hält Trumps Social-Media-Manager für einen Bot
Dan Scavino ist Social-Media-Manager des Weißen Hauses und Assistent von US-Präsident Donald Trump. Laut „CNN Business“ entdeckte Scavino am Montag, dass einige Funktionen seines Facebook-Kontos gesperrt waren. „UNGLAUBLICH. WARUM HALTEN SIE MICH DAVON AB, Kommentare von Followern zu beantworten, auf meiner eigenen Facebook-Seite!!??“, habe der 42-Jährige empört gepostet.

28.3.2019
Zensur
DSGVO
Neopresse: EU-Urheberrechtsreform: Selbst große Medien sind aufgeschreckt

Die EU-Urheberrechtsreform ist durchgewunken worden. Das EU-Parlament hat am 26. März 2019 das gesamte Paket verabschiedet, das zuvor in Teilen oder in Gänze kritisiert worden war. Die vermuteten Sieger der Auseinandersetzung sind große Verlage und die Verwertungsgesellschaften, so Kritiker. Nun melden sich allerdings auch die Redaktionen „großer Verlage“ zu Wort. So die „Zeit Online“. Die meint, die Reform bzw. der Umgang mit der Kritik sei „Einfach nur eine Frechheit“. Eine realistische Einschätzung, so Beobachter.

Protest wurde abgewertet


27.3.2019
DSGVO
Zensur
Epochtimes: Unternehmer kritisiert neues Urhebergesetz scharf: „Die große Säuberungswelle beginnt“

"Bei Artikel 13 geht es nicht um Urheberrecht, sondern darum, missliebige politische Ansichten aus dem Internet zu beseitigen." Diese These vertritt der deutsche Unternehmer und Sachbuchautor Christian Hiß. Er ist sich sicher, die "Säuberungswelle" wird nicht nur neue Posts erfassen, sondern auch alte tilgen.

Die vom mit einer knappen Mehrheit des Europaparlament angenommene neue Urheberrechts-Richtlinie der EU sorgt bereits für eine Menge Diskussionsstoff im Netz. Kritiker sehen in dem Gesetz eine Einschränkung der freien Meinungsäußerung. Sie befürchten das Ende des freien Internets durch den Einsatz von Uploadfiltern und warnen vor Zensur.


27.3.2019
Zensur
Journalistenwatch: “Messer-Einwanderung”: AfD gewinnt gegen YouTube – gelöschtes Video muss wieder online gestellt werden

Letztes Jahr veröffentlichte die AfD auf ihrem YouTube-Kanal ein Video, in dem u.a. AfD-Chefin Alice Weidel den Messerangriff eines Immigranten aus Eritrea thematisiert und den Begriff „Messer-Einwanderung“ verwendet. YouTube hatte das Video gelöscht. Nun stellt das Kammergericht Berlin fest: Das Video habe „evident keinen hasserfüllten Inhalt“ und muss wieder online gestellt werden.

27.3.2019
Zensur
Deutsch.RT: Umstrittene EU-Urheberrechtsreform: Das letzte Wort haben die Regierungen

Das EU-Parlament hat die umstrittene Reform des Urheberrechts gebilligt. Jetzt müssen die Regierungen der Mitgliedsstaaten abschließend entscheiden. Forderungen an die Bundesregierung werden laut, dieses Mal mit Nein zu stimmen - doch das ist unwahrscheinlich.

Nach der Zustimmung des EU-Parlaments zur Reform des Urheberrechts sind nun die Regierungen der Mitgliedsstaaten erneut am Zug. Sie müssen dem Kompromiss noch einmal zustimmen. Dies hatten sie - auch mit Zustimmung der Bundesregierung - im Februar schon einmal getan. Als möglicher Termin für das neue Votum gilt der 9. April.


27.3.2019
Zensur
Deutsch.RT: Internet unfrei wegen Fehler? Zehn EU-Abgeordnete stimmen "aus Versehen" gegen Änderungen an Art. 13

Im EU-Parlament ist die Abstimmung über die Notwendigkeit einer Debatte über mögliche Änderungen der umstrittenen Artikel 11 und 13 des Urheberrechtsgesetzes mit einer Mehrheit von fünf Stimmen gescheitert. Allerdings behaupten jetzt zehn EU-Abgeordnete, aus Versehen den falschen Abstimmknopf gedrückt zu haben. Hätten sie richtig abgestimmt, wäre das Ergebnis der Abstimmung, dass eine solche Debatte notwendig sei. Damit wäre es noch möglich, ein Stück Freiheit im Internet doch noch zu retten.

27.3.2019
Zensur
Neuseeland
Geht doch
Deutsch.RT: Neuseeländische Kette verkauft Peterson-Bücher wieder

Neuseelands größte Buchhandelskette Whitcoulls verkauft die Bücher des umstrittenen kanadischen Bestseller-Autors Jordan Peterson wieder. Am Mittwoch standen das Sachbuch "12 Rules for Life. Ordnung und Struktur in einer chaotischen Welt" und andere Peterson-Bücher wieder in den Regalen.

27.3.2019
Monsanto
Zensur
Wichtig
Netzpolitik: Zensurheberrecht: Bundesregierung mahnt FragDenStaat ab, FragDenStaat verklagt Bundesregierung

Die Bundesregierung hat das Transparenzportal FragDenStaat abgemahnt, weil es ein staatliches Gutachten zu Krebsrisiken von Glyphosat veröffentlicht hat. Der Streit um das Urheberrecht von staatlichen Dokumenten wird jetzt vor Gericht ausgetragen.

Die Bundesregierung hat die Transparenzinitiative FragDenStaat wegen einer angeblichen Urheberrechtsverletzung abgemahnt. Auf seiner Website hatte FragDenStaat ein Gutachten zu Krebsrisiken des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat veröffentlicht, das es zuvor vom staatlichen Bundesinstiut für Risikobewertung (BfR) durch eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz erhalten hatte.

Das BfR, das dem Landwirtschaftsministerium von Julia Klöckner (CDU) untersteht, wirft FragDenStaat vor, es habe das sechs Seiten starke Dokument nur privat nutzen, nicht jedoch veröffentlichen dürfen. Dagegen hat das FragDenStaat am gestrigen Dienstag eine negative Feststellungsklage eingereicht. Jetzt muss das Landgericht Berlin entscheiden, ob das Vorgehen der Bundesregierung rechtswidrig ist.


26.3.2019
Rechtliches
Zensur
Epochtimes: 2021 muss die Urheberrechtsreform in Deutschland gelten

Die Reform des EU-Urheberrechts hat die letzte entscheidende Hürde genommen. Das Europaparlament in Straßburg stimmte für den Text, der Internetplattformen wie Google, YouTube und Facebook dazu zwingen soll, nicht lizenzierte Inhalte zu blockieren oder zu löschen. Weil dabei auch sogenannte Uploadfilter zum Einsatz kommen können, befürchten Kritiker das Ende des freien Internets.

26.3.2019
Zensur
Deutsch.RT: EU-Parlament stimmt für Urheberrechtsreform

Das EU-Parlament hat mit einer Mehrheit von 348 zu 274 Stimmen für die Annahme der umstrittenen Urheberrechtsreform gestimmt. Zuvor hatte sich eine knappe Mehrheit dafür ausgesprochen, nicht über Änderungsanträge abzustimmen.

Das EU-Parlament hat der umstrittenen Reform des Urheberrechts ohne Änderungen zugestimmt und damit den Weg für eine baldige Umsetzung geebnet. Auch der besonders kontrovers diskutierte Artikel, der Plattformen wie Youtube stärker in die Pflicht nimmt, fand am Dienstag in Straßburg eine Mehrheit unter den Abgeordneten.


25.3.2019
Zensur

Epochtimes: Zensur: Amazon entfernt impfkritische Filme & Bücher nach CNN-Bericht – Google, YouTube & Apple folgen

Immer noch gibt es viele Luegen rund um Impfungen und die zahlreichen giftigen Substanzen in ihnen, die für viele gesundheitliche Schäden verantwortlich zu zeichnen sind. Zensieren ist eins der Mittel, um die Menschen im Unklaren zu halten.

25.3.2019
Zensur
Compact-Online: Hessen: Wieder Salafistenanschlag verhindert – Medien üben sich in vornehmer Zurückhaltung

Ein Antiterror-Einsatz in Hessen und Rheinland-Pfalz hat offenkundig am letzten Freitag gerade noch das Schlimmste vereitelt. Der Vorfall war ohne mediale Verlautbarung geräuschlos – sozusagen – vonstatten gegangen. Es ist immer wieder erstaunlich, mit welch vornehmer Zurückhaltung Presse und Medien „sensible Themen“ behandeln. COMPACT Spezial 5 „Dschihad in Europa – Geheimdienste und Islamisten –Gefahr für Deutschland?“ hingegen hat diese Themen bereits seit langem durchleuchtet.

Zwei Brüder aus Wiesbaden und ein Offenbacher gingen den Fahndern ins Netz. Gefährder aus der Salafistenszene standen kurz vor einem Anschlag. Insgesamt wurden bei der Aktion elf Männer festgesetzt. Kaum ein Bürger hätte von der neuerlichen Dramatik in unserem Land Kenntnis erhalten, würden nicht Netzwerker für echte Aufklärung sorgen.


24.3.2019
Geschichte
Zensur
Danisch: Heute vor 200 Jahren

Was nebenbei das Politikergeschwätz, dass Hate Speech und Getrolle ein Produkt des Internet wäre, deutlich widerlegt.

Kotzebue war wohl einer der Sorte, der für das einfache Volk schrieb und konservative Bildung mit Hass überschüttete. Heute wäre er zweifellos Journalist bei einer der (noch) großen Tageszeitungen.

Alles in allem wären damit weder Mörder noch Ermordeter heute noch jeglicher Erwähnung wert, wenn nicht dieser Mord den Vorwand zu den Karlsbader Beschlüssen geliefert hätte, aus denen sich eine überaus bemerkenswerte Verkettung von weiteren Umständen ergeben hätte. Ohne diesen Initialanlass – Temporalmechaniker mögen einwenden, dass es dann einen anderen Anlass gegeben hätte und sich Geschichte durch Temporalstörungen höchstens unwesentlich verändern lasse – hätte es den Kommunismus, Hitler, die Bundesrepublik, das, was wir heute sind, nie, oder jedenfalls nicht so gegeben, sähe Europa heute völlig anders aus.


22.3.2019
Zensur
Uploadfilter
Netzpolitik: Ist Artikel 13 wirklich das Ende des freien Internets?

Die Reform des EU-Urheberrechts wird sehr kontrovers diskutiert. Besonders der berühmte Artikel 13 steht dabei im Zentrum der Diskussion. Wenn man den Gegner:innen der Reform zuhört, ist es das Ende des freien Internets, wie wir es kennen. Das Internet, wo alle ohne Erlaubnis mit allen kommunizieren können, wäre dann weg. Hört man den Befürworter:innen der Reform zu, erhalten Urheber:innen und Künstler:innen endlich mehr Kontrolle über ihre Rechte im Internet, nach jahrelangem Urheberrechts-Missbrauch durch Internet-Giganten. Die Extreme machen es schwer, zu verstehen, worum es bei der Reform wirklich geht.

20.3.2019
Zensur

Journalistenwatch: Alarmstufe rot bei Facebook: Verschärfte Medienmanipulation zur Europawahl 2019

Facebook verschärft vor der Ende Mai anstehenden Europawahl seine Anstrengungen gegen die Ausbreitung von Falschnachrichten, schreibt der Focus.  Es wird ein neues virtuelles Lagezentrum geben, in welchem die Facebook-Mitarbeiter an verschiedenen Standorten miteinander verknüpft werden. Besonders brisant: Sie werden auch Kontakt zu deutschen Behörden halten, wie die zuständige Facebook-Managerin Tessa Lyons am Montag in Berlin ankündigte. Außerdem wird nun auch die Deutsche Presseagentur als sog. „Faktenchecker“ mit eingebunden werden.

17.3.2019
Zensur
Epochtimes: Kann die Zensurgefahr durch Upload-Filter noch verhindert werden?

Im Ziel sind sich eigentlich alle einig: Die umstrittenen Filter für Youtube und Co soll es nicht geben. Doch wie das gelingen soll, darüber gehen die Meinungen weit auseinander.

Die Nutzer von Internet-Plattformen sollen von umstrittenen Filtern etwa beim Hochladen eines Videos bewahrt werden. Doch über das Erreichen dieses Ziels gibt es Streit.

Aus der CDU kam der Vorstoß, den Einsatz der umstrittenen Uploadfilter durch die nationale Umsetzung der europäischen Urheberrechtsreform zu verhindern. So sieht es eine von Generalsekretär Paul Ziemiak initiierte Einigung der Rechts- und Digitalpolitiker der Partei vor, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr.


17.3.2019
Zensur
Deutsch.RT: Facebook entfernt nach Anschlag in Christchurch 1,5 Millionen Videos der Tat

Facebook hat nach eigenen Angaben in den ersten 24 Stunden nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch 1,5 Millionen Videos der Tat aus dem sozialen Netzwerk gelöscht. "Wir arbeiten weiter rund um die Uhr, um gegen die Regeln verstoßende Inhalte zu entfernen", twitterte Mia Garlick von Facebook Neuseeland am Sonntag. Zur Entfernung der Inhalte würden sowohl technische Hilfsmittel sowie Angestellte eingesetzt.

15.3.2019
Zensur
Neopresse: Uploadfilter: CDU-Verhandlungsführer der EU bringt Verbot von Youtube ins Spiel….

Youtube kann verboten werden. Dies ist offenbar die Meinung von Axel Voss, dem Verhandlungsführer der EU bzw. des EU-Parlamentes in der Diskussion um die „EU-Urheberrechtsreform“. Der UN-Sonderbeauftrage für Meinungsfreiheit, David A. Kaye, hatte schon davor gewarnt, dass der bekannte Artikel 13 zur Zensurfalle werden könne. Voss hingegen meint die Frage stellen zu können, ob dieses „Art von Geschäft existieren sollte“.

Uploadfilter seien wichtig


14.3.2019
Zensur
Heise: Artikel 13: Kostenlose Lehrmaterialien im Netz bedroht

Die Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet (ZUM) bittet Abgeordnete des Europaparlaments in einem offenen Brief darum, gegen den aktuellen Entwurf der EU-Urheberrechtsreform zu stimmen. Der gemeinnützige Verein, der lizenzierte Unterrichtsmaterialien für Lehrer zur Unterrichtsgestaltung kostenlos zur Verfügung stellt, sieht besonders durch Artikel 13 des Gesetzesentwurfs seine Existenz bedroht. Der Verein befürchtet durch das Gesetz erheblichen Verwaltungsaufwand, der durch seine ehrenamtlichen Mitarbeiter nicht gestemmt werden kann. Zusätzlich würde eine Haftung der Plattformbetreiber für Urheberrechtsverstöße die Rechtssicherheit zerstören, die Voraussetzung für den Betrieb einer solchen Plattform sei, so die ZUM.

14.3.2019
NWO
Zensur
Rechtsstaat
Danisch: Meine Stellungnahme zu Uploadfiltern / Artikel 13 der Urheberrechtsreform
Kurz gesagt: Ich halte diese Urheberrechtsreform nicht nur für problematisch, sondern für eine Frechheit. Ich muss mir aber auch mal den Rest durchlesen, denn ich habe so den Verdacht, dass da noch mehr faule Eier drin sind, und man mit diesem Artikel 13 nur/auch vom Rest ablenkt. Mir erscheint das – gerade nachdem ich mich nun für diese Anhörung näher damit befasst habe – ziemlich korrupt. Da hat eine Lobby Gesetze nach ihren Wünschen geschrieben, sich die CDU vor den Karren gespannt und trampelt alles andere einfach nieder. Mir würde noch einiges mehr dazu einfallen, aber das würde sicherlich den Rahmen sprengen.

13.3.2019
Zensur
NWO
Wichtig
Epochtimes: 2019 ist das neue 1984

Adrian Norman kommentiert in diesem Beitrag Zensur und Sperrungen die, auch in den USA, hauptsächlich Verfechter konservativer Ansichten treffen. Beachten Sie dabei auch unsere Lesehinweise am Ende des Artikels, in denen Zensurbeispiele aus dem deutschen und europäischen Raum aufgelistet sind.

Innerhalb weniger Jahre könnten wir sagen: „Willkommen in einem ‚Schönen neuen Amerika‘ – einer dystopischen Freakshow. Einer Welt, in der die launischen Willkürlichkeiten einiger Weniger das Leben der Vielen bestimmen.“

Stellen Sie es sich als eine dunkle Existenz vor, in der gesichtslose, namenlose Autoritäten ungehindert Entscheidungen in Ihrem Namen und gegen Ihren Willen treffen können. Sie haben keine Wahl. Es gibt niemanden, der eine Petition einreicht, niemanden der Einspruch erhebt und niemanden der sich für Sie einsetzt.


13.3.2019
Zensur
Epochtimes: Bundesregierung bricht ihren Koalitionsvertrag: EU-Urheberrecht läuft auf Upload-Filter hinaus

Die Bundesregierung gibt nun zu, dass die Urheberrechtsreform Upload-Filter bewirken wird - weil die zu überprüfenden Datenmengen zu groß sind. In zwei Wochen wird endgültig darüber abgestimmt.

Die Bundesregierung hat knapp zwei Wochen vor der finalen Abstimmung zur EU-Urheberrechtsreform eingeräumt, dass diese auf den Einsatz der umstrittenen Upload-Filter hinausläuft.

„Aus Sicht der Bundesregierung werden bei großen Datenmengen bereits aus Praktikabilitätsgründen wohl algorithmenbasierte Maßnahmen anzuwenden sein“, schreibt das Bundesjustizministerium in einer Antwort an die FDP, aus der die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ zitiert.


28.2.2019
Zensur
Neopresse: Soziale Medien sollen Inhalte von Impfgegnern löschen
Nach einem Bericht von Bloomberg soll die Internet Plattform Facebook planen, gegen Inhalte von Impfgegnern vorzugehen. Demnach sollen irreführende Inhalte von Impfgegner auf der Internet Plattform entfernt oder reduziert werden. Damit soll die Verbreitung von Falschinformationen bekämpft werden, heißt es.

11.3.2019
Zensur
Überwachung
pi-news: Seltsame Begründung für den Aufstieg patriotischer Kräfte in Europa
Guy Verhofstadt: Internetkontrolle auf „europäische Art“ organisieren


Von CHEVROLET | In Deutschland ist es ja ganz einfach: Für alles ist die AfD verantwortlich, quasi der Standard-Sündenbock, wie die Politiker des linken Lagers zwischen CDU und Linkspartei nicht müde werden zu sagen. Die AfD hat dafür gesorgt, dass der Bundestag kein Schlafsaal für Senioren und all jene ist, die es im Leben zu nichts gebracht haben, weil sie nie einen Beruf erlernten, oder stromlinienförmige Nachwuchspolitiker die sich nach oben schleimen wollen. Ja, und wenn der Sommer lang und heiß ist oder wenn im Winter mal Schnee fällt, dann liegt die Schuld sicher auch bei der AfD.

10.3.2019
Zensur
Russland
Deutsch.RT: Demo für freies Internet in Moskau – RT und Ruptly sind nicht zugelassen

Organisatoren der Kundgebung für freies Internet in Moskau haben das Drehteam des TV-Senders RT und Video-Agentur Ruptly nicht zur Berichterstattung zugelassen. Die Demonstration mit mehreren Tausend Teilnehmern fand am Moskauer Sacharow-Prospekt statt.

Sophia Blade, die Organisatorin der Veranstaltung, bestätigte via Kurznachrichtendienst Twitter, dass einige Medien, darunter auch RT, nicht akkreditiert werden durften.

Ich habe Russia Today und Life nicht in die Presse-Zone zugelassen. Sie haben eine Leiter mitgebracht und filmen jetzt, wie ich akkreditiert werde," schrieb die Vorsitzende der sogenannten Libertären Partei.


9.3.2019
Zensur
Impfen
Deutsch.RT: Facebook geht gegen Inhalte von Impfgegnern vor

Facebook will die Verbreitung der Inhalte von Impfgegnern im sozialen Netzwerk einschränken. Facebook-Seiten und Gruppen, die "falsche Informationen über Impfungen verbreiten", werden in den Newsfeeds der Nutzer und bei Suchanfragen zurückgestuft. Damit werden die Facebook-Algorithmen sie seltener anzeigen. Werbung mit falschen Informationen über Impfungen werde überhaupt nicht mehr angenommen, teilte das Online-Netzwerk in einem Blogeintrag mit.

8.3.2019
Zensur
Bücherverbrennung
Die Unbestechlichen: taz: Größte Stadtbücherei will unliebsame Bücher aussortieren (Video)

Gerhard Wisnewski: Neuerdings ist es wieder schick, die Bibliotheken nach unliebsamen Büchern zu durchforsten – ganz wie die Nationalsozialisten dies schon ab etwa 1930 vorgemacht haben. Glaubt man Medienberichten, sind die Hamburger Bücherhallen bei der Aktion ganz vorne dran – nach eigenen Angaben das größte kommunale Bibliothekssystem in Deutschland. Pro Jahr werden hier 13 Millionen Medien verbrannt… äh… ausgeliehen.

…Laut taz vom 4. März 2019 werden Bücher aus dem Kopp-Verlag bei den Hamburger Bücherhallen „grundsätzlich von Lieferanten nicht mehr bezogen, ohne dass explizit danach gefragt werde. Das Jahrbuch von Wisnewski kam in Hamburg noch als Bestseller an, sei aber zurückgeschickt worden, erklärt Frauke Untiedt, die Leiterin der Zentralbibliothek und künftige Direktorin der Bücherhallen“…


6.3.2019
Zensur
Junge Freiheit: Kritik an Asylpolitik: Facebook sperrt Nutzer wegen Schmidt-Zitaten

Hätte Helmut Schmidt mit seinen Äußerungen gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook verstoßen? Vermutlich ja. Zumindest legt dies ein Fall aus Bremen nahe. Wolfgang Rabe, der als AfD-Kandidat für die Bürgerschaftswahl antritt, veröffentlichte Ende Februar mehrere Zitate des 2015 verstorbenen Alt-Kanzlers.

Alle sieben Aussagen beziehen sich auf das Thema Einwanderung. „Die Vorstellung, daß eine moderne Gesellschaft in der Lage sein müßte, sich als multikulturelle Gesellschaft zu etablieren, mit möglichst vielen kulturellen Gruppen, halte ich für abwegig“, sagte Schmidt 1992 in einem Interview. Und zwei Jahre später: „Wenn das so weitergeht, gibt´s Mord und Totschlag, denn es sind zu viele Ausländer bei uns.“

Zu den zitierten Aussagen Schmidts schrieb Rabe: „Helmut Schmidt und ich – wir beide sind ‘Nazis’ – weil wir der gleichen Meinung sind, nur mit dem kleinen Unterschied, daß er es schon vor 30 Jahren gesagt hat.“ Daraufhin wurde er wegen des Eintrags für 30 Tage von Facebook gesperrt, wie Rabe der JUNGEN FREIHEIT bestätigte.

„Wir lachen über China, erleben hier aber weitaus schlimmeres“


6.3.2019
Zensur
Facebook
Achgut: Mit Facebook vor Gericht – ein kleiner Erfahrungsbericht

Der 23. Januar 2019 war kein guter Tag für Facebook. An diesem Tag hat der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Stuttgart auf die Berufung des von uns vertretenen Klägers eine einstweilige Verfügung gegen das Unternehmen erlassen. Und dies mit einer Begründung, die ebenso ausführlich wie juristisch glänzend die Grundsatzfrage behandelt, ob der in zahlreiche Rechtsstreitigkeiten verwickelte „Quasi-Monopolist“ (OLG Stuttgart) legale Inhalte seiner Nutzer nach Gutsherrenart (“Hausrecht”) löschen und diese mit Sperren schikanieren darf oder nicht.

6.3.2019
Zensur
Achgut: EU: Durchregieren gegen das freie Internet

„Save the Internet“ ruft zu Eildemos auf. Ergebnis: „Innerhalb nur 24 Std. haben wir in fünf Städten über 7.500 von uns auf den Straßen versammelt.“ Warum? Es geht um das neue Urheberrecht und seine Auswirkungen auf das Internet.  Der Aufruf spricht für sich:

„Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, es ist tatsächlich eingetreten, was manche zwar vermutet, aber die Meisten nicht für möglich gehalten hatten: Nachdem wir Demonstrationen in ganz Europa für den 23. März angekündigt haben –  mittlerweile stehen fast 40 Städte auf dem Plan – greift die konservative EVP nun besonders tief in die Kiste der schmutzigen Tricks! So wurde heute bekannt, dass Manfred Weber (CSU) nun versucht, das Datum für die geplante finale Abstimmung im Europaparlament nach vorne zu verschieben, um unseren Protesten zuvor zu kommen! Ein geradezu demokratieverachtendes Verhalten, das einen öffentlichen Aufschrei verdient! Denn öffentliche Proteste sind ein Grundpfeiler der demokratischen Teilhabe. Dass dies ausgerechnet jetzt geschieht, wo durch die Fastnacht die meisten Ämter, die auch für die Anmeldung von Demonstrationen zuständig wären, geschlossen sind, kann natürlich nur Zufall sein! Sollte dies gelingen, wofür zunächst noch eine Mehrheit erlangt werden müsste, blieben die Stimmen all jener Bürgerinnen und Bürger, die sich gegen die Reform stark machen, weitestgehend ungehört – ein Skandal! … Aus diesem Grund rufen wir Euch alle dazu auf: Werdet aktiv!“


5.3.2019
Zensur
Journalistenwatch: Zensur in Deutschland: Facebook-Insiderin in den USA packt aus

Eine Facebook-Insiderin aus den USA bringt Licht in das Dunkel der mysteriösen Reichweitenbeschränkungen, Löschungen und Sperrungen, vermittels derer sich der Social-Media-Riese zum Herrn über Information und Nichtinformation aufspielt. Das ist auch für Deutschland von größter Relevanz, da gerade die AfD eine Partei ist, die über Social-Media groß geworden ist. Genauer: Ohne Facebook wäre die AfD wohl kaum zu dem geworden, was sie heute ist.

Das Grundgesetz findet sich in den öffentlichen Bibliotheken vermutlich auch deshalb bereits in der Abteilung „Sagen & Märchen“. Artikel 5 des Grundgesetzes sagt: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

5.3.2019
Zensur
Neopresse: Uploadfilter als Zensor im Netz: Wie MERKEL, Voss und Barley schwindeln
Der neue Uploadfilter in den sozialen Medien ist noch nicht Gesetz. Im April wird der Artikel 13 wahrscheinlich durchgewunken, so die derzeitigen Beobachtungen zum Vorgehen in Brüssel und Strassburg bei der EU. Am 2. März wird in Berlin gegen den Uploadfilter – auf Basis des Artikels 13 – demonstriert. Es wird spannend, denn die Politik der Merkel-Regierung erlaubt sich inzwischen erhebliche Fehler.

5.3.2019
Zensur
Deutsch.RT: WAS LÄUFT da bei Demokratiewächter Facebook und den gelöschten Accounts

Neulich hat Facebook vier Accounts von RT-Tochterkanälen mit Millionen Followern ohne Warnung oder Vorankündigung über Nacht gelöscht, ohne dass diese irgendwelche Richtlinien verletzt hätten. Zumindest keine zu dem Zeitpunkt bestehenden.

Der Grund: fehlende Angaben über die staatliche Finanzierung. Da mussten wir uns doch glatt einmal ansehen, ob andere nicht-russische, staatlich finanzierte Kanäle wie BBC oder France 24 irgendwo vermerkt haben, wo ihr Geld herkommt. Das Ergebnis könnt ihr euch eigentlich schon denken. Lustig wird es trotzdem!


4.3.2019
Zensur
Uploadfilter
Schluesselkindblog: Video: Uploadfilter erklärt in vier Minuten

Das geschriebene Wort sei die Naturnotwendige Verkörperung eines Gedankens und nicht die gesellschaftsfähige Hülle einer Meinung.

}}} Karl Kraus {{{

Doch nicht nur was schriftlich Wirkung entfaltet, auch der Vielzahl an Bildern, Videos oder Gesprächen liegt diese Notwendigkeit zugrunde. Noch bin ich es, der bestimmt, was und wie lange ich mir etwas ansehe, durchlese oder anhöre. Schon aus der logischen Tatsache heraus, da mir dies niemand abnehmen kann, noch ich es mir so leicht machen würde, es mir von wem auch immer abnehmen zu lassen.

Auch demjenigen, der sich Meinungen anhört oder Artikel und Kommentare liest, Videos ansieht usw. muss klar sein, dass es dabei auch zu Begegnungen kommt, welche der eigenen Auffassung widersprechen. Und was macht man dann? Greift man direkt zur Option „Vernichten“ um über die Funktion „Melden“ beim jeweiligen Netzwerk all diejenigen die einem Missfallen aus dem Weg zu räumen?


3.3.2019
Zensur
Epochtimes: Enthüllt: Facebook-Ingenieure arbeiten an Strategien zur Unterdrückung rechter Argumente

Facebook-Ingenieure haben Maßnahmen vorgeschlagen, um Inhalte auf der Plattform zu unterdrücken, die versuchen, Menschen davon zu überzeugen, ihre linken Standpunkte aufzugeben. Fotos die Project Veritas (eine Enthüllungsinitiative) von internen Facebook-Dokumenten und -Nachrichten vorlegte, zeigen das auf. Auf den Fotos ist zu erkennen, dass mehrere bekannte rechte Facebook-Seiten mit einem Code markiert wurden, der die [Verbreitung] der Seiten zu behindern scheint.

Schon seit langem wird gegen Facebook der Vorwurf der linksgerichteten Voreingenommenheit erhoben. Die überwiegend linksgerichtete Einstellung seiner Mitarbeiter unterstreicht das noch. Während das Unternehmen behauptete, dass persönliche Vorurteile bei der Inhaltskontrolle nicht in die Bewertung einfließen, zeigen die Dokumente, dass die Ingenieure immer wieder rechte Argumentationslinien, einige vielleicht etwas grob formuliert, mit „Hassrede“ oder „Trolling“ in Zusammenhang bringen.


