vorher
Willkommen zur
DDR 2.0

www.DDRZweiPunktNull.de

www.DDR2Punkt0.de
Sehen Sie den Unterschied? Ich langsam nicht mehr!
aktualisiert am 5.1.2018

nachher

Auf die Gefahr hin Sie zu nerven: Bitte besuchen Sie unsere Handelsplattform und bestellen Sie hier über uns! Auch wenn Sie bereits Kunde bei den Anbietern sein sollten, können Sie über uns auch mit Ihrer Kundennummer bestellen. Sie unterstützen unsere Dienste damit. Besten Dank im Voraus. Bitte geben Sie diese Informationen auch an Ihren Freundes- und Bekanntenkreis weiter.

Asylantenpolitik und meine Stellungnahme dazu
Hier habe ich die Türkei-Meldungen ebenfalls dazu gegeben, weil das mittelbar und unmittelbar zusammen hängt.
Diese Seite ist Copyfree - also wenn jemand diesen Text verwenden möchte darf er das (aber den Sinn bitte im Kontext lassen) und ich bitte um eine Verlinkung auf die Seite www.DDRZweiPunktNull.de





Jammert nicht dauernd rum! Bekämpft endlich die Ursache!
Und nicht das Symptom!
Hier können ALLE an einem Strang ziehen!
(P.S.: Ja, ich weiß, da ist ein Schreibfehler drin. Kann ich aber leider nicht ändern!)
(Nachtrag: Ich war es nicht!)


Hallo Freunde und Gönner, Feinde und Neider, Empörungsbeauftragte und Netztrolle,
(von vorn herein: diese Seite spiegelt ausdrücklich meine Meinung wieder. Autor Thomas Wunderlich)

wir, insbesondere ich, möchten hier ein paar Sachen ganz klar stellen:

Mit dieser Seite wollen wir auf GAR KEINEN Fall eine Diskussion haben über das Thema Asylanten und Beschimpfungen über unsere Politik bzw. über unsere Politiker.
Obwohl EINIGES dazu paßt und angebracht ist!

Noch wollen wir uns in endlose Diskussionen ergehen über Migrantenflut, besetztes Land, Amerikahörigkeit und dergleichen Ähnliches!

Vielen gebe ich uneingeschränkt recht, einigen gebe ich eingeschränkt recht und vielen Willkommensbesoffenen gebe ich gar nicht recht!

Nachtrag: Nun ja, das alles ist doch etwas außer Kontrolle geraten. Ich gebe allen Lesern die Empfehlung auf unserer Seite Neue Weltordnung sich die Geschichten über Georges Soros heraus zu picken. Anscheinend ist der einer derjenigen, die für das ganze Chaos verantwortlich sind.
Hier noch ein netter Beitrag frisch dazu gekommen:

Jiggs McDonald, National Hockey Leage Hall of Fame Reporter hat in Ontario kürzlich folgendes gesagt: “Ich bin wahrhaftig erstaunt darüber, dass so viele meiner Freunde gegen den Bau einer neuen Moschee in Toronto sind. Ich meine, dass es das Ziel jeden Kanadiers sein sollte, Toleranz gegenüber Jedermann zu üben, unabhängig von dessen religiöser Bindung. Deshalb soll die Moschee unbedingt gebaut werden, um beiderseitig Toleranz zu demonstrieren.
Aus diesem Grunde schlage ich vor, dass neben der Moschee zwei Nachtclubs etabliert werden, wodurch die Toleranz der Moscheebesucher demonstriert werden kann. Einer der Clubs – für Schwule – könnte "Zum Turban Cowboy" heißen; der andere, ein Oben-Ohne Etablissement "Du Meccast Mich Heiss" Daneben sollte eine Metzgerei sein, welche Schweinfleischspezialitäten anbietet, und daran anschließend könnte ein Freilichtgrill für Spare-Ribs unter dem Namen "Iraq of Ribs" eröffnet werden.
Auf der gegenüberliegenden Straßenseite sollte ein Dessousgeschäft mit dem Namen "Suleika Hüllenlos" sein, in welchen sexy Mannequins im Schaufenster die Modelle vorführen. Daneben könnte es einen Schnapsladen mit dem Namen "Morehammered" geben.
Mit all diesen Details könnten Muslime dazu ermutigt werden, ihrerseits die Toleranz zu zeigen, die sie von uns einfordern.
Ja, und wir sollten soviel Toleranz haben, dass wir diesen Text weiter geben.




Außerdem muß ich dazu noch eines sagen aus EIGENER Erfahrung:
Wir, meine Gefährtin und ich, hatten in Nürnberg eine Gaststätte. Dank dem Rauchverbot und einigen Repressalien der Stadt Nürnberg ging es leider nicht mehr so gut weiter. Also haben wir mit unserem Vermieter gesprochen und fragten, ob wir eine Bewirtschaftung für Asylanten einrichten können mit seiner Genehmigung. Er stimmte großzügiger Weise zu. Hier noch eine Danksagung an unseren ehemaligen Vermieter für seine Geduld und seine Unterstützung, die er uns hat zukommen lassen in allen Belangen.
Unser Hintergedanke dabei war natürlich, daß wir noch auf einem Gewerbemietvertrag festsitzen und das Objekt die nächsten Jahre noch nutzen müssen.
Gerade eine Gaststätte mit abgenommenen Saunaräumen, abgenommenen Duschen, abgenommener Küche und genügend Toiletten zur Verfügung sollte doch für so eine Aufnahmestation prädestiniert sein!
Außerdem dazu noch zwei Wirtsleute mit einiger Erfahrung in der Gastronomie!
Gedacht, getan! Wir rufen bei der zuständigen Behörde bei der Stadt Nürnberg an und bekommen unverblümt zu hören, daß die das doch auf gar keinen Fall wollen und wir sollen uns sonst wo hin scheren mit der Idee!
Das zum Thema Lügen in der Politik und den Janus-Gesichtern der Verantwortlichen!
Übrigens, die Stadt Nürnberg ist angeblich die Stadt der Menschenrechte! Das sollte jetzt einem doch ein wenig zu denken geben!

Ich stimme vollkommen zu

- wenn sich Einheimische über Wirtschaftsflüchtlinge aufregen!
- wenn man sich darüber aufregt, daß wir von vielen regelrecht beschimpft werden!
- wenn man sich darüber aufregt, daß bereits ein regelrechtes Anspruchsdenken entstanden ist!
- wenn man sich darüber aufregt, daß es keiner fertig bringt die unliebsamen Gäste wie Straftäter, Schmarotzer und dergleichen mehr, sofort wieder abzuschieben!
- wenn man sich darüber aufregt, daß es einem plötzlich verboten wird Schweinefleich zu essen!
- wenn man sich darüber aufregt, daß nur Wenige von denen überhaupt bereit sind unsere Sprache zu lernen!




Deswegen muß man noch lange kein Nazi sein!

- ich helfe jedem, der sich aus einem Kriegsgebiet oder Katastrophengebiet hierher flüchtet, absolut uneingeschränkt
- ich teile jederzeit meine Wohnung und notfalls sogar mein Bett mit dieser Person (aber Finger weg von meiner Frau!)
- ich bin auch bereit diese Person auf eigene Kosten zu versorgen solange es mir irgendwie machbar ist

ich erwarte aber von dieser Person

- daß meine Lebensgewohnheiten, Essgewohnheiten und meine Religion respektiert werden!
- daß diese Person umgehend meine Sprache lernt!
- daß Mindestanforderungen von Hygiene und Mithilfe im Haushalt geleistet werden!
- daß diese Person umgehend wieder zurück kehrt in das Heimatland sobald sich die Lage dort beruhigt hat und dort für einen Wiederaufbau Hilfe leistet!



Eigentlich finde ich ist damit alles gesagt. Jegliche weitere Diskussion ist damit sinnlos geworden. Genau so sollten diese Willkommensbesoffenen (ich habe ein paar davon live erlebt) und die ganzen Gutmenschen (wie sie spöttisch im Netz genannt werden) selber argumentieren.

Ich sehe absolut keinen Bedarf dafür, daß ICH die Sprache meiner Gäste lernen soll, daß ICH die Essgewohnheiten meiner Gäste annehmen soll und daß ICH die Kultur (oder manchmal Unkultur) meiner Gäste annehmen soll!
Ich erwarte auch von meinen Gästen, daß SIE sich bei mir ENTSCHULDIGEN wenn Sie durch Handlungen oder Sprache meine Gastfreundschaft missbrauchen sollten (dabei gehe ich natürlich von einem Versehen aus und nicht von Absicht)

Falls sowas mit Absicht geschehen sollte kann ich nur sagen: RAUS!
Das würde jeder normal denkende Mensch tun, falls man so eine Kneipenbekanntschaft mal versehentlich in der Wohnung hat! Oder habe ich damit Unrecht?

Falls es wieder solche Idioten geben sollte, die meinen ich sei ein Nazi dadurch ist das schlicht und einfach eine Frechheit!
Mag sein, daß ich national eingestellt bin, und ja, ich bin sozial eingestellt, aber deswegen bin ich noch lange kein Nationalsozialist!
Den Unterschied erkennen viele offensichtlich nicht!

Ja, ich mag meine Bratwurst im Weckla, ja, ich mag mein heimisches Bier, ja ich mag meinen Schweinebraten mit Kloß
Ja, ich höre auch deutsche Musik
Ja, ich halte sehr viel von deutscher Kultur
Ja, ich habe meinen Faust gelesen und mit Schiller wurde ich auch gequält
Ja, ich habe viele Klassiker gehört und höre sie heute noch gerne. Aber auch Rock von Alice Cooper bis ZZ Top, auch kein Problem.
Ja, die Liste ist endlos



Aber jetzt kommt es: ich habe mir auch nahezu alles von anderen Kulturen, soweit ich bis jetzt dazu gekommen bin, angesehen und angehört und habe zumindest versucht es zu verstehen!

Und genau das erwarte ich auch von meinen Gästen!
Das ist wohl nicht zuviel verlangt!


(Nochmal wie Eingangs für die ganz Doofen: diese Seite spiegelt ausdrücklich meine Meinung wieder. Autor Thomas Wunderlich)

2015/2016 - Fast wäre es eine gute Komödie geworden.
Ein Meisterwerk
https://www.youtube.com/watch?v=bRD2f-mjyNE
Hier ist die NWO. Die von den ganzen Gutmenschen herauf beschworen wird.
Vielleicht denkt endlich mal EINER nach wenn er den Clip sich angesehen hat!
Genau so wird es nämlich enden!
Bitte weiter leiten!
Pflicht für JEDEN - danach seid Ihr alle kuriert vom Genderwahn, von der Zwangs-Gleichstellung und den ganzen Lügen der Eliten
Die Impfpflicht gehört da natürlich ebenfalls dazu genauso wie das Rauchverbot!




Übrigens.....


Wolle Rose kaufen?
Was waren das noch Zeiten....

"Überall, wo der Islam in den letzten 600 Jahren „zivilisatorisch“ gewirkt hat, hat er Armut, Analphabetismus und Rückständigkeit hinterlassen"
(Quelle: WELT/N24)


Eine klare Warnung an alle. Philosophia-Perennis: Inschallah: Was uns bald ganz konkret bevorsteht

Das ist etwas für die Zweifler. Alles authentisch und steht so geschrieben.
Wer noch behauptet wir brauchen diese Form der Kultur sollte am Besten auswandern. Noch steht es ihm frei.
Und bevor wieder jemand sein Maul aufreißt und das alles verammt, bitte genau druchlesen und selber recherchieren!

Die Biographie des Grauens! Menschenversuche, Krieg, Neue Weltordnung: Rockefellers schauerliches Erbe
In diesem Artikel werden wunderbar in Kurzfassung die Untaten des Herrn David Rockefeller und seinen Verbündeten wie G. Soros dargestellt!
Wenn nach der Recherche, zu der ich jeden auffordere, jemand immer noch an die integeren Absichten von G. Soros und anderen Mittätern (zum Beispiel dem zwischenzeitlichen Inhaber von Monsanto, glaubt, behaupte ich, daß dieser Mensch entweder strunzdumm ist oder gekauft!
Wer sich mit von Soros finanzierten Organisation wie A. Kahane (Antonio-Amadeu-Stiftung), Correctiv und dergleichen einläßt ist nicht besser als der im Artikel beschriebene Mann. Er führt nämlich sein Erbe fort!
Achtet auch darauf hei der Recherche wo zum Beispiel Soros seine Finger weiter mit drin hat! Dann überlegt Euch, ob Ihr diesen Leuten vertrauen könnt!
Hier geht es zum Ausdrucken und weiter verbreiten auf Papier und per Hand: PDF-Datei Die Biographie des Grauens!




Sie wünschen unsere Rundmails für Mitteilungen über neue Seiten und Einträge?
Dann einfach hier dem Link folgen:
Rundmail bestellen




Um diesen ganzen Wahnsinn der Seite am Leben zu erhalten hier der übliche Bettelbrief oder betrachtet auch unsere Partnerseiten



www.GoettinDiana.de

www.Minisub1977.de

www.GrinsekatzeNuernberg.de

www.CTRL-Alt-N.de
Veranstaltungen in
Nürnberg/Fürth/Erlangen

www.Frankenmadels.de

Die folgenden Pressemeldungen verstehen sich als chronologischer und geschichtlicher Überblick was im Laufe der Jahre passiert ist. Manche Sammlungen reichen mittlerweile aus um ganze wissentschaftliche Bücher zu schreiben. Die Kommentare bei den Schlagzeilen sind in ROT markiert und bedeuten nicht, daß sie im Artikel auch zu finden sind. Sicherheitskopien existieren natürlich, falls die Zensurkeule zugeschlagen haben sollte!

Um diesen ganzen Wahnsinn der Seite am Leben zu erhalten hier der übliche Bettelbrief oder betrachtet auch unsere Partnerseiten

falls diese Seiten nicht mehr funktionieren sollten aus Gründen der Zensur oder was auch immer bitte beim Verlag melden. Wir haben natürlich Sicherheitskopien gemacht für eine Veröffentlichung.


Pressemeldungen 2017



Auf die Gefahr hin Sie zu nerven: Bitte besuchen Sie unsere Handelsplattform und bestellen Sie hier über uns! Auch wenn Sie bereits Kunde bei den Anbietern sein sollten, können Sie über uns auch mit Ihrer Kundennummer bestellen. Sie unterstützen unsere Dienste damit. Besten Dank im Voraus. Bitte geben Sie diese Informationen auch an Ihren Freundes- und Bekanntenkreis weiter.

15.12.2017
Asyl
Terror
Junge Freiheit: Verfassungsschutz: 1.900 potentielle islamische Terroristen im Land

WIESBADEN. In Deutschland leben nach Einschätzung des Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, 1.900 potentielle islamische Terroristen. „Vor diesem Hintergrund müssen wir grundsätzlich damit rechnen, daß es zu einem Attentat kommen kann“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Das sei bedrückend.

Hundertprozentige Sicherheit könne es seiner Meinung nach nicht geben. „Wenn es einen Terroranschlag in Deutschland gibt, kann es durchaus ein Angriff von Personen sein, die den Sicherheitsbehörden bekannt sind – die wir gelistet und beobachtet haben, aber die wir aufgrund der geltenden Rechtslage und der vorhandenen Ressourcen nicht unter Kontrolle halten konnten“, mahnte er.


15.12.2017
Asyl
Epochtimes: Bayerns Innenminister beklagt: Es gibt weder an der Ost- noch an der Westgrenze Deutschlands Grenzkontrollen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat die Einführung von Grenzkontrollen an allen deutschen Außengrenzen gefordert.

Es sei „unverständlich, dass weder an der Ost- noch an der Westgrenze in Deutschland ordentliche Grenzkontrollen stattfinden“, kritisierte Herrmann in der „Passauer Neuen Presse“ vom Freitag.

Wer über Frankreich, Belgien, Polen, Tschechien oder die Niederlande zu uns kommt, bleibt erstmal völlig unbehelligt.“

Seit dem starken Zuzug von Flüchtlingen im Herbst 2015 finden an der bayerischen Grenze zu Österreich systematische Kontrollen durch die Bundespolizei statt, die dabei durch bayerische Landesbeamte unterstützt wird. Für die übrigen deutschen Außengrenzen gilt dies nicht.


14.12.2017
Asyl
Terror
Türkei
Journalistenwatch: Erdogans-AKP bewaffnet Osmanen Germania mit Maschinenpistolen für Unruhen

Die Osmanen Germania, eine türkisch-nationalistische Rockergruppierung, wurde von AKP-Gefolgsleuten mit Geld und Waffen aufgerüstet. Die Fäden dieser paramilitärischen Truppe laufen direkt bei Staatspräsident Erdogan zusammen. Die Bundesregierung schweigt.

Dass Präsident Erdogan nicht scheut, über Leichen zu gehen, hat er bei der Niederschlagung des Putsches und der Zusammenarbeit mit islamistischen Terroristen und Mördern im Syrien-Krieg unter Beweis gestellt.

Doch die neuesten Erkenntnisse deutscher Sicherheitsbehörden zeigen, dass Erdogan selbst nicht davor zurück schreckt, eine paramilitärische Truppe in Deutschland aufzubauen und mit Geld und Waffen auszustatten.

14.12.2017
Asyl
pi-news: Treffen der EU-Regierungschefs in Brüssel am 14./15.12.
Neuer Versuch den Visegrad-Staaten Merkels Flüchtlinge aufzunötigen


Es geht schon wieder los: heute soll ein neuer Anlauf unternommen werden, den Visegrad-Staaten die von Merkel ins Land gelockten Flüchtlinge unterzuschieben.

Im Geiste deutscher Besserwisserei maßt sich die maßlose Kanzlerin wie einer ihrer Vorgänger erneut an, den Polen, Ungarn, Tschechen und Slowaken ins Heft diktieren zu können, wie sie (deutsche) Politik umzusetzen haben, jenseits aller geschlossenen Verträge (Dublin-Abkommen) und gegen jedes nationale deutsche Recht (GG 16a, 2).

Auf dem Treffen des EU-Rates, bei dem zweimal im Jahr von den Staats- und Regierungschefs die grundlegenden Linien der Politik erörtert werden, sollen heute und morgen in Brüssel die Visegrad-Staaten Polen, Ungarn, Tschechien und Slowakei auf Linie gebracht werden, und das heißt, sie sollen Teile der bisherigen Einwanderung nach Deutschland zu sich übernehmen.


14.12.2017
Asyl
Epochtimes: Visegrad-Staaten stellen 35 Millionen Euro für Grenzschutz bereit – Fico: „Es gibt kein Menschenrecht, in die EU zu kommen“

Die Visegrad-Gruppe stellen 35 Millionen Euro bereit, um EU-Bemühungen zur Grenzsicherung in Libyen zu stärken. "Wir lehnen die Idee von Quoten absolut ab", bekräftigte der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. Es gebe "kein Menschenrecht, in die Europäische Union zu kommen".

Die Mittel für den EU-Treuhandfonds für Afrika dienten dazu, ein von Italien begonnenes Projekt in dem nordafrikanischen Land weiterzuführen, erklärten Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Sie bekräftigten, dass die Flüchtlingsfrage „nur wirksam durch den Schutz der äußeren Grenzen angegangen“ werden könne.

Die Visegrad-Staaten lehnen in der EU-Migrationspolitik die Verteilung von bereits in Europa eingetroffenen Flüchtlingen über Aufnahmequoten ab. Die EU-Kommission hatte vergangene Woche gegen Ungarn, Polen und Tschechien Klage vor dem Europäischen Gerichtshof eingereicht, weil sich die Länder weigern, einen Beschluss zur Umverteilung von 120.000 Flüchtlingen auf alle EU-Staaten umzusetzen.


14.12.2017
Asyl
Islam
Junge Freiheit: Mazyek verteidigt Jerusalem-Beschluß islamischer Staaten

Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime, Aiman Mazyek, hat Verständnis für die Entscheidung der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) geäußert, Jerusalem als Hauptstadt Palästinas anzuerkennen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte bei einer Rede vor der OIC in Istanbul die Anerkennung „des besetzten Jerusalem als die Hauptstadt Palästinas“ gefordert. Die 56 Mitgliedsstaaten sprachen sich in einer anschließenden Resolution dafür aus.
Als Konsequenz brauche es jetzt dringend „einen Weg zurück zum Völkerrecht“ und einen „konkreten Fahrplan für Frieden im Nahen Osten“.

14.12.2017
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: „Für Jerusalem sterben“ – Anführer der Muslimbruderschaft ruft zum Dschihad auf

Auf Twitter veröffentlichte Yusuf al-Qaradawi, Anführer der „Muslimbruderschaft“ ein Video, in dem er zum Dschihad aufruft. Er wünschte, er könnte daran teilnehmen und würde sich in Jerusalem eine Kugel fangen und für Allah sterben.

Natürlich wird dieser feige Mordbrenner, der von Twitter für seinen Hass auch noch mit einem „blauen Haken“ als verifizierter Account ausgewiesen wird, natürlich wird der Anführer dieser Terrorbande nicht für Allah sterben. Aber einige, die seinem Aufruf folgen, werden sterben und dabei versuchen, möglichst viele Unschuldige in den Tod zu reißen.


13.12.2017
Asyl
Irsinn
pi-news: Asylirrsinn ohne Ende
DIE LINKE fordert Familiennachzug auch für abgelehnte Asylforderer


Was US-Präsident Donald Trump in den USA generell abschaffen will, soll, geht es nach den Linken, in Deutschland gefördert werden.

Abgeordnete der Linkspartei, darunter die Israelfeindin und Mauermörder-Kommunistin Ulla Jelpke, brachten per 12.12.2017 einem Gesetzesentwurf zur „Änderung des Aufenthaltsgesetzes – Familiennachzug zu subsidiär Schutzberechtigten“ ein.

Darin wird gefordert den Familiennachzug auch für nur subsidiär geschützte sogenannte „Flüchtlinge“ ohne Wartefrist zuzulassen. „Die extrem belastende und die Integration behindernde Beschränkung des Familienlebens muss deshalb sofort beendet werden“, so Ulla Jelpke in einer Stellungnahme.


13.12.2017
Asyl
Danisch: Wendehälse ZDF

Und jetzt bekommen sie es plötzlich mit der Angst.

Nach dem, was ich in den letzten Tagen in den Medien gesehen, gehört, gelesen habe, muss ich sagen, es war – auch im Interesse der Juden, sie haben ja auch eine bei Lanz zu Gast – da diese Davidsternflaggen verbrannt wurden. Denn dadurch sind eine Menge Leute in die Wachheit gezwungen worden, und dadurch ist diese Traumwelt, diese Illusion des friedlichen Migranten, diese Vorstellung, dass man hiesige Rechtsradikale durch Immigration einfach wegverdünnen könnte, nicht funktioniert.

So langsam dämmert einigen, was man da angerichtet hat.


13.12.2017
Asyl
Junge Freiheit: Städtetag fordert Einrichtungen für kriminelle junge Flüchtlinge

BERLIN. Deutschlands Städte haben eine härtere Linie gegen mehrfach straffällige junge Flüchtlinge gefordert. Dazu zähle die Unterbringung von Wiederholungstätern in geschlossenen Einrichtungen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, der Passauer Neuen Presse.

Ähnlich wie für andere minderjährige Intensivtäter müsse für Wiederholungstäter unter den sogenannten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen eine spezielle Betreuung eingerichtet werden. Durch gewöhnliche Einrichtungen wie die Kinder- und Jugendhilfe seien diese Jugendlichen „kaum zu integrieren“.

Bislang fehle es den Kommunen an geeigneten Unterbringungsmöglichkeiten für ausländische Wiederholungstäter. „Hier sollten die Bundesländer schnellstmöglich über ihre Landesjugendämter in enger Absprache mit den Kommunen, der Jugendpsychiatrie sowie der Polizei und den Staatsanwaltschaften Konzepte zur geschlossenen Unterbringung dieser Personen erarbeiten und umsetzen“, forderte Dedy.


13.12.2017
Türkei
Asyl
Islam
Junge Freiheit: Erdogan will Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Palästinas

ISTANBUL. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt von Palästina gefordert. Als Reaktion auf die Entscheidung der USA, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, sollen nun „alle Länder, die internationales Recht und Gerechtigkeit achten, das besetzte Jerusalem als die Hauptstadt Palästinas“ akzeptieren, sagte Erdogan bei einem Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation in Istanbul.

Zuvor hatte er Israel Staatsterrorismus vorgeworfen und US-Präsident Donald Trump aufgefordert, seinen Beschluß rückgängig zu machen. Dieser hatte neben der Anerkennung Jerusalems auch die Verlegung der US-Botschaft dorthin angekündigt. Auch sprach Erdogan den USA die Rolle eines Vermittlers im Nahost-Friedensprozeß ab, da sie ihre „Parteilichkeit zugunsten Israels“ bewiesen hätten. Die Palästinenser beanspruchen die Errichtung eines Staates auf dem Gebiet des Westjordanlands, des Gaza-Streifens und Ostjerusalems.


13.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: USA: Trump steigt aus „U.N. Global Compact on Migration“ zur Erzwingung von Massenzuwanderung aus!

Von den deutschen Medien weitgehend unbeachtet hat Donald Trump neben seiner aufsehenerregenden Entscheidung über die Verlegung der Botschaft von Tel-Aviv nach Jerusalem einen weiteren Paukenschlag gelandet.

In einer Rede am Freitag in Pensacola, Florida, feierte Präsident Donald Trump seine Entscheidung, die USA-Delegation aus den zur Zeit laufenden Verhandlungen über den so genannten “Global Compact on Migration” zurückzuziehen, der die Absicht verfolgt, die Masseneinwanderung in wohlhabende Länder voranzubringen und zwar unabhängig von den nationalen Gesetzen und den Ansichten der Wähler dieser Länder.

“Ich habe unlängst die USA aus dem Planungsvorhaben der UNO für eine globale Steuerung von Einwanderung und Flüchtlingspolitik zurückgezogen.” sagte Trump vor einem erregten Publikum, und nannte den „Global Compact“ einen „no-borders“-Plan.


12.12.2017
Asyl
Junge Freiheit: Einwanderer abgewiesen: Disko-Türsteher sollen Strafe zahlen

BRAUNSCHWEIG. Die Stadt Braunschweig hat drei Türstehern Bußgeldbescheide in Höhe von 60 Euro auferlegt. Zusätzlich verlangen die Behörden 28,50 Euro an Gebühren von den Männern. Sie sollen Diskogängern wegen ihrer ethnischen Herkunft den Zutritt verwehrt haben, teilte die Stadt mit.

Die geplante Sanktion ist die Folge einer Kontrolle im Frühjahr. Am 1. April hatte die Verwaltung mit Testpersonen überprüft, ob „Personen wegen ihrer ethnischen Herkunft oder ihrer Religion der Einlaß verwehrt wird“. Sechs Diskotheken wurden untersucht. Das Ergebnis: Nur in zwei Clubs kamen die Testpersonen problemlos hinein, in den vier anderen wurden sie abgewiesen.

Vorwurf der ethnischen Auswahl kaum nachzuweisen


11.12.2017
Asyl
Islam
pi-news: Weder Al-Aksa-Moschee noch Jerusalem im Koran erwähnt
Der Islam hat keinen Anspruch auf Jerusalem


Aber jetzt verbrennen Moslems mal wieder weltweit empört Israelflaggen, wünschen Juden ins Gas und fordern die Vernichtung des einzigen demokratischen Staates im Nahen Osten. Was hier zum Vorschein kommt, ist der abgrundtiefe Hass des Islams auf alles Nicht-Moslemische. In diesem Fall das Judentum, aber schon morgen kann sich dieser Hass genau so auf Christen, Buddhisten, Hindus und Atheisten richten, die allesamt als „Ungläubige“ vom Koran mit Verfluchung und knallharten Tötungsaufrufen überzogen werden. Was sich seit 1400 Jahren mit geschätzt 270 Millionen Todesopfern vollzieht, aber heutzutage offensichtlich in kollektive Vergessenheit geriet.

Der Islam ist eine faschistische Ideologie, die nichts neben sich duldet und die Erringung der alleinigen weltweiten Macht fordert. Da darf es natürlich keinen jüdischen Staat auf einem Territorium geben, das als islamisch bezeichnet wird. Aber gibt es überhaupt einen gerechtfertigten Anspruch des Islams auf Jerusalem?


11.12.2017
Asyl
Achgut: Heute Jerusalem, morgen Neukölln

Europäische Medien haben sich stark erregt über die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch den amerikanischen Präsidenten Trump. Er begründete diesen Schritt mit der Notwendigkeit, sich in der Politik an Tatsachen zu orientieren, nicht an Illusionen. „Heute erkennen wir endlich das Offensichtliche an“, sagte er. „dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist. Das ist nichts anderes als die Anerkennung der Realität.“

Gegen diese Erklärung wurden vor allem zwei Argumente vorgetragen, die einen legitimen „Anspruch der Palästinenser“ auf Jerusalem als ihre Hauptstadt begründen sollen. Das erste: Jerusalem sei die „drittheiligste Stätte“ des Islam, basierend auf der unbewiesenen Annahme, mit der in Sure 17 Vers 1 erwähnten „fernen Moschee“ sei die Al Aqsa in Jerusalem gemeint, obwohl diese Moschee erst rund hundert Jahre nach dem erwähnten Ereignis gebaut wurde und das Wort Jerusalem im Koran nicht ein einziges Mal vorkommt. Zudem werden hier zwei Sphären vermengt, die eigentlich – zumindest aus Sicht des aufgeklärten Europa – getrennt zu behandeln wären: die „Heiligkeit“ von Orten und deren Funktion in der Politik. Rechtfertigt die „Heiligkeit“ eines Ortes den Anspruch, ihn als Hauptstadt eines gewünschten Staates zu reklamieren?


11.12.2017
Asyl
Epochtimes: Österreich: Vollverschleierte Frauen verlassen wegen „Burka-Verbot“ das Land

Seit dem 1. Oktober gibt es das Verhüllungsverbot in Österreich. Seitdem ist es dort nicht mehr erlaubt, das Gesicht in der Öffentlichkeit zu verhüllen. Wer nach einer Ermahnung sein Gesicht weiterhin verdeckt, muss mit einer Strafe von 150 Euro rechnen.

Vollverschleierte Frauen sind vom Verbot besonders betroffen – einige von ihnen haben Österreich deshalb mit ihren Familien verlassen, schreibt die österreichische „Heute“.

Wie das Blatt weiter berichtet, habe die Wiener Polizei seit der Einführung des Gesetzes rund 100 Amtshandlungen durchgeführt – zwei Drittel wegen Burkas oder Nikabs.

Die vollverschleierten Frauen reagierten unterschiedlich auf das Gesetz, meint Elif Öztürk von der „Dokumentationsstelle Islamfeindlichkeit und antimuslimischer Rassismus“: Abnehmen, Isolation oder Auswandern.


10.12.2017
Asyl

Journalistenwatch: AfD-Politiker: „Brandenburger Justizminister spricht von Bevölkerungsaustausch“

In Luckenwalde sind die Rathausbüros nun auf Arabisch beschriftet, der Brandenburger Justizminister Stefan Ludwig (Die Linke) will den „Bevölkerungsaustausch gestalten“ (echtes Zitat!) und die Politiker beschweren sich, dass sich das Volk so weit von ihnen entfernt, berichtet der AfD-Abgeordnete für Brandenburg Norbert Kleinwächter auf seiner Facebook-Seite.
Schock-Statement nach einem Ausflug nach Luckenwalde mit Bürgersprechstunde und Besuch einer Bürgerveranstaltung der EU-Kommission – ohne echte Bürger.

10.12.2017
Asyl
Islam
pi-news: Wie viele Muslime leben in Deutschland?
Die große Verschleierung (Teil II)


Im ersten Teil des Beitrages haben wir uns der Frage gewidmet, warum Politik und Medien ein Interesse daran haben, die tatsächliche Anzahl der in Deutschland lebenden Muslime zu verschleiern, beziehungsweise herunterzurechnen.

Im zweiten Teil beleuchten wir, mit welchen Statistik-Tricks dies geschieht. Dazu braucht es einen Zahlenmensch. Da sich der Autor nicht zu dieser Spezies zählt, hat er sich Unterstützung in der Person von Wolfgang Landes gesucht.

Ebenfalls skeptisch, was die offiziellen Zahlen zu diesem Thema betrifft, hat der gelernte Betriebswirt die Sache unter die Lupe genommen und einiges zutage gefördert.

Und los gehts:

„Die letzten verlässlichen Basiswerte sind die Volkszählungen aus den Jahren 1970, 1987 und die Hochrechnung von 1990, da diese Zahlen im Datenabgleich für mich schlüssig sind“, stellt Landes klar.


10.12.2017
Asyl
Judenhass
pi-news: Moslems erinnern drohend an Massaker von Chaibar
Wien: Aufruf zum Schlachten der Juden vor US-Botschaft


Wie in vielen Städten der Welt wurde auch vor der US-Botschaft in Wien am Freitag gegen die Entscheidung US-Präsident Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen protestiert. Offiziellen Angaben zufolge nahmen rund 700 Personen, darunter auch eine Gruppe der israelfeindlichen internationalen Boykottbewegung „BDS“ (Boykott; Desinvestment, Sanktionen),  an dieser Hassveranstaltung gegen Amerika, Israel und die Juden teil.

Es wurden palästinensische und türkische Flaggen geschwenkt, auf einem Schild prangte ein Davidstern und in dessen Mitte ein Hakenkreuz, in Sprechchören wurde eine neue Intifada beschworen und „Kindermörder Israel“, oder „Israel Terrorist“ skandiert.

So weit, so gewohnt. Doch bei dieser als „Kundgebung Jerusalem Hauptstadt Palästinas“ angemeldeten Demonstration moslemischen Herrschaftsanspruches ging man noch einen Schritt weiter. Wie Zeugen via sozialer Medien berichten wurde auch „Khaybar Khaybar ya yahud, jaish Mohammed sa yaoud“ (Chaibar, Chaibar, oh ihr Juden! Mohammeds Heer kommt bald wieder!) skandiert.

10.12.2017
Asyl
Anonymousnews: Anfrage der AfD deckt auf: Merkel-Regime flog illegal Zehntausende „Flüchtlinge“ auf Staatskosten ein
Was von den etablierten Medien und Altparteien seit Jahren als Spekulation und Verschwörungstheorie abgetan wird, wurde jetzt seitens der Bundesregierung bestätigt: Es ist durchaus üblich, dass Flüchtlinge direkt auf Staatskosten über sichere Drittländer hinweg in die Bundesrepublik eingeflogen werden, um hier ihre neue Heimat zu finden. Dabei handelt es sich nicht um Einzelfälle. Dabei gibt […]

10.12.2017
Asyl
Anonymousnews: Berlin: 1.200 Moslems feiern Weihnachtsmarkt-Mörder mit „Allahu Akbar“-Rufen am Brandenburger Tor
Am vergangenen Freitag holten über 1.200 Moslems in Berlin zum kollektiven Rundumschlag aus. Direkt vor dem Brandenburger Tor, dem deutschen Wahrzeichen schlechthin, huldigte man den islamistischen Terror-Organisationen Hamas und Fatah, verbrannte Flaggen von Merkels Heimatland Israel und feierte Anis Amri, den Mörder vom Berliner Breitscheidplatz mit frenetischen „Allahu Akbar-Rufen. Die Polizei vermerkte dazu: „keine besonderen […]

10.12.2017
Asyl
Epochtimes: Söder: „Keiner versteht, dass wir bei 500.000 abgelehnten Asylbewerbern nicht abschieben können“

"Keiner versteht, dass wir bei 500.000 abgelehnten Asylbewerbern nicht abschieben können. Statt das Problem juristisch zu lösen, sollen jetzt hohe Prämien für die Ausreise bezahlt werden. Das ist wenig verständlich", so der CSU-Politiker Söder.

Er plädierte für ein Staatsverständnis, das dem Staat drei Funktionen zuweise: „Der kreative Staat, wenn es um die Entfaltung der Freiheiten der Bürger geht“, so der CSU-Politiker.

„Zweitens: Der fürsorgende Staat, wenn die Menschen sich nicht selbst helfen können. Es kann nicht sein, dass der Staat für die einheimische Bevölkerung wenig neues Geld zur Verfügung stellen kann, um deren soziale Herausforderungen abzufedern. Aber für Menschen, die neu ins Land kommen, lassen sich scheinbar ohne Probleme Milliarden mobilisieren.“

Und drittens: „Wir brauchen einen wirksamen und starken Rechtsstaat“, so Söder.

Es ist doch absurd, dass der normale Bürger wegen jeder Kleinigkeit verfolgt wird – ob Strafzettel oder Steuerbescheid. Aber umgekehrt sind Polizei und Rechtsstaat nicht überall in der Lage, den Schutz der Bürger zu organisieren.“

Wer es glaubt wird selig

9.12.2017
Asyl
Journalistenwatch: Mit Warnschildern gegen den Messerdschihad

Irgendeine schlaue Stadt im Homeland NRW will in der Innenstadt Messer verbieten. Weil ständig zugestochen wird. Bei Zuwiderhandlungen soll es Geldstrafen bis 10.000 € hageln.

Wie blöd sind denn diese Kommunalidioten? Wie wollen die das denn ohne Checkpoints und ohne Metallsuchgeräte durchsetzen? Wie soll denn ein gerade Zugereister, der von unseren Steuergeldern lebt und noch nie einen Pfennig verdient hat, eine Strafe zahlen? Haben die alle eine Meise zu flattern? Ist denen ihr bißchen Gehirn beim Tagesschauglotzen eingeschrumpelt?


9.12.2017
Asyl
Deutsch.RT: Genfer Behörde setzt Musliminnen mit nackten Frauen gleich

Die Genfer Regierung hat eine Verordnung erlassen, der zufolge das Schwimmen in geschlossener Kleidung ebenso wie das Nacktschwimmen in städtischen Bädern künftig verboten ist. Um den neuen Regeln zu genügen, muss die Badekleidung künftig aus einem oder zwei Teilen bestehen, darf nicht über die Knie hinausgehen, keine langen Ärmel haben und nicht in der Form eines Kleides oder eines Rocks genäht sein. Was so viel bedeutet wie: Das Tragen von Burkinis ist in den Genfer Schwimmbädern nun verboten.

9.12.2017
Asyl
Deutsch.RT: 17 Millionen Euro für ein Container-Dorf, das nur zwei Jahre in Betrieb sein wird

Es ist Berlins größtes Container-Dorf für Flüchtlinge: Auf dem Gelände des ehemaligen Tempelhofer Flughafens wurde eine neue Unterkunft für rund 1.024 Menschen eröffnet. Kosten: 17 Millionen Euro. Aber nach zwei Jahren muss sie schließen. Was danach kommt, ist völlig offen.

Minihäuser von 45 Quadratmetern für maximal vier Personen: eine Küche, ein Bad und zwei kleine Schlafzimmer mit Metallbetten - so sieht das neue Zuhause für Flüchtlinge auf dem Gelände des alten Zentral-Flughafens aus. Vor der Tür - Spielplätze, ein Basketballfeld, Raucherecken unter neu gepflanzten Ahornen.


9.12.2017
Asyl
Terror
Danisch: Bombe in Geschenkpapier
Ein Leser bringt mich gerade auf eine gruselige Idee.

Sie verpacken doch gerade überall die Betonpoller in Geschenkpapier, damit’s hübsch aussieht.

Merkt keine Sau, wenn die Terroristen künftig in Bauarbeiter-Kluft einfach mit einem LKW vom Baudienst kommen und noch ein paar hübsch in Geschenkpapier eingepackte Bomben im Kubikmeter-Format mit dem Kran dazustellen und einfach in aller Ruhe wieder wegfahren.

Tolle Idee mit dem Geschenkpapier um die Poller.

Bumm!

9.12.2017
Asyl
Epochtimes: Polens neuer Regierungschef will keine Migranten aufnehmen – „Wir lassen uns nicht von der EU erpressen“

Bei einer Zeremonie im Warschauer Präsidentenpalast hat der bisherige polnische Finanzminister Morawiecki am Freitag angekündigt, dass er dem Land weitere Reformen verordnen will. Zudem betonte er: sein Land werde weiterhin keine Flüchtlinge und Migranten aufnehmen.

Polens neuer Ministerpräsident Mateusz Morawiecki will in der Flüchtlingsfrage weiter auf Konfrontationskurs mit der Europäischen Union bleiben.

Wenige Stunden nach seiner Ernennung durch Staatspräsident Andrzej Duda sagte Morawiecki am Freitagabend in einem Interview des regierungsfreundlichen Fernsehsenders „TV Trwam“: „Die Polen sind ein stolzes, wichtiges, großes Volk. Wir lassen nicht zu, dass man uns erpresst.“ Zuvor war er vom Moderator gefragt worden, was er von Drohungen vonseiten der EU halte, Polen die Mittel zu kürzen, falls das Land keine Flüchtlinge aufnehme.


9.12.2017
Asyl
Islam

Epochtimes: Boris Palmer – Die Linke Lebenslüge: „Von Flüchtlingen geht keine Gefahr aus – sie fliehen ja vor den Islamisten“

Palmer: Es wird Zeit die Lebenslügen hinter uns zu lassen

Zu dem Fall meldete sich nun auch der Grüne-Oberbürgermeister von Tübingen Boris Palmer. In einem Gastbeitrag im „The European“ schreibt er:

Es wird Zeit eine linke und eine rechte Lebenslüge hinter uns zu lassen.“

Die rechte: „Innenminister von der Union sind eine Garantie für Sicherheit.“

Das stimme nicht, denn die Liste des „Versagens von Innenminister de Maizière“ werde immer länger.

„Dabei ist öffentlich noch gar nicht eingepreist, dass es der Innenminister war, der die von Merkel und Gabriel genehmigte Schließung der deutschen Grenze nach Österreich wegen fehlenden Muts schon im September 2015 abgeblasen hat,“ so Palmer.

Die Linke Lebenslüge: „Von Flüchtlingen geht keine Gefahr aus, den sie fliehen ja vor den Islamisten.“

Diese sei im Herbst 2015 oft gehört worden. „Und leider vielfach widerlegt,“ schreibt der Grünen Politiker.


9.12.2017
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Weltweite Studie zeigt: Der Islam ist der Ursprung des Terrors!

Der australische Think-Tanks Institute for Economics and Peace hat bereits zum fünften Mal den Global Terrorism Index (GTI) veröffentlicht. Laut dem Bericht ist die Zahl der globalen Terror-Opfer zwar von 29.376 im Jahr 2015 auf 25.673 im Jahr 2016 gesunken. Dennoch sind zehn der am stärksten von Terror betroffenen Ländern dem Islam zuzuordnen, was einer Islam-Terror-Quote von 95.8% entspricht.

9.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Europas Migrantenkrise: „Der afrikanische Exodus biblischen Ausmaßes ist unmöglich zu stoppen“

Der Gipfel der Afrikanischen und der Europäischen Union (AU-EU), der vom 29. bis 30. November in Abidjan, Elfenbeinküste, stattfand, ist kläglich gescheitert, nachdem die 55 afrikanischen und 28 europäischen Staats- und Regierungschefs, die an dem Treffen teilnahmen, sich nicht einmal auf elementare Maßnahmen einigen konnten, mit denen die zig Millionen potenziellen afrikanischen Migranten daran gehindert werden können, nach Europa zu strömen.

(Von Sören Kern für Gatestoneinstitute.org)

Trotz hoher Erwartungen und pompöser Erklärungen war die einzige konkrete Entscheidung, die in Abidjan getroffen wurde, das Versprechen, 3.800 in Libyen gestrandete afrikanische Migranten in ihre Heimatländer zurückzuführen.

Laut einem geheimen Bericht, der Bild zugespielt wurde, warten mehr als sechs Millionen Migranten in Ländern rund um das Mittelmeer darauf, nach Europa überzusetzen. Wie es in dem Bericht heißt, warteten eine Million von ihnen in Libyen, eine weitere Million in Ägypten, 720.000 in Jordanien, 430.000 in Algerien, 160.000 in Tunesien und 50.000 in Marokko. Mehr als drei Millionen Migranten, die derzeit in der Türkei warten, werden derzeit durch das Migrantenabkommen der EU mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan an der Weiterreise gehindert.


8.12.2017
Asyl
Epochtimes: Union will medizinische Altersfeststellung für junge Migranten

Die Union dringt auf obligatorische medizinische Altersfeststellungen bei unbegleiteten minderjährigen Ausländern. „Die medizinische Altersfeststellung muss bundeseinheitlich durch Gesetz vorgeschrieben werden. Eine neue Bundesregierung muss hierzu rasch einen Entwurf vorlegen“, sagte CDU-Innenexperte Ansgar Heveling der „Welt am Sonntag“.

Mit Recht gebe es für unbegleitete minderjährige Migranten eine besonders aufwendige Betreuung. Sie solle auch nur denjenigen zugute kommen, die darauf ein Recht haben.


8.12.2017
Asyl
Danisch: In Schweden gibt’s gerade Ärger mit dem Datenschutz…

Da ist wohl eine Datei mit Straftaten und Straftätern illegal geleakt und auf eine Webseite geraten, und Medien berichten nun darüber (Google Übersetzung), dass das, was da so drin steht, nicht zu dem passt, was man dort bisher so erzählt hat, dass ein enormer Anteil der Straftäter nicht schwedisch sei.

Die Schwedische Regierung will daher angeblich das Veröffentlichen von Kriminalstatistiken verbieten.


8.12.2017
Asyl
Lügen
Achgut: Wenn es Nacht wird in Berlin

Der Betroffene war zwischen 18 Uhr und 18:30 Uhr in der U8 von der Hermannstraße kommend Richtung Alexanderplatz unterwegs. Er trug eine Kippa und war somit als Jude erkennbar. Als eine Gruppe von sieben Männern am Hermannplatz in die Bahn zustiegen und den Mann sahen, fragten sie ihn, ob er jüdisch sei. Der Mann reagierte auf die Frage nicht. Daraufhin begann die Gruppe, ihn als „Drecksjuden“ und „Yahudi“ zu beschimpfen sowie sexistisch zu beleidigen. Die jungen Männer riefen zudem „Free Palestine“.

Die Mitfahrenden in dem gefüllten Zug kamen dem Mann nicht zur Hilfe. Um auf sich aufmerksam zu machen, stand er auf, entfernte sich von der Gruppe und betätigte den Nothalteknopf. Nachdem der Zug zum Stehen gekommen war, kam der Zugführer zu dem Betroffenen und fragte, was los sei. Der Mann schilderte den Vorfall. Daraufhin entgegnete der Zugführer, er könne in diesem Falle nichts machen, der Mann solle die Polizei rufen und fuhr die U-Bahn weiter.


8.12.2017
Asyl
Lügen
Die Unbestechlichen: „Papierlose“ Illegale: „Anonymer Krankenschein“ auf Kosten der Allgemeinheit plus anonyme Rechtsberatung für „rechtlichen Aufenthaltstitel“

Ein Zettel hinter einer schmutzigen Scheibe, unscheinbar am unteren Fensterrand. Der Text ließ einen Vorbeigehenden stutzig werden. Er nahm sein Handy und schickte der Redaktion DieUnbestechlichen.com seinen Schnappschuss.

Die „sogenannte“ Illegalität

Das Migrationszentrum für Stadt und Landkreis Göttingen bietet auf diesem Zettel zusammen mit dem Diakonieverband „Menschen ohne definierten Aufenthaltsstatus (sog. Illegalität)“ eine kostenfreie und anonyme Rechtsberatung an. Die drei Buchstaben s o g mit dem Punkt dahinter vor dem Wort „Illegalität“ sind ein Statement, dass es diesen Zustand eigentlich nicht wirklich gibt. Es ist ja nur eine „sogenannte Illegalität“, eine unfaire Unterstellung, die diesen Leuten das Leben schwer macht. Folglich ist es nur recht und billig, den Opfern dieser ungerechten Verunglimpfung eine Rechtsberatung angedeihen zu lassen und zwar mit dem klar formulierten Ziel, ihnen die „Erlangung eines rechtlichen Aufenthaltstitels und ggf. Unterstützung“ dabei möglich zu machen.


8.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Richter zu kriminellem Flüchtling: „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind sie dann hier?“

Die „Bild“ spricht von einem „Knallhart-Urteil gegen einen libyschen Intensivtäter“. Es geht um den 29-jährigen Mohammed F., der nun zu zweieinhalb Jahren Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

Der Verurteilte hatte nicht nur in seinem Asylheim in Zwickau regelmäßig randaliert, sondern auch Sicherheitspersonal mit einem Messer angegriffen, außerhalb des Asylheims ein Bierflasche gegen ein 7-jähriges Kind geschleudert, Polizisten und Frauen bespuckt und als „Huren“, „Nazis“ und „Scheiß-Deutsche“ beschimpft.

Die Staatsanwaltschaft hatte nur 15 Monate auf Bewährung gefordert, der Richter Stephan Zantke ging nun in seinem Urteil weit darüber hinaus.

An den Angeklagten gerichtet sagte er u.a.:

„Sie erhalten von unseren Steuern ein Dach überm Kopf – und jetzt müssen wir noch Ihren Schaden bezahlen (…) Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind sie dann hier?“


7.12.2017
Asyl
Anonymousnews: Sex-Dschihad in Schweden: Joggerinnen werden nun von bewaffneten Polizisten eskortiert
Noch hemmungsloser als Deutschland und bisweilen völlig schmerzlos, feiert man Multikulti nur noch in Schweden ab. Statt kriminelle Migranten konsequent im Nordmeer zu versenken oder zumindest in die menschenleere Taiga zu deportieren, werden Vergewaltigungsopfer auch noch mit absurden Maßnahmen verhöhnt. Neuester Beleg dafür sind bewaffnete Polizisten, die schwedische Frauen beim Joggen eskortieren. In Schweden wurde […]

7.12.2017
Asyl
Anonymousnews: Schundregierung fliegt nächste Lüge um die Ohren: 85% aller „Flüchtlinge“ in Deutschland sind arbeitslos
Ernüchternde Zahlen zur Integration sogenannter „Flüchtlinge“ auf dem deutschen Arbeitsmarkt: Nicht mal 15 Prozent der Migranten, die von 2015 bis heute illegal nach Deutschland eingereist sind, gehen einer Arbeit nach.Annähernd 9 von 10 Migranten haben sich den Steuerzahler als Wirtstier zu eigen gemacht und finanzieren ihr parasitäres Dasein ausschließlich mit staatlichen Geldern, die der arbeitende […]

7.12.2017
Asyl
Epochtimes: Putin: Christen und Flüchtlinge sollen zurückkehren – IS-Miliz in Syrien vollständig besiegt

Putin erklärte bereits am Montag: Christen und andere Flüchtlinge sollten nun in ihre Heimat zurückkehren. Denn "die russischen Streitkräfte haben ihr Ziel erreicht, die IS-Terrororganisation in Syrien zu besiegen", wie das Verteidigungsministerium verkündet hatte.

Wladimir Putin erklärte am Montag laut Angaben von RT, dass weitere Friedensverhandlungen wichtig seien, damit alle sogenannten Flüchtlinge unabhängig ihrer Religion nach Hause zurückkehren könnten.

Die Situation in Syrien verändert sich schrittweise. Die syrischen Streitkräfte, die vom russischen Militär unterstützt werden, haben fast das gesamte Land von Terroristen befreit, inklusive historisch christlicher Regionen.“

Das sagte Putin am Montag bei einem Treffen mit christlich-orthodoxen Kirchenvertretern.

7.12.2017
Asyl
Islam
Schluesselkindblog: Australische Frauen brauchen Muslime um schwanger zu werden

„Eure Männer sind eine sterbende Rasse, australische Frauen brauchen uns Muslime, um sie zu befruchten und sie mit muslimischen Babys zu erfreuen

Muslime „bereichern“ unsere Länder mit jetzt beinahe täglichen abscheulichen Attentaten, wo wir Nicht-Muslime, bei Messer-Angriffen, LKW-Anschlägen, oder anderen Schlacht-Orgien sterben sollen. Nichts desto trotz, gehen heute immer mehr Beobachter davon aus, daß die westlich und christlich geprägten Länder, sich unlängst in einem Weltkrieg mit der muslimischen Welt befinden.

Neben der unzählig großen Anzahl an Einzeltätern, die mit Blitz-Attentaten und noch überschaubar, „marginalen Kollateralschäden“, die westliche Hemisphäre in Atem halten, bestreitet die muslimische „Elite“ am anderen Ende der Welt, parallel zu Selbstmord Attentätern und Frontkämpfern, ganz neue Wege, um den weißen Mann zu attackieren.


7.12.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Flüchtlingsrat will kriminellen Migranten mehr Handlungsspielraum lassen

Selbsternannte Helfer vom sogenannten „Flüchtlingsrat“ sind davon überzeugt, dass Leistungskürzung in den Transitzonen und Sammellager für abzuschiebende Migranten, die „Traumatisierten“, noch weiter traumatisieren könnten und es dadurch bedingt zu weiteren Strafttaten kommen kann.

Katerstimmung in Bayern:  Die Teddybären sind weggeworfen und die vermeintlichen Flüchtlinge haben sich unlängst mit Terroranschlägen, unkontrollierbaren Straftaten, Diebstahl, Raub, Vergewaltigung, Mord als eine schwere Bedrohung für den inneren Frieden und die Sicherheit der deutschen Bevölkerung herausgestellt. Auch die Behörden kommen heute nicht mehr umhin zuzugeben, dass 95 Prozent der größtenteils auch illegal eingereisten Flüchtlinge in Wahrheit Wirtschaftsmigranten seien und kein Bleiberecht nach den Gesetzen haben. Auch Ferdinand Kirchhof, der Vizepräsident des Bundesverfasungsgericht warnt hier sehr eindeutig, Zitat: „den wenigsten die zu uns kommen, steht das Grundrecht auf Asyl zu


7.12.2017
Türkei
Asyl
Die Unbestechlichen: Skandal: Wir zahlen für Deutsch-Türkisches Geheimabkommen (Video)

Dass Deutschland für alles und jeden zahlen muss, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Nur leider wissen die wenigsten, dass seit 1964 mit der Türkei ein Sozialversicherungsabkommen existiert, das seit Jahrzehnten stillschweigend von den Parteienvertretern hingenommen wird. Was sich wie ein schlechter Witz anhört ist jedoch bittere Realität.

Die EpochTimes schrieb dazu:

„Nach dem ‚Deutsch-türkischen Sozialversicherungsabkommen‘, das am 30.4.1964 in Kraft getreten ist, sind in der Türkei lebende Angehörige von hier lebenden krankenversicherten Türken kostenlos mitversichert. Bisher wurde das Abkommen nicht verändert oder außer Kraft gesetzt.


7.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung warnt vor gefährlichem Alkoholkonsum bei Flüchtlingen (Video)

Der neueste Newsletter der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ warnt vor dem häufig mit fatalen Folgen einhergehenden Alkoholkonsum von Flüchtlingen und Immigranten. Und will darauf mit „kultursensiblen“ Angeboten reagieren.

In dem Text heißt es in politisch überkorrekter Sprache: „In den Jahren 2015 und 2016 wurden in Deutschland etwa 1,1 Millionen Asylanträge gestellt. Für viele Schutzsuchende ist der alltägliche und offene Umgang mit Alkohol hierzulande ungewohnt. Kommen traumatische Flucht- oder Kriegserfahrungen, die Trennung von der Familie und Sprachbarrieren in einer fremden Umgebung hinzu, droht gerade bei jüngeren Flüchtlingen das Risiko eines Substanzmissbrauchs.


7.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Afrika: Korruption und Bevölkerungsexplosion

Bevölkerung wächst von 1,2 Milliarden auf 2,5 Mrd.

Die Hauptursachen für die Misere in Afrika werden von Politik und Medien konsequent verschwiegen: Korruption und Bevölkerungsexplosion. Mehr als 2.000 Mrd. Dollar an Hilfsgeldern sind in den letzten 60 Jahren an afrikanische Staaten geflossen.

Viele Afrikaner drehen den Spieß um und machen auf moralische Entrüstung: Europa müsse Wirtschaftsmigranten von dort aufnehmen als eine Art Wiedergutmachung für die Kolonialzeit.

Dazu erklärt Prof. Thomas Rauscher in einem Interview mit David Bergers u.a.: „Wir schulden den Afrikanern und Arabern nichts“.


6.12.2017
Türkei
Asyl
Deutsch.RT: Erdogan beruft Islamstaaten-Sondergipfel wegen Jerusalemkrise ein

Wegen der geplanten Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA will der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan einen Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) einberufen. Das außerordentliche Spitzentreffen sei für Mittwoch kommender Woche in Istanbul geplant, sagte Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin am Mittwoch in Ankara.

Ziel sei es, im Streit um die geplante Anerkennung Jerusalems durch die USA "ein gemeinsames Handeln und Koordination zwischen den islamischen Ländern zu gewährleisten". Die Türkei hat derzeit die OIC-Präsidentschaft inne. Kalin warnte US-Präsident Donald Trump vor einem "schweren Fehler, der den ohnehin brüchigen Friedensprozess im Nahen Osten zerstören würde". Eine solcher Schritt würde "neue Feindschaften und neue Spannungen" in den Beziehungen zwischen der islamischen und der westlichen Welt verursachen. Erdogan hatte bereits am Dienstag einen OIC-Sondergipfel für den Fall angekündigt, dass die USA tatsächlich Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen sollten.


6.12.2017
Asyl
Anonymousnews: Aufgedeckt: Tausende Schwerverbrecher aus Maghreb-Staaten als „Flüchtlinge“ in Deutschland entsorgt
Obwohl das Bundeskriminalamt seit 2016 im Vierteljahresrhythmus „Kernaussagen zur Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“ veröffentlicht, werden die Inhalte in der medialen Öffentlichkeit kaum diskutiert. Publizist Frank W. Haubold hat die Statistiken etwas genauer unter die Lupe genommen und tiefgehend analysiert. Das Ergebnis ist erschreckend und lässt den Schluss zu, dass nordafrikanische Staaten den kriminellen Abschaum […]

6.12.2017
Asyl
Anonymousnews: Arbeitsbehörde Hamburg: Migranten dumm wie Brot – 98% nicht einmal in Ausbildung vermittelbar
Manche Zahlen sprechen bereits für sich eine so deutliche Sprache, dass es einem steuerzahlenden Bürger selbige verschlägt. In diese Kategorie gehört zweifelsohne eine brandaktuelle Zahl aus Hamburg. Dort wird seit geraumer Zeit mit einem Millionenaufwand versucht, sogenannte Flüchtlinge einer geregelten Arbeit zuzuführen. Hierfür startete die Arbeitsbehörde vor zwei Jahren das Programm „Work and Integration for […]

6.12.2017
Lügen
Asyl
Die Unbestechlichen: Staatsfunk-Studie „überrascht“: Immer mehr „Deutschtürken“ entfremden sich von Deutschland

Mit Umfragen ist das so eine Sache, besonders wenn diese von „unabhängigen“ Staatssendern in Auftrag gegeben werden. Da dauert es eben ein bisserl länger, bis sich herauskristallisiert, dass sogenannte „Deutschtürken“, die mit Türkeiflaggen ihrem Führer Erdogan huldigen, Antisemiten und Hassprediger, wie den ehemaligen TAZ-Journalisten Martin Lejeune als Überläufer für ihre Sache in ihren Reihen aufnehmen und fanatisch die Todesstrafe herbeisehnen, mit ihrem Gastland nicht sonders viel am Hut haben.

Freilich, das alles wird politisch korrekt formuliert und gleich wieder relativiert, ein Fazit, wie sonst zu jeder AfD-Sendung bleibt aus. Wir nehmen dies gerne vorweg: Türkische Flaggen haben auf deutschen Straßen nichts zu suchen, türkische Politik gehört in die Türkei und ist Sache der Türken. Wer sich daran beteiligen möchte, kann dies gerne tun – nur nicht hier bei uns. Das N-Wort von völkischen Nationalisten oder gar islamistisch-völkisch-türkischen Nationalisten kommt den „Reportern“ von Panaroma nicht über die Lippen, das muss wohl an der Farbe liegen, die weckt offenbar gewisse Sympathien. Nur bei Blau, da sieht man Rot.

Hier die „Studie“ für Schnellmerker


6.12.2017
Asyl
Islma
Die Unbestechlichen: Kinder von Koranlehrern sexuell missbraucht – Moschee-Vorstände zahlten Schweigegeld!

Kindesmissbrauch in Moscheen ist ein durchaus relevantes Problem und kein Einzelfall. Immer wieder werden in der Bundesrepublik Kinder durch Koranlehrer missbraucht. Die Vorstände der Moscheen zahlen viel Geld für das Schweigen.

Der sexuelle Missbrauch von muslimischen Kindern durch einige Imame ist kein Einzelfall. Er betrifft nicht nur Flüchtlinge, sondern auch Menschen, die in Deutschland seit Jahren von Imamen unterrichtet wurden.

Ich habe sehr lange mit mir gerungen. Ich habe sehr lange überlegt, ob und wie ich dieses Problem ansprechen soll. Ich bin mir über die zu erwartenden Reaktionen durchaus bewusst.

Ich bin jedoch der festen Überzeugung, dass dieses Problem nur dann in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, wenn ich darauf aufmerksam mache. Ich betrachte es als meine Pflicht, darauf aufmerksam zu machen. Ich bin somit der erste, der auf dieses Problem hinweist.


5.12.2017
Asyl
Islam

Epochtimes: Erdogan: „Herr Trump, Jerusalem ist eine rote Linie für die Muslime“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die USA in starken Worten vor einer Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels gewarnt.

„Herr Trump, Jerusalem ist eine rote Linie für die Muslime“, sagte Erdogan am Dienstag in einer Rede vor der Fraktion seiner Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP).

Er warnte, die Türkei könnte im Fall einer Änderung des Status von Jerusalem einen Abbruch ihrer Beziehungen zu Israel erwägen.

US-Präsident Donald Trump will dieser Tage über eine Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem und dessen Anerkennung als Hauptstadt Israels entscheiden.


5.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Noch mehr Handgeld für abgelehnte Asylbewerber: Die Regierenden leisten den Offenbarungseid

Geld, das einem nicht gehört, gibt sich leicht aus. Unsere Berufspolitik führt dies immer wieder vor. Nicht nur die eigenen Bezüge werden regelmäßig aufgestockt, im Falle des Bundestages inzwischen per jährlicher Dynamik und ohne unangenehme Debatten. Auch Wählerstimmen kauft man nur zu gerne mit Steuerzahlergeld ein; man verteilt es an lautstarke Kleingruppen, während die große Mehrheit in die Röhre schaut, weil sie einfach schlechter organisiert ist und keine Lobby hat. Am häufigsten aber dienen die mit vollen Händen ausgeschütteten Steuermittel dazu, eigene Unzulänglichkeiten zu kompensieren. Die geschäftsführend tätige Bundesregierung hat hierfür nun ein weiteres Beispiel geliefert: Innerhalb der nächsten drei Monate können sich abgelehnte Asylbewerber, die in ihre Heimat zurückkehren, eine “Wohnkostenhilfe” in Höhe von bis zu 3.000 Euro sichern. Möglich macht dies die Aktion „Dein Land. Deine Zukunft. Jetzt!“, die Bundesinnenminister de Maizière am Wochenende vorgestellt hat. Danach ist die Sonderprämie als Unterstützung für Miete, Bau- und Renovierungsarbeiten gedacht. Ebenso soll sie helfen, nach der Rückkehr die Grundausstattung für Küche oder Bad zu finanzieren. Die Prämie gibt es zusätzlich zu all den anderen Programmen, mit denen Bund und Länder versuchen, ausreisepflichtige Migranten zum Verlassen des Landes zu bewegen. Natürlich kann niemand vorhersagen, wie viele der Ausgereisten mit neuer oder gar ohne Identität wiederkommen. Hier hilft nur Gottvertrauen.

4.12.2017
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Das große Schweigen: Sexueller Missbrauch in der Moschee

In deutschen Moscheen soll es zu sexuellen Übergriffen auf Kindern kommen. Doch die Opfer schweigen und zeigen den Missbrauch nicht an, berichtet der Mitteldeutsche Rundfunk.

So soll ein Sechsjähriger von seinem Koranlehrer vergewaltigt worden sein. Er vertraute sich Stunden später seiner Mutter an, weil die Verletzungen nicht zu verbergen gewesen sein sollen.

„Der Koranlehrer hat mich auf die Toilette mitgenommen, weil er dort Kekse und Saft für mich versteckt hatte“, erzählte er seiner Mutter. Auf der Toilette habe der Lehrer das Kind dann ausgezogen.


4.12.2017
Asyl
Danisch: Fußball verbindet und integriert

Da hat Sawsan Chebli noch ein Plakat vergessen: Fußball ist natürlich auch typisch deutsch.

Die Polizeiinspektion Verden berichtet über gelungene Integration:

Schwerer Landfriedensbruch durch Migranten Verden Am Freitagabend kam es in Verden zu tumultartigen Auseinandersetzungen im Bereich der Aller-Weser-Halle, die den Einsatz mehrerer Polizeibeamter erforderlich machte. Voraus ging ein gut gemeintes städtisches Freizeitfußballturnier zur Integration von Flüchtlingen. Aufgrund von unsportlichen und aggressiven Verhaltens musste der Veranstalter eine Mannschaft vom Turnier ausschließen, bestehend aus Spieler mit Migrationshintergrund, die bereits länger in Verden ansässig sind.
Dazu hätte echt noch ein Plakat in Sawsan Cheblis Kampagne gefehlt. Typisch deutsch: Fußball spielen ohne Waffen.

