vorher
Willkommen zur
DDR 2.0

www.DDRZweiPunktNull.de

www.DDR2Punkt0.de
Sehen Sie den Unterschied? Ich langsam nicht mehr!
 
neu assüliert am 15.9.2019

nachher

Asylantenpolitik, eine Stellungnahme dazu
Hier habe ich diverse Türkei-Meldungen ebenfalls dazu gegeben, weil das mittelbar und unmittelbar zusammen hängt.
Diese Seite ist Copyfree - also wenn jemand die Texte verwenden möchte darf er das (aber den Sinn bitte im Kontext lassen) und ich bitte um eine Verlinkung auf die Seite www.DDRZweiPunktNull.de





Jammert nicht dauernd rum! Bekämpft endlich die Ursache!
Und nicht das Symptom!
Hier können ALLE an einem Strang ziehen!
(P.S.: Ja, ich weiß, da ist ein Schreibfehler drin. Kann ich aber leider nicht ändern!)
(Nachtrag: Ich war es nicht!)


Hallo Freunde und Gönner, Feinde und Neider, Empörungsbeauftragte und Netztrolle,
(von vorn herein: diese Seite spiegelt ausdrücklich meine Meinung wieder. Autor Thomas Wunderlich)

wir, insbesondere ich, möchten hier ein paar Sachen ganz klar stellen:

Mit dieser Seite wollen wir auf GAR KEINEN Fall eine Diskussion haben über das Thema Asylanten und Beschimpfungen über unsere Politik bzw. über unsere Politiker.
Obwohl EINIGES dazu paßt und angebracht ist!

Noch wollen wir uns in endlose Diskussionen ergehen über Migrantenflut, besetztes Land, Amerikahörigkeit und dergleichen Ähnliches!

Vielen gebe ich uneingeschränkt recht, einigen gebe ich eingeschränkt recht und vielen Willkommensbesoffenen gebe ich gar nicht recht!

Nachtrag: Nun ja, das alles ist doch etwas außer Kontrolle geraten. Ich gebe allen Lesern die Empfehlung auf unserer Seite Neue Weltordnung sich die Geschichten über Georges Soros heraus zu picken. Anscheinend ist der einer derjenigen, die für das ganze Chaos verantwortlich sind.
Hier noch ein netter Beitrag frisch dazu gekommen:

Jiggs McDonald, National Hockey Leage Hall of Fame Reporter hat in Ontario kürzlich folgendes gesagt: “Ich bin wahrhaftig erstaunt darüber, dass so viele meiner Freunde gegen den Bau einer neuen Moschee in Toronto sind. Ich meine, dass es das Ziel jeden Kanadiers sein sollte, Toleranz gegenüber Jedermann zu üben, unabhängig von dessen religiöser Bindung. Deshalb soll die Moschee unbedingt gebaut werden, um beiderseitig Toleranz zu demonstrieren.
Aus diesem Grunde schlage ich vor, dass neben der Moschee zwei Nachtclubs etabliert werden, wodurch die Toleranz der Moscheebesucher demonstriert werden kann. Einer der Clubs – für Schwule – könnte "Zum Turban Cowboy" heißen; der andere, ein Oben-Ohne Etablissement "Du Meccast Mich Heiss" Daneben sollte eine Metzgerei sein, welche Schweinfleischspezialitäten anbietet, und daran anschließend könnte ein Freilichtgrill für Spare-Ribs unter dem Namen "Iraq of Ribs" eröffnet werden.
Auf der gegenüberliegenden Straßenseite sollte ein Dessousgeschäft mit dem Namen "Suleika Hüllenlos" sein, in welchen sexy Mannequins im Schaufenster die Modelle vorführen. Daneben könnte es einen Schnapsladen mit dem Namen "Morehammered" geben.
Mit all diesen Details könnten Muslime dazu ermutigt werden, ihrerseits die Toleranz zu zeigen, die sie von uns einfordern.
Ja, und wir sollten soviel Toleranz haben, dass wir diesen Text weiter geben.




Außerdem muß ich dazu noch eines sagen aus EIGENER Erfahrung:
Wir, meine Gefährtin und ich, hatten in Nürnberg eine Gaststätte. Dank dem Rauchverbot und einigen Repressalien der Stadt Nürnberg ging es leider nicht mehr so gut weiter. Also haben wir mit unserem Vermieter gesprochen und fragten, ob wir eine Bewirtschaftung für Asylanten einrichten können mit seiner Genehmigung. Er stimmte großzügiger Weise zu. Hier noch eine Danksagung an unseren ehemaligen Vermieter für seine Geduld und seine Unterstützung, die er uns hat zukommen lassen in allen Belangen.
Unser Hintergedanke dabei war natürlich, daß wir noch auf einem Gewerbemietvertrag festsitzen und das Objekt die nächsten Jahre noch nutzen müssen.
Gerade eine Gaststätte mit abgenommenen Saunaräumen, abgenommenen Duschen, abgenommener Küche und genügend Toiletten zur Verfügung sollte doch für so eine Aufnahmestation prädestiniert sein!
Außerdem dazu noch zwei Wirtsleute mit einiger Erfahrung in der Gastronomie!
Gedacht, getan! Wir rufen bei der zuständigen Behörde bei der Stadt Nürnberg an und bekommen unverblümt zu hören, daß die das doch auf gar keinen Fall wollen und wir sollen uns sonst wo hin scheren mit der Idee!
Das zum Thema Lügen in der Politik und den Janus-Gesichtern der Verantwortlichen!
Übrigens, die Stadt Nürnberg ist angeblich die Stadt der Menschenrechte! Das sollte jetzt einem doch ein wenig zu denken geben!

Ich stimme vollkommen zu

- wenn sich Einheimische über Wirtschaftsflüchtlinge aufregen!
- wenn man sich darüber aufregt, daß wir von vielen regelrecht beschimpft werden!
- wenn man sich darüber aufregt, daß bereits ein regelrechtes Anspruchsdenken entstanden ist!
- wenn man sich darüber aufregt, daß es keiner fertig bringt die unliebsamen Gäste wie Straftäter, Schmarotzer und dergleichen mehr, sofort wieder abzuschieben!
- wenn man sich darüber aufregt, daß es einem plötzlich verboten wird Schweinefleich zu essen!
- wenn man sich darüber aufregt, daß nur Wenige von denen überhaupt bereit sind unsere Sprache zu lernen!




Deswegen muß man noch lange kein Nazi sein!

- ich helfe jedem, der sich aus einem Kriegsgebiet oder Katastrophengebiet hierher flüchtet, absolut uneingeschränkt
- ich teile jederzeit meine Wohnung und notfalls sogar mein Bett mit dieser Person (aber Finger weg von meiner Frau!)
- ich bin auch bereit diese Person auf eigene Kosten zu versorgen solange es mir irgendwie machbar ist

ich erwarte aber von dieser Person

- daß meine Lebensgewohnheiten, Essgewohnheiten und meine Religion respektiert werden!
- daß diese Person umgehend meine Sprache lernt!
- daß Mindestanforderungen von Hygiene und Mithilfe im Haushalt geleistet werden!
- daß diese Person umgehend wieder zurück kehrt in das Heimatland sobald sich die Lage dort beruhigt hat und dort für einen Wiederaufbau Hilfe leistet!



Eigentlich finde ich ist damit alles gesagt. Jegliche weitere Diskussion ist damit sinnlos geworden. Genau so sollten diese Willkommensbesoffenen (ich habe ein paar davon live erlebt) und die ganzen Gutmenschen (wie sie spöttisch im Netz genannt werden) selber argumentieren.

Ich sehe absolut keinen Bedarf dafür, daß ICH die Sprache meiner Gäste lernen soll, daß ICH die Essgewohnheiten meiner Gäste annehmen soll und daß ICH die Kultur (oder manchmal Unkultur) meiner Gäste annehmen soll!
Ich erwarte auch von meinen Gästen, daß SIE sich bei mir ENTSCHULDIGEN wenn Sie durch Handlungen oder Sprache meine Gastfreundschaft missbrauchen sollten (dabei gehe ich natürlich von einem Versehen aus und nicht von Absicht)

Falls sowas mit Absicht geschehen sollte kann ich nur sagen: RAUS!
Das würde jeder normal denkende Mensch tun, falls man so eine Kneipenbekanntschaft mal versehentlich in der Wohnung hat! Oder habe ich damit Unrecht?

Falls es wieder solche Idioten geben sollte, die meinen ich sei ein Nazi dadurch ist das schlicht und einfach eine Frechheit!
Mag sein, daß ich national eingestellt bin, und ja, ich bin sozial eingestellt, aber deswegen bin ich noch lange kein Nationalsozialist!
Den Unterschied erkennen viele offensichtlich nicht!

Ja, ich mag meine Bratwurst im Weckla, ja, ich mag mein heimisches Bier, ja ich mag meinen Schweinebraten mit Kloß
Ja, ich höre auch deutsche Musik
Ja, ich halte sehr viel von deutscher Kultur
Ja, ich habe meinen Faust gelesen und mit Schiller wurde ich auch gequält
Ja, ich habe viele Klassiker gehört und höre sie heute noch gerne. Aber auch Rock von Alice Cooper bis ZZ Top, auch kein Problem.
Ja, die Liste ist endlos



Aber jetzt kommt es: ich habe mir auch nahezu alles von anderen Kulturen, soweit ich bis jetzt dazu gekommen bin, angesehen und angehört und habe zumindest versucht es zu verstehen!

Und genau das erwarte ich auch von meinen Gästen!
Das ist wohl nicht zuviel verlangt!


(Nochmal wie Eingangs für die ganz Doofen: diese Seite spiegelt ausdrücklich meine Meinung wieder. Autor Thomas Wunderlich)

2015/2016 - Fast wäre es eine gute Komödie geworden.
Ein Meisterwerk
https://www.youtube.com/watch?v=bRD2f-mjyNE
Hier ist die NWO. Die von den ganzen Gutmenschen herauf beschworen wird.
Vielleicht denkt endlich mal EINER nach wenn er den Clip sich angesehen hat!
Genau so wird es nämlich enden!
Bitte weiter leiten!
Pflicht für JEDEN - danach seid Ihr alle kuriert vom Genderwahn, von der Zwangs-Gleichstellung und den ganzen Lügen der Eliten
Die Impfpflicht gehört da natürlich ebenfalls dazu genauso wie das Rauchverbot!



Übrigens.....


Wolle Rose kaufen?
Was waren das noch Zeiten....

"Überall, wo der Islam in den letzten 600 Jahren „zivilisatorisch“ gewirkt hat, hat er Armut, Analphabetismus und Rückständigkeit hinterlassen"
(Quelle: WELT/N24)


Eine klare Warnung an alle. Philosophia-Perennis: Inschallah: Was uns bald ganz konkret bevorsteht

Das ist etwas für die Zweifler. Alles authentisch und steht so geschrieben.
Wer noch behauptet wir brauchen diese Form der Kultur sollte am Besten auswandern. Noch steht es ihm frei.
Und bevor wieder jemand sein Maul aufreißt und das alles verammt, bitte genau druchlesen und selber recherchieren!

Die Biographie des Grauens! Menschenversuche, Krieg, Neue Weltordnung: Rockefellers schauerliches Erbe
In diesem Artikel werden wunderbar in Kurzfassung die Untaten des Herrn David Rockefeller und seinen Verbündeten wie G. Soros dargestellt!
Wenn nach der Recherche, zu der ich jeden auffordere, jemand immer noch an die integeren Absichten von G. Soros und anderen Mittätern (zum Beispiel dem zwischenzeitlichen Inhaber von Monsanto, glaubt, behaupte ich, daß dieser Mensch entweder strunzdumm ist oder gekauft!
Wer sich mit von Soros finanzierten Organisation wie A. Kahane (Antonio-Amadeu-Stiftung), Correctiv und dergleichen einläßt ist nicht besser als der im Artikel beschriebene Mann. Er führt nämlich sein Erbe fort!
Achtet auch darauf hei der Recherche wo zum Beispiel Soros seine Finger weiter mit drin hat! Dann überlegt Euch, ob Ihr diesen Leuten vertrauen könnt!
Hier geht es zum Ausdrucken und weiter verbreiten auf Papier und per Hand: PDF-Datei Die Biographie des Grauens!


Um diesen ganzen Wahnsinn der Seite am Leben zu erhalten hier der übliche Bettelbrief oder betrachtet auch unsere Partnerseiten



www.GoettinDiana.de

www.Minisub1977.de

www.GrinsekatzeNuernberg.de

www.CTRL-Alt-N.de


www.Frankenmadels.de

Die folgenden Pressemeldungen verstehen sich als chronologischer und geschichtlicher Überblick was im Laufe der Jahre passiert ist. Manche Sammlungen reichen mittlerweile aus um ganze wissentschaftliche Bücher zu schreiben. Die Kommentare bei den Schlagzeilen sind in ROT markiert und bedeuten nicht, daß sie im Artikel auch zu finden sind. Sicherheitskopien existieren natürlich, falls die Zensurkeule zugeschlagen haben sollte!

Um diesen ganzen Wahnsinn der Seite am Leben zu erhalten hier der übliche Bettelbrief oder betrachtet auch unsere Partnerseiten

falls diese Seiten nicht mehr funktionieren sollten aus Gründen der Zensur oder was auch immer bitte beim Verlag melden. Wir haben natürlich Sicherheitskopien gemacht für eine Veröffentlichung.


Pressemeldungen 2019



8.9.2019
Asyl
Juhu
Epochtimes: Erneut Hunderte Migranten in Griechenland angekommen – 24.000 wollen in EU-Staaten

Der Strom der Migranten aus der Türkei zu den griechischen Inseln im Osten der Ägäis dauert an.

Von gestern Morgen bis heute Mittag setzten laut Polizei 424 Migranten zu den Inseln und damit auch in die EU über, berichtet der griechische Staatsrundfunk.

In den für 6.000 Menschen ausgelegten Registrierlagern auf den Inseln Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos harren bereits mehr als 24.000 Menschen aus.


7.9.2019
Asyl
Afrika
Schwarze unter sich
Deutsch.RT: Nach Gewalt gegen Ausländer in Südafrika: Südafrikanische Läden in Nigeria geplündert

Aufgebrachte Jugendliche haben in Nigeria eine Reihe von Filialen südafrikanischer Firmen überfallen, geplündert und in Brand gesetzt. Die Polizei nahm über 100 Verdächtige fest. Auslöser der Randale waren fremdenfeindliche Übergriffe in Südafrika.

Nach Übergriffen gegen Migranten in Südafrika sind in Nigeria Läden und Büros südafrikanischer Unternehmen angegriffen worden. Betroffen waren Geschäfte in der Wirtschaftsmetropole Lagos, der Universitätsstadt Ibadan sowie der Großstadt Uyo, wie die nigerianische Regierung am Mittwoch mitteilte.


7.9.2019
Asyl
Islam
Steinmeier
Die Unbestechlichen: Steinmeier unterstützt Spendenkampagne der Organisation: Islamic Relief – angebliche Hilfsorganisation mit Nähe zu islamischen Terroristen

Islamic Relief stellt sich selbst gerne als humanitäre Organisation dar. Internationale Banken haben die Konten des Vereins gesperrt. Ihnen war die Nähe zu terrorisitischen Vereinigungen zu suspekt. Aber Steinmeier und andere Altparteienvertreter unterstützen kräftig deren Spendenkampagne.

Die Organisation »Islamic Relief Deutschland« (Relief = Linderung) wurde 1996 in Köln gegründet und gehört zu einem weltweit operierenden Netzwerk. Dieses Netzwerk steht der Muslimbruderschaft nahe, extremen Islamisten. Aufgrund dieser Nähe wurden die Konten von Islamic Relief bei der USB bereits 2012 gesperrt. 2016 zog dann die HSBC ebenfalls einen Schlussstrich unter die Geschäftsverbindung mit der Organisation.


7.9.2019
NWO
Asyl
Wir waschen unser Gewissen rein
Journalistenwatch: Mit gutem Gewissen weiterprassen: Hollywood-Größen spenden Millionen für „minderjährige Flüchtlinge“

Los Angeles – Die globale Migrationslobby kann sich auf neue Unterstützer aus dem Heuchler-Babylon Hollywood freuen: Immer mehr US-Prominente spenden für Flüchtlinge, Migrantenrechte und den Kampf gegen „ausgrenzende“ Mauern. Und ähnlich schwammig wie der Ruf nach Weltfrieden oder besserem Wetter steht auch die Forderung nach mehr „Empathie“ hoch im Kurs. Jetzt haben auch die Schauspielgrößen Ryan Reynolds und Blake Lively zwei Millionen gespendet – für „minderjährige Flüchtlinge“.

7.9.2019
Asyl
Islam
Grüne
Journalistenwatch: Grüne Ministerin lässt Muslimbrüder in Tübingen schalten und walten

Tübingen – Eine Paradebeispiel, wie grüne Eliten den Islamismus in Deutschland vorantreiben, unterstützen oder stillschweigend dulden, bietet die Universität Tübingen. Deren Islamzentrum hat nach einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten beste Kontakte zur Muslimbrüderschaft und lädt auch entsprechende Referenten ein. Unter anderem Professor Jasser Auda, der bei einem Vortrag 2015 das Ende der Demokratie voraussagte, von einem Arabischen Großreich schwärmte und für die islamische „religiöse“ Ehe eintrat.      

7.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Dr. Curio: „Deutsche werden zu ‚Refugees‘ in einem überfremdeten Deutschland“

Der Wohnungsmarkt wird durch Migranten (von denen weiterhin jährlich eine Großstadt einwandert) belastet. Während Geringverdiener und Studenten in Städten immer mehr Geld pro Quadratmeter bezahlen müssen, ziehen deutsche Familien lieber gleich in das preiswertere Umland. Linke Politiker sind offenbar nur dann familienfreundlich, wenn es sich um die Belange ausländischer Familien handelt: die Stadt Burgwedel etwa baute für eine knappe halbe Million Euro ein Doppelhaus für zwei syrische „Flüchtlings“familien. Auch beim Thema Familiennachzug ist man bemüht: Statt die Kinder zurück zu ihren Eltern zu bringen, werden diese über tausende Kilometer nach Deutschland eingeflogen.

7.9.2019
Asyl
Islamisierung
Afrika
Journalistenwatch: „Geheime Agenda“: Ganz Nigeria soll islamisch werden

Nigeria soll islamisiert werden, davon ist nicht nur Pater Valentine Obinna, ein Priester der Aba-Diözese in Nigeria, fest überzeugt. Die Regierung sei an dem Plan beteiligt, das Land dem Islam zu unterwerfen.

„Es ist offensichtlich. Es ist unterirdisch. Es wird versucht, das ganze Land zu einem muslimischen Land zu machen “, so Pater Obinna gegenüber Crux.now. Aufgrund der starken Präsenz von Christen – rund 90 Millionen der 195 Millionen Einwohner sind christlichen Glaubens –  sei das Vorhaben für den muslimischen Präsidenten Muhammadu Buhari, der väterlicherseits dem Fulani-Stamm angehört, allerdings schwierig umzusetzen.


7.9.2019
Asyl
Das Geschäft
Journalistenwatch: Profiteur von Katar-Millionen: FC Bayern Mu¨nchen agiert als islamischer Wegbereiter

Der radikale Islam, wie ihn Katar fördert und finanziert, sieht in westlichen Werten und Gesellschaften seinen Todfeind. Dass sich der deutsche Vorzeigeclub FC Bayern München bewusst als Türöffner für den Terrorfinanzier Katar engagiert, um von zusätzlichen Millioneneinnahmen zu profitieren, stellt sicherlich einen der perfidesten Skandale in dem ach so politisch korrekten deutschen Profifußball dar.

7.9.2019
Asyl
Afrika
Epochtimes: Mit Äxten und Macheten bewaffnet: Fünf Tote bei Ausschreitungen gegen Ausländer in Südafrika

Bei Ausschreitungen gegen Ausländer sind in Südafrika fünf Menschen getötet worden. Es seien mindestens 189 Menschen festgenommen worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Präsident Cyril Ramaphosa verurteilte in einer auf Twitter veröffentlichten Videobotschaft die Gewalt, die sich seit Sonntag unter anderem gegen ausländische Geschäfte richtete. Die Angriffe seien „absolut inakzeptabel“.

Unter den Toten seien hauptsächlich Südafrikaner, teilten die Behörden mit. Randalierer – manche mit Äxten und Macheten bewaffnet – plünderten in den vergangenen drei Tagen in Johannesburg und Südafrikas Hauptstadt Pretoria unter anderem Geschäfte ausländischer Einwanderer und setzten Autos und Gebäude in Brand. Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Gummigeschosse gegen die Randalierer ein. In einer Provinz im Nordosten des Landes wurden Lkws angezündet, weil Randalierer vermuteten, dass sie ausländischen Fahrern gehörten.


7.9.2019
Asyl
Südafrika
Deutsch.RT: Südafrika: Anhaltende ausländerfeindliche Unruhen (Video)

Nach dem Tod eines Taxifahrers in der südafrikanischen Hauptstadt Pretoria ist es in weiten Teilen des Landes zu ausländerfeindlichen Protesten gekommen. Angeblich wurde der Taxifahrer von einem nigerianischen Drogendealer getötet.

7.9.2019
Asyl
USA
Die Mauer
Epochtimes: Pentagon: Verteidigungsminister gibt 3,6 Milliarden Dollar für Bau der Mauer frei

US-Verteidigungsminister Mark Esper genehmigte am Dienstag (3. September), den Einsatz von 3,6 Milliarden Dollar aus Mitteln des Verteidigungsministeriums für militärische Bauprojekte. Damit sollen elf Mauerbauprojekte mit einer Gesamtlänge von 280 Kilometern an der US-mexikanischen Grenze finanziert werden.

Pentagon-Beamte sagten, dass die Hälfte des Geldes von Militärprojekten in den Vereinigten Staaten und der Rest von Projekten aus dem Ausland kommen wird. Sie haben nicht gesagt, welche der insgesamt 127 angehenden militärischen Bauprojekte von der Geldfreigabe betroffen sind. Weitere Details werden am Mittwoch (4. September) verfügbar sein, nachdem die Mitglieder des Kongresses über den Umzug informiert wurden.


7.9.2019
Asyl
Türkei
oh weh
Epochtimes: „Welt“: EU-Kommission ruft Griechenland zu mehr Abschiebungen in die Türkei auf

Angesichts der gestiegenen Flüchtlingszahlen auf den griechischen Inseln drängt die EU-Kommission Griechenland zu mehr Rückführungen in die Türkei. Das geht aus einem aktuellen vertraulichen Bericht der Kommission zur Entwicklung der Migration hervor, aus dem die „Welt“ am Donnerstag berichtete.

Darin heißt es, die „Geschwindigkeit der Rückführungsoperationen“ aus Griechenland in die Türkei bleibe „bedenklich langsam“. „Für effektive Rückführungen bedarf es eines koordinierten Vorgehens der griechischen Behörden (…).“ Dazu gehöre etwa eine „Erhöhung von finalen Asyl-Entscheidungen“.

Zur Situation auf den Ägäis-Inseln heißt es:

Es ist immer noch ein dringender Handlungsbedarf der griechischen Behörden vonnöten, darunter ein strategisches Vorgehen, um die Inseln zu entlasten und die Rückführungen zu erhöhen.“


7.9.2019
Asyl
Türkei
Immer daran denken: Die EU ist vertragsbrüchig geworden
Epochtimes: Ankara: „Warnung vor neuer Flüchtlingswelle ist kein Bluff – Türkei ist kein Flüchtlingsheim“

Die Türkei hat ihre Warnung vor einer neuen Flüchtlingswelle nach Europa bekräftigt, sollte sie nicht mehr Unterstützung erhalten.

Die Warnung sei „weder eine Drohung noch ein Bluff. Dies ist eine Realität“, sagte der türkische Vizepräsident Fuat Oktay am Freitag laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu während eines Besuchs in Italien.

Es sei „falsch“ zu glauben, dass die Türkei eine neue Flüchtlingswelle hinnehmen werde.

Die Türkei ist weder anderer Länder Wächter noch ihr Flüchtlingsheim. Es ist nicht das Land, das die Rechnung für Krisen zahlen wird, die (andere Länder) verursacht haben“, warnte Oktay.


7.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Aus Albanern werden Fake-Griechen und Italiener: Razzia gegen nordmazedonischen Schlepper-Clan

Großrazzia im Norden: Gestern früh schlug die Bundespolizei in Hamburg, Bremen und Niedersachsen mit über 620 Beamten zu – und durchsuchte die Wohnungen einer nordmazedonischen Großfamilie, die zu den Big Playern in Sachen Schleuserkriminalität gehört und massenweise Ausländer ins Land geschleust hat – alles Illegale, versteht sich, die folglich auch in keiner Statistik auftauchen und zu den „offiziellen“ Einwanderern und Flüchtlingen noch hinzuaddiert werden müssen. Der Coup zeigt, wie leicht es kriminelle Banden in Deutschland haben – und offenbart den totalen Kontrollverlust von Regierung und Behörden.

7.9.2019
Asyl
Polizei
Journalistenwatch: Nach Messerattacke von Kameruner: Wofür sind Deutschlands Polizisten eigentlich da?

Halberstadt – Messerwürfe auf den „Freund & Helfer“: Unterbezahlte deutsche Beamte dürften sich einem Vorfall, der sich gestern Abend in der Halberstadter „Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber“ ereignete, wieder mal bei Bundeskanzlerin Merkel bedanken. Denn ausschließlich ihrer Politik ist es zu verdanken, dass der polizeiliche Berufsalltag heute so abwechslungsreich wie nie zuvor ist. Die Polizei wird in Deutschland zum Prügelknaben Nummer Eins, der an der vordersten Frontlinie die Exzesse der Willkommenskultur ausbaden darf, während in Talkshows, Leitartikeln und Pressekonferenzen der Bundesregierung ausschließlich das harmonische Trugbild arbeitswilliger, mustergültig integrierter Asylbewerber gemalt wird. Ist das ihre Aufgabe?

7.9.2019
Asyl
Rassismus
Journalistenwatch: Schwedischer Imam erklärt: Juden stammen von Affen und Schweinen ab – nicht mal 300 Euro Geldstrafe

Schweden – Ein 39-jähriger Imam in der schwedischen Stadt Helsingborg wurde zu einer geringen Geld- und einer Bewährungsstrafe verurteilt, nachdem er Juden als „Nachkommen von Affen und Schweinen“ bezeichnet hatte.

Im Juli 2017 hetzte der Imam in seiner Rede auf  einer Demonstration, die vom schwedisch-palästinensischen Zentrum organisiert wurde, so der schwedische Sender SVT. Der Imam gab seine Judenhetze, die er in einem Gemisch aus Arabisch und Schwedisch gehalten hatte, zu, verteidigte sich jedoch mit der Behauptung, dass er damit nicht alle Juden, sondern den jüdischen Staat Israel gemeint habe. Das sah das schwedische Gericht anders: „Wir glauben, dass die Rede in ihrer Gesamtheit auf  Juden im Hinblick auf ihre Religion bezieht und nicht auf das Regime oder die Militärmacht“, erklärten die Richter in einer Pressemitteilung.


6.9.2019
Asyl
Schlepper
Italien
Journalistenwatch: Kaum ist Salvini „liquidiert“, darf Flüchtlings-Bürgermeister weitermachen wie bisher

Italien – Kaum ist Matteo Salvini aus dem politischen Geschehen verdrängt, kommen die schlimmsten Flüchtlingsjubler an ihre angestammten Plätze zurück. So auch der Bürgermeister des „Flüchtlingsdorfes“ Locri, Domenico Lucan. 

Ein Gericht in der kalabrischen Stadt Locri hob am Donnerstag das Verbot auf, nach dem Domenico Lucano alias „Papa Mimmo“ seine Gemeinde Riace nicht mehr betreten durfte. Das berichtete – laut dem Focus – unter anderem die Nachrichtenagentur Ansa.


6.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Einfach nur noch unverschämt: Migranten aus Somalia fordern ihr „Recht auf Migration“ vor AfD Büro ein

Hessen/Wiesbaden – Eine Gruppe somalischer Moslems marschierte am Dienstag mit Megaphonen bewaffnet, laut brüllend vor dem lokalen AfD-Büro in Wiesbaden auf und forderten ihr angebliches  „Recht auf Migration“ samt Rund-um-Sorglospaket – finanziert vom deutschen Steuerzahler – ein. Mit Video.

Am Dienstag protestierten rund 100 Flüchtlinge auf dem Dernschen Gelände in Wiesbaden, just vor dem Büro der AfD, gegen „Abschiebungen“. Die somalischen Asylbewerber bejammerten laut dem Wiesbadener Kurier, dass sie nicht anerkannt würden.


6.9.2019
Asyl
Korruption
Journalistenwatch: Asylindustrie: Mit Scheinehen-Vermittlung fast eine halbe Million ergaunert

Baden-Württemberg/Frankfurt – Am Landgericht Frankfurt standen am Dienstag drei Männern und einer Frau vor dem Richter. Ihnen wird vorgeworfen, im großen Stil Scheinehen zu dem Zweck, Aufenthalts- und Freizügigkeits-Bescheinigungen illegal zu erhalten, arrangiert zu haben. Insgesamt soll sich das Quartett fast eine halbe Million Euro so ergaunert haben. 

Ende Juli 2018 wurde in vier Bundesländern 19 Wohnungen und Gewerbeobjekte durchsucht. Die Ermittlungen richteten sich gegen eine Gruppe aus Frankfurt, die Scheinehen für chinesische Staatsbürger vermittelt haben soll. Ziel sei gewesen, ein Aufenthaltsrecht für die EU zu erlangen, erklärte die Bundespolizei damals. Aufgefunden wurden laut übereinstimmender Medienbericht Heiratsurkunden, erschlichene EU-Aufenthaltspapiere, Bargeld, eine Vielzahl von Luxusartikeln sowie eine Handfeuerwaffe.


6.9.2019
Asyl
Korruption
Journalistenwatch: EU-Gelder in Millionenhöhe zweckentfremdet: Asylindustrie kassiert mit ab

Laut EU-Antibetrugsbehörde Olaf wurden im  vergangenen Jahr knapp 400 Millionen Euro missbraucht oder zweckentfremdet. In einem Fall wurden in Italien Asylbewerber in einer Unterkunft unterversorgt, um Geld abschöpfen zu können.

Ganze 371 Millionen Euro seien laut den Olaf-Ermittlern in dunklen Kanälen „verschwunden“, berichtet die Dresdner neue Nachrichten.

„Das Geld wird schrittweise von den maßgeblichen Behörden der EU und der Mitgliedsstaaten erstattet, sodass es Projekten zugutekommen kann, die das Leben aller Europäer verbessern“, erklärte dazu Olaf-Generaldirektor Ville Itälä den geschröpften europäischen Steuerzahlern. Doch er hat auch „gute Nachrichten“ im Gepäck: Immerhin hätte die Summe im Jahr 2017 mit mehr als 3 Milliarden Euro fast zehnmal so hoch gelegen, was aber offenbar an einem Sonderverfahren zu Zollbetrug gelegen hat.


6.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Es geht wieder los wie 2015 – neue „Flüchtlingswelle“erreicht Europa – wie viele IS-Terroristen sind dabei?

Seitdem die türkische Grenze zu Europa wieder durchgängig ist, kommen wie im Jahr 2015 erneut täglich hunderte Flüchtlinge nach Europa. Allein am 2. September waren es 493 Migranten auf 14 Schlepperbooten, die in Griechenland anlandeten. 2015 wiederholt sich. In anderen südeuropäischen Ländern sieht es ähnlich aus. Und aus der syrischen „Rebellenhochburg“ Idlib machen sich die letzten rund 500 IS-Kämpfer auf den Weg.

Immer mehr „Ghost Landings“ (Geisterankünfte) in Griechenland


6.9.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Komisch: Auf einmal ist Tunesien doch sicher – Sea-Eye und Seefuchs legen in Zarzis an

Tunesien – Die „Seenotretter“ der Regensburger Organisaiton SeaEye geben als Hauptgrund für ihren Kurs auf die europäische Küste stets an, dass es in Afrika keine sicheren Häfen gäbe. Bei der Suche nach der Sea Eye auf Google ist jouwatch auf einen interessanten Link gestoßen, der laut offizieller Sea-Eye Webseite zeigt, dass Zarzis in Tunesien scheinbar durchaus ein sicherer Hafen ist.

Sucht man bei Google nach „sea eye zarzis“ fällt direkt das erste Suchergebnis ins Auge, wo deutlich steht, dass die Crew der NGO in der Nacht zum 12.8. mit Zarzis einen sicheren Hafen angelaufen hat.


6.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Zu viel Gewalt: Schwäbischer Bürgermeister will weniger Asylbewerber im Dorf

Bayern/Waltenhausen –  In der schwäbischen Gemeinde Waltenhausen beschweren sich Anwohner über das Verhalten der Asylsuchenden, der Rathauschef wendet sich ans Landratsamt und bittet – nachdem die migrantischen Streitigkeiten mit Eisenstangen und Stichwaffen ausgetragen und Anwohner mit „Abfackeln“ bedroht wurden, die Anzahl der „Flüchtlinge“ deutlich zu reduzieren. Der vormalig flüchtlingsaffine Helferkreis hat sich aufgelöst.


6.9.2019
Asyl
Die Schwemme
Journalistenwatch: Mehr davon: „Erst“ 35.000 Afrikaner nach Europa umgesiedelt

Am Wochenende forderte EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos mehr Einsatz der Mitgliedstaaten in Sachen Umsiedelung. „Besonders Schutzbedürftige“ sollen im Rahmen des EU-Resettlement-Programms doch bitte direkt aus afrikanischen lagern nach Europa gebracht, dort rundum versorgt und integriert werden, so sein Wunsch.

Nach Angaben von Avramopoulos wurden in den vergangenen zwei Jahren „nahezu 35.000 Menschen“ im Rahmen des EU-Umsiedlungsprogramms in Europa angesiedelt.  „Das ist mehr als jemals zuvor“, erklärte der Politiker aus Griechenland. „Aber wir dürfen nicht selbstgefällig werden. Umsiedlungen sollten der wichtigste Weg zum Eintritt in die Europäische Union für diejenigen werden, die Schutz nötig haben“, erklärt EU-Kommissar.


6.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Afrikanischer Fußballspieler zertrümmert deutschem Nachwuchstalent das Bein – Not-OP

Naumburg – Kriegsschauplatz auf dem Fußballplatz. Bei einem Kreisligaspiel zwischen VSG Löbitz und Blau-Weiß Grana hat ein importierter Merkelfacharbeiter aus Guinea-Bissau, ohne Ballkontakt dem hoffnungsvollen Nachwuchstalent Moritz Prater (17) durch einen gezielten Tritt das Bein zertrümmert. Er musste mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Die Verletzungen sind so schwer, dass Ungewissheit besteht, ob der junge Mann jemals wieder richtig gehen kann.

Eigentlich hatten „die Gäste alles im Griff. Sie führten schon mit 4:0“, als der erst 17-jährige Torjäger von VSG-Löbitz Moritz Prater „durch einen verwandelten Foulstrafstoß verkürzte“, berichtet das Naumburger Tageblatt über die harmlose Vorgeschichte der gemeinen Attacke. Kurze zeit später schaltete der Blau-Weiß-Akteur Mamodon Jawara den jungen Mann vorsätzlich aus. Prater wurde so brutal gefoult, dass er sich einen mehrfachen Schien- und Wadenbeinbruch zuzog.


6.9.2019
Asyl
Epochtimes: Ausschreitungen im Flüchtlingslager auf Lesbos – EU „besorgt” über große Zahl von Neuankömmlingen

Auf der griechischen Insel Lesbos ist es in dem völlig überfüllten Flüchtlingslager Moria zu gewalttätigen Protesten gekommen. Die Polizei teilte mit, dass sie Tränengas eingesetzt habe, nachdem einige Migranten Steine auf Polizeibeamte und Mitarbeiter des Registrierzentrums warfen. Informationen über Schwerverletzte liegen nicht vor. Die Lage habe sich anschließend beruhigt, hieß es.

Die Ausschreitungen hatten begonnen, als rund 50 Minderjährige lautstark forderten, aufs Festland gebracht zu werden. Im Lager von Moria, in dem Migranten eigentlich nur zur Registrierung bleiben sollen, gibt es Kapazitäten für 3.000 Menschen. Derzeit sind dort sehr viel mehr Menschen untergebracht. 42 Prozent dieser Menschen sind Minderjährige. Auch alle anderen Lager auf den Inseln Chis, Samos, Leros und Kos sind restlos überfüllt.


6.9.2019
Asyl
Schweden
pi-news: Nun droht die Pleite
Schwedens Kommunen haben sich bei „Flüchtlingen“ übernommen


Von CHEVROLET | Ach, was waren sie glücklich, als die ersten „Flüchtlinge“ kamen: die Kommunen in Deutschland. Wahre Goldstücke, die für neues Leben sorgen, hochgebildete und zivilisierte Menschen, kurzum: besser konnte es nicht kommen. Und je mehr kommen, desto besser.

Doch was da aus den Zügen und Bussen stieg, war alles andere als das, was erwartet und von der großen Politik versprochen wurde. Fast zu 100 Prozent junge kräftige Männer, ohne Bildung, Beruf und Perspektive, kurzum Menschen von der Resterampe, mit denen schlicht nichts anzufangen ist in einem Land, das zu dem Zeitpunkt noch nicht absichtlich de-industrialisiert wird. Die jungen Herren fühlten sich wohl, gefüttert, mit einem Dach überm Kopf versehen und großzügig mit Geld alimentiert. Gedankt wurde das Verwöhnprogramm deluxe durch explodierende Kriminalitätsraten, Vergewaltigungen, sexuelle Belästigungen, Messerstechen und Morden. Das können sie eben, sonst halt nichts.


6.9.2019
Asyl
pi-news: Ein IS-Terrorist kommt unter die Haube
Augsburg: Syrer wollte Richter und Staatsanwalt ermorden


Von JOHANNES DANIELS | „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt da“, erklärte die Migration-Matrone mit sichtlich bewegtem Stolz. Und WIE die islamischen Gefährder aus aller Welt nun „da sind“: In Augsburg steht ein syrisch-palästinensischer IS-Terrorist wegen sechsfachen Mordversuchs vor Gericht. Er wollte während einer Verhandlung im Juli 2017 fünf Richter und einen Staatsanwalt ermorden.

Ausnahmezustand am Dienstag im großen Sitzungssaal des Augsburger Strafjustizzentrums: Der Angeklagte Haidar A., 26, schreit kehlig und spuckt, er windet sich im Griff der Polizeibeam­ten. Weil der-vor-der-Gewalt-in-seiner-Heimat-geflohene Hai­dar A. vor zwei Jahren versucht hatte, das gesamte Schwurge­richt samt Schöffen und Staatsanwalt zu erschießen, wird dem Syrer derzeit hinter Panzerglas und unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen der Prozess in der Schwabenmetropole gemacht. Denn 2017 saß der Asylbewerber vor dem Augsburger Landgericht bereits auf der An­klagebank und ist mit der deutschen Gerichtsbarkeit hinlänglich vertraut.

Islamisches Terrorgeschenk


6.9.2019
Asyl
Türkei
Epochtimes: Erdogan droht Europa erneut mit Öffnung der Tore für Flüchtlinge

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Europa erneut gedroht, den Flüchtlingen die Tore zu öffnen, wenn sein Land nicht mehr Unterstützung erhalte. Wenn die mit den USA vereinbarte „Sicherheitszone“ in Nordsyrien nicht umgesetzt werde, „werden wir gezwungen sein, die Türen zu öffnen“, sagte Erdogan am Donnerstag in einer Rede in Ankara. Wenn Europa keine weitere Hilfe gewähre, könne die Türkei die Last nicht länger schultern.

Die Türkei hatte Anfang August mit den USA die Schaffung einer „Sicherheitszone“ entlang der türkischen Grenze zu den Kurdengebieten in Nordsyrien vereinbart. Die Gebiete werden von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) kontrolliert, die Ankara wegen ihrer engen Verbindungen zur Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Bedrohung sieht. Die USA unterstützten die syrische Kurdenmiliz dagegen im Kampf gegen die Dschihadisten.


6.9.2019
Asyl
Kopftuch
Journalistenwatch: Und noch ein Gutachten bestätigt Kopftuchverbot

Berlin – Ein weiteres Gutachten zum geltenden Neutralitätsgesetz bestätigt, das „religiöse Symbole“ – also auch das muslimische Kopftuch –  für bestimmte Berufsgruppen wie Lehrerinnen tabu bleiben müssen. Bereits in der vergangenen Woche kam ein Tübinger Verfassungsrechtler in einem Gutachten zu dem Schluss, dass ein Kopftuchverbot für Mädchen an Grundschulen rechtlich möglich ist. Die hoch umstrittene Berliner SPD-Bildungssenatorin Sandra Scheers setzt sich – die Gründe seien dahin gestellt – ebenfalls für das Neutralitätsgesetz ein.

6.9.2019
Asyl
Schlepper
Grins
Epochtimes: 300.000 Euro: Italien verhängt Geldbuße gegen „Eleonore“-Kapitän Reisch

Der deutsche Kapitän des NGO-Schiffs „Eleonore“, Claus-Peter Reisch, ist nach Angaben der Organisation „Mission Lifeline“ von den italienischen Behörden mit einem Bußgeld in Höhe von 300.000 Euro belegt worden.

Dagegen habe man Widerspruch eingelegt, bestätigte Mission-Lifeline-Sprecher Axel Steier am Freitag. „Wir sehen eine 50-50-Chance, dass man da noch drum rumkommt“, sagte Steier der Nachrichtenagentur dpa und machte den Notstand geltend, in dem sich Reisch befunden habe.

Die „Eleonore“ war am Montag mit gut 100 Migranten an Bord trotz eines Verbots in den Hafen Pozzallo auf Sizilien eingelaufen. Das Schiff wurde beschlagnahmt. „Wir rechnen mit dem Verlust des Schiffes“, sagte Steier.


6.9.2019
Asyl
Bildung
ja, sicher
pi-news: Kieler Bildungsministerin mit seltsamer Logik
Mehr Türkisch für mehr Deutsch


Von CHEVROLET | Die Logik ist eine Besondere: Wenn Kinder muttersprachlichen Unterricht in der Schule bekommen, gemeint sind natürlich nur türkische Kinder, dann würden sie schneller Deutsch lernen. Das sagt zumindest Karin Prien. Die CDU-Politikerin ist Bildungsministerin in Schleswig-Holstein und will schnellstens muttersprachlichen Unterricht an der Grundschule einführen. „Wer seine Herkunftssprache nachhaltig erlernt, festigt die eigenen Sprachkompetenz und lernt schneller Deutsch“, so die Dame im Landtag in Kiel.

Also: Durch mehr Türkisch mehr Deutsch. Damit gibt es einen weiteren Sonderweg für Türken in Deutschland. Zum Vergleich: Deutsche Auswanderer nach irgendwo müssen sich an das Schulwesen dort anpassen, nicht das Schulwesen an die Auswanderer. Wenn eine deutsche Familie in die USA auswandert, darf sie nicht erwarten, dass es an der Primary School Deutschunterricht gibt, damit das Kind besser Englisch lernt.


6.9.2019
Asyl
Terror
pi-news: Bei Kundgebung über Islam
Video: Buttermilchanschlag auf Michael Stürzenberger in Rostock


PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger hat heute im Rahmen seiner deutschlandweiten Islamaufklärungstour der Bürgerbewegung Pax Europa Station in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern), wo der Bau einer großee Moschee geplant ist, gemacht. Die Initiative „Vereint für Rostock“ übertrug die Kundgebung von 14 Uhr bis 19 Uhr live auf Facebook. Wie das Video zeigt, kam es dabei zu einem Anschlag auf Stürzenberger mit einer milchigen Substanz, wahrscheinlich Buttermilch. Sobald wir mehr darüber erfahren, werden wir diesen Beitrag aktualisieren.

6.9.2019
Asyl
Fachkräfte
jaja
Danisch: Migration gegen Fachkräftemangel

Ähm … ja … nett.

War das nicht so, dass man uns die letzten Jahre, gefühlt so ungefähr seit 2015, erzählte, dass wir so ungeheuer viele Migranten bräuchten, unbegrenzt, grenzenlos viele Migranten, eigentlich gar alle Migranten, weil wir nur so den Fachkräftemangel decken könnten?

Und jetzt haben wir die alle da, und wir können nicht mal die bestehenden Fachkräfte in Lohn und Arbeit halten?


6.9.2019
Asyl
Stockholm-Syndrom
Journalistenwatch: Nachlese: Malvina beschönigt Vergewaltigungen durch Zuwanderer

Malvina Ewering wurde bekannt als der weibliche Part der Sendereihe „Malvina, Diaa und die Liebe“ des ARD/ZDF-Kinderkanals KiKA. Darin ging es um die vermeintliche Liebesbeziehung zwischen der 16-jährigen (christlichen) Deutschen Malvina und dem etwa gleichaltrigen (muslimischen) syrischen Flüchtlingsjungen Diaa. Auf Nachfrage präzisierte der KiKA-Kanal Diaas Alter zunächst auf 17 Jahre, korrigierte es dann aber auf 19 () und schließlich auf 20 Jahre. Ob Diaa auch unberechtigt Leistungen als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling bezogen hatte, ist nicht bekannt.

Die Sendung führte zu erheblicher Kritik in den Sozialen Medien, zumal die Paarkonstellation an den Fall der 15-jährigen Mia V. aus Kandel erinnerte, die von ihrem ehemaligen Freund, dem angeblich ebenfalls erst 15-jährigen afghanischen Asylbewerber Abdul D. in aller Öffentlichkeit ermordet wurde. Abdul D. war aufgrund seiner Altersangaben und nach Inaugenscheinnahme und ärztlichem Erstscreening als minderjähriger unbegleiteter Flüchtling eingestuft worden. Nach der Ablehnung seines Asylantrags im Februar 2017 konnte er aufgrund seiner Einstufung als minderjährig (und des von den Behörden zum Tatzeitpunkt angenommenen Alters von 15 Jahren) jedoch nicht abgeschoben werden.


6.9.2019
Asyl
Schweiz
Journalistenwatch: Schweiz: Über die Hälfte der Sozialhilfeempfänger sind Ausländer

Schweiz – Auch bei den Eidgenossen schuftet die einheimische Bevölkerung für Ausländer. Laut aktuellen Zahlen des Bundesrates sind über die Hälfte der Sozialhilfeempfänger Ausländer. Diese stammen vornehmlich aus Eritrea und Syrien.

Der Schweizer Bundesrat hat die aktuellen Zahlen zur Sozialhilfe veröffentlicht: Im Jahr 2017 bezogen rund 345.000 Personen mindestens einmal Sozialhilfe. Bei rund 196.000 Personen oder 57 Prozent handelte es sich um Ausländer.


6.9.2019
Asyl
Österreich
Epochtimes: Integrationsbericht: Über 2 Millionen Migranten in Österreich – Zu viele Asylwerber in Mindestsicherung

Am Mittwoch wurde in Österreich der Integrationsbericht vorgestellt. Darin wird aufgelistet, dass die Netto-Zuwanderung in die Alpenrepublik in 2018 gesunken ist. Zudem wird festgehalten, dass die Migranten Fuß im Arbeitsmarkt fassen, und sich die Zuwanderer langsam integrieren würden. Dennoch gebe es noch immer sehr große Herausforderungen, sagte Integrationsminister Alexander Schallenberg der „OE24“.

Vielen Migranten stehe ein harter langer Integrationsweg bevor. Deshalb würde es stärkere Investitionen in Sachen Spracherwerb brauchen, betonte Gudrun Biffl. Die Wirtschaftsforscherin ist eine der Autorinnen des Integrationsberichts.


6.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Oberderdingen: Auseinandersetzung in Asylunterkunft

Karlsruhe: In einer Asylunterkunft in Oberderdingen-Flehingen kam es am Mittwochabend zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Dabei erlitten drei Personen leichte Verletzungen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen gerieten kurz vor 22:30 Uhr vier Bewohner der in der Hirschstraße gelegenen Unterkunft aus bislang unbekannter Ursache in Streit. Im weiteren Verlauf der Streitigkeiten kam es schließlich im Flur des Gebäudes zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen den vier aus Nigeria stammenden Männern im Alter zwischen 21 und 31 Jahren. Bei dem Gerangel soll angeblich auch ein Messer verwendet worden sein, was sich jedoch im Nachhinein nicht verifizieren ließ.


6.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Wir haben’s ja: 8.469 Euro für jeden unbegleiteten minderjährigen „Flüchtling“ pro Monat

Hessen –  Für jeden nach Deutschland hereingeflüchteten, unbegleiteten, minderjährigen „Flüchtling“ – kurz UmA – zahlt der hessische Steuerzahler monatlich 8.469 Euro. Was bekommt ein deutscher Renter nochmal?

Die AfD im hessischen Landtag wollte in ihrer Anfrage (20/467) von der schwarz-grünen Landesführung so einiges über die sogenannten UmAs wissen, die der hessische Steuerzahler mit seinem hart verdienten Geld Monat für Monat finanziell auszuhalten hat.


6.9.2019
Asyl
Schlepper
Italien
Epochtimes: Italiens neue Innenministerin: Lamorgese wird sich politische Kehrtwende nicht leisten können

Seit Donnerstag ist Matteo Salvini nicht mehr italienischer Innenminister. Die Hoffnungen der „Seenotretter“ des von der NGO Sea Eye betriebenen Schiffes „Alan Kurdi“, mit 13 Migranten in Lampedusa anlegen zu können, haben sich bis dato nicht erfüllt. Die neue Ministerin Luciana Lamorgese kann sich keine vollständige politische Kehrtwende leisten.

6.9.2019
Asyl
Junge Freiheit: Schaffnerin von Rassismusvorwürfen freigesprochen

TRAUNSTEIN. Das Landgericht Traunstein hat eine Zugbegleiterin, gegen die Rassismusvorwürfe erhoben worden waren, freigesprochen. Sieben Afrikaner hatten der 52 Jahre alten Schaffnerin vorgeworfen, sie rassistisch beleidigt und aus einem Bus geworfen zu haben, der als Schienenersatzverkehr fuhr, berichtete der Münchner Merkur.

„Raus, raus! Schwarze Tiere nehme ich nicht mit“, soll sie den Afrikanern zufolge gesagt haben. Das Amtsgericht Rosenheim glaubte der Gruppe und verurteilte die Frau zu einer Geldstrafe von 2.800 Euro. Der dortige Vorsitzende Richter ermahnte sie, sie sei „knapp einer Anzeige wegen Volksverhetzung“ entgangen. Die 52jährige bestritt die Äußerungen. Da einige der Afrikaner keinen Fahrschein gehabt hätten, habe sie die Gruppe zum Fahrscheinautomaten geschickt, rechtfertigte sie sich.

Zeugen widersprachen sich


3.9.2019
Asyl
pi-news: „Schulisches Boxtraining" mit durchschlagendem Erfolg
„Einzelfall“ Duisburg: 15-jähriger Bub prügelt Rektor krankenhausreif


Von JOHANNES DANIELS | Duisburg ist immer gut für prekäre ‚Schlagzeilen‘ im wahrsten Sinne des Wortes: Mit einem Blauen Auge kam der Schulleiter der „Gemeinschaftshauptschule Gneisenaustraße“ in Duisburg-Neudorf nach der Prügelattacke eines seiner liebreizenden Schutzbefohlenen davon und bewies neudeutsche „Nehmerqualitäten“. Ein 15-jähriger Hauptschul-Aggressor schlug am vergangenen Donnerstag brutal auf seinen Rektor ein. Dieser wurde dabei so schwer verletzt, dass er sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Folgt nun ein „Blauer Brief“ vom blauäugigen Direktor?

Durchschlagender Erfolg


3.9.2019
Asyl
Türkei
Grins
Die Unbestechlichen: Invasion auf Lesbos – 650 Syrer und Afghanen setzen mit Landungsbooten über

  • So etwas verlangt eine strategische Planung privater und staatlicher Schlepper
  • Erdoğan führt alle an der Nase herum, voran Griechenland und die Kanzlerin

Auch bei der jüngsten Landung von 16 Schlauchbooten auf der Insel Lesbos handelt es sich um eine geplante Aktion mit Wissen der Türken. Vielleicht sogar unter deren Regie. Bereits 2018 hatte ich mich in drei Artikeln mit dem Thema „Invasion“ auf griechischen Inseln befasst (Leistungsschwimmerin erfand Märchen von einer Bootsrettung und bekam dafür den Bambi, Schon wieder Heimsuchung der griechischen Insel Chios und Islamische Expansion über das türkische Nordzypern nach Europa geht weiter).


3.9.2019
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Ist die Mehrheit der Muslime wirklich friedlich?

Bei dem Diskurs um die Reform des Islams spielt das Thema Gewalt und die Beziehung des Islams zur Gewalt eine bedeutende Rolle. Mouhanad Khorchide, der Professor für islamische Religionspädagogik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, versucht den Imamen, die er ausbildet, ein Bild von einem gewaltfreien Islam zu vermitteln. Dieses Bild sollen die Imame dann an die Schuler im Religionsunterricht weitergeben. Er baut seine These darauf, dass die Bedeutung des Begriffes Dschihad im Islam sehr umstritten ist. Er vertritt dieselbe Theorie, die unter den Reformern bekannt ist, nämlich, dass der Krieg im Islam nur der Selbstverteidigung dient, und dass der Dschihad im Islam nicht die Bekämpfung der Ungläubigen bedeutet. Man spricht von einem kleinen und einem großen Dschihad. Der Kleine bedeutet Kampf, während der Große geistlicher Natur ist und mit „abmühen gegen die eigenen Gelüsten“ definiert wird. Aber abgesehen von der Definition des Begriffes „Dschihad“ gebraucht der Koran den Begriff „Kampf“, wie in Sure 2.216: „Vorgeschrieben ist euch zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist…“

3.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Haldensleben: Iraker wollen Macht demonstrieren, doch Deutsche halten dagegen

Haldensleben – Immer wieder versuchen Migranten den Deutschen zu zeigen, dass sie die neuen Herren im Land sind. Während sie damit schon vielerorts durchkommen, stießen sie jüngst bei einer deutschen Familie in Sachsen-Anhalt auf erbitterten Widerstand!

So geschehen am 1. September 2019 in Ortsteil Althaldensleben: Irakische Kinder klingelten bei den Nachbarn in der Umgebung Sturm. Einer der Jungen wurden dann von einer deutschen betroffenen Familie erwischt und zur Rede gestellt. Dabei wurde dem Kind laut Polizeiangaben am Ohr und an den Haaren gezogen, berichtet die MZ.  Das irakische Kind lief daraufhin zu seinen Eltern, um ihnen davon zu erzählen. Die gesamte Familie des Jungen machte sich erbost auf zur Wohnung des 52-jährigen Deutschen. Einer von ihnen bewaffnete sich mit einem Teleskopschlagstock. Dem Deutschen gelang es während der darauf folgenden Auseinandersetzung , dem Iraker den Schlagstock abzunehmen und damit zuzuschlagen.


3.9.2019
Asyl
USA
Journalistenwatch: Trump hatte Recht: Mexikaner bringen Kriminalität und Drogen – In Deutschland willkommen?

„Sie bringen Drogen, sie bringen Kriminalität, sie sind Vergewaltiger“, mit diesen pauschalen Aussagen in Richtung illegaler Einwanderer aus Mexiko zog der heutige Präsident Donald Trump in seinem Wahlkampf 2015 die Wut der Weltpresse auf sich. Jetzt gibt ihm ein Bericht des Justizministeriums recht.

Der Bericht des Justizministeriums stützt mit Zahlen die Besorgnis des Präsidenten über das, was er als „Invasion“ bezeichnet.  Demnach stieg von 1998 bis 2018 der Anteil aller Festnahmen durch Bundesbehörden von 28 Prozent auf 40 Prozent für mexikanische Staatsbürger und von 1 Prozent auf 20 Prozent für Staatsbürger anderer mittelamerikanischer Länder. In der Zwischenzeit sei die Quote laut WND für US-Bürger von 63 Prozent auf 36 Prozent gesunken.


3.9.2019
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Prozeßauftakt Niederlande: Merkel-Neubürger stach auf zwei Touristen ein, um „Islam Respekt zu verschaffen“

Amsterdam – Jawed Santani (20), der Afghane, der am 31. August 2018 am Amsterdamer Bahnhof auf zwei amerikanische Touristen einstach (jouwatch berichtete), reiste mit einer von deutschen Behörden ausgestellten Aufenthaltserlaubnis nach Holland, um den „Propheten Mohammed zu beschützen“ und „unfaire und grausame Menschen zu töten“.

Der 20-Jährige erschien bei einer zweitägigen Anhörung in einem stark gesicherten Gerichtssaal, wo er sich wegen versuchten Mordes verantworten muss. „Ich bin in die Niederlande gekommen, um meinen Propheten zu beschützen“, erklärte Santani den Richtern.


3.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Islamische Jung-Migranten beschimpfen Busfahrerin als „Hure“, weil sie kein Kopftuch trägt

Jung-Orientalen außer Rand und Band: Zuerst hockten sie sich frech und provozierend mit nacktem Oberkörper in einen Linienbus und pöbelten andere Fahrgäste an – dann beleidigten sie die Busfahrerin, die sie aufgefordert hatte sich anzuziehen, als „Hure“, weil sie kein Kopftuch trage: Eine etwa achtköpfige Gruppe von migrationsstämmigen, „südländischen“ Jugendlichen demonstrierte vorgestern Nachmittag, wie gut alltägliche Integration in Berlin funktioniert.

Die Fahrerin alarmierte die Polizei, doch der Bande gelang es, den Bus bei der nächsten Haltestelle zu verlassen. Beim Aussteigen schlug einer der Asozialen noch eine Scheibe ein. Bis die Beamten eintrafen, war die mutmaßlich türkisch- und/oder arabischstämmige Gang im Alter von 16-18 Jahren über alle Berge, wie der „Berliner Kurier“ berichtet. Für die Polizei im Multikulti-Armageddon Berlin nur ein normaler Routinefall.


3.9.2019
Asyl
Schlepper
Die sind sich für Nichts zu blöd
Journalistenwatch: ZDF-Aktionserie: Superheld Kapitän Reisch auf Rettungsmission

Endlich ist sie da! Die neue ZDF-Aktionserie im Liveformat: „SOS-Mittelmeer- Wer rettet mehr?“. In der Hauptrolle: Superheld Kapitän Reisch von der Lifeline.  Zusammen mit SPD-Politiker Rinderspacher werden – vom öffentlich-rechtlichen Kamerateam dokumentiert –  Ertrinkende aus dem Mittelmeer nach Europa gerettet. Mann-oh-mann, ist das spannend!