2.3.2019
Zensur
Deutsch.RT: Medienanstalt Berlin entzieht Sputnik die Sendelizenz: Russensender pfui – Amisender hui

Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg hat der Agentur Sputniknews die Lizenz für ihr Radioprogramm entzogen. Kurz zuvor hatte diese mit KCRW einem US-Sender die Rundfunk-Lizenz erteilt. Die jeweilige Begründung der Medienanstalt ist äußerst aufschlussreich.

Die Mediananstalt Berlin-Brandeburg (mabb) ist zuständig für Förderung der "Vielfalt im privaten Rundfunk", so steht es zumindest auf ihrer Webseite. Wie diese Vielfalt auszusehen hat, konnte die mabb kürzlich wieder unter Beweis stellen.


1.3.2019
Zensur
UK
Achgut: Jetzt kommt das britische NetzDG
Die britische Regierung plant gewaltige Geldstrafen für Online-Plattformen, die „schädliche“ Inhalte nicht entfernen, berichtet „Business Insider“. Man werde ein Sanktionssystem entwickeln, das den Befugnissen des Information Commissioner’s Office (ICO) ähnelt, zitiert Business Insider die britische Digitalministerin Margot James. Das ICO ist in Großbritannien für den Datenschutz zuständig und kann Unternehmen mit Strafzahlungen von bis zu vier Prozent ihres globalen Umsatzes belegen. Bei Internetgiganten wie Google oder Facebook entspricht das Milliardenbeträgen.

27.2.2019
Zensur
Brutal
Wichtig
pi-news: Unterlassungsforderung wegen "Urheberrechten"
Stadt München verbietet PI-NEWS Darstellung ihrer Pro-Islam-Flyer


Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Der rote Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter und seine dunkelrote Handlangerin bei der „Fachstelle für Demokratie“, Miriam Heigl, lassen sich bei ihrer verantwortungslosen Pro-Islam-Propaganda nicht gerne auf die Finger schauen. So verboten sie mir und damit PI-NEWS jetzt per Unterlassungsforderung die Darstellung ihrer Pro-Islam-Flyer, die sie seit einem dreiviertel Jahr über die Stadtinformation im Rathaus und diversen weiteren Bürgerbüros im Stadtgebiet unters Volk bringen.

Am 27. Oktober des vergangenen Jahres protestierte die Bürgerrechtlerin Maria Frank vor dem Münchner Rathaus gegen diese Flyer, auf denen ein Dutzend Moslems mit den Slogans „Ich bin Muslim(a) – Ich bin Münchner(in)“ ihre schönfärberische und faktisch falsche Sicht auf den Islam verbreiten. Ich interviewte sie über ihre Beweggründe, was viele Bürger interessierte, denn auf meinem Youtube-Kanal sahen es knapp 30.000 Zuschauer.


26.2.2019
Zensur
Epochtimes: Zensur und die umstrittenen Upload-Filter: Rechtsausschuss des EU-Parlaments stimmt für Urheberrechtsreform

Der Rechtsausschuss des EU-Parlaments stimmte für die umstrittenen Upload-Filter und deren Zensur. Doch Algorithmen seien "nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer legalen Verwendung von geschützten Werken zu unterscheiden", erklärt der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken.

Die umstrittene Reform des Urheberrechts in der EU hat eine weitere Hürde genommen: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments stimmte am Dienstag für einen mit den EU-Staaten ausgehandelten Kompromiss. 16 Abgeordnete stimmten dafür und neun dagegen. Das letzte Wort hat nun das Plenum des Europaparlaments, das voraussichtlich Ende März abstimmt.

Google, YouTube, Facebook und Co. sollen verpflichtet werden, Inhalte zu entfernen, für die von den Urhebern keine Lizenz erteilt wurde. Ausgenommen werden sollen Firmen, die seit weniger als drei Jahren bestehen, deren Jahresumsatz weniger als zehn Millionen Euro beträgt und deren Nutzerzahl unter fünf Millionen pro Monat liegt.


26.2.2019
Zensur
Deutsch.RT: Facebook erlässt Sonderregeln für Seiten mit RT-Verbindung und hebt dafür Sperrung auf

Facebook hat die Blockade mehrerer mit RT verbundener Seiten wieder aufgehoben, die vor einer Woche unangekündigt gesperrt worden waren. Die Freigabe erfolgte erst, nachdem die Seitenbetreiber Informationen veröffentlicht hatten, die von keinem anderen Anbieter verlangt werden.

Facebook sorgte vor gut einer Woche für internationales Aufsehen, als es vier populäre Seiten mit Millionen Abonnenten unangekündigt sperrte. Betroffen von der Sperre waren die Seiten InTheNow, Soapbox, Back Then und Waste-Ed, die alle von der in Deutschland ansässigen Firma Maffick Media betrieben werden. Maffick Media ist zu 51 Prozent im Besitz der RT-Videoagentur Ruptly.


23.2.2019
Zensur
Die Unbestechlichen: Facebook setzt sich nach wie vor für Blasphemie-Gesetze ein

  • Facebook-CEO Mark Zuckerberg scheint jetzt mehr denn je auf Zensur bedacht zu sein. In einem kürzlich verfassten Memo, das in verwirrender, bürokratischer Sprache geschrieben ist, beschreibt er seinen Plan, „grenzwertige Inhalte“ zu verhindern, ein Konzept, das so bedeutungslos erscheint, dass es alles umfasst, was Zuckerberg und Facebook jemals zensieren wollen könnte.
  • Ein Bericht, der am 8. Januar im Wall Street Journal veröffentlicht wurde, stellte fest, dass Führungskräfte von Facebook – und Twitter – die Aktivistin Laura Loomer von ihren Plattformen entfernten, nachdem Zahra Billoo, CEO des San Francisco Bay Area Kapitels des Council on American Islamic Relations (CAIR), sich bei ihnen beschwert hatte. Was Facebook nicht offenbart, ist, dass CAIR ein nicht angeklagter Mitverschwörer im größten Terrorfinanzierungsfall in der Geschichte der USA war. CAIR wurde von den Vereinigten Arabischen Emiraten auch als Terrororganisation eingestuft.

23.2.2019
Zensur
Die Unbestechlichen: David gegen Goliath: Der Kampf um die Wahrheit bei der Wikipedia – Gericht fällt historisches Urteil

Kennen Sie „Geschichten aus Wikihausen“? Wenn nicht, lohnt es sich, hier weiter zu lesen! Heute haben Kollegen, die ich zwar nicht persönlich kenne, aber deren Arbeit ich sehr schätze, in Hamburg einen sehr wichtigen Prozess gewonnen. Als ich die Nachricht eben sah, war ich wirklich froh!

Wahrscheinlich weiß fast jeder Leser, dass Wikipedia mit Vorsicht zu genießen ist, wenn man dort Artikel liest, in denen es um aktuelle Politik oder jüngere Geschichte und damit verbundene Personen geht. Nicht unbedingt jeder weiß so ganz genau, was dahinter steckt, aber dass vieles so nicht stimmen kann, wie es auf Wikipedia steht, haben viele schon bemerkt.

Diese Dinge hat Markus Fiedler mit seinem Film „Das dunkle Seite der Wikipedia“ und seinem zweiten Film „Zensur“ aufgedeckt. Und das ist keine Übertreibung.


22.2.2019
Zensur
Neopresse: Entschieden: Merkel will neueste Zensur nicht aufhalten

Die Kanzlerin hat sich zur sogenannte Urheberrechtsreform der EU geäußert. Nach einem Bericht des „Spiegel“ möchte sie nichts mehr ändern. Das wiederum würde bedeuten, dass die Betreiber von Plattformen dafür haften würden, was Dritte hochladen. Sie werden Filter einbauen müssen, die relativ grob „filtern“. Und Filter, die teuer sind. Ein Fest für die großen Verlage. Die dürften die kleinen unabhängigen Häuser abhängen. Und der Kanzlerin auf Knien danken. Denn die Regierung in Deutschland könnte sich die Zustimmung noch verkneifen (bis Mittwoch), wenn sie denn gewollt hätte. Merkel möchte nicht. Für Sie noch einmal zum Uploadfilter:

Upload-Filter noch verheerender als gedacht


19.2.2019
Zensur
Deutsch.RT: "Akt der Zensur": Internationale Journalisten-Föderation zur Löschung von Facebook-Seiten (Video)

Am Freitag sperrte der Social-Media-Riese Facebook unangekündigt vier Seiten von Maffick Media. Der Konzern begründete das mit Verbindungen des Medienunternehmens zu RT. Der Präsident der "International Federation of Journalists" spricht von einem Akt der Zensur.

19.2.2019
Asyl
Zensur
Die Unbestechlichen: Darf man darüber berichten: Inzucht in muslimischen Gesellschaften?

In der neuesten Ausgabe des Deutschen Ärzteblatts wurde ein heikles Thema angeschnitten. Natürlich aus einem humanitären, idealistischen Impetus heraus, ohne dabei die mögliche Brisanz im Zeitalter der Political Correctness zu beachten. Trotz der hypermoralischen Sensibilisierung von Beobachtern gewisser Wissenschaftsfelder oder von Empirie. Der hier zur Rede stehende Beitrag könnte möglicherweise (nicht nur) in „Soviet Britain“ eine Verurteilung wegen unstatthafter Islamophobie oder Rassismus nach sich ziehen, möchte ich befürchten.

Der Artikel ist hier (noch?) frei abrufbar.

Konsanguinität – die Krankheit bleibt in der Familie


19.2.2019
Zensur
Neopresse: Zensur in der EU: Die Masche mit den Upload-Filtern

Die EU hat sich und uns die nächste Zensurwelle organisiert. Die Kanzlerin hat sich gekümmert. Die Uploadfilter, die lange in der Diskussion waren, nehmen nun ihren Gang. Angela Merkel und der frühere Zensurminister Heiko Maas dürfen sich freuen. Das Dilemma: Alternative Medien und kleine Verlage sowie Private werden ihre Inhalte nicht mehr wie bislang publizieren können.

Die Kanzlerin hat sich einem Bericht zufolge sogar gegen ihre eigene Justizministerin durchgesetzt. Die Variante des Upload-Filters ist nun ungünstiger ausgefallen als nötig. Die großen Verlagshäuser spenden der Kanzlerin nun Beifall. Wir zitieren aus dem Bericht.

Inhalte werden weggesperrt


19.2.2019
Zensur
Deutsch.RT: "Anfang vom Ende der freien Meinungsäußerung" - Anissa Naouai von "In the Now“ zur Facebook-Löschung

Facebook hat ohne Vorankündigung mehrere von Maffick Media betriebene Seiten gesperrt. Betroffen sind Millionen Abonnenten, die nun die entsprechenden Seiten nicht mehr aufrufen können. Facebook begründete die Sperrung mit Verbindungen des Medienunternehmens zu RT.

Zuvor hatte CNN über diese Verbindungen berichtet. Alle nun gesperrten Seiten hatte der US-Sender als Teil einer "Kreml-Einflusskampagne" diffamiert. Anissa Naouai, das Gesicht der Sendung “In the Now”, erklärt im Interview, wie der CNN-Bericht zustande kam und wer ihrer Meinung nach hinter der Facebook-Sperre steht. Verstöße gegen seine Richtlinien machte Facebook übrigens bei der Begründung dieser Maßnahme nicht geltend. 
Aber mal ersthaft. Wer ist denn so doof und gibt irgendwas auf Facebook. Da treiben sich doch fast nur Couch-Potatoes rum die sowieso ihren Arsch nicht vom Sofa kriegen. Ich habe da zwar auch einen Account aber seit über einen Jahr schon gar nicht mehr reingesehen....


19.2.2019
Zensur
Deutsch.RT: RT-Chefin zu Maffick-Media-Skandal: "Rechte Hand der NATO, CNN, zwang Facebook zur Löschung"

Die Chefredakteurin von RT, Margarita Simonyan, hat sich gestern zu der plötzlichen Löschung von Maffick-Media-Seiten geäußert, nachdem CNN Facebook vor deren "russischen Background" warnte. "CNN hat Facebook im Grunde gezwungen, unser Konto zu löschen", sagte sie gestern in Sotschi.

Facebook hatte nach einem dementsprechenden CNN-Bericht vom Freitag ohne Ankündigung oder Warnung alle Seiten von Maffick Media blockiert. Simonjan kritisierte außerdem, dass CNN seine Story aufgrund eines Hinweises durch den German Marshall Fund fand und produzierte. Diese US-Stiftung widmet sich der Förderung der transatlantischen Beziehungen und bezieht ihr Geld aus den USA, Deutschland und anderen Staaten.

18.2.2019
Zensur
Deutsch.RT: Regeln eingehalten und trotzdem gelöscht: Facebook schaltet Accounts wegen RT-Verbindung ab

Facebook hat mehrere von Maffick Media betriebene Konten ohne Vorwarnung gesperrt, die über Millionen Abonnenten verfügten. Der Konzern begründete das mit Verbindungen des Medienunternehmens zu RT, über die zuvor CNN berichtet hatte.

In einem scheinbar neuen Schritt im Kampf des Social-Media-Riesen gegen vermeintliche "russische Propaganda" hat Facebook ohne Vorankündigung mehrere Seiten mit Videoinhalten vom Netz genommen. Das Social-Media-Netzwerk erklärte, es bitte die Administratoren von Soapbox, Back Then und Waste-Ed, ihre "russischen Zugehörigkeiten" offenzulegen.


17.2.2019
Zensur
Totalitärer Staat
ScienceFiles: Zensur als angeblicher Schutz: Deutschlands Weg in die Diktatur der Einheitsmeinung

Unter erwachsenen Menschen ist es eine Binsenweisheit, dass man Personen, die als staatliche Amtsträger kraft Position eine gewisse Macht haben, KONTROLLIEREN und ÜBERWACHEN muss, denn Menschen, die entsprechende Positionen erreichen, tendieren über kurz oder lang dazu, diese Positionen auch zu missbrauchen, sie im eigenen Sinne und nicht im Sinne ihrer Wähler auszufüllen.

Der altruistische Politiker ist ebenso eine Fabelgestalt, wie der gemeinnützige, ehrliche oder nicht-opportunistische Politiker. Also müssen Regierungen überwacht werden, also müssen ihre Befugnisse auf die Regelung des Nötigsten eingeschränkt werden.

Denn: Mit jeder Befugnis, die freie Bürger an eine Regierung abtreten, geht die Möglichkeit von Korruption einher.


16.2.2019
Zensur
SPD
Journalistenwatch: „Solidarität“? Tichys Einknick verschickt Aufforderungen „zur umgehenden Löschung“

Mehrere Blogs und Magazine haben in den vergangenen Tagen über einen auf Tichys Einblick veröffentlichten und später wieder gelöschten Artikels über das Mediengeflecht der SPD berichtet. In dem Beitrag „Es muss gelöscht werden“ hat Tichy die Gründe dargelegt. Man scheue die hohen Kosten einer juristischen Auseinandersetzung und würde lieber in Autoren investieren.

So weit, so gut. Diesen Weg kann man aus Vernunftgründen gehen – keine Frage. Offenbar wurde eine Unterlassungserklärung unterzeichnet, denn einige Kollegen bekamen Post mit der „Aufforderung zur umgehenden Löschung.“.

„Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir mussten aus rechtlichen Gründen einen auf unserer Seite (www.tichyeinblick.de) erschienenen Artikel entfernen, der über Ihr Angebot noch aufrufbar ist:“


14.2.2019
Zensur
Journalistenwatch: Will der Staat jetzt auch noch das freie Internet kontrollieren?

Immer dann, wenn sich der Staat zu sehr in die Angelegenheiten der Bürger einmischt, wird es für Demokratie und Freiheit brandgefährlich. Bislang war das Internet noch relativ frei, obwohl auch hier immer mehr die linken Kräfte wirken und die einst freien Plattformen wie Facebook und Youtube unter ihre Kontrolle brachten.

Doch scheinen die Lücken, in denen die Bürger ihre Meinungsfreiheit noch auskosten dürften, immer noch zu groß zu sein. Jetzt gibt es einen neuen Vorstoß von den Staatssendern, auch diesen letzten Bereich der Freiheit endgültig im Sinne einer staatlichen Überwachung in den Griff zu kriegen:

Der ARD-Vorsitzende und Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, hat eine “Alternative zu den bestehenden Monopolanbietern” im digitalen Raum gefordert. “Es geht um die Schaffung einer eigenen digitalen Infrastruktur in Europa, die nicht Hass und Abgrenzung verstärkt, sondern den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördert und die europäischen Werten und Regeln folgt – ein europäisches Gegenstück zu Plattformen wie YouTube, Facebook und Google mit transparenten Algorithmen, einer gemeinwohlorientierten Ausrichtung und einem bürgerfreundlichen Umgang mit Big Data”, sagte Wilhelm der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (Donnerstagsausgabe). Zur Begründung sagte der ARD-Vorsitzende, dass man die Lehren, “dass der öffentliche Raum stets im Sinne der Demokratie gestaltet sein muss, nie auf das Internet übertragen” habe.


14.2.2019
Zensur
Schluesselkindblog: Vollzensur Artikel 13 – Die völlige Zerschlagung der Meinungsfreiheit steht vor der Tür

Artikel 13, das neue Urheberrechtsgesetz, welches jegliche Meinungsäußerung in der Internetlandschaft zerschlagen wird und zur vollständigen Gleichschaltung im Land führen wird, wurde vor zwei Stunden im Europaparlament beschlossen. Sehen Sie hier den Livestream aus dem EU-Parlament mit den zuständigen CDU-Mann Axel Voss, der sich um Hals uns Kragen redet…

Aber worum geht es eigentlich?

Unter dem Deckmantel des Urheberrechtschutzen wurde ein Instrument geschaffen, dass einer Vollzensur im Internet Tür und Tor öffnet. Dieses Instrument arbeitet mit einem Uploadfilter, dass Inhalte von Usern wie Videos, Audio-, Foto-oder Textdateien auf Urheberrechtsverstöße untersucht. Youtube arbeitet bereits mit einem solchen Filter, der das Unternehmen 60 Millionen Euro kostete, der beste Filter der Welt. Dieser Filter wurde nun verschärft und erhielt eine noch extremer Version.

14.2.2019
NWO
Zensur
Die Unbestechlichen: Upload-Filter: Kein Maulkorb für Europas Völker! Gegen das Massensterben im freien Internet!

Das Jahr begann hoffnungsvoll. Das EU-Parlament hatte 2018 der hoch umstrittenen EU-Urheberrechtsreform noch im Sommer eine klare Absage erteilt, war im September aber dann doch mehrheitlich auf die Linie des europäischen Leistungsschutzrechts für Presseverlage eingeschwenkt. Damit startete das Prozedere der Trilog-Verhandlungen, bei denen der Europäische Rat, das EU-Parlament und die EU-Kommission zu einer Einigung kommen müssen. Anfang Januar war die Sachlage noch so, dass das EU-Parlament gerade in der für kleine Webseiten so existenziellen Frage den Rücken steif gehalten hatte. Die kleinen Webseiten sollten von den drakonischen Regelungen, einen unbezahlbaren Uploadfilter zu implementieren, ausgenommen werden. Das war allerdings auch Deutschlands Position im Europarat, die letzte Woche plötzlich aufgegeben wurde. Überraschenderweise preschten plötzlich Deutschand und Frankreich gemeinsam mit einer Position vor, die ausgerechnet den Artikel 13 so scharf wie noch nie formulierte.

13.2.2019
Zensur
Danisch: Bösartige Schweizer Diskussionskontrolle

Ich halte das für enorm gefährlich und perfide.

Deutschlandfunk posaunt,

Der größte Schweizerische Frauenverband, alliance F, will mit Hilfe eines lernenden Algorithmus und einer Community aus Freiwilligen Diskriminierung und Anfeindungen im Internet bekämpfen.

Das ist bösartig.


12.2.2019
Zensur
DSGVO
Journalistenwatch: Der berüchtigte Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform – erst abgemildert, jetzt richtig scharf gemacht!

Am 18. Januar 2019 hieß es noch, dass das EU-Parlament den Artikel 13 des EU-Urheberrechtsgesetzes vorerst abgesagt hat. Das war so nicht ganz richtig. Das Parlament hat die Entscheidung vorerst abgesagt, weil man sich nicht einigen konnte. Gerade der Artikel 13 war sehr kontrovers diskutiert worden. Nachdem die Länder sich untereinander nicht einig wurden, war die Sache erst einmal ausgesetzt worden. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Das ganze Gesetz soll zwischen Europaparlament und Europarat verhandelt werden. Aber auch der Europarat war sich nicht einig. Nun aber kam er plötzlich mit seinem Vorschlag aus dem Gebüsch gesprungen und hatte es furchtbar eilig

12.2.2019
Zensur
Journalistenwatch: Bundesinnenministerium verbietet PKK-Verlag

Horst Seehofers Innenministerium hat heute die PKK-Verlage „Mezopotamien Verlag und Vertrieb GmbH“ sowie die „MIR Multimedia GmbH“ verboten. Seit den frühen Morgenstunden wird in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen mit Durchsuchungs- und Beschlagnahmemaßnahmen das Verbot gegen die beiden Teilorganisationen der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) vollzogen.

Das Verbot gegen die beiden Vereinigungen stützt sich auf § 3 Absatz 1 und Absatz 3 in Verbindung mit §§ 17, 18 Satz 1 des Vereinsgesetzes. Die Mezopotamien Verlag und Vertrieb GmbH und die MIR Multimedia GmbH werden danach als Teilorganisationen der 1993 in Deutschland verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verboten und aufgelöst.


11.2.2019
Zensur
Neopresse: INTERNET-„Zensur“: So verteidigt die MERKEL-Politik die Europa-„Zensur“

Die EU legt ein neues Urheberrecht vor. Darüber haben wir an dieser Stelle mehrfach berichtet. Nun gibt es einen Vorschlag der rumänischen Ratspräsidentschaft der EU, der zum neuen Standard werden könnte. Die weiterhin existierenden Kritiker im Netz fürchten, hier sei die Merkel-Regierung in der EU zu schwach geworden. Kleinere und mittlere Unternehmen – also kleine Anbieter – seien weiterhin nicht konsequent vor den Auswirkungen dieses Gesetzes geschützt.

Kleine Anbieter unter Druck


10.2.2019
Zensur
Deutsch.RT: Medienbericht: Google arbeitet an Zensur von Suchergebnissen in Russland

Google weigerte sich lange Zeit, mit Moskau zusammenzuarbeiten. Nun soll der IT-Riese laut Medienberichten mit der russischen Medienaufsichtsbehörde zusammenarbeiten und damit begonnen haben, Russlands Schwarze Liste für Websites umzusetzen.

Der kalifornische Internetriese Google hat sich lange gewehrt, mit russischen Behörden zusammenzuarbeiten und sich sehr viel Zeit dabei gelassen, seine Arbeit in Russland mit den russischen Gesetzen in Einklang zu bringen. Nun wurde bekannt, dass das Unternehmen bereits den Zugang zu rund 70 Prozent der in Russland verbotenen Websites gelöscht hat.


9.2.2019
Zensur
Danisch: Kommt am Montag die Merkel-Zensur?

Dazu die Frage, woher der Filter dann noch wissen und wie er beurteilen soll, ob das hochgeladene Werk berechtigt ist, etwa weil der Nutzer zulässig zitiert oder schlicht und einfach die Rechte erworben hat, oder es aus anderen Gründen (Kunsturhebergesetz, Berichterstattung, Pressefreiheit usw.) nutzen darf, ist offen. Häufig ist das erst langwierig in Gerichtsprozessen zu entscheiden, ob jemand gegen Urheberrecht verstößt oder nicht. Und dann? Darf er solange oder darf er nicht?

Nach deutschem Recht darf man – auch wenn das den öffentlich-rechtlichen gar nicht passt – ein Kurzzitat verwenden und unter gewissen, nicht so ganz klaren Umständen, auch ein Langzitat. Kommt darauf an, ob man es mit einem selbständigen Sprachwerk außenherum versieht. Wie will die Software das dann noch prüfen?


8.2.2019
Zensur
pi-news: Drei Jahre altes Video gelöscht und 30 Tage-Sperre ausgesprochen
Facebook sperrt Islamkritiker für Veröffentlichung von Moslem-Drohung


Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Der Feldzug von Facebook gegen Islamkritiker geht weiter. Dort geht man offensichtlich nach dem alten Prinzip vor, den Überbringer der schlechten Botschaft zu bestrafen. Man muss sich diesen unerhörten Vorgang genüsslich auf der Zunge zergehen lassen: Ein Moslem schickte mir am 7. Februar 2016 eine mit wüsten Beleidigungen und Drohungen gespickte email. Da er dabei auch gegen die Polizei und Deutschland wetterte, veröffentlichte ich diesen Hasstext vier Tage später in einem Videokommentar und postete das auch auf Facebook. Jetzt, genau drei Jahre später, sperrt mich dieses ganz offensichtlich islamophile Unternehmen für das Dokumentieren des Hasses für 30 Tage.

Ganz offensichtlich sind linke und / oder mohammedanische Inquisitoren fleißig am Herumschnüffeln, was Islamkritiker die letzten Jahre so alles auf Facebook veröffentlichten. Das soll wohl nun alles „gesäubert“ werden. Dieses Vorgehen erinnert fatal an die Bücherverbrennungen der National-Sozialisten und das Zerstören alter Bibliotheken durch fanatische Moslems. Facebook erweist sich hierbei als willfähriger Vollstrecker dieser totalitären Ideologen, die nichts außer der eigenen Meinung gelten lassen wollen.


7.2.2019
Zensur
Infosperber: So werden in Deutschland Journalisten mundtot gemacht

Wo Israel das Thema ist, ist nur Lob erlaubt. Das erlebte jetzt auch Andreas Zumach, der u.a. regelmässig für Infosperber schreibt.

Der Vortrag «Israels wahre und falsche Freunde» war am 15. Mai 2018 abgesprochen und vertraglich festgehalten worden:
Veranstalter: Evangelische Erwachsenenbildung Karlsruhe (EEB Karlsruhe)
Referent: Andreas Zumach
Datum: 6. Dezember 2018

Elf Tage vor dem Vortrag, am 26. November, ging folgende E-Mail an den EEB Karlsruhe:

Von: Solange Rosenberg
Gesendet: Montag, 26. November 2018 17:26
An: Joachim Faber (Evang. Erwachsenenbildung)
Betreff: Vortrag von Herrn Andreas Zumach in Durlach


7.2.2019
Zensur
SPD
ScienceFiles: SPD, Medienbeteiligungen und Zensur: Kommt zusammen, was zusammengehört?

Die SPD, das wissen immer noch zu wenige, ist eigentlich gar keine Partei. Die SPD ist eine Art Geldsammelstelle. Die SPD in ihrer Facette als Partei schwimmt im Geld der Steuerzahler. Und wenn sie nicht im Geld der Steuerzahler schwimmen würde, dann wären da immer noch die Medienbeteiligungen, die die SPD über ihr Unternehmen dd.vg hält.

Wir haben uns schon vor Jahren die Mühe gemacht, die Medienbeteiligungen der SPD zusammenzustellen. Die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich hatte dankenswerter Weise schon viel Vorarbeit geleistet, freilich ohne, dass damit irgendeine Konsequenz verbunden gewesen wäre. Wir haben zusammengesucht, zusammengestellt und aufbereitet. Das Ergebnis, immerhin 412 Seiten mit Medienbeteiligungen der SPD, wie sie im Jahr 2016 gegeben waren, findet sich hier.


6.2.2019
Zensur
SPD
Wichtig
pi-news: David gegen Goliath
SPD erzwingt Löschen von Artikel über SPD-Medienbeteiligung


Von BABIECA | Heute hat die SPD das Online-Portal „Tichys Einblick“ um 14 Uhr dazu gezwungen, einen aus öffentlichen Quellen recherchierten Artikel vom 4. Februar 2019 mit dem Titel „Wie SPD in die Zeitungen kommt – Zeitungen, auf die die SPD heimlich und indirekt Einfluss nimmt“ über die Medienbeteiligungen der SPD zu löschen.

Die SPD hat also direkt und unter Zwang in die freie Presse eingegriffen und ihr einen Maulkorb verpasst. Das ist der Link zum gelöschten Artikel https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/spd-medien-erklaeren-nzz-zur-grauzone-des-rechtspopulismus und hier der am Mittwoch erschienene Folgeartikel.

Genau heute spricht der SPD-Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Weimar zu „100 Jahre Weimarer Verfassung“, wehrt dort wieder den Anfängen und beschwört die Freiheit.
P.S.: Nur gut, dass das Internet nie vergisst und der gelöschte Artikel jetzt erst recht publik wird.


6.2.2019
Zensur
Neopresse: Diebische Freude: EU-Justizkommentare feiert hohe Löschquoten

Die EU wollte „Hasskommentare“ auf sozialen Medien unterbinden. Weitgehend ohne nähere Prüfung lässt sich jedoch kaum ermitteln, wie erfolgreich sie oder die Unternehmen dabei sind. Dabei freut sich nun die EU-Justizkommissarin Vera Jourová über „hohe Löschquoten“. Plan erfüllt.

Unternehmen sollen auch transparenter sein….


6.2.2019
Zensur
Epochtimes: Polnischer Ex-Dissident: „Kampf gegen Hassrede ist ideologische Mogelpackung der Linken“

Der bekannte ehemalige Dissident in der kommunistischen Ära Polens und spätere Geschäftsführer des öffentlich-rechtlichen Senders Telewizja Polska, Bronisław Wildstein, hat sich in einem Radiointerview deutlich gegen in der EU diskutierte Vorhaben ausgesprochen, Gesetze gegen sogenannte „Hassrede“ zu schaffen.

Hasserfüllte Kommentare in sozialen Medien mögen ein Ärgernis sein, aber um strafbare Inhalte zu ahnden, reichten bereits bestehende gesetzliche Instrumente aus, machte Wildstein deutlich. Am Ende liefen alle darüber hinaus gehenden Ideen auf Zensur im Internet hinaus.