4.12.2017
Asyl
Epochtimes: Kirche bietet immer mehr Migranten Asyl – „Kirchenasyl hebelt europäische rechtsstaatliche Verfahren aus“

"Das Kirchenasyl hebelt europäische rechtsstaatliche Verfahren zunehmend aus, indem Kirchen viele Menschen vor der Abschiebung aus Deutschland schützen, die beispielsweise in den Niederlanden oder Spanien Asyl beantragen müssen", so Günter Krings, CDU-Politiker und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium.

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) waren von Januar bis September 2017 insgesamt 1.126 Fälle von Kirchenasyl gemeldet. Von Mai bis Dezember 2016 waren es 630 Fälle. Das geht aus einer Statistik der Behörde hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe in ihren Montagausgaben berichten.

Seit Mai 2016 registriert das BAMF selbst Meldungen über Fälle, in denen Asylsuchende den Schutz der christlichen Kirchen vor dem Zugriff des Staates suchen. Einige Behörden gehen zudem von einer hohen Dunkelziffer aus. Auf der Innenministerkonferenz (IMK) in dieser Woche in Leipzig wollen die Länderminister über das Thema Kirchenasyl diskutieren.


4.12.2017
Asyl
Epochtimes: Mehr Asyl-Entscheide in Deutschland als in gesamter EU – Monatlich kommen rund 15.000 neue Asylsuchende

In diesem Jahr sind in Deutschland nach Informationen der Zeitung "Welt" mehr Asylentscheidungen getroffen worden als in den übrigen 27 EU-Staaten zusammengenommen.

Laut Statistiken des Europäischen Statistikamtes Eurostat, über die die „Welt“ in ihrer Montagausgabe berichtet, standen im ersten Halbjahr den 357.625 in der Bundesrepublik getroffenen Entscheidungen 199.405 Entscheidungen in den übrigen 27 EU-Staaten gegenüber. Die Angaben beziehen sich auf Erstanträge.

Eurostat macht zudem etwas geringere Angaben als das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das 388.201 Entscheidungen über Erstanträge im ersten Halbjahr 2017 zählt (408.147 inklusive Folgeanträgen).


4.12.2017
Asyl
Epochtimes: Für Flüchtlinge teuer gebürgt – Gericht in Münster entscheidet über Klagen Betroffener

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) NRW in Münster verhandelt am Freitag gleich über zwei Klagen von Personen, die für syrische Flüchtlinge gebürgt haben und nun dafür zur Kasse gebeten werden.
Das berichtet der „Focus“.

Laut dem Blatt klagt ein türkischer Staatsangehöriger, der sich im Mai 2014 gegenüber der Ausländerbehörde der Stadt Leverkusen dazu verpflichtet hatte, für den Lebensunterhalt zweier Syrer aufzukommen. Er soll nun rund 1700 Euro an das Jobcenter Leverkusen zahlen, die es für Sozialleistungen ausgegeben hat. Die Klage wurde in der ersten Instanz vom Verwaltungsgericht Köln abgewiesen (Az: 18 A 1197/16).

Auch im zweiten Fall geht es um eine Bürgschaft für zwei Syrer. Ein Mann hatte sich gegenüber dem Ausländeramt des Kreises Gütersloh im Juli 2014 verpflichtet, für den Lebensunterhalt der beiden zu bürgen. Das Jobcenter des Kreises Paderborn fordert von ihm nun ursprünglich 5185 Euro zurück. Der Mann hat in erster Instanz vor dem Verwaltungsgericht Minden Recht bekommen (Az.: 7 K 2764/15).


4.12.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Polizisten werden immer öfter von Migranten angegriffen – „Migranten haben keinen Respekt vor uns“

Gewalttätige Angriffe auf deutsche Polizisten haben ein epidemisches Ausmaß erreicht, und dafür verantwortlich ist Bundeskanzlerin Angela Merkels Einwanderungspolitik der offenen Tür, zeigen offizielle Statistiken.

Wie das Bundeskanzleramt (BKA) berichtet, gab es 2016 in Deutschland 36.755 Angriffe auf Polizisten – durchschnittlich hundert pro Tag, eine deutliche Steigerung gegenüber den Vorjahren.

Gewalt – verbale und physische Angriffe bis hin zu Mord – gegen die Polizei grassiert in allen 16 Bundesländern. Laut dem BKA war das Epizentrum des Problems 2016 Nordrhein-Westfalen (8.929 Fälle), der Staat mit der größten Migrantenpopulation, gefolgt von: Bayern (4.930 Fälle), Baden-Württemberg (4.355); Berlin (3.154); Niedersachsen (3.030); Hessen (1.870); Sachsen (1.573); Rheinland-Pfalz (1.537); Hamburg (1.339); Thüringen (1.228); Schleswig-Holstein (1.237); Brandenburg (1.009); Sachsen-Anhalt (899); Mecklenburg-Vorpommern (658); Saarland (521) und Bremen (486).


3.12.2017
Asyl
Journalistenwatch: Leeres „Flüchtlingsheim“: Und wieder wurden 1,3 Millionen Euro in die Luft geblasen!

Der „Berliner Kurier“ hat einen neuen Skandal aufgedeckt. Wir lesen:

Eine riesige Traglufthalle auf einem Kasernengelände, erbaut für Flüchtlinge, die sonst in Turnhallen untergebracht werden müssten. Satte 1,3 Millionen Euro hat das mobile Gebäude das Land Berlin gekostet, errichtet wurde es auf Steuerzahlerkosten im Jahr 2016…

Doch die Halle wurde nie genutzt, bis heute hat noch kein einziger so genannter Flüchtling dort übernachtet. Das Kunststoffmonster blieb leer und gammelte vor sich hin. Jetzt musste es wegen massiven Wasserschadens abgerissen werden.


3.12.2017
Asyl
Epochtimes: Afrikanische Staatschefs haben kein Interesse, gegen Migration vorzugehen

Die Hauptursachen für die Misere in Afrika werden konsequent verschwiegen: Korruption und Bevölkerungsexplosion. Mehr als 2.000 Mrd. Dollar an Hilfsgeldern sind in den letzten 60 Jahren an afrikanische Staaten geflossen. Die positiven Effekte dieser Zuwendungen sind, vorsichtig ausgedrückt, sehr überschaubar. Eine Analyse von Hubert von Brunn.

„Fluchtursachenbekämpfung“ war das Stichwort, das bei dem EU-Afrika-Gipfel in Abidjan ganz oben auf der Agenda stand. In der Spezifizierung dieses Generalthemas ging es dann um Krieg, Terror, Armut, Hunger, Arbeitslosigkeit, organisierte Schlepperbanden… Alles wichtige Aspekte, um die man sich kümmern muss, keine Frage.

Die beiden Hauptursachen für das kontinuierliche Abgleiten des Schwarzen Kontinents in ein gigantisches Katastrophengebiet indes werden weiterhin konsequent verschwiegen – von den mehr als 80 Staats- und Regierungschefs, die zusammen mit Frau Merkel am Konferenztisch saßen, ebenso wie von unseren „Qualitätsmedien“: Korruption und Bevölkerungsexplosion.


3.12.2017
Asyl
Epochtimes: USA entscheiden selbst, wen sie ins Land lassen und ziehen sich aus UNO-Flüchtlingspakt zurück

Die US-Regierung erklärt der UNO: "Wir werden entscheiden, wie wir unsere Grenzen am besten schützen und wer in unser Land einreisen darf". Das Land wird sich nicht länger an der Ausarbeitung eines globalen Flüchtlings- und Migrationspaktes beteiligen.
Sie habe UN-Generalsekretär Antonio Guterres darüber informiert. Zur Begründung hieß es, die zu dem Pakt verabschiedete New Yorker Erklärung sei „unvereinbar“ mit der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik der USA.
Entscheidungen in Einwanderungsfragen will die USA selbst treffen

Die New Yorker Erklärung enthalte „zahlreiche Bestimmungen“, die mit der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik der US-Regierung und den „Einwanderungsprinzipien“ von Präsident Donald Trump nicht zu vereinbaren seien, erklärte die US-Vertretung bei der UNO. Trump habe daher entschieden, die Teilnahme der USA an dem Prozess zur Ausarbeitung des globalen Pakts zu beenden.

3.12.2017
Asyl
Achgut: Eurabia: Wachsende Einsicht

Das Pew Research Center in Washington D.C. hat am 29. November 2017 eine demographische Studie mit dem Titel ”Europe’s Growing Muslim Population“ veröffentlicht. Darin heißt es unter anderem:

Even if all migration into Europe were to immediately and permanently stop – a ‚zero migration‘ scenario – the Muslim population of Europe still would be expected to rise from the current level of 4.9% to 7.4% by the year 2050.”

Selbst bei einer sofortigen und dauerhaften Null-Einwanderung ist ein Anstieg der muslimischen Bevölkerung Europas von derzeit 4,9 Prozent auf 7,4 Prozent im Jahr 2050 zu erwarten. In Deutschland gar von 6 auf 8,7 Prozent. Wie ist das möglich? Muslime sind im Schnitt einfach jünger und fruchtbarer als Europäer. „Wir erobern Europa mit den Bäuchen unserer Frauen“, soll ein Imam in England laut Zeit Online prophezeit haben.

Autoren wie in Deutschland beispielsweise Thilo Sarrazin oder Gunnar Heinsohn wurden für solche Erkenntnise noch aus dem Club der Gutmeinenden ausgeschlossen,  jetzt steht das einst ketzerische Gedankengut brav auf Zeit Online.


2.12.2017
Asyl
Kopftuch
Journalistenwatch: Kopftuchverbot bei bayerischen Richtern: Gesetz auf dem Weg

Bayern – Die Staatsregierung bringt ein Kopftuchverbot für Richter und Staatsanwälte auf den Weg. SPD, Grüne und Freie Wähler stimmten dagegen.

In Bayern wird es ein Kopftuchverbot für Richter und Staatsanwälte geben. Wie Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) mitteilt, wolle die Staatsregierung bei der Gesetzesnovelle des bayerischen Richtergesetzes sowohl den Richtern als auch den Anklägern das sichtbare Tragen religiöser Symbole verbieten, die „Zweifel an ihrer Unabhängigkeit und weltanschaulichen Neutralität wecken könnten“, so  der Münchner Merkur.


2.12.2017
Asyl
Epochtimes: BW-Innenminister antwortet auf Mannheimer Brandbrief zur UMA-Plage – Tipps auch von SPD und Grünen

In seiner Verzweiflung wandte sich Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) mit einem Brandbrief an das Innenministerium in Stuttgart und bat um Hilfe wegen des städtischen UMA-Problems. Viele Stimmen meldeten sich auch für Lösungsansätze. Doch das Problem scheint essenziell ...

Die Bürgerschaft beklagt ein Staatsversagen, alarmiert der Stadtchef Innenminister Strobl (CDU). Resigniert fügte OB Kurz hinzu, dass bei dieser Personengruppe auch „keinerlei Mitwirkungsbereitschaft oder Interesse an einer Integration“ bestünde. OB Kurz sprach in diesem Zusammenhang eine „bislang nicht gekannte hohe kriminelle Energie“ an.

Prinzipiell müsste man sich an dieser Stelle natürlich fragen, wie es eine Gruppe von nur 15 Jugendlichen schafft, eine deutsche Großstadt-Regierung an den Rand des Wahnsinns zu treiben. Doch genau dies geschieht gerade in Mannheim mit seinen insgesamt 230 minderjährigen Flüchtlingen.


2.12.2017
Türkei
Asyl
Deutsch.RT: Neue Fatwa verbietet gläubigen Türken, Haare schwarz zu färben

Das türkische Präsidium für Religionsangelegenheiten (Diyanet) hat am Freitag eine neue Fatwa herausgegeben. Das Dokument behandelt mehrere Fragen, mit denen Gläubige im Alltagsleben konfrontiert werden. Das neue religiöse Gutachten regelt unter anderem auch Haarfarben, welche die frommen Männer verwenden sollten.

Das Färben von Haaren, Bart und Schnurbart mit Henna sei erlaubt, wenn dadurch niemand bewusst und gezielt irregeführt werde. Die schwarzen Haarfärbemittel seien im Gegenteil mit den Regeln des Islam nicht kompatibel. Das gelte als inakzeptabel, zitiert die Zeitung "Yeni Safak" aus der Diyanet-Vorschrift. Außerdem untersagt die Fatwa den Gläubigen, in den Firmen zu arbeiten, wo Alkoholgetränke verkauft werden. Eine Ausnahme wird nur dann gemacht, wenn es keine anderen Möglichkeiten gibt, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Verpönt wird auch die Musik, die den Grundsätzen des Islam widerspricht.


2.12.2017
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Ein Ex-Moslem hat eine eindringliche Botschaft an Mark Zuckerberg! (Video)

Brainstorming: Wie würde sich die Welt entwickeln, wenn Facebook alle islamischen Seiten blockieren und löschen würde? Würde der nicht-islamischen Welt etwas fehlen? Gemäß Koran und Hadithen wäre das nur konsequent, denn schließlich ist Facebook eine Kommunikationsplattform, die von einem Juden, also einem nach islamischen Verständnis zu hassenden, zu tötenden „Affen und Schwein“ entwickelt wurde.

Dieser virtuelle Schmelztiegel unterschiedlichster Glaubensrichtungen, Agnostiker und Atheisten verführt Muslime in eine Welt, die ‚haram‘ ist und den strengen Vorgaben ihres in sich geschlossenen Systems Islam widerspricht – z.B. den Kontakt zu Ungläubigen.


2.12.2017
Asyl
Terror
Schluesselkindblog: Polizei bei Merkels Fachkräften im Bewerbungsgespräch nur mit Schusswaffen

Nach einem Vorfall bei einem Bewerbungsgespräch in Niedersachsen gelten für die Bundespolizei erhöhte Sicherheitsmaßnahmen. Bei Bewerbungsgesprächen wurden die Beamten angewiesen, Bewerbern künftig nur noch mit Schusswaffen zum Bewerbungsgespräch zu begegnen.

Der Spiegel Online berichtet: Vor wenigen Wochen stellte sich bei der Bundespolizei ein junger Mann vor, der angeblich Polizist werden wollte. In seinem Auswahlverfahren im niedersächsischen Walsrode fiel er nach Informationen des Spiegel mit kruden Ansichten auf; inhaftierte Dschihadisten pries er als Märtyrer. Eine Überprüfung ergab, dass er bereits wegen Körperverletzung aufgefallen war.


2.12.2017
Asyl
Terror
Schluesselkindblog: Sprengsatz mit Nägeln auf Potsdamer Weihnachtsmarkt entschärft

Die Potsdamer Polizei hat am Abend einen mit Nägel gefüllten Spreng, bzw. Brandsatz entschärft. Zur Zeit läuft auf dem Weihnachtsmarkt in der Brandenburger Straße in Potsdam ein Großeinsatz der Polizei. Der Markt wurde großräumig abgesperr. Terror- Einsatzkommando und Einsatzkräfte der Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei teilt unterdessen mit, dass der Sprengsatz am Potsdamer Weihnachtsmarkt entschärft wurde.


2.12.2017
Asyl
Danisch: Was kommt billiger als eine Bahnfahrkarte?
Fahrkartenkontrolleur verprügeln. Da passiert nichts.

1.12.2017
Asyl
Islam
Junge Freiheit: Alice Schwarzer kritisiert Schweigen zum Islamismus

KÖLN. Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer hat ihre Kritik an einem politisierten Islam erneuert. Der Islamismus sei „eine Ideologie, die wir bekämpfen müssen“, sagte sie am Donnerstag der Katholischen Nachrichten-Agentur. Gleichzeitig forderte Schwarzer „zwischen Islam und Islamismus“ zu unterscheiden.

Wer das Problem jedoch leugne, „spielt den Rechten in die Hände“, betonte die Frauenrechtlerin. „Ohne den Zuzug von Männern aus tief patriarchalen Ländern, die auch noch vom radikalen Islam verhetzt sind, wäre vermutlich die AfD heute nicht im Bundestag.“

AfD wird aus Frustration gewählt


1.12.2017
Asyl
pi-news: Afrikaner nach Europa – Geld nach Afrika
Merkel will mehr „Austausch mit Afrika“ – Gabriel nennt Zahlen


Alle Welt berichtet eben darüber, dass Gabriel hunderttausende Afrikaner nach Deutschland holen will und die Regimemedien beschreiben großartig, dass Merkel dieser Aussage Gabriels „skeptisch“ gegenüber stünde, dabei ist dieser Plan eigentlich wieder einmal ein astreiner Merkelplan!

Der lediglich geschäftsführende Außenminister Gabriel (SPD) möchte, in einem Anfall von gutmenschlichem Größenwahn und eigentlich ganz im Sinne des Kanzlerinnenplans, als Entwicklungshilfe für Afrika, Teile der afrikanischen Bevölkerung ausbilden lassen. Dabei sollen, auf Kosten der Europäer, hunderttausende Schwarzafrikaner nach Europa geholt werden. Anschließend mögen sie dann brav wieder zurück nach Afrika gehen, um dort so wörtlich: „für Frieden und Stabilität zu sorgen“.

Merkels Zurückhaltung bei konkreten Zahlen


1.12.2017
Asyl
Epochtimes: Mannheim: Oberbürgermeister sendet Hilferuf ans Innenministerium – Gewalttätige junge Marokkaner terrorisieren die Stadt

Hauptsächlich soll es sich um Marokkaner handeln, die den Menschen in Mannheim das Leben schwer machen und sie sind minderjährig.

Eine Gruppe von 15 Jugendlichen, UMAs, wie die unbegleiteten minderjährigen Ausländer in der Polizeisprache genannt werden, terrorisiert die Neckarmetropole. Regelmäßig begehen sie Diebstähle auf offener Straße, randalieren in ihrer Unterkunft und zerstören Inventar, bedrohen und attackieren ihre Mitmenschen.

Doch sie gelten wegen ihres Alters als besonders schutzbedürftig. Die Behörden haben große Probleme deshalb im Umgang mit den jungen Kriminellen aus Nordafrika. Und das wissen diese auch.


1.12.2017
Asyl
Deutsch.RT: PEW-Studie entwirft Szenarien für muslimische Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und Europa 2050

Eine Studie des Pew-Forschungsinstituts beinhaltet drei Zukunftsszenarien zur zahlenmäßigen Entwicklung der muslimischen Bevölkerung in Europa bis 2050. Diese hänge von der Migration ab. Es werde aber in jedem Fall mehr nominelle Christen als Muslime geben.

Eine Detailstudie des Pew-Forschungsinstituts, die Teil einer Großstudie zur weltweiten Zukunftsentwicklung der Religionen war, bezieht sich auf die derzeit 28 EU-Mitgliedsländer sowie auf Norwegen und die Schweiz. Hierfür haben die Forscher und Analysten drei mögliche Entwicklungszenarien entworfen, basierend auf unterschiedlichen Annahmen über die Entwicklung der Neuzuwanderung.


1.12.2017
Asyl
Türkei
Epochtimes: Umstrittene Goldgeschäfte mit dem Iran: Türkischer Präsident in US-Prozess um Sanktionen direkt belastet

Im New Yorker Prozess um umstrittene Goldgeschäfte mit dem Iran ist nun auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan direkt belastet worden. Er soll zwei türkische Banken angewiesen haben, in die umstrittenen Iran-Geschäfte einzusteigen.

Der türkisch-iranische Geschäftsmann Reza Zarrab sagte am Donnerstag vor Gericht aus, Erdogan habe die Banken Vakif und Ziraat angewiesen, sich an den Gold-für-Gas-Geschäften mit dem Iran zu beteiligen. Zuvor hatte Zarrab bereits den früheren türkischen Wirtschaftsminister Zafer Caglayan schwer belastet.

Zarrab sagte am zweiten Tag seiner Zeugenaussage, Caglayan habe ihm 2012 gesagt, dass der damalige Ministerpräsident Erdogan die „Anweisung“ erteilt habe, dass neben der halbstaatlichen Halkbank auch Ziraat und Vakif in das Geschäft mit dem Iran einsteigen. Später habe er selbst versucht, seine Geschäfte auf China und Indien auszudehnen, doch hätten sie dies gestoppt, als sie erfuhren, dass es um den Iran ging.


30.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Neues aus dem Land, in dem alle gerne leben: BVG-Mitarbeiter bekommen kugelsichere Schutzwesten

Die Migrantengewalt hat den öffentlichen Raum erobert, die täglichen Polizeimeldungen und Nachrichten aus der Lokalpresse bestätigen das. Doch anstatt das Übel bei der Wurzel zu packen, wird der „Verteidigungsetat“ erhöht. Ein aktuelles Beispiel dieses Wahnsinns, das uns zeigt, wie hilflos die Politik angesichts des Alltags-Terrors agiert, hat der „Berliner Kurier“ für uns:

230 Sicherheitsmitarbeiter des Unternehmens (Berliner Verkehrbetriebe) können sich bald eine Weste geben lassen. Sie sind stich-, schuss- und schlagfest. Je Weste zahlt die BVG rund 500 Euro. Die Schutzkleidung wird farblich den BVG-Uniformen angepasst, so dass sie kaum auffallen wird…

Den Grund liefert die Zeitung gleich dazu:

Im vergangenen Jahr registrierte die BVG 555 Übergriffe auf ihre Beschäftigten. 192 davon führten zu einer Arbeitsunfähigkeit, in 67 Fällen dauerte diese länger als drei Tage. Die Zahlen der Übergriffe sind nach einem Zwischenhoch 2012 stetig gesunken. Als besonders gefährlich gelten die Stationen Kottbusser Tor, Alexanderplatz und Hermannplatz…


30.11.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Merkel kann es nicht lassen- Wieder geheimer Flüchtlingsdeal

Unter Federführung der selbstermächtigten und nur noch geschäftsführenden Bundeskanzlerin Angela Merkel, sowie dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, wurde jetzt mit Libyen ein neuer, geheimer Flüchtlings-Deal beschlossen, über den nicht einmal das Kanzleramt informiert wurde, so berichtet es „die Welt“.

Libyens Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch wird somit nach Angaben weniger Eingeweihter aus deutschen Regierungskreisen, dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und der internationalen Organisation für Migration (IOM) Zugang zu den Lagern gewähren, mit der Zielsetzung, weitere ausreisewillige Migranten außer Landes, in Richtung Europa zu schaffen. Das Treffen hatte unter strengster Geheimhaltung vor der deutschen Öffentlichkeit stattgefunden. Berichten der Zeitung „Die Welt“ zufolge, stand es nicht im offiziellen Terminplan. Nicht einmal das Kanzleramt soll vorab informiert gewesen sein.


30.11.2017
Asyl
Junge Freiheit: Zahl der Moslems in Deutschland könnte sich verdreifachen

WASHINGTON. Der Anteil der Moslems an der deutschen Bevölkerung könnte sich laut einer US-Studie bis zum Jahr 2050 mehr als verdreifachen. Sollte die Zuwanderung auf dem Niveau der Jahre 2014 bis 2016 bleiben, würde jede fünfte Person in Deutschland moslemisch sein, heißt es in der Statistik des Pew Research Centers aus Washington D.C. Derzeit beträgt ihr Anteil an der Bevölkerung 6,1 Prozent.

In der Studie hat das Forschungsinstitut verschiedene Zuwanderungsszenarien berücksichtigt. Neben dem Szenario mit starker Zuwanderung berechneten die Autoren zwei weitere. In einem mittleren Zukunftsmodell geht die Studie davon aus, daß ab Mitte 2016 nicht mehr nennenswert Flüchtlinge nach Europa kämen, aber Zuwanderung aus anderen Teilen der Welt weiter stattfinde. Der geschätzte Wert läge dabei bei etwa elf Prozent.


30.11.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Flüchtlingskosten explodieren! – Geht Köln als erste Großstadt in die Knie?

Der Deutsche Arbeitgeber Verband ist nicht bekannt für reißerische Ankündigungen. Doch was der Analyst, Fachbuchschreiber und dieUnbestechlichen.com-Autor Dr. Viktor Heese in seinem Aufsatz „Der finanzielle Niedergang der Kommunen: Beispiel Köln“ schreibt, ist ein Dokument der Verzweiflung. Eigentlich ein Skandal, denn es ist im Grunde ein Zeugnis grauenhafter Misswirtschaft und Politisch Korrekter Heuchelei, unter deren Deckmantel die Kölner Bürger ausgebeutet und betrogen werden.

171 Millionen aus Steuergeldern nur für die Unterbringung der Flüchtlinge …

„Wird die Rheinmetropole zum Sanierungsfall?“ fragt der Autor und macht die Pi-mal-Daumen Rechnung auf:


30.11.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: EU-Afrika-Gipfel: Die Entwicklungshilfe hat versagt! Afrika braucht Kapitalismus statt Almosen

Angela Merkel reist zum EU-Afrika-Gipfel. Es gehe um die „Bekämpfung der Fluchtursachen“. Doch die Entwicklungshilfe hat komplett versagt.
Wieder einmal wird Entwicklungshilfe als Mittel propagiert, um „Fluchtursachen zu bekämpfen“. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat die EU-Staaten aufgefordert, die zugesagten Finanzhilfen für Afrika auch in vollem Umfang zu leisten. Jeder Euro sei wichtig zur Bekämpfung von Fluchtursachen. Die EU will neue Investitionen in Milliardenhöhe in Afrika ankurbeln. „Mit einem Beitrag von 4,1 Milliarden Euro aus dem EU-Haushalt kann der ,Externe Investitionsplan‘ bis zu 44 Milliarden Euro für Investitionen in unsere gemeinsame europäisch-afrikanische Zukunft mobilisieren. Diesen Betrag können wir sogar verdoppeln, wenn die Mitgliedstaaten mitziehen“, sagte Juncker der WELT vor dem Gipfeltreffen mit afrikanischen Staatschefs an diesem Mittwoch und Donnerstag.
Hier sagt er, daß die Fluchtursachen bekämpft werden müssen und an einer anderen Stelle sagt die Schnapsdrossel, daß wie unbedingt die Flüchtlinge brauchen in Europa! Denkt mal nach!

29.11.2017
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Warum übersetzen Medien und Amtsträger `Allahu Akbar´ konstant falsch?

In immer kürzeren Abständen werden wir darüber unterrichtet, dass ein gläubiger Muslim mit den Worten „Allahu Akbar“ auf den Lippen im Namen seines Glaubens unschuldige Menschen bedroht, verletzt oder in den Tod gerissen hat.

Wenn Mainstreammedien oder Amtsträger wie das menschgewordene Sprachrohr von Angela Merkel, ihr Regierungssprecher Steffen Seibert, darüber informieren, wird mit einer konstanten Regelmäßigkeit der arabische Anfeuerungsruf  „Allahu Akbar“ falsch mit „Gott ist groß“ übersetzt.
Die Übersetzung „Gott ist groß“ sei eine nichtssagende, fromme Äußerung. „Allah ist größer“ indes ist eine Ansage der angeblichen Vorherrschaft und Überlegenheit und des Siegs über die Ungläubigen“, so Spencer gegenüber dem WND. Der Direktor von Jihad Watch und Autor von 17 Büchern spezifiziert: „Ersteres ist nur ein Ausdruck, Letzteres eine Kriegserklärung und eine des Sieges in diesem Krieg“.


29.11.2017
Asyl
Danisch: U-Bahn Berlin: Stich- und Schusssichere Schutzwesten

Kam vorhin im Radio und jetzt auch in der Presse:

Der Berliner Kurier:

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) statten die Mitarbeiter ihres Sicherheitsdienstes ab dem kommenden Jahr mit stich- und schusssicheren Schutzwesten aus. Das teilte das Unternehmen auf Anfrage des Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) mit. Laut des BVG-Sicherheitsbeauftragten Ingo Tederhahn gehe die BVG damit auf Wünsche ihrer Mitarbeiter ein.


29.11.2017
Asyl
Islam
Achgut: Zum Geldverdienen erlaubt sind Schweinefleisch, Alkohol und Prostitution

Sieht man sich die Liste der weltweiten Konzerne mit Investoren aus Scharia-Staaten an, so stellt man fest, dass der Begriff der Scharia-Konformität offenbar sehr dehnbar ist. Denn wie sonst sollten Tourismus- und Hotelkonzerne, die vom Alkoholkonsum, über den Genuss von Schweinefleisch bis zu dem Glücksspiel und der Prostitution diverse Nebenerwerbe mit sich bringen, von mächtigen Staatsfonds und Investoren aus den strengsten Scharia-Staaten aufgekauft werden dürfen?
Denn eigentlich sind nach der Scharia Investitionen in Unternehmen, die verbotene Güter wie Alkohol, Schweinefleisch, Waffen oder Drogen verkaufen oder Dienstleistungen wie Prostitution anbieten, verboten. Seit diesen Erfahrungen haben führende muslimische Gelehrte wie Tariq Ramadan und Yusuf al-Qaradawi eine neue Flexibilität bei der Auslegung der Scharia im Wirtschaftsleben entwickelt. Während die Salafisten vertreten, dass nur erlaubt ist, was der Koran und die Hadithen – die Tradition des Propheten (sunna) als kanonische Quellen – erlauben und alles verboten sei, was dort verboten werde, lautet das theologische Credo des Scharia-Kapitalismus, dass alles, was nicht ausdrücklich gegen Verbote verstößt, erlaubt ist – und nicht nur das.

29.11.2017
Asyl
Epochtimes: Der Sklavenhandel ist kein Geheimnis – Politiker sollen aufhören mit der „Heuchelei“

„Grauenhaft“, „schändlich“, „empörend“ – die jüngsten Berichte über Sklavenhandel mit afrikanischen Flüchtlingen in Libyen haben bei UNO, EU und Afrikanischer Union einhellige Reaktionen hervorgerufen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sprach von einem „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Menschenrechtsorganisationen werfen den Politikern anlässlich des EU-Afrika-Gipfels am Mittwoch und Donnerstag in Abidjan dagegen „Heuchelei“ vor – denn die Vorwürfe seien seit langem bekannt.

Auslöser der Empörung ist ein Bericht des US-Senders CNN. Er zeigt, wie Flüchtlinge für jeweils mehrere hundert Dollar als Landarbeiter auf einer Auktion verkauft werden. Die Aufnahmen aus einer nicht namentlich genannten libyschen Stadt zeigen laut dem Sender einen jungen Mann aus dem Niger, der als „starker Junge für Feldarbeit“ angepriesen wird.


18.11.2017
Asyl
Islam
Anonymousnews: Zerbrochen, verbrannt, geköpft: Der Krieg gegen die Ungläubigen in Deutschland hat längst begonnen
In großer Zahl werden Kirchen zerstört, Friedhöfe geschändet und selbst Gipfelkreuze abgesägt. Es herrscht ein schleichender Krieg in Deutschland. Er ist verleugnet, er ist bösartig, er brodelt leise vor sich hin. Er ist verleugnet, er ist bösartig, er brodelt leise vor sich hin. Hebt er sein hässliches Haupt, wird er schnell als schlichter Vandalismus abgetan. […]

28.11.2017
Asyl
Islam
Schluesselkindblog: Frauenverachtende Schwangerschaftshose für muslimische Frauen

Eine Frau ist kein vollwertiger Mensch in den Augen der Allhala-Brüder. Der Islam akzeptiert die konventionelle Sicht der Liebe nicht, die als bloße Verblendung abgetan wird, die jeder Vernunft und Logik widerspricht. Stattdessen wachsen Frauen in die Liebe zu dem für sie ausgewählten Ehemann hinein. Diese Liebe gründet auf dem Glauben an den Islam als die einzig wahre Religion. Aus diesem Grund spielt es keine Rolle, ob ein Mädchen mit 6, 12 oder 18 Jahren verheiratet wird, oder wie viel älter ihr ausgewählter Ehemann ist. Der Islam ermöglicht häusliche Gewalt, und von Frauen wird erwartet, ihren Ehemännern untertan zu sein. Wenn sie ihren ausgewählten Ehemann betrügt, dann wird sie zu Tode gesteinigt.

28.11.2017
Lügen
Asyl
Compact-Online: Was ist denn da los? Establishment entsetzt über Messerangriff in Dönerbude?

Messerstechereien gehören in Buntland leider zur Kultur. Politik und Behörden drücken da eigentlich meistens beide Augen zu. Ein Vorfall aus einer Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen hat nun aber innerhalb Stunden hohe Wellen bis ins Kanzleramt geschlagen. Sie ahnen, warum…

Update: Widerlich, aber typisch: Linken-Politikerin Katja Kipping hat die AfD für den Angriff mitverantwortlich gemacht.  „Gewaltverbrechen wie gegen Andreas Hollstein sind auch die Folge einer ständigen rechtspopulistischen Hetze“, so Kipping gegenüber der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag in Berlin.
Eines ist klar: Der Angriff auf Hollstein ist absolut nicht zu rechtfertigen! Doch dass ihr „Schockschwerenot!“ erst dann schreit, wenn ein armer Teufel ausrastet, und es einem von Euch ans Leder geht… erbärmlich.


28.11.2017
Asyl
Junge Freiheit: Ilmenauer Tafel klagt über Probleme mit Asylbewerbern

ILMENAU. Die Leiterin der Ilmenauer Tafel, Christel Satzke, hat katastrophale Zustände bei der Lebensmittelausgabe angeprangert. Eskaliert sei die Situation besonders durch männliche Asylbewerber, die zunehmend die Dienste der Hilfsorganisation in der thüringischen Kleinstadt in Anspruch nähmen.

Die mehrheitlich ehrenamtlich arbeitenden Frauen würden von den männlichen Asylbewerbern und Familienvätern nicht anerkannt und respektiert, berichtete sie dem Ilmenauer Stadtrat laut der Thüringer Allgemeinen. Sie sei auch selbst bereits Opfer eines Angriffs durch einen Asylbewerber geworden, sagte Satzke. Die Flüchtlingsfrauen seien hingegen „alle friedliche Leute“.


28.11.2017
Asyl
Danisch: Von wegen Burka

Ein historisches Detail.

Im ZDF läuft gerade eine seltsam chaotische Sendung „Hissa Hilal – eine Stimme hinter dem Schleier”, eine Reportage über eine Dichterin in Saudi-Arabien, die mit dem Schleier kämpft (beispielsweise in einem Fernsehstudio den Ausgang nicht findet, weil sie nichts sieht.)

Ziemlich flach, irgendwie denkt man sich, naja, wenn die sich da selbst und gegenseitig das Leben so schwer machen..,

Aber ein Detail erscheint mir wichtig: Endlich wird das mal ausgeführt, dass der Schleier ursprünglich reine Wüstenbekleidung gegen Sand und Hitze (und aufdringliche Fremde) war. Das ist mir in arabischen Ländern schon öfters begegnet und ist auch naheliegend, denn wer mal in der Wüste unterwegs war oder in einen Sandsturm gekommen ist, der weiß, dass man da Schutz braucht. Und da es da früher eben weder Sonnencreme noch Sonnenbrillen gab, hat man sich eben mit solchen Mitteln beholfen.
Wenn man dann aber hört, dass auch die Gesichtsverschleierung hier immer mit der Religionsfreiheit begründet wird, dann ist das einfach Unwissenheit der Aktivisten, die für etwas kämpfen, was sie selbst nicht verstanden haben. Es gibt heute so eine Herangehensweise, dass man nur das passende magische Wort (Religion, Sexismus, Rassismus) nennen muss, um dann alles zu dürfen.


27.11.2017
Asyl
Betrug
Journalistenwatch: Arzt aus Hamburg: So betrügen uns Asylbewerber

Shahram Kholgh Amoz, ein Mediziner aus Hamburg, veröffentlichte gestern auf seinem Facebookprofil die Zusammenfassung eines Gesprächs, das er mit einer Frau geführt hat, die als Patientin von ihm behandelt werden wollte. Nachdem er sie fragte, warum sie zwei Namen hat, erklärte sie ihm, daß ihr deutscher Anwalt ihr dazu geraten habe. Zwei Namen steigerten die Chancen auf Bewilligung ihrer Asylanträge und damit auf Geld. Außerdem habe sie mit zwei Namen die Möglichkeit, in die Heimat zu fliegen. Bei ihrer Rückkehr könne sie problemlos wieder als Asylbewerberin in Deutschland leben.

27.11.2017
Asyl
Terror
Lügen
Die Unbestechlichen: Terrorgefahr auf Weihnachtsmärkten: Händler sollen Kosten für Betonklötze tragen

Man wundert sich in Deutschland über nichts mehr. Am Berliner Breitscheidplatz sollen die Händler auf dem Weihnachtsmarkt nun für die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen aufgrund der gestiegenen Terrorgefahr tief in die Tasche greifen. Mit weiter reichenden Folgen, als man anfänglich glauben mag.
Die Kosten für die Aufstellung betragen mehrere tausend Euro, diese sollen nun die Händler auf den Märkten tragen, „Der Schutz vor Terror ist allein die Aufgabe des Staates. Daher muss das Land Berlin die Kosten für alle Sicherheitsmaßnahmen tragen, nicht nur für den Polizeieinsatz, auch für die Poller“, so Michael Roden, Chef des Berliner Schaustellerverbands, gegenüber der Berliner Zeitung. Doch die Regelung der einzelnen Bezirke sieht derzeit die Kostenabwälzung auf die Händler vor. Auch in der Berliner Innenverwaltung sieht man sich nicht in der Pflicht, denn dort würde man, so Martin Pallgen, Sprecher der Innenverwaltung, nur entscheiden „Poller oder kein Poller“ und man habe sich nun mal für Poller als empfohlene „Grundsicherung“ entschieden. Angesprochen auf die Kostenverteilung gab Pallgen an: „Kosten für die Sicherheit müssen immer von mehreren Schultern getragen werden. Die privaten Veranstalter sind hier genauso in der Pflicht wie der Senat“.
Es werden mal schnell die Kosten für das Versagen der Politik auf die Leidtragenden abgewälzt. Langsam wird es Zeit für einen Generalstreik! Nicht für höhrere Löhne, sondern für ein menschenwürdiges Leben!

26.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Schweden: Aus Angst vor Attacken – Feuerwehr löscht nicht mehr

In Uppsala kommt die Feuerwehr nicht mehr, wenn es brennt. Zu groß ist die Angst der Männer, angegriffen zu werden. 

Am vergangenen Dienstag ging in den Abendstunden um 18.39 Uhr bei der Feuerwehr ein Notruf ein, doch erst drei Stunden später, um 21.34  erschienen die Löschkräfte in dem Vorort Gottsunda, der überwiegend von Migranten bewohnt wird. In der Zwischenzeit waren mehrere Autos und eine Garage mit rund 50 Wagen abgebrannt. Lisa Sannervik von der Polizei in Uppsala bestätigte, daß die Feuerwehrmänner wegen mehrerer Polizeieinsätze in der Gegend, die Anfang der Woche stattgefunden hatten, wahrscheinlich von den Bewohnern angegriffen worden wären, berichtet Aftonbladet.


26.11.2017
Asyl
Islam
pi-news: Erinnerung ist auch Mahnung für die Gegenwart
Pegida Fürth: Zu Freiheit und Demokratie gehört Islamkritik


Pegida Mittelfranken veranstaltete am 9. November eine Kundgebung in Fürth, um an die vielfältige Bedeutung dieses Datums zu erinnern: Zum einen natürlich den Tag der Reichspogromnacht 1938, als die linksextremen National-Sozialisten 400 Juden ermordeten und über 1.400 Synagogen, Betstuben, sonstige Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe zerstörten.

Ab dem 10. November inhaftierten die Nazis ungefähr 30.000 Juden in Konzentrationslagern, von denen Hunderte ermordet wurden oder an den Haftfolgen starben.


26.11.2017
Asyl
Epochtimes: Rotes „Paradies auf Erden“? – Die „Kleinen“ hinter den Kulissen: Wiener Asyl-Dolmetscher berichtet schier Unglaubliches

Mit vollen Händen wird im Asylsystem jenes Geld ausgegeben, welches zuvor durch hohe Besteuerung aus dem Steuerzahler gepresst wurde. Wie leicht es ist, anderer Leute Geld großzügig auszugeben, erklärt ein Wiener Dolmetscher, ein Iraner, der seit Jahrzehnten in Österreich lebt. Doch auch das, was er über die eingereisten Fremden erzählt, würde ihn in den Augen rot-grüner Ideologen sofort zum "Nazi" stempeln ...

Erst vor wenigen Wochen machte der Fall des Wiener Asylhotels „Bianca“ Schlagzeilen und man musste sich die Frage stellen, wer denn krimineller sei, der in den Fall involvierte „Integrationsverein“, der Millionen Steuergelder kassierte, selbst aber Zigtausende Euro an Miete schuldig blieb oder seine „Klienten“, Asylbewerber, die in Österreich Schutz vor Krieg und Elend suchten, selbst aber Verwüstung und Chaos in der ihnen kostenlos zur Verfügung gestellten Unterkunft hinterlassen hatten und sogar ganze Küchenzeilen herausklauten?

26.11.2017
Asyl
Anonymousnews: All-Inclusive für 4.500 Euro nach Deutschland: Zehntausende Migranten kommen jetzt über Marokko
Zehntausende Afrikaner strömen aktuell wieder Richtung Europa. Allein in der vergangenen Woche gingen an den spanischen Küsten mehrere Hundert illegale Migranten an Land. Gut organisierte und staatlich geschützte Schlepper-Netzwerke verdienen Millionen. Inzwischen gibt es für all jene, die von Afrika aus nach Europa wollen, ein „All-Inklusive-Angebot“ von Guinea über Marokko und weiter nach Spanien, für […]

26.11.2017
Asyl
Islam
Anonymousnews: Neue „Lehrmethoden“ bei der Truppe: Bundeswehr-Soldaten müssen zu Islam-Schulungen in Moschee
Im Zuge der von den Ahmadiyya-Moscheen ins Leben gerufenen Kampagne „Wir sind alle Deutschland“ haben sich am 21. November erstmalig Soldaten der Bundeswehr in einem muslimischen Gotteshaus eingefunden, um unter der Leitung von Imamen an Seminaren und Vorträgen zum Thema „Philosophie und die Lehrmethoden des Islam“ teilzunehmen. Oberste Landesverteidiger bei Islam-Seminar in Socken Wie anhand […]

26.11.2017
Asyl
Massenverblödung
Junge Freiheit: Lautloses Einsickern

Die Firma Mattel präsentiert neuerdings eine Barbie-Puppe mit einem Hijab. Sie ist der US-Fechterin Ibtihaj Muhammad nachempfunden, die bei den Olympischen Sommerspielen 2016 mit dem islamischen Kopftuch antrat. „Ibtihaj inspiriert Mädchen und Frauen allerorten dazu, sich über Grenzen hinwegzusetzen“, teilte der Hersteller mit. Die neue Barbie solle demonstrieren, „daß Mädchen alles können“. Die Formulierung gibt ein Beispiel, wie geschäftliche Interessen und linker Emanzipationsjargon sich nahtlos miteinander verbinden und dieser sich beliebig auf archaische Kulturtechniken übertragen läßt.

Mit der Synthese aus Kommerz, Fortschrittsideologie und vorsäkularer Religionsausübung entsteht eine Gegenkraft, welche die westlichen Gesellschaften und Lebenswelten von innen durchdringt und verändert. Denn vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung drängt die Frage sich auf, in welche Richtung die Grenzen sich verschieben beziehungsweise überwunden werden, wenn Fetische der westlichen Massenkultur durch islamische Beifügungen umcodiert werden.
Das seht Ihr alle falsch. Es sind Subs. Sie WOLLEN geschlagen und erniedrigt werden!


25.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Sex-Straftaten: Deutschland belegt Platz 2

Europaweit liegt Deutschland in der Statistik der Sexualstraftaten nun auf Platz zwei. Nur in England und Wales gibt es noch mehr sexuelle Angriffe als hierzulande. Das ist das Ergebnis einer offiziellen Statistik, die jetzt  veröffentlicht wurde. 

Im Jahr 2015 gab es in der EU 215 000 Sexualstraftaten, diese Zahl veröffentlichte jetzt die EU-Statistikorganisation Eurostat. Bei einem Drittel dieser Taten (fast 80.000 Fälle) handelte es sich um Vergewaltigungen.

Platz 1 in der Statistik teilen sich England und Wales mit 64.500 gewalttätigen Sexualverbrechen, darunter 35.800 Vergewaltigungen.


25.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Syrien: Läuft der Wiederaufbau auf Hochtouren?

Hier ein weiterer Bericht von Marco Glowatzki, einem Schneidermeister, der von Hamburg nach Syrien ausgewandert ist und darüber berichtet, wie es in Syrien aussieht. 

„Laut BAMF gibt es bisher 485.000 registrierte syrische Kriegsflüchtlinge in Deutschland. Ob die Zahlen stimmen, wage ich zu bezweifeln, Anis Amri war z.B. 14mal als syrischer Kriegsflüchtling registriert.

Die UN hat im vergangenen Jahr im Mai und Juni eine sogenannte Stichprobe in der Erstaufnahme in Lesbos in Griechenland durchgeführt und festgestellt, dass nur 12,7 % aller Flüchtlinge, die angeben, Syrer zu sein auch wirklich Syrer sind“, erklärt Marco Glowatzki.


25.11.2017
Asyl
Danisch: Terroristen importieren

FOCUS berichtet, dass „nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR” die Bundesregierung gezielt und mit Nachdruck versucht,

die Kinder von IS-Angehörigen nach Deutschland zu holen. Bekanntlich werden dort schon die Kinder irreparabel auf Morden, Schlachten, Erschießen, Kopfabschneiden abgerichtet.

Denn schon Kleinstkinder werden von ihrer Umwelt geprägt. „Der Prozess beginnt, sobald die Kinder ein Bewusstsein haben“, sagt Mansour. Noch deutlicher werde die Prägung, wenn die Kinder anfangen würden, Vorgänge zu verstehen und die Ideologie ihrer Eltern zu leben.

„Ich kenne Dreijährige, die das Schimpfwort Ungläubiger benutzen“, erzählt der Psychologe. In einem anderen Fall drohte ein Achtjähriger in der Schule mit einem Anschlag und dem Mord an Ungläubigen. Ob die Kinder wirklich verstehen, was sie sagen, sei eine andere Frage.

„Die Radikalisierung ist ein Prozess, der lange dauert“, erklärt Mansour. Kinder, die in der Familie und ihrem Umfeld tagtäglich Hass gegenüber Andersgläubigen und Gewaltverherrlichung ausgesetzt sind, übernehmen die Denkmuster. Auch Zweijährige würden schon die Narrative aufnehmen.

Gute Idee, wir haben noch nicht genug Terror und Gewalt in diesem Land. Kam ja gerade vor ein paar Tagen im Fernsehen, dass dort schon kleine Kinder in den Schlachthöfen an brustalste Gewalt und Quälerei gewöhnt werden.


25.11.2017
Asyl
Junge Freiheit: Gemeinschaft von Gläubigen

Was ist los an deutschen Universitäten? Als die Politikwissenschaftlerin Gisela Müller-Brandeck-Bocquet an der Universität Würzburg darum bat, diesen Ort als säkularen Freiraum zu akzeptieren und Kopfbedeckungen abzulegen, verweigerte dies eine moslemische Studentin, trotz persönlicher Aufforderung.

Daraufhin brach ein Sturm der Entrüstung los, erregte Studenten zwangen die Professorin öffentlich zur Entschuldigung, gedeckt von einer verschüchterten Universitätsleitung. Ein Vorfall, der in Variationen längst universitärer Alltag ist.

Nichtigkeiten reichen aus


24.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Köterrasse ist ok, aber „türkischer Kram“ eine Beleidigung!

Deutschland spielt verrückt! Und wenn Du Pech hast, dass Dein Nachbar ein „aufmüpfiger“ Türke ist und dann noch der falsche, weil linke Polizist um die Ecke kommt – na dann gute Nacht Marie.

Diese Geschichte haben wir auf Facebook gefunden:

Seit nun 11 Jahren wird meine Mutter von ihrem Nachbarn, der türkische Wurzeln, im Mehrfamilienhaus auf der Flurebene terrorisiert. Alles fing damit an, dass er die Tageszeitung klaute und sich nicht an die Hausordnung im Mietvertrag hielt und Klamotten und Schuhe vor der Tür stehen ließ. Ein versuchter Dialog scheiterte in unsachliche Antworten, Beleidigungen und letztendlich durch die Dickfälligkeit, so dass alles so blieb.
Fortsetzung im Artikel

Hallo? Polizei? oder Vertreter einer Bananenrepublik? Bei der Recherche kam auch noch raus, dass der Polizist in einer jungen Polizeigewerkschaft aktiv ist, SPD Beiträge auf fb teilt und gecasteter Propaganda-„Zuschauer“ in der ZDF Wahlkampfsendung „Klartext, Merkel!“ war.

Alles klar? Da hat man als Köterrasse natürlich schlechte Karten.


24.11.2017
Asyl
Compact-Online: Gutmenschen wollen nicht für Flüchtlinge zahlen

Im Refugee welcome-Rausch konnten sich kleine Menschen plötzlich zu Gutmenschen aufblasen. Da übernahm man locker mal die Bürgschaft für syrische Flüchtlinge, auf dass die einreisen durften. Kleinigkeit.

Aber diese Bürgschaft dauert fünf Jahre, erst dann übernimmt der Staat. Deshalb machen jetzt die JobCenter ernst und verlangen die verbürgte Knete. Und schon geht das große Geheul los. So beschwert sich die Lukas-Gemeinde in Wolfsburg: „Die Kirchenvertreter waren davon ausgegangen, nicht mehr zahlen zu müssen, sobald die Syrer das Bleiberecht erlangen.

So hatten es das Ausländeramt und auch die rot-grüne Landesregierung in einem Erlass im Dezember 2014 bestätigt. Doch nun hat die Gemeinde vom Jobcenter einen Kostenbescheid in Höhe von 100.000 Euro zugeschickt bekommen.“ Der lokale Flüchtlingsrat empfiehlt juristisches Klagen.


24.11.2017
Asyl
Junge Freiheit: Bayern will mehr Kontrollen um das Transitzentrum Manching

MANCHING. Die bayerische Staatsregierung will Polizeikontrollen rund um das Transitzentrum für Flüchtlinge im oberbayerischen Manching intensivieren. Hintergrund ist die gestiegene Zahl der durch Zuwanderer begangenen Straftaten und Sicherheitsstörungen in den vergangenen Jahren, heißt es aus dem Innenministerium.

Die Polizei will nun laut einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa rund um das Asylzentrum und in der Ingolstädter Innenstadt mehr Präsenz zeigen und kontrollieren. „Unser Ziel ist, für mehr Sicherheit und ein besseres Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung zu sorgen“, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU).


24.11.2017
Asyl
Epochtimes: Migranten als „Bevölkerungsersatz” für Europäer: Bereits seit 2000 offiziell in Planung

Die Bevölkerung in Europa nimmt ab und altert. Das könne nur durch die „Bestandserhaltungsmigration“ aufgehalten werden, meinten die Vereinten Nationen (UNO) im Jahre 2000.

Diese Art der Migration beziehe sich „auf die Zuwanderung aus dem Ausland, die benötigt wird, um den Bevölkerungsrückgang, das Schrumpfen der [erwerbsfähigen Bevölkerung] sowie die allgemeine Überalterung der Bevölkerung auszugleichen“, heißt es in der Zusammenfassung der UN-Studie „Bestanderhaltungsmigration: Eine Lösung für abnehmende und alternde Bevölkerungen?“


24.11.2017
Asyl
Epochtimes: Bamberg: Ursache für Feuer in Flüchtlingsheim ermittelt, Opfer identifiziert – Keine Brandstiftung von außen

+++UPDATE+++Wie die Brandermittler herausfanden, brach das Feuer in einer mit Rauchmeldern ausgestatteten Wohnung im Flüchtlingsheim durch eigenes Verschulden eines Bewohners aus.

Der durch eine rechtsmedizinische Untersuchung identifizierte 28-jährige Mann aus Eritrea hatte offenbar auf fahrlässige Weise geraucht und dadurch den Brand ausgelöst, wie der Mediendienst „Nordbayern“ berichtete.

Zudem soll es zu einer Verzögerung der Brandmeldung gekommen sein, offenbar durch den Sicherheitsdienst …


24.11.2017
Asyl
Anonymousnews: Studie: Imame warnen Muslime vor Integration und nutzen Moscheen für politische Agitation
Kein Begriff wird in der Debatte um Zuwanderer in Deutschland und Österreich so oft benutzt wie der der „Integration“. Doch die für viele muslimische Migranten wichtigste Institution leistet dazu meist keinen Beitrag oder kämpft sogar aktiv gegen Integration: Die Moschee. Das ist das Ergebnis einer offiziellen Studie aus Österreich. Recherchen die der investigative Journalist und […]

24.11.2017
Asyl
Rückkehr nach Syrien
Anonymousnews: Putin empfängt Assad in Sotschi: „Wir rufen alle Flüchtlinge auf, nach Syrien zurückzukehren!“
Rußlands Präsident Wladimir Putin und Syriens Staatschef Baschar al-Assad haben ein baldiges Ende des Militäreinsatzes in Syrien angekündigt. Das Land nähere sich dem „finalen, unvermeidbaren Sieg über die Terroristen“, sagte Putin laut der Nachrichtenagentur AFP bei einem Treffen in der Schwarzmeerstadt Sotschi. „Der Militäreinsatz kommt jetzt tatsächlich zu einem Ende.“ Nun gehe es darum, politische […]

23.11.2017
Asyl
Junge Freiheit: Fast jeder zweite unbegleitete Minderjährige ist über 18

BERLIN. Fast die Hälfte der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge in Jugendhilfeeinrichtungen ist älter als 18 Jahre. Von den 55.890 Unbegleiteten, die sich in der Zuständigkeit der Jugendhilfe befinden, seien 24.116 volljährig, teilte das Bundesfamilienministerium auf Anfrage der Welt mit. Das sind rund 43 Prozent.

In manchen Bundesländern sind sogar mehr als die Hälfte aus dieser Gruppe Erwachsene. Von den 5.500 Unbegleiteten in Hessen sind nach Angaben des dortigen Landessozialministeriums 2.900 volljährig. In Wirklichkeit könnten viele der offiziell als unbegleitete Minderjährige geltenden aber noch viel älter sein.

„Viele Jungs sind fünf bis acht Jahre älter“


23.11.2017
Asyl
Epochtimes: „Wir haben die Schnauze voll“: Linke Bar setzt Asylbewerber vor die Tür

Afrikanische Asylbewerber sind in einem linken Lokal in Augsburg mehrfach durch Diebstähle aufgefallen, aber auch durch Belästigungen von Frauen und aggressives Verhalten. Am Wochenende eskalierte die Situation.

„Wir haben die Schnauze total voll! Es macht keinen Spaß mehr bei uns. Ich bin sprachlos. Die Jungs sind beratungsresistent, hochaggressiv und für uns nicht mehr tragbar“, schrieb die Wirtin der linken Szenekneipe „Kreuzweise“ in einem mittlerweile gelöschten Facebook-Eintrag.

Tatjana Dogans Bar soll ein Ort sein, an dem jeder willkommen ist – egal welches Geschlecht, Alter, Hautfarbe oder Kleidungsstil, erklärt die Wirtin gegenüber der „Augsburger Allgemeinen“. Das könnte sich nun ändern, denn am Samstag musste die Polizei anrücken.

Nach Angaben der „Kreuzweise“-Wirtin ging der Ärger von einer Gruppe von etwa 25 afrikanischen Asylbewerbern aus. Die Männer seien in ihrem Lokal zuletzt mehrfach durch Diebstähle aufgefallen, aber auch durch Belästigungen von Frauen und aggressives Verhalten.

Das Zuckerle des heutigen Tages....

23.11.2017
Asyl
Epochtimes: Auswärtiges Amt bemüht sich um Ausreise von IS-Kindern aus dem Irak – „soweit die Eltern dies wünschen“

Die Bundesregierung will die Kinder von deutschen IS-Müttern nach Deutschland holen. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es am Donnerstag, "soweit die Eltern dies wünschen", stehe das Ministerium in Kontakt mit den irakischen Behörden, um die Kinder nach Deutschland zu holen.

Die Bundesregierung bemüht sich um die Ausreise von deutschen Kindern und Kleinkindern, die mit ihren Müttern – die sich der Terrormiliz IS angeschlossen hatten – in irakischen Gefängnissen festgehalten werden.

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es am Donnerstag, „soweit die Eltern dies wünschen“, stehe das Ministerium in Kontakt mit den irakischen Behörden, um die Kinder nach Deutschland zu holen. Demnach werden mehrere deutsche Kinder in irakischer Haft konsularisch betreut.

Bei den Kindern handelt es sich nach einem Bericht von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR um Kinder deutscher Frauen, die sich der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen hatten. Mehrere Frauen wurden von der irakischen Armee nach der Eroberung der Millionenstadt Mossul im Juli festgenommen. Laut dem Bericht befanden sich zuletzt mindestens sechs deutsche Kinder mit ihren Müttern in irakischen Verhörzentren.


23.11.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: „Wertvoller als Gold“?? – Warum das Migranten-Jobwunder ausfällt und der dumme Michel blecht

Ein sonniger Tag in Heidelberg. Martin Schulz, von Beruf Europäer, hält eine flammende, pathetische Rede an der Heidelberger Hochschule. Er spricht sich – natürlich(!) – gegen den zunehmenden, „finsteren Rechtspopulismus“ aus. Europa abzuschotten sei die Lösung, die „Populisten des 21. Jahrhunderts in den kalten Nachthimmel schreien, nachdem sie die Fahnen ihrer Großväter aus dem Keller geholt haben. [ … ] Die Dämonen, die diesen Kontinent in den Abgrund gezogen haben, sind lebendiger denn je.“ (Oh-mein-Gott, Herr Schulz, warum sind Sie nicht Hymnenschreiber geworden?) Und dann: „Was die Flüchtlinge zu uns bringen, ist wertvoller als Gold.

Werfen wir einen Blick auf das, was diese Goldstücke uns denn so unglaublich Wertvolles bringen. Dabei lassen wir die Kriminalstatistik einmal außen vor, und machen den „Faktencheck“ ausschließlich auf dem Gebiet, auf dem die zu uns Gekommenen einen großen Beitrag zum Nutzen Deutschlands und Europas bringen sollen, dem Arbeitsmarkt. Hier sollen die Neuankömmlinge den Facharbeitermangel beheben und der deutschen Wirtschaft ungeahnten Aufwind bescheren. Die Erwartungen sind hoch. Sehr hoch.


22.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Immer mehr Schweden bleiben aus Angst zu Hause

Schweden – Fast die Hälfte der Schweden, die in sogenannten „No-Go Zonen“ leben, verlassen bei Einbruch der Dunkelheit aus Angst nicht mehr das eigene Haus. Sie fürchten überfallen, ausgeraubt oder angegriffen zu werden. 

Laut einer Umfrage des Schwedischen Nationalen Rates für Kriminalprävention (Brå) fürchten sich die Einwohner in den unruhigen Vorstädten der stark besiedelten Städten wie Malmö zunehmend davor, von Kriminellen beraubt oder verletzt zu werden. Die Umfrage ergab, dass 48 Prozent der Befragten, die in den Vororten von Malmö leben, der Meinung sind, daß die Gegend zu gefährlich ist, um nachts vor die Tür zu gehen, berichtet SVT.

Die Zahl der verängstigten Schweden ist in den Stadteilen besonders hoch, in denen dank Masseneinwanderung der Anteil an ausländischen Bewohnern zunimmt. Im Norden von Malmö sagten 36 Prozent, sie hätten Angst, abends auszugehen und in der nahe gelegenen Stadt Lund erklärten 22 Prozent, daß sie sich bei Dunkelheit nicht mehr sicher fühlen.


22.11.2017
Asyl
pi-news: Muslime in Deutschland - unterwandern statt integrieren
Maximale Integrationsresistenz


Ein gutes Beispiel dafür sind jene polnischen „Gastarbeiter“, die Ende des 19. Jahrhunderts mit ihren Familien ins Ruhrgebiet eingewandert sind, um dort im Kohlebergbau ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Heute erinnern nur noch Familiennamen mit der Endung „-ki“ (z. B. Dombrowski, Schimanski) an deren Abstammung. Und vielleicht noch der liberale Umgang mit Genitiv, Akkusativ und Dativ.

Das, was in Deutschland als gelungene Integration von muslimischen Zuwanderern  bezeichnet wird, ist in den meisten Fällen nichts anderes als ein Nebeneinander. Kommunikation und persönliche Kontakte sind auf Handel  und Arbeitsplatz beschränkt. Im privaten Bereich ist meist Fehlanzeige. Wenn ein Muslim arbeitet, seine Steuern zahlt und niemandem an die Gurgel geht, gilt er bereits als hervorragend integriert.

Aber bohren wir doch einmal ein bisschen tiefer: Wie viele Muslime engagieren sich bei der Freiwilligen Feuerwehr? Oder bei der Essensausgabe an den Tafeln? Beim Technischen Hilfswerk?


22.11.2017
Asyl
Islam
pi-news: Ehe für alle
Eine „romantische Beziehung“ wird zur islamischen Ehe


Ja, ja, die Grünen. So romantisch, so gefühlvoll. Und so voller Verständnis. Für die Ehe, für den Islam, für die Menschen (also die „Flüchtlinge“), für alle. Das mit den 16 Jahren scheinen dann aber ein paar derjenigen falsch verstanden zu haben, für die die Grünen sich so eifrig mit ihrer Lobbyarbeit ins Zeug legen.

Es handelt sich um einen Menschen (Syrer, Verfolgter), der ein deutsches Mädchen geheiratet hat, die 16 Jahre alt ist. Das Ganze geschah nach islamischem Recht, am Telefon, auf Arabisch. Ein Imam aus Wilhelmshaven, so ein Gerichtssprecher, gab seinen Zuspruch, dass alles islamisch korrekt ablief. Die „erst romantische Beziehung der beiden“ (NDR-Video) nahm so eine islamisch abgesegnete Wendung:

Das Landgericht Oldenburg hat einen 27-jährigen Syrer wegen gefährlicher Körperverletzung und besonders schwerer Vergewaltigung zu sieben Jahren Haft verurteilt.


22.11.2017
Asyl
Islam
Danisch: Eine Quelle von Brutalität

Und mittendrin: Die Kinder, die dort von kleinauf darauf abgerichtet werden, die Kreatur aufs Brutalste mit dem Messer zu foltern, abzustechen, langsam ausbluten zu lassen.

Da das dann noch vor einem religiösen Hintergrund steht, kann man sich die Frage stellen, inwiefern die dann noch zwischen Rindern und Ungläubigen differenzieren oder dort ihren IS-Nachwuchs heranziehen. Im Internet gab es IS-Schlachtvideos, die sich nicht allzusehr davon unterschieden. Wenn Kinder teilnahmslos dastehen und zugucken, wie Tiere gequält und abgeschlachtet werden, und dann noch Religion dazukommt…


22.11.2017
Asyl
Türkei
Die Unbestechlichen: EU-Außengrenze zur Türkei wieder unsicher – Bulgariens Regierung schickt Kampftruppen an Grenzen

Eine Weile füllte der Zank mit der Türkei um das „Flüchtlingsabkommen“ und die syrischen Flüchtlinge die Medien. Es ist sehr still darum geworden. Noch im Juli, nach dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei, schien das Flüchtlingsabkommen in großer Gefahr. Die griechischen Medien berichteten, dass Präsident Erdogan alle Beamten von der Grenze zu Griechenland abzog. Begründung: Die Pässe der Grenzbeamten seien abgelaufen. Erstaunlicherweise alle zum selben Zeitpunkt.

Noch im März 2017 waren 900.000 syrische Flüchtlinge aus der Provinz Idlib an der türkisch-syrischen Grenze gestrandet. Doch die Türkei ist dort mit einer hohen Mauer abgeschottet. Illegale Übertritte wurden dort nicht selten mit Schüssen beantwortet. Schon diese Mauer begrenzte die Wanderungswelle in die Türkei aus Syrien.


21.11.2017
Asyl
England
Journalistenwatch: UK: Erste Verhaftung wegen Islam-Kritik

Großbritannien – Die Britain First-Aktivistin Jayda Fransen ist am Sonnabend in London verhaftet und ins irische Belfast zum Verhör gebracht worden. Dort wurde sie über 24 Stunden festgehalten, befragt und dann wieder freigelassen. Der Vorwurf: Sie habe am 6.August in Belfast an einer friedlichen Demonstration teilgenommen, sich „anti-islamisch“ geäußert und damit andere „beleidigt“.
„Echt jetzt? Ich bin diejenige, die beleidigt wird. Mein Großvater hat im Zweiten Weltkrieg gegen die Nazis gekämpft, damit ich jetzt als freie Frau in diesem Land meine Meinung äußern kann. Er und Millionen anderer Männer und Frauen haben auch für das Recht auf freie Meinungsäußerung gekämpft und sind dafür gestorben. Es ist mein demokratisches Recht, mich friedlich gegen die Islamisierung dieses Landes zu äußern. Und nichts anderes habe ich getan. Die Regierenden haben Angst, weil wir die Wahrheit aussprechen und immer mehr Menschen uns zuhören. Die Behörden und die Polizei wollen uns zum Schweigen bringen“, so die Britain-First Aktivistin in ihrem ersten Statement.

21.11.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Mit der AFD sehen sich bornierte Realitätsverweigerer im Bundestag erstmals mit Tatsachen konfrontiert

„während auf dem Ku’Damm Afghanen sitzen und Kaffee trinken, anstatt in ihrem Land beim Wiederaufbau zu helfen“

Der neue Bundestag kommt heute zur zweiten Sitzung zusammen und schon wird es unangenehm für die Politiker der Altparteien. Es geht um die Verlängerung von gleich mehreren Auslandseinsätzen der Bundeswehr

AfD-Fraktionschef Alexander Gauland bezeichnet die Gesamtbilanz des seit 2001 andauernden Bundeswehr-Einsatzes in Afghanistan, der den deutschen Steuerzahlern im übrigen schon jetzt mehr als 10 Milliarden Euro gekostet hat, als verheerend.