„Es herrschte Lebensgefahr; so hoch waren die Wellen“, kommentiert Skipper Markus Rinderspacher, SPD-Politiker und Vizepräsident des Bayrischen Landtags, am Sonntag aufgeregt sein Aktionerlebnis auf dem NGO-Schlepper „Lifeline“. Denn Rinderspracher inklusive eines kompletten ZDF-Kamerateams befand sich bei Superheld „Käptn Reisch“ vor der italienischen Insel Lampedusa, um die neue öffentlich-rechtliche Aktionsserie „SOS-Mittelmeer- Wer rettet mehr?“ abzudrehen.


3.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Sicheres Land? Einrichtungen für psychisch kranke Straftäter platzen aus allen Nähten

Stuttgart – Der grüne Sozialminister von Baden-Württemberg, Manfred Lucha schlägt Alarm: Die Unterbringungskapazitäten im sogenannten „Maßregelvollzug“ sind an ihre Grenzen gelangt. Die Zahl der psychisch kranken Täter ist um fast 60 Prozent gestiegen. Das meldet der für das südwestdeutsche Bundesland zuständige Staatssender SWR und beruft sich auf Unterlagen des Ministeriums.  

„Die Zentren für Psychiatrie platzten förmlich aus allen Nähten“, heißt es in einem Papier aus dem Ministerium, das dem SWR vorliegt. Wie der Staatssender weiter berichtet, werden im Maßregelvollzug in den Zentren für Psychiatrie (ZfP) Straftäter untergebracht, „die entweder psychisch krank sind oder drogen- beziehungsweise alkoholabhängig“ sind. Deren Zahl hat sich laut Unterlagen des Sozialministeriums in den letzten acht Jahren, also seit 2011, dramatisch erhöht – um satte 60 Prozent. Ende Juli zählte die Landesbehörde in den Kliniken rund 1200 kriminelle Patienten. Offiziell aber sind nur 1000 Betreuungsplätze vorhanden.


3.9.2019
Asyl
Die Bereicherung
Journalistenwatch: Kulturelle Bereicherung durch muslimische Einwanderung nicht belegbar

Der Triumph der AfD im Osten zeigt, dass eine große Anzahl der Menschen eine bürgerlich-konservative Politikwende herbeisehnt. Doch trotz dieses hohen Anteils konservativer Wähler wird in Hinterzimmern eine weitere linke Regierung aufgestellt. Es ist somit zu befürchten, dass sich die grundgesetzwidrige Masseneinwanderung unter dem Missbrauch des Asylrechts unkontrolliert fortsetzt. Grundsätzlich ist es zwingend erforderlich, die gezielten Pro-Islam-Kampagnen des Mainstreams zu hinterfragen und die zahlreichen Falschnachrichten zu demaskieren, wie etwa bei der gebetsmühlenartigen Behauptung einer angeblich kulturellen Bereicherung durch eine millionenfache muslimische Einwanderung.

3.9.2019
Asyl
Schlepper
Italien
Epochtimes: Italienische Behörden beschlagnahmen NGO-Schiff „Mare Jonio“

Italienische Behörden haben das NGO-Schiff „Mare Jonio“ kurz nach seiner Ankunft im Hafen der Insel Lampedusa beschlagnahmt. Das teilte die italienische Hilfsorganisation Mediterranea Saving Humans am Dienstag mit.

Sie bezeichnete den Schritt als „paradox“, denn erst am Montag habe das Schiff mit 31 Migranten an Bord nach tagelanger Blockade die Erlaubnis erhalten, auf Lampedusa anzulegen.

Der Besatzung der „Mare Jonio“ wird demnach vorgeworfen, gegen die Einwanderungsgesetze des scheidenden Innenminister Matteo Salvini verstoßen zu haben.


3.9.2019
Asyl
Epochtimes: Griechen auf Lesbos fürchten neue Fluchtwelle aus der Türkei

Mehr als 500 Migranten sind am vergangenen Donnerstag an den Stränden von Skála Sykaminéas eingetroffen. Nun fürchten die Einwohner des kleinen Fischerdorfes im Norden der griechischen Ägäis-Insel Lesbos eine Wiederholung der Krise von 2015, als täglich bis zu tausend Migranten auf Schlauchbooten vom türkischen Festland übersetzten. Auch vier Jahre danach bleibt in dem Dorf die Erinnerung an die Krise präsent.

Ich werde niemals die tausenden Menschen vergessen können, die im Sommer 2015 am Strand gelandet sind.“, sagt Elpiniki Laoumi, die an der Küste eine Taverne betreibt, vor der am Donnerstagabend die Flüchtlinge in ihren 13 Schlauchbooten landeten. „Ich will nie wieder solche Bilder sehen wie 2015!“


3.9.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Französische Fähre beteiligt sich an „Seenotrettung“ – 18 Migranten gehen in Mallorca an Land

Eine französische Fähre hat 18 Migranten aus dem Mittelmeer aufgenommen und auf die spanische Ferieninsel Mallorca gebracht.

Die mehrheitlich afrikanischen Migranten seien am Montag im mallorquinischen Hafen von Alcúdia an Land gegangen, erklärte die Fährgesellschaft Corsica Linea.

Die Fähre mit rund 2000 Passagieren an Bord war demnach auf dem Weg von der algerischen Hauptstadt Algier in das südfranzösische Marseille, als sie im Mittelmeer auf die Menschen stieß.


3.9.2019
Asyl
Schlepper
Das war ja auch Absicht
Epochtimes: Andreas Unterberger: Die Schlepper haben gesiegt – nicht die EU

Die neue italienische Regierung wird in mehrfacher Hinsicht zur Katastrophe werden: für die Außenwelt, für Europa, für Österreich. Diese Auswirkungen sollten europaweit weit mehr Beachtung finden als die täglichen Schachzüge, Finessen und Intrigen der italienischen Innenpolitik.

An die haben wir uns ja schon seit Jahrzehnten gewöhnt – und sie mit Bewunderung wie Verachtung registriert. Freilich ist noch keineswegs so sicher, wie viele Medien glauben, dass die geplante neue Regierung überhaupt zustande kommt.


3.9.2019
Asyl
Terror
Gott verdammt noch mal, sie sind hier bei uns und haben sich gefälligst anzupassen
Junge Freiheit: Orientalische Kultur
Integrationsexperte wirbt um Verständnis für Hochzeitskorsos


ESSEN. Der Leiter des Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung, Haci-Halil Uslucan, hat um Verständnis für türkische und arabische Hochzeitskorsos geworben. Der Professor der Universität Duisburg/Essen sagte im Vorfeld einer Anhörung im Landtag von Nordrhein-Westfalen laut der Nachrichtenagentur dpa: „Diejenigen, die ihrer Freude Luft verschaffen, tun dies nicht explizit mit der Absicht, anderen zu schaden.“

Mit der Hochzeit werde in der orientalischen Kultur die sexuelle Beziehung eines Paares als legitim erkannt. Dies müsse nach außen kommuniziert werden, um bösen Gerüchten vorzubeugen. Der Adressat sei die eigene Gemeinschaft, nicht die deutsche Mehrheitsgesellschaft.

Gegen Kopftuchverbot für Kinder


3.9.2019
Asyl
Islam
Kennt Ihr noch den bitterbösen Groswesir Isnogud
Epochtimes: Mazyek wirft AfD Hassfantasien vor und kritisiert AfD-Wähler in Ostdeutschland

Nach dem Erfolg der AfD bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen hat der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland in einem Zeitungsinterview davor gewarnt, AfD-Wähler als „besorgte Bürger“ zu bezeichnen.

Bei den Wählern der AfD handele es sich nicht nur um „Protestwähler“, sagte Aiman Mazyek der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Ich glaube, sie wissen, dass sie mit ihrer Stimme Rechtsextremisten zu Sitzen in den Parlamenten verhelfen.“


2.9.2019
Asyl
UK
Deutsch.RT: Nach erneutem Übergriff in U-Bahn: London im Kampf gegen zunehmende Messergewalt

Bei einem Messerangriff in der Londoner U-Bahn am Sonntagabend wurde ein Mensch tödlich und ein weiterer schwer verletzt. Die anhaltende Gewalt in der Hauptstadt forderte seit Jahresbeginn bereits 92 Menschenleben. Die Behörden versuchen indes, diese einzudämmen.

Der Angriff ereignete sich an der U-Bahn-Station Elephant & Castle kurz vor Mitternacht. Bei dem ersten Opfer handelt es sich um einen 24-jährigen Mann, der am Montagmorgen im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag. Das zweite Opfer ist 25 Jahre alt und befindet sich in einem kritischen Zustand unter Aufsicht der Ärzte. Der Londoner Kriminaloberkommissar Sam Blackburn sprach vor einer "schockierenden Gewalttat".


2.9.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Deutsches „Rettungsschiff“ Elonore legt trotz Verbots in Sizilien an

Pozzallo – Das deutsche „Rettungsschiff“ Eleonore soll heute Mittag trotz Verbots in den sizilianischen Hafen Pozzallo in der Nähe von Ragusa eingelaufen sein. Das von der Organisation Mission Lifeline betriebene Schiff hat über 100 Afrikaner an Bord.

2.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Zwei türkische Tatverdächtige nach Mord an 71-Jährigem in Untersuchungshaft

Wiesbaden – Nach dem Tötungsdelikt von gestern Morgen, bei dem ein 71-jähriger Mann ums Leben gekommen ist, hat die Wiesbadener Kriminalpolizei mittlerweile zwei Tatverdächtige festgenommen. Nachdem sich gestern Vormittag ein 24-jähriger Mann mit seinem Anwalt auf einem Polizeirevier gemeldet hatte, ermittelt die Mordkommission intensiv an der weiteren Aufklärung der Tat.

2.9.2019
Asyl
Islam
Kanada
Journalistenwatch: Freiwillig unter den Schleier: Kanadas Frauen liebäugeln mit dem Islam

Kanada – Moslem sein ist jetzt „in“. In der französischsprachigen kanadischen Provinz Quebec zeigt die Islamisierung eine Sogwirkung. Dort nimmt der Trend zu, dass junge Nichtmuslime islamische Bräuche und Feiertage übernehmen. Besonders empfänglich zeigen sich  junge Frauen. 

Das neue Phänomen wurde erstmals von der Anthropologin Géraldine Mossière beschrieben, die in Montreal junge Menschen – hauptsächlich Frauen – bemerkte, die muslimische Vereinigungen und Cafés besuchten und anfingen, islamische Praktiken zu übernehmen, ohne jemals offiziell zu konvertieren, berichtet La Presse. Die freiwillige Unterwerfung umfasse alles von der Ablehnung von Schweinefleisch bis hin zum stundenlangen Mit-Fasten im  islamischen Ramadan-Monat.


2.9.2019
Asyl
Iran
Achgut: Iranischer Judo-Star setzt sich nach Deutschland ab

Der iranische Judo-Weltmeister Saeid Mollaei soll sich nach Deutschland abgesetzt haben und plane, dort Asyl zu beantragen, berichtet die „Times of Israel“. Der 27-Jährige habe die Judo-Weltmeisterschaft, die vom 25. August bis zum 1. September in der japanischen Hauptstadt Tokio stattfand, genutzt, um sich von seiner Mannschaft zu entfernen und einen Flug nach Berlin zu nehmen. Dabei soll ihm der Vorsitzende der Internationalen Judo-Föderation (IJF), Marius Vizer, geholfen haben. Der Österreicher soll Mollaei unter anderem ein Auto und eine Sicherheitskraft zur Verfügung gestellt haben.

Der iranische Judo-Verband soll den Sportler zuvor unter Druck gesetzt haben, absichtlich gegen den Belgier Matthias Casse zu verlieren, um nicht im Finale gegen den Israeli Sagi Muki antreten zu müssen, der das Turnier schließlich gewann. Zu diesem Zweck hätten staatliche Stellen im Iran auch die Familie von Mollaei bedroht, zitiert die „Times of Israel“ Marius Vizer.


2.9.2019
Asyl
oha
Achgut: Kooperation mit orthodoxem Islam im Sinne des Friedens?

Das größte Hindernis für ein Umsteuern der deutschen Politik der Umarmung der multiplen Kohorten des orthodoxen Verbandsislam und für ein Ende des bedenkenlosen politischen Eingehens auf dessen Forderung nach Teilhabe seiner Vertreter am öffentlichen Leben – im Austausch gegen Mitwirkung der Verbände am Integrationsprozess – ist das, was der südafrikanische Soziologe und Kriminologe Stanley Cohen einmal die "implizite Leugnung" nannte: ein Problem im Rahmen eines generellen Kontextes (hier: Integration des Islam in die säkulare deutsche Demokratie) wird zwar erkannt, aber seine möglichen negativen Begleiterscheinungen und Folgen werden in Abrede gestellt. Das ist heimtückisch für die Politik, weil es dazu verführt, sich in Sicherheit zu wähnen und sich im Konfliktfall allenfalls mit kurzfristigen Scheinlösungen zufrieden zu geben.

2.9.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: EU bietet Griechenland Hilfe beim Transfer von Migranten an – Über 540 neue Zuwanderer an einem Tag

Die griechische Regierung hat mehr als 600 Zuwanderer aus dem vollkommen überfüllten Lager Moria auf der Insel Lesbos aufs Festland verlegt. Allein am 29. August landeten 13 Boote in Lesbos mit etwa 540 Menschen an Bord, darunter 240 Kinder, sagten Behörden und lokale NGOs.

2.9.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Norwegen nimmt keine „Flüchtlinge“ von Mittelmeerschiffen auf – Deutsches Schiff „Eleonore“ wird beschlagnahmt

Norwegen wird keinen einzigen Migranten von „Proactiva Open Arms“ oder der „Ocean Viking“ übernehmen. Das Land wird keine "Flüchtlinge" aufnehmen, solange es keine grundsätzlichen „Mechanismen gibt, die diese Personen von der Überfahrt abhalten“, sagte der norwegische Justiz- und Einwanderungsminister.

1.9.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: "Seenotrettung" oder All-Inclusive-Entertainment?

"Seenotrettung" oder All-Inclusive-Entertainment?

1.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Neuer Asylantentrick: Kinderkriegen, um nicht abgeschoben zu werden

Bekanntlich drücken unsere Asylbehörden sämtliche Augen zu, wenn eine Flüchtlings-Frau, die eigentlich gar kein Recht hat, in Deutschland zu bleiben, ein Baby oder einen dicken Bauch vorweisen kann. Von daher müssen wir uns über die steigende Zahl der Flüchtlingskinder, die hier geboren wurde, nicht wundern:

In der ersten Jahreshälfte 2019 gab es mehr Asylanträge von in Deutschland geborenen Säuglingen, als von Frauen im Mutteralter. Laut Tabellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), über die die „Welt am Sonntag“ berichtet, wurden im ersten Halbjahr 11.972 Asylerstanträge von Frauen zwischen 16 und 40 Jahren gestellt. Im selben Zeitraum wurden 15.586 Asylerstanträge von „nach der Einreise in Deutschland geborenen Kindern unter einem Jahr“ gestellt, wie das Bundesinnenministerium der „Welt am Sonntag“ mitteilte.


1.9.2019
Asyl
Korruption
Journalistenwatch: Bericht: Anklage wegen manipulierten Asylbescheiden erhoben

Bremen – In der Affäre um angeblich manipulierte Asylbescheide in Bremen hat die Staatsanwaltschaft offenbar Anklage erhoben. Das berichtet die „Bild am Sonntag“. Im Mittelpunkt stünden die ehemalige Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Ulrike B., sowie weitere Beschuldigte.

1.9.2019
Asyl
Wenn ich bedenke daß man früher alleine für das Kiffen in den Knast gekommen ist...
Journalistenwatch: Erst kiffen, dann killen: Kölner Kuschelrichter bestätigen marokkanischem Messermörder „Hasch-Psychose“

Köln – Immer öfter werden mordende Migranten nach ihren bestialischen Taten von deutschen Kuschelrichtern statt in den Knast in eine Psychiatrie eingewiesen. Auch im Fall des Marokkaners Karim B., der am 30. Januar seine deutsche Ehefrau Romina C. in Köln nach einem heftigen Streit mit einem 16 Zentimeter langen Küchenmesser abgeschlachtet hat, deutet sich eine Einweisung in eine medizinische Einrichtung an. Der Grund: Der Täter hat angeblich vor der Bluttat Hasch geraucht und dann einen Geist gesehen, der ihm befohlen habe, die 29jährige zu töten. Das Gericht glaubt ihm. Die Angehörigen und Freunde der Ermordeten sind entsetzt.

1.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Asylbewerber begeht 542 Delikte – keine Abschiebung

Bilanz eines vom deutschen Steuerzahlers rundumversorgten Asylbewerbers: Seit dem 28.08.2018 weist das Straftatenkonto des hereingeflüchteten Alibabas 542 Delikte auf: Seit 1998 lebt der nordafrikanische Marco Polo in Deutschland, keiner weiß, wie alt er ist und woher er kommt. Abschiebung? Fehlanzeige.

„Der Mann, der aus Nordafrika stammen soll, hat ein einfaches, aber effektives Mittel, um seine Abschiebung zu verhindern: Er gibt einfach nichts über sich preis. Niemand weiß, wer er ist oder wo seine Heimat ist. So erwirkte er bislang erfolgreich immer wieder eine befristete Duldung – trotz eines Strafregisters, das wohl einzigartig ist“, bemerkt die österreichische Krone-Zeitung zu dem Straftäter und dem Irrwitz namens „deutsches Asylwesen“.


1.9.2019
Asyl
Meinung
Wichtig
Achgut: Warum das Kinderkopftuch nicht an unsere Schulen gehört

In der aktuellen Debatte um das Kopftuch an unseren Schulen für Schülerinnen bis zu ihrem 14 Lebensjahr oder darüber hinaus sollten ein paar einfache Wahrheiten nicht außer Acht gelassen werden. Wahrheiten, die zu erkennen uns daran hindern, das Kopftuch pauschal mit anderen Zeichen von nichtislamischer Gläubigkeit zu vermengen, was derzeit gerne getan wird.

Eine muslimische Frau, ein muslimisches Mädchen trägt nicht einfach ein „Kopftuch", sondern ein streng formatiertes und fetischisiertes Uniformteil – erkennbar daran, dass, wie beim Militär, auch nur die geringste Nachlässigkeit beim Tragen desselben und in der vorgeschriebenen Weise nicht geduldet wird. Die Zurechtweisung der männlich-muslimischen Befehlshaber, seien es männliche Geschwister oder Mitschüler, würde der sichtbaren Nachlässigkeit auf dem Fuße folgen: „Du Schlampe! Hast du keine Ehre?"

Das Bekleidungsstück auf dem Kopf unterliegt Anwendungsvorschriften, die ihrerseits keinerlei Bezug zu den heiligen Büchern des Islam haben (wo steht genau geschrieben, dass kein noch so dünnes Härchen unter dem Tuch hervorlugen darf?). Das Tuch selbst stellt einen permanenten Dressurkode dar, mit dem sichergestellt wird, dass die Muslimin bei der Fahne bleibt und vom religiös-weltanschaulichen „Gegner" (Jude, Christ, Atheist...) nicht fälschlicherweise zu Seinesgleichen gezählt wird.

1.9.2019
Asyl
Schweden
Journalistenwatch: Schwedische Gemeinden dank Migranten vor dem finanziellen Aus

Schweden – Die schwedische Gemeinde Hässleholm, die in drei Jahren fast 3.000 Asylbewerber aufgenommen hat, steht kurz vor dem Bankrott. Grund: 80 Prozent ihrer Einwohner leben dort weiterhin von der Sozialhilfe.

In der südschwedischen Gemeinde seien mindestens 100 Migranten Analphabeten und weitere 200 hätten einen sehr schlechtem Bildungshintergrund, erklärte Stadtratsmitglied Lars Johnsson gegenüber Kristianstadsbladet.


1.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Das Märchen von den Fachkräften aus den islamischen Ländern

Berlin – Die totale Überraschung: Seit vier Jahren wird dem Bundesbürger das Märchen von den Hereingeflüchteten erzählt, die helfen werden, den sogenannten „Fachkräftemangel“ zu beheben und die „Fachkräftelücke“ in Deutschland zu schließen. Jedoch: die Rechnung geht nicht auf.

Händeringend werden noch Azubis gesucht, jammert die Industrie-und Handelkammer (IHK) Berlin im Tagesspiegel und beklagt, dass noch 5500 Ausbildungsplätze unbesetzt seien. Die realle Zahl dürfte höher liegen, da nicht jeder Betrieb seine offenen Stellen der IHK- Lehrstellenbörde meldet.

Generell können sich alle Jugendlichen – unabhängig von ihrer Herkunft – an die IHK Berlin wenden. Die Hoffnung der Betriebe habe sich hierbei auch auf junge Hereingeflüchtete fokussiert, die die Lücken hätten füllen sollen. Denn – wie ja immer gepredigt wird  – Integration durch Arbeit sei das Allerbeste. Jedoch sieht es in der Praxis mehr als ernüchternd aus:


1.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Schon wieder Ermittlungen wegen Hassbotschaften in Moschee

Münster – Ernüchterung bezüglich der weit verbreiteten Meinung, dass in Moscheen nur friedliche Gebete gen Mekka gesendet werden, herrscht zurzeit in Münster. Nach Bekanntwerden einer Videobotschaft aus einer Moschee in Münster, in der für Aktivitäten der radikalislamischen Hisbollah Partei geworben wird, laufen nach einem Bericht des WDR die Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf auf Hochtouren.

Gleichzeitig teilten die Behörden jedoch mit, dass es nach einer ersten vorläufigen Auswertung des Materials keine strafrechtliche Relevanz gäbe. Also außer Spesen nichts gewesen. Wie fast immer in Sachen Islamismus: Ein Sturm im Wasserglas.


1.9.2019
Asyl
Journalistenwatch: Gifhorn – Wütender Asylant randaliert wegen Leistungskürzung

GifhornAls einem Asylbewerber in der Ausländerbehörde des Landkreises Gifhorn mitgeteilt wurde, dass seine Leistungen gekürzt werden, wurde er so wütend, dass die Polizei kommen musste. Ein Beamter wurde bei dem Einsatz leicht verletzt.

Der Mann weigerte sich laut Presseportal erst, das Gebäude zu verlassen und wurde noch aggressiver, als die Polizei eintraf. Vor dem Gebäude versammelten sich derweil etwa 30 weitere Asylbewerber, die versuchten, die Polizei zu behindern und den Asylbewerber aus dem Polizeifahrzeug zu befreien. Dabei wurde ein Beamter leicht verletzt. Der Polizei gelang es nach einiger Zeit, die Menge zu beruhigen. Der aggressive Asylbewerber wurde vorerst zur Dienststelle gefahren, wo ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung gegen ihn eingeleitet wurde. (BH)


31.8.2019
Asyl
Frankreich
Journalistenwatch: Ein Toter, acht Verletzte: Migrantische Messer-Attacke nahe Lyon

Frankreich/Lyon -Tödlicher Angriff in der Nähe von Lyon. Nach jüngster Einschätzung wurde am Samstag in Villeurbanne ein 18-Jähriger getötet und acht weitere verletzt, davon drei schwer. Ein Angreifer (Asylbewerber aus Afghanistan) wurde fest -und in Gewahrsam genommen. Das Motiv ist bislang noch unklar. 

Es soll sich bei dem Festgenommenen – wie die Bild-Zeitung berichtet – um einen 33 Jahren alten Asylbewerber aus Afghanistan handeln, der laut Zeugen mit einem Messer und einem Grillspieß bewaffnet war. Laut französischen Medien sollen sich der Tote und der Angreifer nicht gekannt haben. Der Angreifer sei nicht polizeibekannt.


31.8.2019
Asyl
Islam
pi-news: Buchtipp
Constantin Schreiber und die „Kinder des Koran“


Bereits das Buch Inside Islam (2017) des Journalisten Constantin Schreiber war eine mustergültige Arbeit. Schreiber hatte – keineswegs „undercover“, sondern sein Anliegen offen vortragend – diverse Moscheen in Deutschland besucht. Er hatte die Freitagspredigten übersetzt und mit den Imamen hinterher über die Inhalte sprechen wollen. Gefunden hatte er: oft ein Nicht-reden-wollen, bestenfalls weltfremdes Frömmlertum, häufig genug Haß und Hetze gegen das, was wir westliche Werte nennen.

Nun liegt sein neues Buch vor: Kinder des Koran. Was muslimische Schüler lernen. Schreiber hat sich dafür Schulbücher aus dem islamischen Raum vorgenommen.


31.8.2019
Asyl
Türkei
pi-news: Das Scheitern des EU/Türkei-Flüchtlingspakts
Innerhalb von 24 Stunden landen 650 Syrer und Afghanen auf Lesbos


Von EUGEN PRINZ | Etwa 650 Flüchtlinge sind am Donnerstag in 16 Schlauchbooten von der Türkei kommend auf der griechischen Insel Lesbos gelandet. Allein 13 Boote trafen innerhalb von nur einer Stunde ein. Das ist die höchste Anzahl seit dem Höhepunkt der Migrationskrise im Jahr 2016. Bei den übergesetzten Personen handelt es sich hauptsächlich um Syrer und Afghanen.

Türkischer Botschafter einbestellt


31.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Na sowas: Stuttgarter Schwert-Killer lebte unter falscher Identität

Stuttgart – Bereits nach dem grässlichen Schwert-Mord von Stuttgart, bei dem ein 36.jähriger deutsch-kasachischer Familienvater von einem angeblichen syrischen „Bürgerkriegsflüchtling“ auf offener Straße in Stücke gehackt wurde, waren Zweifel an der Identität des Killers aufgetaucht. Jetzt erhärten sich entsprechende Verdachtsmomente.

Wundert sich hierzulande wirklich noch irgendjemand über die Tatsache, dass nicht jeder Merkel-Gast das ist, was er zu sein vorgibt? Nach mehr als vierwöchigen „Ermittlungen“ der Staatsanwaltschaft über die Identität des Mannes deutet nun alles darauf hin, dass dieser in Wahrheit Jordanier ist.

31.8.2019
Asyl
Polen
Epochtimes: Polen sperrt sich gegen europäische Asyl-Reform: Missachtet Souveränitätsrechte der Mitgliedstaaten

Im Streit um das europäische Asylsystem hat sich Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kompromisslos gezeigt.

„Eine Reform des Dublin-Systems darf die Souveränitätsrechte der Mitgliedstaaten nicht berühren. Sie müssen selbst über ihre Migrationspolitik entscheiden können“, sagte Morawiecki den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) und der französischen Zeitung „Ouest-France“.


31.8.2019
Asyl
NWO
Die Schwemme
Epochtimes: EU-Kommission fordert mehr Umsiedlungen von Flüchtlingen aus Niger und Ruanda

Die Europäische Kommission fordert die EU-Mitgliedstaaten auf, deutlich mehr besonders schutzbedürftige Flüchtlinge direkt aus Lagern in Drittstaaten zu holen und ihnen Schutz und Integration in Europa zu gewähren.

„Ich rufe alle Mitgliedstaaten auf, ihre Anstrengungen bei Umsiedlungen (‚Resettlement‘) zu verstärken und damit ihre Zusagen zur Aufnahme von Flüchtlingen auch schnellstmöglich umzusetzen“, sagte EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos zu der „Welt am Sonntag“.


31.8.2019
Asyl
Islam
Achgut: Erste große Konferenz von Ex-Muslimen in Deutschland

Am 4. September findet eine islamkritische Konferenz in Berlin statt, auf der Ex-Muslime „Tacheles“ reden wollen und den deutschen Umgang mit der Migration und dem Islam kritisieren. Mit dabei sind der Gründer von „Atheistrepublic“, dessen Website sich wöchentlich 5 Millionen Menschen ansehen, und auch Mohammed Hisham, der gebürtige Ägypter, der aus einer ägyptischen TV-Sendung flog, was viel Aufmerksamkeit erregte. Für alle, die Interesse daran haben, dokumentiert Achgut.com hier die Pressemitteilung und Einladung zur Veranstaltung. 

31.8.2019
Asyl
Judenhass
Achgut: Leila Khaled: Der ungebrochene Hass einer palästinensischen Terroristin

Am Abend des 29. August 1969 explodierte auf der Landebahn des Flughafens Damaskus eine Boeing 707 der amerikanischen Fluggesellschaft TWA. Beim ersten Versuch war die Sprengung missglückt. Leila Khaleds Komplize Salim Essawai, mit dem zusammen sie das Flugzeug mit 113 Personen an Bord auf dem Flug von Rom nach Athen in ihre Gewalt gebracht hatte, kletterte noch einmal in die Maschine. Als er wieder an der Luke erschien, winkte er Leila Khaled zu, beide gingen in Deckung. Das Flugzeug explodierte und brannte aus. Für Khaled war es ein „Freudenfeuer“. So beschreibt sie es in ihren Memoiren, die ein kanadischer Sozialwissenschaftler im Juli 1971 auf der Grundlage eines fünftägigen Gesprächs mit ihr aufschrieb und 1973 veröffentlichte.

31.8.2019
Asyl
Terror
Achgut: Münsteraner Moschee: „Wir sind stolz auf den Terrorismus“

Ein Redner hat am 25. Dezember 2018 im sogenannten „Imam-Mahdi-Zentrum“ in Münster den Anführer der „islamischen Revolution“ im Iran, Ruhollah Chomeini, gepriesen und sich offen zum Terrorismus bekannt. Das berichtet die „Jerusalem Post“mit Bezug auf ein Video des „Middle East Media Research Institute“ (MEMRI). Die Organisation mit Sitz in Washington D.C. beobachtet islamische Medien vor allem im Nahen Osten und übersetzt sie ins Englische. Konkret soll der Redner unter anderem gesagt haben: „Wir gehören zur Partei von Ruhollah [Chomeini]. Wir werden beschuldigt, Terroristen zu sein – wir sind stolz auf den Terrorismus.“

30.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Die Müller und Hubers mal wieder: Verfeindete Familien gehen bei Einschulung aufeinander los

NRW/Kamen – Die Feierlichkeiten zu einem der wichtigsten Tage eines Kindes endete für 73 Erstklässer der Friedrich-Ebert-Grundschule in einer Massenschlägerei. Zwei verfeindete Familien türkischer Herkunft gingen mit Stangen und Turnstäben aufeinander los. Die Polizei versuchte zu schlichten, blieb damit aber erfolglos.

Laut Polizei gingen die Feierlichkeiten für 73 Erstklässler und ihre Familien aufgrund migrantischer Bereicherung in einer Schlägerei zuende. Zwei verfeindete türkischstämmige Clans seinen in der Kamener Sporthalle, wo die Einschulungsfeier stattfand, aufeinander losgegangen. Hintergrund für das migrantische Prügelfest sollen Fotos gewesen sein, die die Angehörigen machten. Daraufhin hätten die verfeindeten Parteien mit allem, was sie in der Sporthalle fanden, aufeinander eingeschlagen. Darunter Slalomstangen, Turnstäbe und ein Reckverschluss, berichtet die Bild-Zeitung.


30.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Migrantendruck wird größer – Regierung will die Grenzen zu Österreich wieder öffnen

Bekanntlich strömen wieder vermehrt zigtausend Migranten entweder über den Landweg oder den Weg über das gefährliche Mittelmeer in Richtung Norden, um so schnell wie möglich ins gelobte Land zu gelangen. Damit diese Menschen problemlos nach Deutschland kommen können, zögert die deutsche Bundesregierung bei der wichtigen Entscheidung, die stationären Grenzkontrollen zu Österreich im Herbst zu verlängern. Das berichtet die „Welt“ unter Berufung aufs Bundesinnenministerium. „Die Überlegungen und Abstimmungen über das weitere Vorgehen in Bezug auf die Binnengrenzkontrollen beziehungsweise die intensivierten Schleierfahndungsmaßnahmen ab Mitte November sind noch nicht abgeschlossen“, erklärte ein Sprecher des Ministeriums.

30.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Schon wieder: Brand im Asylbewerberheim – hat jemand gekokelt?

Marbach – Nach dem verheerenden Brand in einem Asylbewerberheim in Bonn hat es schon wieder in einer Flüchtlingsunterkunft gebrannt. Diesmal im baden-württembergischen Marbach, Landkreis Ludwigsburg. Die Unterkunft wurde von der Feuerwehr geräumt. Über die Brandursache und Schaden ist zurzeit nichts bekannt. Beim Brand in Bonn hatten laut WELT abgelehnte Asylbewerber das Feuer gelegt. Vermutlich aus Rache.

30.8.2019
Asyl
Wann greifen die CO2 Fanatiker endlich bei den Autokorsos ein
Deutsch.RT: Berlin-Neukölln: Polizei will Raser verhaften – Hochzeitsgäste bedrängen die Beamten

Mehrere Dutzend Hochzeitsgäste haben zwei Polizisten bedrängt, als sie einen Raser festnehmen wollten. Der 37-Jährige soll zuvor in ein illegales Autorennen mit zwei weiteren Wagen verwickelt gewesen sein. Die Beamten mussten Verstärkung anfordern.

Die Berliner Polizei geht schon seit längerer Zeit verstärkt gegen Raser vor. Im Oktober 2017 wurde der Paragraf 315d des Strafgesetzbuchs eingeführt, wodurch verbotene Kraftfahrzeugrennen unter Strafe gestellt werden. Den Tätern drohen bis zu zwei Jahre Gefängnis oder hohe Geldstrafen. Seitdem wurden in Berlin 601 Verfahren eröffnet. Nicht nur die Autobahn gilt als beliebte Raserstrecke, sondern auch auf den Straßen innerhalb der Bezirke liefern sich Autofahrer mit PS-starken Luxuswagen Rennen.


30.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: 400 Afrikaner stürmen Ceuta – 155 schaffen es nach Europa

Spanien/Marokko – Über 400 Afrikaner haben am Freitag den Sechs-Meter-Zaun in der Exklave Ceuta zwischen Marokko und Spanien gestürmt. Die illegalen Einwanderer kletterten zunächst auf den Grenzzaun und sind dann gesprungen, als Polizisten sie stoppen wollten. Etwa 155 gelang die illegale Einwanderung und sie erreichten Europa.

30.8.2019
Asyl
Schulen
Journalistenwatch: Rechtsgutachten bestätigt: Verbot von islamischem Kopftuch an Schulen wäre möglich

in Kopftuchverbot für Mädchen an Grundschulen, ähnlich wie in Österreich, wäre auch in Deutschland rechtlich möglich. Zu dieser Einschätzung kommt der Tübinger Verfassungsrechtler Martin Nettesheim in einem Gutachten für die Frauenrechte-Organisation Terre des Femmes.

In dem 42-seitigen Gutachten, das am gestrigen Donnerstag in Berlin veröffentlicht wurde, spricht sich der Jurist für ein „Kinderkopftuch“-Verbot an Schulen für Mädchen unter 14 aus.


30.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: „Kleine Männer“ – Presse presst junge und kleinwüchsige Täter ins „Kindchenschema“

Bonn – Mit der Überschrift „Sie haben noch Kindergesichter – Bonner Polizei sucht fünf mutmaßliche Räuber“ umschreibt der Express eine Bande von fünf  jungen Männern, die noch dazu in einem Waldstück am Tiergarten in Bonn Holzlar den Ausläufern des „Siebengebirges“ drei Jugendliche überfielen aus ausraubten. Der Westen schreibt über einen ähnlichen Fall, der sich vor einer Eisdiele in Bottrop ereignete, von „kleinen Männern“. Waren es am Ende fünf von den „Sieben Zwergen“, die halb NRW in Angst und schrecken versetzen?

30.8.2019
Asyl
Türkei
Journalistenwatch: Hunderte Syrer stürmen türkischen Grenzübergang

Türkei/Syrien: Hunderte Syrer stürmten am Freitag den Grenzübergang Bab Al-Hawa an der syrisch-türkischen Grenze, um die Eröffnung eines Kontrollpunktes für die Bevölkerung in Richtung Türkei und Europa zu fordern.

30.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Fahndung: Falscher Arzt soll Säugling unsachgemäß beschnitten haben

Rheinland-Pfalz/Neuwied – Ein bislang unbekannter Man, der sich als Arzt ausgibt, soll im Kreis Neuwied unsachgemäß das babarische Ritual der Beschneidung an einem Säugling durchgeführt haben. Das Kind musste daraufhin in einer Kinderklinik behandelt werden. Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche. Die Tat liegt allerdings fast ein Jahr zurück. 

Die Polizei Neuwied fahndet nach fast einem ganze Jahr nach einem bislang unbekannten Mann, der unter dem Verdacht der gefährlichen Körperverletzung steht. Er soll am 10. Oktober 2018 in Rheinbrohl eine unsachgemäße Beschneidung bei einem Säugling durchgeführt haben.


30.8.2019
Asyl
Betrug
Journalistenwatch: Asyl-Theater: Behörden decken tatsächlich falsche Altersangaben auf

Baden-Württemberg – Ein neues Verfahren in Baden-Württemberg für eine verlässliche Altersfeststellung bei „unbegleiteten minderjährigen Ausländern“ – immer noch gern undifferenziert „Flüchtlinge“ genannt – läuft seit Kurzem. Und erste Fälle zeigen – Wunder über Wunder – dass solch ein Verfahren sinnvoll ist, auch wenn es viel zu spät kommt. Wirkung scheint das Verfahren immerhin bei den Jugendämtern zu haben. Diese handhaben seither die Alterfeststellung der hereingeflüchteten Möchtegern-UmAs nicht mehr ganz so lapidar.

„Zwar kommen derzeit durchschnittlich nur noch zehn unbegleitete minderjährige Ausländer, kurz UmA, pro Woche in Baden-Württemberg an“, berichtet die Stuttgarter Zeitung mutmaßlich als Beruhigungspille für den Steuerzahler, der die minderjährigen Alis und Mohammeds dann vollumfänglich zu versorgen – und zu ertragen – hat. Trotzdem habe das Land mit seinem neuen Verfahren für eine verlässliche Altersfeststellung begonnen.


30.8.2019
Asyl
Judenhass
Journalistenwatch: Mordserie durch islamischen Judenhass – 250 Persönlichkeiten fordern eine Überprüfung der Hass-Verse im Koran

Während in Deutschland muslimische Straßenzüge und Stadtteile zu No-go-Areas mutiert sind, in denen hebräischsprechende Leute, Kippa-Träger und Menschen mit einem Davidstern-Anhänger Gefahr laufen, bedroht und geschlagen zu werden, ereignet sich im Nachbarland Frankreich bereits eine brutale Mordserie durch Islamisten an Juden. Deren Schilderungen und Hintergründe gehören sicherlich zu den beklemmendsten Passagen im Buch Sicherheitsrisiko Islam: Kriminalität, Gewalt und Terror – Wie der Islam unser Land bedroht.

29.8.2019
Asyl
Schlepper
pi-news: In Brüssel knallen die Sektkorken
Neue Regierung in Italien: Häfen für Flüchtlinge bald wieder offen


Von EUGEN PRINZ | Am 8. August 2019 verkündete der italienische Innenminister und Parteisekretär der Lega Nord, Matteo Salvini, den Bruch der Koalition mit der Fünf-Sterne-Bewegung. Der Grund: Die Lega Nord hatte traumhafte Umfrageergebnisse und im Fall von Neuwahlen würde der neue Italienische Ministerpräsiden mit hoher Wahrscheinlichkeit Matteo Salvini heißen. Dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte blieb nichts anderes übrig, als seinen Rücktritt und das Ende seiner Regierung bekannt zu geben.

Salvinis Fehlkalkulation

Dass sich überraschender Weise die Fünf-Sterne-Bewegung mit der sozialdemokratischen Partei Italiens (PD) darauf einigen würde, eine Regierungskoalition zu bilden, um damit Neuwahlen und einen Ministerpräsidenten Salvini zu verhindern, hatte der italienische Innenminister allerdings nicht auf der Rechnung. Er hatte geglaubt, dass die politische Gegnerschaft zwischen den Fünf Sternen und der PD für eine Zusammenarbeit zu groß sein würde.


29.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Lohmar: Fünf „Südländer“ verprügeln zwei junge deutsche Pärchen nach Kirmesbesuch

Siegen – Kirmesbesuch mit anschließender „Rundum-Bereicherung“: Zwei junge Männer wurden vorgestern mitsamt ihren Freundinnen nach dem Besuch einer Kirmes im nordrhein-westfälischen Lohmar von einer Männergruppe, allesamt mit Migrationshintergrund, grundlos attackiert und zusammengeschlagen.

Die beiden jungen Pärchen im Alter von 16 bis 18 Jahren hatten nach Angaben der „Rhein-Sieg-Rundschau“ die beliebte Traditionskerwe „Wahlscheider Kirmes“ besucht und waren vom Festgelände kommend auf einer Hauptstraße in Richtung des alten Rathauses unterwegs, als sie einer auf dem Gehweg herumstehende Gruppe von etwa fünf Halbstarken in Trainingshosen und T-Shirts passierten. Die laut Polizeibericht „südländischen“ Männer, etwa zwischen 18 und 22 Jahre alt, bauten sich vor den beiden Pärchen auf, versperrten ihnen den Weg und beleidigten sie mit sexistischen und abfälligen Bemerkungen.


29.8.2019
Asyl
Wie billig
Journalistenwatch: Eilmeldung: Frankfurter Gleis-Mord – Tatverdächtiger kommt in Psychiatrie

Frankfurt/Main – Kommt hier wieder einmal ein brutaler Mörder ungeschoren davon? Nach der tödlichen Gleis-Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof von Ende Juli kommt der Tatverdächtige in ein psychiatrisches Krankenhaus. Der Haftbefehl sei in einen Unterbringungsbefehl umgewandelt worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Einem Gutachter zufolge leide der Mann an einer Schizophrenie.

29.8.2019
Asyl
Und was tun die Grünen wegen dem CO2
Journalistenwatch: „Hochzeitsterror“ legt Verkehr lahm, Beamte werden beleidigt

Die türkischen Migranten in Deutschland werden immer dreister, erobern demonstrativ, provokativ den öffentlichen Raum – und zeigen der Polizei den islamischen Stinkefinger. Hier eine aktuelle Meldung aus dem Saarland:

Auf der A 8 bei Saarlous hat am Samstag ein Korso einer türkischen Hochzeitsgesellschaft den Verkehr lahm gelegt. Als die Polizei anrückte, zeigten die Migranten den Ordnungshütern, wo der Hammer hängt. Sie ignorierten die Beamten, als diese ihnen erklärten, dass dies so nicht gehe – das schreibt die Saarbrücker Zeitung. Als diese sie dann nach den Personalien fragten, beleidigten die Hochzeitsgäste die Polizisten. Respekt, Respekt

29.8.2019
Asyl
Terror
Schweden
Journalistenwatch: Malmö: Migranten-Banden terrorisieren Schweden: Mutter mit Kind erschossen

Malmö/Schweden – Horrorszenen wie aus dem Hollywood-Streifen „Narc“: Mitten im südschwedischen Malmö wurde eine Mutter mitsamt ihrem Baby im Arm erschossen – offenbar ein geplanter Racheakt im Rahmen eines gnadenlosen Bandenkriegs, der Schweden seit Jahren in Angst und Schrecken versetzt.

Der Anschlag galt höchstwahrscheinlich dem Vater des Kleinkinds und Lebensgefährten der 31-jährigen Ärztin, der in die Revierkämpfe um Drogen und Einflußsphären der in der größten Stadt der idyllischen Provinz Schonen verwickelt sein soll. Wie die „Stuttgarter Zeitung“ gestern schreibt, soll er ein polizeibekannter Krimineller sein, der bereits „wegen Raub und illegalem Waffenbesitz“ einsaß. Die schwedische Tageszeitung“ einsaß. Die schwedische Tageszeitung „Aftonbladet“ hingegen mutmaßt, die Frau könne auch selbst das Ziel gewesen sein, weil sie „als behandelnde Krankenhausärztin in einem anderen Mordfall ausgesagt“ und einen der Angreifer belastet hatte. Ärzte der Notaufnahmen in Malmö fürchteten inzwischen um ihr Leben, wenn sie Mitglieder der Banden behandeln müssten.


29.8.2019
Asyl
USA
Mexico
Journalistenwatch: Krawalle in Mexiko: Afrikaner fordern freie Durchreise nach Amerika

Auch die USA werden jetzt zum Zielland für immer mehr Afrikaner. Über Mexiko versuchen sie, illegal nach Amerika einzuwandern. Am Dienstag kam es nahe der Grenze zu Guatemala zu Auseinandersetzungen mit der mexikanischen Militärpolizei.

Die Angriffe fanden vor dem Siglo XXI-Internierungslager für Einwanderer in Tapachula nahe der guatemaltekischen Grenze statt und dauern seit Tagen an, da die Afrikaner laut VOA News „freien Transit durch das Land, um die Vereinigten Staaten zu erreichen“ fordern.


29.8.2019
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Natürlich hat die Gewalt von Migranten mit dem Islam zu tun

Nach dem willkürlichen Kindermord durch einen Afrikaner auf dem Frankfurter Hauptbahnhof und dem blutigen Schwert-Killer in Stuttgart – einem arabischen »Flüchtling« – ist es in Deutschland nicht weiter möglich, eine Debatte über importierte Gewalt und deren Kausalität zum Islam zu unterdrücken.
Es scheint beinahe so, als ob der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, die ehemalige Familienministerin Kristina Schröder (CDU) und der streitbare grüne Tübinger Oberbürgermeister Palmer das aktuelle Buch des Autors dieses Artikels gelesen hätten. Denn ihre Aussagen zum Thema decken sich mit der Kernthese des Buches Sicherheitsrisiko Islam: Kriminalität, Gewalt und Terror – Wie der Islam unser Land bedroht. So verfasste die ehemalige CDU-Ministerin Schröder in der Welt einen Artikel mit der Überschrift: »Natürlich hat die Gewalt von Migranten mit dem Islam zu tun.«

29.8.2019
Asyl
Kopftuch
Epochtimes: Gutachten sieht Möglichkeit für Kopftuchverbot an Schulen

Ein Kopftuchverbot für Mädchen an Grundschulen, ähnlich wie in Österreich, wäre auch in Deutschland rechtlich möglich.

Zu dieser Einschätzung kommt der Tübinger Verfassungsrechtler Martin Nettesheim in einem Gutachten für die Frauenrechte-Organisation Terre des Femmes.

Das Papier soll heute in Berlin veröffentlicht werden. Es lag der Deutschen Presse-Agentur vorab vor. Das Gutachten dürfte die schon oft geführte Debatte erneut aufflammen lassen.


28.8.2019
Asyl
Danisch: Es kippt

Politikversagen am praktischen Beispiel.

Es ist jetzt nicht neu. Es gibt so viele Berichte. Aber es fällt auf, dass besonders viele der Berichte von Lehrerinnen stammen, die wohl einfach am dichtesten dran an der Konfliktsituation sind.

Es gibt den Effekt, und das ging vor einiger Zeit auch schon in Tabellenform durch die Social Media, dass Migration und Integration nicht in linearen oder gleichläufigen Verhältnis stehen.

Anfangs läuft die Integration sehr gut, weil einem allein in einem fremden Land nichts anderes übrig bleibt, die Zahlenverhältnisse Konflikte und Machtkämpfe gar nicht erst zulassen und ohnehin nur die zu den Pionieren gehören, die jetzt nicht gerade mit dem Zielland und seiner Bevölkerung auf Kriegsfuß stehen.


28.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Salvini verbietet Kapitän Reisch das Anlegen

Italien – Das Sportboot „Eleonore“ schipperte unter deutscher Flagge und mit dem Super-Kapitän Claus Peter Reisch vor der libyischen Küste, um wieder einmal zu retten was das Zeug hält. Nun verweigert Noch-Innenminister Matteo Salvini den Seenotretterhelden das Anlegen. Reisch setzt nun seine Heimatstadt Landsberg am Lech unter Druck, sich zum „sicheren Hafen“ zu erklären und seine Fracht auf Kosten der Landsberger aufzunehmen.

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat dem Sportboot „Eleonore“ samt seinem Superduperhelden Claus Peter Reisch, der aktuell rund 100 Illegale an Bord hat, das Anlegen in den Häfen des Landes verboten. Auch Verteidigungsministerin Elisabetta Trenta habe eine entsprechende Anordnung bereits unterzeichnet, berichtete der italienische Rundfunk am Dienstag unter Berufung auf das Innenministerium laut der Welt.


28.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Syrer würgt 17-Jährige am Hauptbahnhof

Halle – Sonntagnacht informierte ein Mitarbeiter der Bahnsicherheit das Bundespolizeirevier am Hallenser Hauptbahnhof über eine körperliche Auseinandersetzung auf dem Bahnsteig 8/9 zwischen einem Mann und zwei jungen Mädchen im Alter von 13 und 17 Jahren.

28.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Neue Leidenschaft Autos kaputtmachen: 21-jähriger Gambier zerstört 20 Fahrzeuge in Lauffen

Lauffen – Ein 21-jähriger Afrikaner aus Gambia randalierte zunächst am Sonntag im Flüchtlingsheim, am Montag ging er dann auf die Straße und zerstörte 20 Fahrzeuge. Er richtete dabei einen Schaden von 50.000 Euro an. Zuvor hatte der Gambier seine Tat angekündigt.

Mehrere Mitbewohner bestätigten laut Stimme.de, dass der Gambier seine Tat bereits einen Tag zuvor angekündigt hatte. Er soll zudem einem Mitbewohner gedroht haben, ihn umzubringen. Die Polizei sah keine Gefahr im Verzug und ließ den Mann auf freiem Fuß.


28.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Nach Schlägerei im Freibad- Jugendliche holen Verstärkung

Bayern/Aichach – War schon immer so: Mehrere Jugendliche haben sich im Freibad im bayerischen Aichach geprügelt. Angezettelt hatten die Schlägerei am Montag im Landkreises Aichach-Friedberg laut Polizeiangaben vier „Buben“ im Alter zwischen 12 und 15 Jahren – unter anderem hatten sie sich im Becken untergetaucht und mit der Faust gegen den Hinterkopf geschlagen.

28.8.2019
Asyl
Politischer Islam
pi-news: Beginn am Donnerstag in NRW mit Neuenrade, Solingen und Bochum
BPE startet Deutschland-Tour zur Aufklärung über Politischen Islam

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Der Politische Islam gerät immer mehr in den Fokus der öffentlichen Diskussion. Die BILD veröffentlichte am Dienstag den Artikel „So gefährlich ist der Politische Islam für Deutschland“, in dem Professorin Susanne Schröter, Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam, eindringlich warnt. Parallel ist aus Österreich zu vernehmen, dass der vermutlich nächste Kanzler Sebastian Kurz das Verbot dieses Politischen Islams als einen zentralen Punkt des künftigen Regierungsprogramms erklärt. Daher kommt die Deutschland-Tour der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) mit einer Serie von Aufklärungs-Kundgebungen genau zum richtigen Zeitpunkt.

28.8.2019
Asyl
Epochtimes: Ärmelkanal: 25 Migranten auf Sandbank gestrandet – Immer mehr wagen riskante Überfahrt

Die französische Küstenwache hat 25 Migranten im Ärmelkanal gesichtet und an Bord gebracht. Die Menschen seien mit einem Schlauchboot Richtung Großbritannien unterwegs gewesen und auf der Höhe der nordfranzösischen Hafenstadt Calais auf eine Sandbank aufgelaufen, erklärten die Behörden am Mittwoch.

Sie seien dann zum Teil per Hubschrauber weggebracht worden, weitere hätten bei Ebbe an Land gefunden. Ihre Nationalität wurde nicht mitgeteilt. Unter den Migranten befanden sich demnach drei Kinder.


28.8.2019
Asyl
Junge Freiheit: Migrationsforscher: Multikulti hat Ausbreitung der Clans ermöglicht

LÜNEBURG. Der Migrationsforscher Ralph Ghadban hat die Multikulti-Ideologie dafür verantwortlich gemacht, daß sich kriminelle Migranten-Clans in Deutschland etablieren konnten. „Die Multikulti-Ideologie muß endlich abgelegt werden. Der uneingeschränkte Respekt vor der anderen Kultur führte dazu, daß die Clans keinen Respekt vor unserer Kultur zeigen“, sagte er der Lüneburger Landeszeitung.

Weil der Staat weggesehen habe, seien auch die Opfer der kriminellen Großfamilien allein gelassen worden. Auch heute trauten sich die verantwortlichen Stellen nicht, energisch die Parallelwelten der Clans aufzubrechen. „Es ist auch kein Zufall, daß Clans besonders in den Bundesländern stark sind, die derzeit oder früher von Rot-Grün regiert wurden, Bremen, Berlin und Nordrhein-Westfalen. Hier regierte zu lange ideologische Blindheit. Die Scheuklappen, die dazu führten, Täter zu Opfern zu stilisieren, müssen abgelegt werden“, forderte Ghadban, der selbst von Libanesen-Clans bedroht wird.


27.8.2019
Asyl
Schlepper
Achgut: Äpfel und Birnen – Seenotrettung auf Ostsee und Mittelmeer

Florian Westphal, Geschäftsführer bei „Ärzte ohne Grenzen“ am 23. August 2019 im Deutschlandfunk (18:26 Uhr, Informationen am Abend) über das Verteilungsgezerre der EU-Staaten bei afrikanischen Migranten, die auf Malta oder Lampedusa anlanden:

„Man sollte sich mal vorstellen, Seenotrettung auf der Nordsee oder Ostsee liefe so. Es werden Menschen gerettet und dann wird erst mal verhandelt mit jedem Hafen, ob sie dann dahin in Sicherheit gebracht werden. Das darf nicht die neue Normalsituation werden.“


27.8.2019
Asyl
Schlepper
Linke
Achgut: Migrationskrise: Linkspartei will staatliches Rettungsschiff
Kurz vor der Landtagswahl in Brandenburg am kommenden Sonntag haben die Spitzenkandidaten der Linkspartei, Kathrin Dannenberg und Sebastian Walter, gefordert, dass das Land ein Schiff zur Seenotrettung im Mittelmeer erwirbt. Nach Angaben der „taz“ umfasst der Vorschlag, dass das Schiff für die Seenotrettung umgebaut und mit einer Krankenstation ausgestattet wird. Anschließend solle es einer zivilen Organisation zur Nutzung bereitgestellt werden. Der Unterhalt des Schiffes und der Mannschaft solle, ebenso wie der Umbau, vom Land Brandenburg finanziert werden. Die nächste Landesregierung solle die Forderung umsetzen.

27.8.2019
Asyl
Sprache
Achgut: Ausländer-Kriminalität: Auf der Spur der Jungmänner-Phrase

Ausländer sind krimineller als Deutsche. Zuwanderer sind noch krimineller als andere Ausländer. Diese Erkenntnisse gelten besonders für Gewalttaten und Tötungsdelikte und werden durch ausnahmslos alle einschlägigen Statistiken und Studien untermauert. Wir haben diesen Umstand auf Achgut.com vielfach beleuchtet, zum Beispiel hier. Die beiden Aussagen sind also objektiv wahr. Trotzdem werden die statistischen Befunde in der öffentlichen Diskussion regelmäßig schöngeredet. Nicht selten gipfeln die Relativierungen in der Behauptung, es gebe überhaupt keine überproportionale Kriminalität bei Ausländern im Allgemeinen oder Zuwanderern im Speziellen.

27.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Lifeline rettet wieder mal

Die Dresdner Organisation „Mission Lifeline“ – bekannt geworden durch ihren Superstar Kapitän Claus Peter Reisch – schippert aktuell wieder auf dem Mittelmeer vor der lybischen Küste umher. Am Montagnachmittag hat die Crew der „Eleonore“ nur 31 Meilen vor der libyschen Küste – natürlich hoch dramatisch und in allerletzer Sekunde – ein sinkendes Schlauchboot mit 100 „Flüchtlingen“ entdeckt und „gerettet“.

„Buchstäblich in letzter Sekunde“ habe man die Leute retten können, teilt der Superheld der Mittelmeerschlepperei, Kapitätn Claus Peter Reisch, hoch dramatisch mit. Reisch, vor einem Jahr bekannt geworden, weil die maltesische Justiz ihn wegen nicht ordnungsgemäßer Registierung seines Schiffes Lifeline festsetze und anklagte – will nun den nächsten sicheren Hafen ansteuern.


27.8.2019
Asyl
Islamisierung
Journalistenwatch: Kurse zur (muslimischen ) Unterrichtsbefreiung – so geht´s

Die Organisation „Recht Islam“ veranstaltet Informationsabende für Nichtjuristen und Juristen zum Thema: Unterrichtsbefreiungen aus religiösen Gründen. Auf Instagram wirbt die Organisation aktuell für den kommenden Infoabend im September. Der Vortrag am 5.9. behandelt die Frage, ob Muslime aus religiösen Gründen vom Schwimmunterricht, Kinobesuch oder von der Klassenfahrt befreit werden können.

27.8.2019
Asyl
Linke
Österreich
äh.....
Journalistenwatch: Linker Islamkritiker Pilz will türkische Moscheeverbände in die Wüste schicken

Wien – Peter Pilz, das Enfant terrible der österreichischen Politikszene ist laut oe24 mal wieder ein Kunststück gelungen. Seine linkspopulistische Minipartei JETZT will am 25. September einen Antrag für ein Verbot der türkisch-nationalistischen Moschee-Vereine ATIB Union und Millî Görüş einbringen. Bei den islamkritischen Großparteien ÖVP und vor allem FPÖ wird er damit mutmaßlich offene Türen einrennen.

Schon einmal hat Peter Pilz, der sich politisch zwischen Grünen, Migrationsgegnern und Linken bewegt, im Nationalrat für eine Überraschung gesorgt, als im Juni sein Antrag für das Aus des umstrittene Saudi-Zentrum in Wien eine Mehrheit fand.


27.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Dank Grenzkontrolle: Abgeschobender Sexualstraftäter an Wiedereinreise gehindert

Bayern/Bad-Reichenhall – Laut der Bundespolizei versuchte am vergangenen Wochenende ein abgeschobener Sexualstraftäter erneut nach Deutschland einzureisen. Der Kroate wurde auf der A8 festgenommen. 

Bei Grenzkontrollen auf der A8 habe die Bundespolizei den kroatischen Staatsbürger am Samstag festgenommen, berichtet hierzu die PNP. Gegen den Kroaten lag ein Haftbefehl vor. Er sitzt nun für längere Zeit hinter Gittern, berichtet die Polizei.