Hinter der nobel klingenden Absicht verberge sich nicht der Wunsch, Umgangsformen zu verbessern, zitiert wPolityce.pl den Journalisten und Autor, sondern der „Kampf gegen Hassrede“ sei ein Konzept, das liberale Eliten erfunden hätten, um der politischen Rechten Maulkörbe zu verpassen.


31.1.2019
Zensur
Journalistenwatch: S-Bahn-Totschläger: Bürgermeister von Heroldsberg erteilt Medien Hausverbot

Heroldsberg – In der fränkischen Gemeinde Heroldsberg schlagen die Wellen der Empörung hoch. Seit dem schrecklichen Verbrechen an der Nürnberger S-Bahnstation kommt der Heimatort der Opfer nicht zur Ruhe. Die Medienplattform Nordbayern schreibt von Kameraleuten, die Trauende beschimpfen, Journalisten, die Schüler bis vor die Haustüre verfolgen, um Informationen aus ihnen herauszupressen und Fernsehteams, die den Rathausplatz regelrecht belagern. Hier haben Trauende an einer Treppe mit Kerzen eine Gedenkstätte für die beiden jungen Fußballspieler errichtet. Anders als vorhergehende Medien berichtet Nordbayern von einer „Schlägerei“ und nicht, wie vielerorts geschrieben, von einer „Rangelei“ mit anschließendem „Schubsen“, so wie die Tage in der Bild zu lesen war.

29.1.2019
Zensur
Danisch: Vom Jugendschutzfilter geblockt

Das wird noch lustig, denn in nahezu allen Hotels, Supermärkten und Flughäfen der Welt herrscht das Verfahren, den ersten Webseitenzugriff abzufangen und per Redirect auf die eigene Anmeldeseite umzulenken. Was rein technisch gesehen eine Man-in-the-Middle-Fälschung ist, denn mit dem Redirect wird ja ein falscher Inhalt vorgegaukelt. Sowas wird nicht mehr funktionieren, wenn alle standardmäßig auf TLS gehen und die Mobilgeräte dann die StrictTransportSecurity gelernt haben, geht sowas nicht mehr. Was gut ist, denn eigentlich war es schon immer Pfusch und hätte nie funktionieren dürfen. Besser wäre es, in der DHCP-Antwort einen Link auf die Anmeldeseite mitzureichen oder sowas in der Art. (Wobei mein Handy das irgendwie automatisiert – vermutlich über einen Testzugriff – herausfindet und mir gleich einen Hinweis anzeigt, ich möge mich doch auf dieser Webseite da anmelden, was aber bei weitem nicht alle können.)

29.1.2019
Zensur

Danisch: Die totgeschwiegene Vergewaltigungsdemo vor dem Bundeskanzleramt

Und wieder kotzen mich die doppelten Maßstäbe an. [Update / Fehlerkorrektur]

Normalerweise wird doch jede Gelegenheit (und auch ohne Gelegenheit) genutzt, um sich über Vergewaltigung aufzuregen, Strafen für Männer zu fordern, alles so schlimm, alles so gemein. Dauergeprassel.

Ein Leser fragt mich nun, warum er erst über den Umweg über seinen in den USA weilenden Sohn, der das dort erfahren hat, Kenntnis von diesem Video erlangte, wonach es hier in Berlin vor dem Bundeskanzleramt zu einer großen Plakat/Demo-Aktion gegen Vergewaltigung durch Migranten kam.


29.1.2019
Zensur
Die Unbestechlichen: YouTube führt Maulkorb für „Verschwörungstheorien“ ein – Was Fake News ist, bestimmen wir!

Nach Facebook zieht nun auch YouTube mit der Reguliererei von unerwünschten Inhalten nach. Man stellt es, genau wie Facebook, so dar, dass dies vorbeugende Maßnahmen seien, um strengeren staatlichen Regulierungen vorzubeugen. Der ehemalige britische Vizepremierminister Nick Clegg sagte am gestrigen Montag in Brüssel, es sei gar nicht mehr die Frage, ob die sozialen Netzwerke stärker reguliert werden, sondern nur noch, auf welche Weise reguliert wird. Mit anderen Worten, das herrschende System wird die freien Inhalte und die freie Kommunikation abwürgen, die Frage ist nur, wie offen und brutal.

27.1.2019
Zensur
Achgut: So will die EU „Fake News“ bekämpfen

Im Dezember legte die EU-Kommission einen Aktionsplan gegen sogenannte „Fake News“ vor. Dieser wurde gestern beim Treffen der EU-Außenminister in Brüssel diskutiert und weiter konkretisiert. Wie handelsblatt.com berichtet, wollen sich die EU-Regierungen bis zur Europawahl im Mai dieses Jahres bei dem Thema eng vernetzen.

Geplant ist unter anderem ein Verhaltenskodex für Social-Media-Plattformen und die Werbebranche. Online-Plattformen sollen stärker gegen Desinformationskampagnen, unerlaubte politische Werbung, Fake Accounts und Bots vorgehen und den Verbreitern von „Fake News“ die Werbeeinahmen entziehen. Politische Werbung soll klarer gekennzeichnet werden. Allerdings werden diese Vorgaben für Facebook und Co. nicht rechtlich bindend sein.


24.1.2019
Zensur
Schweden
Die Unbestechlichen: Schwedisches Staatsfernsehen schneidet das Wort «Islam» aus Missbrauchsbericht eines Mädchens

In Schweden kocht die Wut der Zuschauer hoch, weil der staatlich kontrollierte TV-Sender SVT vor wenigen Tagen das Wort «Islam» aus der Geschichte über ein saudisches Flüchtlingsmädchen herausgeschnitten hat.

Die Geschichte von Rahaf Mohammed, die vom schwedischen Staatssender SVT ausgestrahlt wurde, einem 18-jährigen saudi-arabischen Mädchen, das wegen seiner Flucht in den Westen vor der «Verfolgung», zu einem internationalen Liebling der Fake-Medien geworden ist, hat die Schweden wütend gemacht.


24.1.2019
Zensur
USA
Deutsch.RT: Bitte nicht rot werden: Zensur-Plug-In entscheidet über vertrauenswürdige Nachrichten in den USA

Die in den USA von NewsGuard Technologies angebotene Zensur läuft viel subtiler ab, als man sich das unter dem Begriff "Zensur" vorstellt. Seiten werden nicht gesperrt, sondern Nutzer sollen dazu gebracht werden, sich freiwillig für die "richtigen" Quellen zu entscheiden.

von Zlatko Percinic

Das Unternehmen NewsGuard Technologies mit Sitz in der Millionenmetropole New York hat sich ehrgeizige Ziele gesteckt. Um die US-Bürger vor Fake News zu beschützen, hat das Unternehmen eine Software entwickelt, die man kostenlos von ihrer Webseite als Plug-In für den eigenen Internetbrowser benutzen kann. Im Handumdrehen ist diese Software installiert und zeigt sich als eine Art Schild, welches rot oder grün leuchtet, wenn man sich auf englischsprachigen Nachrichtenportalen wie beispielsweise New York Times, Fox News oder RT informieren möchte.


23.1.2019
Zensur
NWO
Soros
Journalistenwatch: Wie George Soros, Google und andere Milliarden-Läden Facebook zensieren

Als Mark Zuckerberg verkündete, er werde sich darum kümmern, dass auf Facebook kein „Hate Speech“ mehr toleriert werde, Rassismus und gefährliche Pornographie ausgefiltert und vor allem den „Fake News“ der Kampf angesagt wird, da dachte sich der friedliche, normale Bundesbürger, dass das doch sicher eine gute Sache sei und wähnte sich persönlich vollkommen sicher. Otto Normalverbraucher und Lieschen Müller hatten noch letzte Reste von Vertrauen in die Institutionen und dachten, die „Facebook-Aufsicht“ werde nur die bösen Buben an ihren bösen Taten hindern.

Die Zensur als „fürsorgliche Nanny“

Lieschen und Otto wurden bald eines Besseren belehrt. Bald schon fiel jeden Tag Tausenden arglosen Facebooknutzern der Kitt aus der Brille, wenn sie ihr Facebook-Account öffneten um festzustellen, dass sie gesperrt waren, Inhalte wegzensiert oder gar das Konto gelöscht worden war.

20.1.2019
Zensur
Die Unbestechlichen: Tech-Konzerne und ihre Pläne mit Künstlicher Intelligenz – Teil 1 (+Videos)

Schatten-Sperren (Shaddow Banning) werden auf sozialen Netzwerken und Suchmaschinen ständig intensiver eingesetzt und ausgeweitet, was bedeutet, dass die in sozialen Medien geteilten Beiträge nicht mehr von anderen Benutzern gesehen werden können, wenn sie vom Betreiberdienst als unerwünscht eingestuft werden. Schatten-Sperrungen werden vor allem von Google und Facebook angewendet, neben menschlichen Zensoren übernehmen diese Aufgabe nun immer mehr automatische Computeralgorithmen. Diese Maßnahmen erfolgen ohne Ankündigung und werden von den betroffenen Nutzern auch in den meisten Fällen nicht wahrgenommen! Befindet man sich einmal auf einer dieser Sperrlisten, ist es schwierig, weiterhin die gewohnte Reichweite zu erzielen, denn es spielt keine Rolle, ob geteilte Beiträge Fake News sind oder nicht! Die Betreiber von sozialen Medien sind Internetgiganten und Privatunternehmen, die profitorientiert sind und daher ihre eigenen Ziele verfolgen. Diese Agenden sind zumeist politisch motiviert und arbeiten auf ein neues globales System der totalen Überwachung hin. Manche Kritiker bezeichnen das als eine neue Gestapo oder Stasi und weisen darauf hin, dass die in Demokratien garantierte Rede- und Meinungsfreiheit von Privatunternehmen angegriffen und unterminiert wird!

19.1.2019
NWO
Zensur
Epochtimes: Shen-Yun-Vorstellungen in Spanien abgesagt – vermutlich auf Druck des chinesischen Regimes

Wieder einmal wurden Vorstellungen des Musikensembles Shen Yun Performing Arts überraschend von einem Theater abgesagt. Diesmal war es das Königliche Theater in Madrid, Spanien. Vermutlich hatte das Management Angst um seine Beziehungen zum kommunistischen Regime in China.

In wenigen Wochen sollte die in New York ansässige Tanzkompanie Shen Yun Performing Arts im Teatro Real in Madrid auftreten. Doch das Opernhaus sagte überraschend die Show ab. Als Grund wurden technische Schwierigkeiten angegeben. Die Organisatoren von Shen Yun glauben jedoch nicht, dass das der wahre Grund sei.

18.1.2019
Zensur
Journalistenwatch: Facebook löscht „Der Deutschland Attache“

Der Zensur-Hammer hat wieder zugeschlagen. Jetzt hat Facebook ohne Begründung die erfolgreiche Seite „Der Deutschland Attache“ mit mehr als 28.000 Abonnenten geschlossen.

Nicht nur die drei Administratoren fühlen sich von Facebook verraten und verkauft, sondern auch ihre fast 30.000 Abbonenten. Was ist los mit Facebook? Welche Rolle spielt Mark Zuckerberg wirklich und welche seine Mitarbeiter?


18.1.2019
Zensur
Afrika
Deutsch.RT: Angst vor neuen Protesten: Simbabwe schaltet Internet komplett ab

Aus Furcht vor neuen Protesten der Opposition hat Simbabwes Regierung bis auf Weiteres eine völlige Abschaltung des Internets angeordnet. Der Schritt sei gerechtfertigt, weil es in sozialen Medien erneut Versuche gebe, für nächste Woche Proteste zu organisieren, sagte der stellvertretende Informationsminister Energy Mutodi am Freitag. Womöglich könne das Internet am Wochenende wieder freigeschalten werden.

Der wichtigste Mobilfunkanbieter, Econet, wehrt sich vor Gericht gegen die Abschaltung. Bis zu einer Klärung müsse man jedoch der Anordnung der Regierung Folge leisten, hieß es.


18.1.2019
Zensur
Deutsch.RT: Facebook löscht Seiten von Sputnik News: "Rein politische Entscheidung, de facto Zensur"

"Facebook betreibt politisch motivierte Zensur" - so der Pressedienst von Sputnik News in Reaktion auf die Löschung von Facebook-Präsenzen zahlreicher Sputnik-Redaktionen. Laut Angaben der Facebook-Abteilung für Cybersicherheit wurden insgesamt 364 Seiten gelöscht.

"Die Entscheidung ist eindeutig eine rein politische, sie ist de facto ein Fall von Zensur – sieben Präsenzen von Redaktionen im nahen Ausland wurden gesperrt. Die Redaktionen von Sputnik befassen sich mit Nachrichten, und dabei sind sie sehr gut. Und wenn Sperrungen die einzige Reaktion von Facebook auf qualitativ hochwertige Medienarbeit sind, dann haben wir keine Fragen mehr – hier ist alles selbsterklärend. Eine Hoffnung auf den Sieg des gesunden Menschenverstandes besteht aber fort. Lesen Sie Sputnik", reagierte der Pressedienst des Medienhauses.


17.1.2019
Zensur
aber heftig
Compact-Online: Skandal! Gericht verbietet weitere Auslieferung der Januar-Ausgabe von COMPACT!

Schreck in der Morgenstunde: Aus dem Briefkasten zogen wir heute früh einen Brief des Gerichtsvollziehers mit einem Urteil des Landgerichtes Köln. Demnach ist uns per Einstweiliger Verfügung die weitere Auslieferung der aktuellen Januar-Ausgabe von COMPACT-Magazin verboten. Als Begründung wird – jetzt wird’s absurd – ein Verstoß gegen Persönlichkeitsrechte bei einem veröffentlichten Foto genannt, das COMPACT ordnungsgemäß bei einer Bildagentur gekauft hatte. Das Gericht droht mit hohen Strafen: „Für jeden Fall der Zuwiderhandlung“ wird COMPACT ein Ordnungsgeld von „bis zu 250.000 Euro“ angedroht!, „ersatzweise für den Fall, dass dieses nicht beigetrieben werden kann, eine Ordnungshaft oder eine Ordnungshaft bis zu sechs Monate, wobei die Ordnungshaft insgesamt zwei Jahre nicht übersteigen darf und an ihrem gesetzlichen Vertreter zu vollstrecken ist.“ Der gesetzliche Vertreter ist Jürgen Elsässer.

15.1.2019
Zensur
Wichtig
Danisch: Die Zensur greift

So wird in Deutschland gerade der Medienraum eingeengt.

Der im Medienrecht umtriebige Rechtsanwalt Markus Kompa hat auf Telepolis als Interviewer den Vorsitzenden des Deutschen Journalistenverbandes Prof. Dr. Frank Überall befragt.

Es geht um den Sender Russia Today.


15.1.2019
Zensur
Compact-Online: Facebook zensiert COMPACT wegen Erwähnung linksradikaler Gewalt

Ja, langsam wird es langweilig, über den neulinken Zensur-Terror bei Facebook zu klagen. Und obwohl viele User abwandern, hält das soziale Netzwerk unbeirrt an seiner Kindergartenpolitik fest. Das Jürgen Elsässer, die Administratoren und /oder Elmi Hörig  gesperrt sind, ist inzwischen obligatorisch. Interessant sind aber die „Begründungen“ für solches Vorgehen, als Dokumentation eines inquisitorischen Zeitgeistes.

Natürlich liefert Facebook für seine Sperren keine diskursive Erklärung. Eine solche Argumentation würde die Zensoren überfordern. Außerdem wäre das viel zu demokratisch. Stattdessen sendet der Online-Inquisitor einen Screenshot des beanstandeten Posts und überlässt es dem User, daraus Schlüsse zu ziehen. Der gerät in die Situation von Josef K. aus Kafkas Roman „Der Prozess“: Er wird angeklagt, erfährt aber niemals wofür eigentlich.


11.1.2019
Zensur
Achgut: Facebook und Twitter unterwerfen sich

Der Council on American – Islamic Relations (CAIR) ist eine muslimische Lobbyorganisation in den USA. Vertreter des 1994 gegründeten Vereins fielen in Vergangenheit durch Kontakte zur sunnitisch-islamistischen Terrororganisation Hamas auf. Heute versucht sich CAIR als moderate Interessenvertretung amerikanischer Muslime darzustellen.

Der vermeintlich geläuterte CAIR ist offenbar zum Ansprechpartner von Facebook und Twitter geworden. Laut Angaben des amerikanischen Medienportals Conservative Review haben sich leitende Angestellte der beiden Konzerne mit CAIR-Vertretern über die Sperrung von Nutzern beraten. CAIR habe sich unter anderem bei Twitter über die rechte Verschwörungstheoretikerin Laura Loomer beschwert.


6.1.2019
Zensur
Asyl
Danisch: Es brodelte – es brodelt nicht mehr – es brodelt noch nicht …

Kurz vor der Explosion. [Nachtrag]

Ich habe heute in der WELT einen Artikel gelesen, vorhin auf dem Handy im Wartezimmer beim Arzt, wo ich dachte: Bingo.

Es ging um den Fall von Bottrop, in dem da ein Mann viermal in die Menschen gefahren ist. Dazu gab es den Artikel Bottrop und Essen – Im Verhör bestätigt sich das Motiv des mutmaßlichen Amokfahrers.

Ich hatte mir den Link selbst per Mail geschickt, aber die Seite ist weg. Gehe ich über die Suchfunktion der Webseite der WELT, die einen externen Suchdienstleister verwenden, dann ist die Seite noch im Suchindex, mit Schlagzeile, aber die Seite ist Weg. Gibt man den URL bei Google ein, bekommt man da auch noch den Link und ein paar Wortfetzen, aber die Seite ist weg.


5.1.2019
Zensur
Psychologie
Danisch: Die ideologische Ursache der Zensur

Ein Ärgernis unserer Zeit ist ja diese allgegenwärtiges Zensur. Alles, was nicht Mainstream ist, wird abgewürgt, gelöscht, ausgesperrt, zum Schweigen gebracht. Damit ein einheitliches, ungetrübtes, utopisches Bild des monopolistischen Mainstreams entsteht.

Deshalb ich hatte ich das auch gestern als „Siedeverzug” beschrieben: Es müsste eigentlich kochen, aber weil die Wände so glatt und in der Flüssigkeit keine Störteilchen sind, an denen die Dampfblasen entstehen können, kann die Flüssigkeit deutlich über den Siedepunkt erhitzen ohne sichtbar zu sieden. Kommt dann aber irgendein Fremdkörper rein, an dem sich Dampf bilden kann, kocht das so schnell auf, dass es förmlich explodiert. Im Labor gibt man deshalb Siedeperlen in die Flüssigkeit, kleine Glaskügelchen mit rauher Oberfläche, an denen die Flüssigkeit Dampfblasen bilden und schon bei normaler Temperatur brodeln kann, damit es nicht zu diesem explosionsartigen Überkochen kommt.


5.1.2019
Zensur
Journalistenwatch: Maas kriegt große Augen: Facebook sperrt seine deutsche Diplomaten aus

Berlin  – Was für ein schöner Konter und dass es ausgerechnet Heiko Maas trifft, lässt doch ein wenig Schadenfreude aufkommen: Der US-Internetkonzern Facebook gestattet dem Auswärtigen Amt in einigen Ländern derzeit nicht, Seiten für die Auslandsvertretungen zu erstellen. Das meldet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Diplomatenkreise. Betroffen davon sind die Auslandsvertretungen in Russland, den Vereinigten Arabischen Emiraten, den palästinensischen Gebieten und der Elfenbeinküste.

Ursache ist eine Anweisung des Auswärtigen Amtes, wonach die deutschen Diplomaten für die Einrichtung der Seiten zunächst ein normales Facebook-Profil, aber mit erfundener Identität, anlegen sollen. Als Grund vermuten Mitarbeiter im Ministerium Identitätsschutz für die Diplomaten. Anschließend soll mit den erfundenen Profilen die Seite der Auslandsvertretungen erstellt werden.


5.1.2019
Zensur
China
Neopresse: China zeigt: So geht Zensur….

Wenn die EU lernen möchte, muss sie nach China fahren. Dort wird „richtig“ zensiert. Die New York Times deckte nun auf, wie professionell die Chinesen dabei vorgehen. Es gibt offenbar ganze Zensurfabriken, die sich auf die Suche nach unliebsamen Einträgen, Daten und Blogs machen. Die Auftraggeber, zitiert „netzpolitik.org“ aus dem Bericht, seien Firmen aus der Branche Internet sowie Medien, die durch staatlichen Druck angefangen haben, sich selbst zu zensieren.

Junge Studenten und Absolventen zensieren


4.1.2019
Überwachung
Zensur
Die Unbestechlichen: Glückwunsch, EU! Facebook, WhatsApp und E-Evidence-Verordnung: komplettes Schreddern der Grundrechte

Facebook hat kein gutes Jahr hinter sich. Praktisch pausenlos hagelte es Skandale und  Kritik. Der „CambridgeAnalytica-Skandal“ war ein globales Desaster für Mark Zuckerbergs Klatsch & Tratschmarkt aka „Soziales Netzwerk“. Plötzlich wurde deutlich, was für eine Meinungsbildungs-Monster-Maschine Facebook eigentlich ist und wie sie zur Wahlbeeinflussung benutzt werden kann. Seitdem sind die Regierungen dieser Welt immer noch im Stadium haptischer Schnappatmung, haben sie doch hier erfahren – ohne die Fakten zu verstehen – welche Meinungsmacht so ein „Spielzeug“, wie Facebook hat. Da bekommt auch Lieschen Müller innerhalb von Stunden nationale Bedeutung, wenn sie einen richtigen Kracher loslässt.

2.1.2019
Zensur
pi-news: Mit Toleranz-Video wurde auch die geköpfte Norwegerin in Sicherheit gewogen
Video: Facebook verharmlost Islam und zensiert Aufklärer


Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Facebook geht unverändert drastisch gegen Islam-Aufklärer vor, was auch Hamed-Abdel-Samad trifft, der vor kurzem ebenfalls eine Sperre erhielt. Ich selber wurde in den letzten drei Monaten zwei Mal für jeweils 30 Tage „ausgesperrt“. Der Grund für die letzte war der Livestream unserer BPE-Kundgebung in Lahr, bei der die Zensurschere von Facebook bei unserem Plakat „Der Koran ist die Lizenz zum Töten“ mit den entsprechenden Tötungs- und Köpfungsbefehlen fiel und die Übertragung nach 75 Minuten von den Blockwarten der Politischen Korrektheit gestoppt wurde.

1.1.2019
Zensur
Vietnam
Epochtimes: Drakonisches Gesetz zur Kontrolle des Internets tritt im kommunistischen Vietnam in Kraft

In Vietnam ist am Neujahrstag ein drakonisches neues Gesetz zur Kontrolle des Internets und seiner Nutzer in Kraft getreten. Es verpflichtet Internetkonzerne zur Löschung aller kritischen Inhalte auf Aufforderung der Regierung.

Im kommunistsichen Vietnam ist am Neujahrstag ein drakonisches neues Gesetz zur Kontrolle des Internets und seiner Nutzer in Kraft getreten.

Es verpflichtet Internetkonzerne zur Löschung jeglicher Inhalte, die nach Einschätzung der Regierung den Interessen des Staats zuwiderlaufen. Unternehmen wie Google und Facebook werden verpflichtet, auf Aufforderung der Regierung Daten von Nutzern preiszugeben. Die Journalistenvereinigung Reporter Ohne Grenzen kritisierte das Gesetz als „totalitäres Modell der Informationskontrolle“.


1.1.2019
Zensur
Neopresse: UNFASSBAR: EU schmiedet neuen Aktionsplan gegen Desinformation – reine Zensur gegen Sie

Die Zensur in Europa schreitet weiter voran. Die Meldungen reißen nicht ab. Die Politik versucht dies durch ihre Darstellungen noch zu kaschieren. Dennoch: Immer mehr Menschen fragen sich, wie lange wir überhaupt noch frei reden dürfen. Dazu haben wir die Informationen eines Schwesterportals zusammengefasst:

„Die EU schmiedet nun einen sogenannten und selbst bezeichneten „Aktionsplan“ gegen „Desinformation“. Sie möchte dafür mehr Geld investieren und soziale Medien stärker in die Pflicht nehmen. Kritiker bemängeln, dass hier ein Teil der Gesellschaft, der von Einschränkungen der öffentlichen Debatte profitieren würde – die EU, die Bürokratie und die Politiker – einen anderen Teil offiziell aus den Debatten drängen kann.

„Aktionsplan zum Kampf gegen Desinformation“


Pressemeldungen 2018


29.12.2018
Zensur
Journalistenwatch: SPIEGEL- Clown: Facebook-Zensoren blicken nicht durch

Im SPIEGEL berichtet Jörg Breithut von den Schwierigkeiten, die Facebook-„Moderatoren“ bei ihrem schändlichen Tun haben. In weniger als zehn Sekunden sollen sie entscheiden, ob ein Beitrag gelöscht werden muß oder nicht. Ein mehrere hundert Seiten dickes „Regelwerk“ stiftet mehr Verwirrung als Orientierung.

Den ersten Fehler macht SPIEGEL-Breithut selbst. In der Schlagzeile redet er von „Moderatoren“. Der Euphemismus regiert auch beim SPIEGEL. Es gibt keine Facebook-Moderatoren. Es handelt sich um Zensoren, um Leute also, die über so wenig Selbstachtung verfügen, daß sie sich für einen Hungerlohn als Meinungskontrolleure prostituieren.

29.12.2018
Zensur
Anonymousnews: Zensur und Lügen beim Mitteldeutschen Rundfunk: Moderatorin Katrin Huß bricht ihr Schweigen
Katrin Huß war die Beliebteste Moderatorin – zumindest am MDR-Nachmittag in der Sendung „Hier ab vier“. Jahrelang moderierte die sympathische 49-Jährige das Programm, das zwischen Kaffeeklatsch, Gartentipps und Politik angesiedelt ist. Im Sommer 2016 dann die Nachricht vom plötzlichen Ende ihrer TV-Karriere. Jetzt kommt heraus: Sie flog heraus, weil sie sich weigerte, weiterhin für den öffentlichen-rechtlichen Fernsehsender zu lügen.

27.12.2018
Zensur
Anonymousnews: Staatliche Zensur: Behörden in Deutschland dürfen ab 2020 unliebsame Internetseiten sperren

Darüber wird sich nicht nur der ehemalige Justizminister Heiko Maas (SPD) freuen: „Um das Risiko einer schwerwiegenden Schädigung der Kollektivinteressen von Verbrauchern zu verhindern“, dürfen Behörden in Deutschland zukünftig unliebsame Internetseiten und kritische Informationsangebote zensieren und somit aus dem Netz tilgen.

22.12.2018
Zensur

Journalistenwatch: Der Claas Relotius-Skandal ist ein Klacks gegenüber der ständigen Zensur in den Leserforen

Der politische Märchenerzähler des „Spiegel“, Claas Relotius, ist ein Türöffner für den Blick in die weiteren Skandalräume der Mainstream-Medien und Staatsfunker auf allen Kanälen. Denn bei Spiegel, „Claas“ Kleber & Cie werden nicht nur Nachrichten nach Gutmensch-Stromlinienform und Anmut selektiert, sondern auch die große Masse der Leserzuschriften unterdrückt, wenn sie nicht ins Redaktionskorsett passen wollen.

Diese Behauptung kann jederzeit mit einer Umfrage bei den Internetnutzern verifiziert werden.

Und Jeder kann sofort die Probe auf’s Exempel machen: Man schreibe beispielsweise an Spiegel, Focus, Welt, FAZ  ebenso höfliche wie kritisch-widersprechende Texte zu  Artikeln und wird erleben, dass 8 von 10  unterdrückt werden. Bei heiklen Themen, Kriegs- und Russlandhetze bleiben die Leserforen oftmals von vorne herein  geschlossen.


19.12.2018
Zensur
Neopresse: Neue Zensurdiskussion: Uploadfilter werden jetzt doch noch nicht diskutiert…

Die EU wollte Uploadfilter und Leistungsschutzrechte für Presseverlage etablieren. Am 12. September hat das EU-Parlament einem neuen Entwurf zugestimmt, der im wesentlichen – dem Kern nach – große Verlage schützen und kleine Verleger oder auch Autoren drangsalieren wird. Diese Richtlinie müsste, um in Kraft zu treten, zudem noch von der EU-Kommission sowie dem „Rat der Regierungen“ abgesegnet werden. Das geschieht entgegen anderslautender Meldungen noch nicht.

Verhandlungen geplatzt


18.12.2018
Zensur
Deutsch.RT: Abschaltung der Website: Wird Sammlungsbewegung Aufstehen bewusst sabotiert?

Die Homepage der von Sahra Wagenknecht mitbegründeten Bewegung "Aufstehen" ist seit Samstag nicht mehr erreichbar. Hintergrund ist eine juristische Auseinandersetzung mit einer TV-Firma, "die versucht, die noch junge Sammlungsbewegung zu beschädigen“.

Am Nachmittag des 15. Dezembers twitterte Sahra Wagenknecht: "Die Webseite von Aufstehen ist vorläufig nur noch unter http://aufstehenbewegung.de zu finden“:


17.12.2018
Zensur
Journalistenwatch: Gegen staatlich verordnete Einheitsmeinung und Zensur
„Freie Medien“? – Was soll das? Wir haben doch Pressefreiheit!

Na, kennen Sie doch, diese verbalen Entgleisungen von „rechts“: „Lügenpresse“, „Lückenmedien“, „Fake-Medien“, „Gefälligkeitsjournalismus“ usw. usf.! Sind diese Begriffe nur Kampfmittel politisch nicht korrekter Tintenschmierer? Oder ist da was dran?

Da brauchst Du z. B. der Weltweitsorgentante Facebook nur das Stöckchen namens Meinungsfreiheit hinzuhalten, und schon hüpft dieses Zückerchen(berg)Medium wie ein Kind beim Kästchenhüpfen von einem Unwort zu anderen und schüttelt sich ekelerfüllt. Für Gutmenschen sind „freie Medien“ schlicht Schmuddelkinder. Mehr gibt der Hohlkopfgutmensch nicht her.