21.11.2017
Asyl
Islam
Junge Freiheit: Zweierlei Maß

Es geht um Antisemitismus, genauer: richterlich anerkannten Judenhaß – und das in Deutschland. Ein Frankfurter Richter urteilte vergangene Woche, es sei „nicht zumutbar“, daß die Kuweit Airways einen Juden von Frankfurt nach Bangkok transportiere, weil die kuweitischen Gesetze dies nicht erlaubten. Das ist ein dreifacher Skandal. Zum einen, weil ein deutscher Richter diese amtliche Haßvorschrift gutheißt.

Zum zweiten, weil er diese rassistischen Gesetze auch für deutschen Boden gutheißt. Und zum dritten, weil dieses Urteil die ansonsten beim Thema Religionsfreiheit und Toleranz so sensible linksliberale Medienlandschaft kalt läßt. Würde ein Moslem derart offen und amtlich diskriminiert, die medialen Landschaftspfleger hätten sich längst – mit Recht – empört. Nun könnte man das Urteil als den Spruch eines durchgeknallten, ideologisch gepolten Richters sehen und entsprechende juristische Schritte anstrengen.

Der Antisemitismus in Deutschland wächst


21.11.2017
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: US-Soldaten klagen: Ständiger Kindesmissbrauch durch afghanische Militärs auf US-Militärbasen

Die deutschsprachige Russia Today Seite berichtet heute, US-Truppen in Afghanistan haben jahrelang den sexuellen Missbrauch von Kindern als Bestandteil der afghanischen Kultur akzeptiert, ohne einzugreifen. Besonders pikant: Afghanisches Heer und Polizei praktizieren „Bacha-Bazi“ (kleine Jungen-Spiel) ganz offen auf US-Militärstützpunkten und unter den Augen der Amerikaner.
Das war 2015. Da hieß es, das Pentagon werde Untersuchungen aufnehmen. Seither ist nichts weiter geschehen. Ende Juli 2017 wurde ein geheimer Sigar-Bericht an den US-Kongress übergeben, der sich mit den Vorwürfen beschäftigt, afghanische Beamte hätte sich mitschuldig gemacht bei der sexuellen Ausbeutung von Kindern durch afghanische Sicherheitskräfte. Plötzlich bemerkt die US-Behörde für den Wiederaufbau in Afghanistan (SIGAR) diesen Missstand und erhebt schwere Anschuldigungen gegen die afghanische Regierung. Das sind sechs Jahre nach Öffentlichwerdung dieser fürchterlichen Kindesmissbräuche – wohlgemerkt durch Polizei und Militär – und das auf amerikanische Stützpunkten, vor den Augen der US-Army.
Tja, wenn es im Sinne der Bilderberger ist wird plötzlich überall der Mantel des Schweigens darüber gelegt.

21.11.2017
Asyl
Islam
Rassismus
Die Unbestechlichen: Mathias Döpfner und die neue Hierarchie des Rassismus: Der Beginn der (islamischen) Unterwerfung

Heute sind es die Muslime, die in der Hierarchie auf Platz eins der Unantastbaren rangieren. Das nimmt auch Mathias Döpfner, CEO von Axel Springer verbittert zur Kenntnis. Er betitelt seine Philippika an die Politik „Der Beginn der Unterwerfung“. Auch er stellt sich vor, was geschähe, würde Muslimen eine soclhe Behandlung zuteil: „Man stelle sich einmal vor, wie die Empörung hierzulande ausfallen würde, wenn ein deutsches Gericht einer westlichen Airline das O. K. geben würde, türkische Staatsbürger nicht mehr zu befördern. Zu Recht würde von Rassismus und Ausländerfeindlichkeit gesprochen, auch von Muslimfeindlichkeit. Und vor deutschen Flughäfen würden Lichterketten gebildet. Wer darauf hoffte, dass es nun auch nur ansatzweise so viel Empörung gegenüber dem Urteil aus Frankfurt geben würde, sah sich getäuscht. Das Klima ist ungut. Als gäbe es eine unterschwellige Allianz von rechtem und linkem Rassismus, gilt im Umgang mit muslimischen und jüdischen Sensibilitäten zweierlei Maß.“

Da hat er Recht. Aber nur jemand wir Döpfner darf es sich in Deutschland leisten, vom „Beginn der Unterwerfung (unter den Islam)“ so offen zu schreiben. Bei jedem normalen Bürger würde Zeter, Mordio und Islamophobie geschrien und es würden Strafen verhängt wegen Voksverhetzung.
Das wird noch ein gar lustiges Politikum.


20.11.2017
Asyl
England
Journalistenwatch: Rochdale-Polizistin: „Die Kollegen haben mir das Leben zur Hölle gemacht!“

Eine ehemalige Polizistin, die gegen die muslimischen Mädchen-Vergewaltiger von Rochdale ermittelte, erhebt schwere Vorwürfe. „Meine Kollegen haben mir das Leben zur Hölle gemacht, als klar wurde, wer hinter dem Sex-Ring steckt“, klagt sie die Polizei an.
Die Kriminalbeamtin hatte es geschafft, das Vertrauen der Opfer zu gewinnen und als immer klarer wurde, daß es sich um einen organisierten Missbrauch durch muslimische Täter handelte, erlahmte plötzlich das Interesse an tiefergehenden Ermittlungen auf Seiten ihrer Vorgesetzten.

Die Mobbing-Aktionen begannen, als klar wurde, dass muslimische Männer sich organisiert an dutzenden Mädchen vergingen und Oliver ihre Vorgesetzten aufforderte mehr zu tun, um die Mädchen zu beschützen.

Sie verließ die Greater Manchester Polizeibehörde 2012 wegen des Versagens der Polizeibehörde im sogenannten Rochdale-Skandal.

20.11.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: „Wir schulden den Afrikanern und Arabern nichts.“

Unser Zitat der Woche kommt diesmal von dem renommierten Jura-Professor Thomas Rauscher von der Universität Leipzig. Rauscher war viele Jahre für die FDP politisch aktiv und ist Autor eines bekannten Buches zum islamischen Familienrecht:

„Wir schulden den Afrikanern und Arabern nichts. Sie haben ihre Kontinente durch Korruption, Schlendrian, ungehemmte Vermehrung und Stammes- und Religionskriege zerstört und nehmen uns nun weg, was wir mit Fleiß aufgebaut haben.“

Eigentlich hat er dabei nur Sachen ausgesprochen, die man in vielen wissenschaftlichen Fachbüchern nachlesen kann, die so im nicht vom Islam okkupierten Nahen Osten, wie zum Beispiel in Israel, jeder bestätigen würde. Anders im Land derer die schon länger da sind und viele Schuld haben: Dort hat die von ihm bei Twitter gemacht Aussage einen künstlichen, von den Nannymedien mitproduzierten Sturm der Entrüstung ausgelöst.
Von wegen. Da fällt mir ein anderer Artikel ein, der genau beschrieb, welche unbarmherzigen Sklavenhalter die Schwarzafrikaner die letzten 2000 Jahre waren. Ja, richtig gelesen, in Wirklichkeit wurden Weiße von den Schwarzen versklavt im Übermaß.


19.11.2017
Asyl
Islam
pi-news: Artikel von Mathias Döpfner in der WELT
Springer-Konzern registriert Unterwerfung unter den Islam


Spät sind sie dran, die „Experten“ und Mächtigen in der Presse. PI-NEWS merkt die Tendenz zur Islamisierung seit Jahren und wurde von Springer-Leuten deshalb immer wieder in die „islamophobe“ rechte Ecke gestellt, von den gleichgeschalteten linken Mainstream-Medien ganz zu schweigen. Aber nun meldet sich der Chief Executive Officer von WELT und BILD, Mathias Döpfner, himself:

Ich habe den Atem angehalten. Ich wollte spüren und messen, wie lange es dauert nach dem schrecklichen Urteil von Frankfurt, in dem ein Richter es als „nicht zumutbar“ bezeichnet hat, dass Kuwait Airways einen Israeli von Frankfurt nach Bangkok transportiert. Ich wollte wissen, wie lange es dauert, bis eine grundstürzende Empörung den sonst so leicht zu empörenden medialen Raum erfüllt.


19.11.2017
Asyl
Deutsch.RT: Israel will 40.000 afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben

Israel will rund 40.000 im Land verbleibende afrikanische Flüchtlinge in Drittländer abschieben. Dies kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag bei einer Sitzung seiner Regierung in Jerusalem an. Israel betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammenden Flüchtlinge als illegale Einwanderer. Asylanträge werden nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.

Wo bleibt die Empörung unserer Gutmenschen? Die dürfen das?

19.11.2017
Asyl
Compact-Online: Französischer Professor schlägt Teilung Frankreichs vor: In einen Scharia- und einen laizistischen Staat

Angeblich wollen 30 Prozent der in Frankreich lebenden Muslime die Scharia einführen. Jetzt behauptet der französische Professor Christian de Moliner, dass es unmöglich sei, diese 30 Prozent zu besänftigen, ohne ihren Wünschen nachzukommen. Dazu müsse man das Land teilen.

Nach Meinung des Professors bestünde die Lösung darin, Frankreich in zwei Staaten zu unterteilen. Einer mit französischem Gesetz, der andere mit Scharia-Gesetz für all jene Muslime, die sich dafür entscheiden.

„Wir werden niemals in der Lage sein, den radikalen Islamismus auszurotten“, propgnostiziert de Moliner, Außerdem sind „die Gläubigen des Propheten bereits in Gebieten vereint, die besonderen Regeln unterliegen.“
Und diesen Weg werden wir ihnen folgen, oder die Franzosen zeigen noch einmal, daß sie ein starkes Volk sind. Die Revolution dürfte wohl dort noch nicht vergessen sein.


18.11.2017
Asyl
Korruption
Journalistenwatch: JVA-Beamter packt aus! Ein letzter Hilferuf aus dem Gefängnis

Ein Beamter einer Justizvollzugsanstalt (JVA) hat sich vor wenigen Tagen an die Redaktion von JouWatch gewandt. Er schilderte katastrophale Zustände, die auf einen baldigen Kollaps des deutschen Gefängnissystems hinweisen.

»Säuberungen wie in einem Stasistaat«

So fällt das Fazit über seinen staatlichen Arbeitsplatz entsprechend vernichtend aus, »es ist ein Stasistaat mit Drohung und Denunziantentum geworden.« Doch damit nicht genug, diese Säuberungen treffen mittlerweile jeden, der nicht bereit ist sich den politisch korrekten Tugendwächtern anzuschließen oder unterzuordnen: »Unbequeme, aber absolut dienstlich korrekte und nicht politisch konforme Abteilungsleiter werden abgesägt und praktisch in verantwortungslose Positionen versetzt und alles unter fadenscheinigen Begründungen und angeblichen dienstlichen „Fehlern“…Die man natürlich in Anbetracht der dünnen Personaldecke in der Dienstplanung leicht findet,« so Müller.

Marokkaner verdrängen Albaner als »gefährlichste Insassen«


18.11.2017
Asyl
Grins
pi-news: Bizarre Schniepel-Jagd - Jäger des verlorenen Schwanzes
Eggenfelden – eine Stadt sucht einen Penis


Jagdszenen in Niederbayern – nach dem blutigen Gemetzel in der Rottaler Asylunterkunft werden die Auswirkungen auf die ehemals beschauliche bayerische Kleinstadt zunehmend bizarrer: Nach einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung von Kulturbereicherern an einem 47-jährigen Kasachen machte dieser kurzen Prozess mit einem seiner Peiniger und kastrierte diesen nach kasachischer Sitte. Nachdem er ihn im Handumdrehen von seiner „zwangsdeterminierten Heteronormativität“ mittels Schlachtermesser befreite, verscharrte er sogleich die abgetrennten Kronjuwelen in der näheren Umgebung der Unterkunft.

Denn der Täter will einfach nicht verraten, wo er das Alimentenkabel des Opfers versteckt hat. Die zuständige Staatsanwaltschaft Landshut äußerte sich nur knapp – Sprecher Steinkraus-Koch betonte, dass die Behörde auch wegen der laufenden Ermittlungen zum Kerngeschehen der Tat keine Erklärungen abgebe, um nicht durch „Presseveröffentlichungen Zeugenaussagen zu beeinflussen“.
Soll ich das jetzt unter Humor oder unter Asyl ablegen? Göttlich geschrieben, aber ob das noch jugendfrei ist?

18.11.2017
Asyl
Türkei
Deutsch.RT: "Türkei wird selbstständig": Syrien-Kooperation ebnet Weg für gemeinsame Geopolitik mit Russland

"Die Türkei rückt immer mehr von ihrer prowestlichen Politik ab und wird zu einem selbstständigeren Akteur", erklärt der Geopolitik-Experte Wladimir Awatkow im Interview mit RT Deutsch und verweist aber auch auf Herausforderungen im russisch-türkischen Verhältnis.Wladimir Awatkow ist Dozent an der Diplomatischen Akademie des Außenministeriums der Russischen Föderation und Direktor des Zentrums für Orientalistik, Internationale Beziehungen und Public Diplomacy. RT Deutsch sprach mit dem hochrangigen russischen Politikwissenschaftler.

Nur wird sich der Großmogul Erdowahn sich an den Russen die Zähne ausbeißen, falls er die selben Spielchen treiben will wie mit Deutschland. Ich glaube nicht, daß Putin in seinen Arsch kriechen wird, so wie es eine deutsche Kanzlerin (ich verrate jetzt keine Namen) getan hat.

18.11.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Frauenschreie: Schweden installiert jetzt Mikrofone in Migrantengegenden

Straftaten von sexuellen Übergriffen auf Frauen sind in Schweden aufgrund der Migrantenschwemme derart eskaliert, dass die Behörden jetzt beschlossen haben, Mikrofone in Migrantenghettos zu installieren, um die Schreie von Frauen frühzeitig wahrzunehmen.

Der Verwaltungsrat des Stockholmer Bezirks wird ab sofort sowohl Überwachungskameras als auch Schalldetektoren einsetzen, um „verräterische“ Geräusche wie Explosionen, Mündungsfeuer, das Scheppern von zerbrochenem Glas und die Schreie von angegriffenen Frauen aufzunehmen.

„Ich weiß, dass die Polizei in New York seit langem erfolgreich Mikrofone benutzt.“ Nach allem, was ich weiß, ist es jedoch das erste Mal, dass eine Polizeibehörde die Erlaubnis erhalten hat, auch in Schweden Mikrofone für diese Zwecke zu installiere „, sagte Joakim Söderström der Tageszeitung Svenska Dagbladet.

Da fällt mir gleich Mehreres ein. Ist das nicht diskriminierend? Da werden wieder Grüninnen aufjaulen deswegen. Dann: warum das Geld ausgeben wenn sich die Polizisten sowieso nicht mehr in die No-Go-Areas trauen? Oder sind das die Volagen für den nächsten Horrorfilm mit O-Tönen?

18.11.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Asylchaos: Immer mehr Migranten tauchen ab

520.000 Ausländer und Migranten vom Radar verschwunden!

Polizei, Sicherheitsbehörden und Migrationsforscher schlagen Alarm: Immer mehr illegale Migranten tauchen unter. Experten schätzen, dass bereits mehr als eine halbe Million Ausländer und Zuwanderer in Deutschland im Untergrund leben. Das entspricht der Einwohnerzahl von Hannover!

Nicht nur die Zahl der illegalen Migranten in Deutschland nimmt sprunghaft zu. Neben anonymen Zuwanderern steigt vor allem die Zahl der untergetauchten »Gäste«, deren Asylanträge abgelehnt wurden. Die kürzlich von der ›Bild‹-Zeitung irreführend vermeldeten rd. 30.000 »Vermissten« dürften diesbezüglich nur die Spitze eines Eisberges sein.

18.11.2017
Asyl
Danisch: Weit über eine Milliarde

Weit über eine Milliarde Menschen werden künftig einen rationalen Migrationsgrund haben.

Drei Kategorien sind bei Migranten zu unterscheiden: Die gewaltsam Vertriebenen haben 2016 mit einem Umfang von 65,6 Millionen vermutlich den geringsten Posten ausgemacht. Dramatisch zunehmen wird die Zahl der Umweltflüchtlinge, die perspektivisch durchaus im dreistelligen Millionenbereich liegen kann. 2016 galten zudem etwa 815 Millionen Menschen als unterernährt. Diese Menschen werden sich die Flucht vorerst nicht leisten können, aber vermutlich aufgrund ihrer persönlichen Lebenssituation in vielen Einzelfällen hinreichend Motive haben, das eigene Land zu verlassen.
Solche Zahlen deuten nicht nur künftige Migrations-, sondern auch ganz erhebliche Destabilisierungs-potentiale in den betroffenen Weltregionen an. Ganz abgesehen davon, dass Migration in vielen Teilen Afrikas der Normalzustand, Tradition, ein Menschenrecht ist.


18.11.2017
Asyl
mal ansehen!
Danisch: Mathe für Gutmenschen
Da erklärt mal einer die Problematik der Lage anschaulich quantitativ

Mit deutschen Untertiteln.

18.11.2017
Asyl
Epochtimes: NRW bereitet Schlag gegen salafistische Szene vor – In 19 Moscheen wird „besonders radikal gepredigt“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium bereitet einen Schlag gegen die salafistische Szene des Landes vor.

Der Düsseldorfer Verfassungsschutz hat dazu bereits eine Liste mit 19 Moscheen und Vereinen in Nordrhein-Westfalen erstellt, in denen „besonders radikal gepredigt“ werden soll.

Die Aufstellung liegt nun den Staatsschutz-Dienststellen der Polizei zur Bewertung und Ergänzung vor, der „Spiegel“ berichtet darüber.

„Natürlich haben die NRW-Sicherheitsbehörden bestimmte Organisationen besonders im Blick“, sagte ein Sprecher des Ministeriums. „Bei diesen überprüfen wir, ob die Voraussetzungen für ein Vereinsverbotsverfahren oder auch ein Strafverfahren vorliegen.“
Wer es glaubt, daß das passiert, wird wohl selig. Wird doch nur wieder ein Ablenkungsmanöver sein: Schaut her, wir tun was.


17.11.2017
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Sklavenmärkte in Libyen erleben Aufschwung

„Braucht jemand einen Bergarbeiter? Der hier ist ein starker Mann, der wird gut graben. Wer bietet? 500,550,600, 650 – verkauft für 650 libysche Dinar!“, eine Szene aus dem heutigen Libyen. Dort werden heute Menschen aus Afrika auf muslimischen Sklavenmärkten wieder wie Vieh gehandelt und verkauft. Ein Ergebnis europäischer Willkommenskultur, könnte man den heimischen Freunden illegaler Einwanderung durchaus zum Vorwurf machen.

An neun um Tripolis herum und an der tunesischen Grenze gelegenen Standorten werden Menschen verkauft. Die Dunkelziffer könnte noch höher sein.

Der 21-jährige Victory ist einer dieser Sklaven. Er glaubte den Versprechen und den Rufen aus Europa und machte sich auf den Weg ins gelobte Land. Rund 2400 Euro zahlte er den Menschenhändlern und legte sein Leben in ihre Hände. Nachdem er es nach gut einem Jahr noch immer nicht übers Mittelmeer geschafft hatte, verkündeten ihm seine neuen Herren, jetzt müsse er seine Schulden abarbeiten.

17.11.2017
Asyl
Demokratur
Anonymousnews: Flüchtlingsunterkünfte: Neuer Gesetzentwurf erlaubt Beschlagnahme von Privathäusern
Antje Kapek und Ramona Popp, Fraktionsvorsitzende der Grünen, wollen unbewohnte Privatimmobilien auch gegen den Willen ihrer Besitzer für die Unterbringung von Flüchtlingen nutzen. Zu diesem Zweck haben sie einen Gesetzentwurf vorgelegt, der wegen seiner Dringlichkeits-Klassifizierung möglichst rasch vom Berliner Abgeordnetenhaus beraten und verabschiedet werden soll. Der Entwurf umfasst 10 DIN A 4 – Seiten und […]

17.11.2017
Lügen
Asyl
Anonymousnews: Bundeswehr wird Migrantenarmee: Flintenuschi will möglichst viele Muslime in der Truppe
Die Bundeswehr ist bereits seit Jahren kaum noch ernst zu nehmen. Am Wochenende stehen die Kasernen leer, es mangelt an Ausrüstung. Von einer Armee zur Verteidigung kann auch keine Rede mehr sein und mit einer Frau als oberste Befehlshaberin ist auch das internationale Ansehen nicht größer geworden. Und zu allem Überfluss will Ursula „Flintenuschi“ von […]

Sie gehört zu den Bilderbergern und hilft tatkräftig mit Deutschland zu zerstören. Man kann auch sagen: Andere findet sie nicht mehr.

17.11.2017
Asyl
Anonymousnews: OECD-Bericht: Deutschland ist weltweit Einwanderungsland Nummer eins
Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sorgt mit der Veröffentlichung aktueller Zahlen zur Migration für Aufsehen in Deutschland. Demnach habe sich die Bundesrepublik zum Einwanderungsland Nummer eins entwickelt. Nirgendwo sind die Anforderungen an Migranten so niedrig. Ins Buntland von Schlepperkönigin Angela Merkel darf man auch einwandern, wenn man weder gewillt ist die Sprache […]

17.11.2017
Asyl
Demokratur
Anonymousnews: Justizskandal: Kriminelle Migranten erklagen sich Ausbildungsplatz bei Berliner Polizei
Bestimme Meinungen zu vertreten, kann in der BRD schon seit Jahren problematisch werden. Doch in letzter Zeit häufen sich die Vorfälle, in denen Bürgern wegen ihrer privaten politischen Ansichten das Leben schwer gemacht wird. Von Gerichtsurteilen, bei denen einem die Kinnlade runterklappt bis hin zu Druck auf Arbeitgeber haben wir alles schon erlebt. Und während […]

16.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: BND-Präsident warnt vor einer Milliarde Flüchtlingen

In einer wenig beachteten Grundsatzrede hat der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, vor einer Milliarde Flüchtlingen gewarnt und nebenbei das Mantra von Merkels »Fluchtursachen bekämpfen« als Hirngespinst entlarvt.

Von Stefan Schubert

Seit Juli 2016 ist Bruno Kahl als Präsident des Bundesnachrichtendienstes im Amt. Öffentliche oder gar starke Worte waren bisher nicht von ihm zu vernehmen, umso bemerkenswerter war sein gestriger Auftritt bei der Hanns-Seidel-Stiftung in München. Die CSU-nahe Stiftung hatte 300 Zuhörer inklusive Journalisten geladen, doch die Vertreter der medialen Zunft waren offensichtlich zu sehr mit dem täglichen Russland-Bashing beschäftigt, als die entscheidenden Thesen seiner Rede ihren Leser mitzuteilen. Oder haben sie diese gar absichtlich unterschlagen?


16.11.2017
Asyl
Islam
pi-news: AfD intensiviert im Zusammenhang mit Wahl von Glaser ihre Islamkritik
Alice Weidel: „Der Islam ist mit dem Grundgesetz unvereinbar“


Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Islam und dem künstlich erfundenen Begriff „Islamismus“, zwischen gläubigen Moslems und „Islamisten“. Diese faktisch begründeten Erkenntnisse, die im Übrigen seit Jahrhunderten bekannt sind und erst seit dem apokalyptischen Terror-Anschlag vom 11. September mit enormem Druck der etablierten Politik und Mainstream-Medien unterdrückt werden, werden jetzt über die Bundestagsabgeordneten der AfD per Massenmedien in die Bevölkerung getragen und sorgen damit für den nötigen öffentlichen Druck, um Bewegung in die erstarrte Diskussion zu bringen. Am Ende wird diese Ideologie tabulos auf den Prüfstand gestellt und die notwendigen Maßnahmen zu ihrer Entschärfung oder eben Entfernung getroffen werden. So stellt Alice Weidel zutreffend fest:

Es müsse jedoch hinterfragt werden, „was hier mitten in Deutschland unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit abläuft“. Sämtliche Islamverbände in Deutschland hätten sich bis heute nicht öffentlich von der Scharia distanziert. „Wo die Scharia praktiziert wird, gibt es keine Trennung von Staat und Religion, keine Gleichberechtigung von Mann und Frau, keine Religionsfreiheit für Nicht-Muslime.“


15.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Die Islamisierung der Hausaufgaben

Um die Ungläubigen in Deutschland auf den neuen Gottesstaat vorzubereiten, müssen die Islam-Strategen frühzeitig anfangen, bekanntlich sind Kinder schneller zu beeinflussen als Erwachsene. Wohl auch deshalb gibt es das Fach „Ethik“. Unter diesem Decknamen kann den Schülern der Islam untergejubelt werden.

Eine Mutter hat uns die Schulaufgaben geschickt, der ihr 9 1/2 jähriger Sohn in der 4. Klasse zu Hause, also nach dem Unterricht, noch ein wenig näher bringen sollte. „Es gibt keinen Gott außer Allah“ – das gilt dann wohl auch für katholische Kinder!!


15.11.2017
Asyl
Epochtimes: Welternährungsprogramm warnt vor neuer Flüchtlingskrise – Die Menschen bekommen nichts zu essen

Der Chef des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen, David Beasley, hat angesichts der Versorgungsengpässe in einigen Flüchtlingslagern in Afrika und im Nahen Osten vor einer neuen Flüchtlingskrise gewarnt.

Wie vor dem Anstieg der Flüchtlingszahlen 2015 müssten derzeit in einigen Lagern die Essenrationen gekürzt werden, sagte Beasley der Wochenzeitung „Die Zeit“. Man habe für diesen Fehler einen hohen Preis bezahlt – und er befürchte, dass man ihn gerade ein zweites Mal begehe.

„Das ist doch verrückt. Wir wissen, dass viele Flüchtlinge in ihrer Heimatregion bleiben wollen, zum Beispiel, um schnell zurückkehren zu können, wenn es die Sicherheitslage erlaubt.“ Aber wenn sie nicht genug zu essen bekämen, würden sie sich auf den Weg machen. „Und viele wollen dann nach Europa.“
Was machen die eigentlich mit dem ganzen Geld, das wir ihnen schicken? Es ist nun wirklich nicht allzu teuer jemanden zu ernähren!


14.11.2017
Asyl
Islam
pi-news: Unbeherrschte Reaktionen bei Islam-Aufklärung in Münchner Fußgängerzone
Video: Moslems und Linke rasten bei BPE-Kundgebung aus


Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Wenn Islam-Aufklärer in der Öffentlichkeit unterwegs sind, ergeben sich immer spannende Situationen. Die allgemeine Kritikunfähigkeit vieler Moslems sorgt für aufgeregte Reaktionen, die nicht selten zu heftigen Beleidigungen und unkontrollierten Aktionen führen.
Ich hatte kaum angefangen, über den Islam zu sprechen, da tauchte auch schon eine aufgebrachte Moslemin auf und versuchte, mir das Mikrofon aus der Hand zu reißen. Sie fühlte sich, wie die allermeisten Moslems, denen wir bei unseren Veranstaltungen begegnen, von unserer Islamkritik persönlich beleidigt. Auch wenn ich ihr noch so oft sagte, dass sich unsere Kritik nicht gegen Menschen, sondern gegen die Ideologie richtet, ließ sie sich nicht beruhigen. Sie beharrte darauf, dass Islam „Frieden“ bedeute und erregte sich immer mehr, bis sie auf Plakate einschlug.
Wie doof sind diese Leute eigentlich? ISLAM heißt übersetzt UNTERWERFUNG! Wer hat nur so einen Schwachsinn, daß das Frieden heißen soll in die Welt gesetzt?

14.11.2017
Asyl
Terror
Deutsch.RT: Enthüllt: USA und Verbündete vereinbarten Abzugsdeal mit IS - Kämpfer planen nun Missionen in Europa

Die USA und deren Verbündete vor Ort, die sogenannten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF), haben ein Abkommen mit dem IS geschlossen: Aus Rakka durften 4.000 IS-Terroristen samt Familien frei abziehen und ihre Waffen und Munition mitnehmen. Sie haben nach eigenen Aussage nun "neue Missionen" in Europa.

Der Politikwissenschaftler mit einen Fokus auf dem Syrien-Konflikt fürchtet um die möglichen Konsequenzen der Massenevakuierung von Terroristen. RT Deutsch teilte er mit:

Schleuser haben Hochkonjunktur und bringen die IS-Mitglieder auch zurück nach Europa, insbesondere nach Deutschland und Frankreich. Mit der Evakuierungsinitiative haben die USA faktisch den Terrorismus in Syrien in die gesamte Welt exportiert und eine neue Welle von Terroranschlägen ist nicht auszuschließen. Man könnte sogar von der Mobilisierung des Terrorismus sprechen. Sollten die IS-Mitglieder wieder in Europa Anschläge verüben, werden die Medien wie gewohnt nicht die USA oder die YPG dafür zur Rechenschaft ziehen, sondern den Islam und die Muslime.


14.11.2017
Asyl
Infosperber: Nie dagewesene Flüchtlingsströme wegen Klimawandel

Bis 2020 wird es zig Millionen Klimaflüchtlinge geben, bis zum Ende des Jahrhunderts könnten es über eine Milliarde sein.

Ob es Naturkatastrophen wie Dürren, Fluten und Stürme sind, die das Land unbewohnbar machen, die Gletscherschmelze oder der steigende Meeresspiegel, der den Bewohnern den Boden unter den Füssen wegschwemmt: Klimaflucht wird in naher Zukunft sehr viele Menschen betreffen. Das geht aus einem Report hervor, welche die gemeinnützige «Environmental Justice Foundation» (EJF) im November veröffentlicht hat.

Bis zum Ende des Jahrzehnts werde es zig Millionen Betroffene geben, bis zum Ende des Jahrhunderts könnten es mehr als eine Milliarde sein, warnt die EJF. Die Flüchtlingswelle könne ein bisher unbekanntes Ausmass erreichen. Die EJF warnt vor einer Flüchtlingswelle von bisher unbekanntem Ausmass und ruft die Regierungen der Welt auf, einen rechtlichen Rahmen zu schaffen, um Klimaflüchtlinge zu schützen.

«Eine existenzielle Bedrohung unserer Zivilisation»


13.11.2017
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Erdogan bestätigt: „Es gibt keinen moderaten Islam!“

In seiner Rede auf der OIC am Freitag sagte er im Hinblick auf die Entwicklung in Saudi-Arabien: „Der Begriff `moderater Islam` macht wieder die Runde. Das Patent des moderaten Islam gehört dem Westen. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Es gibt nur einen Islam. Das Ziel der Benutzung solcher Begriffe ist, den Islam zu schwächen“, stellte der türkische Präsident wieder einmal klar.

„Manch einer, der davon hört, mag denken, das Konzept passe zu ihm. Nein es passt nicht zu Dir“, so Erdogan an seine islamischen Mitbrüder und Schwestern.

Er kritisierte neben dem Saudischen Prinzen Mohammed bin Salman, der einen „moderaten Islam“ für sein Land angekündigt hatte auch die EU. Burka-Verbote seien eine „Diskriminierung muslimischer Frauen“, erklärte Islam-Experte Erdogan.


13.11.2017
Asyl
Islam

pi-news: Hufftingtonpost - wo geistige Armut über den Islam nachdenkt
Akif Pirinçci: Der diskrete Charme der Frauenverachtung


Solch ein Fan der Frauenerniedrigung und der Nonstop-Sexualisierung der Frau aus der Sicht eines Barbarenkultes ist eine Namenlose mit dem Namen Meltem Yurt. Klar, wenn Meltem Artikel bei der klammen Hufftingtonpost schreiben und ihr einziges selbstredend geflopptes Buch bei „CreateSpace Independent Publishing“ von Amazon selber veröffentlichen muß, weil kein Verlag es drucken wollte, kann es sich bei ihr nicht gerade um die hellste Kerze auf der Kulturbetrieb-Torte handeln.

Dennoch ist es faszinierend, zu beobachten, daß selbst solche Medieneleven wie sie, die es unbedingt schaffen wollen, zu keiner anderen kreativen Idee fähig sind, als den journalistischen Berufstrotteln in gesettelter Positionen ihren Mist dummdreist nachzublöken.


13.11.2017
Asyl
Islam
Gesschichte
NWO
pi-news: Trump will endlich handeln
Imad Karim: Ist Trump genial oder genial?


Ein alter Phönizier wurde eines Tages in seiner Stadt Byblos, von einem jungen sehr kräftigen Schlägertyp geohrfeigt. Der Alte gab daraufhin dem jungen Schläger seine einzige Goldmünze. Eine alte Frau, die das Geschehen beobachtete, ging verwundert zum alten Mann hin und fragte ihn, warum er ausgerechnet, seinem Schläger seine einzige Goldmünze gab. Der alte Mann schaute in Richtung des jungen Mannes, der gerade seinen Weg ging und sagte, „warte mal ab gute Frau“.

Der Schlägertyp, der sich anscheinend nach der Reaktion des alten Mannes sehr sicher fühlte, schlug auf den Nächsten ein, der ihm auf der Straße entgegenkam. Der Geschlagene aber gab dem Schläger keine Goldmünze, stattdessen setzte sich zur Wehr, erstach mit seinem Dolch den Schläger und rannte weg. Danach ging der alte Mann seelenruhig zum am Boden liegenden Schläger und nahm ihm seine Goldmünze an sich wieder.


13.11.2017
Asyl

Deutsch.RT: Skandalauftritt von Karl Lagerfeld: Flüchtlinge in Deutschland als Feinde der Juden bezeichnet

Der deutsche Modeschöpfer verschaffte sich diesmal nicht mit seiner Mode Gehör, sondern mit seiner polemisierenden Aussage im französischen Fernsehen: "Man kann nicht, selbst wenn Jahrzehnte dazwischen liegen, Millionen Juden töten, um danach Millionen ihrer schlimmsten Feinde kommen zu lassen."

Am Wochenende schaffte es der deutsche Modeschöpfer Karl Lagerfeld nicht durch seine neue Kollektion in die Schlagzeilen, sondern durch einen Fernsehauftritt, in dem er die "Flüchtlinge als Feinde der Juden bezeichnete". Bei der staatlichen Rundfunkaufsicht Frankreichs (CSA) hagelte es Kritik an Lagerfelds Auftritt. 

Beim Sender C8 unter der Moderation von Thierry Ardisson sagte Karl Lagerfeld am Samstagabend: 

Man kann nicht, selbst wenn Jahrzehnte dazwischen liegen, Millionen Juden töten, um danach Millionen ihrer schlimmsten Feinde kommen zu lassen.


13.11.2017
Asyl
Epochtimes: INSA-Umfrage: „Lichtfest“ oder „Sonne, Mond, Sterne“-Fest – Sollte das Sankt-Martins-Fest umbenannt werden?

Das Sankt-Martins-Fest solle aus "Rücksicht auf Flüchtlinge" und für eine bessere Integration umbenannt werden, fordern einige Lehrkräfte und Politiker. Dabei ist die Mehrheit der Deutschen dagegen – auch Muslime fordern keinen neuen Namen.
In Düsseldorf wollten mehrere Kindertagesstätte auf das Fest verzichten – aus „Rücksicht auf die Flüchtlinge“. Es gibt Kindergärten und Schulen, die die Sankt-Martins-Umzüge in „Lichterfest“ umbenennen wollten.

Dabei sind es nicht Muslime, die eine Umbenennung des Festes fordern, sondern einige Kita-Betreuer, Schulleiter und Politiker.

Die Umbenennung sei nötig, „um die Integration zu erleichtern“, sagte beispielsweise Nanette Weidelt im letzten Jahr. Sie ist die Chefin der Düsseldorfer Don-Bosco-Montessori-Schule.

Der Linke-Politiker Rüdiger Sagel schlug vor zwei Jahren sogar vor, St. Martin ganz abzuschaffen. Das Fest solle doch stattdessen in „Sonne, Mond und Sterne“-Fest umbenannt werden, meinte Sagel laut „RP“.

Da fragt sich noch einer, warum uns diese Leute alle abgrundtief verachten. Solche Bücklinge machen doch nur Sklaven! Wie wäre es, daß endlich die muslimischen Feiertage bei denen abgeschafft werden. Als Christ fühle ich mich in meinem Glauben verletzt.

11.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Frankreich: Marseillaise gegen Allahu Akbar!

Paris – Seit fast 9 Monaten treffen sich hunderte Muslime in der Pariser Vorstadt Clichy zum öffentlichen Freitagsgebet auf dem Marktplatz. Es reicht, fanden gestern in Paris Bürgermeister und dutzende Parlaments-und Ratsmitglieder. Sie zogen geschmückt mit Schärpen in den Farben der Tricolore und die Marseillaise singend durch die Straßen, um die Korangläubigen an der öffentlichen Anbetung Allahs zu hindern.

Medien zeigten sich angesichts des Protestes der gewählten Volksvertreter einmal mehr entsetzt. Als „bizarr und surreal“ beschrieb der Reporter Théo Maneval die Szene: „Gewählte Offizielle mit Schärpen versuchen die Betenden zu schubsen und schieben sich durch die Menge. Die Polizei muss eingreifen“, twitterte der Europe1 Radioreporter.

Bürgermeister Remi Muzeau, der zum Protest aufgerufen hatte, zeigte sich indes zufrieden: „Wir haben das getan, was die Polizei schon längst hätte tun müssen“, freute er sich


11.11.2017
Asyl
Türkei
Schluesselkindblog: Mit den ÖR und GEZ sitzen Deutsche und Türken in der letzten Reihe

Zurück zu Böhmermann und seinen „Genüssen“: 564434136_1280x720Donnerstagabend machte Böhmermann in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ Späßchen über die Pläne des türkischen Präsidenten, der bis spätestens 2021 ein Auto aus türkischer Produktion auf den Markt bringen möchte.

„Der Anwalt von Erdogan lässt schön grüßen und ich soll mal fragen, ob einer von Ihnen einen 13er-Maulschlüssel dabei hat – oder ob jemand weiß, wie man Autos baut“, fragte Böhmermann sein Studio-Publikum.

Den „AK-Pkw“ nannte Böhmermann das geplante Fahrzeug in Anspielung auf die Erdogan-Partei AKP. „Oder heißt der Wagen Recep? Auf jeden Fall ist er wahnsinnig schnell auf 180.“

Halil Ertem, Gründer der deutschen Erdogan-nahen Partei Allianz Deutscher Demokraten postete bei Twitter den Ausschnitt aus Böhmermanns Sendung. „Werde gezwungen für ‚Inhalte‘ zu zahlen, die Millionen Mitbürger stören, beleidigen, diffamieren, ausgrenzen“, schrieb er dazu. Das „Gegrunze“ auf Kosten von Minderheiten müsse ein Ende haben. Andere Nutzer beleidigten Böhmermann ganz offen als „Hurensohn“.  

10.11.2017
Genderwahn
Asyl
Journalistenwatch: Geschlechtertrennung im Schwimmbad dank Islam wieder eingeführt

DarmstadtZukünftig wird es im Bessunger Schwimmbad Schwimmzeiten nur für Frauen geben. Das Stadtparlament hat einem Antrag des Ausländerbeirats am Dienstagabend mit breiter Mehrheit zugestimmt. Nur die AfD-Fraktion stimmte entschieden mit Nein.

Ümit Cengiz, der Vorsitzende des Ausländerbeirats, verkündete, „dass viele Frauen in Darmstadt schon lange auf diese Möglichkeit warten und es an der Zeit sei, das Thema anzugehen“. Die Bürgerschaft Darmstadts sei „ethnisch, kulturell und weltanschaulich vielfältiger geworden“, hieß es im Antrag.
Aha, und wer wird jetzt diskrminiert?


9.11.2017
Asyl
Achgut: Das Glauben kommt, das Können geht

Immer wieder liest man Berichte über deutsche Schulen, an denen die Mehrheitsverhältnisse zwischen Kindern aus muslimischen Zuwandererfamilien und Einheimischen längst gekippt sind. Schulen, an denen, wie im Frankfurter Stadtteil Griesheim, kaum ein Kind noch richtig deutsch spricht und vollverschleierte Mütter daran gehindert werden müssen, auf dem Schulhof fremde Kinder zu agitieren.
Kennen Sie einen muslimischen Nobelpreisträger im Bereich Medizin, Physik, Chemie oder Wirtschaft? Das könnte daran liegen, dass es überhaupt nur drei muslimische Forscher gibt, die jemals in einem dieser Bereiche einen Nobelpreis erhalten haben. Von 892 Nobelpreisträgern seit 1895 stammen gerade einmal 12 aus islamischen Ländern, was einen prozentualen Anteil von 1,4 Prozent ergibt – und das obwohl Muslime weltweit mehr als 1,5 Milliarden Menschen ausmachen.

8.11.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: In deutschen Flüchtlingsheimen herrscht die Gewalt

In deutschen Asylunterkünften grassieren Gewaltverbrechen – Körperverletzungen, Vergewaltigungen und Mord; das geht aus einem an die Öffentlichkeit gedrungenen Geheimdienstbericht hervor. Die deutschen Behörden, die angesichts der Welle der Gewalt ohnmächtig scheinen, rechtfertigen ihr Versäumnis, die Öffentlichkeit über das Ausmaß des Problems zu informieren, indem sie sich auf die Persönlichkeitsrechte der Straftäter berufen.
Der Bild zugespielte Bericht war für den sächsischen Innenminister Markus Ulbig angefertigt worden; in Sachsen sind mehr als 40.000 Migranten in Flüchtlingsunterkünften untergebracht. Laut dem Bericht gab es 2016 in sächsischen Migrantenunterkünften zehn Morde oder Mordversuche, dazu 960 Fälle von Körperverletzung, 671 schwere Körperverletzungen, sieben Vergewaltigungen, zehn Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch und 268 Fälle von Drogenhandel. Der Bericht erwähnt darüber hinaus Diebstähle, Erpressungen, Brandstiftungen, Schlägereien und Angriffe auf Polizeibeamte.

8.11.2017
Asyl
Compact-Online: Aachen: Rudel „junger Männer“ prügelt drei Polizisten dienstunfähig – Leb wohl, Deutschland…

Erst am Dienstagnachmittag machte die Polizei Aachen einen Vorfall von der Nacht auf Samstag öffentlich, der noch vor wenigen Jahren in die Kategorie „unfassbar“ einzustufen gewesen wäre. Heute haben Aufgewachte sich daran gewohnt, dass ihr Land zu einem gesetzlosen Moloch verkommt…

Aachen, Peterskirchhof, Samstagmorgen gegen 2 Uhr 50: Zwei Polizisten werden bei einer Personenkontrolle eines 18-Jährigen aus dem Hinterhalt von einer „Personengruppe von ca. 10 – 15 jungen Männern“ attackiert, wie es in der die Herkunft der Täter verschleierenden Polizeimeldung heißt.

Die Gruppe habe zuvor bereits eine dritte Person zusammengeschlagen, die daraufhin die Beamten gerufen habe.


8.11.2017
Asyl
Epochtimes: NRW-Minister will Falschangaben von Asylbewerbern bestrafen – 14 Identitäten in Deutschland nicht strafbar

Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach setzt sich dafür ein, dass Falschangaben von Asylbewerbern etwa über Alter oder Herkunft künftig unter Strafe gestellt werden.

Einen entsprechenden Vorstoß wolle er auf der Justizministerkonferenz am Donnerstag unternehmen, sagte Biesenbach der „Bild“-Zeitung. „Wir müssen Gefährder wie Anis Amri mit allen rechtsstaatlichen Mitteln unter Kontrolle bringen. Es darf nicht straflos sein, deutsche Behörden gezielt darüber zu belügen, wer man ist oder woher man kommt“, sagte er der Zeitung.

Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt habe 14 Identitäten vorgetäuscht. Er habe aber nicht belangt werden können, weil ein solches Verhalten nach aktueller Gesetzeslage nicht strafbar sei.
Herrgotts, 14 Identitäten nicht strafbar. Wenn ich das schon früher gewußt hätte....


8.11.2017
Asyl
Junge Freiheit: Sachsen-Anhalt: Koalition einigt sich auf Burkaverbot an Schulen

MAGDEBURG. Sachsen-Anhalts schwarz-rot-grüne Koalition hat sich auf ein Vollverschleierungsverbot in Schulen und an der Wahlurne geeinigt. „Zur Integration gehört für mich: Wir sind eine offene Gesellschaft, hier zeigt man Gesicht“, sagte Landesinnenminister Holger Stahlknecht (CDU) am Dienstag der Mitteldeutschen Zeitung.

Das Teilverbot wird demnach auch von SPD und Grünen unterstützt. Zudem einigten sich CDU und Grüne auf eine kulturelle Öffnung des Bestattungsrechts für Moslems in Sachsen-Anhalt. Die Sargpflicht solle zugunsten der Leichentuchbestattung gelockert werden, wenn es dafür religiöse Gründe gebe.
Na geht doch!


7.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Zentrale Unterbringungseinrichtung – über 4 Millionen Euro pro Monat für nichts!

NRW /Ratingen – Im Rahmen eines Pilotprojekts des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge und des Landes NRW sollte eine Steigerung der Überstellungsquoten von Asylanten in andere EU-Staaten im Rahmen des Dublin-Verfahrens erreicht werden. Dazu wurden u.a. als Pilotprojekt sogenannte  Zentrale Unterbringungseinrichtungen (ZUE) auf Steuerzahlerkosten gebaut.

Auch in nordrhein-westfälischen Ratingen sollte es eine solche ZUE geben und war Rahmen einer Pilotphase von der ehemaligen rot-grünen Landesregierung als eine sogenannte Dublin-III-Schwerpunkteinrichtung geplant, da die Bezirksregierung Düsseldorf mit der Stadt Ratingen eine Zentrale Unterbringungseinrichtung des Landes (ZUE) für Flüchtlinge in dem ehemaligen Verwaltungsgebäude der Firma Cemex vereinbart hatte.
Einrichtung ist fertig- aber es wird niemand einziehen


7.11.2017
Asyl
Terror
Journalistenwatch: Geheimdienst: Deutschland ist dank Merkel Zentrum des islamischen Terrors

Angela Merkels Politik der offenen Grenzen hat Deutschland zum Zentrum des islamischen Terrors in Europa gemacht, das enthüllt jetzt ein Geheimdienstbericht, der der Sunday Times vorliegen soll. Der Focus liefert  passend dazu die Eilmeldung des heutigenTages: „Bei einer internationalen Terror-Razzia wurden zehn Personen festgenommen. Das berichten Schweizer und französische Medien übereinstimmend. Die Terrorverdächtigen planten offenbar einen Anschlag in Nizza. Sie seien teilweise zum Islam konvertiert und wegen ihrer Radikalisierung bekannt gewesen sein.“

Mehr als 9000 geplante Terrorangriffe in allen Ländern Europas sind in den letzten Jahren entdeckt worden, berichtet demnach der deutsche Geheimdienst.

Sicherheitsexperten enthüllen in dem Bericht, dass die meisten dieser Fälle mit der Migrationswelle 2015 in Zusammenhang stehen, als die deutsche Bundeskanzlerin im Alleingang beschloss, die Grenzen für alle Bürger aus den Staaten des Nahen Ostens weit zu öffnen.


7.11.2017
Asyl
pi-news: 50% der Polizeischüler jetzt mit Migrationshintergrund
Berliner Polizei: Islam-Unterwanderung noch massiver


Von „geschönten Verhältnissen“, spricht jetzt eine 24-jährige Polizeischülerin als Reaktion auf die Beschwichtigungsversuche durch die Berliner Polizeiführung. Diese hatte durch ihren Sprecher Thomas Neuendorf versucht, die zahlreichen, seit Wochen bekanntgewordenen Hinweise auf Unterwanderung durch arabische Clans (PI-NEWS berichtete hier, hier und hier), als unbegründet ab zu tun.

Die Polizeischülerin im Berliner Kurier alarmierend:

„Das, was geschrieben wurde stimmt alles. Es ist teilweise sogar noch schlimmer. In den Zeitungen stand, unter den Polizeischülern sollen 30 Prozent einen Migrationshintergrund haben. Bei den beiden letzten Jahrgängen sind es wohl eher knapp 50 Prozent.“

Sie spricht außerdem davon, dass die Zustände  furchtbar sind und seit Jahren alles unter den Teppich gekehrt wird. Viele die sich bewerben würden „haben keine Disziplin kein Empathievermögen und eine Mentalität, die einfach nicht zur Polizei passt“, so die besorgte 24-Jährige.


7.11.2017
Asyl
Terror
Junge Freiheit: Neue Morddrohungen gegen „Charlie Hebdo“

PARIS. Das französische Satire-Magazin Charlie Hebdo hat die Behörden wegen neuer Morddrohungen eingeschaltet. Verlagsleiter Laurent Sourisseau, der unter dem Namen „Riss“ als Zeichner arbeitet, sagte dem französischen Sender Europe 1, man nehme die Drohungen im Internet ernst und werde Anzeige gegen die Verfasser erstatten.

Hintergrund ist die aktuelle Titelseite der Zeitschrift, die dem Schweizer Islamwissenschaftler Tariq Ramadan gewidmet ist. Der Publizist ägyptischer Herkunft wird derzeit durch die Strafanzeigen zweier Frauen belastet, die ihm Vergewaltigung, sexuelle Belästigung, Körperverletzung und Bedrohung vorwerfen. Ramadan bestreitet die Taten.


6.11.2017
Asyl
pi-news: Hochkonjunktur auf italienischen Güterzügen
Sonntag in München: Fachkräfte-Invasion legt S-Bahnverkehr lahm


24 von Angela Merkel eingeladene Fachingenieure aus dem dunklen Kontinent wollten nicht mehr auf den erhabenen Moment des obligatorischen Münchener Teddybär-Rituals warten und sprangen einfach von ihren Zügen ab. Die deutschen Neu-Bürger hatten sich zunächst wie üblich auf den täglichen Güterzügen, die aus Italien am Münchner Ostbahnhof ankommen, versteckt und flüchteten bei ihrer Ankunft in München. Doch die Bundespolizei versuchte, die Sozialsystemsuchenden mit mehreren Streifenwägen und einem Hubschrauber der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim (2.000 Euro/Std.) ausfindig zu machen und sie ihrer gerechten Begrüßung zuzuführen.

6.11.2017
Asyl

Schluesselkindblog: Italien hat die Schnauze voll – Aufruhr als deutsche Fregatte weitere 324 Glücksritter an Land bringt

Die deutsche Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern“ übergibt 324 Wirtschaftsmigranten an italienische Behörden.

Das Kriegsschiff „Mecklenburg-Vorpommern“  ist im Rahmen der EU-Operation „Sophia“ vor Ort. Seine offizielle Mission: Schleusernetzwerke auf der sogenannten zentralen Mittelmeerroute aufspüren, gegen den illegalen Waffenhandel vorgehen und „Flüchtlinge“ aus Seenot retten.

Die Operation Sophia: Die Fregatte „Mecklenburg Vorpommern“ soll offiziell Schleusern das Handwerk legen, schleust aber selbst unter dem Deckmantel der Seenotrettung viele tausende Migranten nach Europa. Anders ist dieser Auftrag nicht zu verstehen, denn eine Rettung, wie von EU- Kommisaren und ganz vorne an deutschen Politikern angegeben, könnte die Menschen auch dorthin wieder zurückbringen, wo sie hingehören. Zurück in ihre angestammte Heimat nach Afrika.

6.11.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Merkels Fachkräfte: Flixbus-Fahrer tippt bei voller Fahrt auf Handy – Anzeige für mahnenden Fahrgast wegen Ausländerbeleidigung

Minutenlang tippt er „Ich liebe dich”-Nachrichten, schickt Herzchen-Smileys. Und achtet nicht auf den Straßenverkehr, während der mit dem Bus durch den Verkehr rast. Später schaut er nach dem Wetter, surft auf Facebook.
Hinter dem Fahrer sitzt Fahrgast Christian Giesler (31) aus Siegen. Er filmt die unglaublichen Szenen mit seinem Handy.

„Der Busfahrer hat zwar ein Headset am Ohr”, erklärt er, „aber das funktioniert ja leider nicht mit Whatsapp. Wenn es hoch kommt, ist er während der ganzen Fahrt nur 15 Minuten ohne Handy gefahren.”
Fahrer nimmt beide Hände vom Steuer
Anzeige wegen Ausländerbeleidigung – Fahrgast aus dem Bus geworfen

Danke Frau Merkel, das sind genau die Fachkräfte die wir uns gewünscht haben, die, die uns doofen deutschen Autofahrern mal so richtig zeigen was im Straßenverkehr so alles geht!

5.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Game over!

SO MEINE LIEBEN FREUNDE ! Der Glaserpost war meine letzte “politkritische Aktion “ . Ich werde mich nun “entpolitisieren“, denn der Zug ist endgültig abgefahren. Game over !

Bitte hört mir zu, und lest weshalb. Die jetzige Situation in Deutschland ist fast schon untragbar geworden, doch man kann es “überleben“-NOCH .

Aber nicht mehr lange, und ich sage Euch warum. Wie meine engen Freunde wissen, lebe ich seit 6 Monaten in Afrika. Und nun aufgepasst ! Nigeria zum Beispiel ist ein Land mit momentan 185 Millionen Einwohner- die Frauen dort bekommen DURCHSCHNITTLICH 7,2 Kinder ! FAKT !!!

Ein bissel rechnen kann jeder – in 10-15 Jahren haben die dort die Milliardengrenze geknackt ! Und was denkt ihr wo die dann alle hinmarschieren ?

Und dieses Nigeria ist nur eines der vielen furchtbar FRUCHTBAREN afrikanischen Länder. In dieser schwarzen Flut wird Europa endgültig untergehen und verglühen wie ein Schneeball in der schwarzen Hölle.


5.11.2017
Asyl
Anonymousnews: Gesuchte Migranten gefunden: Viele kassieren Sozialgeld und feiern Dauerurlaub im Ausland
In den vergangen Tagen sorgte die Nachricht für Aufregung, dass 30.000 – wenn nicht sogar bis zu eine halbe Million – Asylbewerber vom Radar der deutschen Behörden verschwunden sind. Die Bundesregierung weiß angeblich nicht wo sie sich aufhalten und was sie tun. Ein Blick in die sozialen Netzwerke genügt, um festzustellen, dass sie dort sehr […]

Was machen wir alle falsch? Ich komme schon noch drauf....

4.11.2017
Asyl
pi-news: Zwei „psychisch labile“ Merkel-Gäste
Nürnberg-Südstadt: Schüsse, Macheten und „Allahu Akbar“-Schreie


Ein Großaufgebot der Polizei suchte mit Hubschrauber und Spürhunden in der Nürnberger Südstadt nach zwei „psychisch labilen“ Südländern. Zuvor hatten zahlreiche besorgte Bürger am Donnerstagabend gegen 23 Uhr „Südländisch aussehende“ Personen gemeldet, die sich in „Gibitzenhof“ (70 Prozent Migrantenanteil …) mittels Waffen bekriegt haben sollen. Ein 35-jähriger „Anwohner“ habe „herumgeschrien und Menschen beleidigt“. Dies hatte einen anderen 36-jährigen „Bewohner“ gestört. Aus seiner Wohnung holte er dafür eigens eine Machete und einen Pfefferspray. Anschließend rief er seinem Kontrahenten die Worte „Allahu akbar“ zu und hieb auf ihn mittels Machete ein.
Das Ranking der unsichersten Großstädte Bayerns wird seit 2016 von Nürnberg gekrönt. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet die Metropole einen deutlichen Anstieg bei Verfahren wegen Körperverletzung und Tötungsdelikten: So mussten die 43 Staatsanwältinnen und 35 Staatsanwälte der Nürnberger Behörde im vergangenen Jahr elf Prozent mehr Verfahren wegen Körperverletzungen bearbeiten. Aber auch Mord, Totschlag und versuchte Tötungsdelikte nahmen von 53 auf 77 Verfahren zu, um immerhin 50 Prozent!
Ich sags doch immer wieder: Geht nicht in die Südstadt. Ich bin Nürnberger, ich weiß wovon ich rede....

4.11.2017
Asyl
pi-news: Aufenthalts-Titel garantiert Sonderrechte in Deutschland
Die Flüchtlings-Revelation


„Flüchtling“. Diese Bezeichnung alleine mag in vielen Teilen der Welt möglicherweise ein Stigma sein. Hierzulande ist es in Zeiten einer grünlinks dominierten Politik indessen zu einer Art von Privileg geworden. Dies ist vor allem dem Umstand geschuldet, dass mittlerweile ein Jeder ins Land Strömende so etikettiert wird, ganz gleich, ob er wirklich verfolgt wird, nur aus Bequemlichkeit hier ist, oder gar terroristische Absichten hegt. Dieser „Sammelbegriff“ gleicht nun allegorisch einem Aufenthalts-Titel, der Sonderrechte garantiert – und den indigene Bewohner in diesem Maße nicht so einfach bekommen können. Die umfangreiche Versorgung inklusive eines vielfältigen „Erlebnis-Programmes“ will hierbei ebenso genannt sein, wie auch der Anspruch auf eine warme Wohnung und deren komplette Einrichtung nach dem Bewilligen des Asyl-Antrages oder der Duldung.

3.11.2017
Asyl
Islam
Deutsch.RT: Ägypten: TV-Moderatorin spricht Sex vor der Ehe an und wird zu drei Jahren Haft verurteilt

Ein ägyptisches Gericht soll eine TV-Moderatorin zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt haben, nachdem sie während ihrer Sendung das in Ägypten umstrittene Thema des außerehelichen Geschlechtsverkehrs angesprochen hatte.

Wegen kontroverser Äußerungen und Anstiftung zu Ausschweifungen müsse Moderatorin Duaa Salah zudem eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Ägyptischen Pfund (rund 500 Euro) zahlen, berichteten mehrere lokale Medien über den Richterspruch vom Dienstag. Die Moderatorin hatte in ihrer Sendung auf einem privaten Kanal den Fall einer alleinerziehenden Mutter aus Ägypten aufgegriffen und war mit einem falschen Babybauch aufgetreten. In ihrer Moderation sprach Salah davon, dass Frauen auch ohne Mann ein Kind großziehen könnten. Frauen und Männer könnten heiraten, ein Kind bekommen und sich dann wieder scheiden lassen, wenn dies für beide Seiten in Ordnung sei, sagte Salah in der Sendung im Juli.


3.11.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Kultur und Hegemonie – Oder: Kultur muss herrschen!

Wer sich nicht anpasst, muss gehen

Wer seine importierte Weltanschauung, die nicht nach Europa und nicht in unsere Nationen passt, trotzdem hier leben will, der kann und darf keinen dauerhaften Platz bekommen. Jede Kultur, die nicht europäisch ist, gehört eben nicht zu Europa. Sie ist daher nicht geeignet, die Idee „Europa“ zu stärken.  Deswegen ist es so wichtig, all die Zigtausenden Migranten auf österreichischem Boden, die kein Bleiberecht haben, so rasch wie möglich in ihre Herkunftsländer zurück zu bringen. Und ebenso wichtig ist es, diese Leute in Zukunft erst gar nicht mehr hierher kommen zu lassen. Das Ziel muss heissen: Zero Migration aus den afrikanischen und orientalischen Ländern. Beide Aufgaben wurden von der EU und den Mitgliedsstaaten (bis auf die Ausnahme der Visegrad-Länder) weitestgehend missachtet. Auch die vielgerühmte Schließung der Balkanroute hat keine langfristige Sicherung der Situation erbracht und war nur eine Zwischenlösung.


3.11.2017
Lügen
Asyl
Die Unbestechlichen: Die Gewinner der Flüchtlingskrise: Caritas und Diakonie

Wer sich wundert, warum sich Kardinal Marx und Bischof Bedford-Strohm vehement für „Flüchtlinge“, aber wenig für ihre verfolgten, mit dem Tod bedrohten Glaubensbrüder einsetzen, dem ist vielleicht nicht bewußt, dass sich Caritas und Diakonie seit Beginn der Flüchtlingskrise im Jahre 2015 eine goldene Nase verdienen. Dürfen Wohlfahrtsverbände solchen Profit machen?

3.11.2017
Asyl
Danisch: Böse Männer, ganz böse Männer – und deren Hackordnung

Der Tagesspiegel berichtet, dass mittlerweile schon die Junkies und Stricher Angst vor den Zuständen in Berliner Parks haben.

Normalerweise, und vor allem auch in der Presse, gilt ja eine klare Geschlechtereinteilung: Alles böse sind Männer. Frauen tauchen nur als Opfer oder als Mütter auf, die aus dem Ausland anrufen und sich erkundigen, ob es dem Kind denn auch wirklich gut geht. Dass der wüsteste Straßenstrich aber ein Männerstrich ist – sagt allerhand.

Mit einem der beiden Herren wird Youssef S. gleich dem nachgehen, was man Broterwerb nennen könnte, wenn S. von seinem Lohn nicht lieber Heroin kaufen würde. Für das Pulver wird er sich an diesem Herbstabend prostituieren.

Je nach Praktik, Dauer, Ort – im Gebüsch, im Auto, in einer Wohnung – bekommt Youssef S. 20, 30, maximal 50 Euro dafür.

Und da heißt es immer, Flüchtlinge dürften und würden nicht arbeiten.


3.11.2017
Asyl
Unzensuriert: Unglaublich: WDR-Flüchtlingsfernsehen verkündet auf Arabisch Bleiberecht für Illegale

Unter dem Titel WDRforyou präsentiert der öffentlich-rechtliche Westdeutsche Rundfunk – man glaubt es kaum – „Angebote für Flüchtlinge in vier Sprachen“: Deutsch, Englisch, Persisch und Arabisch. Selbstverständlich kostenlos und ausschließlich auf Kosten der deutschen Haushalte, denn Asylbewerber sind von den GEZ-Gebühren befreit.

Mehr als dieses Geschenk – eines von vielen – an alle illegalen Einwanderer, seien sie gemäß Flüchtlingskonvention verfolgt oder weit überwiegend nicht, ist bemerkenswert, was bei WDRforyou so läuft.


2.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: NGO´s gehen leer aus: Libysche Küstenwache fischt ihnen die „Flüchtlinge“ weg

Italien bereitet sich auf die Wahlen im kommenden Jahr vor und lässt nichts unversucht, um die Zahlen an illegalen Einwanderen zu reduzieren und so den aufstrebenden Anti-Einwanderungsparteien-Parteien den Wind aus den Segeln zu nehmen.
„Hilfsorganisationen“ sind empört. Am Dienstag machte sich das „Rettungsschiffe“ Aquarius – gechartert von den NGO´s SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen – auf den Weg, um rund 200 illegale Einwanderer in zwei Gummibooten zu „retten“, die es bis etwa 55 Kilometer vor die italienische Küste geschafft hatten.

Doch zu ihrem Entsetzen kam ihnen die libysche Küstenwache in die Quere, nahm die Migranten an Bord und schaffte sie umgehend nach Libyen zurück.

„Niemand sollte nach Libyen zurück müssen “, twitterten die Ärzte ohne Grenzen entgeistert.

2.11.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Asyl-Irrsinn in Deutschland: 30.000 abgelehnte Asylbewerber spurlos verschwunden

„30.000 abgelehnte Asylbewerber spurlos verschwunden“, lese ich gerade auf dem Titel der Zeitungen am Kiosk.

Deutschland ist sonst so genau: wenn ich meine Steuererklärung mache, muss bis auf die letzte Kommastelle alles korrekt sein, sämtliche Belege müssen exakt geordnet und vor allem pünktlich abgegeben werden.

Bekomme ich einen Strafzettel oder werde geblitzt, bekomme ich mehrere Seiten Post sowie genaue Fristen, wann ich wie was zu zahlen habe. Befolge ich diese Dinge nicht oder bin bei den Angaben ungenau, gibt es Ärger.


2.11.2017
Asyl
Terror
Schluesselkindblog: Wie Facebook und Co mit ihrer Zensur dem Jihad in die Hände spielen

„Dass die großen bekannten Technologiekonzerne ganz offen und weltweit die freie Meinungsäußerung von Jihad-Kritikern ersticken, ist ein Skandal wie er nie dagewesen scheint.“ (Gaby Kraal)

Laut der Klageschrift sind die Namen und Symbole der palästinensischen arabischen Terroristengruppen und Einzelpersonen den Behörden bekannt, und „Facebook hat die Daten und die Fähigkeit, die Erbringung von Dienstleistungen für [solche] Terroristen einzustellen, aber… hat sich entschieden, dies nicht zu tun“.

In einem gesonderten Rechtstreit wird behauptet, dass Twitter nicht nur indirekt davon profitiert, dass seine Nutzerbasis durch die Zunahme der ISIS-verknüpften Accounts zunimmt, sondern auch direkt durch gezielte Werbung profitiert.

Wenn dschihadistische Inhalte unkontrolliert über den Cyberspace auf der ganzen Welt verbreitet werden dürfen, geht es um nationale und internationale Sicherheit. Tragischerweise für die westliche Zivilisation haben seine Technik- und Medienikonen – wenn auch unwissentlich – mit denen konspiriert, die aktiv daran arbeiten, sie zu zerstören.


1.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: Migranten bei der Polizei: „Das sind keine Kollegen, das ist der Feind in unserer Reihen“

Berlin – Für Riesenwirbel sorgt derzeit die Audiodatei eines Ausbilders an der Berliner Polizeiakademie. Auf ihr berichtet er aus einer Klasse, in der hauptsächlich zukünftige Polizeibeamte mit Migrationshintergrund säßen: „Ich hab Unterricht gehalten an der Polizeischule. Ich hab noch nie so was erlebt, der Klassenraum sah aus wie Sau, die Hälfte Araber und Türken, frech wie Sau. Dumm. Konnten sich nicht artikulieren,“ so der Ausbilder.