27.8.2019
Asyl
Islamisierung
Journalistenwatch: Bildungsfern: Rotes Thüringen jubelt über muslimische Friedhöfe

Erfurt – Bereits auf fünf Friedhöfen in Thüringen kann islamisch korrekt beerdigt werden, freut sich die langjährige Asylrechtsexpertin Mirjam Kruppa, die seit 2015 Migrationsbeauftragte des grünen Ministeriums ist.  

Was die 49jährige nicht weiß oder vielleicht gar nicht wissen will: Muslimische Friedhöfe sind sichtbare Zeichen einer fundamentalistischen islamischen Parallelgesellschaft. Ein kleine Kostprobe, warum Muslime vor allem eigene Friedhöfe brauchen oder zumindest eigene Grabfeldern auf städtischen Friedhöfen, bietet ein FAZ-Artikel mit der vielsagenden Überschrift „Jungfräuliche Erde“. In dem sehr ausführlichen Bericht beschwehren sich Araber noch am offenen Grabe lautstark, dass ihre Verstorbene zu nahe an „christlichen Überresten“ liegen soll. Weiter macht der Artikel deutlich, was bei der fortschreitenden Islamisierung auf die Städte und Gemeinden zukommt, denn „muslimische Grabfelder“ sind zumindest noch an die üblichen Liegezeiten gebunden. Dies wird sich in Zukunft drastisch ändern. Denn Muslime fordern inzwischen eigene Friedhöfe mit unbeschränkter Liegezeit. Also Friedhöfe für die Ewigkeit. Ein solcher soll demnächst in Wuppertal entstehen.


27.8.2019
Asyl
Es geht los
Danisch: Lynchjustiz und Selbstjustiz
Auch daran kann man die Veränderung der Gesellschaft erkennen. Man ruft nicht mehr Polizei, es wird nicht mehr vor Gericht oder im Gespräch geklärt, man erledigt das zunehmend selbst

27.8.2019
Asyl
Türkei
Epochtimes: Mehr als 20.000 Migranten aus Istanbul in Abschiebezentren abgeschoben

Das Gouverneursamt der türkischen Millionenmetropole Istanbul hat seit Mitte Juli fast 21 000 Migranten aus der Stadt abgeschoben. In einer Stellungnahme hieß es, dass 16.423 „illegale Migranten“ in Abschiebezentren gebracht worden seien, die sich wegen „unregulierter Migration“ in der Stadt aufhielten.

27.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Deutsches NGO-Schiff nimmt hundert Migranten auf – Lifeline: Libysche Küstenwache hat Einsatz „gestört“

Das deutsches NGO-Schiff „Eleonore“ hat am Montag rund hundert Menschen im Mittelmeer aus Seenot aufgenommen. Das Schlauchboot der Migranten sei defekt gewesen, teilte die Dresdner Hilfsorganisation Mission Lifeline mit.

Ein Boot der libyschen Küstenwache habe den Einsatz „gestört“ und die Besatzung der „Eleonore“ bedroht. Den Angaben zufolge war es der erste Einsatz des Schiffes, Kapitän ist Claus-Peter Reisch. Die „Eleonore“ war am Wochenende im zentralen Mittelmeer eingetroffen.

Reisch war im Mai in Malta nach einem Einsatz mit dem Schiff „Lifeline“ zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Das Gericht sah es damals als erwiesen an, dass die „Lifeline“, die unter niederländischer Flagge fuhr, nicht ordnungsgemäß registriert war.


27.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Salvini verbietet deutschem NGO-Schiff das Anlegen – „Eleonore“ hat 100 Migranten an Bord

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat dem deutschen NGO-Schiff „Eleonore“ mit rund 100 Migranten an Bord das Anlegen in den Häfen des Landes verboten.

Das Schiff mit deutscher Flagge dürfe nicht in italienische Gewässer fahren, hieß es aus dem Ministerium in Rom. Die „Eleonore“ hatte die Menschen am Montag vor der libyschen Küste aufgenommen.


27.8.2019
Asyl
Schlepper
Junge Freiheit: Mittelmeerroute
Mission Lifeline nimmt 100 Migranten an Bord und sucht Hafen


DRESDEN. Das Flüchtlingsschiff Eleonore der Dresdener Organisation Mission Lifeline hat am Montag im Mittelmeer rund 100 Migranten aus Seenot gerettet. Bei ihnen handelt es sich größtenteils um Schwarzafrikaner. Der Kapitän des Bootes, Claus-Peter Reisch, bat die Bundesregierung um die Vermittlung eines Hafens gebeten, schrieb Mission Lifeline auf Twitter.

27.8.2019
Asyl
Junge Freiheit: Erneuter Eklat durch den TSKV Altena
Türkischer Verein: Spieler schlägt 71jährigen Schiedsrichter nieder


ALTENA. Erneut hat es der Türkische Sport- und Kulturverein (TSKV) Altena auf unrühmliche Art und Weise in die Schlagzeilen geschafft. Am vergangenen Sonntag versetzte ein 28 Jahre alter Spieler des türkischen Teams im Spiel gegen den TuS Herscheid in der 86. Minute dem 71 Jahre alten Schiedsrichter laut Polizei einen Schlag gegen den Unterkiefer, berichtet das Portal come-on.de.

Zuvor hatte der Spieler die gelbe Karte gesehen. Der Unparteiische brach die Begegnung der Kreisliga B Lüdenscheid daraufhin beim Stand von 5:1 für Herscheid ab. Er mußte im Krankenhaus behandelt werden und erstattete Anzeige wegen Körperverletzung.

Urteile gegen Spieler und Trainer


27.8.2019
Asyl
Endlich mal...
Junge Freiheit: „Wer klaut und mordet, hat seinen Anspruch auf Hilfe verwirkt“

FRANKFURT/MAIN. Der Frankfurter Unternehmer Moritz Hunzinger hat seine Kritik an kriminellen Einwanderern verteidigt. „Ich differenziere zwischen Flüchtlingen und Wirtschaftsmigranten. Flüchtlingen, Stichwort Genfer Flüchtlingskonvention, wird geholfen. Alle anderen sollen sich gesetzeskonform benehmen, in ihren Heimatländern dürfen die auch nicht so auftreten“, sagte Hunzinger der JUNGEN FREIHEIT.

Der PR-Berater hatte auf dem Facebook-Profil des CDU-Bundestagsabgeordneten Matthias Zimmer einen Kommentar abgesetzt, der für teils heftige Kritik, aber auch große Zustimmung sorgte. Zimmer veröffentlichte vergangene Woche einen Brief des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl, in dem dieser die CDU als „große Volkspartei der Mitte“ definierte. Hunzinger antwortete darauf: „Mit Kohl gäbe es diese scheußliche Masseneinwanderung von Wilden hierzulande nicht.“


27.8.2019
Asyl
Schulen
Epochtimes: Lehrerin Petra D. aus NRW: „Die Situation an Schulen hat sich in den letzten Jahren drastisch verändert“

"Durch meine berufliche Biografie habe ich an verschiedenen Schulformen gearbeitet: Grundschulen, Gesamtschulen, Realschulen, Förderschulen, Berufskollegs, was mir einen wohl einzigartigen Überblick über die Situation an Schulen gegeben hat." Das schreibt Petra D., sie ist Mitglied in der "Initiative an der Basis"

26.8.2019
Asyl
hört hört
Journalistenwatch: Afrikas Bischöfe fordern Stopp von Migrationswahnsinn

Rom – Afrikas Bischöfe üben Kritik an der „Politik der offenen Arme“, die tausende junger afrikanischer Männer dazu antreibt, ihre Heimat zu verlassen und sich nach Europa aufzumachen, so die patriotische Medienplattform tagesstimme. 

So meinten einige afrikanische Bischöfe laut tagesstimme „Wenn die Besten gehen, fehlen diese in ihren Heimatländern“ Ihre Kritik, so die Migrationskritiker stoße einmal mehr in Europa auf taube Ohren. Den päpstlichen Zensoren durch die Lappen gegangen ist indes die Aussage eines afrikanischen Bischofs, der dem Vorsitzenden der italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Bassetti, sagte: „Seid vorsichtig, alle Flüchtlinge willkommen zu heißen: nach Europa kommen nämlich nur die Besten, und was passiert mit uns in Afrika? Die Besten gehen in die Schweiz, nach Deutschland und Dänemark.“´


26.8.2019
Linke
Hassrede
Asyl
Journalistenwatch: Chaosbad Berlin Pankow – Badmitarbeiter packt aus: Araber beleidigen Frauen als Huren und Schlampen (mit Video)

Die JA-Berlin hat einen anonymen Brandbrief eines Bademeisters in Berlin Pankow zugesteckt bekommen. Der einst ruhige und bürgerliche Bezirk, wo die AfD über 20% bei den Landtagswahlen erhalten hatte, wird zunehmend islamisiert. Das spüren auch die Badegäste in den öffentlichen Bädern immer mehr. Einem Bademeister platzte der Kragen. In seinem Brandbrief spricht er von unhaltbaren Zuständen. Arabische Mobs rufen „Allahu Ackbar“, sind aggressiv gegenüber anderen Gästen und beleidigen vor allem junge Frauen als Schlampen und Huren. Der Investigativreport vor Ort schafft es sogar, einen Mitarbeiter des Bads anonym vor die Kamera zu bekommen.

26.8.2019
Asyl
pi-news: Medien: Zehn bis 15 „Männer“
Köln-Ebertplatz: Brutaler Mord bei afrikanischer Stammesfehde


Von JOHANNES DANIELS | Die beliebten Innen- und Sicherheitspolitiker der Altparteien (bei 87 Prozent der Bevölkerung) und beschwichtigenden Resettlement-Kriminologen behaupten, dass Deutschland „noch nie so sicher war als heute“ und nur das subjektive Empfinden der Bevölkerung falsch ist. Nur die Berichterstattung im Internet (Merkel: „Neuland für uns alle“) sei daran schuld und verunsichere die Menschen im Merkel-Deutschland von 2019

26.8.2019
Asyl
Norwegen
pi-news: Minister Joran Kallmyr: "Wir nehmen keine ,Geretteten‘ mehr auf"
Asylindustrie: Norwegen steigt aus


Von CHEVROLET | Es ist immer das gleiche Spiel: Da fahren die Schiffe der „Seenotretter“, betrieben von wohltätigen Organisationen und oft genug finanziert von George Soros, zur libyschen Küste, treffen sich mit Schleppern, übernehmen Goldstücksfracht, schreien lauthals „Nooootfaaaall“ und „Rettung“ und verlangen dann einen italienischen Hafen, meist den der Insel Lampedusa, anzulaufen , um die Afrikaner ans vereinbarte Ziel nach Europa bringen zu können, obwohl sichere Häfen in Tunesien und Libyen viel näher wären.

Italiens wackerer Innenminister Matteo Salvini untersagt es, doch die „Retter“ schalten auf stur, warten lieber zwei Wochen. Dann wird ein Notfall daraus erklärt, ein paar der Goldstücke, eben die einzigen vielleicht, die schwimmen können, springen ins Wasser, lassen sich filmen, und damit soll gezeigt werden, wie psychisch fertig die ach so geschundenen Smartphone-Besitzer ohne Pass sind.


26.8.2019
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: „Sicherheitsrisiko Islam“: Enthüllungsbuch belegt epochale Verbrechenswelle durch muslimische Flüchtlinge

Schwerste Gewalttaten im öffentlichen Raum erschüttern Deutschland in immer kürzeren Abständen. Maßgeblich daran beteiligt sind Männer aus muslimischen Herkunftsstaaten. Wie entscheidend die mehrheitlich muslimische Masseneinwanderung der Gegenwart zu einer epidemischen Verbrechenslawine geführt hat, belegt der Bestsellerautor Stefan Schubert in seinem gerade erschienen Buch Sicherheitsrisiko Islam: Kriminalität, Gewalt und Terror – Wie der Islam unser Land bedroht. Demnach weisen die Statistiken des BKA in nur vier Jahren insgesamt 1 085 647 Straftaten durch Zuwanderer aus.

Am Samstagnachmittag ermordete ein Kosovare seine 32-jährige ehemalige Lebensgefährtin und ihren 23-jährigen Begleiter auf offener Straße am Iserlohner Bahnhof. Der Kosovare, in dessen Herkunfttsland der muslimische Bevölkerungsanteil bei 95 % liegt, metzelte die beiden Opfer mit einem Küchenmesser regelrecht nieder. Da sich die Bilder von einem Opfer, in einer großen Blutlache liegend, in den sozialen Netzwerken verbreiteten, kamen die Mainstream-Medien nicht umhin, über diesen abermaligen Gewaltexzess auf offener Straße zu berichten.

Doppelmord als »Beziehungstat« bagatellisiert


26.8.2019
Asyl
Epochtimes: NRW-Polizei registriert 2.883 Messerattacken in sechs Monaten

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen nach einer Auswertung des Innenministeriums bereits 2.883 Straftaten mit Messern als Tatwaffe gezählt und dabei 3.555 Opfer und bedrohte Personen registriert. Dies geht aus einem Berichts der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe) aus der zum Jahreswechsel eingeführten gesonderten Ausweisung von Messerangriffen hervor.

Im Vergleich dazu wurden laut Polizeikriminalstatistik im Jahr 2018 bundesweit 4.524 Fälle registriert, bei denen auf Personen oder Sachen geschossen wurde. Weitere 3.819 Fälle wurden erfasst, in denen „mit einer Schusswaffe gedroht“ wurde.


26.8.2019
Asyl
Als ob das was helfen würde
Epochtimes: NRW-Verfassungsschutz-Kanal „Jahidi Fool“ ist online: Mit Ironie und Sarkasmus gegen Salafismus

„Wir entlarven die Propaganda der Salafisten mit den stärksten Waffen unserer freiheitlichen Demokratie: Witz, Humor und Fakten.“ So lautete das Statement von Innenminister Herbert Reul auf der Kölner Gamescom am vergangenen Donnertag. Er kündigte zwei Youtube-Kanäle des Verfassungsschutzes zur Salafismus-Prävention an.

25.8.2019
Asyl
AfD
Journalistenwatch: AfD will Vornamen von Freibad-Randalierern wissen

NRW – Nach mehreren Vorfällen in Freibädern in NRW wollte die AfD die Namen der Tatverdächtigen wissen, auch jene Vornamen von Tatverdächtigen mit ausschließlich deutscher Staatsangehörigkeit. Das Ministerium lieferte am Freitag eine ausführliche Antwort, welche die Mainstreammedien einmal mehr in die gewohnte Richtung drehten. 

Die AfD-Fraktion wollte es genau wissen und fragte die Landesregierung, wie viele polizeilich erfasste Straftaten  im Jahre 2015 in und in der Umgebung von Freibädern in NRW im Bereich der versuchten und ausgeführten Tötungsdelikte, Sexualdelikte, Raubdelikte, Körperverletzungsdelikte, der Delikte gegen die persönliche Freiheit, im Bereich des Widerstands gegen die Staatsgewalt, der Bedrohungen/Nötigungen, der Sachbeschädigungen, der Diebstahlsdelikte und schließlich des Landfriedensbruchs verübt wurden.


25.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Unheilbar unteilbar: Links, Flüchtling, „postmigrantisch“, feministisch

Huda ist „postmigrantische Feministin“ und hat „keinen Bock mehr auf die Kacke“: Unter den vielen durchs Netz schwirrenden Videos von der gestrigen Dresdener „Unteilbar“-Veranstaltung (sinnfälliger wäre „unheilbar“) stach eines besonders hervor: Das einer jungen Frau im aufreizenden Top, die die wohl wirrste Erklärung für ihre Demo-Teilnahme in die Kamera spricht: „Für die Nazi-Scheiße sind meine Eltern nicht vor Saddam Hussein geflohen.“ Das Video wurde tausendfach auf Facebook und über Whatsup geteilt – nicht seines sinnentleerten Inhalts wegen, sondern aufgrund des gewaltigen Fremdschämfaktors.

25.8.2019
Asyl
Das geht voll daneben
Danisch: Witzprojekt Arschbombe

Kann das stimmen? Oder ist da sogar die Satire schiefgegangen?

Die Junge Freiheit behauptet, NRW-Innenminister Reul habe ein Projekt gestartet und 500.000 ausgegeben, um islamistischen Terror mit Humor auf youtube zu bekämpfen.

Dazu ein Video, in dem ein Terroristenverschnitt in der Bombenwerkstatt über die Freibad-Arschbombe doziert.

Ich frage mich gerade, ob die unter Drogen stehen oder ob eher mir jemand Drogen untergejubelt hat. Ohne Drogen kann ich es mir gerade nicht erklären.


25.8.2019
Asyl
Islamisierung
Gibt es eigentlich auch Veggie-Pakete
pi-news: Man ist, was man isst
Gedanken zur Halal-Verpflegung bei der Bundeswehr


Von SARAH GOLDMANN | Der leitende Gedanke bei der Bundeswehr könnte etwa so aussehen: Wir sind ein buntes Land mit unterschiedlichen Religionen und Kulturen, und wenn wir in der Gesellschaft (und in der Bundeswehr) auf alle diese Unterschiede Rücksicht nehmen, dann werden alle (Soldaten) gerne für dieses bunte Land einstehen und sogar dafür kämpfen. Also gibt man den Mohammedanern das, was sie wollen und was ihr Glaube von ihnen verlangt, zum Beispiel Verpflegung in Form von „EPAs“ (Einmannpackungen) nach Halal-Standard. Angebote auf ebay zeigen, dass solche Verpflegung bereits existiert.

Der Wunsch nach Halal-Verpflegung bei Moslems zeugt von deren Religiosität, sie nehmen ihren Glauben ernst, und hier liegt das Problem. Wenn sie die Nahrungsvorschriften im Islam beachten, so könnten ihnen andere Vorschriften ebenso wichtig sein, oder sogar wichtiger.


25.8.2019
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Das Ende des Christentums im Nahen Osten

Konvertieren, bezahlen oder sterben. Vor fünf Jahren war dies die „Wahl“, die der Islamische Staat (IS) den Christen in Mosul, der damals drittgrössten Stadt im Irak, gab: entweder den Islam annehmen, sich einer religiösen Steuer unterwerfen oder sich dem Schwert stellen. Der IS markierte dann christliche Häuser mit dem arabischen Buchstaben ن (N), dem ersten Buchstaben des arabischen Wortes „Nasrani“ („Nazarener“ oder „Christ“). Die Christen konnten oft nicht mehr als ihre Kleider mitnehmen und aus einer Stadt fliehen, die seit 1.700 Jahren die Heimat der Christen war.

25.8.2019
Asyl
Schlepper
ScienceFiles: Seerechts-Spezialist erhebt heftige Vorwürfe gegen Open Arms und andere vermeintliche Seenotretter

Die Postmoderne und diejenigen, die sich in ihr wohlfühlen, zeichnen sich dadurch aus, dass keinerlei Verbindlichkeit mehr herrscht. Was gerade recht und billig ist, wird al Gusto und von denen festgelegt, die für sich moralische Überlegenheit reklamieren, ohne dass sie einen Grund angeben würden, warum sie dazu berechtigt sein sollten. Wer widerspricht, ist ein Rechter, ein Rechtsextremer oder ein Nazi. Dr. habil. Heike Diefenbach hat den Postmodernismus und die Identitätspolitik als sein Vehikel ausführlich dargestellt.

Ein Ergebnis von Postmoderner Spinnerei ist die Erosion von Verhaltensmaßstäben, Anstand, Fairness, ja selbst Recht und Gesetz werden geopfert, wenn die postmodernen Krieger, die unterschiedliche Fetische anbeten, denken, es sei für ihre Zwecke nützlich.


24.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: „Ocean Viking“: Ladung erfolgreich gelöscht, weiter geht’s mit der lustigen Schlepperei

Valetta – Die Erpressung hat funktioniert, wie von jouwatch vorhergesagt… und die Masche klappt von Mal zu Mal leichter: Die 356 afrikanischen Migranten an Bord der „Ocean Viking“ werden, na klar, von Europa „gerettet“. Gleich sechs EU-Länder (darunter ist natürlich auch wieder Deutschland ganz vorne mit dabei) haben sich einverstanden erklärt, die Menschen aufzunehmen.

24.8.2019
Asyl
Das ist aber ganz und gar nicht gendergerecht...
Journalistenwatch: „Halal“-Essensrationen bei der Bundeswehr: Komfortzone für Islamisten

Ob es der Islam oder die Islamisierung ist, die mit Siebenmeilenstiefeln in Deutschland voranschreiten, lässt sich nicht immer so leicht feststellen. Fakt ist: Unser Staat macht es seinen geschworenen Feinden selbst in den hoheitlichen Kernaufgaben so bequem und leicht wie möglich, Fuß zu fassen. Das Angebot eigener „Halal-Nahrungsrationen“ bei der Bundeswehr sind solch ein Beispiel.

24.8.2019
Asyl
Österreich
Danisch: Morde

Die Österreicher haben herausgefunden,

dass das mit der Multikultiherrlichkeit und der sozioligischen Sichtweise, dass die Kriminalität nichts mit der Herkunft zu tun habe, doch nicht so stimmt. Man wagt die politisch inakzeptable Aussage: Erschreckend: Knapp zwei Drittel der Morde von Ausländern begangen

Morde als Morde zu bezeichnen, ist dann, wenn es der Regierung und aktuellen Politik nicht passt, ein gefährliches Unterfangen. Wie ging das nochmal? … Mmmh … Ah, jetzt weiß ich’s wieder: „Morde? Sie sind ja ein schäbiger Lump!

24.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Syrer macht Selfie mit abgeschnittenem Kopf und flüchtet dann ins Merkel-Land

Koblenz/Saarbrücken – Eine kleine Kostprobe wer 2015 so alles aus Syrien über sperrangelweite Grenzen ins gelobte Merkel-Land „geflüchtet“ ist und im Sozialstaat „Schutz“ gesucht hat, bietet die Anklage der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz gegen einen 33-jährigen Syrer aus Saarbrücken, der laut einem dpa-Bericht des WK zwischen Anfang 2012 und dem 5. September 2014 Ermittlungen nach mit dem Kopf eines vermutlich gegnerischen Soldaten für ein Foto posierte. Anschließend floh er nach Deutschland, wo er weitere Straftaten verübte.    

24.8.2019
Asyl
Zypern
Journalistenwatch: Zyperns Innenminister bittet um Hilfe: Die Insel wird von Migranten überrannt

Zypern – Die Urlaubsinsel im Mittelmeer sendet einen Hilferuf an die EU und bittet um unverzügliche Hilfe. Die Insel wird von illegalen Einwanderern geradezu überrannt. 

Zyperns Innenminister Constantinos Petrides habe bereits vor ein paar Wochen an die EU-Kommission, an Deutschland und an andere EU-Staaten, einen Hilferuf übersandt. Die Mittelmeerinsel sei überfordert von der Vielzahl ankommender Migranten. Bis Mitte Mai seien mehr als 2750 Migranten gezählt worden, die unerlaubt in die Republik Zypern kamen. 5000 Menschen sollten andere Staaten dem Land im östlichen Mittelmeer doch bitte abnehmen, so der dringende Aufruf laut der Welt. „Wir haben unsere Grenze erreicht. So kann es nicht weitergehen“, heißt es aus dem zyprischen Innenministerium, das die Türkei für die massive Zunahme an Asylbewerbern verantwortlich macht.


24.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Peinliche rbb Doku zeigt: „This dance is not for sex, sondern for culture!“

Vor wenigen Tagen veröffentlichte der rbb eine Dokumentation über drei Zuwanderer, die ihr Glück in Deutschland suchen. Abdul aus dem Jemen, Farid aus dem Iran und Brian aus Kamerun, sind in Brandenburg gestrandet. Aufgebrochen waren sie in der Hoffnung auf ein besseres Leben und sind nun Asylbewerber. Der Film gibt einen erschreckenden Einblick in das Leben von Gutmenschen und deren Aktionismus. Eine Flüchtlingshelferin geht mit ihren Migranten unter anderem zu einem Volksfest, wo deutsche Frauen ungelenkig einen Bauchtanz aufführen. Sie erklärt ihren Hereingeflüchteten dabei: „This dance is not for sex, sondern for culture!“

24.8.2019
Asyl
UK
Journalistenwatch: Britische Behördenstatistik: 240.000 Migranten nicht gezählt

Großbritannien – Ehrlicher Fehler oder Unterschlagung von Fakten? Behörden vergessen einfach fast eine viertel Million Migrantenzugänge im Land.

Laut einem Bericht von The Times gab es im  Department for Work and Pensions (DWP) einen Rechenfehler, der die eigenen Schätzungen der Zuwanderung von 2009 bis 2016 dramatisch unterschätzte. Dabei werden die Berechnungen durch simple Befragung des Aufenthaltsstatus von Ankömmlingen am Flughafen durchgeführt, was oft rein freiwillig und wenig genau ist.


24.8.2019
Asyl
Grins
Danisch: Die Falsche ausgesucht
Mann überfällt Frau in finsterer Seitenstraße. Dumm gelaufen: Die war a) Polizistin und b) Ringerstaatsmeisterin und nahm in c) in einen Haltegriff bis er d) im Knast landete

24.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Unter deutscher Flagge: „Lifeline“-Kapitän mit neuem Schiff wieder vor der Küste Libyens unterwegs

Der deutsche Kapitän der Organisation Mission Lifeline, Claus-Peter Reisch, ist wieder im Mittelmeer vor der libyschen Küste unterwegs. Mission-Lifeline-Sprecher Axel Steier sagte der dpa, es handele sich um eine Beobachtungsmission.

Es sei nicht das Ziel, Migranten zu retten – als Kapitän sei Reisch dazu im Ernstfall aber verpflichtet. Über die Rückkehr ins Mittelmeer hatte vorher unter anderem der MDR berichtet.

Bei der „Eleonore“ handelt es sich um ein Sportboot, das unter deutscher Flagge fährt. Kurzfristig könne es um die 100 Menschen aufnehmen, sei aber nicht für lange Transportwege geeignet. Seit Samstag befindet sich das Boot in der Such- und Rettungszone vor der libyschen Küste, wo Organisationen immer wieder Migranten von seeuntauglichen Booten holen und nach Europa bringen.


24.8.2019
Asyl
Schlepper
pi-news: Wähler im Osten können das Ruder herumreißen
„Seenotrettung“: Wählerklatsche tut not


Von JUPITER | Schon wieder haben Hilfsschleuser die Anlandung einer Ladung vorwiegend männlicher Glücksritter aus aller Welt in Europa erpresst. Zum x-ten Male zeigte sich die konzeptlose deutsche Regierung auf Kosten ihrer ungefragten Bürger aufnahmegenerös und sorgt durch den Pull-Effekt für noch mehr Nachschub aus Afrika mit noch mehr Ertrinkungstoten. Längst ist klar, dass hierzulande nur noch eine Partei willens und in der Lage ist, der ständigen Erpressung und seinen Folgen einen wirksamen Riegel vorzuschieben

24.8.2019
Asyl
Österreich
pi-news: Könnte die Islamdebatte auch in Deutschland neu entfachen
Österreich steht vor dem Verbot des politischen Islam


Von STEFAN SCHUBERT | Nach der Ibiza-Affäre, dessen Hintermänner und Geldgeber größtenteils noch immer im Dunkeln liegen, frohlockte der Mainstream bereits, dass er die Mitte-rechts-Regierung mit FPÖ-Beteiligung erlegt hätte. Doch Österreich ist nicht Deutschland, hier scheint es noch Politiker zu geben, die ihre politischen Taten nach Fakten ausrichten und sich nicht dem Applaus des linken Feuilletons anbiedern. So schließt der ehemalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz eine neuerliche Regierungskoalition mit der freiheitlichen FPÖ explizit nicht aus.

24.8.2019
Asyl
pi-news: Unglaublicher Vorfall an der U-Bahnstation Theresienstraße
München: Notgeiler Afghane fordert per Notrufsäule Frau für Sex an


Von EUGEN PRINZ | Die deutsche Sprache hat für einen bestimmten körperlichen Zustand, den der eine oder andere Leser vielleicht aus eigenem Erleben kennt, den Ausdruck „notgeil“ geprägt. Sieht man sich die aktuelle Kriminalstatistik an, so kann mit Fug und Recht behauptet werden, dass die als Flüchtlinge getarnten Facharbeiter, die seit 2015 in Scharen ausweislos in unser Land strömen, nicht selten davon geplagt sind.

Liegt es vielleicht an den noch nicht ganz perfekten Sprachkenntnissen, dass ein afghanischer Zuwanderer im Zustand dieses Syndroms einen logischen Zusammenhang zwischen „notgeil“ und „Notrufsäule“ vermutete?

Doch alles der Reihe nach:

Aggressive Afghanen an der U-Bahnstation „Theresienstraße“


24.8.2019
Asyl
Linke
Epochtimes: Strategien der Linken: Asylbewerber sollten in der EU „ihren Aufenthaltsort selbstständig wählen können“

Ein Strategiepapier der Linken schlägt vor: EU-weit soll eine "europäische Fluchtumlage" erhoben und die Residenzpflicht für Asylbewerber soll aufgehoben werden. Für Ostdeutschland will die Partei kostenfreien öffentlichen Nahverkehr, den Kohleausstieg bis 2030 und gleichwertige Lebensverhältnisse.

24.8.2019
Asyl
Integrierung
Linke
Epochtimes: Berlin: Rot-grüne Vorzeigeschule in Nöten – Sozialarbeiter werfen hin, Lehrer lassen sich versetzen

Als Vorzeigeschule mit besonderem Fokus auf Inklusion galt lange Zeit die Johanna-Eck-Gemeinschaftsschule in Berlin-Tempelhof. Im Vorjahr erlebte sie jedoch einen Skandal rund um Vorwürfe rund um Rassismus, Mobbing und schwarze Kassen. Mittlerweile eskaliert die Lage weiter: Mehr als 20 Lehrer ließen sich versetzen, nun werfen die Sozialarbeiter das Handtuch.

23.8.2019
Asyl
Syrien
Die Unbestechlichen: Syrien: Aktuelle Entwicklungen, Hintergründe und was die deutschen Medien verschweigen

Syrien ist zurück in den Schlagzeilen und man kann beobachten, wie schwer sich den Medien damit tun. Für sie sind alle Beteiligten, Putin, Erdogan und Assad, „böse“. Wie also berichten?

Die Lösung des Dilemmas kann man nun beobachten. Seit Montag eskaliert die Lage in Syrien und nun haben die Medien entschieden, dass von allen beteiligten „Bösewichten“ diesmal Erdogan der (ein bisschen) Gute sein soll. Zu den aktuellen Meldungen und der bewusst unvollständigen Berichterstattung der deutschen Mainstream-Medien kommen wir gleich, zunächst wollen wir und die Hintergründe anschauen, um zu verstehen, was dort vor sich geht. Das macht diesen Artikel recht lang, aber zum Verständnis der komplexen Situation ist das unvermeidbar.


23.8.2019
Asyl
Schlepper
Grins
Journalistenwatch: Italien: Video der Küstenwache bringt „Seenotretter“ in Erklärungsnot

Lampedusa – Nach 19 Tagen auf See sprangen angeblich Migranten von Bord des Schleuserschiffs Open Arms und versuchten Lampedusa schwimmend zu erreichen (jouwatch berichtete). Jetzt ist ein Video in den italienischen Medien aufgetaucht, das zeigt, dass es sich offenbar um eine geplante Aktion, eine regelrechte Inszenierung handelte.

Im Video ist zu sehen, wie sich das Rettungsschlauchboot der Open Arms in kurzer Entfernung zum Schiff befindet und wie Menschen von Bord springen. Es macht den Eindruck, als wäre die ganze Aktion medienwirksam inszeniert worden, um die entsprechenden Bilder um die Welt schicken und Italien so noch weiter unter Druck setzen zu können. Bisher haben weder Matteo Salvini noch die angeblichen „Seenotretter“ zu dem Video Stellung genommen. (BH)


23.8.2019
Asyl
Deutsch.RT: Schüsse auf offener Straße in Berlin – Opfer war laut Medienbericht islamistischer Gefährder

Am Freitagmittag wurde ein Mann mitten in Berlin von einem Radfahrer erschossen. Passanten riefen die Polizei. Laut Medienberichten soll das Opfer ein islamistischer Gefährder gewesen sein. Demnach sei er durch einen Kopfschuss getötet worden.

23.8.2019
Asyl
Dänemark
Journalistenwatch: Dänische Abgeordnete will keine muslimischen Einwanderer

Dänemark – Eine Abgeordnete der dänischen „Neuen Rechten“ hat sich dafür ausgesprochen, künftig keinem einzigen Muslim mehr die Einwanderung nach Dänemark zu gestatten.

Die Abgeordnete Mette Thiesen äußerte sich in den sozialen Netzwerken, laut der Zeitung Berlingske auf Facebook, mit folgenden Worten zum Thema Einwanderung: „Wir von der neuen Rechten werden keine Staatsbürgerschaft an Leute aushändigen, die aus Ländern mit muslimischen Wertesystemen kommen“.


23.8.2019
Asyl
pi-news: „Rock im Park“
Scharia Duisburg: Türken prügeln Deutsche wegen „Frau im Rock“


Von JOHANNES DANIELS | Im Kalifat Mordrhein-Vandalien hat die importierte Scharia-Polizei derzeit alle Hände voll, denn es ist „Klima-Sommer“ in Deutschland. Und noch nicht alle burkalosen einheimischen Frauen und Mädchen sowie 87 Prozent aller Deutschen haben verstanden, dass Islam wörtlich „Sich-Unterwerfen“ bedeutet – und gerade eben nicht Frieden, wie so oft vom Mainstream verbreitet.

Am Dienstagabend kam es gegen 20 Uhr in Duisburg-Hochfeld zu einer „Schlägerei zwischen zwei Gruppen“, wie die BILD euphemistisch-geheimnisvoll berichtet. Der Grund: ein angeblich zu kurzer Rock einer 50-Jährigen sowie einige „kulturelle Unterschiede“ in der Hochburg der real existierenden Merkel-Resettlement-Doktrin.

Eine halbe Rocklänge Abstand


23.8.2019
Asyl
Korruption
Journalistenwatch: Merkels Flüchtlingsparty: Stadt Köln zahlt Unsummen für „leerstehende“ Hotels

NRW/Köln – Es wird teuer für die Kölner. Sehr teuer. 41 kleinere Hotels und Pensionen wurden zur Hochzeit der Merkelschen Willkommensparty mit ihren Gästen belegt. Die Eigentümer der Etablissements ließen sich den Wohnraum durch irrsinnige Knebelverträge mit teurem Geld der Steuerzahler versilbern. Und das auf Jahre hinaus.

Allein in 2019 musste die Stadt Köln bisher 273.099 Euro an insgesamt neun Hoteliers in Form von „Garantie-Ausfällen“ zahlen. Im Schnitt also 30.344,44 Euro pro Hotel. Und das für Personen, die gar nicht da sind. Die Stadt hatte sich in den Knebelverträgen, die sie zur Hochzeit der Merkelschen Willkommenspary mit den Hoteliers einging, verpflichtet, für mindestens 80 Prozent der möglichen Maximalbelegung zu zahlen – meist 35 Euro pro Person und Tag.


23.8.2019
Asyl
Islamisierung
Als ob das was helfen würde
Junge Freiheit: Innenministerium Nordrhein-Westfalen
Reul: Humor soll vor islamistischer Propaganda schützen


Das Innenministerium von Nordrhein-Westfalen will die Propaganda der radikalislamischen Salafisten auf YouTube bekämpfen. Dazu hat die Behörde am Donnerstag zwei eigene Kanäle auf der Videoplattform gestartet. Während das Angebot „hinter.gründlich“ mit jugendgerecht präsentierten Fakten aufwarten soll, will „Jihadi Fool“ als Komödien-Format den islamistischen Terror in die Schranken weisen.

Innenminister Herbert Reul (CDU) begründete die Wahl des virtuellen Schlachtfeldes YouTube. „Sie können auf diesem Portal Dinge sehen, die junge Menschen dazu bringen sollen, sich von unserer freiheitlichen, demokratischen Art zu leben, abzuwenden. Dem müssen wir uns entgegenstellen. Deshalb entlarven wir die Propaganda der Salafisten mit den stärksten Waffen unserer freiheitlichen Demokratie: Witz, Humor und Fakten.“

Projekt kostet halbe Million Euro


23.8.2019
Asyl
Gewalt
Junge Freiheit: Migrantengewalt
Rheinbad: Bademeister spricht von Todesdrohungen


DÜSSELDORF. Ein Bademeister des Düsseldorfer Rheinbads hat von alltäglichen Übergriffen, Beleidigungen und Todesdrohungen in der Freizeiteinrichtung berichtet. „Man erlebt oft Beleidigungen, es wird mit Vergewaltigung der Mutter gedroht“, sagte Schwimmeister Wladimir Chetverik bei einer Podiumsdiskussion in Düsseldorf, wie die Bild-Zeitung berichtet. Ihm werde mit Worten wie: „Ich töte dich“ oder „Ich zünde dich an“ gedroht.

Im Rheinbad, das in den vergangenen Wochen mehrfach geräumt werden mußte, gebe es kein Problem mit zu vielen Menschen. Vielmehr sei das Problem, daß dort „zu viele der Gruppen, die uns Probleme bereiten“, anwesend seien. Hausverbote nützten bei dieser Klientel nichts, betont Chetverik. „Die klettern über den Zaun oder werden an der Kasse einfach nicht erkannt.“

Augenzeuge: Täter waren 60 bis 70 Schwarzafrikaner


23.8.2019
Asyl
Afrika
Achgut: Afrika: Der segensreiche Einfluss der Libanesen

Während in Ostafrika, namentlich Kenia, Tansania und Uganda, aus Asien überwiegend Inder (nach der Vertreibung durch Idi Amin wächst die indische Minderheit in Uganda seit der Jahrtausendwende wieder) als Nachfahren der Vertragsarbeiter für den Eisenbahnbau (ab 1896) und Händlerfamilien aus der britischen Kolonialzeit leben, spielen im frankophonen Westen Libanesen eine ähnliche Rolle in den früheren französischen Kolonien. (Die relativ junge Entwicklung einer wachsenden Präsenz von chinesischen Unternehmen lasse ich in diesem Text außer Acht.) Inder sind wirtschaftlich weitgehend unabhängig. Sie haben sich bis heute kaum in afrikanische Gesellschaften integriert.

23.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Lampedusa fühlt sich allein gelassen – Aufnahmezentren für Migranten völlig überfüllt

Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa ist nach Ansicht von Bürgermeister Salvatore Martello eigentlich kein Platz mehr für die gut 350 Flüchtlinge an Bord der „Ocean Viking“. „Es wäre sehr schwierig, sie aufzunehmen, weil das Aufnahmezentrum schon überfüllt ist“, sagte der Politiker am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. „Aber man kann natürlich nie sagen: Jetzt ist Schluss, wir nehmen niemanden mehr auf.“

Martello warf der Regierung in Rom vor, seine Insel mit dem Problem allein zu lassen. „Die Insel wird nur ausgenutzt für politische Kämpfe in Rom.“ In dem für 96 Menschen ausgewiesenem Aufnahmezentrum von Lampedusa leben derzeit mehr als 200 Menschen. Erst am Dienstag waren nach langem Streit die letzten Migranten der „Open Arms“ auf der Insel an Land gegangen.


23.8.2019
Asyl
Schlepper
Achgut: Wenn aus Seenotrettern Geiselnehmer werden

Obwohl die „Open Arms” mit mehr als 100 Schiffbrüchigen an Bord ein Angebot erhalten hat, diese in Südspanien von Bord zu lassen, verharrt sie vor Lampedusa, um die Einfahrt in Italien zu erzwingen. Da beschleicht einen das Gefühl, dass es den „Aktivisten” nicht um ihre rund hundert Passagiere geht. Sondern darum, Italien zu nötigen, seine Häfen für sie zu öffnen. Das widerspricht internationalem Seerecht. 

Damit kein Missverständnis aufkommt: Niemand will, dass Menschen, die im Mittelmeer mit wenig seetüchtigen Booten unterwegs sind, ertrinken. Niemand will verhindern, dass diese Schiffbrüchigen gerettet und von geeigneten Schiffen aufgenommen werden. Das ist aber noch lange kein Freifahrtschein für eine Reise über das Mittelmeer nach Europa. Denn das Seerecht besagt, dass Schiffbrüchige am nächsten Hafen abzusetzen sind und nicht dorthin, wo es der Crew eines „Rettungsschiffes” oppurtun scheint. Meistens sind dies die nordafrikanischen Häfen, am nächsten und am häufigsten ist es natürlich Libyen. Dort müssen die „Schiffbrüchigen” von Bord, wenn es nach internationalem Recht geht.


23.8.2019
Asyl
Na geht doch
Achgut: 35.000 Einreisen aus Österreich verweigert

Seit der Wiedereinführung von Binnengrenzkontrollen an der deutsch-österreichischen Landgrenze am 13. September 2015 hat die Bundespolizei bis einschließlich Juni 2019 insgesamt 35.067 Personen die Einreise verweigert, die die Einreisevoraussetzungen nicht erfüllt haben. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag hervor. 45.655 Personen seien von der Bundespolizei aufgegriffen worden, weil sie von den Behörden zur Fahndung ausgeschrieben waren

23.8.2019
Asyl
Schlepper
Danisch: All inclusive?

Leser fragen – Danisch weiß es auch nicht.

Ein Leser fragt, was die bunten Armbänder zu bedeuten haben, die die „Seenötigen” an Bord der Open Arms tragen, wie man auf diesem Video sieht.

Weiß ich nicht.

Die scheinen aber generell kein glückliches Händchen mit Videos zu haben, denn es kursieren weitere Videos, auf denen es so aussieht, als sei die Aktion, wonach Flüchtlinge von Bord sprangen, um an Land zu schwimmen, Fake waren.


22.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Erpresserisches Seenot-Schlepperwesen boomt wie nie: Die nächsten 356 Flüchtlinge warten auf Einfahrt

Valetta / Rom – Das Prinzip „Hydra“  – einen Kopf abgeschlagen, schon wachsen zwei neue nach – funktioniert, wie von Kritikern und Mahnern befürchtet, auch bei der Seenotrettung: Mit jeder erfolgreichen Anlandung und Flüchtlingsaufnahme stechen immer wieder neue Boote in See. Schlepper und ihre Kunden wissen ganz genau: Es ist nur eine Frage der Zeit, die Erpressung mit der „humanitären“ Schiene funktioniert 100-prozentig.

22.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Tunesien: Fischer berichten von Migranten, die keine Hilfe wollen

Fischer aus Tunesien berichten: „Und wenn unsere (tunesische) Küstenwache den Flüchtlingsbooten nahe kommt, drohen sie sich ins Wasser zu stürzen. Sie wollen weiter nach Italien. Sie wollen unsere Hilfe nicht.“

22.8.2019
Asyl
USA
Deutsch.RT: Anzahl der Hassverbrechen in den Vereinigten Staaten steigt weiter an (Video)

Seit den 1990er Jahren haben Gewaltverbrechen in den USA insgesamt abgenommen. Doch sogenannte "Verbrechen aus Hass" nehmen dagegen zu. Diesen fallen Menschen überwiegend wegen ihrer Hautfarbe und Ethnie, Religion oder sexuellen Orientierung zum Opfer.

22.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Berliner Gericht: Gruppenvergewaltiger müssen in den Knast

BerlinUnter Ausschluss der Öffentlichkeit wurde bis Mittwoch vor dem Landgericht ein besonders schwerer Fall von Gruppenvergewaltigung verhandelt. Eine 16 Jahre alte Syrerin soll mit drei Irakern (20, 21, 26) geplant haben, sich an einer gleichaltrigen syrischen Freundin zu rächen, nachdem es zwischen den beiden zum Streit gekommen war.

Die Syrerin Nada lockte die ahnungslose Ex-Freundin laut Bild in die Wohnung eines 53-jährigen Ägypters. Dort wurde sie von den drei Irakern nacheinander über mehrere Stunden hinweg vergewaltigt.


22.8.2019
Asyl
Schon wieder
Journalistenwatch: Koraner bauen in Krefeld Großmoschee mit breiter Kuppel

Krefeld – Mit schätzungsweise 30 000 Muslimen ist Krefeld inzwischen eine in großen Teilen islamisch geprägte Industriemetropole. Laut einem rp-online-Artikel aus dem Jahr 2010 ist fast die Hälfte der muslimischen Bevölkerung fundamentalistisch geprägt. Dieser Trend dürfte durch die Flüchtlingswelle nochmals verstärkt worden sein. Um ihren streng von Koran und Scharia bestimmten Leben auch einen architektonischen Ausdruck zu verleihen, baut jetzt die DITIB Fatih-Camii-Gemeinde eine Großmoschee für mehr als 560 Besucher.

22.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: „Loverboys“ – Schützt endlich Kinder und junge Mädchen vor diesen Monstern

Die Masche der sogenannten „Loverboys“ ist ebenso perfide wie menschenverachtend. Am Mittwoch wurde vor dem Landgericht Wuppertal der Fall von zwei Männern und einem Jugendlichen verhandelt, die insgesamt sieben Frauen und Mädchen – die jüngste war erst 14 Jahre alt – in die Zwangsprostitution getrieben haben sollen. Die AfD Hamburg fordert, dass Schulen und Jugendeinrichtungen endlich alle nötigen Ressourcen erhalten müssen, um über die ausgeklügelte „Loverboy“-Masche zu informieren und aufzuklären.

Als vor fünf Jahren das ganze Ausmaß des Missbrauchsskandals im britischen Rotherham bekannt wurde, zeigte sich die Öffentlichkeit schockiert. In der nord-englischen Stadt wurden über Jahre hinweg mindestens 1.400 junge Mädchen – manche waren nicht einmal 11 Jahre alt – durch „asiatische“ Männer missbraucht, vergewaltigt und zur Prostitution gezwungen. Seither reihen sich die Berichte über sogenannte „Loverboys“ in Großbritannien – die Täter sind fast ausschließlich Männer mit muslimischem Migrationshintergrund  – aneinander (JouWatch berichtete).


22.8.2019
Asyl
Politische Meinungsbildung
Journalistenwatch: Neue Asylstudie: Wie uns die Regierung für dumm verkauft hat

Die Studie „Wer kommt, der bleibt“ liefert harte Fakten rund um das Thema Asyl und Migration. Politik und Medien verkaufen dem Bürgern das Chaos als Normalzustand. In der neuen Studie der Bürgerinitiative „Ein Prozent“ werden Wege aus dem Asylwahnsinn aufgezeigt.

Endlich ist es soweit: Seit heute liegt die aktualisierte und erweiterte zweite Auflage unserer Asylstudie „Wer kommt, der bleibt“ vor. Darin sind alle wichtigen Zahlen rund um das Thema Asyl und Migration versammelt. Sie kann hier kostenlos bestellt werden.


22.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Afrikaner werden dank NGO´s immer radikaler

Der Vorsitzende des europäischen Büros des UN-Flüchtlingskommissariats warnt davor, dass Migranten immer radikaler würden, weil die selbsternannten Seenotrettern der NGO´s sie dazu drängen würden, ihre Forderungen durchzusetzen. Dutzende von ihnen hatten sich jüngst dem Angebot Spaniens verweigert, sie aufzunehmen. Für sie war nur EIN Landeplatz akzeptabel und der hieß Italien.

22.8.2019
Asyl
Schweden
Journalistenwatch: Schweden – zwei minderjährige Mädchen auf Festival von „Männern“ vergewaltigt

Schweden – Erneut Schweden, erneut Vergewaltigung im öffentlichen Raum. Diesmal soll es zwei minderjährige Mädchen getroffen haben.

Zwei Mädchen sollen nach einem Polizeibericht, auf den sich die Zeitung Aftonbladet beruft, Opfer von Vergewaltigung geworden sein. Auf dem Musikfestival „We Are Sthlm(Stockholm)“ in der schwedischen Hauptstadt am vergangenen Samstag sollen die Mädchen von zwei „Männern“ angesprochen worden sein. Näher wollte man die Verdächtigen in der Meldung nicht beschreiben, die sich darauffolgend an den Frauen sexuell vergangen haben. Die beiden Mädchen befinden sich jetzt in pyschologischer Betreuung.


22.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Besoffener Afghane tritt Krankenschwester ins Gesicht

Bayern/München – Erst tritt ein besoffener afghanischer „Flüchtling“ gegen den Oberkörper eines Fahrgast in der Münchner U-Bahn. Dann begrapscht sein bislang unbekannter Kumpel eine Krankenschwester. Als diese die Polizei rufen wollte, tritt der Afghane ihr mit dem Fuß ins Gesicht. Die eintreffenden Polizeibeamten wurden dann noch kräftig beleidigt.

Am Dienstag stieg ein 20-jähriger afghanischer „Flüchtling“ mit zwei Begleitern – von denen aktuell nur einer namentlich bekannt ist – an einer Münchner U-Bahnstation aus. Dort trat der 20-Jährige unvermittelt in Richtung Oberkörper eines Fahrgastes. Dieser wurde leicht getroffen, ging jedoch weiter und fuhr mit der Rolltreppe nach oben. Der 20-Jährige wollte ihm nachgehen, wurde aber, wie es im Polizeibericht nachzulesen ist, von einem seiner Begleiter  zurückgehalten.


22.8.2019
Asyl
Islam
Grins
pi-news: Facebook-Post von Corinna Miazga (AfD)
Fakten aus „Sicherheitsrisiko Islam“ erreichen Deutschen Bundestag


Das neue Buch des Bestsellerautors Stefan Schubert schlägt immer höhere Wellen. Wie PI-NEWS berichtete werden im Buch »Sicherheitsrisiko Islam«erstmalig die Verbrechenswelle von über eine Million Straftaten durch meist muslimische Zuwanderer enthüllt.

Diesen alarmierenden Umstand hat die couragierte AfD-Bundestagsabgeordnete Corinna Miazga, veranlasst, einen Facebook-Post über ihren offiziellen MdB-Kanal zu verfassen. Seit Montagabend hat dieser bereits tausende zustimmende Reaktionen erhalten.

Unseren Lesern ist Corinna Miazga besonders wegen ihres YouTube-Kanals bekannt. Gerne haben wir auf ihr dortiges neues Sendeformat »Gegenrede« aufmerksam gemacht. Das erste Thema der »alternativen Talkshow aus dem Bundestag« lautete „Kriminalität in Deutschland“ und erreichte in nur zwei Wochen über 205.000 Aufrufe.


22.8.2019
Asyl
Terror
Journalistenwatch: Sachsenhausen wird immer doller – vor Kneipen stehn jetzt Merkel-Poller

Frankfurt/Main – Sichtbare Zeichen für ein sich radikal veränderndes Deutschland erblickt man nun auch in dem beliebten Apfelwein-Kneipenviertel von Frankfurt Sachsenhausen. Rund um die Klappergasse stehen jetzt die bekannten grauen Betonklötze, die vor islamistischen Terror schützen sollen. Im Volksmund auch „Merkel-Poller“ genannt. Die Idylle ist dahin, die Gründe dafür kennen scheinbar nur mutige Parolen-Schreiber…   

22.8.2019
Asyl
IS
Korruption
Die Unbestechlichen: 20 Milliarden Euro Wirtschaftshilfe für den Irak zur Aussetzung der Todesstrafe für IS-Angehörige

Wenn es jetzt noch eines Beweises bedurft hätte, wo bei der Merkel-Regierung die Prioritäten liegen, ist er erbracht. Der Bundeshaushalt sieht Ausgaben in Höhe von knapp über 18 Milliarden Euro für Forschung und Bildung vor. Im Rahmen einer Pressekonferenz kam jetzt heraus, dass die Merkel-Regierung Wirtschaftshilfen in Höhe von 20 Milliarden Euro in den Irak pumpen wird, um den dort in Haft sitzenden 60 deutschen IS-Angehörigen die Vollziehung der Todesstrafe zu ersparen. Ein entsprechendes Strategiepapier sei zwischen Auswärtigem Amt und dem Innenministerium bereits abgestimmt worden.

22.8.2019
Asyl
USA
Epochtimes: Illegale Migration in Amerika: Auch Migrantenkinder werden künftig unbefristet an der Grenze festgehalten

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will künftig die 20 Tage-Regelung für ins Land gelangte Kinder von Migranten abschaffen. Das US-Heimatschutzministerium kündigte am Mittwoch die Abschaffung der seit mehr als zwei Jahrzehnten geltenden Regelung an, wonach Minderjährige nicht länger als 20 Tage in Unterbringungszentren für Migranten festgehalten werden dürfen.

Innerhalb von 60 Tagen solle eine Neuregelung ohne diese Befristung in Kraft treten, teilte das Heimatschutzministerium mit. Die Regelung von 1997 sei „überholt“, erklärte das Weiße Haus. Sie trage nicht der Tatsache Rechnung, dass die Zahl der aus Zentralamerika illegal ins Land kommenden Familien und Minderjährigen „massiv“ zugenommen habe.


22.8.2019
Asyl
Schlepper
hört hört
Epochtimes: Spanien droht „Open Arms“ mit hoher Geldbuße – NGO hatte „keine Rettungserlaubnis“

Nach dem Landgang der letzten 83 Migranten von dem NGO-Schiff „Open Arms“ auf Lampedusa ist das weitere Schicksal der Migranten noch unklar. Die französische Regierung kündigte die Entsendung einer Delegation ihrer Flüchtlingsbehörde an, um die Aufnahme von rund 40 Migranten vorzubereiten. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte, die in Aussicht gestellte Aufnahme von Migranten der „Open Arms“ in Deutschland werde „jetzt organisiert werden“, eine genaue Zahl könne noch nicht genannt werden. Weitere grundsätzliche Zusagen gab es von Luxemburg, Rumänien, Portugal und Spanien.

Auf Anordnung der italienischen Justiz waren die Menschen von dem NGO-Schiff am Dienstagabend nach Lampedusa gebracht worden. Zuvor hatte die „Open Arms“ tagelang vor der Insel geankert. Italiens Innenminister Matteo Salvini von der Lega-Partei hatte sich geweigert, die Migranten an Land zu lassen.


22.8.2019
Asyl
Junge Freiheit: Beratung von Zwangsverheirateten
Multikulti-Phrasen statt echter Hilfe


In Deutschland werden jedes Jahr Tausende Frauen und Mädchen zwangsverheiratet. Der Politik ist das Thema merklich unangenehm. Offizielle Zahlen gibt es nur wenige. Die letzte bundesweite Zählung stammt aus dem Jahr 2008, also aus einer Zeit lange vor der Asylkrise und dem totalen Kontrollverlust des Staates beim Thema Einwanderung.

Damals zählte die Statistik über 3.400 Fälle in ganz Deutschland. Dabei handelte es sich allerdings nur um die Frauen, die sich bei Beratungsstellen oder Behörden meldeten oder in Schulen aufgefallen waren. Die Dunkelziffer dürfte also um ein Vielfaches höher gewesen sein.

Eine Statistik gibt es nur noch für Berlin


22.8.2019
Asyl
Epochtimes: Neuneinhalb Jahre Haft für Messermörder von Chemnitz

Im Prozess um den tödlichen Messerangriff auf Daniel H. in Chemnitz ist der Angeklagte Alaa S. zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil des Landgerichts Chemnitz erging am Donnerstag in Dresden wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung.

Der Syrer soll der Anklage zufolge Ende August vergangenen Jahres am Rande des Chemnitzer Stadtfests gemeinsam mit einem flüchtigen tatverdächtigen Iraker den 35-jährigen H. erstochen haben.

Das Chemnitzer Landgericht, das den Prozess aus Sicherheitsgründen im Oberlandesgericht Dresden führte, folgte mit seinem Urteil weitgehend dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die zehn Jahre Haft gefordert hatte. Die Verteidigung hatte hingegen auf einen Freispruch aus Mangel an Beweisen plädiert.


22.8.2019
Asyl
Am Thema vorbei
Die können ja hierbleiben, aber bitte Deutsch lernen und mir nicht mit Allah auf den Sack gehen.
Epochtimes: Deutscher Migrationsexperte: „Selbst bei Nullzuwanderung würde der Migrationsanteil hier zunehmen“

Selbst wenn wir jetzt eine Nullzuwanderung hätten, würde der Migrationsanteil zunehmen“, so ein Migrationsexperte zur „Welt“ in Bezug auf die aktuelle veröffentlichen Bevölkerungszahlen des Statistischen Bundesamtes. Die aktuellen Zahlen weisen erneut einen deutlichen Anstieg von Menschen mit Migrationshintergrund aus.

21.8.2019
Asyl
Demokratur
Journalistenwatch: Einzige Waffe „110“ – Ob das Vergewaltigungs- und Messeropfern wirklich hilft?

Stuttgart – Mit einem ellenlangen Artikel auf dem regierungsnahen t-Onlineportal versucht ein Kriminalkommissar Frauen, die immer häufiger Opfer von Gewalt werden, Mut zu machen. Natürlich wird die Ursache der Gewalt sorgsam verschwiegen. Auch Tipps, sich wie kleine Mädchen an den Notruf 110 zu klammern, sind spätestens seit der Siegauenvergewaltigung, dem Mord an Nicklas und den Übergriffen in der Silvesternacht ein Kapitel in Merkels Märchenstunde. Der Rest des Berichtes besteht aus Binsenweisheiten, die auch ohne Polizeiratschläge jede kluge Frau befolgen sollte. Zum Beispiel Gefahren rechtzeitig erkennen. Eins kann man jedoch als Quintessenz mitnehmen: Große Teile Deutschlands sind seit der Flüchtlingskrise zu No-Go-Areas geworden, um die Frauen nachts am besten einen großen Bogen machen sollten. Aber auch tagsüber lauert Gefahr, besonders in öffentlichen Verkehrsmitteln…

21.8.2019
Asyl
pi-news: Iraker und Deutsche randalieren und bewerfen Polizisten mit Pflastersteinen
Regensburg: Neue Mischbevölkerung zeigt ihr hässliches Gesicht


Von EUGEN PRINZ | Man mag sich gar nicht ausmalen, was passieren würde, wenn man als Christ in einem islamischen Land vor einer bedeutenden Moschee in betrunkenem Zustand Flaschen zerschlägt, laute Musik abspielt, herumschreit, auf gut deutsch: sich aufführt.

Randale am Domplatz in Regensburg

Eine derartige „Veranstaltung“ fand am Montag kurz vor 21 Uhr am Platz vor dem altehrwürdigen Regensburger Dom statt. Die von Passanten herbeigerufene Polizei traf eine Gruppe von etwa 20 höchst aggressiven „jungen Männern“ an. Diese waren in keiner Weise gewillt, ihre Personalien anzugeben und dem von den Beamten ausgesprochenen Platzverweis Folge zu leisten. Stattdessen wurden die Polizisten aus der Gruppe heraus beleidigt. Ein 20-jähriger Iraker setzte sich in Richtung Kornmarkt ab, nicht ohne vorher noch einen  geparkten Streifenwagen mit einem Fußtritt zu beschädigen. Nach einer kurzen Verfolgung konnte er von den Ordnungshütern zu Boden gebracht und festgenommen werden.