17.12.2018
Zensur
Grins
Journalistenwatch: Helle Aufregung im Mainstream: „Anti-muslimisches“ Facebook-Posting von Nethanjahu Sohn

Israel – Facebook hat den Sohn von Israels Regierungschef Benjamin Nethanjahu für 24 Stunden gesperrt. Grund: Jair Netanjahu schrieb nach der Tötung von zwei israelischen Soldaten, es gebe nur zwei Optionen für Frieden in Israel: „Entweder, alle Juden verlassen Israel, oder alle Muslime gehen. Ich ziehe die zweite Option vor.“

Der 27-Jährige hatte nach einem weiteren tödlichen Anschlag auf Israelis im Netz dazu aufgerufen, deren „Tod zu rächen“, wie die „Times of Israel“ am Montag laut der Stuttgarter Nachrichten berichtete. „Es wird nie Frieden geben mit diesen Monstern in Form von Männern, die sich selbst seit 1964 ‚Palästinenser’ nennen“, schrieb er demnach unter anderem.


17.12.2018
Zensur
Journalistenwatch: Facebook sperrt Bestsellerautor Stefan Schubert unmittelbar vor brisanter Buchveröffentlichung

Nur wenige Tage vor der Veröffentlichung des Enthüllungsbuches Anis Amri und die Bundesregierung: Was Insider über den Terroranschlag vom Breitscheidplatz wissen wurde dem Autor Stefan Schubert aus fadenscheinigen Gründen sein Facebook-Account für 30 Tage gesperrt.

Die Nervosität, um nicht zu sagen die Angst in Berlin-Mitte vor einem politischen Flächenbrand wie in Frankreich durch die Proteste der Gelbwesten, ist förmlich mit den Händen zu greifen. Trotz immer rigiderer Zensurmaßnahmen und staatlich unterstützter Denunziationskampagnen, wie die unsägliche Kita-Broschüre der Amadeu Antonio Stiftung, haben sich bereits Millionen von Bürgern dieses Landes von den Eliten abgewandt. Ob bei der politischen Erfolgsgeschichte der AfD, der steigenden Reichweite der Freien Medien oder den anwachsenden Demonstrationen gegen die Merkel’sche Migrationspolitik, der Widerstand wächst an allen Fronten.

Die Angst vor »rechten« Bestsellern


15.12.2018
Zensur
Duckmäuser
pi-news: Auf Druck der Sprachwächter
Schongau: Metzger benennt Zigeunerbraten in Pusztabraten


Von CANTALOOP | Vielleicht ist dies auf den ersten Blick nur eine unbedeutende Meldung aus der Provinz. Aber offenbart sie bei näherer Betrachtung nicht exakt jenes unsägliche Duckmäusertum, das unter dem Banner der „politischen Hygiene“ im Begriff ist, ein ganzes Land in Sippenhaft zu nehmen?

Nachdem sich mehrere „Kunden“ beschwerten, entsann sich ein braver Metzgersmann namens Michael Walk aus dem bayerischen Schongau, seine jahrelang als „Zigeunerbraten“ etikettierte ungarische Spezialität in den gesellschaftlich offenbar gefälligeren Terminus „Pusztabraten“ umzubenennen. Ebenso wird die „Zigeuner-Kochsalami“ einer Namensänderung unterzogen.

Im Fokus der Sprachpolizei


15.12.2018
Zensur
Die Unbestechlichen: Das Fenster zur Wirklichkeit schließt sich

Als ich vor 20 Jahren recherchierte, musste ich Stunden, manchmal Tage in Universitätsbüchereien verbringen. Dann auf Bücher oder Auszüge von Artikeln warten. Ich war auf Freunde angewiesen, die jene in manchen Ländern in der Giftschatulle versteckten Werke für mich ausgruben. Und am Ende vergingen Wochen, oft Monate, bis ein Artikel fertig war. Ganz zu schweigen von der Zeit, die ein Buch beanspruchte. Die Bücherei war für mich so wichtig, dass ich, als ich aus dem Ausland nach Deutschland zurückkam, eine Wohnung mietete, die fußläufig zu einer Uni-Bücherei lag. Aber dann bemerkte ich, dass die Besuche immer seltener wurden. Immer mehr Informationen waren im Internet verfügbar. Und die Zeiten für Recherchen wurden immer kürzer. Ein Fenster zur Wirklichkeit hatte sich geöffnet: Das Internet. Leider wird es damit wohl bald vorbei sein.

14.12.2018
Zensur
Schluesselkindblog: Wenn die Fake-News-Jäger von Facebook das sinkende Schiff verlassen

„Journalisten“, die seit 2016 eine enge Partnerschaft mit dem Social-Media-Riesen Facebook geschlossen haben, um Fake-News auf der Plattform zu bekämpfen, werfen nun das Handtuch und drücken ihre Besorgnis über die dreckigen und unehrlichen Praktiken von Facebook aus.

Die Fakten-Checker sprachen zynisch über Facebook, nachdem das von Israel kontrollierte Unternehmen Anfragen nach echten Daten ignoriert hatte, die die Auswirkungen der Anti-Fake-Nachrichteninitiativen zeigten. Die teilnehmenden Journalisten berichteten, Facebook habe angeblich nichts unternommen, um ihre Sorgen zu lindern.

14.12.2018
Zensur
Epochtimes: EU-Gipfel: Merkel und Co wollen „stärker abgestimmtes Vorgehen gegen Falschmeldungen“ beschließen

Die Staats- und Regierungschefs haben am Freitag ihren Gipfel in Brüssel fortgesetzt. Auf der Tagesordnung für den zweiten und letzten Gipfeltag stehen Beratungen über den Ausbau des EU-Binnenmarkts, den langfristigen „Kampf gegen den Klimawandel“ und die Flüchtlingsfrage.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Kollegen wollen zudem ein „stärker abgestimmtes Vorgehen gegen Desinformation und Falschmeldungen“ beschließen – auch mit Blick auf die Europawahl im kommenden Mai.


9.12.2018
Zensur
Neopresse: EU-Wahl: Kampf gegen russische „Desinformation“ – Zensur!
Brüssel hat anscheinend ordentlich Fracksausen. Für die Europawahl im Mai wurde eigens eine Task-Force eingerichtet, die „russische Desinformation“ entlarven soll. Diese Task Force will nun ein Frühwarnsystem für die „Lügenbekämpfung“ einrichten. Die Angst, dass die Europawahl 2019 von einer Welle von Fake-News und Propaganda überrollt wird, ist groß. Die Task-Force hat einen Aktionsplan präsentiert, der den Kampf gegen Desinformation verschärfen soll. Dieser wird kommende Woche den EU-Staats- und Regierungschefs zur Genehmigung vorgelegt.

8.12.2018
Zensur
Die Unbestechlichen: Zensiert! Vereinigung der Freien Medien e.V. (i.Gr.) unterstützt Petition gegen Amadeu-Antonio-Stiftung

Während die Freien Medien für Presse- und Meinungsfreiheit kämpfen, versucht die Amadeu-Antonio-Stiftung eben diese Grundwerte unserer Demokratie zu beschneiden. Unter dem Deckmantel des Kampfes gegen „Hate Speech“ bzw. „Rechts“ ruft sie Bürger dazu auf, andere Bürger zu denunzieren, zu melden bzw. Strafanzeige gegen diese zu erstatten. Besonders davon betroffen sind auch jene Bürger, die sich im Bereich der freien Medien engagieren.

So fällt die Amadeu-Antonio-Stiftung seit Anfang ihres Bestehens auch dadurch auf, dass sie die Arbeit der freien Medien als „rechtsextrem“ diskreditiert, zur Denunziation ihres Wirkens in die sozialen Medien hinein aufruft und die Arbeit der freien Medien u.a. durch Unterlassungsklagen finanziell erschwert. Dies geschieht alles auch auf unsere Kosten, denn derzeit wird die Stiftung noch immer u.a. aus Steuermitteln finanziert.


8.12.2018
Zensur
Compact-Online: Bundesjustizministerin (SPD) will Macrons Anti-Fake-News-Gesetz auch in Deutschland

Nachdem die „Gelbwesten“ dem französischen Präsidenten auf der Straße zeigen, was von seiner neoliberalen Politik zu halten ist, reagiert der wie ein Diktator: Er bezeichnet die Initiatoren als links- und rechtsextrem, schmeißt die Presse aus dem Regierungspalast, prüft einen Militäreinsatz und versucht, ein Anti-Fake-News-Gesetz durchzudrücken.

8.12.2018
Zensur
Soros
ScienceFiles: ZENSUR? Petition gegen Amadeu-Antonio-Stiftung ist verschwunden

Vor einigen Tagen haben wir gemeinsam mit etlichen Bloggern eine Petition gestartet, um die Förderung der Amadeu-Antonio-Stiftung aus öffentlichen Mitteln zu verhindern.

Nachdem sich rund 10.000 Unterstützer eingefunden haben und die Petition drei Tage online war, ist sie im Laufe der Nacht zum Samstag verschwunden.


8.12.2018
Zensur
Soros
ScienceFiles: Macht Druck!

Einigen, die darauf hinweisen, dass Change.org eine linke Seite sei, die zudem von George Soros’ Open Society Stiftung finanziert werden soll, und die deshalb meinen, wir hätten die Petition dort nicht einstellen sollen, sei gesagt, was wir schon an anderer Stelle gesagt haben: Wenn man ein Spielfeld an Linke preisgibt, dann muss man sich nicht wundern, dass dort nur Linke Ball spielen. 

Wir haben unsere Petition, mit der Angela Merkel aufgefordert wurde, ihre Behauptung, in Chemnitz hätten Hetzjagden stattgefunden, zu belegen, auch bei Change.org eingestellt. 40.000 Unterstützer hat die Petition gefunden, und sie ist immer noch da.


7.12.2018
Zensur
Grins
Journalistenwatch: Will Frau Barley in Deutschland die Mainstream-Medien abschalten?

Bekanntlich stecken die linken Mainstream-Medien voller Fake News, allen voran die permanent Lügen produzierende Tagesschau, aber eigentlich alle, von der linksradikalen „Zeit“ bis hin zur linkspopulistischen „Welt“. Überall haben sich Partei-Soldaten breit gemacht, die entscheiden, was, wie veröffentlicht wird und aggressiv Lügen verbreiten, wenn es darum geht, ihre ideologische Sichtweise an den blöden Mann zu bringen.

Doch jetzt soll es den Märchenerzählern an den Kragen gehen:

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) prüft ein „Anti-Fake-News“-Gesetz nach französischem Vorbild. „Wir werden uns die Wirkungen des französischen Gesetzes genau ansehen und prüfen, ob die verfolgten Ziele erreicht werden, aber auch, ob ungewollte Nebenwirkungen eintreten“, sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben). „Durch Fake News werden Menschen manipuliert, häufig auch zu Vorurteilen und Hass angestiftet.“


7.12.2018
Zensur
ScienceFiles: EU-Aktionsplan: Faktenfinder zur Desinformation der EU-Europäer

Bald sind die Europäer wieder aufgerufen, jenes Parlament zu wählen, das das Zentrum der Macht nicht nur in Europa darstellt, vor dessen Debatten die Welt zittert, dessen Resolutionen Großmächte wie China, die USA oder gar Russland in Ehrfurcht erstarren lassen und dessen im Fernsehen übertragene Abstimmungen mit den teuersten Werbeplätzen verbunden ist. Denn jeder will sehen und wissen, was im Europäischen Parlament vorgeht.

Jedes Land entsendet nur die klügsten und besten seiner politischen Köpfe in das Europäische Parlament, dessen Wichtigkeit nicht in einen Standort gepasst hat, weshalb es in Strasbourg, Luxemburg und Brüssel gleich drei Standorte nebst entsprechender Infrastruktur bekommen hat.


7.12.2018
Zensur
Epochtimes: Barley prüft „Anti-Fake-News-Gesetz“ – Kritiker warnen vor Zensur

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) prüft ein höchst umstrittenes „Anti-Fake-News“-Gesetz nach französischem Vorbild.

„Wir werden uns die Wirkungen des französischen Gesetzes genau ansehen und prüfen, ob die verfolgten Ziele erreicht werden, aber auch, ob ungewollte Nebenwirkungen eintreten“, sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben). „Durch Fake News werden Menschen manipuliert, häufig auch zu Vorurteilen und Hass angestiftet.“

Ein in Frankreich jüngst verabschiedetes Gesetz sieht vor, dass Parteien oder Kandidaten in den drei Monaten vor einer landesweiten Wahl mit Hilfe eines Richters im Eilverfahren gegen öffentlich verbreitete Unwahrheiten vorgehen können.


1.12.2018
Zensur
Compact-Online: Die Grünen fordern Zensur von Büchern

Die Grünen in Bremen haben aktuell eine Demarkationslinie überschritten und machen sich gemein mit den Nazi-Schergen, die seinerzeit ihnen verhasste Bücher auf den Scheiterhaufen warfen. Sie stießen eine Debatte über das Verbot vermeintlich rechter Bücher an. Und ihr Hofberichterstatter taz stellt unter dem Titel „Propaganda zum Ausleihen“ die Frage: „Gehören Bücher aus rechten Verlagen ins Bibliotheksregal? Wird so eine demokratische Diskussion ermöglicht oder gefährliche Ideologie erst verbreitet?“ 

1.12.2018
Zensur
Junge Freiheit: Die verkappte Zensur

Vor knapp zwei Wochen beschloß die französische Nationalversammlung ein Gesetz gegen Fake News und die Manipulation von Wahlen. Alle Oppositionsparteien lehnen das Gesetz ab, zweimal wurde es im Senat zurückgewiesen. Nun drückte es Präsident Macron, gestützt auf die Mehrheit seiner Partei, dennoch durch.

Das neue Gesetz gilt für die drei Monate vor Wahlgängen und verpflichtet Betreiber sozialer Netzwerke, Falschmeldungen über Kandidaten im Schnellverfahren zu löschen. Ferner sollen Facebook, Twitter, Google & Co. offenlegen, wer welche Anzeigen bezahlt. Und ausländische TV-Sender, die Falschmeldungen verbreiten, können bis zur Wahl abgeschaltet werden.

Auswahl heißt Einflußnahme


29.11.2018
Zensur
Achgut: Presse-Zensur als Wiedergänger

Der aktuelle Beitrag „Deutsche Gesinnungs-Journalistenschule“ als Zeugnis der tragischen Unterwerfung der deutschen Journalistik unter den politischen Zeitgeist darf veranlassen daran zu erinnern, wie sich die Sache vor einem Jahrhundert dargestellt hat: Die ökonomische und politische Abhängigkeit der Verlage verstärkte schon in der Weimarer Republik den Konzentrationsprozess im Pressewesen und schwächte vor allem die demokratische und liberale Presse, heißt es etwa in dieser Hausarbeit zum „Journalismus im Dritten Reich“.

28.11.2018
Zensur
Achgut: Grünes Beschwerde- und Zensur-Förderungsgesetz

„Nutzerrechte stärken“, heißt es im Titel des Grünen-Antrags zur Weiterentwicklung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes. Der einzige relevante Forderungspunkt im Antrag zur Wiederherstellung aufgrund von Beschwerden gelöschter, aber nicht rechtswidriger und von der Meinungsfreiheit gedeckter Beiträge betrifft die Installation eines „Put-back-Verfahrens“. Und auch das wird mit einer „oder“-Option gleich wieder relativiert. Konkret lautet die Forderung: „… ein bußgeldbewehrtes und berichtspflichtiges Wiedereinstellungsverfahren (put-back) einzuführen, nach dem Inhalte unverzüglich wieder eingestellt oder die Entscheidung hierüber an eine Einrichtung der regulierten Selbstregulierung abgegeben werden muss.“ 

27.11.2018
Zensur
Epochtimes: Studie: Nur 15 Prozent der Jugendlichen nutzen noch Facebook

Nur noch 15 Prozent der Jugendlichen in Deutschland nutzen einer aktuellen Umfrage zufolge Facebook. Im Vergleich zu 2017 „sank die Nutzung noch einmal um zehn Prozentpunkte“, zitierte das „Handelsblatt“ am Dienstag aus der Studie Jugend, Information, Medien des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (MPFS). Spitzenreiter bei der Internetkommunikation von Jugendlichen ist mit 95 Prozent weiter WhatsApp. Der MPFS befragte 1200 Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 19 Jahren.

97 Prozent der Zwölf- bis 19-Jährigen haben demnach ein Smartphone, gut zwei Drittel einen eigenen Computer oder Laptop. Nur jeder Vierte besitzt ein eigenes Tablet.


25.11.2018
Zensur
Bücherverbrennung
ScienceFiles: Was kann man Bürger lesen lassen? Grüne Zensur in Bremen

Unerträglich.
Unerträglich ist das Wort, das uns regelmäßig einfällt, wenn wir daran denken, dass Politdarsteller, deren Bildungsstand zumeist nicht ausreicht, um in der Mitte der IQ-Normalverteilung der Bevölkerung einen Platz zu finden, der Ansicht sind, sie könnten Entscheidungen für eben diese Bevölkerung treffen, deren Mehrheit sie intellektuell nicht das Wasser reichen können.

Das geht soweit, dass Grüne sich aufgrund welcher Illusionen auch immer, für Sozialwissenschaftler halten und der Ansicht sind, sie könnten ihren Senf zu Dunkelfeldstudien geben. Welcher Unsinn dabei herauskommt, das haben wir vor einigen Tagen dargestellt.


25.11.2018
Zensur
Frankreich
Neopresse: AUFGEDECKT: Macron beschließt Zensur-Gesetz – Vorbild für Merkel und Maas
Trotz heftiger Kritik der Opposition hat die französische Nationalversammlung ein Gesetzespaket gegen „gezielt gestreute Falschinformationen in Wahlkampfzeiten“ beschlossen. Die Abgeordneten stimmten mehrzeitlich dafür. Im Senat war das Gesetz zuerst abgelehnt worden, weil das Gremium den Gesetzentwurf für strittig hielt. Der Gesetzentwurf wurde nicht einmal zur Debatte zugelassen. Die Abgeordneten der Nationalversammlung jedoch hatten das letzte Wort. Sie stimmten mit klarer Mehrheit für die Pläne von Präsident Macron im „Kampf gegen Fake News“. „En Marche“, die politische Bewegung Macrons, hat die Mehrheit im französischen Parlament.

22.11.2018
Zensur
Frankreich
Deutsch.RT: Frankreich: Was wirklich hinter dem neuen "Fake News"-Gesetz steckt

Das französische Parlament hat ein umstrittenes Gesetz zur Bekämpfung von "Fake News" verabschiedet. Es ist ein offenes Geheimnis, dass es dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron dabei vor allem um ausländische Medien geht – Sputnik und RT im Fokus.

Frankreichs Nationalversammlung hat trotz heftiger Kritik der Opposition ein Gesetzespaket gegen "gezielt gestreute Falschinformationen" in Wahlkampfzeiten beschlossen. Die Abgeordneten stimmten am Dienstagabend mehrheitlich für zwei Entwürfe – zuvor war das Gesetz im Senat gescheitert. Die Abgeordneten hatten nun das letzte Wort. Staatspräsident Emmanuel Macron hatte sich Anfang des Jahres für neue Regeln gegen "Fake News" in Wahlkampfzeiten ausgesprochen.


22.11.2018
Zensur
Junge Freiheit: Twitter sperrt Journalistin für Kritik an moslemischer Abgeordneter

SAN FRANCISCO. Die amerikanische Journalistin Laura Loomer ist von Twitter wegen angeblicher Falschbehauptungen über die künftige Kongreßabgeordnete Ilhan Omar dauerhaft gesperrt worden. Die freie Journalistin hatte der Schleier tragenden ersten somalischstämmigen Abgeordneten in der Geschichte der USA vorgeworfen, weibliche Genitalverstümmelung zu befürworten.

Omar hatte im vergangenen Jahr einen Gesetzesentwurf im Repräsentantenhaus ihres Heimatsstaates Minnesota kritisiert, mit dem für weibliche Genitalverstümmelung ein neuer Straftatbestand geschaffen werden sollte. Man könne diese „abscheulichen“ Taten auch mit bestehenden Gesetzen bekämpfen, argumentierte die damalige demokratische Repräsentantin Omar.

Omar nannte Israel ein „Apartheids-Regime“


22.11.2018
Zensur
Frankreich
Die Unbestechlichen: Frankreich beschließt Verbot von „Fake News“ im Wahlkampf – Cui bono?

Die Absicht ist klar: Unliebsame Meldungen, die einem im letzten Moment einen teuren Wahlkampf verhageln können, will keiner. Die französische Nationalversammlung beschloss daher zwei Gesetze, die Gerüchten und Falschaussagen in Wahlkampfzeiten einen Riegel vorschieben sollen. Die Parlamentskammer stimmte in letzter Lesung mit klarer Mehrheit für die Pläne von Präsident Emmanuel Macron im Kampf gegen Fake-News. Die Erfahrungen im letzten Wahlkampf der französischen Präsidentenwahl sind dem einen oder anderen, ganz besonders aber Präsident Macron im Gedächtnis geblieben.

21.11.2018
Zensur in der AfD
Journalistenwatch: Sprachverbote jetzt auch in der AfD?

Die AfD verordnet sich nun doch einen Katalog der verbalen Mäßigung, wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet. Die Parteispitze ist entschlossen, einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz unter allen Umständen zu entgehen. Das ist fatal.

Begriffe wie „Umvolkung“, „konservative Revolution“ und „Überfremdung“ seien zukünftig zu vermeiden, heißt es in einer Handreichung an die 33.000 Mitglieder der Partei. Pauschalisierende Äußerungen seien tunlichst zu unterlassen, besonders im Zusammenhang mit dem Migrationskomplex. Die Religionsfreiheit der Muslime sei nicht generell in frage zu stellen. Der Bau von Moscheen sei nicht generell zu kritisieren  etc.pp.


21.11.2018
Zensur
Neopresse: AUFGEDECKT: ZENSUR geht NOCH WEITER – Vorsicht

Zensurminister Maas hat vollen Erfolg gehabt. Jetzt geht die Suche nach weiteren Tätern im Internet noch weiter. Wer das Internet nutzt, sollte wissen, dass der Freiraum immer enger wird.

Das „Handelsblatt“ hat darüber geschrieben, dass die Länderjustizminister nun die bisherigen Normen des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) verschärfen möchten. Dies geht aus einer sogenannten Beschlussvorlage vor, die vorsieht, dass die Justizministerin des Bundes, Katarina Barley prüfen möge, wie die Nutzer im Internet ihre Beschwerden auf einfachem Wege einreichen könnten. Zudem sollten die Behörden nicht mehr „inhaltsleer“ antworten.

Strafverfolgungsbehörden sollen sich anstrengen


19.11.2018
Politische Meinungsbildung
Zensur
Achgut: Ein Déjà-vu beim „Hofjournal”
Obrigkeitsgelenkt im Sinne eines Ministers Brühl, der zu seiner Zeit erst eine Druckerei konfiszieren musste, sind die Medien im heutigen Deutschland nicht. Viel Ungemach und Arbeit hätte er sich sparen können. 300 Jahre später hätte er als Regierender eine große Auswahl von „ständigen Hofjournalen“ vorgefunden, die „Ansichten und Nachrichten, die uns dienen“ drucken. Und ganz freiwillig – der arme Rat Hennicke wäre arbeitslos gewesen.

18.11.2018
Zensur
Die Unbestechlichen: Erika Steinbach prangert Zensur von „Wir sind noch mehr“-Buch an und wird dafür aufs Schlimmste angegriffen!

„Bei Facebook wurde mit dem Löschen dieses Buchangebotes das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verletzt!“, schrieb Erika Steinbach auf Twitter. Mehr nicht. Was sich dann ereignete, kann kaum vollständig dokumentiert werden, aber einen kleinen Auszug will ich Ihnen zumindest zeigen. Ich denke das seit mindestens einem Jahr, habe es aber bisher nicht öffentlich geschrieben, doch nun will ich es tun: Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis sie Lager für Dissidenten errichten werden. Und machen wir uns bitte nichts vor, das ist keine Bewegung, die von oben käme, sie kommt von unten, direkt aus dem Volk. Schauen Sie sich nur an, wie Die Grünen entstanden sind. Früher habe man mit dem Verbrennen von Büchern wenigstens gewartet, bis sie erschienen waren, schrieb kürzlich jemand. So lange warte man inzwischen nicht mehr. Aber schauen Sie bitte selbst.


13.11.2018
Zensur
Achgut: Die Zensurminister der Länder legen nach
Die Justizminister der Länder wollen eine Verschärfung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) verlangen, berichtet das “Handelsblatt”. Die Zeitung zitiert aus einer Beschlussvorlage für die Justizministerkonferenz am Donnerstag. Darin fordern die Länder Bundesjustizministerin Katarina Barley auf, Wege zu prüfen, durch die Nutzer einfacher ihre Beschwerden einreichen können. Ferner sollen “inhaltsleere Antworten auf Anfragen der Strafverfolgungsbehörden” künftig mit Geldbußen von bis zu einer halben Million Euro geahndet werden können.

12.11.2018
Zensur
Epochtimes: Politische Zensur: Petitionsausschuss veröffentlicht keine der 19 Petitionen zum UN-Migrationspakt

Alle 19 Petitionen, die sich gegen den UN-Migrationspakt richten, werden nicht veröffentlicht, gab der Petitionsausschuss des Bundestages offenbar ausgewählten Medienvertretern am Donnerstag bekannt.

„Offenkundig wünscht man sich keine Diskussion zu diesem brandheißen Thema“, kommentiert die AfD die Entscheidung vom Petitionsausschuss des Bundestages und kündigt eine Verfassungsbeschwerde an.

Unter dem Titel „Demokratie ade: Bundestag zensiert die Meinung der Bürger zum UN-Migrationspakt“, veröffentlichte die AfD einen Beitrag. Dort heißt es dann weiter: „Der Bundestag hat zahlreiche Petitionen zum ‚Globalen Pakt für Migration‘ zensiert und teils gelöscht.“


10.112018
Rechtliches
Zensur
Die Unbestechlichen: Gericht verhängt Ordnungsgeld gegen Facebook und droht mit Haft

Der bekannte Medienanwalt Steinhöfel hat wieder einen Erfolg gegen Facebook zu verzeichnen.

Das Landgericht Berlin hat dem Social-Media-Konzern am Mittwoch einen am 2. November erlassenen Ordnungsgeldbeschluss mit dem Aktenzeichen 6 O 209/18 zugestellt.

Falls Facebook die vom Gericht geforderten 10.000 Euro nicht zahlt, werden den Geschäftsführern insgesamt zehn Tage Ordnungshaft angedroht. Wie Steinhöfel bekannt gab, sei der  Ordnungsgeldbeschluss deutschlandweit der erste wegen unzulässiger User-Sperre und stärke die Rechte der Nutzer deutlich.


10.11.2018
Zensur
pi-news: Wegen angeblichen "Hasspostings"
Blogger.de löscht linkskritischen Blog


Von POMMES LEIBOWITZ | Dass – weit jenseits von Recht und Gesetz – immer mehr Menschen, quasi als selbsternannte Inquisitoren des wahren linken Glaubens, auf die Jagd nach dem „Bösen“ gehen, erinnert fatal an die Hexenjagd im Mittelalter. Man sucht wieder nach bösen Zeichen, Worten und verdächtigen Personen, Boten des Unheils. Und wer einmal angeklagt ist, der ist auch schuldig, da braucht es keine lästigen Beweise, Fakten, Argumente, Gerichtsverhandlungen oder ähnlichen Firlefanz. Hexe ist Hexe und Hassposter ist Hassposter. Kritik am wahren linken Glauben ist Ketzerei und Blasphemie.

Ich beschreibe hier meinen eigenen Fall, weil er gut dokumentiert ist, stellvertretend für viele andere Blogger, Facebook-Nutzer, Kommentatoren und Leserbriefschreiber, die ebenfalls Opfer dieser neuen Hexenjagden wurden, aber nicht diese öffentliche Aufmerksamkeit genießen.


7.11.2018
Zensur
Neopresse: Aufgedeckt: Politisch korrekt – Schweden macht es vor – Zensur offen zugegeben

Schweden ist in Europa vielleicht das Experimentierfeld schlechthin. Das Bargeldverbot wird ausführlich getestet, wir haben an dieser Stelle mehrfach darüber berichtet. Nun hat die schwedische Regierung offen zugegeben, wie Meinungen und Kommentare in den sozialen Medien zensiert werden. Der „Wochenblick.at“ berichtete.

Einfach ins Gefängnis


7.11.2018
Zensur
Neopresse: Neue Zensurfalle? EU will Upload-Filter…

Die EU möchte offenbar die sogenannten Upload-Filter schneller installieren und durchsetzen als gedacht. Nun hat laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung die Chefin von YouTube die Anbieter von Videodateien angeschrieben, um in der aktuellen Diskussion um diese Filter bei der EU und in der Öffentlichkeit zu protestieren. Sie wies darauf hin, dass die Autoren sich über den „Artikel 13“ der avisierten Richtlinie zum Urheberrecht informieren sollten und „sofort handeln“.

Aufruf erfolgreich


7.11.2018
Zensur
USA
Die Unbestechlichen: Vor den „US-Midterm-Wahlen“: Facebook-Maulkorb für Trump-Fans – Deutsche Welle lobt Brutalzensur

In den USA geht es heiß her vor den Midtermwahlen: Gibt es eine „rote Welle“ (für Trump)? Oder eine „blaue Welle“ für die Demokraten? Man kämpft mit allen Mitteln. Auch via extrem undemokratischer Sperrung unliebsamer Kanäle – und um nichts anderes geht es hier.