Deutschen Kollegen seien Schläge angedroht worden, er selbst habe Angst vor den Auszubildenden, heißt es in der WELT.
Er warnt: „Das wird ‘ne Zwei-Klassen-Polizei, die nur korrupt sein wird. Das sind keine Kollegen, das ist der Feind. Das ist der Feind in unseren Reihen.“


1.11.2017
Asyl
Journalistenwatch: In memoriam Pfarrer Weißelberg

Am 31. Oktober 2006 (Reformationstag) verbrannte sich der 73-jährige evangelische Pfarrer Roland Weißelberg aus Protest gegen die Kollaboration der Evangelischen Kirche mit den islamischen Welteroberern vor der Augustinerkirche in Erfurt. Wir gedenken seiner in stiller Trauer. Sein Tod soll nicht umsonst gewesen sein!

1.11.2017
Asyl
Islam
pi-news: Uni Würzburg: Moslemstudentin soll ihr Kopftuch abnehmen
Akif Pirinçci an die „überhaupt nicht geschätzte Studentin“…


… die sich in der Würzburger Universität weigerte bei einer Politikvorlesung ihr Kopftuch abzunehmen, meine wichtigste Botschaft an dich gleich vorneweg: Hau ab! Schleich dich wieder in das Land, dem du entstammst! Es ist kackegal, ob du hier geboren bist, eine deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, unsere Sprache beherrschst, ob du faul oder fleißig bist oder dumm oder schlau, geh endlich und nimm die restlichen Kopftuchtanten und Schleiereulen gleich mit! Denn du hast weder die Funktionsweise unserer Zivilisation verstanden noch das Wesen einer Universität. Du gehörst nicht zu uns, du gehörst nicht in unser Land, du bist ein Fremdkörper.

Was war geschehen? Die Politikprofessorin Gisela Müller-Brandeck-Bocquet bat vor der Vorlesung die Zuhörer um die Abnahme von Kopfbedeckungen als Zeichen des Respekts vor einer universitären Einrichtung und vor mir als vortragender Professorin.“ Unter anderem auch eine Studentin mit türkischen Wurzeln und obligatorischer Tuchbinde auf dem Kopf, die von ihr direkt angesprochen wurde.


1.11.2017
Asyl
Terror
Die Unbestechlichen: FBI deckt Zusammenarbeit von Linksextremen und Islamisten in Deutschland auf

In einem Exklusiv-Artikel berichtet die Zeitung „Daily Mail“ über einen unerhörten Vorgang: US-amerikanische Links-Terroristen reisten im vergangenen Juli zum G20-Gipfel nach Deutschland, um sich mit Al Kaida und ISIS-Anführern zu treffen und eine Ermordung von Präsident Trump zu planen.

Die Enthüllung basiert auf der Vorveröffentlichung von Ausschnitten aus dem neuen Buch des Bestsellerautor Edward Klein. Klein macht darin sehr detailliert die schockierende Enthüllung, dass eine FBI-Untersuchung eine Zusammenarbeit zwischen amerikanischen Anarchisten und ISIS und Al-Qaida entdeckt hat.

„Dies ist die größte Herausforderung für die Strafverfolgungsbehörden seit dem Wetter Underground und der Black Panther Party“,

erklärt der FBI-Bericht.


1.11.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Migrantengewalt auf Schulhöfen – Immer mehr deutsche Eltern melden ihre Kinder in Privatschulen an

Beleidigung, Mobbing, gefährliche Körperverletzung, sexuelle Nötigung, Vergewaltigung, Abzocke – das waren früher Szenen aus dem kriminellen Milieu. Heute ist es Alltag und die jugendlichen – meist muslimischen – Straftäter haben zu 80% einen Migrationshintergrund. Die Düsseldorfer Kriminalkommissarin Karin Meister, Name geändert, kennt die traurige Gewissheit. In den letzten 15 Berufsjahren ermittelte die erfahrene Polizistin auf Schulhöfen „die volle Palette des Strafgesetzbuches.“

In einem Interview für die Redaktion des Schlüsselkindblogs berichtet die Polizistin von „Drogen, Freiheitsberaubung, sexuelle Nötigung, Vergewaltigungen, Brandstiftung und natürlich auch die neueste „Attraktion der deutschen Kulturbereicherung:“ von Amokläufen. Beleidigungen auf sexueller Basis gehören seit vielen Jahren „zum guten Ton auf Schulhöfen.“ Im früher meist „geschützten Mikrokosmos Schulhof“ gibt es heute viel Gewalt und noch mehr Kriminalität, als die meisten überhaupt glauben mögen.Eltern, die Geld haben, nehmen ihre Kinder schon seit Jahren aus den staatlichen Schulen heraus, und melden ihren Nachwuchs in Privatschulen an.


31.10.2017
Asyl
Islam
pi-news: Antisemitismus in Deutschland
Judenhass in Berlin: Ursache klar benannt!


Kein einziges Mal fallen Begriffe wie Neonazi oder Rechtsextremismus. Kein einziges Mal wird die „neue Rechte“ in Deutschland erwähnt.  Klar und präzise nennt der neue Antisemitismus-Beauftragte der Jüdischen Gemeinde in Berlin, Sigmount Königsberg, den wahren Grund für den Hass auf Juden und die dadurch erzeugten Ängste der jüdischen Mitbürger: Den Islam, die Islamisierung Deutschlands.

Wir können mit Fug und Recht davon ausgehen, dass Berlin hier exemplarisch für ganz Deutschland steht!

Nach über 70 Jahren ist es wieder soweit

Infolge des Holocaust haben viele der überlebenden Juden Deutschland verlassen, folgerichtig und nachvollziehbar. Diejenigen, die nach dem Krieg aus unterschiedlichen Gründen blieben, haben ihre Existenz wieder aufgebaut und waren Teil der Gesellschaft, wie vor dem Krieg auch. Es gehört aber zur Ehrlichkeit dazu und soll deshalb an dieser Stelle nicht verschwiegen werden, dass es sowohl in der alten Bundesrepublik als auch in der ehemaligen DDR antisemitische Tendenzen gab.

31.10.2017
Asyl
Islam
pi-news: Deutscher Staat schlampig beim Jugendschutz
Wieso steht der Koran nicht auf dem Jugendschutz-Index?


Im Umgang mit dem Islam trägt der deutsche Staat bekanntlich Scheuklappen. Dabei sind konkrete Regelungen längst überfällig. Wieso steht ein Buch, das faschistoid zum Töten von Juden und Christen auffordert, nicht auf dem Index der jugendgefährdenden Schriften?

Wieso wird nicht eingeschritten, wenn Jugendliche auf salafistische Veranstaltungen gehen?

Die Antwort ist einfach: Der deutsche Staat ist faul und feige.

Denn längst hätte er unter dem Siegel des Jugendschutzes tätig werden müssen. Spätestens jetzt, wo der deutsche Staat höchstpersönlich Zehntausende (angeblich) minderjährige Moslems unter seine Fittiche genommen hat, müsste man sich doch mal Gedanken machen, oder?


31.10.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Asylrecht wird zum Ersatzeinwanderungsrecht – Warum fast alle Flüchtlinge dauerhaft bleiben dürfen (Video)

Eigentlich sollte das BAMF Flüchtlinge in ihre Heimat zurückschicken, wenn ihnen dort keine Verfolgung mehr droht. So ist es gesetzlich vorgesehen, und so wurde es den Bürgern versprochen. Dennoch dürfen fast alle Flüchtlinge dauerhaft in Deutschland bleiben.

Wer in Deutschland einmal als Flüchtling anerkannt worden ist, der bleibt meist für immer. Der deutsche Staat prüft so gut wie nie, ob der Krieg in der Heimat des Flüchtlings beendet ist und somit der Fluchtgrund entfällt.

Diese gängige Praxis widerspricht geltendem Recht. Denn eigentlich sollen die ehemaligen Flüchtlinge heimkehren, wenn Krieg oder Verfolgung in der Heimat nicht mehr bestehen. Sie haben dann eigentlich kein Recht mehr, in Deutschland zu leben.


31.10.2017
Asyl
Islam
Anonymousnews: Neue offizielle Geschichtsschreibung löscht das Christentum und fördert den Islam
Das offizielle europäische Establishment hat dem Christentum den Rücken gekehrt. Das Establishment scheint sich nicht bewusst zu sein, inwieweit der Kontinent und seine Bevölkerung noch immer von der moralischen Führung seiner humanitären Werte abhängig ist, besonders in einer Zeit, in der der radikale Islam den Westen vor eine zivilisatorische Herausforderung gestellt hat. von Giulio Meotti […]

30.10.2017
Asyl
Danisch: Schweden

Ich hatte ja neulich schon geschrieben, dass sie in Schweden einen Tag der offenen Tür begangen haben, indem sie einem Polizeipräsidium den ganzen Eingangsbereich weggesprengt haben.

Jetzt ist wieder eine Polizeistation angegriffen wurden, zwar nur mit Pflastersteinen und Feuerwerkskörpern. Dafür gab es mindestens 12 Schüsse auf die Privatwohnung eines Polizisten, in der er mit seiner Familie wohnt.

Es sieht aus, als wolle man dort einfach den Staat aus den Angeln heben, denn das Ziel ist natürlich, Polizisten zurückzudrängen, ihnen Angst zu machen, Leute vom Job abzuhalten oder zur Aufgabe zu bringen. (Es gab ja neulich schon so ein Video, wie drei Polizistinnen daran scheitern, einen einzelnen, unbewaffneten Mann festzunehmen und dann hilflos zuschauen, wie er vor ihre Augen ihr Polizeiauto demoliert.)


29.10.2017
Asyl
Terror
Schluesselkindblog: Las Vegas – Massenmord: Behörden verhängen Informationssperre

Der schlimmste Massenmord in der modernen amerikanischen Geschichte mit 58 Toten und Hunderten Verwundeten, die Brutalität mit der beim Vegas-Anschlag vorgegangen wurde, war beispiellos und immer noch stochern die inkompetenten und ahnungslosen Behörden im Dunkeln. Die einzige Information, die sie tatsächlich suchen, ist die der Vertuschung, so muss man heute annehmen. Das inkompetente Vorgehen erinnert an das stümperhafte, wie möglicherweise auch das gewollt wahrheitsverhinderne Vorgehen deutscher Behörden im Falle des LKW – Attentäters Anis Amri, der 12 Tote und viele verletzte Berliner im Dezember 2016 auf einem Weihnachtsmarkt zurückließ.

29.10.2017
Türkei
Islam
Asyl
Schluesselkindblog: Türkischer Vater tötet sich live auf Facebook

Ein traditioneller muslimischer Ehrenmord verkehrt sich in der Türkei zur Abwechslung ins Gegenteil.

Ein Vater in der Türkei fühlte sich hinsichtlich der bevorstehenden Hochzeit von seiner Familie entehrt, weil seiner Tochter ihn nicht um seine Zustimmung für Ihre Verlobung fragte. Ayhun Uzun, 54, aus der Stadt Kayseri in der Zentraltürkei war so wütend, dass seine Tochter ihn nicht um seine Erlaubnis fragte, so beschloss er öffentlich und live auf Facebook zu protestieren.

Auf Facebook Live beschwerte er sich bitter: „Niemand hat nach mir gefragt. Sie behandelten mich nicht wie einen Mann. Mein Schwiegervater nahm stattdessen meinen Platz ein, und ohne überhaupt ein Recht dafür zu haben, genehmigte er die Hochzeit meiner Tochter.
Wollen wir wetten? Unsere Grünninnen und Linkinnen werden auch dafür eine bequeme Erklärung finden, obwohl das genau etwas ist, was gar nicht in deren Weltkonzept paßt!


28.10.2017
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Islamisierung in der Schule: Wer nicht weiß, wie man Allah anbetet, bekommt eine „6“!

Das AfD-Mitglied Matthias Funk aus Greiz-Altenburg (Gera) hat uns eine Mail geschickt, die beweist, wie unsere Kinder auf den Gottesstaat Deutschland vorbereitet werden:

„Das lernen deutsche Schüler in der Schule! Was diese Lehrer sich anmaßen, ist unglaublich.

Lesen, Rechnen, Schreiben ist heute unwichtig. Hauptsache Du weisst, nach Mekka zu beten.

Zusendung aus Döbeln-Nord:

Eine Schülerin der „Oberschule am Holländer“ setzte sich mit uns in Verbindung, da sie nicht verstehen kann, was ihr gelehrt wird im Unterricht. Sie erzählte uns, das sie wissen müsste, wie man im Islam betet und was die wichtigsten Eigenschaften dieser Region sind.

Wer in der Schule dieses verweigert oder gar unbequeme Fragen stellt, wird mit einer 6 bestraft.


28.10.2017
Asyl
pi-news: Auswärtiges Amt schraubt dumm im Netz rum
Gabriels Amt lockt Ungelernte nach Deutschland


Auf rumoursaboutgermany.info gibt das Auswärtige Amt neuerdings auf Englisch, Französisch und Arabisch (es fehlen Kisuaheli und Paschtunisch!) Auskunft, wie man als unqualifizierte Fachkraft oder auf der Sozialschmarotzerschiene nach Deutschland einwandern kann. Unqualifizierte Fachkraft deswegen, weil man auf dem betreffenden Foto einen Afrikaner in einer Lehrwerkstatt an einer Schaltung herumschrauben sieht.

Eine typische Übung aus dem Berufsgrundschuljahr oder im Anfängerkurs der ÜBL. Das Bild heißt im Netz „Unterricht_fuer_juge„.

Das Foto bestätigt, dass es sich um ein Gerücht handelt, dass man eine Ausbildung braucht, um legal nach Deutschland einzuwandern, obwohl im Text die Rede von „skilled workers, technicians, researchers and medical professionals“ ist.

Absicht oder Dummheit?


28.10.2017
Asyl
Epochtimes: Migration: Neue Dublin-Regeln in Vorbereitung – Es können künftig Gruppenanträge mit bis zu 30 Personen gestellt werden

Einige neue Regeln sind:

1. Ein Migrant muss nicht mehr in dem Land einen Asylantrag stellen, in dem er die EU betreten hat.

2. Wünsche der Migranten hinsichtlich ihres bevorzugten Landes werden berücksichtigt. Dabei können sie unter vier Ländern wählen, die bisher die wenigsten Migranten aufgenommen haben.

3. Haben Asylbewerber Angehörige oder „sonstige Beziehungen“ zu einem Staat, dann sollen sie in dieses Land gebracht werden, um „Wanderbewegungen“ zu vermeiden und eine bessere Integration zu ermöglichen.


28.10.2017
Türkei
Asyl
Die Unbestechlichen: Der Sultan vom Bosporus, Peter Steudtner und die große Niederlage für Menschenrechte und Freiheit

Nun ist Peter Steudtner also freigelassen worden. Augenscheinlich ein Sieg des Rechts. Aber ist das wirklich so? Mitnichten! Es ist vielmehr ein großer Sieg für die türkisch-islamische Seite und für Recep Tayyib Erdogan, und zwar auf ganzer Linie.

Eine Polemik aus gegebenem Anlass.

Nun ist er also frei. Peter Steudnter hat die Türkei verlassen. Was jedem juristisch halbwegs gebildeten Beobachter längst sonnenklar war, ist, dass dies von Anfang an ein reiner Schauprozess war. Und dass er es auch nach der Freilassung des Angeklagten bleibt. Natürlich konnte sich Steudtner sehr substatiiert verteidigen, denn es ist nichts dran an den Vorwürfen gegen ihn. Nun sprechen die ersten Beobachter bereits davon, dass dadurch Vertrauen in die türkische Justiz aufgebaut werden kann. Das ist so, als ob nach einer Kindesentführung dem Verbrecher Dankbarkeit und Vertrauen entgegengebracht werden, nur wenn er das Opfer nach über 100 Tagen halbwegs unverletzt freigelassen hat.


28.10.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Imam aus Belgien als Gefährder abgeschoben, predigt seinen Jihad jetzt in Holland

Imam wird aus Belgien als „Gefahr für die Gesellschaft“ abgeschoben und predigt nun seinen Jihad in den Niederlanden.

„Eine Aufzeichnung  von Amaouch’s Hass-Predigten zeigte eine ISIS-Flagge und es wird auch vermutet, dass viele seiner Anhänger durch seine „Predigten“ radikalisiert wurden.“

Warum ist er überhaupt in den Niederlanden? Warum war er in Belgien? Warum können die europäischen Staaten nicht elementare, rechtmäßige Schritte unternehmen, um sich vor Gewalt- und Volksverhetzungspredigern zu schützen?

Erst Im Juli gab Amaouch’s Sohn zu, dass er im Jihad Polizisten ermordet hat

Der umstrittene Imam El-Alami Amaouch, der im vergangenen Jahr aus Belgien ausgewiesen  wurde, predigt nun in Den Haag, berichtet der Telegraaf nach eigenen Recherchen. Nach Angaben der Zeitung verbreitet er seine Gewalt-Ideolgie in den Nachbarschaften von Transvaal und Schilderswijk.


27.10.2017
Asyl
Junge Freiheit: Bericht: Flüchtlinge werden zu Einwanderern

BERLIN. In Deutschland anerkannte Flüchtlinge bleiben meist für immer im Land. Verantwortlich dafür ist eine unzureichende Überprüfung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf), berichtet die Welt.

Die Behörden müssen spätestens nach drei Jahren kontrollieren, ob der Fluchtgrund des Schutzsuchenden noch besteht. Geschieht das nicht, erhält der Flüchtling einen Rechtsanspruch auf unbefristeten Aufenthalt, die sogenannte Niederlassungserlaubnis.


26.10.2017
Asyl
Journalistenwatch: Italien: Immer mehr „geistesgestörte“ Asylbewerber!

Italien – Die Mehrheit aller Dritte-Welt-Migranten die sich in Italien aufhalten, leidet an „Geistesstörung“ stellten jetzt Psychologen in einer Studie fest. Daraus resultiere „aggressives Verhalten“ und „psychotische Schübe“.

Die Psychologen untersuchten den Geisteszustand von Asylbewerbern im norditalienischen Padua und fanden heraus, dass 54% von ihnen klare Anzeichen von „posttraumatischen Belastungsstörungen“ zeigen, auch PTBS genannt.

„Durch unsere Untersuchungen ist ein hoher Level an Traumata und Beschwerden herausgekommen, die Grund für das asoziale Verhalten der Migranten sein können“, so der Forscher und Journalist Cristiano Draghi. Die Asylbewerber mit den „geistigen Störungen“ stammen vor allem aus Nigeria, Gambia, der Elfenbeinküste und Guinea.

26.10.2017
Türkei
Asyl
Journalistenwatch: Erdogan tobt: „unreine“ Hunde beschnuppern seine Landsleute

Der türkische Premier Erdogan bebt wieder einmal vor Empörung. Grund diesmal: seine Landsleute müssen sich an den Flughäfen dieser Welt von den unreinen Hunden der Ungläubigen beschnüffeln lassen.

Die Gedenkveranstaltung zum Todestag von Bosniens Gründerpräsidenten Alija Izetbegovic nahm Erdogan zum Anlass, wüst auf Österreich zu schimpfen, nachdem auf dem Wiener Flughafen Schwechat seine korangläubigen Landsleute mit Spürhunden kontrolliert worden waren.

„Meine Landsleute lassen sie von Hunden beschnüffeln – kann es so eine Schamlosigkeit geben? Aber das ist eben deren Charakter, deren Veranlagung“, tobte der 63jährige Türke.

In der letzten Woche hatten Zollbeamte mit ihren Diensthunden nach verstecktem Bargeld gesucht – für den Despoten vom Bosporus ein Unding. Und so folgte die kleinkarierte Retourkutsche auf dem Fuß: die türkischen Behörden verstärkten ihre Kontrollen gegen österreichische Reisende in Ankara.


26.10.2017
Asyl
Islam
Compact-Online: Scharia-Partnerbörse vermittelt Zweitfrauen für Muslime

„Und wenn ihr fürchtet sonst den Waisen nicht gerecht werden zu können, nehmt euch als Frauen, was euch gut erscheint, zwei oder drei oder vier.“ (Koran, Sure 4, Vers 3)

Ein muslimischer Geschäftsmann aus Großbritannien hat eine Online-Partnervermittlung ins Leben gerufen, über die muslimische Männer endlich auch in Europa eine zweite Ehefrau finden können. Secondwife.com erlaubt es auch Frauen, einen Mann zu suchen. Laut Daily Mail habe die Seite mehr als 100.000 Nutzer.

Polygamie ist in Großbritannien illegal und wird mit bis zu sieben Jahren Haft bestraft. Ausnahmen sind bereits im Ausland geschlossene Vielehen. Dem Gründer der Internetseite, Azad Chaiwala, ist das freilich egal. Die Gesellschaft müsse sich eben ausreichend wandeln, dann ändere sich das Gesetz ohnehin, sagte er gegenüber der Mail.

„Die monogame Beziehung ist als Fundament für die Ehe untauglich“, glaubt der Scharia-Hipster. „Die Ansprüche der Partner überfordern einander einfach. Ehen sollen mit kühlem Kopf geschlossen werden, frei vom Nebel der Liebe.“
Die Islamisierung des Abendlands ist bald perfekt!


24.10.2017
Asyl
Journalistenwatch: Europas nächster Weltkrieg startet in Frankreich

Der französische Innenminister Gerard Collomb hat es offiziell gemacht: Frankreich befindet sich „in einem Kriegszustand“. Das ist nicht einfach bloße Rhetorik. Bomben explodieren in einem vornehmen Pariser Vorort. Zwei junge Frauen werden an einem Bahnhof abgeschlachtet. Es ist eine weitere Woche, in der der islamische Weltkrieg lll in Frankreich ausgefochten wird.


24.10.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Viktor Orban: Ost-Europa bleibt migrantenfreie Zone

Viktor Orban verspricht Ost-Europa migrantenfrei zu halten

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat jetzt in einer Rede Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“ erklärt. Die EU und einige ihrer wichtigen Mitgliedsstaaten seien von einem nicht näher bezeichneten „Spekulanten-Imperium“ in Geiselhaft genommen worden, sagte Orban am Montag in einer wichtigen Rede in Budapest.

 

Die mysteriöse Finanzmacht habe Europa „die jüngste Völkerwanderung, die Millionen Migranten, die Invasion der neuen Einwanderer beschert“.

„Man hat diesen Plan geschmiedet, der aus Europa einen Mischkontinent machen will“, sagte Orban. „Nur mehr noch wir leisten Widerstand“, meinte er unter Hinweis auf die ost-mitteleuropäischen Länder Ungarn,Tschechien, die Slowakei und Polen. Diese lehnen EU-Quoten zur Verteilung von Asylbewerbern ab.


24.10.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Hamburg -Berlin: Zwangsenteignungen für unerwünschte „Neubürger“

Hamburgs Zwangsenteignungen gehen in die nächste Runde

Die roten islamisierungsfreudigen Stadtstaaten Hamburg und Berlin schrecken nicht davor zurück, das Grundgesetz zu brechen und den Rechtsstaat weiter auszuhöhlen.

Der Hintergrund für die Enteignungswelle ist wohl die Flüchtlingskrise, die hun­dert­tau­sende Menschen nach Deutschland bringt, die alle­samt irgendwo unter­ge­bracht wer­den wol­len. Da in Hamburg einige Gebäude leer ste­hen, ist die Stadt nun im Stande, diese Häuser in Beschlag zu neh­men, zu reno­vie­ren und zu ver­mie­ten. Die Kosten trägt der Eigentümer.

Die Gesetzeslage wurde 2015 so umge­än­dert, dass ein sol­ches Vorgehen legal ist. Für das Gesetz stimm­ten, wenig über­ra­schend, SPD, Grüne und Linke, dage­gen waren CDU, AfD und FDP. Vorbild für die Enteignungsmaßnahme war Bremen, das kurze Zeit vor­her das Grundrecht auf die Unverletzlichkeit der Wohnung und des Eigentums ein­schränkte, um leer­ste­hende Immobilien gegen den Willen der Eigentümer für Immigranten nut­zen zu kön­nen.

24.10.2017
Asyl
Junge Freiheit: Bundesregierung geht gegen Gerüchte von Schleuserbanden vor

Auf der Website werden die „sieben größten Lügen der Schleuser“ aufgelistet, die über das Einwandererziel Deutschland und den Weg dorthin verbreitet werden. Jeder Einwanderer erhalte ein Willkommensgeld von 2.000 Euro, heißt es dort etwa. „Das wichtigste Ziel der Kampagne „RumoursAboutGermany“ ist es, die Deutungshoheit im Netz nicht allein den Schleusern zu überlassen“, teilte das Auswärtige Amt mit.
Wer es glaubt wird selig. Eine Webseite aufmachen, wie billig! Vor Ort mit Megafonen in den entsprechenden Sprachen vielleicht! Aber das würde Mutti sicher nicht gefallen, die ja am Bändel des Initiators Soros hängt!

23.10.2017
Asyl
Scharia
Journalistenwatch: Lasst uns die Scharia einführen!

Ein entscheidender Schritt hin zur Erschaffung einer neuen Gesellschaft

Die Spitzen unseres politischen Systems sind gegenwärtig versammelt, um – in ernsthaftem und verantwortungsvollem Gedanken-Austausch – die Form der Gesellschafts-Ordnung Deutschlands für die nächsten vier Jahre (bzw. – in der weiteren Auswirkung – vermutlich für die nächsten tausend Jahre – Anklänge an die Vergangenheit sind rein zufällig) zu erarbeiten. Ich möchte den Vätern (und – selbstverständlich – Müttern) des neuen Deutschland mit den nachfolgenden Zeilen einen (wie ich glaube wertvollen) Denk-Ansatz für Ihr Gestaltungs-Werk geben.

Da wäre zunächst die Rubrik „Blasphemie“. Hier müsste, im Zuge der Erweiterung und Anpassung, eingefügt werden, dass die öffentliche Äußerung von Begriffen wie „Scheißdeutscher“, „Scheiss-Nazi“ und „deutsche Schlampe“ (plus einem weiteren, noch zu erstellenden Katalog einschlägiger Verbal-Injurien) mit der Amputation der Zunge (bitte, was soll das Zucken? Wir reden schließlich über Scharia) – also: Amputation der Zunge zu bestrafen ist. (Natürlich nicht mit glühenden Zangen oder auf ähnlich barbarische Weise – wir sind schließlich eine Kulturnation –  nein, mittels professioneller Chirurgie, durch professionelle Mediziner. Über „ob oder ob nicht“ von örtlicher Betäubung wäre noch nachzudenken).


23.10.2017
Türkei
Asyl
Anonymousnews: Erdogan zufrieden: Merkel-Regime überweist weitere 3 Milliarden Euro Schutzgeld an Türkei
Deutschland sitzt in der Falle. Merkel sei Dank. Nun hat man die Wahl. Entweder man zahlt horrende Schutzgelder an das türkische Regime von Sultan Recep Tayyib Erdogan oder dieser öffnet seine Grenzen und schleußt damit eine weitere gigantische Migrationswelle Richtung Deutschland. Trotz des seit vielen Monaten in den Massenmedien berichteten Streits mit Ankara, geht jetzt […]

23.10.2017
Asyl
Anonymousnews: Keine Chance für illegale Migranten: Ungarn setzt Grenzzaun zu Serbien unter Strom
Auf der ungarischen Seite des doppelten Grenzzaunes zu Serbien warnen seit kurzem Hinweistafeln Migranten vor dem Versuch illegal die Grenze nach Ungarn zu überschreiten. Derartige Schilder gibt es schon länger. Neu ist das, was drauf steht. Die gelben Warnschilder, die in ungarischer, serbischer und arabischer Sprache verfasst sind, lassen keine Zweifel: Hier fließt ab sofort […]

21.10.2017
Asyl
Junge Freiheit: Innenministerium: Familiennachzug läßt sich nicht beziffern

BERLIN. Das Bundesinnenministerium hat bisherige Angaben über das mögliche Ausmaß des Familiennachzugs bei Flüchtlingen zurückgewiesen. „Wissenschaftlich belegbare Zahlen, wie viele Familienangehörige der Kernfamilie im Schnitt zu einem in Deutschland anerkannten international Schutzberechtigten nachziehen, gibt es nicht“, erklärte die Behörde auf eine schriftliche Frage der Linken-Abgeordneten Ulla Jelpke.

In der Antwort des Innenressorts heißt es zudem, Nachzugsfaktoren könnten nicht mit der Zahl der erteilten Visa zum Familiennachzug begründet werden. Die Zahl solcher Visa sei auch nur aussagekräftig mit Blick auf jene, die von ihrem Zuzugsrecht tatsächlich Gebrauch machten.
Es kommen lustige Zeiten auf uns zu!


20.10.2017
Türkei
Asyl
Journalistenwatch: Wer hätte das gedacht: Türkei hält sich nicht an Flüchtlings-Deal

Na so was aber auch. Es gibt anscheinend noch Politiker in Deutschland, die es überrascht, dass der Islamfaschist Erdogan sie über den Tisch zieht. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Die Türkei hält sich offenbar nicht an den mit Brüssel vereinbarten Flüchtlings-Deal. Die EU habe im Zuge des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei mehr als fünfmal so viele Migranten aufgenommen, wie die Türkei aus Griechenland zurückgenommen hat, berichtet die „Bild“ (Freitag). Vereinbart war allerdings ein 1:1-Mechanismus.


20.10.2017
Asyl
pi-news: Migrationsbeauftragte Andrea Betz: "Das ist ein Hindernis für die Integration"
„Skandal“: Pakistaner muss Geld für Flüchtlingsunterkunft zahlen!


Ja, furchtbar diese Zwänge, für die Flüchtlinge insbesondere. Als er nach Deutschland kam, gab es mehrere hunderttausend Waqqas mit ihren Familien, die alle gleichzeitig eine angemessene Unterkunft verlangten, so wie er. Und in einem irrt er: Niemand, auch er nicht, wurde gezwungen, die Notunterkünfte zu belegen. Waqqas hätte gerne den Rückzug ins sichere Österreich nehmen können oder ins sichere Kroatien oder und so weiter. Oder er hätte mit seinen kleinen Kindern und seiner Frau auch gerne vor dem Hotel unter freiem Himmel schlafen können. Eine Plane zum Schutz vor Regen wären ihm und seiner Familie sicher nicht in Rechnung gestellt worden.

Immerhin: Deutsche Gutmenschen haben das Unrecht erkannt, dass für die (schlechten) Asylunterkünfte von den „Flüchtlingen“ auch noch Geld verlangt wird. Vermutlich hat sie das Argument der „Migrationsbeauftragten“ Andrea Betz überzeugt, dass dadurch zu große Summen zusammenkommen.  Die seien „ein Hindernis für die Integration“, beklagt sie, wenn die „Flüchtlinge“ sie auch noch zurückzahlen sollen.


20.10.2017
Asyl
pi-news: Asylirrsinn im Alltag
Bauernmarkt – Wohin mit den diebischen Flüchtlingskindern?


Wie wir alle wissen, wurden durch den Asyltsunami hauptsächlich junge, kräftige Männer in unser Land gespült, darunter nicht wenige gynäkologische Fachkräfte und Tranchierspezialisten. Auch von Sehnsucht nach dem Paradies erfüllte Kraftfahrer und Holzfäller, die einen Homo sapiens mit einer Blautanne gleichsetzen, wenn ihnen danach ist, waren darunter. „Ach“, ging der Stoßseufzer durch die Republik, „wenn halt mehr Kinder kämen, statt der jungen Männer“. Für einen bayerischen Weiler ging dieser Wunsch in Erfüllung. Das Dörfchen beherbergt eine syrische Familie mit sieben Kindern. Also alles gut? Mitnichten!

Journalisten sind dazu da, Missstände aufzudecken. Nicht selten kommt da ein Tipp aus der  Bevölkerung. So auch in diesem Fall. Bei dem Hinweisgeber handelt es sich um ein angesehenes, gut vernetztes Mitglied einer kleinen Gemeinde in Bayern.


20.10.2017
Asyl
Epochtimes: Aids-Stiftung: Erstmals über die Hälfte der Hilfesuchenden mit Migrationshintergrund

Die Zahl der HIV-positiven Menschen mit Migrationshintergrund, die sich hilfesuchend an die Deutsche Aids-Stiftung wenden, ist in den vergangenen Jahren gestiegen.
2016 war erstmals mehr als die Hälfte der Antragsteller nicht in Deutschland geboren, wie die Organisation am Freitag in Bonn mitteilte. Im vergangenen Jahr bewilligte die Stiftung für individuelle Hilfen an Flüchtlinge mit rund 17.500 Euro mehr als zweieinhalb Mal so viel wie im Vorjahr.

20.10.2017
Lügen
Asyl
Danisch: Köln, Domplatte – Berlin, Alexanderplatz

Am meisten passiert am Alexanderplatz, das ist andauernd die Hölle los. Aktuell haben sie drei Verdächtige geschnappt, die einem 23-jährigen ein Messer in den Rücken gehauen haben. Der Brüller ist der Anlass:

Grund für den Angriff war ein Streit zwischen den Männern, die alle aus Afghanistan stammen. Einer der drei mutmaßlichen Täter soll nach den Ermittlungen ein Mädchen oder eine junge Frau belästigt haben, wie eine Polizeisprecherin sagte. Daraufhin soll der 23-Jährige eingegriffen haben, um die Frau zu beschützen. Dann mischte sich eine größere Gruppe von etwa 30 Männern in den Streit ein. Im Lauf der Auseinandersetzungen kam es dann zu den Gewalttätigkeiten.

Das muss man sich mal klarmachen: Da werden mitten in der Innenstadt Frauen belästigt, und wenn einer dazwischen geht, wird er von 30 Männern angegriffen und bekommt ein Messer in den Rücken.

#Aufschrei? Nichts.

Lehren aus Köln? Nichts.


19.10.2017
Asyl
Journalistenwatch: 2030 wird Schweden ein Dritte Welt Land sein

Der UN-Bericht HDI (Human Development Index) prognostiziert einen deutlichen Rückgang des schwedischen Wohlstandes im Vergleich zu seinen nordischen Nachbarn, die ihre Spitzenpositionen beibehalten und langfristig sogar global stärken werden.
Schweden ist eines der wenigen Länder, in dem sich die Zukunftsaussichten seit 2010 deutlich verschlechtert haben.

Finnland hat im Vergleich eines der besten Schulsysteme der Welt, während die Schulen in Schweden die Wettbewerbsfähigkeit verloren haben.

In den nordeuropäischen Nachbarländern läuft der Bezug von Geldleistungen vergleichbar mit der deutschen Sozialhilfe früher aus, wobei in Schweden immer mehr Familienhaushalte von Sozialgeld leben, was sich auf die globale Wettbewerbsfähigkeit auswirkt und sie beeinträchtigt.

19.10.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Imam:“Eine Frau ist die Gefangene ihres Mannes“

Die Lehren einer geachteten Persönlichkeit: Eine Kampfansage, oder auch, gut zu wissen, was die Zukunft für ein Deutschland in nur wenigen Jahrzehnten, an „neuen Werten“ für uns parat hält.

Ein Imam aus South Carolina, USA, klärt die Amerikaner über die Stellung der Frau in der muslimischen Gesellschaft auf – „Eine Frau ist die Gefangene ihres Mannes“ –

Wir werden immer mal wieder gefragt, was für eine Bedeutung und welchen Einfluss ein Imam in der islamischen Welt überhaupt hat. Dazu eine kurze Erklärung: Einen Imam verstehen die allermeisten Muslime als eine „höhergestellte Persönlichkeit“, die als ein religiöses Oberhaupt angesehen wird. Der Islam ist nicht nur Religion, (immer mehr aufgeklärte Menschen aus den nicht-muslimischen Ländern verstehen hingegen den Islam mehr als eine Sekte) sondern wird in vielen muslimischen Ländern auch als Staatsdoktrin verstanden. In Saudi-Arabien ist z.B. die Lehre von Ibn Abd al-Wahhabs, (hanbalitische Lehre) ein hoch angesehener islamischer Gelehrter, seither Staatsdoktrin. Ein Imam ist ein muslimischer Gelehrter und Sachverständiger und trägt diese Bezeichnung als eine besondere Ehre.

Da werden noch EINIGE lustige Sachen auf uns zukommen. Bin mal gespannt, ob das den Teddybärwerfen auch gefällt.

19.10.2017
Asyl
Psychologie
Schluesselkindblog: Schon früher haben sich Völker selbst zerstört

Viele Menschen haben in den letzten Jahren mit großem Erschrecken feststellen müssen, dass sich in Westeuropa eine sehr merkwürdige Ideologie eingeschlichen hat.

Nahmen wir das ganze früher nicht so ernst und haben wir es eher mit einem Augenzwinkern betrachtet, so müssen wir heute leider feststellen, dass weit mehr unserer Mitbürger den Blödsinn, den wir alle in der Schule eingetrichtert bekamen und der täglich in den Medien zum besten gegeben wird, für bare Münze nehmen. Schlimmer noch, manchmal hat man sogar den Eindruck, sie setzen selbst noch einen oben drauf.

Um die Gesellschaft im Sinne von Pol Pot, dem Anführer der Roten Khmer, zu transformieren, wurde die Stadtbevölkerung auf’s Land umgesiedelt. Dort mussten die Städter in der Landwirtschaft Sklavenarbeit verrichten und sollten so im Sinne des Systems umerzogen werden.

Wer auch nur den leisesten Verdacht erregte, ein Gegner des Systems zu sein, der wurde hingerichtet oder er kam in eines der vielen Foltergefängnisse, die im ganzen Land errichtet wurden. Auch der Aufenthalt in einem dieser Gefängnisse endete nach vielen Verhören und Misshandlungen mit der Hinrichtung.

Unter den Linken und Grünen Kommunisten wird uns genau dasselbe blühen!


18.10.2017
Asyl
Epochtimes: In Syrien herrscht größtenteils Frieden – Trotzdem wirbt FDP-Politiker Ruppert für Familiennachzug

Der Familiennachzug von Kriegsflüchtlingen sei ein wichtiger Knackpunkt bei Sondierungsgesprächen. Viele Politiker sprechen sich dafür aus und das, obwohl in Syrien größtenteils wieder Frieden herrscht und der Wiederaufbau des Landes ansteht.

Dabei ist der IS zum größten Teil aus Syrien vertrieben, Regierungstruppen kontrollieren zwei Drittel des Landes. „Der Krieg geht weiter, doch in strategischer Hinsicht hat Assad jene besiegt, die ihn zu stürzen versuchten“, erklärt der Syrien-Experte Aron Lund von der Century Foundation. Schon jetzt kontrolliere Assad die großen Bevölkerungszentren. Zu erwarten sei, dass die Regierung „Stück für Stück“ auch den Rest des Landes zurückerobern werde.

Syrien muss wieder aufgebaut werden. Westliche Regierungen wollen sich aber nicht am Wiederaufbau des Landes beteiligen.


17.10.2017
Asyl
Lügen
Junge Freiheit: Syrischer Asylbewerber warnte Behörden vor Amri

BERLIN. Die Polizei hat konkrete Warnungen vor dem Berlin-Attentäter Anis Amri ignoriert. Das geht aus internen Polizeidokumenten hervor, die dem ZDF-Magazin „Frontal 21“ vorliegen.

Demnach wurden die Behörden zwei Mal durch einen Asylbewerber vor Anis Amri als gefährlichem Islamisten gewarnt. Bereits im Herbst 2015 soll sich der Syrer Mohamed J. an einen Mitarbeiter seiner Flüchtlingsunterkunft gewandt haben, nachdem Amri ihm zuvor ganz unverhohlen seine islamistischen Überzeugungen geschildert hatte.

„Anis hat sich nicht verstellt“, berichtet Mohamed J. gegenüber „Frontal 21“. So habe er unter anderem seine Absichten offenbart, sich dem sogenannten Islamischen Staat (IS) anzuschließen: „Ich will nach Syrien gehen und im Dschihad kämpfen.“

Zeugenanhörung erst nach dem Attentat
Im Gutachten über das Polizeigebahren ist von zahlreichen groben Fehlern die Rede. Die Frage muß jetzt lauten, ob das nicht Fehler waren sondern eher Anordnungen!


17.10.2017
Lügen
Asyl
Journalistenwatch: Hat Frau Chebli etwa gelogen?

Berlins hoch umstrittene SPD- Staatssekretärin, die bekennende Muslima Sawsan Chebli scheint sich bei dem durch sie hervorgebrachten, „sexistischen Vorfall“ nicht nur erheblich verhoben, sondern – so nun der Vorwurf – sogar gelogen haben.

Chebli hatte am Samstag auf ihrem Facebook-Account unter der Überschrift „Unter Schock – Sexismus“ einen Beitrag über einen -ihrer Ansicht nach unangemessenen Kommentar – auf einer Versammlung der Deutsch-Indischen Gesellschaft (DIG) in Tiergarten gepostet (JouWatch berichtete) und diesen zum Sexismus hochstilisiert.
„Ich habe keine so junge Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön“, so die Antwort des Botschafters a.D. Wer darin „Sexismus“ erkennen will, tut sich zwar schwer, aber Chebli meint diesen erkannt zu haben und schreibt weiter:


17.10.2017
Asyl
Zensur
pi-news: Notizen aus der Provinz
Gottschalk fordert Herz-Jesu-Freitag in Bagdad


Von OLIVER FLESCH | Politischer Scharfsinn war von Fernsehmoderator Thomas Gottschalk bislang nicht zu erwarten. Umso erfreulicher liest sich sein Zitat zu der unsäglichen Feiertagsdiskussion. Der ZDF-Star von einst twitterte: „Muslimischer Feiertag ist ein guter Einstieg. Demnächst Herz-Jesu-Freitag in Bagdad, dann Fronleichnamsprozession in Istanbul.“

Sogar Islam-Lehrerin Kaddor äußerte sich bei „n-tv“ skeptisch:

„Um ehrlich zu sein, glaube ich, dass es im Moment unangebracht wäre, einen muslimischen Feiertag einzuführen. Muslime machen fünf bis sechs Prozent der deutschen Bevölkerung aus. Für so einen kleinen Anteil einen Feiertag einzuführen, halte ich für ein falsches Signal.“

„Fünf bis sechs Prozent?“ – Schön wär’s! Erstaunlich übrigens, dass es seit Jahren keine seriösen Zahlen über den Anteil der Muslime in Deutschland gibt. Man wird uns da doch wohl nichts verheimlichen wollen? Zum Beispiel, dass der Anteil der Anhänger einer „religiös-politisch-totalitären Weltanschauung“ (Jürgen Fritz) längst bei zehn Prozent liegt?


16.10.2017
Asyl
Compact-Online: „Ägyptische Soldaten wollten mit nach Deutschland“ – Interview mit Defend Europe

Um das Schlepperunwesen im Mittelmeer aufzudecken, charterte die Identitäre Bewegung (IB) ein Schiff und dokumentierte die Rechtsverstöße sogenannter Hilfsorganisationen. In einem wochenlangen Katz-und-Maus-Spiel hängte die C-Star alle Verfolger ab. Alexander Schleyer war als Navigationsoffizier die ganze Zeit an Bord. COMPACT hat mit dem passionierten Seefahrer gesprochen.

Schleyer: Die C-Star wurde vor der Einfahrt in den Suezkanal vom ägyptischen Militär gestoppt, das mit drei Kanonenbooten anrückte und das Schiff durchsuchte. Ausgangspunkt war, dass man vermutet hat, es würden ukrainische Söldner aufgenommen werden, die dann mit bereits an Bord befindlichen Waffen vor der libyschen Küste Flüchtlinge erschießen sollen.

COMPACT: Das klingt grotesk.

Schleyer: Ja, klar, aber das ist das, was mir ein ägyptischer Offizier im Verhör als Begründung genannt hat.
In den Mainstream-Medien konnte man lesen, dass der Grund fehlende Papiere der Crew waren. Nein, das stimmt nicht. Alle Crew-Mitglieder verfügten über gestempelte Papiere, hatten ihre Reisepässe hinterlegt, das Seefahrtsbuch wurde ordnungsgemäß geführt.


15.10.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Islam für Deutschland „Wie sollte ein Mann seine Frau schlagen?“

Imam Sa’d Arafat denkt nach. Dann antwortet er. Hastig und messerscharf. Arafat hebt den Finger mahnend in Richtung Moderator. Sehr bestimmt, durch und durch kompromisslos klingt jedes Wort, das der Imam nun spricht:

„Es gibt eine Etikette des Schlagens“, sagt er. „Wenn ein Mann seine Frau schlägt, dann sollte er sie nicht in das Gesicht schlagen.“ Wir schreiben das Jahr 2010.

Im arabischen Sender „al-rahma“ („Die Barmherzigkeit“) sprechen zwei Männer über das Recht in der Ehe. Über das Recht des Mannes, seine Frau zu schlagen.

„Wie sollte ein Mann seine Frau schlagen?“

So lautet denn auch das sehr spezielle Thema, das hier verhandelt wird. Es ist das Thema zu einer Fernsehsendung und wohlgemerkt: Es geht um das „Wie“ des Schlagens – keineswegs um das grundlegende „Ob“.
Traumhafte Zeiten für jeden Gestörten brechen an!


14.10.2017
Asyl
Epochtimes: Pakistani spricht Klartext: Deutsche Justiz zu lasch – Arabische Sexttäter „konsequent und ausnahmslos“ hart bestrafen

Ein Student arabischen Ursprungs kritisiert den laschen Umgang mit ausländischen Sextätern in Deutschland scharf. Das Gesetzbuch sehe für sexuelle Nötigung "eine Haftstrafe - nicht auf Bewährung - zwischen sechs Monaten und fünf Jahren vor", so der Student.
Er kritisiert die „lasche Justiz“ der die Legislative gegenüberstehe. Das Gesetzbuch sehe für sexuelle Nötigung „eine Haftstrafe – nicht auf Bewährung – zwischen sechs Monaten und fünf Jahren vor“, so der Student.
Die Bestrafung arabischer Sextäter „ist zu lasch und eine Fehlleistung der Judikativen“. Und dies richte einen immensen Schaden an.
Und das in den Öffentlich-Rechtlichen? Kaum zu glauben! Das wird jetzt einigen Gutmenschen garantiert nicht passen!

14.10.2017
Asyl
Achgut: Feiertagspolitik in Neuauflage

Christian Ströbele hat bekanntlich den Bundestag verlassen. Ein grünes Urgestein, ein sich bis ins hohe Alter unangepasst gebender Linker, der erste Grüne, der ein Direktmandat gewann und der mit seiner einmaligen Art dem hohen Haus fehlen würde – so in etwa lauteten die Nachrufe auf die Parlamentszeit des alten Herrn. Offenbar fehlt er manchem so sehr, dass er alte Ströbele-Vorschläge recyceln muss. Es ist allerdings schon ein Zeichen des Zeitenwandels, wenn es ein CDU-Innenminister ist, der einst vergeblich vorgebrachte Ideen des linken Grünen nun wieder aufwärmt.

Es war im Jahre 2004, da löste Ströbele mit seinem Vorschlag, in Deutschland einen muslimischen Feiertag einzuführen, viel Aufregung aus.

Bundeskanzler Gerhard Schröder bezeichnete das Ansinnen damals umgehend als „absurd“. Der seinerzeitige grüne Bundesumweltminister Jürgen Trittin stellte klar, er habe sich der Forderung nicht angeschlossen. Die Generalsekretäre von CDU und FDP, Laurenz Meyer und Cornelia Pieper, warfen Ströbele eine Provokation vor. CSU-Innenexperte Wolfgang Zeitlmann befand, Ströbeles Vorschlag ziele offensichtlich darauf, die christliche Religion zurück zu drängen.


14.10.2017
Asyl
ScienceFiles: Je mehr ausländische Schüler, desto schlechter die Leistung – Autopsie eines Zusammenhangs
Wie kann man erklären, dass 40,2% der Grundschüler der vierten Klasse in Bremen nicht schreiben können, 35,4% nicht rechnen können, 15,7% der entsprechenden Grundschüler in Nordrhein-Westfalen nicht lesen können oder 16,3% der Grundschüler in der vierten Klasse in Niedersachsen rudimentäre Kenntnisse in Rechnen nicht haben? Als eine Erklärung für diese Bildungskatastrophe, als deren Ergebnis 40% […]

13.10.2017
Asyl
Anonymousnews: Grenze geschlossen: Dänemark sieht Flüchtlinge aus Deutschland als potentielle Terroristen
Neben Deutschland hat auch Dänemark beschlossen, seine Grenzkontrollen zu verlängern. Das skandinavische Land begründet diesen Schritt mit der Terrorgefahr durch möglicherweise radikalisierte Asylbewerber aus Deutschland. „Die große Zahl irregulärer Migranten und abgelehnter Asylbewerber“, die in Nachbarländern auf ihre Abschiebung warteten, sei „eine echte Sicherheitsbedrohung“, heißt es in einem Schreiben der dänischen Regierung an die EU, […]

13.10.2017
Asyl
Achgut: Eine Straßenbahn namens Integration

Wer glaubte, der in Deutschland produzierte Irrsinn habe mit Sendungen wie „Bauer sucht Frau“ oder „Love Island“ seinen Zenit längst erreicht oder bereits überschritten, der kann jetzt aufatmen, denn es geht wider Erwarten in die nächste Runde. Der Unterschied: Diesmal ist für den geistigen Sturzflug weder das private noch das öffentliche-rechtliche Fernsehen, sondern die „Stabstelle Bürgerschaftliches Engagement im Sozialreferat zusammen mit dem Geflüchteten-Verein REFUGEES der Stadt Nürnberg“ verantwortlich.

Das Ganze läuft unter der Überschrift, „Speed-Dating mit Flüchtlingen in Nürnberg“ und spielt sich wie folgt ab, ich zitiere aus der Veröffentlichung des BR24 Mittelfranken vom 08.10.2017:

„In der Straßenbahn können Nürnberger und Flüchtlinge sich heute in Nürnberg beim Speed-Dating kennenlernen. Die jeweils 90-minütigen Fahrten starten um 15 und um 17 Uhr an der Straßenbahn-Insel am Hauptbahnhof. In der Event-Straßenbahn erwarten rund 20 Geflüchtete am Sonntagnachmittag interessierte Einheimische.“

Ich dachte auch erst an einen Schildbürgerstreich als ich das gesehen habe. Aber Nürnberg ist leider von einem roten Fanatiker regiert. Die Stadt versinkt im Chaos, die Geschäfte machen reihenweise zu und ist außerdem noch die ÄRMSTE Stadt in Bayern. Das sollte ein wenig zu denken geben....

13.10.2017
Asyl
Achgut: 11 amtliche Migrations-Mythen im Bullshitcheck

30-Jährige, die sich als Teenies registrieren lassen, Typen, die sich mit 14 Identitäten durchs Land bewegen und abkassieren; Axtangriffe, Vergewaltigungen, Kölner Silvesternacht, Betonsperren („Merkelsteine“) bei jedem Straßenfest – the shit has hit the fan, wie man so schön zu sagen pflegt. Und es ging schneller und es kam dicker als selbst die Skeptiker annehmen mussten. Als ich mich im Juli 2015, also sechs Wochen vor der selbstherrlichen Grenzöffnung von Frau Merkel, an dieser Stelle des Willkommenskulturbanausentums schuldig bekannte, deuteten sich die Probleme bereits derart massiv an, dass ich einige naheliegende Fragen stellte, auf die Politiker bis heute eine aufrichtige Antwort verweigern.

Angeblich ist es die AfD, das Schmuddelkind der deutschen Parteienlandschaft, die „einfache Antworten“ liefert, auf die dann vornehmlich tumbe, abgehängte, verängstigte männliche Ossis hereinfallen. Wohlan, dann nehmen wir uns der hochkomplexen Antworten an, die wir von unseren erlauchten Regierenden erhalten.
Ohne Worte


13.10.2017
Asyl
Achgut: Neue Deutsche Patrioten: Frauen müssen draußen bleiben!

Auf dem Gelände des ehemaligen Mendiger Flugplatzes in Rheinland-Pfalz fand im Oktober 2017 die 38. Jahresversammlung der Ahmadiyya Muslim Jugendorganisationstatt. Trotz Regen und Sturm waren über sechstausend Mitglieder aus ganz Deutschland angereist. Der Bundesvorsitzende der Jugendorganisation, Hasanat Ahmad, erklärte:

„Vor dem Hintergrund gegenwärtiger gesellschaftlicher Turbulenzen sind wir als Teil der Zivilgesellschaft auch regelmäßig darum bemüht, versöhnliche Impulse zu setzen.“
Wo bitte bleibt der Aufschrei der Genderwahnsinnigen und der Emamzen? Da sind sie wieder ganz leise und still!


12.10.2017
Asyl
Lügen
Junge Freiheit: Deutschland verlängert Grenzkontrollen

BERLIN. Deutschland verlängert die Kontrollen seiner Grenzen zu Österreich und im griechisch-deutschen Luftverkehr um weitere sechs Monate. Das hat Bundesinnenminister Thomas de Maiziére (CDU) am Donnerstag bekanntgegeben.

Demnach wurde die Entscheidung mit den Innenministern Österreichs, Dänemarks, Schwedens und Norwegens abgesprochen. Die EU-Kommission erhielt durch ein entsprechendes Informationsschreiben der Bundesregierung Kenntnis von dem Beschluss. Inwiefern sie in den Entscheidungsprozess einbezogen wurde, ließ der Minister offen.

Sicherheitslage ausschlaggebend
Der wahre Grund dürfte wohl nicht die Sicherheitslage sein sondern das immer lauter werdende Murren der Bevölkerung. Der Wind dreht sich...


11.10.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Es bräuchte keine Obergrenze, wenn man sich nur an gültige Gesetze halten würde!

Während die Parteien dem Volk vorspielen, sie müssten vornehmlich wegen der Obergrenze für die Anzahl von Flüchtlingen harte Koalitionsverhandlungen führen, fragt sich kaum jemand, worüber hier überhaupt gesprochen wird.

Der Blick ins Grundgesetz genügt, um rasch Klarheit zu bekommen:

Art. 16 a GG

(1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.

(2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist.

Asylanspruch haben also nur politisch Verfolgte, wenn Sie nicht aus einem sicheren EU Drittstaat einreisen.

Schauen Sie sich doch nun einmal die deutschen Außengrenzen an. Sind Belgien, die Niederlande, Frankreich, Österreich, die Schweiz, die Tschechische Republik, Polen und Dänemark Schurkenstaaten, in denen politische Flüchtlinge keine Aufnahme finden können? Werden in diesen europäischen Nachbarländern die Menschenrechte und Grundfreiheiten mit Füßen getreten? Doch wohl kaum.


11.10.2017
Asyl
Journalistenwatch: Es gibt kein Menschenrecht auf Einwanderung – Staatsstreich von oben?

Die Bundesregierung und die ihr nachgeordneten Behörden haben die verfassungsmäßige und verpflichtende Rechtsgebundenheit ihres Handelns verlassen. Jörg Gebauer zeigt auf, wie die Regierung sich ein neues Volk, mithin einen neuen Souverän schafft, was letztlich einem Staatsstreich gleichkommt.

Der „Wissenschaftliche Dienst“ des Deutschen Bundestages hat im September 2017 ein höchst brisantes Gutachten erstellt, in welchem die Ereignisse Anfang September 2015 und in den Folgemonaten rechtlich gewürdigt wurden. Demnach hätte der Bundesinnenminister einen Erlass machen müssen, in welchem auf die humanitäre Ausnahmesituation hingewiesen worden wäre.

Dies wurde von mehreren Juristen, insbesondere Staatsrechtskollegen – an erster Stelle zu nennen wäre hier Joachim Nikolaus Steinhöfel – bereits 2015 und dann nochmals 2016 so reklamiert. Auch Ex-Verfassungsrichter Udo Di Fabio hatte hiernach in seinem Gutachten gefragt. Dieser Erlass – und das ist nun neu – wurde niemals geschrieben. Dabei hätte es dazu eine generelle Ermächtigung sogar im Gesetz gegeben. Hier liegt der objektive Rechts- und Verfassungsbruch.


11.10.2017
Asyl
pi-news: Wegen Allah?
LIDL: „Gehacktes halb und halb“ ohne Schweinefleisch


So schrieb uns eine Leserin aus Gelsenkirchen, dass sie dort „Gehacktes halb und halb“ kaufen wollte, aber dieses aus „Rind und Pute“ bestand. Den Grund lieferte LIDL gleich mit: ohne Schweinefleisch.

Als der komische Götze namens „Allah“ seine Speisevorschriften erließ, kann er nur betrunken gewesen sein, wenn es ihn denn wirklich gab. Daran darf man sehr zweifeln, angesichts solch kulinarischer Wahnideen, die jedem guten Geschmack widersprechen.

Kommen wir zurück zum „Hack“, das es für Muslime eher bei Menschen geben darf als bei Schweinen. LIDL-Gelsenkirchen hat sich unterworfen, indem es sein Hackfleisch den muslimischen Speiseforderungen angepasst hat. Aber das müssen wir uns nicht gefallen lassen. Wir können das der Kette mitteilen, in höflicher Form, wie wir es gewohnt sind. Weder in Speisevorschriften noch im Ton müssen wir Muslimen nacheifern.


11.10.2017
Asyl
pi-news: Wie Integration zum Scheitern gebracht wurde
„Ey lach isch oda was?“


In den 1960er Jahren kamen die ersten „Gastarbeiter“ aus der Türkei in unser Deutschland. Bei einem Türkeiurlaub sagte mir ein türkischer Fahrer einen Satz, der viel ausdrückt: „In den 60ern legten die Türkinnen in Istanbul ihr Kopftuch ab, um in Deutschland westlich gekleidet aus dem Flieger zu steigen – heute ist es umgekehrt, sie verhüllen sich in Deutschland stärker als in Istanbul.“

Was sagt das aus? Offenbar wurde die Integrationsbereitschaft als Selbstverständlichkeit von den ersten Gastarbeitern schon mitgebracht. Irgendwie wurde sie ihnen jedoch wieder aberzogen. Natürlich drängt sich hier die Vermutung auf, dass es türkisch/islamische Moschee- und Politverbände vom Schlage DITIB, Milli Görüs & Co., andere Türkenklubs und ihre aggressiven Anhänger waren, die hier ihre Finger im Spiel hatten

11.10.2017
Asyl
ScienceFiles: Ohne Obergrenze Diversität durch Flüchtlinge – Deutsche Träumerei in FAZ-moll
In Deutschland herrscht die politische Romantik. Politische und journalistische Romantiker sind voller Begeisterung für Flüchtlinge, die man in unbegrenzter Zahl in das doch reiche Deutschland lassen solle und könne. Und während die politischen Romantiker in der Großzügigkeit schwelgen, die sie sich durch die Erwerbstätigkeit und das Geld anderer leisten zu können glauben, präsentieren Journalisten voller […]

9.10.2017
Asyl
Compact-Online: „Solche Urteile verschaffen den Schein des Rechts.“ Interview mit Karl Albrecht Schachtschneider

Vor sechs Tagen verurteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) Spanien dafür, zwei Afrikaner umgehend nach Marokko zurückgewiesen zu haben, nachdem diese Grenzsperren rund um die spanische Exklave Melilla teilweise überrannt hatten. Über das Skandalurteil sprach COMPACT mit dem Staatsrechtler Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider.
Zwei Afrikaner aus Mali und aus der Elfenbeinküste hatten 2014 mit 70 anderen Grenzstürmern die Zäune, die Marokko von der spanischen Exklave Melilla trennen, überwunden. Sie wurden von spanischen Polizisten verhaftet und an die Behörden von Marokko übergeben. Das Gericht hat nun befunden, dass diese Polizeimaßnahme gegen Art. 4 des 4. Zusatzprotokolls der Europäischen Konvention der Menschenrechte und Grundfreiheiten (EMRK), aber auch gegen Art. 13 der Konvention selbst, verstoßen hat. Spanien wurde zur Entschädigungszahlung von jeweils € 5. 000,- verurteilt und ist nach Art. 44 EMRK verpflichtet, dem Menschenrechtsverstoß abzuhelfen, freilich erst nach Rechtskraft. Das Melilla-Urteil der Kammer der dritten Sektion ist mit klassischen Interpretationsmethoden der Rechtstexte nicht nachvollziehbar.
Na wunderbar, das heißt übersetzt die ganzen Gesetze und Verordnungen sind nur eine riesengroße Augenwischerei. Betrug an der Bevölkerung kann man das auch nennen. Die versuchen mit Gewalt den Soros-Plan durchzudrücken.


9.10.2017
Asyl
pi-news: Was der faule CDU/CSU-Asyl-Kompromiss bedeutet
Jedes Jahr eine 200.000-Einwohner-Großstadt mehr in Deutschland


Von TRUBADIX | Man muss sich die Dimensionen vor Augen führen: Merkel, Seehofer und Co. wollen und müssen pro Jahr eine Großstadt à 200.000 Einwohner etwa von der Größe Mainz, Rostock oder Kassel aus dem Boden stampfen, um ihren Multi-Kulti-Traum zu leben. Das und nichts anderes bedeutet der faule Kompromiss, den CDU und CSU am Wochenende ausgehandelt haben.

Die Not muss groß sein, wenn sich Politiker auf einen solchen Zukunfts-Wahnsinn einlassen und ihn den staunenden Bürgern noch als Erfolg verkaufen wollen. Mindestens 200.000 größtenteils unqualifizierte Flüchtlinge im Jahr aus humanitären Gründen, plus Arbeitsmigranten, plus EU-Einwanderer. Nach oben ist alles offen, denn der Unions-Pakt ist nicht gedeckelt.


9.10.2017
Asyl
pi-news: Berlin: Blankodokumente und Behördenstempel gestohlen
Ausländerbehörde: Nach Einbruch bald tausende „Geduldete“ mehr?


Am Montagmorgen gegen 5.45 Uhr meldeten Mitarbeiter der Ausländerbehörde in Berlin Moabit einen Einbruch in das Dienstgebäude am Friedrich-Krause-Ufer. Laut Polizeibericht haben die Täter einen Wertschrank aufgebrochen und daraus „diverse Blankodokumente, Behördenstempel und Siegel gestohlen“ und die Büros großflächig mit dem Inhalt von Feuerlöschern verwüstet.

9.10.2017
Türkei
Asyl
Epochtimes: Türkische Armee verkündet Beginn von Militäreinsatz in syrischer Rebellenbastion Idlib

Die türkische Armee hat den Beginn eines neuen Militäreinsatzes in der nordsyrischen Provinz Idlib verkündet. Nach Angaben der Regierung dient der Einsatz der Durchsetzung einer geplanten "Deeskalationszone".
Als Ziel des Einsatzes gab die Regierung in Ankara die Einrichtung einer geplanten „Deeskalationszone“ in Idlib aus. Dafür muss die türkische Armee zunächst aber das Dschihadistenbündnis Hajat Tahrir al-Scham (HTS) vertreiben, das große Teile von Idlib kontrolliert.

8.10.2017
Asyl
Epochtimes: CDU und CSU einigen sich bei Migrationspolitik: Maximal 200.000 Migranten jährlich aufnehmen

CDU und CSU haben sich auf eine Obergrenze in der Migrationspolitik geeinigt. Jährlich sollen 200.000 Menschen aus humanitären Gründen in Deutschland aufgenommen werden. Der Begriff "Obergrenze" werde jedoch wahrscheinlich abgeschafft und es soll auch keine Zurückweisungen an der deutschen Grenze geben.

Auch die Forderung nach einer EU-weiten Lösung für die Flüchtlingsproblematik soll eine Rolle spielen. Gleichzeitig soll es am Sonntag auch eine Einigung auf ein Zuwanderungsgesetz für Fachkräfte gegeben haben.

Für die CDU hatten an den Gesprächen im Berliner Konrad-Adenauer-Haus neben Merkel auch Kanzleramtsminister Peter Altmaier, Finanzminister Wolfgang Schäuble, Fraktionschef Volker Kauder und Generalsekretär Peter Tauber teilgenommen. Später kam noch Innenminister Thomas de Maiziere dazu.

Auf gut Deutsch: Es wird sich rein gar nichts ändern!

6.10.2017
Asyl
Junge Freiheit: Zahl der ausländischen Hartz-IV-Bezieher erreicht zwei Millionen

BERLIN. Die Zahl der ausländischen Hartz-IV-Empfänger ist im vergangenen Jahr sprunghaft gestiegen. Ende Juni bezogen 1.997.519 Ausländer in Deutschland die Sozialleistungen. Dies ist ein Anstieg von 25,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, berichtete die Bild-Zeitung unter Berufung auf die Bundesagentur für Arbeit.

Darunter befänden sich rund 1,49 Millionen Erwerbsfähige, deren Zahl um 20 Prozent zunahm, und mehr als 507.292 Nicht-Erwerbsfähige, deren Wert um fast 45 Prozent anstieg. Ein Viertel der Hartz-IV-Bezieher stammt dem Bericht zufolge aus Syrien.


6.10.2017
Asyl
Epochtimes: Dänische Regierung will Burka und Nikab verbieten

Dänemark will nun auch den Gesichtsschleier verbieten: "Es wird ein Verhüllungsverbot geben", so der Vorsitzende der Liberalen Allianz, Anders Samuelsen

Die dänische Mitte-Rechts-Regierung will Gesichtsschleier verbieten. „Es wird ein Verhüllungsverbot geben“, schrieb der Vorsitzende der Liberalen Allianz, Anders Samuelsen, auf Facebook.

Seine Partei, die Teil der Regierung ist, werde sich dem nicht entgegenstellen. Zuvor hatte die liberale Partei Venstre laut Nachrichtenagentur Ritzau entschieden, dass sie ein Verhüllungsverbot unterstützt.

Und warum dauert das bei uns solange?