21.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Nächste Räuberpistole der Schlepper-NGO’s: Handelsschiffe im Mittelmeer weichen angeblich Flüchtlingsbooten im Mittelmeer aus

Hamburg – Wenn es nach entgrenzten Humanisten, Schleppergehilfen und Vertretern der beteiligten NGO’s geht, dann sollte am besten die gesamte Mittelmeer-Schiffahrt in den ausschließlichen Dienst der angeblichen Seenotrettung gestellt werden, sollten anstelle CO2-emittierender Stückgutfrachter, Containerschiffe und Kreuzfahrtliner am besten nur noch Shuttles zwischen Nordafrika und den EU-Südstaaten pendeln, die einen nicht versiegenden Menschenstrom an Afrikanern aufs europäische Festland bringen. Jetzt trifft der Vorwurf, das „Flüchtlingsproblem“ vorsätzlich zu ignorieren, die Handelsschiffahrt.

21.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Italien beschlagnahmt NGO Schlepperschiff „Open Arms“

19 Tage lag das NGO Schiff „Open Arms“ vor Lampedusa in Lauerstellung. Erst verließen angebliche medizinische Notfälle das Schiff, dann angebliche Minderjährige, letztlich sprangen einige Afrikaner von Bord und versuchten das italienische Festland schwimmend zu erreichen (jouwatch berichtete). Der Kapitän Oscar Camps teilte via Twitter am Dienstagabend mit, dass Italien die Odyssee nun beendet und das Schiff nach einer Verfügung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt hat. Die 83 Migranten an Bord wurden nach Lampedusa an Land gebracht. Sie haben damit ihr Ziel erreicht- sie sind in Europa.

21.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Migranten bedrängen Frau und verdreschen dann Polizei

NRW/Mönchengladbach – Zwei „Männer“ haben in der Dienstagnacht eine Frau auf dem Platz der Republik massiv belästigt. Als zwei Beamte der Bundespolizei einschritten, wurden auch sie angegriffen. Ein Streifenpolizist wurde mit einer abgeschlagenen Flasche attackiert, der andere geschlagen und getreten.

Wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte, hatten Zeugen gegen 2 Uhr berichtet, dass eine Frau auf dem Platz der Republik von zwei Männern festgehalten und bedrängt werde. Eine Streife  – bestückt mit zwei Beamte und einem Diensthund – trafen auf die beiden Männer, die immer noch die Frau festhielten und belästigten. Bei dem Opfer soll es sich laut der RP um eine 52-Jährige handeln. Die „Männer“ seien 19 und 25 Jahre alt und kommen aus Algerien und Marokko. Die Bundespolizisten befreiten das Opfer aus den Händen seiner Angreifer.


21.8.2019
Asyl
Schweiz
Danisch: Die Folgen des Schwyzerdütsch

Ja, deren Dialekte sind schon schwer zu verstehen:

20min.ch schreibt:

Die Kindergärtnerin F. R.* (24) aus der Region Zürich kennt solche Schwierigkeiten: «Von insgesamt 21 Kindern meiner neuen Klasse sind 2 in der Lage, mir ‹guten Morgen› zu sagen. Der Rest kann überhaupt kein Deutsch.» Die Vorbereitung des Unterrichts sei viel aufwändiger, so müsse alles anhand von Bildern oder Piktogrammen erklärt werden.

Ja, so in den Schweizer Bergdörfern, droben beim Alm-Öhi und dem Ziegen-Peter, das hat schon wenig mit Deutsch zu tun.


21.8.2019
Asyl
UK
Journalistenwatch: Britische Polizei erhält Taser, um gegen ausufernde Gewalt vorgehen zu können

Großbritannien – Mehrheitlich bestreifen britische Polizisten ohne Schusswaffen die Straßen britischer Städte und Gemeinden. Dies soll sich nun teilweise ändern.

Die Polizei von Northamptonshire warnt von einer Eskalation der Gewalt gegen Polizisten im Dienst. Im ganzen Königreich komme es vermehrt zu solchen Attacken. Jetzt soll Abhilfe geschaffen werden. Erstmals sollen Polizisten in großer Zahl mit sogenannten Taserwaffen ausgerüstet werden, die es ihnen erlauben, Angreifer durch einen Elektroschock bewegungsunfähig zu machen. Weil die britische Polizei, abgesehen von einigen Einheiten oder zu bestimmten Ereignissen, bis auf einen Schlagstock keine Waffen trägt, wirft dieser Vorstoß als Zeichen für eine veränderte Sicherheitslage gewertet.


21.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Darmstadt: 17-Jährige postet Warnung vor Vergwaltigern

Darmstadt Anfang August fand eine regelrechte Hetzjagd auf eine 17-jährige Radfahrerin statt (jouwatch berichtete). Zwei „Südländer“ verfolgten an dem Abend die junge Frau erst mit ihrem Auto und spürten sie dann in einem Gebüsch auf, in dem sie sich versteckte. Jetzt meldet sich das Opfer zu Wort.


21.8.2019
Asyl
Juhu
Journalistenwatch: Jetzt „fliehen“ auch noch die Georgier nach Deutschland

Die meisten neuen Asylbewerber in Sachsen kommen mittlerweile aus dem EU-Anwärter-Land Georgien. Nach dem die CDU-Regierung in Berlin die Visapflicht aufgehoben hatte, ist das Asylbegehren bei Georgiern „sprunghaft gestiegen“, berichtet die „Sächsische Zeitung“.

Carsten Hütter, sicherheitspolitischer Sprecher der AfD in Sachsen, erklärt:

„Diesen Irrsinn muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen: Bürger des EU-Anwärters und Nato-Partners Georgien dürfen ohne Visa nach Deutschland einreisen und hier einen Asylantrag aufgrund von politischer Verfolgung oder schwerer Diskriminierung stellen. Entweder ist Georgien tatsächlich eine üble Diktatur, dann wäre aber jedwede Zusammenarbeit mit der EU äußerst fragwürdig. Oder unsere ‚toleranten‘ und ‚weltoffenen‘ Politiker der Altparteien haben endgültig den Überblick verloren, wofür das Asylrecht ehemals geschaffen wurde.


21.8.2019
Asyl
Islamisierung
Journalistenwatch: Wenn deutsche Kinder es als normal empfinden, wenn sie in der Minderheit sind

Meine Tochter kommt jetzt ins Grundschulalter. Es war also Zeit für mich, eine geeignete Schule für sie zu finden. Dabei bot sich mir die Gelegenheit meine alte Grundschule in Aachen zu besuchen, die ich seit gut 30 Jahren nicht mehr gesehen habe. An sie und meine alten Lehrer habe ich, soweit ich es noch weiß, nur gute Erinnerungen. Ich gehöre leider zu den Menschen, die erst relativ spät gemerkt haben, dass in diesem Land etwas grundlegend falsch läuft. Die demographische Entwicklung holte mich in Aachen wieder ein, als ich den Schulhof mit meiner Tochter an der Hand betrat.

21.8.2019
Asyl
Islamisierung
Journalistenwatch: Islamisierung läuft: Richter erlauben Duschen mit Klamotten, weil der Koran das vorschreibt

Halle – Wieder einmal haben sich Deutschlands Richter als Promotoren der fortschreitenden Islamisierung hervorgetan. Per Gerichtsentscheid darf eine muslimische Grundschülerin beim Schwimmunterricht im Badeanzug duschen. Dies geht aus einem Bericht der Bildzeitung hervor.

Nicht nur das Schwimmen mit Burkini wird von Gerichten, die immer öfter als Beistand fundamentalistischer Muslime agieren, juristisch durchgepeitscht. Nun darf auch eine muslimische Grundschulschülerin in Halle beim Schwimmunterricht in ihrem Badeanzug duschen.

Das geht laut Bildzeitung aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Halle hervor, das am Mittwoch veröffentlicht wurde (Aktenzeichen: 6 B 243/19 HAL).

21.8.2019
Asyl
Australien
Grins
Epochtimes: Boote zurückgeschickt: Migranten in Indonesien protestieren gegen australische Einwanderungspolitik

In Indonesien haben Migranten gegen die australische Einwanderungspolitik protestiert. Bei Demonstrationen in mehreren indonesischen Städten am Dienstag forderten sie eine Lockerung der harten Aufnahmebedingungen für Flüchtlinge und Migranten. In der Hauptstadt Jakarta drohten 15 Migranten mit einem Hungerstreik.

In Makassar versammelten sich 600 Demonstranten vor dem australischen Konsulat und überreichten Diplomaten einen Brief. „Wir werden hier in dieser Vorhölle in Ermangelung unserer Grundrechte festgehalten“, hieß es in dem Brief. Die meisten der rund 14.000 Migranten in Indonesien stammen aus Afghanistan, Somalia und Myanmar. Die meisten wollen eigentlich nach Australien. Viele Migranten in Indonesien leben in Internierungslagern oder auf der Straße.


21.8.2019
Asyl
Islamisierung
Schweiz
Epochtimes: Hotpants nein – Kopftuch rein: Neue Schulordnung in der Schweiz erhitzt die Gemüter

Eine neue Schulordnung in der Schweizer Stadt Gossau lässt die Wogen hochgehen. Darin finden sich erstmals Vorschriften zur angemessenen Bekleidung an öffentlichen Schulen. Diesen zufolge sollen Hotpants oder Miniröcke künftig nicht erlaubt sein, Kopftücher aus religiösen Gründen schon. In den sozialen Medien wettern Nutzer nun, diese Regelung bewirke eine „Islamisierung“.

21.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: „Open Arms“: Politisches Manöver inmitten Regierungskrise spielt Schlepperbanden in die Hände

Die privaten Aktivisten der Nichtregierungsorganisation „Open Arms“ haben es geschafft, die an Bord befindlichen Migranten in Italien an Land zu bringen. Politikwissenschaftler Peter Graf Kielmansegg sieht das Manöver durchaus kritisch. Gegenüber der FAZ spricht er von den unheiligen Allianzen zwischen Schlepperbanden und Europäern und einem Sogeffekt.

21.8.2019
Asyl
Schlepper
In Spanien wären sie in acht Tagen gewesen.
Blödsinn
Junge Freiheit: Beschlagnahmung angeordnet
Jubel auf Schiff: „Open Arms“ legt in italienischen Hafen an

ROM. Nach einem rund dreiwöchigen Ringen um die Aufnahme von Einwanderern hat das Flüchtlingsschiff Open Arms in der Nacht zu Dienstag nun doch auf der italienischen Insel Lampedusa angelegt. „Endlich, nach 19 Tagen Gefangenschaft auf dem Deck eines Schiffes, werden nun alle Personen an Bord das Land betreten“, teilte die spanische Organisation „Proactiva Open Arms“ auf Twitter mit.

Auf einem Video der Organisation ist zu sehen, wie sich mehrheitlich schwarzafrikanische Männer über die Ankunft freuen und zusammen mit den Flüchtlingshelfern in Jubel ausbrechen. Der Staatsanwalt der sizilianischen Stadt Agrigent, Luigi Patronaggio, hatte zuvor angeordnet, das Schiff solle in einen Hafen einlaufen und vorläufig beschlagnahmt werden, berichteten italienische Medien.


21.8.2019
Asyl
Schlepper
Junge Freiheit: Migrantenströme über das Mittelmeer
Seenotrettung – ein rechtliches und moralisches Dilemma?


Das Thema Seenotrettung im Mittelmeer spaltet mehr denn je. Der Politikwissenschaftler Peter Graf Kielmansegg verortet hier ein unauflösbares moralisches Dilemma, das er in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wie folgt beschrieb:

„Europa sieht sich einer permanenten moralischen Erpressung ausgesetzt, die von kriminellen Schleuserbanden planmäßig inszeniert wird. Sie bringen Migranten mit deren Einverständnis absichtlich in Seenot und lösen damit einen menschenrechtlichen Imperativ aus, auf den Europa reagieren muß. Europa muß retten; wenn es nicht rettet, wird es für den Tod der Migranten verantwortlich gemacht. Rettet es aber und bringt die Menschen in europäischen Häfen an Land, leistet es den entscheidenden Beitrag dazu, daß das Kalkül der Schlepper aufgeht und immer mehr Menschen aufs Mittelmeer gelockt werden. Wenn Rettung aus Seenot die Eintrittskarte nach Europa ist, dann werden Menschen sich ohne Ende in vorgeplante Seenot begeben und was immer Europa tut, nicht alle werden gerettet werden können. Die Schlepper verdienen, und Europa versinkt immer tiefer in moralischer Selbstanklage.“


20.8.2019
Asyl
Afrika
Journalistenwatch: Dr. Gauland: Afrika wächst in 12 Tagen um 1 Million!

Dr. Gauland: Afrika wächst in 12 Tagen um 1 Million!

20.8.2019
Asyl
Linke
Grins
Journalistenwatch: Knallharte Rückführung von Bootsflüchtlingen: Eine Idee von Obama, nicht von Salvini

Miami / Washington – Nicht nur Australien an seiner Nordküste, auch die USA haben an ihrer Südostküste erfolgreich vorgemacht, wie sich das Ertrinken von Flüchtlingen verhindert: Seit Washington keine kubanischen Flüchtlinge mehr aufnimmt, gingen die Überfahrten drastisch zurück. Doch hier war kein „rechtsextremer“ Innenminister wie Italien Salvini am Werk – sondern niemand geringeres als der hierzulande als Heiliger verklärte Obama.

20.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Mehr als 25 Festnahmen nach Schießerei vor Shisha-Bar

Sachsen-Anhalt/Magdeburg – War immer schon so: In der Nacht zum Dienstag kam es am Magdeburger Hesselbachplatz vor einer Shisha-Bar zu einer wilden Schießerei. Mindestens zwei Personen wurden verletzt. Die Polizei rückte mit 30 schwer bewaffneten Beamten an und nahm 25 Personen fest. 

Zunächst warf laut Polizei eine „Gruppe junger Männer“ mit Möbelstücken auf Gäste einer Bar. Dann sei die Situation eskaliert. Wie Zeugen berichteten, wurde dann – wie in einem billigen Wildwestfilm – auf beiden Seiten geschossen.


20.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Italien: 15 Migranten springen von der Open Arms und landen in Lampedusa

An Tag 19 sind mindestens 15 weitere Migranten von dem NGO-Schleuserschiff OpenArms ins Mittelmeer gesprungen, um die Küste von Lampedusa zu erreichen. Die NGO jammerte medienwirksam, die Situation an Bord sei „außer Kontrolle“ und „verzweifelt“. Nachdem ein Migrant früh am Tag vom Schiff gesprungen und von der italienischen Küstenwache gerettet worden war, sprangen neun weitere mit orangefarbenen Schwimmwesten ins Meer, gefolgt von fünf weiteren. Alle versuchten die süditalienische Insel Lampedusa, die in Sichtweite des verankerten Schiff liegt, zu erreichen. Alle wurden „gerettet“ und nach Lampedusa gebracht.

Ein Reporter des spanischen öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders TVE sagte, der erste Springer habe sich geweigert, zur Open Arms zurückzukehren und wurde stattdessen nach Lampedusa gebracht, um andere dazu zu bewegen, seinem Beispiel zu folgen. Der Reporter sagte, nach 19 Tagen an Bord springen sie aus „Verzweiflung und weil sie verrückt geworden sind“.


20.8.2019
Asyl
Schweden
Journalistenwatch: Schweden: Pfeffersprayverkauf schießt nach Serienvergewaltigungen in die Höhe

Schweden – Die schwedische Firma Kjell & Company behauptet, dass ihre Verkaufszahlen beim Pfefferspray derzeit in ungenahnte Höhen steigen.

Laut einem Bericht der schwedischen Zeitung Expressen schreibt Kjell & Company derzeit viele schwarze Zahlen. Seit August sind die Verkaufszahlen von Pfefferspray und anderen Selbstverteidigungsmitteln im Vergleich zum Juni um 90% gestiegen. Der Pfeffersprayhersteller Plegium bestätigt die Ausführung von Kjell. Plegium erklärt, dass die Verkäufe in diesem Sommer „regelrecht explodiert sind“. Seit 2016, seit der Migranteninvasion, würden die Zahlen zwar stetig steigen. Aber noch nie so stark wie jetzt.


20.8.2019
Asyl
IS
Journalistenwatch: Deutschland hat ein Herz für Kinder von IS-Killern und wenig Mitleid mit den Opfern

Erbil – Als der IS auf dem Höhepunkt seiner Schreckensherrschaft 2014 Tausende von Jesiden und Aleviten umbrachte, deren Kinder auf Sklavenmärkten feilbot und nicht selten auf bestialische Weise buchstäblich verrecken lies, hat unsere Regierung nichts getan, um dieses Morden zu beenden. Im Gegenteil, Deutschland lies hunderte IS-Killer über offene Grenzen ins Schlachthaus ausreisen. Um so intensiver sind jetzt die Bemühungen des Merkel-Regimes die Kinder der mutmaßlichen Kriegsverbrecher aus Kurdischen Gefangenenlagern herauszuholen.

20.8.2019
Asyl
Schlepper
Warum bauen wir nicht gleich eine Brücke?
Deutsch.RT: Spanien schickt Kriegsschiff nach Italien, um Migranten der "Open Arms" nach Mallorca zu begleiten

Die Regierung in Madrid kündigte an, das Patrouillenschiff "Audaz" (Der Kühne) der spanischen Kriegsmarine zum vor der italienischen Insel Lampedusa liegenden Rettungsschiff "Open Arms" zu schicken. Das Marineschiff soll die "Open Arms" bis zum Hafen von Palma de Mallorca begleiten.

20.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: „Südländer“ bedrohen Flohmarktleiter mit Messer

Thüringen – Wie schnell man sich im heutigen Deutschland schon bei Kleinigkeiten einem Messer gegenüber sieht, zeigt diese kleine Flohmarktgeschichte aus Gera.

Am Samstagmittag versuchte eine unbekannte Frau auf einem Parkplatz, im Rahmen des dort stattfindenden Flohmarktes, Bargeld zu erbetteln, berichtet das Presseportal. Sie wurde daraufhin von dem Verantwortlichen des Flohmarktes angesprochen. Da dieser eine strafbare Handlung vermutete, verlangte er von der Frau die Herausgabe der Personalien und verständigte gleichzeitig die Polizei. Es folgte eine verbale Auseinandersetzung, infolge derer zwei unbekannte Männer hinzukamen und versuchten, die Frau mitzunehmen.

20.8.2019
Asyl
Islamisierung
Journalistenwatch: Islamisierung der Disco

Serpil Öztürk ist eine korankonform bekopftuchte Muslima aus Düsseldorf. Für ihre Glaubensschwestern legt sie auf muslimischen Partys auf und gibt dort die hippe DJiane. 

Nachdem sich die muslimische Kultur in nahezu allen Lebensbereichen breit gemacht hat, fällt nun auch einer der letzten Bastionen: Die Disco wird islamisiert. Serpil Öztürk ist in ihrem muslimischem Leben Hausfrau und stolze Mutter von drei strammen Söhnen. Immer öfter jedoch gibt die 41-jährige Muslima aber die hippe DJiane und legt auf muslimischen Partys Musik auf. Dort spielt die bekopftuchte Disco-Muslima dann alles, was ihre islamischen Gäste glücklich macht: egal ob traditionelle türkische Musik, Pop oder Techno. DJ Serpil spielt alles.


20.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Sudanesischer Asylbewerber stach 15 mal zu, weil das Opfer keinen Sex mit ihm haben wollte

Leeds/England – Am vergangenen Donnerstag hat der Vorsitzender Richter Rodney Jameson QC, den 29-jähriigen Asylbewerber Karar Ali Karar zu einer lebenslange Freiheitsstrafe von mindestens 25 Jahren verurteilt.

In Februar dieses Jahres hat der aus dem islamischen Sudan stammender Asylbewerber die freundliche 21-jährige Brittin Jodi Miller von den Augen eines Kindes auf brutalste Art und Weise mit 15 Messerstichen kaltblütig ermordet, weil sie Sex mit ihm abgelehnt hatte.


20.8.2019
Asyl
Die Schwemme
Deutsch.RT: Griechenland: Über 5.600 neue Migranten im Juli

Es sind dramatische Zahlen: Im Monat Juli haben 5.608 Migranten illegal von der Türkei nach Griechenland übergesetzt. Das teilte die griechische Küstenwache am Dienstag mit. Die neue Regierung will das Asylverfahren beschleunigen.

20.8.2019
Asyl
pi-news: Der Fluch der Geflüchteten
Neckartailfingen: 1.800 Euro-Security wegen einem Asylbewerber


Von JOHANNES DANIELS | Zahlen Sie gerne Steuern? Auch für die 100-Milliarden-schwere Resettlement-Industrie und ihre Helfershelfer? So wie derzeit 87 Prozent aller Deutschen? Dann müssen Sie diesen Artikel nicht lesen. Arbeiten Sie aber jeden Tag rund um die Uhr, um Ihre „Steuerschulden“ rechtzeitig abzuführen, empfiehlt sich die Lektüre des Falls „Ahmad M ./. Rathaus Neckartailfingen“ durchaus.

Nach den vielfachen Übergriffen EINES Asylbewerbers in Neckartailfingen setzt die Gemeinde bei Stuttgart-Esslingen jetzt auf einen Sicherheitsdienst – für 1.800 € im Monat, denn der ratlose Rathaus-Chef weiß sonst keinen anderen Rat mehr. Im beschaulichen schwäbischen Neckartailfingen wundern sich die Bürger derzeit über den Einsatz von breitschultrigen Sicherheitskräften im Eingangsbereich und vor ihrem Rathaus. Hintergrund sind zunächst die „Anfeindungen eines Asylbewerbers“ (verharmlosend: Nürtinger Zeitung) im vergangenen August und Dezember gegenüber kommunalen Amts-Bediensteten. In Wahrheit handelte es sich bei den Angriffen des 35-jährigen syrischen Palästinensers  Ahmad M. um mehrfach versuchte gefährliche Körperverletzungen, für die er zunächst zu vom Amtsgericht Nürtingen zu zehn Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt wurde:


20.8.2019
Asyl
Frankreich
pi-news: Bedrückendes 17 Sekunden-Video
Frankreich: Kirchgang nur noch mit Armee-Schutz?


Von CHEVROLET | Es sind gerade einmal 17 Sekunden Video, aber 17 Sekunden, teilweise verwackelt, die es in sich haben.

Teilnehmer einer katholischen Prozession zum Mariä Himmelfahrt (15. August) haben gerade ihre Kirche irgendwo in Frankreich verlassen und beginnen mit der Prozession, als am Rande der Prozession plötzlich nicht Polizisten, sondern Soldaten mit Maschinenpistolen zu sehen sind, die die Prozession der Katholiken im einst katholischen Frankreich absichern müssen.

In den Mainstream-Medien Frankreichs und der Welt fand das Video keinen Einzug. Ohne Grund jedoch wird die französische Armee ja nicht eine Prozession schützen. Das Video wurde am 16. August, einen Tag nach dem katholischen Feiertag, der in Frankreich Assomption heißt, auf Youtube hochgeladen und tauchte auf der amerikanischen Seite armstrongeconomics.com auf.


20.8.2019
Asyl
Verbrechen
pi-news: BKA-Daten bestätigen
Epochale Verbrechenswelle durch muslimische Zuwanderer


Von STEFAN SCHUBERT | Die mehrheitlich muslimische Masseneinwanderung der Gegenwart hat zu einer epochalen Verbrechenslawine geführt. Dies geht aus den Statistiken des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor. Nachzulesen sind die Zahlen auf der Website des Bundeskriminalamtes unter dem Titel »Bundeslagebild Kriminalität im Kontext von Zuwanderung«. Berücksichtigt man nur die Jahre von 2015 bis 2018, in denen die Merkel-Regierung Deutschlands Grenzen entgegen den Bestimmungen des Grundgesetzes, des Aufenthaltsgesetzes und europäischer Verträge wie Dublin schutzlos der Masseneinwanderung überließ, dann weisen die BKA-Statistiken insgesamt 1.085.647 Straftaten durch Zuwanderer aus.

20.8.2019
Asyl
Schlepper
Junge Freiheit: „Open Arms“ lehnt Angebot von Spanien ab: Salvini bleibt hart

ROM. Italiens Innenminister Matteo Salvini (Lega) hat die Flüchtlingshilfsorganisation Proactiva Open Arms aufgefordert, mit ihrem Schiff einen spanischen Hafen anzusteuern. Die Open Arms befindet sich derzeit mit 107 Einwanderern an Bord vor der Küste der italienischen Insel Lampedusa.

„Warum fährt die Open Arms nicht nach Spanien? In 18 Tagen wären sie dreimal zwischen Ibiza und Formentera hin- und zurückgefahren“, sagte Salvini im Rai Radio 1. „Das ist ein politischer Kampf für sie.“ Die Crew hatte Anfang August an mehreren Tagen rund 160 Einwanderer auf dem Mittelmeer aufgenommen. Derzeit befänden sich noch 107 Personen an Bord, darunter zwei Minderjährige. Sechs Länder, darunter auch Deutschland, haben bereits die Bereitschaft signalisiert, die Zuwanderer aufzunehmen.


19.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Es brennen wieder Flüchtlingsheime!

Das wird die Damen Kahane und Jelpke mit Sicherheit beunruhigen. In den letzten Tagen sind gleich zwei Flüchtlingsheime abgefackelt worden, wie die „Bild“ vermeldet.

In Gießen wurden bei einem Brand 12 Menschen verletzt, zwei von ihnen mussten in eine Klinik gebracht werden. Das Feuer brach in der Nacht zum Montag in einem Zimmer im ersten Stock aus. Der Sachschaden soll sich auf rund 40 000 Euro belaufen.


19.8.2019
Asyl
Ghettobildung
Ach dafür gibt es Baugenehmigungen
Journalistenwatch: Hamburg-Billwerder: Ein neuer Stadtteil nur für Migranten auf Kosten der Steuerzahler

In Hamburg-Billwerder entstand ein neuer Stadtteil nur für Migranten (Folgeunterkunft). „Am Gleisdreieck“ wurden 8 Hektar Grünfläche für 756 Wohnungen genutzt. Mehr als 2500 Bewohner sind dort untergebracht. Die Miete zahlt der Steuerzahler. Telefonie, Internet und SAT-TV ist inklusive. Jährliche Miete (kalt): 4,9 Millionen Euro.

19.8.2019
Asyl
Schweiz
Die Unbestechlichen: Schweizer Volkspartei: Kriminalität und Gewalt, insbesondere gegen Frauen, hat einen Namen: Nichtintegrierte

Migranten sind im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Bevölkerung massiv häufiger kriminell und gewalttätig, insbesondere auch gegenüber Frauen. Zugenommen haben aber auch Gewalt und Drohung gegen Beamte. Eine milde Justiz schützt oft die Täter statt die Opfer. Die SVP nimmt das nicht länger hin und fordert endlich den konsequenten Schutz der Bevölkerung vor diesen Tätern.

19.8.2019
Asyl
Terror
Islam
pi-news: Frauenunterdrückung und Befürwortung des Dschihad zur "Verteidigung des Islams"
Islamisches Zentrum München: Frauenschlagen nur Spitze des Eisberges


Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Anfang August herrschte im Münchner Stadtrat helle Aufregung, als man durch einen Bericht des Bayerischen Rundfunks über die Aufforderung zum Schlagen der Frauen bei Widerspenstigkeit auf der Internetseite des Islamischen Zentrums (IZM) in München-Freimann informiert wurde (PI-NEWS berichtete). Obwohl die Deutsche Muslimische Gemeinschaft (DMG), die in der Vergangenheit mehrere Erklärungen auch im Namen des IZM veröffentlichte, Anfang März auf diesen Skandal hingewiesen wurde, blieb die Internetseite der Freimanner Moslems bis August unverändert. Erst als die Empörungswelle Fahrt aufnahm, Stadträte offen ihr Entsetzen äußerten und viele Medien kritisch berichteten, nahm das Islamische Zentrum den gesamten Informationsblock zum Thema „Frauen“ vom Netz. Aber nicht nur diesen: Wenn man auf der Homepage des IZM die Rubrik „Islam“ anklickt, erscheint eine weiße Leerseite.

19.8.2019
Asyl
Schlepper
Mörder
Achgut: “Durch das Retten verursachen wir Tote”

"Durch das Retten verursachen wir Tote". Diese Erkenntnis stammt nicht von einem rechten Flüchtlingsfeind, sondern von einem, der es genau wissen muss: Gerald Knaus, der als Vorsitzender der Europäischen Stabilitätsinitiative (ESI) den Merkelschen Flüchtlingsdeal mit der Türkei entwickelt hat. Außerdem ist er Mitinitiator der Resettlement- und Relocationprogramme der UNO, nach denen besonders bedürftige Flüchtlinge nach Europa umgesiedelt werden. Er hat zahlreiche Flüchtlingslager besucht und soll auch Kanzlerin Merkel in der Flüchtlingspolitik beraten, aber, wenigstens jüngst, ohne Erfolg.

Nachdem Merkel anlässlich des Zapfenstreichs für Ursula von der Leyen überraschend und anscheinend wieder einmal unabgesprochen mit den europäischen Partnern, die Wiederaufnahme der staatlichen Seenotrettung ins Spiel gebracht hat, gab Knaus am anderen Morgen dem Welt-Journalisten Robin Alexander im Rahmen von Gabor Steingarts Morning Briefing ein Interview, das purer Sprengstoff ist.


19.8.2019
Asyl
Ungarn
Junge Freiheit: Ungarn-Botschafter verteidigt Grenzschließung von 2015

BERLIN. Der ungarische Botschafter in Berlin, Péter Györkös, hat Vergleiche zwischen dem Eisernen Vorhang und dem Schutz der EU-Außengrenzen zurückgewiesen. Die Mauer sei eine Maßnahme gegen die eigene Bevölkerung gewesen, die Abriegelung in der Flüchtlingskrise jedoch eine zum Schutz und für die Sicherheit der Bürger, sagte Györkös am Montag im RBB-Inforadio. „Dort sehe ich einen fundamentalen Unterschied.“

Er sei auf beide Entscheidungen stolz. 2015 hätten Hunderttausende Menschen die Außengrenzen der EU und der Schengenzone illegal überquert. Er sehe heute, „daß wir Ungarn und Deutsche hier noch Klärungsbedarf haben“, ergänzte der Botschafter.


19.8.2019
Asyl
Schlepper
Fake-News-Produktion
Epochtimes: Video: Schwimmende Kopftücher vor Griechenland – Seenotrettung made bei Fake-News-Production?

Ein Facebook-User schrieb unter das von ihm gedrehte Video:

Wenn Du auf Dein Gyros mit Akropolis Kartoffeln wartest und währenddessen „ertrinkende Flüchtlinge“ 10 Meter vor Deinem Restaurant filmst … In was für tollen Zeiten wir doch leben.“


19.8.2019
Asyl
Türkei
Epochtimes: Türkische Juristen wollen Erdogan-Veranstaltung boykottieren – sehen politische Instrumentalisierung der Justiz

Türkische Juristen haben wegen der Einschränkung ihrer Unabhängigkeit den Boykott einer Veranstaltung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan angekündigt. Kritiker werfen der Regierung eine politische Instrumentalisierung der Justiz vor.

19.8.2019
Asyl
Schlepper
Wie billig
ScienceFiles: Open Arms- Inszenierung? Ist das Schwimmen aus Verzweiflung im Mittelmeer gestellt?

Und nun unser Problem:
Seit wann können Afrikaner schwimmen?

Seit Jahren beklagt die International Life Saving Association, dass in Afrika so viele Menschen ertrinken wie sonst auf keinem Kontinent. Grund: Die Leute können nicht schwimmen.

“Africa has the highest drowning mortality rate of 13.1 per 100,000 populations according to M.M Peden and K. McGee (2003). Even in a country like South Africa which is high ranking in the Human Development Index, drowning is listed as one of the top causes of unnatural death amongst children (Netcare, 2007).”

“In general we can say that ignorance among Africa population on water safety is rampant, a large number of African population do not know how to swim.”

Und doch: Die Flüchtlinge auf der Open Arms, bei denen es sich um afrikanische Flüchtlinge handelt, sie können nicht nur schwimmen, sie beherrschen den sogenannten „Front Crawl“, der auch als American oder Australian Crawl bekannt ist. Bemerkenswert für Flüchtlinge von einem Kontinent, in dem das Nichtschwimmen notorisch ist.


18.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Italien: 27 „Minderjährige“ verlassen die Open Arms – 8 davon an Land spontan volljährig

Lampedusa/Italien – Am Samstag verließen 27 „Minderjährige“ das NGO Schiff Open Arms, das seit 16 Tagen vor Lampedusa im Mittelmeer kreuzt und auf dem sich zuletzt 134 illegale Einwanderer aus Afrika befanden. Die selbsternannten Retter posteten unverzüglich Videos, die zeigen, wie die „Minderjährigen“ von Bord gehen. Die NGO berichtete nicht, dass acht der 27 an Land gegangenen dann plötzlich doch einfiel, volljährig zu sein. „Auf ‚imaginäre Kranke‘ folgen ‚imaginäre Minderjährige'“, kommentierte Matteo Salvini.

18.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: „Halt die Fresse, du alte F..*“: Berliner Araber-Clans treten immer dreister auf

Berlin – Gefahr erkannt, Gefahr gebannt? Auf den Umgang deutscher Behörden mit der – für den Rechtsstaat mancherorts inzwischen existenziell bedrohlichen – Clan-Kriminalität trifft dieser Spruch leider nicht zu. Mit den bisherigen Maßnahmen können Justiz und Polizei dem Problem der militanten Großfamilien und ihrer Machtbereiche, die durchaus als „Staat im Staat“ bezeichnet werden können, jedenfalls nicht beikommen. Es müssen ganz neue Konzepte der Gegenwehr her.

18.8.2019
Asyl
Fachkräfte
Journalistenwatch: 80 Prozent muslimische Taxifahrer in Innsbruck: Hunde dürfen nicht mehr einsteigen

In Innsbruck haben Hundebesitzer, die mit ihrem Vierbeiner Taxi fahren wollen, inzwischen ein massives Problem. Mittlerweile haben 80 Prozent der Taxifahrer einen sogenannten (muslimischen) Migrationshintergrund und weigern sich aus Glaubensgründen die „unreinen“ Hunde zu transportieren.

„Wir versuchen, den Fahrern immer wieder begreiflich zu machen, dass so etwas bei uns nicht geht und dass diese Fahrten genauso auszuführen sind wie jeder andere Auftrag. Im Moment sind wir aber leider nicht in der Lage, dieses Problem wirklich befriedigend zu lösen“, erklären die Geschäftsführer der Innsbrucker Funktaxizentrale, Anton Eberl und Harald Flecker und bieten verärgerten Kunden Gutscheine zur Besänftigung an, berichtet die Tiroler Tageszeitung. Man sei nicht Eigner der Taxen sondern vermittle nur die Fahrten, so Flecker. Erschwerend hinzu komme die hohe Fluktuation bei den mehr als 400 Fahrern. „Wir müssen sie immer wieder neu informieren und ihnen die Regeln vermitteln“, heißt es von Seiten der Funktaxizentrale. Nur für Blindenhunde und andere Assistenzhunde gelte die Transportpflicht.


18.8.2019
Asyl
Islam

Journalistenwatch: Und Gott schuf die Angst. Ein Psychogramm der arabischen Seele

In einem Interview, das ich vor fünf Jahren für Focus mit Akif Pirincci führte, damals ging das noch, verwendete der Skandal-, Krawall- bzw. Klimbim-Autor zur Beschreibung des Islam den Freud’schen Terminus „sexuelle Zwangsneurose“. Es handle sich um eine Religion, „die sich in Wahrheit zu 90 Prozent mit der Kontrolle der Frau beschäftigt. Wenn man diesen Teil aus dem Islam wegnehmen würde, bliebe fast gar nichts mehr übrig. Es geht nur um die Geschlechter. Wer wen wann vögeln darf, was passiert, wenn die Frau ihre Periode hat, und ob sie dem Mann drei Meter hinterherlaufen muss oder fünf.“ Also sprach Akif Pirincci.

18.8.2019
Asyl
Schlepper
Wie im Kindergarten
Journalistenwatch: Italien: NGOs erhöhen den Druck auf Salvini – Migranten wollen nach Lampedusa schwimmen

Lampedusa/Italien – Nach zweieinhalb Wochen auf See sind heute illegale Einwanderer aus Afrika, die sich auf dem NGO Schiff Open Arms befinden, von Bord gesprungen. Sie versuchten, Lampedusa schwimmend zu erreichen. Hintergrund ist, dass Spanien Algeciras in Andalusien als sicheren Hafen angeboten hatte. Die Mainstreammedien schreiben von „verzweifelten Migranten“, die nicht bereit sind, weitere strapaziöse 1800 Kilometer  zu reisen.

18.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Enthüllungsbuch: Laut BKA über eine Million Straftaten durch meist muslimische Flüchtlinge

Die mehrheitlich muslimische Masseneinwanderung der Gegenwart hat zu einer epidemischen Verbrechenslawine geführt. Dies geht aus den Statistiken des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor. Nachzulesen sind die Zahlen auf der Website des Bundeskriminalamtes unter dem Titel »Bundeslagebild Kriminalität im Kontext von Zuwanderung«. Berücksichtigt man nur die Jahre von 2015 bis 2018, in denen die Merkel-Regierung Deutschlands Grenzen entgegen den Bestimmungen des Grundgesetzes, des Aufenthaltsgesetzes und europäischer Verträge wie Dublin schutzlos der Masseneinwanderung überließ, dann weisen die BKA-Statistiken insgesamt 1 085 647 Straftaten durch Zuwanderer aus.

18.8.2019
Asyl
Islamisierung
Danisch: Noch ne Demo

Geliefert wie bestellt.

Die Hamburger Morgenpost meint, dass sie da in Hamburg jetzt gegen den Westen und für Scharia und Kalifat demonstrieren.

Hinter dem Veranstalter steht die aus der Türkei stammende islamistische Furkan-Gemeinschaft. Sie strebt laut Verfassungsschutz die Errichtung einer islamischen Zivilisation an, eine Art weltweites Kalifat, in dem die Regularien der Scharia gelten sollen.


18.8.2019
Asyl
Isalm
Die Unbestechlichen: „Auf der Suche nach religiösem Halt“ – und das im Islam?

Das Sonntagsblatt der Badischen Zeitung stellte eine Anlaufstelle in Freiburg vor – 1.170 Salafisten im Ländle, hunderte vor Ort, wenig Hoffung auf Erfolg

(von Albrecht Künstle)           

Während im Rundfunk und in fast allen Printmedien unentwegt über die rechte Gefahr schwadroniert wird, feiert der Linksradikalismus im Verein mit dem Islamismus neue Rekorde. An dieser Stelle soll nur der Islamismus aufgegriffen werden, der schlimm genug ist. Nach im vergangenen Jahr 980 erfassten Islamisten in Baden-Württemberg ist die Gruppe muslimischer Strenggläubiger im ersten Halbjahr 2019 auf 1.170 angestiegen. Die Gefahr islamistischer Gewalttaten ist weiterhin groß, so der Innenminister Thomas Strobl. Die Gefahr wächst schneller als dieser Mann sprechen kann.

Weil diesem Islamismus mit polizeilichen Maßnahmen nicht mehr beizukommen ist, wurde in Freiburg eine Beratungsstelle „Wegberater –Anlaufstelle Salafismus“ etabliert. Ein gutes Duzend hat bereits das direkte Gespräch mit Zana Aydin gesucht. Zudem hat dieser Kontakte zur muslimischen Szene der Stadt geknüpft, so „Der Sonntag“ vom 04.08.2019. Also kommt die Zielgruppe nicht von sich aus, wäre ja auch ein Wunder – das es im Islam nicht gibt.


18.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Flüchtlings-Rettungsschiff „Open Arms“ darf spanischen Hafen ansteuern

Das von Italien abgewiesene Flüchtlings-Rettungsschiff „Open Arms“ darf in einen spanischen Hafen einlaufen. Ministerpräsident Pedro Sánchez habe angesichts der Notlage an Bord und der „unbegreiflichen“ Haltung Italiens angeboten, dass das Schiff mit mehr als hundert Migranten an Bord im Hafen von Algeciras anlegen dürfe, teilte die Regierung in Madrid am Sonntag mit.

18.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Vera Lengsfeld: Seenotrettung tötet!

Diese Erkenntnis stammt nicht von einem rechten Flüchtlingsfeind, sondern von einem, der es genau wissen muss: Gerald Knaus, der als Vorsitzender der Europäischen Stabilitätsinitiative (ESI) den Merkelschen Flüchtlingsdeal mit der Türkei entwickelt hat.

Außerdem ist er Mitinitiator der Resettlement- und Relocationprogramme der UNO, nach denen besonders bedürftige Flüchtlinge nach Europa umgesiedelt werden. Er hat zahlreiche Flüchtlingslager besucht und soll auch Kanzlerin Merkel in der Flüchtlingspolitik beraten, aber – wenigstens jüngst – ohne Erfolg.

18.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Zuwanderungsexperte Knaus: „Mehr staatlich koordinierte Seenotrettung führte nicht zu weniger Toten“

Der Zuwanderungsexperte Gerald Knaus bezweifelt den Nutzen von staatlich organisierten Seenotrettern im zentralen Mittelmeer, wie sie jüngst Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeschlagen hat. „Auf der gefährlichsten Strecke zwischen Nordafrika und Italien zeigen die Erfahrungen der letzten Jahre eines klar:  , schreibt der österreichische Soziologe in einem Beitrag für die „Welt am Sonntag“. Knaus ist Leiter der Denkfabrik Europäische Stabilitätsinitiative e.V. und gilt als Vordenker des EU-Türkei-Flüchtlingsdeals.

17.8.2019
Asyl
Jetzt wird es lustig
pi-news: Brutaler Überfall - USA warnte vor Migrantengewalt in Deutschland
Garmisch-Partenkirchen: Südländer vergewaltigt US-Touristin im Taxi


Von MAX THOMA | In der Nacht auf Dienstag wurde in Garmisch-Partenkirchen eine 24-jährige Touristin aus den USA brutal von einem Taxifahrer vergewaltigt. Die 24-Jährige war nach einem gemütlichen Bierzeltbesuch in Garmisch am späten Montagabend alleine in ein Großraum-Taxi gestiegen, heißt es in einer Meldung der Polizei Oberbayern Süd vom Freitag. Die gut gelaunte junge Dame wollte sich vom Garmischer Marienplatz in ihr Hotel fahren lassen und genoß das nächtliche Panorama einer der schönsten Städte Europas. Im Ortsteil Burgrain stoppte der Taxifahrer dann plötzlich sein Fahrzeug und vergewaltigte sein ahnungsloses Opfer, das dabei auch körperlich verletzt wurde.

17.8.2019
Asyl
Deutsch.RT: Zwei Tote bei Messerangriff am Bahnhof von Iserlohn

Am Samstagnachmittag werden im nordrhein-westfälischen Iserlohn bei einem Messerangriff zwei Menschen getötet. Der mutmaßliche Täter lässt sich ohne Widerstand festnehmen. Nach Aussage der Polizei soll es sich bei dem Verbrechen um eine "Beziehungstat" handeln.

Bei einem Messerangriff am Bahnhof von Iserlohn sind am Samstag ein Mann und eine Frau ums Leben gekommen. Ein dringend tatverdächtiger 43-Jähriger sei am Nachmittag widerstandlos am Tatort festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Polizei der dpa. Über die Herkunft des mutmaßlichen Täters und der Opfer gab es keine Angaben. Am Sonntag sollte der Verdächtige einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Sprecher erklärte weiter:

Unsere bisherigen Ermittlungen lassen keinen anderen Schluss zu, als dass es sich um eine Beziehungstat handelt.


17.8.2019
Asyl
Syrer
Journalistenwatch: Alleine die Syrer in Deutschland sind zahlreicher als die Bevölkerung von Frankfurt/Main

Berlin – Der syrische Bürgerkrieg hat in fast neun Jahren zum großflächigen Ausbluten des Landes geführt, was teilweise wörtlich zu nehmen ist, zum Teil auf die gigantischen Fluchtabwanderungen der Zivilbevölkerung Bezug nimmt. Alleine in der Türkei leben 3,6 Millionen von ihnen. Besorgniserregend ist jedoch die gewaltige Zahl von syrischen Staatsangehörigen, die als Flüchtlinge in der Bundesrepublik leben: Unglaubliche 767.269 Syrer haben sich zum Stichtag 30. Juni 2019 in Deutschland aufgehalten.

17.8.2019
Asyl
Die Schwemme
Journalistenwatch: Einfallstor Schweiz: Zigtausende Nigerianer wollen weiter nach Deutschland

Bern – Für illegal nach Europa einreisende Nigerianer ist die Schweiz ein erster beliebter Anlaufpunkt. Doch Sie ist nur ein kurzer Zwischenstopp auf ihrem Weg nach Deutschland. In der Schweiz bilden Nigerianer mit 8000 Asylsuchenden nach Migranten aus Syrien und dem Irak bereits die drittgrößte Zuwanderergruppe. Und es kommen immer mehr. Nur dank Italiens restriktiver Flüchtlingspolitik hat der Zustrom etwas nachgelassen. Bis jetzt…  

17.8.2019
Asyl
Polizei
Die Unbestechlichen: Wenn der Immigrant den Polizisten in die Flucht schlägt

Die Bürger sollten darauf vertrauen dürfen, dass die Polizisten auch tatsächlich dafür sorgen, dass Recht und Gesetz durchgesetzt, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung eingehalten und geschützt, dass Straftaten und Ordnungswidrigkeiten konsequent und nicht nur partiell oder gar einseitig verfolgt und geahndet werden. Denn ansonsten verliert der Vertrag zwischen Bürger und Staat seine Grundlage und jene werden beginnen, mit der Zeit die Dinge selbst in die Hand zu nehmen, wenn Polizei und Staat sich als unfähig oder nicht willens erweisen, ihren originären Aufgaben nachzukommen.

17.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Partnachklamm: Ziegenkitz gestohlen, geschlachtet und vor Ort verzehrt

Garmisch-Partenkirchen – Die Partnachklamm ist eines der touristischen Glanzlichter bei Garmisch in Oberbayern. Von einer Weide am Hohen Weg oberhalb der Klamm wurde ein Ziegenkitz entwendet, vor Ort geschlachtet, über offenem Feuer gegrillt und dort auch gleich verzehrt, meldet der „Focus„. Dem 51-jährigen Halter der Herde sei am Donnerstagabend unweit seiner Bergweide eine Feuerstelle aufgefallen, neben welcher er die Überreste eines seiner Ziegenkitze entdeckte, darunter auch den Kopf des Jungtieres.

17.8.2019
Asyl
Türkei
Islamisierung
Journalistenwatch: Erdogan und Muslimbrüder planen islamischen Gottesstaat in Deutschland

Die Muslimbruderschaft gilt als eine der einflussreichsten und als eine der radikalsten islamistischen Bewegungen im Nahen Osten. Ganz offen agieren diese Organisation und ihre zahlreichen Tarnvereine mittlerweile in Deutschland. Als einer ihrer größten Förderer gilt Recep Tayyip Erdoğan. Und in den Geschichtsbüchern werden neben Erdoğan irgendwann einmal die CDU und die SPD stehen, als die Verantwortlichen, die den radikalen Islamisten in Deutschland den roten Teppich ausgerollt haben.

17.8.2019
Asyl
Schlepper
Na also, geht doch
Compact-Online: Europaretter Salvini drosselt Zustrom illegaler Bootsmigranten in Jahresfrist um 80 Prozent!

„Wir können die Grenzen nicht schließen. Wenn man einen Zaun baut, werden sich die Menschen andere Wege suchen.“ Diese steile Behauptung setzte Angela Merkel ohne jede weitere Begründung im Oktober 2015 in der Talkshow Anne Will in die Welt. Das war natürlich eine unsinnige Schutzbehauptung, was von vielen Menschen in Deutschland auch sofort klar als solche erkannt wurde.

Der Schutz der Grenzen ist nämlich schlicht und einfach eine Frage des politischen Willens. Das macht derzeit auch gerade der italienische Innenminister Matteo Salvini vor, der auf vorbildliche Art und Weise die EU-Außengrenzen schützt.

Zahl der geborgenen Ertrunkenen stark gesunken


17.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: NGO „Open Arms“ harrt weiter vor der Küste Lampedusas aus – Streit verschärft sich

Inmitten der Regierungskrise in Rom hat das Rettungsschiff „Open Arms“ vor der italienischen Insel Lampedusa weiter auf eine Entscheidung über das Schicksal der Migranten an Bord gewartet. Der Kapitän beschrieb die Lage auf dem Schiff mit 134 Migranten am Freitag als extrem angespannt. Innenminister Matteo Salvini, der mit anderen Regierungsmitgliedern einen heftigen Streit über die Migrationspolitik führt, verweigerte dem spanischen Schiff weiterhin das Einlaufen.

17.8.2019
Asyl
Judenhass
Wenn man es ganz ehrlich betrachtet ist eigentlich ganz Israel illegal
Journalistenwatch: Dmitri Schulz: EU finanziert illegale arabische Siedlungen in Israel

Der hessische Landtagsabgeordnete Dmitri Schulz besuchte diese Woche zusammen mit dem EU-Abgeordneten Joachim Kuhs und einer Delegation der  „Juden in der AfD“ (JAfD) Israel.  Sie trafen sich mit Vertretern der Likud-Partei sowie führenden patriotischen NGOs. Jouwatch sprach am Dienstag, 13.8. exklusiv mit ihm in Tel Aviv.


17.8.2019
Asyl
Schlepper
Italien
Journalistenwatch: Fünf-Sterne-Bewegung schießt quer: „Gerettete“ dürfen bald an Land

Nach Aufkündigung der Koalition wirft die Fünf-Sterne-Bewegung  jetzt dem italienischen Innenminister Matteo Salvinis in Sachen Anti-Einwanderungspolitik Knüppel zwischen die Beine. Italiens Fünf-Sterne-Verteidigungsministerin entdeckt in Sachen Mittelmeerreisende ihre Menschlichkeit und weigert sich, die Anordnung zum Anlege-Verbot von Innenminister Salvini zu unterzeichnen. Sie macht so den Weg frei für knapp 150 weitere afrikanische „Flüchtlinge“, die jetzt noch an Bord der „Open Arms“ sind und sich bald auf dem Weg nach „Germoney“ befinden dürften.

17.8.2019
Asyl
Islamisten
Journalistenwatch: Hamburg: Türkische Islamisten-Demo für Scharia und Kalifat

Hamburg – Wo bleibt da der Aufschrei grüner Gutmenschen, der Roten Flora und linker Feministen? Am Samstag wollen Mitglieder der vom Verfassungsschutz beobachteten Islamistenbewegung „Furkan“ in Hamburg für ein weltweites Kalifat und Einrichtung der Scharia auf die Straße gehen. Die Bewegung ist so radikal, dass selbst ihr geistiges Oberhaupt Alparslan Kuytul in der islamischen Türkei im Gefängnis sitzt.

17.8.2019
Asyl
pi-news: Der Bestsellerautor im Gespräch über sein neues Buch "Sicherheitsrisiko Islam"
Stefan Schubert: Eine Million Straftaten durch meist moslemische „Flüchtlinge“ in vier Jahren


Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Der frühere Polizist Stefan Schubert ist nach seinem freiwilligen Ausscheiden aus dem Dienst Journalist und Buchautor geworden. Seine Bücher über Internes aus dem Polizeialltag, Banden- und Migrantenkriminalität wurden Bestseller. Für sein neues Werk „Sicherheitsrisiko Islam“ las er erstmals den Koran durch. Als ich ihn im Gespräch fragte, was ihn bei seinen umfangreichen Recherchen zu seinem Werk am meisten erschütterte, antwortete er sofort „Der Koran“. Die dortige massive Diffamierung aller Andersgläubiger sowie die Gewalt-, Raub- und Tötungsbefehle seien die Grundlage für die meisten Probleme, die wir im Zuge der überproportionalen Migrantenkriminalität hauptsächlich mit Moslems hätten.

16.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Albaner nach Schießerei auf offener Straße im Krankenhaus verstorben

Vorsfelde – Am späten Dienstagabend wurden in Vorsfelde zwei Schwerstverletzte im Alter von 30 und 31 Jahren blutüberströmt aufgefunden. Da noch in der Nacht der 30-Jährige in einer Braunschweiger Klinik seinen Verletzungen erlag, hat die Polizei eine Mordkommission gebildet. Bei den Verletzungen handelt es sich um Schussverletzungen, daher gehen die Beamten von einem Gewaltverbrechen aus. Der 31-Jährige wird weiterhin im Wolfsburger Klinikum medizinisch betreut.

16.8.2019
Asyl
Jetzt drehen sie endgültig durch
Deutsch.RT: BPK: 20 Milliarden Euro an Irak für Verzicht auf Todesstrafe gegen deutsche IS-Kämpfer

Zahlreiche deutsche IS-Kämpfer sitzen derzeit im Irak in Haft. Dem ZDF soll ein Strategiepapier der Bundesregierung für die Umsetzung der Gerichtsbarkeit vor Ort vorliegen: Verurteilung im Irak, dafür Verzicht auf Todesstrafe, im Gegenzug zahlt Deutschland 20 Milliarden Euro.

An die 60 IS-Kämpfer mit deutschem Pass sollen sich derzeit in Syrien und im Irak in kurdischem Gewahrsam befinden. Dem ZDF soll nach eigenen Angaben ein Papier vorliegen, abgestimmt zwischen dem Bundesinnenministerium und dem Auswärtigen Amt, betreffend einer Umsetzung der Gerichtsbarkeit im Irak.


16.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Unrechtsstaat: „Seenotrettung“ – Der „Shuttle-Service“ der Bundesregierung

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat bereits 2016 von einer „Herrschaft des Unrechts“  gesprochen. Ungeachtet der Tatsache, daß er als Innenminister diese Herrschaft lediglich verwaltet, wo er sie eigentlich beenden müsste, muß man dennoch froh sein, daß er wenigstens diese Phrase geprägt hat. Da nämlich in Deutschland das staatliche Gewaltmonopol gilt, darf man von einem Unrechtsstaat reden und dabei auf den Bundesinnenminister verweisen. Das ist unter juristischen Gesichtspunkten sehr komfortabel.

16.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Fünf Migranten verlassen NGO-Schiff „Open Arms“ zur psychologischen Betreuung

Von Bord des NGO-Schiffs „Open Arms“ sind mehrere Migranten aus medizinischen Gründen auf die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa gebracht worden. Die spanische Hilfsorganisation Proactiva Open Arms teilte am Donnerstagabend mit, fünf der an Bord befindlichen 147 Migranten, seien an Land gebracht worden. Sie werden nun psychologisch betreut. Auch ihre Begleiter durften demnach das Schiff verlassen. Nach italienischen Medienberichten handelt es sich dabei um vier Migranten.

16.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Merkel: „Seenotrettung“ ist ebenso notwendig wie die Bekämpfung von Schleusern

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, sich auf europäischer Ebene für eine Wiederaufnahme der staatlichen „Seenotrettung“ für Migranten im Mittelmeer einzusetzen.

Eine entsprechende Initiative der Kanzlerin wäre unterstützenswert, sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Die geretteten Migranten dürften allerdings keinesfalls nach Libyen zurückgebracht werden, sondern müssten in EU-Staaten an Land gehen dürfen.

Pro Asyl fordert Kanzlerin Angela Merkel auf, die Kooperation mit den libyschen Warlords zu beenden“, sagte Burkhardt. „Wenn Flüchtlinge nach Libyen zurückgebracht werden, dann landen sie in Sklavencamps.“


16.8.2019
Asyl
Die Folgen
Junge Freiheit: Wir alle zahlen die Zeche

Ich bin ein absolutes Sommerkind. Sobald es draußen warm genug ist, schlüpfe ich in meinen Bikini und fahre zum See. Oft verabreden wir uns zum Beachvolleyball. Wenn es wie jedoch wie vor einigen Tagen nur knappe 20 Grad sind, trifft man neben uns Beachvolleyballern nur wenig andere Menschen am See. Ein paar Bücherwürmer, die alleine die Ruhe genießen, eine Handvoll Jogger und ein paar Familien – vorzugsweise mit Migrationshintergrund –, die gerne auch bei kühleren Temperaturen dort grillen, sowie gelegentlich Gruppen von „jungen Männern“, die man sonst eher im Freibad antrifft.

Kürzlich waren es gleich zwei dieser Gruppen. Neben uns nahezu die einzigen Menschen am See. Die erste Gruppe saß unmittelbar hinter mir am Spielfeldrand. Ich verstand kein Wort von ihrer Unterhaltung, weil sie untereinander kein Deutsch sprachen. Kurze Zeit später kam eine zweite, deutlich größere Gruppe hinzu, die es sich in unmittelbarer Nähe bequem machte. Mich störte das nicht. Schließlich war ich mit drei großen Männern dort.

Ins Freibad gehe ich schon lange nicht mehr


16.8.2019
Asyl
Schlepper
Junge Freiheit: Merkel: Eine staatliche Seenotrettung wäre gut

BERLIN. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Wiederaufnahme der staatlichen Aufnahme von Einwanderern im Mittelmeer gefordert. „Sicherlich wäre es gut, wir hätten auch heute wieder eine Mission ‘Sophia’ und staatliche Schiffe, die retten würden“, sagte Merkel laut der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag abend bei einem Empfang zum Zapfenstreich für die ehemalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Berlin.

Die Hilfe im Mittelmeer sei genauso wichtig wie die Bekämpfung von Schleusern. Die europäische Marinemission „Sophia“ war im März nicht mehr verlängert worden. Dem vorausgegangen waren heftige Proteste aus Italien. Deutschland hatte sich dagegen für eine Fortsetzung ausgesprochen.