Die „Deutsche Welle“ ist nicht nur blau und heißt „Welle“, sie ist auch Teil der US-amerikanischen, globalistischen, blauen Welle und schon immer gewesen. Sie war von Anfang an ein wichtiger Aktivposten der globalen Agenda, das Lostreten der großen Völkerwanderung und damit ein Medium für die Clintons, Soros, das globale Großkapital – gegen Trump. Die Deutsche Welle war und ist es, die die Migrationsagenda mit vorangetrieben hat und die Merkelsche Politik stets voll und ganz unterstützt. Die Deutsche Welle ist das Medium, das im Ausland sendete und in den verschiedenen Landessprachen massenweise Flüchtlinge anlockte.


4.11.2018
Zensur
Facebook
Deutsch.RT: Facebooks Transparenz Offensive – alles nur PR?

Nach dem großen Datenskandal um Cambridge Analytica gelobte Facebook Besserung. Auch der Druck wegen vermeintlicher russischer Einmischungen in die US-Wahlen machte dem Unternehmen zu schaffen. Und in der Diskussion um sogenannte Fake News fand sich Zuckerberg ebenfalls schnell im Zentrum des Sturms.

3.11.2018
Zensur
Islamisierung

Die Unbestechlichen: Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte unterstützt Scharia-Blasphemiegesetz


  • Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte – dessen Rechtsprechung 47 europäische Länder unterworfen sind und dessen Urteile in allen 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union rechtsverbindlich sind – hat im Interesse der „Aufrechterhaltung des religiösen Friedens“ de facto islamische Gesetze gegen Blasphemie in Europa legitimiert.
  • Das Urteil schafft einen gefährlichen Präzedenzfall, einen, der europäischen Staaten erlaubt, das Recht auf Meinungsfreiheit einzuschränken, wenn eine bestimmte Äußerung im Verdacht steht, Muslime beleidigen zu können und so den religiösen Frieden zu gefährden.
  • „Mit anderen Worten: Mein Recht auf freie Meinungsäußerung ist weniger wichtig als der Schutz der religiösen Gefühle anderer“, sagt Elisabeth Sabaditsch-Wolff.

31.10.2018
Zensur
Achgut: Gericht verbietet Facebook Löschung der „Erklärung 2018“ als Hassrede

Ende Juni diesen Jahres fiel mir die Kinnlade herunter. Nachdem aus der „Erklärung 2018“ die „Petition 2018“ wurde und ein Nutzer von Facebook diese in wörtlicher Rede zitierte und zur Unterzeichnung ermutigte, wurde diese von dem IT-Riesen als „Hassrede“ gelöscht. Wohlgemerkt, nachdem der Text vom Petitionsausschuß des Deutschen Bundestages geprüft und auch auf der Webseite des Parlaments veröffentlich worden war. Der Nutzer war bereit zu klagen und Vera Lengsfeld, Henryk M. Broder und Alexander Wendt riefen zu Spenden für das Verfahren auf. Die Unterstützung war enorm.

Die Hilfe tausender Bürger, die in Einzelfällen sogar mehrere tausend Euro zur Verfügung stellten, hat es nicht nur möglich gemacht, Facebook vor dem Landgericht Bamberg zu verklagen und das Verfahren, falls nötig, durch mehrere Instanzen zu betreiben. Es konnten auch weitere, vergleichbare Fälle betrieben werden. Die mündliche Verhandlung fand im September statt.


27.10.2018
NWO
Zensur
Deutsch.RT: Atlantic Council veröffentlicht Anleitung für Zensur - Merkel stimmt freudig zu

Die NATO-nahe Denkfabrik Atlantic Council hat im Auftrag des Pentagon eine Broschüre als Anleitung für Zensur veröffentlicht, damit man die "Schlacht um das Vertrauen" gewinnen kann. Gewarnt wird vor Desinformation und der Gefahr für die Souveränität von Mitgliedstaaten.

Von Zlatko Percinic

Die im September veröffentlichte Broschüre hat es in sich. Allein der Titel "Wessen Wahrheit? Souveränität, Desinformation und wie man die Schlacht um das Vertrauen gewinnt" verspricht schon großes Kino. Und weiß man dann erst noch, dass dies ein zentrales Thema bei der "Sovereign Challenge"-Konferenz des US Special Operations Command (USSOCOM) in New York war, dann verleiht es der Broschüre noch eine Extraportion Aufmerksamkeit. Denn wir befinden uns ja im Krieg, so erfahren wir daraus, einem Krieg um die Krone der Wahrheit. Unsere Gegner greifen mit ihrer Wahrheit unsere staatliche Souveränität an und bringen das ganze, schöne Staatensystem ins Wanken, welches seit den westfälischen Friedensverträgen geschaffen wurde. So zumindest interpretiert es der Autor der Broschüre, John Watts, ein australischer Fellow des Atlantic Council.


26.10.2018
Zensur
Facebook
NWO
Die Unbestechlichen: Facebook verliert vor Gericht: „Gemeinsame Erklärung“ ist keine Hassrede

Großer juristischer Erfolg für die Unterstützer der von Vera Lengsfeld und Henryk M. Broder initiierten „Gemeinsamen Erklärung 2018“. Dass jeder, der diese bei Facebook postete, gesperrt und der Beitrag gelöscht wurde, ist rechtswidrig. Dieses Urteil erstritt jetzt der konservative Anwalt Joachim Steinhöfel.

Facebook hatte jeden Verweis auf das die Flüchtlingspolitik kritisierende Dokument als „Hassrede“ gebrandmarkt. Und um die zu entdecken, hatte Bundesminister Heiko Maas (SPD) eigens eine Taskforce eingerichtet. Federführend dabei: Die linksradikale Amadeu Antonio Stiftung der Ex-Stasi-IM Anetta Kahane.


24.10.2018
Meinungsfreiheit
Zensur
Epochtimes: YouTube ruft zu Protest gegen EU-Urheberrechtspläne auf

YouTube-Chefin Susan Wojcicki ruft Anbieter von Videoinhalten auf, in der Debatte um die EU-Urheberrechtsreform gegen mögliche Upload-Filter zu protestieren. Sie sollten sich darüber informieren, wie der umstrittene Artikel 13 der geplanten Urheberrechtsrichtlinie ihre YouTube-Kanäle betreffen werde, schrieb sie in ihrem vierteljährlichen Brief an Autoren. So sollten sie online argumentieren, warum das Geschäft der Videoautoren wichtig sei.

Artikel 13 sieht in der zuletzt im September vom Europaparlament verabschiedeten Fassung vor, dass Online-Plattformen sich Lizenzen von Rechteinhabern sichern müssen – und für Urheberrechtsverletzungen von Nutzern haften. Obwohl Upload-Filter nicht ausdrücklich erwähnt werden, halten Kritiker sie für eine wahrscheinliche technische Lösung für die neuen Vorgaben.


23.10.2018
Zensur
Deutsch.RT: #SaveYourInternet - YouTube-Chefin warnt vor Folgen von EU-Verordnung

Die Chefin von YouTube hat die Nutzer der beliebten Videoplattform aufgefordert, sich gegen eine vorgeschlagene EU-Internetverordnung zu organisieren. Es wird befürchtet, dass der berüchtigte Artikel 13 zu Beschränkungen im Internet führen könnte.

Die vorgeschlagenen Änderungen der EU-Urheberrechtsrichtlinie würde die automatische Entfernung von benutzergenerierten Inhalten erfordern, bei denen der Verdacht besteht, dass sie gegen das Gesetz über geistiges Eigentum verstoßen - wobei die Plattformen für jede angebliche Urheberrechtsverletzung haftbar werden.


21.10.2018
NWO
Zensur
ScienceFiles: Zukunft menschlich gestalten: Universität Siegen zensiert Dozenten
Bei der Universität Siegen, ist man sehr um sein öffentliches Erscheinungsbild besorgt. Als wir vor kurzem über den Affenzirkus, der in Siegen vom AStA veranstaltet wird, weil Dieter Schönecker, Professor für Praktische Philosophie, den Begriff „Redefreiheit“ gar zu wörtlich genommen und Thilo Sarrazin und Marc Jongen zu entsprechenden Reden eingeladen hat, mit „Versuch über die Freiheit an der Universität Siegen“ überschrieben und mit dem Logo der Universität Siegen versehen haben, da meldete sich bereits am zweiten Arbeitstag nach Veröffentlichung ein “Daniel Schäfer, Marketing”, mit dem Hinweis, dass das Logo der Universität, einer Universität, die in Gänze von Steuerzahlern finanziert wird, ein geschütztes Markenlogo sei und deshalb nur mit schriftlicher Zustimmung der Stabsstelle für Presse, Kommunikation und Marketing verwendet werden dürfe.

19.10.2018
Zensur
Anonymousnews: Merkels Zensur-Ansage: Löschung kritischer Webseiten-Inhalte soll EU-weit vereinfacht werden

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte alternativen Medien und anderen Oppositionellen am Mittwoch den Kampf an. Unliebsame Inhalte sollen künftig in der EU einfach gelöscht werden können. „Wir wollen zudem Leitlinien für den Umgang mit Parteien schaffen, die in ihren Kampagnen aktiv Desinformation betreiben“, so Merkel in der Regierungserklärung.

Am Mittwoch äußerte sich die Bundeskanzlerin in einer Regierungserklärung zum Standpunkt der Regierung beim Treffen des Europäischen Rates am 17./18. Oktober 2018 und zu den Themen beim  ASEM-Gipfel am 18./19. Oktober, die beide in Brüssel stattfinden.


18.10.2018
Zensur
Facebook
Epochtimes: Facebook: Liberale Toleranz erstickt geistige Freiheit – Langjähriger Produktentwickler verlässt Social-Media-Giganten

Brian Amerige, eine langjährige Stütze von Facebook verließ das Unternehmen am 13. Oktober 2018. In einem Memo, das unter anderen der „Business Insider“ dokumentierte, erklärte er seine Entscheidung und er nahm auch auf Fox News in der Sendung „Tucker Carlson Tonight“ dazu Stellung.

Es habe sich in dem Medium, so Brian Amerige, der führende Produktentwickler, eine „politische Monokultur“ gebildet. Diese sei auf eine „lautstarke Minderheit“ an Mitarbeitern zurückzuführen, deren Absicht es sei, in allen Aufgabenbereichen des Unternehmens eine „Politik der sozialen Gerechtigkeit“ durchzudrücken.

In dem Unternehmen habe sich eine Atmosphäre ausgebreitet, in der „es nicht möglich war, eine Konversation zu führen über […] praktisch was auch immer, das einen Glaubensgrundsatz der Social-Justice-Ideologie darstellt, ohne persönlich angegriffen zu werden.“ Insbesondere die jüngsten Bestrebungen des Unternehmens, sogenannte Hassrede zu unterbinden, sei ein besonders sensibles Thema gewesen.


18.10.2018
Zensur
Epochtimes: Regierungserklärung von Kanzlerin Merkel: „Löschung illegaler Inhalte auf Internetseiten in Europa soll vereinfacht werden“

„Faire und freie Wahlen bilden das Fundament funktionierender Demokratien“, so die Kanzlerin. "Wir wollen zudem Leitlinien für den Umgang mit Parteien schaffen, die in ihren Kampagnen aktiv Desinformation betreiben“, so Merkel in der Regierungserklärung am Mittwoch.

Gestern äußerte sich die Bundeskanzlerin in einer Regierungserklärung zum Standpunkt der Regierung beim Treffen des Europäischen Rates am 17./18. Oktober 2018 und zu den Themen beim  ASEM-Gipfel am 18./19. Oktober, die beide in Brüssel stattfinden.

Im Kern sprach die Kanzlerin entsprechend den Themen für das  Treffen des Europäischen Rates die innere Sicherheit insbesondere in Verbindung mit der Europawahl 2019 und den Brexit an.  Nach einer kurzen Zusammenfassung sind Aussagen von Politikern der verschiedenen Parteien zum Brexit und zur inneren Sicherheit den Aussagen Merkels gegenübergestellt.

Es dürfte jedem klar geworden sein, was die GröKaZ damals meinte, als sie sagte: Das Internet ist Neuland für uns.
Die NWO-Eliten und die Bilderberger haben es schlicht und einfach übersehen in ihrem Weltherrschaftswahn.

18.10.2018
Zensur
Soros
Die Unbestechlichen: Google verlässt sich auf Soros – die deutsche Tagesschau auch

Google verlässt sich auf Soros als «Experten» im Bericht der «Guten Zensoren»

In der Google-Präsentation «The Good Censor», die Breitbart.com zugespielt wurde, zitierte das Suchmaschinen-Unternehmen 27 sogenannte «Experten» für verschiedene Aspekte digitaler Freiheit und Online-Zensur.

Unter diesen Experten befinden sich George Soros, Sarah Jeong, Mitglied der Redaktion der New York Times und ProPublica, eine von vielen Nachrichtenagenturen, die von Soros finanziert wurden. Seine Open Society Foundation gab der linken Journalistengruppe mindestens 737.411 Dollar.


16.10.2018
Zensur
Epochtimes: „Ich war angewidert von der Menschheit“ – Content-Moderatoren im Extremjob für Facebook & Co.

Content-Moderatoren müssen für Facebook, Twitter und Co. löschen, was Sadisten, Pädophile, Tierquäler und Terroristen hochladen. Für viele ist die psychische Belastung zu hoch. Sie leiden unter den Bildern, die sie gesehen haben und es entwickeln sich psychische Störungen.

Für Facebook sollen laut BBC weltweit rund 7.500 Content-Moderatoren tätig sein, vorzugsweise angestellt bei externen Dienstleistern – Partnerfirmen, die oft in Billiglohnländern angesiedelten sind. Der Job stellt enorme Anforderungen an die Psyche, denen viele auf Dauer nicht gewachsen sind.

Selena Scola hat als sogenannte Content-Moderatorin beim Dienstleister Pro Unlimited für Facebook gearbeitet, dies hatte für sie gravierende Folgen. Durch ihre Arbeit, bei der sie abertausende Stunden in die Abgründe der menschlichen Seele geblickt hat, hat sie eine posttraumatische Belastungsstörung entwickelt, wie sie sonst eher Soldaten nach Einsätzen in Kriegsgebieten erleiden, schreibt die „Kronen-Zeitung“.


15.10.2018
Zensur
alles-schallundrauch: Fratzenbuchs und Zwitschers nächste Runde der Zensur

Mark Zuckerberg und Jack Dorsey haben gerade den grössten Angriff auf die alternativen Medien in der Geschichte Amerikas verübt und die Main-Shit-Fake-News-Medien jubeln den beiden dafür zu. Am 7. August 2018 habe ich in meinem Artikel "Zensurapparat hat gegen Alex Jones zugeschlagen" prophezeit, "Heute machen sie Jones fertig und schalten ihn aus, morgen andere 'Kollegen' und auch mich, und übermorgen Euch!" Jetzt ist es passiert.

14.10.2018
Zensur
Danisch: Die Zensurschwingungen der CDU

Die haben auch den Bodenkontakt verloren.

Die CDU ist ja neulich durch Axel Voss schon mal negativ aufgefallen, als sie dieses Leistungsschutzrecht und die Uploadfilter auf EU-Ebene durchsetzt und beweist, dass sie von Technik praktisch keine Ahnung hat, aber für Korruption und Lobbyismus immer zu haben ist und dafür gerne das Internet kaputt macht.


12.10.2018
Zensur
Facebook
Deutsch.RT: Facebook löscht Hunderte politische Seiten vor Zwischenwahlen in USA

Facebook hat 559 Webseiten und 251 Accounts gelöscht, die gegen die Anti-Spam-Regeln verstoßen haben sollen. Dies erklärte das Unternehmen am Donnerstag und begründete die Entscheidung, die Öffentlichkeit über die Entfernung von Seiten und Accounts zu informieren, mit den bevorstehenden Zwischenwahlen in den USA. Dabei hatten manche von den gelöschten Seiten Millionen Follower.

Facebook betonte, dass viele Seiten mithilfe gefälschter Accounts Links in den Gruppen geteilt haben sollen, die dann die Beiträge likten, also ihr Gefallen an den Verlinkungen ausdrückten, und dadurch ihre wahrgenommene Tragweite rasant erhöhten. Dieses "nicht authentische" Verhalten verstoße gegen die Anti-Spam-Regeln von Facebook, so das Unternehmen. Viele Twitter-Nutzer waren über das Vorgehen der Firma empört, weil viele Seiten von sowohl linken als auch rechten Nutzern ohne Grund entfernt wurden.


12.10.2018
Zensur
Facebook
Epochtimes: Facebook schaltet hunderte Nutzerkonten und Seiten ab

Die Internetplattform Facebook hat nach eigenen Angaben im „Kampf gegen Spam und fingierte Diskussionsforen“ 251 Nutzerkonten und 559 Seiten abgeschaltet.

Wie Nathaniel Gleicher, Facebook-Chef für Cybersicherheit, und der Produktverantwortliche Oscar Rodriguez am Donnerstag mitteilten, verstießen die jetzt geschlossenen Seiten und Konten ständig gegen die Bestimmungen zum Schutz vor unerwünschten Nachrichten.

Vielfach wurden demnach falsche oder mehrere Konten dazu genutzt, enorme Mengen von Online-Inhalten über ein Netzwerk von Gruppen und Facebookseiten zu posten, um den Internetverkehr auf ihre Websites zu lenken.


11.10.2018
Zensur
Danisch: Googles Zensuranleitung

Es scheint, als sei da ein großes Ding von Google geleakt.

Es gehen gerade Artikel rum, wonach angeblich die große Zensuranleitung von Google geleakt ist, 75 Seiten lang.

Ich habe jetzt einen Download-Link, aber weil das mit Sicherheit urheberrechtlich geschützt ist und man da abgemahnt würde, zumal die Echtheit noch fraglich ist, verweise ich nicht auf die Download-Seiten, sondern auf den redaktionellen Artikel von Breitbart.


10.10.2018
Zensur
Epochtimes: Skandal des Jahres: Breitbart veröffentlicht Googles interne Zensurrichtlinie

Allum Bokhari hat auf Breitbart.com eine 85-seitige interne Anleitung von Google veröffentlicht, wie konservative Meinungen zu zensieren sind. Die „Tradition der Meinungsfreiheit“ sei „überholt“! Eine der Hauptgründe dafür sei neben der Wahl Donald Trumps der Aufstieg der AfD in Deutschland.

Allum Bokhari wurde bekannt als Ko-Autor von Milo Yiannopoulos u.a. im Skandal um linke Zensur bei Facebook. Nun hat er die vielleicht größte Bombe aller Zeiten im Nachrichtenkrieg um Fake News platzen lassen:

Die 85-seitige interne Google-Firmeneinweisung, die exklusiv an Breitbart geleakt wurde, behauptet dass die „amerikanische Tradition der Meinungsfreiheit“ im Internet überholt sei.


3.10.2018
Zensur
Dänemark
Deutsch.RT: Gegen fremde Einflüsse: Dänemark will Verbreitung kritischer Artikel über die NATO strafbar machen

In Dänemark könnte es künftig strafbar sein, kritische Artikel über die NATO auf Facebook zu teilen. Bis zu zwölf Jahre Haft drohen, falls die Behörden schlussfolgern, dass dahinter ein ausländischer Geheimdienst steckt, der damit Wahlen beeinflussen will.

Die dänische links-gerichtete Zeitung Arbejderen berichtet über das "unlösbare" Vorhaben des dänischen Justizministers. In der Zukunft könnten, falls man in Dänemark einen Artikel auf Facebook teilt, welcher zum Ziel hat "die allgemeine Wahrnehmung der NATO-Zusammenarbeit zu beeinträchtigen", bis zu zwölf Jahre Haft drohen. Ein dänischer Staatsanwalt müsste nachweisen, dass die Person sich darüber im Bilde sein musste, dass es sich bei dem Ursprung der Nachricht um einen ausländischen Nachrichtendienst handelt, der in Dänemark "die allgemeine Meinung zu beeinflussen" versucht und dieser in Verbindung mit einer Wahl geteilt wird.


2.10.2018
Zensur total
Journalistenwatch: Freies Internet verteidigen – NEIN zum Medienstaatsvertrag!

Weil immer weniger Menschen den staatlich gelenkten GEZ-Medien vertrauen, fürchten die Machteliten um ihr Meinungsmonopol und greifen zu immer repressiveren Maßnahmen gegenüber alternativer Berichterstattung. Nach dem sogenannten „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“, mit dem regierungskritische Stimmen in den sozialen Netzwerken mundtot gemacht werden sollten, hat man es nun mit einem neuen „Medienstaatsvertrag“ auf freie Medien und unabhängige Nachrichtenportale abgesehen. Zukünftig soll es nur noch mit staatlich erteilter Rundfunklizenz erlaubt sein, im Internet Nachrichten in Ton und Bild zu veröffentlichen.

Die Rundfunkkommission der Bundesländer will „rundfunkähnliche“ Inhalte im Internet regulieren. Dazu soll der Rundfunkstaatsvertrag, der bislang hauptsächlich der Finanzierung von ARD und ZDF mit GEZ-Zwangsgebühren diente, in einen „Medienstaatsvertrag“ umgewandelt werden. Ein entsprechender Entwurf, den die Rundfunkkommission veröffentlicht hat, sieht vor, dass zukünftig für die Bereitstellung von Audio- und Video-Angeboten im Internet eine staatliche Rundfunklizenz benötigt wird.

2.10.2018
Zensur
Epochtimes: Verfassungsbeschwerde gegen das NetzDG eingereicht

Erstmals wurde eine umfassend begründete Verfassungsbeschwerde gegen das NetzDG dem Bundesverfassungsgericht übergeben – Ziel ist die Abschaffung des Gesetzes.

Am Freitag hat Hedwig von Beverfoerde eine Verfassungsbeschwerde eingereicht. Die Organisatorin und Sprecherin des Aktionsbündnis „Demo für Alle“ klagt gemeinsam mit zwei weiteren Mitbeschwerdeführern über ihren Rechtsanwalt Dr. Uwe Lipinski gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) beim Bundesverfassungsgericht.

Ausgangspunkt für die Beschwerde ist die massive Einschränkung der Meinungs- als auch Informationsfreiheit durch das Gesetz. Beverfoerde als auch ihre beiden Mitbeschwerdeführer wurden nach eigenen Aussagen bereits mehrfach Opfer des vom damaligen Justizminister Heiko Maas initiierten NetzDG.


1.10.2018
Zensur

Deutsch.RT: Zahnloser Tiger – Ein Blick auf ein Jahr NetzDG

Vor einem Jahr wurde das NetzDG im Bundestag verabschiedet. Lange wurde für und gegen die Einführung gestritten. Internetplattformen übernähmen Aufgaben des Staates, so Kritiker. Seitdem zeigt sich aber vor allem eins: Das NetzDG ist eigentlich überflüssig.

Am 1. Oktober 2017 wurde das Gesetz mit dem sperrigen Namen "Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken", kurz Netzwerkdurchsetzungsgesetz oder NetzDG, vom Bundestag verabschiedet. Betreiber von sozialen Medien wie Facebook und Twitter werden durch dieses dazu verpflichtet werden, rechtswidrige Inhalte zu löschen. In schweren Fällen kann das Konto gesperrt werden.


27.9.2018
Zensur
Junge Freiheit: US-Internetkonzerne unterzeichnen Verhaltenskodex gegen Fake-News

BRÜSSEL. US-Internetkonzerne haben sich mit der EU-Kommission im Vorfeld der Europawahl auf einen Verhaltenskodex gegen Falschinformationen geeinigt. Unternehmen wie Facebook und Google unterzeichneten eine entsprechende Vereinbarung auf freiwilliger Basis, teilte die EU-Kommission mit.

„Dies ist das erste Mal, daß sich die Industrie auf eine Reihe von Selbstregulierungsstandards zur weltweiten Bekämpfung von Desinformation auf freiwilliger Basis geeinigt hat“, lobte die EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Mariya Gabriel. Die Unterzeichner verpflichteten sich zu einer Reihe von Maßnahmen, wie der Schließung von Scheinkonten.

EU-Kommissarin fordert unverzügliche Umsetzung


26.9.2018
Zensur
Junge Freiheit: Artikel über Moslem-Gewalt: Steinhöfel setzt sich gegen Facebook durch

KÖLN. Der Rechtsanwalt und Publizist Joachim Steinhöfel hat vor dem Landgericht Köln eine einstweilige Verfügung gegen Facebook erwirkt. Er vertrat die ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Armenier, Jaklin Chatschadorian, die in dem sozialen Netzwerk gesperrt worden war, weil sie auf einen islamkritischen Artikel verlinkt hatte.

Das Gericht konnte nicht feststellen, „daß der gepostete Link und der abrufbare Artikel den Begriff der Haßrede erfüllt“ oder gegen Gesetze verstoße. Im Fall einer erneuten Löschung des Links droht Facebook laut dem Beschluß ein Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 250.000 Euro.

Autorin thematisiert Gewalttätigkeit moslemischer Männer


25.9.2018
Zensur
Österreich
Epochtimes: Österreich: Innenminister Kickl distanziert sich von Warnung vor bestimmten Medien

Österreichs Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hat sich von der veröffentlichten Email distanziert, in der ein Sprecher seines Ministeriums die Polizei vor bestimmten Medien gewarnt hatte. „Die Formulierungen bezüglich des Umgangs mit „kritischen Medien“ finden nicht meine Zustimmung“, wird Kickl in einer Mitteilung von Dienstag zitiert. „Die Pressefreiheit ist unantastbar und ein wesentlicher Grundpfeiler einer demokratischen Gesellschaft.“

Kickl habe mit dem Verfasser der Mail, Ressortsprecher Christoph Pölzl, ein klärendes Gespräch geführt. Pölzl habe ihm dabei versichert, dass eine Einschränkung der Pressefreiheit „in keiner Weise Intention seiner Mail an die Kommunikationsleiter in den Landespolizeidirektionen war“.

Sprecher Pölzl hatte in der Mail vor einigen österreichischen Zeitungen gewarnt und empfohlen, die Zusammenarbeit mit diesen Zeitungen auf ein Minimum zu beschränken.


25.9.2018
Zensur
Österreich
Deutsch.RT: "Zu negative Berichterstattung" - Innenministerium für Stop der Zusammenarbeit mit "gewissen Medien"

Das österreichische Innenministerium empfiehlt Info-Sperren gegen einige etablierte Medien, die das Ministerium und die Polizei negativ darstellen. Bundeskanzler Sebastian Kurz spricht sich dagegen aus: "Jede Einschränkung von Pressefreiheit ist nicht akzeptabel."

Das österreichische Innenministerium übt Kritik an der Berichterstattung des Standard, dem Falter und dem Kurier. In einer E-Mail an die Landespolizeidirektionen wird empfohlen, die Kommunikation mit diesen Medien auf das "Nötigste" zu beschränken, denn diese berichteten "sehr einseitig und negativ".


23.9.2018
Zensur
Deutsch.RT: Gefahr für die Meinungsfreiheit: Die Facebook-Zensoren des Atlantic Councils

Im Mai beauftragte Facebook den Atlantic Council mit der Aufsicht über die auf der Plattform verbreiteten Inhalte. Die stramm antirussisch ausgerichtete Denkfabrik erlangt dadurch eine gefährliche Machtposition. Deren Protagonisten nutzen diese schamlos aus.

von Bryan MacDonald 

Wie alle außenpolitischen und militärischen Denkfabriken existiert auch der Atlantic Council, um für die politischen Ziele seiner Geldgeber zu werben. Im Mai knackte der Think Tank sozusagen "den Jackpot", als er von Facebook im proklamierten Kampf gegen Fake News mit der Aufsicht über die Inhalte auf der größten Social-Media-Plattform der Welt betraut wurde.


22.9.2018
Zensur
Der Brüller
Danisch: Hier gesperrt, da gesperrt, dort gesperrt

Eine Menge Leser schreiben mir immer wieder mal,

dass meine Webseite nicht zugänglich sei. Mal ist sie am Flughafen gesperrt, mal in Einkaufszentren, mal in Hotels.

Das liegt daran, dass ich vor drei Jahren mal über den Aktworkshop in Prag berichtet hatte und dazu – Schockschwerenot! – Bilder unbekleideter Frauen auf der Webseite hatte. Genderpolitisch geht es ständig darum, nackte Frauen zu zeigen, aber wehe dem, der es mal macht.

Seither wird meine Webseite in den Sperrlisten der Filterdienstleister als Pornowebseite gelistet.


22.9.2018
Zensur
Danisch: Der Weg zum selbstzensierenden Webserver

Ende der Meinungsfreiheit.

Ging mir auch schon durch den Kopf, hatte sich aber noch nicht zum Blogartikel auskondensiert, aber da schreibt’s ein anderer: Die linke Ideologieschlinge um das Internet wird langsam zugezogen

Das verbreitetste Betriebssystem für freie Blogs und sonstige Meinungsorientierte Webseiten ist natürlich Linux.

Hinter dem Gender-Angriff auf den Linuxkernel dürfte weit mehr als nur eine durchgeknallte Transe stehen. Das dürfte ziemlich sicher auf eine Vernichtung von Linux als freiem Betriebssystem hinauslaufen.


21.9.2018
Zensur
Journalistenwatch: Die Säuberung der deutschen Wikipediaversion von Anetta Kahane

Wer sich ausschließlich auf der deutsche Version der Wissensdatenbank „Wikipedia“ herumtreibt, dem mag bislang wohl noch nicht aufgefallen sein, welch elementar andere Dinge man beispielhaft zu Anetta Kahane in der englischen Version der Enzyklopädie erfährt. 

Unter dem Motto „Hätten Sie das gewusst ??“ zeigt die AfD-Bitterfeld-Wolfen anhand des Beispiels „Anetta Kahane“ auf, wie manipulativ und einseitig die deutsche Version der „Wikipedia“ Enzyklopädie versucht, in die „richtige“ Richtung zu erziehen.


21.9.2018
Zensur
Deutsch.RT: Farage über Internet-Zensur: Meinungsfreiheit, freie Wahlen und Demokratie sind in Gefahr

Der britische EU-Parlamentarier und ehemalige UKIP-Chef Nigel Farage hat davor gewarnt, dass die Meinungsfreiheit derzeit in großer Gefahr schwebe. Nachdem soziale Medien „politische Revolutionen wie den Brexit, den Trump-Sieg oder die Wahlergebnisse in Italien“ möglich machten, werde nun alles dafür getan, die Social-Media-Giganten wie Facebook und Twitter unter eine Zensur zu stellen.