5.10.2017
Türkei
Asyl
Journalistenwatch: Dündar: „Erdogans Herrschaft geht ihrem Ende entgegen“

Berlin – Steht ein neuer Putsch seitens des Islam-Faschisten bevor? Can Dündar, Ex-Chefredakteur der türkischen Zeitung „Cumhuriyet“, glaubt, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die nächste Präsidentschaftswahl verlieren wird. „Erdogans Herrschaft geht ihrem Ende entgegen“, sagte Dündar der „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). „Die nächste Präsidentschaftswahl 2019 wird er verlieren, wenn es nicht vorher zu einem weiteren Putsch gegen ihn kommt.“

Mit Blick auf das Ergebnis des Verfassungsreferendums sagte Dündar, die Hälfte der Bevölkerung sei trotz der „Gleichschaltung der Medien“ gegen Erdogan. Vor allem in großen Städten und unter jungen Türken verliere er an Rückhalt. „Die Opposition ist aufgewacht“, so Dündar.
Dort gibt es genauso Wahlfälschungen wie bei uns!


4.10.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Dänemark bald unregierbar: Muslime beherrschen bereits Teile des Landes

Masseninvasion von muslimischen Wirtschaftsflüchtlingen ebbt nicht ab: Steht Dänemark vor dem Fall, so wie auch Schweden?

Schweden kapituliert jeden Tag ein bischen mehr vor der muslimischen Migrantengewalt und schaut heute nur noch zu, wie Asyl-Invasoren ihre Gesellschaft Stück für Stück zerstören.
Der dänische Premierminister Lars Løkke Rasmussen möchte nicht länger verschweigen, was die Dänen seit langem wissen und gibt jetzt offen zu, dass Muslime bereits Teile des Landes beherrschen. Wie in vielen anderen EU-Staaten entstehen als Folge der unkontrollierten Migration – auch in Dänemark – Parallelgesellschaften, die nach selbst aufgestellten Regeln leben.
Da taucht doch wieder die alte Frage auf: Können Dänen lügen?

4.10.2017
Asyl
Journalistenwatch: Brüssel verliert Kampf gegen die Flüchtlingsverweigerer

Die Sanktionsdrohungen gegen die osteuropäischen Migrantenablehner sind vom Tisch. Die Werte-Moralisten wurden von Juncker&Co. einfach im Stich gelassen. Viele haben nicht einmal mitbekommen, dass Brüssel klein beigegeben hat. Es gibt die Niederlage nicht zu und jongliert mit einem neuen Slogan „Anreizprogramm für freiwillige Aufnahmen“. Dieser Beitrag erklärt, warum die Sanktionsdrohung auch in Zukunft nicht funktionieren kann. Zu stark sind die westlichen Wirtschaftsinteressen in der Region. Im Ernstfall dürfte wohl ein Anruf des Siemens-Chefs in Berlin genügen, um dem Brüsseler-Wertespuk ein Ende zu machen.
Wovon hätte Brüssel heute Angst? Die EU-Nettozahlungen besitzen zu wenig „Drohpotential“

 Als Beleg für die Undankbarkeit der neuen Mitglieder dienen die EU-Nettozahlungen an die Ostländer, die als Gaben, Schenkungen oder bestenfalls Subventionen fehl interpretiert werden. Die Drohungen Brüssels den „politisch Unkorrekten“ die Geldhähne zuzudrehen, hören wir seit zwei Jahren. Dem Bürger werden aber wichtige Tatsachen verschwiegen. So empört sich der deutsche Michel, ohne in der Sache auch nur Elementarwissen zu besitzen


4.10.2017
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Die stille islamische „Rück-“ Eroberung Spaniens

Schon immer steht Spanien auf der islamischen Eroberungsliste der Welt ganz oben. Von Osama Bin Laden bis Abu Bakr Al Baghdadi, für alle islamischen Führer ist die Besetzung Spaniens von besonderer Bedeutung. Schließlich waren sie schon einmal, nach ihrem blutigen Eroberungsfeldzug durch Europa von 711- 1492 die Herrscher von „al-Andalus“.

Dem modernen Eroberer stehen neben Terror noch andere Mittel zur Verfügung, sich Land zu eigen zu machen.

Es ist ein Feldzug, leise und von der Öffentlichkeit unbemerkt durch kulturelle Zentren, Mega-Moscheen, Missionierung und finanzielle Investments.

Schon 1981 stellte die New York Times fest: „Die Araber sind zurück in Spanien. Sie nutzen ihre Öl-Dollars, um sich das Land, das ihre Vorfahren mit dem Schwert erobert hatten, zurückzukaufen.“


3.10.2017
Asyl
Islam
Rechtsstaat
pi-news: Weil er "extremistischen Inhalt" enthält
In China müssen Moslems Koran an Behörden abgeben


Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Auch China hat massive Probleme mit dem Islam. In der Region Xinjiang treiben die moslemischen Uiguren seit Jahren ihr koranhöriges Unwesen. Sie wollen, wie überall, wo sich der Islam breitmacht und in Richtung Mehrheitsverhältnisse strebt, ihren eigenen Islamischen Staat mit der Scharia als „göttlicher“ Gesetzgebung errichten. Auch in Xinjiang versuchen sie ihr „religiöses“ Bestreben mit Gewalt, Mord und Terror durchzusetzen. Aber die chinesischen Behörden sind nicht so hirnentkernt, toleranzbesoffen, willkommenskulturfetischistisch, islamversteherisch und faktenblind wie die deutschen. Oe24 meldet:

In der chinesischen Unruheregion Xinjiang gehen Behörden, laut Radio Free Asia, hart gegen die dort lebenden muslimischen Uiguren vor. Wie ein Sprecher des Welt-Uiguren-Kongresses sagt, müssen die Muslime in Kashgar, Hotan und anderen Regionen alle Islam-bezogenen Symbole den Behörden abgeben. Dies wurde den Betroffenen via Zuschriften als auch auf Social Media und WeChat (dem chinesischen WhatsApp) mitgeteilt. Der Koran war den Behörden in den Regionen schon seit einigen Jahren ein Dorn im Auge. Laut ihnen enthalte er „extremistischen Inhalt“.

Na sowas aber auch. In Deutschland würde man jetzt das Aufheulen der vollidiotischen GutmenschInnen von Flensburg bis Garmisch hören. Aber selbst in China gibt es gehirngewaschene Realitätsverweigerer, die nicht wissen, mit was sie es zu tun haben:

Organisationen zeigten sich darüber alarmiert und warnten vor dem Eingriff in das persönliche religiöse Leben der Betroffenen.


3.10.2017
Asyl
Epochtimes: Frankreich: Der Ausnahmezustand wird Gesetz

Frankreich verabschiedete ein verschärftes Gesetz zum Kampf gegen den Terrorismus. Damit können Behörden die Schließung religiöser Einrichtungen künftig schon dann anordnen, wenn dort "Ideen und Theorien" zur Förderung des Terrorismus verbreitet werden.

Die Regierung will den Behörden dauerhaft erweiterte Befugnisse geben und den seit knapp zwei Jahren geltenden Ausnahmezustand gesetzlich verankern. Dieser wurde nach den Terroranschlägen vom November 2015 verhängt und bereits sechs Mal verlängert.

Innenminister Gérard Collomb sieht im neuen Gesetz eine „nachhaltige Antwort auf eine permanente Bedrohung“ und ein geeignetes Mittel im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Auf ihr Konto gehen die meisten der Anschläge mit bisher 241 Todesopfern in Frankreich.


3.10.2017
Asyl
Epochtimes: Herrmann: Nur ein Prozent der Migranten „asylberechtigt im Sinne des Grundgesetzes“

Der bayrische Innenminister hat die Forderung seiner Partei nach einer Obergrenze bei der Flüchtlingsaufnahme verteidigt. Nur ein Prozent der Asylbewerber sei asylberechtigt im Sinne des Grundgesetzes.

„Wir sagen jetzt: Anstatt alle, die nicht politisch verfolgt werden, an der Grenze zurückzuweisen – was rechtlich möglich wäre – legen wir eine Größenordnung fest, wie viele Flüchtlinge wir der Erfahrung nach integrieren und verkraften können“, sagte Herrmann der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe). Nur ein Prozent der Asylbewerber sei asylberechtigt im Sinne des Grundgesetzes.

Das spiele zahlenmäßig überhaupt keine Rolle. „Wir brauchen deshalb auch keine Verfassungsänderung für die Obergrenze, wie manche glauben. Alle anderen, die aus einem sicheren Nachbarland wie Österreich oder Frankreich zu uns kommen, können sich nicht auf diesen Artikel 16a des Grundgesetzes berufen und müssten dort Asyl beantragen, wo sie in die EU eingereist sind.“


3.10.2017
Asyl
Anonymousnews: Slowakei verschärft Gesetze: Islam als Religionsgemeinschaft nicht zugelassen
Die Slowakei hat ein Gesetz verabschiedet, welches eine staatliche Anerkennung des Islams als Religionsgemeinschaft quasi unmöglich macht. Der slowakische Premierminister Robert Fico hatte wiederholt gesagt, der Islam habe keinen Platz in der Slowakei. Das osteuropäische Land, dass sich massiv gegen die Aufnahme muslimischer Migranten im Rahmen der EU-Flüchtlingsquote wehrt, ergreift mit der Gesetzesänderung nun eine […]

3.10.2017
Asyl
Science Files: 7,94 Millionen Zuwanderer bis 2035 – Bevölkerungsrückgang gebremst, ARD frohlockt
Die ARD frohlockt: 2035 leben in Deutschland eine Million Menschen mehr als heute. Die Bevölkerung nimmt zu. Sie schrumpft nicht. „Ein Grund ist die Geburtenrate“, so steht es bei der ARD zu lesen, jene Geburtenrate, die schon seit Jahren weit unter den für eine Reproduktion der vorhandenen Bevölkerungszahl von 2 notwendigen Geburten pro Frau liegt. […]

3.10.2017
Türkei
Asyl
Journalistenwatch: Tag der offenen Moschee: Warum Erdogan die EU nicht (mehr) braucht

Wozu auch? Warum soll der Mann, der die Türkei zielstrebig seit Betreten der politischen Bühne einer islamischen Theokratie zugeführt hat, jetzt noch in die EU? Demokratie und Europäische Union – da lacht der Sultan vom Bosporus, zwei trojanische Pferde, die er gezähmt und dressiert hat! Die Türkei ist nun laut Präsident Recep Tayyip Erdogans Rede (pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit und der offenen Moscheen!) gar nicht mehr auf eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union angewiesen – haha, ihr ungläubigen Hunde, wozu denn auch?!
Jene zwölf Jahre andauernden Beitrittsgespräche waren von Beginn an eine Farce, wurde doch parallel dazu die Türkei von innen durch seine AKP mit den islamischen Gesinnungsgenossen in derselben Zeit gründlich vom Erbe des säkularen Ata Türk befreit und zurück zu den osmanisch-barbarischen Wurzeln eines strengen Gottesstaates geführt. Zug um Zug, Gesetz um Gesetz, Verordnung um Verordnung – und: Verhaftung um Verhaftung, führte der Islamstratege das durch, was Gesinnungsgenossen wie Khomeini im Iran schon erfolgreich vorgemacht hatten.
Wie einst Hitler: Einmal an der Macht geht der Blick mit den Militärs auf die Landkarte
Was wohl Claudia Roth, die Türkenfreundin, dazu stammeln wird? Und ob unsere GröKaz aus dem Arsch vom Erdogan wieder herausgefundne hat?

3.10.2017
Asyl
Junge Freiheit: ÖVP-Chef Kurz droht mit Auflösung von Moscheen

WIEN. Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat damit gedroht, Moscheen aufzulösen, die sich nicht an österreichische Gesetze halten. Man dürfe nicht wegsehen, „wenn es Kultusgemeinden gibt, die sich nicht an das Islamgesetz halten“. Zu behaupten es gebe keine Probleme, sei ein Fehler, so Kurz. Bei der Präsentation einer Studie zur Rolle von Moscheen im Integrationsprozeß warnte Kurz gleichzeitig aber auch vor einem Generalverdacht gegen alle Muslime.

Für die Studie im Auftrag des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) wurden 16 Moscheen in der Hauptstadt Wien ausgewählt und von geschulten Beobachtern besucht. Dem Bericht zufolge unterstützen nur zwei der untersuchten Moscheen aktiv die Integration in die österreichische Gesellschaft und fordern diese ein. In mehr als einem Drittel der Moscheen wird der Integration entgegengewirkt, in sechs findet sogar eine dezidierte Abwertung der westlichen Gesellschaft statt.


2.10.2017
Asyl
Journalistenwatch: Islamisierung: Der Balkan ist verloren

…Und was Angela Merkel damit zu tun hat.

Von den Medien völlig unbeachtet schreitet die Islamisierung des Balkans seit 2015 in Riesenschritten voran. Der folgende Brief erreichte die amerikanische Islamkritikerin Pamela Geller, die ihn veröffentlichte. In ihm wird deutlich, dass auch unsere östlichen Nachbarn hilflos und mit offenen Augen der Umgestaltung ihrer Gesellschaften mitansehen müssen. Auch der Balkan scheint verloren.


2.10.2017
Asyl
Journalistenwatch: UN-Studie zeigt: Die meisten Muslime sind in Deutschland nicht integrierbar

Die aktuelle Studie der Vereinten Nationen (UN) über die sexuelle Unterdrückung der Frauen im islamisch geprägten Ägypten bestätigt einmal mehr, dass die meisten Muslime in Deutschland nicht integrierbar sind. Als „absurd und gefährlich“ bezeichnet AfD-Vorstandsmitglied Georg Pazderski das Vorhaben der Grüne und Sozialdemokraten, dieses Gedankengut in Form von Millionen muslimischer Männer in unsere Gesellschaft eindringen lassen.

In Ägypten sind sexuelle Übergriffe auf Frauen allgegenwärtig. Bereits während des krachend gescheiterten „Arabischen Frühling“ wurde über die, dem islamischen Land inhärente Gewalt gegen Frauen berichtet. Ein Video einer nackten und blutenden Ägypterin sorgte damals für weltweites Entsetzen, das zeigte wie die Studentin während der Feier zur Amtseinführung des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi von einer Männerhorde vergewaltigt wurde.


30.9.2017
Asyl
Islam

Danisch: „Hilfe-meine Richterin trägt eine Burka“

Der Leser merkt zu Recht an, dass die Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft Jurastudenten offenbar für ziemlich blöd hält, denn Aufsatzschreiben ist eigentlich etwas für die Mittelstufe der Schule. Gut, an amerikanischen Universitäten ist sowas noch gang und gäbe, dort nennt man es Essay, aber die sind da ja inzwischen auch komplett anspruchslos.

Aber mal vom „Aufsatzschreiben“ abgesehen:

Es geht natürlich darum, dass man sich an die Islamisierung gewöhnen soll, und jeden, der das ablehnend sieht, von vornherein lächerlich macht (Brunnenvergiftung).


30.9.2017
Asyl
Türkei
Lügen
Junge Freiheit: SPD-Politikerin warnt vor Indoktrination durch türkischen Lehrplan

BERLIN. Die bildungspolitische Sprecherin der Berliner SPD-Fraktion, Maja Lasic, hat den Lehrplan des türkischen Konsulatsunterrichts scharf kritisiert. „Die im Lehrplan enthaltenen Inhalte sind mehr als besorgniserregend und für uns nicht hinnehmbar“, sagte Lasic am Donnerstag dem Tagesspiegel.

Daher sei es „wichtig und richtig“, Nachbesserungen einzufordern. Allerdings sei die Abgeordnete skeptisch, ob diese Nachbesserungen „Früchte tragen werden angesichts der aktuellen Entwicklungen der Lehrpläne in der Türkei selbst“.

Zuvor hatte bereits der Staatssekretär für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Mark Rackles (SPD), im Bildungsausschuß des Abgeordnetenhauses den Lehrplan als „deutlich religiös und deutlich nationalistisch“ beschrieben.

Nationalistisch und tief religiös


30.9.2017
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Aiman Mazyek – Wie ein selbsternannter „Weltbürger“ mit Kritikern umgeht…

Dass der Islam in Ländern, in denen er die vorherrschende Religion ist, Kritik an seinem System, seinen Gesetzen und Obrigkeiten nicht gutheißt, wissen wir nicht erst seit gestern. Leider sind die Bilder gesteinigter, ausgepeitschter oder an Kränen baumelnder Frauen und Männer in den letzten Jahren ebenso nicht weniger geworden wie die abgeschnittener Köpfe – sie nehmen weltweit eher zu.

In unseren Breitengrade ist das noch nicht so – zumindest nicht so ausgeprägt. Wer bei uns jedoch klaren Verstandes ist und öffentlich vor der Möglichkeit einer Islamisierung, also eines überhandnehmens islamischen Einflusses in unserem eigenen Land warnt und dabei beunruhigt auf oben genannten Entwicklungen und Unmenschlichkeiten hinweist, dem droht oft Böses.

Noch schlimmer ist es, wenn sich ein Muslim oder ein ehemaliger Muslim traut, über seine eigenen Erfahrungen zu sprechen. Gute Beispiele dafür sind z.B. Hamed Abdel-Samad, Abdel-Hakim Ourghi, Bassam Tibi, Ayaan Hirsi Ali, Seyran Ateş oder Ahmad Mansour. Diese Menschen können oft nicht mehr ohne Polizeischutz leben – auch in Deutschland – und müssen sich die wüstesten Formen der Kritik gefallen lassen


29.9.2017
Asyl
Science Files: Bunte Vielfalt auch bei Krankheiten: Syphilis auf dem Vormarsch
Die CDC, das US-amerikanischen Centre for Disease Control schlägt Alarm. Krankheiten wie die Syphilis, die fast ausgerottet waren, sind wieder auf dem Vormarsch. Je nachdem, in welchem Stadium Syphilis diagnostiziert wird, schaffen Antibiotika, sofern keine entsprechende Resistenz vorliegt, Abhilfe. Je später Syphilis diagnostiziert wird, desto wahrscheinlicher sind jedoch ernsthafte Folgen, die von Missbildungen, Schädigungen des […]

29.9.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Volksbefragung zu EU-Flüchtlingsquoten und Feststellung „echter Flüchtlinge“ wird jetzt umgesetzt

Ungarn wird wie angekündigt im kommenden Monat eine nationale Konsultation zur Grenzpolitik durchführen, da die Europäische Union weiterhin beabsichtigt, die Länder zu zwingen, ein Kontingent nach Quote, an Migranten aufzunehmen.
Ungarn und weitere osteuropäische EU-Länder weigern sich nach wie vor EU-Quoten für Migranten anzunehmen, so wie es die Union fordert. Nach wie vor sind sie der Ansicht, dass dies Migranten-Zuweisung ein Problem sei, was auf nationaler Ebene und nicht auf EU-Ebene geregelt werden sollte.

Der ungarische Staatssekretär Csaba Dömötör, erklärte Journalisten, dass die Konsultation hierfür Anfang Oktober beginnen sollen und sieben Fragen hinsichtlich  Einwanderung, Flüchtlingen und Grenzen enthalten wird.

Dömötör beschuldigt die EU der Annahme des „Soros-Plans“, ein Verweis auf den Super-Milliardär und „NGO-Entertainer“ George Soros, der seit langem verschiedene Kampagnen, u.a. die illegale Schleusung von Wirtschaftsmigranten aus Afrika an den offenen Grenzen finanziert.

29.9.2017
Lügen
Asyl
Journalistenwatch: Geheime Polizei Dokumente: Bundesregierung fliegt Flüchtlinge mit Charterflugzeugen aus Griechenland ein

Exklusiv: Der Redaktion von JouWatch liegen geheime Papier aus dem Bayerischen Innenministerium vor. Daraus geht hervor, dass die Bundesregierung im Geheimen eine generalstabsmäßige Umsiedlung von Flüchtlingen aus Griechenland betreibt, die über den Münchner Flughafen mit Chartermaschinen eingeflogen werden.
Die vorliegenden Dokumente sind sämtlich als Verschlusssache und mit dem entsprechenden Aufdruck »VS – Nur für den Dienstgebrauch!« als geheim deklariert. Dazu gehören Lageberichte der Bayerischen Landespolizei, die im Gemeinsamen Zentrum Passau täglich angefertigt werden. Das Zentrum wurde während des bisherigen Höhepunktes der Flüchtlingskrise im November 2015 gegründet. Federführend waren hier die Innenministerien des Bundes, Bayerns und Österreichs, die eine grenzpolizeiliche Zusammenarbeit beschlossen haben. Die täglichen Lageberichte geben eine genaue Übersicht über die festgestellte illegale Migration, die über Deutschlands Südgrenze erfolgt.
Anscheinend haben immer mehr Leute den Kanal voll von den ganzen Lügen!

29.9.2017
Asyl
Junge Freiheit: „Mädchen und Frauen sind für Sex da“

Mit kleinen Schritten tippelt Hussein K. in den Saal des Landgerichts Freiburg. In Hand- und Fußfesseln. Der kurze dicke Hals ragt aus dem ausgeleierten Kragen eines weinroten Sweatshirts hervor. Ohne ein Wort zu sagen oder den Kopf zu heben, setzt er sich auf die Anklagebank.

„Dieses demütige Bild stimmt nicht“, sagt Professor Dr. Bernhard Kramer, der Vertreter der Nebenklage. Und Zuschauer, die Hussein K.’s Prozeß seit dem ersten Verhandlungstag beobachten, sehen es ähnlich. „Der hat so einen starren Gesichtsausdruck, da kann man Angst kriegen“, bestätigt Birgitte Brütsch, eine pensionierte Bürokauffrau aus Freiburg, der JUNGEN FREIHEIT. „Man gewinnt den Eindruck, daß das gesamte Verfahren an ihm abprallt.“
Was sagen da jetzt unsere Genderfetischisten dazu und die Frauenrechtsbewegung? Die Teddybärwerfer müssen wir auch noch fragen....


28.9.2017
Türkei
Asyl
Epochtimes: Erdogan bietet Tausch von inhaftiertem US-Pastor gegen seien Erzfeind Gülen an

"Gebt ihn (Gülen) uns und wir werden ihn (Brunson) verurteilen und Euch zurückgeben", sagte der türkische Präsident Erdogan am Donnerstag in einer Ansprache in einer Polizeiakademie. Der islamische Prediger Fethullah Gülen ist ein Erzfeind Erdogans.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die USA aufgefordert, den islamischen Prediger Fethullah Gülen auszuliefern, wenn sie den seit fast einem Jahr in der Türkei inhaftierten US-Pastor Andrew Brunson haben wollten.

„Gebt ihn (Gülen) uns und wir werden ihn (Brunson) verurteilen und Euch zurückgeben“, sagte Erdogan am Donnerstag in einer Ansprache in einer Polizeiakademie.

Andrew Brunson betrieb mit seiner Ehefrau Norine eine evangelikale Kirche in der westtürkischen Küstenstadt Izmir, als sie im Oktober 2016 unter dem Verdacht festgenommen wurden, die „nationale Sicherheit“ gefährdet zu haben. Während Norine Brunson kurze Zeit später freikam, wurde ihr Ehemann unter dem Vorwurf der Mitgliedschaft in der Gülen-Bewegung inhaftiert. Die USA forderten wiederholt seine Freilassung.

Das ist wohl doch langsam unterste Schublade!

28.9.2017
Asyl
Anonymousnews: Schlaraffenland ist abgebrannt: Die Kosten der Flüchtlingskrise – Beispiel Niedersachsen
Die tatsächlichen Kosten der Flüchtlingskrise sind nach wie vor eines der best gehüteten Geheimnisse. Fest steht: Das von Schlepperkönigin Merkel angerichtete Chaos hat die Ausgaben um Milliarden unnötig in die Höhe getrieben. In Niedersachsen zum Beispiel, haben unfähige Politiker und Asylindustrie, für die Unterbringung von Illegalen, durchweg unkündbare Verträge abgeschlossen. Konsequenz: Die Steuerzahler haften noch […]

27.9.2017
Asyl
Amerika
Deutsch.RT: USA: Heimatschutzbehörde will Überwachung von Migranten massiv erweitern


Der US-Heimatschutz will die Überwachung von in den USA lebenden Einwanderern massiv ausbauen. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit trat eine entsprechende Richtlinie in Kraft. Die Maßnahmen sollen auch für bereits eingebürgerte Migranten gelten.

Die US-Heimatschutzbehörde plant, die Sammlung von Daten über Migranten, die in den USA leben, massiv auszuweiten. Das geht aus einer vergangene Woche im Federal Register, dem Amtsblatt der US-Regierung, veröffentlichten Mitteilung hervor. Auf den Vorgang hatte erstmals das Medienportal Buzzfeed am Dienstag aufmerksam gemacht.

Laut der Mitteilung will die US-Behörden künftig auch Daten sammeln, die Migranten in sozialen Netzwerken hinterlassen. Zudem sollen Suchanfragen im Internet und andere Informationen, die einer Person spezifisch zugeordnet werden können, Eingang in die Datensammlung finden.


27.9.2017
Türkei
Asyl
Epochtimes: Wahlkommission: Fast 93 Prozent für Unabhängigkeit der Kurden im Nordirak

Mehr als 3 Millionen Wähler stimmten in den Kurdengebieten im Nordirak für die Unabhängigkeit – also fast 93 Prozent der Wahlberechtigten. Die Konsequenzen der Abstimmung sind ungewiss.
Mit dem Volksentscheid hatte sich der Kurdenführer Massud Barsani über die Vorbehalte der Zentralregierung in Bagdad sowie die Warnungen der Nachbarländer Iran und Türkei hinweggesetzt, die einen unabhängigen Kurdenstaat strikt ablehnen. Barsani rief Bagdad am Dienstag zu einem Dialog auf der Grundlage des Votums auf, doch forderte der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi zuerst eine Annullierung des Referendums. (afp)

27.9.2017
Asyl
Journalistenwatch: Wo ist nur der Afghane, der abgeschoben werden sollte?

Neues zum Thema Kontrollverlust, aber total. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet: as Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag gegen die Abschiebung eines Asylbewerbers nach Afghanistan abgelehnt. Das teilte das Gericht am Mittwoch mit. Weil der Asylbewerber sowieso schon untergetaucht ist und der Anwalt dies dem Gericht verschwieg, muss der Bevollmächtigte zudem 2.600 Euro Strafe zahlen.

Der Asylbewerber ist afghanischer Staatsangehöriger und reiste im Jahr 2011 in das Bundesgebiet ein. Sein Asylantrag wurde bereits im Jahr 2013 abgelehnt. Auch die hiergegen gerichtete Klage blieb erfolglos.

Es fehle an einer hinreichenden Begründung dafür, dass der angegriffene Beschluss Verfassungsrecht verletze, so die Richter in Karlsruhe.

26.9.2017
Türkei
Asyl
Deutsch.RT: Erdogan droht dem Irak mit militärischer Invasion

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat das Unabhängigkeitsreferendum im Nordirak als "Verrat" an seinem Land bezeichnet. Obwohl die Beziehungen zwischen der Regionalregierung in Erbil und der Türkei bisher gut gewesen seien, habe Kurden-Präsident Massud Barsani sein Land vor dem Referendum nicht um Rat gefragt, kritisierte Erdogan am Dienstag in Ankara. Das sei "offen gesagt auch ein Verrat an unserem Land."

Am Vortag hatte Erdogan schon mit einer Blockade der Erdöl-Exporte gedroht. Nun drohte er mit einem militärischen Einmarsch in den Nordirak nach dem Vorbild der türkischen Militärintervention in Syrien. Die Kurden im Nordirak exportieren ihr Öl über die Türkei. Erdogan forderte Israel zudem auf, seine Unterstützung für die kurdische Regionalregierung zu überdenken.


26.9.2017
Asyl
Science Files: Flüchtlingskriminalität: Landeshauptstadt München belügt ihre Bürger
Ein Leser hat uns auf eine Faltblattreihe der Stadt München aufmerksam gemacht, die den Titel trägt „Das wird man doch noch fragen dürfen“. Eine Frage, die man in München noch fragen darf, lautet: „Sind Ausländer und Flüchtlinge krimineller als Deutsche?“ Die Antwort können wir vorweg nehmen: Ja. Allerdings wird diese Antwort im Faltblatt der Stadt […]

25.9.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Haftstrafen bei Gesetzesverstößen für Burka/Nikab-trägerinnen gefordert

Das sich Muslime in Europa quasi totlachen, wenn Politiker von „Integration“ sprechen, beweist auch ein aktueller Fall des mittlerweile in mehreren Ländern der EU, gebotenen Verschleierungsverbots.

In Frankreich, Belgien, Niederlande, Österreich und auch jetzt in Deutschland ist das Tragen eines Gesichtsschleier, in Deutschland künftig beim Autofahren, nicht erlaubt. Doch wie immer interessieren viele Muslime unsere Gesetze nicht und kümmern sich natürlich auch nicht um ein Verbot der Verschleierung bei Frauen. Die läppischen Geldstrafen, die hier für ihre Ignoranz gefordert werden, brauchen sie auch gar nicht zu zahlen. Das übernehmen reiche Geschäftsleute für sie, wie z.B. ein Fall eines algerischen Millionär gut belegt.

23.9.2017
Türkei
Asyl
Deutsch.RT: Türkei droht: S-400-Raketensystem aus Russland kann US-Kampfflugzeuge und Bomber abschießen

Die Türkei ist US-Verbündeter und NATO-Mitglied. Trotzdem erwirbt sie das russische Langstrecken-Luftabwehrsystem S-400. Über ihre staatliche Nachrichtenagentur veröffentlichte sie nun eine brisante Infografik, die zeigt, dass US-Kampfflugzeuge abgeschossen werden können.

Eine am Mittwoch von der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu veröffentlichte Infografik beschreibt die Komponenten einer S-400-Batterie und die Fähigkeiten des Systems. Die untere Hälfte des Bildes beschreibt Flugzeuge, die das System „eliminieren kann“.


23.9.2017
Türkei
Asyl
Deutsch.RT: Türkei fliegt Luftangriffe auf PKK in Nordirak

Die türkische Luftwaffe hat Angriffe auf Stellungen der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak geflogen. Auch Positionen in der osttürkischen Provinz Van seien bombardiert worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag unter Berufung auf die Streitkräfte. Zwei PKK-Anhänger seien "außer Gefecht gesetzt" worden. Darüber hinaus habe die Armee Munitionslager zerstört.

Die türkische Luftwaffe fliegt immer wieder Angriffe auf die PKK, deren Hauptquartier in den nordirakischen Kandil-Bergen liegt. Ein Mandat, das türkische Militäreinsätze im Irak und in Syrien erlaubt, will die islamisch-konservative Regierung verlängern. Sie hat dazu am Samstag eine Sondersitzung des Parlamentes einberufen. Die Türkei unterhält generell gute Beziehungen zu der kurdischen Regionalregierung im Nordirak. Zurzeit werden diese jedoch von dem für den kommenden Montag geplanten Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak überschattet. Die Türkei fordert die Absage der Abstimmung. (dpa)


23.9.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Invasionsstrategie: Was die Regierung vor der Bundestagswahl verschweigt

Muslimische Frauen gebären in Europa im Hochbetrieb. Das belegen die Zahlen und sind damit längst nicht nur die einhellige Meinung von Kritikern der gesteuerten Massenislamisierung in Europa:

Aktuelle Zahlen des britischen „Office for National Statistics“ (ONS) belegen, dass bereits bis zu 98 Prozent des Bevölkerungswachstums in englischen Städten, in den letzten zehn Jahren auf die Masseneinwanderung zurückzuführen ist. Zahlen, die auch für Deutschland gelten, sehen wir uns nur die Bevölkerungsentwicklung in Nordrhein-Westfalen an. Hier gibt es heute schon Schulklassen, die mit 100% muslimischen Schülern unterrichtet werden. Wir haben in Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern, bzw. Stadtstaaten, sogenannte No-Go-Areas, die wie Pilze aus dem Boden schießen und in denen kaum noch Deutsche leben, geschweige denn sich dorthin bewegen. Das alles sind unliebsame Zahlen und Realitäten, die die Bundesregierung unter der Herrschaft der selbstermächtigten Bundeskanzlerin zu verantworten hat und die wenn überhaupt, erst nach der Bundestagswahl 2017 veröffenlicht werden dürfen.

23.9.2017
Asyl
Junge Freiheit: Niedersachsens Behörden sollen Vergewaltigung verheimlicht haben

HANNOVER. Niedersachsens Behörden haben offenbar versucht, eine Vergewaltigung durch zwei Syrer vor der Öffentlichkeit zu verheimlichen. Erst durch eine parlamentarische Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Rudolf Götz kam heraus, daß die Staatsanwaltschaft gegen die beiden Flüchtlinge ermittelt.

Er finde die Nichtinformation der Bevölkerung „im Grundsatz nicht richtig“, sagte Götz der Braunschweiger Zeitung. Allerdings kenne er die näheren Umstände nicht und wolle den Fall daher nicht bewerten. Götz hatte aus Polizeikreisen über den Fall erfahren. Die beiden Araber werden beschuldigt, die Frauen unter Drogen gesetzt und anschließend mißbraucht zu haben. Sie sind nicht geständig.


23.9.2017
Asyl
Junge Freiheit: Algerier will Strafen für Vollverschleierung übernehmen

WIEN. Der algerisch-französische Geschäftsmann Rachid Nekkaz hat angekündigt, sämtliche Strafen zu bezahlen, die durch das neue Verschleierungsverbot in Österreich anfallen. Er werde für alle Frauen, die die Burka freiwillig tragen, die fälligen Bußgelder übernehmen, sagte er im Interview mit dem Sender ServusTV. „Wenn man die Religionsfreiheit akzeptiert, muß man auch die Sichtbarkeit der Religionen akzeptieren.“

Seine Organisation „Touche pas à ma constituion“ (Rühr’ meine Verfassung nicht an) übernimmt bereits ähnliche Strafen in Frankreich, Belgien, den Niederlanden und dem schweizerischen Tessin. Bisher habe er dort 300.000 Euro für entsprechende Bußgelder aufgewendet.


22.9.2017
Asyl
Fake-News
Journalistenwatch: Huch, der SPIEGEL und die Angst der Frauen vor den „Flüchtlingen“

„Frauenangst vor Flüchtlingen – Wie konnte das passieren?“, fragt „Der Spiegel“. Allein die Frage lässt die Halsschlagadern schwellen. Die Autor/Innen heißen Annette Meiritz und Anna Reimann. Sie fragen gleich in der ersten Zeile semantisch weiter: „Müssen Frauen Angst haben, weil mehr Flüchtlinge im Land sind?
So weit, so erschreckend. Doch dann kommt es wieder, das lahmste Relativierungs-Argument der Flüchtlings-Geschichte: Deutsche vergewaltigen und morden doch auch! Wörtlich: „Sexuelle Gewalt gibt es überall, sie ist ein Teil von Deutschland, sie war es schon immer.“
Man muß dazu sagen, wo sie recht hatte, hatte sie recht (sehen wir uns mal die älteren Meldungen an - alles bewarheitet sich):
Zitat Ulrike Meinhof (1934-1976): Wir können sie nicht zwingen die Wahrheit zu sagen, wir können sie aber dazu bringen immer dreister zu Lügen.
RAF-Mitglied


21.9.2017
Asyl
Deutsch.RT: Studie: Nur drei Prozent der seit 2015 nach Europa gekommenen Migranten in die Heimat zurückgekehrt

Mehr als die Hälfte der Einwanderer, die in den Jahren 2015 und 2016 in der EU, Norwegen und der Schweiz angekommen sind, haben bis jetzt noch keinen rechtsgültigen Asylstatus. Gar nur drei Prozent der 2,2 Millionen Migranten wurden bislang in ihre Heimatländer zurückgebracht. Das lässt sich einer Studie entnehmen, die das Pew Research Center auf der Grundlage offizieller Eurostat-Daten durchgeführt hatte.

Etwa 52 Prozent aller Einwanderer befinden sich derzeit in der Bewerbungsphase um ein Bleiberecht. Nur acht Prozent der Neulinge bekamen bislang eine definitive Antwort, dass sie nicht in Europa bleiben dürfen. Das bedeutet aber nicht, dass sie gezwungen würden, nach Hause zu gehen. Etwa fünf Prozent des gesamten Migranten-Zustroms, mehr als 100.000 Menschen, gelten als "unbekannt". Es deutet vieles darauf hin, dass diese sich an einem anderen Wohnort niedergelassen haben oder unter einer falschen Identität in Europa leben.


21.9.2017
Asyl
Epochtimes: Bulgarien schränkt Bewegungsfreiheit von Asylsuchenden ein

Für die Dauer ihres Asylverfahrens dürfen künftig Flüchtlinge den bulgarischen Bezirk, in dem sie leben, nicht mehr verlassen, teilte die Regierung mit.

Nach Ungarn schränkt auch Bulgarien die Bewegungsfreiheit von Asylsuchenden ein. Für die Dauer ihres Asylverfahrens dürften Flüchtlinge den Bezirk, in dem sie leben, nicht mehr verlassen, teilte die Regierung in Sofia am Donnerstag mit. Wer in der Hauptstadt lebe, dürfe diese ebenfalls nicht verlassen.

Bulgarien ist der ärmste EU-Mitgliedstaat, gehört aber nicht dem Schengen-Raum an, in dem sich Bürger normalerweise ohne Kontrollen bewegen können.


21.9.2017
Asyl
Migration
Danisch: Grüne, SPD und CDU verurteilen einhellig die Massenzuwanderung

Noch eine Perle der Politik:

Antrag:

Der Deutsche Bundestag,

1. im Hinblick darauf, daß … sich in der gesamten Geschichte eine eigene ethnische, kulturelle und religiöse Identität bewahrt hat,

2. tief besorgt darüber, daß diese eigenständige Identität […] von der Zerstörung bedroht ist,

verurteilt die Politik […], die im Ergebnis gerade auch in bezug auf […] zur Zerstörung der Identität führt, insbesondere mittels Ansiedlung und Zuwanderung von […] in großer Zahl, […]

II. fordert die Bundesregierung auf, sich verstärkt dafür einzusetzen, daß […] die […] Regierung jede Politik einstellt, welche die Zerstörung der […] Kultur zur Folge haben kann, wie z. B. die planmäßige Ansiedlung von […] in großer Zahl, um die […] Bevölkerung zurückzudrängen,

Das hört sich doch seltsam an. Das ist doch genau das Gegenteil dessen, was sie jetzt sagen, denn jetzt heißt es doch, Zuwanderung ist ein Gewinn, Bereicherung, und die Bezuwanderten hätten gar keine Kultur, die zu schützen wäre, wie kommen also solche Aussagen des Bundestags zustande?

Ganz einfach: Das war 1996 und es bezog sich auf die Einwanderung von Chinesen nach Tibet.
Man kann doch nur noch das Kotzen bekommen!


20.9.2017
Asyl
Compact-Online: Schweizer sagen „Ja zum Verhüllungsverbot“ – Volksinitiative gegen Burka-Kluft

71 Prozent der Schweizer-Bevölkerung sagen „Ja zum Verhüllungs-Verbot“. Die Akzeptanz des Burka-Verbots liegt deutlich höher als seinerzeit die Initiative beim Minarett-Verbot, welche 2009 mit 57,5 Prozent vom Volk angenommen wurde. Ein Signal an Europa, endlich Grenzen zu setzen und wirkliche Integration zu fordern?
Der Nationalrat Walter Wobmann (SVP/SO) hat eine parlamentarische Initiative eingereicht mit der Aufforderung, der Bund soll ein generelles Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum erlassen. Das Anliegen passierte zwar den Nationalrat mit 88 zu 87 Stimmen jedoch nicht den Ständerat. In der Frühlings-Session erlitt das Geschäft einen massiven Schiffbruch, und zwar 26:9 Stimmen bei vier Enthaltungen.

20.9.2017
Asyl
Türkei
Journalistenwatch: Bericht: Berlin plant Zahlung von fast 80 Millionen Euro an Ankara

Berlin  – Die deutschen Steuerzahler dürfen weiterhin den Islamfaschisten Erdogan finanzieren: Die Bundesregierung will im Oktober weitere 78,7 Millionen Euro im Rahmen des Flüchtlingsdeals an die Türkei auszahlen. Das berichtet die „Bild“ (Mittwoch) unter Berufung auf eine Regierungsantwort auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag. Dadurch steigt die Summe der von Deutschland geleisteten Zahlungen an Ankara auf 314,6 Millionen Euro.

Die EU hatte sich im Rahmen des Flüchtlings-Deals verpflichtet, der Türkei insgesamt drei Milliarden Euro zu zahlen. Zwei Milliarden davon sollen die Länder übernehmen. Der Gesamtanteil Deutschlands beträgt 427,5 Millionen Euro. (Quelle: dts)

20.9.2017
Asyl
Journalistenwatch: Rassistischer, völkischer Artikel im linken Bonner General-Anzeiger

Da beschreiben die linke Lisa Inhoffen, der letzte konservative Journalist im linkserkrankten GA, Rüdiger Franz, und ein Herr Martin Wein doch anhand zahlreicher Beispiele, wie die einheimische Bevölkerung der ehemaligen Diplomatenstadt durch die illegale, von Merkel und Co. gewollte islamische Masseneinwanderung tyrannisiert wird, wie ihre Lebensqualität auf Null sinkt, dass ihre Stadtteile zu No-Go-Areas verkommen und vermüllen, dass die Polizei ständig vor Ort ist, um Streitigkeiten der Asylforderer untereinander und mit den genervten deutschen Mitbewohnern zu schlichten.

20.9.2017
Asyl
Journalistenwatch: Infektionsalarm: Katzenpilz aus dem Mittelmeerraum

Niedersachsen / Lilienthal : An der Lilienthaler Schroeterschule wurde bei einem Kind der Katzenpilz diagnostiziert. Das Rathaus rät allen Eltern, auf Symptome zu achten. Im Mittelmeerraum ist das hoch ansteckende „Micsoporum canis“ besonders weit verbreitet.

Infektionsalarm gab es am Montag in der niedersächsischen Lilienthaler Schroeterschule. Dort wurde bei einem Kind der Katzenpilz diagnostiziert, so der Weser-Kurier. Wie der zuständige Fachbereichsleiter am Montag in einer dringenden Mitteilung des Lilienthaler Bürgermeisters bekannt gab, seien alle verfügbaren Hausmeister und Reinigungskräfte zusammengezogen worden, um die Schroeterschule umfassend zu desinfizieren. Damit soll eine Schließung der Grundschule verhindert werden. In der Einrichtung werden zudem Desinfektionseinrichtungen aufgebaut.


19.9.2017
Asyl
Epochtimes: NRW-Integrationsminister fordert Entlastung von Flüchtlingshelfern – Paten müssen Zehntausende Euro bezahlen
Engagierte Bürger übernahmen Bürgschaften für Flüchtlinge, damit diese nach Deutschland kommen können. Doch die Flüchtlingshelfer sollen länger zahlen als gedacht. Dies stellt in manchen Fällen sogar ein existenzbedrohendes Problem dar.

Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) hat Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur finanziellen Entlastung sogenannter Flüchtlingspaten aufgefordert. Das berichtet die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (Dienstagsausgabe).

Wer im Zuge der humanitären Aufnahmeprogramme von Bund und Ländern in den Jahren 2013 und 2014 Verpflichtungserklärungen für syrische Kriegsflüchtlinge abgegeben habe, um diesen die Einreise nach Deutschland zu ermöglichen, müsse vollständig durch Bundesagentur und Jobcenter von Folgekosten verschont werden, heißt es laut Zeitung in einem Schreiben Stamps an das Bundesarbeitsministerium.

Auf diese Weise müsse Nahles ihre „Anerkennung des individuellen Engagements“ dokumentieren. „Die Übernahme von Verantwortung und moralisches sowie ethisches Handeln werden in dieser Situation bestraft, nicht gefördert“, heißt es in dem Schreiben.

Tja, wie konnten die auch nur so blöd sein auf die Versprechungen der Regierung reinfallen!

19.9.2017
Asyl
Journalistenwatch: Hamburger Bürgerhaus nach Konzert von Afrikaner zerlegt

Hamburg – Nach einem Konzert im Bürgerhaus in Hamburg-Wilhelmsburg kam es am Sonntag durch einige Besucher zu zahlreichen Sachbeschädigungen. Die Polizei setzte mehr als 15 Funkstreifenwagenbesatzungen ein um die rund 170 mehrheitlich eritreischen Gäste zu beruhigen, von denen sich einige weigerten zu gehen. Es entstand ein Streit, einige der verbliebenen Gäste zerstörten Mobiliar, Automaten und Fensterscheiben im Bürgerhaus.

Nach einem Konzert im Bürgerhaus in Hamburg-Wilhelmsburg kam es durch einige der Besucher zu zahlreichen Sachbeschädigungen. Die Polizei setzte laut einer Mitteilung mehr als 15 Funkstreifenwagenbesatzungen zur Beruhigung der Lage ein.
Es wird wohl langsam Zeit, daß wir uns als Gastgeber endlichen den Sitten und Gebräuchen unserer Gäste anpassen!
Satire off.


18.9.2017
Asyl
Junge Freiheit: Schulen in Sachsen-Anhalt beklagen Ausländergewalt

MAGDEBURG. An mehreren Schulen in Sachsen-Anhalt ist es in den vergangenen zwei Wochen zu Gewalttaten durch Einwanderer gekommen. Eine Sprecherin vom Landesschulamt bestätigte dem MDR Sachen-Anhalt fünf Vorfälle an Schulen in Wittenberg, Bitterfeld, Magdeburg und zweimal in Stendal. Dabei seien auch Lehrer angegriffen worden.

Bei einer Schlägerei in Bitterfeld sollen drei Jugendliche aus Syrien mit Stahlketten auf ihre Mitschüler eingeschlagen haben. Drei deutsche Jugendliche wurden verletzt. Die Tat steht laut Polizeiangaben möglicherweise in einem Zusammenhang mit einer Massenschlägerei am Berufsschulzentrum Wittenberg. Hier waren Anfang September etwa 20 Jugendliche, darunter Afrikaner und Syrer, aneinandergeraten.


18.9.2017
Türkei
Asyl
Epochtimes: Türkei bestellt erneut deutschen Botschafter ein – Möglicher Grund: Armenien-Resolution

16 Mal wurde der deutsche Botschafter in der Türkei, Martin Erdmann, in seiner gut zweijährigen Amtszeit schon ins türkische Außenministerium einbestellt. Beim 17. unfreiwilligen Besuch soll es um ein Thema gehen, dass längst vergessen schien.

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen hat das türkische Außenministerium den deutschen Botschafter Martin Erdmann einbestellt. Der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, bestätigte das geplante Gespräch, konnte aber noch nicht sagen, was der Grund für die Einbestellung ist.

Nach „Spiegel“-Informationen soll es um die Armenien-Resolution des Bundestags gehen. Im Juni 2016 hatte der Bundestag beschlossen, die Gräuel an den Armeniern im Osmanischen Reich vor 100 Jahren als „Völkermord“ einzustufen. Ankara zog deswegen zeitweise den Botschafter aus Berlin ab.
An dem Bild stimmt was nicht. Es müßte doch zwei mal die türkische Flagge zu sehen sein.


18.9.2017
Lügen
Asyl
Epochtimes: Tabuthema Flüchtlingskosten: Kann Deutschland das noch schaffen?

Fünf Singles (Steuerklasse I) oder 12 Durchschnittsverdiener (Steuerklasse III) finanzieren mit ihren Steuerabgaben monatlich einen Schutzsuchenden in Deutschland. Ein unbegleiteter jugendlicher Migrant koste sogar doppelt so viel. Das und noch viel mehr rechnet uns die Neue Zürcher Zeitung vor.

„Inzwischen behauptet kein Ökonom oder Manager mehr, dass die massenhafte Zuwanderung für den deutschen Staat ein Segen sei“, schreibt die „Neue Zürcher Zeitung“.

Nicht nur, dass die Bürger besorgt und empört seien, dass sie keine Antworten auf drängende Fragen zur Flüchtlingskrise bekommen würden – im Wahlkampf winde man sich um konkrete Aussagen – auch die tatsächlichen Ausgaben des deutschen Bundeshaushaltes werden ein enormes Ausmaß erreichen, rechnet uns das Blatt vor.


18.9.2017
Asyl
Journalistenwatch: EU zahlt 295 Millionen an Schlepper

In einem Bericht von BBC Panorama, der heute ausgestrahlt wird, wird enthüllt, dass die EU in Afrika 295 Millionen Euro Steuergeld an Schlepper gezahlt hat, um sie vom Menschenschmuggel abzuhalten. „Es gab kaum Überprüfung ihrer Angaben“, sagte ein Zeuge, „Ihre Freunde mussten nur die Richtigkeit ihrer Angabe bestätigen.“

Der Zeuge war dabei, als die EU-Steuergelder in Niger an Menschen verteilt wurden, die angeblich ihre Jobs durch die Schlepperbekämpfung verloren haben. Jeder, der sich als Ex-Schleuser identifizierte, erhielt nach BBC-Angaben 5.600 Euro als „Entschädigung“.


18.9.2017
Asyl
Compact-Online: Dänemark macht ernst: Militär an der Grenze zu Deutschland

Dänemark verstärkt seine Bemühungen zur Asylantenabwehr aus Deutschland. Merkel hat ihr Land – auch wenn die „Qualitätsmedien“ ihren Lesen etwas anderes weismachen wollen – isoliert.

Lars Löcke Rasmussen, Staatminister (Ministerpräsident) des Königreiches Dänemark hat die Forderungen Eurokraten Jean Claude Junker zurückgewiesen, den Euro in allen EU Ländern (zwangsweise) einzuführen sowie den Schengen Raum auf Bulgarien und Rumänien auszudehnen. Auch die vom UN Flüchtlingshilfswerk geforderte Aufnahme von 1500 „besonders bedürftigen“ Wirtschaftsmigranten erteilte die Ausländer-und Integrationsministerin Inger Støjberg eine Abfuhr.

Verschafften sich 2015 noch 21.316 „Flüchtlinge“ Zutritt nach Dänemark, waren es 2016 nur noch 6.266 und in den ersten sieben Monaten 2017 sank diese Zahl nochmals auf nur noch 1.918 ungebetene Gäste. Dänische Unternehmen sind sehr zurückhaltend, wenn es darum geht, derartigen Personen ein Arbeitsverhältnis anzubieten. Støjberg: „Dass jeder Dritte arbeitet, bedeutet ja nicht, dass die Integrationsaufgabe gelöst ist“.

Bei allen anderen klappt das, nur bei uns nicht.....

17.9.2017
Asyl
Grins
Epochtimes: Frau bei Grenzkontrolle vollverschleiert: Belgien lässt Dänin im Nikab nicht einreisen

In Belgien wurde einer vollverschleierten Frau die Einreise verwehrt. Sie weigerte sich, den Schleier bei der Grenzkontrolle zu lüften. „Menschen, die sich weigern, sich zu identifizieren, können wir unmöglich Zugang zu Schengen gewähren“, schrieb der belgische Migrationsminister Theo Francken auf Facebook.
„Menschen, die sich weigern, sich zu identifizieren, können wir unmöglich Zugang zu Schengen gewähren“, schrieb der belgische Migrationsminister Theo Francken auf Facebook. Angekommen war die Frau demnach am Mittwoch aus Tunis, am Freitag wurde sie laut Francken dorthin zurückgeschickt.

17.9.2017
Türkei
Asyl
Journalistenwatch: Türkei: Deutscher Botschafter einbestellt

Ankara – Der deutsche Botschafter in Ankara wurde am Samstag wegen eines Kurden-Festivals in Köln ins türkische Außenministerium einbestellt.

Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtet, der türkische Vorwurf an die deutschen Behörden laute, sie hätten mit der  Veranstaltung zugleich „Terrorpropaganda“ genehmigt. Das Kurdische Kulturfestival am Samstag in Köln ist nach Auskunft der Polizei gut besucht gewesen. Mehrere tausend Leute seien anwesend gewesen. Motto der Veranstaltung: „Freiheit für Öcalan – einen Status für Kurdistan“.
Was bildet der Typ sich eigentlich noch ein?

17.9.2017
Asyl
Journalistenwatch: Totalversagen: Neue Überprüfung von betrügerischen Asylanten gescheitert

Die von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) angekündigte Überprüfung Tausender Illegaler ist offenbar gescheitert. Denn das BAMF kann nur zu freiwilligen Gesprächen einladen, zu denen die geladenen Betrüger aber nicht erscheinen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte nach der Franco A.-Affäre, bei der offenbar wurde – wie problemlos und ohne Prüfung Menschen in unser Land gelangen können – medienwirksam die erneute Überprüfung von 85.000 Illegalen angekündigt.


16.9.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: „Es ist Wahnsinn“ – Eine BAMF-Mitarbeiterin schildert den Flüchtlings-Wahnsinn (Video)

BAMF Mitarbeiterin schildert den wahnsinnigen Alltag mit Flüchtlingen. Quelle: Cicero, Viola Roggenkamp

16.9.2017
Lügen
Asyl
Epochtimes:BAMF: Überprüfung von 85.000 Asylanträgen ist ein Reinfall – Bisher keine Asyl-Täuscher gefunden

Nach der Affäre um den Bundeswehroffizier Franco A., der sich als syrischer Asylbewerber ausgegeben haben soll, ließ Bundesinnenminister Thomas de Maizière 85.000 Fälle neu aufrollen. Die Ergebnisse der Kontrolle dürften aber "eher bescheiden ausfallen".

Die groß angekündigte Überprüfung Tausender Asylbewerber, die sich womöglich ihren Aufenthalt erschlichen haben könnten, entpuppt sich als Reinfall. Nach der Affäre um den Bundeswehroffizier Franco A., der sich als syrischer Asylbewerber ausgegeben haben soll, ließ Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) 85.000 Fälle neu aufrollen. Ministerialbeamte bemängeln nun, das bisherige Vorgehen sei ungeeignet, um Schummler ausfindig zu machen.

Die Ergebnisse der Kontrolle dürften „eher bescheiden ausfallen“, heißt es in einem Papier für den Minister, über das der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe berichtet.


16.9.2017
Lügen
Asyl
Journalistenwatch: Merkel diffamiert Bürgerin beim Thema „Sexualverbrechen von Immigranten“

Angela Merkel hatte im ZDF-Forum „Klartext, Frau Merkel!“ am Donnerstag eine Bürgerin, die ihre höflich und sachliche gestellte Frage:  „Was wollen Sie gegen den eingereisten Männerüberschuss machen?“ –in einer unglaublicher Weise öffentlich diffamiert. 

Bei der mittlerweile massiv in die Kritik geratene Politikshow „Klartext, Frau Merkel“, die dem Zuschauer als Fragestunde von Bürgern zu kritischen Themen verkauft wurde (JouWatch berichtete), kam eine Bürgerin zu Wort, die in höflicher und sachlicher Form von der Bundeskanzlerin wissen wollte, was diese gegen den „eingereisten Männerüberschuss“ machen wolle.
Zu der Darstellung der Bürgerin bezüglich des massiven Anstiegs der Vergewaltigungen seit der die Bundeskanzlerin initiierten Grenzöffnung entgegnete diese, dass die Darstellung ihrer Meinung nach nicht stimme und es Vergewaltigungen ja auch schon vor der „Flüchtlingskrise“ gegeben habe. Dies seien pauschale Verurteilungen von Seiten der Fragestellerin, so Merkels Diffamierung, die von mutmaßlich bestellten Claqueuren umrahmt wurde.

16.9.2017
Asyl
Lügen
Journalistenwatch: Merkel & Co.: Ein Haus für jeden Flüchtling

Mit unfassbaren Versprechungen lockten Merkel & Co. die Menschen nach Deutschland – wie zum Beispiel mit jenem, dass jeder Flüchtling eine Unterkunft geschenkt bekäme. Das brachte der deutsch-pakistanische Journalist und Terrorex­perte Shams Ul-Haq ans Tageslicht. Obwohl Merkels CDU in allen Umfragen für die Wahl am 24. September klar führt, nimmt der Protest gegen sie zu.
In den Monaten vor Beginn der Flüchtlingswelle vor zwei Jahren hielt sich der Journalist und Terrorismusexperte Shams Ul-Haq verstärkt im Irak, in Pakistan und auch einige Tage lang in Syrien auf. Dabei hörte er – wie fast alle Einheimischen dieser Länder  – häufig die Deutsche Welle, die im Auftrag der deutschen Bundesregierung im Ausland Fernseh- und Radiosendungen über Deutschland ausstrahlt. Dies geschieht auch in den Landessprachen, z.B. Arabisch, Urdu oder Paschtu, was den Sender vor allem in der arabischen Welt sehr populär macht, wie Ul-Haq feststellt. In seinem Buch „Die Brutstätte des Terrors“ schreibt er: „Mich wunderte bereits damals, dass der Sender in dieser Zeit Deutschland so besonders lobte, dass es schon übertrieben wirkte. Eine ,reiche Nation‘, die ausländische Zuwanderer ,dringend benötige‘, waren noch die harmlosesten Jubelrufe der Journalisten der Deutschen Welle.“

15.9.2017
Asyl
Junge Freiheit: CSU-Organisation beschließt Obergrenze von null

Die Kommunalpolitische Vereinigung (KPV) gehört sicher nicht zu bekanntesten innerparteilichen Organisationen der CSU. Das bedeutet nicht, daß sie ohne Einfluß wäre. Im Gegenteil. Etwa 15.700 Mitglieder hat diese Arbeitsgemeinschaft, nahezu alle wichtigen kommunalen christsozialen Mandatsträger in Bayern gehören ihr an, darunter sieben Bezirkstagspräsidenten, 52 Landräte, 25 Ober- und fast tausend Bürgermeister. Innerhalb der Bundestagsfraktion stellen die KPV-Mitglieder fast 60 Prozent der Unionsabgeordneten.

Bei derlei Vernetzung ist es schon verwunderlich, auf wie wenig öffentliche Resonanz die jüngste Landesversammlung Anfang September in München stieß. Vor allem vor dem Hintergrund, daß die CSU-Mandatare, denen zuvor der Ministerpräsident und Parteichef Horst Seehofer seine Aufwartung gemacht hatte, mit nur einer Gegenstimme einem Antrag zugestimmt haben, der die von Seehofer propagierte Obergrenze für Asylbewerber überflüssig machen würde.


15.9.2017
Lügen
Asyl
Journalistenwatch: Sachsen: „Flüchtlingsrat“ arbeitet gegen den Freistaat – Gelder sofort streichen!

Der Verein „Sächsischer Flüchtlingsrat e.V.“ hat mehrfach geplante Abschiebetermine für ausreisepflichtige Asylbewerber veröffentlicht und will gegen die Arbeit der Polizei agieren.

Als „Konstruktionsfehler“ wird der Nationalstaat bezeichnet und ein „Bleiberecht für alle“ propagiert. Der Verein beschuldigt die Verantwortlichen der Staatsregierung „rechtsradikales und menschenfeindliches Gedankengut zu kopieren“.
Weiter wird ausgeführt, dass bei Abschiebungen in Sachsen gegen Gesetze und Grundrechte verstoßen würde, Gleichgesinnte werden aktiv dazu aufgerufen Abschiebungen zu „problematisieren“.

Auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (Drs. 6/10496) teilte SPD-Integrationsministerin Köpping mit, dass keine Grundrechtsverletzungen bei Abschiebungen festgestellt wurden. Trotz der Äußerungen des „Sächsischen Flüchtlingsrates“ bestünden aber keine Anhaltspunkte dafür, dass sich der Verein gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung richte. Finanzielle Mittel sollen dem Verein nicht gestrichen werden.


13.9.2017
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Institut für Islamfragen: „Wenn Dein Kollege nicht beten will, dann töte ihn!“

Auf der Homepage des Islaminstituts wird einem Moslem erklärt, was er zu tun hat, wenn er mal einen Glaubensbruder dabei erwischt, wie er sich vor dem Beten drücken will:
Rechtsgutachter: Der prominente Rechtsgutachter und Geistliche Dr Fawzan Saleh al-Fawzan, u. a. Mitglied im Gremium der Höchsten Muslimischen Rechtsgelehrten Saudi-Arabiens, Mitglied im Stammausschuss für Wissenschaftliche Forschungen und Rechtsgutachten, Rechtsgutachter in der Radiosendung „Licht auf dem Weg“ u.a.m (Institut für Islamfragen, dh, 4.2.2017)

Frage:

„Einer meiner Arbeitskollegen betet nicht. Ich habe ihn zurechtgewiesen, aber er hat nicht darauf reagiert. Ich habe unserem Vorsitzenden davon berichtet und ihn gebeten: ‚Er [der Arbeitskollege] hat Angst davor, versetzt zu werden. Deshalb raten Sie ihm, zu beten und drohen Sie ihm mit der Versetzung‘. Daraufhin ärgerte sich mein Arbeitskollege über mich. Nun ist die Frage: ‚Habe ich dabei falsch gehandelt? Und was ist meine Pflicht in diesem Fall?‘“

Antwort:

„Derjenige, der nicht betet, ist kein Muslim. Denn Allahs Prophet [Muhammad] – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – sagte: ‚Was einen Menschen zu einem Ungläubigen und Polytheisten macht, ist, das Gebet zu unterlassen‘. Außerdem sagte der Prophet – Allahs Segen und Heil seien auf ihm: ‚Der Bund zwischen uns und ihnen ist das Gebet. Wer das Beten unterlässt, gilt als ungläubig.‘


13.9.2017
Asyl
Annaschublog: 1400 Jahre Inzucht im Islam: Niedriger IQ, Gewalt und Terror

Tabuthema Inzucht: Fast die Hälfte der Muslime weltweit betreiben Inzucht. Wie wirkt sich dieses Verhalten auf Intelligenz, Gesundheit und Integration aus? Und gibt es eine Verbindung zu Terrorismus und Gewalt?

Lise Egholm, langjähriger Schulleiter im muslimisch dominierten Gebiet von Nørrebro in Kopenhagen, Dänemark, warnte vor kurzem die muslimische Gesellschaft, als er über die weit verbreitete Praxis der Inzucht unter den Muslimen sprach: „Eine Studie zeigt, dass die Säuglingssterblichkeit mit einem hohen Risiko von angeborenen Fehlbildungen verdoppelt wird, auch treten erhöhte Geburtsfehlerraten und die Vererbung von rezessiven Merkmalen häufiger bei den Eheschließungen zwischen Cousin und Cousinen auf. Ich denke, es ist an der Zeit, die Sorge über dieses verhalten zu äußern. Wir müssen über dieses Problem sprechen, denn alle Eltern wünschen sich gesunde Kinder. Glücklicherweise leben wir in einer Gesellschaft, in der unser Gesundheitssystem daran arbeitet, um sicherzustellen, dass eine Schwangerschaft mit einem lebensfähigen Kind erfolgreich endet. Was mich erstaunt ist, wieso in der westlichen Welt über dieses Tabu-Thema nicht gesprochen wird.“


13.9.2017
Asyl
Annaschublog: Flüchtlinge drohen Babys bei Einreiseverbot zu ertränken

Kaltschnäuzige Flüchtlings-Taktik: Für ein Leben in Europa schrecken viele Invasoren vor keinen Gräueltaten zurück. Eine alt bewährte Taktik der Migranten, die eigenen Interessen für ein Leben in Europa durchzusetzen, ist das über Bord werfen von Säuglingen, sollten ihre Migrantenboote vor der Küste von Regierungsschiffen abgefangen und an der Einreise in das Land der Wahl gehindert werden.

Die Babys werden dabei über der Bordseite der Boote baumeln gelassen, sobald sich ein Schiff von der Küste aus nähert. Sollten die Schiffe die Invasoren vor dem Erreichen der Küste hindern, drohen die Migranten, die Säuglinge an Bord zu ertränken, indem diese in das Meerwasser geworfen werden, wofür die Babys in eine lebensgefährliche Situation gebracht werden. Diese Standard-Taktik benutzen die Einwanderer seit vielen Jahren. Ob eine Mutter oder ein Vater fähig wären, ihr Baby für eine Einreise nach Europa in eine solch lebensbedrohliche Situation bringen? In den meisten dieser Fälle ist das Baby nicht mit der Person verwandt, die sie über die Bordseite hebt. Die Kinder werden speziell für diesen Einsatz als Requisiten in den Heimatländern entführt, bevor die Invasoren ihre Reise nach Europa antreten.
Und unsere Gutmenschen fallen darauf auch herrein. Reinkommen lassen, Babys wegnehmen und die Vrebrecher wieder heimschicken.


13.9.2017
Asyl
Compact-Online: Angebliche Opfer: So sollen noch mehr Illegale in Deutschland bleiben

Ganz neu ist die Idee nicht. Um möglichst vielen Merkel-Gästen einen Daueraufenthalt in Deutschland zu ermöglichen, sollen sie als Opfer rassistischer Gewalt deklariert werden. Das fordert aktuell auch Linken-Chefin Katja Kipping – die dafür notwendigen Statistiken werden zumindest im rot-rot regierten Brandenburg bereits fleißig gefälscht.
Opfer rassistischer Gewalt sollten ein Bleiberecht in Deutschland Deutschland erhalten. Das wäre eine „klare Ansage“ gegen rechte Täter und ein wichtiges Zeichen gegen nationalistische Hetze, sagte Kipping im üblichen Duktus der sogenannten Linken gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung. Dabei behauptete die Politikerin, dass allein im ersten Halbjahr dieses Jahres 153 Delikte gegen Asylunterkünfte und 787 Delikte direkt gegen Asylanten verzeichnet worden seien. Damit hätten sich täglich mehr als fünf rechte Übergriffe ereignet.

