BERLIN taz | Seit Wochen rätseln die Grünen, warum sie im Bund so unsexy wirken und in der Wählergunst abgestürzt sind. Nun, drei Tage vor der wichtigen Wahl in Nordrhein-Westfalen, startet die Parteispitze in Berlin eine überraschende Offensive, um aus dem Umfrageloch zu, äh, summen: Bienen sollen die vom Aussterben bedrohte Ökopartei retten.
Das ist wohl der Hohn! die Grünen sind mitverantwortlich für das Bienensterben und nun wird wieder mal geheuchelt. Wer läßt sich denn von Leuten wie Soros, einem der ehemaligen Inhaber von Monsanto, finanzieren? Irgendwie haben die mit ihrer Doppelmoral noch schlimmer einen an der Klatsche als die üblichen korrupten Politiker!