Er erklärte am Donnerstag, dass dies nicht mehr weit entfernt davon sei, es mit einer öffentlichen Bücherverbrennung vergleichen zu können.

16.9.2018
Zensur
Neopresse: Verschärfung des Urheberrechts – Internet wird durch Zensur zerschlagen

Das Internet, so wie wir es jetzt kennen, wird es so vermutlich bald nicht mehr geben. Trotz Protestaktionen, Gegenstimmen von IT-Koryphäen, Netzaktivisten und fast einer Million Unterschriften besorgter Bürger, hatte die Mehrheit im EU-Parlament am Mittwoch nun doch für Uploadfilter und ein Leistungsrecht gestimmt.

Dies bedeutet konkret: Sämtliche Inhalte, die auf Plattformen hochgeladen werden, müssen vorher auf Urheberrechtsverletzungen geprüft werden. Google und Co. dürfen zudem keine Titel und Anreißertexte mehr von Medien kostenlos anzeigen. Die Folge wird sein, dass Zusammenschnitte und kleinste Textausschnitte von Medien nicht mehr hochgeladen werden dürfen.


15.9.2018
Zensur
Meinungsfreiheit
Neopresse: Wer profitiert vom neuen „Leistungsschutzrecht“ im Internet? Die traditionellen Leitmedien

Das EU-Parlament hat nun endgültig das Leistungsschutzrecht im Internet sowie das neue Urheberrecht durchgewunken. Die Kritik beschränkt sich vor allem auf Beiträge im Internet selbst. Die Leitmedien der traditionellen Unternehmen melden sich kaum zu Wort. Dies verwundert Kritiker nicht – denn die traditionellen Verlage profitieren. Das Internet in seiner modernen Form soll auf diese Weise seinem Ende entgegengehen, heißt es.

Einschränkung der Meinungsfreiheit

Es geht um ein sogenanntes Leistungsschutzrecht, in dem die „Leistungen“ von Verlagen gegen das Kopieren im Internet geschützt werden sowie um einen „Uploadfilter“, mit dem dieses Recht auch geschützt werden soll. In Kombination möchte die EU dafür sorgen, dass Anbieter wie Google und Co. künftig nicht mehr den bislang bekannten „nutzergenerierten Content“ präsentieren dürfen.


15.9.2018
Zensur
NWO
Epochtimes: Warum ist es so schwer, gegen diese permanenten Rechtsbrüche vorzugehen?

Das Problem ist folgendes: Es wird von Facebook und anderen permanent Recht gebrochen und das aus niederen Beweggründen. Hierbei wird nach dem Motto verfahren: Die meisten klagen ja eh nicht dagegen, also können wir machen, was wir wollen. Doch der Sumpf ist noch viel tiefer.

Wir sprechen hier von einer extremen Waffenungleichheit: Selbst dann, wenn der Fall ganz eindeutig ist, was nicht immer der Fall ist, aber selbst wenn, dann muss man aber oftmals gegen Facebook klagen. Eine solche Klage zieht sich, wenn Facebook nicht klein beigibt, was es eher selten tut, über viele, viele Monate, wenn nicht über Jahre hin, vor allem wenn der Verlierer im Falle einer Niederlage in die nächste Instanz geht. Das kostet enorm viel Geld und ist immer mit einem kleinen, manchmal auch einem größeren Risiko verbunden.

14.9.2018
Zensur
Politische Meinungsbildung
der übelsten Sorte
Achgut: Neue deutsche Sprachpolizei

Falls Sie mit dem Label „Neue deutsche Medienmacher“ nichts anfangen können, falls Sie nicht einmal wissen, dass es so eine Gruppe überhaupt gibt, dann bedeutet das, dass Sie ein Problem haben. Mag sein, dass Sie kein lupenreiner Rassist sind, aber dann sind Sie zumindest tendenziell fremdenfeindlich. Die Neuen deutschen Medienmacher, mit einem großen N und kleinem d, sind ein bundesweiter Zusammenschluss von Medienschaffenden mit unterschiedlichen kulturellen und sprachlichen Kompetenzen und Wurzeln, die sich für mehr Vielfalt in den Medien einsetzen. Die 2008 gegründete Interessenvertretung für Medienschaffende mit Migrationsgeschichte tritt für eine ausgewogene Berichterstattung ein, die das Einwanderungsland Deutschland adäquat wiedergibt.

Sie ahnen bereits, worauf das hinausläuft. Was ausgewogen und adäquat ist, bestimmen die Neuen deutschen Medienmacher.


13.9.2018
Zensur
Australien
Pruuust
Danisch: Zensur und Political Correctness in Australien

Da kracht’s auch.

Kennt Ihr Serena Williams? Die Tennis-Matrone, die es neulich nicht verknusen konnte, nicht gewonnen zu haben, und erst den Tennisschläger zertrümmerte und dann den Schiedsrichter als Sexisten beschimpfte?

Die australische Zeitung Herald Sun hatte sich über sei lustig gemacht, böse Karikatur.


13.9.2018
Zensur
Netzpolitik: Das EU-Parlament legt einen Schleier über das Internet: Votum für Upload-Filter und Leistungsschutzrecht [Update]

Das EU-Parlament hat nach langem Ringen heute über seine Position zur Reform des Urheberrechts abgestimmt. Eine große Mehrheit der Abgeordneten stimmte für umstrittene Vorschläge zu verpflichtenden Upload-Filtern für große Internet-Plattformen und einem EU-weiten Leistungsschutzrecht. Das grüne Licht aus dem Europaparlament macht die Verabschiedung der Vorschläge praktisch zur Gewissheit.

Die Vorschläge zum Urheberrecht sind nicht der einzige aktuelle Vorstoß zu Filterpflichten im Internet: EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker schlug am selben Tag in seiner Rede zur Lage der Europäischen Union eine Richtlinie zur Terrorbekämpfung vor, die den Weg zu Upload-Filterpflichten gegen „terroristische Inhalte“ ebnet.

Im Juli hatte das EU-Parlament die Vorschläge des zuständigen Rechtsausschusses noch zurückgewiesen und damit die erneute Abstimmung im Plenum nötig gemacht. Selten zeigten sich die Abgeordneten im EU-Parlament so uneinig über eine Entscheidung wie über diese: Der Riss ging quer durch die Fraktionen und Ländergruppen. Unmittelbar nach der Abstimmung warb der Berichterstatter des Parlaments, CDU-Politiker Axel Voss, Seite an Seite mit der deutschen Grünen-Abgeordneten Helga Trüpel und der französischen Sozialistin Virginie Rozière für seine Vorschläge. (So haben die deutschen Abgeordneten abgestimmt.)


13.9.2018
Zensur
Face-Book
Epochtimes: Wegen eines Orban-Zitates gelöscht: Autor klagt in München gegen Facebook

Im Münchner Landgericht fand letzten Freitag die mündliche Verhandlung in Sachen „Collin McMahon gg. Facebook“ statt. Der Autor hatte gegen Facebook wegen einer 30-tägigen Sperre und Löschung der Seite „Bayern Souverän“ mit 6500 Followern geklagt.

Die Medienrechtskanzlei REPGOW, die bereits über 150 Mandanten gegen Facebook-Zensur vertritt, hatte schon vor zwei Monaten vor dem OLG München eine einstweilige Verfügung in der Sache erstreiten können. Das OLG München hatte festgehalten, dass Facebook nicht berechtigt ist, unter Missachtung der Meinungsfreiheit nach Belieben zu löschen und zu sperren.

Vor dem Landgericht ging es nun unter anderem auch um Auskunft, wer eigentlich die Sperren für Facebook durchführt. Sowohl die Kahane-Stiftung als auch die Bertelsmann-Tochter Arvato werden hier immer wieder genannt. Ob Facebook hier die Hosen herunterlassen muss, ist noch nicht ausgemacht, aber nach dem Ergebnis der Verhandlung liegt es nicht fern.


13.9.2018
Meinungsfreiheit
Überwachung
Zensur
Deutsch.RT: Das Ende des freien Internets? Kritik an Urheberrechts-Reform des EU-Parlaments

Am Mittwoch entschied sich das EU-Parlament für die Reform des EU-Urheberschutzes. Diese beinhaltet auch den Leistungsschutz für Presseverleger. Uploadfilter werden nicht explizit eingeführt. Kritiker sehen das freie Internet und die Meinungsfreiheit gefährdet.

Am Mittwoch stimmte eine Mehrheit des EU-Parlaments für die umstrittene Urheberrechts-Reform. Die Upload-Filter wurden nicht in die Reform miteinbezogen, werden aber für die Plattformen - wie Facebook und YouTube - unausweichlich, um einer Haftung zu entgehen. Der Gesetzesprozess zum neuen Urheberrecht soll binnen der nächsten zehn Monate beschlossen werden. Aber besonders beim Leistungsschutz wird deutlich, dass sich eine Umsetzung als schwierig erweist. 

Hohn und Spott im Netz - Das Ende des freien Internets?


12.9.2018
Demokratur
Zensur
Rechtliches
Deutsch.RT: EU-Parlament segnet Urheberrecht mit Leistungsschutzrecht ab

Das Europaparlament hat sich bei der umstrittenen Reform des EU-Urheberschutzes auf eine gemeinsame Position inklusive des Leistungsschutzrechts für Presseverleger geeinigt. Auf die explizite Einführung von Upload-Filtern verzichtet der Vorschlag, der am Mittwoch vom Parlament angenommen wurde.

Der verantwortliche Berichterstatter Axel Voss (CDU) kann nun in die Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten eintreten. Noch vor zwei Monaten hatte das Parlament die Vorschläge von Voss abgelehnt.


11.9.2018
Zensur
Face-Book
Grins
Achgut: Facebook wg. Löschung der “Erklärung 2018” vor Gericht

Im Juni 2018 löschte Facebook ein Posting von Christian G. aus Bamberg und sperrte ihn für 30 Tage. “Hassrede” war die Begründung. G. hatte die Petition 79822 (Asylrecht – “Gemeinsame Erklärung 2018”) von der Seite des Petitonsausschusses des Deutschen Bundestages kopiert und in wörtlicher Rede wiedergegeben. Er verband dies mit der Aufforderung: “Wer diese Petiton noch nicht unterschrieben hat, soll das bitte bis zum 17.06. tun!”. Das war alles.

Im Juli erfolgte durch Vera Lengsfeld, Henryk M. Broder und Alexander Wendt ein Aufruf, den Nutzer und diesen wichtigen Prozeß zu unterstützen. Es sind genügend Spenden eingegangen, um dieses Verfahren, wenn nötig, durch alle Instanzen zu betreiben. Dafür ganz herzlichen Dank!

Wir haben für G. Ende Juni beim Landgericht Bamberg einen gegen diese Löschung und Sperrung gerichteten Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung gestellt. Facebook sollen Löschung und Sperrung verboten werden. Über diesen Antrag wird öffentlich verhandelt und jeder ist herzlich eingeladen, dabei zu sein.


11.9.2018
Zensur

Die Unbestechlichen: DDR 2.0? Sind Zensur und die Jagd auf Systemkritiker mittlerweile wieder Alltag in Deutschland?

Liebe Leser, liebe Zuschauer. Für den Ausklang des heutigen Tages möchten wir Ihnen gerne noch einmal unsere erste Talkshow empfehlen. Wie die Ereignisse um Chemnitz und Köthen zeigen, hat sich an der brisanten Lage nichts geändert und die Einschätzung unserer Gäste ist nach wie vor hochaktuell.

11.9.2018
Zensur
Deutsch.RT: Facebook passt nach EuGH-Urteil Datenschutz-Regeln für Seiten an

Facebook hat seine Regeln für Seiten-Betreiber an eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs angepasst, nach der diese die Verantwortung für die Datenverarbeitung nicht komplett auf das Online-Netzwerk abwälzen können. Es geht um sogenannte Seiten-Insights - Daten, die Aufschluss darüber geben, wie Nutzer mit einer Seite interagieren.

Facebook legt Seitenbetreibern nun eine Ergänzung zu den bisherigen Bestimmungen vor. Demnach müssen sie unter anderem sicherstellen, dass sie eine Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von Insights-Daten gemäß der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) haben und einen Verantwortlichen für die Datenverarbeitung der Seite benennen.


11.9.2018
Zensur
Epochtimes: Künstler warnen vor „Angriff auf die Kultur“ – Internetaktivisten vor „Zensur“

Vor dem Europaparlament in Straßburg haben sich etwa hundert Demonstranten versammelt. Sie verteilen Flugblätter, die vor einem Angriff auf die Kultur durch "globale Technologie-Giganten" warnen - andere fordern ein "freies Internet".

Vor dem Europaparlament in Straßburg haben sich am Dienstagvormittag etwa hundert Demonstranten versammelt.

Sie verteilen Flugblätter, die vor einem Angriff auf die Kultur durch „globale Technologie-Giganten“ warnen. „Wir wollen eine faire Vergütung für unsere Arbeit“, fordern sie im Namen der Initiative „Europe for Creators“. Im Parlamentsgebäude werben derweil Aktivisten der Initiative „Save the Internet“ vor der Abgeordnetenbar für ein „freies Internet“.


8.9.2018
Zensur
Compact-Online: Zensur bei epubli – So werden kritische Autoren mundtot gemacht

In den vergangenen Monaten und Jahren haben viele Schriftsteller das Schwert der Zensur zu spüren bekommen. Immer wieder wurden fadenscheinige Argumente vorgebracht, um Autoren aus ihren Verlagen zu verbannen oder gar ihre Bücher vom Markt zu nehmen.

Jüngstes Opfer dieser Zensurwut ist der Autor dieser Zeilen. Und bevor die Leser sich zu viele Sorgen machen: meine Kaiserfront Extra Bücher sind nicht betroffen. Diese großartigen Werke sind weiterhin überall erhältlich; auch weil sie vom aufrechten, patriotischen HJB-Verlag herausgebracht werden.


7.9.2018
Zensur
Junge Freiheit: Twitter sperrt Konten von „Infowars“-Betreiber Jones dauerhaft

SAN FRANCISCO. Der Kurznachrichtendienst Twitter hat den Account des „Infowars“-Betreibers Alex Jones dauerhaft gesperrt. Das Unternehmen erklärte auf seinem Firmenkonto, Jones habe die Richtlinien für Nutzer wiederholt verletzt. Auch das Konto von „Infowars“ ist von der Sperrung betroffen.

6.9.2018
Zensur
Grins
Deutsch.RT: Weniger Facebook: Jeder vierte US-Bürger löschte App im letzten Jahr von seinem Handy

Diese Zahlen müssen Facebook zu denken geben. Laut einer Umfrage haben 42 Prozent der US-Nutzer in den vergangenen zwölf Monaten zumindest eine mehrwöchige Pause vom Online-Netzwerk gemacht. 26 Prozent gaben auch an, sie hätten in den vergangenen zwölf Monaten die Facebook-App von ihren Smartphones gelöscht.

Zudem habe gut jeder Zweite (54 Prozent) die Einstellungen zum Datenschutz im Facebook-Profil verändert, ergab die Erhebung des renommierten Pew Research Center. Knapp jeder Zehnte nutzte der Umfrage zufolge die im Frühjahr eingeführte Möglichkeit, alle seine Facebook-Daten herunterzuladen. Jüngere Nutzer seien deutlich aktiver dabei gewesen, ihre Datenschutz-Einstellungen anzupassen, berichtete Pew.


6.9.2018
Zensur
Epochtimes: Twitter bestätigt die Abschaltung von „Shadow-Ban“ Algorithmen gegen Konservative und Trump-Anhänger

Viele Social-Media Plattformen haben immer wieder bestritten, dass bei ihnen Algorithmen im Einsatz sind, die Konservative und Trump-Anhänger „unsichtbar“ machen. Doch jetzt gab Twitter-Chef Jack Dorsey zu, dass sein Dienst einen solchen Algorithmus benutzt hat.

Twitter-CEO Jack Dorsey räumte ein, dass seine Social-Media-Plattform vor kurzem einen Algorithmus abgeschaltet hat, der mit der Praxis des Benutzer unsichtbar Machens „shadow banning“ in Verbindung stand – die unangekündigte Unterdrückung von Inhalten von Social-Media-Nutzern. Die Praxis richtete sich hauptsächlich gegen Konservative und insbesondere gegen Unterstützer von Präsident Donald Trump.

Dorsey sagte auch, dass die Firma noch einen langen Weg vor sich habe, um sicherzustellen, dass ihre Algorithmen nicht voreingenommen sind, so seine schriftliche Stellungnahme, die am 5. September veröffentlicht wurde, bevor er Fragen des Kongressauschuss „Energy and Commerce“ beantwortete.


6.9.2018
Zensur
Danisch: Das Hayali-Video ist weg
Oh. Ich hatte doch über Hayalis dubiose Aussage berichtet. *Schwups*, weg ist das Video. Würde mich sehr interessieren, warum und auf wessen Veranlassung.

2.9.2018
Zensur
Epochtimes: Chemnitz und der geheime Medienstaatsvertrag – Was wird verschwiegen?+Video

Worüber kein Wort in den Einheitsmedien fällt, ist, dass hinter verschlossenen Türen die Rundfunkkommissionen der Länder emsig an einen Medienstaatsvertrag arbeiten. Dieser wird, sollte er beschlossen werden, alle Zensurmaßnahmen der Vergangenheit in den Schatten stellen.

Viele Menschen in Deutschland waren entsetzt über den Mord in Chemnitz. Wie gewohnt legten die Medien das Hauptaugenmerk aber nicht auf das deutsche Opfer, sondern fokussierten sich stattdessen auf die Protestkundgebungen. Die Protestierer bezeichnen Sie als „Marsch von gewaltbereiten Rechten“.

Worüber jedoch kein Wort in den Einheitsmedien fällt, ist, dass hinter verschlossenen Türen die Rundfunkkommissionen der Länder emsig an einen Medienstaatsvertrag arbeiten. Dieser wird, sollte er beschlossen werden, alle Zensurmaßnahmen der Vergangenheit in den Schatten stellen.


1.9.2018
Zensur
Äh?
Danisch: Twitter hat die Regeln gelockert

Mordaufrufe gehen jetzt wieder:

Der weist Twitter sogar extra darauf hin

30.8.2018
Zensur
Schon wieder
Deutsch.RT: Facebook zensiert nackte Holocaust-Opfer – Anne-Frank-Zentrum reicht Beschwerde ein

Das US-amerikanische Anne-Frank-Zentrum für gegenseitigen Respekt in New York hat in seinem offiziellen Facebook-Account die Ergebnisse einer Studie publik gemacht, die schildern, wie gut die US-Amerikaner über Holocaust informiert sind. Kurze Zeit später nahm das soziale Netzwerk den Beitrag ohne jegliche Erklärungen wieder von seiner Seite – wegen eines Begleitbilds, das anscheinend die Forderungen der Zensur nicht erfüllte.

Das Foto zeigte nackte abgemagerte Kinder, die dem Holocaust zum Opfer gefallen waren, berichtet The Verge. Wobei der Post die Zensur-Prüfung bei Twitter erfolgreich bestanden hatte, habe er offenbar gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook in Bezug auf das Darstellen von Nacktheit verstoßen. Erst nach einer öffentlichen Beschwerde des Anne-Frank-Zentrums erkannte Facebook das Bild als "historisch bedeutsam und wichtig" an, entschuldigte sich und stellte den Beitrag wieder her.


27.8.2018
Zensur
Journalistenwatch: Facebook: Löschungen und Sperrungen nehmen massiv zu

Facebook sperrt und löscht, als ob es kein Morgen mehr gäbe. Ob zum wiederholten Mal der Islam- Kritiker Imad Karim oder Publizisten von der Achse des Guten – Es wird zensiert, was das Zeug hält.

Nun scheint es aber auch die Stuttgarter AfD erwischt zu haben. Kreissprecher und Admins wurden wegen der Formulierung „Tr*nsen in Uniform“ drei Tage aus dem Verkehr gezogen. In dem relativ harmlosen Beitrag wurde auf das Auftreten eines transsexuellen Soldaten in Rock und Damenschuhen Bezug genommen. Die Junge Freiheit titelte: „Bundeswehr verteidigt Transsexuellen an Messestand“. Der Kommentar der Stuttgarter AfD dazu: „Wenn sie schon unser Land nicht mehr verteidigen kann, dann verteidigt sie wenigstens Tr*nsen in Uniform.“


26.8.2018
Zensur
Journalistenwatch: Die Zensur ist ein Symptom der Angst

Kennen Sie das? Zwei Geschwister allein zu Hause und der Bruder vergreift sich an der Keksdose. Er weiß genau, dass er da nicht ran darf und es kommt wie es kommen muss. Mama kehrt zurück und stellt fest, dass ein paar Kekse fehlen. Die kleine Schwester hat natürlich alles gesehen und will zur Mama rennen, um ihr alles zu petzen.

26.8.2018
Zensur
also langsam hört alles auf...
Schluesselkindblog: Facebook ermöglicht es Nutzern nun, etwas als „wortwörtlich Hitler“ zu markieren, mit dem sie nicht einverstanden sind

Facebook hat ein Update für sein beliebtes soziales Netzwerk veröffentlicht, mit dem Nutzer alle Elemente, die sie nicht unterstützen, als „Buchstäblich Hitler“ markieren können, bestätigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Mittwoch.

Wenn sie auf einen Beitrag stoßen, den sie sogar als etwas anstößig empfinden, können die Nutzer nun auf „Beitrag melden“ klicken und dann die Option „Wortwörtlich Hitler“ auswählen, so dass Facebook den auslösenden Beitrag entfernen und den fehlerhaften Account schließen kann.

„Jetzt können Sie Facebook sofort darauf aufmerksam machen, dass ein Beitrag buchstäblich auf dem gleichen Niveau wie der autoritäre Führer der Nazis ist, der Millionen getötet hat“, sagte Zuckerberg auf einer Pressekonferenz, auf der das neue Feature enthüllt wurde. „Egal, ob es ein leicht geschmackloses Meme ist, ein Video, das deiner Weltanschauung widerspricht, oder ein Kommentar, der eine auslösende Sprache verwendet, Facebook-Mitarbeiter werden schnell dabei sein, den Nazi-Abschaum zu verbieten, der dich beleidigt hat.“


25.8.2018
Zensur
pi-news: Breit angelegter Schutzwall behütet Merkelregierung vor Geheimdienstskandal
KOPP-Bestseller: Amazon zensiert „kritische“ Rezensionen


Eines gilt ab jetzt als sicher: Die PI-NEWS-LESER zählen zu den allerbesten Detektiven der Welt! Zunächst wurde von findigen PI-NEWS-LESERN rund um den Enthüllungsbestseller „Die Destabilisierung Deutschlands“ ein bundesweit breit angelegtes Kartell bestehend aus linksideologischen Buchhändlern enttarnt, welches das regierungskritische Werk aus dem Rottenburger KOPP Verlag in den Buchhandelsfilialen boykottiert – was in Bezug auf die damit einhergehende Manipulation der Rangfolge der einstmals renommierten Spiegel Bestsellerliste zu einem schicken Scharmützel zwischen dem Marktforschungsdienstleister media control und PI-NEWS geführt hat.

Jetzt haben PI-NEWS-DETEKTIVE festgestellt, dass Deutschlands größter Online-Versandbuchhändler Amazon „kritische“ Rezensionen zensiert.


23.8.2018
Zensur
Achgut: Mitteilung zu Achgut.com auf Facebook

Seit heute Vormittag treten erhebliche Probleme bei der Verwaltung unserer Facebook-Präsenz auf. Beiträge, welche externe Links enthalten, können nicht mehr auf der Facebook-Seite der Achse des Guten gepostet werden oder werden nach wenigen Minuten gelöscht. Wir können Sie daher auf Facebook leider nicht mehr auf unsere aktuellen Artikel und Fundstücke hinweisen.

Eine Begründung hat Facebook nicht angegeben. Wir prüfen derzeit rechtliche Schritte.


22.8.2018
Zensur
Die Unbestechlichen: Schweden: Rot-grüne Koalition bringt Kritiker zum Schweigen (+Video)

Einen Monat vor der Wahl hat die linke schwedische Regierung die Möglichkeit erhalten, ihre Kritiker auf Facebook zum Schweigen zu bringen.

Schwedens Regierung erhielt eine direkte Hotline zu Facebook, um «unvernünftige Dinge» und «problematische Kampagnen» zu entfernen, berichtet die Nachrichtenagentur Samhällsnytt, und dies gerade rechtzeitig, um ihre Gegner bei den bevorstehenden Wahlen zum Schweigen zu bringen.

Infrastrukturminister Peter Eriksson lobte die bereitwillige Mitarbeit des Social-Media-Unternehmens und hat die Zusammenarbeit zwischen Facebook und der Regierung dahingehend begründet, dass man so besser unerwünschte Inhalte löschen könnte.


21.8.2018
Zensur
Anonymousnews: EU-Kommission weitet Zensur im Internet massiv aus

Die EU-Kommission wird in gut einem Monat eine Gesetzesvorlage präsentieren, mit der sie die Zensur im Internet weiter vorantreibt. Die Regierungsbehörde selbst behauptet, es ginge lediglich darum, terroristische Inhalte im Netz zu verbannen. Dieses Märchen jedoch dürfte mittlerweile kaum noch jemand glauben.

von Norbert Zerr

Die Inhalte terroristischer Natur würden im Internet „zunehmen“ und sich entsprechend von Plattform zu Plattform vervielfachen, teilt die EU-Kommission mit. Dies müsse unterbunden werden. Daher werde es gesetzliche Regelungen geben, zumal die freiwilligen Vereinbarungen nicht ausreichten. Kritiker rechnen mit einer weiteren Bedrohung für die freie Meinungsäußerung im Netz.

Freiwillige Selbstkontrolle reicht nicht…


21.8.2018
Zensur
pi-news: Linksideologischer Schutzwall behütet Merkelregierung vor Geheimdienstskandal
Boykott des Buchhändler-Kartells entfaltet Wirkung


Erst vor wenigen Tagen hat PI-NEWS enthüllt, dass ein äußerst breit angelegtes Kartell aus linksideologischen Buchhändlern den neuen Spiegel-Bestseller aus dem Rottenburger KOPP Verlag beim Filialverkauf boykottiert. Jetzt ist amtlich, dass der zutiefst undemokratische Boykott seine Wirkung nicht verfehlt.

Das neue Enthüllungsbuch „Die Destabilisierung Deutschlands“ von Stefan Schubert birgt nicht nur für diverse Minister des Kabinetts der linksgrünen CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel puren Sprengstoff. Wie PI-NEWS ausführlich berichtete, erscheinen die brisanten Informationen aus hochrangigen Ermittlerkreisen über den bislang folgenschwersten islamischen Terroranschlag auf deutschem Boden für einen veritablen Polit- und Geheimdienstskandal bestens geeignet. Grund genug für die regierungstreue Mainstream-Presse das unliebsame Buch in Gänze zu ignorieren.


19.8.2018
Zensur
Journalistenwatch: Abgelehnt – Information zum Islam unbequem

Die Zensur in Deutschland funktioniert – Die Sprachpolizei der Politischen Korrektheit als Waffe gegen Andersdenkende – Ein bemerkenswertes gemeinsames Gedenken von Muslimen und Juden in Auschwitz – Ein Muslim-Vorsitzender behauptet: Jede Form von Antisemitismus ist im Islam eine Sünde – Ein Focus-Bericht und der Kommentar eines Lesers: Man muss nicht Alles glauben, was Muslim-Vertreter sagen – Das Meinungsbeschränkungsgesetz NetzDG und die Politische Korrektheit – Eine verkappte Form der Tyrannei – Die große Versuchung, die Politische Korrektheit zu akzeptieren oder zu tolerieren- Die Polizei ordnet antisemitische Straftaten zu schnell dem Rechtsextremismus zu – Wie ist eine Statistik möglich, die aller Erfahrung widerspricht?

19.8.2018
Zensur
Neopresse: EU will weiter zensieren – hier wegen „Terrorismus“

Die EU-Kommission wird in gut einem Monat eine Gesetzesvorlage präsentieren, mit der sie die Zensur im Internet weiter vorantreibt. Die Regierungsbehörde selbst behauptet, es ginge lediglich darum, terroristische Inhalte im Netz zu verbannen. Die Inhalte terroristischer Natur würden im Internet „zunehmen“ und sich entsprechend von Plattform zu Plattform vervielfachen. Dies müsse unterbunden werden. Daher werde es gesetzliche Regelungen geben, zumal die freiwilligen Vereinbarungen nicht ausreichten. Kritiker rechnen mit einer weiteren Bedrohung für die freie Meinungsäußerung im Netz.

Freiwillige Selbstkontrolle reicht nicht…


18.8.2018
Zensur
Epochtimes: Dirk Müller: Internet-Zensur führt zu faschistischer Meinungsdiktatur

Ein ganz großes Thema aktuell: die Internet-Zensur für „Infowars“ – der Webseite von Alex Jones, beginnt Dirk Müller alias Mr. Dax seinen Youtube-Kommentar.

Der Radiomoderator und Internetseiten-Betreiber Alex Jones wurde unlängst bei Apple, Facebook, Spotify und YouTube wegen „Hassreden“ gesperrt. Später wurde der persönliche Account von Jones auch auf Twitter für eine Woche gesperrt.

Der 44-jährige Texaner Jones betreibt die Internetseite „Infowars“, auf der er teils „sehr populistische Themen vertritt“, sagt Dirk Müller. „Da muss man nicht mitgehen. Da mag viel Blödsinn dabei sein, da mag mal was Richtiges dabei sein. Das spielt aber gar keine Rolle,“ so der Börsenspezialist.