12.9.2017
Asyl
Islam
Schluesselkindblog: Seit mehr als 20 Jahren errichtet Muslim-Bruderschaft Netzwerk in Europa

Seit ihrer Gründung im Jahre 1928 beeinflusst die Muslim-Bruderschaft (Hizb al-Ikhwan al-Muslimun) gezielt das politische, aber ganz besonders auch das gesellschaftliche Leben des Nahen Ostens. Ihr Motto lauet: „Allah ist unser Ziel. Der Prophet ist unser Führer. Der Koran ist unser Gesetz. Jihad ist unser Weg. Auf dem Weg Allahs zu sterben ist unsere größte Hoffnung.“ Ihr Weg führt sie seit langer Zeit auch in die vom Überfluss und der von links-indoktrinierter Dekadenz, zerfressenen europäischen Gesellschaften [1]
Die radikalen Ideen der Bruderschaft haben zwar den Glauben von Generationen von Islamisten geformt, aber über den Verlauf der letzten zwei Jahrzehnte hat sie etwas von ihrer Macht und Anziehungskraft im Nahen Osten verloren; sie wurde durch die harte Unterdrückung durch örtliche Regime zerschlagen und von den jüngeren Generationen von Islamisten vor den Kopf gestoßen, die oft noch radikalere Organisationen bevorzugen.

10.9.2017
Asyl
Annaschublog: Tabugrenzen sind gefallen: Antijüdische Anschläge in Deutschland gestiegen 

Rechtsextremisten, die oft mit dem Antisemitismus in Verbindung gebracht werden, bilden in der Tat eine klare Minderheit der Täter.  Eine norwegische Studie zeigte auf, dass Linke und Muslime für die überwältigende Mehrheit der antisemitischen Vorfälle in verschiedenen europäischen Ländern verantwortlich sind. Die deutsche Lückenpresse jedoch verdreht einmal mehr die Tatsachen: Abbrennende Asyheime schiebt sie dem rechten Feindbild in die Schuhe, wie auch antijüdische Angriffe auf yüdische Zeitgenossen den „Neonazis und Neurechten“ zugesprochen werden. Das Feindbild des Rechtsextremisten, das Politiker und Mainstreammedien mit Vorliebe zeichnen, ist der Sündenbock in der BRD-Staatssimulation.

10.9.2017
Asyl
Science Files: Schüler mit Migrationshintergrund: Problem oder kein Problem in deutschen Schulen? [Unbrauchbare Studien]
Man wirft Wissenschaftlern häufig vor, sie säßen in einem Elfenbeinturm und kennten die Welt nur vom Hörensagen. Deshalb wären ihre Texte, nun ja, in der Welt unbrauchbar, ihre Ideen abgehoben und ihre Aussagen so abstrakt, dass man weder wüsste, was sie wollen noch, was sie von einem wollen, sofern sie etwas wollen. Mit dem Einzug […]

10.9.2017
Asyl
Islam
Epochtimes: Malaysia erkennt Rohingya als Flüchtlinge an – Überprüfung auf islamische Extremisten

Nach gut zweiwöchigen Kämpfen in Myanmar haben die islamischen Rohingya-Rebellen einen einseitigen Waffenstillstand ausgerufen. Die Feuerpause solle einen Monat lang gelten, teilten die Aufständischen über Twitter mit.

Das buddhistische Myanmar erkennt acht ethnische Gruppierungen als Staatsbürger an, die muslimischen Rohingya gehören nicht dazu und haben deshalb auch keine Bürgerrechte, wie das Recht auf medizinische Versorgung oder Schulbildung. Myanmar betrachtet die Rohingya als  illegal eingewanderte Bengalesen und versuchte sie ins muslimische Nachbarland Bangladesch abzuschieben. Doch weder Bangladesch noch Australien nahmen die Gruppe als Flüchtlinge auf.

Bangladesh internierte die Rohingya in Lager. Soros verglich daraufhin in einer Rede vor dem norwegischen Nobelinstitut 2015 die Verfolgung der Rohingya mit dem Holocaust.


9.9.2017
Asyl
Islamisierung
Schluesselkindblog: ISLAMISIERUNG – SCHWEDEN vernichtet bereits Kulturgüter

In Schweden möchten Sozialdemokraten und Grüne nicht nur die einheimische Bevölkerung durch Muselmanen ersetzen, ganz so wie es auch die Bundesregierung mit den Deutschen plant, es wird bereits auch an der Vernichtung von kulturhistorischen Artefakten gearbeitet. 

In Schweden wird jetzt die eigene Geschichte ausgelöscht, indem man Wikinger-Artefakte zu Schrottmetall macht. Dies gehört zu den vielen Dingen die Schweden zu zwingen, sich dem multikulturellen globalistischen Phänomen anzupassen.

Nach den Enthüllungen eines wütenden Archäologen stellte sich heraus, dass die Kuratoren des Stockholms Länsmuseums die systematische Zerstörung von neu gefundenen Artefakten aus der Eisenzeit und der Wikingerzeit angeordnet haben, mit der Begründung, dass es zu mühsam sei die Fundstücke zu verarbeiten und es zu teuer sei.

9.9.2017
Asyl
Junge Freiheit: Vertagter Ansturm

Der Wahltermin rückt näher – Zeit, die Deutschen darauf vorzubereiten, was danach auf sie zukommt. Wer sich vom Wahlkampfgeplänkel und den inszenierten Nichtigkeiten nicht ablenken läßt, kann es sich an den Fingern einer Hand ablesen: Die nächste Einwanderungswelle rollt schon auf uns zu. Natürlich erst nach der Wahl, wenn die Kanzlerin wieder fest im Sattel sitzt.

Während in den letzten Bundesländern die Sommerferien zu Ende gehen und die Steuerzahler wieder an ihre Arbeitsstellen zurückkehren, platzte die Meldung dazwischen, daß bis 2018 mehr als 390.000 Syrer das Recht haben werden, ihre Familien nach Deutschland nachzuholen. Tapfer verkündet der Bundesinnenminister, er sei für eine weitere Aussetzung des Familiennachzugs.


9.9.2017
Türkei
Asyl
Deutsch.RT: Türkisches Außenministerium gibt "Reisewarnung" für Deutschland heraus

Das türkische Außenministerium hat die Bürger des Landes bei Reisen nach Deutschland und die in Deutschland lebenden Türken zur "Vorsicht" ermahnt. In einer am Samstag veröffentlichten und als "Reisewarnung bezüglich der Bundesrepublik Deutschland" überschriebenen Erklärung rät das Ministerium unter anderem dazu, "sich nicht auf politische Debatten einzulassen".

Darüber hinaus sollten sich die türkischen Bürger demnach von Wahlkampfveranstaltungen politischer Parteien und von Plätzen fernhalten, wo Kundgebungen oder Demonstrationen stattfinden, die von "Terrororganisationen" veranstaltet oder unterstützt und von den deutschen Behörden geduldet werden.


9.9.2017
Türkei
Asyl
Journalistenwatch: Plakate in Köln-Was hat Erdogan im Bundestags-Wahlkampf zu suchen?

„Auf türkisch ruft das Plakat die Wähler auf, mit der Zweitstimme Parteien zu wählen, die der Türkei verbunden sind: „Gebt ihnen (Freunden der Türkei, d. Red.) Eure Stimme, lasst uns sie groß machen“, steht da. Erdogans Name wird nicht erwähnt – aber sein Konterfei kennt jeder.“
Es ist unglaublich, was sich die moslemischen Landnehmer inzwischen in Deutschland erdreisten (können) und auf welche Weise damit in den Bundestagswahlkampf eingegriffen wird.

„Erdogan hatte die türkischstämmigen Wahlberechtigten aufgefordert, bei der Bundestagswahl nicht SPD, CDU oder Grüne zu wählen, weil sie „Feinde der Türkei“ seien. Gegen diese Einmischung des türkischen Präsidenten in den deutschen Wahlkampf protestieren die Parteispitzen massiv.“


8.9.2017
Asyl
Die Unbestechlichen: Immer mehr Bürger sprechen sich gegen den schleichenden Einfluss der Scharia aus

Im Rahmen der Kampagne »Rechtstaat, nicht Scharia: Für ein Verbot des Scharia-Rechts in Deutschland« auf »Abgeordneten-Check« unter der Federführung von Beatrix von Storch sind bereits mehr als 400.000 Einzelpetitionen an Politiker verschickt worden.

Im Rahmen der Kampagne »Rechtstaat, nicht Scharia: Für ein Verbot des Scharia-Rechts in Deutschland« auf »Abgeordneten-Check« unter der Federführung von Beatrix von Storch und der Initiative »Bürgerrecht Direkte Demokratie« sind bereits mehr als 400.000 Einzelpetitionen an Politiker verschickt worden.

Die Scharia ist mit europäischem Recht und dem deutschen Grundgesetzt nicht vereinbar. Doch im Untergrund verlassen sich immer mehr muslimische Gemeinschaften auf die Scharia statt auf das moderne Staatsrecht. Zudem nehmen Werte und Normen der Scharia zunehmend Einfluss auf die Rechtssprechung in Deutschland.


8.9.2017
Asyl
pi-news: Zeugen wehren sich nach sexuellem Übergriff
Nürnberg: Massenschlägerei mit Nordafrikanern


Am 6.9.2017 kam es nach derzeitigem Ermittlungsstand am Nürnberger Bahnhofsvorplatz zur sexuellen Belästigung einer 13-Jährigen und im Weiteren zu mehreren Körperverletzungsdelikten. Die Polizei sucht Zeugen. Gegen 01:00 Uhr soll die 13-Jährige am Bahnhofsvorplatz zunächst aus einer Gruppe von mehreren, nach Zeugenaussagen, nordafrikanischen Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen angesprochen worden sein. Im Weiteren soll ein bislang unbekannter Täter aus der Gruppe das Mädchen unsittlich berührt haben. Dies beobachteten mehrere andere anwesende Personen, die versucht haben sollen, schlichtend einzugreifen. Zwischen den nun rivalisierenden Personengruppen kam es daraufhin zu körperlichen Auseinandersetzungen. Diese verlagerten sich vom Bahnhofsvorplatz bis in die Osthalle des Hauptbahnhofs. Es dürfte sich insgesamt um über ein Dutzend beteiligter Personen gehandelt haben. Von der Polizei konnten mehrere Personen aus beiden Lagern noch angetroffen bzw. im Rahmen der eingeleiteten Fahndung festgenommen werden. Einzelne Beteiligte erlitten leichte Verletzungen. Alle bisher bekannten beteiligten Personen wurden nach der abgeschlossenen Sachbehandlung wieder entlassen.

8.9.2017
Asyl
Epochtimes: Furore in Österreichs Amstetten: Kindergarten streicht Schweinefleisch von Speisekarte
Im niederösterreichischen Amstetten gehen die Wogen hoch: Ein städtischer Kindergarten strich das Schweinefleisch von der Speisekarte. Es würden auch Kinder aus anderen Kulturen bei ihnen zu Mittag essen, war die Erklärung.

Die Entscheidung eines Kindergartens sorgt im österreichischen Amstetten für Furore. „Da Kinder aus anderen Kulturen auch bei uns zu Mittag essen, gibt es kein Schweinefleisch oder Lebensmittel mit Schweinegelatine“, heißt es in einem Schreiben an die Eltern vor zwei Wochen. Die Nachrichtenseite „meinbezirk.at“ berichtete am Donnerstag.

Die Eltern beschwerten sich beim Vize-Bürgermeister der Stadt, Dieter Funke (ÖVP), der das Thema an die Öffentlichkeit brachte: „Es ist der falsche Weg, wenn man aus religiösen Gründen unseren Kindern Schweinefleisch vorenthält. Ich fordere daher, dass es künftig wieder angeboten wird. Nicht wir sind es die sich anpassen müssen. Wer Schweinefleisch nicht essen will oder darf, der muss das ja nicht tun“, sagt er laut der „NÖN“ am Mittwoch.


8.9.2017
Asyl
Journalistenwatch: Flucht & Alter: Du kannst nicht immer 17 sein

Hannover – Die niedersächsische Landesregierung hält nichts von regelmäßigen ärztlichen Untersuchungen zur Altersbestimmung unbegleiteter Flüchtlinge, die eigenen Angaben zufolge minderjährig sind.

Die ärztliche Altersüberprüfung müsse bei Zweifelsfällen nicht die Ausnahme, sondern die Regel sein, hatte zuvor die CDU gefordert. Für den Umgang mit allein reisenden Flüchtlingen spielt das Alter eine wichtige Rolle. Unter 18 Jahren genießen sie besonderen Schutz und werden im Rahmen der Jugendhilfe anders betreut.


7.9.2017
Asyl
Islam
Epochtimes: Islam in Deutschland: „Muslime sollten sich von Machtfantasien verabschieden“

Immer wieder hört man die Forderung „Den Islam anerkennen!“. Aber was genau soll damit eigentlich gemeint sein und vor allem – von wem soll er eigentlich anerkannt werden? Vom Staat, von den Bürgern? Von der Gesellschaft? Von den Moslems selbst? Und ist es überhaupt die Aufgabe von Staat und Politik, eine Religion anzuerkennen?
„Das Grundgesetz sieht keinerlei Anerkennung von Religion durch den Staat vor“, erklärt Prof. Hartmut Zinser die rechtliche Ausgangslage. Religion sei nach unserer Verfassung eine staatsfreie Angelegenheit. Der Staat schaffe nur die Rahmenbedingungen zur Ausübung religiösen Lebens, so der Professor. Sollte der Staat Normen zur Anerkennung von Religionen erlassen, dann würde er laut Hinzer die Trennung zwischen Staat und Religion aufheben und beseitigen und damit die Religionsfreiheit. Dass es so etwas nicht gibt, sei laut Hinzer gut, auch in Bezug auf die Schwierigkeiten des Islam.

7.9.2017
Asyl
Islamterror
pi-news: Technischer oder kultursensibler "Defekt"?
Google Earth entfernt Kreuze von Kirchtürmen


Google Earth ist eine Software des US-amerikanischen Unternehmens Google Inc., die einen virtuellen Globus darstellt. Sie kann Satelliten- und Luftbilder unterschiedlicher Auflösung mit Geodaten überlagern und auf einem digitalen Höhenmodell der Erde zeigen.

Mit dieser Software, die es zum Download auf den PC, als APP oder zur Verwendung im Browser gibt, lassen sich vom Bürostuhl aus virtuelle Reisen an jeden Punkt der Erde unternehmen und Sehenswürdigkeiten berühmter Städte zu besichtigen, ohne sich dorthin begeben zu müssen.

Es muss nicht unbedingt eine berühmte Stadt sein, die man virtuell besucht. Es kann auch eine schöne, mittelalterliche Stadt sein, mit Bauwerken, die ihresgleichen suchen.

Seltsamer Kreuzschwund


7.9.2017
Asyl
Lügen
pi-news: Buch von Boris Palmer
Massenmigration am Ende? Ein Grüner schert aus!


Es ist ja immer schwierig mit den „Systemlingen“, die plötzlich aufwachen. Die auf einmal merken, was sie und ihre Freunde da angerichtet haben. Die vielleicht merken, dass sich der Wind dreht. Dass also das rotgrüne Buntland fertig hat. Man will solchen Leuten kein Podium bieten, weil sie selbst mitgewuselt haben beim Untergang Deutschlands. Aber ist das immer richtig? Nein. Denken wir an Thilo Sarrazin. Als Bundesbanker und SPD-Funktionär hat er Schuld auf sich genommen. Aber seine Bücher haben nur deshalb eingeschlagen wie eine Bombe, WEIL er aus dem etablierten Spektrum kam! Und wir alle heute, von PI-NEWS bis AfD, von Antaios bis Junge Freiheit, profitieren heute von dieser „Türöffner“-Rolle. Die hatte Sarrazin zweifellos. Er warnte als einer der Ersten jenseits des „rechten Randes“.

Nun werden es mehr. Und das ist ein Zeichen, dass es auch im Mainstream brodelt. Boris Palmer, Grünen-Oberbürgermeister von Tübingen, hat losgelegt. Er hat den Einblick in das Leben vieler Menschen vor Ort. Und er will diesen Einblick nicht mehr durch ideologische Brillen bewerten müssen! Er hat sich jetzt freigeschwommen. Von Denkverboten, von Politischer Korrektheit, von rotem Gesinnungsterror – kurz: von seiner eigenen Partei…


7.9.2017
Lügen
Asyl
Journalistenwatch: Iranerin zerlegt Merkel und Islam – Laleh Hadjimohamadvali im Gespräch

Laleh Hadjimohamadvali floh 1986 nach Deutschland, als der Iran vom Islam gewaltsam übernommen wurde. Heute kämpft sie dafür, dass Deutschland den Islam zurückdrängt.

6.9.2017
Asyl
Lügen
Danisch: Plünderungsbescheid: Kapitulation statt Integration

Es scheint, als habe man das Ziel der Integration von Migranten völlig aufgegeben und ziele nur noch darauf ab, sich überrennen zu lassen.

Eigentlich kann man es kurz fassen: Recht ist nur noch dazu da, um Einheimische zu gängeln und zu disziplinieren, alle anderen können machen, was sie wollen.

Zu diesem Ergebnis muss man kommen, wenn man liest, was Kanzleramtschef Peter Altmaier so von sich gibt. Auf den bin ich ja sowieso nicht gut zu sprechen, weil der nicht nur BND-Vorgesetzter ist, sondern auch in dieser hochdubiosen Stiftung Wissenschaft und Politik drinsteckt, die fragwürdige Empfehlungen abgibt.

Darauf gekommen bin ich, weil mir ein Leser einen Hinweis auf einen Artikel von Vera Lengsfeld schickte, in dem es genau darum geht.

Zentraler Punkt darin ist, dass nicht mehr der Migrant, der Asylbewerber, der Gast sich an die Gepflogenheiten des Gastlandes anpasst, sondern sich das Gastland aufzugeben, quasi zu kapitulieren hat.


6.9.2017
Asyl
Compact-Online: Nach EU-Asylantenurteil: Slowakei bleibt beim Nein

Das Triumphgeheul der Asyllobby war laut: Nach dem Urteil des sogenannten Europäischen Gerichtshof müssten nun auch Ungarn und die Slowakei Merkel-Goldstücke aufnehmen. Die betroffenen Länder kündigen weiteren Widerstand gegen das Brüsseler Regime an.

„Unsere Auffassung zu den Quoten hat sich überhaupt nicht verändert“, sagte Ministerpräsident Robert Fico am Mittwochmittag. „Wir werden weiterhin darauf hinarbeiten, dass Solidarität anders aussieht als die zwangsweise Ansiedlung von Migranten, die ohnehin nicht hier bleiben wollen.“ Das Urteil der EU-Richter werden sein Land respektieren, so der Premier. Allerdings laufe das Ansiedlungsprogramm ja am 26. September aus.

Auch Ungarns Regierung verurteilte die Anweisung aus Luxemburg. „Diese Entscheidung gefährdet die Sicherheit und die Zukunft ganz Europas“, sagte Außenminister Péter Szijjártó. Ungarn werde weiterhin legale Mittel suchen, damit das Land selbst über Einreisen entscheide. Ob Budapest die Forderung des EU-Gerichts umsetzen will, blieb unklar. Polens Regierungschefin Beate Szydlo erklärte, die Haltung ihres Landes habe sich durch das EU-Urteil nicht geändert.


6.9.2017
Asyl
Compact-Online: NGO-Schlepperschiffe: So dreist verdrehen die Mainstream-Medien das Völkerrecht

Für die Lügenpresse scheint es ein gefundenes Fressen: „Gutachten des Bundestags: Libyen verstößt mit Behinderung von Seenotrettern gegen Völkerrecht“ meldete die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) am frühen Montagmorgen. Keine Stunde später griff Bild Online den Fall auf. Die Blätter berufen sich dabei auf eine Studie des wissenschaftlichen Parlamentsdienstes – doch dort steht das genaue Gegenteil drin.
Der Hintergrund: Die sich als Regierung der nationalen Einheit bezeichnende Kriegsfraktion in Libyen hatte im August eine 74 Seemeilen – etwa 137 Kilometer – breite Such- und Rettungsregion (SAR-Zone) eingerichtet. Einer entsprechenden internationalen SAR-Konvention war irgendeine der libyschen Regierungen 2016 beigetreten. Allein die eigene Küstenwache sei dort nun für die Seenotrettung zuständig, so die Ansage aus Tripolis. Tatsächlich stellte ein Großteil der NGO-Schlepper nach dieser Ankündigung ihre Tätigkeit zunächst ein – ein Erfolg, zu dem aber wohl vor allem die Beobachtungsmission der Identitären Bewegung und davon ausgelöste Ermittlungen der italienischen Behörden beitrugen. Wie auch immer: Kaum hatten die Gutmenschen abgedreht, sank die Zahl der illegalen Überfahrten ebenso wie die der Ertrunkenen.

6.9.2017
Asyl
Epochtimes: Ungarn weist EuGH-Urteil zu Flüchtlingen scharf zurück: Entscheidung bedroht Sicherheit aller in Europa

Ungarn hat die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Flüchtlingsverteilung in der EU mit scharfen Worten zurückgewiesen.

Das Urteil der Richter in Luxemburg sei „unverantwortlich“, erklärte der ungarische Außenminister Peter Szijjarto am Mittwoch in Budapest. „Wir glauben, dass diese Entscheidung die Sicherheit aller in Europa bedroht.“

Der EuGH hatte am Mittwochmorgen entschieden, dass der EU-Beschluss von 2015 zu einer begrenzten Umverteilung von Flüchtlingen unter den Mitgliedstaaten rechtmäßig ist.

Dagegen geklagt hatten Ungarn und die Slowakei. Beide Staaten weigern sich, Flüchtlinge aus den besonders stark von Einreisen betroffenen Ländern Griechenland und Italien aufzunehmen.


6.9.2017
Asyl
Terror
Epochtimes: Privatgeheimdienst: IS will Lebensmittel in Europas Supermärkten vergiften

Der Islamische Staat ruft zu Giftattentaten durch Einzeltäter in Europa auf und hat dazu eine Anleitung an seine Unterstützer verschickt. Dies berichtet der amerikanische Nachrichtendienst BLACKOPS Cyber.

Dem Privatgeheimdienst BLACKOPS Cyber (BOC) ist es eigenen Angaben zufolge gelungen, die interne Kommunikation der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) anzuzapfen.

Dabei sei eine interne Anleitung ans Licht gekommen, wie Terroristen mit selbst hergestelltem Gift Lebensmittel in tödliche Fallen verwandeln könnten. Das berichtet die US-Ausgabe von EPOCH TIMES, die Insider-Informationen von BOC erhielt.

Der IS-Aufruf erschien am 3. September in einem privaten Forum des Terrornetzwerkes. Bis Mittag des nächsten Tages wurde die Information bereits 198 Mal gelesen. Daten von BOC zeigen, dass die Nachricht von potenziellen Attentätern in Brüssel, Paris, Stockholm, Berlin, Florida und Nizza gelesen wurde.


5.9.2017
Asyl
pi-news: Sich nicht von Illegalen beklauen lassen ist „diskriminierend“

Von L.S.GABRIEL | Im bayerischen Töging herrscht Aufregung unter den Gut- und Bessermenschen. Die Besitzerin eines Esoterik-Ladens will sich nicht länger von Merkels Gästen beklauen lassen, das könnte aber offenbar nicht nur rassistisch, sondern auch diskriminierend sein. Wie die „Passauer Neue Presse“ berichtet, soll der Unternehmerin allein in jüngster Zeit ein Schaden von rund 400 Euro entstanden sein.

Die Täter seien stets Asylforderer, die bei ihren Diebestouren so trickreich vorgegangen seien, dass man es anders als durch Lokalverbot offenbar gar nicht verhindern könne: „Da kann man noch so aufpassen, sie schaffen es immer wieder“, so die Inhaberin.


5.9.2017
Asyl
Jouwatch: „Demografischer Wandel“ am Beispiel von Godesberg. Eine Islamisierung findet nicht statt?


Sogar der linksextreme, die Antifa engagiert unterstützende und die AfD, PEGIDA, Donald Trump-Trompete und den kleinen Akif Pirincci hassende Bonner General-Anzeiger hat es schon gemerkt: „Traditionsgeschäfte (die wenigen, die noch da sind und nicht durch Shisha-Bars, türkisch/arabische Gemüseläden und Halal-Fressbuden ersetzt wurden)* stellen sich auf Veränderungen ein.“ Arabische Geschäfte werben gesetzeswidrig größtenteils nur auf Arabisch. Hierfür erhielten sie von den Bonner Islamisierungs-Politikern eine Sondergenehmigung (Werbung muss jeweils auch in der Landessprache erfolgen, aber selbstverständlich genießen Korangläubige die üblichen Sonderrechte).

5.9.2017
Asyl
NWO
Jouwatch: Warum hat Luxemburg einen so niedrigen Moslemanteil?

Das kleine Land im Zentrum Westeuropas ist umgeben vom Saarland, Rheinland-Pfalz, der Grand Est Region im Osten Frankreichs und dem voll durchislamisierten Belgien. Obendrauf hat Luxemburg einen der höchsten pro-Kopf Einkommen der Welt, offene Grenzen und beinahe die Hälfte der Bevölkerung besteht aus Ausländern. Trotzdem hat das Land einen Islamanteil, der mindestens um zwei Drittel niedriger liegt, als in den umliegenden Regionen.

Angesichts der vielen Terroranschläge in Belgien und der vielen Terroristen, die in Brüssel, Antwerpen und andernorts in Belgien einen Unterschlupf fanden, ist allgemein bekannt, dass das Land über einen sehr hohen Islamanteil verfügt, der so schnell steigt, dass der Islam in dem Land bereits in einer Generation die größte Religion sein dürfte. Offiziell liegt der belgische Islamanteil bei etwa sechs Prozent, wobei es starke regionale Unterschiede gibt. In Brüssel ist bereits heute jeder siebte ein Moslem. Inoffiziell kann man annehmen, dass der Anteil im ganzen aufgrund der Migrationskrise in den letzten Jahren weiter gestiegen ist. Insgesamt lässt sich festhalten, dass in Belgien bedeutend mehr Moslems leben, als im nur einen Steinwurf entfernten Luxemburg.

4.9.2017
Asyl
pi-news: „Vier kleine Italiener?“ – Täterschutzpresse im „Focus“

Von HOLGER JOHANNES TENSCHERT | Eine Gruppenvergewaltigung ist auch immer ein kleiner Hilfeschrei „junger“ „Männer“ aus „???“. Läse man nur die Täterschutzberichte deutscher „Wochenmagazine“ käme man unweigerlich zu dieser zur Zeit politisch korrekten Erkenntnis. Der LOCUS – Cloaca Maxima der Journalistenehre!

Wie im Fall der bestialischen Vergewaltigung einer polnischen Strandspaziergängerin in Rimini mit anschließendem dreifachem Mordversuch. Die diesbezügliche Berichterstattung des „investigativen Nachrichtenmagazins“ Focus ist für den Lokus. Denn die trotzige Political Correctness stinkt in dieser journalistischen Cloaca Maxima gewaltig zu Himmel – wie haltet Ihr den Lügen-Gestank nur aus im schicken Bogenhausen?


4.9.2017
Asyl
pi-news: Neue Goldstück-Routen boomen
http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/hallo_willkommen-696x391.jpeg
Von CHEVROLET | Nachdem die Balkan-Route ja angeblich geschlossen ist und über das Mittelmeer deutlich weniger „Flüchtlinge“ nach Italien kommen, seit die Soros-finanzierten NGO’s ihre Hilfsdienste für die Schlepper unter internationalem Druck, unter anderem durch die Aufklärungsarbeit der „C-Star“ der Identitären Bewegung, einstellen mussten, werden nun neue Routen gesucht und gefunden, um schnellstmöglich wieder die alten Leistungen der Goldstück-Anlieferungen für Angela Merkel sicherstellen zu können. Zwei Meldungen vom Wochenende zeigen: die neuen Routen kommen gut in Schwung:

4.9.2017
Asyl
pi-news: Gruppenvergewaltigung Rimini: Alle afrikanischen Täter in Haft!
http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/butungu1-696x410.jpg

Von JOHANNES DANIELS | Nach der Gruppenvergewaltigung und dem Mordversuch an einem polnischen Paar (26) am beliebten Miramare-Strand in Rimini ist nun auch der vierte Täter in Haft. Als der 20-Jährige „geflüchtete“ Kongolese Guerlin Butungu flüchten wollte, wurde er auf dem Bahnhof von Rimini verhaftet (Foto oben).

Laut der italienischen Zeitung il Resto del Carlino gilt er als der Kopf der Bande. Butungu war im Jahr 2015 als „Asylsuchender“ nach Italien gekommen und hatte bis 2018 eine Aufenthaltsgenehmigung „aus humanitären Gründen“.

Bei der Festnahme soll er mit einem Messer bewaffnet gewesen sein, berichtet das Blatt.

Die Verhaftung sei laut Polizeichef Maurizio Improta eine doppelte Befriedigung gewesen, weil Butungu die Handschellen von zwei Frauen angelegt wurden.
 
Es sollte eine symbolische Geste gegenüber den Opfern sein, so der Beamte.

3.9.2017
Türkei
Asyl
Schluesselkindblog: Mordpläne: Es wird eng für Cem Özdemir

Spätestens seit Herbst 2015, zeitnah mit Angela Merkels selbstermächtigter und zugleich rechtswidrigen Einladung an Millionen Muslime aus der Dritten Welt nach Deutschland, sollen auch Agenten des türkischen Geheimdienstes den Auftrag erhalten haben, die kurdische Szene in Deutschland auszuspionieren. Ganz besonders stand und steht hier auch der für seine anti-deutsche Politik, bekannte Politiker und Parteivorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, im Visier des türkischen Staatsschutzes.

Ein mutmaßlicher Agent des türkischen Geheimdienstes MIT berichtete in einer Vernehmung beim Bundesgerichtshof über den geplanten Auftrags-Mord gegen kurdische Funktionäre, aber darüber hinaus auch einen geplanten Anschlag auf den Parteivorsitzenden der Grünen, Cem Özdemir., so die FAZ. Auch „der Spiegel“ wurde von den Behörden im Sachverhalt davon unterrichtet und berichtet in seiner akuellen Ausgabe, Fatih S., der sich ab kommenden Donnerstag vor dem Oberlandesgericht in Hamburg verantworten muss, hat laut seiner Aussage vom MIT den Auftrag erhalten, „zwei Kurden zu organisieren“, die den bei der türkischen Regierung, aber auch bei Millionen von Deutschen verhassten Bundestagsabgeordneten Cem Özdemir, bei einer öffentlichen Veranstaltung „mit Faustschlägen traktieren“ sollten.

3.9.2017
Türkei
Asyl
Journalistenwatch: Die (leeren) Drohungen des Sultans – Platzt das Türkeiabkommen?

Die links-tolerante Einheitspresse tut sich ein wenig schwer mit der Beurteilung der neuesten Drohungen um den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Einerseits ist er ja als böser „Machthaber“ und Unterdrücker der westlichen PC-Meinungsfreiheit in der Türkei zum Abwatschen und Beleidigen freigegeben. Andererseits darf man ihn auch nur in dem eng umgrenzten Karree des politisch korrekten Boxringes „Diktator“ auf die Nase hauen. Dass er jetzt hinterrücks das umstrittene Türkeiabkommen sabotiert, ist zwar irgendwie nicht nett, aber man kann sich ja auch nicht offen gegen die Flüchtlinge stellen, die jetzt über die Ägäis ungehindert nach Europa kommen, das wäre ja rassistisch, Abkommen hin oder her.

2.9.2017
Asyl
Compact-Online: Gehört das Opferfest zu Deutschland? Wenn die Islamisierung blutig wird…

Am gestrigen Abend, dem 31. August 2017, begann das islamische Opferfest – das höchste Fest der muslimischen Gemeinde. Alljährlich wird es zum Höhepunkt der Mekka-Wallfahrt, des sogenannten Haddsch, begangen. Dieses Jahr endet es am 4. September. Während sich Supermoralisten und Toleranz-Idole wie Martin Schulz und Heiko Maas beeilen, ihren potentiellen Wählern bei den blutigen Feierlichkeiten viel Spaß zu wünschen, will sich die Freude unter den Deutschen über die neue islamische Normalität nicht so recht einstellen. COMPACT versteht warum.

2.9.2017
Asyl
Compact-Online: Weniger „Seenotretter“ = weniger Tote im Mittelmeer?! – Und weitere Top-Meldungen vom 1. September

Eigentlich ist es ganz einfach: Je stärker die libysche Küstenwache die Aktivitäten vorwiegend europäischer (und deutscher) NGOs im Mittelmeer erschwert und diese sogenannten „Seenotretter“ aus ihren Gewässern vertreibt, umso weniger Menschen machen sich in Schlauchbooten auf den Weg, und umso weniger Menschen ertrinken auch. Einfache Sache. Sogar die Zahlen belegen: Seitdem die NGOs Leine gezogen haben, wird es ruhig zwischen Italien und Nordafrika…
Gerade sind die Aktivisten der Identitären Bewegung von ihrer Mission „Defend Europe“ zurückgekehrt (COMPACT berichtete) und irgendwie muss man als Beobachter den Eindruck bekommen, dass sich seit ihrer mutigen Aufklärungsarbeit einiges radikal verändert hat. Das Image sogenannter Hilfsorganisationen ist zu Recht dramatisch abgestürzt: von Heiligen zu Schleusergehilfen. Durch das erzeugte Medieninteresse schaute man ihnen plötzlich ganz genau auf die Finger – und vor allem in Italien waren die Identitären Tagesgespräch, was auch internationalen Presserummel bedeutete. Nach und nach mussten NGOs wie Sea Watch, Ärzte ohne Grenzen und andere ihre Operationen aufgeben, weil man ihnen die direkte oder indirekte Kooperation mit Schleppern und Schleusern nachgewiesen hatte (COMPACT berichtete).

2.9.2017
Asyl
pi-news: Über die sprachlichen Tricks der Propagandapresse
Nicht „Islamisten“, nicht „Dschihadisten“ – Islamfaschisten!


Das islamische Mörderpack, das sich in unseren Städten austobt, hat keinen Hauch Respekt, nicht die geringste Andeutung von Verständnis für ihr Barbarentum verdient. Der Islam ist eine faschistoide Ideologie, deshalb sind auch die Mörder im Namen dieser Ideologie Faschisten. Wir sollten uns die Gewohnheit zulegen, diese einfache Wahrheit bei jeder Gelegenheit konsequent auszusprechen.

Die Propagandapresse nutzt derzeit verschiedene sprachliche Tricks, um den Islam als ideellen Hintergrund der Terrorangriffe in Westeuropa möglichst auszublenden. Zum einen wird der Terror anonymisiert: Man liest dann in der Presse von einem abstrakten, nicht näher bezeichneten „Terror“, der „in die Stadt kommt“, als handele es sich um eine Art eingeschleppte Krankheit, gegen die man nicht viel ausrichten kann. Dass Menschen einer ganz bestimmten Ideologie für diesen „Terror“ verantwortlich sind, dass diese Menschen mit ihrer Gewalt ganz bestimmte politische Zielsetzungen verbinden – dem eigenen Sympathisantenkreis Macht- und Erfolgserlebnisse zu verschaffen, um für den Bürgerkrieg zu werben – wird hinter diesem anonymisierten Terrorbegriff sprachlich versteckt. In der offiziellen Propaganda gilt ja weiterhin die Fake News-Parole: Islam heißt Frieden.


2.9.2017
Türkei
Asyl
Epochtimes: Cavusoglu: Festnahme von Bundesbürgern geht Deutschland nichts an – „Sind auch türkische Bürger“

Die Bundesregierung solle sich nicht über die Festnahme von zwei deutschen Staatsbürgern in der Türkei aufregen, meinte der türkische Außenminister. Denn sie seien Deutsche türkischer Herkunft, wobei einer von ihnen die türkische Staatsbürgerschaft besitze.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu kritisierte die Reaktion der Bundesregierung nach der Inhaftierung von zwei weiteren deutschen Staatsbürgern in der Türkei.

Deutschland rege sich auf, wenn die Türkei Putschisten festnehme, sagte Cavusoglu am Samstag laut der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu. „Aber was geht euch das an? Das ist auch ein türkischer Staatsbürger, aber Deutschland fragt, ‚warum nehmt ihr meinen Staatsbürger fest?'“, so der Außenminister.


2.9.2017
Asyl
Epochtimes: Erste offizielle „No-Go-Area“ Deutschlands? – AfD erzwingt „Aktuelle Debatte“ im Landtag RLP und steht „Einheitsfront“ gegenüber

Bad Kreuznach: Kämpfe zwischen afghanischen und türkischen Banden, Tyrannisierung von Stadtfesten durch Flüchtlinge und Deutschlands erste offizielle "No-Go-Area" - Die Situation in der Stadt wurde von der AfD-Fraktion vergangene Woche im Landtag von Rheinland-Pfalz zum Thema einer "Aktuellen Debatte" gemacht - ein Spießrutenlauf für Uwe Junge, den Landesvorsitzenden der Alternative für Deutschland und Paradebeispiel deutscher Parlamentspolitik.
Hat ein Anstieg der Kriminalitätszahlen etwas mit der aktuellen Zuwanderungswelle zu tun? Die AfD meint ja, die anderen Parteien versuchen prinzipiell einen derartigen Zusammmenhang hinwegzuwischen, aus den verschiedensten Gründen, wie in der Aktuellen Debatte des Landtags Rheinland-Pfalz zu sehen ist. Doch diese Debatte hätte sich in jedem anderen Bundesland ähnlich abspielen können …

1.9.2017
Asyl
Annaschublog: Israelische NGOs lotsen Flüchtlingsboote an die Europäische Küste

Rückblick in das Jahr 2016, damit es nicht in Vergessenheit gerät: Die IsraAID, eine israelische NGO, denen u.a. israelische Ärzte und Krankenschwestern angehören, helfen Migranten-Booten, Europas Ufer zu erreichen, indem sie die Boote in die Küsten winken und den Migranten Anweisungen geben, wohin sie gehen sollen. Mittlerweile hat Israel selbst die niedrigste Flüchtlingseintrittsrate weltweit. Warum hilft Israel nicht den Palästinensern, den verhungernden schwarzen Juden in Uganda oder diesen Migranten aus Syrien, dem Mittleren Osten und Nordafrika, indem sie sie selbst aufnehmen? Israel nimmt ausschließlich Juden auf, die auch genetische Juden sind.

1.9.2017
Asyl
Journalistenwatch: „Loverboys“ – Wenn Mehmet Deine Tochter auf den Strich schickt

„Loverboys“ – Junge Männer – mehrheitlich mit muslimischem Migrationshintergrund – haben auch in Deutschland ein einträgliches Geschäftsfeld etabliert. Ihre Masche: Jungen Mädchen die große Liebe vorspielen um diese dann mit psychischer und körperlicher Gewalt in die Prostitution zu zwingen. 

Als vor drei Jahren das ganze Ausmaß des Missbrauchsskandals von Rotherham bekannt wurde, zeigte sich die Öffentlichkeit schockiert. In der nord-englischen Stadt Rotherham wurden über Jahre hinweg mindestens 1.400 junge Mädchen – manche waren nicht einmal 11 Jahre alt – durch „asiatische“ Männer missbraucht, vergewaltigt und zur Prostitution gezwungen. Seither reihen sich die Berichte über aufgedeckte Vergewaltigungsringe in Großbritannien – die Täter sind fast ausschließlich Männer mit muslimischem Migrationshintergrund  – aneinander (JouWatch berichtete).


1.9.2017
Türkei
Asyl
Epochtimes: Merkel will Verhandlungen über Zollunion mit der Türkei aussetzen

Grünen-Chef Cem Özdemir kritisierte den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan scharf. "Erdogan ist kein Präsident, er ist ein Geiselnehmer, der Menschen gefangen nimmt, um uns zu erpressen:"

Nach der Inhaftierung von zwei weiteren deutschen Staatsbürgern in der Türkei hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine entschiedene Reaktion Deutschlands angekündigt. „Für mich kommen weitere Verhandlungen über eine Erweiterung der Zollunion unter diesen Umständen nicht in Frage“, sagte Merkel am Freitag in Nürnberg.

Auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sprach sich für eine Aussetzung der Gespräche aus. Der genaue Hintergrund der beiden Festnahmen am Flughafen von Antalya war zunächst unklar.


31.8.2017
Asyl
Lügen
Epochtimes: Göring-Eckardt nennt Familiennachzug „Schlüssel zur Integration“

Die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) dafür kritisiert, dass er den Familiennachzug für Flüchtlinge weiter unterbinden will.

„Der Familiennachzug ist der Schlüssel zur Integration“, sagte Göring-Eckardt der „Bild“ (Freitagsausgabe). „Die Aussetzung des Familiennachzugs muss enden. Bei uns leben Familienväter, die sich integrieren sollen in Deutschland. Das können sie aber nicht, solange ihre Kinder und Frauen noch irgendwo in Aleppo, Damaskus oder sonstwo sitzen.“


30.8.2017
Asyl
Compact-Online: Claudia Roth im Interview: Deutschland braucht „legale Einwanderung“ aus allen Krisenländern der Welt

Vielleicht sollte man Claudia Roth, grüne Moralhaubitze und derzeitige Bundestagsvizepräsidentin, vor den anstehenden Wahlen einen Maulkorb verpassen – zum Wohle der Partei, versteht sich! Denn: Während die Umfragewerte der Öko-Truppe in Richtung Null trudeln, redet sich die blitzgescheite Spitzenpolitikerin in einem aktuellen Interview um Kopf und Kragen. Lesen Sie selbst!
Claudia Roth hat die Agenda des Mini-Migrationsgipfels in Paris, bei dem sich Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien auf das weitere Vorgehen in der Asylkrise abstimmen sollten, scharf kritisiert, berichten verschiedene Medien übereinstimmend. Statt Wege zu finden und Gesetze zu machen, die jedem Afrikaner oder Araber die freie Einreise in europäische Sozialsysteme ermöglichen, sollen doch tatsächlich „Fluchtursachen“ bekämpft und Schlepperaktivitäten gestoppt werden. Der Gipfel habe lediglich zum Ziel gehabt, „zu verhindern, dass Geflüchtete überhaupt nach Europa kämen“. Ein absoluter Skandal und „das Gegenteil einer verantwortlichen Flüchtlingspolitik“, glaubt die Grünenpolitikerin. Was sie will, ist klar: Nach der Ehe für Alle soll es nun auch die Einwanderung für Alle geben.

30.8.2017
Asyl
Junge Freiheit: Kein Disko-Zutritt: Bis zu 300 Einwanderer gehen auf Polizisten los

DÜSSELDORF. Mehrere Hundert Einwanderer haben Montag abend vor einer Diskothek in Düsseldorf randaliert, weil sie nicht in das Lokal durften. Türsteher hätten gegen 22.40 Uhr rund 250 bis 300 Jugendlichen den Zutritt zur „Nachtresidenz“ verwehrt, in der eine Oberstufenparty stattfand, berichtet Der Westen.

Anschließend seien die Randalierer auf die Sicherheitsleute losgegangen. Nachdem diese die Polizei gerufen hatten, attackierten die Jugendlichen auch die Beamten. „Die eintreffenden Kollegen wurden mit Flaschen beworfen, beleidigt und auch Gläser wurden zerschlagen“, sagte eine Polizeisprecherin dem Blatt.


30.8.2017
Asyl
Anonymousnews: Sex-Dschihad in Chemnitz: „Flüchtlinge“ stürmen Stadtfest – Medien schweigen und zensieren
Merkels „Fachkräfte“ haben erneut zugeschlagen. Am Wochenende rottete sich gleich ein ganzes Rudel, bestehend aus mehreren Hundert Migranten, zusammen und überfiel ein Stadtfest im sächsischen Chemnitz. Es folgten sexuelle Belästigungen, Bedrohungen, Körperverletzungen, Sachbeschädigungen und massenweise Diebstähle. Die Medien verschweigen die neuerliche Gewaltorgie. In sozialen Netzwerken wie Facebook werden Augenzeugenberichte kommentarlos gelöscht. Der Grund liegt auf […]

30.8.2017
Asyl
Anonymousnews: Italien: „Flüchtlinge“ führen blutigen Krieg gegen Militär und Polizei – Mafia liquidiert 120 Afrikaner
In Italien regiert mittlerweile der Mob. In Rom, Neapel und im sizilianischen Catania ziehen Afrikaner marodierend durch die Straßen. Ganze Straßenzüge sind mittlerweile unter Kontrolle schwerkrimineller afrikanischer Banden. Polizei und Militär sind nicht mehr Herr der Lage. Für Ordnung sorgt nun die Mafia. Die „Camorra“ hat in Neapel bereits 120 Afrikaner mit Kopfschüssen hingerichtet. Die […]

30.8.2017
Asyl
Anonymousnews: EU-Kommission: Deutsche sollen für Arbeitslose in anderen europäischen Ländern zahlen
Der EU-Sozialkommissar Laszlo Andor hat vorgeschlagen, eine europäische Arbeitslosenversicherung einzurichten. Das würde bedeuten, dass deutsche Steuerzahler für Arbeitslose in anderen EU-Ländern mitbezahlen – und umgekehrt. Die von ihm vorgeschlagene Versicherung würde im Fall von Jobverlust 40 Prozent des letzten Einkommens übernehmen, aber die nationalen Arbeitlosenversicherungen nicht völlig ersetzen. Gelten sollte das System in der Euro-Zone, […]

30.8.2017
Asyl
Deutsch.RT: Deutschland, die EU und die Realität der "Fluchtursachenbekämpfung" in Afrika

Angesichts der Migrationsströme spricht die Bundesregierung mit Blick auf Afrika gerne von einer Partnerschaft zur Fluchtursachenbekämpfung. Doch die Realität vor allem der EU-Handelsbeziehungen mit afrikanischen Staaten lässt die Worte als zynisch erscheinen.

Zuletzt sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Bundespressekonferenz am Dienstag die so genannten Migrationspartnerschaften an, die Deutschland gemeinsam mit anderen EU-Staaten eingegangen sei, etwa mit dem westafrikanischen Staat Niger. Niger ist eines von bisher fünf Herkunfts- und Durchgangsländern, mit denen die EU im Rahmen dieser so genannten Kooperationen zusammenarbeiten will. Laut Merkel ginge es in dem westafrikanischen Staat darum,


30.8.2017
Asyl
pi-news: Nach „Rimini“ – Italien entsorgt Integrationsbeauftragten

Von JOHANNES DANIELS | Die brutale Gruppenvergewaltigung einer Touristin an einem beliebten Strand in Rimini sorgt für hohen Wellengang in der italienischen und polnischen Medienlandschaft und Politik. In den deutschen Kartellmedien hingegen wird der dreifache Mordversuch nordafrikanischer illegaler Zuwanderer bis auf sehr wenige Ausnahmen vertuscht. Lediglich der „Welt“, stern.de und rtlnext scheinen die symptomatischen Tatausführungen überhaupt berichtenswert. PI-NEWS berichte am Montag zunächst als erstes deutsches Medium mit Einzelheiten und Täterprofilen.

Ein polnisches Touristenpaar wollte seinen letzten Abend am Küstenabschnitt 130 am beliebten Spiaggia Miramare romantisch ausklingen lassen, als sie von vier Männern angegriffen wurden. Die „Gruppe“ schlug zunächst den Mann zusammen, bis er das Bewusstsein verlor und raubte ihn aus. Danach vergewaltigten sie seine Freundin, mehrmals hintereinander. Nach „Freiburger Manier“ versuchten sie danach, die junge Polin im Meer zu ertränken. Im Nachgang vergewaltigten die vier Männer eine peruanische Transvestitin und legten die schwerstens Verletzte auf eine viel befahrene Straße in der Nähe des Tatorts.

Laut italienischen Medienberichten soll es sich bei den Tätern um vier illegale Nordafrikaner handeln, die in der Gegend als Drogenhändler (wie immer) „polizeibekannt“ seien. Der Kreis der Verdächtigen konnte auf 15 Nafris eingegrenzt werden, berichtet die Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“.


30.8.2017
Asyl
Epochtimes: Für Flüchtlinge gebürgt – Jetzt kann das teuer werden

Bürger, die in der Vergangenheit eine finanzielle Bürgschaft für Flüchtlinge übernommen haben, müssen jetzt unter Umständen tief in die Tasche greifen.

Bürger, die in der Vergangenheit eine finanzielle Bürgschaft für Flüchtlinge übernommen haben, müssen jetzt unter Umständen tief in die Tasche greifen.

Wie „Focus-online“ berichtet, habe es bereits 2013 ein humanitäres Hilfsprogramm für syrische Flüchtlinge gegeben. Dabei haben Menschen in Deutschland eine Bürgschaft für anfallende Kosten der nachziehenden Verwandten von Geflüchteten übernommen. Dazu gehören sämtliche Kosten für Einreise und Aufenthalt des Flüchtlings, wie zum Beispiel Flugtickets, Behörden-Gebühren, Miete und Unterhalt. Durch die Bürgschaft hatten die Länder vorerst keine Kosten für die Asylbewerber, heißt es.


30.8.2017
Asyl
Epochtimes: Juso-Chefin: Plan zu Prüfung von Asylanträgen in Afrika „zynisch und menschenverachtend“

Die Juso-Chefin übt scharfe Kritik an den Plänen Deutschlands und anderer EU-Staaten, die Asylchancen von Flüchtlingen bereits in Afrika prüfen zu lassen. "Wer solche Vorschläge macht, ist zynisch und menschenverachtend", so Uekermann.

Juso-Chefin Johanna Uekermann hat scharfe Kritik an den Plänen Deutschlands und anderer EU-Staaten geübt, die Asylchancen von Flüchtlingen bereits in Afrika prüfen zu lassen.

„Wer solche Vorschläge macht, ist zynisch und menschenverachtend“, sagte Uekermann der Nachrichtenagentur AFP. Die Unterbringung von Flüchtlingen in Lagern in afrikanischen Staaten sei lediglich „Symptombekämpfung“. Stattdessen müssten die Fluchtursachen bekämpft werden.

„Wir wissen, unter welchen Bedingungen die Leute da untergebracht werden. Das sind keine Bedingungen, die menschenwürdig sind, die Menschen Perspektiven bieten“, sagte Uekermann. Die Wartezeit in solchen Lagern wäre auch viel zu lang. „Wie lange dauert es, bis so ein Asylantrag geprüft ist? Zwei Jahre? Und so lange bleiben die im Gefängnis? Das geht nicht.“


29.8.2017
Asyl
Epochtimes: Chemnitz: Stadtfest wegen „drohender Eskalation“ abgebrochen – Massenschlägerei bereits am Freitag – Frauen erzählen vom Fest

Medienberichten zufolge wurde das Chemnitzer Stadtfest "wegen einer drohenden Eskalation" abgebrochen. Die Veranstalter dementieren diese Wortwahl. Tatsächlich ist es aber zu Schlägereien mit Körperverletzungen, Bedrohungen, Sachbeschädigung sowie auch zu zahlreichen Diebstählen gekommen. Frauen und Mädchen berichten von ihren Erlebnissen ...

Das Stadtfest in Chemnitz wurde angeblich „wegen einer drohenden Eskalation“ abgebrochen. So heißt es in einem Bericht von „TAG24“. „Offenbar drohte die Stimmung zu kippen“, schreibt die Zeitung.

Bereits am Freitag habe es eine Massenschlägerei mit rund 100 Beteiligten gegeben, so „TAG24“. Einsatzschwerpunkt war die Brückenstraße:

Hier kam es an allen drei Tagen, vor allem in den Abend- und Nachtstunden an Freitag und Samstag, wiederholt zu Streitereien, die zum Teil mit tätlichen Auseinandersetzungen endeten. Es handelte sich vorwiegend um unter Alkoholeinfluss begangene Körperverletzungsdelikte zwischen verschiedenen Personengruppen unterschiedlicher Nationalitäten.“

(Polizei Chemnitz)

Bereits am Freitagabend wurden 13 Personen verletzt, eine musste gar ins Krankenhaus gebracht werden.


29.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: Hallo, die Merkel! „Familiennachzug“: 1,2 Millionen neue „Flüchtlinge“

BILD plärrt und kein Hahn hört es mehr: 390 000 Syrer und Iraker dürfen ihre Familien „nachholen“. Wenn alle da sind, werden es rund 1,2 Millionen sein. Die ersten kommen gleich nach der Wahl …

Mit allen Mitteln versuchen die Altpartien die Flüchtlingskrise aus dem Wahlkampf rauszuhalten. Stattdessen werden alte Pappkameraden wie Putin, Trump und Erdogan hergequält. Wie gerade bei „Hart aber fair“. Immerhin: Einen Moment lang wurde die Flüchtlings-Katastrophe Thema: Was die Regierung unternehmen will, damit nicht noch mehr „Flüchtlinge“ sterben, blendete der WDR (!) die Frage einer „besorgten Bürgerin“ ein.

Laut „Hart aber fair“-Redaktion liegt die Hauptsorge der Bürger nicht etwa in kultureller Überfremdung, nicht in der Explosion der Kriminalitätsstatistik. Die Deutschen wollen stattdessen wissen, wie wir n o c h  m e h r  Menschen ins Land holen können!! Der WDR stellt die Wahrheit, maßgeschneidert für die Deutschen Schlepper-Lotsen im Mittelmeer, mal wieder auf den Kopf. Die wirkliche Wahrheit: Schon vor einem Jahr forderten 82 Prozent der Deutschen (inkl.Pass-Deutscher!) eine Kurskorrektur von Merkels Flüchtlingspolitik.


28.8.2017
Asyl
Jouwatch: Flüchtlingsgewalt auf Chemnitzer Stadtfest – Medien schweigen, Facebook löscht und sperrt
http://www.journalistenwatch.com/wp-content/uploads/2017/08/chemnitz-2-696x416.png
»Chemnitz kapituliert – Stadtfest-Abbruch aus Angst vor Massenschlägerei«, titelt noch die Bild in der Regionalausgabe, bevor sie dann in gewohnter Manier auf die AfD einschlägt.

Bilder, Videos und Augenzeugenberichte wurden in den sozialen Netzwerken hochgeladen, sodass jetzt eine Einschätzung über die Vorkommnisse möglich ist. Denn in den überregionalen Qualitätsmedien werden die Hintergründe zum Stadtfest-Abbruch bisher verschwiegen. So ist unbestritten, dass es jeweils in den Nachtstunden am Freitag und dann gehäuft am Samstag zu Massenschlägereien, sexuellen Belästigungen und weiteren Straftaten gekommen ist.

Viele Ausländer beteiligt



28.8.2017
Asyl
Epochtimes: Problemlos mit falschem Pass in Deutschland bleiben: „Hier laufen Hunderttausende mit falscher Identität rum

Viele Flüchtlinge geben sich gern als Minderjährige aus, um leichter Asylstatus zu erhalten oder die Familie nachholen zu können.

Beliebt sind aber auch syrische Pässe, weil Asylanträge aus diesem Land oft Erfolg haben. Eine ZDF-Reportage ging dem nun nach und fand heraus, wie leicht es in Deutschland ist, sich gleichzeitig mit Mehrfachidentitäten in mehreren Orten zu registrieren. Sie zeigt drastisch die Sicherheitslücken und die Wege der Täter auf.

Fehlende Prüfgeräte, überforderte Behörden


28.8.2017
Asyl
Epochtimes: „Brigade 48“ hält Flüchtlinge auf: 90 Prozent weniger illegale Einwanderer an Italiens Küste
http://www.epochtimes.de/assets/uploads/2017/08/GettyImages-832489230-640x427.jpg

In den Sommermonaten Juli und August ist die Zahl der Flüchtlinge, die in Italien über das Mittelmeer angekommen sind, deutlich zurückgegangen.

Im Vergleich zum Vorjahr erreichten allein in diesem Monat knapp 90 Prozent weniger Flüchtlinge die italienische Küste, wie aus Zahlen des italienischen Innenministeriums hervorgeht. Die libysche Küstenwache führt den Rückgang vor allem auf intensivere Kontrollen im Mittelmeer zurück.


28.8.2017
Asyl
Terror
Deutsch.RT: Syrien: Neue 25.000 Mann starke islamistische Terrorgruppe
Hayat Tahrir al Sham ist der Name einer neu geformten Kraft im syrischen Bürgerkrieg. Sie ist etwa 25.000 Mann stark und befindet sich in der Idlib Provinz. Die Gruppe setzt sich aus altbekannten Gruppierungen zusammen.

Darunter die Al-Nusra Front und Nureddin al-Sinki. Beide sind wegen diverser Kriegsverbrechen berüchtigt. Wie in Zukunft gegen diese neue Gruppierung vorgegangen wird, ist derzeit noch unklar. Analysten rechnen mit einer militärischen Lösung in der Idlib Provinz.

Dabei könnte sich der Westen trotz gegenteiliger Rhetorik auch auf den syrischen Präsidenten Assad stützen.


27.8.2017
Asyl
Jouwatch: Beschlossene Sache: Deutschland wird ein islamischer Staat

Auf der Achse hat Thilo Sarrazin in gewohnt sachlicher und kluger Art einen Beitrag verfasst, der Menschen, die noch bei klarem Verstand sind, einfach nur schockieren muss. Es sind Fakten und Zahlen, die uns die katastrophale Entwicklung in Deutschland verdeutlichen:

Unter dem Ansturm von Flüchtlingen und illegalen Einwanderern 2015 und in den ersten Monaten des Jahres 2016 sind die Abläufe im deutschen Asylverfahren nahezu zusammengebrochen: Im EASY-System wurden 2015 und im ersten Halbjahr 2016 rund 1,6 Millionen Grenzübertritte von Asylbewerbern gezählt. Im gleichen Zeitraum wurden aber nur 830.000 Erstanträge auf Asyl entgegengenommen und 570.000 Entscheidungen gefällt. Einschließlich des Rückstands aus den Vorjahren sind knapp 500.000  bereits gestellte Asylanträge noch nicht entschieden. Mehr als 700.000 im Easy-System erfasste Asylbewerber haben noch gar keinen Antrag gestellt, so dass der gesamte Bearbeitungsrückstau bei rund 1,2 Millionen liegt.


26.8.2017
Asyl
pi-news: Schweden: Grenzenloser Unterwerfungsirrsinn
http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/musulman_burkini-696x388.jpg

Der Unterwerfungswahnsinn der Europäer unter die Extrawünsche der Mohammedaner scheint keine Grenzen mehr zu kennen. Wenn nicht in Deutschland immer neuer Irrsinn hervorgebracht wird, dann in Schweden. Bestes Beispiel: Die Stadt Hässleholm, eine Landstadt in der südschwedischen Provinz Skane/Schonen, grob zwischen Kristianstad und Helsingborg gelegen, kauft für Moslem-Mädchen jetzt Kinder-Burkinis.

26.8.2017
Asyl
Jouwatch: BAMF Mitarbeiterin schildert Wahnsinn mit Flüchtlingen


BAMF Mitarbeiterin schildert den wahnsinnigen Alltag mit Flüchtlingen. Quelle: Cicero, Viola Roggenkamp

25.8.2017
Asyl
pi-news: In Sizilien wird der Kampf um Europa beginnen

Von EUGEN PRINZ | Mittlerweile sind wir in Deutschland auf ausländische Medien angewiesen, um ein realistisches Bild von der Lage zu erhalten, besonders was die Flüchtlings- und Migrationsproblematik betrifft.

Die Deutschen aus Russland sind hier klar im Vorteil, weil die meisten von ihnen auch russisches Fernsehen konsumieren. Und die Zeiten, wo im Sowjetfernsehen Propaganda lief und bei uns die Wahrheit gesagt wurde, sind längst vorbei.

Heute ist es eher umgekehrt. Und weil die Deutschen aus Russland dank entsprechender Fernsehprogramme den besseren Durchblick haben, ist die AfD bei ihnen die beliebteste Partei.

Auf einem russischen Blog in deutscher Sprache habe ich die Übersetzung eines interessanten Berichts des russischen Magazins Kompravda (KP) gefunden.

Teile von Palermo afrikanisiert



25.8.2017
Asyl
Hähhäh
pi-news: Malta verweigert „C-Star“ Wasser – Bevölkerung bricht Embargo!

Es ist ruhig geworden in den Medien. Ganz so, als hätte es die Aktion Defend Europe der Identitären Bewegung nie gegeben. Dabei war die Mission schlussendlich erfolgreich – einige der erfolgreichsten Menschenfischer-NGOs haben ihre kriminellen Aktionen im Mittelmeer größtenteils einstellen müssen. Freilich werden die Verluste für die (vornehmlich) deutsche Asylindustrie mit dem Verhalten der libyschen Küstenwache begründet: Diese hatte sich doch erfrecht, die eigenen Hoheitsgewässer strikt zu kontrollieren und den Schleppertaxis der NGOs ihr kriminelles Handeln untersagt.

25.8.2017
Asyl
Epochtimes: Bürger reagieren wütend auf Polizei-NRW-Tipps – „Die Polizei rät, lasst euch von ihnen ausrauben, vergewaltigen und zusammenschlagen!“
Aus aktuellem Anlass eines Überfalls in der vergangenen Woche in Bielefeld gibt die Polizei NRW Verhaltenstipps für potenzielle Opfer. Offenbar aufgrund der aktuell vorherrschenden Lage soll das Opfer, sofern es sich körperlich unterlegen fühlt, sich besser nicht wehren, um weiteren Schaden zu vermeiden. Der Artikel schlägt im Social Media hohe Wellen. Die Menschen wollen sich nicht mehr nur als williges Opfer behandeln lassen, so die Kernaussage.

24.8.2017
Asyl
Terror
pi-news: Islamischer Staat will Dresdner Frauenkirche zerstören

Der Islamische Staat hat in seinem Propaganda-Magazin angekündigt, die Frauenkriche in Dresden zerstören zu wollen. Obwohl der IS Tipps zum Bau von Molotowcocktails und zur Herstellung von Napalm-Bomben gegeben hat, zeigt sich die sächsische Polizei erstaunlich „gelassen“, sieht „keine konkrete Bedrohung“ für Dresden und verharmlost das IS-Magazin als „Propagandablättchen“. Angesichts der jüngsten Terror-Anschläge und des Fundes von 120 Gasflaschen mit Unmengen Sprengstoff und dem klaren Ziel der Mohammedaner unter Führung eines Imams, die berühmte Kirche Basilika La Sagrada Familia in Barcelona in die Luft zu jagen, wirkt das Herunterspielen der Gefahr durch die Ordnungshüter äußerst realitätsfremd.

24.8.2017
Asyl
Jouwatch: 73 Prozent aller Migranten: Gekommen um zu bleiben!

Offizielle Statistiken belegen, was viele Bürger bereits vermuten. 73 Prozent aller Einwanderer, die es über das Mittelmeer geschafft haben, bleiben in Europa, ungeachtet dessen, ob ihre Asylanträge berechtigt sind oder nicht.

Der Diplomat und ehemalige Generaldirektor der britischen Einwanderungsbehörde David Wood sagte gegenüber The Times: „Die Unfähigkeit europäischen Regierungen Abschiebungen durchzusetzen, ist der größte Pull-Faktor. Solange die Leute wissen, dass sie als Illegale eine 70 Prozentige Chance haben, zu bleiben, obwohl sie die Order bekommen haben, zu gehen, werden sie weiter in die Boote steigen“, so Wood.

24.8.2017
Asyl
Islam
NWO
Jouwatch: Der Plan zur Islamisierung hat eine neue Stufe erreicht!


OK – glaubt man dem Merkel-Regime , stellt sich eine Frage :

Warum  wird der unten aufgeführte Plan Schritt für Schritt deutsche Wirklichkeit ?

Muss ich mir vielleicht doch Sorgen machen ?

Sind Merkel, Schulz und… die unwichtigen Spinner nur Marionetten ?  Dann verstehe ich das Gehampel von ,,Mutti  der Islamisten“ , wenn sie ihre Worthülsen abliest.

23.8.2017
Asyl
Terror
pi-news: Eine Arbeitsanleitung: Al-Kaida will Züge entgleisen lassen
http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/al_kaida-696x434.jpg

Von CHEVROLET | Eines muss man den Terrorgruppen IS und Al-Kaida neidlos zugestehen: Sie betreiben eine absolut professionelle Medienarbeit. Ob es nun spektakuläre Werbevideos sind oder Magazine, die sich durch eine kluge Bildauswahl und professionelle Gestaltung auszeichnen und damit Dschihadisten und solche, die es werden wollen, insbesondere in europäischen Staaten oder Nordamerika ansprechen sollen und dazu bringen, dass sie sich den beiden Terrorbanden anschließen.

21.8.2017
Türkei
Asyl
Journalistenwatch: NGOs vergiften das Klima, Erdogan schlägt zurück

Die rotgrüne deutsche Bundesregierung hatte im Jahr 2000 die doppelte Staatsbürgerschaft eingeführt, so daß jeder Türke, Kurde oder Tscherkesse seinen türkischen Paß behalten konnte und damit auch türkischer Staatsbürger blieb, selbst wenn er auch einen deutschen Paß hat. Wenn sich der Türkenpräsident Erdogan nun an seine in Deutschland lebenden Staatsbürger mit der Aufforderung wendet, nicht CDU, SPD und Grüne zu wählen, so ist das wohl legitim und die künstliche Aufregung nicht wert. Der deutsche Gesetzgeber hat es damals doch so gewollt und den gesetzlichen Rahmen dafür eingerichtet.
Mit Fug und Recht verärgert wies Erdogan den deutschen Außenminister Gabriel nach dessen Kritik an der Wahlempfehlung auch etwas von oben herab in die Schranken: „Wer sind Sie, dass Sie mit dem Präsidenten der Türkei reden? Beachten Sie Ihre Grenzen!“ Und: „Wie lange sind Sie eigentlich in der Politik? Wie alt sind Sie?“ Es ist immer wieder herzerfrischend, wie unser hilfloses und inkompetentes Berliner Personal aus Ankara abgekanzelt wird. Der Islam gehört zu Deutschland, nur etwas anders, als Roth, Merkel und Schulz sich das vorgestellt haben.