Streit um privates Flüchtlingshilfsschiff


15.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Neu-Ulm: Chef fordert von Prügelopfer, die Tat zur Anzeige zu bringen

Neu-Ulm – Am gestrigen Montagnachmittag erschien ein 60-Jähriger auf der Polizeiwache und zeigte eine Raubtat vom 31.07.2019 an. Der 60-Jährige war an diesem Mittwoch zur Mittagszeit zu Fuß unterwegs, als ihm drei junge Männer entgegenkamen und sich zu dritt bedrohlich vor ihm aufbauten. Die Männer forderten von dem Spaziergänger Geld mit den Worten „Money, Money“. Als der 60-Jährige sich weigerte Geld herauszugeben, wurde er von den drei Tätern mit Faustschlägen im Gesicht und Oberkörper attackiert. Nachdem ein offensichtlich spazierengehendes Paar auf den Vorfall aufmerksam wurde und in Richtung der Täter „Polizei, Polizei“ rief, beendeten die Männer den Angriff auf den 60-Jährigen und flohen ohne Beute zu Fuß. Der 60-Jährige begab sich dann im Anschluss, ohne mit den Zeugen gesprochen zu haben, nach Hause. Erst nachdem der Arbeitgeber den 60-Jährigen aufgrund der vorgelegten Krankmeldung aufforderte, die Tat anzuzeigen, erschien das Opfer bei der Polizei.

15.8.2019
Asyl
Ist das nicht wunderbar
Journalistenwatch: NRW jubelt: Schon mehr als jeder dritte Schüler hat Migrationshintergrund

Düsseldorf – Als hätte den Deutschen zeit ihrer Geschichte etwas gefehlt, das nun endlich in Ordnung gebracht wird, verkündete die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen jetzt triumphierend, dass jeder dritte Schüler in Deutschlands bevölkerungsreichstem Teilstaat eine „Zuwanderungsgeschichte“ (neudeutsch für den neuerdings als pejorativ geltenden Begriff „Migrationshintergrund“) hat.

15.8.2019
Asyl
Wie blöd muß man eigentlich sein
Journalistenwatch: Vergewaltigt! 15-Jährige lernte Tunesier über das Internet kennen und ging mit ihm nach Hause

Stuttgart-Feuerbach / Flughafen Stuttgart – Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen  einen 25 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, eine 15 Jahre alte Jugendliche vergewaltigt zu haben.
Die Tat ereignete sich am Montag, den 05.08.2019, als sich die 15-Jährige mit dem 25-jährigen Tatverdächtigen, den sie über das Internet kennenlernte, in dessen Wohnung in Feuerbach aufhielt. Dort soll der Tatverdächtige gegen den Willen der 15-Jährigen den Geschlechtsverkehr durchgeführt haben. Die Jugendliche offenbarte sich am nächsten Tag gegenüber ihren Eltern und erstattete Anzeige bei der Polizei. Umfangreiche Ermittlungen führten zur Identität des Tatverdächtigen sowie zu dessen Wohnung. Als der 25-Jährige, gegen den zwischenzeitlich Haftbefehl erlassen worden war, am Dienstagmorgen gegen 08.40 Uhr in Stuttgart von einer Auslandsreise zurückkehrte, nahmen ihn die Beamten am Flughafen fest.

15.8.2019
Asyl
Terror
Journalistenwatch: Planten Iraker einen islamischen Terroranschlag in Deutschland?

Bekanntlich gehört Deutschland ja zu den sichersten Ländern der Welt. Terror und Gewalt sind auch nur Gefühle, die uns trügen. Doch diese Pressemeldung des Generalbundesanwalts zeigt etwas ganz anderes:

„Die Bundesanwaltschaft hat am 5. August 2019 vor dem Staatsschutzsenat des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg Anklage gegen den irakischen Staatsangehörigen Shahin F., den irakischen Staatsangehörigen Hersh F. sowie den irakischen Staatsangehörigen Sarkawt N. erhoben.


15.8.2019
Asyl
USA
Mexico
Epochtimes: Es kommen weniger Zuwanderer in die USA: Mexiko nahm in zwei Monaten 45.000 Migranten fest

In Mexiko sind nach Regierungsangaben in den vergangenen zwei Monaten mehr als 45.000 Einwanderer ohne gültige Papiere festgenommen worden. Das teilte der mexikanische Außenminister Marcelo Ebrard am Mittwoch mit. Mexiko sich im Juni auf Druck der USA dazu verpflichtet, entschiedener gegen Migranten vorzugehen und sie an der Durchreise in die Vereinigten Staaten zu hindern.

Das harte Durchgreifen an der mexikanischen Grenze zeigte offenbar bereits Wirkung. Im Juli wurden in den USA rund 82.000 Migranten ohne gültige Papiere festgenommen – 21 Prozent weniger als im Juni und 43 Prozent weniger als im Mai.

Mexiko liegt auf der Route von Menschen aus den zentralamerikanischen Staaten Honduras, El Salvador und Guatemala, die auf der Flucht vor Armut und Gewalt in ihrer Heimat in die USA gelangen wollen.


15.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: 5 Jahre nach Flüchtlingswelle: Keine zentrale Erfassung – Zuwanderer können jederzeit „untertauchen“

Magdeburg/Berlin – Laut einem Bericht der Bildzeitung tauchen immer wieder so genannte „Flüchtlinge“ während eines laufenden Asylverfahrens einfach unter. Wie viele es genau sind, kann das Innenministerium nicht genau sagen. Denn es gibt allen Anschein nach fünf Jahre nach der Flüchtlingswelle immer noch keine Möglichkeit zum Abgleich der Daten. Hier soll – typisch deutsch – eine Gesetzeslücke geschlossen werden.   

Auf die Frage, wie viele „Flüchtlinge“ während des Asylverfahrens untertauchen, antwortete ein hochrangiger Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums (BMI) zu BILD: „Wir tappen hier im Dunkeln“. Scheinbar gibt es immer noch keine zentrale Stelle zur Überprüfung des Aufenthaltsortes. Laut Bild können nur die Kommunen wissen, „ob auch alle ihnen zugeteilten Flüchtlinge noch vor Ort sind.“

Flüchtlinge verzweifelt gesucht


15.8.2019
Asyl
USA
Mexico
Epochtimes: Mexiko rettet bei Einsätzen Migranten aus den Fängen von Menschenhändlern

"Sie klettern auf Sattelschlepper, benutzen gefälschte Ausweispapiere, und das setzt sie einem Risiko aus." So die Warnung von Außenminister Marcelo Ebrard. Die Regierung wolle die Migranten davor bewahren, unter unsicheren Bedingungen zu reisen, sagte er.

15.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: 147 Migranten auf NGO-Schiff „Open Arms“ vor der Küste von Lampedusa

Das NGO-Schiff „Open Arms“ hat die Küste der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa erreicht. Bislang wisse die Besatzung noch nicht, in welchen Hafen die „Open Arms“ einlaufen könne, doch beruhige der Blick auf das nahe Festland die 147 Migranten an Bord, erklärte die spanische Hilfsorganisation Proactiva Open Arms am Donnerstag.

Italiens Verteidigungsministerin Elisabetta Trenta weigerte sich derweil, eine neue Anordnung zu unterzeichnen, mit der Innenminister Matteo Salvini das Schiff von italienischen Gewässern fernhalten will.

Sie habe entschieden, das neue Dekret nicht gegenzuzeichnen, mit dem Innenminister Salvini das Einfahren, Durchfahren und den Aufenthalt der „Open Arms“ in italienischen Hoheitsgewässern verhindern wolle, erklärte die Verteidigungsministerin am Donnerstagmorgen.


15.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Italienische Justiz gegen Salvini: Immigranten vom Schiff „Open Arms“ sollen in Italien an Land können

Die italienische Justiz hat nach Angaben der NGO "Proactiva Open Arms" eine Anordnung des italienischen Innenministers Salvini gegen das Einlaufen des Schiffs "Open Arms" aufgehoben. Salvini kündigt sofortige Rechtsmittel an.

15.8.2019
Asyl
Junge Freiheit: Dunkelhäutige vergewaltigen 52jährige in Oberbayern

NEUÖTTING. Nach der Serie sexueller Übergriffe am Wochenende sind nun weitere Fälle bekanntgeworden. Die Kriminalpolizei Mühldorf sucht nach zwei dunkelhäutigen Männern, die im Verdacht stehen, am frühen Sonntag morgen in der oberbayerischen Stadt Neuötting eine Frau vergewaltigt zu haben.

Laut Polizeiangaben befand sich das 52 Jahre alte Opfer gegen fünf Uhr auf dem Nachhauseweg von einer Bar, als sie von zwei Unbekannten auf eine Grünfläche neben der Straße gezerrt wurde. Dort sollen sich die beiden jungen Männer an der Frau vergangen haben.

Täter waren Mitte Zwanzig


14.8.2019
Asyl
Die Rechtschaffenden
Journalistenwatch: Gutmenschen geschockt: Mit Migranten kommt auch Genitalverstümmlung nach Germany

Bonn – Der Bonner Generalanzeiger, einer zur Rheinischen Post gehörenden gleichgeschalteten Zeitung, die zu einer großen Merkel freundlichen Mediengruppe gehört, hat das Thema „Genitalverstümmelung“ entdeckt und zum Tagesthema gemacht. Da wird mit vielen blutigen und schmutzigen Details die barbarische, sich über Migration auch in Deutschland ausbreitende Praxis beschrieben und gleichzeitig eine Licht-Gestalt vorgestellt. Antje Thomas, Wirtschaftswissenschaftlerin und Mitarbeiterin des Universitätsklinikums Bonn.

14.8.2019
Asyl
Schlepper
NWO
Journalistenwatch: UN fordert die sofortige Aufnahme der Mittelmeermigranten

Die UN-Flüchtlingsagentur UNHCR forderte gestern die europäischen Regierungen auf, die sofortige Anlandung von 507 Afrikanern in Europa zuzulassen, die sich aktuell auf den Schlepperschiffen der NGO befinden.

UNHCR drückte dabei auf die Tränendrüse und betonte, dass die Afrikaner sofort humanitäre Hilfe brauchen und einige bereits die Absicht bekundet haben, Asyl suchen zu wollen.


14.8.2019
Asyl
Judenhass
Achgut: Deutsche Flucht in die Scheinwirklichkeit

Vor kurzem war die Meldung über einen Angriff auf den Berliner Rabbiner Yehuda Teichtal, bei dem er bespuckt und auf Deutsch und Arabisch antisemitisch beleidigt worden war in allen Medien präsent. Das offizielle Deutschland reagierte: Bundespräsident Steinmeier erschien und brachte „seine Abscheu über die Tat zum Ausdruck“. Und einige Tage später gab es einen Solidaritätsgottesdienst, zu dem neben vielen anderen Bundesaußenminister Heiko Maas erschien. Michael Wolffsohn hat dort sehr viel „doppelzüngige Solidarität von Anti-Antisemiten“ ausgemacht, wie er in einem empfehlenswerten Artikel in Bild geschrieben hat. Zitat:

„Wo (wie es heißt) der „Liebe Gott wohnt“, also in Frankreich, ist es inzwischen durch den vornehmlich muslimischen Antisemitismus so hart, dass von 500 000 Juden im Jahre 2000 heute dort nur noch 400 000 leben. Die meisten gingen nach Israel.


14.8.2019
Asyl
Compact-Online: Berlin: Öffentliches Gebet zum Opferfest – Gastgeber steht islamistischer Muslimbruderschaft nahe

Mehr als 1000 Muslime kamen am Sonntag zum Auftakt des noch bis morgen andauernden islamischen Eid al-Adha zum „Gebet im Freien“ auf dem Tempelhofer Feld in Berlin zusammen. Politiker aller Couleur hatten ihnen vorab zu ihrem Opferfest mit seinem blutrünstigen Ritual gratuliert.

14.8.2019
Asyl
Schlepper
Italien
Epochtimes: Italiens harte Linie: Migranten weichen auf andere Mittelmeerrouten aus

Angesichts der harten Linie Italiens weichen Migranten auf andere Wege übers Mittelmeer aus. Auf der Route von Nordafrika nach Spanien stieg die Zahl illegaler Einreisen im Juli im Vergleich zum Vormonat um 22 Prozent, wie die EU-Grenzschutzbehörde Frontex mitteilte. Insgesamt kamen aber über alle Fluchtrouten in den ersten sieben Monaten 2019 etwa 30 Prozent weniger Menschen in die Europäische Union als in der gleichen Zeit des Vorjahrs – rund 54 300.

14.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: NGO’s auf Irrfahrt: 500 Menschen suchen einen Hafen

Die fast zwei Wochen andauernde Irrfahrt des spanischen NGO-Schiffs „Open Arms“ mit 151 Migranten an Bord geht weiter. Die Situation an Bord werde „mit jedem Tag schwerer“, twitterte die Hilfsorganisation Proactiva Open Arms am Dienstag.

Die NGO forderte die spanische Botschaft in Malta zur Aufnahme der 31 Minderjährigen an Bord auf. „Sie erfüllen die Bedingungen, um als Flüchtlinge anerkannt zu werden“, zitierten spanische Medien ein Schreiben von Kapitän Marc Reig an die diplomatische Vertretung.


14.8.2019
Asyl
Schlepper
Merkel
Epochtimes: Merkel verteidigt „Seenotrettung“ durch private Organisationen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die „Seenotrettung“ durch private Organisationen auf dem Mittelmeer verteidigt. „Seenotrettung ist ein Gebot der Menschlichkeit“, sagte Merkel am Dienstag bei der Veranstaltung „RND-Salon on tour“ des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ und der „Ostsee-Zeitung“ in Stralsund. „Es kommen nicht immer nur die Ärmsten und Schwächsten. Wir sprechen mit den afrikanischen Ländern, wo wir helfen können. Schlepper und Schleuser wollen wir nicht unterstützen“, fügte sie hinzu.

14.8.2019
Asyl
Schlepper
Merkel
Junge Freiheit: Merkel: Deutschland kann nicht nur seinen eigenen Wohlstand pflegen

STRALSUND. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt nach der Sommerpause erneut hinter private Flüchtlingshelfer im Mittelmeer gestellt. Die Seenotrettung dort sei ein „Gebot der Menschlichkeit“, sagte Merkel am Dienstag bei einem Leser-Forum der Ostsee-Zeitung in Stralsund.

Dies gelte aber nicht für Schleuser. „Es kommen nicht immer nur die Ärmsten und Schwächsten. Wir sprechen mit den afrikanischen Ländern, wo wir helfen können. Schlepper und Schleuser wollen wir nicht unterstützen“, versicherte die Kanzlerin laut einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa. Es war nicht das erste Mal, daß Merkel sich lobend über die Flüchtlingsorganisationen äußerte, die mit Schiffen Afrikaner im Mittelmeer aufsammeln.

„Wir können nicht an uns alleine denken“


13.8.2019
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Beten im Müll

… denn ich schreibe schon lange nicht mehr für die Heutigen, sondern für die Morgigen!

Der Ixlam, eine heilige Abartigkeit, der ich mich die ersten 19 Jahre meines Lebens unterordnen musste und die nun heute die Zukunft und die Freiheit meiner Kinder und Enkelkinder Dank der Pseudo-Toleranz der Eliten in Deutschland, das zu meiner Heimat (Heimat meiner Werte) geworden ist, bedroht.

Diese Szenen, wie im Bild unten, beobachtete ich als Kind in bestimmten Stadtteilen von Beirut und in vielen ixlamischen Ländern, in denen ich für den WDR Filme drehte, so u.a. wie in Ägypten, Tunesien, Marokko, Libanon, Syrien und im von Muxlimen bewohnten Gebieten in Ghana in Afrika.


13.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Mitten in Leipzig: „Südländer“ macht junge Frau sexistisch an und schlägt sie krankenhausreif

Leipzig – Es ist eine Tat, die fassungslos macht – und die sich doch in eine endlose Reihe ähnlicher Fälle einreiht, die zur traurigen Normalität in Deutschland geworden sind: Am Sonntagabend wurde eine 21-jährige Frau auf offener Straße in Leipzig von einem Mann „südländischen Aussehens“ mit sexuell derben Sprüchen belästigt – und dann verprügelt.

Es handelte sich nicht um eine Beziehungstat, sondern um einen völlig willkürlichen Angriff. Der laut Polizei „südländische“ Mann, etwa Mitte 30, wurde auf die junge Frau aufmerksam und ging sofort dazu über, sie in gebrochenem Deutsch mit Akzent auf vulgärste Weise „anzumachen“. Die Frau verhielt sich deeskalierend und genau richtig, indem sie auf die primitiven, sexistischen Sprüche überhaupt nicht einging einzugehen und ruhig weiterlief.


13.8.2019
Asyl
Islamisierung
pi-news: „Ein gesegnetes Opferfest“
Auswärtiges Amt gratuliert Tierquälern


Das islamische Opferfest ist zeitlich eingebettet in die Pilgerfahrt (Hadsch) von frommen Muslimen nach Mekka. Bei diesem Fest wird Schafen und Rindern zur Freude der Muslime unter Gebeten und bei vollem Bewusstsein die Kehle durchgeschnitten, sodass sie unter höllischen Schmerzen langsam ausbluten. Dies kann laut dem Deutschen Tierschutzbund mehrere Minuten lang andauern.

Man könnte jetzt als deutscher Politiker „Haltung zeigen“ und „Respekt“ vor dem Wohl der Mitgeschöpfe, der Tiere, einfordern. Den könnte man von den Juden fordern, die zum Teil das rituelle Schächten ebenfalls propagieren, aber auch von den Deutschen, die viele Grausamkeiten an Tieren begehen. Zum jetzigen islamischen Opferfest, dem Folterfest der Muslime, könnte man auf das Tierwohl verweisen und das Schächten für Deutschland ablehnen.


13.8.2019
Asyl
Sauerei
Wichtig
Journalistenwatch: Opferfest – Machtdemonstration mit Massengebet in Berlin und ein Kult, der auf Bibelfälschung basiert

Berlin – „Wieviel Islamismus darfst denn sein?“, könnte man nach dem Artikel des Tagesspiegels fragen, der über die Machtdemonstration des fundamentalistischen Vereins „Neuköllner Begegnungsstätte“ (NBS) berichtet, die am Sonntag mehr als 1000 Männer und Frauen auf dem Tempelhofer Feld zu einem Massengebet versammelte. Anlass war der Beginn des viertägigen islamischen Opferfests Eid al-Adha. Wie im Islam üblich, beteten Männer und Frauen streng voneinander getrennt. Dies könnte „im multireligiösen Berlin als normal betrachtet werden.“ textet der Tagesspiegel weiter. Einziges Problem: der Verein wird wegen seiner Nähe zur Muslimbruderschaft vom Verfassungsschutz beobachtet.   

13.8.2019
Asyl
Schweden
Journalistenwatch: Muslimische Brutalität gegen Tiere – Schwedische Tierschützer schockiert über grausige Tiermorde!

Schweden – Eine schwedische Gruppe von Tierschützern ist entsetzt. In Migrantenvierteln soll es immer wieder zu besonders grausamen Tiermorden kommen.

Annica Sjöberg von der Tierschutzgruppe Djurens Vänner äußerte sich im schwedischen Sverigeradio mit schockierenden Details zur „Tierliebe“ in von Muslimen dominierten Wohnvierteln bei Nässjö. Dort würden laut der Zeitung Nyheter Idag „Jugendliche“ immer wieder Igel als Fußbälle benutzen, sie quälen und treten.


13.8.2019
Asyl
Frankreich
Journalistenwatch: Frankreich: Mordrate und Gewalt gegen Frauen steigen an

Durch Frankreich rollt eine Welle der Gewalt. Fast 250 Menschen wurden innerhalb von nur zwei Monaten ermordet. Betroffen sind vor allem Frauen. 

Laut der französischen Zeitung Le Figaro, gab es zwischen Mai und Juli in diesem Jahr allein 248 Morde in Frankreich. Allein im Juli sind 101 Menschen umgebracht worden, gab das Innenministerium bekannt. Einige der Morde gehen laut den Sicherheitsbehörden auf das Konto der organisierten Kriminalität. Diese Morde werden immer häufiger, heißt es im Bericht des Ministeriums. Im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres bedeutet das einen Anstieg von 16 Prozent.


13.8.2019
Asyl
Schlepper

Journalistenwatch: Foto ohne Erlaubnis geteilt: Frankfurter Gericht droht Salvini mit Haft

Jetzt geht’s dem beliebten italienischen Innenminister Matteo Salvini aber so richtig an den Kragen. Das Landgericht Frankfurt erließ eine einstweilige Verfügung, die es ihm verbietet, erneut ein Foto des „Menschenretters“ und „Fotografen“ Friedhold Ulonska zu veröffentlichen. Hält sich Salvini nicht an die Anordnung des deutschen Gerichts drohen ihm 250.000 Euro Strafe oder eine Ordnungshaft bis zu sechs Monaten.

13.8.2019
Asyl
Das Geschäft
Deutsch.RT: Wenn Migration zum Geschäft wird, bleibt Integration auf der Strecke

Wenn Geflüchtete nach Deutschland kommen, haben sie Anspruch auf einen Integrationskurs. Dieser umfasst in der Regel 700 Stunden. Davon dienen 600 Unterrichtseinheiten (UE) dem Sprachunterricht in drei Sprachstufen: A1, A2 und B1.

Die restlichen 100 Unterrichtseinheiten stehen für den Orientierungskurs zur Verfügung, der zur Vermittlung von Kenntnissen der Rechtsordnung, der Kultur und der Geschichte in Deutschland vorgesehen ist. Doch manche Sprachschulen sehen darin ein lohnendes Geschäft, denn sie bekommen 3,90 Euro pro UE je Flüchtling. Wie das Geschäft funktioniert, erfahrt ihr in der Reportage.


13.8.2019
Asyl
Judenhass
Journalistenwatch: Kippa dank arabischer Antisemiten aus Berliner Stadtbild verschwunden

Berlin – Wo bleibt da der Aufschrei der hysterisch „Nazi-Raus“ brüllenden Antifa-Horde, die regelmäßig austickt, wenn Islamkritiker auf die Gefahren zunehmender Arabisierung und Islamisierung hinweisen? Wie Gideon Joffe, (47), Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, in einem Bildzeitungsartikel dramatisch schildert, ist die Kippa inzwischen im Stadtbild der Hauptstadt verschwunden. Jüdische Schüler verlassen fluchtartig wegen antisemitischer Attacken Berliner Schulen mit einem hohen arabischen und muslimischen Schüleranteil. Schuld an der Entwicklung könnten linke Gutmenschen sein, die Terrororganisationen wie Hamas und Islamisten wie die Muslimbruderschaft dulden und sogar fördern.

13.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Lehrerin von 14-jährigem syrischen Sittenwächter windelweich geprügelt

Wenn man einen Schriftsteller beauftragen würde, eine Falschmeldung mit besonders großem Entrüstungsfaktor über syrische Flüchtlinge zu schreiben, käme sie nicht an das heran, was sich Ende Juni tatsächlich an einer Schweizer Schule abgespielt hatte.

Seltsamerweise wurde über diesen Vorfall in Deutschland nicht berichtet, obwohl er in der Schweiz und einigen englischsprachigen Blogs hohe Wellen schlug. Da dieses empörende Ereignis ein bezeichnendes Licht auf das Frauenbild junger moslemischer „Schutzbedürftiger“ und deren Akzeptanz weiblicher Autoritäten wirft, wollen wir nachberichten.

Syrischer Schüler als bewaffneter Sittenwächter auf dem Schulhof


13.8.2019
Polizei
Asyl
Journalistenwatch: NRW: Polizei auf dem Rückzug vor aggressiven Arabern

Die arabischen Clans beherrschen den öffentlichen Raum, da können die unverantwortlichen Politiker labern, was sie wollen. Ein Eingreifen käme sowieso viel zu spät. Zu lange wurde diese kriminelle Clan-Mentalität geduldet. Jetzt ist der Zug abgefahren, die Polizei befindet sich schon längst auf dem Rückzug. Dieses Video wurde auf Twitter gepostet

13.8.2019
Asyl
Schlepper
Die Unbestechlichen: Zurück nach Nordafrika: Marokko zeigt, wie man rettet

Die marokkanische Marine hat nach eigenen Angaben mehr als 424 in Seenot geratene Flüchtlinge gerettet. Sie wurden im Atlantik und im Mittelmeer aufgegriffen und nach Nordafrika zurückgebracht.

Unter den Geretteten sind 53 Frauen und 16 Minderjährige. Menschen und Boote sind wohlauf, berichtet die Magreb Post. Bereits im Juli hatte die marokkanische Marine über 242 Personen gerettet. Unter den Geretteten waren damals laut Magreb Post 50 Frauen und 12 Minderjährige.


13.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Kretschmer trifft König der „Schlepperhelfer“

Der CDU-Ministerpräsident will sich mit dem Kapitän des „Rettungsschiffes“ Lifeline treffen, der mit seinem Schiff vor der libyschen Küste auf illegale Migranten in Schlauchbooten wartet.

Jörg Urban, AfD-Fraktionschef in Sachsen, erklärt dazu:

„Mit diesem Treffen unterstützen Herr Kretschmer und die CDU die fragwürdige Praxis der selbsternannten ‚Seenotretter‘, die direkt vor der libyschen Küste kreuzen und sich oft mit Schleppern absprechen. Dadurch wird die illegale Einreise von Wirtschaftsmigranten aus Afrika zusätzlich befördert und noch mehr machen sich auf den gefährlichen Weg nach Europa.


13.8.2019
Asyl
Islam
Epochtimes: Mordaufruf in Marokko: Jungen Belgierinnen soll der Kopf abgeschnitten werden – Lehrer verhaftet

Es soll sich um eine ganz normale Hilfsaktion des flämischen Vereins Bouworde in der Gegend um die Oasenstadt Taroudant in Süd-Marokko gehandelt haben. Bouworde entsende schon längere Zeit Jugendliche in alle Welt, zu Sommercamps nach Afrika oder Asien beispielsweise, zum Bau von Straßen, Schulen oder Bewässerungsprojekten.

13.8.2019
Asyl
USA
Epochtimes: Trump-Regierung erschwert Einwanderern, die öffentliche Mittel in Anspruch nehmen, Zugang zur Staatsbürgerschaft

Die Regierung berief sich auf die bereits bestehende Rechtslage, nach der Einwanderer der US-Gesellschaft nicht zur Last fallen sollen. "Seit Jahren wird diese klare Forderung weitgehend ignoriert", erklärte das Weiße Haus. Dies bringe "für die amerikanischen Steuerzahler eine enorme Belastung" mit sich. 

13.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: „Ocean Viking“ nimmt 356 Migranten an Bord – Salvini fordert offene Häfen in Frankreich, Spanien oder Norwegen

Das NGO-Schiff „Ocean Viking“ hat 105 weitere Migranten im Mittelmeer aufgegriffen. Die Aufnahme 40 Seemeilen von der libyschen Küste entfernt sei dadurch erschwert worden, dass das Boot der Migranten zu sinken begonnen habe, als das NGO-Schiff sich näherte, berichtete eine Reporterin der Nachrichtenagentur AFP. Bei den Aufgenommenen habe es sich ausschließlich um Männer gehandelt. Die meisten von ihnen stammten aus dem Sudan, 29 von ihnen waren minderjährig.

13.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Athen fordert stärkere Unterstützung der EU in der „Flüchtlingsfrage“ – Schlepper haben neuen „Korridor“

Die griechische Regierung fordert stärkere Unterstützung aus der Europäischen Union in der „Flüchtlingsfrage“. In der ersten Jahreshälfte seien 30.500 Asylanträge gestellt worden, sagte der Vize-Minister für Zivilschutz, Giorgos Koumoutsakos, der Tageszeitung „Kathimerini“ (Montagsausgabe). Alleine auf den fünf Ägäis-Inseln Lesbos, Samos, Chios, Kos und Leros nahe der türkischen Küste würden nun mehr als 20.000 Flüchtlinge betreut.

Am Freitag vergangener Woche seien auf Lesbos sechs Schiffe mit jeweils 250 Migranten eingetroffen, sagte Koumoutsakos. Die Schlepper hätten einen neuen „Korridor“ zwischen der Insel Samothraki und der Stadt Alexandroupoli auf dem östlichen griechischen Festland eingerichtet. Von der EU erwarte er einerseits eine „strikte Anwendung“ des 2016 abgeschlossenen Rückführungsabkommens und andererseits „konkrete Solidarität“ bei der Aufnahme von „Flüchtlingen“.


13.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: „Mission Lifeline“ attackiert Medien und Salvini – doch Italiens Kampf gegen Schleusung beginnt bei den NGOs

Der Chef der deutschen NGO "Mission Lifeline" erklärte aktuell: "Wir haben in den vergangenen Monaten zahlreiche Rechtsverletzungen verfolgt, in denen sich Medien und Politiker unzutreffend und rechtswidrig über 'Mission Lifeline' und unsere Crewmitglieder geäußert haben."

12.8.2019
Asyl
Blödsinn
Journalistenwatch: Ärzte kritisieren BAMF für Umgang mit angeblich traumatisierten Flüchtlingen

Berlin – Im Umgang mit angeblich psychisch erkrankten Flüchtlingen haben Ärzte und Psychotherapeuten scharfe Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und den Ausländerbehörden geübt. „Wir erkennen in den Zurückweisungen von traumatisierten Geflüchteten, dass das BAMF für seine Schreiben oftmals Textbausteine nutzt, um psychiatrische Gutachten und ärztliche Stellungnahmen als nicht ausreichend begründet abzuweisen“, sagte Elise Bittenbinder, Vorsitzende der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). „Das wirkt, als würden sich die BAMF-Mitarbeiter nicht mehr professionell mit jedem Einzelfall auseinandersetzen, sondern pauschal und manchmal sogar sehr differenziert unsachgemäß urteilen.“

12.8.2019
Asyl
Islam
Iran
Journalistenwatch: Iran: Autofahren wird für Tatöwierte zum Problem

Wer im Iran einen Führerschein machen will und tätowiert ist, hat ein Problem . Er muss sich ärztlich auf seine psychische Gesundheit untersuchen lassen, bevor er zur Prüfung zugelassen wird.

Anfang August habe Ali Fekri, Chef der Verkehrspolizei in der Provinz Hamadan, erklärt, dass dort die Handgelenke der künftigen Autofahrer auf Tattoos oder andere Selbstverletzungen kontrolliert würden, berichtet das IranJournal.

In dem neuen Antrag auf die Prüfung stehe nun auch die Frage, ob man Tattooträger sei. Die im Westen so beliebte Körperkunst sichtbar zu tragen, lasse sich nicht mit einer Fahrerlaubnis vereinbaren, hatte Anfang August auch der Schulungsleiter der Teheraner Verkehrspolizei Moslem Mousavipanah verkündet. Unter dem Tattoo könne eine Selbstverletzung versteckt werden , der eine seelische Störung zugrunde liegt und die könne sich auf das Fahrverhalten auswirken, so Moslem Mousavipanah. Erst wenn ein Psychologe „freie Fahrt“ signalisiert, geht’s im Iran ab zur Prüfung. Darüberhinaus erinnert der Schulungsleiter die Eltern an ihre Aufsichtspflicht – sie sollten verhindern, dass sich ihr Nachwuchs bunte Bildchen in die Haut stechen läßt.


12.8.2019
Asyl
Schächten
Journalistenwatch: Gott hasst Schächtopfer: „Am Blut von Stieren, Lämmern und jungen Böcken habe ich kein Gefallen! (jes. 1,11)“

Köln – Alle Jahre wieder im Spätsommer oder Herbst versinkt die gesamte muslimische Welt in einer grausamen archaischen Fleischorgie. Überall werden massenhaft Rindern, Schafen und Ziegen ohne Betäubung die Kehlen durchgeschnitten. Schon die Kleinsten stehen mit wohligem Schauer daneben, wenn die Tiere nach langem Todeskampf in ihrer eigenen Blutlache zusammensacken. Das „Opferfest“ wird zelebriert.

12.8.2019
Asyl
Deutsch
Achgut: Broders Spiegel: Warum ich Deutsch lernte

Ein junger CDU-Politiker hat etwas Selbstverständliches gesagt und vorgeschlagen. Kinder, die nicht richtig Deutsch sprechen, sollen das ein Jahr vor Schulbeginn nachholen, damit sie dem Unterricht überhaupt folgen können. Deshalb wird der Mann jetzt als fremdenfeindlich oder rassistisch beschimpft. Dabei hat er schlicht und einfach recht. So isses. Ich weiß, wovon ich rede. Als ich 1957 im Alter von 11 Jahren von Polen nach Wien kam, verpfändeten meine Eltern als erstes einen Teil vom Tafelsilber, damit ich Deutsch lernen konnte. Das Ergebnis sehen sie.

12.8.2019
Asyl
Islam
Compact-Online: Pünktlich zu Beginn ihres Opferfestes machten Muslime Stunk

Gestern legten die Anhänger der „Friedensreligion“ dar, wie sie ihren höchsten Feiertag, das muslimische Opferfest „Eid al-Adha“, zelebrieren: mit Ausschreitungen, Pöbeleien und Steinewerfen. So geschehen auf dem Tempelberg in Jerusalem. (Niedersachsen übrigens hatte ihnen zu diesem Anlass erneut die dem „Tierwohl“ sowie dem Tierschutzgesetz „entsprechende“ betäubungslose Schächtung von 200 Schafen erlaubt)…

12.8.2019
Asyl
Schlepper
Italien
Maaßen
Epochtimes: H-G. Maaßen über die Haltung von Matteo Salvini an der Grenze Europas zum Mittelmeer

Dr. Hans-Georg Maaßen, ehemaliger Präsident des Verfassungsschutzes, stand uns im Epoch Times Büro Rede und Antwort. Hier der zweite Auszug aus einem Gespräch, dessen Videomitschnitt später veröffentlicht wird. Weitere Auszüge folgen zur EU- und aktuellen Deutschland-Politik.

12.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Mittelmeer: Malta und Italien machen Häfen weitgehend dicht – Über 400 Immigranten an Bord zweier Schiffe

Die Schiffe "Ocean Viking" und die "Open Arms" nahmen bei Einsätzen im Mittelmeer rund 250 bzw. 170 Zuwanderer an Bord und suchen nun Anlaufstellen in Europa.

12.8.2019
Asyl
Schlepper
Warum kommen die eigentlich nicht einfah mit öffentlichen Verkehrsmitteln rein?
Epochtimes: Hunderte illegale Migranten auf der Suche nach einem Hafen – Italien und Malta mauern

NGO-Mitarbeiter haben mehr als 400 Migranten im Mittelmeer aufgesammelt - wissen aber nicht, wohin sie sie bringen dürfen. Italien und Malta wollen die aufgesammelten Migranten nicht ans Land lassen.

12.8.2019
Asyl
Epochtimes: Politiker Charles M. Huber: Öffentliches Klima hat sich massiv zum Negativen verändert

Die Flüchtlingskrise habe zu Veränderungen in Deutschland geführt, sagte der ehemalige Bundestagsabgeordnete und Schauspieler Charles M. Huber. Er sei aus der CDU ausgetreten, um sich von der derzeitigen Linie des Wegschauens der Partei zu distanzieren.

12.8.2019
Asyl
Epochtimes: Niedersachsen: 822 Ermittlungsverfahren wegen Clankriminalität

Einfache Straßenverkehrskontrollen außer Kontrolle. In der Vergangenheit sahen sich Polizisten einem Großaufgebot an mutmaßlichen Clanmitgliedern gegenüber. 2017 waren es noch 248 derartige Einsätze, im ersten Halbjahr 2019 laut LKA eine „hohe zweistellige Zahl“.

Die Polizei in Niedersachsen hat im vergangenen Jahr 822 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit Clankriminalität eingeleitet. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Berufung auf Angaben des Landeskriminalamtes. 2017 waren es laut LKA noch 880 Ermittlungsverfahren.


12.8.2019
Asyl
Clans
Epochtimes: Clan-Chef im „Welt“-Interview: „Abschiebung ist die einzige und die beste Lösung“

Der Clan der Remmos ist einer der bekanntesten Clans in Berlin. Die „Welt“ interviewte den libanesischen Clan-Chef Issa Remmo (um die 50 Jahre alt) in seiner beschlagnahmten Villa in Berlin-Buckow, die er weiterhin nutzen darf. Hier fragt ihn die „Welt“-Reporterin, was er zu Leuten sage, die fordern, Clan-Mitglieder abzuschieben?

„Ich drück’ die Daumen!“ Er lacht. „Schreiben Sie: Issa Remmo sagt, das ist die einzige und die beste Lösung.“ Daraufhin fragt die Reporterin nach, ob es einige Leute gäbe, die er gern abschieben würde.

Das Lachen erlischt und der Clan-Chef erklärt, dass er eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis hätte. Er würde für Deutschland in den Krieg ziehen und sein Leben opfern.“Meine Kinder sind geboren als Deutsche! Was reden die von Abschiebung?“, so der Clan-Chef.


11.8.2019
Asyl
Die Schwemme
Journalistenwatch: Der Sturm auf Europa hat begonnen

Das Schleppergeschäft läuft auf Hochtouren, wie ein aktueller Blick auf die Positionen der NGO-Schiffe im Mittelmeer zeigt. Drei Schiffe lauern vor der afrikanischen Küste und erwarten ihre kostbare Fracht. Wieviele Menschen ins Wasser gelockt werden, weiß niemand. Fakt ist, dass die Menschen aus Afrika den Weg wagen werden, wenn sie wissen, dass die NGO Schiffe bereit sind, sie aus dem Wasser zu ziehen und nach Europa zu transportieren. Sie lassen das Sterben wieder beginnen.

11.8.2019
Asyl
Italien
Journalistenwatch: Salvini kontert: Richard Gere soll die Migranten mit nach Hause nehmen

Rom/Lampedusa – Gestern berichtete jouwatch über den Hollywoodschauspieler Richard Gere, der einen Hilferuf von der Open Arms via Videobotschaft sendete, worin er bat, Europa möge die Migranten von den NGO Schiffen aufnehmen. Salvinis Antwort auf den medial inszenierten Zirkus ließ nicht lange auf sich warten. 

„Das Wichtigste ist für diese Menschen nun, einen sicheren Hafen zu finden, von diesem Boot zu gehen, um ein neues Leben zu beginnen“, erklärte Richard Gere.


11.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Seenotrettung im Ärmelkanal: Innereuropäische „Flucht“ nimmt zu

Wunsch-Migration innerhalb der EU: Wer noch Zweifel daran hat, dass es sich bei den Fluchtbewegungen nach und innerhalb Europas ganz überwiegend um eine Wirtschaftsmigration handelt, bei der sogenannte „Schutzsuchende“ versuchen, die für sie optimalen wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen zu erzielen, dem könnte womöglich der neueste Fall maritimer Fluchtbewegungen die Augen öffnen, der sich am Freitag im Ärmelkanal zutrug: die britische Küstenwache rettete 30 sogenannte Flüchtlinge aus Schlauchbooten und Kajaks. Die aus dem Iran und Afghanistan stammenden Menschen hatten versucht, von Frankreich nach England zu gelangen.

11.8.2019
Asyl
Islamisierung
Journalistenwatch: Berlin: Wie Gutmenschen-Pädagogen den Druck der Islamisierung spüren und „bekämpfen“ wollen

Berlin – Mut machen und ein Problem aufzeigen soll der Artikel des islamfreundlichen Tagessspiegel mit dem Titel „Ein Modellprojekt soll das massive Aggressionsproblem einer Neuköllner Grundschule eindämmen. Doch die berüchtigte Al-Nur-Moschee unterwandert die Bemühungen.“ Ein Zeichen, dass auch die gleichgeschalteten Medien ein Problem erkannt haben, worüber Plattformen der Gegenöffentlichkeit bereits lange schreiben und als „Hetzer“ verleumdet werden. Am Ende räumt die Zeitung ein, dass eine islamistische Moschee die angestrebten Integrationsziele stark gefährdet. Echte Konsequenzen zieht sie daraus nicht.

11.8.2019
Asyl
Polizei
Deutsch.RT: Bericht: Deutsche Polizei hat zunehmend Probleme mit Migranten (Video)

Die deutsche Polizei hat immer häufiger Probleme mit Migranten. Immer wieder werden Beamte beleidigt und angegriffen. Vor allem bei Abschiebungen kommt es regelmäßig zu Attacken. Nach Zahlen der Bundespolizei wurden dabei im vergangenen Jahr 284 Beamte angegriffen.

Gewöhnliche Kriminalität, Rudelbildung oder Angriffe auf Beamte: Die deutsche Polizei sieht sich bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zunehmend Problemen gegenüber, die direkt mit der Massenmigration seit dem Jahr 2015 im Zusammenhang stehen. Die Beamten werden regelmäßig beleidigt und angegriffen. In einigen Fällen mussten sie sich aus Sicherheitsgründen bereits zurückziehen und die Straße dem Mob überlassen. Ein verheerendes Signal an die Bürger.


11.8.2019
Asyl
Schweden
Journalistenwatch: Schwedens Polizei warnt Frauen: „Vermeidet Parks und dunkle Gassen“

Schweden – Die schwedische Polizei in Uppsala sprach kürzlich eine Sicherheitswarnung für Frauen aus. Bei Einbruch der Dunkelheit sollen Parks und Gassen nicht mehr allein betreten werden.

Wie die schwedische Zeitung Expressen berichtet, gab es zwischen dem 3. und 7. August insgesamt vier sexuelle Übergriffe von bisher unbekannten Personen auf Frauen. Bei zwei Taten handelt es sich um  Vergewaltigungen, bei den anderen beiden um versuchte Vergewaltigungen. Diesen beiden Opfern gelang es, sich  zu befreien. Die Polizei hat keinerlei Informationen über Aussehen der Täter bekanntgegeben.


11.8.2019
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Solidaritäts-Kerze gefällig? Iran steckt Schleier-Verweigerinnen für lange Jahre in den Knast

Teheran – Während sich Deutschlands dekadentes Bildungsbürgertum mit Burka-Ausstellungen schmückt, Grüne und Linke sowie Antifa sich für Schleierfreiheit in öffentlichen Räumen stark machen, landen Frauen, die das Stück Stoff nicht tragen im Iran für 16 und 23 Jahre im Knast. Wäre das nicht mal ein Anlass für die verlogenen „Antifaschisten“ für die Opfer des modernen Faschismus eine Solidaritäts-Kerze aufzustellen mit anschließendem Protestzug zur iranischen Botschaft?   

„Im Iran wurden drei Frauenrechtlerinnen zu langen Haftstrafen verurteilt. Die drei waren im April festgenommen worden, nachdem sie ohne Kopfbedeckung mit der Teheraner U-Bahn fuhren,“ berichtet der Focus und beruft sich auf eine Meldung des Deutschlandfunkes. Für diese Bagatelle wurden die beiden Frauen härter bestraft als bei uns Mörderinnen. Laut Focus wurde „Monireh Arabshahi und Yasaman Aryani wurden zu jeweils 16 Jahren Gefängnis verurteilt, Mojgan Keshavarz zu 23 Jahren und 6 Monaten.“


11.8.2019
Asyl
London
Journalistenwatch: London: Brutaler Macheten-Angriff auf Polizisten

London – Mit einer Machete setzte sich gestern nacht der 56 Jahre alte Muhammed Rodwan gegen seine Verhaftung zur Wehr und verletzte einen jungen Polizisten schwer. Seine Freundin – ebenfalls Polizistin- war zur Unterstützung an den Tatort gerufen worden, und musste entdeckten, dass es sich bei dem blutüberströmten Opfer um ihren 28 Jahre alten Freund handelte. Der neue Premierminister Boris Johnson hat angesichts der erneuten Bluttat harte Bestrafungen für Messerträger versprochen.

11.8.2019
Asyl
Wie immer
Journalistenwatch: 21-Jährige brutal überfallen – Täter „mit afrikanischen Wurzeln“ auf der Flucht

Gütersloh – Am Dienstag, den 30.07.2019 überfiel ein bislang unbekannter Täter eine Frau in ihrer Wohnung in Gütersloh. Er stach auf sie ein und flüchtete. Die Mordkommission Bielefeld unter Leitung des Kriminalhauptkommissars Bernd Kauschke übernahm die Ermittlungen. und konnte den Tatverdächtigen identifizieren.

Nach den derzeitigen Ermittlungen suchte der Tatverdächtige gegen 01:53 Uhr das Opfer in dessen Wohnung auf. Nachdem die 21-Jährige ihm zu verstehen gab, dass sie mit ihm den Geschlechtsverkehr nicht vollziehen werde, griff sich der Mann eine zerbrochene Weinflasche. Er schlug und stach damit auf den Kopf- und Halsbereich des Opfers ein. Nur durch Zufall erlitt die 21-Jährige keine Stichverletzung, die zum Tod hätte führen können. Nach der Tat gelang dem Täter die Flucht.


11.8.2019
Asyl
Islamisierung
Journalistenwatch: Abartig: Niedersachsen erlaubt zum Opferfest das betäubungslose Schächten

Dort wo der Islam dank einer wohlwollenden Politik besonders schnell und tief eingedrungen ist, werden unsere Gesetze, wie zum Beispiel das Tierschutzgesetz, gerne mal ausgehebelt:

Wie bereits im vergangenen Jahr hat Niedersachsen zum islamischen Opferfest erneut eine Ausnahmegenehmigung zum betäubungslosen Schlachten erteilt. Das Landwirtschaftsministerium hat eine Ausnahmegenehmigung erteilt, damit dieses grausame islamische Ritual an 200 Schafen und Ziegen vollzogen werden kann.


11.8.2019
Asyl
Balkan
Journalistenwatch: Balkanroute wieder offen – täglich kommen 500 Migranten mit Deutschland als Ziel

Deutschland – Immer mehr Menschen aus Afrika, Syrien und dem Irak machen sich auf den Weg ins gelobte Land – Germoney. Die Balkan-Route, die als geschlossen galt, wird dabei immer attraktiver.

Aktuelle Zahlen des Bundesamts für Migration und der Bundespolizei belegen, dass täglich noch immer im Durchschnitt 500 Migranten einreisen. Viele kommen dabei aus Afghanistan, Syrien, Somalia und weiteren afrikanischen Ländern. Zwei Drittel der Migranten kommen derzeit über die Balkan-Route und reisen über die Türkei nach Bulgarien ein. Bleibt diese Entwicklung konstant, werden 2019 etwa 180.000 Migranten in Deutschland eintreffen. Das wäre so viel wie 2018.


11.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Linksaktivisten blockieren wegen Mittelmeerflüchtlinge die Mainschifffahrt

Frankfurt – Die Stadt hat sich noch nicht ganz vom Schock des Bahnsteigkantenmordes erholt, da sind Frankfurts stadtbekannte Linksaktivsten schon wieder auf den Beinen, um für noch mehr Menschenimporte und noch offenere Grenzen zu demonstrieren. Dass sie dabei auch gegen Gesetze verstoßen, ist selbstverständlich. So haben laut Staatssender HR Aktivisten des Bündnisses „Seebrücke“ mit Booten stundenlang den Schiffsverkehr auf dem Main bei Frankfurt blockiert. Gleichzeitig  waren rund 1.200 Demonstranten durch die Stadt gezogen und haben eine „humanere“ Flüchtlingspolitik gefordert.

11.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Macheten-Mann aus Innsbruck ist Marokkaner

Innsbruck – Es gibt sie noch, die alte Kriminalisten-Weisheit. Täter kehren oft zum Tatort zurück. So auch der „Macheten-Mann“, der vor zwei Tagen einen anderen Mann am helllichten Tag mitten in Innsbruck vor einer Behörde des Bundeslandes Tirol mit einer Machete schwer verletzte (Jouwatch berichtete). Wie der Merkur schreibt, kehrte er zum Tatort zurück und wurde von der österreichischen Polizei verhaftet. Brutalität schützt vor Dummheit nicht.

11.8.2019
Asyl
Wirtschaft
Journalistenwatch: Scharia-Kapitalismus: Deutsche Wirtschaftseliten als Profiteure und Wegbereiter des Islam

Als im September 2018 eine 300-köpfige Wirtschaftsdelegation aus Katar einflog, wurde der katarische Emir von Angela Merkel empfangen und von der gesamten deutschen Wirtschaftselite beklatscht. Dass Katar aber als einer der größten Finanziers von Terrororganisationen gilt und die Ausbreitung eines fundamentalen Islam ganz besonders im Westen betreibt, blendeten die Gastgeber dabei aus. Offenbar waren alle Anwesenden nur allzu bereit dazu, die Terrorhintergründe von Katar, die dort geltende Scharia sowie die eklatanten Menschenrechtsverletzungen zu vergessen, um die eigenen Profite zu steigern.

11.8.2019
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Belgierinnen abgereist: In Marokko ist kein Platz für Helferinnen in sommerlicher Freizeitkleidung

Rabat –  Nach der Morddrohung gegen drei Belgierinnen, die in Marokko beim Bau von Infrastruktur helfen wollten, sind die Betroffenen vorzeitig abgereist. Ein Lehrer hatte vorher dazu aufgerufen, die Frauen zu enthaupten. Nach Informationen der WELT hat auch ein Politiker in Rabat die Frauen wegen ihrer sommerlichen Freizeitkleidung kritisiert. Inzwischen hat die belgische Botschaft empfohlen, keine Freiwilligen mehr in das stark von der Scharia geprägten Land zu schicken.   

11.8.2019
Asyl
Judenhass
pi-news: Zugewanderter Judenhass: Verbale und körperliche Gewalt nimmt zu
Die Luft wird dünner für Juden in Deutschland


Von EUGEN PRINZ | Obwohl der Autor als Nachkriegskind die in der NS-Zeit an Juden verübten Gräueltaten nur aus dem Geschichtsunterricht und einer Besichtigung der KZ-Gedenkstätte in Dachau kennt, hätte er es niemals für möglich gehalten, dass Juden hierzulande jemals wieder um ihre Sicherheit fürchten müssen.

Wenn es ein Land gibt, in dem der Staat und die Gesellschaft alles dafür tun müssen, jüdischen Mitbürgern das Gefühl der Geborgenheit in der Gemeinschaft zu geben, dann ist das Deutschland. Der eine oder andere Leser mag bei diesen Zeilen die Augen verdrehen und sich denken: „Jetzt fängt der auch noch an, irgendwann muss es doch mal gut sein“.

Beschimpfungen gegen Juden am Flughafen Berlin-Tegel


11.8.2019
Genderwahn
Asyl
Grins
Deutsch.RT: Barcelona gegen Geschlechterdiskriminierung: Frauen dürfen in Schwimmbädern busenfrei schwimmen

Der Stadtrat von Barcelona hat der Beschwerde einer lokalen Initiative stattgegeben und gestattet Besucherinnen städtischer Schwimmbäder, busenfrei zu schwimmen. Die Gruppe hatte den Zwang zum Oberteil als "diskriminierend" kritisiert.

Die katalanische Aktionsgruppe Mugrons Lliures behauptete am Beispiel einer Frau, solche Forderungen würden "gegen das Gesetz" verstoßen, wonach sich Kleidungsstandards in Badeeinrichtungen nicht geschlechtsbezogen unterscheiden dürfen, teilt die Daily Mail mit.


11.8.2019
Asyl
Norwegen
Terror mal andersrum
Deutsch.RT: Norwegische Polizei wertet Moscheeangriff als versuchten Terrorakt – Täter verweigert Aussage

Die norwegische Polizei wertet den Angriff auf eine Moschee am Samstagabend als "versuchte terroristische Tat". Der Verdächtige verweigert die Aussage. Die Polizei verschärft anlässlich des muslimischen Opferfestes die Sicherheitsvorkehrungen vor den Moscheen im Land.

11.8.2019
Asyl
Deutsch.RT: "Ferienbeschneidung" – Wie kleine Mädchen in den Ferien Opfer von Genitalverstümmelung werden

Hinter dem diffusen Begriff "Ferienbeschneidung" verbirgt sich eine blutige Praxis, die leider auch in Deutschland lebende Kinder betrifft. Junge Mädchen werden in den Ferien bei einer Reise in die Heimat "beschnitten". Engagierte Migrantinnen wehren sich.

Genitalverstümmelung bei Frauen? Für zwei junge Männer in Berlin war das kein Thema. "Da hab ich den Jungs Fotos gezeigt", sagt Isatou Barry gegenüber der Deutschen Presse Agentur (dpa). "Und dann haben die mir zugehört." Aktivistin Barry stammt aus Gambia in Westafrika. Seit mehr als zehn Jahren lebt sie in Berlin. In ihrer Hauptstadt-Community will sie verhindern, dass Landsleute ihre kleinen Töchter nach grausamer Tradition beschneiden lassen. "Das geschieht oft in den Sommerferien", berichtet sie. "Eine Reise in die Heimat – und schon ist es passiert."


11.8.2019
Asyl
Achgut: Debatte um Deutschkenntnisse: Nix verstanden

Weil er noch nachdenkt, bevor er große Töne spuckt, zählt Carsten Linnemann zu einer schrumpfenden Minderheit in der Gesellschaft deutscher Politiker. Was er sagt, hat Hand und Fuß, auch wenn es nicht mehr als das ist, was einem der gesunde Menschenverstand ohnehin sagen würde.

Natürlich hat „ein Kind, das kaum deutsch spricht oder versteht“, auf einer deutschen Grundschule nichts verloren. Was es lerne sollte, rauscht an ihm vorbei. Wissen wird ihm vorenthalten. Sprachlich ausgegrenzt, bilden die zugewanderten ABC-Schützen eine Klasse in der Klasse. Unversehens beginnen sie, den Unterricht zu stören. Wie denn sonst sollten sie sich zur Geltung bringen.


11.8.2019
Asyl
Türkei
Die Schwemme
Die Unbestechlichen: Neuer Flüchtlingsstrom? EU bricht Deal mit Türkei, die Medien verschweigen die entscheidenden Details

Die Türkei könnte die Grenzen wieder für Flüchtlinge in die EU öffnen und die Situation von 2015 würde sich wiederholen. Der Grund ist, dass die EU ihren Teil von Merkels Flüchtlingsdeal nicht einhält. Nun hat die deutsche Presse einen Weg gefunden, darüber zu berichten und der Türkei die Schuld zu geben. Wie das funktioniert, schauen wir uns einmal an.

Ich habe schon Ende Juli darüber berichtet, die Details finden Sie hier. Daher gebe ich hier nur eine kurze Zusammenfassung, bevor wir zu den aktuellen Meldungen kommen.

Der Flüchtlingsdeal von Merkel umfasste, vereinfacht gesagt, drei Punkte: Erstens: Die Türkei hält die Flüchtlinge zurück. Dafür hat die EU Gegenleistungen geboten. Zweitens: Die EU zahlt der Türkei für die Versorgung der Flüchtlinge Milliarden, drittens: Die Türken dürfen ohne Visa in die EU einreisen.

Und der dritte Punkt macht Probleme, die EU findet immer wieder Ausreden, warum dieser Punkt auch nach Jahren nicht umgesetzt wurde, obwohl er unmittelbar nach in Kraft treten des Abkommens verwirklicht werden sollte. Man kann also ganz objektiv festhalten, dass die EU ihren Teil des Vertrages nicht einhält.


11.8.2019
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Das „unterdrückte kulturelle Erbe“ des Islam

Ali Ghandour, Islamwissenschaftler und gern gesehener Gastautor unter anderem bei der Zeit, ist das, was man etwas despektierlich „One Trick Pony“ nennen könnte. Damit meine ich nicht das übliche und gesunde Maß an Vernarrtheit in den selbstgewählten Gegenstand der wissenschaftlichen Betrachtung, sondern seine eigenartige, immer wiederkehrende Schlussfolgerung aus der Beschäftigung mit diesem Gegenstand, die das „One Trick Pony“ fast exklusiv zu haben scheint. Egal, von welcher Seite sich Ghandour dem Gegenstand Islam und seiner aktuellen Befindlichkeit nähert, immer wieder versteigt er sich in dieselben eigenartigen Erklärungen der Probleme. Doch der Reihe nach.

11.8.2019
Asyl
Norwegen
Epochtimes: Bewaffneter Mann attackiert Moschee in Norwegen

Ein schwer bewaffneter Mann hat eine Moschee in Norwegen angegriffen und einen Gläubigen verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. Wenige Stunden später fand die Polizei in der Stadt Bärum die Leiche einer Frau, die mit dem mutmaßlichen Moschee-Angreifer verwandt war.

11.8.2019
Asyl
Junge Freiheit: Enteignung der Heimat

Zwei Morde haben Deutschland  aufgerüttelt. In Frankfurt am Main stößt ein Eritreer, der als Asylbewerber in der Schweiz Aufnahme gefunden hat, einen kleinen Jungen vor einen einfahrenden Schnellzug, der das Kind vor den Augen seiner Mutter zermalmt. Und wenige Tage später schlachtet ein Araber, der sich als „Syrer“ den Aufenthalt in Deutschland ergaunert hat, einen jungen Vater vor den Augen seiner kleinen Tochter mit einem Schwert ab – auf offener Straße, am hellichten Tag.

10.8.2019
Asyl
Hassrede
Journalistenwatch: Merseburg: Arabische Hassgraffitis am Gotthardteich

Merseburg – Daniel Wald MdL veröffentlichte am Montag Fotos, die am Gotthardteich aufgenommen wurden. Dazu schrieb er:

„Bei meinem Rundgang um den Gotthardteich entdeckte ich am Mittwoch einige arabische Graffitis, welche ich mir aus Interesse von meinem geschätzten Parteikollegen Dr. Tillschneider übersetzen ließ. Das Ergebnis machte mich sprachlos und wütend:

In Hocharabisch war dort zu lesen „Willkommen in der Stadt der Hässlichkeit.“ und „Eine Hurenstadt. Hier gibt es Schlampen/(Rauschmittel)“.


10.8.2019
Asyl
Dänemark
Journalistenwatch: …..Dänemark verteilt die ersten Strafen nach Inkrafttreten des Burkaverbots

Dänemark – Ein Jahr nach dem Inkrafttreten des Burkaverbots, gibt es nun eine erste Bilanz der Polizei.

Über 39 Geldstrafen, 22 davon direkt im Zusammenhang mit dem Tragen von Niqab oder Burka, wurden von der Polizei in Dänemark bisher verhängt, berichtet der Sender SVT. Das Burkaverbot, das gegen den Protest von Antifa, Linksparteien und Neo-Feministinnen sowie Islamisten von der dänischen Regierung angeordnet wurde, trat am 1. August 2018 in Kraft. Über 2000 Menschen protestierten dagegen in der Hauptstadt Kopenhagen. Mehrheitlich ist die dänische Bevölkerung jedoch für ein Verbot und dessen Umsetzung. Mehr als Geldstrafen wurden jedoch bisher nicht verhängt.