17.8.2018
Zensur
Journalistenwatch: Neue Zensurwelle bei Twitter

Ronald Gläser, AfD-Politiker und Mitglied des Abgeordnetenhauses stellt fest: „Twitter hat mir heute Nacht 37 Follower gestohlen. Als ich zufällig auf mein Profil schaute, fiel mir fast das iPhone aus der Hand: Statt 4.228 (soviel Follower hatte ich gestern, als ich mit einem Social-Media-Manager über die richtige Strategie sprach und das Profil genau untersuchte) waren da nur noch 4.192. Macht minus 36 Follower“. Die neue Zensurwelle bei Twitter „gegen rechts“ hat begonnen.

17.8.2018
Zensur
Compact-Online: Alarm! Gegen die neue Sperr- und Löschwut der Social-Media-Konzerne

Die Zensurwut greift um sich: Social-Media-Plattformen brüsten sich mit Kontensperrung in Rekordhöhe. Vor allem alternative Medien sind gefährdet. Höchste Zeit, neue Kontakt-Optionen jeneits des Mainstreams zu etablieren.

Manch Leser von COMPACT dürfte seit drei Tagen vergeblich nach Elmis Moinbriefn Ausschau halten. Nein, wir haben die frech-frische Morgensatire nicht aus dem Programm genommen, aber Elmis Facebookseite, von wo wir die Texte jeden Vormittag kaperten, ist seit dem 13. August ebenfalls unbeschrieben.


17.8.2018
Politische Meinungsbildung
Zensur
pi-news: Linksideologen schützen Merkelregierung vor skandalträchtigen Amri-Enthüllungen
Bundesweites Buchhändlerkartell boykottiert Spiegel-Bestseller


Für Verfechter der offenen Grenzen und unkontrollierten Masseneinwanderung, also ganz stramme Linksideologen, ist die linksgrüne CDU-Kanzlerin Merkel ein wahrer Segen. Exakt dasselbe Klientel ist vermehrt auch unter den Buchhändlern in Deutschland zu finden – die für ihre perfiden Ziele gerade den letzten Rest an Glaubwürdigkeit der längst angeschlagenen Spiegel-Bestsellerliste opfern.

Seit 1971 ermittelt buchreport im Auftrag des Nachrichten-Magazins Der Spiegel die aktuellen Hardcover-Rankings für die einst renommierte Spiegel-Bestsellerliste. Und nach wie vor werden die Spiegel-Bestsellerlisten von hunderttausenden Buchkäufern in der Bundesrepublik Woche für Woche als wichtige Informationsquelle und Kaufempfehlung herangezogen. Die wöchentliche Ermittlung der Rangfolge der strauchelnden Spiegel-Bestsellerlisten wird durch elektronische Abfrage in den Warenwirtschaftssystemen von mehr als 4200 buchhändlerischen Verkaufsstellen ermittelt – darunter zählen mittlerweile sogar die Amazon-Abverkaufsdaten. Verantwortlich für das Zahlen- und Datenmaterial ist Deutschlands führender Dienstleister im Bereich Medieninformationen, die Firma media control mit Sitz in Baden-Baden.


15.8.2018
Zensur
Facebook
Deutsch.RT: Säuberung geht weiter: Facebook sperrt teleSUR English (Video)

In den Sozialen Medien stehen politische Accounts zunehmend unter Druck. Akteure des gesamten politischen Spektrums werden teils ohne eingehende Erläuterung von Facebook und anderen Unternehmen gesperrt. Neustes Opfer dieser Praxis ist der linksgerichtete lateinamerikanische Sender teleSUR.

Allen Gesperrten gemein ist eine kritische Haltung gegenüber der Außenpolitik der USA. Wenig überraschend arbeitet Facebook über Bande eng mit dem Atlantic Council zusammen. Offiziell gibt Facebook bei Sperren meist eine Verletzung der Nutzungsbedingungen zu Protokoll. Tatsächlich scheinen über die Accounts jedoch lediglich unliebsame Inhalte verbreitet worden zu sein.


14.8.2018
Zensur
Blockwarte
Journalistenwatch: Anzeige wegen eines Fotos: Jetzt ist sogar Barbara Schöneberger Opfer von Internet-Blockwarten

Der deutsche Internet-Denunziant schlägt wieder zu. Diesmal trifft es die Moderatorin Barbara Schöneberger. Weil sie auf Instagram ein vermeintliches Selfie aus dem Auto postete, schalteten mehrere Follower die Polizei ein. Denn: Handy am Steuer ist ja verboten. Die Polizei prüfte aufwendig den Fall.

Es geht um ein Foto, das die die 44-Jährige mit wehenden Haaren, herausgesteckter Zunge und Sonnenbrille im Wagen zeigt. In der Spiegelung ihrer Brillengläser wollen Follower erkennen, dass die Moderatorin Auto fährt, während sie ihr Handy in der linken Hand hält, um das Selfie zu machen. Sie postete das Bild mit dem Wort „Hilfe!“ Ob es sich überhaupt, um ein Selfie handelt oder nicht von einer auf dem Armaturenbrett installierten Dashcam aufgenommen wurde, ist zudem ungeklärt.


13.8.2018
Zensur
Compact-Online: Spiegel-Online ruft nach Zensor: Alternative Medien zerstören Existenzen

Anlässlich der Zensur an infowars schießt das Untertanen-Magazin Der Spiegel gegen alternative Medien, vor allem gegen COMPACT und Kopp. Anklage: Zwei Berichte wären zu Rufmorden mutiert bzw. hätten Belästigungen zur Folge gehabt. Ob die ahnen, was für ein riesiges Eigentor sie dabei geschossen haben?

Der Spiegel, ehemals investigatives Magazin, ist inzwischen zum Fachblatt für sinkende Auflagen avanciert. Sein einziges Orientierungs- und Wahrheitskritierium ist die jeweilige Regierungserklärung von Frau Merkel. Unverdient reiche Autoren, die sich „im Zweifelsfalle links“ verorten, erklären den Armen (nicht den geistig, sondern finanziell Armen), warum sie demnächst mit mehr Hilfgeldkürzungen einverstanden sein sollten, warum sie für die „alternativlose“ Globalisierung leider bluten müssen. Oder ein Nobody darf feststellen, dass die Attentate in Frankreich bei der Bevölkerung einen Reifungsprozes bewirkt hätten.


13.8.2018
Zensur
alles-schallundrauch: Zensur von AJ ist die Vorbereitung auf eine False-Flag

Wenn ich die Berichte der Medien hüben und drüben über den koordinierten Rausschmiss von Alex Jones aus den meisten Internet-Plattformen lese und die Kommentare dazu, dann heisst es zusammengefasst, Youtube, Facebook und Twitter sind private Unternehmen und dürfen deshalb Nutzer nach Gutdünken verbannen. Das wäre keine Zensur und Einschränkung der Meinungsfreiheit. Es werden die Megakonzerne mit einem Gastwirt verglichen, der auch seine Gäste nach Belieben Hausverbot geben kann, wenn es ihm nicht passt was sie sagen.

13.8.2018
Zensur
Anonymousnews: Zensur und Verbot offener Geschichtsforschung bei COMPACT! Was sagt Jürgen Elsässer dazu?

Die Zensur ist leider nicht nur eine üble Masche der Systemmedien, das musste nun auch der Vollzeitaktivist „Der Volkslehrer“ feststellen. Ein Interview von ihm mit der Zeitschrift COMPACT wurde einfach nicht veröffentlicht. Wir decken auf, wie nah COMPACT den Systemmedien ist.

von Emil Schiller

Geschockt von der Zensur seitens COMPACT nahmen wir von Anonymous uns dann der Sache an und ermöglichten es dem Volkslehrer, ein Interview bei uns zu veröffentlichen. Selbstverständlich ohne Zensur. Der Volkslehrer brachte viele wichtige Dinge auf den Punkt. Auch das Problem mit der Geschichtsfälschung und der alliierten Brille. Wir fragten uns danach: Welche Schwierigkeiten hatte COMPACT eigentlich mit einem derart gutem Interview? Warum wurde es nicht veröffentlicht? Die Antwort darauf wurde uns dann allerdings schnell bewusst, denn die Sache wird wesentlich klarer, wenn man weiß, was bei COMPACT hinter den Kulissen gespielt wird.


12.8.2018
Zensur
Epochtimes: Ex-Bundestagspräsident Lammert warnt vor Verbot der Freien Rede und „Sprachbehörde“

Der frühere Bundestagespräsident Norbert Lammert (CDU) hat davor gewarnt, im politischen Raum vorschnell Sprachverbote aufzustellen. „Zunächst darf mal jeder so reden, wie ihm das Maul gewachsen ist“, sagte Lammert dem „Tagesspiegel“.

Wenn Formulierungen von vornherein für unzulässig erklärt würden, lande man bei einer „virtuellen Sprachbehörde, die ich mir ungern vorstellen möchte“.

Allerdings müsse es umgekehrt jeder akzeptieren, wenn seine Wortwahl auf Kritik stoße.


8.8.2018
NWO
Zensur
Neopresse: ENTHÜLLT: Parlament in Großbritannien WILL DEUTLICHE ZENSUR im Internet

ENTHÜLLT: Parlament in Großbritannien WILL DEUTLICHE ZENSUR im Internet

Wird Großbritannien sich an seinen eigenen Beschluss zum BREXIT halten? Oder wird Großbritannien unter anderem dank George Soros und seinen Aktivitäten den BREXIT verhindern? Diese spannende Frage stellt sich weiterhin und wird durch einen bemerkenswerten Beschluss des Parlaments in Großbritannien nun noch brisanter. Denn das Parlament hat über einen „Sonderausschuss“ nun beschlossen, „Fake News“ unterbinden zu wollen. Hauptgegner ist Russland – das – angeblich – solche News verbreitet. Auch in Großbritannien.

Kampf gegen die Weltverschwörung


7.8.2018
Zensur
Deutsch.RT: Redefreiheit war gestern: Social-Media-Aus für Alex Jones und infowars.com

Das reichweitenstärkste Portal unter den US-amerikanischen Alternativmedien wurde am gestrigen Montag plattformübergreifend gesperrt. Innerhalb weniger Stunden verschwanden die Konten von Alex Jones und infowars.com bei Apple, Facebook, YouTube und Spotify.

Bereits am Sonntag hatte Apple Music die Podcasts von Alex Jones von seiner Plattform entfernt. Am Montag zogen Facebook und YouTube nach und sperrten ihrerseits die Konten von Alex Jones und dessen Nachrichtenportal infowars.com. Spotify entfernte alle Sendungen der Alex Jones Show aus seinem Angebot.


7.8.2018
Zensur
Danisch: Info Wars

Bricht die große Zensur aus?

Kennt Ihr Alex Jones mit seinem Videochannel Info Wars?

Ein, zwei Mal hatte ich den auch schon hier im Blog. Der Typ ist in seinem Auftreten, naja, typisch amerikanisch mit ausreichend Selbstbewusstsein, neigt schon etwas zu Verschwörungstheorie und dickem Auftrag, aber hatte trotzdem schon viele gute Gedanken und wichtige Kritik, wenn man denn bereit ist, ihm in seinem Stil zuzuhören. Dumm ist der nicht und er trifft oft gute Punkte. Und schließlich halten wir uns ja alle für schlau, können also nicht erwarten, fertig durchverdautes Inhalte zu bekommen, „betreutes Denken”, sondern müssen uns eigentlich darüber freuen, auch mal unbehauenes Rohmaterial zu bekommen und dann selbst dran herumzudenken. Mir geht das immer so auf den Wecker, wenn die Leute sich für eine intellektuelle Avantgarde halten und alles dann denkfrei geliefert bekommen wollen wie vom Pizzalieferservice.


5.8.2018
Politische Meinungsbildung
Zensur
Journalistenwatch: FAZ zum Klimawandel: Erst Hetze gegen die AfD, dann Zensur von Kommentaren

Unser Autor Peter Schoenfeldt hat zwei für grüne Alarmisten unangenehme Kommentare zu einem Artikel des FAZ-Autors Joachim Müller-Jung vom 4. August geschrieben. Müller-Jung konnte es nicht lassen, seinen Klima-Beitrag zu einer Art Abrechnung mit der AfD zu machen. Der Leser soll offenbar den Eindruck gewinnen, hinter dem Klimawandel stecke nicht der Mensch als solcher, sondern vielmehr ausschließlich die AfD.

So schreibt er gleich im ersten Absatz: „Für die Populisten ist allerdings schon die Frage selbst alarmistisch. Was es mit dem extremen Wetter auf sich hat? Man nennt es Sommer, frotzelt Professor Meuthen auf Twitter, Ausrufezeichen, Smiley, Punkt. Klimapolitik, das ist noch immer ein ideologischer Hexenkessel.“

Und als wäre der anfängliche AfD-Bezug nicht schon Unsinn genug, muss die AfD natürlich auch für den Schlussakkord herhalten: „Der Spielraum für populistische Propaganda und Nichtstun, das ist offenkundig, wird mit all diesen neuen Realitäten noch mal kleiner.“


2.8.2018
Zensur
Google
Epochtimes: Suchmaschine in China: Google will kommunistischem Regime beim Zensieren helfen – Menschenrechtler empört

Google ist in China geblockt, weil es sich zumindest bisher nicht selbst zensieren will. Eine neue Suchmaschine könnte das ändern. Macht der Internetriese bald gemeinsame Sache mit Chinas Zensur?

Der US-Internetkonzern Google will Medienberichten zufolge eine Suchmaschine in China auf den Markt bringen, die der chinesischen Zensur die Arbeit abnimmt.

Aktivisten und Menschenrechtler reagierten am Donnerstag empört und sprachen von einem „schwarzen Tag für die Internetfreiheit“. Nach den Enthüllungen im US-Portal „The Intercept“ bestätigten nicht näher genannte Quellen auch der „New York Times“ die Pläne.


2.8.2018
Zensur
Deutsch.RT: Facebook löscht verdächtige Konten, US-Medien sehen Russland am Werk (Video)

Das Unternehmen Facebook hat 32 Accounts gelöscht, die sich "koordiniert nicht authentisch" verhalten haben sollen. Wodurch nicht authentisches Verhalten definiert wird, ist unbekannt. Ebenso wie die Besitzer der Accounts. Für einige steht der Verdächtige aber fest.

US-Medien und Politiker vermuten ein weiteres mal, Russland versuche die US-Demokratie mittels der sozialen Medien zu untergraben und sich in die Wahlen einzumischen. Hinweise auf eine russische Beteiligung gibt es keine. Auch der Facebook-Bericht gibt eine solche Anschuldigung nicht her.


2.8.2018
Zensur
pi-news: Wie die Facebook-Stasi jeden Tag über das Ziel hinausschießt
Video von AfD-MdB geteilt: FB sperrt Konto wegen „Hassrede“


Der Inhalt der „Hassrede“

Was ist das nun für ein schrecklicher Beitrag, den er  zu teilen gewagt hatte? Wie ruchlos ist  nun eigentlich die Tat, für die er nun von den Schergen des sozialen Netzwerks eine harte aber ungerechte Strafe erhalten hat? Wurden in dem Beitrag bestimmte Ethnien durch den Dreck gezogen oder Minderheiten verunglimpft? Politiker, Flüchtlinge oder Gutmenschen beschimpft? Die etablierten Parteien des Volksverrates beschuldigt? Medien der Lüge geziehen? Impfgegner gebranntmarkt?

MdB Corinna Miazga referiert über den Maastricht Vertrag und die EU

31.7.2018
Zensur
Facebook
Epochtimes: Facebooks Stern im Sinken? – Investoren fordern Facebook-CEO Mark Zuckerberg zum Rücktritt auf

Nach der Vorlage des Quartalsberichts fielen die Facebook Aktien am 26. Juli um über 20 Prozent. Gewinnerwartungen sinken, Kosten werden steigen und Nutzer-Analysen ergeben Warnsignale.

Der Wert der Facebook-Aktien fiel am 26. Juli  um über 20 Prozent, von über 180 Euro auf Werte von unter 150 Euro. Zu Börsenschluss notierte die Aktie bei knapp 150 Euro. Facebookchef Mark Zuckerbergs eigenes Aktienpaket verlor dadurch um etwa 15 Milliarden Dollar an Wert.

Dieser bisher größte und rapideste Kursverlust der Facebookaktie wurde wohl entscheidend durch den Quartalsbericht und die Geschäftsaussichten für die nächsten Quartale ausgelöst. Was die Stimmung unter den Aktionären aufheizte war natürlich der Umstand, dass die Aktie jetzt schon zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres so stark abrutschte. Schon im Frühjahr 2018 gab es infolge des Cambridge Analytica Skandals einen Kursrutsch.


31.7.2018
Zensur
Politische Meinungsbildung
Deutsch.RT: Der Schuss ging nach hinten los: Facebook-Spiel der NATO floppt bei Usern

Eine vermeintlich sichere Sache. Sei hip und entwickle ein Facebook-Spiel dachte sich die NATO wohl, um auf diese Weise die Jugend für den "Kampf gegen Desinformation" zu gewinnen. Doch der Schuss ging schon nach einer Woche nach hinten los.

Dass "russische Desinformation" die Welt und nicht zuletzt die transatlantische Wertegemeinschaft bedroht, ist für die NATO-Granden ausgemachte Sache. Dies wurde zuletzt auch auf dem Gipfel der NATO-Außenminister in Brüssel deutlich. Beim selbstreferenziellen Beisammensein wurde ein weiteres Mal das Zerrbild der "hybriden Bedrohung" durch Moskau bemüht. In einem entsprechenden Strategiepapier des Atlantic Council wurden schwere Geschütze aufgefahren. Demnach gehe es der russischen Regierung unter anderem darum, "(…) westliche Demokratien und liberale Werte zu diskreditieren und eine postfaktische Welt zu kreieren".


27.6.2018
Zensur
Deutsch.RT: Zu nackig: Facebook zensiert Rubens Gemälde (Video)

Der Maler Peter Paul Rubens gilt als einer der großen Meister der Kunstgeschichte. Seine Bilder sind weltberühmt. Der Begriff "Rubensfigur" ist in den deutschen Sprachgebrauch eingegangen. Auf Facebook sind die Aktmalereien des Meisters jedoch unerwünscht.

Die strengen Regeln der Plattform kennen offenbar keinen Unterschied zwischen Kunst und Pornografie. Zumindest dann, wenn sie als Teil einer Werbung erscheinen.
Kinder bekommen anhand von Pornofilmen den Analverkehr erklärt, 12-jährige finden Tier-Sex-Seiten im Internet ohne Beschränkung und dann DAS! Wissen diese Sozis und Bilderberger überhaupt noch was sie waollen?


27.7.2018
NWO
Zensur
Journalistenwatch: Zwischenbilanz zu Heiko Maas‘ NetzDG: Hunderttausende legale Beiträge gelöscht

Meinungsfreiheit adé: Die sozialen Netzwerke haben seit Inkrafttreten des Netzwerk-Durchsetzungsgesetzes (NetzDG) hunderttausende Meinungsbeiträge gelöscht. Noch deutlich mehr Beschwerden haben vorwiegend linke Denunzianten gegen die freie Rede im Netz eingelegt. Das geht aus den von Facebook, YouTube und Twitter vorgelegten Halbjahres-Bilanzen dazu hervor. Massive Kritik kommt von der Organisation „Reporter ohne Grenzen“.

Facebook hat zuletzt 15.000 Löschungen im Monat vorgenommen – also insgesamt 90.000, seit das NetzDG gilt. Bei YouTube gingen mehr als 200.000 Beschwerden aufgrund des Maas-Gesetzes ein, aber nur knapp 30 Prozent, etwa 70.000, löschte das zu Google gehörende Unternehmen auch. Twitter hat rund 250.000 Beschwerden nach dem NetzDG erhalten, in knapp 30.000 Fällen hat der Konzern die Beiträge gesperrt.


27.7.2018
Zensur
Grins
Deutsch.RT: Twitter verliert Nutzer - Aktie stürzt ab

Twitters Nutzerzahlen sind im zweiten Quartal gesunken und könnten angesichts intensiverer Maßnahmen gegen Hetze, Spam und Fake-Accounts weiter zurückgehen. Verglichen mit dem Vorquartal sank die Zahl der monatlich aktiven Nutzer um eine Million auf 335 Millionen, wie Twitter am Freitag mitteilte.

Grund seien neben den Bemühungen, die Plattform aufzuräumen, auch die neuen Datenschutzregeln in Europa. Analysten hatten mit einem leichten Anstieg der Nutzerzahlen gerechnet. Anleger reagierten schockiert - die Aktie fiel vorbörslich in einer ersten Reaktion um 17 Prozent und startete über 14 Prozent schwächer in den US-Handel.
Das haben sie jetzt von ihrem Zensurwahn.


19.7.2018
Zensur
Neopresse: UNFASSBAR: EU-Parlamentarier Reden sind nicht mehr live!

UNFASSBAR: EU-Parlamentarier Reden sind nicht mehr live!

Medien schweigen, Beobachter sind maßlos irritiert: Im EU-Parlament wird seit einigen Monaten geschwiegen, wenn es das Präsidium so möchte. Zensur im Parlament und Zensur bei der Übertragung von Reden aus dem Parlament – bis hin zur Streichung solcher Beiträge aus dem Archiv. Die Reden sind dann nicht mehr zugänglich.

Regel 165


16.7.2018
Zensur
Danisch: Twitters Qualitätsfilter

Nachdem nun mehrere Leser berichteten,

dass sie mich in den Suchfunktionen von Twitter mal ganz oben, mal ganz unten oder gar nicht finden, also jeder irgendwie anders, weist ein weiterer Leser auf diesen Artikel über die „Qualitätsfilter” von Twitter hin, wonach man dann nicht ganz gesperrt wird, sondern nur für einen kleinen Kreis ständiger Follower sichtbar ist, für die Mehrheit aber nicht, damit es sich so anfühlt, als wäre man nicht geblockt, ist es aber weitgehend.

Und da beschweren die sich immer, die Russen würden uns elektronisch beeinflussen. Die größte Gefahr sind derzeit aber Twitter, Google, Facebook und ähnliche Filtermonster.


10.7.2018
Zensur
Epochtimes: Frontbericht – Internetzensur 2018 schlimmer als gedacht +Video!

Wenn künftig Facebook, Google, YouTube und Twitter gezielt den Lesern Nachrichten hinschieben, die ausschließlich systemkonform sind – Was passiert dann mit denen, die die Staatspropaganda mit deren Agenda entlarven? Gibt es dann wieder Straflager? Das fragt sich Heiko Schrang in seinem aktuellen Video.

„Derzeit läuft auf breiter Front eine groß angelegte Offensive gegen die freien Medien“ schreibt Heiko Schrang zu seinem neuen Video.

Die aktuelle Zensur erinnere ihn an die dunkelsten Zeiten in Deutschland. So wollen u.a. Facebook, Google, YouTube und Twitter künftig den Lesern gezielt Vorschläge unterbreiten – die ausschließlich systemkonform seien. Heiko Schrang meint:

Es ist so vergleichbar, als ob aus der Zeitung Artikel raus geschnitten werden, die wir nicht lesen sollen. Man kann auch von einer ‚Staatsfilterblase‘ sprechen“.

Aber sagt mal, erinnert Ihr euch noch? Es gab auch ein Leben vor Face-Book und You-Tube!

6.7.2018
Zensur
Achgut: Zensur als “kulturelles Wertegerüst”

Es war eine historische Entscheidung. Erstmals in der Geschichte der EU hat das Europäische Parlament entgegen der Empfehlung des Rechtsausschusses abgestimmt. 318 Abgeordnete votierten gegen die Beschlussvorlage, mit der der Entwurf zur EU-Richtline zur Urheberrechtsreform, einschließlich der automatischen Upload-Filter, eigentlich schnell durchgewinkt werden sollte. 278 Mandatsträger stimmen der Vorlage zu, 31 enthielten sich.

Dass gerade die Etablierung automatischer Uploadfilter vorerst aufgeschoben wurde, ist eine gute Nachricht. Allerdings sollte sie einen an diesem heißen Sommertag nicht dazu verführen, sich entspannt zurückzulehnen, denn schon in wenigen Wochen, im September, geht die Auseinandersetzung in eine nächste Runde.


6.7.2018
Zensur
Compact-Online: Skandal um Sarrazin: Islam-Maulkorb für Klartext-Autor

Mit „Deutschland schafft sich ab“ hatte Thilo Sarrazin 2010 eine mediale und politische Empörungswelle und eine hitzige gesellschaftliche Kontroverse ausgelöst. Er avancierte zur Hassfigur im Ländle. Der Streit um den Bestsellerautor geht nun in die nächste Runde: mit seinem neuen Buch. Hierin nimmt er den Islam aufs Korn. Sein Verlag will es trotz Vertrages nicht drucken.

Sarrazins Thesen zu „Wie wir unser Land aufs Spiel setzen“ – durch Geburtenrückgang, wachsende Unterschicht und die Zuwanderung aus vornehmlich muslimischen Ländern – hatten zur (einvernehmlichen) Amtsentbindung Sarrazins als Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank geführt.

5.7.2018
Zensur
Neopresse: WAHNSINN: Unglaubliche Internet-Zensur läuft an….
WAHNSINN: Unglaubliche Internet-Zensur läuft an…. Am Donnerstag schafft die EU in Straßburg fast ihr Meisterstück. Sie wollte einen Entwurf durchbringen, der das Internet revolutioniert hätte, indem das Urheberrecht die Veröffentlichung zahlreicher Texte und Dateien unmöglich machen sollte. Vorläufig ist das Gesetz nicht durchgekommen. Im September wird es einen neuen Anlauf geben. Das heißt: Die Zensur des Internets geht voran. Und zwar massiv. Mit Händen und Füßen wehren sich Kritiker und auch die CSU-Staatssekretärin Bär gegen Neuregelungen des Urheberrechts im Netz,…

5.7.2018
Zensur
Die Unbestechlichen: Facebook: Alternative Medien verschwinden aus Newsfeed – US-Unabhängigkeitserklärung ist „Hatespeech“

Facebook stellt die Vertrauensfrage. Facebook will eine wachsende Problematik ausgemacht haben, dass die Falschnachrichten und das Clickbaite-Phänomen (Anklick-Köder, also ein Bild und/oder ein Titel, der sehr aufmerksamkeitserregend ist, wobei der Inhalt dem gar nicht entspricht) sich zu sehr ausbreiten.

Facebook stell jetzt seinen Usern Fragen zu den größeren, überregionalen Medien. Bisher konzentriere man sich auf die großen Nachrichtenmarken. Ab welcher Größe Facebook Newsseiten als reichweitenstark definiert, ist nicht bekannt.


4.7.2018
Zensur
Der Brüller
Epochtimes: Facebook schießt ein Eigentor – Filter erklären „Declaration of Independence“ zu Hatespeech

Eine texanische Zeitung hat, in Vorbereitung auf den US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli, die Unabhängigkeitserklärung von 1776 in kleinen Teiltexten auf Facebook veröffentlicht. Im der Mitte des Textes schlug dann der Filter zu.

Der „Liberty County Vindicator“ eine kleine, aber traditionsreiche Zeitung in Texas, veröffentlichte seit dem 24. Juni, jeden Tag eine kleine Passage aus der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung auf Facebook.

Doch für Facebooks automatische Filter waren die deutlichen Worte, die Thomas Jefferson damals fand, Hatespeech. Konkret ging es um eine Passage in dem die Verbrechen des englischen Königs gegen die damaligen Kolonisten aufgezählt wurden.


4.7.2018
Zensur
ScienceFiles: Gesinnungseinöde EU: Zensur greift

Einst gab es in Deutschland eine funktionierende Sozialwissenschaft. Methoden wurden entwickelt, Erkenntnisse gewonnen und geprüft, ein Korpus bestätigter Erkenntnis zusammengetragen und angewendet. Sozialwissenschaftler hatten eine geteilte Basis, auf der sie miteinander kommunizieren und sich miteinander über die Interpretation von Ergebnisse auseinandersetzen konnten. Eines dieser Ergebnisse, das in vielen Studien aus Psychologie, Soziologie, Sozialpsychologie und Politikwissenschaft […]

3.7.2018
Zensur
Achgut: Facebook stuft „Petition 2018“ als „Hassrede“ ein

Die Petition 2018, hervorgegangen aus der Erklärung 2018, wird im Oktober dieses Jahres im Petitionsausschuss des Bundestages behandelt werden. Das bestätigte der Ausschussvorsitzende Marian Wendt (CDU) auf Anfrage.

Nachdem die Petition auf ihrer ursprünglichen Webseite seit März von 165.000 Bürgern unterstützt worden war, mussten die Unterschriften auf der offiziellen Seite des Bundestages innerhalb von vier Wochen noch einmal neu geleistet werden. Trotz der Techniktücken – der Server arbeitete zu bestimmten Zeiten extrem langsam, Faxe kamen kaum durch – sammelten sich auch hier wieder in kurzer Zeit 57.000 Unterschriften, so dass die Unterstützer das Quorum für eine öffentliche Behandlung mit Rederecht für die Petenten von 50.000 bequem erreichten. Üblicherweise behandelt der Bundestag pro Jahr zwei Petitionen dieser Größenordnung. In der Arbeitsweise des Ausschusses gilt der Oktobertermin als früh.


30.6.2018
Zensur
Neopresse: Diese Meldung erscheint NICHT in den sozialen Medien – es wird gesperrt

Diese Meldung erscheint NICHT in den sozialen Medien – es wird gesperrt

Wer in den sozialen Medien die falschen Dinge meldet und postet, hat ein Problem. Es droht die Sperrung. Deshalb können wir bestimmte Meldungen aus Sicherheitsgründen ausschließlich auf dieser Seite posten – auch wenn sie an sich nicht gegen relevante Vorschriften verstoßen. Deshalb empfehlen wir auch, dass Sie sich auf dieser Seite umsehen, ob solche Meldungen auftauchen. Eine davon zitiert jetzt Vera Langsfeld, die am 26. Juni berichtet hat, was mit einem Nutzer geschehen ist, die ihre „Petition 2018“ unterzeichnen wollte bzw. dazu aufrief, die Petition zu unterzeichnen. Er ist gesperrt worden.