21.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: Paar fürchtet um Existenz: Flüchtlingswohnung nach Auszug leergeräumt

Kaarst – Und wieder steht jemand vor den Trümmern seiner Existenz, weil er auch was abhaben wollte vom Flüchtlingshype. Mehrere seiner vollmöblierten Eigentumswohnungen vermietete ein älteres Ehepaar an Flüchtlinge. Kurze Zeit später der Schock: Die Schutzbedürftigten räumten bei ihrem Auszug die gesamte Wohnung aus und nahmen alles mit, was nicht niet- und nagelfest war.

„Damit die Flüchtlinge nicht in Massenunterkünften untergebracht werden mussten“, habe das Ehepaar Hingsen aus dem nordrhein-westfälischen Kaarst ihre Privatwohnungen an Flüchtlinge vermietet. Nun das große Heulen beim Vermieterehepaar: „Wir fürchten um unsere Existenz“.


20.8.2017
Asyl
Anonymousnews: Weiteres großes Einfallstor nach Europa: Illegale Massenmigration erreicht Spanien
Spanien ist im Begriff, Griechenland als zweitgrößtes Einfalltor für Migranten, die auf dem Seeweg nach Europa kommen, abzulösen. Das plötzliche Anschwellen der Migration nach Spanien kommt zu einem Zeitpunkt, wo stärker gegen den Menschenschmuggel über die Seeroute von Libyen nach Italien vorgegangen wird. „Die größten Migrationsbewegungen liegen noch vor uns: Afrikas Bevölkerung wird sich in […]

20.8.2017
Asyl
Lügen
Anonymousnews: Der Islam-Faschismus in Deutschland und die gezielte Verharmlosung einer tödlichen Ideologie
Täglich erleben wir, dass der Islam von den politischen Blockparteien des Bundestages und ihren willfährigen Propagandamedien verharmlost wird. Er wird als eine Religion wie jede andere dargestellt, ähnlich gelagert wie das Christentum. Es liege quasi nur an unserer Überzeugungsarbeit, dass alle Muslime unsere westliche Gesellschafts- und Lebensform übernehmen. Bis zu 4,7 Millionen sollen gegenwärtig in […]

20.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: Nackte Brunnenfigur wegen „neuen MitbürgerInnen“ verschleiert

Dresden – Hunderte Jahre europäischer Kultur werden nur noch mit Füßen getreten, um sich vor einer frauenfeindlichen, brutalen Ideologie in den Staub zu werfen. Ein sogenanntes Künstler-Duo aus Dresden zeigt einmal mehr, wie diese Unterwerfung aussehen kann. Die beiden verhüllten in Dresden die Statue des Marienbrunnens und begründeten ihre „Kunstaktion“ mit ihrem Wunsch nach einem Überdenken der verschiedenen Positionen in der sogenannten „Willkommenskultur“. Vor gut hundert Jahren habe man in Museen an Besuchertagen für Frauen auch nackte Statuen verhüllt. Mit einer ähnlichen Aktion solle man nun auf die vielen „neuen MitbürgerInnen“ zugehen, um deren Sehgewohnheiten zu verstehen und zu tolerieren.

20.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: Disko-Verbot für Asylbewerber: „Wir konnten die Sicherheit nicht mehr gewährleisten“

Plauen – „Wir konnten die Sicherheit nicht mehr gewährleisten“. Nachdem die Probleme mit Flüchtlingen immer massiver wurden, lässt das „Kommunikations- und Kulturzentrum Malzhaus“ in Plauen zur Mittwochsdisco nur noch Schutzsuchende mit Ausweis oder Aufenthaltstitel hinein.

Lange habe man überlegt, so der Sprecher des Kommunikations- und Kulturzentrums Malzhaus in Plauen. Nachdem immer mehr Asylbewerber bei der eintrittsfreien Mittwochsdisco mitfeiererten, hätten sich auch die Schwierigkeiten gehäuft.

Jacken, Taschen und Portemonnaies seien gestohlen worden. Die Immigranten hätten Frauen bedrängt und begrapscht. Eine Besucherin sei auf der Toilette überwältigt und beinahe vergewaltigt worden. Und manchmal hätten die jungen Männer Flaschenhälse abgeschlagen und sich gegenseitig mit diesen Bierflaschen attackiert. Nachbarn beschwerten sich über Lärm. So die Zustandsbeschreibung des Malzhaus-Sprechers Tommy Ziegenhagen laut der Freien Presse. Bis zu zweimal am Abend musste die Polizei zuletzt anrücken.


20.8.2017
Lügen
Asyl
Terror
Journalistenwatch: Oberrabbiner von Barcelona: „Europa ist verloren“

Nach dem islamischen Terror in seiner Heimatstadt, ruft Barcelonas Oberrabbiner Juden zum Verlassen Spaniens auf. Das Leben der jüdischen Gemeinden in Spanien sei akut bedroht. „Europa ist verloren“, so die Feststellung des Rabbi.

Nach dem blutigen islamischen Anschlag in Barcelona, ruft Barcelonas Obberrabbiner Meir Bar-Hen zum Exodus aus Spanien auf. Juden seien in Europa dem Untergang geweiht. Deshalb fordert er seine Gemeindemitglieder auf, Europa zu verlassen, nach Israel auszuwandern und dort Land zu kaufen.


19.8.2017
Türkei
Asyl
Epochtimes: Ankara wirft Berlin „respektloses“ und „arrogantes“ Verhalten vor

Erdogans Aufruf an türkische Wähler in Deutschland, nicht die CDU, die SPD und die Grünen zu wählen, sei "sehr offen und klar" gewesen und habe sich ausschließlich an die türkischstämmigen Wähler gerichtet, sagte Bozdag.

Ankara hat der Bundesregierung „respektloses“ und „arrogantes“ Verhalten gegenüber der Türkei vorgeworfen. Vize-Ministerpräsident Bekir Bozdag kam in einer Stellungnahme am Samstag auf die Äußerungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit Wahlempfehlungen zur Bundestagswahl und die deutschen Reaktionen zurück.

Erdogans Aufruf an türkische Wähler in Deutschland, nicht die CDU, die SPD und die Grünen zu wählen, sei „sehr offen und klar“ gewesen und habe sich ausschließlich an die türkischstämmigen Wähler gerichtet, sagte Bozdag. In Deutschland sei darauf „sehr respektlos“ und „sehr arrogant“ reagiert worden.

Erdogan hatte seine Wahlempfehlung gegen die CDU, die SPD und die Grünen am Freitag damit begründet, dass sie „alle Feinde der Türkei“ seien. Die Bundesregierung verbat sich daraufhin jegliche Einmischung in den deutschen Wahlkampf.


19.8.2017
Asyl
Grins
Journalistenwatch: Flüchtlingshelfer traurig – Statt Wertschätzung droht Strafe!

Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer sind enttäuscht: Ja, die Rechtslage sei eindeutig, sagt Christoph Nicolai, Sprecher der Syrienhilfe der evangelischen Johannes-Kirchengemeinde in Bonn. Wer unterschrieben habe, den Unterhalt für gerettete Syrer zu finanzieren, müsse auch nach Asylvergabe weiterzahlen. „Allerdings widersprechen diese juristischen Inhalte den Aussagen der maßgeblichen Politiker, auch in Bonn, mit denen sie unser Engagement gewürdigt haben“, erinnert Nicolai. Nun drohe den Helfern Strafe statt Wertschätzung. Ja, liebe Helfer: Wieder mal seid ihr reingefallen auf das Gesäusele eurer Popolitiker!

18.8.2017
Türkei
Asyl
Epochtimes: „Alle Feinde der Türkei“: Erdogan ruft Türken in Deutschland zu Wahlboykott von CDU, SPD und Grünen auf

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler in Deutschland aufgerufen, bei der anstehenden Bundestagswahl nicht für die CDU, die SPD oder die Grünen zu stimmen.

Sie seien „alle Feinde der Türkei“, sagte Erdogan nach dem Freitagsgebet in Istanbul. Die Deutsch-Türken sollten am 24. September für Parteien stimmen, die die aktuelle anti-türkische Politik nicht mittragen.

Für die Spannungen mit der Türkei sei allein Deutschland verantwortlich, sagte Erdogan laut der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Die SPD und die CDU machten Stimmung gegen die Türkei, um bei der Wahl Stimmen zu gewinnen. „Ich rufe daher alle meine Bürger in Deutschland auf, sie niemals zu unterstützen. Weder die CDU, noch die SPD oder die Grünen. Sie sind alle Feinde der Türkei“, sagte Erdogan.


17.8.2017
Asyl
pi-news: Royal Flesch: Notizen aus der Provinz
Die Mörder sind unter uns


Sachsen, das Bundesland in dem es die meisten Islamkritiker gibt, aber laut Mainstream-Presse kaum Muslime. Das ist natürlich Quatsch. David Berger berichtet auf seiner Seite „Philosophia Perennis“ über eine Anfrage des sächsischen AfD-Landtagsabgeordneten Sebastian Wippel bezüglich Straftaten durch MITAs (Mehrfach Intensivtäter Asylbewerber). Nun kam die Antwort.

Berger:

Alleine für Sachsen sind 685 Zuwanderer als MITAs erfasst (Stand 4.Januar 2017). Die meisten davon halten sich in Dresden und Leipzig auf. Bei der Herkunft führen die Asylbewerber aus Tunesien, gefolgt von Marokko, Libyen, Georgien, Syrien und Afghanistan.

Wird noch besser:

Von den 685 MITAs befanden sich am 31. Dezember 2016 lediglich 60 MITAs in Haft. Alle anderen sind auf freiem Fuß – vermutlich im Freistaat Sachsen unterwegs.


17.8.2017
Türkei
Asyl
Anonymousnews: Reisebericht: Türkei kein sicheres Urlaubsland? Anonymous widerlegt Berichte der Lügenpresse
In den Medien wird bereits seit einigen Wochen einvernehmlich vor Reisen in die Türkei gewarnt. Das erinnerte uns irgendwie an die Situation mit der Krim im Jahre 2014. Also schritt Anonymous zum Selbsttest und wir reisten wie bereits vor einigen Jahren ins neu ernannte Krisengebiet, um zu überprüfen, ob die Meldungen in der Systempresse der […]

17.8.2017
NWO
Asyl
Anonymousnews: Insiderwissen? EU-Elite sagte Völkerwanderung und Massenmigration für 2015 exakt voraus
Im Januar 2015 prophezeite Barbara Coudenhove-Kalergi die „neue Völkerwanderung“ und sagte damit punktgenau voraus, was wenige Monate später eintraf. Ihr Onkel, Richard Nikolaus, gilt als Gründervater der EU und wollte bereits vor 100 Jahren Europas Gesicht für immer verändern. Graf Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi war der Gründer der Paneuropa-Union und wird als der Vordenker und Wegbereiter […]

16.8.2017
Asyl
Epochtimes: Zur Ortung von Verdächtigen: Sicherheitsbehörden verschicken über 600.000 „stille SMS“

Die Sicherheitsbehörden des Bundes verschickten seit Anfang 2016 insgesamt 613.272 sogenannte stille SMS an Verdächtige, um sie zu orten.

Vom Bundesamt für Verfassungsschutz stammten 346.251 dieser SMS, das Bundeskriminalamt verschickte 87.018, und die Bundespolizei 180.003, wie die „Bild“-Zeitung berichtete.


15.8.2017
Asyl
pi-news: Studie belegt Gefahr von Ausländern aus moslemischen Staaten für unsere Gesellschaft
Integrationswillig? – Keine Spur!


Wie stark integrieren sich Ausländer aus moslemischen Staaten eigentlich? Halten sie irgendetwas von Gesetzen, Sitten und Gebräuchen ihrer Aufenthaltsländer, denen sie ihren Wohlstand verdanken? Dieser Frage ging jetzt eine Untersuchung der Donau-Universität im niederösterreichischen Krems im Auftrag des Integrationsfonds (ÖIF) nach. Dazu wurden 1.129 „Flüchtlinge“ aus Somalia, Afghanistan, Syrien, Irak, Iran, aber auch in Österreich geborenen Türken sowie „zugewanderte“ Türken sowie Bosnier befragt. Die Ergebnisse sind aufschlussreich, wenn auch nicht wirklich überraschend.

Somalier als besondere Gefahr für unsere Gesellschaft

Besonders negativ fallen dabei die bekannt „hochintelligenten“ Somalier auf, die sich als Hardcore-Steinzeit-Moslems erweisen, und natürlich die Afghanen. Weniger steinzeitlich denken insbesondere Iraner. Die Türken erweisen sich auch als alles Westliche stark ablehnend.

14.8.2017
Asyl
Terror
Danisch: Islamistische Krypto-Anleitung – eine Terrorberatung?
Jetzt wird’s mal richtig heiß.

Weil ich’s doch gerade wieder von Kryptographie habe: Man hat mir einen – sicherlich total illegalen, aber hier muss jetzt einfach das öffentliche Informationsinteresse überragen – Link auf Heft 2 von „Kybernetiq“. Ich habe auf dunklen Kanälen auch Heft 1 bekommen, das mir noch etwas deftiger erscheint.

Deutschsprachig, sehr professionell gemacht, ohne Herkunfts- und Impressumsangabe.

14.8.2017
Asyl
Jouwatch: Steuergeldverschwendung für Asylbewerber: Bequem im Taxi durch die Landschaft
http://www.journalistenwatch.com/wp-content/uploads/2017/08/10578439993_03438f8f7f_z.jpg
Von Anfang 2016 bis Mitte 2017 kosteten Taxitransporte für Asylbewerber von Erstaufnahmeeinrichtungen zu Behörden und Ärzten oder Krankenhäusern den Freistaat Sachsen rund 1,2 Millionen Euro. Das ist das Ergebnis einer Kleinen Anfrage der AfD-Abgeordneten Silke Grimm (Drs. 6.10211). Die Staatsregierung erließ im Mai letzten Jahres eine Handlungsanweisung, die Betreiber von Einrichtungen und Taxibetriebe für die Vermeidung von hohen Kosten sensibilisieren soll. Ein Zwang zur Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln findet sich in der Arbeitsanleitung nicht.

13.8.2017
Asyl
Jouwatch: Western Union – der stille Bargeld-Service für Flüchtlinge
http://www.journalistenwatch.com/wp-content/uploads/2017/08/shutterstock_399550861-696x392.jpg
Einer der größten Fluchthelfer und Verursacher exorbitanter Migrations-Probleme in Deutschland und Europa sind zweifellos die Western Union, dicht gefolgt von MoneyGram. Sie verschicken Bargeld rund um den Globus.
Analysiert man beispielsweise bei Western Union die Detail-Positionen der Bilanzen, fällt auf, dass in den Jahren zwischen 2014 und 2016 geradezu ein Sturmlauf von Migranten auf die Filialen der Western Union stattfindet.
Dabei ist es laut Bundesnachrichtendienst nicht überraschend, dass auch Terroristen das Angebot weidlich nutzen. Wir hätten eine Menge Probleme weniger in Europa, wenn sich nicht jeder unterbelichtete Terrorist „clean & easy“ und in jeder Stadt Deutschlands unerkannt mit Geld versorgen könnte. Wer da glaubt, dass Banken nur Kriege finanzieren, der täuscht sich gewaltig. Das Nachfolgegeschäft mit Flüchtlingen ist mindestens ebenso lukrativ. Der Fachmann nennt das „geschlossene Verwertungskette“!

12.8.2017
Asyl
pi-news: "Wir müssen den Westen de-islamisieren"
Wilders-Video über Mohammed


Es gibt ein neues, nur 37 Sekunden kurzes Video des niederländischen PVV-Vorsitzenden Geert Wilders, das in seiner klaren Aussage das Hauptproblem des Islam auf den Punkt bringt: Mohammed ist das Vorbild für über eine Milliarde Muslime weltweit. Mohammed war ein Terrorist, ein Massenmörder, ein Sklaventreiber, ein Pädophiler und ist bis heute ein Vorbild für viele Muslime. Terrorismus, Abschlachten, Gewalt gehören zum Islam. Wir müssen den Westen de-islamisieren.

11.8.2017
Asyl
Lügen
Epochtimes: Seehofer: Abschiebung der 250.000 abgelehnten Asylbewerber „fast unmöglich – eine große Illusion“

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer hält es für unrealistisch, die bisher 250.000 abgelehnten Asylbewerber wieder aus Deutschland abzuschieben.

„Ich sage das aus meinen neun Jahren Erfahrung als Ministerpräsident, in der Frage der Abschiebung herrscht in Deutschland eine große Illusion“, sagte Seehofer dem Nachrichtenmagazin Focus.

Es sei „fast unmöglich, die Migranten wieder zurückzuführen, wenn sie einmal im Land sind“.

Das, so Seehofer, habe viele Gründe. „Es gibt massenhaft Klagen vor Gerichten gegen Abschiebung, in den meisten Fällen fehlen Papiere, und ohne Papiere nimmt das Herkunftsland die Leute nicht zurück, in anderen Fällen gibt es gesundheitliche Atteste. Wieder andere haben hier Wurzeln geschlagen und einen Schutzpatron, der sich für ihren Verbleib im Lande einsetzt. Das ist die Realität der Bundesrepublik 2017.“


11.8.2017
Asyl
Epochtimes: Italienische Bürger gehen auf die Straße: „Wir halten das nicht mehr aus“

Die Bewohner einer italienischen Kleinstadt haben die Vereinnahmung ihrer Stadt durch afrikanische Migranten satt. Jetzt haben sie öffentlich gegen die "untragbaren" Zustände demonstriert. Es sei keine Stadt mehr, schon gar nicht mehr ihre eigene Stadt.

Die kleine italienische Hafenstadt Ventimiglia an der französischen Grenze ist gefüllt mit afrikanischen Migranten. Jetzt hat ein Teil der Einwohner gegen die „nicht mehr tragbaren“ Zustände demonstriert.

„Wir halten das nicht mehr aus, die Stadt ist eingenommen“, sagt einer der Demonstranten in eine Kamera. Sie könnten in ihrer Stadt nicht mehr frei leben, beanstandet er. Es sei keine Stadt mehr, schon gar nicht mehr ihre eigene Stadt.

„Die Regierung zwingt uns das auf und wir zahlen dafür. Das kann so nicht weiter gehen“, fährt er fort. Wo bleibt unsere Souveränität?“ Staat und Bürgermeister müssten auf uns hören, tun sie aber nicht, meint er.


10.8.2017
Asyl
Rechtsstaat
Anonymousnews: Radikal-islamistische Rocker-Bande gründet Scharia-Bürgerwehren in ganz Deutschland
IS-Anhänger und radikale Salafisten haben mitten in Deutschland eine islamistische Rocker-Bande gegründet, die andere Muslime vor „Ungläubigen und Islamhass“ schützen soll. Das Auftreten der Gruppe, die anstrebt, überall in Deutschland Ortsverbände zu gründen, hat die deutschen Behörden alarmiert und warnen vor einem Bürgerkrieg. von Soeren Kern Muslimische Bürgerwehren, die islamische Justiz durchsetzen, werden in Deutschland […]

10.8.2017
Asyl
Lügen
Rechtsstaat
Anonymousnews: Rot-Rot-Grünes Irrenhaus: Senat Berlin verbietet Polizei das Kontrollieren von illegalen Migranten
Die zugereisten kriminellen Potentiale haben Grund zur Freude. Berlins Polizisten dürfen künftig keine Personen mehr kontrollieren, nur weil sie diese für illegale Migranten halten. Denn nach Ansicht des rot-rot-grünen Senats sind solche Kontrollen rassistisch. Im Juni starteten mehrere „antirassistische“ Organisationen eine Kampagne mit dem Titel „Ban Racial Profiling – Gefährliche Orte abschaffen“. Sie wollen ein […]

10.8.2017
Asyl
Anonymousnews: London, Paris und Berlin: Wenn auf europäischen Boden plötzlich Scharia-Gesetze gelten
In Deutschland gilt angeblich nur deutsches Recht und nicht die Scharia. Das jedenfalls behaupten Politik und die politisch korrekten Lügenmedien. Wegen unserer integrationsunwilligen Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis trennen wir jetzt Männer und Frauen in Schwimmbädern, die etwa in Norderstedt nur noch zu getrennten Zeiten auf die Rutsche dürfen. Auch im Regionalexpress zwischen Leipzig und Chemnitz […]

10.8.2017
Asyl
pi-news: Halal-Kacken im Bürgerzentrum
Kölner Gutmenschen ernten bundesweiten Shitstorm


Von MARKUS WIENER | Was für ein Griff ins Plumpsklo! Die Idee einer „kultursensiblen“ und vor allem islamgerechten Halal-Toilette fliegt den Verantwortlichen des Kölner Bürgerzentrums „Alte Feuerwache“ gerade mit Kawumm um die Ohren. Nachdem PI-NEWS als erstes bundesweites Medium gestern darüber berichtet hatte, lachen heute ganz Deutschland und sogar unsere Nachbarrepublik Österreich über den neuesten grenzdebilen Auswuchs kölschen Gutmenschentums.

Linksextreme Narren erstaunt: 90 Prozent gegen das Halal-Klo


10.8.2017
Asyl
NWO
pi-news: Das Kleingedruckte im Türkei-Deal
Der „Merkel-Plan“ – Flüchtlingsabkommen


Krüppel und Dumme werden weitergeschickt

Bisher haben die Türken diesen Austausch hauptsächlich dazu genutzt, „Härtefälle“ aus ihren Flüchtlingslagern loszuwerden. Die Türkei lässt nämlich syrische Akademiker trotz Visum nicht ausreisen, sondern schickt stattdessen schwere medizinische Fälle und Flüchtlinge mit sehr niedriger Bildung. Möglich wurde dieser Vorgehensweise, weil sich die EU bei den Verhandlungen von den Türken über den Tisch ziehen ließ. Normalerweise entscheidet nämlich das UN-Flüchtlingshilfswerk, welcher Flüchtling für eine Einreise infrage kommt. Entgegen dieser Gepflogenheit hat sich die türkische Regierung jedoch zusichern lassen, dass ihr Innenministerium die Auswahl trifft. Das tut es nun auch. In der Folge kommen überproportional viele Krüppel und Dumme. Die erstgenannten konnte der Verfasser bereits mehrfach im öffentlichen Raum seiner Heimatstadt feststellen. Die zweitgenannten erkennt man nicht immer auf den ersten Blick.


10.8.2017
NWO
Asyl
Epochtimes: Libyen sperrt Küste für ausländische Schiffe, ausdrücklich auch NGO-Schiffe

Ohne spezielle Erlaubnis der libyschen Behörden dürfen keine ausländischen Schiffe mehr die Küste anfahren. Die neue Vorschrift gelte ausdrücklich "für Nichtregierungs-Organisationen, die vorgeblich illegale Einwanderer retten und humanitäre Aktionen durchführen wollen".

Nach Italien droht nun auch Libyen Flüchtlingshelfern im Mittelmeer mit einem harten Vorgehen. Die libysche Marine erklärte am Donnerstag, ausländische Schiffe dürften die Küste des Landes ohne spezielle Erlaubnis der Behörden nicht mehr anfahren. Dies gelte für eine „Such- und Rettungszone“ für Flüchtlinge rund um die Küste. Wie weit sich diese Zone erstreckt, war zunächst unklar.

Ein Sprecher der libyschen Marine sagte in Tripolis, dies sei „eine klare Botschaft an alle, die die libysche Souveränität missachten und keinen Respekt für die Küstenwache und Marine haben“. Die neue Vorschrift gelte ausdrücklich „für Nichtregierungs-Organisationen, die vorgeblich illegale Einwanderer retten und humanitäre Aktionen durchführen wollen“.

Von Libyen aus versuchen zahlreiche Menschen aus Afrika mit Booten über das Mittelmeer in die EU zu gelangen. Viele von ihnen erleiden Schiffbruch, die einzige Rettung bieten dann häufig private Hilfsorganisationen.


10.8.2017
Asyl
Epochtimes: In zwölf Bundesländern stehen Erstaufnahmeeinrichtungen leer – sie kosten bis zu 692.000 Euro pro Monat
Zur Zeit kommen weniger Flüchtlinge nach Deutschland als etwa noch 2015. Damals waren es knapp 900.000. Deshalb stehen nun zwölf Erstaufnahmeeinrichtungen leer. Die monatlichen Kosten sind enorm.

In zwölf der 16 Bundesländer stehen einem Bericht zufolge Erstaufnahmeeinrichtungen zur Unterbringung von Flüchtlingen leer.

Dadurch ergeben sich Kosten in Millionenhöhe, wie „Focus Online“ am Donnerstag berichtete. Demnach sind in Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen jeweils mindestens eine Erstaufnahmeeinrichtung nicht belegt.

Die Unterkünfte sind stattdessen im Bereitschaftsbetrieb und könnten im Falle eines Anstiegs der Flüchtlingszahlen schnell wieder aktiviert werden. In Schleswig-Holstein etwa werden dem Bericht zufolge zwei Liegenschaften mit einer Kapazität von bis zu 2500 Plätzen bereitgehalten. Dafür fielen monatlich 692.000 Euro an Kosten an. Die Summe setzt sich unter anderem aus Bewirtschaftungs- und Wachdienstkosten zusammen. 2016 fielen allein Bewirtschaftungskosten für die beiden Liegenschaften in Höhe von 4,17 Millionen Euro an.


10.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: Gedenkstätte Niklas P. gesäubert und politisch korrekt hergerichtet

Die Tatsache, dass die jugendlichen muslimischen Migranten, die am 7. Mai 2016 den 17-jährigen Schüler Niklas Pöhler totgetreten hatten, („Im Zweifel für den Angeklagten“) freigesprochen und dem hauptverdächtigen Marokkaner Walid Sarwar (21) sogar noch eine Entschädigung für die acht Monate U-Haft zugesprochen wurde, löste seinerzeit in der Familie des deutschen Opfers und den Bürgern große Trauer und Empörung aus. Dies äußerten sie dadurch, dass sie nach dem für sie unbefriedigenden Urteil an der Gedenkstätte am Tatort (Von-Groote-Platz in Bonn-Bad Godesberg) zahlreiche Unmutsbezeugungen anbrachten. Der Tatort liegt in einer No-Go-Area Godesbergs, was man aber nicht sagen darf, denn es gibt laut Bonner Polizei keine No-Go-Areas, sondern nur „Stadtteile, in die man besser nicht geht“.

8.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: NGO-Schiff darf nicht in Lampedusa anlegen

Dem „Rettungsschiff“ Golfo Azzuro der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms wird der Zugang zum Hafen von Lampedusa verweigert. Auch Malta lässt die Golfo Azzuro nicht anlanden. Begründung: das Schiff müsse den nächsten Hafen anlaufen und das sei der in Lampedusa.

Das Schiff befindet sich jetzt wieder in internationalen Gewässern, an Bord drei „gerettete Flüchtlinge“. Die italienischen Behörden geben bisher keine Auskunft darüber, warum sie die Golfo Azzuro nicht in den Hafen lassen. Die Gruppe Proactiva Open Arms gehört zu denen, die die neuen Vorgaben der Italiener unterzeichnet hatten. (MS)


8.8.2017
Asyl
Annaschublog: Mythos Neonazi: Asylbewerber sind für Brände in Asylheimen selbst verantwortlich

Die Medien und Politiker zeichnen mit Vorliebe das Bild des bösen Rechtsextremisten, der in seiner Freizeit leidenschaftlich gerne Asylheime und Flüchtlingsunterkünfte anbrennt. Dass es sich bei dem Großteil der brennenden Asylheime um selbstverschuldete Brände handelt, die entweder von den Asylbewohnern absichtlich gelegt wurden oder auf ihr schlampiges Verhalten zurückzuführen sind, verschweigen uns nicht nur die Medien, sondern auch Wikipedia, die in ihrer Auslegung stark links-liberal geprägt sind. Wikipedia zufolge handelt es sich um Flüchtlingsfeindliche Angriffe, was eine Instrumentalisierung des Nationalsozialismus, bzw. des Rechtsextremismus darstellt. Dieser Beitrag wird das Gegenteil beweisen. Gründe für das Abbrennen der Heime sind unzufriedene Flüchtlinge, die mit dem Essen, der Unterkunft oder der Gesamtsituation unzufrieden sind. Da ein Asylbewerber zudem gestand, durch das Anzeichnen eines Hakenkreuzes die Tat in die Schuhe der „Neonazis“ schieben zu wollen, ist davon auszugehen, dass in der Vergangenheit als „fremdenfeindliche Angriffe“ ausgezeichnete Brandanschläge auf Asylunterkünfte ebenso den Asylbewohnern zuzuschreiben sind.

8.8.2017
Gesundheit
Asyl
Schluesselkindblog: Schwer entstellende Krankheit bei syrischen Flüchtlingen entdeckt

Eine schwer entstellende tropische Krankheit, verteilt sich bereits über ganz Syrien, nachdem ISIS Kämpfer die Straßen in ein schmutziges Ödland verwandelten. Wissenschaftler warnen bereits vor einer vergleichbaren Situation, so wie bei Ebola.

  • Kutane Leishmaniosis, auch bekannt als Orient- oder Aleppobeule ist eine Krankheit, die durch Bisse von Sandfliegen verbreitet wird
  • Kann zu schweren Narben führen und wird oft von Ärzten nicht erkannt und bleibt somit unbehandelt
  • Die Krankheit kam vornehmlich in Syrien, insbesondere in den ISIS-Regionen vor
  • Die Krankheit hat sich jetzt rasch verbreitet, da Millionen Menschen in die Nachbarländer, aber auch nach Deutschland geflohen sind 

8.8.2017
Asyl
Rechtsstaat
Schluesselkindblog: Richterin bestätigt indirekt: unverschleierte Frauen sind Nutten

Muslime und ganz vorne an, Islam Gelehrte, nehmen kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, „unverschleierte Frauen“, als „nicht ehrenhafte Frauen“, „Ungläubige“  und noch viel direkter, zu bezeichnen. Was nicht verschleierten Frauen in der islamischen Welt alles an Strafen droht, ist mit den Scharia Gesetzen heute hinlänglich bekannt.

Nicht bekannt ist allerdings die „Rechtsauffassung“ von Richtern in unseren europäischen Breitengraden, die es als völlig normal ansehen, wenn muslimische Migranten im Bus onnanieren und anschließend auf Frauen ejakulieren.

„Keine sexuelle Gewalt“: Ausländer ejakuliert auf junge Frau

8.8.2017
NWO
Soros
Asyl
pi-news: Schlepperkrimi im Mittelmeer
„Defend Europe“ – von Soros bekämpft


Von CHEVROLET | FOCUS online jubelte am Montag schon, Fischer im tunesischen Hafen Zarzis wollten die Einfahrt der „Defend Europe“-Schiffes der Identitären Bewegung (IB) blockieren. Dass es nur einige wenige Fischer waren, spielte da keine weitere Rolle.

Die Moslem-Fischer folgten einem entsprechenden Aufruf des linksgerichteten tunesischen „Forums für wirtschaftliche und soziale Rechte“ (FTDS) vom Freitag, das in einer Presserklärung gefordert hatte, dass die tunesische Regierung nicht mit der „C-Star“ der Identitären zusammenarbeiten dürfe, also zum Beispiel das Auftanken verhindern solle.

Soros vs. Europa

Die schwedische „International Cooperation Agency“ (SIDA) stellte zu der FTDS fest, dass sie sehr große Geldbeträge vom linksgerichteten und ebenso undurchsichtigen Milliardär George Soros und seiner in vielen Ländern subversiv tätigen „Open Society“-Stiftung erhalte.

Auch der tunesische Gewerkschaftsdachverband UGTT, der 2015 mit dem mittlerweile nur noch als absurd zu bezeichnenden Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, beteiligt sich an Blockadeaktionen gegen die C-Star. (Der Terrorist und Gründer der Guerillaorganisation „Fatah“, Jassir Arafat hat bekanntlich ebenfalls den Friedensnobelpreis bekommen.)

Die britische linksextremistischen „Hope Not Hate“-Gruppe, die natürlich auch gegen „Defend Europe“ kämpft wird ebenfalls von Soros und seinen Tarn-Organisationen finanziert. Unterdessen lag die „C-Star“ der Identitären am Dienstag nördlich der Insel Djerba auf Reede.


8.8.2017
Asyl
pi-news: Während G20-Gipfels
Grenzkontrollen: Der ungeliebte Erfolg


Von EUGEN PRINZ | Als wir 2015/2016 die große Flüchtlingswelle über uns ergehen lassen mussten, wurde uns seitens der Politik und unserer wahrheitsliebenden Qualitätsmedien bei jeder Gelegenheit eingetrichtert, dass es unmöglich sei, die Grenze zu Deutschland dicht zu machen.

Wie wir viel später erfahren durften, war der Bundespolizeipräsident schon der Meinung, dass dies möglich sei. Er ließ die Muskeln spielen und an der Grenze 21 Polizei-Hundertschaften auffahren. Die weisen Staatenlenker Deutschlands hielten es jedoch mit Karl Valentin, der einmal sagte: „Mögen täten wir schon wollen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut.“ Vielleicht wollten sie auch nicht mögen, wer weiß? Jedenfalls wurde es nichts mit der Grenzschließung.


8.8.2017
Türkei
Asyl
Anonymousnews: Whistleblower packt aus: So bewaffnete und unterstützte die Türkei den Islamischen Staat
Ein früherer hochrangiger Anti-Terror-Beamter in der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdoğans vorsätzliche Unterstützung des Islamischen Staates als geopolitisches Werkzeug zur Ausweitung des türkischen Einflusses in der Region und zur Marginalisierung seiner einheimischen politischen Gegner enthüllt. von Nafeez Ahmed Ahmet Sait Yayla war Chef der Abteilung für Antiterrorismus und operative Maßnahmen der nationalen türkischen Polizei in […]

8.8.2017
Asyl
Linksfaschismus
Anonymousnews: Taxifahrer in Stuttgart: „Hunde und Schwule nehme ich aus religiösen Gründen nicht mit“
Obwohl es eine Beförderungspflicht gibt, hat ein eingewanderter muslimischer Taxifahrer in Stuttgart zwei homosexuellen Männern und einem Hund aus religiösen Gründen, eine Fahrt verweigert. Berufliche Konsequenzen für den rotzfrechen Moslem? Keine! von David Berger Eine tolle Party soll der CSD, der alljährliche Umzug von Schwulen und Lesben, in Stuttgart gewesen sein. Und zur Ehrenrettung der […]

8.8.2017
Asyl
Epochtimes: „Die Staatsbürgerschaft verschenkt man nicht“: Italien am Rande seiner Geduld
Einwohner von italienischen Ortschaften verbarrikadieren ihre Zufahrtsstraßen, um die weitere Aufnahme von Migranten in ihre Gemeinden zu verhindern - 61 Prozent der Italiener sind mittlerweile für eine Seeblockade und 67 Prozent gegen eine weitere Aufnahme von Migranten.

Die „Identitäre Bewegung“ schaffte es mit ihrer Aktion „Defend Europe“ sogar bis in die Abendnachrichten des ersten italienischen Fernsehens (Rai Uno). Vor wenigen Monaten wäre dies noch unvorstellbar gewesen, denn zu diesem Zeitpunkt sind noch zehntausende Italiener auf die Straße gegangen, um sich für eine einwanderungsfreundliche Politik auszusprechen.

Doch nun kippt die Stimmung in Italien, schreibt die „Junge Freiheit“. Bei einer Umfrage im Juli habe man festgestellt, dass sich 61 Prozent der Italiener für eine Seeblockade aussprechen würden und 67 Prozent eine weitere Aufnahme von Migranten verneine.


8.8.2017
NWO
Asyl
Journalistenwatch: C-Star: Soros blockiert Häfen in Tunesien

„Lasst nicht das Rassismus-Schiff die Häfen besudeln“ titelte die ehemals konservative Die WELT aus dem Merkel-Lager. „Schiff von Rechstextremen sitzt erneut fest“ schrieb Schwestersender n-tv. „Kein Sprit für Rechtsextreme: C-Star hat Problem in Tunesien“ schrieb Der Westen der SPD-nahen Funke Mediengruppe. Alle hatten – mit wechselnden Überschriften – eine Meldung der AFP übernommen, die mittlerweile nicht mehr verfügbar ist:

In Tunesien hat sich eine mächtige Arbeiterorganisation an der Blockade eines Schiffs rechtsextremer Flüchtlingsgegner aus Deutschland, Frankreich und Italien beteiligt. Der mit dem Friedensnobelpreis 2015 ausgezeichnete Gewerkschaftsdachverband UGTT rief dazu auf, die Landung der von sogenannten Identitären gecharterten „C-Star“ abzuwehren. Zuvor hatten bereits tunesische Fischer in zwei Häfen verhindert, dass das Schiff dort anlegen konnte.


8.8.2017
Türkei
Asyl
Journalistenwatch: Türkei: Erdogans neue Sittenpolizei

Ihre Zahl beträgt gerade einmal 17.000 in einer Bevölkerung von 80 Millionen (das sind 0,02 %). Sie sind gleichwertige türkische Bürger. Die meisten stammen aus Familien, die seit Jahrhunderten in dem Gebiet leben, das heute die moderne Türkei ist. Sie zahlen ihre Steuern an die türkische Regierung. Ihre Söhne dienen in der türkischen Armee. Ihre Muttersprache ist Türkisch. Fragt man sie, woher sie stammen, sagen sie, sie seien Türken – weil sie Türken sind. Dennoch sehen die Türken sie als „Israelis“ – nicht weil sie keine Türken wären, sondern weil sie türkische Juden sind.

Die Mitglieder von Alperen Ocakları – ein merkwürdiger Name für eine Jugendorganisation – sind ebenfalls Türken. Sie sprechen dieselbe Sprache wie türkische Juden und haben den gleichen Pass, auf dem stolz Halbmond und Stern prangen. Die Mitglieder dieses Verbands jedoch denken, dass nur sie Türken seien, die türkischen Juden aber nicht.

Der Alperen-Verband vermischt pantürkischen Rassismus mit Islamismus, Neo-Osmanismus, antiwestlichem und antisemitischem Gedankengut. Er wirbt für ein Bündnis, das von Zentralasien bis zum Nahen Osten reicht und auf „gemeinsamen historischen [sprich: türkischen] Werten“ beruht.


7.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: Angeblich weniger Asylbewerber – Was wirklich los ist!

In der allgemeinen Presse werden immer wieder kontroverse Berichte veröffentlicht. Am 28.06.2017 schrieb „Die Presse“: „10.000 Flüchtlinge in vier Tagen: Italien droht mit Hafensperre“ und nur gut vier Wochen später soll sich die Zahl der Flüchtlinge laut derselben Onlinezeitung halbiert haben. Immerhin stehen in wenigen Wochen die Bundestagswahlen in Deutschland an, demnach wäre es durchaus förderlich, wenn die Wähler denken, dass etwas gegen die unkontrollierte Zuwanderung getan wird – auch wenn es sich bei „Die Presse“ um eine österreichische Webseite handelt.

7.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: Schweden: Im Pippi-Langstrumpf-Land fliegen die Handgranaten!

Die Zahl der Handgranatenanschläge ist in Schweden ist in den letzten drei Jahren um 550% gestiegen. Die Polizei beschreibt die Situation als „völlig inakzeptabel“.

Aus der Polizeistatistik geht hervor, dass es im Jahr 2014 acht Vorfälle mit Handgranaten gab, bei denen nicht eine explodierte.

Im vergangenen Jahr stieg die Zahl um 550%. Insgesamt gab es 52 Vorfälle, 27 Handgranaten kamen zur Explosion.

Richteten sich die Angriffe mit den Handgranaten zuerst noch gegen Autos und die Wohnorte von Kriminellen und ihren Angehörigen, geraten jetzt „die Gesellschaft und der Staat“ ins Visier der Angreifer, berichtet das schwedischen nationalen Polizeidepartement der schwedischen Zeitung SVT.


6.8.2017
Türkei
Asyl
Deutsch.RT: Recep Tayyip Erdogan kündigt Kleiderordnung für Putschisten und Terroristen an

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan hat die Einführung einer speziellen Kleiderordnung für Putschisten und Terroristen angekündigt. In einer Ansprache am Samstag teilte der Politiker auch einige Einzelheiten mit. Demnach werden die Putschisten braune Overalls und die Terroristen braune Jacken und Hosen tragen sollen.

"Keiner wird mehr vor Gericht in der Kleidung erscheinen, die er anhaben will", zitierte die Nachrichtenagentur Associated Press den türkischen Präsidenten.


6.8.2017
Asyl
pi-news: Ex-Moslemin Mina Ahadi richtet Offenen Brief an PI
„Instrumentalisieren Sie mich nicht für Ihre rechtsradikale Hetze!“


Die Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime in Deutschland und Exil-Iranerin Mina Ahadi ist eine entschiedene Islamkritikerin und Gegnerin des Mullah-Regimes in ihrer alten Heimat. Politisch steht sie weit links und war auch schon an der Opposition gegen Schah Reza Pahlavi beteiligt. Nach der Gründung der Islamischen Republik organisierte Ahadi Protestaktionen und Demonstrationen, weswegen gegen sie die Todesstrafe verhängt wurde. Sie ging in den Untergrund, flüchtete aus dem Iran und lebt seit 1996 in Deutschland, wo sie als Menschenrechtsaktivistin für Frauenrechte und gegen die Todesstrafe tätig ist.

Als Familienministerin Katarina Barley einen dreitägigen Workshop der gefährlichen Organisation „Islamische Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands“ und des „Al-Mustafa“-Instituts mit über 18.000 Euro finanzieren wollte, schrieb Ahadi der Ministerin am 24. Juli einen Offenen Brief, um scharf gegen diese Unterstützung des politischen Islams zu protestieren.


6.8.2017
Asyl
Epochtimes: STOPP es waren 800! Libysche Küstenwache fängt 137 Flüchtlinge ab

Die libysche Küstenwache hat fast 140 Flüchtlinge auf dem Mittelmeer abgefangen und zurück aufs Festland gebracht. Es habe sich um Menschen aus mehreren afrikanischen Ländern gehandelt, darunter fünf Frauen und drei Kinder
Libyen ist Haupttransitland für Flüchtlinge, die versuchen, über das zentrale Mittelmeer nach Europa zu gelangen.

6.8.2017
NWO
Asyl
Epochtimes: Schiff der Identitären Bewegung verfolgte NGO-Schiff „Aquarius“ – AFP-Reporter war an Bord

Das Schiff der Identitären Bewegung "C-Star" hat vor der libyschen Küste ein NGO-Schiff verfolgt. 20 Seemeilen vor Libyen fuhr es dicht hinter der "Aquarius" her, berichtete ein AFP-Reporter.

Das Schiff der Identitären Bewegung hat vor der libyschen Küste ein NGO-Schiff verfolgt. Das von der Gruppe „Defend Europe“ gecharterte Schiff „C-Star“ traf am Samstag in einem Gebiet rund 20 Seemeilen vor Libyen ein. Dann fuhr in geringem Abstand hinter der „Aquarius“ her, wie ein AFP-Reporter von Bord der „Aquarius“ meldete. Am Sonntag nahm die „C-Star“ Kurs auf Tunesien.

Das Schiff „C-Star“ fuhr 30 bis 45 Minuten mit einem Abstand von wenigen hundert Metern hinter der „Aquarius“ her, später folgte es dem NGO-Schiff aus größerer Distanz.


6.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: Tote, die Asyl beantragen, und andere Abschiebungshindernisse

Ex-Bamf-Chef Weise sieht gravierende Mängel im Ausländerregister. Teilweise befinden sich Daten von 1921 im System: Der Flüchtlingsbeauftragte Weise moniert laut einem Medienbericht den Umgang mit Daten in den Ausländerbehörden. Das könne Abschiebungen erheblich verlangsamen.
Laut Spiegel pflegen bundesweit 600 Ausländerbehörden Daten in das zentrale Ausländerregister ein. Doch offenbar fehlt dabei häufiger die Sorgfalt: Der Beauftragte für das Flüchtlingsmanagement der Bundesregierung, Frank-Jürgen Weise, hat auf große Lücken im Zentralregister aufmerksam gemacht. Mängel bei den dort registrierten Daten könnten bei Asylverfahren und Abschiebungen „zu teils gravierenden Fehlentscheidungen“ führen, warnte Weise in einer Analyse, die der „Süddeutschen Zeitung“ vorliegt.

Wie sorgen wir für bessere Datenpflege?

Hier sollte man qualifizierte Merkel-Fachkräfte aus Arabien oder Afrika einsetzen, die die Daten sorgfältiger pflegen können. Es sind ja genug da, die eine Arbeit suchen. Ihre Bezahlung kostet den Bürger nichts, da der Staat alles zahlt (selten so gelacht).


6.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: Das Platzieren eines Schinkenbrötchens vor einer Moschee ist schlimmer als das sexuelle Belästigen eines 11 jährigen Mädchens

Der Wandel in der Rechtsprechung nimmt immer absurdere Ausmaße an. Auch wenn sich die beiden im folgenden beschriebenen Fälle in Großbritannien abspielten, so muss man aufgrund der Verschränkungen der Rechtssysteme durch die EU und andere internationale Gremien und Abkommen davon ausgehen, dass auch in Deutschland ein vergleichbarer Mentalitätswandel bei juristischen Urteilen wahrscheinlich ist.
Bei Independent Journal Review findet sich der Vergleich zweier Gerichtsfälle, die sich 2014 und 2016 in Großbritannien ereigneten. Die beiden Vorfälle mit deutlich unterschiedlichen Anklagepunkten kamen vor Gericht, endeten aber mit fast identischen Urteilen, allerdings nicht so, wie man es in einem Rechtsstaat mit nachvollziehbarer Gerichtsbarkeit und gesundem Menschenverstand erwarten würde.

5.8.2017
Türkei
Asyl
Anonymousnews: Türken drohen Deutschland: „Wir nehmen euch in drei Tagen ein – Abendgebet im Schloss Bellevue“
Die türkische Zeitung „Yeni Söz“ macht mit Drohungen gegenüber Europa auf sich aufmerksam. „Wenn wir heute früh anfangen, könnten wir Europa in drei Tagen erobern“, titelte das Erdogan-nahe Blatt am Dienstag. Sabah fethe çıksak, Avrupa’yı üç günde alırız https://t.co/R8beZdeA01 pic.twitter.com/6Ia00VCb80 — Yeni Söz Gazetesi (@YeniSozComTr) 1 августа 2017 г. Als Beleg für ihre Eroberungsfantasien führt […]

5.8.2017
Asyl
Anonymousnews: Studie beweist Umvolkung: Ausländeranteil in Deutschland beträgt bereits 22,5 Prozent
Die Zahl der Migranten steigt in der Bundesrepublik Deutschland kontinuierlich. Insgesamt gehörte laut einer jetzt veröffentlichten Studie des Statistischen Bundesamtes 2016 mehr als jeder Fünfte, konkret 22,5 Prozent, zu dieser Gruppe. Damit befindet sich die Zahl der Migranten im fünften Jahr in Folge auf einem historischen Höchststand. In die Statistik einbezogen wurden laut Angaben des […]

5.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: Bilder, die wir nicht sehen sollen: Hunderttausende Afrikaner werden nach Europa geschleust

Alltag im Hafen von Palermo in Sizilien: Ein weiteres Schiff voller Immigranten kommt an: Auf diesem Schiff  477 Einwanderer, 467 Männer, 10 Frauen! Mehr als 10 Tausend Afrikaner werden Woche für Woche aus libyschen Gewässern von NGOs aufgenommen und nach Europa gebracht.

Und heute veröffentlichte die Bildzeitung Bilder, die zeigen, wie intensiv deutsche NGOs mit kriminellen Schleusern zusammen arbeiten:

Zeigen diese Aufnahmen die direkte Zusammenarbeit von libyschen Menschen-Schmugglern und einer deutschen Hilfsorganisation im Mittelmeer?“

Hugo Funke dazu: „Wie viele Kriminelle und IS-Kämpfer an Bord sind, lässt sich nur schätzen. Aber es wird sie in großer Zahl geben. Das ist vollkommen klar – zumindest für Verstandeswesen, die die Ankündigung des IS kennen, die Migrationsrouten nach Europa zu nutzen.


4.8.2017
Asyl
Danisch: Mittelmeer-Menschenhandel-Fake-News?

Es gibt doch gerade Ärger mit den italienischen Behörden, weil die der Meinung sind, dass eine deutsche Hilfsorganisation, die da rumschippert, die Leute nicht – wie sie behauptet – aus Seenot rettet, sondern mit den Schleppern kooperiert und die Flüchtlinge direkt von Schlepperbooten übernommen zu haben. Damit wären sie selbst kriminelle Schlepper und würden Beihilfe zur illegalen Einreise liefern. Und natürlich die lebensgefährliche Überfahrt noch anzetteln.

Mal gespannt, was da noch ans Licht kommt.


4.8.2017
NWO
Asyl
Geschichte
Journalistenwatch: Sind wir Deutschen bereits Dhimmis?

So lieb es mir wäre, diese Frage verneinen zu können, so kann ich dies, angesichts der im Nachfolgenden geschilderten Gegebenheiten, mit dem besten Willen nicht (oder allenfalls nur sehr eingeschränkt) tun. Ehe ich auf die Gründe hierfür eingehe, seien – im Interesse des besseren Verständnisses – einige Begriffe und Hintergründe geklärt:

Mit dem arabischen Wort “Dhimmi“ bezeichnet die muslimische Rechtstradition diejenigen Angehörigen von (nichtmuslimischen, aber monotheistischen) Religionen, welche mit der “Umma“, der gesamtislamischen Glaubensgemeinschaft, einen sog. “Schutzvertrag“ (Dhimma) abgeschlossen haben (also, um es allgemeinverständlich auszudrücken: die vor dem “Dschihad“ – der globalen Eroberungsstrategie des Islam – den Schwanz eingezogen und sich unterworfen haben). Der “Dhimmi“ genießt, im im Gegenzug für die Erfüllung gewisser Verpflichtungen (auf welche ich im Nachfolgenden zu sprechen komme) den “Schutz“ der “Umma“, deren  Rechtstradition ihm einen eingeschränkten Rechtsstatus einräumt (wiederum in verständlichem Deutsch: Er ist Mensch zweiter Klasse). Auf die Formen der Einschränkung des Rechtsstatus wird ebenfalls weiter unten eingegangen.

Auch dies ist kein (wenn auch unerwünschter) per se alarmierender Stand. Aber: Kann mir  jemand erklären, warum Politik und staatliche Organe der BRD in Sachen „Umgang mit dem Islam“  agieren, als sei das nichtmulimische (sprich: autochthone) Bevölkerungselement bereits eine Minderheit mit „Dhimmistatus“?

4.8.2017
Asyl
Zensur
Epochtimes: De Maizière will hohe Migranten-Zahl an Österreichs Grenze verschweigen: Keine Debatte über Vorteile von Grenzkontrollen

Trotz massenhafter illegaler Einwanderung und der enormen Probleme, die diese mit sich bringt, verweigern Regierungen den Schutz ihrer Staatsgrenzen. Bundesinnenminister De Maizière will offenbar sogar eine Debatte über die Vorteile von Grenzkontrollen vermeiden...

Trotz Schließung der Balkanroute stellt die Bundespolizei weiter eine „hohe Anzahl von Migranten“ entlang der Grenze nach Österreich fest.

Die Migration und der Transit durch Deutschland halten an, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag) unter Berufung auf einen internen Abschlussbericht der Bundespolizei zu den Grenzkontrollen vor dem G20-Gipfel in Hamburg.

Dem zwölfseitigen Schreiben zufolge stellte die Bundespolizei zwischen dem 12. Juni und dem 10. Juli 6.125 Verstöße gegen das Aufenthaltsrecht, 4.546 unerlaubte Einreisen und 812 Drogendelikte fest.


4.8.2017
Türkei
Asyl
Epochtimes: Türkische Justiz lehnt Einspruch gegen Untersuchungshaft von Steudtner ab – Deutscher bleibt in Haft

Einen Monat nach der Festnahme des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner hat die türkische Justiz einen Einspruch gegen seinen Verbleib in Untersuchungshaft abgelehnt.

Der Berliner Aktivist bleibt daher weiter im Istanbuler Gefängnis Silivri in Haft, wie seine Anwälte am Freitag mitteilten. Steudtner war am 5. Juli zusammen mit dem schwedischen Aktivisten Ali Gharavi und acht türkischen Menschenrechtlern festgenommen worden.

Steudtner und Gharavi hatten auf der Insel Büyükada bei Istanbul einen Workshop zu IT-Sicherheit geleitet, als die Polizei die Teilnehmer festnahm. Unter den Inhaftierten ist auch die türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser. Mitte Juli wurden sie unter dem Vorwurf der Unterstützung einer terroristischen Gruppe in Untersuchungshaft genommen. Bisher hat die Justiz nicht mitgeteilt, um welche Gruppe es sich handeln soll.


3.8.2017
Asyl
Lügen
Journalistenwatch: Syrer als Lehrer in Sachsen? AfD-Fraktion fordert: Syrer als Aufbauhelfer zurück in ihr Land!

Die Vorsitzende der „Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft“ in Sachsen, Kruse, hat die Staatsregierung aufgefordert, „hunderte syrische Lehrer“ mit einem „klugen Programm für den Schuldienst fit“ zu machen. Die Einstellung der Flüchtlinge solle eine erste Maßnahme gegen den Lehrermangel im Freistaat sein.

Andrea Kersten, AfD-Fraktionsmitglied und Mitglied im Schulausschuss, kommentiert:

„Frau Kruse hätte lieber in unserem Antrag ‚Sofortmaßnahmen zur Lehrergewinnung‘ (Drs. 6/5135) blättern sollen, statt solche wirrköpfigen Äußerungen dahinplätschern zu lassen. Die AfD-Forderungen wären mit Sicherheit realistischer, gesicherter und umsetzbarer gewesen als der Traum von syrischen Hilfslehrerkräften. Zweifellos wird es unter den tausenden Neuankömmlingen den einen oder anderen geben, der in Damaskus, Allepo oder Homs gut und gerne unterrichtet hat. Aber diese Leute sollen nicht hier vor unseren Klassen stehen, sondern vor jenen mit syrischen Kindern. Denn sie benötigen, da sich im Land ein aufkommender Friede abzeichnet und wieder an regelmäßige Schulbesuche zu denken ist , gute und verlässliche Bildung. Und auch die zerstörten Städte rufen dringend nach Aufbauhelfern

3.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: Staatsanwalt: Beweise für Begegnungen zwischen Schleusern und NGOs

„Wir haben Beweise für Begegnungen zwischen Schleusern, die illegale Einwanderer zur ‚Iuventa‘ begleitet haben, und Mitgliedern der Besatzung“ von Jugend rettet e.V., sagte der Staatsanwalt Ambrogio Cartosio im sizilianischen Trapani. „Die Beweise sind schwerwiegend.“

Die italienischen Behörden hatten das Schiff wegen des Verdachts der Beihilfe zur illegalen Migration am Mittwochabend bei Lampedusa beschlagnahmt und durchsucht. Die deutsche NGO hatte sich geweigert, den 11-Punkte-Plan Italiens zur Überwachungen der Schlepper-NGOs zu unterzeichnen:

  1. „Absolutes Verbot für NGOs, in libysche Gewässer einzufahren“ – außer es besteht „Gefahr im Verzug für menschliches Leben auf See“.
  2. Transponder zur Ortung der Rettungsschiffe dürfen nicht abgeschaltet werden.

3.8.2017
Asyl
pi-news: Martin Sellners Aktion im Mittelmeer geht weiter

Man muss schon den Hut ziehen vor den jungen Identitären um Martin Sellner, die derzeit im Mittelmeer gegen Schlepper und ihre linken Freunde vorgehen. Beobachten, analysieren und öffentlich machen. Das ist noch kein Durchbruch, aber so wichtig! Sonst macht es nämlich niemand. Wer sich von der CSU beruhigen lassen hat, dass doch endlich die Balkanroute dicht ist – der sollte zur Kenntnis nehmen, was einer der identitären „Defend Europe“ Aktivisten unterstrichen hat:

„Es ist wichtig, die sogenannte „Crisis in the Mediterranean“ nicht als regionale Zuspitzung der Lage oder isoliertes Phänomen zu betrachten, sondern zu verstehen, daß die Migrationsfanatiker und ihre NGOs ihr Operationsgebiet lediglich vom Balkan in das zentrale Mittelmeer verlegt haben.“

Das ist der springende Punkt. Alle Augen nach Libyen. Dort geht’s ab, dort kommen TÄGLICH Tausende „Refugees“ aus Afrika an und werden von Schleppern und Linken übers Mittelmeer nach Italien gebracht. Dann werden sie versorgt und marschieren Tag für Tag Richtung Norden, Richtung Brenner, Richtung – Deutschland!

Verzögerungstaktik bis nach der Wahl


3.8.2017
Asyl
Epochtimes: Studie zeigt: Die islamische Lehre spielt für Radikale eine wichtigere Rolle als angenommen

Junge Muslime in Europa radikalisieren sich nicht aus Langeweile und Frust, sondern sie sind mit der islamischen Lehre eng verbunden. Das ist das Ergebnis einer Studie des islamischen Theologen Ednan Aslan von der Universität Wien.
Demnach seien Frustration und Mangel an beruflichen Perspektiven alleine nicht ausreichend, um die Radikalisierung junger Muslime in Europa zu erklären.

Das 310 Seiten starke Werk, das in der „Tagespost“ zusammengefasst wird, kommt zu dem Schluss, dass „unabhängig von ihrem religiösen Wissensstand, eine radikalisierte Person in der Theologie ein Angebot sieht, das ihrem Leben Sinn und Struktur verleiht.“ Aufschlussreich sei, dass der Großteil der Befragten aus einem gläubigen muslimischen Elternhaus stamme und die Grundlagen des Islam bereits vor der Radikalisierung gekannt habe.


3.8.2017
Türkei
Asyl
Journalistenwatch: Angst vor Erdogan: Juncker macht sich in die Windeln

Es ist wirklich zum Brüllen, kaum reißt der Islam-Faschist Erdogan sein Maul auf, schon zucken und zappeln Typen wie Juncker herum und machen sich vor Angst in die Windeln.

Gestern berichteten deutsche Zeitungen darüber, dass der Pascha vom Bosporus Europa mal wieder gedroht hat.

Der „Focus“ wusste, das die regierungsnahe türkische Tageszeitung „Yeni Söz“ in einem aktuellen Bericht bedrohliche Eroberungsphantasien geäußert hatte. Die Türkei unter ihrem Diktator könne ohne weiteres  Europa innerhalb eines Tages erobern.

„Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat eine neue Phase der Europafeindlichkeit in der Türkei eingeläutet. Als “Zentrum des Nationalsozialismus” und als “in jeder Hinsicht verrottet” bezeichnete er den Kontinent.“


3.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: NGO-Schlepperboot „Juventa“ doch beschlagnahmt

Italien – Die italienischen Behörden haben das Schiff der NGO-Schlepper „Jugend rettet“ – von Mainstreammedien als „Hilfsorganisation zur Flüchtlingsrettung“ bezeichnet – doch beschlagnahmt. Das Boot „Iuventus“ wurde wegen des Verdachts der Beihilfe zur illegalen Migration aus dem Verkehr gezogen.

Am Mittwochabend teilte die italienische Polizei mit, das Boot der NGO „Jugend rettet“, das von Mainstreammedien wie dem Focus als „Hilfsorganisation zur Flüchtlingsrettung“ bezeichnet wird, doch beschlagnahmt zu haben.

Doch keine Routinekontrolle bei den deutschen „Jugend rettet“ – Schleppern

Wie JouWatch zuvor berichtete, stoppte die italienische Küstenwache in der Nacht zum Mittwoch die deutschen Schlepper und geleitete das Boot in den Hafen von Lampedusa. Dort seien die Papiere des Schiffes und der Besatzung kontrolliert worden.


2.8.2017
Asyl
Compact-Online: Deutschland, einig Messerland?

Allein in den letzten Tagen gab es hierzulande drei Messertote: Einen in Hamburg, zwei in Teningen plus Verletzte. Die Zahl der Messerattacken steigt. Jetzt hat der Autor eines Thinktanks deutsche Polizeiberichte ausgewertet. Sein Ergebnis: Die Zunahme blitzender Klingen gehen auf das Konto von Angela Merkel. Ihre Politik stieß eine Gewaltspirale an.
Auf der Seite des Gatestone Institute for Political Research (1) wurden Polizeiberichte über Messerattacken in Deutschland ausgewertet. Autor Soeren Kern kommt zum Ergebnis, dass in den vergangenen zehn Jahren die Zahl der Messerverbrechen in Deutschland um mehr als 1.200 Prozent gestiegen ist. Rund 4.000 solcher Verbrechen hat die Polizei im Jahr 2016 registriert. Im Jahr 2007 waren es nur 300.

2.8.2017
Türkei
Asyl
Epochtimes: „Türkei entfernt sich von der EU“ – doch Juncker will an EU-Beitrittsgesprächen festhalten

Die EU würde mit einem Abbruch der Beitritts-Gespräche einen Fehler machen, meint EU-Kommissionspräsident Juncker. Er sagt aber auch, dass sich die Türkei von der EU zunehmend entferne.

Trotz des angespannten Verhältnisses zur Türkei warnt EU-Kommissionspräsident Juncker vor einem Abbruch der EU-Beitrittsgespräche mit Ankara: „Ich bin der Meinung, dass sich die Türkei von der Europäischen Union schrittweise entfernt, manchmal auch in Riesenschritten“, sagte Juncker dem „ARD-Europastudio Brüssel“.

Das habe er dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auch ausführlich erläutert, so der EU-Kommissionschef. Die EU würde mit einem Abbruch der Beitritts-Gespräche einen Fehler machen: „Jetzt die Last der Verantwortung auf die Europäische Union zu übertragen, anstatt sie in der Türkei zu lassen, hielte ich nicht für ein Beispiel gehobener Staatskunst.“


2.8.2017
Asyl
Lügen
pi-news: Feinde im Land und anderswo
Mama Merkills buntes Knusperhäuschen


Wir haben feindliche Menschen im Land. Das ist nicht politisch korrekt – aber unbestreitbar. Feinde im Land hatten wir schon vor dem Krieg in Syrien, vor dem Sturz Gaddafis in Libyen – doch durch Merkels chaotische Grenzöffnung ist ihre Zahl enorm angestiegen. Wir wissen nicht, wer im Land ist und wo sich viele der Eindringlinge aufhalten. Nur wenige von ihnen sind offen feindlich, begehen Anschläge und Morde, zum Beispiel unter der Flagge des Islamischen Staates. Die meisten von ihnen sind einfach nur Beutesucher – Deutschland ist beliebtestes Beuteland, es hat sich dazu machen lassen.

Auch Beutesucher verhalten sich in gewisser Weise feindlich, begegnen denen mit verständlicher Geringschätzung, die ihr Eigentum nicht verteidigen: Merkels Untertanen. Man betont ständig, Deutschland sei ein starkes Land. Das stimmt nicht. Wir sind ein fettes Land. Deutschland ist momentan wirtschaftlich stark, was wir jedoch nicht Merkel zu verdanken haben, sondern einzig dem treuen, zuverlässigen, unbeirrbaren, pünktlichen deutschen Steuermichel. Nun werden Beutetiere in der Wildnis von Beutesuchern in der Regel zuerst nach drei Kriterien ausgesucht:

1. Sie sollten fett sein.
2. Sie sollten schwache, leichte Opfer sein.
3. Sie sollten vereinzelt stehen und nicht von einer Herde geschützt werden.

Die Deutschen erfüllen, stark verallgemeinernd und sarkastisch formuliert, derzeit in gewisser Form alle diese Kriterien

2.8.2017
Asyl
pi-news: Entspannt leben und arbeiten am Niederrhein
Rathaus Rommerskirchen von Merkel-Gästen heimgesucht


In Hermann Gröhes Heimatgemeinde Rommerskirchen drückten am Montag Nachmittag Mitarbeiter des Rathauses panisch ihre Alarmknöpfe, um die Polizei zu rufen. „Flüchtlinge“ randalierten im Bereich des Sozialamtes und gingen bedrohlich auf die Mitarbeiter los. Dabei soll es sich nicht um die berüchtigten alleinreisenden jungen Männer gehandelt haben, sondern um eine Mutter mit ihren zehn Sprößlingen im Alter von 1 bis 17 Jahren.

Die seit über einem Jahr in Rommerskirchen lebende Vandalensippe wurde zunächst ohne Termin im Sozialamt vorstellig, wo sie von Anfang an aggressiv auftrat und sich lauthals über die Flüchtlingssituation im Allgemeinen und die Residenzpflicht im Speziellen beschwerte. Die Mutter riss mit ihren Bälgern Infotafeln von den Wänden, warf mit Gegenständen um sich und ging bedrohlich auf die Mitarbeiter los. Dabei kam auch ein Feuerlöscher zum Einsatz, mit dem auf das Personal gezielt wurde. Einer unserer wertvollen zukünftigen Rentenzahler drohte zudem damit, sich vom Balkon zu werfen.

Fünf Polizeistreifen waren zur Klärung der Lage nötig


2.8.2017
Asyl
pi-news: Akif Pirinçci als Hörbuch
„Umvolkung“ – Statistik bestätigt Pirinçcis Thesen!


Schwarz auf weiß steht es in der Statistik aus Wiesbaden: Die Zahl der Menschen „mit Migrationshintergrund“ im bunten Deutschland ist 2016 auf 18,6 Millionen gestiegen. Die „Welt“ teilt mit:

Mittlerweile haben auch 2,3 Millionen Menschen ihre Wurzeln im Nahen und Mittleren Osten. Das ist ein Zuwachs von fast 51 Prozent im Vergleich zu 2011.

So. Nachdem wir das sacken lassen haben, stellen wir zwei „Kleinigkeiten“ fest.