10.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Haftbefehl gegen Asylbewerber nach Brandstiftung in Unterkunft

Bad Godesberg – Nach dem Brand der Flüchtlingsunterkunft hat die Bonner Polizei zwei Tatverdächtige im Alter von 19 und 24 Jahren vorläufig festgenommen. Die beiden Bewohner der Unterkunft sind dringend tatverdächtig das Feuer am Montagmittag (05.08.2019) in der Zentralen Unterbringungseinrichtung in der Deutschherrenstraße in einem Zimmer gelegt zu haben. Die Bonner Berufsfeuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäudeteile verhindern. Dennoch mussten sieben Menschen vor Ort aufgrund der Rauchgasentwicklung sanitätsdienstlich behandelt werden.

10.8.2019
Asyl
Islam
Schweden
Journalistenwatch: Schweden macht sich über Islamismus schlau

Schweden – Während eine kritische Betrachtung des Islam in vielen Ländern Mittel- und Osteuropas ganz normal ist, scheinen die Schweden erst recht spät zur der Erkenntnis zu gelangen, dass hier womöglich Gefahr lauert.

Die schwedische Regierung hat laut dem Sender SVT die Universität der Nationalen Verteidigung, Försvarshögskolan, damit beauftragt sich näher mit dem Islam und dem Salafismus als Ausprägung zu befassen. Genauer sollen sich die Wissenschaftler den Einfluss der Religion in den verschiednene Städten Schwedens anschauen und analysieren, ob „Handlungsbedarf“ bestehe, heißt es bei SVT; der den Analysten Filip Ahlin zitiert.


10.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Über 14.000 Asylanträge alleine im Juli

Berlin – Im Juli 2019 ist die Zahl der in Deutschland gestellten Asylanträge im Vorjahresvergleich zwar um 7,2 Prozent gesunken, allerdings lag die Gesamtzahl immer noch bei 14.108, teilte das Bundesinnenministerium am Mittwoch mit. Im aktuellen Jahr wurden damit bisher 100.233 förmliche Asylanträge gestellt (davon 86.350 Erst- und 13.883 Folgeanträge), immerhin 10.091 weniger (-9,1 Prozent) als im Vorjahreszeitraum.

Hauptherkunftsländer waren im siebten Monat des Jahres Syrien, der Irak und die Türkei. Entschieden wurde im Juli über die Asylanträge von 16.814 Personen. 4.050 Antragstellern (24,1 Prozent) wurde die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Flüchtlingskonvention zuerkannt.


10.8.2019
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Seytan Ates: Merkel, AKK & Co. verharmlosen den politischen Islam

Berlin – Es gibt sie noch – selten, aber umso wichtiger im öffentlichen Diskurs: Frauen, die trotz oder gerade wegen ihres eigenen Migrationshintergrundes vor fatalen kulturellen Fehleinschätzungen und falsch verstandener Toleranz warnen. Die prominente Juristin, Autoren, Frauenrechtlerin und Islamkritikerin Seyran Ates hat in einem Interview mit der „Augsburger Allgemeinen“ scharfe Kritik an Unionspolitikerinnen geübt und ihnen zur Last gelegt, den politischen Islam zu verharmlosen.

10.8.2019
Asyl
Islamisierung
Epochtimes: Ex-Ministerin Kristina Schröder: „Bei Gewaltbereitschaft von Migranten macht Islam den Unterschied“

Bereits in ihrer Amtszeit als Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Kabinett Merkel II von 2009 bis 2013 galt Kristina Schröder als Identifikationsfigur vieler Konservativer in der CDU – obwohl sie beispielsweise die „Ehe für alle“ befürwortete oder den feministischen „FrauenMediaTurm“ von Alice Schwarzer durch üppige Subventionen rettete.

Schwerer wog für ihre Anhänger, dass Schröder als langjähriges ordentliches Mitglied im Innenausschuss und Berichterstatterin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Islam, Integration und Extremismus auch kritische Worte in der Islamdebatte und mit Blick auf den Linksextremismus nicht scheute.

Dass sie nach der Wahl 2013 das Kabinett verließ, geschah wiederum auf Grund einer konservativen Grundsatzentscheidung: Das bekennende Mitglied der Selbstständig Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) wollte nach eigenen Angaben politisch kürzertreten, um mehr Zeit für ihre Kinder zu haben. Zur Bundestagswahl 2017 trat Schröder nicht mehr an.


10.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Mittelmeer: Malta und Italien machen Häfen weitgehend dicht – 300 Migranten an Bord zweier Schiffe

Im Mittelmeer ist mit dem Einsatz eines neuen Schiffes die Zahl der geretteten Bootsflüchtlinge wieder deutlich gestiegen. Die von den NGO SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen seit dieser Woche eingesetzte „Ocean Viking“ nahm in weniger als 24 Stunden rund 170 Migranten an Bord. Die seit gut einer Woche mit 121 Geretteten an Bord ausharrende „Open Arms“ einer spanischen Hilfsorganisation nahm vor Malta weitere 39 Menschen auf.

Unklar ist, wohin beide Schiffe die Menschen bringen werden. Italien und Malta haben ihre Häfen für Flüchtlingsschiffe weitgehend dicht gemacht.


10.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Jüterborg: 17-Jährige von Mann (33) auf die Gleise gestoßen

Jüterborg – Am Mittwochabend versuchte eine 17-Jährige einem Bekannten zu helfen, der zuvor von einem 33-Jährigen angegriffen worden war. Der Angreifer stieß die Jugendliche daraufhin auf die Gleise. Anschließend hinderte er die junge Frau wiederholt daran, zurück auf den Bahnsteig zu gelangen. Ihr gelang es letztlich aus eigener Kraft, auf den Bahnsteig zu klettern. 

10.8.2019
Asyl
Genderwahn
Schweden
Journalistenwatch: Schweden: Wir beten! Muslimischer Busfahrer läßt Frau nicht einsteigen

Schweden – Muslime beteten gerade in einem Bus, als eine Frau einsteigen wollte. Der Fahrer verweigerte ihr jedoch den Zutritt als Frau.

Ein muslimischer Busfahrer in Stockholm verweigerte einer Frau den Zugang zum Bus, weil er und zwei Kollegen gerade dort ihr Gebet verrichteten. Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend. Die betroffene Frau äußerte sich gemäß dem Lokalpolitiker der Moderaten Partei, Kristoffer Tamson und bestätigte den Vorgang. Demnach hätte sie versucht, den Bus normal zu betreten und sei dann, als Frau, abgewiesen worden. Sie machte Fotoaufnahmen der betenden Muslime im Bus, wie  im Statement zu sehen.


10.8.2019
Asyl
Terror
Epochtimes: BKA: 43 Prozent aller Tatverdächtigen bei Tötungsdelikten ohne deutschen Pass

Zwei Wochen nach der Bluttat vom Frankfurter Bahnhof berichtet die „Welt“ über eine Sonderauswertung des Bundeskriminalamtes (BKA) über Straftaten mit nichtdeutschen Tatverdächtigen. Demnach werden aber nur wenige davon durch Personen verübt, die einen Wohnsitz außerhalb Deutschlands aufweisen.

10.8.2019
Asyl
Türkei
Journalistenwatch: Brandstiftung gegen Christen in der Türkei: Zufluchtsstätten der Aramäer gehen in Flammen auf

Tur Abdin – In der Türkei brennt es seit Tagen in Gebieten, in denen hauptsächlich Christen leben. Sie vermuten, dass es sich hierbei um Brandstiftung handelt. Die Feuerwehr löscht nicht mehr. Die Menschen versuchen mit Zweigen, die Flammen zu ersticken.

Die betroffenen Bevölkerung, meist Aramäer und Mitglieder der syrisch-orthodoxen Kirche, schließt nicht aus, das die Feuer absichtlich gelegt werden, berichtet Domradio.


10.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Per Jetski nach Griechenland: Die gängigsten Maschen der Menschenschmuggler

Kleine Boote, wenig Menschen. So lautet die neue Masche der Schleuser. Der „Welt“ liegen nach eigenen Angaben vertrauliche EU-Dokumente – vor allem von der europäischen Asylagentur und Polizeibeamten der Europol – vor, aus denen die Tricks des kriminellen Netzwerkes ersichtlich sind. Längst seien europäische Flughäfen zu Hotspots für Menschenschmuggel geworden, heißt es dort.

Beispielsweise wurden früher bis zu 60 Migranten auf die griechischen Inseln mit größeren Schlauchbooten befördert. Nun kommen nur noch 15 bis 20 Migranten auf die kleineren, schnelle Boote der Schleuser. Auch Jetskis seien im Einsatz.


10.8.2019
Asyl
puhhhh
Journalistenwatch: Großmoschee in der sauerländischen Kleinstadt Neuenrade verhindern!

Während sich in Berlin die Politiker heftig darüber streiten, ob es morgen regnen wird oder die Sonne scheint, schreitet die Islamisierung Deutschlands munter voran. Und der Einfluss der radikalen Islamisten wird immer größer – dank einer blinden oder noch schlimmer wohl wollenden Politik.

Unzählige Moscheen in Deutschland, 109 allein in Nordrhein-Westfalen, stehen schon unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Die Gefahr, die von der Islamisierung ausgeht, ist also nicht mehr von der Hand zu weisen. Trotzdem bleiben sogar kleine Städte und Gemeinden nicht vom Neubauriesiger Prunkmoscheen verschont, wie das Beispiel der sauerländischen Kleinstadt Neuenrade zeigt.


10.8.2019
Asyl
Rassismus
Journalistenwatch: Deutsch an deutschen Grundschulen: Eine „rassistische“ Forderung?

Berlin/Paderborn – CDU-Politiker Carsten Linnemann forderte gestern einen gewissen Mindeststandard an Deutschkenntnissen für Grundschüler – und begründete dies mit objektiven Missständen wie zunehmenden Parallelgesellschaften, überforderten Lehrern und Problemen bei der schulischen Bildungsvermittlung. Es war nur eine Frage weniger Stunden, bis ihn tendenziöse Medien und politische Gegner in die nationalistische oder wahlweise nationalistische Ecke rückten.

10.8.2019
Asyl
Isalmisierung
Journalistenwatch: Für konvertierten Apotheker ist der Koran verschreibungspflichtig

Haltern – Ein bizarrer Bericht findet sich auf der Online-Plattform der Deutschen Apothekerzeitung DAZ. Demnach will Apotheker Bernd Redemann in Haltern in seiner Falken-Apotheke nicht nur Arzneimittel verkaufen, sondern auch gezielt für den Islam missionieren. Mehr noch: Er sieht laut DAZ „Das Missionieren als seine Pflicht. Wer den Islam nicht annimmt, komme in die Hölle.“ Dass dieser Mann seine Apotheke behalten darf, verdankt er offenbar einer Gesetzeslücke, die eine „Neutralitätspflicht“ bislang ausschließt.

10.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Mit dem Flugzeug via Mexiko in die USA: Neue Route für Afrikas Wirtschaftsmigranten

Mexiko-Stadt – Auch wenn Narren und fahrlässige Traumtänzer in Europa alles tun, um die Mittelmeer-Fluchtroute inclusive Seenotrettung irgendwie am Laufen zu halten, dämmert es doch jedem klardenkenden Menschen, dass Europa früher oder später gar nicht anders kann, als sich abzuschotten. Die millionenschweren Unternehmer der Schlepper-Mafia, die aus dem entgeltpflichtigen Herausschmuggeln von Afrikanern gegen das nötige Cash ein einträgliches Geschäft gemacht haben, denken bereits weiter in die Zukunft als linke Migrationsphantasten: Sie basteln bereits an alternativen Fluchtrouten – und haben neue „Reiseziele“ im Angebot.

10.8.2019
Asyl
Terror
Epochtimes: Änderungen Staatsangehörigkeitsgesetz: Deutscher Pass kann nun aberkannt werden

Deutsche mit Doppelpass, die sich künftig an Kampfhandlungen von Terroristen beteiligen, verlieren ab sofort die deutsche Staatsangehörigkeit. Mit den nun erfolgten Änderungen im Staatsangehörigkeitsgesetz sind auch Mehr- und Vielehen bei Einbürgerungen eindeutig ausgeschlossen.

10.8.2019
Asyl
Islamisierung
Journalistenwatch: Schüler sprechen kein Deutsch mehr – Islamunterricht wird Wahlpflichtfach

»Ein Kind, das kaum Deutsch spricht und versteht, hat auf einer Grundschule noch nichts zu suchen.« Diese ausgesprochene Selbstverständlichkeit des CDU-Politikers Carsten Linnemann sorgte beim linksgrünen Meinungskartell der Republik für Schnappatmung. Während Praktiker wie der Deutsche Lehrerverband Zustimmung äußerten, warfen die hauptamtlichen Gutmenschen mit Diffamierungen und Fake News nur so um sich, während die gleichen Protagonisten im Stillen eine Islamisierung des Bildungswesens vorantreiben.

10.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Schweiz: Eritreer sticht im Eifersuchtswahn auf schwangere Ehefrau ein

Lenzburg-Aarau – Der Prozess eines Eritreers sorgt in der Schweiz für Schlagzeilen. Er stach mit einem Fleischmesser auf seine erst frisch verheiraten Ehefrau ein, weil er glaubte, sie wäre von einem anderen Mann schwanger. Wie durch ein Wunder überlebten sowohl die Frau als auch das Baby. Jetzt fiel das Urteil: Der afrikanische Messermacho soll für fünfzehn Jahre wegen versuchten Mordes in den Knast und anschließend für 15 Jahre aus der Alpenrepublik verbannt werden.

10.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: „Reger Reiseverkehr“: Die Perversion des Schlepperunwesens

Brüssel – Das Schleppergewerbe boomt, obwohl die Routen nach Europa immer schwieriger werden und der Gegenwind – vor allem dank der italienischen Regierung – stetig zunimmt. Welche perfiden Tricks die Menschenschmuggler in Vorderasien und Afrika anwenden, um ihre Opfer zu ködern, um ihr Geld zu erleichtern und in trügerischer Sicherheit zu wiegen, decken amtliche EU-Dokumente auf, die der „Welt“ zugespielt wurden.

9.8.2019
Asyl
Terror
Journalistenwatch: Die Rückkehr der Kali – Die massenhaften Morde kommen nicht aus dem Nichts

Frankfurt – In Frankfurt und Voerde werden Menschen vor einen einfahrenden Zug gestoßen. In Wittenburg wird ein 85-jähriger Mann in seinem eigenen Haus von einem Asylzuwanderer wie ein Schaf geschächtet. In Stuttgart erschlägt ein Palästinenser einen Deutschrussen mit einem Schwert. In Offenburg zertrümmert ein Somalier einem kranken Rentner das Gesicht… Alle Angriffe erfolgen aus dem Nichts und werden von importierten Gewalttätern mit Migrationshintergrund verübt. Die Opfer sind arg und wehrlos, die Öffentlichkeit ratlos. Die wenigen Erklärungsversuche, die immer um die Frage des Motives kreisen, verebben in banalen Erklärungsversuchen. Ein Blick in die dunkle Vergangenheit einer kriminellen Sekte könnte hilfreich sein.


9.8.2019
Asyl
Terror
Journalistenwatch: Deutsche Gefängnisse werden zu Rekrutierungszentren für militante Islamisten

Düsseldorf – Militärisch ist der „Islamische Staat“ (IS) weitgehend besiegt, doch seine Saat keimt ungehindert weiter: Vor allem in deutschen Gefängnissen findet weiterhin eine ungehinderte Rekrutierungs- und Missionierungtätigkeit für die Islamisten statt. Die Vielzahl hierzulande einsitzender IS-Veteranen werben für Mitstreiter und verbreiten ihr extremistisches Gedankengut unter anderen Insassen.

9.8.2019
Asyl
Genderwahn
Journalistenwatch: Scheinheilig: Islamzentrum löscht Text, der das Schlagen von Frauen empfiehlt

München – Nach massiver öffentlicher Kritik hat jetzt das Islamische Zentrum München, das zur fundamentalistischen Deutschen Muslimischen Gemeinschaft (DMG) zählt, auf seiner Webseite den Text gelöscht, der das Schlagen von Frauen empfiehlt. Dass hier einige verschlafene Eliten des Mainstreams aus allen Wolken fielen, beweist ihre Unwissenheit über den Islam und den Koran, besonders über die berüchtigte Sure 4,34, die zu den zentralen Suren in Sachen muslimisches Frauenverständnis zählt.    

9.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Peter Boehringer: Regierung will Herrschaft des Unrechts verschleiern statt sie zu beenden

Bundesregierung will Herrschaft des Unrechts verschleiern statt sie zu beenden – Peter Boehringer spricht Klartext (69)
‒ Bundesregierung mauert bei Infos zu Immigration per Flugzeug
‒ Professionelles Schleusertum 2019
‒ Symbiose von Schleppern, Medien, NGOs und GOs
‒ Die Offenbarung des Kollegen Frei (CDU-Außenpolitiker)
‒ „Tun – aber nicht drüber reden“
‒ Italien und Ungarn verteidigen deutsche Interessen
‒ Linke Hybris: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen
‒ GlobalCompact-Zuwanderungspolitik der Linken gegen ihre Klientel
‒ Polygame Klimaflüchtlinge mit Klagerecht und 20 Kindern
‒ Frau Rackete: das Gegenteil eines Vorbilds

9.8.2019
Asyl
Terror
Journalistenwatch: Dr. Gottfried Curio: Straßenterror in Deutschland

Im endlosen Strom an Einzelfällen importierter Kriminalität wird die einsetzende, regierungsseitig vermutlich begrüßte mediale Abstumpfung nur noch durch besonders schockierende Taten unterbrochen – wenn überhaupt.
Während Merkel der Sommerfrische pflegt, unterbricht Seehofer seinen Urlaub, um das politische Narrativ unter Kontrolle zu halten.
Der politische Werkzeugkasten der Altparteien reicht von Nichtbeachten über Relativieren und Placebolösungen bis zu Warnungen vor Instrumentalisierung.
Nur die AfD packt das Übel an der Wurzel und fragt, warum die Messermänner und Bahnhofsstoßer der ganzen Welt sich ausgerechnet in Deutschland aufhalten müssen.

9.8.2019
Asyl
NL
Journalistenwatch: Niederlande: Reiche Araber setzen Stadt unter Druck

Ein Beispiel aus dem Süden der Niederlande, wo mehr und mehr reiche Araber Immobilien als Sommerresidenz kaufen…

9.8.2019
Asyl
Schule
Journalistenwatch: Dr. Gottfried Curio: Kulturkampf im Klassenzimmer

Die nachhaltigen Schäden, die die katastrophale CDU-Migrationspolitik der letzten Jahre dem Lande zugefügt haben, werden immer offensichtlicher und bleiben mittlerweile selbst Unionspolitikern nicht verborgen. So beschwert sich Fraktionsvize Carsten Linnemann, dass immer weniger Kinder im Einschulalter Deutsch sprächen, diese hätten „auf einer Grundschule nichts zu suchen“ und sollten einer Vorschulpflicht unterstehen. Natürlich wird er sogleich von seinen merkeltreuen Parteikollegen zurückgepfiffen: Was er denn da für einen „populistischen Unfug“ verbreite?

9.8.2019
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Der Selbstmord Europas : Immigration, Identität und Islam

Europa begeht Selbstmord. Oder zumindest die Anführer Europas haben beschlossen, Selbstmord zu begehen.

– Douglas Murray: der seltsame Tod Europas – Immigration, Identität und Islam

Das ist der Einleitungssatz eines aufwirbelnden Buches von Douglas Murray, einem liberalkonservativen Autor aus Großbritannien. Dieser bebrillte Gentleman mit der britischen Zunge und dem feinen Anzug ist nicht unbedingt das, was man als einen Verschwörungstheoretiker oder Panikmacher bezeichen würde. Lange Jahre beriet er die britische Politik und schrieb für renommierte Blätter wie den Guardian. Er ist schwul, liberal und bezeichnet sich selbst als neokonservativen Freidenker. Aber seit Mai 2017 wird Murray fast nur noch mit Handschuhen von den Massenmedien angefasst, dafür aber von alternativen Medien wie dem Rubin Report, Stefan Molyneux und liberalen Foren in Kontinentaleuropa und USA hofiert. Nicht, dass man ihn aus der Öffentlichkeit verbannt hätte. Aber der Enthusiasmus ist verschwunden, mit dem Murray noch vor einigen Jahren herumgereicht wurde, wenn man sich seine Auftritte chronologisch im englischen Fernsehen auf Youtube anschaut. Denn 2017 schrieb er sein phänomenales Werk «The Strange Death of Europe – Immigration, Identity and Islam»  und sorgte bei vielen in seiner Heimat für aufgeregte Schnappatmung.


9.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: 19-jähriger Marokkaner von Landsmann mit Machete attackiert

Tirol – Am 07.08.2019 um 18:18 Uhr hielt sich am Landhausplatz in Innsbruck eine 4-köpfige Männergruppe auf, als eine männliche Person aus nördlicher Richtung angelaufen kam und ohne erkennbares Motiv einen 19-j. marokkanischen Staatsangehörigen aus dieser Gruppe vermutlich mit einer Machete attackierte.Die Zeugen schildern, dass der Täter ca. 6 – 7 Mal versucht hatte, das Opfer mit der Machete sowohl im Bereich der Oberschenkel als auch im Gesichtsbereich zu attackieren.

9.8.2019
Asyl
Schlepper
Böses Foul
Deutsch.RT: Satire-Aktion: Gegner von Sea-Watch spendeten unwissend an die Rettungsorganisation

Gegner der privaten Rettungsorganisation Sea-Watch haben offenbar an sie gespendet - ohne dies gewusst zu haben. Eine Satire-Aktion ist der Grund. Die Grafik mit dem Aufruf verbreitete sich in den sozialen Netzwerken und erinnert stark an AfD-Plakate.

Satire-Gruppe "Hooligans gegen Satzbau" bzw. #HoGeSatzbau schickte vor Wochen über soziale Netzwerke eine Grafik mit dem Aufruf, eine SMS mit dem Inhalt "seawatch10" an die 81190 zu senden. Man solle sie schicken, wenn man "für mindestens 10 Jahre Haft für Carola Rackete" wäre.


9.8.2019
Asyl
Schweden
Judenhass
Journalistenwatch: Juden in Malmö leben in Angst: „Regierung tut zu wenig gegen Judenhass!“

Schweden – Juden in der schwedischen Stadt Malmö denken an Flucht. Die Regierung sei untätig beim arabischen Antisemitismus.

In Malmö, wo die schwedische Bevölkerung eine von vielen Minderheiten geworden ist, leben nur noch wenige Juden. Ganze 387 leben laut der Jüdischen Gemeinde insgesamt noch in der Stadt. 1999 waren es noch 842. Wie Sverige Radio berichtet, fürchten sich vor allem junge Juden und ihre Eltern vor den mit muslimischen Migranten überbevölkerten Schulen der Stadt. „Man kann mit dem Davidstern nicht mehr in die Schule gehen. Das Risiko bedroht zu werden, dass einem jemand folgt oder man sogar geschlagen wird, ist zu groß“, sagt der 18-jährige Daniel Vaknine.


9.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Ocean Viking „rettet“ weitere 80 Afrikaner

Kaum unterwegs und schon wieder erfolgreich. Erst am vergangenen Sonnabend war das Schiff, das von den Organisation SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen (MSF) betrieben wird, das erste Mal in See gestochen. Heute schon wird Die erste Rettung gemeldet: Man habe 80 afrikanische Migranten aus einem Schlauchboot vor der libyschen Küste an Bord genommen. Italiens Innenminister will dem Schiff die Einfahrt in italienische Gewässer verbieten. 

9.8.2019
Asyl
Achgut: Die Könige des Beckenrands

Den folgenden Beitrag postete die Autorin jüngst auf ihrer Facebookseite als Reaktion auf den Wirbel um die Freibad-Randale. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus ihrem Buch Die verlorenen Söhne von 2005.

Sommer 2005. Die türkischen Jungen im Prinzenbad, ein Freibad in Berlin-Kreuzberg, (…) spielen am liebsten „Ertrinken“. Ihr größtes Vergnügen besteht darin, sich möglichst spektakulär vom Startblock zu stürzen, so als würden sie direkt vom Topkapi-Felsen in den Bosporus fallen. Bauchklatscher, Arschbombe, Köpper, Schraube oder Überschlag, alles wird dabei eingesetzt. Dabei wird miteinander konkurriert, gedrückt, gejagt, untergetaucht. Ein ernster Spaß, denn es geht, im bildlichen Sinne, um oben und unten. „Unten“ sind ausschließlich die Kleineren. Sie werden „erschossen“, sie stehen mit dem Rücken zum Wasser auf dem Startblock, bis sie fiktiv am Kopf oder im Bauch getroffen werden, dann lassen sie sich dramatisch ins Wasser plumpsen. Sie selbst dürfen es allerdings nicht wagen, einen Abi oder einen Jungen aus einem anderen Familienverband ins Wasser zu schubsen. Denn das würde Ärger geben, ein Abi würde es nicht zulassen, dass einem seiner Brüder etwas geschieht.


9.8.2019
Asyl
Achgut: Nicht ganz zurechnungsfähig

In jedem „Einzelfall“ ist das Procedere das gleiche. Wann immer eine Frau, ein Mann oder ein Kind abgestochen, mit dem Säbel niedergehauen oder vor den Zug „geschubst“ werden, beginnt das große Rätselraten, die Suche nach dem Tatmotiv.

Die Ermittlungsbehörden tappen im Dunkeln. Auch nachdem ein Afghane Ende voriger Woche seine Frau mit siebzig Messerstichen hingerichtet und die Leiche in einen Koffer verpackt hatte, um sie unweit der S-Bahnstation Dortmund-Lütgen abzustellen, hieß es nach der Festnahme: „Sein Motiv bleibt nach wie vor unklar.“


9.8.2019
Asyl
Die Schweinerei
Deutsch.RT: Lügen für das "Gute"? Familientragödie über angeblichen Bahnhofsmord in Frankfurt war wohl erfunden

Nach dem Mord an einem Achtjährigen in Frankfurt am Main schrieb eine Frau auf Facebook, es gäbe keinen Grund, sich das Deutschland von früher zurückzuwünschen – ihre Tante sei vor 50 Jahren genauso gestorben. Nun zeigt sich: Die Geschichte war wohl erfunden.

Kurze Zeit nach dem brutalen Tötungsverbrechen von Frankfurt am Main, bei dem ein Eritreer am Montag vergangener Woche ein achtjähriges Kind vor einen einfahrenden ICE stieß, erschien auf Facebook ein Post, in dem eine Frau eine ganz ähnliche, angeblich selbst vor langer Zeit erlebte Familientragödie schilderte.


9.8.2019
Asyl
Achgut: Eine Spucklänge Abstand

Eine gar nicht mal so neue Sportart macht sich in Deutschland neben „Gleisschubsen“ breit: Spit the Jew. Ob in HamburgBerlinDüsseldorf oder München, jeder darf jetzt Juden bespucken. Selbstverständlich nicht offiziell und das ist auch nicht nett, gehört aber augenscheinlich zum „Aushandeln des täglichen Zusammenlebens“. Und obwohl „der Jude an sich“ ja laut den „Israelkritikern“, die man früher auch schlicht „Antisemiten“ nannte, „ein Händler ist“, scheinen deutsche Juden einmal mehr „die Verhandlungen“ zu verlieren. Die Speichelspender sind, wie stets, #Einmann, gelegentlich auch Zweimänner und seit neuestem, wie in München, Einefrau.

9.8.2019
Asyl
Islam

Achgut: Lustfeindlicher Islam? Queen Victoria war’s!

Ghandour: Ein Faktor ist der Imperialismus, der die viktorianischen Vorstellungen in die muslimisch geprägten Länder eingeführt hat. Es wurden bewusst und unbewusst europäische Normen des 19. Jahrhunderts übernommen – zum Beispiel die moralische Idee, dass Geschlechtsverkehr nur der Fortpflanzung und dem Wohl der Nation dienen soll. In Ländern wie Indien oder Algerien zwangen die europäischen Kolonialherren solche Normen auch mit Gewalt auf.“

9.8.2019
Asyl
Judenhass
Achgut: Antisemitische Übergriffe steigen. Wen wundert’s?

Der Berliner Gemeinderabbiner Yehuda Teichtal war mit seinem Sohn am vergangenen Freitag nach einem Gottesdienst in Charlottenburg unterwegs. Zwei Männer beschimpften ihn auf Arabisch und bespuckten ihn auf offener Straße. Der Verfassungsschutz warnt in einer eigenen Broschüre vor importiertem Antisemitismus aus den arabischen Ländern. Den zu ignorieren, hilft genausowenig wie alle antisemitischen Ausfälle per se dem rechten Spektrum zuzuordnen:

In der Flüchtlingsfrage haben wir es wie mit der Frage des Anstiegs sexuell motivierter Gewalt mit einem Tabu zu tun. Die ohnehin schon kritische Stimmung in der Bevölkerung könnte sich verändern, wenn der Umstand bekannt wird, dass wir auch statistisch nachweisen können, dass die gestiegenen antisemitisch motivierten Straftaten nicht nur auf ein paar tumbe, rechtsradikale Hooligans zurückzuführen sind, sondern auf ein Massenphänomen unter den eingewanderten Arabern.


9.8.2019
Asyl
Achgut: Das Psychogramm hinter den Schreckenstaten

Ein Afghane tötet seine Ex-Freundin mit nicht weniger als siebzig Messerstichen. In einem harmlosen Stuttgarter Wohnviertel wird ein Mann mit einem japanischen Schwert von seinem Mitbewohner regelrecht gemetzelt. In Hamburg wird ein Asylbewerber von einer Frau in einer Bar zurückgewiesen, daraufhin schlägt er sie auf der Toilette tot und setzt sich anschließend wieder an den Tresen, um weiter zu trinken. Nach einem Streit in einer Flüchtlingsunterkunft schlägt ein Eritreer einen Landsmann so schwer, dass dieser an den Verletzungen stirbt. Und so weiter und so fort. Die Schreckensbilanz von wenigen Tagen.

9.8.2019
Asyl
Die Heuchler
Achgut: Wirklich helfen? Die Willkommens-Fraktion taucht ab

Helldeutschland hat sich gerade ein ziemlich dickes Ei ins Nest gelegt. Aus der Nummer kommen sie so schnell nicht wieder raus. Bundesregierung und evangelische Kirche haben ein Programm namens NesT (Neustart im Team) aufgelegt, um die finanziellen und sonstige Belastungen durch die Jeder-darf-kommen-Politik auf Freiwillige abzuwälzen. Begeisterte Unterstützer der Regierungslinie in Sachen Migration haben nun endlich die Möglichkeit, ihre edle Gesinnung und moralische Überlegenheit unter Beweis zu stellen, indem sie einen Schutzsuchenden versorgen.

Wer die NesT-Patenschaft im Rahmen einer Mentorengruppe für einen Flüchtling übernimmt, muss diesen ein Jahr bei Behördengängen, Schulbesuchen und dergleichen begleiten sowie bei der Arbeitssuche helfen. Er muss auch eine Wohnung organisieren und die Nettokaltmiete für zwei Jahre finanzieren. Ein Klacks, zumal die evangelische Kirche Westfalen sogar bereit ist, Darlehen an klamme Mentoren auszureichen. 

Zur völligen Überraschung der Veranstalter haben sich anstelle der angepeilten 500 Teilnehmer bisher lediglich 25 gemeldet. Die Welt berichtet über die Reaktion

9.8.2019
Asyl
Islam
Die Unbestechlichen: Vierzig Jahre iranische Intoleranz

  • Was, muss man fragen, hat das islamische Regime des Iran von den Christen des Landes, den Bahais, den Zoroastrern, den Sufis, den sunnitischen Muslimen oder den Juden zu befürchten? Doch ihre Behandlung dieser Minderheiten ist derart repressiv, dass es nicht unangemessen erscheint, zu fragen, ob die Kleriker Angst vor dem haben könnten, was sie als Herausforderung für ihre Fantasie von einer reinen islamischen Identität betrachten.
  • Warum also diese Verfolgung? Weil sie eine Herausforderung für die radikalen Scharia-Rechtslehren des Klerus darstellen, der dem Land Ayatollah Khomeinis religio-politisches System Velayat-e Faqih(Herrschaft der theokratischen islamischen Regierung) aufzwingt.
  • „Hätten sie [die Muslime] die Strafe für Abtrünnigkeit abgeschafft, gäbe es den Islam heute nicht mehr.“ – Islamischer Führer Scheich Yusuf al-Qaradawi.
  • Das iranische Volk, das all die Jahre für seine Freiheit gekämpft hat, verdient unsere sofortige Hilfe.

9.8.2019
Asyl
USA
Vollkommen richtig so
Infosperber: Mexiko: An der Grenze zwischen Elend und Hoffnung

Für Migranten, die in Tijuana festsitzen, wird es immer schwieriger, in die USA zu gelangen, die Not immer grösser. Eine Reportage.

22. Juli 2019, Tijuana, Mexiko. – Der Fahrer der Stretchlimousine, rotblau-gestreifte Krawatte auf weissem Hemd, wartet auf seine Gäste. Sie kommen von der anderen Seite der Grenze und werden in einem der Lokale absteigen, für welche die Limousine wirbt: Las Chavelas, Hotel Cascadas oder Hongkong Gentlemans Club. Orte mit teurem Champagner und halbnackten Frauen. Unmittelbar hinter dem langen Fahrzeug stossen sich ein paar PendlerInnen durch die Metalldrehtür. Eben noch waren sie in den USA, jetzt stehen sie in Tijuana, Mexiko. Es ist Feierabend und die Grenzgänger kommen nach Hause. Viele von ihnen sind MexikanerInnen, aber auch US-AmerikanerInnen haben sich hier eingerichtet. Sie können sich die Wohnungsmieten in den USA nicht mehr leisten.

Auf der Strasse Richtung San Diego, stauen sich wie immer die Autos. Tijuana gilt als eine der meist frequentierten Grenzübergänge weltweit. Stundenlang stehen die Leute an, bis die US-Behörden Papiere kontrolliert, Gesichter gefilmt und Wagen durchsucht haben – oft mit Hunden.


9.8.2019
Asyl
Scharia
Epochtimes: Baden-Württemberg: Studie beklagt zunehmenden Einfluss von Scharia-Gerichten und „Friedensrichtern“

Gewinnen Strukturen aus gescheiterten Staaten auch in Deutschland zunehmend an Bedeutung? Nachdem ähnliche Studien bereits in NRW und Berlin zu beunruhigenden Ergebnissen gekommen waren, geht nun auch aus einer Untersuchung im Auftrag des Justizministeriums in Baden-Württemberg hervor, dass Paralleljustiz im Trend der Zeit liegt.

9.8.2019
Asyl
Schlepper
Junge Freiheit: Flüchtlingsschiff wartet auf Hafen – Malta verweigert Tankstopp

ROM. Erneut wartet ein Flüchtlingshilfsschiff vor der italienischen Insel Lampedusa auf die Anlandeerlaubnis für einen europäischen Hafen. Die Open Arms hatte vor rund einer Woche 121 Einwanderer im Mittelmeer aufgenommen. Die Einsatzleiterin der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms, Anabel Montes Mier, sagte in einer Videobotschaft, je mehr Zeit vergehe, desto schwieriger werde es, den Personen an Bord zu erklären, warum sie nicht an Land gehen könnten.

9.8.2019
Asyl
Christenverfolgung
Junge Freiheit: AfD: Christenverfolgung in Myanmar nicht ignorieren

Das südostasiatische Land Myanmar gerät immer wieder in die Schlagzeilen. Im Mittelpunkt steht dabei die Behandlung der ethnischen Minderheit der Rohingya. Die Vereinten Nationen stufen sie als die am stärksten verfolgte Minderheit der Welt ein. Mehrere hunderttausend Menschen dieser Volksgruppe moslemischen Glaubens sind vor Übergriffen des Militärs aus dem Land ins benachbarte Bangladesch geflohen.

Völlig aus dem Blick gerät dabei das Schicksal einer anderen bedrohten Minderheit in dem Land. Laut der christlichen Hilfsorganisation „Open Doors“ leben derzeit 100.000 der über vier Millionen Christen in Flüchtlingslagern. Immer wieder kommt es zu Kirchenzerstörungen durch buddhistische Mönche oder kommunistische Rebellen. Besonders evangelische Christen sind davon betroffen.

Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf


8.8.2019
Asyl
Türkei
Epochtimes: Unmut in Türkei und Libanon gegen syrische Flüchtlinge wächst – Regierungen verstärken Druck

Syrische Aktivisten werfen den türkischen Behörden vor, ihre geflüchteten Landsleute gegen ihren Willen aus der Türkei in syrisches Kriegsgebiet abzuschieben. Ankara dementiert. Doch staatlicherseits als auch aus der Bevölkerung wächst der Druck auf die syrischen Flüchtlinge, um sie dazu zu bewegen, in ihre Heimat zurückzukehren.

8.8.2019
Asyl
Epochtimes: „Vorfall“ an bosnisch-kroatischer Grenze: Migranten unter ungeklärten Umständen verletzt worden

An der bosnischen Grenze zu Kroatien sind mehrere Migranten unter ungeklärten Umständen verletzt worden. Sechs Migranten seien zu Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht worden, zwölf weitere hätten leichte Verletzungen erlitten, berichtete der örtliche TV-Sender N1 am Mittwoch unter Berufung auf einen Krankenhausvertreter. Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst unklar.

Ein Vertreter der örtlichen Polizei bestätigte, dass es einen Vorfall an der Grenze gegeben habe, wollte jedoch keine Aussage zur Zahl der Verletzten machen. „Die Akte befindet sich in den Händen der Grenzpolizei“, sagte er. Diese reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur AFP.


8.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Malta verweigert „Ocean Viking“ Tankstopp – NGO-Schiff nimmt Kurs auf libysche Küste

Das NGO-Schiff „Ocean Viking“ ist nach Verweigerung eines Tankstopps in maltesischen Hoheitsgewässern auf dem Weg in sein Einsatzgebiet vor der libyschen Küste. „Wir haben Wasser, Treibstoff, Menschen warten darauf gerettet zu werden, wir machen weiter“, erklärte Einsatzleiter Nicholas Romaniuk am Donnerstag. Dem Schiff der Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen war demnach am Mittwochabend kurzfristig das Auftanken vor Maltas Küste untersagt worden.

8.8.2019
Asyl
USA
Epochtimes: US-Einwanderungspolizei nimmt im Südstaat Mississippi 680 illegale Einwanderer fest

Beim Vorgehen gegen die illegale Einwanderung haben die US-Behörden im Südstaat Mississippi fast 700 Migranten ohne gültige Papiere festgenommen. Ein Staatsanwalt sagte, rund 680 Migranten seien am Mittwoch bei Razzien in lebensmittelverarbeitenden Betrieben von der Einwanderungspolizei ICE in Gewahrsam genommen worden. Bei den meisten Festgenommenen handle es sich um Lateinamerikaner.

8.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Spanisches NGO-Schiff „Open Arms“ mit 121 Migranten an Bord richtet dramatischen Hilfsappell an EU

Wegen der verzweifelten Lage ihres NGO-Schiffs hat die spanische Organisation Proactiva Open Arms einen dramatischen Appell an die EU gerichtet. Die „Open Arms“ habe seit mittlerweile sechs Tagen 121 gerettete Migranten an Bord und immer noch keine Erlaubnis erhalten, in einen europäischen Hafen einzulaufen, erklärte die Hilfsorganisation am Mittwoch. Die EU-Staaten hätten damit „die Würde derjenigen an Bord nicht anerkannt“.

Malta habe den Migranten das Recht verweigert, an Land zu gehen, „und Italien antwortet nicht“, kritisierte Proactiva Open Arms. „Wir verstehen dieses Europa nicht, mit seinen feigen Staaten, seiner leeren Politik… Helft uns.“


8.8.2019
Asyl
pi-news: Staatsrechtler im Gespräch mit Beatrix von Storch
Ulrich Vosgerau: Die Flüchtlingskrise ist eine Staatskrise


Auf welcher Rechtsgrundlage hat die Bundesregierung 2015 gehandelt? Gibt es überhaupt eine Rechtsgrundlage für die Grenzöffnung? Diesen und mehr Fragen geht die stellvertretende Fraktionsvorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion, Beatrix von Storch, in ihrer aktuellen Ausgabe von »Das Ganze Bild« auf »Freie Welt TV« im Gespräch mit dem Staatsrechtler Dr. Ulrich Vosgerau nach.

8.8.2019
Asyl
Die Unbestechlichen: BKA-Lagebild: Extreme Zunahme der Ausländerkriminalität seit 2015


Mord/Todschlag:
2014: 122
2018: 430

Sexuelle Übergriffe
2014: 848
2018: 6046

Körperverletzung etc.
2014: 18512
2018: 73177

Es sind nur ein paar wenige Zahlen. Aus dem vom BKA veröffentlichten „Bundes­lage­bild Krimi­nalität im Kon­text von Zu­wan­de­rung“ zu dem vergangenen Jahr 2018. Im Vergleich mit den Zahlen von 2014 – vor der „Grenzöffnung“ durch Merkel – sind sie aber geradezu schockierend.

Im Vorwort heißt es: „Das vorliegende Bundeslagebild zu Kriminalität im Kontext von Zuwanderung beschreibt die Auswirkungen der gesteigerten Zuwanderung durch die sogenannte „Flüchtlingswelle“ seit dem Jahr 2015 auf die Kriminalitätsentwicklung im Jahr 2018 sowohl für den Bereich der Allgemeinkriminalität – unter den nachfolgend dargestellten Einschränkungen und ohne ausländerrechtliche Verstöße – als auch für den Bereich der Politisch motivierten Kriminalität (PMK)“

Hinter jeder Zahl stehen zahlreiche, zum Teil furchtbare Schicksale


8.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: „Sea Watch“-Kapitänin Carola Rackete würde wieder mit Schiff Flüchtlinge retten

Trotz der verschärften Strafen für Seenotretter in Italien und der gegen sie gerichteten Ermittlungen kann sich die deutsche Kapitänin Carola Rackete vorstellen, auch künftig im Mittelmeer Migranten zu retten.

8.8.2019
Asyl
Die Unbestechlichen: An die EU: Die iranischen Mullahs werden nie eure Freunde sein

Das Ausmaß, zu dem die Europäische Union bereit ist, die herrschenden Mullahs des Iran zu beschwichtigen, ist unergründlich. Zu erleben, wie sich die EU auf die Seite der fundamentalistischen Regierung des Iran stellt und nicht ihren alten transatlantischen Partner, die Vereinigten Staaten, unterstützt, ist ein regelrechter Schock.

Seitdem Präsident Donald Trump die Vereinigten Staaten aus dem fehlerhaften Abkommen, dem Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), zurückgezogen hat, drängen die iranischen Führer Europa immer wieder dazu, noch mehr zu tun, um sie zu beschwichtigen; mehr, als sie leisten können.


7.8.2019
Asyl
Schlepper
Berichtigung
Danisch: Seenotrettungsmeldung war vom letzten Jahr

Viele Leser haben mir geschrieben,

dass ich wieder mal auf eine alte Zeitungsmeldung reingefallen bin, als ich vorhin schrieb, dass die Italiener Schiffbrüchige nach Libyen gebracht hatten.

Stimmt, das hatte ich nicht bemerkt. (Warum schreiben die Zeitungen eigentlich so oft das Datum irgendwo ganz winzig und versteckt hin, dass man es auf viele Webseiten nicht sieht? Müsste sowas nicht an den Anfang des Textes, da, wo sie so gern den Ort hinschreiben?)

Aber: Na, und?

Wird eine Zeitungsmeldung automatisch bedeutungslos, wenn sie ein Jahr alt ist? Oder kann sie würziger werden, wenn man sieht, was daraus geworden ist und was stimmte und was nicht?


7.8.2019
Asyl
Danisch: Wie ein Überraschungsei

Ich hatte neulich schon eine Meldung gesehen, dass irgendwo irgendwer nach einer Zugfahrt fast abgestochen (lebensgefährlich gemessert) wurde, weil irgendwem sein T-Shirt nicht passte. Anscheinend geht es in diesem Artikel der Stuttgarter um den Fall. Der Fall selbst wird hier beschrieben, aber nun geht es um die Deutung eines Sozialwissenschaftlers.

Da hat einer in einem Zug gesessen und ein T-Shirt mit der Aufschrift „Nürtinger Hurensöhne”.

Er spielt nämlich in der Punk-Band Roidige Hunde, und das ist einer ihrer Songtitel.


7.8.2019
Asyl
Junge Freiheit: Herrmann warnt vor Gewalt durch kulturfremde Ausländer

MÜNCHEN. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sieht eine gestiegene Bedrohung durch kulturfremde, gewaltbereite Ausländer. „Jetzt kommen unübersehbar Menschen aus anderen Kulturkreisen zu uns, in deren Heimat die Gewaltlosigkeit, wie wir sie pflegen, noch nicht so selbstverständlich ist“, sagte Herrmann der Passauer Neuen Presse.

Man müsse es ganz deutlich aussprechen: „Da kommen Leute zu uns, die sehr viel schneller Konflikte mit Gewalt austragen.“ Kriminalstatistiken zeigten, daß es deswegen für die Menschen im Land ein erhöhtes Risiko gebe. „Deshalb muß man manchen, die da blauäugig und illusionär so tun, als würde sich durch Zuwanderung nichts ändern außer ein bißchen mehr Multi-Kulti, klar sagen: Es gilt zwar unser Asylrecht, aber wir können nicht jeden aufnehmen.“


7.8.2019
Asyl
Islam
Junge Freiheit: Islamkritikerin Ates: Politikerinnen ignorieren Gefahr des politischen Islam

AUGSBURG. Die Juristin und Islamkritikerin Seyran Ates hat führenden Politikerinnen der Union vorgeworfen, den politischen Islam zu verharmlosen. Namentlich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) nähmen die Gefahren durch Gruppen wie die Muslimbruderschaft nicht wahr, sagte sie im Gespräch mit der Augsburger Allgemeinen. „Ich sehe nicht, daß sie für die Dinge, für die ich mich einsetze, ein offenes Ohr haben.“

Zugleich monierte die Gründerin eines liberalen Moschee-Projektes den deutschen Selbshaß im Umgang mit anderen Kulturen. Sie warf der Achtundsechziger Generation vor, heute Verständnis für Islamisten zu haben. Es brauche „keine selbsternannten Ausländerfreunde“ und Haß auf Deutsche. „Ich kann nicht mehr hören, daß die islamische Identität von einigen gefeiert wird, die aber gleichzeitig die deutschen Identitären – natürlich zu Recht – verachten.“

Ates warnt vor falscher Toleranz


7.8.2019
Asyl
Korruption
Junge Freiheit: Möglicher Asylbetrug: Fußballprofi soll mit falscher Identität eingereist sein

HAMBURG. Der Mittelfeldspieler des Fußballzweitligisten Hamburger SV (HSV), Bakery Jatta, sorgt derzeit nicht nur auf dem grünen Rasen für Wirbel. Laut Recherchen der Sport-Bild soll der Afrikaner bei seiner Einreise nach Deutschland im Sommer 2015 bei der Angabe seines Namens und des Geburtsdatums gelogen haben. So sei er nicht am 6. Juni 1998, sondern am 6. November 1995 als Bakary Daffeh geboren.

Das falsche Geburtsdatum ist brisant, da er in dem Fall zum Zeitpunkt seiner Einreise bereits volljährig gewesen wäre. Damit wäre auch sein Asylverfahren erschwert gewesen. Aber alleinreisende minderjährige Flüchtling erhalten im Normalfall einen Duldungsstatus. Jatta/Daffeh unterschrieb nach seinem angeblichen 18. Geburtstag einen Profivertrag beim Hamburger Sportverein.


7.8.2019
Asyl
Türkei
Epochtimes: Erneut Türke mit deutscher Staatsbürgerschaft wegen „Terrorpropaganda“ in der Türkei festgenommen

In der Türkei ist erneut ein deutscher Staatsbürger festgenommen worden. Wie NDR, WDR und „Süddeutsche Zeitung“ am Dienstagabend berichteten, wurde der 36-jährige Osman B. aus Hessen vor neun Tagen bei der Einreise in die Türkei festgenommen.

Die türkischen Behörden werfen ihm demnach vor, über seine Facebook-Seite „Terrorpropaganda“ verbreitet zu haben. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm mehrere Jahre Haft.


7.8.2019
Asyl
Schlepper
Italien
Epochtimes: Weg frei für härtere Strafen gegen vermeintliche „Seenotretter“ in Italien – Strafen bis zu eine Million Euro

Wer Migranten im Mittelmeer aufnimmt, kann in Italien künftig noch härter bestraft werden. Es ist NGO-Schiffen nicht erlaubt, in die Hoheitsgewässer des Landes zu fahren.

Der Senat stimmte am Montagabend für ein Sicherheitsdekret, das eine Konfiszierung von Rettungsschiffen von Hilfsorganisationen ermöglicht und Geldstrafen von bis zu einer Million Euro für deren Kapitäne vorsieht. Widerstand gegen den Versuch der italienischen Sicherheitskräfte, Rettungsschiffe zu stoppen, kann künftig mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden.


7.8.2019
Asyl
pi-news: Kein Aufschrei der üblichen Rassismus-Rufer
Bad Oeynhausen: 42-Jähriger auf Toilette mit Messer attackiert


In Bad Oeynhausen (NRW) ist am Samstag ein 42 Jahre alter Mann aus Löhne in einer Toilette eines Busbahnhofs von hinten mit mehreren Messerstichen attackiert worden. „Der Mann ist im Rücken und im oberen Schulterbereich angegriffen worden“, sagte ein Polizeisprecher gegenüber dem Westfalenblatt. Laut der Zeitung konnte sich das Opfer aus der Toilette befreien und flüchtete blutüberströmt in einen in der Nähe liegenden Park. Ein Zeuge, der mit seinem Fahrrad dort unterwegs war, sah das Opfer und rief die Polizei. Der 42-Jährige beschrieb den Täter als einen Mann mit südländischem Aussehen. Er soll zwischen 20 und 30 Jahre alt sein. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 0521/545-0 entgegen.

7.8.2019
Asyl
Epochtimes: Das große Tabu: Die unterdrückte Debatte über die Opfer der Migrationspolitik

Aus der Vergangenheit können wir lernen, damit sich Fehler nicht wiederholen. Der Blick zurück ist notwendig, um Ursachen zu verstehen und Mängel zu beheben. Die Politik hasst derlei Betrachtungen. Sie will als Vermarkter der Zukunft punkten.

7.8.2019
Asyl
Kindersex
pi-news: Unsere Kinder - hilflose Opfer der Zuwanderung
Erding: Afghane küsst Siebenjährige und kaut an ihren Lippen


Von EUGEN PRINZ | Mittlerweile wird klar, dass auch unsere Jüngsten die negativen Folgen der Zuwanderung ausbaden müssen. Anhand einiger Beispiele soll in diesem Artikel die Frage aufgeworfen werden, ob unser Rechtssystem in seiner gegenwärtigen Form überhaupt noch ein geeignetes Instrument darstellt, die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrecht zu erhalten.

Sexueller Missbrauch von Kindern durch Afghanen

7.8.2019
Asyl
USA
pi-news: Deutsche Welle will abenteuerliche neue Fluchtroute entdeckt haben
Schwarze jetzt nach USA?


Von CHEVROLET | Dass die deutschen Medien, insbesondere auch die durch die Zwangsgebühr auch noch vom Bürger finanzierten Staatsmedien, ihre Zuhörer, Zuschauer und die Leser der Internetseiten belügen und betrügen, Fakten weglassen und schönreden, ist hinlänglich bekannt und vielfach belegt.

Die neueste Blüte liefert da die Deutsche Welle, der Auslandssender der Bundesregierung, der Deutschland in rosarot malen soll und kräftig tut. Der Sender allerdings wird nicht durch die GEZ-Milliarden finanziert, sondern direkt aus Bundesmitteln, also aus Steuergeldern der gequälten Bürger. Und entsprechend ist er auch nicht zu Objektivität verpflichtet, wie die GEZ-Sender es zumindest theoretisch sind.


7.8.2019
Asyl
Schule
Epochtimes: CDU-Streit über Einschulung entfacht: Prien wirft Linnemann „populistischen Unfug“ vor

Deutsch als Zweitsprache? Diese Maßnahme schlägt die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien im "Rahmen einer Regelbeschulung" für Kinder mit schlechten Deutschkenntnissen vor.

7.8.2019
Asyl
Die Unbestechlichen: Dortmund: Strangulierte und mit 70 Messerstichen getötete Afghanin in Koffer gefunden

„Da müssen sich unvorstellbare Szenen abgespielt haben“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Letzten Dienstag fand die Polizei in einem Koffer, der an einem Garagenhof nahe der S-Bahnhaltestelle Dortmund-Lütgendortmund abgestellt war, den Leichnam einer Frau, die auf unfassbar grausame Weise getötet wurde. Tatverdächtig: ihr afghanischer Ehemann.

Überall Blutspuren und die Bekannte ist verschwunden


7.8.2019
Asyl
Justiz
Epochtimes: NRW: Immer mehr Ausländer in Gefängnissen führt zu Problemen – Kommunikation mit Arabern fast unmöglich

Die Quote der Ausländer in den Gefängnissen in Nordrhein-Westfalen ist in den vergangen vier Jahren von 31,2 auf 36,1 Prozent angestiegen.

Das geht aus einer Statistik des NRW-Justizministeriums hervor, über die der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwochsausgabe) berichtet. Von den derzeit rund 15.880 Strafgefangenen sind danach 5.740 Ausländer beziehungsweise Staatenlose.

NRW-Justizminister Peter Biesenbach sagte der Zeitung:

Ein nicht unerheblicher Teil der Gefangenen in unseren Justizvollzugsanstalten ist ausländischer Herkunft. Darauf müssen wir uns einstellen.


7.8.2019
Asyl
Türkei
Epochtimes: Özdemir fordert Aufarbeitung von Straftaten: „Osmanen Germania ist der bewaffnete Arm Erdogans“

Der ehemalige Grünen-Chef Cem Özdemir kritisiert mangelnde Anstrengungen der deutschen Politik und Justiz, Straftaten der verbotenen rockerähnlichen Gruppierung „Osmanen Germania“ aufzuarbeiten.

„Der Verdacht einer falschen Rücksichtnahme“ auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan dränge sich auf, „wenn dieser gefährlichen Organisation nicht im ganzen Land mit der nötigen auf Härte und Entschlossenheit begegnet wird“, sagte Özdemir der „Welt“ (Mittwochsausgabe).

In Baden-Württemberg gebe es bisher 149 Ermittlungsverfahren und 35 Haftbefehle gegen die mittlerweile verbotenen „Osmanen Germania“.


5.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Schlepper- oder Rettungsschiff? Neues NGO-Schiff „Ocean Viking“ in See gestochen

Die Nichtregierungsorganisationen SOS Méditerranée (SOS Mittelmeer) und Ärzte ohne Grenzen haben mit einem neuen Schiff die Aufnahme von Migranten aus dem Mittelmeer wieder begonnen. Die „Ocean Viking“ stach am Sonntagabend von der südfranzösischen Hafenstadt Marseille aus in See. Einsatzgebiet ist das zentrale Mittelmeer.

Frédéric Pénard von SOS Méditerranée sagte, derzeit würden besonders viele Flüchtlinge versuchen, von Libyen aus das Mittelmeer zu überqueren. „Das hat mit den sommerlichen Wetterbedingungen zu tun, aber auch mit der Situation in Libyen.“ Die Lage in dem nordafrikanischen Bürgerkriegsland habe sich drastisch verschlechtert.


5.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Schiff „Alan Kurdi“: Malta nimmt die 40 Migranten an Bord auf – Schiff fährt sofort Richtung Libyen zurück

Dieses Mal fand sich verhältnismäßig schnell eine Lösung: Malta wird die 40 Migranten von dem deutschen Schiff „Alan Kurdi“ aufnehmen, bis die Menschen auf andere EU-Staaten verteilt werden. Das kündigte Regierungschef Joseph Muscat auf Twitter an.

Die deutsche Regierung und die EU-Kommission hätten die Verteilung aller Personen auf die Mitgliedsstaaten vereinbart. Keiner der Migranten bleibe in Malta, betonte Muscat. Details zu den Aufnahmeländern gab es zunächst nicht.


5.8.2019
Asyl
Korruption
Epochtimes: Campingstühle im Klassenzimmer: BAMF entzog 24 Trägern die Zulassung für Integrationskurse

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat 2018 die Integrationskurse stärker ins Visier genommen und insgesamt 4.148 Mal Unterrichtseinheiten und Träger der Sprachkurse vor Ort kontrolliert. 2.642 Mal prüften die BAMF-Mitarbeiter demnach etwa die Unterrichtsräume, das Lehrmaterial und sprachen mit den Flüchtlingen und Zuwanderern in den Kursen selbst. Das berichtet die Funke-Mediengruppe unter Berufung auf das BAMF. 1.506 Mal prüften BAMF-Mitarbeiter demnach die Verwaltung der Träger, kontrollierten die Abrechnungen sowie die Lizenzen der Lehrkräfte.

5.8.2019
Asyl
Spanien
Deutsch.RT: Brutaler U-Bahn-Treter in Madrid – Opfer rettet sich im letzten Moment

In der Metro von Madrid tritt ein Mann einem anderen in den Rücken – sodass dieser vor einen einfahrenden Zug fällt. Nur dank seiner Reaktionsschnelligkeit kann sich das Opfer retten. Der Angreifer, ein 27-jähriger Brasilianer, sitzt in Untersuchungshaft.

In der Metro von Madrid kam es am Freitag vergangener Woche zu einem Zwischenfall, als ein 27-jähriger Brasilianer einem anderen Mann einen kräftigen Tritt in den Rücken versetzte und dieser daraufhin direkt vor einem einfahrenden Zug vor die Gleise fiel. In dem von der Zeitung El País auf Twitter verbreiteten Video lässt sich der Angriff deutlich erkennen.


5.8.2019
Asyl
Islam
pi-news: Helle Aufregung im Stadtrat der bayerischen Landeshauptstadt
Islamisches Zentrum München fordert korankonform das Schlagen von Frauen


Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Auf der Internetseite des Islamischen Zentrums München wird das Schlagen von Frauen bei Widerspenstigkeit gefordert. Alles natürlich völlig islam- und korankonform, aber einige Münchner Stadträte zeigen sich nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks „entsetzt“. Vermutlich darüber, dass eine islamische Gemeinde ausnahmsweise mal offen und ehrlich das ausspricht, was Standard in der islamischen Religionslehre ist.

5.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: München: 14-jähriger irakischer Intensivtäter wollte Kind vergewaltigen

München – Er ist angeblich erst 14 Jahre. Nach Angaben der Bildzeitung „selbst fast noch ein Kind“. Aber bereits ein Intensivtäter. Der irakische Schüler, der am Donnerstag, dem 1. August im Münchner Westbad ein erst 13-jähriges Mädchen vergewaltigen wollte. Heimtückisch lockte er das arglose Kind in eine Kabine, verging sich an ihr und bedrohte sie sogar mit dem Tode.