Beitrag gelöscht, Sperrung


30.6.2018
Zensur
Neopresse: Wahnsinn: Journalisten des ORF in Österreich sollen nicht mehr kritisieren dürfen….

Wahnsinn: Journalisten des ORF in Österreich sollen nicht mehr kritisieren dürfen….

Die EU produziert immer mehr Aktivitäten, die in Richtung Meinungsdiktatur und Gleichschaltung gehen, meinen Beobachter. Der jüngste Fall betrifft die Alpenrepublik Österreich. Dort möchte der Staatsfunk, der ORF, nicht mehr, dass die eigenen Redakteure auf Kanälen des Social Media ihre Meinung kundtun. Weder beruflich noch privat. Bislang liegt nur ein „Entwurf“ zu neuen Regeln vor, wie es heißt.

Private Sprechverbote


28.6.2018
Zensur
Die Unbestechlichen: Die nächste Schikane gegen das freie Netz: Datenkrake Facebook will Gruppen kostenpflichtig machen

Der Krieg gegen die freie Meinungsäußerung im Netz startet eine neue Großoffensive. Nach dem Zensurmaulkorb „Hatespeech“ in den Sozialen Medien, dem Kleine-Blogs-Killer DSGVO und dem Beschluss des Upload-Filters, um das Reposten unmöglich zu machen, ruft  Facebook jetzt ein neues Abo-Modell ins Leben, natürlich, wie das heutzutage bei Repressalien so üblich ist, unter den edelsten Motiven: Wer Mitglied einer Gruppe ist, könnte bald dafür bezahlen müssen. Das offene Austauschen von Informationen und Meinungen, Tipps und Fragen und Antworten soll pro Facebook-Gruppe bald bis zu 30 US-Dollar kosten.

21.6.2018
Zensur
Achgut: Mitteilung in eigener Sache zu Facebook (2)

Seit Montag Nachmittag sind die Beiträge der Achse des Guten bei Facebook mit einer sogenannten „Newsfeed-Sperre“ belegt. Wir können zwar noch neue Beiträge bei Facebook posten, aber diese werden Nutzern, die Fan unserer Seite sind oder unsere Seite abonniert haben, nicht mehr im Newsfeed angezeigt. Eine Begründung hat Facebook nicht angegeben. Unser Einspruch gegen die Sperrung war nicht erfolgreich. Daher prüfen wir jetzt rechtliche Schritte.

Die Sperre endet automatisch im Laufe des Montag den 25. Juni. Wenn Sie bis dahin unsere Facebook-Beiträge sehen wollen, müssen Sie auf unsere Facebook-Seite gehen und links auf „Beiträge“ klicken.


22.6.2018
Zensur
Rechtliches

Epochtimes: Europäisches Urheberrecht: Internet-Zensur durch die Hintertür oder nur Regulierungswahn? + Video

Der EU-Rechtsausschuss hat am 20. Juni eine Gesetzesvorlage beschlossen, die auf dem Umweg über das Urheberrecht der Zensur des Internet Tür und Tor öffnen könnte.

Schwierig kann es vor allem dann werden, wenn das EU-Parlament die vorgeschlagenen Verfahren zur Lizensierung von Inhalten und die vorgeschlagenen Uploadfilter für Internetplattformen beschließen sollte. Zusätzlich würden die vorgeschlagenen Artikel eine Abkehr vom sogenannten „Carrierprinzip“ darstellen.

Das Carrierprinzip besagt, dass die Internetplattform, zum Beispiel YouTube, nicht für das von den Benutzern hochgeladene Material verantwortlich ist. Nur wenn dem „Carrier“ bekannt wird, dass der Inhalt gegen geltendes Recht verstößt, muß er eingreifen. Durch das neue Gesetz, würde der Carrier, im Vorfeld der Veröffentlichung, zu einer Überprüfung verpflichtet. Das würde, übertragen auf die Briefpost in etwa heissen, dass nur solche Briefe befördert werden dürften, die gesetzeskonform sind, die also vorher gelesen wurden.

21.6.2018
Zensur
Journalistenwatch: “Erklärung 2018” ist für Facebook Hassrede

Die „Erklärung 2018“ und deren Unterstützung ist für Facebook „Hassrede“. Das Unternehmen verletzt die Rechte und Grundrechte des Nutzers. Justiziabel und eine weitere ideologische Bankrotterklärung.

Die „Gemeinsame Erklärung 2018“ ist ein, am 15. März 2018 durch Vera Lengsfeld veröffentlichter Aufruf, den deutscher Autoren, Publizisten, Künstler und Wissenschaftler als Erstunterzeichner teilten und dem Abertausende in einer öffentlichen Petition folgten.

Für Facebook indes ist die in der Erklärung formulierte Sorge „Hassrede“ und sperrt einen Beitrag eines Nutzers, der den Inhalt der „Erklärung 2018“ postete.

Jochim Steinhöfel, Blogger und Rechtsanwalt, veröffentlichte nachfolgenden Screenshot auf seine Internetseite „Facebook -Sperre- Wall of Shame“ und stellt dazu fest: „Das Unternehmen verletzt die Rechte und Grundrechte des Nutzers. Justiziabel und eine weitere ideologische Bankrotterklärung.“


20.6.2018
Zensur
Die Unbestechlichen: Facebooks Pläne mit Künstlicher Intelligenz und ihre Auswirkungen auf die nahe Zukunft (Video)

Mark Zuckerberg, der CEO von Facebook, hat kürzlich bekannt gegeben, dass das Unternehmen bereits dabei ist, unerwünschte Inhalte mittels Künstlicher Intelligenz (KI) zu zensieren. Das alles ist kein Skandal, denn die Benutzer stimmen diesem Vorgehen wissentlich oder unwissentlich durch die ständig veränderten Nutzungsbedingungen zu. Mit den Schlagworten Hate Speech, Fake News oder neu: „Terror-Messaging“ soll weiter die freie Meinungsäußerung eingeschränkt werden. Provokation und das Überschreiten roter Linien werden hier hingenommen, ohne sie zu hinterfragen! Zuckerberg behauptete kürzlich, dass Facebook nur noch 5-10 Jahre davon entfernt ist, eine „robuste KI-Plattform“ zu werden. Im Klartext heißt das, dass sämtliche Funktionen von Facebook von einer Künstlichen Intelligenz überwacht und gesteuert werden – dem großen Bruder. Mit dieser Entwicklung steht Facebook jedoch nicht alleine da, denn auch Google, Amazon, Apple und Microsoft wollen das gleiche machen, um ihre Inhalte zu kontrollieren und zensieren.

19.6.2018
Zensur
Journalistenwatch: Achse des Guten auf Facebook gesperrt

Seit Montagnachmittag sind die Beiträge der Achse des Guten bei Facebook mit einer Sperre belegt worden.

„Wir können zwar noch neue Beiträge bei Facebook teilen, aber diese werden Nutzern, die Fan unserer Seite sind und/oder unsere Seite abonniert haben, nicht mehr im Newsfeed angezeigt. Eine Begründung hat Facebook nicht angegeben. Wir haben bereits Einspruch gegen diese Entscheidung eingelegt. Für Facebook-Nutzer bedeutet die Sperre: Wenn Sie unsere neuen Beiträge sehen wollen, müssen Sie auf unsere Facebook-Seite „Die Achse des Guten“ gehen und auf „Beiträge“ klicken. Unsere Beiträge können wie gehabt kommentiert und geteilt werden.


17.6.2018
Zensur
NWO
Verschlüsselung
Danisch: Und schon ist wieder alles blitzblank sauber

Oh ja, es gibt sie noch, die deutsche Tugend, alles blitzblank sauber zu halten und jeden Schmutz sofort und gründlich wegzuwischen.

Gestern abend hatte ich über die BND-Österreich-Abhöraffäre gebloggt. Die kam gestern überhaupt erst hoch, eigentlich erst so am späten Nachmittag. Dann wurde darüber schnell, kurz, trocken, sachlich, kommentar- und standpunktlos berichtet, soweit ich gesehen habe, in allen führenden Online-Medien, auch in den Fernsehnachrichten wurde das – ebenso kurz, nüchtern, kommentarlos, trocken – berichtet.


17.6.2018
Zensur
Demokratur
Die Unbestechlichen: Politiker nutzten „Waschfunktion“ bei Google

Manchmal gibt es Dinge im Internet zu lesen, die könnten den politischen Karriereweg behindern. Dagegen setzt die EU in Brüssel wie beim Vorbild China dann rigorose Zensur ein. Laut Google haben zahlreiche europäische Politiker und Regierungsbeamte das „Recht auf Vergessenwerden“ genutzt, um 34000 Artikel über sich selbst aus den Suchergebnissen in Europa löschen zu lassen.

Das Recht, vergessen zu werden, ist tatsächlich ein „Recht, aus den Suchergebnissen gestrichen zu werden“ und wurde 2014 vom Gerichtshof der Europäischen Union festgelegt. In dem Urteil hiess es, dass Google Links zu Material über eine Person entfernen muss, wenn diese Person dies verlangt, und wenn die Information „ungenau, unangemessen, irrelevant oder übertrieben“ ist. Tausende europäische Politiker haben dies ausgiebig dazu benutzt, um sich wieder eine „Weisse Weste“ zu verschaffen.


15.6.2018
Zensur
Neopresse: Über die Sperrwut im Internet: Schwindsucht Freiheit

Über die Sperrwut im Internet: Schwindsucht Freiheit

Hasskommentare, hieß es anfangs, würden nicht akzeptiert. Die frohe Botschaft: Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollte alles auffangen. Das ist gelungen – und noch viel mehr. Viele alternative Seiten sind inzwischen am Ende (wir nicht, vielen Dank an Sie). Inzwischen gibt es allerdings Alternativen zu den großen Plattformen, Alternativen, die den „Freien“ die Flucht nach vorne ermöglichen.

Niemand ist auf Youtube und Co. angewiesen…

Dazu zählt inzwischen auch eine kleine Armada an Kanälen, die eine Alternative zu Youtube darstellen. Dabei nennt etwa die Seite unzensuriert.at aus Österreich solche Plattformen wie „Dailymotion“, „Bitchute“, „Pewtube“ oder „Dtube. Zudem gibt es einen russischen Anbieter, der versucht, Facebook Konkurrenz zu machen. Dies ist „Vkontakt“. Auch „Minds.com“ oder „Gab.ai“ versuchen diesen Unternehmen beziehungsweise auch Twitter Konkurrenz zu bieten.


14.6.2018
Zensur
Meedia: Hausdurchsuchungen und Verhöre: Polizei startet “Aktionstag” gegen 29 Hasskommentatoren

"Aktionstage" klingen nach Rabatt-Schlachten und tollen Schnäppchen-Angeboten für Konsumenten. Wenn Ermittlungsbehörden einen Aktionstag starten, hat das aber eher mit Hausdurchsuchungen und Verhören zu tun – so wie heute. Deutschlandweit geht die Polizei heute gegen 29 Beschuldige vor, die denen vorgeworfen wird, im Internet strafrechtlich relevant gehetzt zu haben.

Wie das Bundeskriminalamt in einer Pressemitteilung schreibt, haben sich die Beschuldigten verdächtig gemacht, zu Straftaten aufgerufen, antisemitische Beschimpfungen oder fremdenfeindliche Volksverhetzungen gepostet zu haben. Seit Donnerstagmorgen um sechs Uhr seien Dienststellen in 10 Bundesländern im Einsatz.


13.6.2018
Zensur
Meedia: Informationsfreiheitsgesetz: Staat gibt 1,88 Millionen Euro aus, um unliebsame Presseanfrage nicht zu beantworten

Immer wieder müssen sich Politiker und ihre Pressestellen anhören, dass es ihnen weniger darum gehe die eigene Arbeit transparent zu machen, als vielmehr um die Verhinderung kritischer Berichterstattung. Die Bild veröffentlicht nun Zahlen, die das zu belegen scheinen: So sollen Kanzleramt, Bundesministerien und Bundesbehörden 1,88 Millionen Euro ausgegeben haben, um unliebsame Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz nicht beantworten zu müssen.

Konkret geht es um Presseanfragen und Akteneinsichten nach dem Informationsfreiheitsgesetz oder dem Bundesarchivgesetz. Grundsätzlich sollen die Gesetze jeder Person einen voraussetzungslosen Rechtsanspruch auf Zugang zu amtlichen Informationen von Bundesbehörden ermöglichen.


12.6.2018
Zensur
Epochtimes: Zensur und Umerziehung: Brot und Spiele zur Fußball WM

Wer informiert wird gesperrt – zum Beispiel wegen Hassrede. Heiko Schrang Video zu den Bilderbergern fiel der Zensur von Youtube zum Opfer.

Heiko Schrang fragt in seinem letzten Video: Was besprechen die Bilderberger in Turin? „Das Illegale tun wir sofort. Das Verfassungswidrige dauert etwas länger,“ erklärte Henry Kissinger. Nun wurde ihm von Youtube mitgeteilt, dass das Video gesperrt wurde – wegen Hassrede.

Wird man das dritte Mal abgemahnt, wird der Kanal gesperrt. Er schlägt daher vor, sich lieber zum Newsletter anzumelden, um weiterhin seine Videos verfolgen zu können.

Im aktuellen Video macht Heiko Schrang sich Gedanken über „Brot und Spiele“ und die Fußball-WM. Er fragt nun, wieso nur von Mannschaft statt Nationalmannschaft gesprochen wird. Und wieso sind auf den Trikots keine Nationalfarben mehr zu sehen?


11.6.2018
Zensur
Deutsch.RT: "Fake News" im Visier: Keine Algorithmen mehr - Facebook setzt wieder auf Menschen

Facebook will die Identifizierung sogenannter "Fake News" wieder von Menschen durchführen lassen. Algorithmen haben sich bei dieser Aufgabe nicht bewährt. Innerhalb von kurzer Zeit schafften es "Fake News" wegen der Algorithmen ganz nach oben in den Trends.

Das Unternehmen hat entsprechende Stellenausschreibungen hochgeladen. Die Aufgabe der neuen Mitarbeiter ist es, Wahrheit und Dichtung zu unterscheiden. Auf welcher Grundlage das erfolgen soll, ist unklar.


11.6.2018
Zensur
Epochtimes: Politiker anderer Parteien gegen FDP: Klage gegen NetzDG wird heftig kritisiert

Politiker von Koalition und Grünen haben die Klage zweier FDP-Bundestagsabgeordneter gegen das Netz-DG im Internet kritisiert. „Der Zeitpunkt der Klage überrascht mich, da in Kürze erste Berichte der Betreiber wie Facebook veröffentlicht werden“, sagte der SPD-Digitalpolitiker Jens Zimmermann dem „Handelsblatt“. Zugleich kritisierte er die Klagebegründung der FDP-Abgeordneten.

„Das NetzDG schafft keinerlei neue Tatbestände“, sagte der SPD-Politiker. Die Frage was zulässig sei und was nicht, habe sich nicht geändert. „Von einer Schere im Kopf zu sprechen, halte ich daher für konstruiert“, so Zimmermann.

Die Vize-Chefin der Unions-Bundestagsfraktion, Nadine Schön (CDU), riet dazu, die Berichte der Netzwerkanbieter abzuwarten. „Unter anderem werden sie darin erläutern, wie viele Beschwerden eingegangen und wie sie damit umgegangen sind“, sagte die CDU-Politikerin dem „Handelsblatt“.

Erst dann werden wir genauer wissen, ob das NetzDG greift und welche möglichen Änderungen wir am Gesetz angehen müssen.“


10.6.2018
Zensur
Danisch: Zensur

Der Kulturrat (was soll’n das sein?) fordert,

dass man für ein Jahr lang Talkshows verbietet.

Die nämlich hätten soviel über Füchtlinge geredet, dass dadurch die AfD populär geworden sei. Deshalb soll man einfach ein Jahr lang gar nicht mehr über das Thema reden. Also nicht das Problem beheben, sondern einfach nicht darüber reden dürfen.

Weil nämlich, so die bestechende Logik, eine Korrelation eine Kausalität sei

10.6.2018
Zensur
Danisch: Landgericht Mosbach gegen Facebook

Noch so ein Ding gegen Löschbande Facebook / Heiko Maas.

Ich habe die Entscheidung leider noch nicht gesehen, kann das also (noch) nicht selbst beurteilen und prüfen.

Die hier im Blog aber schon öfters erwähnte Kanzlei Repgow, die wohl ziemlich umtriebig in Sache Facebook-Löschung ist, hat mir wieder eine Pressemitteilung geschickt.


8.6.2018
Zensur
Journalistenwatch: Wenn Bier gegen Facebook-Richtlinien verstößt

Nachdem Facebook seine Plattform von den Präsenzen der Identitären Bewegung gesäubert hat, geht die Reinemacheaktion munter weiter.  Der „PILS IDENTITÄR“ Facebook-Account wurde nun auch gesperrt. Das Bier hat nämlich gegen die Gemeinschaftsrichtlinien verstoßen.

Weggelöscht. Gesäubert. Der Facebookaccount von „Pils Identitär“, einem „Identiären Bier“ ist nicht mehr erreichbar. „Aber keine Angst, Hopfen & Malz sind nicht überall verloren…“, so die identitäre Aktivistin Paula Winterfeldt und linkt auf die Internetseite von „PILS IDENTITÄR„.

Dort ist zu lesen:

Identitäres Bier? Echt jetzt?

Ja. Wir haben keine Kosten und Mühen gescheut und können euch nun das erste „identitäre Bier“ aus Norddeutschland präsentieren.


8.6.2018
Zensur
Journalistenwatch: YouTube sperrt Spendenaufruf für Susannas Familie!

YouTube hat einen Spendenaufruf für die Familie der ermordeten Susanna Feldmann aus Mainz gesperrt. jouwatch postet den Link auf den Spendenaufruf.

von Collin McMahon

Es ist nicht das erste Mal, dass YouTube/Google sich auf die Seite der Mörder und Vergewaltiger stellt. YouTube hat im Februar bereits das Video von #120dB gesperrt, und erst nach Anfrage von jouwatch und Druck unserer Leser wieder freigeschaltet.

Die Kosten für die Angehörigen in solchen Mordfällen sind oft erheblich, wie wir bereits im Fall von Leon aus Lünen berichtet haben. Wir haben nun bei YouTube angefragt, warum das Video gesperrt wurde, das Susannas Mutter auf ihrer Facebook-Seite gepostet hat.


1.6.2018
Zensur
pi-news: Exodus zu vk.com
Martin Sellner zur IB-Sperrung auf Facebook und Instagram


Am Donnerstag fand eine großangelegte Löschaktion auf Facebook und Instagram statt. Die Konten der Identitären Bewegung Deutschland und Österreich sowie private Konten (darunter Martin Sellners) wurden ohne Angabe von Gründen gesperrt. Auch auf YouTube und anderen Plattformen gab es in der Vergangenheit Sperren. Sellner dazu im Video: „Ein panischer Schachzug im Infokrieg, der zeigt, dass unsere Gegner auf der sachlichen Ebene verloren haben. Wir wehren uns jetzt! Kommt mit mir in die zweite Phase und folgt mir auf VKontakte und meinen Telegramm-Kanal.“

31.5.2018
Zensur
Epochtimes: Seiten der „Identitären Bewegung“ auf Facebook und Instagram gesperrt

Facebook hat Seiten der „Identitären Bewegung“ auf Facebook und auf dem zum Unternehmen gehörenden Foto-Dienst Instagram gesperrt. „Organisationen oder Personen, die organisierten Hass verbreiten, sind weder auf Facebook noch auf Instagram erlaubt“, so eine Sprecherin.

Die „Identitäre Bewegung“ ist eine Gruppierung mit französischen Wurzeln. Seit 2012 ist sie in Deutschland aktiv. Sie wendet sich gegen „Multikulti-Wahn“, „unkontrollierte Massenzuwanderung“ und den „Verlust der eigenen Identität durch Überfremdung“. Der Verfassungsschutz beobachtet die Bewegung. (dpa)


30.5.2018
NWO
Zensur
Politische Meinungsbildun
Deutsch.RT: Phillip Cross - Wikipedias Geheimwaffe gegen Kritiker der westlichen Wertegemeinschaft

Keinen Tag nahm er sich in fünf Jahren frei, um vor allem die Profile von Kritikern westlicher Außenpolitik zu editieren. Die Betroffenen mutmaßen, dass es sich um eine Person oder eine Gruppe handelt mit dem Ziel, kritische Stimmen zu diskreditieren.

"Philip Cross" hat seit fast fünf Jahren keinen einzigen freien Tag von der Bearbeitung von Wikipedia gehabt. "Er" hat jeden Tag vom 29. August 2013 bis zum 14. Mai 2018 editiert. Inklusive fünf Weihnachtstagen. Das sind 1.721 aufeinanderfolgende Tage der Bearbeitung. Diese Angaben macht der ehemalige britische Botschafter Craig Murray, selbst ein mutmaßliches Cross-Opfer und unter anderem Kritiker des unter westlichen Staaten propagierten Skripal-Narratives, auf seinem Blog.


25.5.2018
Lügen
Bürgerkrieg
Zensur
NWO
Epochtimes: SchrangTV provokant: Warum der 25.05.2018 der Auftakt zum Bürgerkrieg sein kann? + Video

Wenn der bekennende Buddhist Heiko Schrang auf seinem Youtube Kanal Schrang TV eine provokante Frage stellt, gehen die Zugriffszahlen schneller in die Höhe als die Sekunden vergehen. Aber er hat mehr und Besseres zu sagen, als etwa Panik zu verbreiten.

Dass man vielleicht bald schon keine Wahl mehr hat, was man noch zu sehen oder zu lesen bekommt, gibt Heiko Schrang mit seiner Sicht auf die dahinterliegenden Interessen der Mächtigen bekannt.

In dem neuesten Statement auf seinem Youtube Kanal Schrang TV  hält er auch eine gezielte Blockade der freien Medien und Blogger oder Youtuber für möglich. Seine Antwort darauf ist hier zu hören:


25.5.2018
DSGVO
Zensur
Epochtimes: Wegen neuer Datenschutzregeln: Internetseiten von US-Zeitungen in Europa gesperrt

Die neuen Datenschutzregeln der EU verhindern den Zugang europäischer Nutzer zu den Internetseiten mehrerer US-Zeitungen: Bei der „Los Angeles Times“, den „New York Daily News“ oder dem „Orlando Sentinel“ erschien am Freitag der Hinweis: „Leider steht unsere Seite derzeit in den meisten europäischen Ländern nicht zur Verfügung.“

Das Verlagsunternehmen Tronc – früher: Tribune Publishing – arbeite aber an „technischen Lösungen“, um allen Lesern den „preisgekrönten Journalismus“ der Zeitungen wieder zugänglich zu machen.

Zu Tronc gehören auch die „Chicago Tribune“ und die „Baltimore Sun“. Auch US-Zeitungen aus dem Verlag Lee Enterprises waren am Freitag im Internet für europäische Nutzer gesperrt.


24.5.2018
Zensur
Deutsch.RT: Blinder Aktionismus: Twitter sperrt angebliche Bot-Konten - für Verdacht reicht kyrillische Schrift

Twitter versprach kürzlich, gegen schädliche Bots und Trolle intensiver vorzugehen. Diesen Tatendrang bekamen jüngst bulgarischen Twitter-Nutzer zu spüren. Ihr einziges erkennbares Vergehen: auf dem Mikroblogging-Dienst die kyrillische Schrift zu benutzen.

Twitter nimmt eigenen Angaben zufolge den Kampf gegen schädliche Bots und Trolle sehr ernst und versprach kürzlich erneut, intensiver gegen diese offenbar mächtige Bedrohung vorzugehen. Vor einer Woche kündigte das Unternehmen an, dass es bei der Jagd auf Trolle entsprechend noch aggressiver vorgehen werde. So kam es, wie es kommen musste, und die Twitter-Konten einer immer größeren Anzahl an Nutzern wurden gesperrt - darunter auch jene einiger harmloser Bulgaren, deren Vergehen wohl darin bestand, in Kyrillisch zu twittern.


23.5.2018
Zensur
Ukraine
Deutsch.RT: Verfolgung russischer Medien in der Ukraine - Schadenfreude und Schweigen im Westen

Solidarität nur für "unsere": Die Westmedien verweigern nicht nur ihren russischen Kollegen, die zum Opfer ukrainischer Justiz werden, jegliche Solidarität. Sie berichten gar nicht erst über das Problem. Derartiges Schweigen kommt einer Unterstützung gleich.

von Wladislaw Sankin 

Die Festnahme des Chefredakteurs eines großen ausländischen Mediums durch maskierte Männer in einer europäischen Hauptstadt, die stundenlange Durchsuchung der Redaktion und das Verhör der Mitarbeiter - ein solches Ereignis hätte es in westlichen Staaten unter normalen Umständen über Tage hinweg auf die Titelseiten geschafft, zumal es um Kollegen aus der gleichen Zunft geht. Die Politprominenz und Meinungsmacher in Medien würden darin wetteifern, wer als Erster und am schärfsten dieses Vorgehen verurteilt und das verantwortliche Land zur Einhaltung der Pressefreiheit mahnt. Die Kollegen des Verhafteten, die Journalisten, würden sich mit kreativen Hashtags schnellstens in einen Chor der Solidariätsbekundungen einreihen.


23.5.2018
Zensur
Die Unbestechlichen: Weidelrede: Bei Hofreiters Zornausbruch klafft eine Lücke im Protokoll des Bundestags (Video)

Kaum jemand, der nicht den Zornanfall von Toni Hofreiter während der legendären Rede Alice Weidels im Bundestag am 16. Mai mitbekommen hat. Was Herr Hofreiter da in die Menge schrie, blieb zunächst rätselhaft.

Nun ist das amtliche Protokoll der Bundestagssitzung veröffentlicht worden. An der entscheidenden Stelle allerdings, nämlich da, wo Hofreiter endgültig ausrastet, klafft eine auffällige Lücke im Protokoll.


21.5.2018
Zensur
DGSVO
Journalistenwatch: #DSGVO zeigt Wirkung: Erste Blogger geben auf

Am 11. Mai hieß es bereits auf dem Blog Bankhaus Rott und Frank Mayer: „Wir sagen zum Abschied leise Servus!“

„Werte Leser, auf Grund der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung und den damit verbundenen zusätzlichen Anforderungen auch für Blogs, werden wir unsere Seite in Kürze einstellen. Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Jedem Ende auch.“ Die Seite rottmeyer.com genoss einen guten Ruf unter Kritikern von Sozialismus und Planwirtschaft, wie sie in der EU immer weiter um sich greifen. Nun hat auch ein weiteres Schwergewicht seinen Rückzug angekündigt.

Ab dem 25. Mai schließt das „Altermannblog“ seine Pforten. Der Betreiber gibt als Begründung die DSGVO an, die weniger dem Datenschutz, sondern der Kontrolle des Internets diene. Im Februar hatte Friedemann Wehr noch am Treffen der freien Medien auf Einladung der früheren DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld teilgenommen. Allerdings denkt der „Altemann“ nicht an einen kompletten Rückzug, sondern erwägt, auf anderen Seiten mitzuschreiben. Wir dürfen also gespannt bleiben, wo er demnächst wieder auftaucht und seine zahlreichen Leser mitbringt.


12.5.2018
Zensur
China
Die Unbestechlichen: Zensur in China: Social Media Plattform WeChat blockiert 500 Millionen „Gerüchte“

WeChat hat 500 Millionen Nachrichten blockiert, bei denen es sich laut Regierung um „Gerüchte“ handelte.

In den letzten Jahren haben die chinesischen Behörden, ähnlich wie ihre europäischen Kollegen, eine Reihe von Gesetzen verabschiedet, in denen Internetunternehmen und die Medien die Qualität der im Internet verbreiteten Informationen genau überwachen müssen.

WeChat, das grösste soziale Netzwerk in China im Jahr 2017, blockierte etwa 500 Millionen Nachrichten, bei denen es sich laut Behörden um „Gerüchte“. Dies ist in dem Bericht der Chinesischen Akademie für Telekommunikationsforschung unter dem Ministerium für Industrie und Informationstechnologie angegeben.


11.5.2018
Zensur
Deutsch.RT: MDR: Keine Studios mehr für "Propagandasender"

Der MDR will seine Studiokapazitäten nicht mehr jedem Sender zur Verfügung stellen. Dies war bisher branchenüblich. Das Nachsehen hat RT, aber auch für andere Journalisten wird es eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen bedeuten. Ein kluge Lösung?

Der MDR soll seine Vergabekriterien für Kapazitäten an ausländische Sender neu regeln, so die Intendantin Karola Wille bei einer Sitzung des MDR-Rundfunkrates am Montag. Dies berichtet der Tagesspiegel. Der Grund: die vermeintlich skandalöse Praxis, Senderstudios an RT Deutsch zu vermieten.

Im März interviewte RT International den sächsischen AfD-Politiker Maximilian Krah über das MDR-Landesfunkhaus in Dresden. RT hatte im Vorfeld beim Sender nach Kapazitäten gefragt und im Anschluss die aufgelaufenen Kosten ordnungsgemäß beglichen.
Leben wir nun in einer Demokratie oder nicht? Die Frage ist rein rethorisch gemeint....


9.5.2018
Zensur
Journalistenwatch: Islamkritischer Youtube-Kanal mit knapp 23 Mio. Zugriffen gelöscht

In der Nacht zum Mittwoch wurde die mutmaßlich größte islamkritische Video-Plattform in Deutschland von Youtube gelöscht. Der Kanal von Michael Stürzenberger mit mehr als 2.000 Videos und knapp 23. Millionen Zugriffen ist nun nicht mehr aufrufbar. 

Von Michael Stürzenberger

„Heute um kurz nach Mitternacht kam per email die Exekutions-Nachricht von Youtube: Mein Kanal, der vermutlich die größte islamkritische Video-Plattform in Deutschland darstellte, ist komplett gelöscht worden. Als Grund wurde ein „Verstoß“ gegen deren Richtlinien in Bezug auf „Hassreden“ angegeben. Aber es sind keineswegs meine eigenen Reden