Erstens: AfD-Wahlkämpfer, lasst das mit den Distanzierungen! Es geht nicht mehr um bisschen mehr oder bisschen weniger rechts in der Außendarstellung. Es geht darum, dass unser Land bald nicht mehr unser Land ist. Zuwanderung: Schön und gut. Aber doch nicht in dem Ausmaß! Wenn ihr heute pennt, wo wachen wir morgen auf? Ist euch nicht klar, dass diese Zahlen – so beängstigend sie sind – nur die Spitze des Eisbergs sind? Wie viele Zuwanderer sind unentdeckt hier? Wie geht es weiter?


2.8.2017
Asyl
pi-news: Bundesbehörde verschlief Abschiebefrist!
Edeka-Terrorist Ahmad: Oops – They Did It Again …


Die Asyl-Pannenshow geht unvermindert weiter und erreicht einen neuen Grad des Behörden-Irrsinns der „Großen Umvolkung“, denn nach Spiegel-Informationen ist es im Fall des Edeka-Mörders einmal mehr zu einer folgenreichen Behördenpanne gekommen. In der 20.00 Uhr-Tagesschau übrigens kein „Sterbenswörtchen“ zu dem brisanten Staatsversagen.
Die „Merkel-Fachkraft für zweckentfremdete Küchengeräte“ tötete einen 50 Jahre alten Mann und verletzte sieben Menschen zum Teil schwer. Passanten mit Zivilcourage überwältigten den Angreifer mithilfe von „Stühlen“ – der erste ergebnisorientierte Stuhlkreis in der Geschichte der Roten Hansestadt!

2.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: Hört endlich auf, undifferenziert von „Flüchtlingen“ zu sprechen …

Die Europapolitik und die öffentlich-rechtlichen Medien haben noch immer nicht den Anstand entwickelt, gewisse Begriffe richtig zu verwenden. Nach wie vor beharren viele Redakteure und viele im Politsprech trainierte Funktionäre und Repräsentanten der internationalsozialistisch agierenden Szenen darauf, bestimmte Begriffe hermeneutisch zu verändern, obwohl die Faktenlage das Gegenteil verlangt.
Das Wort „Flüchtling“ ist die pauschale Bezeichnung für alle Ankömmlinge. Wir wissen zwar, dass mindestens die Hälfte der hier Eingedrungenen niemals einen Asylstatus erhält und daher die genannten 50% keine Flüchtlinge sind, aber die sogenannten Qualitätsmedien und die im Regierungswindschatten dahingleitenden Zeitungen reden unermüdlich von den „Flüchtlingen“. Ganz besonders übel geriert sich hier der ORF: Man liest dort die viel korrektere Bezeichnung „Migrant“ oder „Ankömmling“ praktisch überhaupt nie.

1.8.2017
Asyl
Anonymousnews: Flüchtlingskrise in Italien außer Kontrolle – Massenansturm auf Österreichs Grenze erwartet
Auf offiziellem Wege hat Italien bisher nur sehr wenige Asylsuchende nach Deutschland geschickt. Grund dafür könnte sein, dass die Mehrheit der in Italien festsitzenden Migranten nach den EU-Umverteilungsregeln gar keine Chancen auf Asyl hat. Und doch erhoffen sich Hunderttausende dieser Migranten eine finanziell gesicherte Zukunft in Germoney. Was folgt daraus? Sie machen sich selbst auf […]

1.8.2017
Asyl
pi-news: Assi-Türken wollen Herrschaft über Duisburg

Die Herrenmenschen aus der Türkei in Duisburg konnten es im Juni 2017 nicht fassen: Da erhielt doch tatsächlich einer der Ihren ein Knöllchen wegen Falschparkens und wurde durch die deutsche Polizei aufgefordert sich auszuweisen und wegzufahren. Diese als Anmaßung empfundene Amtshandlung führte dazu, dass sich immer mehr empörte Türken ansammelten und eine Drohkulisse vor der Polizei aufbauten (PI-NEWS berichtete).

Trotzdem gelang es den Ordnungshütern, den renitenten türkischen Asozialen zu überwältigen, der für sich Sonderrechte beansprucht hatte und sich weder ausweisen noch wegfahren wollte. Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) hatte daraufhin festgestellt: „Asozial bleibt asozial – egal, aus welchem Land jemand stammt.“

Ein türkischer „Stadt-Regent“ muss her


1.8.2017
Asyl
Türkei
Epochtimes: Türkei erbost über US-Vorwurf der Unterstützung von Islamisten in Syrien

Der türkische Präsidentensprecher Ibrahim Kalin bezeichnete es am Dienstag als "inakzeptabel", die Türkei in Verbindung mit dieser "Terrororganisation" in Idlib zu bringen.

Die Türkei hat erbost auf Vorwürfe der USA reagiert, sie habe Al-Kaida-nahe Rebellengruppen in der nordsyrischen Provinz Idlib unterstützt.

Der türkische Präsidentensprecher Ibrahim Kalin bezeichnete es am Dienstag als „inakzeptabel“, die Türkei in Verbindung mit dieser „Terrororganisation“ in Idlib zu bringen. Die Provinz werde nicht von der Türkei „kontrolliert“. Die Äußerungen seien nicht „in guter Absicht“ gemacht worden, kritisierte Kalin.

Der US-Gesandte für die Koalition gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), Brett McGurk, hatte kritisiert, dass Idlib zum „größten Rückzugsgebiet von Al-Kaida“ geworden sei. Einige US-Partner hätten „zehntausende Tonnen Waffen“ nach Syrien geschickt und nichts gegen den Zustrom ausländischer Kämpfer unternommen, sagte McGurk vergangene Woche im Middle East Institute in Washington.


1.8.2017
Asyl
Epochtimes: Über 250.000 Asylklagen – „das ist nicht mehr zu schaffen“: NRW-Justizminister will Richter versetzen

Um die sieben Verwaltungsgerichte in Nordrhein-Westfalen zu entlasten, will Landesjustizminister Peter Biesenbach, dass Richter anderer Gerichte dort aushelfen. Bundesweit sind derzeit mehr als 250.000 Klagen gegen Asylbescheide des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) anhängig.

Um die sieben Verwaltungsgerichte in Nordrhein-Westfalen zu entlasten, will Landesjustizminister Peter Biesenbach (CDU), dass Richter anderer Gerichte dort aushelfen.

Der Minister werbe derzeit bei den Präsidenten aller Gerichte für diesen Weg, heißt es der „Westdeutschen Zeitung“ (Mittwoch) zufolge aus dem Justizministerium. „Gerade durch das Instrument der Abordnung kann bei der augenblicklichen Belastung der Verwaltungsgerichte zeitnah zumindest eine Entlastung eintreten“, so ein Sprecher Biesenbachs.


1.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: Antifa jubelt: Muslimische Samen für weiße Frauen!

Ein australischer moslemischer Geschäftsmann freut sich offen über das Aussterben der „weißen Rasse“. Er sieht das Potential für seine Glaubensbrüder: Mehr muslimisches Samengut für alle ungläubige westlichen Frauen, die von ihren schlappschwänzigen Männern nicht mehr geschwängert werden können!
Mohamed Elmouelhy, Chef der australischen Halal-Zertifizierungsstelle, verkündete auf Facebook die schwarzen Zukunftsaussichten für die saufenden Australierer: “In 40 Jahren werden die Australier ausgestorben sein, weil die Männer zu viel trinken, rauchen und Drogen nehmen. Das macht sie unfruchtbar“, schlussfolgert Elmouelhy. Zuvor hatte er eine Studie der Hebräischen Universität Jerusalem studiert, die sich mit der Fertilität beschäftigt hatte. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass sich die Samenanzahl bei Männern aus Australien, Neuseeland, Nordamerika und Europa in den letzten 40 Jahren um die Hälfte verringert hat.

1.8.2017
Asyl
Terroro
Journalistenwatch: Hamburg und Konstanz haben beide den Islam als gemeinsames Motiv

Der Terroranschlag von Hamburg und der Kriegswaffenangriff von Konstanz haben einen gemeinsamen Hintergrund – die islamische Sozialisation der Täter.
Die weltweit verbreiteten Befehle von Mohammed al-Adnani, des Terror-Strategen des Islamischen Staates, sind eindeutig. »Tötet sie, wie ihr wollt. Zertrümmert ihnen den Kopf, schlachtet sie mit einem Messer, überfahrt sie mit einem Auto, werft sie von einem hohen Gebäude, erwürgt oder vergiftet sie«. Mit »sie« sind wir alle gemeint, die Ungläubigen. Menschen, die zum Feierabend ein Bier trinken, den Freitagabend in einem Pariser Restaurant ausklingen lassen, ein Konzert besuchen oder Frauen, die unverschleiert und unverheiratet das Haus verlassen und sei es nur um Silvester auf der Kölner Domplatte zu feiern. Sie alle gibt die islamistische Ideologie zum Abschuss frei. Die Opfer müssen auch nicht explizit christlich sein, es reicht schlicht aus, dass sie nicht muslimisch sind.

1.8.2017
Asyl
Journalistenwatch: In Schweden gab’s wieder ein Musikfestival (und raten Sie mal, was passiert ist)

Am letzten Wochenende endete im schwedischen Smaland das fünftägige Emmaboda Festival mit bekanntem Ausgang für mehrere weibliche Gäste.

Die schwedische Polizei gab in einer Stellungnahme bekannt, dass beim Emmaboda Festival mindestens vier Mädchen zwischen im Alter von 15 bis 17 Jahren vergewaltigt und elf weitere sexuell belästigt wurden. Daneben soll es auch zu massiven Drogenverstößen gekommen sein, wobei mehrere Mitarbeiter des Festivals offen mit Drogen gehandelt haben sollen und es insgesamt über 300 drogenbezogene Zwischenfälle gab, wie Breitbart News berichtet.

Laut Festivalsearcher.com liegt die Kapazität das Emmaboda Festivals bei 5.800 Besuchern. Damit lag die Vergewaltigungsquote des Festivals nur leicht über jener von Schweden als ganzes, wo laut UN pro Jahr durchschnittlich 63,5 Frauen pro 100.000 Einwohner vergewaltigt werden. Zählt man jedoch die sexuellen Belästigungen hinzu und berücksichtigt die kurze Dauer des Festivals, dann liegt der Wert bei einem Vielfachen des Landesdurchschnitts.


30.7.2017
Türkei
Asyl
Deutsch.RT: Rebellion gegen Tradition: Frauen demonstrieren in Istanbul gegen konservative Kleiderordnung

Mehrere Hunderte Frauen haben am Samstag in Istanbul gegen die Forderungen demonstriert, konservativere Kleidungsstücke anzuziehen, die den Körper zum großen Teil bedecken sollen.

Ins Deutsche übersetzt lautete das Motto der Aktion so gut wie "Hände weg von meiner Kleidung". Zum Sinnbild des Protestes wurden Jeans-Shorts. "Wir werden nicht gehorchen. Wir werden nicht schweigen. Wir werden keine Angst haben. Wir werden durch unseren Widerstand gewinnen", zitierte die Zeitung Hürriyet Daily News eine der Demonstrantinnen.


29.7.2017
Asyl
NWO
pi-news: Schlepper-Wahnsinn
Wer bringt die „Flüchtenden“ durch die Wüste nach Libyen?


Die Reise der „Flüchtenden“ (der überwiegende Teil von ihnen männlich, ledig, zwischen 20 und 30 Jahre alt und Islamanhänger) beginnt nicht in Libyen. Sie kommen vornehmlich aus den afrikanischen Ländern südlich der Sahara und müssen das Migrantendrehkreuz Agadez im Staat Niger passieren. Pro Woche kommen Tausende Migranten in die Stadt Agadez, um in Richtung Norden die Wüste zu durchqueren – Ziel Libyen. Und spätestens hier beginnt der zu bezahlende Schlepperverkehr.

Weiter geht`s an die Mittelmeerküste, um von dort aus mit Hilfe der uns bekannten NGOs nach Italien/Europa zu gelangen. Anders als Libyen ist Niger kein gesetzloses Land. Es ist arm, aber es existiert eine Regierung, eine Polizei und eine Verteidigung. Französisches Militär ist dort stationiert, und das UN-Büro der Internationalen Organisation für Migration (IOM) „arbeitet“ entlang der Migrationsroute.
Warum wird die Grenze Niger-Libyen nicht geschlossen? Warum plant Frankreich, das kaum Flüchtlinge aufnimmt, Hotspots im Failed State Libyen? Ausgerechnet Macron, ein Nachfolger des französischen Ministerpräsidenten Sarkozy, der führend Libyen ins Chaos gebombt hat.


29.7.2017
Asyl
Epochtimes: Pressekonferenz zu Hamburg-Anschlag: „Es hätte jeden von uns treffen können“ – Behörden unterschätzten radikalisierten Täter

Freitagnachmittag, kurz nach 15 Uhr, ging ein palästinensischer Flüchtling in einen Edeka-Markt, griff sich ein Messer aus einem Verkaufsregal und stach wie von Sinnen auf Kunden im Kassenbereich ein. Bei dem Attentat starb ein Mann, sechs weitere Personen wurden teils schwer verletzt.
Am heutigen Samstagmittag, 12 Uhr, fand die Pressekonferenz zum Hamburger Terror-Anschlag auf „Ungläubige“ in einem Edeka-Markt statt. Am Freitagnachmittag stürmte ein palästinensischer Flüchtling, der abgelehnte Asylbewerber Ahmad A. (26)

    Nichts hätte sie warnen können, in einer Alltagssituation beim Einkaufen fürs Wochenende. Es hätte jeden von uns genauso treffen können. Es ist eine erbärmliche, verachtenswerte Tat, die uns umso mehr trifft, als der mutmaßliche Täter, der aus dem arabischen Raum stammt, offenbar als Schutzsuchender in unsere Stadt gekommen ist.“

    (Andy Grote, Innensenator Hamburg)

Behörden erkannten Gefährlichkeit nicht

29.7.2017
Asyl
Journalistenwatch: Gutmenschengeilheit: Flüchtlinge als Sexssklaven!

Für alle, die immer schon wissen wollten, warum so viele Gutmenschen-Mädels darauf bestehen, dass unsere Politiker so viele junge Männer wie möglich aus den Wüstenstaaten nach Europa zu bringen, hat OE24 jetzt eine ganz natürliche und von daher auch nachvollziehbare Erklärung. Es ist zwar eine Geschichte aus Österreich, aber sicherlich auch auf Deutschland übertragbar, denn hier gibt es ebenfalls genügend von diesen merkwürdigen Gestalten, die es gar nicht abwarten können und schon auf dem Bahnsteig stehen und kreischen, bevor der Flüchtlingszug überhaupt eingefahren ist.

Wie das Magazin „biber“ sowie die ZiB2 berichten, sollen immer mehr junge Flüchtlinge Verhältnisse mit sogenannten Sugar Mamas haben. Dabei handelt es sich um wesentlich ältere Frauen, die die jungen Männer im Austausch für Sex finanziell unterstützen. Das ist für viele Flüchtlinge äußerst belastend.


29.7.2017
Asyl
Journalistenwatch: Italien: 80 Prozent aller Nigerianerinnen enden als Nutten

„Ja, ich bin 17“, sagt das junge Mädchen. „Ich wollte nach Italien, weil mir erzählt wurde, ich könne hier in einem Friseursalon arbeiten. Aber als ich hier ankam, stellte ich fest, dass nichts von dem stimmte. Der Job war eine Lüge. Sie zwangen mich, als Prostituierte zu arbeiten. Das war die einzige Möglichkeit, die Reiseschulden zu bezahlen. Vorher hatten sie mit noch erzählt, ich müsste nichts bezahlen.“

Die Geschichte dieser jungen Nigerianerin ist kein Einzelfall. Fast 80 Prozent aller Frauen aus Nigeria, werden in die Prostitution gezwungen, sobald sie ihren Fuß auf italienischen Boden gesetzt haben.

Nigerianische Menschenschmuggler nutzen die Migrationswelle, um junge Mädchen nach Italien zu bringen, um sie dort auf den Strich zu schicken.

Von 2014 bis 2016 wurden mehr als 12 000 Frauen aus dem westafrikanischen Staat nach Italien verschifft. Sechsmal mehr als in den vorangegangenen zwei Jahren. 9400 müssen ihren Körper verkaufen. Nahezu die Hälfte aller Prostituierten in Italien sind Nigerianerinnen.


29.7.2017
Asyl
Journalistenwatch: Asyl-Urteil: Immerhin – aber 99 Prozent fehlen noch

Der EU-Gerichtshof hat nun immerhin einen ersten kleinen Schritt zurück zur rechtlichen Ordnung beim Chaos rund um die europäische Asyl-Hilflosigkeit gemacht. Aber 99 Schritte fehlen noch. Und was noch viel schlimmer ist: EU-Europa macht gleichzeitig wieder neue Schritte in die falsche Richtung, also hin zu noch mehr Unvernunft und Schwäche in der Asylpolitik, sodass endgültig alle illegal Gekommenen auch hierbleiben dürfen.

Zuerst zum Urteil. Das Gericht hat entschieden, dass das sogenannte Dublin-Abkommen weiterhin voll gültig ist. Dieses besagt, dass jeder Asylwerber im ersten Land, wo er EU-Boden betritt, seinen Antrag zu stellen hat; dass er auch dorthin wieder zurückgestellt werden kann. Dass also die Unsitte des Asyl-Shoppings Unrecht ist, bei dem sich die Migranten das Land aussuchen, wo sie leben wollen (und wo sie auf Grund der endlosen Rechtprozeduren fast nicht mehr wegzubringen sind).

Österreich hat dadurch das Recht zugesprochen erhalten, eine Asylwerber-Familie wieder nach Kroatien abzuschieben, von wo sie (über Slowenien) nach Österreich gekommen sind.


27.7.2017
Asyl
Islam
Schlüsselkind: KulturMarxismus, Islam und Agenda 21 – Teil 1
https://schluesselkindblog.files.wordpress.com/2017/07/islam-gender.jpg?w=810&h=580&crop=1
Was geht hier vor und warum ? Im Prinzip geht es beim momentanen westlichen Zeitgeist darum, dass sich eine Stimmung von Altruismus gegenueber den evolutionstechnisch unterlegenen Staemmen der Menschheit ergibt, also Afrikanern und den meisten Moslems gegenueber, diese Stimmung verbreitet sich leicht in Sozialstaaten, in denen die Kinder schlaraffenlandgemaess ohne wirkliche Probleme aufwachsen und Zeit haben, ueber die Schwierigkeiten Anderer zu sinnieren, in der Illusion, dass diese so denken und fuehlen muessen wie sie selbst – denn : wir sind ja alle absolut gleich, das haben wir gelernt !

27.7.2017
Asyl
Annaschuhblog: Verpflichtende DNA-Tests für Asylbewerber
https://annaschublog.files.wordpress.com/2017/07/download.jpg
Aus diesem Grund und auf Basis einer (unvollständigen) Liste von Gewaltverbrechen sollten in Deutschland verpflichtende DNA-Tests für Asylbewerber, Migranten und Flüchtlinge eingeführt werden. Der Oberbürgermeister von Tübingen Boris Palmer, der in der schwäbischen Universitätsstadt gegen die Vergewaltigungswelle von Migranten vorgeht, behauptet: „allen schwarzen Asylbewerbern in der Stadt“ sei mindestens eine Vergewaltigung zu verhindern gewesen. „In solch gravierenden Fällen sollte eine Pflicht zur Abgabe einer Speichelprobe angeordnet werden können, wenn die Täterbeschreibung hinreichend konkret ist.“

27.7.2017
Asyl
Jouwatch: Mönchengladbachs Salafisten wollen mit „Bürgerwehr gegen Islamhass“ rocken!
http://www.journalistenwatch.com/wp-content/uploads/2017/07/rocker-muslime.png
Die „Scharia-Polizei“ ist außer Funktion, „Einladung zum Paradies (EZB)“ und die „Wahre Religion“ sind im Eimer, Salafistenführer Sven Lau aus Mönchengladbach sitzt im Knast, aber: Die muslimische Community gibt nicht auf, sie hält zusammen, immer und überall! Jetzt gründete sie, in Rocker-Outfits gekleidet, in Mönchengladbach die „Germanys Muslims M. Gladbach“ („Bürgerinitiative für Muslime“). Ziel der Strengreligiösen: „die Brüder und Schwestern vor immer größer werdendem Islamhass zu schützen“. Auf Facebook wurden auch Seiten „Germanys Muslims Stuttgart“ und „Germanys Muslims Münster“ eingerichtet. Zu einem Interview war die neue Moslem-Organisation bis jetzt nicht bereit.


26.7.2017
Türkei
Asyl
Sciensfiles: Belohnung für Erdogan: EU-Mittel für Türkei auf Rekordniveau
Staaten, die als potentielle Mitgliedglieder der EU gelten, erhalten sogenannte Heranführungshilfen, IPA in der internen EU-Terminologie (Instrument for Pre-Accession Assistance). Generell fließen die Heranführungshilfen in mehreren Bereichen, darunter „Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“, ein Bereich, in dem die Hilfen in der Türkei offensichtlich große Wirkung gezeigt haben, „Wettbewerb und Wachstum“, „Umwelt und […]

26.7.2017
Türkei
Asyl
Jouwatch: Erdogan hetzt weiterhin Muslime gegen Israel auf!
Präsident Erdogan hat alle Muslime aufgerufen, nach Jerusalem zu reisen, um es zu „beschützen“.
Nach einer Woche blutigen Auseinandersetzungen, gießt Erdogan damit erneut Öl ins Feuer.

Eigentlich mal wieder eine typische ErdoganMeldung...Aber der letzte Absatzatz des Berichts:
...Konsequenzen muss Erdogan für sein Anheizen des Konflikts nicht fürchten. Gerade verkündete die EU-Diplomatin Federica Mogherini: „Selbstverständlich ist die Türkei weiterhin Beitrittskandidat für die EU. viele meiner Kollegen konzentrieren sich auf die roten Linien. Ich blicke lieber auf unser Gemeinsamkeiten. Wir erwarten von der Türkei Fortschritte im Berlin Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit“, erklärt die Diplomatin unbeeindruckt.
Lässt mich gerade überlegen ob das ganze unter Satire abgelegt werden soll.

26.7.2017
Asyl
Islam
Jouwatch: Köln: BPE informiert bei „Charity-Walk“ über Ahmadiyya
Am Sonntag, den 9.7.2017 fand in Köln unter dem Namen „Charity Walk&Run“ ein Benefizlauf statt, dessen Erlös laut dem Initiator – der islamischen Ahmadiyya-Bewegung – zu einhundert Prozent der Kinderkrebshilfe zugute kommt. Unterstützt wurde die Veranstaltung von der REWE Group, dem Schauspiel Köln und der Welthungerhilfe. Auch in vielen anderen Städten Deutschlands führt die Ahmadiyya-Bewegung ihre Charity-Walks durch und wird dabei von Ministerien, Radiosendern, namhaften Unternehmen und Stiftungen, wie zum Beispiel der Naspa Stiftung der Sparkasse oder der Robert Bosch Stiftung, unterstützt.

Wir von der BPE haben uns gefragt, inwieweit man von Seiten der Kooperationspartner der Charity-Walks über nähere Kenntnis der Ahmadiyya-Bewegung verfügt. Dazu haben wir uns an die Kooperationspartner mit einem Offenen Brief gewandt, dem wir ein Faltblatt  beifügten, das grundlegende Informationen über Wesen und Ziele der Ahmadiyya enthält.


26.7.2017
Asyl
Jouwatch: Journalist berichtet aus Sizilien über Migranten und wird zensiert: „Irgendwas ist hier im Busch“

Ein unabhängiger Journalist aus Schweden berichtet aktuell aus Sizilien über die Migrationskrise. Gestern wollte er an zwei Häfen die Ankunft von Migranten filmen, wurde dabei aber von der Polizei daran gehindert, die ihm auch einen Platzverweis erteilten.

Im Unterschied zu ihm erhielt das von ihm als „Fake News Mainstream Media“ bezeichnete „Vice“ nach dem Anlegen direkten Zugang zu den Migrantenschiffen. Das ausschließliche Zulassen „befreundeter“ Journalisten ist ein bekannte Methode für Organisationen oder Länder, die etwas Kontroverses oder gar Illegales machen und eine kritische Berichterstattung verhindern wollen.

25.7.2017
Asyl
Focus: Studie zeigt deutlich: Mehrheit der Afrikaner flieht wegen schlimmer Lebensbedingungen
Sie wollten nie nach Europa und traten dennoch den lebensgefährlichen Weg nach Italien an: Eine Studie zeigt nun, dass viele afrikanische Jugendliche vor ihren erschreckenden Lebensumständen fliehen mussten - oft, ohne das Wissen ihrer Familien. „Wenn der Löwe hinter dir steht und das Meer vor dir liegt, gehst du auf's Meer“, erklärte etwa ein Jugendlicher.

Laut einer Studie flüchten Jugendliche aus Afrika oft ohne Wissen ihrer Eltern, und sie wollen nicht explizit nach Europa, sondern nur weg von Gewalt und Elend. „Auslöser der Flucht ist primär nicht der Wunsch, nach Europa zu gelangen, sondern vielmehr die schreckliche Lebenssituation daheim“, sagte Sarah Crowe, Sprecherin des UN-Kinderhilfswerks Unicef am Dienstag in Genf. Unicef hatte die Studie in Auftrag gegeben. Befragt wurden 850 Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren. Während in griechischen Aufnahmezentren meist Familien aus Syrien, dem Irak und Afghanistan seien, kämen in Italien vor allem Afrikaner an.

25.7.2017
Türkei
Asyl
Epochtimes: Erdogan erhebt Spionagevorwürfe gegen Berlin – und weist „Drohungen“ aus Deutschland zurück

Deutsche Agenten "kommen und tummeln sich hier in Hotels und zerteilen mein Land", sagt der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan mit Blick auf die Bundesregierung. Zudem hat Erdogan im Streit um ein Ermittlungsgesuch zu deutschen Firmen "Drohungen" aus Deutschland zurückgewiesen.
Nach der Inhaftierung des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Spionagevorwürfe gegen die Bundesregierung erhoben.

„Du erlaubst dem Präsidenten und den Ministern der Türkei nicht, in deinem Land zu sprechen“, sagte Erdogan am Dienstag vor der AKP-Fraktion im Parlament in Ankara. „Aber deine Agenten kommen und tummeln sich hier in Hotels und zerteilen mein Land.“

Steudtner und andere Menschenrechtler waren am 5. Juli von der Polizei bei einem Seminar in einem Hotel in Istanbul festgenommen worden.

Türkischer Präsident weist „Drohungen“ aus Deutschland zurück

25.7.2017
Asyl
Journalistenwatch: Der radikale Islam erobert die Schulhöfe!

Dass Beleidigungen von nicht-muslimischen und jüdischen Schülern durch türkisch- oder arabischstämmige Mitschüler mittlerweile zum Berliner Schulalltag gehören, dies bestätigte eine Befragung von Lehrern an 21 staatlichen Berliner Schulen. Die Muslime belassen es jedoch nicht bei verbalen Attacken, um ihre Missachtung gegenüber Homosexuellen, Juden oder Deutschen zum Ausdruck zu bringen. Immer häufiger wird geprügelt. Ein Trend, der in ganz Europa festzustellen ist.

Sich auf Schulhöfen gegenseitig als „Jude zu beschimpfen“ sei mittlerweile gang und gebe. Fast genauso beliebt bei Schülern mit türkischem oder arabischem Migrationshintergrund  sind verbale Attacken auf Homosexuelle. Muslimische Schülerinnen werden nicht nur von ihren männlichen Glaubensbrüdern unter Druck gesetzt, wenn sie kein islamisch korrektes Kopftuch tragen und weibliche Lehrkräfte lehnt man grundsätzlich ab. So sieht mittlerweile die traurige Realität an immer mehr deutschen, staatlichen Schulen aus.


25.7.2017
Asyl
Epochtimes: Italien berät mit NGOs über Verhaltenskodex – Migranten-Retter fühlen sich „kriminalisiert“

Italienische Regierungsbeamte beraten heute mit privaten Seenotrettern über einen Verhaltenskodex, der klare Regeln für Rettungseinsätze im Mittelmeer festlegen soll.
Am Nachmittag (16.30 Uhr) ist dafür ein Treffen im Innenministerium in Rom angesetzt. Der Entwurf des Regelkatalogs, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und insgesamt 12 Punkte umfasst, hatte bereits im Vorfeld für Kritik gesorgt. Hilfsorganisationen erklärten, dass sich ihre Rettungseinsätze ohnehin in einem von italienischen Behörden und internationalem Recht vorgegebenen Rahmen bewegten.

Anwalt: NGOs von Schleppern finanziert

Die Nichtregierungsorganisationen stehen im Mittelpunkt der Debatte um Rettungseinsätze im Mittelmeer, seit ein sizilianischer Staatsanwalt Ende April einigen NGOs vorwarf, von Schleppern finanziert zu sein. Zuvor hatte die EU-Grenzschutzbehörde Frontex festgestellt, dass die NGOs mit ihrem Engagement im Mittelmeer Schleppern in die Hände spielten – unterstellte den Helfern aber keine bösen Absichten. Vielmehr helfen demnach alle an Rettungen Beteiligten den Verbrechern unbeabsichtigt, ihre Ziele mit minimalem Kostenaufwand zu erreichen.

24.7.2017
Asyl
pi-news: Skandalurteile
Warum die Justiz so gern mit Migranten kuschelt (3)


Die ersten beiden PI-NEWS-Folgen haben viele fassungslos gemacht. Der Rest der „Top 10“ wird sie zornig machen: Erschütternd, wie „blind“ Justitia inzwischen wirklich ist, wenn’s um Migranten geht …

Fall 6: Wenn Muslime „das Gespräch suchen“ (sollten Sie sich ein schnelles Pferd besorgen, liebe Leser)

Diesen skandalösen Fall erzählt uns PI-NEWS-Leserin Gaby: 2012 wurde mein Mann auf unserem hermetisch abgeriegelten Grundstück von drei irakischen Neuansiedlern überfallen. Sie schlugen ihn zu Boden und traten ihm mit gezielten Tritten gegen den Kopf, wieder und wieder.

Ich musste es vom Wohnzimmerfenster aus mit ansehen und bin sicher, nur mein Schreien, Schreien, Schreien hinderte die Männer daran, meinen Mann totzutreten.

Nachdem der Fall immer wieder verschleppt wurde, konnte ein Täter ermittelt werden und es kam doch noch zu einer Verhandlung. Obwohl Zeugen bestätigten, dass die Männer über unseren hohen Zaun kletterten, schrieb die Richterin doch tatsächlich in ihrer Urteilsbegründung: „Er betrat das Grundstück und suchte das Gespräch“ (sic!).


24.7.2017
Türkei
Asyl
Deutsch.RT: „Wir werden einmarschieren“ – Türkei empört nach US-Tipps für Umbennung von PKK-nahe YPG

Die USA haben ihren Hauptverbündeten im syrischen Krieg dazu gedrängt, sich wegen Druck aus der Türkei umzubenennen. Aus der terroristischen YPG-Miliz, die der PKK nahesteht, wurden „Demokratische Kräfte Syriens“. RT Deutsch sprach mit hochrangigen Politikern und Analysten aus der Türkei.
US-General Raymond Thomas, der das Kommando für Spezialkräfte (SOCOM) der USA anführt, sagte bei einer Sicherheitsveranstaltung am Freitag in Aspen Colorado, dass den kurdischen „Volksverteidigungseinheiten“, kurz YPG, dazu geraten wurde, den Namen der Organisation zu ändern. Das würde die benachbarte Türkei auf Distanz halten. Für Ankara ist klar, dass die YPG den syrischen Ableger der PKK darstellt, die in der Türkei als terroristische Vereinigung gelistet wird.

24.7.2017
Asyl
Türkei
Focus: 60 Milliarden Euro weg: „Erdogan beraubt sein eigenes Volk“
In der Türkei geht Präsident Recep Tayyip Erdogan seit dem Putschversuch hart gegen seine Gegner vor. Wer das Wort gegen ihn erhebt oder mit den falschen Gesinnungen sympathisiert, muss Haft und Enteignung fürchten.

24.7.2017
Asyl
pi-news: So verpulvert das Arbeitsamt die Kohle der Versicherten
Elf Millionen Euro für 384 Asyl-Jobs


Ein Wunder ist geschehen. Natürlich im frommen Bayern. Nein, keine Madonna, die Blut weint. Ein Job-Wunder. 384 „Asylbewerber haben erfolgreich „IdA 1000“ geschafft. Einen „berufsbezogenen Integrationskurs mit bis zu sechswöchigen Praktika“.

Das Wunder zauberte die vbw, die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, herbei. Obwohl zwei Drittel der Flüchtlinge im Grunde Analphabeten sind (ZEIT ONLINE vom 3. Dez. 2015), wurden nur Migranten ab 21 Jahren mit abgeschlossener Schulbildung im Herkunftsland und teilweise mit Kenntnissen einer Fremdsprache zugelassen. Dennoch hielten von 1.295 Asylbewerbern, die im Februar 2016 den Kurs begannen, bis Juni 2017 nur 384 durch. Von den 384 haben jetzt 65 eine duale oder schulische Berufsausbildung, 45 eine Einstiegsqualifikation. Sechs begannen ein Studium und 268 haben tatsächlich einen Job gefunden. 384 von 1295! Wunder-Quote knapp unter 30 Prozent.

Teures Wunder


24.7.2017
Geschichte
Asyl
Journalistenwatch: Die Mär von den türkischen „Aufbauhelfern“

Seit Jahren wird immer wieder insinuiert, so jüngst vom deutschen Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), es wären nicht die Deutschen gewesen, die unser Land nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wieder aufgebaut hätten, sondern die Türken. Mit diesen Lügengeschichten respektive der Verbreitung von historischen Unwahrheiten soll hier ein für alle Mal aufgeräumt werden.

Die Türken bitten Deutschland um ein Anwerbeabkommen

Wir schreiben das Jahr 1960. Der Zweite Weltkrieg liegt 15 Jahre hinter uns. Die Wirtschaft der 1949 gegründeten Bundesrepublik floriert seit den 1950er Jahren in einem Ausmaß, welches sich 1945 kein Mensch hätte vorstellen können. Wir nennen dies heute das „Wirtschaftswunder“. Nun bittet die Türkei Deutschland um ein Anwerbeabkommen. Nicht umgekehrt! Die Türken (offiziell zu ca. 98 Prozent Muslime) wollen nicht hinter den verhassten Griechen zurückstehen, mit welchen Deutschland im März 1960 ein entsprechendes Abkommen geschlossen hat. Ein Tag zuvor war eines mit Spanien geschlossen worden und bereits im Dezember 1955 eines mit Italien. Die Türkei wäre also das vierte Land, mit dem Deutschland so ein Abkommen schlösse. Doch die Deutschen haben wenig Interesse an so einer Vereinbarung mit einem nichteuropäischen Land. Warum nicht, dazu gleich mehr. Doch fragen wir zunächst: Wie kam man überhaupt darauf, diese Anwerbeabkommen zu schließen?

Mein Reden die ganze Zeit. Das habe ich schon in anderen Blogs von mir gegeben. Danke, daß es eindlcih jemand mal aufgreift und die Wahrheit sagt. Diesen Artikel bitte ausdrucken und JEDEM der etwas anderes behauptet unter die Nase reiben. Das ist alles geschichtlich hinterlegt! Wahrscheinlich bis die Grünen mit der Geschichtsfälschung hier weiter machen!


24.7.2017
Asyl
Epochtimes: Arbeitslose Asylbewerber kosten Krankenkassen 20 Millionen Euro pro Monat

Arbeitslose Asylbewerber kosten die gesetzlichen Krankenkassen rund 20 Millionen Euro pro Monat. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit und der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) hervor, über die die „Bild“ …

Arbeitslose Asylbewerber kosten die gesetzlichen Krankenkassen rund 20 Millionen Euro pro Monat.

Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit und der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) hervor, über die die „Bild“ (Montag) berichtet. Danach hat sich die Zahl der ALGII-Bezieher unter den Flüchtlingen in nur einem Jahr nahezu verdoppelt.

Und wenn ich zum Zahnarzt will muß ich jedesmal erst bei meiner Kasse vorsprechen, na danke!

23.7.2017
Asyl
pi-news: Warum Integration nicht funktioniert
Hyperion: Die Integrationslüge

Politiker und Medien möchten uns weis machen, dass Integration für fast jeden möglich ist. In diesem Video wird erklärt, warum das ein Mythos ist.

23.7.2017
Asyl
pi-news: Importierte Gewalttäter sorgen für Einschränkungen der Deutschen
Bad Kreuznach: Nächtliche Sperrzonen und Aufenthaltsverbote


In der beschaulichen Kurstadt Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz wüten seit einiger Zeit Merkels Gäste in einer Art und Weise, wie wir es aus Großstädten kennen. Es geht um „kulturelle“ Kleinkriege zwischen Türken und Afghanen, aber auch um Territoriumsansprüche für Drogenhandel und andere kriminelle Facharbeiten. Auch Bad Kreuznach erfreut sich, wie Schorndorf,  eines immer wiederkehrenden Stadtfestes, so auch in diesem Jahr. Nur jetzt ist alles anders, denn Deutschland wurde von der eigenen Regierung zum Abschuss freigegeben und einer gewalttätigen multikriminellen Flut ausgeliefert.

So kam es beim diesjährigen Stadtfest zu einem „robusten Polizeieinsatz“. Vor den WC-Anlagen waren Frauen und Mädchen belästigt worden, es wurde offenbar auch geklaut und betrunkene halbnackte Afghanen randalierten, bis die Polizei kam, die sie vorerst einmal des Platzes verwies, was für das Gesamtproblem natürlich nur Camouflage ist.

Eingekreist, wie von einem Rudel Wölfe


23.7.2017
Asyl
Journalistenwatch: Kanzlerin Merkel, der importierte Antisemitismus und die blinden Flecken der jüdischen Gemeinden und jüdischen Medien

Während Bundesregierung und Medien bar jedes Beweises und wider die Fakten stoisch behaupten, Antisemitismus in Deutschland sei ein überwiegend „rechtes Problem“ und „Rechtspopulisten“ zuzuschreiben, zeichnet die Realität längst ein ganz anderes Bild:

Spätestens seit der „Juden-ins-Gas“-Demonstrationen 2014 gelangen vor allem die Manifestationen des abgrundtiefen moslemischen Judenhasses in unserem Land an die Öffentlichkeit, wenngleich nur häppchenweise.


23.7.2017
Asyl
Anonymousnews: Mit den Flüchtlingen kommt der Tod: Immer mehr Deutsche infizieren sich mit seltenen Krankheiten
Mit der unkontrollierten Einwanderung breiten sich in Deutschland wieder tödliche Seuchen und seltene Krankheiten aus, die hierzulande mitunter längst als ausgerottet galten. Durch die eingeschleppten Migranten infizieren sich auch immer mehr Deutsche mit Läusen, Lassa-Fieber, Malaria, Diphtherie, Krätze, Tuberkulose, Cholera, Hepatitis, Aids, Ruhr, Lepra, Syphilis und Keuchhusten. Betroffene tragen oft schwerste gesundheitliche Folgen davon. Nicht […]

23.7.2017
Türkei
Asyl
pi-news: Den Türken in Deutschland den Rücken gestärkt
Gabriel: Türken gehören zu Deutschland – Linkspartei will alle Türken behalten


Mehrheit der Türken in Deutschland pro-Erdogan

Die LINKE macht sich vordergründig um Kritiker des Erdoganregimes Sorgen. Dabei haben bei der türkischen Parlamentswahl im Juni 2015 53,6 Prozent der in Deutschland lebenden Türken für die islamfaschistische Erdogan-Partei AKP gestimmt.

Nach dem gescheiterten Putschversuch (PI-NEWS berichtete) in der Türkei waren im Juli 2016 in Köln 40.000 Türken auf die Straße gegangen, um für ihren Führer Erdogan zu demonstrieren. Dem Referendum zur Verfassungsänderung, die Erdogan de facto uneingeschränkte Macht durch die Befugnisbündelung von Exekutive und Justiz in seine Gewalt verlieh, stimmten die Türken in Deutschland ebenfalls mit über 50 Prozent zu, in Essen und Düsseldorf waren es sogar rund drei Viertel der Abstimmungsberechtigten.

Die fordernden Türken in Deutschland spüren nun Aufwind
Danke lieber Gabriel, vielen vielen Dank. Dieser Offene Brief war doch nur rein popolustisch. Du hast der Nation einen Bärendienst damit erwiesen!


23.7.2017
Asyl
pi-news: Warum die deutsche Justiz so gern mit Migranten kuschelt (2)

Schreiben bringt Spaß. Normalerweise. Dieser Artikel allerdings wird nicht nur Sie, lieber Leser, aufregen – auch wir bekamen beim Zusammentragen der Migranten-Justizskandale der letzten zwei Jahre Halsschlagadern dick wie Gartenschläuche …

Fall 1: Wenn „Haftempfindlichkeit“ vor hoher Strafe schützt …

Es geschah am helllichten Tag im März letzten Jahres in einer Flüchtlingsunterkunft in Bootstedt, Schleswig Holstein: Jama B. (22) zerrt einen 4-jährigen (!!!) Jungen aus dem Irak in eine Toilettenkabine. Dort steckt er dem kleinen Jungen sein Geschlechtsteil in den Mund. Vor der Tür hält Komplize Sorbas S. Wache. Der Vater des Opfers erwischt den Täter noch mit heruntergelassener Hose auf frischer Tat …
Eine schöne Aufstellung der Urteile die unserem angeblichen Rechtsstaat mehr als Hohn sprechen. Allerdings wird doch wieder gerne vergessen, daß wir doch die armen Getriebenen niemals nicht verschrecken dürfen. Die gehören ja zum großen Plan, den ganz andere ausgeheckt haben!


23.7.2017
Asyl

Epochtimes: Seehofer: „Wir wissen alle: Die Migrationswelle wird weitergehen“

CSU-Chef Seehofer ist sicher, dass sich die Migrantenkrise zuspitzen wird: "Im Moment ist die Lage beruhigt. Aber wir wissen alle: Die Migrationswelle wird weitergehen."

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer erwartet einen Wiederanstieg des Flüchtlingszuzugs nach Deutschland. „Im Moment ist die Lage beruhigt. Aber wir wissen alle: Die Migrationswelle wird weitergehen“, sagte Seehofer der „Welt am Sonntag“.

„Die sauberste Lösung wäre, den Flüchtlingen in ihren Heimatländern zu helfen. Spätestens aber an der EU-Außengrenze müssen wir die Verfahren durchführen, um zu klären, wer schutzberechtigt ist und wer nicht.“

Diejenigen, die Anspruch auf Schutz hätten, müssten dann gerecht in Europa verteilt werden. Der bayrische Ministerpräsident bekräftigte seine Forderung nach einer Obergrenze für die Aufnahme neuer Flüchtlinge.
Aber selbstverständlich, Herr Seehofer. Sobald Sie allerdings das Sagen haben sollten wird es ganz genauso weiter gehen. Das bestimmen nämlich gnaz andere, die in einer weit höheren Liga spielen. Für die seid ihr alle doch nur größenördnung Vereinsvorstände.


23.7.2017
Asyl
Journalistenwatch: Die Scheinheiligen der Flüchtlingskrise

Wir wissen alle, dass SÄMTLICHE Parteien die im Bundestag sitzen, dafür verantwortlich sind, dass die vielen hunderttausend illegaler Migranten, die Deutschland erstürmt haben, dieses Land kaputt machen werden. Von daher ist es mehr als unerträglich, wenn diese Parteien jetzt, wo Wahlkampf ist, sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben:
Kurz vor seiner Italien-Reise hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz vor einer Wiederholung der Flüchtlingskrise gewarnt und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) indirekt zynisches Verhalten vorgeworfen. „2015 kamen über eine Million Flüchtlinge nach Deutschland – weitgehend unkontrolliert. Damals öffnete die Kanzlerin die Grenzen nach Österreich. Aus gut gemeinten humanitären Gründen, aber leider ohne Absprache mit unseren Partnern in Europa. Wenn wir jetzt nicht handeln, droht sich die Situation zu wiederholen“, sagte Schulz „Bild am Sonntag“. Der SPD-Kanzlerkandidat, der am Donnerstag mit Italiens Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni über die steigenden Flüchtlingszahlen über die Mittelmeerroute sprechen will, nennt die Situation „hochbrisant“ und will die Flüchtlingssituation zum Wahlkampfthema machen: „Wer auf Zeit spielt und versucht, das Thema bis zur Bundestagswahl zu ignorieren, verhält sich zynisch.“ (dts)
Es ist Wahl. Das Volk muß beruhigt werden. Es wird sich ALLES als Lügen entpuppen nach der Wahl. Der große Plan sieht anders aus und die Herrschaften von nahezu ALLEN Parteien sind invvolviert. Wer hat z.B. Soros schon alles die Hand geschüttelt? Denkt mal nach!

23.7.2017
Türkei
Asyl
Huffingtonpost: 7 Schritte zur Türkei-Krise - die Chronik einer angekündigten Eskalation

  • Der Streit mit der Türkei ist in dieser Woche eskaliert - die Bundesregierung hat eine "Neuausrichtung ihrer Türkei-Politik" angekündigt
  • Die Eskalation hatte sich angebahnt - eine Chronik

Wieder Streit mit der Türkei. Knapp vier Monate ist es her, da erreichten Deutschland täglich neue Beleidigungen aus Ankara.

Der türkische Präsident warf der Bundesrepublik und anderen Staaten Europas damals Faschismus vor, weil sie entweder direkt Wahlkampfauftritte seiner Minister untersagten, oder sich Veranstalter weigerten, die Türken auftreten zu lassen.

Wir brauchen uns doch nun wirklich nichts vormachen. Solange unsere Marionetten, oder Polit-Clowns sich es gefallen lassen, daß bei unseren angeblichen Staatsmännern, oh ich vergaß, der Genderwahn, Staatsmenschen, nur die Türkei-Flagge hängt und nicht wie bei jedem ernstzunehmenden Vertreter einer anderen Regierung die jeweilige Landesflagge, muß uns doch bewußt sein daß die Türken für uns nur Spott und Verachtung empfinden. Hört endlich auf euch in die eigene Tasche zu lügen!

22.7.2017
Asyl
Terror
Deutsch.RT: Interpol: Europa im Visier von mehr als 170 IS-Selbstmordattentätern

Dutzende IS-Terroristen sind bereit, Anschläge in Westeuropa durchzuführen. Davor hat die internationale Polizeiorganisation Interpol gewarnt. In einer Interpol-Liste stehen wichtige Details über die Verdächtigen.

Die Internationale kriminalpolizeiliche Organisation (Interpol) hat eine Liste von Dutzenden mutmaßlichen Mitgliedern des so genannten Islamischen Staates mit den Sicherheitsbehörden in Europa geteilt, berichtete die britische Zeitung  "The Guardian". Insgesamt stehen 173 mutmaßliche IS-Terroristen auf der Liste. Der Zeitung liegen eigenen Angaben zufolge die Namen der Verdächtigen vor. Die Personen "könnten ihre Bereitschaft gezeigt haben, einen Selbstmordanschlag zu begehen", berichtete "The Guardian."

Neben den Identitäten und Photos der potentiellen Selbstmordattentäter beinhaltet die Liste auch weitere Details wie das Beitrittsdatum und mögliche Adressen. Auch die Moscheen, die die Verdächtigen besuchten, sind vermerkt.


22.7.2017
Asyl

Compact-Online: Exklusiv: Gutmensch Grönemeyer und sein Geschenk an Flüchtlinge – ein Reinfall!

Am frühen Morgen des heutigen Tages erhält unsere Redaktion eine Info, die das Ausmaß des Asyl-Chaos in Deutschland beispielhaft vorführt: Deutschlands Pop-Superstar Herbert Grönemeyer hat einem Berliner Flüchtlingsheim 100 Bäume gespendet – das Deutsche Rote Kreuz hat die allerdings einfach verrotten lassen! Jetzt ist Gutmensch Grönemeyer stinksauer.
Sie sollten den Bewohnern des Asylheims, die nicht nur auf engstem Raum sondern auch unter wirklich schwierigen Bedingungen leben müssen, ein wenig Lebensqualität zurückbringen. Rund 10.000 Euro hat der Musiker Herbert Grönemeyer, der sich in den Medien immer wieder mit herzerwärmenden Aussagen über Flüchtlinge und markigen Kommentaren gegen „Fremdenfeinde“ profiliert, für die Begrünung des Berliner Vorzeige-Containerdorfs in der Gerlinger Straße in Neukölln investiert. Angenommen hat die großzügige Spende unseren Informationen zufolge der DRK-Kreisverband Neukölln-Treptow e.V., doch statt die Bäume schnellstmöglich einzupflanzen, ließ man sie einfach herumliegen und vergammeln. Gerne hätten die Bewohner des Heims selbst Hand angelegt, doch das wurde ihnen laut den uns vorliegenden Informationen nicht erlaubt. Tja, gut gemeint, aber mehr als schlecht gemacht. So sieht es aus, wenn Asylirrsinn und Gutmenschentum die Erdung verlieren…

22.7.2017
Asyl
Journalistenwatch: Kompletter Integrationssprachkurs durch die Prüfung gerasselt

NRW/Duisburg – In einem Intergrationssprachkurs für „Geflüchtete“ ist die gesamte Klasse mit 21, mehrheitlich syrischstämmigen Schülern durch die Prüfung gerasselt. Hektisch wurde vom Bildungsträger nun Ursachenforschung betrieben und auch rasch Erklärungen für das Totalversagen jener, die zukünftig unsere Renten bezahlen und Deutschland einen noch nie dagewesenen Wohlstand bescheren sollen, gefunden.

Nach Abschluss eines 300-stündigen B2-Sprachkurses im Rahmen eines Integrationskurses legen die „Geflüchteten und Zuwanderer“ eine Prüfung ab, die nach Bestehen derselben nachweist, für bestimmte Arbeitsbereiche „sprachlich und fachlich“ qualifiziert zu sein. Grundaussagen komplexer Texte werden verstanden, eine Unterhaltung kann geführt und kürzere Texte verschriftlicht werden.


22.7.2017
Türkei
Asyl
Epochtimes: Gabriel schreibt offenen Brief an Türken in Deutschland: „Sie gehören zu uns – ob mit oder ohne deutschen Pass“

Deutschland werde den Verhaftungen in der Türkei nicht tatenlos zusehen. Doch die deutsche Reaktion richte sich nicht gegen die Menschen in der Türkei und die Mitbürger mit türkischen Wurzeln in Deutschland, schreibt Sigmar Gabriel in einem offenen Brief an die Türken in Deutschland.
„Wir müssen unsere Staatsbürger schützen“, so der Außenminister. Die deutsche Reaktion richte sich nicht gegen die Menschen in der Türkei und die Mitbürger mit türkischen Wurzeln in Deutschland. Auch wenn die politischen Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei schwierig seien, bleibe klar: „Sie, die türkischstämmigen Menschen in Deutschland, gehören zu uns – ob mit oder ohne deutschen Pass“, erklärte Gabriel. (dts)
Na hoffentlich hat er es auch in Türkisch geschrieben. So viele können ja nun wirklich kein Deutsch. Wir sollen ja lieber türkisch lernen...
Es wird doch wohl langsam lächerlich wenn unsere Politiker ihre Bücklinge machen. So bekommt man keinen Respekt.


22.7.2017
Asyl
Journalistenwatch: Schweden: 97 Prozent der Migranten wollen nichts lernen!

Verzweiflung in Schweden! Frei nach dem Motto: „Ich will Arzt sein- wo ist das Krankenhaus!“ denken 97 Prozent aller in den letzten zwei Jahren angekommenen Migranten gar nicht daran, dass man dafür vorher etwas lernen muss.
Die Regierung hat festgestellt, dass nur etwa 3 bis 4 Prozent aller Migranten mit geringer bis gar keiner Schulbildung überhaupt bereit sind, zur Schule zu gehen und etwas zu lernen – Voraussetzung dafür, Arbeit zu finden.

„Ihnen ist gar nicht bewusst, dass eine gute Schulbildung nötig ist, um einen Job in Schweden zu bekommen“, so Annie Rubensson gegenüber Sveriges Radio. „Aber wir verstärken unsere Anstrengungen, sie zu motivieren und darüber zu informieren, was erforderlich ist, um auf dem Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein. Wir können und wir werden besser werden“, erklärt die Integrationsmanagerin optimistisch und unbeeindruckt angesichts der katastrophalen Zahlen.
Deutschland hat – Überraschung! – die gleichen Probleme. Somit dürfte auch dem letzten Gutgläubigen klarwerden, dass der von der Wirtschaft großspurig angekündigte „Aufschwung durch Massenzuwanderung“ nicht stattfinden wird.

21.7.2017
Asyl
Islam
Deutsch.RT: Polizist verweigert Kollegin den Handschlag - Disziplinarverfahren

Ein muslimischer Polizist in Rheinland-Pfalz hat aus religiösen Gründen einer Kollegin den Handschlag verweigert. Wie die Koblenzer „Rhein-Zeitung“ am Freitag berichtete, wollte ihm die Frau auf einer Feier Ende Mai in der Polizeiinspektion Montabaur zu seiner Beförderung gratulieren, was er jedoch ablehnte. „Der Polizist hat sein Verhalten mit seiner religiösen Überzeugung begründet“, erläuterte Steffen Wehner, Pressesprecher des Innenministeriums, am Freitag.

Der Mann sei in den Innendienst versetzt worden. Der verweigerte Handschlag verstoße gegen das Neutralitäts- und Mäßigungsgebot für Beamte. In einem Disziplinarverfahren solle nun untersucht werden, inwieweit beamtenrechtliche Vorschriften verletzt wurden, und ob sich die religiöse Haltung auf die Dienstführung auswirken könne, sagte der Sprecher weiter. Die Konsequenzen bei einem Disziplinarverfahren könnten bis zu einer Entlassung reichen. Über kleinere Maßnahmen bis hin zu einer Gehaltskürzung könne das Polizeipräsidium entscheiden. Über weitergehende Schritte wie die Aberkennung des Dienstrangs oder eine Kündigung entscheide das Verwaltungsgericht. (dpa)


21.7.2017
Asyl
Epochtimes: Wie NGOs bei Asylklagen helfen: Verwaltungsgerichte ersticken in Aktenbergen

„Eine derartige Zahl an Verfahren kann die Verwaltungsgerichtsbarkeit auf Dauer nicht aushalten. Irgendwann bricht dann alles zusammen“, erklärt der Vorsitzender des Bundes der Verwaltungsrichter. NGOs wird vorgeworfen, sie würde abgelehnten Asylbewerbern systematisch raten, gegen ihre Bescheide zu klagen.

Indes spricht „Journalistenwatch“ von einem Asylklage-Tsunami und wirft der NGO Pro Asyl vor, sie würde abgelehnten Asylbewerbern systematisch raten, gegen ihre Bescheide zu klagen.

Auf der Website von Pro Asyl findet sich tatsächlich ein umfassender Artikel der rät: „Wenn der Asylantrag abgelehnt wird, sollte eine Klage vor das Verwaltungsgericht geprüft werden. Hierzu sollte so schnell wie möglich ein Anwalt/eine Anwältin eingeschaltet werden. Pro Asyl erwartet, dass Klagen vor den Verwaltungsgerichten durchaus in vielen Fällen Erfolg haben…“


21.7.2017
Asyl
Epochtimes: Die Asylkrise hat nie aufgehört – Dezentralisierung und gut organisierte Asylindustrie verbergen hässliche Bilder

Mittlerweise sieht man mehr Migranten in den deutschen Großstädten als in Catania an der "Mittelmeerroute". Wo bleiben die Ankommenden von heute? Sie werden an perfekte, verborgene Orte verbracht, abseits der Zivilisation, gesichert von der Armee. Eine Recherche von JF-TV.

Auf Malta ist nicht viel von afrikanischen Migranten zu entdecken, stellten Reporter der jungefreiheit.de fest. NGOs haben sich hingegen in großer Anzahl in den Häfen von Malta niedergelassen. Wo bleiben die aktuell aus dem Mittelmeer Geretteten? Zumindest sind sie in den Orten im Stadtbild nicht zu finden – warum bittet Italien dann die EU um Hilfe?

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Italien Unterstützung bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zugesagt. „Italien hat Großartiges geleistet, was die Registrierung und die Ankunft der Flüchtlinge anbelangt“, sagte die Kanzlerin. Das Land habe eine „große Aufgabe zu bewältigen, bei der wir Italien solidarisch zur Seite stehen wollen“.

Und wo bleiben die Neuankömmlinge? Die Reporter folgten den Bussen aus einem Hafen ins Innere von Sizilien, und entdeckten perfekte, verborgene Orte voller afrikanischer Migranten. Die Camps sind Sperrgebiet für Journalisten.

21.7.2017
Asyl
Journalistenwatch: JouWatch präsentiert die wahren Schuldigen der Migrantenkrise: NGOs und EGMR!

Im Jahr 2012 fällte der Europäische Menschengerichtshof ein für Europa folgenschweres Urteil. Im Fall Hirsi Jamaa entschied er im Sinne von Menschenrechtsorganisationen gegen die Gesetzgebung der Mitgliedsstaaten und bereitete damit Millionen von Mittelmeer-Bootsreisenden den Weg, illegal und ungehindert den Kontinent zu stürmen.
Manch einer fragt sich leise, wie es möglich sein kann, dass die Politik das zulässt, doch dank des wegweisenden Urteils sind seitdem nicht mehr die Bürger und ihre Regierungsvertreter Herr im Haus, sondern Organisationen wie Amnesty International und andere „humanitäre Global Player“ zusammen mit ihre finanzstarken Geldgebern wie George Soros (allein Human Right Watch bekommt von ihm 10 Millionen US Dollar bis 2020). Sie sind es nun, die über das Schicksal und die Zukunft des alten Europas bestimmen.
Und so wird es Dank Organisationen wie Amnesty International und ihrem verlängerten Arm, dem wunderbaren Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, auch keine von vielen heiß herbeigesehnte „australische Lösung“ geben. Forderungen von Politikern, Boote oder sogenannte Flüchtlinge zurückzuschicken können getrost unter „Phrasendrescherei“ abgebucht werden. Der EGMR wird alle Schritte in diese Richtung zu verhindern wissen.

21.7.2017
Asyl
Otto-Brenner-Stiftung: „Die Flüchtlingskrise“ in den Medien
Eine Studie der Otto Brenner Stiftung
Frankfurt am Main 2017
Michael Haller

Das Ding wird EINIGEN Politikern um die Ohren fliegen!

21.7.2017
Asyl
Anonymousnews: Afrika – Die demographische Zeitbombe: Ein gewaltiger Flüchtlings-Tsunami bedroht Europa
Europa darf sich in den nächsten Jahrzehnten auf gewaltige Migrationsbewegungen aus Afrika einstellen. Alle nüchternen Prognosen sehen düster aus. Nirgendwo sonst auf der Welt klaffen Wirtschaftskraft und Bevölkerungswachstum so weit auseinander. Gewaltige Konflikte sind vorprogrammiert. Der Wirtschaftsboom in einigen rohstoffreichen Staaten kommt nur wenigen Eliten zugute. Afrika wird der Kontinent mit den schlechtesten Zukunftsaussichten bleiben. […]

21.7.2017
Türkei
Asyl
Huffingtonpost: "Deutschland muss sich zusammenreißen": Erdogan schimpft über die Bundesregierung

  • Der türkische Präsident Erdogan hat in einer Rede am Freitag Deutschland kritisiert
  • Die Äußerungen des deutschen Außenministers Gabriel seien "unbegründet"
  • Berichte über Ermittlungen gegen deutschen Unternehmen wegen Terrorverdachts nannte Erdogan "böse Propaganda"

Die Bundesregierung hat am Donnerstag eine "Neuausrichtung" ihrer Türkei-Politik angekündigt. Das sorgte für Zorn in Ankara.

Am Freitag kritisierte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan bei einer Rede in Istanbul die deutsche Regierung. Zu Nazi-Vergleichen griff Erdogan dabei wie in der Vergangenheit nicht. Allerdings holte er zu einem Rundumschlag gegen die Bundesregierung aus.


21.7.2017
Türkei
Asyl
Journalistenwatch: Türkei: Erdogans Besessenheit, Jerusalem einzunehmen

Vor weniger als einem Jahr vereinbarten die Türkei und Israel, die seit sechs Jahren stagnierte diplomatische Situation zu beenden und „normalisierten“ ihre Beziehungen ganz offiziell. Sie ernannten die beiden bekannten Berufsdiplomaten Kemal Ökem und Eitan Na’eh zu Botschaftern in Israel beziehungsweise der Türkei. Seither kämpfen beide intensiv um die Normalisierung der offiziell normalisierten Beziehungen.
Die Jahre 1000–732 v. Chr. kennzeichnen die Zeit der alten Königreiche von Israel und Juda. Einfach ausgedrückt: die jüdische Geschichte Jerusalems lässt sich auf Tausende Jahre vor der Entstehung des Islam zurückdatieren.

Dennoch besteht laut Erdogan die Notwendigkeit, „vor der Judaisierung Jerusalems zu schützen“. Erdogan wiederholte in seiner Rede im Mai ausserdem einen früheren Aufruf an Moslems aus der ganzen Welt, die auf dem Tempelberg in Jerusalem befindliche „al-Aqsa-Moschee zu besuchen“. „Als moslemische Gemeinschaft müssen wir die al-Aqsa-Moschee oft besuchen“, sagte er. „Jeder Tag, den sich Jerusalem unter Besatzung befindet, ist eine Beleidigung für uns.“


21.7.2017
Asyl
Journalistenwatch: Nein zum Stoffgefängnis: Kein Menschenrecht auf Burka und Niqab

Kaum beachtet von der deutschen Öffentlichkeit ist der politische Islam in der vergangenen Woche höchstrichterlich in die Schranken gewiesen worden. In Straßburg fällte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) ein Urteil, in dem viel mehr steckt, als die biedere Chronistenpflicht der wenig begeisterten Journalisten vermuten lässt. Denn der EGMR bestätigte nicht nur die eigene, drei Jahre alte Rechtsprechung, sondern setzte in seiner Urteilsbegründung auch ein klares Zeichen gegen eine falsch verstandene und den gesellschaftlichen Frieden in Europa bedrohende Toleranz.
Vollverschleierte Frauen schränken die Freiheit all derer ein, die nicht an einer aufdringlich zur Schau gestellten Religion teilhaben wollen

21.7.2017
Asyl
Schluesselkindblog: Schwere Brandstiftung: „Richterin Durchgeknallt“ findet warme Worte

MigrantenBoni: Wir machen uns nichts vor. Wenn diese muslimischen Straftäter Rechts“Aktivisten“, Entschuldigung,  – Radikale wären, dann gäbe es hier keine Bewährungsstrafen, sondern knallharte und jahrelange Freiheitsstrafen, für einen feigen Brandanschlag, der auch hätte Menschenleben fordern können.

Zugegeben, ich bin keine Freundin von linksbunten Redaktionsstuben und ihrer tendenziösen Berichterstattung, wie es bei der Hamburger Morgenpost der Fall ist und der Schlüsselkindblog und die MOPO werden in diesem Leben ganz sicher auch keine Freunde mehr, dennoch ist ein feiger Brand-Anschlag auf ihre Redaktionsräume wegen ein paar lächerlichen MohamMAD-Karikaturen, scharf zu verurteilen.


21.7.2017
Asyl
Türkei
Focus: Gabriel macht Ernst gegen Erdogan: Jetzt droht Türkei der Wirtschafts-Crash

Die Bundesregierung ist äußerst verärgert über Vorwürfe der Türkei, dass deutsche Firmen die Terrorfinanzierung unterstützten. Außenminister Gabriel reagiert scharf auf die Provokationen, sogar die Forderung nach Wirtschaftssanktionen steht im Raum. Unter denen würde die Türkei besonders leiden.

Die Bundesregierung schaltet auf Attacke im Umgang mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. "Man kann niemandem zu Investitionen in ein Land raten, wenn es dort keine Rechtssicherheit mehr gibt und sogar völlig unbescholtene Unternehmen in die Nähe von Terroristen gerückt werden", sagte Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Donnerstag. Gabriel stellt nun die Absicherung von Geschäften und Exporten über Hermes-Bürgschaften auf den Prüfstand. Gleiches gilt für Investitionskredite sowie die Wirtschaftshilfe.

20.7.2017
Asyl
Journalistenwatch: Pro Asyl und Co. haben ganze Arbeit geleistet: Asylklage-Tsunami

Während sich die deutsche Justiz nach vier Jahren und 373 Verhandlungstagen gegen eine offensichtliche Mittäterin oder/und Mitwisserin von zehn Morden des NSU-Trios in München wieder einmal vertagt und die Welt über deutsche Gründlichkeit grübeln lässt, kommt eine Welle ganz anderer Art auf die deutsche Erfolgsjustiz zu: Die Asylklagewelle, Pardon, der Asyltsunami.
Es sind rund 250 000. Gute Nacht Verwaltungsgerichte. Sollte ein Deutscher noch eine Klage haben, bekommt er ein Urteil in….sagen wir etwa sechs Jahren. Plus minus eins.
Es kommen zwar vorübergehend weniger Zuwanderer zu uns. Doch die Klagen derer, die nicht mehr heim wollen, nehmen deutlich zu. Jetzt lähmen die Zuwanderer – jeder zweite Arbeitslose ist bereits einer  –  nicht nur die Sozialkassen. Jetzt lähmen sie auch die Gerichte. Aber wir sind ja ein reiches Land, so die Kanzlerin. Reich an Geld, an falschen Entscheidungen, an Großmut, an Ignoranz …