In dem Polizeibericht, der Grundlage des Bildzeitungsberichtes ist, heißt es:

„Am Donnerstag, 01.08.2019, gegen 17:30 Uhr, traf sich eine 13-jährige Münchnerin mit einem 14-jährigen Schüler aus München und dessen Freund vor einem Schwimmbad in Pasing.


4.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Deutschland wacht auf: Wer ist hier eigentlich alles im Land?

Unter dem Eindruck der Horrortaten von Frankfurt, Dortmund und Stuttgart stellen sich endlich auch die deutschen Medien, die jahrelang die Kamikaze-Politik von Kanzlerin Merkel gedeckt haben, die richtigen Fragen – und verlangen Auskunft von der Regierung darüber, wer hier seit 2015 überhaupt alles ins Land gelangt ist (und noch immer gelangt).

Der Katana-Killer von Stuttgart, Issa Mohammed, lebte unter falscher Identität als Syrer im Land – tatsächlich ist er wohl palästinensischer Jordanier, und definitiv nur ein Beispiel von unendlich vielen: Im „heißen Herbst“ 2015 und in den Monaten danach, als Angela Merkel durch Selfies mit jungen Muslimen die unmissverständliche Botschaft in alle Welt aussandte: Kommt alle her, niemand wird zurückgewiesen! -, da war es der bequemste Weg für Menschen aus allen Herren Ländern, ihren Pass wegzuwerfen, sich auf den Weg nach Deutschland zu machen und sich hier einfach als „Opfer des syrischen Bürgerkriegs“ auszugeben. Die Bundesrepublik und ihre heillos überforderten Behörden verzichteten nicht nur willfährig auf Befragungen, sie lasen auch keine Handydaten aus oder führten allenfalls oberflächliche gesundheitliche oder erkennungsdienstliche Kontrollen durch.

4.8.2019
Asyl
Terror
Journalistenwatch: Landau: Wie viele Opfer noch? Demo vom Frauenbündnis Kandel

Voerde (20.7.): Ein 28-jähriger Serbe stieß eine Mutter (†34) vor eine einfahrende S-Bahn und tötete sie!
Frankfurt (29.7.): Ein 40-jähriger Afrikaner stieß eine Mutter & ihren Sohn vor einen einfahrenden ICE! Der 8-jährige Junge wurde vom Zug überrollt und starb!
Dortmund (30.7.): Ein 24-jähriger Afghane ermordete seine Ex-Freundin (†21) mit über 70 Messerstichen! Dann steckte er sie in einen Koffer & stellte diesen in der Nähe eines Bahnhofs ab.
Stuttgart (31.7.): Ein Asylant richtete einen 36-jährigen Mann mit einer Machete auf offener Straße hin.

4.8.2019
Asyl
Judenhass
Die Unbestechlichen: Schwul, jüdisch, AfD-Mitglied: Von Moslems angespuckt und geschlagen

Der 25-jährige Potsdamer jüdischen Glaubens, Marvin F., ist am Samstag von zwei Syrern am Bahnhof in Potsdam beschimpft, geschlagen und bespuckt worden, weil er eine Kippa trug. Besonders pikant: Marvin F. ist schwul und AfD-Mitglied. Er sprach mit dem Deutschland Kurier darüber.

(Von Collin McMahon)

„Ich habe einfach die Schnauze voll, deshalb werde ich jetzt an die Öffentlichkeit gehen“, sagt uns der 25-Jährige aufgebracht. „Ich trage die Kippa seit über 10 Jahren jeden Tag aus Respekt und Liebe zu meinem Glauben“. Solche Vorfälle kommen mittlerweile aber jetzt leider ständig vor. In Gießen wurde mir vor zwei Wochen die Kippa vom Kopf gerissen.“


4.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Urlaub in Syrien – August 2019

Damaskus – Während die öffentlich rechtlichen Medien noch immer ein Bild des Schreckens zeichnen, wenn es um das Thema Syrien geht, reisen Syrer in die Heimat und genießen ihren Urlaub. Auf Facebook kursiert aktuell der Post von Manaf Hassan, der am Samstag in Damaskus eintraf.

Auf Facebook schreibt er:

„Überraschung, Überraschung. 

Ich bin soeben in #Syrien (#Damaskus) angekommen.

Ich werde hier in nächster Zeit Urlaub machen. Verwandte, Freunde und Bekannte in verschiedenen Städten treffen und euch auch einen kleinen Einblick in das Leben vor Ort geben. Euch zeigen, dass es definitiv und auch großflächig ein Leben in Syrien gibt, welches nichts oder eben nicht mehr mit Krieg zu tun hat. Ein Leben, bei dem sich eher die Sanktionen des Westens und seiner Verbündeten im Nahen Osten deutlich bemerkbar machen, weil Syrien sich eben nicht vom Krieg erholen und der Unmut gegenüber der sonst größtenteils beliebten syrischen Regierung entfacht und vergrößert werden soll.


4.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Streit eskaliert: Eritreer schlägt Landsmann tot

Affing – Schon wieder ein „Tötungsdelikt“ mit einem Eritreer als Täter. Wie der Staatsender BR berichtet, hat in einer Asylbewerberunterkunft in Affing ein 34-jähriger Eritreer so brutal auf einen 48-jährigen Landsmann eingeschlagen, dass dieser später an seinen Verletzungen starb.

Nach Angaben der Polizei geschah die Tat in einer Asylunterkunft in Affing am 2. August in den frühen Morgenstunden gegen 05.00 Uhr. Weiter heißt es im Polizeibericht: „Im Verlauf der körperlichen Auseinandersetzung wurde das 48-jährige Opfer derart massiv geschlagen und dabei so schwer verletzt, dass es trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen und Transport ins Uniklinikum seinen Verletzungen erlag. Der 34-jährige Täter wurde am Tatort festgenommen und anschließend in den Polizeiarrest eingeliefert. Die Kripo Augsburg hat die Ermittlungen zu dem Tötungsdelikt aufgenommen. Was der Auslöser der Tat war, ist derzeit Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen.


4.8.2019
Asyl
na danke
pi-news: Hält Schild hoch: "Flüchtlinge - lasst uns nicht mit diesen Deutschen alleine"
Moslem aus Eritrea diskutiert bei AfD-Mahnwache mit Landtagsabgeordnetem

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Am Samstag veranstalteten die Münchner AfD-Kreisverbände auf dem Vorplatz des Bahnhofs München-Pasing von 14-16 Uhr eine Mahnwache, um der beiden getöteten Menschen zu gedenken, die durch Stöße ins Gleisbett in den Bahnhöfen von Voerde und Frankfurt am Main umgebracht wurden. In Frankfurt war das Opfer bekanntlich erst acht Jahre alt. Der Täter von Voerde war ein polizeibekannter Intensivtäter. Der Mörder von Frankfurt, nach Presseberichten ein gut integrierter und in der Schweiz lebender Eritreer, wurde in der Schweiz gesucht und ist erst kurz vor der Tat nach Frankfurt gereist.

Bei der linken Gegendemo befand sich auch ein Moslem aus Eritrea, der ein Schild mit der Aufschrift „Flüchtlinge – lasst uns nicht mit diesen Deutschen alleine“ hochhielt. Der Schriftzug von „diesen Deutschen“ ist in Altdeutsch gehalten, wohl um damit zu dokumentieren, dass es sich bei den Gemeinten um vermeintlich „ewig Gestrige“ oder vielleicht auch „Nazis“ handeln würde.


4.8.2019
Asyl
Linke
Spinnen die?
Danisch: „Geh schwimmen, du Muschi!”

Die TAZ erklärt uns herzerwärmend, wie die neue Welt aussehen wird und was wir mögen werden.

Es gab doch neulich diese Randale im Freibad, das geräumt werden musste. (Genauer gesagt viele.)

Dazu belehrt uns eine TAZ-Redakteurin, wie toll und demokratisch das doch ist, es sei quasi sowas wie unser neues Parlament:

Als kürzlich das gefährlichste Freibad der Hauptstadt geräumt wurde – ich kam gerade aus dem zweitgefährlichsten –, fuhr ich mit dem Fahrrad an den Menschenschlangen vorbei, die gerade geordnet das Bad verließen. Ich klingelte, weil ich einen kleinen Jungen, der mit riesiger Sporttasche mitten auf dem Fahrradweg lief, vorwarnen wollte, dass ich weder absteigen wollte noch rechtzeitig bremsen können würde. Er rief: „Fick dich, Missgeburt.“ Ich rief: „Das ist ein Fahrradweg.“ Er rief: „Geh schwimmen, du Muschi!“ Ich musste laut lachen. Gut gekontert. So eine Schlagfertigkeit lernt man nur im Freibad.

Ja, zum knuddeln. Man muss sie einfach gern haben, diese quirligen Bengel.


4.8.2019
Asyl
Terror
Journalistenwatch: Massenpanik in St. Pauls-Kirche: AllahuAkbar-Somalier soll – natürlich – psychisch kranker Einzeltäter sein

München – Am Ostersamstag hatte gegen 21:30 Uhr ein 36-jähriger Somalier die Paulskirche in München betreten und für eine Massenpanik gesorgt. Zu dieser Zeit fand dort die Ostervesper der kroatisch-katholischen Gemeinde München statt. Der Mann soll etwas gerufen und Gegenstände auf den Kirchenboden geworfen haben. Durch das Gedränge, das beim zum Teil fluchtartigen Verlassen der Kirche entstand, wurden mindestens 31 Personen körperlich verletzt. Dabei handelt es sich überwiegend um keine bleibenden körperliche Verletzungen. Ein größerer Polizeieinsatz war die Folge. Das Kommissariat 45 der Münchner Polizei übernahm die Ermittlungen wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens und versuchter gefährlicher Körperverletzung.

4.8.2019
Asyl
Achgut: Lauter Einzelfälle und Menschen mit psychischen Problemen

Hellster Aufruhr nach dem Frankfurter Mord an einem 8-jährigen Jungen und versuchtem Mord an dessen Mutter und einer weiteren Frau durch einen aus der Schweiz eingereisten Eritreer. Der – wie immer “mutmaßliche” – Täter, der 2006 illegal in die Schweiz gekommen war und dort seit 2008 eine permanente Aufenthaltserlaubnis hat, galt als „Beispiel gelungener Integration“, sei allerdings jüngst in psychiatrischer Behandlung gewesen. Das schon mal, um die erhitzten Gemüter herunterzukühlen. Ein Einzelfall, so entsetzlich das Geschehene auch ist, vermutlich ausgelöst durch einen persönlichen Konflikt.

4.8.2019
Asyl
Langsam Schluß mit lustig
Journalistenwatch: Schluss mit kostenlosem „Refugees Online“?

Bayern – Bislang konnten sogenannte „Geflüchtete“ kostengünstig im Internet surfen. Doch damit könnte im bayerischen Fürstenfeldbruck bald Schluss sein. Denn dem linken Flüchtlingsverein „Refugee online“ will das Finanzamt Fürstenfeldbruck die Gemeinnützigkeit entziehen.

„Tausende von Flüchtlingen könnten ihren Internetanschluss verlieren!“, so der Alarm der Süddeutschen Zeitung. Das wäre für die „Geflüchteten“ fatal, jammert der Helferkreis im bayerischen Olching, Kreis Fürstenfeldbruck. Die rund 200 „Hereingeflüchteten“ dort würden ihren Kontakt zu ihren Angehörigen verlieren und könnten keine Deutschkurse mehr absolvieren oder Bewerbungen schreiben.

4.8.2019
Asyl
Schlepper
Der Brüller
Danisch: Seenotrettung
Die Italiener machen auch Seenotrettung im Mittelmeer, bringen die Leute aber zum nächsten Hafen, nämlich nach Libyen. Die Vereinten Nationen und die Linken toben

4.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Lösung für „Sea Eye“-Schiff „Alan Kurdi“: Malta nimmt 40 Migranten an Bord auf

Dieses Mal fand sich verhältnismäßig schnell eine Lösung: Malta wird die 40 Migranten von dem deutschen Schiff „Alan Kurdi“ aufnehmen, bis die Menschen auf andere EU-Staaten verteilt werden. Das kündigte Regierungschef Joseph Muscat auf Twitter an.

Die deutsche Regierung und die EU-Kommission hätten die Verteilung aller Personen auf die Mitgliedsstaaten vereinbart. Keiner der Migranten bleibe in Malta, betonte Muscat. Details zu den Aufnahmeländern gab es zunächst nicht.

Das Schiff der deutschen NGO Sea-Eye hatte die Menschen am Mittwoch vergangener Woche vor Libyen aufgenommen. Zunächst war die „Alan Kurdi“ in Richtung Italien gefahren. Dort ließ sie die Regierung aber nicht anlegen. Deshalb nahm das Schiff Kurs auf Malta.


4.8.2019
Asyl
Afrika
Junge Freiheit: Herz der Finsternis

Afrika ist das Epizentrum der globalen Bevölkerungsexplosion. Auf keinem anderen Kontinent ist die Einwohnerzahl in den vergangenen Jahrzehnten schneller gewachsen, und auf keinem anderen wird sie in den kommenden Jahrzehnten rasanter ansteigen. Afrika ist und bleibt das Herz der Finsternis der globalen demographischen Probleme.

Das jährliche Bevölkerungswachstum liegt in Afrika bei zweieinhalb Prozent, gegenüber rund einem Prozent in Asien und Lateinamerika. Die durchschnittliche Geburtenrate liegt bei 4,8 Kindern pro Frau – fast viermal höher als bei Deutschen. Gerade in den ärmsten Regionen des Kontinents ist die Fruchtbarkeit am höchsten. Not und Mangel reproduzieren sich selbst.


3.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Wiesbadener Sommernächte: Migrantengruppen liefern sich Straßenschlacht

Wiesbaden – In der Nacht auf Donnerstag prallten im Stadtteil Biebrich der hessischen Landeshauptstadt zwei verfeindete – offenbar türkisch-arabische – Konfliktparteien aufeinander; Augenzeugen filmten die lautstarke Auseinandersetzung, die in diesem Fall glimpflich verlief. Bevor es zu schlimmeren Tätlichkeiten kam, zogen sich die Gangs wieder zurück

3.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Berlin: Hochzeitskorso gestoppt – Waffen beschlagnahmt

Berlin – Bei einer Überprüfung eines Hochzeitskorsos gestern Abend in Wedding wurden die Beamten fündig. Gegen 20.40 Uhr wurden die Polizisten zur Reinickendorfer Straße alarmiert, da dort Zeugen etwa 30 Fahrzeuge mit quietschenden Reifen und aufheulenden Motoren wahrgenommen hatten.

3.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Scharia live! Mann in Kölner Fußgängerzone mit Gürtel zu Boden gepeitscht

Köln – Mit ihrem witzigen Ratschlag eine „Armlänge Abstand“ gegenüber Nafris einzufordern, hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker nach den Sexattacken der Silvesternacht 2016 für Empörung im Netz gesorgt. Nun muss diese „Armlänge“ Abstand um fast das Doppelte, nämlich um eine „Gürtellänge“ erweitert werden. Mit so einem über einen Meter langen Ledergürtel wurde am vergangenen Sonntag am hellichten Tag mitten in der Kölner Innenstadt ein Passant von einem Täter mit „ausländischem Aussehen“ zu Boden geprügelt. Ein anderer stach dem Opfer ein Messer in den Kopf.

3.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Syrer niedergestochen – tatverdächtiger Albaner nach Großfahndung mit Hubschrauber geschnappt

Öhringen – Nachdem am Donnerstagmittag in der Poststraße ein 21 Jahre alter Syrer niedergestochen und verletzt wurde, leitete die Polizei eine Großfahndung ein. Streifen der Schutz- und Kriminalpolizei sowie der Bundespolizei suchten im Raum Öhringen nach dem 33-jährigen Tatverdächtigen, albanischer Nationalität

3.8.2019
Asyl
So ein Blödsinn
pi-news: ERST GEFÄHRDET, JETZT GESCHRÖPFT
Wie sich das Merkel-System über SIE lustig macht!


Von WOLFGANG EGGERT | München kriegt „für mehr Sicherheit“ sogenannte „Bahnsteigtüren“. Warum nur verliert der FOCUS kein Wort über das Aussehen und den wahren Zweck der beklemmenden Einrichtung?

Der Staat baut bekanntlich viel und gerne. Auch MIST, wenn er von den falschen Personen geführt wird. Die deutsche Regierung, seit Jahren von gefährlichen Verrückten durchsetzt, die ihr medial kleingemachtes Volk mittlerweile unter jeder denkbaren Limbostangenhöhe durchbringen, ist hierin ganz besonders groß.


3.8.2019
Asyl
pi-news: Polizei verringert bei manchen Übergriffen die Aufklärungschancen
Bad Vilbel: 14-Jährige durch Araber vergewaltigt?


Bad Vilbel: 14 und 15 Jahre alt sind die beiden Mädchen aus Oberursel, die sich über Soziale Netzwerke für den Dienstagabend mit zwei jungen Männer in Bad Vilbel verabredet hatten. Gemeinsam konsumierten die sich bis daher nur über Chats kennenden jungen Menschen Alkohol und hielten sich zu später Stunde im Kurpark von Bad Vilbel auf. Gegen 23.30 Uhr trafen Polizisten im Kurpark auf die 14-Jährige, die stark aufgewühlt war und nahmen sie in Obhut. Die folgenden Ermittlungen zur Ursache ihres Zustands ergaben nicht nur den zuvor erwähnten Sachverhalt, sondern auch den Verdacht, dass die 14-Jährige vergewaltigt sein worden könnte.

3.8.2019
Asyl
Türkei
Wichtig
Die Unbestechlichen: Türkei droht mit einer Wiederbelebung der europäischen Migrationskrise

  • „Wir stehen vor der größten Migrationswelle der Geschichte. Wenn wir die Schleusen öffnen, wird sich keine europäische Regierung länger als sechs Monate halten können. Wir raten ihnen, unsere Geduld nicht auf die Probe zu stellen.“ — Der türkische Innenminister Süleyman Soylu.
  • „Die Türkei bekennt sich uneingeschränkt zum Ziel der EU-Mitgliedschaft… Der Abschluss des Prozesses des Dialogs über die Liberalisierung der Visumpflicht, der es unseren Bürgern ermöglichen wird, ohne Visum in den Schengen-Raum zu reisen, ist unsere oberste Priorität.“ — Erklärung des türkischen Außenministeriums vom 9. Mai 2019.
  • „Das bedeutet nicht, dass ich etwas gegen die Türken habe… Aber wenn wir es zu erklären anfangen – dass die Türkei in Europa liegt – muss den europäischen Schülern gesagt werden, dass die europäische Grenze in Syrien liegt. Wo ist der gesunde Menschenverstand? … Kann die Türkei kulturell, historisch und wirtschaftlich als europäisches Land betrachtet werden? Wenn wir das sagen, dann wollen wir den Tod der Europäischen Union.“ — Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy.
  • Wenn die EU die Visumsbefreiung genehmigt, erhalten zehn Millionen Türken sofortigen und ungehinderten Zugang zur passfreien Zone Europas. Kritiker der Visaliberalisierung befürchten, dass Millionen türkischer Staatsangehöriger am Ende nach Europa auswandern könnten. Das österreichische Nachrichtenmagazin Wochenblick berichtet, dass 11 Millionen Türken in Armut leben und „viele von ihnen davon träumen, nach Mitteleuropa umzuziehen.“

3.8.2019
Asyl
Judenhass
Achgut: Antisemitische Übergriffe steigen. Wen wundert’s?

Der Berliner Gemeinderabbiner Yehuda Teichtal war mit seinem Sohn am vergangenen Freitag nach einem Gottesdienst in Charlottenburg unterwegs. Zwei Männer beschimpften ihn auf Arabisch und bespuckten ihn auf offener Straße. Der Verfassungsschutz warnt in einer eigenen Broschüre vor importiertem Antisemitismus aus den arabischen Ländern. Den zu ignorieren, hilft genausowenig wie alle antisemitischen Ausfälle per se dem rechten Spektrum zuzuordnen:

In der Flüchtlingsfrage haben wir es wie mit der Frage des Anstiegs sexuell motivierter Gewalt mit einem Tabu zu tun. Die ohnehin schon kritische Stimmung in der Bevölkerung könnte sich verändern, wenn der Umstand bekannt wird, dass wir auch statistisch nachweisen können, dass die gestiegenen antisemitisch motivierten Straftaten nicht nur auf ein paar tumbe, rechtsradikale Hooligans zurückzuführen sind, sondern auf ein Massenphänomen unter den eingewanderten Arabern.


3.8.2019
Asyl
USA
Epochtimes: Trump kämpft gegen illegale Migration – US-Richter stoppt Verschärfung des Asylrechts

Ein US-Bundesrichter hat nach Medienberichten eine von Präsident Donald Trump angeordnete Verschärfung des Asylrechts vorerst gestoppt. Die Regelung verstoße gegen geltendes Einwanderungsrecht, erklärte Richter Randolph Moss am Freitag in Washington laut US-Medien. Der im vergangenen Jahr eingeführte Erlass sah vor, dass nur noch legal eingereiste Menschen in den USA Asyl beantragen dürfen.

Zuvor hatte bereits ein Richter in San Francisco die Regelung blockiert. Dagegen legte die US-Regierung Berufung ein.


3.8.2019
Asyl
Schweden
Epochtimes: Zuwanderungs-Problembezirke in Oslo: Nicht-muslimische Mädchen und Frauen vermeiden es, allein zu gehen

Politiker und Journalisten umschreiben Groruddalen, einen großen Bereich Oslos, als ein Paradies der Integration und multikulturellen Bereicherung. Doch Polizisten meiden Teile von Groruddalen aus Angst, die Bandenkriminalität steigt, (muslimische) Überfälle sind um fast 80 Prozent gestiegen und jährlich flüchten 1.000 ethnische Norweger.

3.8.2019
Asyl
Epochtimes: Von der Leyen: Migration „geht nicht weg” und gehört zu einer globalisierten Welt dazu

Die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat bei einem Besuch in Italien für einen „neuen Pakt“ in der EU-Einwanderungspolitik geworben.

„Ich möchte einen neuen Pakt für Migration und Asyl vorschlagen, weil ich denke, dass wir eine neue und frische Sicht (…) auf Migration brauchen“, sagte von der Leyen am Freitag bei einer Pressekonferenz nach Gesprächen mit dem italienischen Regierungschef Guiseppe Conte in Rom.

Allen sei klar, dass Migration „nicht weg gehe“, sie gehöre zu einer globalisierten Welt dazu, betonte die CDU-Politikerin in ihren auf Englisch formulierten Äußerungen. Daher brauche die Europäische Union „Verfahren, die zugleich effektiv und human sind“.


3.8.2019
Asyl
Korruption
Epochtimes: Finanziert Deutschland Amtsmissbrauch, Missmanagement, Unterdrückung, Diskriminierung und sexuelle Übergriffe?

Die Regierung der Schweiz hat ihre Zahlungen an das sogenannte Palästinenser-Flüchtlingshilfswerk UNRWA beendet. Der Grund dafür sind Vorwürfe von Amtsmissbrauch, Missmanagement, Vetternwirtschaft, Unterdrückung abweichender Meinungen, sowie sexueller Diskriminierung und Übergriffe. Die Schweiz folgt mit ihrer Entscheidung dem Beispiel der Vereinigten Staaten von Amerika, die bereits im Jahr 2018 angekündigt hatten, ihre Unterstützung für UNWRA drastisch zu kürzen.

3.8.2019
Asyl
Epochtimes: Vera Lengsfeld: Migrantenkriminalität muss thematisiert werden – Große Medien steuern um

Seit Beginn der unkontrollierten Einwanderung 2015, die bis heute anhält, weil nach wie vor Menschen ohne Papiere oder mit gefälschten Pässen ins Land gelassen werden, haben wir eine wachsende Migrantenkriminalität. Bisher haben Politik und Meinungsmache-Medien immer wieder versucht, von diesem Problem abzulenken, besonders den offensichtlichen Zusammenhang mit der unkontrollierten Masseneinwanderung von hauptsächlich jungen Männern aus gewaltaffinen, frauenfeindlichen, homophoben und antisemitischen Gesellschaften zu vertuschen.

3.8.2019
Asyl
Burka
Epochtimes: Große Mehrheit der Deutschen für Burka-Verbot

Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet ein Burka-Verbot wie in den Niederlanden.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 54 Prozent „voll und ganz“ sowie weitere 20 Prozent „eher“ für ein Verbot der Vollverschleierung in öffentlichen Gebäuden aus.


3.8.2019
Asyl
Terror
Grins
alles-schallundrauch: Trump will Terroristen nach Europa schicken

Am Donnerstag hat Trump gegenüber Reportern gesagt, wenn die EU nicht seine Terroristen die in Syrien gewütet haben freiwillig zurück nimmt, dann wird er sie einfach nach Hause schicken. Es soll sich um Islamisten handeln, die nach Syrien gingen, um für ISIS zu kämpfen und von den Amerikanern "gefangen" wurden. Auf dem Rasen vor dem Weissen Haus stehend sagte er: "Man wird immer jemanden um sich haben, aber im Moment haben wir über 10'000 gefangen - wir haben 2'500 ISIS-Kämpfer, die Europa zurücknehmen soll, weil sie nach Europa, nach Frankreich, nach Deutschland, an verschiedene Orte zurückkehren wollen."

3.8.2019
Asyl
Islamisierung
Epochtimes: Schwere Vorwürfe gegen Tübinger Uni: Netzwerk der Muslimbruderschaft wächst

Islamstudentinnen, die auf den hinteren Rängen sitzen sollen, und Professoren, die Studenten zum Gebet führen und in die Reihe der Muslimbrüder gehören? So lauten die Vorwürfe der Stuttgarter Nachrichten, zu denen die Universität Tübingen Stellung bezieht.

3.8.2019
Asyl
Epochtimes: Kretschmer: Deutschland soll sich stärker um Bleibeperspektiven in Herkunftsländern der Flüchtlinge kümmern

Deutschland sollte sich nach Ansicht des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) wieder stärker um Bleibeperspektiven in den Herkunftsländern der Mittelmeer-Flüchtlinge kümmern.

„Ich freue mich über Solidarität und Mitmenschlichkeit, die in Deutschland zum Glück sehr ausgeprägt sind“, sagte Kretschmer den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Freitagsausgaben). Man brauche „einen vernünftigen Umgang mit dem Thema Seenotrettung. Menschen zu helfen, ist selbstverständlich. Gleichzeitig dürfen wir nicht das Geschäft der Schlepper befördern“, so der CDU-Politiker weiter.


3.8.2019
Asyl
Junge Freiheit: CDU-Politiker wirft Tübinger Islamzentrum „religiösen Fanatismus“ vor

TÜBINGEN. Der CDU-Politiker Ismail Tipi hat dem Islamzentrum der Universität Tübingen „religiösen Fanatismus“ vorgeworfen. „Ich finde es unerhört, daß gerade junge Menschen, die eine universitäre Ausbildung in Deutschland genießen, in den Lehrveranstaltungen Regelungen nach der Scharia fordern“, schrieb der hessische Landtagsabgeordnete auf seiner Homepage.

Die Stuttgarter Nachrichten hatten zuvor von einem „Netzwerk der Muslimbrüder“ am Islamzentrum der Uni berichtet. Demnach verlangen junge männliche Studenten dort von ihren weiblichen Kommilitonen, hinter ihnen zu sitzen, wie es auch der Sitzordnung in der Moschee entspreche.

Die Universitätsleitung rechtfertigt sich


3.8.2019
Asyl
Schlepper
Junge Freiheit: Sea-Watch: Böhmermann und Heufer-Umlauf sammeln eine Million Euro

BERLIN. Der Spendenaufruf der Moderatoren Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf für die Flüchtlingsorganisation Sea-Watch und deren Kapitänin Carola Rackete hat über eine Million Euro eingebracht. Auf Twitter bedankte sich Böhmermann bei den rund 36.000 Spendern.

3.8.2019
Asyl
Krankheiten
ScienceFiles: Grund zur Panik? Tuberkuloseausbruch in Baden-Württemberg kein Grund zu Leichtfertigkeit

Nach letzter Zählung haben sich an der Michael-Ende-Schule in Bad Schönborn mindestens 109 vornehmlich Schüler einer achten Klasse (also 14jährige) mit Tuberkulose angesteckt, vier Schüler sind bislang an Tuberkulose erkrankt. „Erreger der Tuberkulose sind“, so heißt es beim Robert-Koch-Institut, „aerobe, unbewegliche, langsam wachsende, stäbchenförmige Bakterien der Familie Mycobacteriaceae“. Wie bei aeroben Erregern meist üblich, erfolgt die Übertragung der Tuberkulose durch erregerhaltige Tröpfchenkerne, die ausgehustet werden und über die Luftwege von einem Anwesenden aufgenommen werden. Die Inkubationszeit nach Aufnahme der Erreger beträgt sechs bis acht Wochen. Die Schüler, bei denen nun eine Infektion mit Tuberkulose festgestellt wurde, darunter die vier, die bislang an Tuberkulose erkrankt sind, haben sich wohl bereits vor den Pfingstferien infiziert. 

2.8.2019
Türkei
Asyl
Wichtig
Danisch: Erpresst die Türkei gerade die EU?

Was fordern sie?

“Turkey is fully committed to the objective of EU membership… The finalization of the Visa Liberalization Dialogue process which will allow our citizens to travel to the Schengen area without a visa, is our first priority.” — Statement released by the Turkish Foreign Ministry, May 9, 2019.

Offener Zugang für alle Türken in die EU wie normale EU-Mitglieder.


2.8.2019
Asyl
Neuer Aspekt
Danisch: Die Identität des Hackepeters
Jedenfalls sieht man an dem Video, dass der nicht im Affekt oder vor Wut rasend handelte, sondern erst abließ, dann überlegt und ruhig eine Frau wegschickte und mit dem Arm wegzeigte und dann nochmal umsetzt und zuhackt, als versuchte er, final den Kopf abzuschlagen. Das war eine Hinrichtung.

2.8.2019
Asyl
Danisch: Tuberkulose

Hatten wir die nicht auch mal besiegt?

In Bad Schönborn bei Karlsruhe staunt man darüber, dass die Zahl der infizierten Schüler von 48 auf 109 gestiegen ist.

In Chemnitz eine Lehrerin und in Freiburg ein Student.

Was sicher lustig ist, weil einige Erreger nicht mehr auf Antibiotika ansprechen

2.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Jouwatch schlägt in Italien Wellen: „Verstörende Vorwürfe“ zu NDR Panorama erreichen Salvini

Der Jouwatch-Bericht „Rackete und „Sea-Watch 3“ – alles nur ein Fernsehspiel für ARD und „Panorama“?“ schlägt jetzt auch in Italien hohe Wellen. Die konservative Zeitung Il Giornale, die Innenminister Matteo Salvini nahesteht, nannte den Bericht gestern einen „verstörenden Vorwurf.“

Der jouwatch-Bericht, der die  Zusammenarbeit zwischen dem SPD-nahen NDR und den radikalen Open Borders Aktivisten von Sea-Watch ans Tageslicht brachte, schlug hohe Wellen, als er auch vom geschassten Ex-Chef des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen auf Twitter geteilt wurde. Der linksextreme Guardian nannte jouwatch „rechtsextrem“ und bezichtigte das Portal „Lügen und Propaganda“ zu teilen – freilich ohne einen einzigen Beweis.


2.8.2019
Asyl
Schlepper
Party
Journalistenwatch: Rap, Sonne, iPhones und coole Posen: War die „Sea-Watch 3“ mehr Partyschiff als Rettungsfloß?

Die Hinweise verdichten sich immer mehr, dass die deutsche Öffentlichkeit von den Helden der sogenannten „Seenotrettung“ nach Strich und Faden verarscht wurde: Während eine gutgläubige Bevölkerungsmehrheit bis heute glaubt,  hier würden humanitäre Notfälle und dem Elend knapp Entronnene nach Europa in Sicherheit gebracht, handelt es sich in Wahrheit anscheinend um ein abgekartetes, nur für privilegierte Wenige erschwingliches Spiel, das Leid und Not nur vorgaukelte. Neuester Gipfel der Dreistigkeit: Ein vor kurzem aufgetauchtes, bereits Mitte Juli ins Netz gestelltes Video des Rappers „2 Nasty“, das dieser an Bord der „Sea-Watch 3“ unter Mitwirkung der von Carola Rackete „geretteten“ afrikanischen Flüchtlinge aufgenommen hatte.

2.8.2019
Asyl
Schweden
Journalistenwatch: Busfahrer schmeißt Schwedin raus: „Du zeigst zu viel Haut“

Schweden/Malmö – Eine 19-jährige Schwedin besteigt einen Bus, um in das Stadtzentrum der hoch islamisierten schwedischen Stadt Malmö zu fahren. Der Busfahrer verwehrt ihr den Einstieg, weil sie Shorts und ein kurzes Oberteil trägt. Sie zeige zu viel Haut, sie solle sich bedecken, so die Anweisung.

2.8.2019
Asyl
IS
Ich sehe schon die Freudentränen in den Augen der Grünen
Deutsch.RT: "Zurück nach Europa": Donald Trump droht mit der Freilassung von 2.500 IS-Kämpfern

US-Präsident Trump hat die Europäer erneut davor gewarnt, rund 2.500 gefangen genommene Dschihadisten, die sich dem IS angeschlossen hatten, aus ihren Gefängnissen im Irak und in Syrien freizulassen. Er kritisierte die Weigerung der Herkunftsländer, ihre Staatsbürger wieder aufzunehmen.

2.8.2019
Asyl
Rassismus
Journalistenwatch: Ausländer ermorden Deutsche – niemand fragt nach rassistischen Motiven

Nehmen wir einmal an, dass ein weißer Deutscher einen farbigen Jungen vor einen einfahrenden ICE gestoßen hätte, um ihn gezielt zu ermorden – die Qualitätsmedien würden sich umgehend überschlagen, diese offenbar rassistisch motivierte Tat medial auszuschlachten. Seine (farbige) Mutter hätte der weiße Deutsche ebenfalls versucht zu ermorden, genauso wie eine 78-jährige (farbige) Seniorin. Rassismus! Das Urteil hätten die Mainstream-Medien noch vor Beginn der Gerichtsverhandlung verkündet. Bei den brutalen und willkürlichen Bahnhofsmorden von Voerde (NRW) und Frankfurt stellt hingegen niemand die Frage nach einem möglichen rassistischen Motiv der ausländischen Täter.

2.8.2019
Asyl
Jetzt geht es langsam los
Journalistenwatch: Merkel-Gäste-Schubser-Plakat erregt die gleichgeschalteten Gemüter

Köln – Protest ist nicht gleich Protest. Erst recht nicht in einem Land, dass sich mit Riesenschritten auf eine totalitäre Meinungsdiktatur hinbewegt. So hat eine Bewegung, die sich „Widerstand steigt auf“ nennt, ein knallgelbes Warn-Plakat mit der Aufschrift „Achtung! Merkels Gäste schubsen!“ an einen Pfosten im Bahnhof Ehrenfeld gehängt. Die Aufregung ist groß. Das Plakat wurde von der Bundespolizei sofort entfernt. Die Tat ist eigentlich strafrechtlich nicht relevant. Dafür verbreitet die Polizei mit viel Getöse die Nachricht, dass die Gruppe im Umfeld der „Identitären Bewegung“ angesiedelt ist. Die wurden von den Behörden bereits erfolgreich kriminalisiert.  

2.8.2019
Asyl
USA
Epochtimes: Illegaler Einwanderer kaufte in Guatemala Baby für 80 Dollar, um in USA einreisen zu können

Kinder werden gemietet, gekauft, entführt und recycelt, so dass alleinstehende Erwachsene, meist Männer aus Mittelamerika, nach ihrem illegalen Grenzübertritt in die Vereinigten Staaten schnell eine Aufenthaltserlaubnis erhalten können.

Die Kosten für ein Kind sind dabei unterschiedlich. „Wir haben Hinweise darauf, dass es zwischen weniger als hundert und mehr als 1000 Dollar kosten kann, sagte Kevin McAleenan, amtierender Minister des Ministeriums für Heimatschutz (DHS), während einer Kongressanhörung am 18. Juli.


2.8.2019
Asyl
Terror
pi-news: Bisher zensierte Geheiminformationen über den Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter
Nun ist es offiziell: Auch US-Dienste überwachten Anis Amri


Von STEFAN SCHUBERT | Am 19. Dezember 2016 verübte der IS-Terrorist auf dem Berliner Weihnachtsmarkt den bisher schwerwiegendsten islamischen Terroranschlag in Deutschland. Insgesamt ermordete Amri im Namen Allahs 12 Menschen und verletzte über 70 weitere Personen.

Mit dem heutigen Tag, dem 31. Juli 2019, ist eine weitere »Verschwörungstheorie«, die Verwicklung von US-Diensten im Fall Amri, nun zur bitteren Realität geworden. Die Berliner Zeitung schrieb dazu, dass das FBI Amris Handy überwacht und noch einen Tag nach dem Anschlag in Berlin geortet haben soll.


2.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Zwei Schiffe mit Migranten fordern die Einfahrt in italienische Häfen

Mehrere Schiffe mit Migranten an Bord warten bisher vergebens auf dem Mittelmeer auf einen sicheren Hafen. Und in Frankreich steht ein weiteres Schiff zum Ablegen bereit. Italien pocht darauf, dass die Schiffe nicht alle in italienischen Häfen anlegen.

2.8.2019
Asyl
Epochtimes: Migrationsfrage: Salvini wirft Deutschland „Erpressung“ vor

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat Deutschland „Erpressung“ bei der Verteilung von Migranten von NGO-Schiffen vorgeworfen.

„Von der deutschen Regierung sind miserable Signale gekommen“, sagte Salvini dem Sender Sky TG24.

Berlin habe Italien vorgeschlagen, dass Deutschland 30 Migranten von dem italienischen Küstenwachenschiff „Gregoretti“ übernehme, wenn im Gegenzug die 40 Migranten auf dem deutschen Schiff „Alan Kurdi“ in Italien aussteigen dürften.


2.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Aktivisten weigern sich Migranten ins sichere Tunesien zu bringen – Salvini lässt NGO-Schiff nicht anlegen

Erneut hat der italienische Innenminister Matteo Salvini einem zivilen Schiff die Einfahrt in einen italienischen Hafen untersagt. Das Schiff „Alan Kurdi“ der deutschen Organisation Sea-Eye befand sich am Donnerstag mit 40 Migranten an Bord vor der Küste der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa. Salvini hatte am Mittwoch ein Verbot unterzeichnet, wonach NGO-Schiffe nicht in Italien anlegen dürfen.

2.8.2019
Asyl
Schlepper
Trump
Grins
Epochtimes: Andreas Unterberger: Die EU als Migrationshelferin, Trump als Migrationsstopper

Das erhoffte Umdenken der EU in Sachen Völkerwanderung ist zumindest vorerst in keiner Weise eingetreten. Ganz im Gegenteil. Damit wird auch der Kontrast zwischen Europa und dem sehr erfolgreich gegen die illegale Migration kämpfenden US-Präsident Trump immer größer.

2.8.2019
Asyl
Islam
China
Junge Freiheit: China geht gegen arabische Schrift und islamische Symbole vor

PEKING. In der chinesischen Hauptstadt Peking dürfen arabische Gastronomen ihre Restaurants künftig nicht mehr mit arabischen Schriftzeichen bewerben. Auch alle Symbole, die auf den Islam verweisen, müssen entfernt werden. Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert einen arabischen Restaurantbetreiber in der Stadt, der Besuch von den Behörden erhalten hatte, mit den Worten: „Sie sagten mir, das sei eine ausländische Kultur und Sie sollten lieber auf die chinesische Kultur verweisen.“

2.8.2019
Asyl
Schlepper
Salvini wirkt
Junge Freiheit: Nach Verbot durch Salvini: „Alan Kurdi“ will nicht in italienische Gewässer

REGENSBURG. Das deutsche Flüchtlingshilfsschiff Alan Kurdi wird nach Angaben der Organisation Sea-Eye nicht in italienische Gewässer einfahren. „Wir werden definitiv vor den Hoheitsgewässern Italiens stoppen und nicht gegen die Anweisungen eines Staates verstoßen“, sagte der erste Vorsitzende des Vereins mit Sitz in Regensburg, Gorden Isler, dem Evangelischen Pressedienst.

Die Alan Kurdi werde kurz vor der Zwölf-Meilen-Zone die Motoren abschalten. Gewässer zählen bis zwölf Meilen (rund 22 Kilometer) zum Staatsgebiet eines jeweiligen Landes. Das Schiff hatte am Mittwoch morgen vor Libyen 40 Migranten von einem Schlauchboot aufgenommen.


2.8.2019
Asyl
Junge Freiheit: Streß mit Flüchtlingen: Großvermieter fordert „Kulturmanager“

COTTBUS. Der Großvermieter Gebäudewirtschaft Cottbus (GWC) hat sich für sogenannte Kulturmanager ausgesprochen, die bei Konflikten zwischen einheimischen und ausländischen Mietern vermitteln sollen. „Die kulturellen Hürden sind hoch. Es bräuchte ‘Kulturmanager‘, die überregional im Einsatz sind“, sagte GWC-Geschäftsführer Torsten Kunze der Lausitzer Rundschau. „Der Bund müßte solch eine Möglichkeit schaffen, denn der Stadt kann man diese Aufgabe nicht noch zusätzlich aufbrummen.“

Anlaß für die Überlegungen seien Probleme in mehreren Immobilien der GWC in Cottbus, Potsdam und Frankfurt/Oder. So hätten sich alteingesessene Mieter unter anderem über Störungen der Nachtruhe und Müll durch neue Mieter vom Balkan und aus Syrien beschwert.

GWC widerspricht Vorwurf der Ghettobildung


2.8.2019
Asyl
War ja klar
Epochtimes: Nach Gleis-Attacke: Psychiatrisches Gutachten wird erstellt

In welcher psychischen Verfassung war der Tatverdächtige im Fall der Frankfurter Gleis-Attacke? Das soll nun ein Gutachter beurteilen. Derweil gehen für die Familie des toten Jungen viele Spenden ein.

2.8.2019
Asyl
Die Ursachen
Bei und selber
Epochtimes: Gabriel: Führende EU-Staaten heizen Bürgerkrieg in Libyen an

Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat führenden europäischen Staaten vorgeworfen, den Bürgerkrieg in Libyen durch Unterstützung gegnerischer Kriegsparteien anzuheizen und zu verlängern. Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat führenden europäischen Staaten vorgeworfen, den Bürgerkrieg in Libyen durch Unterstützung gegnerischer Kriegsparteien anzuheizen und zu verlängern.

Europa mache sich „mitschuldig“, dass der Krieg kein Ende finde, sagte Gabriel dem ARD-Politikmagazin „Panorama“. So treibe Europa auch die Fluchtbewegung über das Mittelmeer an.


1.8.2019
Asyl
Terror
Deutsch: Generalbundesanwalt: Fünfzehnmal mehr Ermittlungen gegen Islamisten als gegen Rechtsextremisten

Seit Monaten wird die Gefahr des rechtsextremen Terrors beschworen. Nun legt der Generalbundesanwalt auf Anfrage der AfD Zahlen vor, nach denen die Behörde etwa fünfzehn mal öfter gegen mutmaßliche islamistische Terroristen ermittelt als gegen rechtsextreme.

Der Generalbundesanwalt hat im laufenden Jahr bislang 231 neue Ermittlungsverfahren mit Bezug zum islamistischen Terror eingeleitet. Solche Verfahren beschäftigen die Behörde mit Sitz in Karlsruhe damit deutlich häufiger als rechtsextremistische Taten (15 Verfahren) oder Linksextremismus (fünf Verfahren).


1.8.2019
Asyl
Islamisierung
Journalistenwatch: Gebetsteppiche und Moschee-Sitzordnung: Islamisten-Alarm an der Uni Tübingen

Tübingen – Neues vom toleranten, weltoffenen, aufgeklärten Islam, der bekanntlich zu Deutschland gehört und auf dem Boden des Grundgesetzes steht: Am „Islamzentrum“ der Universität Tübingen forderten jetzt männliche Studenten von ihren weiblichen Kommilitonen, dass diese in den Vorlesungen gefälligst auf den Sitzreihen hinter ihnen sitzen sollen. Begründung: Es müsse dieselbe Sitzordnung „wie in der Moschee“ gelten.

1.8.2019
Asyl
Islam
Terror
Journalistenwatch: 231 Fälle von Islamterror: Ist das die größte Gefahr für deutsche Restbevölkerung?

Berlin/Karlsruhe – Mit 231 Ermittlungsverfahren wegen islamistischen Terrors liegen die von Koransuren inspirierten geplanten oder durchgeführten Gewaltakte um mehr als das zehnfache über den Verbrechen, die von Rechts- oder Linksextremisten verübt wurden. Das geht aus der Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine Kleine Anfrage mehrerer AfD-Abgeordneter im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Im Falle von Rechtsextremismus leitete die Generalbundesanwaltschaft 15 Verfahren ein. Bei Linksextremisten wurde sie 5 Mal aktiv.

1.8.2019
Asyl
Indonesier
Journalistenwatch: Bericht: 10.000 Indonesier sollen in Deutschland ausgebildet werden

Berlin – Das indonesische Ministerium für Erziehung und Kultur will 10.000 junge Menschen zwischen 18 und 35 zur Ausbildung nach Deutschland schicken. Ein entsprechendes Bildungsprogramm beginne in diesem Jahr, berichtet das MDR-Magazin „Exakt“ unter Berufung auf das Ministerium in Jakarta. Gefördert werden demnach Deutschkurse und die abschließende Prüfung am Goethe-Institut.

Beides sind Voraussetzungen für ein deutsches Visum. Insgesamt wird Indonesien laut „Exakt“ dafür umgerechnet bis zu 1,3 Millionen Euro ausgeben. In welcher Branche die jungen Menschen in Deutschland ausgebildet werden, spiele dabei keine Rolle.


1.8.2019
Asyl
AfD
Richtig so
Journalistenwatch: AfD verlangt Vollverschleierungsverbot

Berlin – AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat die Bundesregierung aufgefordert, dem Beispiel der Niederlande zu folgen und die Vollverschleierung in der Öffentlichkeit zu verbieten. „Schon aus Gründen der Sicherheit ist es wichtig, dass ein menschliches Gesicht in der Öffentlichkeit erkennbar ist“, sagte Weidel der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ mit Blick auf das Burka-Verbot, welches ab Donnerstag in allen öffentlichen Einrichtungen der Niederlande gilt. Das sei insbesondere im öffentlichen Dienst unabdingbar.

1.8.2019
Asyl
Die Folgen
Terror
Journalistenwatch: Bahnhofs-Durchsage: An alle deutschen Fahrgäste – nehmen sie ihre Kinder an der Hand!

Hamburg – Die Fahrgäste am S-Bahnhof Hamburg-Altona bekamen am Dienstag eine Durchsage zu hören, die inhaltlich nicht vollkommen korrekt, in ihrer Konsequenz jedoch lebensrettend sein kann. Gutmenschen zeigen sich maximal „schockiert“.

„Dies ist eine Durchsage an alle deutschen Fahrgäste!“, so die Bahngleisdurchsage, die dann dazu aufforderte, sich hinter der Sicherheitslinie aufzuhalten und am Besten Kinder an der Hand zu nehmen. Sollte eine Person neben einem stehen, die einem nicht geheuer erscheint, solle man weitergehen, damit einen weiterer „muslimischen“ Anschlag vermieden wird.


1.8.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Seenotretter „Alan Kurdi“ bringt tanzenden, singenden und psychisch gestörten „Nachschub“ nach Europa

Die „Alan Kurdi“, das Schiff der deutschen NGO „Sea-Eye“, nahm am Mittwochmorgen ganz knapp vor der libyschen Küste einmal mehr „in Seenot Geratene“ an Bord. Wie es scheint, wurden die „Geretteten“ nach der Bezahlung des Schleppersolds von den Menschenschmugglern direkt zu den selbsternannten  Seenotrettern gebracht und befinden sich nun auf dem Weg zu uns. „Ich habe zu viel Blut gesehen, Macheten, Massaker. Ich brauche psychologische Hilfe“, so die Bitte eines gerade eben nach Europa verschifften Immigranten. Natürlich alles ohne Belege.

1.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Mordversuch: Mann aus Montenegro legt Feuer im Mehrfamilienhaus

Köln – Ein Mann aus Montenegro mit dem islamisch klingen Vornamen Nedjib, Nachname S.  muss sich vor dem Kölner Landgericht wegen 19-fachen Mordversuch verantworten. Er hatte nach einem Streit mit seiner Lebensgefährtin in einem Mehrfamilienhaus Feuer gelegt. Das schnelle Eingreifen der Feuerwehr hat eine mörderische Katastrophe verhindert.     

„Weil Nedjib S. (45) sich mit seiner Lebensgefährtin zerstritten hatte, ging er in das Mehrfamilienhaus, in dem sie wohnte und soll dort Feuer gelegt haben,“ so die Bildzeitung zum mutmaßlichen Motiv des Mannes aus Montenegro. Da er durch seine Brandstiftung viele Menschen in tödliche Gefahr gebracht hat, muss er sich vor dem Kölner Landgericht wegen „19-fachen versuchten Mordes“ verantworten.


1.8.2019
Asyl
Nürnberg
Journalistenwatch: Nürnberg: Afrikaner verletzt mehrere Polizisten

Nürnberg – Ein 22-jähriger Afrikaner leistete heute Morgen (31.07.2019) mehreren Beamten der PI Nürnberg-Mitte erheblichen Widerstand. Vorausgegangen war ein Vorfall in einer Nürnberger Innenstadtdiskothek.

Der spätere Beschuldigte hielt sich gegen 03:30 Uhr in der Diskothek am Hallplatz auf, als er von einem Beschäftigten beim versuchten Diebstahl mehrerer Jacken erwischt wurde. Sofort wehrte sich der Mann und versuchte, seinem Gegenüber ins Gesicht zu schlagen. Die Polizei wurde verständigt.


1.8.2019
Asyl
NL
Journalistenwatch: Burkaverbot – Ein Gesetz, dass in den Niederlanden kaum jemand durchsetzen will – nicht mal die Polizei

Den Haag – Wie die Islamisierung bereits in den Köpfen angekommen ist, beweist das sogenannte „Burkaverbot“, dass demnächst in den Niederlanden in Kraft treten soll. Dort will es angeblich kaum jemand haben. Selbst die Polizei hat Probleme damit, es durchzusetzen. Dabei ist die Burka sichtbares Zeichen des fundamentalistischen, politischen Islams. In den Ländern, wo sie zur Pflichtbekleidung gehört, sind Frauen Verfügungsmasse des Mannes.

1.8.2019
Asyl
Korruption
pi-news: Nach und nach platzen die Asylwillkommens-Bomben
Niedersachsen: MP Weil lobte Ex-ASB-Chef, der 10 Mio. veruntreut haben soll


Von PLUTO | Dieser gigantische Betrugsfall mit dem Asylgeschäft in der niedersächsischen Weltkulturerbe- und Domstadt Hildesheim übertrifft sogar alle Vorurteile, die man gegen eine ebenso willkommensbesoffene wie blauäugige Gesellschaft und deren Helfershelfer haben kann. Er bestätigt zugleich, wie berechtigt von Beginn an die Warnungen und Mahnungen der Skeptiker und Kritiker der beispiellosen deutschen Moralidiotie im Herbst 2015 waren, die dafür in die Nazi-Ecke gestellt wurden PI-NEWS berichtete.

1.8.2019
Asyl
Rechtsstaat
Journalistenwatch: Muslim mit Stimmen im Kopf kriegt wahrscheinlich nach Prügel-Attacke Freispruch

Köln – Auf Deutsche einzuprügeln, einzustechen oder sogar vor Züge zu stoßen und anschließend auf „Psycho“ zu machen, scheint sich langsam bei unseren Gerichten als „Gewohnheitsrecht“ einzuschleichen. Nach der tödlichen Attacke auf einen Arzt in Offenburg macht scheinbar auch ein importierter Schläger in Köln von dem Recht Gebrauch, im Wahn auf einen Deutschen einschlagen zu dürfen. So geschehen in einem Einkaufszentrum in Köln. Bei der feigen und hinterhältigen Attacke in den Köln-Arcaden erlitt das Opfer fast ein Schädelhirntrauma. Nun erklärt das Kölner Kuschelgericht Ali B. für geistesgestört und schließt die Öffentlichkeit von der Verhandlung aus.     

1.8.2019
Asyl
NWO
Journalistenwatch: Kardinal aus Nigeria: Europa soll die Migranten nicht ermuntern, zu kommen

Rome – In einem Interview fordert der nigerianische Kardinal Francis Arinze von den Europäern, dass diese unbedingt damit aufhören müssen, Migranten zur Reise nach Europa zu ermuntern.

„Die Länder in Europa und Amerika können den Menschen eher helfen, wenn sie die jungen Leute nicht nach Europa locken, ihnen den Kontinent als Himmel verkaufen – wo das Geld auf den Bäumen wächst. Sie sollen ihnen helfen in ihrer eigenen Heimat zu bleiben“, sagte der 86 Jahre alte Kardinal Arinze aus Afrika im Catholic Herald. Wenn die afrikanischen Länder ihre jungen Menschen an Europa verlieren, helfe man damit nicht Afrika und Europa könne kein Interesse daran haben so viele aufzunehmen.


1.8.2019
Asyl
Hört hört
Journalistenwatch: Deutschen mit Migrationshintergrund und integrierten Ausländern reicht es: Ihr macht dieses Land kaputt!

Niemand in Deutschland leidet unter dem Wahnsinn, den Angela Merkel und willige Gehilfen in Politik und Medien mit ihrer verantwortungslosen Open-Border-Politik über das Land gebracht haben, mehr als Ausländer und Deutsche mit Migrationshintergrund, die hier seit vielen Jahren ihre Heimat gefunden haben und auf dieses Land stolz sind. Sie selbst wussten von Beginn an die Eigenschaften zu schätzen, die die Bundesrepublik einst groß machten: Rechtsstaatlichkeit, Teilhabe in Freiheit, funktionierende Sozialordnung und Grundwerteorientierung. Die Anpassung an diese Ordnung fiel ihnen darum auch nicht schwer. Doch es sind Errungenschaften, die nicht vom Himmel gefallen sind. Sie müssen verteidigt werden. Umso sprach- und fassungloser müssen diese realintegrierten Mitbürger heute ohnmächtig mit ansehen, wie die Deutschen ihr Land durch durch eine ungezügelte Massen- und Problemmigration schleichend zerstören und es den Wölfen zum Fraß vorwerfen… und alles nur wegen eines potenziell tödlichen, grundfalschen Toleranzverständnisses, das der Intoleranz erst den Weg bahnt und früher oder später alles gefährden wird, was Deutschland einmal lebenswert gemacht hat.

1.8.2019
Asyl
pi-news: Staatsversagen auf der ganzen Linie - Südafrikanische Verhältnisse in Deutschland
Schwertmörder von Stuttgart: Nun auch noch falsche Identität


Von EUGEN PRINZ | Die Mordserie in Deutschland geht weiter. Migranten ziehen eine Blutspur durch das Land. In Stuttgart hat ein Mann, der „als syrischer Staatsbürger registriert“ ist, mit einer langen Hieb- und Stichwaffe, der der Optik nach ein Samurai – Schwert, auf offener Straße einen Deutsch-Kasachen massakriert (PI NEWS berichtete). Im Internet kursieren Videos der Bluttat und Nahaufnahmen des blutüberströmten Opfers. Obwohl jenen, die dieses Material veröffentlichen, die Strafbarkeit ihres Handelns (§131 StGB – Gewaltdarstellung) bewusst sein dürfte, posten sie es dennoch – aus Protest.

Einer schreibt:

„Man muss es so deutlich zeigen, damit die Bahnhofsklatscher endlich merken, dass es kein Kindergarten ist“

Staatsversagen auf der ganzen Linie


1.8.2019
Türkei
Asyl
kein Kommentar
Achgut: Erdogan: „Wer auf Israels Seite ist, ist unser Gegner“

„Wir möchten allen sagen: Wer auf Israels Seite ist, ist unserer Gegner.“ Das sagte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan nach Angaben der „Jerusalem Post“am Samstag in einer Rede vor führenden Provinzvertretern der türkischen Regierungspartei AKP. „Wir lehnen es ab, wenn zum Staatsterror geschwiegen wird, den Israel in Palästina unverfroren ausübt“, soll Erdoğan weiter ausgeführt haben. Die „Jerusalem Post“ bezieht sich bei ihrer Meldung auf einen Bericht des iranischen Auslandsfernsehsenders „Press TV“.

1.8.2019
Asyl
Schleppre
NGO
Die Unbestechlichen: Endlich bewiesen: Schlepper & NGOs arbeiten zusammen! (Video)

Endlich bewiesen: Schlepper & NGOs arbeiten zusammen! (Video)

1.8.2019
Asyl
Korruption
Achgut: Palästinenser-Hilfswerk korrupt, Deutschland voll dabei

Leser der Neuen Zürcher Zeitung und von achgut.com wissen es schon, doch die meisten deutschen Leitmedien halten – wie üblich – eine für die deutsche Politik peinliche Nachricht nach Kräften zurück. Dabei ist die Meldung denkbar kurz: Die Regierung der Schweiz hat ihre Zahlungen an das sogenannte Palästinenser-Flüchtlingshilfswerk UNRWA beendet. „Das Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA hat auf Anfrage von Radio SRF mitgeteilt, dass die Schweiz ihre Zahlungen an das UNO-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge vorläufig einstellen wird. Der Grund sind Vorwürfe von Amtsmissbrauch, Missmanagement und Vetternwirtschaft“, meldete die Neue Zürcher Zeitung am 30.7.2019.

1.8.2019
Asyl
Sichere Herkunftsländer
Compact-Online: Nach Horror-Bahnhofsmord: Eritrea – Wie die Asyl-Lobby ein „unsicheres Herkunftsland“ konstruiert

Noch immer steht Deutschland angesichts des brutalen Bahn-Kindermordes von Frankfurt unter Schock. Bei dem Täter handelt es sich um einen Eritreer mit Schweizer Wohnsitz, der dort Flüchtlingsstatus genießt und im Besitz einer sogenannten Niederlassungsbewilligung ist, was ihm ein unbeschränktes Aufenthaltsrecht sichert.

In der Schweiz wird freilich auch schon seit Jahren eine – im Vergleich zu den deutschen Verhältnissen – relativ offene Debatte darüber geführt, inwieweit die Einstufung Eritreas als „unsicheres Herkunftsland“, dessen Bürger dann deshalb asylberechtigt sind, überhaupt noch berechtigt ist.


1.8.2019
Asyl
Italien
Compact-Online: Polizist in Rom abgestochen: Salvini fordert Zuchthaus für „Bastarde“. Kind in Frankfurt ermordet: Seehofer schwafelt. (Mit Seehofer-Salvini-Umfrage)

Polizistenmord in Italien – Kindsmord in Deutschland. Beides sind ähnlich schwere Gewaltverbrechen: Vergehen an Minderjährigen ebenso wie an Staatsdienern gelten als Tabubrüche. Doch die Reaktion von Politik und Gesellschaft ist völlig unterschiedlich.

Gestern wurde der Carabinieri Mario Rega Cerciello (35) beigesetzt, der am Freitag mit mehreren Messerstichen von einem US-Studenten ermordet wurde. Besonders tragisch ist, dass Cerciello 43 Tage nach seiner Hochzeit starb. Der Mörder ist Finnegan Lee Elder (19), sein Komplize Gabriel Natale Hjorth (18). Sie waren auf Urlaub in Rom, da kam das Duo auf die Idee Kokain zu kaufen – doch Pech gehabt: Sie wurden betrogen, den beiden wurde Aspirin verkauft.

1.8.2019
Asyl
Danisch: Mit dem ganz großen Messer abgemurkst

Noch ein aktueller Messermord.

Anscheinend hat heute abend in Stuttgart einer einen umgebracht, indem er mit etwas auf ihn einstocherte, was wie ein Samuraischwert aussieht, hat den da auf offener Straße in der Öffentlichkeit quasi zerhackt. Siehe hier und hier und hier, es heißt auch, sie hätten inzwischen einen Verdächtigen gefasst.

Wer von robustem Gemüt und mit stabilem Nervenkostüm ausgestattet ist, kann sich auch ein Hacke-hacke-Tatvideo anschauen (aber gebt mir dann nicht die Schuld, wenn Ihr dann nicht schlafen könnt), man sieht das Opfer nicht, weil es hinter einem Auto liegt, nur den Täter, wie er mit etwas, was nach Samurai-Schwert aussieht und dann verbiegt, wiederholt einsticht.


1.8.2019
Asyl
Vertuschung
Compact-Online: Chronik der Bahnhofsgewalt – Alles nur Einzelfälle?

Die Gewalt an Bahnhöfen nimmt zu, so fühlt es sich an und dennoch, Multikulti-Anhänger sprechen weiterhin von Einzelfällen, von verwirrten Tätern und „Unfällen“ auf Bahnhöfen. Auch habe die Herkunft der Täter gar nichts mit der Gewalt zu tun. Doch wie sieht es aus, wenn man solche Fälle betrachtet – alles nur Fremdenfeindlichkeit oder berechtigte Sorge?

1.8.2019
Asyl
Vertuschung
Compact-Online: Multikulti-Bereicherung mit Todesfolge: Chronologie der Mordfälle seit 2015/2016

Die Blutopfer der Asylinvasion: Von September 2015, als wir die letzte Übersicht veröffentlichten, bis Jahresende 2016 wurden 38 Deutsche von Ausländern getötet. Die folgende Liste enthält nur Fälle aus überprüfbaren Quellen. Die Dunkelziffer dürfte groß sein.

1.8.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Sea-Eye nimmt 40 Migranten vor Libyen an Bord – Salvini spricht von „fortlaufender Provokation“

Das zähe Ringen der europäischen Staaten um gerettete Migranten im Mittelmeer geht in eine neue Runde. Die deutsche NGO Sea-Eye nahm 40 Migranten im Mittelmeer vor Libyen an Bord des Schiffs „Alan Kurdi“. Ihnen dürfte eine neue Hängepartie bevorstehen. Mehr als 110 Migranten, die tagelang an Bord eines Schiffs der italienischen Küstenwache ausharrten, können derweil an Land gehen und sollen auf sechs EU-Staaten verteilt werden.

1.8.2019
Asyl
na hoffentlich sind die besser
Epochtimes: Für deutsches Visum: 10.000 Indonesier sollen Deutschkurse erhalten

Das indonesische Ministerium für Erziehung und Kultur will 10.000 junge Menschen zwischen 18 und 35 zur Ausbildung nach Deutschland schicken. Ein entsprechendes Bildungsprogramm beginne in diesem Jahr, berichtet das MDR-Magazin „Exakt“ unter Berufung auf das Ministerium in Jakarta. Gefördert werden demnach Deutschkurse und die abschließende Prüfung am Goethe-Institut.

Beides sind Voraussetzungen für ein deutsches Visum. Insgesamt wird Indonesien laut „Exakt“ dafür umgerechnet bis zu 1,3 Millionen Euro ausgeben. In welcher Branche die jungen Menschen in Deutschland ausgebildet werden, spiele dabei keine Rolle. Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Achim Dercks, begrüßte das Programm: „Trotz schwächerer Konjunktur suchen zahlreiche Betriebe händeringend Fachkräfte und Azubis. Das gilt zum Beispiel für den Bereich Hotel und Gastronomie oder die Gesundheitsberufe.“


1.8.2019
Asyl
Terror
AfD
Wo sie recht haben, haben sie recht
Epochtimes: AfD: Wenn man Dieselfahrzeuge kontrollieren kann, dann sicher auch die Vollverschleierung

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat die Bundesregierung aufgefordert, dem Beispiel der Niederlande zu folgen und die Vollverschleierung in der Öffentlichkeit zu verbieten.

„Schon aus Gründen der Sicherheit ist es wichtig, dass ein menschliches Gesicht in der Öffentlichkeit erkennbar ist“, sagte Weidel der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ mit Blick auf das Burka-Verbot, welches ab Donnerstag in allen öffentlichen Einrichtungen der Niederlande gilt. Das sei insbesondere im öffentlichen Dienst unabdingbar.

Hier darf es keinerlei Verschleierung und Kopftücher geben.


1.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Bahnhofsmord oder „Zürcher Geschnetzeltes“ – Hauptsache „psychisch krank“

Frankfurt/Main – Keine 36 Stunden hat es gedauert, bis das Standardmodell für Attentäter mit Migrationshintergrund auch auf den Fall des eritreischen Bahnsteigstoßers Anwendung fand: Habte A. soll unter „psychischen Problemen“ leiden. Als erstes waren es die „verantwortungsbewußten“ Medien, die sich quasi als erweiterte Pressestelle der Bundesregierung begreifen, später dann auch die übrigen Nachrichtenkanäle, die nur zu gerne zum Mythos der verminderten Schuldfähigkeit überleiteten (der wohl auch hier wieder herhalten muss). Man hätte blind darauf wetten können.

1.8.2019
Asyl
NWO
Journalistenwatch: Schweiz stellt Zahlungen an UN-Palästinenserhilfswerk ein, Deutschland „springt ein“

Schweiz – Die Schweiz stellt nach den USA die Zahlungen an das elitäre UN-Palästinenserhilfswerk, die UNRWA, ein. Nach einem internen Bericht der Ethik-Abteilung der UNRWA werden aktuellen und ehemaligen Mitgliedern des obersten Führungskreises der UNRWA und speziell dem Generalkommissar Pierre Krähenbühl, diverse Verfehlungen vorgeworfen. 

1.8.2019
Asyl
Frankreich
Homos
Journalistenwatch: Frankreich: Homosexuelles Paar von „Männermob“ verprügelt

Frankreich – Ein homosexuelles Pärchen in Lyon wurde von einem 20-köpfigen Mob attackiert und verletzt.

Die Polizei ermittelt derzeit in einem Fall von Gewalt gegen Homosexuelle in der Stadt Lyon. Man geht von einem homophoben Angriff aus, der nicht der erste in der langen Liste von Übergriffen in der jüngeren Vergangenheit ist. Wie Le Parisien berichtet, sind die zwei schwulen Männer gerade auf dem Heimweg von einer Feier gewesen, als sich etwa 20 „Männer“ von der anderen Straßenseite mit homophoben Beleidigungen bemerkbar machten.


1.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Keine Zigaretten? Afrikanisch aussehender Täter sticht zu!

Bad Oeynhausen – Am frühen Montagmorgen wurden die Einsatzkräfte in die Herforder Straße gerufen. Dort befand sich ein Mann, der zuvor mutmaßlich durch einen Messerstich verletzt worden war. Daher sucht die Polizei nach Zeugen.

Als die Beamten an einer Bankfiliale ankamen, trafen sie auf einen verletzten 38-Jährigen. Ein aufmerksamer Zeuge hatte die Leitstelle zuvor benachrichtigt, nachdem er den Verletzten aufgefunden hatte. Zuvor war der Bad Oeynhausener gegen 0.50 Uhr von einem anderen Mann angesprochen worden. Als er verneinte, eine Zigarette zu haben, zückte der Unbekannte nach ersten Ermittlungsergebnissen ein Messer, verletzte den 38-Jährigen und flüchtete Richtung Kurpark. Rettungskräfte brachten ihn ins Krankenhaus Bad Oeynhausen, welches er nach ambulanter Behandlung wieder verließ.


1.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Danke Polizei: Offenburger Rentner verhungert nach brutaler Prügelattacke langsam – Merkel schweigt

Offenburg – Der Offenburger Rentner, der von einem somalischen Asylzuwanderer unter Allahu Akbar-Gebrüll vor dem Bahnhof Offenburg halb totgetreten wurde, muss inzwischen künstlich ernährt werden. Sein Kiefer ist völlig zertrümmert, der Schluckmuskel heilt nicht mehr aus. Wie die Bildzeitung berichtet, wird sein Zustand täglich schlechter. Detlef J. ist völlig ausgezehrt und braucht eine Magensonde. Die Familie wird vom Merkel-Regime im Stich gelassen. Die beiden Söhne haben kein Geld, um das Pflegeheim zu bezahlen. Das Perfide: Der feige Kopftreter war bereits in Freiburg nach einer Prügelattacke auf einen Taxifahrer aufgefallen und danach großzügig von der Polizei auf freien Fuß gesetzt worden. Können solche Beamte eigentlich morgens noch in den Spiegel schauen?

1.8.2019
Asyl
Journalistenwatch: Montabaur brüstet sich für „unbürokratische Hilfe“ für illegale Asylzuwanderer

Montabaur – Die großzügige Aufnahme für einen syrischen Harem – bestehend aus einem Pascha mit vier Frauen und 23 Kindern – muss sich herumgesprochen haben: Am Montagabend, dem 22. Juli, stand unangemeldet wie aus dem Nichts eine neue 16-köpfige syrische Großfamilie vor dem Gebäude der Kreisverwaltung von Montabaur und forderte eine Unterbringung. Die Behörden, die im gleichen Landkreis, im knapp 10 Kilometer entfernten Westerburg, kranke, alte Rentner und Sozialhilfeempfänger auf einen kalten Campingplatz verbannen, überschlugen sich vor devoter „Hilfsbereitschaft“. In nur wenigen Stunden hatten die Gruppe ein Dach über dem Kopf. Und für eine dauerhafte Bleibe wird ebenso wie für den anderen Import-Harem auch bald gesorgt werden.

1.8.2019
Rechtsstaat
Asyl
Journalistenwatch: Der Todesstoß, die Todesstöße – von wegen Einzelfall

Auf Facebook hat sich ein User mal die Mühe gemacht und ein bißchen zum Thema „schubsen und stoßen“ recherchiert und ist fündig geworden. Seine Liste zeigt, dass der vielbeschworene „Einzelfall“ auch hier wieder einmal keiner ist.

„Chronologie des Schreckens!

Ich hab mal „Bahn“, „Täter“ und „gestossen“, bzw.“geschupst“ bei google eingegeben und nur die letzten 2 Jahre recherchiert! Grund war die „bedauerlicher Einzelfall-Taktik“ mit der der Diskurs mal wieder anfing.


1.8.2019
Asyl
Das Geschäft
Journalistenwatch: Flüchtlingsheimbetrügerei: Scheinrechnungen in Millionenhöhe gestellt

Niedersachsen/Hannover – Fünf Männer und eine Frau – darunter der libanesischstämmige Ex-Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in Hannover – sollen während des von Angela Merkel initiierten Chaos, das ihre Entscheidung, die Grenzen dieses Landes zu öffnen mit sich brachte, an Hilfsorganisationen Rechnungen in Millionenhöhe gestellt haben.  Natürlich handelt es sich hier nur um einen Einzelfall, teilt das Innenministerium in Hannover mit. 

31.7.2019
Asyl
Epochtimes: Für deutsches Visum: 10.000 Indonesier sollen Deutschkurse erhalten

Das indonesische Ministerium für Erziehung und Kultur will 10.000 junge Menschen zwischen 18 und 35 zur Ausbildung nach Deutschland schicken. Ein entsprechendes Bildungsprogramm beginne in diesem Jahr, berichtet das MDR-Magazin „Exakt“ unter Berufung auf das Ministerium in Jakarta. Gefördert werden demnach Deutschkurse und die abschließende Prüfung am Goethe-Institut.

Beides sind Voraussetzungen für ein deutsches Visum. Insgesamt wird Indonesien laut „Exakt“ dafür umgerechnet bis zu 1,3 Millionen Euro ausgeben. In welcher Branche die jungen Menschen in Deutschland ausgebildet werden, spiele dabei keine Rolle. Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Achim Dercks, begrüßte das Programm: „Trotz schwächerer Konjunktur suchen zahlreiche Betriebe händeringend Fachkräfte und Azubis. Das gilt zum Beispiel für den Bereich Hotel und Gastronomie oder die Gesundheitsberufe.“


31.7.2019
Asyl
Die Unbestechlichen: Sind wir tatsächlich auf noch mehr Zuwanderung angewiesen?

Die Bad. Zeitung wiederkäut wie andere Medien auch, dass wir sonst aussterben. – Demoskopen rechnen immer noch mit den Geburtsdaten der Vergangenheit.

(von Albrecht Künstle)

Wieder mehr Kinder – und doch nicht genug“ titelte unsere Regionalzeitung:

https://www.badische-zeitung.de/wieder-mehr-kinder-in-baden-wuerttemberg-und-doch-nicht-genug–175624533.html. Die Geburtenrate reiche für den Erhalt des Bestandes der Baden-Württemberger nicht aus, das Ländle bleibe auf die Zuwanderung angewiesen, wurde im Untertitel behauptet. Na und, werden manche sagen, ohne Schwaben kein Kretschmann, was soll daran schlimm sein? Aber: Wir Badener gehören ja auch dazu, und uns gilt es zu erhalten! Das kann Rest-Deutschland nicht egal sein, denn wir sind wichtige Nettozahler beim Länderfinanzausgleich. Ohne uns müsste man für Berlin eine neue Luftbrücke organisieren.


31.7.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: 115 Migranten harren auf Küstenwache-Schiff in Italien aus

Nach ihrer Rettung im Mittelmeer harren 115 Migranten weiter auf einem Schiff der italienischen Küstenwache aus.

Die „Gregoretti“ liegt im Hafen der sizilianischen Stadt Augusta. Die italienische Regierung will die Migranten erst von dem Schiff gehen lassen, wenn sich andere europäische Staaten bereiterklären, sie aufzunehmen.

Die Hilfsorganisation Save the Children begrüßte am Dienstag, dass 16 Minderjährige von Bord gehen konnten. „Aber es ist nötig, auch den anderen Personen an Bord die Anlandung zuzusichern“, twitterte die NGO. Deutschland hat der EU-Kommission bereits seine Bereitschaft mitgeteilt, gerettete Migranten aufzunehmen.


31.7.2019
NWO
Asyl
pi-news: Buchtipp
Großer Austausch, eine mörderische Realität


Vorfälle wie in Frankfurt zeigen: Multikulturelle Gesellschaften sind Risikogesellschaften. Mord und Totschlag hat es immer gegeben, aber die Hemmschwelle ist durch Masseneinwanderung und offene Grenzen gesunken.

Renaud Camus hat das in seinem Band „Revolte gegen den Großen Austausch“ vorweggenommen. Der Franzose hat davor gewarnt, was passiert, wenn afrikanische Massen nach Europa strömen und die Europäer sie mit Blumen statt mit Skepsis aufnehmen.


31.7.2019
Asyl
Junge Freiheit: Mädchen umzingelt: Polizei fahndet nach Gruppengrapschern

WÜRZBURG. Die Polizei Unterfranken sucht nach einer Gruppe mutmaßlicher Sextäter. Ein 17 Jahre altes Mädchen war nach eigenen Angaben am vergangenen Freitag abend in der Würzburger Innenstadt von mehreren Männern umzingelt, bedroht und sexuell belästigt worden. Wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch vormittag auf JF-Nachfrage mitteilte, werde weiterhin nach den Angreifern gefahndet.

Zunächst hätten die Männer versucht, das Mädchen im Ringpark in der Innenstadt mit sexistischen Sprüchen anzumachen und zu betatschen. Zudem sei sie zu „sexuellen Handlungen aufgefordert worden“, wie sie gegenüber der Polizei angab. Auch als die 17jährige um Hilfe rief, hätte niemand der vorbeilaufenden Passanten reagiert.


31.7.2019
Asyl
Es reicht
Junge Freiheit: Grenzenloser Zynismus

In den sozialen Netzwerken zeigen sich dieser Tage ob der Greueltat eines Eritreers im Frankfurter Hauptbahnhof auch viele entsetzt, die zu Ausländergewalt bislang immer lieber geschwiegen haben. Wenn eine Mutter mit ihrem achtjährigen Sohn ohne jeden erkennbaren Anlaß vor einen einfahrenden Zug gestoßen wird und das Kind dabei stirbt, ist dann offenbar doch auch für einige der intensivsten Anhänger der urbanen Spaßgesellschaft ein Punkt erreicht, an dem sie die Probleme, die die vielgepriesene Willkommenskultur mit sich bringt, nicht mehr ignorieren können. Dies gilt freilich nur für Amateure. Die professionellen Anhänger der egalitären Nichts-hat-mit-nichts-zu-tun-Philosophie bleiben selbstverständlich weiterhin „open minded“.

31.7.2019
Asyl
Judenhass
Epochtimes: Vor seinen Kindern: Rabbiner von Jüdischer Gemeinde Berlin auf Arabisch beschimpft und bespuckt

Der Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Berlin, Yehuda Teichtal, ist beleidigt und bespuckt worden. Teichtal war nach Angaben der Gemeinde vom Mittwoch mit seinen Kindern nahe einer Synagoge im Berliner Stadtteil Wilmersdorf unterwegs, als zwei Männer ihn auf Arabisch beschimpften und bespuckten.

In der Synagoge habe er zuvor den Gottesdienst geleitet. Die Gemeinde erklärte, nach dem Vorfall vom Wochenende ermittle die Polizei.


30.7.2019
Asyl
Die Unbestechlichen: Grillfest unter „Freunden“: Flüchtling missbraucht zwei kleine Töchter – Traumatisiert, gute Sozialprognose = 16 Monate

Ein Umzug einer Familie mit zwei Kindern im bayerischen Landkreis Erding sollte mit einem netten Grillfest ausklingen. Mitgeholfen hatten Freunde, denn die wenigsten jungen Familien können sich ein Umzugsunternehmen leisten. Eine Nachbarsfamilie mit drei Kindern half auch beim Kisten- und Möbeltragen und lud die neu hinzugezogene Familie anschließend zum Grillen ein. Was als der Beginn einer schönen, freundschaftlichen Nachbarschaft aussah, geriet zum Horror.

30.7.2019
Asyl
Schlepper
Die Unbestechlichen: Birgit Bessin: „Aufnahme von Mittelmeer-,Geretteten‘ in Deutschland ist unsozial“

Der Theologe und Publizist Richard Schröder (SPD) hat den sogenannten „Seenotrettern“ im Mittelmeer „Kurzsichtigkeit“ vorgeworfen und darauf hingewiesen, dass die Anerkennungsquote der im Mittelmeer aufgenommenen Menschen sich nur im einstelligen Prozentbereich bewegt. Indessen hat sich der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen (CDU) in diesem Zusammenhang gegen den Begriff „Seenotrettung“ ausgesprochen und gesagt, dass diese Migranten keine Schiffbrüchigen oder Flüchtlinge seien, sondern auf einen „Shuttle-Service“ nach Europa warteten. Die rot-rote Landesregierung sowie die Grünen treten ungeachtet dessen für ein brandenburgisches Aufnahmeprogramm für diese Migranten ein.

30.7.2019
Asyl
Islam
Wichtig
Achgut: Ayaan Hirsi Ali: Dawa – Die Methoden des politischen Islam

„Das Ziel von da’wah und jihaad ist weder Blutvergießen, noch Raub und auch nicht die Versklavung von Frauen und Kindern; diese Dinge können vorkommen, aber sie sind nicht das Ziel. So etwas passiert nur dann, wenn die Ungläubigen (Nicht-Muslime) sich weigern, die Wahrheit anzunehmen, im Unglauben verharren und sich der Unterwerfung und der Zahlung von jizya widersetzen (das ist die Steuer, die freie Nicht-Muslime unter muslimischer Herrschaft auf Verlangen zu entrichten haben). In einem solchen Fall hat Allah den Muslimen befohlen, sie zu töten, ihr Vermögen als Beute zu nehmen und ihre Frauen und Kinder als Sklaven zu halten ... diese Religion (Islam) ... ist jedem anderen Gesetz und System überlegen. ... Die Wahrheit ist durch die vorschriftsmäßige islamische da’wah verbreitet worden, durch jihaad unterstützt, wenn jemand sich widersetzte. ... Da’wah und jihaad zusammen halfen, das Tor zum Sieg zu öffnen.“  
Saudi Grand Mufti Ibn Baz, 1998 (*)

30.7.2019
Asyl
na toll
Journalistenwatch: Was für ein Erfolg: 20 Prozent der „Asylzuwanderer“ haben einen Job, 2 Prozent haben sogar einen Ausbildungsplatz

Berlin – So wird uns eine Katastrophe positiv verkauft: Asylbewerber in Deutschland finden nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarktforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit zunehmend Beschäftigung – allerdings macht nur ein kleiner Teil von ihnen eine Berufsausbildung. „Unter den seit 2015 aus den acht wichtigen Asylherkunftsländern Syrien, Afghanistan, Irak, Eritrea, Pakistan, Nigeria, Somalia, Iran zu uns gekommenen Erwerbsfähigen gehen etwa 35 Prozent einer Beschäftigung nach“, sagte der kommissarische IAB-Direktor Ulrich Walwei der „Welt“. „Das sind ungefähr 400.000 Personen, mit steigender Tendenz.“ Die Gesamtzahl der seit 2015 nach Deutschland geströmten Neubürger (geschätzte 2 Millionen) wird aus gutem Grund natürlich weiter verschwiegen.

30.7.2019
Asyl
Frankreich
Journalistenwatch: Frankreich – Kriminelle Migranten schießen auf Touristen – drei Tote

Frankreich – Krimineller Wahnsinn auch im Urlaubsparadies nahe Provence-Alpes-Côte d’Azur. An einer Tankstelle lieferten sich migrantische Kriminelle ein Schusswaffengefecht. Dabei kamen unschuldige Touristen zu Schaden.

Eine Frau befand sich gerade mit ihrem Mann nahe der Tankstelle. Das Paar war dort auf Urlaub, als plötzlich Kriminelle einander beschossen und dabei auch Passanten wahllos niederstreckten. Die Frau wurde getötet, ihr Mann wurde mit schweren Verletzungen später ins Krankenhaus geliefert, wie die Lokalzeitung Var-Matin berichtet. Die anderen verletzten Personen und beiden Getöteten gehören der organisierten Gangkriminalität in der Gegend an und waren polizeibekannt.


30.7.2019
Asyl
Journalistenwatch: Deutschland mauert sich ein

Seit Kanzlerin Merkel 2015 die Grenzen für unkontrollierte Masseneinwanderung geöffnet hat, wird aus unserem ehemals ruhigem, rechtsstaatlichen Land, dessen öffentliche Sicherheit und zuverlässige Gesetzestreue weltweit als vorbildlich galt, zunehmend eine Kampfzone.

Drei jüngste Beispiele: In Schrobenhausen wurde ein 37-jähriger Asylbewerber festgenommen, weil er im örtlichen Freibad immer wieder Frauen und Mädchen sexuell belästigt hat.
In Kamp-Lintford erlitten Frauen ein ähnliches Schicksal. Hier wurden sie von einem 40-jährigen Libanesen unsittlich berührt.


30.7.2019
Asyl
Italien
Journalistenwatch: Italienische Polizei in Genua von Afrikanermob attackiert

Genua – In der italienischen Hafenstadt Genua in der Region Ligurien kam es zu einem brutalen Übergriff afrikanischer Migranten auf die dortige Polizei.

In der Montagnacht kam es laut Ill Giornale nahe Via Gramsci zu einer Polizeikontrolle, wobei routinemäßig ein Auto zur Identifikation und zur Prüfung angehalten wurde. Den Polizisten kam der Fahrer seltsam vor und sie baten ihn, das Auto zu verlassen. Der Senegalese nutzte diese Gelegenheit dann, um die Flucht in die Dunkelheit anzutreten.


30.7.2019
Asyl
Journalistenwatch: Extrem aggressiv: Eritreer aus den Niederlanden bedroht Frau mit Schusswaffe

Kassel – Nur einen Tag nach dem schockierenden Mord an einem achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof  gab es schon wieder einen Vorfall mit einem Eritreer als Tatverdächtigen. Wie die Bildzeitung berichtet, wollte eine 29-jährige Passantin in Kassel einem 31-jährigen Eritreer helfen, der einen Säugling mit dem Gesicht nach unten hielt. Als die Frau den Mann höflich ansprach, zog dieser eine Schusswaffe und bedrohte sie. Die Polizei nahm den Mann später fest. Er stammt aus den Niederlanden.  

30.7.2019
Asyl
Judenhass
Journalistenwatch: Schwul, jüdisch, AfD: Von Moslems angespuckt und geschlagen

Der 25-jährige Potsdamer jüdischen Glaubens Marvin F. ist am Samstag von zwei Syrern am Bahnhof in Potsdam beschimpft, geschlagen und bespuckt worden, weil er eine Kippa trug. Besonders pikant: Marvin F. ist schwul und AfD-Mitglied. Er sprach darüber mit dem Deutschland Kurier.

„Ich habe einfach die Schnauze voll, deshalb werde ich jetzt an die Öffentlichkeit gehen, sagt uns der 25-Jährige aufgebracht. „Ich trage die Kippa seit über 10 Jahren jeden Tag aus Respekt und Liebe zu meinem Glauben“. Solche Vorfälle kommen mittlerweile aber jetzt leider ständig vor. In Gießen wurde mir vor zwei Wochen die Kippa vom Kopf gerissen.“


30.7.2019
Asyl
Genderwahn
jaja
Deutsch.RT: "Oben ohne" im Strandbad – in Berlin unerwünscht?

Ein Berliner Strandbad untersagt einer Frau, sich "oben ohne" zu sonnen. Ein Einzelfall, ein Missverständnis? Möglicherweise zeigt der Fall, wie das Selbstbestimmungsrecht der Frau durch die vermeintliche Toleranz gegenüber Minderheiten in Frage gestellt wird.

Eine Frau bekam in der vergangenen Woche im Berliner Strandbad Plötzensee Probleme, als sie sich mit nacktem Oberkörper sonnte. Wie die Frau, deren Name mit Kristina K. angegeben wird, gegenüber dem Berliner Kurier erklärte, kam eine Schwimmmeisterin auf sie zu und forderte sie im Namen der Leitung des privat betriebenen Bades auf, das Oberteil ihres Bikinis anzulegen.


30.7.2019
Asyl
Schweden
Journalistenwatch: Schweden: Zu viele Messerstechereien – Blutreserven werden knapp

Schweden – Krankenhäuser in Schweden schlagen Alarm. Es gibt kaum noch Blutreserven, weil es immer mehr Opfer mit Stichverletzungen gibt.

Göteborger Krankenhäuser und Notfallsanitäter warnen vor einer Knappheit an Blutreserven und rufen Bürger dazu auf, Blut zu spenden. Der Sprecher des Sahlgrenska University Hospital Stefan Jakobsson erklärte, dass der Mangel mit den vielen Messerangriffen und Stechereien auf der Straße zu tun habe, wie Sverige Radio berichtet. Mittlerweile gebe es fast jeden Tag ein Opfer zu versorgen und die Vorräte würden knapp. Derlei Gewalt sei völlig neu für die Belegschaft des Krankenhauses, heißt es.


30.7.2019
Asyl
Journalistenwatch: Rheinland-Pfalz ist bereits „Einwanderungsland“ – Vor allem für Muslime

MAINZ – Rheinland-Pfalz erfüllt bereits jetzt alle Kriterien eines Einwanderungslandes. Mit steigender Tendenz. So hat laut den jüngsten Zahlen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems fast jeder vierte Einwohner von Rheinland-Pfalz einen Migrationshintergrund. Bereits 2017 zählten 936 000 Menschen zu dieser Bevölkerungsgruppe.  

Aus dem Bericht des Statistischen Landesamtes geht auch hervor, dass dieser Trend vor allem auf den massenhaften Zuzug von Asylzuwanderern in den Jahren 2014 bis 2016 zurückgeht. Laut AZ „stieg die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund in Rheinland-Pfalz von 2012 bis 2017 dementsprechend um 182 000 Personen und damit 4,2 Prozent.“


30.7.2019
Asyl
Terror
Journalistenwatch: So was aber auch: Der Killer vom Bahnhof Frankfurt wurde gesucht!

Diese offenen Grenzen sind der Tod für immer mehr Bürger: Der Mörder vom Frankfurter Hauptbahnhof, der einen achtjährigen Jungen und seine Mutter vor einen Zug gestoßen hat, ist nach Angaben der Bundespolizei in der Schweiz zur Festnahme ausgeschrieben gewesen. Er soll am vergangenen Donnerstag eine Nachbarin mit einem Messer bedroht, sie gewürgt und eingesperrt haben und danach geflüchtet sein. Das teilte der Bundespolizeipräsident Dieter Romann am Dienstag in Berlin mit.

30.7.2019
Asyl
Journalistenwatch: Riedstadt: Asylbewerber schlägt Mitbewohner Stein auf den Kopf

Riedstadt – Mit einem Stein soll ein 25 Jahre alter Mann aus dem Irak am Freitagabend in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber „Im Entenbad“ auf einen 22-jährigen Mitbewohner aus Afghanistan eingeschlagen und ihn hierbei erheblich im Kopfbereich verletzt haben. Zudem fügte er dem Opfer nach derzeitigem Ermittlungsstand mit einem Messer eine Verletzung an der Hand zu. Der 22-Jährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

30.7.2019
Asyl
Danisch: Gesellschaftliche Klimaerwärmung: Warum Fliegen doch besser für das Überleben ist als die Bahn

In der Presse hieß es, zwei „Deutsche” wären die Täter, aber wenn man West-Radio hört, heißt es da, es wären ein Türke und ein Grieche, und ein Video belege Absicht, zumal der Zug gerade laut eingefahren sei.

In Berlin hatten wir das ja auch schon, dass eine Frau vor die U-Bahn gestoßen wurde und starb. Täter mit iranischen Wurzeln.

Was auffällt: Fast immer heißt es in den Pressemeldungen, die Täter seien „polizeibekannt”.

Das scheint zunehmend in Mode zu kommen.


30.7.2019
Asyl
Terror
Epochtimes: CDU fordert Sicherheit für Bürger im Düsseldorfer Rheinbad – Meuthen: „Kennen Sie sowas von früher?“

Dass sich die Freibad-Kultur in Deutschland grundlegend wandelt, ist nicht erst seit den vermehrten Sex-Attacken bemerkbar. Immer öfters kommt es zu aggressivem Auftreten von Großgruppen junger Migranten.

30.7.2019
Asyl
Was für eine tolle Idee, und wahrscheinlich scheißen die drauf
Junge Freiheit: Migrantenausschreitungen: Rheinbad wird videoüberwacht

DÜSSELDORF. Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) hat angekündigt, daß das Rheinbad künftig videoüberwacht wird. Das sagte der Sozialdemokrat während einer Pressekonferenz am Montag mittag. Zuvor war in der Badeanstalt eine Ausweispflicht verhängt worden, um Tumulte durch zumeist nordafrikanische Jugendliche und daraus folgende Polizeieinsätze künftig zu verhindern.

Zuvor hatte Geisel im „ZDF Morgenmagazin“ jedoch davor gewarnt, die Situation in Schwimmbädern zu dramatisch darzustellen. „Meine Kinder gehen auch ins Bad. Also hier den Eindruck zu erwecken, daß sich hier marodierende Banden der Bäder bemächtigen, ist einfach nicht zutreffend.“ Auch in der Pressekonferenz verwahrte er sich gegen den Eindruck, das Freibad sei von nordafrikanischen Jugendlichen in Beschlag genommen worden. Er räumte ein, es habe „unschöne Szenen“ im Sprungbecken gegeben.


30.7.2019
Asyl
Judenhass
Junge Freiheit: Jüdischer Student von Syrer antisemitisch attackiert

POTSDAM. Ein jüdischer Student ist am Wochenende in Potsdam von einem Syrer antisemitisch beleidigt und attackiert worden. Der 25jährige Mann sei am Samstagnachmittag am Hauptbahnhof aus heiterem Himmel angespuckt worden, berichten die Potsdamer Neuesten Nachrichten. Zudem fielen antisemitische Beleidigungen.

Das Opfer informierte die Polizei, der es kurz darauf gelang, den 19 Jahre alten Syrer festzunehmen. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen Volksverhetzung erstattet. Ob es sich bei dem Täter um einen Asylbewerber handelt, wollte die Polizei auf Nachfrage der JUNGEN FREIHEIT ebenso wenig mitteilen, wie ob der junge Mann in der Vergangenheit bereits polizeiauffällig geworden ist. Der Nachrichtenagentur dpa sagte der junge Mann, er trage die jüdische Gebetskappe aus Familientradition.

Antisemitismusbeauftragter warnte vor Kippa-Tragen


29.7.2019
Asyl
Terror
Die Unbestechlichen: Ausländer begehen fünfeinhalb mal so oft Tötungsdelikte wie Deutsche

Der Mord von Voerde erschüttert das ganze Land. Eine Frau wird nach aktuellem Ermittlungsstand einfach so, ohne dass dem irgendetwas vorausgegangen wäre, ohne dass der Täter sie überhaupt kannte, direkt vor einen fahrenden Zug gestoßen. Die 34-Jährige kann nicht mehr gerettet werden. Sie hinterlässt einen Ehemann und eine 13-jährige Tochter. Dringend tatverdächtig ist ein 28-jähriger Ausländer, der in Deutschland geboren wurde und hier lebte. Reiner Zufall? Hätte es genauso gut ein Deutscher sein können, der so ein schreckliches Verbrechen begeht? Was sagt die Polizeiliche Kriminalstatistik?

29.7.2019
Asyl
Türkei
Die Unbestechlichen: Vom Mainstream verschwiegen: „Wenn wir die Schleusen öffnen, überleben eure Regierungen keine 6 Monate!“ – Türkei kündigt EU-Flüchtlingsabkommen auf!

DIE MIGRATIONSKRISE SPITZT SICH ZU! TÜRKEI KÜNDIGT WICHTIGES ABKOMMEN MIT DER EU AUF! ÜBER EINE MILLION FLÜCHTLINGE WARTEN AUF DEN WEG NACH EUROPA!

Den verbalen Eskalationen zwischen der Türkei und der Europäischen Union der letzten Monate folgen nun handfeste Fakten.

Der deutsche Mainstream schweigt sich weitgehend aus, ist das Thema doch politisch hochbrisant und Landtagswahlen stehen in verschiedenen Bundesländern an. Da will die Presse kein Wasser auf die Mühlen der „Populisten“ schütten.


29.7.2019
Asyl
Russland
Deutsch.RT: Studie: Migrationsstrom nach Russland erreicht Rekordhoch

Eine Studie hat eine "anomale Dynamik" der Migrationsströme nach Russland im ersten Quartal dieses Jahres festgestellt. Demnach ist der Migrationssaldo im Vergleich zum Vorjahr um 41.000 Menschen gewachsen. Der Zuwachs aus den Nicht-GUS-Staaten ist um das 5,2-Fache angestiegen.

In den ersten vier Monaten des Jahres 2018 sind 177.300 Migranten nach Russland immigriert, im gleichen Zeitraum des Jahres 2019 waren es schon 218.000 – diese Zahlen gehen aus der vom Gaidar-Institut und der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und Staatsdienst erstellten Studie hervor. Mit einem Zuwachs von 41.000 Migranten bescheinigt die Studie dem Migrationssaldo eine "anomale Dynamik".


29.7.2019
NWO
Asyl
Deutsch.RT: Das Migrationschaos in Deutschland – Wie aus Unfähigkeit politisches Kapital wurde (Teil 3)

"Wir verpflichten uns, eine sichere, geordnete und reguläre Migration zum Wohle aller zu erleichtern und zu gewährleisten", heißt es im UN-Migrationspakt. Doch die UN sollten die Welt nicht destabilisieren, indem sie eindimensional die Migration preisen. Eine Analyse.

29.7.2019
Asyl
Journalistenwatch: Es geht munter weiter: 22-Jähriger Afrikaner belästigt Frauen und pinkelt in Bus

Halle (Saale) – Benimmt man sich so als „Gast“, der freundlich aufgenommen wurde und überall seine Hand aufhalten darf?

Auf einer Busfahrt in Sachsen-Anhalt ist es bereits am Samstagabend zu einer ungewöhnlich krassen Belästigung gekommen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, belästigte im Schienenersatzverkehr von Köthen nach Halle (Saale) ein 22-Jähriger drei Frauen im Alter von 18, 20 und 38 Jahre und urinierte in den Bus. Als die Bundespolizei am Zielort den Mann und seine beiden Begleiter kontrollierte, zog ein 19-Jähriger seine Hose herunter und entblößte vor den Beamten sein Geschlechtsteil.


29.7.2019
Asyl
Journalistenwatch: Krankes Köln: Polizei rettet Sanitäter vor aggressiven Krawall-Mob

Köln – Mit Faustschlägen gegen die Sanitäter und einem Angriff auf den Rettungswagen endete ein Einsatz im Kölner Stadtteil Gremberghoven. Als die Sanitäter die Reflexe einer apathisch hinter dem Steuer sitzenden Person testen wollten und diesem in die Nase kniffen, geriet die Situation außer Kontrolle. Auch die Leute, die den Rettungsdienst gerufen hatten, flippten völlig aus. Die Sanitäter mussten sich in ihr Fahrzeug zurückziehen, dass daraufhin von allen Seiten von einem Krawallmob angegriffen wurde.   

29.7.2019
Asyl
Wien
Journalistenwatch: Wien: Libanese gab sich als Syrer aus und kassierte 30.000 Euro Sozialleistungen

Wien: Ein mittlerweile 29-jähriger libanesischer Tatverdächtiger kam 2015 nach Österreich und stellte einen Asylantrag, berichtet die LPD. Bei seiner Erstbefragung sowie der Vernehmung durch das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) machte er falsche Angaben zu seiner Person und gab sich als syrischer Staatsangehöriger aus. Dadurch erschlich sich der Libanese Sozialleistungen in der Höhe von rund €30.000,-.

29.7.2019
Asyl
Terror
UK
Journalistenwatch: Birmingham: Afrikanische Zuwanderer stürmen einen Aldi

Birmingham – Eine afrikanische Migrantengang überfiel am Dienstag einen ALDI. Kunden wurden bedroht und Regale geplündert.

29.7.2019
Asyl
Journalistenwatch: Traunreut: Ausschreitungen in Asylbewerberunterkunft

Traunreut – Am späten Samstagabend kam es in einer Asylbewerberunterkunft zu einem tätlichen Angriff gegenüber Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes und unterstützenden Polizeibeamten. Die angespannte Lage konnte nur mit einem erheblichen Polizeieinsatz bewältigt werden. Drei Männer wurden vorläufig in Gewahrsam genommen. In Abstimmung mit der Regierung von Oberbayern werden zwei von diesen Hauptaggressoren in andere Einrichtungen verlegt.

29.7.2019
Asyl
Verarsche
Journalistenwatch: Sensation: Asylbewerber bauen Fahrradständer

Thüringen/ Bad Langensalza – Wer jetzt noch behauptet, das Millionenheer an Hereingeflüchteten sei nicht der wirtschaftliche Motor unserer Zukunft, der wird von der Thüringer Allgemeinen eines Besseren belehrt. „Asylbewerber bauen Fahrradständer“, heißt die Erfolgsmeldung des Tages.

Aktuell befindet sich die deutsche Wirtschaft – dank linksgrüner Politik – in einer Abwärtsspirale. Eine Gewinnwarnung löst die andere ab, massive Einbrüche in der Metallindustrie und im Maschinenbau, Mercedes-Daimler korrigiert eines ums andere Mal seine Gewinnprognose, ebenso BMW. Bei dem Chemieriesen BASF, dem zweiten Standbein der Deutschen neben der Automobilindustrie, manifestiert sich ebenfalls der Konjunkturabschwung.


29.7.2019
Asyl
soso
pi-news: Massenkarambolage mit drei Verletzten und neun beschädigten Fahrzeugen
26-jähriger Syrer fährt Mercedes CLS bei illegalem Autorennen auf der A3


Von EUGEN PRINZ | Drei Verletzte, neun beschädigte Fahrzeuge und etwa 50.000 Euro Sachschaden lautet die Bilanz einer Massenkarambolage am gestrigen Sonntag Nachmittag auf der A 3 bei Wallau (Hessen), einige Kilometer hinter der Rastanlage Medenbach.

Zeugen auf der nahe gelegenen Rastanlage und auf der Strecke hatten davon berichtet, dass vier Fahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit über alle drei Fahrstreifen gerast seien und dabei andere Verkehrsteilnehmer rechts und links überholt hätten.


29.7.2019
Asyl
Terror
Journalistenwatch: „Allahu Akbar“ Anschlag auf Ostermesse: Somalischer Mehrfachtäter war „ausreisepflichtig“!

Am 20.4.2019 verübte ein mehrfach vorbestrafter, ausreisepflichtiger Somalier unter „Allahu Akbar“ Rufen einen Anschlag auf die Karsamstagsmesse der kroatischen Gemeinde in der St.-Pauls-Kirche München (jouwatch berichtete). Neue Details zeigen, dass die Münchener Polizei den Angriff vertuschen wollte und sogar die Opfer unter Druck gesetzt hat. 

In der ersten Pressemitteilung der Münchener Polizei wurde der Somalier als „offensichtlich verwirrter Mann“ bezeichnet, der die Messe „gestört“ und „unverständliche Worte“ gerufen habe. In einem Nachtrag zu dieser Pressemitteilung musste die Polizei auf öffentlichen Druck hin einräumen, dass es sich um einen 36-Jährigen Somalier gehandelt habe, der „Steine im Kirchenraum geworfen“ habe: „Ob der Beschuldigte tatsächlich „Allahu Akbar“ gerufen hat, oder es sich hierbei um eine Fehlinformation handelt, wird derzeit noch geprüft.“


29.7.2019
Asyl
Journalistenwatch: Bochumer Pfarrer von „bärtigem Mann“ verletzt, gefesselt und ausgeraubt

Bochum – „In Bochum ist ein katholischer Priester im Gemeindehaus überfallen und schwer verletzt worden. Vermutlich wollte der Täter die Einnahmen aus der Kollekte erbeuten. Ein Passant hörte die Hilferufe und verständigte die Polizei,“ berichtet die katholische Medienplattform Domradio über die Attacke auf den 66jährigen Priester der Gemeinde St. Franziskus in Bochum-Riemke.

29.7.2019
Asyl
Epochtimes: Zuwanderung lässt Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss steigen – Berlin mit höchster Abbrecherquote

In Deutschland verlassen immer mehr Jugendliche die Schule ohne Abschluss. Die Quote der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss lag im Jahr 2017 bei 6,9 Prozent. Sie war damit einen Prozentpunkt höher als 2015.

29.7.2019
Asyl
USA
Compact-Online: Bravo, Donald! Asyl-Nadelöhr Guatemala ist jetzt dicht, Geld für Bau der Mauer fließt

Großer Erfolg für US-Präsident Donald Trump! Im Weißen Haus unterzeichneten der guatemaltekische Innenminister Enrique Degenhart und der US-Heimatschutzminister Kevin McAleenan am vergangenen Freitag ein Abkommen, mit dem das mittelamerikanische Land zu einem sicheren Drittstaat erklärt wird.

Guatemala ist das Nadelöhr für Zuwanderer aus dem Süden Mittelamerikas, die in den USA häufig für große Probleme sorgen. Das Land besitzt im Norden eine fast 1.000 Kilometer lange Grenze zu Mexiko und ist ein Sammelpunkt für Asylbewerber aus El Salvador und Honduras – also die beiden Länder, die sich im Süden an Guatemala anschließen.

Mexikaner und US-Amerikaner wollen keine „Migrantenkarawanen“


29.7.2019
Asyl
Compact-Online: Update Mord Frankfurter Bahnhof: Afrikaner stieß zudem Mutter ins Gleisbett, wollte weitere Person töten

Bei dem Drama am Frankfurter Hauptbahnhof, bei dem ein achtjähriges Kind ermordet wurde, ergeben sich jetzt neue Erkenntnisse: Demnach wurde auch die Mutter des Jungen vor den einfahrenden ICE gestoßen. Sie überlebte und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Täter: ein 40-jähriger Mann afrikanischer Herkunft. Er kannte seine Opfer nicht, tötete offensichtlich ebenso wie der Serbe im Fall Voerde aus purer Mordlust in einem bunten Land, in dem es sich nun so gut und gerne leben lässt.

29.7.2019
Asyl
Compact-Online: Schon wieder: „Mann“ stößt Kind vor einfahrenden Schnellzug – Das war Mord!

Großeinsatz am Frankfurter Hauptbahnhof: Gegen zehn Uhr soll ein „Mann“ ein Kind am Gleis 7 vor einen einfahrenden ICE gestoßen haben. Laut Sprecherin der Polizei wurde es von dem Schnellzug überrollt. Der Täter wollte eine weitere Person ermorden. 

Zunächst hieß es, das Kind sei „auf die Gleise geraten“. Wie es ihm gehe, sei zurzeit unklar. Auch über den „Mann“, sei nichts bekannt. Ob er verantwortlich sei für diese widerwärtige Tat, entziehe sich bislang jeder Erkenntnis.


29.7.2019
Asyl
Schlepper
Epochtimes: Schiff der italienischen Küstenwache darf mit 130 Migranten doch auf Sizilien anlegen

Ein Schiff der italienischen Küstenwache mit mehr als 130 Menschen an Bord hat nach einem Verbot von Innenminister Matteo Salvini nun doch auf Sizilien angelegt. Die Menschen müssen an Bord bleiben bis klar ist, welches Land sie aufnimmt.

29.7.2019
Asyl
Epochtimes: Versuchte Gefangenenbefreiung in Würzburger Schwimmbad – Gruppe solidarisiert sich gegen Polizei

Immer mehr häufen sich Fälle, in denen gerade jene Personen (von der Polizei bis zur Feuerwehr), die beruflich an vorderster Front für unsere Sicherheit garantieren, manchmal gleich von ganzen Menschengruppen aggressiv angegriffen werden. So gestern auch in Würzburg im dort sehr bekannten Dallenbergbad.

Nachdem mehrere Beamte der „Operativen Ergänzungsdienste“ im Dallenbergbad einen Haftbefehl vollstreckt hatten, solidarisierte sich in dem Schwimmbad eine Gruppe von rund 10 Personen mit dem Festgenommenen. Glücklicherweise wurden keine Einsatzkräfte verletzt.


29.7.2019
Asyl
Epochtimes: Das verlorene Terrain: Wenn der Besuch des Schwimmbads zur Mutprobe wird

Aus einer ganzen Reihe deutscher Städte werden die Vorfälle inzwischen gemeldet, die immer nach demselben Muster ablaufen: Das Areal wird eingenommen, Bademeister bedroht, Frauen belästigt und Männer attackiert, die sie zu verteidigen versuchen.

29.7.2019
Asyl
UK
Grins
Junge Freiheit: Britische Innenministerin will restriktivere Einwanderungspolitik

LONDON. Die neue britische Innenministerin Priti Patel hat eine grundlegende Reform des Einwanderungsrechts angekündigt. „Frei von den Fesseln der EU und dem automatischen Recht für deren Bürger, ins Land zu kommen – ob mit oder ohne Arbeit –, werden wir in Zukunft brilliante Wissenschaftler, Akademiker und hochqualifizierte Arbeiter bevorzugen“, stellte sie in einem Gastbeitrag für die Daily Mail klar.

Hart arbeitende Menschen, die über Talente und Fähigkeiten verfügten, „die unserer Wirtschaft und unserer Gesellschaft nutzen“, seien weiterhin willkommen. Wer einwandern wolle, müsse in Zukunft nicht nur Englisch sprechen, sondern auch einen Job nachweisen können.

Patel verlangt Investitionen in heimische Arbeiter


28.7.2019
Asyl
Schlepper
Die Unbestechlichen: Andreas Kalbitz: „Max-Dortu-Preis: Unerträglicher Ritterschlag für die Schlepperszene mit Steuergeldern“

Die Stadt Potsdam vergab am Montag den Max-Dortu-Preis an die Schiffsbesatzung der „Iuventa“. Wegen des Vorwurfs der Beihilfe zur illegalen Migration wird derzeit gegen zehn Besatzungsmitglieder strafrechtlich ermittelt. Im August 2017 wurde das Schiff von italienischen Behörden beschlagnahmt.

Dazu der AfD-Landesvorsitzende Andreas Kalbitz:

„Mit der Auszeichnung der Schiffsbesatzung der ,Iuventa‘ setzt die Stadt Potsdam ein verheerendes Signal und sorgt faktisch für einen Ritterschlag für die Schlepperszene – und zwar auf Kosten des Steuerzahlers. Natürlich müssen Menschen in Seenot gerettet werden – doch anschließend müssen sie in ihre Herkunftsländer in Afrika verbracht werden, anstatt ihnen die Einreise nach Europa zu ermöglichen.


28.7.2019
Asyl
Islam
Achgut: Schwein nach Gefühl und ohne Waage

„Und ist es wirklich wahr, Herr, daß du ein Giaur bleiben willst, ein Ungläubiger, welcher verächtlicher ist als ein Hund, widerlicher als eine Ratte, die nur Verfaultes frißt?“

Hund, Ratte, da darf das Schwein nicht fehlen. Im gesamten Verlaufe der über sechs Bände gehenden Geschichte kommt das Borstenviech immer wieder vor. So werden Christen mit ihm verglichen („Ich glaube, daß er ein Franke und ein Christ ist, denn er hat die Nase eines Schweins, die man Rüssel nennt.“), Kara Ben Nemsi tadelt die Art, wie er beleidigt wird („Du nanntest uns Kaffirs, Schweine und Hunde“), und ein Islamgelehrter spricht diese Worte:  

„Das Schwein ist die ruchloseste Bestie des Weltalls, die Verführerin des menschlichen Geschlechtes und die Erztantentochter der Teufelsmutter. Das Schwein muß ausgerottet werden aus dem Reich der Schöpfung, es muß gesteinigt werden und vergiftet mit allen möglichen schädlichen Arzneien. Und der Mensch, welcher die schandbare Erfindung gemacht hat, die zerstückelte Leiche, das Fett und das Blut dieses Viehzeuges in die eigenen Gedärme desselben zu füllen, dieser Mensch muß in der schrecklichsten Ecke der Hölle schmoren in alle Ewigkeit.“


28.7.2019
Asyl
Die Schwemme
Deutsch.RT: Das Migrationschaos in Deutschland – Wie aus Unfähigkeit politisches Kapital wurde (Teil 2)

Neben den "humanitären Kriegen" des Westens ist die Globalisierung die zweite zentrale Ursache für Flucht und Migration. Besonders perverse Auswirkungen haben hier die Subventionspolitik der EU, das sogenannte Altkleidergeschäft sowie das bewusste Abwerben ausländischer Fachkräfte.

28.7.2019
Asyl
Vorsicht
pi-news: Islam-Aufklärung durch Ex-Muslime und orientalische Christen
Imad Karim: Der Islam und der säkulare Staat


Die These, der Islam könnte sich über den säkularen Staat mit anderen Religionen besser vertragen, hat sich bis jetzt nicht bewahrheitet, und wird, unserer Überzeugung nach, niemals bewahrheiten.

Es stellt sich die Frage, ob der säkulare Staat von seinem Konzept her überhaupt die Herausforderung eines aggressiven Islams, der nach der Islamisierung der Gesellschaft und der Machtergreifung trachtet, gewachsen ist.


28.7.2019
Asyl
Fachkräfte
pi-news: 23 Milliarden Euro für Asyl- und Flüchtlingspolitik im Jahr 2018
Curio: 75 Prozent der „geflüchteten Fachkräfte“ ohne Berufsausbildung


Es wird als geschichtliche Lüge in die Chroniken eingehen, dass mit der Migrationskrise ab 2015 Fachkräfte ­– immer mit dem phrasenhaften Zusatz „händeringend gebrauchte“ und „dringend gesuchte“ – gekommen seien.

Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: 13% haben nie eine Schule besucht, 12% nur eine Grundschule, über 75% haben keine Berufsausbildung.


28.7.2019
Asyl
Randale
Die Folgen
Deutsch.RT: Düsseldorfer Rheinbad: Ausweispflicht nach erneuten Randalen

Schon wieder musste das Rheinbad in Düsseldorf wegen Randale durch die Polizei geräumt werden. Diesmal will die Stadt Konsequenzen ziehen: Besucher des Schwimmbades sollen sich künftig ausweisen müssen. Der Sicherheitsdienst im Bad wurde verstärkt.

Nach einer erneuten Räumung wegen Randale führt das Düsseldorfer Rheinbad eine Ausweispflicht für Besucher ein. Das sagte eine Sprecherin der Stadt am Samstag. Am Freitag hatte die Polizei das Freibad wegen aggressiver Besucher auf Wunsch der städtischen Bädergesellschaft geräumt. Am Samstag öffnete das Rheinbad wieder und verstärkte das Sicherheitspersonal.


28.7.2019
Asyl
Terror
pi-news: Aufklärung ist notwendig
Die Gewaltlust von Saarlouis – lauter Einzelfälle?


In Saarlouis – PI-NEWS-Leser wissen es – wüteten Ausländer gegen alles, was ihnen nicht in den Kram passte. Also gegen Polizei und Sicherheitskräfte, gegen Frauen, gegen Männer. Wir hören sie schon, diese Journalisten: Das sind Einzelfälle! Nicht verallgemeinern! Nicht pauschalisieren!

Aber das können wir als vernünftig denkende Menschen nicht länger akzeptieren. Das Einzelfall-Gerufe ist pathologischer Unsinn. Gefährlicher, rotgrüner Unsinn noch dazu.

Wir wissen es, viele Normalbürger nicht. Wieso aber ist der Vorfall von Saarlouis dennoch wichtig und bedeutend?


28.7.2019
Asyl
Terror
pi-news: Bombendrohung im voll besetzten Linienbus
Neu-Ulm: Bomben-Palästinenser will alle Fahrgäste töten


Von JOHANNES DANIELS | Multi-Kulti-High-Noon in Neu-Ulm (Bayern): Am Freitagmittag kam es in einem Bus zu einer lebensbedrohlichen Situation „zum Nachteil des Busfahrers sowie der anderen Fahrgäste“ (Polizeibericht). Ein illegaler polizeibekannter Palästinenser mit jordanischem Pass versetzte mit einer Bombendrohung und weiteren Todesdrohungen am helllichten Tag einen vollen Linienbus mit Fahrgästen in Angst und Schrecken.

28.7.2019
Asyl
Schlepper
Journalistenwatch: Maas, Macron, Migration: Abschied vom Rechtsstaat

Von wegen Sommerloch: Die Debatte über Migration aus Afrika ist aktueller denn je. Schlepper-NGOs profitieren von der verzerrten medialen Darstellung und scheinen stärker denn je – ein besorgniserregender Trend, stellt das Bürgernetzwerk „Ein Prozent“ fest.

Bis vor kurzem schien das Thema Trafficking auf dem Mittelmeer endgültig erledigt: Italiens frischgewählte Regierung versprach, das Problem unkontrollierter Masseneinwanderung zu lösen und Schlepper-Netzwerke zu zerschlagen. Die libysche Küstenwache kooperierte und die kriminellen Machenschaften der Mittelmeer-NGOs wurden konsequent aufgedeckt und verfolgt.


28.7.2019
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Überraschung! Weniger Zulauf bei BAMF-Beratungsstelle für Islamisten

Nürnberg  – Im Netzwerk der Beratungsstelle „Radikalisierung“ des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wurden bisher rund 2.700 Fälle bearbeitet – mit zuletzt fallender Tendenz. Das teilte eine BAMF-Sprecherin den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ mit. Seit Beginn der Tätigkeit der Beratungsstelle im Jahr 2012 seien bei der Hotline knapp 4.400 Anrufe eingegangen.

28.7.2019
Asyl
Islam
Journalistenwatch: Pegida Dresden klärt über Moscheebauvorhaben der radikalen Moslembrüder auf

Wie bereits berichtet, plant der radikal islamische „Marta Elsherbiny Bildung- und Kulturverein“ den Bau einer Moschee in Dresden. Radio Dresden verharmlost in typischer Manier die Gefährlichkeit dieser Islamisten, indem sie von Integrations-, Bildungs- und Sportangeboten schwadronieren.
Am Montag, dem 29.07.2019 wird ein Sprecher der Pegida unter Berufung auf den sächsischen Verfassungsschutzbericht aus 2017 während der  Versammlung in kontroverser Form faktenbasiert zu dem Bericht von Andreas Szabo berichten.

28.7.2019
Asyl
Journalistenwatch: In den Schambereich geschlagen: Merkel-Gäste machen fast jeden Park in Deutschland zur No-Go-Area

München – Neben Schwimmbädern werden dank eingesickerter „Merkel-Gäste“ zunehmend auch Parks zu No-Go-Areas. Vor allem für Frauen. Haben es in der Dunkelheit Migrantengangs vor allem auf Nachtschwärmer abgesehen, so treibt es am helllichten Tag zunehmend sexuell gestörte Asylzuwanderer ins „Grüne“. So geschehen jetzt wieder im Englischen Garten in München, wo ein 29-jähriger o